Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Ein riskanter Trick
Ein riskanter Trick
Ein riskanter Trick
eBook204 Seiten2 Stunden

Ein riskanter Trick

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Der erfolgreiche Bankier Clive Barwick lässt Colin Bradley aus London einfliegen. Der Auftrag erscheint ihm seltsam, doch ein Attentat auf sein Leben und die Entführung von Barwicks attraktiver Sekretärin Lee Sullivan weckt schließlich sein Interesse.
Ganz gleich an welcher Stelle er vorstellig wird, er stößt auf Ablehnung und kommt mit seinen Ermittlungen nicht wirklich voran. Als man ihm auch noch eine Falle stellt und er seine Lizenz verliert, scheint die Lage für ihn aussichtslos ...
SpracheDeutsch
Herausgeberepubli
Erscheinungsdatum27. Aug. 2018
ISBN9783746757179
Ein riskanter Trick
Vorschau lesen

Mehr von Thomas Riedel lesen

Ähnlich wie Ein riskanter Trick

Verwandte Kategorien

Rezensionen für Ein riskanter Trick

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Ein riskanter Trick - Thomas Riedel

    C:\Users\Susann\Desktop\Autorin\Veröffentlicht\Nur Thomas\001 - Colin Bradley - Abrechnung in London\Layout 1 1.png

    Ein riskanter Trick

    Kriminalroman

    Thomas Riedel

    Bibliografische Information durch die Deutsche Nationalbibliothek: Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://dnb.de abrufbar

    2. Auflage (überarbeitet)

    Cover- und Buchgestaltung:

    © 2019 Susann Smith & Thomas Riedel

    Cover- und Buchgrafiken:

    © Depositphotos.com

    Impressum

    Copyright: © 2019 Thomas Riedel

    Druck und Verlag: epubli GmbH, Berlin, www.epubli.de

    ISBN siehe letzte Seite des Buchblocks

    »Einem gewissenlosen Feind gegenüber

    greift selbst der Edle zur List.«

    Japanisches Sprichwort

    Depositphotos_100818988_original.jpg

    1

    London, 1926

    Die schrille Glocke beendete die knapp bemessene Frühstückspause im schottischen Zuchthaus ›Inveraray‹, dessen rückwärtige Gefängnismauer sich unmittelbar am Steilhang des Meeresarmes vom ›Loch Fyne‹ befand. Über zweihundert Gefangene erhoben sich scharrend und reihten sich paarweise im Mittelgang auf.

    Der Wachhabende, Senior Prison Officer McNamara, stand unter der großen elektrischen Uhr und beobachtete aufmerksam das Manöver, indessen sein Kollege, Prison Officer Lester, die Männer mit seiner heiseren Kommandostimme antrieb. Es dauerte exakt fünfundvierzig Sekunden und alle standen militärisch korrekt in Reih und Glied.

    McNamara warf einen Blick auf die Uhr und wirbelte, genau in dem Moment da der Sekundenzeiger die Zwölf passierte, wie gelangweilt seinen Hartholzstock herum. »Los!«, befahl er. »Abmarsch!«

    Augenblicklich setzte sich die Schlange in Bewegung. Während die Männer in ihrer schwarzweiß gestreiften Sträflingskleidung an der Spitze den Mittelgang entlangmarschierten, traten die am Ende mit kleinen Schritten auf der Stelle. Sofort verdichtete sich das Geräusch der marschierenden Schritte im Zentraltrakt des Gebäudes zu einem rhythmischen Dröhnen.

    McNamara, der etwas schneller als die Reihe ging, erreichte deren Spitze und lehnte sich am Zugang zu den Arbeitsräumen gegen die Wand. Von hier aus beobachtete er mit scharfen Augen, wie seine einzelnen Officers ihre Gruppen abriefen.

    Erst jetzt, wo die Gefangenen die großen Werkstätten betraten, löste sich die militärische Formation auf. Hier im Zuchthaus von ›Inveraray‹ gab es technische Einrichtungen, die sich so mancher mittelständische Betrieb nicht leisen konnte – zum Beispiel gab es eine komplett ausgerüstete Lehrwerkstatt, eine Schlosserei und Klempnerei, auch ließ hier die Polizei ihr gerade erst eingeführtes ›Ford Modell T‹ warten. Dies aber nur von den zuverlässigsten Strafgefangenen der Stufe eins – also Langjährigen, die sich über die Jahre durch gute Führung ausgezeichnet hatten.

    McNamara fingerte sich eine Zigarette aus der Brusttasche, zündete sie an und gab Lester einen Wink. »In welche Gruppe ist Doc Bunsh eingeteilt?«

    »Der ist bei den Schlossern, Sir!«

    »Danke.« McNamara nickte, überquerte zielstrebig den Mittelgang und betrat den Werkstattbereich. Die Zuchthäusler beachteten ihn nicht, aber das kümmerte ihn nicht, denn er wusste um deren Kodex sich nicht mit Aufsehern einzulassen. Für die Männer in diesem Zuchthaus gehörten Aufseher nicht zum Freundeskreis, sie waren der Feind und entsprechend verhielt man sich ihnen gegenüber. Er hatte zuvor Dienst im ›Duke Street Prison‹ von Glasgow getan, von den Zuchthäuslern augenzwinkernd ›Bridewell‹ genannt, und hatte sich umgewöhnen müssen, denn dort war einiges anders gewesen – Straftäter hatten mehr Kontakt gesucht und sich teils sogar angebiedert, um ihre mehr als üblen Lebensbedingungen zumindest ein wenig zu verbessern. Er erinnerte sich noch gut an das Lied, welches Passanten auf der Straße oft angestimmt hatten, wenn sie an dem Gefängnis vorbeikamen: ›There is a happy land, doon Duke Street Jail, where a' the prisoners stand, tied tae a nail. Ham an' eggs they never see, dirty watter fur yer tea; there they live in misery. God Save the Queen!‹ Hier aber waren Aufseher Luft für die Insassen, solange sie von ihnen nicht unmittelbar angesprochen wurden.

    Vor einer Werkbank blieb er stehen und beobachtete Doc Bunsh eine Weile dabei, wie dieser mit einem Brenner Eisenstäbe zusammenschweißte. »Na, Doc«, gab er sich dann freundlich, »jetzt haben Sie es bald geschafft und kommen hier raus.«

    Der Häftling löschte die Brennerflamme, straffte sich und schob langsam die Schutzbrille auf die Stirn. Ein höhnischer Zug trat in seine Mundwinkel. »Ist das nicht ein Jammer, Sir?«, spottete er knurrend. »Gerade jetzt, wo ich mich doch so gut eingelebt habe. Ist hier wirklich ein schönes Plätzchen, Officer … Glauben Sie mir, ich schlafe deswegen schon schlecht … Dieser Abschiedsschmerz wird mich noch umbringen.«

    McNamara überging die Ironie des Gefangenen und streckte ihm seine Zigarettenschachtel entgegen. »Wie lange waren Sie eigentlich bei uns, Doc?«

    Bunsh bediente sich aus dem Päckchen, setzte mit einem leisen Knall den Schweißbrenner wieder in Gang und zündete die Zigarette an. »Das sind jetzt drei Jahre, Sir … Ich bin hier länger als Sie.«

    »Drei Jahre sind nicht viel«, erwiderte McNamara lächelnd.

    »Wenn man eingesperrt ist schon. Es kommt halt immer ganz auf die Sicht der Dinge an, nicht wahr?« Bunsh musterte ihn argwöhnisch. »Hören Sie, Officer, Sie wollen doch etwas von mir … Spucken Sie es aus. Ich bin nicht blöd. Wenn Sie mir auf kameradschaftliche Tour eine Zigarette anbieten, dann steckt doch etwas dahinter!«

    McNamara lächelte vielsagend. »Weshalb sind Sie eigentlich hier, Doc?«

    »Das wissen Sie doch so gut wie ich, Sir. Das Gericht hat sich der größten Rechtsbeugung der letzten zehn Jahre schuldig gemacht!«

    Diese Leier kannte McNamara nur zu gut. Hier im Zuchthaus gab es kein Dutzend Häftlinge, die zugaben, dass sie tatsächlich zu recht einsaßen. »Soweit mir bekannt ist, war das Gericht der Überzeugung, Sie wären an einem Bankraub beteiligt gewesen. Zwei Zeugen haben Sie als einzigen Beteiligten ohne jeden Zweifel identifiziert.«

    Bunsh zeigte ihm die Zähne. »Ich war zufällig im Schalterraum, als die Kerle eindrangen … Mit denen hatte ich nicht das Geringste zu schaffen. Ich wollte für mich einfach nur ein Sparkonto eröffnen.«

    »Sie hatten nicht einmal ein Pfund in der Tasche«, schmunzelte McNamara.

    »Ich hatte das Geld verloren, aber wie hätte ich das denn ahnen können, als ich vor dem Schalter stand?«

    »Und um die Mindesteinlage aufzubringen, waren Sie den Bankräubern dabei behilflich, den Tresor auszuräumen, wie?« McNamara konnte sich ein Grinsen nicht verkneifen.

    »Die haben mich dazu gezwungen, Sir. Schließlich hielt mir die Bande ihre Kanonen vor die Nase.«

    »Verstehe!«, nickte McNamara und fügte, immer noch grinsend hinzu: »Und damit Ihnen das auf keinen Fall ein zweites Mal passieren konnte, haben Sie sich verkrochen und trugen zwei Pistolen bei sich als Scotland Yard sie aufstöberte.« Er nahm einen Zug von seiner Zigarette und blies den Rauch durch die Nase hinaus. »Ja, Doc, ich muss gestehen: Sie sind schon ein ausgesprochener Pechvogel. Aber wissen was, … damit Ihnen das nicht noch einmal passiert, will ich Sie sprechen.« Er sah den Gefangenen offen an. »Was werden Sie eigentlich machen, wenn Sie uns verlassen?«

    »Keine Ahnung«, brummte Bunsh.

    »Haben Sie denn etwas gelernt?«, wollte McNamara wissen.

    »Hier im Knast schon.«

    »Und vorher?«

    »Nichts«, murmelte Bunsh und aschte auf den Werkstattboden.

    »Das ist nicht gerade viel«, bemerkte McNamara bedächtig. »Wir haben Ihnen hier Einiges beigebracht, aber wie der Erfinder des Schweißgerätes haben Sie sich nicht gerade angestellt. Sie werden es draußen nicht besonders leicht haben, Doc. Außerhalb dieser Mauern gibt es eine Menge guter Schweißer, die nicht im Zuchthaus waren.«

    »Ich werde schon irgendwie zurechtkommen, Sir. Ihren guten Rat brauche ich dazu nicht«, knurrte Bunsh und sah ihn aufmerksam an. »Wer schickt sie eigentlich? Der Anstaltsgeistliche?«

    McNamara ging nicht darauf ein.

    »Ich will Ihnen etwas sagen, Doc. Auf unserer letzten Sitzung haben wir besprochen, was wir für Sie tun können. Ich glaube, wir können Ihnen eine Stelle in ›Greshornish‹ verschaffen. Dort gibt es einen Mann, den es nicht stört, dass Sie bei uns drei Jahre abgerissen haben.«

    »›Greshornish‹?«, kam es gedehnt.

    »Ja! Das ist zwar ein gottverlassenes Nest im Nordwesten von Schottland, aber für Sie eine ehrliche Chance. Sie wissen doch, wenn Sie sich eine Weile anständig führen, wird Ihre Vergangenheit in Vergessenheit geraten.«

    »›Greshornish‹?«, wiederholte Bunsh noch einmal. »Habe ich noch nie gehört.«

    »Was ich Ihnen anbiete ist Arbeit … eine saubere, ehrliche Arbeit in einer Kleinstadt, wo Sie überhaupt nicht erst auf dumme Gedanken kommen.«

    »Aber, Sir! … Ich habe keine Bewährungsauflage.«

    »Nein, natürlich nicht.«

    »Also kann ich tun und lassen, was ich will, wenn ich hier rauskomme. Behalten Sie diesen Job für sich.«

    »Nehmen Sie sich Zeit darüber nachzudenken, Doc. Es ist das Beste, was wir Ihnen anbieten können. Nicht viele hier haben eine solche Chance. Die Arbeit wird ordentlich bezahlt und …«

    »Das ist nichts für mich«, fiel Bunsh ihm ins Wort. »›Greshornish‹, keine Ahnung wo das liegt! Nein, wirklich nicht! … Hier im Zuchthaus haben Sie vielleicht etwas zu sagen, aber in drei Tagen bin ich ein freier Mann, und dann muss ich mir Ihre gut gemeinten Ratschläge nicht mehr anhören.«

    McNamara ließ sich nicht aus der Ruhe bringen. »Sie lehnen also ab?«

    »Endgültig!«

    »Ganz wie Sie wollen, Doc.« Er wandte sich ab und verließ die Werkstatt.

    *

    Etwa zwanzig Minuten später war er im Ostflügel des Gebäudes und saß dem Direktor des Zuchthauses gegenüber. »Er hat abgelehnt!«

    Sein Gegenüber nickte, während er sich in seinem Stuhl zurücklehnte. »Damit hatte ich eigentlich gerechnet«, erwiderte der Leiter des Gefängnisses mit einem zufriedenen Lächeln. »Ehrlich gesagt, McNamara, ich hätte gar nicht gewusst, was zu tun ist, wenn er darauf eingegangen wäre. Schließlich gibt es in ›Greshornish‹ niemanden, der ihn haben will.«

    »Und was machen wir jetzt?« McNamara strich sich nachdenklich übers bärtige Kinn.

    »Jetzt? … Wir lassen die Aktion wie geplant anlaufen. Schließlich dürfen wir nicht vergessen, dass Bunsh der einzige Trumpf in dem Spiel ist, den wir haben. Wenn diese Glenconner-Bande tatsächlich existieren sollte, ist er unsere einzige reelle Chance, an sie heranzukommen.«

    »Ich weiß nicht …«, brummte McNamara. »Mir kommt die Sache recht komisch vor. Da hat es eine Anzahl Verbrechen gegeben, die für Schlagzeilen gesorgt haben und nicht aufgeklärt werden konnten. Und ja, es wurde immer wieder die Vermutung aufgestellt, dass diese Bande ihre Finger im Spiel gehabt hatte … nur fehlt dazu bislang jeder Beweis. Wer sagt uns denn, dass es wirkliche diese Gruppe und nicht eine ganz andere war? Mich persönlich erinnert das Ganze fatal an die Methode, jedes Verbrechen zunächst einmal den gerade prominentesten Kriminellen in die Schuhe zu schieben. Denken Sie an die Morde Mitte der 1880er Jahre und die Angst vor Jack the Ripper!«

    »Mag sein. Das herauszubekommen ist aber nicht unsere Aufgabe«, korrigierte ihn der Direktor. »Wir folgen den Anweisungen, die man sich bei Scotland Yard ausgedacht hat. Immerhin ist man dort der Meinung, dass Bunsh das einzige Mitglied dieser kriminellen Vereinigung sei, welches man bislang erwischt habe.«

    »Der Meinung sein bedeutet nicht, dass es auch so ist«, beharrte McNamara.

    »Wie auch immer! Es ist deren Entscheidung und nicht unsere«, gab der Direktor zurück und machte eine wegwischende Handbewegung. »Letztlich spricht ja auch einiges dafür. Das Arbeitsangebot in ›Greshornish‹ war ein letzter Versuchballon. Bunsh hätte wohl kaum abgelehnt, wenn er nicht damit rechnen würde, nach seiner Entlassung woanders unterzukommen, oder?«

    »Dennoch wäre es doch das Vernünftigste gewesen, den Mann nach seiner Freilassung einfach zu beschatten«, blieb McNamara bei seiner Auffassung. »Ich finde, dass ist immer noch der sicherste Weg herauszufinden, in welcher Branche er einzusteigen gedenkt ...«

    »… und ganz sicher genau der Weg, mit dem Bunsh rechnet«, unterbrach ihn der Direktor. »Nein, McNamara, da halte ich es doch mit dem Vorgehen des Yards.« Er warf einen Blick auf seine goldene Armbanduhr und fügte hinzu, als er wieder aufsah: »Und jetzt lassen Sie mich bitte allein. Ich muss telefonieren.«

    Depositphotos_100818988_original.jpgDepositphotos_100818988_original.jpg
    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1