Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Nachkriegs-Kindheit in den 70er Jahren: Eine Analyse
Nachkriegs-Kindheit in den 70er Jahren: Eine Analyse
Nachkriegs-Kindheit in den 70er Jahren: Eine Analyse
eBook35 Seiten17 Minuten

Nachkriegs-Kindheit in den 70er Jahren: Eine Analyse

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Die Kriegs- und Nachkriegszeit hat die heute lebende Generation mehr geprägt, als dieser es oft bewusst ist. Wie arbeitet man die Vergangenheit auf, so, dass es Sinn macht und man den inneren Frieden finden kann?
Dieses Buch gibt Anregungen und Hilfestellungen.
SpracheDeutsch
Herausgeberneobooks
Erscheinungsdatum10. Juli 2014
ISBN9783847689560
Nachkriegs-Kindheit in den 70er Jahren: Eine Analyse
Vorschau lesen

Mehr von Andrea Pirringer lesen

Ähnlich wie Nachkriegs-Kindheit in den 70er Jahren

Rezensionen für Nachkriegs-Kindheit in den 70er Jahren

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Nachkriegs-Kindheit in den 70er Jahren - Andrea Pirringer

    Vorwort

    Liebe Leserin, lieber Leser,

    als ehemalige Leiterin der Münchner Kriegsenkel-Gruppe habe ich mich mehrere Jahre lang intensiv mit den Themen 2. Weltkrieg, Kriegskinder und Kriegsenkel befasst.

    Ich habe nicht nur meine persönliche Vorgeschichte analysiert, sondern mich – ausgehend von meiner familiären Ahnenforschung - auch in historische Zusammenhänge vertieft und eine Fülle von Fachliteratur geradezu „verschlungen". - Darüber hinaus hatte ich innerhalb der Gruppe die Gelegenheit, die Lebensgeschichten und –erfahrungen der anderen Teilnehmer kennen zu lernen.

    Die Auseinandersetzung mit den Langzeit-Auswirkungen des Krieges, den dadurch bedingten Umbrüchen, gesellschaftlichen wie familiären Dramen (und Traumen), war für mich wichtig und hat – rückblickend betrachtet – für mein weiteres Leben einen positiven Mehrwert entstehen lassen.

    Außerdem hat mich der Umstand überrascht, dass die Vergangenheit viel weiter in die Gegenwart hinein reicht, als es mir – bis zu der Zeit, als ich begann, mich damit aktiv zu beschäftigen – bewusst gewesen ist.

    Zunächst war ich der Meinung, dass es wichtig sei, das Vergangene aufzuarbeiten, damit man es später ablegen und vergessen kann. Heute bin ich zu der Überzeugung gelangt, dass es ein Dasein, welches von der Vergangenheit „ abgeschnitten" oder losgelöst ist, nicht geben kann. Wir sind zeitlebens eingebettet in den historischen Kontext.

    Es sollte also nicht unser oberstes Ziel sein, die Vergangenheit mit allen Mitteln los zu werden, sondern sie mit hinein zu nehmen in unser heutiges Leben, denn sie ist ein Teil von uns, begründet unsere Wurzeln und beeinflusst unser Werden. –

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1