Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Ein schamanisches Abenteuer in der Mongolei: Abenteuerroman
Ein schamanisches Abenteuer in der Mongolei: Abenteuerroman
Ein schamanisches Abenteuer in der Mongolei: Abenteuerroman
eBook433 Seiten6 Stunden

Ein schamanisches Abenteuer in der Mongolei: Abenteuerroman

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Ein junger, angehender Schamane aus Hawaii begibt sich erneut auf eine Reise ins Unbekannte. Dieses Mal liegt das Ziel im Herzen der Mongolei.
Im Zentrum dieses Abenteuerromans steht eine Kette aus Elfenbeinperlen in der Form menschlicher Schädel, die zu den wertvollsten Besitztümern des großen Eroberers und Herrschers Dschingis Khan zählte. Dschingis Khan wurde nicht nur von weltlichen Erfolgen angetrieben, sondern auch von einem großen Interesse an philosophischem und spirituellem Gedankengut. Nach seinem Tod verschwindet die Kette zusammen mit seinen übrigen Schätzen. Viele Jahre später tauchen die Perlen bei einem chinesischen Schmied wieder auf, der im 19. Jahrhundert im Königreich Hawaii lebt und dort überraschend stirbt, weil sich die Elfenbeinkette in seinem Besitz befindet.
Der junge Schamane wohnt Mitte der 1990er Jahre in Honolulu. Sein Abenteuer beginnt auf Hawaii mit einer schamanischen Lehrstunde unter der Anleitung seines Großvaters am Gipfel des Mauna Loa. Kurz darauf erhält er einen Auftrag von Interpol, in die Mongolei zu reisen. Er soll die örtliche Interpol-Dienststelle bei der Suche nach einem uralten Artefakt, einer merkwürdigen Perlenkette, unterstützen, die im Umfeld mongolischer Schamanen zu finden sein soll. Mit seinen beiden attraktiven Begleiterinnen begibt er sich auf eine gefährliche geografische und schamanische Reise, die die Grenzen von Raum und Zeit in Frage stellt.
SpracheDeutsch
Herausgeberneobooks
Erscheinungsdatum7. Mai 2020
ISBN9783750235991
Ein schamanisches Abenteuer in der Mongolei: Abenteuerroman
Vorschau lesen

Mehr von Serge Kahili King lesen

Ähnlich wie Ein schamanisches Abenteuer in der Mongolei

Verwandte Kategorien

Rezensionen für Ein schamanisches Abenteuer in der Mongolei

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Ein schamanisches Abenteuer in der Mongolei - Serge Kahili King

    Über den Autor

    Serge Kahili King, Ph.D., ist Autor vieler Werke über Huna und den hawaiianischen Schamanismus, darunter „Der Stadt-Schamane und „Schamanische Kräfte und Sinne. Er ist Doktor der Psychologie und erhielt seine Ausbildung in Schamanismus von der Kahili-Familie aus Kauai sowie von afrikanischen und mongolischen Schamanen. Sein erster veröffentlichter Roman, „Okora Mask, spielt in Westafrika. In seinem zweiten Roman, dem Thriller „Stadt-Schamanen in gefährlicher Mission, spielt Keoki McCoy ebenfalls eine Hauptrolle bei einem Abenteuer in Hawaii und Europa.

    Dr. King leitet als Executive Director die Organisation Aloha International. Aloha International ist ein gemeinnütziges, weltweites Netzwerk von Menschen, die sich der Aufgabe verschrieben haben, die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Er lebt mit seiner Frau und seinen Computern auf der Insel Hawaii.

    Weitere Informationen über Dr. King und seine Arbeit finden Sie auf den folgenden Webseiten: www.huna.org und www.huna.net

    Astrid Mohr-Kiehn ist Übersetzerin (www.mohr-kiehn-partner.de) und Fotografin (www.amk-pictures.com).

    Deutsche Ausgabe

    Titel der englischen Originalausgabe: MONGOLIAN MYSTERY

    Das englische Original ist 2012 unter der ISBN 978-1-890850-26-5 erschienen bei:

    Hunaworks, 15-1737 1st Avenue A1, Keaau HI 96749, USA

    © Copyright 2012 by Serge King

    www.huna.net

    huna@huna.net

    Deutsche Ausgabe:

    Serge Kahili King, Astrid Mohr-Kiehn: Ein schamanisches Abenteuer in der Mongolei

    Deutsche Übersetzung: © Copyright 2020 Astrid Mohr-Kiehn, publishing@mohr-kiehn-partner.de

    Umschlaggestaltung: Markus Löffler, Cover-Foto: © Copyright 2012 Serge King

    Alle Rechte vorbehalten. Der Abdruck, die Vertonung oder die sonstige Wiedergabe dieses Buches, auch auszugsweise oder online im Internet, in irgendeiner Art ist untersagt. Für die Verwendung kurzer Zitate zu Werbezwecken oder Buchbesprechungen sowie für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte den englischen Verlag (huna@huna.net) oder die Übersetzerin (publishing@mohr-kiehn-partner.de).

    Hinweise des Autors

    WIDMUNG

    Dieses Buch ist meiner Freundin Sarangerel gewidmet. Möge ihr die große Reise Frieden bringen. Außerdem ist dieses Buch meinem Bruder Dawaatseren gewidmet. Seine Reisen mögen ihm weitere Abenteuer schenken.

    DANK

    Zunächst danke ich Sarangerel, die mit ihrer Freundschaft und Unterstützung in der Mongolei mein Herz und meinen Geist für viele neue Abenteuer öffnete und deren Bücher, Riding Windhorses und Chosen By The Spirits, mir außerordentlich wertvolle Einsichten und Erkenntnisse vermittelten. Allen meinen Freunden in der Mongolei, die mir auf so vielerlei Arten halfen, ebenfalls vielen Dank. Meine große Anerkennung gilt Arlene Lum, Herausgeberin von Sailing For The Sun: The Chinese in Hawaii 1789-1989, und den Anbietern zahlloser Webseiten, ohne die ich viel mehr hätte erfinden müssen, als ich es getan habe. Schließlich auch mahalo a nui loa an meine Lektoren Astrid Mohr-Kiehn, Susan Pa’iniu Floyd und Stewart Blackburn.

    HINWEISE DES AUTORS

    Die historischen und kulturellen Hintergründe in diesem Buch sind so präzise beschrieben, wie es mir mit den mir zur Verfügung stehenden Mitteln möglich war. Soweit es unterschiedliche wissenschaftliche Standpunkte gibt, habe ich mich für die Sichtweise entschieden, die mir im Rahmen dieser Geschichte am geeignetsten erschien. Selbstverständlich sind alle Interpretationen der historischen und kulturellen Aufzeichnungen meine eigenen.

    Ein Hinweis zu den verschiedenen Sprachen: Für die hawaiianische Sprache habe ich das ‘Okina-Zeichen berücksichtigt, nicht aber das Kahako-Zeichen. Bei der chinesischen Sprache verwende ich eine Kombination aus der neueren Pinyin-Umschrift und älterer Romanisierungen. Es scheint keine Standardromanisierung für die mongolische Sprache zu geben, so dass ich auch hier eine Mischung verwende.

    EINFÜHRUNG

    Ein Wald. Bäume, an denen der letzte Regen heruntertropft. Duft von Kiefern, Hemlocktannen und Lärchen, durchdrungen von einem intensiven Geruch feuchter Erde mit einem Hauch nassen Granits.

    Sonnenuntergang. Rosa gefärbte Wolken mit zunehmender Beimischung eines dunklen Rosarots. Oben blauer Himmel, am Horizont mit leicht grünlicher Einfärbung. Die Sonnenscheibe verschleiert durch einen dünnen Vorhang träger Wolken.

    Eine großzügige Lichtung im Wald. Eine Hütte aus massiven Hölzern gebaut, durch die Jahre, die Witterung und das Moos nachgedunkelt. Draußen ganz klar der Eindruck einer urzeitlichen Festung, hier und da durch Blumenkästen mit rotblühenden Pflanzen gedämpft. Drinnen ganz klar der Eindruck eines urzeitlichen Palastes, im Überfluss mit Jagdwaffen und deren Opfern geschmückt: Reh, Rothirsch, Antilope, Amerikanischer Elch, Bär und - ziemlich aus der Reihe tanzend - mehrere Löwen und ein einzelner Tiger.

    Im verblassenden Licht, das nur schwer seinen Weg durch das Fenster eines eher kleinen Raums im Obergeschoss findet, eine Stimme.

    „Die Zeit zum Handeln ist gekommen." Autorität, mit einer leichten Spur des Alters.

    „Es stimmt also?" Nervosität. Keuchen. Rascheln, wie ein Körper, der seine Position in einem schweren Stuhl verändert.

    „Bestätigt." Gewissheit. Ein leises Knarzen, als habe sich jemand zurückgelehnt.

    „Es ist wirklich schwer zu glauben." Sehnsüchtig. Heiser. Ein tiefer Seufzer.

    „Glaube es." Zuversicht. Finger klopfen langsam auf Holz.

    Aus einer dunklen Ecke ein Husten, dann eine dritte Stimme. „Wer wurde auserwählt?" Gelangweilt. Nahezu.

    Das Geräusch einer dicken Mappe, die über eine glatte Oberfläche rutscht. „Sieh selbst." Leichte Verärgerung.

    Etwas wird aufgehoben. Das Rascheln von Seiten, die umgeblättert werden. „Das ist eine merkwürdige Wahl. Anflug von Belustigung. „Nur eine Person für all das?

    Grunzen. „Mehr Personen hätten zu viel Verdacht erregt."

    Kichern. „Da werden zweifellos mehr Personen sein, ob uns das gefällt oder nicht."

    „Letztlich macht das keinen Unterschied." Entschlossenheit. Eine Flasche wird geöffnet. Schlucken.

    Die zweite Stimme. „Wie wirst du vorgehen?" Zaghaftigkeit.

    „Dafür wurde gesorgt." Überzeugung.

    „Und die Rückholung?" Nörgeln.

    „Geht dich nichts an." Nachsicht.

    Die dritte Stimme. „Warum gerade diese Person?" Ein Hauch von Interesse.

    „Zwei Kerneigenschaften: Zuverlässigkeit. Pause. „Und Entbehrlichkeit. Selbstgefällig.

    EINS: DAS ENDE

    Es war das Jahr 1227. Der Großkhan lag im Sterben.

    Nur zwei Tage zuvor hatte er einen der befriedigendsten Augenblicke seines außergewöhnlich langen Lebens genossen. Auf einem Hügel außerhalb der wehrhaften Mauern von Deshun, der Hauptstadt der einzigen nicht eroberten Provinz des Reiches Xixia, hatte Temudschin - den meisten Menschen unter dem Namen Dschingis Khan bekannt - zugesehen, wie seine Belagerungsingenieure aus chinesischer und persischer Schulung endlich die großen Steine zertrümmern konnten, die das letzte große Bollwerk des rebellischen Tanguten-Reichs geschützt hatten.

    Als seine Truppen voranstürmten, um die Stadt zu erobern, führte der General der Tanguten, Ma Jianlong, seine Streitkräfte ein ums andere Mal in einem Ausfall zur Verteidigung gegen sie an. Die Lanzenreiter standen bereits vor der Durchbruchstelle. So konnten die Bogenschützen nur die feindlichen Soldaten auf den Mauern ins Visier nehmen. Die Luft war erfüllt von den rauen Rufen kriegslüsterner Männer, den Schmerzschreien verwundeter Pferde, dem Zischen der mongolischen Pfeile und dem ätzenden Staub des tödlichen Konflikts. Ma Jianlong war ein sehr guter General, fast gut genug, um die Schlacht zu gewinnen.

    Bei seinem letzten Angriff gelang es dem General und einem Dutzend seiner Tanguten-Krieger tatsächlich, die Linie der Angreifer zu durchbrechen und in Richtung des Hügels vorzustoßen, auf dem sich der Gefechtsstand der mongolischen Armee befand. Der Großkhan spürte das Kribbeln der Vorfreude, seine Finger zuckten am Elfenbeingriff seines Krummsäbels, aber das war nur die Auswirkung jahrzehntelanger Kampferinnerungen, die sich in ihm regten.

    Er trug zwar die typische Rüstung eines mongolischen Kavalleristen (ein Seidenhemd gegen ein tiefes Eindringen der Pfeile und dann doch ein Kettenhemd, denn er war ja der Khan und kein Kavallerist, welcher einen eisenverstärkten Lederpanzer tragen würde), aber die Tatsache, dass er der militärische Befehlshaber war, bedeutete, dass er so weit wie möglich aus dem Kampfgeschehen herausgehalten wurde. Die Mongolen hatten zu viel Hochachtung vor einem brillanten Militärstrategen, als dass sie ihn an der Front gefährdet hätten.

    Ein Beobachter hätte annehmen können, dass der berühmte Anführer in dieser Lage trotzdem in das Geschehen einzugreifen gezwungen sein würde. Ma und seine Männer trieben ihre Pferde immer weiter den Hügel hinauf. Die Hufe sprengten Erdklumpen in alle Richtungen, Krummsäbel wurden bereitgehalten, um sofort zuschlagen zu können. Sie waren nun auf offenem Gelände, doch die Bogenschützen unten konnten nicht schießen, weil sie möglicherweise ihren eigenen Khan hätten treffen können. Der Khan selbst zeigte äußerlich keine Regung. Im Inneren wünschte er jedoch, dass er seinem Feind gegenübertreten könnte - Krummsäbel gegen Krummsäbel. Aber das wäre unklug gewesen und er hatte schon sehr viele Jahre lang nichts Unkluges mehr getan. Er konnte die finsteren Gesichter von Ma und seinen Männern sehen, sogar die Schweißtropfen, die an ihnen herunterrannen, während ihre Pferde voranstürmten.

    Als es fast schon zu spät erschien, schob der Khan sein Kinn ganz leicht nach oben. Zu seinen beiden Seiten erhoben die beiden Gruppen aus je zehn Bogenschützen, Arav genannt, ihre Bögen aus Horn, Holz und Sehnen, legten ihre Pfeile an und schossen sie in perfektem Gleichklang ab. Dieses harmonische Manöver wirkte, als hätten die Schützen dies über Hunderte von Stunden geübt, was ja auch tatsächlich der Fall war.

    Mit der ersten Salve wurden die Pferde unter den heranstürmenden Männern niedergestreckt. Der General und einige seiner Männer landeten auf ihren Füßen und rannten einfach weiter. Andere Männer landeten im Dreck und waren vollkommen benommen, als sie auf dem Boden aufprallten. Die Übrigen lagen unter ihren Pferden und schrien ebenso wie ihre sterbenden Reittiere. Die zweite Salve wurde mit unverminderter Präzision nur Sekunden später abgefeuert und beendete rasch das Leben der wenigen Männer, die noch vorwärts stürmten. General Ma, bereits während seines letzten verzweifelten Sprungs von fünf Pfeilen getroffen, starb, als er mit ausgestrecktem Arm die Spitze seines Krummsäbels nur noch wenige Zentimeter vom linken Vorderfuß des treuen Pferdes von Dschingis Khan entfernt ins Ziel zu bringen versuchte.

    Nach der Eroberung von Deshun übermittelte der neue Kaiser des Reiches Xixia, Li Xian, die Botschaft seiner Kapitulation. Wäre dies vor Beginn des Krieges geschehen, hätte die kaiserliche Familie möglicherweise überlebt. Aber nach mehr als zwanzig Jahren der Rebellion unter der mongolischen Herrschaft kam die Kapitulation einfach viel zu spät. Dschingis Khan ergriff die Gelegenheit, sich dieser nervtötenden Opposition endgültig zu entledigen, und machte sich dazu eine uralte mongolische Gepflogenheit zu Eigen. Für eine opulente Siegesfeier wurde eine große hölzerne Plattform errichtet, unter die die lebendigen Körper des Kaisers und all seiner potenziellen Erben gelegt wurden. Oben auf dieser Plattform wurden so viele Menschen des Hofes und des Militärs zur Triumphfeier versammelt, wie dort gerade noch Platz hatten, bis auch das letzte Mitglied der Tanguten-Dynastie zu Tode zerquetscht war.

    Nun jedoch lag der Körper des Khans auf dem Bett in seiner großen Jurte, die er zu nutzen pflegte, wann immer er zu reisen gezwungen war. Die Jurte war so groß, dass sie auf einem Gestell mit vier Rädern aufgebaut war, das von zweiundzwanzig Rindern gezogen werden musste. Diese Rinder grasten gerade auf einer Weide irgendwo in der Nähe des Lagers. Seine große Jurte diente ihm auch als Kommandozentrale für die Schlacht und als Hoflager. Im Augenblick waren fast der gesamte Hofstaat und die meisten hochrangigen Offiziere seiner Armee draußen um die Jurte herum versammelt. Es wurde leise und in ernstem Tonfall darüber gesprochen, was geschehen war, was eintreten konnte und was sich wohl gerade innerhalb der großen Jurte abspielte.

    Diese Spekulationen kreisten um die Menschen innerhalb der Jurte als Kommandozentrale, nicht um die Jurte selbst, denn jeder Einzelne bis hinunter zum letzten Soldaten dieser riesigen Armee wusste, wie die Jurte an sich beschaffen war. Wie jede Jurte der Mongolen war auch diese Jurte des Dschingis Khan sowohl mit materiellen als auch mit spirituellen Aspekten versehen, die im mongolischen Denken gleichermaßen pragmatisch vertreten waren.

    Unter materiellen Gesichtspunkten betrachtet waren die Wände und das Dach aus Esgii gefertigt, also aus Wollfilz, einem Gewebe, das durch Walken und Pressen nasser, erhitzter Wolle hergestellt wurde. Große Bahnen dieses Wollfilzes wurden an einem Gerüst angebracht, das aus Birkengittern, Khana genannt, für die Wände und Uni, den Dachstangen aus Birkenholz, bestand. Die Dachstangen waren an dem einen Ende mit dem Wandgitter verbunden und am anderen Ende mit einem Toono, einem runden, hölzernen Dachkranz in der Mitte des Daches.

    Der Eingang der Jurte war durch einen einfachen Filzvorhang abgedeckt. Im Inneren befand sich in der Mitte der Gal Golompt, eine mit Steinen abgegrenzte Feuerstelle, die als Heizung und zum Kochen genutzt wurde. Aufgrund der außergewöhnlichen Größe der Jurte und des Zwangs zur Mobilität gab es statt der zwei Bagana - große hölzerne, meist rot angemalte, tragende Pfosten rechts und links der Feuerstelle - bei dieser Jurte vier Pfosten. Ein dickes, rotes Seil hing in drei großen Schlingen vom Dachkranz herunter und war an dem Birkengitter befestigt. Mit diesem Seil wurde das Dach bei starkem Wind stabilisiert.

    An den Wänden befanden sich bunt verzierte Möbel, sie waren mit den traditionellen mongolischen Symbolen für die guten Dinge des Lebens geschmückt. Die Ausnahme bildete ein großer, lackierter chinesischer Tisch, der gegenüber vom Eingang stand. Auf dem Boden waren kunstvoll gestaltete Teppiche aus vielen Königreichen ausgelegt.

    Die spirituellen Aspekte der Jurte des Dschingis Khan entsprachen ganz der mongolischen Tradition, selbstverständlich in viel umfangreicherem Ausmaß, als dies bei einer normalen Jurte der Fall war. Der Eingang wurde immer nach Süden ausgerichtet, mindestens symbolisch, aber möglichst auch geographisch. Das Feuer in der Mitte repräsentierte das Zentrum des Universums, die Pfosten standen für den Weltenbaum, mittels dessen die Geistwesen in die Obere, die Mittlere und die Untere Welt reisten, die wiederum selbst durch die drei Schlingen des herunterhängenden Seils symbolisiert wurden. Der westliche Teil wurde als männlich betrachtet und bot Platz für Gäste, wo diese ihren Besuch abstatten, essen, trinken und schlafen konnten. Im nördlichen Teil war üblicherweise ein Altar untergebracht, der aber häufig auch durch einen Schreibtisch ersetzt wurde, wenn dies angemessen war. Der östliche Teil symbolisierte das Weibliche, hier hielt sich nur die Familie auf. In diesem östlichen Teil lag der Körper des Khans auf einem großen Bett an der Wand.

    Seine Kampfrüstung und sein Sattel waren auf einem Gestell links vom Eingang abgelegt. Man hatte ihm seinen Deel, den traditionellen, langen Mantel der Mongolen, abgenommen, aber die Unterbekleidung aus Rohseide, die vor dem tiefen Eindringen feindlicher Pfeile schützen sollte, bedeckte nach wie vor seinen Rumpf.

    Als er da so ruhig auf seinem Lager lag, das Heben und Senken seines breiten Brustkorbs nur noch schwach zu erkennen, die Farbe aschfahl, die üblicherweise dynamische Aura gedämpft, zeigte der Körper des Khans erstmals so etwas wie Gebrechlichkeit. Das war in einer Zeit, in der die meisten Menschen mit dreißig Jahren schon als alt galten, nicht überraschend für einen Körper, dessen Alter schon mehr als siebzig Jahre zählte. Aber für Temudschin, den Eroberer des größten Reichs, das die Welt je gesehen hatte, war dies ungewöhnlich.

    Der Körper des Großkhan lag also zweifellos im Sterben. Der Geruch des herannahenden Todes war für jede Person offenkundig, die ihn betreute oder die Jurte betrat. Der Geist des Reichsgründers war jedoch nicht tot - und lag auch sicher nicht im Sterben. Temudschin war sich bewusst, dass sein Körper darum kämpfte, am Leben zu bleiben. Er war sich der Männer bewusst, die ruhig in der Nähe saßen - einige von ihnen waren seine Söhne, andere enge und zuverlässige Freunde, wieder andere einfach nur Freunde und einigen von ihnen konnte er keinesfalls vertrauen.

    Er konnte hören, wie sie leise die Pläne besprachen, in denen er sorgfältig und genau festgelegt hatte, was im Falle seines Todes zu geschehen hatte. Mitunter stritten sie auch gedämpft. Bis ins Detail hatte er seine Befehle dargelegt: wie seine Armeen aufzustellen waren, wie seine Schätze aufgeteilt werden sollten, wie die Führung des Reiches auszuüben war und wie seine Expansionspläne weitergeführt werden sollten. Was gab es also zu diskutieren und zu streiten? Jedenfalls war das für ihn nicht mehr wichtig. Er nahm die Jurte wahr, deren Wände mit Teppichen aus Seide geschmückt waren und die mit wertvollen Gegenständen aus den eroberten Städten seines Reiches übersät war. Er war sich auch, fast schmerzhaft, bewusst, was er noch alles hatte erreichen wollen. Es gab so viele Dinge zu lernen, zu sehen, zu leisten, wenn die Schlachten erst einmal vorüber waren. Er war sich auch, fast genüsslich, bewusst, wie weit er gekommen war …

    Temudschin war am Oberlauf des Flusses Onon in der Nähe des heiligen Berges Burchan Chaldun als Mitglied des Klans der Borjigin geboren worden und gehörte damit dem Volksstamm der Mongolen an. Sein Vater gab ihm den Namen Temudschin, was „der Eisenarbeiter" bedeutete. Im Stillen lächelte Temudschin über all die falschen Geschichten, die über die Bedeutung und den Zweck seines Namens in Umlauf gebracht worden waren, um das heilige Wissen seiner Abstammung zu schützen, nachdem sein Vater, Yesugai, getötet worden war und er mit seiner Mutter und seinen Geschwistern aus dem Klan verstoßen worden war.

    Eine der Geschichten erzählte, er sei nach einem Tatarenführer benannt worden, den sein Vater angeblich in einer Schlacht gefangen genommen hatte. Als ob so etwas je vorgekommen wäre. Nach dem Anführer eines feindlichen Klans benannt zu werden? Und wie hätte dann diese Geschichte die Namen seines Bruders, Temulin, und seiner Schwester, Temuge, erklärt? Wäre demnach sein Vater erneut ausgezogen, um weitere Tatarenführer zu fangen, nur damit er Namen für seine Kinder hatte?

    Nein, seine Herkunft ging auf die Darkhanboo zurück, auf die weisen schamanischen Schmiede, die sich darauf spezialisiert hatten, rituelle Werkzeuge für Geisterschlachten und Heilungsrituale, aber auch die alchemistischen Rezepturen der heiligen und hochgeheimen Zubereitung der magischen Arshaan herzustellen, der Elixiere des Lebens, der Gesundheit, der Stärke und der Potenz.

    Er, sein Bruder und seine Schwester waren auserkoren, dieser Tradition zu folgen, aber all das hatte sich geändert, als die Tataren seinen Vater in einem tödlichen Akt des Verrats vergiftet hatten.

    Obwohl der neunjährige Temudschin Anspruch auf die Nachfolge in der Position als Anführer des Klans erhoben hatte, wollten sich die Borjigin nicht von so einem kleinen Kind führen lassen. Also wurden er, seine Schwester, all seine Brüder und seine Mutter vom Stamm seines Vaters ausgesetzt. Sie mussten sehen, wie sie in der Wildnis mit Früchten und Wildtieren überleben konnten.

    Das waren harte Zeiten gewesen damals. Sehr gefährliche Zeiten. Um das Überleben seiner Familie zu sichern, war er sogar gezwungen gewesen, mit seinem Halbbruder Bekter zu kämpfen und ihn schließlich zu töten, weil dieser ihnen nach einer Jagd alle Nahrung entreißen wollte. In diesen schweren Zeiten entwickelte Temudschin seinen unstillbaren Drang nach Ausdehnung, nicht nur durch einen gewissen Durst nach Rache beflügelt, sondern mehr noch durch den Wunsch nach der Erweiterung seines Wissens, seines Aktivitätsradius, seines Seins.

    Nun dachte der Geist von Temudschin darüber nach, dass dieser Drang der Faktor war, der zur Stärke seines Hiimori, seines „Windpferdes" oder seiner persönlichen spirituellen Kraft, beigetragen hatte, das ihn durch so viele Gefahren getragen und ihm so viele starke Männer zugeführt hatte … und Frauen.

    Ja, die Frauen, sinnierte sein Geist. Er dachte an Borte, seine erste Frau. Er war mit ihr verlobt worden, als er neun Jahre alt gewesen war, mit der Absicht, sie im Alter von zwölf Jahren zu heiraten. Aber aufgrund der Turbulenzen konnte die Hochzeit erst stattfinden, als er sechzehn war. Schließlich wurde sie die Große Kaiserin des Reiches, die Mutter seiner Erben, seine zuverlässige Beraterin und seine wahre Liebe. Natürlich war sie nicht die einzige Frau, die er liebte, aber die einzig wahre Liebe. Sie war bereits in das Reich der Ahnen vorausgegangen. Er wusste, dass er ihr bald folgen würde.

    Dann beschäftigten sich seine Gedanken einige Zeit lang mit einer raschen Abfolge von Bildern und Zusammentreffen mit anderen Frauen, schönen Frauen jeden Alters, jeder Hautfarbe und jeder Größe, manche Erinnerungen angenehmer als andere. Er musste in sich hineinlachen, als ihm eine Feststellung in den Sinn kam, die ihm zugeschrieben wurde. Sie stammte nicht wirklich von ihm, er wünschte sich aber geradezu, dass er darauf gekommen wäre: „Das größte Glück ist es, deine Feinde zu bezwingen, sollte er gesagt haben, „sie vor dir herzujagen, ihnen ihren Reichtum zu nehmen, ihre Lieben in Tränen zu sehen und ihre Frauen und Töchter an deinen Busen zu drücken.

    Feinde. Er folgte nun diesem Gedankengang. Die mistfressenden Bjartskular fielen ihm zuerst ein. Früher einmal waren sie Verbündete seines Vaters gewesen. Dann hatten sie ihn während eines Überfalls gefangen genommen, als er zwanzig Jahre alt war, hatten ihn als Gefangenen gedemütigt, ihn als Sklaven gehalten und ihn Gewänder tragen lassen, die für Frauen gemacht waren. Ein Gefühl der Genugtuung überkam ihn, als er sich an die Nacht seiner Flucht erinnerte. Dank eines wohlgesinnten Wachmanns, dem seine Behandlung zu hart erschien und der sich im entscheidenden Augenblick abwendete, konnte Temudschin in der Dunkelheit flüchten und sich zwischen den Felsen an der Krümmung eines nahe gelegenen Flusses verstecken. Der Wachmann selbst schlug dann Alarm, die Krieger der Bjartskular suchten die ganze Nacht bei Fackelschein nach ihm. Erfolglos.

    Am nächsten Morgen suchten sie erneut nach ihm, konnten aber sein Versteck zwischen den Felsen und dem Schilf im Wasser trotzdem nicht finden. Er blieb dort bis tief in die nächste Nacht, kroch dann davon und kehrte über die Steppe zu seinem eigenen Stamm zurück. Diese Flucht trug erheblich zu seinem Ruf als genialer Anführer bei.

    Seine Gedanken sprangen von den Bjartskular weiter zu den Tanguten, die er schließlich besiegt hatte. Nur weil sie seine Herrschaft nicht akzeptieren wollten, hatte er mit ihnen sechs Kriege ausgefochten. Und nach ihrer Niederlage rebellierten sie stur immer wieder, wann immer er sich anderen Dingen widmen wollte. Jetzt nicht mehr! Nun, da er die gesamte kaiserliche Nachkommenschaft der Tanguten ausgerottet hatte, sollten seine Söhne keine weiteren Probleme mit ihnen haben.

    Dieser letzte Krieg mit ihnen, er bemerkte, dass es der letzte Krieg seines Lebens war, hatte länger als ein Jahr gedauert, obwohl seine Krieger sie in jeder Schlacht geschlagen hatten. Das lag zum großen Teil an der kämpferischen Führung durch den General, Ma Jianlong, der einfach nicht aufgeben wollte. Diesem Mann konnte man wirklich Respekt entgegenbringen. Wenn er ihn nur hätte überzeugen können, sich den Kräften des Khans anzuschließen, hätten sie gemeinsam Großes leisten können. Andererseits, musste sich Temudschin eingestehen, war es gut, dass der General bei Deshun an seinen Wunden gestorben war.

    Darauf folgten Gedanken an die Jin, jene arroganten Feinde südöstlich seines Heimatgebietes, deren korruptes Reich schließlich vollkommen in seine Hände gefallen war. Dann das Reich Choresmien, dieses riesige moslemische Reich weit im Westen, das als zu mächtig gegolten hatte als dass er es mit seinen Nomadenkriegern mit ihm aufnehmen konnte. Aber nachdem dort eine von ihm gesandte, friedliche Handelskarawane dahingeschlachtet worden war und kurz darauf noch eine Gruppe seiner Repräsentanten erniedrigt und enthauptet worden waren, konnte Temudschin ein Armee von zweihunderttausend Männern zusammenbringen und das Tian Shan-Gebirge überqueren, um einen Angriff von drei Seiten durchzuführen. Dies veranlasste den Schah dazu zu fliehen, um sein Leben zu retten. Dadurch fiel dann das gesamte Reich unter die Macht des Temudschin. Eine wirklich gute Zeit. Wirklich gut.

    Seine Gedanken wandten sich den Merkiten zu, einem der mongolischen Stämme, die er in sein erstes Bündnis einbezogen hatte. Sie waren diejenigen gewesen, die seine geliebte Borte kurz nach ihrer Hochzeit geraubt hatten. Was für ein Abenteuer! Er erinnerte sich, wie geschickt und bravourös er und Jamukha sie befreit hatten und wie wunderbar sich dieser Sieg angefühlt hatte. Er und Jamukha … er und Jamukha …

    Einige Zeit war er nun von Trauer und Bedauern erfüllt. Er und Jamukha waren schon vor der Rettung von Borte Anda, also Blutsbrüder, gewesen. Sie hatten geschworen, sich ewig treu zu sein. Aber nachdem Jamukha zum Khan seines eigenen Stammes, der Jajirat, geworden war, entfremdeten sein Stolz und sein Ehrgeiz ihn mehr und mehr von ihren Schwüren und ihrer Freundschaft.

    Als Jamukha den Titel Gurkhan, Universeller Herrscher, annahm, hatte er bereits eine Koalition aus Stämmen gebildet, die gegen Temudschin kämpfen wollten. Aber wegen seiner mangelnden Fähigkeiten als Kriegsführer und wegen seiner maßlosen Grausamkeit wandten sich seine eigenen Männer gegen ihn und übergaben ihn den Kriegern von Temudschin als Gefangenen. Temudschin bot ihm an, ihm zu vergeben und ihn wieder als Freund an seine Seite zu nehmen, aber Jamukha lehnte das ab.

    Mit großer Trauer erinnerte sich Temudschin an die Worte, die sein früherer Anda gesprochen hatte, bevor er um einen ehrenvollen Tod bat: „Es kann nur eine Sonne am Firmament geben." Wie schade! Wenn Jamukha sich ihm wieder hätte anschließen wollen, hätte Temudschin seine größten Sehnsüchte und sein größtes Geheimnis mit ihm geteilt …

    Manche Männer dürsteten nach Macht mehr als nach allem anderen. Das war die Schwäche von Jamukha gewesen. Temudschin hatte Macht, mehr Macht als jeder andere Mensch seiner Zeit. Er war der Herrscher über Millionen Menschen, über Tausende Stämme, über Dutzende Reiche, über Ländereien vom Japanischen Meer im Osten bis zum Kaspischen Meer im Westen, vom Sibirischen Bergland im Norden bis zu den Grenzen von Tibet und den Wüsten Arabiens im Süden. Kaiser und Könige, Städte und Armeen verneigten sich vor ihm. Natürlich hatte dies seine Vorzüge und angenehmen Seiten, aber dies war nur eine Nebenerscheinung seiner wahren Absicht. Ihn dürstete nicht nach mehr Macht.

    Manche Männer strebten nur nach Schätzen, nach dem Besitz der schönen und wertvollen Dinge. Nun, er hatte Schätze in gewaltigem Überfluss: auserlesene Keramik und Seide aus dem Jin-Reich; reizende Glasobjekte und atemberaubende Textilien aus goldenem Gewebe aus den islamischen Ländern; Tonnen von Goldschmuck aus Xixia und unüberschaubare Mengen an Silber aus dem fernen Westen; sagenhafte Gewänder und Rüstungen, Waffen und sogar gewöhnliche Haushaltsartikel, die Wunder des handwerklichen Könnens waren. Überwältigende Mengen an Schätzen aus allen Teilen der Welt. Aber letztlich, dachte Temudschin, so schön solche Gegenstände anzusehen waren und so wunderbar sich Seide auf der Haut anfühlte, letztlich erfüllte auch eine hölzerne Schale ihren Zweck, um einen guten Schluck darzubieten, genau wie ein Becher aus massivem Gold, der mit Perlen und Jade verziert war - und er war nicht so schwer. Nein, es war nicht die Anziehungskraft der Schätze, die ihn antrieb.

    Manche Männer suchten die Liebe anderer, brauchten sie, verzehrten sich nach ihr, forderten sie. Er hatte zweifellos viel Liebe erfahren, die echte Liebe und das, was man so dafür hielt. Treue Freundschaften, bewundernde Höflinge, Schmeicheleien über alle Maßen und, natürlich, alle Frauen, die er haben wollte. Über all die Jahre waren es Hunderte, wenn nicht Tausende gewesen. Frauen, die willig waren, Frauen, die er sich nahm, Frauen, die ihm zum Geschenk gemacht wurden. Er wusste, dass es - überwiegend im Süden und Westen - Männer gab, die so auf Liebe erpicht waren, dass sie darauf bestanden, als Gott behandelt zu werden. Was für erbärmliche Kreaturen solche Männer waren, die nicht damit zufrieden waren, Männer zu sein. Temudschin schätzte wahre Liebe sehr und genoss alle andere Arten der Liebe, aber darauf hatte er es nicht abgesehen.

    Was wollte er also wirklich? Was hatte ihn Tag und Nacht angetrieben, durch Prüfungen und Schwierigkeiten getragen, zu den Siegen und Erfolgen geführt? Was er mehr als alles andere wünschte, war, länger zu leben. Der Grund dafür, dass er länger leben wollte, war, dass er die Welt verändern wollte.

    Er hatte als junger Mann nicht so hart gekämpft, um einfach nur die Kontrolle über einen Stamm zu erlangen. Er hatte - zum ersten Mal in der Geschichte - alle mongolischen Stämme vereint und ein Gesetzbuch eingeführt, die Jassa, das von allen Menschen befolgt werden musste. Solange die Menschen das Gesetz achteten, würden alle in Frieden und Wohlstand leben, unabhängig von der Volkszugehörigkeit, der Kultur, der Örtlichkeit, der Sprache oder der Religion. Diejenigen, die Widerstand leisteten, würden natürlich besiegt werden müssen. Wenn sie dann das Gesetz befolgten, konnten sie in sein Reich integriert werden, wenn nicht, mussten sie ausgelöscht werden. Eine Herrschaft, eine Welt, ein Frieden. Aber dafür benötigte er ein längeres Leben.

    Wenn sein Vater noch gelebt hätte, als er ein kleiner Junge war, und wenn er der Khan seines Stammes geworden wäre, statt mit seiner Familie ausgestoßen zu werden, weil der Stamm ihn als Anführer für zu jung befand, dann wäre er in die esoterische Tradition der schamanischen Schmiedekunst eingeweiht worden, wie es ihm zugestanden hatte. Aber sein Vater war gestorben, er war verbannt worden und der Schamane, der ihn schließlich doch in das Amt des Khans eingesetzt hatte, war kurz darauf gestorben, ohne all sein Wissen über die Zubereitung des Goldenen Elixiers weitergeben zu können. Das Goldene Elixier hätte ihm ein außergewöhnlich langes Leben, vielleicht sogar ewiges Leben, geschenkt.

    Deshalb hatte Temudschin gleich nach seiner Ernennung zum Khan des mongolischen Stammes seinen Bruder Temulin und seine Schwester Temuge angewiesen, alle Darkhanboo, die schamanischen Schmiede, ausfindig zu machen, die es noch bei den anderen eroberten Stämmen gab, in der Hauptsache bei den Naimanen, den Merkiten, den Uiguren und den Tataren.

    Das Wissen, das sie bei den Darkhanboo jener Stämme erlernen konnten, war sehr nützlich gewesen, damit er eine weit über das Normale hinaus anhaltende Stärke und gute Gesundheit bewahren konnte, aber es war nicht ausreichend. Also beauftragte er seinen Bruder und seine Schwester, die Suche bei allen weiteren eroberten Völkern fortzusetzen und jede Person zu ihm zu bringen, die Kenntnisse oder zumindest eine Ahnung von dem Geheimnis des Goldenen Elixiers haben könnte.

    Auf Befehl des Großkhan suchten Temulin und Temuge die Schmiede und Alchemisten im Reich Xixia, im Jin-Reich, in Liao und Kara-Kitai, im Reich Choresmien, in Afghanistan, Indien, Persien und Armenien auf. Sie sammelten zwar wertvolles Wissen über die Schmiedekunst und die Alchemie, aber sämtliches Wissen über ein wahres Elixier blieb ihnen verborgen. Unterdessen befragte Temudschin unablässig religiöse Führer, Priester, Lehrer und Mystiker der eroberten Völker. Auch seine eigenen Leute dachten, er habe einfach ein ungewöhnlich starkes Interesse an Religion und Philosophie, aber in jedem einzelnen dieser Gespräche, die immer vertraulich geführt wurden, kam die Sprache irgendwann auf die Frage bezüglich eines Mittels zur Verlängerung des Lebens.

    Im Jahr 1219 schließlich, als Temudschin bereits in seinen Sechzigern und gerade dabei war, Turkestan zu erobern, hörte er von einem taoistischen Mönch mit dem Namen Qiu Chuji, der in Abgeschiedenheit im Dorf Laizhou auf der Halbinsel Shandong im damals bereits eroberten Jin-Reich lebte. Der Mönch hatte über neun alchemistische Methoden zur Herstellung des Elixiers des Lebens geschrieben, also ließ Temudschin ihn zu sich rufen. Im Jahr 1220 verließ Qiu Chuji mit achtzehn Schülern Laizhou und machte sich auf die fünftausend Kilometer lange Reise vom östlichsten Teil des mongolischen Reiches in die schneebedeckten Berge Turkestans. Die Reise dauerte zwei Jahre.

    Temudschin ließ sich auf viele vertrauliche Gespräche und - es lässt sich nicht anders sagen - Verhandlungen mit dem taoistischen Mönch ein, die sich um das Elixier des Lebens drehten.

    In diesen Gesprächen vermittelte ihm Qiu Chuji, dass die taoistische Alchemie in zwei Gebiete unterteilt war: in Waidan, die äußere Alchemie, und in Neidan, die innere Alchemie. Zur Kunst des Waidan gehörte es, Elixiere anzurühren, die aus natürlichen Inhaltsstoffen hergestellt wurden. Neidan dagegen folgte dem Ansatz, dass die alchemistischen Veränderungen im Alchemisten selbst zu geschehen hatten. Qiu Chuji postulierte, dass die beiden Richtungen gemeinsam zur Anwendung kommen mussten, um ein wirklich wirksames Elixier des Lebens zu erschaffen.

    Das Elixier der Unsterblichkeit erforderte nicht nur ein reines Herz und strenge Genügsamkeit, es konnte nur durch einen Prozess erschaffen werden, für den die „immanente und erworbene Luft innerhalb des menschlichen Körpers erforderlich war. Die „erworbene Luft stellte sich als die inhalierte Essenz einer bestimmten alchemistischen Mixtur heraus, die allein Qiu Chuji, und noch nicht einmal seinen Schülern, bekannt war. Die „immanente Luft" bestand aus dem Atem einer reinen Person. Zur Herstellung des Präparats war natürlich sehr viel mehr erforderlich, aber dieser Teil wurde als Geheimnis bewahrt.

    Nun, im Sterbeprozess, erinnerte sich Temudschin an ein Gespräch mit Qiu Chuji, das indirekt zu den eigentlichen Verhandlungen mit ihm geführt hatte. Einmal hatte der Alchemist zu erkennen gegeben, dass er auch ein Meister der taoistischen Magie war und dass zu seinen Kräften die Fähigkeit gehörte, magische Gegenstände zu entdecken und ihren Zweck zu bestimmen. Fasziniert von dieser Aussage hatte der Khan einen Dienstboten geschickt, um eigenartige Perlen zu holen, die ihm der Schamane, der ihn als Khan eingesetzt hatte, kurz vor dessen Tod anvertraut hatte.

    Die Perlen waren groß, jede Einzelne hatte im Durchmesser etwa die Größe seines ersten Daumengelenks. Sie waren auf einer Schnur aus irgendeiner natürlichen Faser aufgereiht. Es waren neunzehn Perlen, alle in der Form menschlicher Schädel geschnitzt. Alle waren unterschiedlich und alle waren aus sehr altem Elfenbein gefertigt. Es hatte nur einen Grund gegeben, warum er auf sie aufmerksam geworden war: Eine seiner Konkubinen hatte die Perlen für sich beansprucht, sobald sie aber Hand daran gelegt hatte, hatte sie einen lauten Schrei ausgestoßen und war in Ohnmacht gefallen.

    Da seine Diener vom Interesse des Khans an ungewöhnlichen Gegenständen wussten, hatten sie ihm die Perlen gebracht, vorsichtig am Ende eines Stocks

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1