Erfreu Dich an Millionen von E-Books, Hörbüchern, Magazinen und mehr

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Gebrannte Mandeln und ein ausgebrannter Weihnachtsmann

Gebrannte Mandeln und ein ausgebrannter Weihnachtsmann

Vorschau lesen

Gebrannte Mandeln und ein ausgebrannter Weihnachtsmann

Länge:
60 Seiten
46 Minuten
Herausgeber:
Freigegeben:
29. Okt. 2017
ISBN:
9783745036954
Format:
Buch

Beschreibung

Man nehme die Standardklischees der Weihnachtszeit, verfeinert mit einer Prise Humor und verziert es mit etwas melancholischem Tiefsinn- das etwas andere Rezept für fröhliche Weihnachten. Ideal für alle, die sich schon vor der Bescherung auf die Weihnachtszeit freuen oder von den Vorbereitungen gestresst sind- jeder findet sich zwischen den Zeilen wieder.
Herausgeber:
Freigegeben:
29. Okt. 2017
ISBN:
9783745036954
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Gebrannte Mandeln und ein ausgebrannter Weihnachtsmann

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Buchvorschau

Gebrannte Mandeln und ein ausgebrannter Weihnachtsmann - Melanie Winter

Melanie Winter

Gebrannte Mandeln und

ein ausgebrannter Weihnachtsmann

Kurzgeschichte

epubli-Logo-LesezeichenSW

Impressum

Texte:             © Copyright by Melanie Winter

Umschlag:      © Copyright by Melanie Winter

Verlag:            Melanie Winter

Michelangelostraße 1

01217 Dresden

melawin@t-online.de

Druck:            epubli - ein Service der neopubli GmbH,

Berlin

Weihnachtszeit, oh schöne Zeit!

Wie das Menschenherz sich freut

Wenn im Ofen Plätzchen backen

Nussknacker die Nüsse knacken

Wenn es draußen stürmt und schneit

Ist es wieder Weihnachtszeit.

Weihnachtszeit, du schöne Zeit!

Wie das Bäckerherz sich freut

Wenn im Laden Stollen liegen

Voller Butter und Rosinen

Hüftspeck, der lang haltbar bleibt

-länger als die Weihnachtszeit.

Weihnachtszeit, oh teure Zeit!

Wie sich der Verkäufer freut

Tüten werden immer schwerer

Kontostände gleichsam leerer

Man kauft, und wo Leere bleibt

Ist im Regal der Weihnachtszeit.

Weihnachtszeit, du schöne Zeit

Friede und Gemütlichkeit

Licht im Dunkel, Stress und Hetze

-eine Zeit der Gegensätze

Denk daran, bald ist‘s soweit

Auch nächstes Jahr zur selben Zeit.

Kapitel 1: Vorglühen

Weiße Schneeflocken fielen sanft vom Himmel und bedeckten die Erde mit einer puderzuckerartigen Schicht. Jede Art von Lärm wurde verschluckt, alles wurde ruhig und entschleunigt. In der Ferne hörte man die Kirchenglocken läuten. Wer in der einsetzenden Dämmerung noch auf den verschneiten Straßen unterwegs war, konnte nicht  anders, als an den beleuchteten Fenstern kurz inne zu halten und das Weihnachtsgefühl in sich aufzunehmen. Schwibbögen, Pyramiden, Räuchermänner, Weihnachtssterne, Lichterketten - in keinem Monat war es zu Hause so warm und gemütlich wie im Dezember, wenn es draußen dunkel und kalt wurde.

Wenn dann der Heiligabend immer näher rückte, wurde die Vorfreude der Kinder zunehmend grösser. Kaum konnten sie es erwarten, das letzte Türchen am Adventskalender zu öffnen- und von ihrer Vorfreude wurden auch die Erwachsenen angesteckt.

Zumindest hielt die Vorfreude eine kleine Weile an. Nämlich genau so lange, bis die ständige Weihnachtspräsenz in den Medien, der fünfte Besuch auf dem Weihnachtsmarkt, die unzählbare Menge verdrückten Plätzchen, Lebkuchen und Stollen und die an jeder Straßenecke ho-ho-ho rufenden Weihnachtsmänner selbst dem allergrößten Weihnachtsliebhaber zu viel wurden.

Nicht ohne Grund war Weihnachten schließlich auf einen relativ kurzen Zeitraum am Ende des Kalenderjahres begrenzt -auch wenn die Verfügbarkeitsperiode weihnachtstypischer Produkte mittlerweile bereits im September beginnt.

Die Weihnachtszeit, die wirklich schlimmste Zeit des Jahres, wurde immer weiter ausgedehnt. Seufzend nahm Santa den Löffel und rührte in seinem Kaffee. Eine Weile beobachtete er, wie der entstandene Strudel immer langsamer rotierte und die Flüssigkeit schließlich zur Ruhe kam, unbewegt, still. Ein hellbrauner Kaffeeteppich in seiner Tasse.

Doch Santa selbst kam nicht zur Ruhe. Ständig musste er erreichbar sein. Kurze Pausen wie diese hier waren rar gesät und umso kostbarer, je näher die Adventswochen kamen. Dabei begann Santas Weihnachtszeit nicht erst am Jahresende, ja nicht einmal erst im September wenn die ersten Schokoladenweihnachtsmänner in den Supermarktregalen standen.

Nein, Santas Weihnachtszeit war strenggenommen ganzjährig und ein Vollzeitjob. Denn immerhin war er der Weihnachtsmann. Also nicht einer der Weihnachtsmänner, die in Agenturen oder als Freiberufler arbeiten,  Ende November wie Sternschnuppen aufblitzen und ebenso schnell, spätestens jedoch mit Beginn des neuen Jahres verschwunden waren.  Sondern Santa war der echte Weihnachtsmann. Also derjenige, der unter anderem dafür sorgte, dass zu Weihnachten die Geschenke rechtzeitig zu ihrem Besitzer fanden (auch wenn inzwischen zumindest die älteren Kinder davon überzeugt waren, dass die Geschenke von ihren Eltern besorgt wurden -und diese nutzten den Glauben ihrer Zöglinge schamlos für erzieherischen Erpressungsversuche und taten dementsprechend auch nichts, um diese Annahme richtig zu stellen).

Und das bedeutete eine Menge Verantwortung. Nicht nur für die Werkstatt, obwohl das schon reichen würde, immerhin war Santa der mit Abstand größte Arbeitgeber der arktischen Region. Aber das war vergleichsweise wenig Potential für Sorgen und Probleme, denn seine Wichtel waren sehr zuverlässig und zudem in Gewerkschaften und Arbeitsgruppen so gut organisiert, dass Santa im Prinzip lediglich einmal wöchentlich einen Rundgang durch die Werkstatt machen und die Produktionsberichte gegenzeichnen musste. Viel mehr Ärger bereitete ihm

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. , um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Gebrannte Mandeln und ein ausgebrannter Weihnachtsmann denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen