Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Das Lächeln der Medusa
Das Lächeln der Medusa
Das Lächeln der Medusa
eBook298 Seiten3 Stunden

Das Lächeln der Medusa

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

In der Londoner Oberschicht geschehen unerklärliche Selbstmorde. Als deren Anzahl bedrohliche Ausmaße annimmt, schaltet sich Commissioner Sir Lawrence Hogarth persönlich in die Angelegenheit ein: Chief Inspector Isaac Blake und sein Assistent Cyril McGinnis erhalten den Auftrag, sich der Sache anzunehmen. Doch wo sollen sie ansetzen? In keinem der Fälle gibt es einen Hinweis auf Fremdverschulden. Erst als das Leben von McGinnis' Freundin bedroht wird, und er sich für sie in tödliche Gefahr begibt, kommen sie dem Rätsel auf die Spur ...
SpracheDeutsch
Herausgeberepubli
Erscheinungsdatum7. Dez. 2019
ISBN9783750260740
Das Lächeln der Medusa
Vorschau lesen

Mehr von Anna Lena Riedel lesen

Ähnlich wie Das Lächeln der Medusa

Verwandte Kategorien

Rezensionen für Das Lächeln der Medusa

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Das Lächeln der Medusa - Anna-Lena Riedel

    Das Lächeln der Medusa

    Unbenannt - 2.jpg

    Das Lächeln der Medusa

    Mystery-Thriller

    von

    Anna-Lena & Thomas Riedel

    Bibliografische Information durch die Deutsche Nationalbibliothek:

    Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://dnb.de abrufbar

    2. Auflage (überarbeitet)

    Covergestaltung:

    © 2019 Susann Smith & Thomas Riedel

    Coverfoto:

    © 2019 depositphoto.com

    Impressum

    Copyright: © 2019 Anna-Lena & Thomas Riedel

    Druck und Verlag: epubli GmbH, Berlin, www.epubli.de

    ISBN siehe letzte Seite des Buchblocks

    »Die Hoffnung: sie ist in Wahrheit

    das Übelste der Übel, weil sie die Qual

    der Menschen verlängert.«

    Friedrich Wilhelm Nietzsche (1844-1900)

    Unbenannt - 2.jpg

    Kapitel 1

    G

    espenstisch leckte der helle Lichtkegel einer Taschenlampe über den teuren Perserteppich. Ihm folgte ein undeutlich erkennbares Schemen. Der Schatten huschte mit einer Stablampe in der Hand durch die Wohnhalle des etwas außerhalb Londons gelegenen Hauses. Dunkelheit herrschte in dem weiten Raum, dessen Wände mit teuren Seidentapeten beklebt waren.

    Der Schatten bewegte sich wie ein körperloses Wesen. Er war schnell und lautlos. Sicher erreichte er die Verbindungstür, die von der Wohnhalle in das unmittelbar angrenzende Arbeitszimmer führte. Vorsichtig öffnete er die Tür und huschte hinein.

    Nur wenige Augenblicke später hatte der nächtliche Eindringling sein Ziel erreicht. Vor ihm stand der mannshohe dunkelgrüne Safe.

    Ein zufriedenes Grinsen erschien auf dem Gesicht des Mannes. Behutsam schob er sich einen Stuhl an den Safe heran und legte seine Stablampe darauf ab.

    Aus seiner Jackentasche zog er ein Paar schwarze Handschuhe hervor. Mit einer flinken Bewegung streifte er sie über seine blass wirkenden Hände.

    Er lauschte. Im Haus war auch weiterhin alles ruhig. Die Bewohner schliefen.

    Inzwischen war es eine Viertelstunde nach Mitternacht.

    Der Eindringling war vor dem Safe in die Hocke gegangen. Er griff nach dem Rädchen mit dem man die Zahlenkombination einstellte. Das Drehen des Rades erfolgte mit einer solchen Gewissheit, als handelte es sich um seinen eigenen Safe, und er würde die Kombination selbst dann nennen können, wenn man ihn aus tiefstem Schlaf riss und danach fragte.

    Er brauchte nicht allzu lange. Schon zwei Minuten später ließ sich die schwere Stahltür völlig geräuschlos aufziehen. Im oberen Bereich des Safes fanden sich mehrere Banknotenstapel und Aktienpapiere. Doch dafür schien er sich nicht im Geringsten zu interessieren. Was er suchte, befand sich weiter unten. Seine rechte Hand schnellte vor. Gezielt griff er nach dem kleinen schwarzen Attachékoffer. Vorsichtig zog er ihn heraus.

    Wieder zeigte der Mann ein zufriedenes Grinsen. Genau wegen dieses Koffers hatte er sich Zugang zu diesem Haus verschafft. Und nun befand sich der Koffer in seinem Besitz. Jetzt hieß es für ihn nur noch das Haus auf demselben Weg zu verlassen, auf dem er zuvor gekommen war. Und natürlich musste das ebenso geräuschlos ablaufen. Schaffte er es, dann war die Sache für ihn bestens gelaufen.

    Er reckte sich ein wenig, nachdem er sich wieder aufgerichtet hatte.

    Plötzlich flammte im Arbeitszimmer die mehrstrahlige Deckenbeleuchtung auf.

    Erschrocken fuhr der Einbrecher auf der Stelle herum. Unwillkürlich entfuhr ein Laut zwischen Stöhnen und Krächzen seinem Mund.

    In diesem Augenblick sah er sich dem verschlafen wirkenden Hauseigentümer Percy Henderson gegenüber. Der Mann hatte seinen übergewichtigen und schwammigen Körper in einen dunkelblauen Morgenmantel gehüllt. Seine wenigen grauweißen Haare waren zerzaust und sein milchiges Gesicht wies noch die Abdrücke des Kissens auf, auf dem es eben noch gelegen hatte.

    Völlig durcheinander starrte Percy Henderson den ungebetenen Besucher an.

    »Edward!«, presste er verwirrt hervor. »Was machst du hier in meinem Haus?« Sein Blick fiel auf den schwarzen Attachékoffer in der rechten Hand des Mannes. »Was hast du vor? Willst du mich bestehlen?«

    Edward Donahue traten dicke Schweißperlen auf die Stirn. Schlagartig wurde ihm bewusst, dass er den Wissenschaftler nicht am Leben lassen konnte. Er würde ihn töten müssen.

    Kapitel Ende.jpgUnbenannt - 2.jpg

    Kapitel 2

    W

    ährend Percy Henderson im Arbeitszimmer seines Hauses auf den nächtlichen Eindringling gestoßen war, rollte sich oben im Schlafzimmer die dickliche Frau des Wissenschaftlers im Bett ruhelos hin und her. Sie schlief schlecht. Ein Albtraum ließ sie nicht zur Ruhe kommen. Plötzlich schreckte sie aus dem Schlaf hoch.

    Verwirrt stellte sie fest, dass ihr Mann nicht neben ihr lag und das Schlafzimmer verlassen hatte.

    Vermutlich hat er auch nicht gut geschlafen, dachte sie, und ist in die Küche hinuntergegangen um eine Magentablette einzunehmen.

    Sie hatten beide üppig zu Abend gegessen und sie kannte seinen nervösen Reizmagen. Sicher hatte sich das gerächt und ihm wieder Probleme gemacht.

    Abigail Henderson erhob sich schlaftrunken. Sie griff nach ihrem dünnen Schlafrock. Gähnend warf sie ihn sich über ihre runden und gut gepolsterten Schultern. Fröstelnd zog sie das dünne Ding vor ihrem mächtigen Busen zusammen. Dann schlüpfte sie in die flauschigen Pantoffeln und verließ das Schlafzimmer, um ihren Mann in der Küche aufzusuchen.

    Sie hatte die Hälfte der Treppe zurückgelegt, als sie von unten Stimmen hörte. Dann sah sie Licht. Aber die Stimmen und das Licht kamen nicht wie erwartet aus der Küche, sondern aus dem Arbeitszimmer ihres Mannes.

    »Nanu!«, murmelte sie erstaunt vor sich hin. »Mit wem spricht Percy denn da?«

    Abigail Henderson hielt einen Moment auf der Treppe inne, um zu lauschen. Aber sie konnte nichts verstehen. Zwar waren die Stimmen deutlich zu hören, doch die Worte so unverständlich, dass sie zu einem monotonen Gebrabbel verschmolzen.

    Ohne es zu wollen oder gar darüber nachzudenken, setzte Abigail Henderson ihre nächsten Schritte weitaus vorsichtiger. Sie tat es gerade so, als wollte sie nicht bemerkt werden. Irgendein Gefühl warnte sie. Es sagte ihr, dass dort unten eine unangenehme Überraschung auf sie wartete. Und obwohl sich dieses seltsame Gefühl mit jedem Schritt, den sie machte, noch weiter verstärkte, war sie unfähig kehrt zu machen und wieder nach oben zu verschwinden. Es war ihre Neugierde, die sie antrieb, der Sache auf den Grund zu gehen.

    Nach wenigen Schritten stand sie in der Wohn- und Eingangshalle des Hauses. Von hier gelangte sie zu der Tür, die in das Arbeitszimmer ihres Mannes führte. An dieser Stelle waren die Stimmen bereits sehr viel deutlicher zu hören. Sie erkannte eindeutig die Stimme ihres Ehegatten und auch die andere kam ihr bekannt vor. Ja, sie war sich sicher, dass es um die Stimme von Edward Donahue handelte.

    Erleichtert atmete sie durch, und ein leiser Seufzer entrang sich ihrer voluminösen Brust.

    Alles ist in Ordnung, dachte sie bei sich. Wenn Percy mit Edward spricht, dann ist nichts zu befürchten – dann ist alles gut.

    Es fehlten nur noch wenige Schritte und sie stand an der Tür. In diesem Augenblick packte sie das nackte Entsetzen.

    Von wegen, alles ist gut, ging es ihr durch den Kopf, gar nichts ist gut.

    Die Situation, die sich ihr bot, war eindeutig. Die große, massive Stahltür des Safes stand weit offen, und Edward Donahue befand sich unmittelbar davor. In seiner linken Hand sah sie den schwarzen Attachékoffer ihres Mannes und in seiner rechten …

    … eine Pistole!

    Die metallisch, schwarzblau schimmernde Waffe zeigte genau auf die Brust ihres Mannes.

    Bei diesem Anblick konnte Abigail Henderson nicht anders. Sie stieß einen entsetzten Schrei aus.

    »Du kannst ruhig reinkommen, Abigail!«, schrie Donahue sofort. »Jetzt spielt es auch keine Rolle mehr!«

    Edward Donahue war ein gut aussehender Mann, mit einem männlich markanten Gesicht, hellblauen, stechenden Augen und einem kantigen, sehr energisch wirkenden Kinn. Er war groß und schlank. Sein Alter mochte zwischen fünfunddreißig und vierzig Jahren liegen, aber das konnte täuschen.

    »Na, los! Mach endlich, Abigail!«, schrie er sie aufgeregt an. »Oder muss ich erst zu drastischeren Maßnahmen greifen! Muss ich deinem geliebten Percy erst ins Bein schießen!?«

    Percy Hendersons Gesicht hatte jede Farbe verloren. Bleich und zitternd vor Angst stand er da.

    Abigail Henderson war verunsichert. Sie war sich unschlüssig darüber, was sie tun sollte.

    »Um Himmels willen, Edward, was hast du vor?«, seufzte der Wissenschaftler.

    Erst jetzt kam langsam Bewegung in die Frau. Mit verängstigtem Blick betrat sie das Arbeitszimmer und stellte sich schutzsuchend neben ihren Mann. Sie war so aufgeregt, dass sie sich über den vollen Umfang der Gefahr, der sie sich damit aussetzte gar nicht bewusst war. Doch von der sollte sie gleich erfahren.

    »Es tut mir aufrichtig leid, zumal ich euch gut leiden kann«, sagte Edward Donahue im Plauderton, »aber es wäre besser gewesen, ihr wärt im Bett geblieben.« Er zuckte bedauernd mit den Achseln. »Jetzt werde ich euch töten müssen.«

    Er bemerkte es völlig gelassen, ja, fast schon gleichmütig, gerade so, als sei für ihn das Töten anderer Menschen das Selbstverständlichste auf der Welt.

    Die Frau des Wissenschaftlers schrie gellend auf.

    »Und wir haben geglaubt, du wärst unser Freund, Edward«, stöhnte der Wissenschaftler verstört.

    Donahue sah ihn kalt lächelnd an. Ohne die beiden auch nur für einen Augenblick aus den Augen zu lassen, trat er zwei Schritte zurück. Als er neben Hendersons Schreibtisch zu stehen kam, legte er den Koffer auf der Tischplatte ab.

    »Ich war es«, erwiderte er kühl.

    Er machte einen Schritt vorwärts und ließ die Waffe spielerisch in seine linke Hand wandern.

    »Das ist doch nicht dein Ernst!«, begehrte der Wissenschaftler auf.

    Donahue deutete mit einem leichten, mehrfachen Nicken seines Kopfes an, dass es ihm damit absolut ernst war.

    »Sehr wahrscheinlich wäre ich auch in Zukunft euer Freund geblieben, wenn ihr mich nicht bei diesem Einbruch ertappt hättet«, sagte Donahue vollkommen nüchtern.

    Abigail Henderson begann zu schluchzen. Ihr Mann legte liebevoll seinen Arm um ihre Schulter und versuchte sie zu trösten.

    »Es sind die Umstände, die mich dazu zwingen«, stellte Donahue fest und es klang sogar aufrichtig. »Aber was soll ich jetzt noch machen. Auch wenn es mir gegen den Strich geht, ich muss es tun.« Er machte eine entschuldigende Geste mit der rechten Hand. »Schließlich habe ich noch ungeheuer große Pläne.«

    Bestürzt riss Percy Henderson die Augen auf und schüttelte entsetzt den Kopf.

    »Du bist doch wahnsinnig, Edward! Lass die Finger davon. Das bringt Unglück!« Er deutete auf den Attachékoffer, der auf seinem Schreibtisch lag. »Du weißt überhaupt nicht, worauf du dich da einlässt.« Er sah ihn eindringlich an. »Ich hätte dieses Ding gleich vernichten sollen, Edward. Es darf auf keinen Fall in falsche Hände gelangen. Das wäre einfach unverantwortlich … entsetzlich! Was immer du damit vorhast, es wird grauenvolle Folgen haben!«

    Donahue lächelte. Es war eines von der Art, das die Augen nicht erreichte.

    »Netter Vortrag, Percy«, erwiderte er kaltschnäuzig. »Grauenvoll? Vielleicht. Aber mich, mich wird es reich machen, unendlich reich!«

    »Glaubst du das wirklich?« Der Wissenschaftler schüttelte den Kopf. »Du wirst an meine Worte denken, wenn es soweit ist, dass garantiere ich dir!«

    Sein Gegenüber lachte abfällig.

    »Du kannst mir keine Angst machen, Percy!« Donahue musterte den Mann, mit dem er seit einigen Jahren befreundet war. »Als Wissenschaftler bist du zwar eine echte Koryphäe, aber mal ganz ehrlich ...«, Donahue winkte leicht mit dem Zeigefinger der freien Hand, »dir fehlt einfach der nötige Geschäftsinn, Percy. Man muss Ideen auch in klingende Münze umwandeln können.«

    Henderson rang die Hände.

    »Ich flehe dich an«, stieß er jetzt verzweifelt aus, »lass die Finger davon, Edward!«

    Donahue schüttelte frostig den Kopf.

    »Geht leider nicht mehr, Percy«, erwiderte er bedrohlich leise. »Ich bin bereits anderweitig Verpflichtungen eingegangen. Es ist wirklich schade, dass es ausgerechnet so kommen musste. Wenn ihr doch nur oben in eurem Bett geblieben wäret, wäre das nicht nötig.«

    Er ließ die Waffe von der linken in die rechte Hand wandern.

    »Edward! Bitte!«, brachte der Wissenschaftler keuchend hervor.

    Donahue wiegte verneinend das Haupt.

    Hendersons Frau war kreidebleich geworden. Ihr Herz raste wie verrückt. Hilflos ließ sie sich auf die Knie sinken, faltete die Hände und begann zu beten.

    Ihr Mann sah Edward Donahue fassungslos an.

    Dann krachte es. Zweimal hatte Donahue den Abzug seiner Pistole durchgezogen.

    Percy Henderson wurde zu Boden geworfen und seine Frau kippte zu Seite. Donahue hatte beiden in den Kopf geschossen. Mit verrenkten Gliedern lag das Ehepaar auf dem teuren Perserteppich. Die Hand des Wissenschaftlers ruhte auf dem Arm seiner Frau. Selbst im Tod waren sie noch miteinander verbunden.

    Mit einem bedauernden Achselzucken steckte Edward Donahue die Pistole weg.

    »Wirklich schade«, sagte er mit belegter Stimme, während er sich den schwarzen Attachékoffer schnappte, »das war nicht geplant.«

    Es war die Wahrheit.

    Kapitel Ende.jpgUnbenannt - 2.jpg

    Kapitel 3

    D

    onahue war aus dem Haus geeilt. Aufmerksam hatte er sich umgesehen. Es schien, als habe niemand in der Nachbarschaft die beiden Schüsse gehört. Ungesehen erreichte er seinen, vor dem Grundstück der Hendersons, abgestellten Wagen. Den schwarzen Attachékoffer, wegen dem zwei unschuldige Menschen hatten sterben müssen, legte er auf behutsam auf den Rücksitz. Leise drückte er die Wagentür zu. Dann hastete er zum Kofferraum, griff eilig zum Treibstoffkanister, den er stets gefüllt mit sich führte, und rannte damit zurück zum Haus des Wissenschaftlers.

    Er lief durch den Eingangsbereich in das Arbeitszimmer zurück. Schnell öffnete er den Verschluss des Kanisters und begann die beiden Leichen mit Benzin zu übergießen. Dann verteilte er noch einigen Treibstoff im Raum und vergoss den restlichen Inhalt so, dass eine feuchte Spur bis zum Kellerabgang lief. Dort befand sich Hendersons Labor, von dem er wusste, dass dort einige hochexplosive Stoffe lagerten.

    »Wenn die mit dem Feuer in Berührung kommen, fliegt das halbe Haus in die Luft«, murmelte er leise vor sich hin und lächelte dabei diabolisch.

    Dann war er soweit. Alles war vorbereitet. Jetzt fehlte nur noch die zündende Flamme, die das fürchterliche Inferno einleiteten würde. Schwitzend zog er ein Päckchen Zigaretten hervor, klopfte eine davon heraus und zündete sie an.

    »Verdammt Mist«, dachte er laut. »warum mussten die auch mitten in der Nacht aufstehen!«

    Fast hätte er sich mit dem Streichholz seine Finger verbrannt. Vor Schreck ließ er es fallen. Sofort entzündeten sich die aufsteigenden Benzindämpfe, und mit einem dumpfen Geräusch schnellte nach links und rechts eine davonlaufende Flammenwand hoch. Gierig fraß sich das Feuer bis zu dem toten Ehepaar durch, leckte an den Vorhängen empor, verbrannte den Teppich und die Bücher in den Regalen. Ungeheuer schnell erreichte es den Zugang zum Kellergeschoß.

    Für Edward Donahue wurde es Zeit das Haus zu verlassen. Gegenwärtig griff er nach dem leeren Benzinkanister und lief schnellstens aus dem Haus. Als er seinen Wagen erreichte, züngelten die Flammen bereits aus den Fenstern.

    Gehetzt sprang Donahue auf den Fahrersitz, drehte den Zündschlüssel herum und gab Gas. Etwa eine halbe Meile vom brennenden Haus entfernt hielt er noch einmal kurz an. Er warf einen Blick durch die Heckscheibe. Hohe Flammen leuchteten rot am dunklen Nachthimmel. Plötzlich ertönte ein dumpfer Donner und Funken schlugen massenhaft nach oben. Er lächelte zufrieden. Die Flammen hatten das Labor erreicht. Eine neuerliche Detonation zerfetzte die Stille Nacht, gefolgt von einer weiteren. Er war sicher, dass die Flammen und Explosionen ganze Arbeit leisten würden. Vom Haus und den beiden Leichen würde wohl kaum etwas übrigbleiben.

    Der Gedanke daran, beruhigte ihn ein wenig. Er wandte sich ab, versuchte sich auf das zu konzentrieren, was nun vor ihm lag und setzte seine Fahrt fort.

    divider.png

    Bald erreichte er London. Es dauerte noch einige Zeit, ehe er auf die Straße einbog, in der er wohnte. Ringsherum war kein einziges Fenster mehr erhellt. Mittlerweile war es zwei Uhr in der Früh geworden und die Menschen schliefen.

    Donahue steuerte seinen Wagen die gewundene Abfahrt zur Tiefgarage hinunter. Müde und abgespannt stieg er aus seinem Fahrzeug. Mit einem schnellen Griff holte er den schwarzen Attachékoffer vom Rücksitz. Dann drückte er auf das Schließsymbol des Fahrzeugschlüssels und betrachtete das kurze Aufleuchten der Blinker. Als sei nichts geschehen, schlenderte er entspannt an den anderen geparkten Fahrzeugen vorbei und betrat kurz darauf den Lift, der ihn surrend zu der Etage beförderte, in der sich seine Eigentumswohnung befand.

    Kaum hatte er die Tür hinter sich geschlossen, goss er sich in der Küche einen Drink ein. Er kippte ihn in einem Zug, denn er hatte das Gefühl ein gewisses Unbehagen hinunterspülen zu müssen. Es war nicht so gelaufen, wie er sich das vorgestellt hatte. Natürlich war es nicht vorgesehen gewesen, dass Abigail und Percy Henderson sterben sollten. Schließlich wollte er sich doch nur den Koffer aneignen.

    Er schenkte sich das Glas noch einmal nach.

    Soll ich mir jetzt wegen der Hendersons graue Haare wachsen lassen?, fragte er sich. Es ist doch sowieso nicht mehr

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1