Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Erfolgsfaktor Führung Die regelmäßige Dienst- und Teambesprechung
Erfolgsfaktor Führung Die regelmäßige Dienst- und Teambesprechung
Erfolgsfaktor Führung Die regelmäßige Dienst- und Teambesprechung
eBook220 Seiten2 Stunden

Erfolgsfaktor Führung Die regelmäßige Dienst- und Teambesprechung

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Gelingen oder Misslingen einer Dienst- und Teambesprechung liegen dicht beieinander und sind nicht nur eine Frage von Themen und Inhalten. Was von dem einen als erfolgreich verbucht wird, ist für einen anderen eine glatte Fehlinvestition an Zeit und Energie. Der Vielredner, wie auch der Bedeutsame oder der notorische Besserwisser, werden beispielsweise beglückt den Besprechungsraum verlassen, wenn sie sich gut in Szene setzen konnten. Das sieht der strategische Denker, der Querdenker oder der Querulant meist anders. Es ist sicherlich nicht einfach, bei so viel unterschiedlichem persönlichem Kolorit eine gemeinsame Plattform für eine effektive Teambesprechung zu schaffen. Der erfolgreiche Moderator gruppiert seine "Spieler" entsprechend ihren Eigenschaften und schafft so die Basis für optimale Ergebnisse. In diesem Spannungsfeld ist der Moderator als Psychologe mit einer hohen Achtsamkeit, Sensibilität und Einfühlungsvermögen gefordert, Inhalte und Teilnehmer zum Erfolg zu führen.
In fünf Kapiteln geht das Buch u.a. auf Fragen ein wie
- Brauchen wir eine regelmäßige Teambesprechung?
- Wie organisiere ich eine Dienstbesprechung?
- Welche Ziele, Themen und Inhalte bringen das Team im Meeting weiter?
- Worauf sollte der Moderator achten?
- Wie komme ich zur richtigen Antwort zum richtigen Zeitpunkt für den richtigen Teilnehmer?
- Situative und typengerechte Moderation
- Beispiele aus der Praxiswie Querulanten enttarnen, Querdenker bestärken, der Gutsherr mit einem starken Ego als Moderator: Erdulden oder ändern?
SpracheDeutsch
Herausgeberepubli
Erscheinungsdatum12. März 2015
ISBN9783737532006
Erfolgsfaktor Führung Die regelmäßige Dienst- und Teambesprechung
Vorschau lesen

Ähnlich wie Erfolgsfaktor Führung Die regelmäßige Dienst- und Teambesprechung

Ähnliche E-Books

Ähnliche Artikel

Rezensionen für Erfolgsfaktor Führung Die regelmäßige Dienst- und Teambesprechung

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Erfolgsfaktor Führung Die regelmäßige Dienst- und Teambesprechung - Hanns Eberhard Meixner

    Wer es im Leben weit bringen will,

    sollte zwei Dinge beherrschen:

    Lachen und zuhören können.

    Aus der Mandschurei

    Wer ein Meeting voranbringen will,

    sollte nicht nur hören, was man hören will,

    und nicht nur sehen, was man sehen will.

    Reihe Erfolgreich und kompetent führen

    Band 1 Im Dialog gewinnen – Brücken bauen im Gespräch

    Band 2 Erfolgsfaktor Meeting - Die regelmäßige Dienst- und Teambesprechung

    Band 3 Gesundheitsrisiko Führung - Wenn Fü rung krank macht… Gesundheitsmanagement be- ginnt im Team

    Band 4 Gestalten statt Verwalten - Herausforderungen an eine nachhaltige und lebensphasenorientierte Personalpolitik

    Band 5 Teams erfolgreich führen - Praktische Fälle aus dem Führungsalltag eines Teams

    Band 6 Die Führungskraft als Coach Personalentwicklung beginnt im Team

    Reihe Erfolgreich und kompetent führen

    Band 2

    Meixner: Erfolgsfaktor Meeting

    Die regelmäßige Dienst- und Teambesprechung

    Julian

    Prof. Dr. H.- E. Meixner ist als Organisations- und Personalberater tätig und lehrte als Fachhochlehrer Personalwesen, Organisation und Managementtraining. Davor war er in mehreren Ministerien des Bundes im Bereich der Zentralverwaltung (Personalgrundsatz und Personaleinsatz) tätig.

    In zahlreichen Veröffentlichungen und Vorträgen hat er sich mit Fragen der „Neuen Steuerungsmodelle", Management, Führung, Gesundheitsmanagement, Personalentwicklung befasst.

    1. Auflage 2015

    Erfolgsfaktor Meeting – Die erfolgreiche Dienst- und Teambesprechung

    Prof. Dr. Hanns- Eberhard Meixner

    Copyright: © 2015 H.E. Meixner

    published by: epubli GmbH, Berlin

    www.epubli.de

    ISBN 978-3- 7375 – 3285-3

    Vorwort

    Gelingen oder Misslingen einer Dienst- und Teambesprechung liegen dicht beieinander. Doch wie misst man den Erfolg einer Dienstbesprechung? Denn: Was von dem einen als erfolgreich verbucht wird, ist für einen anderen eine glatte Fehlinvestition an Zeit und Energie. Der Vielredner, wie auch der Bedeutsame oder der notorische Besserwisser, werden beispielsweise beglückt den Besprechungsraum verlassen, wenn sie sich gut in Szene setzen konnten. Der kühl strategische Denker, der die Wirkung der nüchternen Schlüssigkeit seiner Argumentation überschätz, wird dagegen unter der erlittenen Wortflut nachhaltig leiden.

    Es ist sicherlich nicht einfach, bei so viel persönlichem Kolorit eine gemeinsame Plattform in einer Teambesprechung zu schaffen. Doch diese Herausforderung kann gelingen, wenn man sich auf die Intentionen und Ziele einer Dienstbesprechung im Team verständig. Diese Ziele sind auch die Messlatte, an der sich Erfolg und Wirkung der Besprechung festmachen lassen. Aus diesen Zielen leiten sich aber auch Inhalte, Themen sowie die zeitliche Gewichtung der Besprechungssequenzen ab.

    Eine Dienstbesprechung leistet allerdings deutlich mehr als eine Befehlsausgabe oder das Abhaken einer Checkliste. Es geht bei einer Dienstbesprechung zunächst um sachlich orientierte Themen wie Aufgabenverteilung, Bearbeitungsstandards, Koordination und Information. Eine Dienstbesprechung lebt aber auch von der Interaktion, durch die Standpunkte korrigiert, Lernprozesse in Gang gesetzt und kreative Potenziale unterstützt werden. Wer über den Sinn und Zweck einer Dienstbesprechung reflektiert und das Bestehende verbessern will, wird die Voraussetzungen schaffen, um selbst verknöcherte Besprechungsrituale durch ein Qualitätsmanagement zu revitalisieren. Die dahinter stehende Philosophie ist eine unmissverständliche Aufforderung: „Wie können wir in der gleichen Besprechungszeit zu noch besseren Ergebnissen kommen? Aber auch da, wo dieses Instrument unmissverständliche Aufforderung: „Wie können wir in der gleichen Besprechungszeit zu noch besseren Ergebnissen kommen? Aber auch da, wo dieses Instrument funktioniert, sollte gelten: „Wenn wir nicht ständig um Anpassung und Verbesserung ringen, dann ist die erstklassige Besprechungskultur von heute, die zweitklassige von morgen!" Hier ist der Moderator einer Besprechung besonders gefordert. Aber auch die Teilnehmer an einer Besprechung sind gefordert. Wer in einer Teambesprechung erfolgreich sein will, sollte nicht nur hören, was er hören will, und auf den Charts nicht nur sehen, was er sehen will. Erfolgreiche Meetings bewegen viel, wenn die Interaktion stimmt. Daran müssen alle im Team arbeiten. Von diesen konzeptionellen Herausforderungen - und wie man sie angeht, ist in diesem Buch die Rede.

    Bonn im Februar 2015 Hanns – Eberhard Meixner

    Inhalt

    Vorwort

    1 Auf dem Weg zum Erfolg: Die richtigen Fragen stellen

    1.1 Austausch von fachbezogenen und fachübergreifenden Informationen

    1.2 Brauchen wir eine regelmäßige Dienstbesprechung?

    1.2.1 Neue Wege einer Informationskultur

    1.2.2 Alte Wege neu beleben

    1.2.3 Der Kommunikationsprozess in der Hierarchie

    2 Ziele und Inhalte der Dienst- bzw. Teambesprechung

    2.1 Die allgemeinen, latenten Ziele der Dienstbesprechung

    2.2 Inhaltliche Ausrichtung der Dienstbesprechung

    2.2.1 Austausch von fachbezogenen und fachübergreifenden Informationen

    2.2.2 Koordinations- und Planungsabstimmungen

    2.2.3 Innovations- und Qualitätsmanagement

    2.2.4 Lehr- und Lernprozesse

    2.2.5 Blitzlicht und Erwähnenswertes

    2.3 Die Dienstbesprechung als komplexes System

    2.3.1 Strukturen: Voraussetzungen schaffen

    2.3.2 Abläufe gestalten

    2.3.3 Interaktionsprozesse

    3. Managen einer Dienstbesprechung: Wie organisiere ich eine Dienstbesprechung?

    3.1 Vorbereiten und Planen einer Dienstbesprechung: Den Rahmen setzen und Voraussetzungen schaffen

    3.1.1 Zeit- und Terminplan

    3.1.2 Die inhaltliche Auswahl der Themen

    3.1.3 Medien und die Technik der Visualisierung in Besprechungen

    3.1.4 Methoden

    3.2 Die Ablaufschritte einer Besprechung, eines Meetings oder einer Dienstbesprechung

    3.2.1 Intention und Ablauf am Bespiel ausgewählter Methoden

    3.2.2 Eine komplexe Methode für komplexe Fragestellungen: Visualisiertes Denken

    3.3 Die Nachbereitungsphase: Gut ist uns nicht gut genug!

    3.3.1 Nutzen auf der strategischen und taktischen Ebene

    3.3.2 Die kontinuierliche Verbesserung: Täglich besser werden

    4. Die Rolle der Führung als Moderator und Informationsmanager

    4.1 Besprechungs-, Moderatoren- und Führungsstile

    4.2 Förderliche und hinderliche Verhaltensweisen

    4.2.1 Rollenverständnis eines Moderators

    4.2.2 Auf die Einstellung des Moderators kommt es an!

    4.2.3 Aufgaben des Moderators: Worauf eine Moderator achten sollte!

    4.3 Die richtige Antwort für den richtigen finden: Teilnehmertypologie

    4.3.1 Das persönliche Kolorit einer Besprechung

    4.3.2 Situative und typengerechte Moderation

    4.3.2 Konflikte in Besprechungen managen

    4.4 Das Team für neue Wege gewinnen

    4.4.1 Innovationsknackern begegnen

    4.4.2 Querulanten enttarnen, Querdenker bestärken

    4.5 Der destruktive Gutsherr als Moderator: Erdulden oder ändern?

    4.5.1 Kann das Team einen Dynamiker mit schlechten Manieren ändern?

    4.5.2 Agieren statt aufregen und erdulden

    4.5.3 Die Gesprächskonzeption

    5. Praktische Anlässe

    5.1. Die lernende Verwaltung

    5.1.1 Die mentale Vorbereitung

    5.1.2 Das rhythmische Grundmuster bestimmt die Gliederung der Präsentation

    5.1.3 Worauf Sie bei einer Präsentation achten sollten: Merksätze zur Präsentation

    5.2 Der überlastete Mitarbeiter: Die Aufgaben müssen im Team neu verteilt werden

    5.2.1 Vorüberlegungen zur Besprechung

    5.2.2 Subjektive und objektive Aufgaben- und Belastungsanalyse

    5.3 Blitzlicht am Beispiel Gruppenfeedback

    5.3.1 Vorbereitung

    5.3.2 Vorüberlegungen zum Gruppenfeedback

    5.3.3 Durchführungsskizze für das Gruppenfeedback

    5.3.4 Ablauf des Gruppenfeedback

    Literaturverzeichnis

    1 Auf dem Weg zum Erfolg: Die richtigen Fragen stellen

    Kommunikation und Information sind wichtige Komponenten für das Gelingen der Teamarbeit. Kommunikation ist aber mehr als nur der Austausch sachlicher Informationen. Schulz von Thun spricht in diesem Zusammenhang von den vier Aspekten einer Botschaft. Es sind dies der Informationsaspekt, die Selbstdarstellung, der Kontakt und der Appell. Bei dem Informationsaspekt geht es um die Verständigung in der Sache und um die Beseitigung eines Informationsdefizits. Die Art und Weise, wie diese Information verpackt wird, sagt aber auch viel über die Person aus. Die Information wird auch als Mittel der Selbstdarstellung genutzt, wobei sich Besprechungen und Meetings als eine besonders wirkungsvolle Plattform für die Selbstdarstellung herausgebildet haben. In der Diskussion geht es dann nicht nur um die Sache, sondern mit der sachlichen Information wird viel von der Person - ihrem Selbstvertrauen bis hin zum Dominanzstreben - zum Ausdruck gebracht. So kann etwa lautstark und mit großen mentalen und physischen Gesten die soziale Anerkennung in einer Besprechung eingefordert werden. Wer indes auf Sicherheit und Geborgenheit setzt, spricht eher zurückhaltend und überlässt das Feld den Wortreichen, Eitlen und Bedeutsamen. Besprechungen sind auch der Ort der Kontaktaufnahme. Hier werden Brücken gebaut, Koalitionen geschmiedet oder Gräben aufgerissen. Wer seine sozialen Bezüge stabilisieren oder ändern will, sendet mit den Informationen persönliche Wertschätzung, oder es werden die Mittel der Herabsetzung oder Bevormundung eingesetzt. Der vierte Aspekt einer Botschaft ist der Appell. Durch Information wird Verhalten beeinflusst. Der Appel z.B., es anders zu machen, muss nicht unbedingt in einem Imperativ erscheinen, er kann auch durch die zeitliche oder inhaltliche Gewichtung der Information, durch Weglassen, Hinzufügen oder auch durch die Stimmlage weitaus ergiebiger sein. Ein zentrales Anliegen einer Besprechung ist es, Kommunikationsprozesse effizient und effektiv zu organisieren. Zu unterscheiden ist dabei zwischen dem

    Informationsbedarf des Mitarbeiters, das sind die zur Ausführung einer Aufgabe erforderlichen Informationen,

    Informationsbedürfnis des Mitarbeiters, das ist das Bedürfnis nach Hintergrundinformationen, um den Sinn der auszuführenden Tätigkeit besser einordnen zu können,

    Mitteilungsbedürfnis des Mitarbeiters, was dem Bedürfnis des Menschen entspringt, sich anderen mitteilen zu wollen. Das kostet Zeit, mitunter Geduld.

    1.1 Austausch von fachbezogenen und fachübergreifenden Informationen

    Zur besseren Information und Kommunikation ist die Dienstbesprechung, das regelmäßig stattfindende Meeting für jedes Team ein unverzichtbares Führungsinstrument. Die Dienstbesprechung schafft die Voraussetzungen eines Informationsaustausches innerhalb einer Organisationseinheit mit allen Teammitgliedern über alle relevanten rechtlichen, organisatorischen und fachlichen Entwicklungen mit dem Ziel

    einer Klärung fachlicher Problemstellungen,

    einer Aussprache zu den im Geschäftsprozess aufgekommenen Missverständnissen,

    einer Behebung von Unklarheiten und Konkretisierung der Bearbeitungsanweisungen und –hilfen,

    einer Erarbeitung gemeinsamer Arbeitsziele,

    Aktivierung eines Forums für die Mitarbeiter, um Vorschläge einzubringen und Probleme anzusprechen.¹

    In einer Besprechung geht es formal um den Informationsbedarf und um das Informationsbedürfnis. Der Informationsbedarf beschränkt sich auf das zur Erfüllung einer Aufgabe notwendige Wissen. Fachübergreifende Informationen gehen darüber hinaus und zeigen Hintergrundwissen auf. Das entspricht häufig auch dem Informationsbedürfnis der Mitarbeiter.

    In einer Untersuchung beschränkte man die Information der Mitarbeiter auf die Informationen, die zur Fertigung ihres Zwischenproduktes erforderlich waren. In einer anderen Gruppe zeigte man darüber hinaus den Entstehungsgang des Produktes über die gesamte Produktionslinie auf, erläuterte, in welchen Produktionsabschnitten welche Fehler auftreten und wie sich diese im weiteren Geschäfts- und Produktionsablauf auswirken. Diese Information kostet Zeit, und sie verlangt von den Zuhörern Aufmerksamkeit und Interesse. Wenn diese Voraussetzungen eingehalten werden, sind die Effekte verblüffend: Mitarbeiter werden zu Mitdenkern, und sie gestalten mit. Die Effekte sind erfreulich: Sorgfältigeres Arbeiten, geringere Fehlerquote, weniger Krankheitsausfälle.

    Aus diesem Beispiel lassen sich einige Weichenstellungen, die ein Moderator bei der Konzeption seiner Besprechungsstrategie beachten sollte, ableiten:

    Hintergrundinformationen aufzeigen,

    Problem und Problemansätze darstellen („Auf Mitdenker und Mitgestalter bauen"),

    die aktuell anliegenden Aufgaben der Abteilungen beleuchten,

    Schwerpunkte, Schwierigkeiten, Lösungswege erläutern (über den Tellerrand schauen),

    gemeinsame Aktivitäten planen und miteinander abstimmen.

    Das ist die Theorie. Die Praxis fällt etwas Differenzierter aus. Viele Fehlentwicklungen in einer Organisation lassen sich auf bewusst und/oder unbewusst eingesetzte Kommunikationsbarrieren zurückführen. Bei einer Analyse der kritischen Vorfälle in einem Unternehmen zeigte sich, dass über 80 Prozent der analysierten Fehlentwicklungen nicht etwa auf die fehlende Qualifikation der an diesen kritischen Fällen Beteiligten zurückzuführen waren, sondern auf zwischenmenschliche Probleme sowie auf eine fehlende Abstimmung, persönlichen Vorbehalte, ungenaue Informationen und Kommunikationsbarrieren wie etwa einer Informationsüberflutung, die nicht zwischen Wesentlichen und Unwesentlichen differenziert. Mit jedem Kopierer und mit jeder Anbindung ans Internet und Intranet nimmt die Fülle der Informationen zu. Aber die Menge hat nicht unbedingt auch etwas mit der Qualität und der Relevanz der Informationen zu tun. Andererseits werden unter der Devise: „Wissen ist Macht" Informationen missverständlich weitergegeben, verfälscht und/ oder

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1