Erfreu Dich an Millionen von E-Books, Hörbüchern, Magazinen und mehr

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Studio für Gesang Berlin - Arbeiten mit der Bühnenstimme

Studio für Gesang Berlin - Arbeiten mit der Bühnenstimme

Vorschau lesen

Studio für Gesang Berlin - Arbeiten mit der Bühnenstimme

Länge:
141 Seiten
1 Stunde
Herausgeber:
Freigegeben:
1. Feb. 2019
ISBN:
9783748508427
Format:
Buch

Beschreibung

Ein Buch über das Arbeiten mit der Bühnenstimme,29 Jahre Unterrichtserfahrung werden hier gebündelt und beschrieben: technische Aspekte der Stimmbildung im klassischen Bereich, sowie im Musical und Schauspielgesang.
Es wird aufgezeigt, was wir aus der Tradition des Belcanto lernen können, und was die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse für Vorteile für die bewußte Arbeit mit der eigenen Stimme bringen. Dabei geht es nicht nur um technische Merkmale, sondern um die Arbeit mit dem Menschen als Ganzes - man kann das nicht voneinander trennen, wir sind nicht einfach nur ein Instrument: die eigene Persönlichkeit muss immer durch die Stimme hindurchscheinen.Die Artikel beschäftigen sich damit, wie man seine erarbeiteten technischen Fähigkeiten absichern, und damit vor ein großes Publikum stellen kann. Singen ist immer Kommunikation und mit einer abgesicherten Technik wird diese nicht gestört.Es wird beschrieben, wie man in der Arbeit mit sich selbst eine Vision der eigenen Stimme erarbeiten kann und es werden die tools an die Hand gegeben, diesen Weg auch erfolgreich zu beschreiten.
Das Ziel ist eine gesund geführte, technisch belastbare und bewußte Stimme auszubilden, die den Herausforderungen des modernen Marktes begegnen kann um in dieser Freiheit das eigentliche Ziel zu erfüllen: Musik zu machen und sich über diese Musik mitteilen zu können.
Herausgeber:
Freigegeben:
1. Feb. 2019
ISBN:
9783748508427
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Studio für Gesang Berlin - Arbeiten mit der Bühnenstimme

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Buchvorschau

Studio für Gesang Berlin - Arbeiten mit der Bühnenstimme - Andreas Talarowski

Studio für Gesang Berlin - Arbeiten m it der Bühnenstimme

Titel Seite

Andreas Talarowski

Der Autor

Danksagung

Geschichte des Studios

Die Geschichte der schwedisch - italienischen Schule

Belcanto - Erfahrung und Wahrnehmung

Das Appoggio und die deutsche Stütze

Das Legato

Zungenstellung und ihr Einfluss auf die Resonanz und Registerfunktion

Stimmfächer - Zwischenfächer und Fachwechsel

Stimme und Körper

Solar - lunar

Der 'ring' in der Stimme

Belten

Cross over - Stimmtraining

Kommunikation mit dem Pianisten

Technische Arbeit - inhaltliche Arbeit

Schauspieler und Singen

Klangstandard

Von der Sprechstimme

Stimmcoaching

Aggression - ein negativer Begriff für eine positive Stimmwahrnehmung

Männer und Singen

Vorsingen

Coaching und Singen

Lehrer - Schüler

Studio für Gesang Berlin

Arbeiten mit der Bühnenstimme

Andreas Talarowski

Berlin 2019

Andreas Talarowski

Arbeiten mit der Bühnenstimme

„Singen ist mehr als nur Stimme bilden. Der Geist der Person muss sich in seinem Singen widerspiegeln."

(Alan Lindquest)

Texte: © Copyright byAndreas Talarowski 

Umschlaggestaltung: © by Andreas Talarowski

Fotos: © by Iwona Kowalczyk

Verlag: 

Andreas Talarowski

Otto-Suhr-Allee 94

10585 Berlin

Druck: epubli – ein Service der neopubli GMBH, Berlin

2. Auflage und Erweiterung 2019

Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwendung ausserhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Autors unzulässig und strafbar. Dies gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.

Der Autor

Andreas Talarowski studierte Gesang/Musiktheater an der UDK-Berlin. Er gründete 1995 das „Studio für Gesang

Berlin", wo er seitdem als Gesangslehrer, Trainer und Coach mit Sängerinnen und Sängern aus dem Bereich Oper und Musical, sowie Schauspielern und Singer/Songwritern arbeitet.

Er ist Mitglied im Bundesverband deutscher Gesangspädagogen sowie de National Association of Teachers of Singing,Inc. (NATS).

Er leitet die regelmäßigen 'open classes' des Vorsingtrainings im Studio, gibt Seminare für die Bühnenstimme im Rahmen der Lehrerfortbildung 'Darstellendes Spiel' für den Berliner Senat und gibt in ganz Deutschland Workshops für Gesang und auch für die Sprechstimme.

Danksagung

Dieses Buch entstand aus meiner langjährigen Erfahrung meiner Arbeit im „Studio für Gesang Berlin", die auch geprägt wurde durch die Begegnung mit vielen großartigen Menschen, die mich durch ihr Wirken beeinflussten und meine Arbeit inspirierten und förderten:

ich danke Manfred Ehrhorn, meinem wirklichen ersten Mentor, der mir überhaupt den Mut gab, die Musik zu einer beruflichen Profession zu machen, nie werde ich die Stunden nach der regulären Schulzeit vergessen, wo er alleine mit uns saß, und ich die ersten vierstimmigen Sätze meines Lebens schreiben lernte. Er gab mir mit, dass der Musiker einen kulturellen und ethischen Auftrag hat – er selbst hat ihn vorgelebt.

Ich danke Manfred Fehlisch, meinem Klarinettenlehrer, neben dem ich Profimusiker sein durfte, und der mich lehrte, dass wenn man nur von Musik etwas versteht, man auch davon nichts versteht,

Annie Schoonus, Sängerin am Staatstheater Braunschweig, die mir meine ersten Gesangsstunden gab und kein Geld dafür nehmen wollte, William Reimer, Gesangprofessor in Hannover, der mich auf meine Aufnahmeprüfungen vorbereitete, und dessen Einschätzung meiner Stimme mir Flügel verlieh, Britt-Marie Schött und Anton Rattinger, die mich in der szenische Arbeit in die „Method-Arbeit einführten, Peter Iljunas, der der erste war, der mir das Stimmfach des Heldentenors nahelegte, Arturo Sergi, der der erste Sänger war, der mich die große Tradition des Belcanto „fühlen ließ, meiner Gesangsprofessorin in Berlin, Ute Niss, die mich zunächst „heimlich unterrichtete, und durch deren Vertrauen ich den Grundstein für mein neues Stimmfach legen konnte. Ich danke Ehrhardt Fischer, dem großen Regisseur, der mir zutraute, Siegmund aus der „Walküre zu singen, David Jones aus New York, mit dem ich das Heldentenorfach wirklich fassbar machte, und Manfred Lechner, mit dem ich in jüngster Zeit immer mehr zusammenarbeite, weil wir für das Coaching des Sängers eine gemeinsame Sprache sprechen und einer Vision folgen:

„Singen ist mehr als nur Stimme bilden. Der Geist der Person muss sich in seinem Singen widerspiegeln." 

(Alan Lindquest)

Und ich danke allen meinen Schülern und Schülerinnen, die diese enorme Entwicklung der letzten 18 Jahre mitgegangen sind, und mich auch immer wieder dazu brachten, die Wahl meiner Schritte zu hinterfragen und sie durch ihren Erfolg zu bestätigen.

Andreas Talarowski, Berlin 2013 und 2019

Geschichte des Studios

Das Studio für Gesang Berlin wurde 1995 von mir gegründet, um einen geeigneten geschützten Raum zu schaffen, in dem sich Sängerinnen und Sänger erfahren, ausprobieren und austauschen können.

Mein Arbeitsbereich umfasst heute Gesangsunterricht für engagierte Laien, Interessenten aus sprechintensiven Berufen, Gesangsstudenten im Bereich Oper und Konzert, Schauspieler und Musicaldarsteller, Coaching für Profis, Seminare in ganz Deutschland und die regelmäßigen open classes in Berlin, ein Forum zum Training der Vorsingsituation. Lag mein Schwerpunkt der Arbeit in den ersten Jahren sowohl im Einzelunterricht als auch in den Seminaren in der Stimmwahrnehmung und -bildung, der Erkundung der eigenen stimmlichen Mittel, verlagerte sich dieser in letzter Zeit immer mehr in den Stimmcoaching-Bereich: Sängerinnen und Sänger wie Schauspielerinnen und Schauspieler arbeiten auf einem sehr wettbewerbsorientierten Markt und sind ständig mit oft spartenübergreifenden Anforderungen konfrontiert, die ein gezieltes Training verlangen. Meine Arbeit entwickelte sich in dieser Zeit immer mehr zum Training der Vorsingsituationen in ihren vielschichtigen Aspekten, um diesen Anforderungen gerecht zu werden:

Gibt es einen professionellen Klangstandard, wenn ja, was sind seine Merkmale, wie erreiche ich sie und wie kann ich sie abrufbar absichern.Wie sehen die Mittel aus, damit die Fähigkeit des Sängers und der Sängerin in ihrer Einzigartigkeit auch in der Vorsingsituation erkennbar sind? Die Erfahrungen durch meinen Lehrauftrag für Gesang an einer Schauspielschule lenkten meinen Fokus auch immer mehr auf die Rollenfindung und -gestaltung und deren Verbindung zur Persönlichkeitsstruktur des Sängers oder der Sängerin. Was ist der tiefste innere Antrieb, sich diesem Wettbewerb zu stellen?

Meine Arbeit ist sehr von der Begegnung mit David L. Jones geprägt worden: es war für mein Unterrichten sehr wichtig, auch wieder selbst in die Situation des Lernenden zu treten und diese Befindlichkeit zu verinnerlichen, es neu zu spüren, was einem in der Praxis stehenden Coach nie abhanden kommen darf: die Einsicht, dass der Beruf des Gesangslehrers ein Leben langes Lernen beinhaltet, ein ständiges Hinterfragen und Überprüfen der eigenen Arbeit und der eigenen Fähigkeiten, ein Weitergehen. Die Besinnung auf eine große alte Tradition, die wunderbare Sänger hervorgebracht hat, die schwedisch-italienische Technik, verbunden mit moderner ganzheitlicher Körperarbeit, schauspielerischem Rollenbewusstsein und die Hinführung zum Selbstmanagement (Lerne das Lernen), sind heute die Pfeiler meiner Arbeit, die ich mit interessierten Sängern, Gesangsstudenten, Schauspielstudenten, Profis, Stimmlehrern und Stimmtherapeuten teilen möchte.

Die Geschichte der schwedisch - italienischen Schule

Im Frühjahr 2003 hatte ich das Glück, Maestro David L. Jones aus New York kennenzulernen. Er ist ein international tätiger Gesangspädagoge und Stimmforscher und ich hatte seine Arbeit über seine Fachartikel im Internet kennengelernt.

Ich fragte nach, ob er auch Seminare in Deutschland gäbe, und es traf sich, das sogar in Berlin zu diesem Zeitpunkt eines anberaumt war. Es war aber ausgebucht, und ich stellte mich auf eine Hospitation ein, da aber kurzfristig jemand absprang, begann so unsere Zusammenarbeit.

David Jones ist der letzte Schüler von Alan Lindquest gewesen, der die schwedisch-italienische Schule, wie wir sie heute nennen, nach Amerika brachte und so vor dem Aussterben bewahrte. Durch David Jones wird sie jetzt wieder nach Europa zurückgebracht und kann hier eine Tradition wieder beleben, die durch den zweiten Weltkrieg unterbrochen wurde.

Die schwedisch-italienische Schule geht auf Dr. Gillis Bratt zurück und wird heute mit Sängern wie Jussi Björling, Kirsten Flagstad, Set Svanholm und Karin Branzell verbunden. Gillis Bratt war Bariton am Stockholmer Opernhaus, ausserdem HNO-Arzt, Gesangspädagoge und hatte auch noch bei Siegmund Freud Psychologie studiert, weil er früh erkannte, dass Singen und Psyche immer als Einheit zu betrachten sind. Er selbst war Schüler von Manuel Garcia II und Giovanni Battista Lamperti gewesen und war der Lehrer von Kirsten Flagstad.

Alan Lindquest studierte 1938/39 bei zwei authorisierten Lehrern dieser Schule, bei Frau Ingebjart-Isene, die Kirsten Flagstad nach dem Tode von Bratt unterrichtete und bei Joseph Hislop, dem letzten Lehrer von Jussi Björling. Lindquest und Björling hatten durch denselben Lehrer einen regen Austausch über sängerische Probleme und Wahrnehmungen.

Es wurden die Grundpfeiler der alten italienischen Schule gelehrt:-u- als Grundvokal zum Offenhalten der Kehle (das Weithalten des Ansatzrohres), 'Inalare la voce', das „Trinken der Stimme" mit einem deutlichen Bewusstsein für die Rückenanbindung: der Sänger singt mit dem Rücken. Das Passaggio und Cuperto als Voraussetzung, Erschließung und Absicherung der echten Höhe. 

Und dies alles in der blühenden Verbundenheit mit der Weichheit einer skandinavischen Sprache. Die Arbeit mit David Jones hat mir selbst in kurzer Zeit das Heldentenorfach erschlossen und meine eigene Arbeit grundlegend verändert, und ich sehe mich dankbar in diese Tradition eintreten.

Belcanto - Erfahrung und Wahrnehmung

„The rules of study that we apply to our vocal development are not imposed upon us; on the contrary, they are formed

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. , um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Studio für Gesang Berlin - Arbeiten mit der Bühnenstimme denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen