Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Schmerzen in den Gelenken: Alternative Arthrosebehandlung - Fakten aus der Wissenschaft
Schmerzen in den Gelenken: Alternative Arthrosebehandlung - Fakten aus der Wissenschaft
Schmerzen in den Gelenken: Alternative Arthrosebehandlung - Fakten aus der Wissenschaft
eBook43 Seiten24 Minuten

Schmerzen in den Gelenken: Alternative Arthrosebehandlung - Fakten aus der Wissenschaft

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Das erste Ideen & Wissen - Themenheft des Jahres 2014 beschäftigt sich mit dem Thema Arthrose und den viel diskutierten alternativen Behandlungsmöglichkeiten. Es geht nicht darum, Ihnen Therapieempfehlungen auszusprechen oder den Gang zum Arzt überflüssig zu machen. Nein. Mein Anliegen ist es, Ihnen einmal zusammenhängend und kurz die wichtigsten Trends aus der aktuellen Arthroseforschung vorzustellen.
Ganz besonders widmet sich dieses Heft den Einflüssen der Nahrung auf die Entstehung und Entwicklung der Arthrose. Da verwundert es nicht, dass letztlich auch viele der besprochenen Alternativmethoden zur Schmerzreduktion mit Essen, Ernährung und Gewichtskontrolle zu tun haben.
SpracheDeutsch
Herausgeberneobooks
Erscheinungsdatum24. Apr. 2014
ISBN9783847683674
Schmerzen in den Gelenken: Alternative Arthrosebehandlung - Fakten aus der Wissenschaft
Vorschau lesen

Ähnlich wie Schmerzen in den Gelenken

Ähnliche E-Books

Ähnliche Artikel

Rezensionen für Schmerzen in den Gelenken

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Schmerzen in den Gelenken - Dr. Marcus Mau

    Aus der Redaktion

    Liebe Leserinnen und Leser,

    Das erste Ideen & Wissen - Themenheft des Jahres 2014 beschäftigt sich mit dem Thema Arthrose und den viel diskutierten alternativen Behandlungsmöglichkeiten. Es geht nicht darum, Ihnen Therapieempfehlungen auszusprechen oder den Gang zum Arzt überflüssig zu machen. Nein. Mein Anliegen ist es, Ihnen einmal zusammenhängend und kurz die wichtigsten Trends aus der aktuellen Arthroseforschung vorzustellen.

    Ganz besonders widmet sich dieses Heft den Einflüssen der Nahrung auf die Entstehung und Entwicklung der Arthrose. Da verwundert es nicht, dass letztlich auch viele der besprochenen Alternativmethoden zur Schmerzreduktion mit Essen, Ernährung und Gewichtskontrolle zu tun haben.

    Die Leseheft-Reihe des Wissenschaftsblogs: Ideen & Wissen versteht sich als ein Mitmachheft. Ihre Wünsche und Anregungen sind mir immer herzlich willkommen. Ich wünsche Ihnen eine spannende Zeit mit diesem vorliegenden Heft. Wenn ich Sie überzeugen konnte, dann besuchen Sie doch einfach die Seite http://www.wissenschaftsblog-ideen-und-wissen.de, hinterlassen Sie einen Kommentar und empfehlen Sie uns weiter.

    Vielen Dank, Ihr Dr. Marcus Mau

    Rheumatische Erkrankungen: Ein Überblick

    Gelenkschmerzen können unterschiedlichste Ursachen haben. Nicht selten verbergen sich dahinter jedoch auch degenerative oder autoimmune Krankheiten. Über viele Jahre hinweg führen sie schließlich zur vollständigen Zerstörung des Gelenkes.

    Arthrose, Arthritis, Rheuma und Gicht sind die vier häufigsten Gelenkerkrankungen in Deutschland. Sie gehören zusammen zu den Krankheiten des rheumatischen Formenkreises. Ihnen allen gemeinsam ist die Entzündung, welche schließlich zu Bewegungseinschränkungen und starken Schmerzen im Gelenk führt.

    Arthrose: mechanischer Gelenkverschleiß

    Die Arthrose ist keine Krankheit nur der älteren Menschen. Ihren Anfang nimmt sie schon sehr früh im Leben durch Verletzungen und Fehlbelastungen der Gelenke. Die primäre Gelenksarthrose ist wahrscheinlich genetisch bedingt. Die sekundäre Gelenksarthrose andererseits wird durch Mangelernährung, Überbelastungen, Fehlbelastungen oder als Folge von Verletzungen verursacht. Eine Schädigung des Gelenkknorpels führt zu einer Änderung des Abriebs im Gelenk, was letztlich dazu führt, dass der Gelenkknorpel sich langsam abnutzt. Am Ende drohen Entzündungen und starke Schmerzen. Am häufigsten betroffen sind Knie- und Hüftgelenke, ebenso wie die Handwurzelgelenke.

    Eine Arthrose ist, wie die anderen Krankheiten des rheumatischen Formenkreises auch, mit den heutigen Mitteln nicht heilbar. Wird sie jedoch frühzeitig erkannt, lässt sich der Krankheitsverlauf durch geeignete Bewegungsprogramme, gelenkschonenden Sport sowie durch

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1