Erfreu Dich an Millionen von E-Books, Hörbüchern, Magazinen und mehr

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Ortsgruppenleiter von Istanbul

Ortsgruppenleiter von Istanbul

Vorschau lesen

Ortsgruppenleiter von Istanbul

Länge:
122 Seiten
1 Stunde
Herausgeber:
Freigegeben:
6. Aug. 2018
ISBN:
9783746748498
Format:
Buch

Beschreibung

Ein Schauspieler spricht für eine Rolle vor. Schon seit längerem ist er arbeitslos. Um nicht vollständig in der Perspektivlosigkeit zu versinken, muss es mit diesem Engagement klappen. Als er erfährt, dass das Stück, für das er vorspricht, in der Türkei der 30er Jahre spielt, erinnert er sich seines Urgroßvaters. Denn genau zu jener Zeit war dieser in Istanbul Chef der deutschen Kolonie – inoffizieller "Ortsgruppenleiter von Istanbul". Prädestiniert ihn diese persönliche Verbindung zum Thema nicht als Spieler in besagtem Stück?
Der Autor Carsten Brandau greift für seinen "Ortsgruppenleiter von Istanbul" auf Texte aus den unveröffentlichten Memoiren seines Urgroßvaters Carsten M. zurück, der als Mitglied der NSDAP von 1934 bis 1941 in Istanbul den Posten des Ortsgruppenleiters innehatte. Während die Texte des Autors und seines Urgroßvaters zunächst fast unzusammenhängend nebeneinander zu stehen scheinen, verflechten sie sich im Laufe des Stücks immer mehr zu einer Geschichte, die so nie stattgefunden hat. Gegenseitig greifen sie ineinander ein, überschreiben sich. Und so entsteht ein Stück, in dem sich Vergangenheit und Gegenwart überlagern: Das Istanbul der 30er Jahre trifft auf die Türkei Erdogans, die Migrationswellen der letzten Jahre auf die Emigration der deutschen Intelligenz unter Adolf Hitler, Karl Mays Türkei-Bild auf syrische Bürgerkriegsflüchtlinge.
Das Stück "Ortsgruppenleiter von Istanbul" wirft einen Blick auf das deutsch-türkische Verhältnis, der ungetrübt von "haymatloz"-Klischee und "Nazi"-Vorwurf die Wahrheit erkennen lässt, die es nie gegeben hat – ein bewegendes Gedankenspiel über die Anmaßung der kolonisierenden Vernunft und über das vermeintlich normale Leben in autoritären Strukturen.
Herausgeber:
Freigegeben:
6. Aug. 2018
ISBN:
9783746748498
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Ortsgruppenleiter von Istanbul

Ähnliche Bücher

Buchvorschau

Ortsgruppenleiter von Istanbul - Carsten Brandau

Carsten Brandau

Ortsgruppenführer von Istanbul

Ausführliche Informationen über unsere Autoren und Theatertexte finden Sie unter www.dreimaskenverlag.de

Copyright © Drei Masken Verlag GmbH, Herzog-Heinrich-Straße 18, 80336 München

Alle Rechte vorbehalten. Das Werk darf – auch teilweise – nur mit Genehmigung des Verlages wiedergegeben werden. Sämtliche Rechte der öffentlichen Wiedergabe (u.a. Aufführungsrecht, Vortragsrecht, Recht der öffentlichen Zugänglichmachung und Senderecht) können ausschließlich von der Drei Masken Verlag GmbH erworben werden und bedürfen der ausdrücklichen schriftlichen Zustimmung. Nicht genehmigte Verwertungen verletzen das Urheberrecht und können zivilrechtliche ggf. auch strafrechtliche Folgen nach sich ziehen.

Besetzung:

Ad libitum

Wie ein Kranker, der im Fieber liegt, alle Worte, die ihm vernehmbar werden, in den jagenden Vorstellungen des Deliriums verarbeitet, so greift der Zeitgeist die Zeugnisse von früheren oder von entlegenen Geisteswelten auf, um sie an sich zu reißen und lieblos in sein selbstbefangenes Phantasieren einzuschließen."

Walter Benjamin, „Ursprung des deutschen Trauerspiels", 1928.

Wenn du deine Identität nur durch ein Feindbild aufrecht erhalten kannst,

dann ist deine Identität eine Krankheit."

Hrant Dink, 1954 – 2007.

– 2.

„Normalerweise besteht eine Bevölkerung aus Gruppen mit verschiedenen politischen Überzeugungen. Gesünder ist es aber, diese Gruppen zu einer einzigen, übergeordneten politischen Überzeugung zu bewegen, zu einer einzigen homogenen Gruppe zu machen. Diese Aufgabe kann nur ein charismatischer nationaler Führer meistern. Er, der Chef des Volkes, kann verschiedene Überzeugungen und Meinungen in seiner und durch seine Führerpersönlichkeit integrieren. Verschiedene Ansprüche und Aspekte betrachtend und abwägend, kann er die richtigen Regeln für das ganze Volk bestimmen. Gleichzeitig erzieht er als Vorbild die Bevölkerung. Sie lernt von ihm und durch seine Vorbildhaftigkeit, dass seine Regeln Allgemeingültigkeit besitzen und die richtigen sind."

Stille.

War das jetzt. Ich meine. Der Text ist. Ich finde ihn ja. Relativ SPERRIG –

Migrationshintergrund?

Bitte?

Hast du Migrationshintergrund!?

Nein.

Deine Eltern?

Wieso meine Eltern –

Eben.

Versteh ich nicht.

Es brennt!

Ja.

Das Publikum lässt sich nicht mehr verarschen.

Nein.

Die sind das leid. Verstehst du? Deine Zuschauer scheißen auf dieses ganze Bla-bla-bla. Das hilft ihnen nicht weiter.

Natürlich nicht.

Dieser ganze Zynismus. Immer DRÜBER stehen und süffisant ins Parkett runter grinsen. Das muss ein Ende haben! Ob du mich verstehst!?

Doch-doch. Ich hab ja nur. Ein erster Versuch war das. Vielleicht –

Was glaubst du denn, wer du bist!?

Bitte?

Hier geboren, sagtest du.

Ich. Ja. Das stimmt. Ich bin hier –

Abitur und so weiter?

Ja.

Klar.

SO KLAR ist das nun auch wieder nicht.

Eltern geschieden?

Nein.

Verwaist?

Ich?

Entehrt und verstoßen?

Was?!

Vergewaltigt und versklavt? Hat dich der Teufel?! Wenn du wenigstens krank wärest.

Weil ich kein Scheidungskind bin? Weil ich ohne Sitzenbleiben mein Abitur? Deshalb soll ich KRANK sein?!

Psychisch, meine ich. Der räudige Köter da in dir drinnen. Wenn du zum Beispiel schizophren wärest. Psychotisch.

Nicht dass ich wüsste.

Und woher nimmst du dir dann bitte das Recht? Dass ausgerechnet du eine Rolle spielen solltest? Wer BIST du denn!?

Na ja. Ich –

Eben. Na ja. Das ist es. Dass du völlig NA-JA bist! Was willst du den Leuten denn erzählen? Na ja?!

Entschuldigen Sie bitte –

(nachäffend) Na ja.

Ich glaube, Sie kriegen da was durcheinander. Ist schließlich keine Rolle. Die sie mir hier. Irgend so eine faschistische Parteitagslyrik ist das!

Guck sie dir an.

Hab ich doch.

Die LEUTE! Du sollst dir diese Menschen hier angucken!

Sie tun mir weh!

Da! Unser Publikum. Sieh hin!

Ja. Ich – (zum Publikum) Guten Abend.

Guck sie dir genau an. Wie sie da sitzen. Die sind genauso na-ja wie du. Kein Migrationshintergrund, vielleicht mal sitzengeblieben, Ehrenrunde, aber dann doch Abitur und so weiter. Trotzdem. Deswegen! Heute Abend sind sie ins Theater gekommen. Sind nicht vor dem Fernseher hängen geblieben und auch nicht um die Ecke ins Sonstwo. Nein. Diese Gaffer da unten, die sind das Bildungsbürgertum, das dem Theater geblieben ist. Weil es ANGST bekommen hat. Verstehst du? Draußen brennt es. Und wenn nicht bald was passiert, werden diese Menschen verbrennen. (sich immer wieder direkt ans Publikum wendend) Nicht wahr? Davor haben Sie Angst! Dass Sie morgen nicht mehr dazugehören. Und deshalb haben Sie im Gegensatz zu meinen Kollegen ein Recht! Hochverehrtes Publikum! Sie haben ein Recht darauf, dass Sie vom Theater nicht mit Banalitäten und zynischen Besserwissereien abgefrühstückt werden. Denn deshalb sind Sie heute Abend ja hier. Weil Sie sich vom Theater Lösungen erhoffen. Obwohl. Nein. LÖSUNGEN können wir Ihnen natürlich auch nicht. Aber Ansätze. Ja. Wir können Ihnen Ihre Welt einmal kräftig durcheinander schütteln. Und das erhoffen Sie sich vom Theater. Zu Recht! Weil DAS nämlich Theater ausmacht. Dass wir Sprengsätze ins Parkett werfen. Dass Ihnen Ihre Seele explodiert. Dass Sie sich häuten. Auf dass Sie aus Ihren vertrockneten Körpern heraussteigen. Darum geht es im Theater. Und deshalb haben Sie ein Recht darauf, dass wir Sie ernst nehmen. Ihre Hoffnungen. Dass wir die Verantwortung übernehmen. Und so weiter. Und diese Verantwortung übernehmen wir! Verstehst du? SO wird das gemacht. Immer schön lächeln. Ob du mich verstanden hast!?

Verstanden. Ja.

DAS ist Theater.

War aber auch ein ganz anderer Text.

Der ist egal! Scheiß Text. Es geht um deine Figur. Um ihre Gefühle. Liebe, Hass. Dass du dich deiner Sehnsucht stellst! Erträgt doch keiner mehr! Überall nur Verachtung.

Mh.

Oh mein Gott!

Was denn?

DA!

Ich seh nichts.

Hier. Tief in mir drinnen. Da kommt eine Figur um die Ecke! Bloß schnell die kalte Schulter zeigen. Bloß schnell wegducken. Bin nicht da! Ab

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Ortsgruppenleiter von Istanbul denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen