Erfreu Dich an Millionen von E-Books, Hörbüchern, Magazinen und mehr

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

EdTech in Unternehmen: Lernen als Schlüssel für Innovation und Wachstum in Zeiten der Digitalisierung

EdTech in Unternehmen: Lernen als Schlüssel für Innovation und Wachstum in Zeiten der Digitalisierung

Vorschau lesen

EdTech in Unternehmen: Lernen als Schlüssel für Innovation und Wachstum in Zeiten der Digitalisierung

Länge:
329 Seiten
3 Stunden
Herausgeber:
Freigegeben:
12. Nov. 2019
ISBN:
9783658268442
Format:
Buch

Beschreibung

In diesem Buch finden Sie alles Wissenswerte zur EdTech für Ihr Unternehmen

Das Buch „EdTech: Was Manager im digitalen Zeitalter über das Lernen wissen sollten“ beschäftigt sich damit, welche Lernkonzepte und Learning-Management-Systeme (LMS) zeitgemäß und zukunftsfähig sind und wie sich intelligente Bildung dauerhaft in Unternehmen etabliert lässt. Es richtet sich in erster Linie an: 

  • Manager
  • Unternehmer
  • Personalverantwortliche
  • Leiter von Digitalisierungsprojekten

Sie lernen im Buch über EdTech (Educational Technology), wie Sie sich fit für die Zukunft machen können – insbesondere im Bereich des Bildungsmanagements, beispielsweise aber auch in der Organisationsberatung. Darüber hinaus schildern die Autoren Geschwill, Nieswandt und Zimmermann in ihrem Buch, wie sich Blended-Learning- und Online-Learning-Konzepte in Firmen konkret umsetzen lassen.

Herausgeber:
Freigegeben:
12. Nov. 2019
ISBN:
9783658268442
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie EdTech in Unternehmen

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Buchvorschau

EdTech in Unternehmen - Martina Nieswandt

Martina Nieswandt, Roland Geschwill und Volker Zimmermann

EdTech in Unternehmen

Lernen als Schlüssel für Innovation und Wachstum in Zeiten der Digitalisierung

../images/474649_1_De_BookFrontmatter_Figa_HTML.png

Martina Nieswandt

Denkwerkstatt für Manager, Mannheim, Deutschland

Roland Geschwill

Denkwerkstatt für Manager, Geschwill + Nieswandt, Mannheim, Deutschland

Volker Zimmermann

Saarbrücken, Deutschland

ISBN 978-3-658-26843-5e-ISBN 978-3-658-26844-2

https://doi.org/10.1007/978-3-658-26844-2

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung des Verlags. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Bearbeitungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.

Die Wiedergabe von allgemein beschreibenden Bezeichnungen, Marken, Unternehmensnamen etc. in diesem Werk bedeutet nicht, dass diese frei durch jedermann benutzt werden dürfen. Die Berechtigung zur Benutzung unterliegt, auch ohne gesonderten Hinweis hierzu, den Regeln des Markenrechts. Die Rechte des jeweiligen Zeicheninhabers sind zu beachten.

Der Verlag, die Autoren und die Herausgeber gehen davon aus, dass die Angaben und Informationen in diesem Werk zum Zeitpunkt der Veröffentlichung vollständig und korrekt sind. Weder der Verlag, noch die Autoren oder die Herausgeber übernehmen, ausdrücklich oder implizit, Gewähr für den Inhalt des Werkes, etwaige Fehler oder Äußerungen. Der Verlag bleibt im Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutionsadressen neutral.

Springer Gabler ist ein Imprint der eingetragenen Gesellschaft Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH und ist ein Teil von Springer Nature.

Die Anschrift der Gesellschaft ist: Abraham-Lincoln-Str. 46, 65189 Wiesbaden, Germany

Inhaltsverzeichnis

1 EdTech – die Zukunft der Bildung in Unternehmen 1

Unternehmen müssen Lernen neu denken 3

Warum wir dieses Buch schreiben 6

Wir brauchen eine neue Lernkultur! 9

Literatur 10

2 Digitalisierung:​ Warum Lernen in Unternehmen immer wichtiger wird 11

Literatur 16

3 Computerbasierte​s Lernen:​ die Fehler in der Vergangenheit 17

Eine kurze Geschichte des computerbasierte​n Lernens 18

Warum computerbasierte​s Lernen in der Vergangenheit gescheitert ist 22

Literatur 28

4 Wie Lernen heute funktioniert 31

Grundlagen erfolgreicher klassischer Bildung 32

Neue Didaktik – digital konzipierte Lernkonzepte 36

Das neue Zauberwort:​ nonformale Bildung 44

Neues Lernen am Arbeitsplatz:​ OKR und Kanban-Boards 50

Literatur 57

5 EdTech und Fußball – Interview mit dem Geschäftsführer der TSG 1899 Hoffenheim, Dr.​ Peter Görlich 59

Game Changer und digitales Vorbild für die Wirtschaft 60

Datenanalyse als Lernfeld des Fußballs 61

Dr.​ Peter Görlich zum Thema digitales Lernen 62

Fußball als Pulsmesser für gesellschaftlich​e Entwicklungen 69

Literatur 69

6 Wie Sie EdTech im Unternehmen einführen – ein Überblick 71

Ohne Technologie geht nichts 72

Wohin geht die Reise?​ 74

Lerntechnologien​ für HR-Prozesse 76

Lerntechnologien​ im Digital Workplace 82

Zukunftstechnolo​gien:​ KI, AR, VR und Co.​ 86

Learning Analytics 91

Erfolgsfaktoren für Online-Lernen aus technologischer Sicht 93

Best Practice:​ vier Unternehmen, die modernene Lerntechnologien​ erfolgreich einsetzen 96

Literatur 101

7 Online-Lernen aus Anbietersicht – Interview mit Merlet Behncke-Braunbeck von Springer Nature 103

8 EdTech als Chance für eine bessere Unternehmens- und Fehlerkultur 109

Die Lage der lernenden Klasse in Deutschland 110

Die digitale Revolution und Lernkultur 113

Literatur 129

9 EdTech verändert die Kompetenzmodelle​ 131

Kompetenzmodelle​ in Zeiten der Digitalisierung.​ Von Claudio Thunsdorff 132

Literatur 137

10 EdTech verändert Führung 139

Rolle, Organisation, Aufgaben, Verhalten und Haltung des Lerncoachs 141

Gezielte Gesprächsführung​ im Lerncoaching 149

Literatur 151

11 Wie Künstliche Intelligenz EdTech und das Lernen verändern wird 153

Wie funktioniert Künstliche Intelligenz?​ 155

Die neue Lernwelt:​ Mensch und Maschine 157

Literatur 160

12 Schluss 161

Über die Autoren

Martina Nieswandt

../images/474649_1_De_BookFrontmatter_Figc_HTML.jpg

MBA Financial Management, Coach & Gründerin der Denkwerkstatt für Manager in Mannheim. Veröffentlichungen:Fast Cultural Change. The Role and Influence of Middle Management (2015, Palgrave MacMillan).Laterales Management (2016, Springer).

Roland Geschwill

../images/474649_1_De_BookFrontmatter_Figb_HTML.jpg

Diplom-Psychologe, Managementtrainer, Veröffentlichungen: Im Springer-Verlag erschienen von ihmEmployer Branding (2013),Der Rhythmus der Innovation (2015) undLaterales Management (2016).

Volker Zimmermann

../images/474649_1_De_BookFrontmatter_Figd_HTML.jpg

Diplom-Kaufmann, Strategie- und Technologieberater für Unternehmen, Hochschulen und Verwaltung; Digital Entrepreneur als Mitgründer und Geschäftsführer von NEOCOSMO GmbH sowie Mitgründer und Gesellschafter von imc AG – zwei Softwareunternehmen in den Bereichen „Digital Workplace und „Digital Learning.

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

M. Nieswandt et al.EdTech in Unternehmenhttps://doi.org/10.1007/978-3-658-26844-2_1

1. EdTech – die Zukunft der Bildung in Unternehmen

Martina Nieswandt¹ , Roland Geschwill² und Volker Zimmermann³

(1)

Denkwerkstatt für Manager, Mannheim, Deutschland

(2)

Denkwerkstatt für Manager, Geschwill + Nieswandt, Mannheim, Deutschland

(3)

Saarbrücken, Deutschland

Manchmal hat man in Unternehmen den Eindruck,

dass Eigenverantwortung der Feind der Volkswirtschaft sei.

Unternehmen müssen Lernen neu denken

Warum wir dieses Buch schreiben

Wir brauchen eine neue Lernkultur!

Literatur

Zusammenfassung

Die Digitalisierung verändert Unternehmen, aber auch das Lernen. Der Motor für mehr Produktivität war schon immer Bildung. Der technologische Wettlauf ist in Wirklichkeit ein Bildungswettlauf. Die traditionellen Formen der betrieblichen Bildung sind zu langsam, und ihre Inhalte meist schon veraltet, wenn sie gelehrt werden. In diesem Kapitel zeigen wir, warum der Einsatz von EdTech (Educational Technologies) der Schlüssel für die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen ist, und wir stellen die Themen des Buchs vor.

Neue Technologien verändern Wirtschaft und Gesellschaft. Einige Experten sprechen von einem Innovationstsunami, dessen erste Wellen unser Leben heute schon entscheidend verändert hat. Dabei sind Breitband-Internet, digitale Fotografie, Social Media, das Smartphone als ständiger Begleiter, Streaming-Dienste und Cloud Computing nur die ersten Vorboten dessen, was uns in den kommenden Jahren erwartet. Die nächste Innovationswelle rollt bereits heran. Der neue Mobilfunkstandard 5G, Robotics, Künstliche Intelligenz, 3D-Druck, Blockchain, Quantum Computing, Gentechnik, synthetische Biologie und andere Innovationen werden unser Leben noch stärker verändern.

Die technologische Entwicklung verändert die Marktbedingungen immer schneller, auch die Erwartungen von potenziellen Kunden haben sich stark gewandelt. Das zwingt traditionelle Unternehmen dazu, sich radikal neu zu erfinden. Wollen sie ihre Marktposition behaupten, müssen sie ihre Produktivität steigern. In der digitalen Transformation gelingt dies, wenn sie Innovationen fördern und selbst neue Geschäftsmodelle entwickeln. Das haben viele Manager und Unternehmer inzwischen verstanden. Sie investieren Milliardenbeträge in Innovationsprojekte, den Zukauf von Start-ups und andere Maßnahmen, um sich moderner und „digitaler" aufzustellen.

Ein zentrales Problem haben viele Unternehmen aber noch nicht gelöst: eine zeitgemäße Art der Bildung. Dazu braucht es Lernformen, die mit dem Tempo der digitalen Transformation Schritt halten und die Mitarbeiter in die Lage versetzen, innovativ und produktiv zu sein. Der Motor für mehr Produktivität war schon immer Bildung. Nur wer mit den am besten qualifizierten und motivierten Menschen arbeitet, besteht im Wettbewerb. Und genau hier werden die Karten in Zeiten der Digitalisierung neu gemischt. Wirtschaft und Gesellschaft stehen vor einer digitalen Bildungsrevolution. Immer mehr Menschen müssen an ihren Arbeitsplätzen in immer kürzerer Zeit immer mehr Neues lernen. Der technologische Wettlauf ist in Wirklichkeit ein Bildungswettlauf.

Die meisten der gut ausgebildeten Menschen, die heute in den Unternehmen in Deutschland arbeiten, haben ihre entscheidenden Lernerlebnisse während der Lehre oder im Studium gemacht. Gelernt haben sie in erster Linie das zu dieser Zeit vorhandene Fachwissen auf ihrem Gebiet – als sogenanntes Vorratswissen. Vieles davon ist heute nicht mehr aktuell. Denn die digitale Transformation bedeutet, dass man immer schneller immer mehr Neues lernen muss. Vorhandenes Wissen veraltet immer schneller und wird für neue Probleme unbrauchbar. Was früher ein ganzes Arbeitsleben lang gültig war, ist heute innerhalb von Monaten nichts mehr wert.

Klassische Weiterbildungsmaßnahmen wie Präsenzschulungen und Seminare helfen nicht weiter. Geht man heute durch Bildungsstätten und Akademien, dann hat man den Eindruck, die Zeit sei stehengeblieben. Vielleicht gibt es ein paar Kreativräume mit schicken neuen Möbeln und modernen Visulisierungsmöglichkeiten, aber eigentlich hat sich nichts geändert. Die meisten Akademien wurden von der Digitalisierung noch nicht tangiert. Klar, es gibt Gruppenarbeit und Rollenspiele aber eigentlich steht immer noch der Dozent im Mittelpunkt des Lernens und nicht die, die eigentlich wichtig sind: Die Lernenden.

Weiterbildung, wie sie in den meisten Unternehmen heute noch betrieben wird, ist ein Produkt des 20. Jahrhunderts. Sie passt genauso wenig in die heutige Welt wie die Methoden von traditionellen Firmen mit ihren auf Jahre angelegten F&E-Plänen, die von Unternehmen mit Lean-Startup-Methoden im Eiltempo überholt werden.

Zudem beschränkt sich Weiterbildung meist auf jährliche Fortbildungen oder Seminare. Das hat mehrere Nachteile: Die Qualität hängt stark vom jeweiligen Trainer ab und ist nicht konstant. Es gibt lange Vorlaufzeiten bei der Planung und Terminierung. Stellen Sie sich einmal vor, was dann vermittelt wird: Bis ein neues Seminarthema angeboten wird, ist das Thema selbst schon fast ein alter Hut. Was dann gelehrt wird, ist längst nicht mehr neu. Was noch wichtiger ist: Mit der Vermittlung von heute aktuellem Wissen ist kein Mitarbeiter in der Lage, die Probleme von morgen zu lösen. „Lebenslanges Lernen" ist ein Begriff, der mit wenig Leben gefüllt ist. Bleibt Weiterbildung auf diesem Niveau, dann ist es wie in der Geschichte von Hase und Igel: Man läuft der Entwicklung immer hinterher.

Unternehmen müssen Lernen neu denken

Unternehmen müssen in Zeiten der digitalen Transformation Lernen neu und dauerhaft organisieren, um erfolgreich zu sein. Wie aber muss Lernen heute organisiert werden? Eine Antwort finden wir – wie so oft bei Management- und Organisationsthemen – in den USA. Dort kursiert schon länger das Zauberwort EdTech. Es steht für „Educational Technologies, auf Deutsch: Bildungstechnologie. Ähnlich wie die Begriffe FinTech, InsurTech oder BioTech verweist es auf neue digitale Technologien – aber das ist noch nicht alles, EdTech bedeutet mehr. Die Definition der „Association for Educational Communications and Technology lautet so: „Educational technology is the study and ethical practice of facilitating, learning and improving performance by creating, using, and managing appropirate technological processes and resources." (Januszewski und Molenda 2008).

Der Begriff EdTech steht nicht nur für den Einsatz neuer Technologien im Bildungssektor. EdTech umfasst auch die Art und Weise, wie man diese Technologien nutzt und dadurch besser, schneller, motivierter lernt. Dazu braucht es zwei zentrale Kompetenzen: Digitalkompetenz und Lernkompetenz.

Digitalkompetenz haben sich die Menschen in den vergangenen zehn Jahren in erster Linie im privaten Bereich erworben. Man kann den nächsten Urlaub online buchen, die Bankgeschäfte über eine App abwickeln und Informationen für die nächste Präsentation aus dem Internet herunterladen und in PowerPoint einbauen. Im internationalen Wissenswettbewerb scheidet man auf diesem Qualifikationsniveau bereits in der Vorrunde aus. 2018 lag Deutschland als viertgrößte Volkswirtschaft in Sachen Digitalkompetenz gerade einmal auf Platz 18 (vgl. IMD World Competitiveness Center 2018). Immerhin steigt die Einsicht in die Bedeutung von Digitalkompetenz in Unternehmen, wie eine Bitkom-Studie jüngst gezeigt hat. Vor allem Großunternehmen halten sie für die in Zukunft bedeutendste Fähigkeit, die Mitarbeiter mitbringen müssen – noch vor fachlichen Kompetenzen (vgl. Bitkom 2018, S. 28). Digitalkompetenz bedeutet aber nicht nur den Umgang mit Technik, sondern auch deren Gestaltung – also die Konzeption, Entwicklung und marktorientierte Einführung von innovativen Geschäftsmodellen, Anwendungen und digitalen Diensten. Weiterhin bedeutet es die Fähigkeit, mit anderen zu kommunizieren und zu kooperieren: die Kommunikation in Corporate Social Networks, das Lesen und Füllen von unternehmensinternen Wikis, das Nutzen von Chats, die Teilnahme an Video-Konferenzen gehören genauso dazu wie die digitale Kommunikation mit Kunden – und das nicht nur im Vertrieb.

Lernkompetenz bedeutet zu wissen, wie man selbstständig und im Verbund mit anderen lernt. Nur durch stetiges Weiterlernen könnten die Mitarbeiter ihr Wissen aktuell halten. Was sie lernen müssen, kann ihnen kein Manager oder Personalentwickler vorgeben, dafür sind die Anforderungen an jeden Expertenjob heute zu komplex und zu speziell. Tritt ein neues Problem auf, muss es sofort gelöst werden: „Learning on Demand". Eine Fachkraft muss in Zukunft selbst entscheiden können, was sie zu welchem Zeitpunkt lernen muss, wie sie das tut und wie sie den Lernprozess organisert. Lernkompetenz wird zu einem ganz entscheidenden Faktor für jeden Einzelnen, aber auch für Unternehmen.

Um Educational Technologies sinnvoll nutzen zu können, muss ein Unternehmen seine Mitarbeiter dabei unterstützen, Digitalkompetenz und Lernkompetenz zu erlangen. Das ist der erste Schritt. Der nächste ist: Freiräume schaffen, damit die Mitarbeiter auch wirklich lernen können – das ist auch eine Frage von Vertrauen. Immer mehr Unternehmen wollen dies tun. Sie gewähren ihnen die für digitale Bildung notwendige Zeit und sind bereit, dafür die Kosten zu übernehmen (Bitkom 2018, S. 30). Die Frage ist, wie sie das tun. Die entscheidenden weiteren Schritte für Unternehmen sind folgende: Sie müssen eine Infrastruktur schaffen, die zeitgemäßes Lernen ermöglicht. Und gleichzeitig Leitplanken setzen, damit das Lernen in die richtige Richtung geht. Sie sehen: EdTech ist weit mehr als eine Technologie. Es bedeutet, innerbetriebliche Weiterbildung und Kompetenzerwerb komplett neu zu denken und sich – wie bei Management und Führung – von hierarchischen Top-down-Strukturen zu verabschieden.

In den USA wird seit geraumer Zeit um EdTech nicht nur ein lebhafter Diskurs geführt, es wird auch sehr viel getan: Wurden 2017 in den USA knapp drei Milliarden Euro in Risikokaptal jährlich in EdTech investiert, sind es in Deutschland weniger als 200 Millionen Euro (QS Intelligence Unit 2017). Die Start-up-Szene für EdTech entwickelt sich in Deutschland nur sehr langsam, es entstehen nur wenige neue Jobs (Joblift 2018). Das ist gefährlich. Denn wenn Bildung der Schlüssel für Innovation und Produktivität ist, dann müssen die Unternehmen in Deutschland Bildung schnell neu organisieren, um nicht bald ins Hintertreffen zu geraten. Es geht dabei nicht nur um finanzielles Engagement, sondern darum, wie Lernen künftig funktionieren kann.

Trotz eines enormen Digitalisierungshypes in Deutschland gibt es hierzulande kaum neue und erfolgreiche digitale Lernkonzepte. Das hängt auch damit zusammen, dass viele Geschäftsführer und Personalentwickler nicht beurteilen können, welche Art von Weiterbildung überhaupt sinnvoll ist. Ihnen fehlt der Überblick, oder sie können die Qualität von Weiterbildungsmaßnahmen nicht einschätzen (Bitkom 2018, S. 34). Zwar gab und gibt es immer wieder Bildungsoffensiven, die einen digitalen Anstrich haben. Was dann aber als digitales Lernen verkauft wird, ist oft nicht wirklich neu und geht an der Lebensrealität und den Erwartungen derjenigen vorbei, die erreicht werden sollen. Das Nutzen von Tablet, Computer und Cloud bedeutet noch kein neues Lernkonzept. Im Gegenteil: Viele Menschen verbinden institutionell computerbasiertes Lernen mit Lernzwang und Langeweile – folglich mit dem Gegenteil erfolgreichen Lernens. Die Abbruchquoten bei solchen pseudo-digitalen Lernmethoden sind hoch. Die Möglichkeiten des Online-Lernens scheinen im Kernland der Reformpädagogik limitiert.

EdTech als ganzheitlicher Ansatz bedeutet eine riesige Chance für neue Bildung. Er umfasst neben der Technologie selbstverantwortliches, selbstorganisiertes und kollaboratives Lernen, im Gegensatz zu hierarchisch organisiertem Lernen, wie wir es noch heute von der Schule über die Uni bis zur betrieblichen Weiterbildung vorfinden.

In diesem Buch gehen wir der Frage nach, welche Lernkonzepte ins 21. Jahrhundert passen und wie sich Unternehmen, Manager und Mitarbeiter mithilfe von EdTech-Lösungen in großer Zahl fit für die Zukunft machen können. Wir möchten zeigen, wie Unternehmen sinnvoll und zielgerichtet in EdTech investieren können, um den Bildungswettlauf zu gewinnen. Wie sieht eine Infrastruktur aus, die eine perfekte Lernumgebung bietet? Was muss passieren, damit Lernen nicht nur als lästige Pflicht angesehen wird, sondern auch Spaß macht?

Die folgenden Kapitel befassen sich konkret mit folgenden Fragen:

Warum ist Lernen der Schlüssel für Innovation und Wachstum in Zeiten der Digitalisierung? (Kap. 2)

Warum war computerbasiertes Lernen in der Vergangenheit nicht erfolgreich? Welche Fehler wurden gemacht? (Kap. 3)

Wie funktioniert Lernen heute? Wie verbindet EdTech die Grundlagen klassischer Bildung mit moderner Technologie? (Kap. 4)

Wie revolutioniert EdTech eine ganz besondere Branche: den Profi-Fußball? Dazu haben wir mit dem Geschäftsführer des Bundesligisten TSG 1899 Hoffenheim gesprochen. (Kap. 5)

Was kann EdTech für Unternehmen leisten – und wie führt man digitale Lernformen im Unternehmen ein? (Kap. 6)

Was hat Lernkultur mit Unternehmenskultur zu tun? (Kap. 7)

Wie verändern sich Kompetenzmodelle durch die digitale Transformation? (Kap. 8)

Wie verändert EdTech Führung im Unternehmen? (Kap. 9)

Wie wird sich Lernen in Unternehmen langfristig verändern – und welche Rolle spielt dabei Künstliche Intelligenz? (Kap. 10)

Es gibt rund vier Millionen Führungskräfte und acht Millionen Experten in Wirtschaftsunternehmen, die alle von der digitalen Transformation betroffen sind. Etwa jeder dritte Job in Deutschland wird sich in den kommenden Jahren stark verändern (OECD 2019). Bestimmte Arbeitsplätze wird es in wenigen Jahren gar nicht mehr geben. Andere Arbeitsplätze entstehen, von denen wir heute noch gar nichts wissen. Routinetätigkeiten werden zukünftig zu 100 Prozent von Computern erledigt. Selbst akademische Tätigkeiten von Ärzten und Juristen stehen zur Disposition. Unternehmen, Angestellte wie freie Mitarbeiter stehen vor der größten Lernherausforderung in der Geschichte. Und zwar in jeder Branche. Ob produzierendes Gewerbe und Industrie oder Dienstleister: Lernen betrifft alle. Das Buch richtet sich an Unternehmer, Geschäftsführer, leitende Manager, kreative Personalentwickler und Bildungsmanager, innovative Arbeitnehmervertreter, Leiter von Digitalisierungsprojekten, Gründer und Freiberufler – und an alle, die mit betrieblicher Bildung zu tun haben.

Warum wir dieses Buch schreiben

Zurzeit erleben wir, dass die schulische und universitäre Bildung in technologiegetriebenen Unternehmen immer unwichtiger wird. Google verzichtet beim Einstellungsverfahren von neuen Mitarbeitern auf die Bewertung von formalen Studienabschlüssen und Schulnoten. Das verwunderte uns nicht mehr, als wir erfuhren, dass die Gründer führender Tech-Unternehmen Montessori-Schüler oder Studienabbrecher waren. Die Google-Gründer Larry Page und Sergey Brin, Jeff Bezos von Amazon und Wikipedia-Gründer Jimmy Wales besuchten alle eine Montessori-Schule (Sims 2011), Steve Jobs brach sein Studium ab, bevor er Apple gründete, genauso wie die Microsoft-Gründer Bill Gates und Paul Allen und Facebooks Mark Zuckerberg.

Wir haben uns gefragt,

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. , um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über EdTech in Unternehmen denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen