Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Kalkulation im Einkauf: Potenziale erkennen, bewerten und professionell realisieren
Kalkulation im Einkauf: Potenziale erkennen, bewerten und professionell realisieren
Kalkulation im Einkauf: Potenziale erkennen, bewerten und professionell realisieren
eBook74 Seiten35 Minuten

Kalkulation im Einkauf: Potenziale erkennen, bewerten und professionell realisieren

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Professionelle Vergaben leben von einem klaren Blick auf die Kosten. Dieses essential zeigt, wie Vergaben erfolgreich gestaltet und optimal gesteuert werden können. Nur wer Kostenstrukturen versteht, Einsparpotenziale erkennt und diese gezielt in der Verhandlung adressieren kann, wird auch strategisch optimale Einkaufsergebnisse durchsetzen können. Vor der Verhandlung ist dafür eine realistische und gleichzeitig herausfordernde Zielpreisermittlung erforderlich. Was dürfen Güter und Dienstleistungen wirklich kosten und was sind ihre wesentlichen Kostentreiber? Vorgestellt werden die Methoden der Open-Book-Kalkulation und des Target-Costing. Datenbanken helfen dabei, mit diesen Methoden Zielpreise exakt zu ermitteln und Kostensenkungspotenziale bewerten zu können.

 

SpracheDeutsch
HerausgeberSpringer Gabler
Erscheinungsdatum20. Nov. 2019
ISBN9783658283216
Kalkulation im Einkauf: Potenziale erkennen, bewerten und professionell realisieren
Vorschau lesen

Ähnlich wie Kalkulation im Einkauf

Ähnliche E-Books

Ähnliche Artikel

Rezensionen für Kalkulation im Einkauf

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Kalkulation im Einkauf - Elmar Bräkling

    © Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

    E. Bräkling et al.Kalkulation im Einkaufessentialshttps://doi.org/10.1007/978-3-658-28321-6_1

    1. Einführung

    Elmar Bräkling¹  , Jörg Lux²  , Klaus Oidtmann³  , Frank Weinert⁴   und Tobias Uding⁴  

    (1)

    Koblenz, Deutschland

    (2)

    Bendorf, Deutschland

    (3)

    Dresden, Deutschland

    (4)

    costdata GmbH, Köln, Deutschland

    Elmar Bräkling (Korrespondenzautor)

    Email: braekling@hs-koblenz.de

    Jörg Lux

    Email: lux@hs-koblenz.de

    Klaus Oidtmann

    Email: klaus.oidtmann@smwk.sachsen.de

    Frank Weinert

    Email: f.weinert@costdata.de

    Tobias Uding

    Email: t.uding@costdata.de

    In jedem Unternehmen geht es um wirtschaftlichen Erfolg. Nachhaltiges, profitables Wachstum steht daher auf den vordersten Plätzen der betrieblichen Prioritätenliste. Das ist ein anspruchsvolles Ziel. Das Beschaffungsmanagement leistet hierzu einen wichtigen Beitrag. Hohe Versorgungssicherheit bei optimalen Kosten sind hier die klassischen Herausforderungen. Eine Top-Fremdversorgung im Hinblick auf Kosten und Leistung macht hier den Unterschied. Stimmt die Performance, kann das Umsatzpotenzial des Vertriebs durch optimale Beschaffung wirkungsvoll in Marge und EBIT umgewandelt werden – vorausgesetzt, dass auch die operative Wertschöpfung effizient funktioniert.

    In komplexen und werthaltigen Ausschreibungen kommt es darauf an, auf der Kostenseite die Preise clever im Wettbewerb abzufragen und die Kostenstrukturen der Lieferanten genau zu verstehen. Die richtige Preisabfrage und Kostenanalytik hat eine große Bedeutung für den Erfolg von Vergabeprojekten. Fragt man beispielsweise in einer Vergabe um einen großen Maschinenpark einen Pauschal- oder Fixpreis an, kann man wettbewerbsintensive Anbieter gut über das Gesamtvolumen unter Druck setzen: Was ist es den Bietern wert, in dieses attraktive Projekt einzusteigen? Bei starkem Wettbewerb sind direkt große Preissprünge möglich, ohne in die Details abtauchen zu müssen. Voraussetzung ist allerdings, dass man über die entsprechend große Marktmacht verfügt und damit die Anbieterinteressen dominieren kann. Würde man dementgegen eine Maschine in einem engen Markt anfragen, reden wir über ganz andere Marktmachtkonstellationen. Machtbalance oder Marktdominanz der Bieter greifen in diesen Beispielen. Unter den Rahmenbedingungen des engen Marktes wäre eine Preisabfrage mit detaillierten und transparenten Kostenstrukturen und einem umfassenden Kostenverständnis im Detail sinnvoll. Über technische Einzelkriterien und Handlungsalternativen könnte man im Verhandlungsgespräch auf der Detailebene zu Preisveränderungen kommen; inhaltlich nachvollziehbar, in der Höhe begründet und prozessual eher in kleinen Verhandlungsschritten. Dafür muss man aber wissen, wo man genau ansetzen kann.

    Die richtige Preisabfrage und ein gutes Kostenverständnis haben also direkten Einfluss auf das spätere Einkaufsergebnis und die damit verbundene EBIT-Wirkung. Zur richtigen Preisanfrage gehört demnach ein klarer Blick für die Vergabesituation. Neben einem guten Kosten- und Leistungsverständnis prägen dabei eben auch die Kräfteverhältnisse im Wettbewerb die Gestaltung geeigneter Preisanfragen wesentlich mit. Um hier zu guten Lösungen zu kommen, ist ein strukturiertes Vorgehen sinnvoll, das in diesem essential zunächst theoretisch erläutert wird. Die Kap. 2 und 3 sind dabei ein Auszug aus dem Werk „Beschaffungsmanagement", das im Februar 2019 im Springer Verlag erschienen ist (Bräkling und Oidtmann 2019). Dort wird das Vorgehensmodell für eine effektive Einkaufskalkulation vorgestellt:

    Schritt 1: Strukturierte Zielpreisbestimmung

    Schritt 2: Festlegung der Preisanfragestruktur

    Schritt 3: Gestaltung der Preisabfrage (Preisblatt und ggf. Kalkulationsanlagen)

    Das theoretische Modell wird in Kap. 4 mit exemplarischen Business-Cases unterlegt, mit denen die Methodenpotenziale für die betriebliche Praxis verdeutlicht werden.

    © Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

    E. Bräkling et al.Kalkulation im Einkaufessentialshttps://doi.org/10.1007/978-3-658-28321-6_2

    2. Die Zielpreisbestimmung

    Elmar Bräkling¹  , Jörg Lux²  , Klaus Oidtmann³  , Frank Weinert⁴   und Tobias Uding⁴  

    (1)

    Koblenz, Deutschland

    (2)

    Bendorf, Deutschland

    (3)

    Dresden, Deutschland

    (4)

    costdata GmbH, Köln, Deutschland

    Elmar Bräkling (Korrespondenzautor)

    Email: braekling@hs-koblenz.de

    Jörg Lux

    Email: lux@hs-koblenz.de

    Klaus Oidtmann

    Email: klaus.oidtmann@smwk.sachsen.de

    Frank Weinert

    Email: f.weinert@costdata.de

    Tobias Uding

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1