Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Ein Spion unter Werwölfen: Die Werwolf Saga
Ein Spion unter Werwölfen: Die Werwolf Saga
Ein Spion unter Werwölfen: Die Werwolf Saga
eBook212 Seiten2 Stunden

Ein Spion unter Werwölfen: Die Werwolf Saga

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Eine geheime Operation. Eine neue Heldin. Eine Erfahrung, welche das Blackfoot-Werwolf-Reservat für immer verändern wird.

Taya Raveen ist gescheitert. Infiziert mit der Lykanthropie-Krankheit und gefangen im Blackfoot-Werwolf-Reservat, wurde ihr Bericht zu den Akten gelegt, um nie wieder gesehen zu werden. Aber jemand hat ihn gelesen. Jemand hat von außen zugeschaut.

Cassandra Frost opfert ihr freies Leben für das Blackfoot-Werwolf-Reservat, wo sie mit offenen Armen empfangen wird. Die Anlagen-Mitarbeiter und die anderen Werwölfe wissen nicht, dass sie mit einer bestimmten Mission da ist. Alles, was Cassandra macht, wird dokumentiert, um das Reservat von innen zu Fall zu bringen.

Sie betritt das Reservat mit einem Plan, aber der wird schnell auf den Kopf gestellt, als sie die Korruption der Macht innerhalb der Rudelhierarchie entdeckt. Wird sie in der Lage sein, das zu erreichen, was Taya nicht geschafft hat, oder wird sie für immer im Reservat bleiben, eine Gefangene wie der Rest des Rudels?

SpracheDeutsch
HerausgeberBadPress
Erscheinungsdatum6. Juni 2022
ISBN9781667434292
Ein Spion unter Werwölfen: Die Werwolf Saga
Vorschau lesen

Verwandte Kategorien

Rezensionen für Ein Spion unter Werwölfen

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Ein Spion unter Werwölfen - K. Matthew

    Kapitel 1

    Starr vor Angst kann noch nicht einmal ansatzweise die Menge an Angst beschreiben, welche in diesem Moment durch mich strömte. Mein Gehirn wiederholte immer und immer wieder mich meinen Instinkten hinzugeben und mit allem was ich hatte loszurennen, zu kämpfen, zu fliehen, aber ich wusste, dass ich standhaft bleiben musste. Danny würde mich beschützen. Er hatte es mir versprochen. Und wenn alles nach Plan laufen würde, dann hatte ich sowieso nichts zu befürchten.

    Mein Verstand überschlug sich, als ich den Mann vor mir zittern sah. Ich kannte ihn nicht, aber angeblich war er ein Freund von Danny, jemand, der darauf bestand, dass seine Identität unentdeckt blieb – was verständlich war. Er war ein Werwolf, und er war im Begriff, sich unter dem Licht des Vollmondes zu verwandeln.

    Selbst als er zitterte und die Schockwellen der Verwandlung begannen, ihn zu übermannen, schaute er mit unsicheren Augen auf Danny, sein Blick auf die Waffe in Dannys Hand gerichtet. Wir beide müssen Danny mindestens ein Dutzend Mal gefragt haben, ob dies sicher sei, und jedes Mal versicherte er uns, dass es so sein würde. Trotzdem konnte ich feststellen, dass der Mann ihm nicht ganz glaubte. Und um ehrlich zu sein, ich auch nicht.

    Werwölfe waren unberechenbare Bestien, riesig und mächtig. Jede falsche Bewegung des Mannes könnte unsere Pläne zunichtemachen und uns beide in tödliche Gefahr bringen. Wir hatten uns aber dazu entschieden und jetzt mussten wir es bis zum Ende durchziehen.

    Endlich begann die Verwandlung. Der Mann schrie in den Wald hinein, irgendetwas zwischen menschlichem Schmerz und tierischem Gebrüll, während sein Körper heftig zitterte. Es begannen bereits rostbraune Haare aus seiner Haut zu wachsen. Es war eine seltsame und groteske Sache zu zusehen, wie er sich verwandelte. Das Geräusch von brechenden Knochen, das Knirschen, wie sich bogen und begannen zu wachsen, all das ließ mich würgen. Aber als ob es nicht schon schlimm genug wäre, die Verwandlung mit eigenen Augen zu sehen, war es das Hören, welches dem Horror eine ganz neue Ebene gab.

    Es brauchte alles, was ich hatte, um nicht wegzusehen, aber ich musste meine Augen auf den Mann richten, zu meiner Sicherheit und Dannys. In Momenten der inneren Panik konnte ich nur denken, dass dies eine schlechte Idee war - eine schrecklich schlechte Idee. Worauf hatte ich mich da nur eingelassen? War es zu spät, um einen Rückzieher zu machen?

    Sekunden fühlten sich wie Stunden an, als wir beobachteten, wie sich der Mann, nackt, entblößt und verletzlich, in eine Bestie verwandelte – mächtig und in der Lage, uns beide mit nur einem einzigen Pfoten-Hieb auszulöschen. Was er auch tun würde, wenn er die Chance dazu bekäme. Werwölfe waren extrem aggressiv. Das war bekannt.

    Erschieß ihn, sagte ich mit zitternder Stimme zu Danny. Ruhig zu bleiben, funktionierte nicht so gut, wie ich erwartet hatte. Es war Teil meines Jobs, furchtlos zu sein, aber wie konnte ich nicht vor dem Anblick einer so immensen Kreatur zittern.

    Danny war immer noch wie eine Statue und beobachtete die Verwandlung des Mannes mit eiserner Faszination. Sein Finger am Abzug bereit. Ich verstand nicht, was ihn so lange aufhielt.

    Die Verwandlung war vollzogen, der Gigant vor uns keuchte vor Anstrengung. Er hob seinen massiven Kopf, und ich erwartete schon fast, dass er gleich aufheulen würde, wie ich es schon in so vielen Filmen gesehen hatte – bevor wir von der wahren Existenz von Werwölfen wussten. Aber stattdessen sah er uns direkt in die Augen und stachelte die Angst in meinem Herzen nur noch mehr an. Jetzt wurden wir nicht mehr als Menschen gesehen, sondern als Bedrohung, als etwas, welches entsorgt werden musste.

    Das Monster knurrte, tiefer und tiefer und begab sich direkt in eine Abwehrhaltung. Es konnte nur noch Sekunden dauern, bis er angriff! Ich wusste es einfach.

    Erschießt ihn, wiederholte ich. Diesmal konnte die Panik in meiner Stimme nicht eindämmen.

    Ohne eine Sekunde zu zögern, sprang der Werwolf auf uns zu, seine kräftigen Hinterbeine ließen ihn sich komplett vom Boden abheben. Danny stieß mich zurück, im selben Moment hörte ich, wie die Waffe abgefeuert wurde, aber ich war zu weit weg, um zu sehen, ob sie ihr Ziel traf. Als ich mein Gleichgewicht wiedererlangt hatte, rutschte der Werwolf ein paar Meter entfernt zu einem Halt, nachdem er uns völlig verfehlt hatte. Er drehte sich um, um uns anzusehen, und ich sah Müdigkeit in seinen großen gelben Augen. Ein kleiner Hauch des roten, federbestückten Beruhigungsmittels lugte hinter seiner Brust hervor.

    Mein Atem verstummte, als ich mich hinter Danny versteckte und mich fragte, ob ein Schuss ausreichen würde. Der Werwolf lehnte sich an, als würde er sich jeden Moment umdrehen und uns gegenüberstehen, aber stattdessen stöhnte er nur und legte sich hin. Wir warteten geduldig, bis er zur Ruhe gekommen, die Augen geschlossen und sich dem drogeninduzierten Schlaf hingegeben hatte. Teil eins unseres Planes verlief reibungslos. Nun war ich an der Reihe.

    Als wir uns dem leblosen Körper näherten, wollte ich Danny fragen, ob er sich sicher war, dass der Werwolf bewusstlos war, aber ich kam mir dumm dabei vor und ich hasste es, vor Danny dumm dazustehen. Er hatte mich ausgewählt, weil ich nicht dumm war, aber als ich auf den schlafenden Werwolf herabblickte, konnte ich nicht anders, als meinen eigenen gesunden Menschenverstand in Frage zu stellen, weil ich tatsächlich zugestimmt hatte, dies durchzuziehen.

    Wir begutachteten den Werwolf von allen Seiten, um einen besseren Überblick zu bekommen. Danny kniete sich vor ihm nieder und zog ein schweres Augenlid hoch, um sicherzustellen, dass er bewusstlos war. Meine Angst hatte sich in Nervosität gewandelt, ich blickte auf das herab, was aus mir werden könnte und erinnerte mich an den schrecklichen schmerzverzerrten Blick des Mannes, als er sich verwandelte. Mit jeder Sekunde, die verging und ich im blassen Mondlicht auf den Körper des Tieres starrte, schwand mein Engagement für das Projekt.

    Ich nutzte Dannys Einschätzung der Kreatur, um meine eigenen Gedanken zu sortieren. Der Werwolf, auf den ich herabblickte, wäre mein Spiegelbild, wenn ich es Durchziehen würde. Sein Schmerz, seine Angst und sein Leiden, all das würde dann ich sein. Aber es würde sich lohnen, wenn ich verhindern könnte, was mit meiner Schwester passiert war - was mit Dannys Frau passiert war.

    Beide waren an der Lykanthropie-Krankheit gestorben. Seine Frau war von Polizisten niedergeschossen worden, nachdem sie sich verwandelt und einen Jungen angegriffen hatte. Meine Schwester begann Selbstmord im Blackfoot Werwolf Reservat, einem Sicherheitsrefugium, welches eher wie ein Gefängnis geführt wurde. Wir waren darauf aus, die Gesetze zu ändern, die Welt für Werwölfe und Menschen gleichermaßen sicher zu machen, aber die Welt zu verändern würde ein Opfer erfordern - mein Opfer.

    Bist du bereit? fragte Danny mit seiner Hand um eine der massiven Pfoten gewickelt.  Er hob sie an, so dass ich die fast zwölf Zoll langen Krallen sehen konnte.

    Ich atmete tief ein, um die kühle Waldluft aufzunehmen, bevor ich antwortete: So bereit, wie ich er nur sein kann.

    Ich gab mein Bestes, um meine Nerven zu beruhigen, kniete mich neben Danny und streckte meinen Unterarm aus. Wenn all seine Nachforschungen richtig waren, sollte ich mich nicht verwandeln, sobald sich mein Blut infiziert hatte. Es war eines der großen Mysterien über die Lykanthropie-Krankheit. Das Gerücht – welches sich hoffentlich bewahrheitet – dass, wenn man sich während des Vollmondes infiziert, erst bei dem darauffolgenden Vollmond verwandelt. Wir standen kurz davor, es herauszufinden.

    Es wird nur ein Kratzer sein, versicherte Danny mir, aber ich kümmerte mich nicht so sehr um die Menge an Blut, die ich vergießen sollte, als mehr um das Ergebnis. Jede Faser meines Körpers sagte mir, ich solle meinen Arm wegziehen. Fragen, ob es einen anderen Weg gäbe. Infiziert zu sein war so endgültig, vor allem, weil keine Heilung in Sicht war. Dies wäre das größte Opfer meines Lebens, aber das Schlimmste daran war, dass ich wusste, was alles komplett schief gehen könnte. So wie es bei Taya Raveen der Fall war. Es gab keine Garantie, dass meine Mission ein Erfolg werden würde. Schlimmer noch, wenn es kein Erfolg wäre, würde ich für den Rest meines Lebens im Blackfoot Werwolf Reservat gefangen sein.

    Trotz der roten Flaggen und der vielen Warnsignale, die in meinem Kopf losgingen, blieb ich standhaft, während eine Kralle über meine Haut gezogen wurde und sich durch sieben Schichten Fleisch schnitt, um mein Blut mit der mysteriösen Krankheit zu infizieren. So mysteriös, dass noch nicht einmal die Wissenschaftler sie isolieren konnten. Und in Sekundenschnelle war alles vorbei. Dannys Blick schoss in die Höhe, um meinen zu treffen, er entfernte sich nicht von mir, während wir warteten. Der Mond war voll, schien auf uns herab und bedrohte mich mit der Verwandlung.

    Was glaubst du, wie lange es dauern wird, bis es vollständig in meinem Blutkreislauf angekommen ist?, fragte ich und spürte, wie die Nervosität in meinem Magen aufstieg. Mein Verstand verwechselte es immer wieder mit der Verwandlung, aber dennoch weigerte ich mich, meine Bedenken zu äußern. Wenn es die Verwandlung zu einem Werwolf wäre, würde Danny es wissen, und er würde nicht zögern, mich zu beruhigen.

    Es hätte doch schon längst umgehauen., seufzte er erleichtert. Unter seinem braunen Haar konnte ich einen Hauch von Schweiß auf seiner Stirn erkennen.

    Das war einfacher, als ich dachte, gestand ich und fühlte mich ein bisschen besser, jetzt da ich wusste, ich würde mich nicht verwandeln.

    Ich war höllisch nervös, gab Danny zu und ließ die Pfote des Werwolfs zurück auf den Boden fallen.

    Wir starrten beide auf die Bestie herab, ich nahm meinen Mut zusammen und beugte mich nach vorne, um mit meinen Fingern durch sein weiches, Winterfell zu fahren. Je länger wir bei ihm saßen, desto weniger bedrohlich wirkte er, eher wie ein pferdegroßes Haustier. Dennoch gab es keinen Zweifel daran, wie gefährlich es war, in seiner Nähe zu sein.

    Während ich geplant hatte, mich zu infizieren, hatte Danny es nicht, deshalb beschlossen wir, für den Rest der Nacht in sicherer Entfernung zu bleiben. Es war eine der längsten Nächte, an die ich mich erinnern konnte. Zum größten Teil saßen wir schweigend, zusammengekauert unter einer Eiche, während wir auf den Morgen warteten.

    Der Himmel war in dieser Nacht wolkenlos, so dass wir nicht Zeuge der wiederholten Verwandlungen wurden, die normalerweise bei Werwölfen während des Vollmondes stattfand. Es hieß in bewölkten Nächten würden Werwölfe in menschliche Form übergehen, sobald sich der Mond hinter den Wolken versteckte. Dann, wenn der Mond wieder herausschaute, würde die Verwandlung von neuem beginnen. Ich war froh, dass es nicht passiert ist. Die Verwandlung einmal zu sehen, war genug für mich, besonders jetzt, da ich wusste, dass ich sie irgendwann auch durchleben würde. Der Gedanke daran war schon jetzt unangenehm, aber was getan werden musste, wurde getan, und jetzt gab es kein Zurück mehr.

    Schließlich begann der Mond zu verblassen und die Sonne begann ihren Aufstieg am Horizont. Das Fell des Werwolfs zog sich in seinen Körper zurück und ließ ihn haarlos und grotesk aussehen, während seine Knochen brachen und wieder an ihren Platz kamen. Ich zuckte bei dem Geräusch zusammen und stellte mir vor, wie qualvoll es sich anfühlen muss, gebrochen und wieder zusammengesetzt zu werden. Zum Glück schlief der Typ noch, als er sich zurück verwandelte.

    Danny stand auf und bedeckte den Mann mit seinem Mantel, während wir darauf warteten, dass er aufwachte. Es dauerte noch etwa dreißig Minuten, bis er das Bewusstsein wiedererlangte und sich verwirrt im Wald umsah.

    Du bist in Sicherheit, versicherte Danny ihm.

    Die Atmung des Mannes verlangsamte sich, als er erkannte, wo er war. Danke. Hast du es bekommen? Er schaute für einen Moment zu mir.

    Mhm. Ich nickte und zeigte ihm den Kratzer an meinem Arm.

    Und ich habe nicht . . . nun ja..., zögerte er, aber wir wussten beide, was er meinte.

    Es ging dir gut, sagte Danny. Wir waren nicht in Gefahr.

    Gut.

    Nachdem sich der Mann angezogen hatte, gingen wir aus dem Wald heraus, zu unseren Fahrzeugen. Zum Glück waren sie nicht kontrolliert worden. Obwohl wir auf eine Nebenstraße gefahren waren, war ich besorgt, dass ein Wildhüter oder Polizist sie gefunden haben und dort so lange herumgehangen haben könnte, bis wir zurückkehrten. Es war nicht ungewöhnlich, dass Gesetzeshüter Autos untersuchten, welche in der Vollmondnacht an Straßenrändern entlang von bewaldeten Gebieten geparkt wurden. So wurden viele Werwölfe gefangen genommen.

    Mit einem verständnisvollen Nicken und gegenseitiger Wertschätzung trennten sich unsere Wege. Ich hatte den Mann noch nie zuvor gesehen und ich wusste, dass ich ihn auch nie wieder sehen würde. Es war ein riskantes Geschäft für ihn gewesen, herauszukommen, uns zu treffen, und vor allem, uns in seinem verletzlichen Zustand zu vertrauen.

    Ich war nie glücklicher, zu Dannys Haus zurückzukehren und mich abzuduschen. Der Geruch des Waldes klebte auf meinem Körper, ebenso der anhaltende Geruch von Hund. Als ich aus dem Badezimmer kam, schlief Danny bereits tief und fest. Vorsichtig kroch ich neben ihm ins Bett und starrte in der Dunkelheit auf seine Silhouette. Er hatte gesagt, dass er mich auch noch wollen würde, nachdem ich infiziert war, aber es gab einen Teil von mir, der sich fragte, ob er ehrlich mit mir war. Wir müssten von nun an besonders vorsichtig sein. Die Ereignisse des Abends hatten mein Leben und unsere Beziehung auf eine ganz andere Ebene gebracht.

    Kapitel 2

    Die folgenden Wochen verbrachten wir mit Lernen und Trainieren. Aber in Wahrheit haben wir schon das gesamte vergangene Jahr damit verbracht, uns auf das vorzubereiten, was kommen würde. Eine Insider-Quelle hatte Zugang zu dem vollständigen Bericht erhalten, den Taya Raveen über das Blackfoot-Werwolf-Reservat gemacht hatte, ein Dokument, welches eigentlich nur in Stücken veröffentlicht worden war. Stücke, welche das Reservat in einem guten Licht darstellt. Die wahre Geschichte war jedoch weit davon entfernt, und ich musste vollständig auf das vorbereitet sein, was mich dort drinnen erwartet.

    Ich gehe fünf Mal die Woche ins Fitnessstudio, wo ich eine Mischung aus Cardio und Gewichtheben mache. Eines war verdammt sicher, ich würde nicht das schwächste Glied sein, wenn ich das Blackfoot-Werwolf-Reservat betrete. Wenn die Zeit gekommen ist, in der ich ein Omega werden sollte, wäre es definitiv freiwillig und nur durch meine eigene Entscheidung.

    Der Plan war, meine Platzierung innerhalb des Rudels zu manipulieren, sobald ich drinnen war. Ich wollte alles, was das Reservat zu bieten hat, selbst erfahren, in der Zeit, in der ich dort war. Mein Ziel war es, jeden der vorhandenen Berufe auszutesten, um Missstände aufzudecken und, um zu erfahren, wie unmenschlich die Werwölfe im Reservat behandelt wurden – das, was Taya Raveen nicht gelungen ist. Das Problem war jedoch, dass ich all das, so tun musste, als wüsste ich von nichts.

    Jedes kleinste Detail war mir bekannt, und ich hatte bereits eine gute Vorstellung davon, wie das Gelände und das Reservat „funktionierten" – ich wusste, was ich von bei der Verwandlung zu erwarten hatte, über meine Einführung in das Rudel, die Art und Weise, wie Machtpositionen gehandhabt wurden, und wie man die Hierarchieprüfungen meistern konnte. Unsere Insider-Quelle hatte es sogar geschafft, die Fragen für die bevorstehenden Hierarchie-Prüfungen, sowie die Stärke- und Geschicklichkeitstests durchsickern zu

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1