Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Die Wächter der Grenze (Sperrgebiet Buch 3): LitRPG-Serie
Die Wächter der Grenze (Sperrgebiet Buch 3): LitRPG-Serie
Die Wächter der Grenze (Sperrgebiet Buch 3): LitRPG-Serie
eBook462 Seiten6 Stunden

Die Wächter der Grenze (Sperrgebiet Buch 3): LitRPG-Serie

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Bisher hat Altai immer Erfolg gehabt, aber dieses Mal scheint ihn das Glück im Sperrgebiet zu verlassen. Sein erster Vorstoß in die Orange Zone erweist sich als eine Falle, eine harmlose Level-Up-Mission endet in einer Katastrophe und eine epische Quest kostet seine Kameraden das Leben. Er selbst entkommt nur knapp dem Tod.

Jetzt hängt Altais Leben von einem experimentellen neuronalen Netzwerk und einer außerirdischen Kreatur ab, deren einziger Zweck es ist, sein Bewusstsein zu unterjochen und ihn in eine lebende Waffe zu verwandeln. Nur so kann er von den Toten auferstehen, durch das Inferno gehen und in einer verrückten Show gewinnen, um seine Freunde zu befreien – allein, ohne Rüstung oder Waffen.

Unmöglich? Nun, dann musste er das Unmögliche versuchen – eine andere Wahl gibt es nicht.
SpracheDeutsch
HerausgeberMagic Dome Books
Erscheinungsdatum26. Juli 2022
ISBN9788076197336
Die Wächter der Grenze (Sperrgebiet Buch 3): LitRPG-Serie
Vorschau lesen

Ähnlich wie Die Wächter der Grenze (Sperrgebiet Buch 3)

Titel in dieser Serie (2)

Mehr anzeigen

Rezensionen für Die Wächter der Grenze (Sperrgebiet Buch 3)

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Die Wächter der Grenze (Sperrgebiet Buch 3) - Yuri Ulengov

    Kapitel 1

    Orionsystem

    Umlaufbahn von Rhapsodie

    Verwaltungsstation der NewVision Corporation

    SEIT DEM MORGEN HATTE MILLER schlechte Laune. Nicht nur, dass seine Abteilung mit Arbeit überhäuft war, weil die 12. Staffel des Turniers „Die Wächter der Grenze" kurz vor dem Start stand - eine Idee Barkers, auf die dieser unglaublich stolz war. Für die neue Saison hatte sich der Game Director einige Neuerungen einfallen lassen, und das Team arbeitete auf Hochtouren, um rechtzeitig mit den Vorbereitungen fertig zu werden.

    Nein, zu allem Überfluss hatte Barker auch noch eine Besprechung einberufen, sodass Miller das Massaker an dem verdammten Champion seines Chefs nicht live miterleben konnte. Er war noch nicht dazu gekommen, die Aufzeichnung in die Hände zu bekommen, was ihn unglaublich sauer machte. Außerdem musste er sich ein neues Lieferkonzept für die Orange Zone ausdenken. Im Limbus war die Sache unkompliziert: Die Pakete mit A-Stims wurden als Wasser- und Lebensmittellieferungen getarnt und in dem von Sculptor kontrollierten Gebiet abgesetzt. Andere Einheiten trauten sich nicht, ihre Nasen herauszustecken. Sculptors Leute konnte die Lieferungen ungestört abholen und in die Basis bringen. Alles funktionierte wie ein Uhrwerk.

    Im Limes liefen die Dinge jedoch anders.

    Die Clans akzeptierten keine Almosen. Ihre Kämpfer beschafften sich alles, was sie brauchten, selbst. Steve hatte einen Mann im Lagerhaus, in dem die Lieferungen für die humanitären Drohnen zusammengestellt wurden, der dem Paket für einen bestimmten Betrag an Credits alles beifügte, was Steve verlangte. Aber er musste eine weitere solche Person im Lager des Ladens finden.

    Das Problem war, dass die Leute, für die Miller arbeitete, diese Details nicht interessierten. Sie waren auf das Geld fixiert, das Steve an eine anonyme Kryptowährungs-Geldbörse überweisen würde, nachdem er einen gewissen Anteil für sich behalten hatte - keinen geringen Prozentsatz, selbst für einen Top-Manager der Corporation. Aber nicht die Unterbrechung des Geldflusses auf sein Konto beunruhigte Miller, sondern die Nachrichten im Secure Messenger, in denen ein viele Lichtjahre entfernter Kingpin nachfragte, warum die nächste Überweisung nicht fristgerecht eingetroffen war. Den Drogenboss interessierten weder der ermordete Sculptor noch die Komplikationen bei der Versendung einer neuen Lieferung in den Limes oder der verdammte Drei-Drei-Zwei-Acht-Sechs, der eine seit Monaten reibungslos funktionierende Lieferkette zerstört hatte.

    Deshalb hatte Miller sich die Nacht hin und her gewälzt, war alle Optionen durchgegangen und hatte die Personalakten der Mitarbeiter des Sperrgebiets auf seinem Tablet durchgesehen, um den richtigen Mann für den Job zu finden. Die Akten waren ihm von Caroline, der Chefin der Personalabteilung, zugespielt worden, bei der er seine Schulden noch „abarbeiten" musste. Und obwohl er von einem solchen Tausch früher nur hätte träumen können, hatte sich seine Meinung drastisch geändert, seit er zum ersten Mal im Bett der schwarzhaarigen Sexfanatikerin gelegen hatte. Wenn man sich die raffinierte, anmutige Schönheit ansah, wäre man nie auf die Idee gekommen, dass ihre sexuellen Vorlieben ... sagen wir mal, sehr speziell waren. Aber er brauchte sie, und so musste er durchhalten, sein Elend in Whiskey ertränken und sich mit dem verhassten THC-Ultra aufpeppen.

    Schließlich schien er einen Kandidaten gefunden zu haben, aber zum Schlafen war keine Zeit mehr geblieben. Seufzend war Steve aufgestanden, hatte geduscht und ein paar Energydrinks hinuntergekippt, bevor er ins Büro gegangen war. Nun saß er vor seinem Monitor und las mühsam ein Dokument, das ihm ein Mitarbeiter zur Genehmigung geschickt hatte, als sein Tablet vibrierte und blinkte - Signale für einen eingehenden Anruf.

    Mit einem Blick auf den Bildschirm stellte er fest, dass der Anrufer unbekannt war. Miller fluchte leise und suchte sich den nächsten verfügbaren Konferenzraum. Der Teilnehmer konnte nur in einem Fall nicht identifiziert werden: wenn der Anruf von Rhapsodie kam. Deshalb konnte er das Gespräch nur annehmen, nachdem er sichergestellt hatte, dass sich niemand in der Nähe befand.

    Er schloss die Tür hinter sich ab, setzte sich auf einen Stuhl und startete ein Verschlüsselungsprogramm, das seine Stimme veränderte und einen computergenerierten Avatar anstelle seines Gesichts zeigte. Erst dann nahm er den Anruf entgegen.

    Es war Sly. Dem Hintergrund nach zu urteilen, befand der Anführer der Grave Ravens sich im Kommandoposten seines Forts, was darauf hindeutete, dass die aus Sculptors Lagerhaus beschlagnahmten A-Stims bereits in die Orange Zone transportiert worden waren.

    „Ich habe die Bedingung erfüllt, sagte Sly, ohne zu grüßen. „Altai ist tot. Wann erfolgt die Lieferung?

    Miller spürte, wie die Anspannung, die sich über Nacht aufgebaut hatte, langsam abfiel. Endlich gute Nachrichten! Der gottverdammte Angeber, Barkers verfluchter Champion, war tot! Die beste Nachricht, die er seit Tagen gehört hatte. Oh, Tom würde vor Wut rasen! Das war ein Grund zum Feiern. Miller würde darauf bestehen, dass Barker ihm die 1.000 Credits, die er bei ihrer Wette gewonnen hatte, in Papierform aushändigte, damit er den Schein zusammenrollen und damit ein oder zwei Linien des guten alten Koks von Carolines flachem Bauch schnupfen konnte. Dann würde er die Schlampe so hart rannehmen, dass sie eine Woche lang nicht mehr laufen konnte. Wie sich herausstellte, war heute doch kein so schlechter Tag!

    „Zeig‘ mir seinen Kopf", sagte Miller und konnte seine Aufregung kaum unterdrücken. Glücklicherweise verbarg das Programm alle Emotionen.

    „Nun, die Sache ist die …" Sly antwortete nur zögerlich und wandte den Blick von der Kamera ab.

    „Was ist los? Habt ihr ihn so zugerichtet, dass er nicht mehr identifiziert werden kann? Dann musst du mir seine DNA zur Analyse schicken", unterbrach Miller ihn und verkrampfte wieder. „Glaub‘ ja nicht, dass du mich verarschen kannst, indem du mir statt Drei-Drei-Zwei-Acht-Sechs die verkohlte Leiche eines Landstreichers unterschiebst!"

    „Ich will niemanden verarschen", entgegnete Sly grimmig. „Wir kommen nicht an die Leiche heran. Der Bastard steckt in einer verlassenen Mine am Rande des Limes fest. Meine Männer wurden dabei getötet, das gesamte Team. Und dann haben die verdammten Morphs ihre Körper gefressen. Der Auftrag hat mich zehn großartige Kämpfer gekostet!"

    „Dann waren sie wohl doch nicht so gut, wenn sie nicht einmal mit einem einzigen Idioten fertig geworden sind! Miller wurde langsam sauer. „Im Grunde habe ich alles getan: euch die Koordinaten gegeben, die Daten über die Xenoaktivität gefälscht und sogar die verdammte Verbindung in diesem Sektor abgeschaltet! Und trotzdem hast du die Mission vermasselt! Weißt du … Ich fange an zu glauben, dass du vielleicht nicht der richtige Mann für diesen Job …

    „Fünf. Es waren fünf Idioten, unterbrach Sly, der seine Wut kaum zurückhalten konnte. „Meine Jungs haben ihr Bestes gegeben. Sie haben ihr Leben geopfert, um diesen Bastard zu töten. Hier ist der Beweis.

    Mit diesen Worten trat Sly zur Seite und gab den Blick auf einen Bildschirm frei, auf dem ein Video abgespielt wurde. Einige Sekunden lang verfolgte Miller das Gemetzel, das in einem verlassenen Industriegebiet stattgefunden hatte, durch die Augen eines von Slys Kämpfern. Die Szene endete damit, wie ein Geschoss, das von einem raketengetriebenen Granatwerfer abgefeuerte wurde, das Dach des Stollens traf, in dem Drei-Drei-Zwei-Acht-Sechs und zwei weitere Einheiten verschwunden waren, und es zum Einsturz brachte. Miller fluchte und hätte beinahe sein Tablet auf dem Tisch zertrümmert.

    „Willst du mich auf den Arm nehmen?, sagte er geifernd und beugte sich näher an den Bildschirm. „Meinst du, ich kaufe dir diesen Scheiß ab? Wo ist der Beweis, dass dieser Hurensohn tot ist? Wo, frage ich? In diesem Moment wünschte er sich, der Verschlüsseler könnte Gefühle übermitteln. „Ich habe nicht gesehen, wie du diesem Arschloch den Kopf abgeschlagen hast! Wo ist die Garantie, dass er aus diesem Loch nicht wieder herausgekommen ist? Kannst du das garantieren?"

    „Das kann ich, antwortete Sly düster. „Ein paar Stunden später gab es in der Gegend eine unterirdische Explosion. Ein Teil des Geländes stürzte ein. Die Mine wurde vollständig zerstört und unter Tausenden Tonnen Erde und Gestein begraben. Niemand hätte dort überleben können. Auf keinen Fall.

    „Und du glaubst nicht, dass er die Mine gesprengt hat, um an die Oberfläche zu gelangen? Miller hatte sich wieder beruhigt, bis ihm klar wurde, dass es so bald keinen Triumph über Barker geben würde. Und auch kein Koks auf Carolines Körper. Nichts. „Nein, so funktioniert das nicht. Du bekommst deine Belohnung erst, wenn du mir seinen Kopf bringst. Hast du mich verstanden?

    „Verstanden", entgegnete Sly mürrisch.

    „Gut zu wissen."

    Miller grübelte fieberhaft. Einerseits war er mit Sly auf der sicheren Seite: kein Körper, keine Lieferung. Andererseits gab es wütende Nachrichten im sicheren Kanal, und derjenige, der sie schickte, kümmerte sich nicht um Millers Probleme. Wenn er die Lieferung weiter hinauszögerte, würde er das Geld erneut von seinem persönlichen Konto abheben müssen, aber da war im Moment nicht viel drauf. Es schien an der Zeit, die Bedingungen des Deals neu zu verhandeln.

    Miller fasste einen Entschluss.

    „Also gut, wir werden Folgendes tun: Ich schicke eine neue Lieferung. Aber bis ich nicht den abgetrennten Kopf von Drei-Drei-Zwei-Acht-Sechs sehe, musst du mir den vollen Preis der Ware überweisen. Wenn du es schaffst, bekommst du deinen Anteil und einen Bonus. Wenn nicht ... Nun, Rhapsodie ist groß. Ich finde jemand anderen. Jemanden, der besser ist."

    Sly starrte Miller mit düsterem Blick an. Er war nicht zufrieden mit den neuen Bedingungen, aber ihm blieb keine Wahl.

    Schließlich verzog der Anführer der Grave Ravens das Gesicht und nickte. „Abgemacht."

    „Großartig. Dann können wir zur Sache kommen. Ich habe die Ware, aber es gibt ein Problem mit der Lieferung. Es wird ein paar Tage dauern, bis ich das gelöst habe."

    „Welches Problem?" Sly sah den Manager verständnislos an. „Der Plan ist derselbe. Sculptors Basis ist unter meiner Kontrolle. Wie ich die Ware in den Limes transportiere, ist mein Problem."

    Miller verpasste sich innerlich eine Ohrfeige. Was zum Teufel war mit ihm los? Warum war er nicht früher darauf gekommen? Das letzte Mal, als sie miteinander gesprochen hatten, hatte Sly in Sculptors Büro gesessen. Es war ein Kinderspiel!

    Er brauchte dringend Schlaf, um wieder klar denken zu können.

    Fluchend ging Miller zum Kühlschrank, nahm einen Energydrink und hielt sich die Dose an den Hinterkopf. Das kalte Metall fühlte sich angenehm auf seiner Haut an. Die pochenden Kopfschmerzen, die ihn den ganzen Morgen über gequält hatten, wurden augenblicklich schwächer.

    Er holte tief Luft und sagte: „In Ordnung. Die Lieferung wird in den nächsten Tagen eintreffen. Ich gebe dir Bescheid."

    Der Cyborg nickte.

    „Und finde diesen Bastard! Tot oder lebendig!"

    Miller legte auf und lehnte sich schwer atmend in seinen Stuhl zurück. Verdammt! Dieser Mistkerl war wieder entkommen! Zugegeben, Miller hatte sich das selbst zuzuschreiben. Schließlich war es sein Plan gewesen. Er hatte gehofft, dass die Morphe den Bastard vernichten würden und er Sly und seine Männer nicht einsetzen müsste. Dann hätte Barker nichts davon erfahren. Aber jetzt? Was würde geschehen, wenn Tom herausfand, was passiert war, und sich so darüber ärgerte, dass sein Lieblingschampion getötet worden war, dass er beschloss, den Clan der Grave Ravens zu vernichten? Miller brauchte sie. Dem System zufolge war das Morph-Rudel, das sich im Industriegebiet versteckt hielt, so groß, dass eine weitaus größere Truppe als die von Sanders entsandte fünfköpfige Einheit nötig gewesen wäre, um es zu eliminieren.

    Allerdings glaubte Miller nicht, dass der gerissene planetarische Sturmsoldat tot war. Er war nicht umsonst von Barker ausgewählt worden. Der Game Director war ein ausgezeichneter Menschenkenner, das musste man ihm lassen - höchstwahrscheinlich hatte dieser Bastard die Mine selbst gesprengt. Aber warum? Wer zum Teufel konnte das wissen?

    Bevor er weitere Vermutungen anstellte, wollte er mit eigenen Augen sehen, was dort passiert war. Außerdem musste er das System auf den Marker von Drei-Drei-Zwei-Acht-Sechs überprüfen. Wenn es dem Bastard gelungen war, aus der Mine zu entkommen, würde das System ihn aufspüren und seine Position mitteilen. Und dieses Mal durfte Sly nicht versagen. Er war durchaus kein Schwachkopf. Er würde sich um Altai kümmern, und die Dinge würden sich wieder normalisieren.

    Aber zuerst musste Miller herausfinden, wie er die A-Stims auf Rhapsodie bringen konnte. Zur Hölle mit diesem Altai! Das Wichtigste war, dass die Lieferungen wieder aufgenommen würden, dann brauchte er sich vor niemandem mehr rechtfertigen. Es war entschieden! Er würde für dieses Geschäft seine Ersparnisse einsetzen, den erforderlichen Betrag überweisen und sein Geld zurückbekommen, sobald Sly die erste Charge verkauft hatte.

    Miller öffnete den Energydrink, nahm ein paar Schlucke und warf die Dose angewidert in den Recycler. Schlaf – mehr brauchte er jetzt nicht. Und alles würde wieder gut werden.

    * * *

    Erdföderation, Orionsystem

    Planet Rhapsodie

    Orange Zone, auch bekannt als Limes

    Grenze zum Inferno. Außenposten des Schatten-Clans

    Mit nacktem Oberkörper stürmte Razer schwer atmend in sein Zimmer, zog Hose und Unterwäsche aus und stellte sich unter die Dusche. Als die starken Strahlen seinen überhitzten Körper trafen, stöhnte er vor Vergnügen. Seine Muskeln schmerzten nach dem anstrengenden Training, aber das machte ihm nichts aus. Nachdem er sich gewaschen hatte, aktivierte er ein voreingestelltes Programm und stand minutenlang mit gesenktem Kopf unter dem gleichmäßigen Wasserstrahl, mit den Händen an der Wand abgestützt.

    Sobald er sich genug erfrischt fühlte, stellte er das Wasser ab, griff nach einem steifen Handtuch und stieg aus der Dusche. Er rieb sich trocken, bis die Haut rot glühte, warf dann das Handtuch in den Trockner und blieb vor dem Spiegel stehen, um seinen Körper kritisch zu betrachten: kein Gramm Fett, die wohlgeformte Muskulatur eines Athleten und vor allem keine einzige sichtbare Augmentation. Razer liebte seinen Körper und konnte nicht verstehen, warum die Einheimischen sich derartig mit Eisenteilen entstellten, die aussahen, als hätten sie sie auf einem Schrottplatz aufgelesen. Er hatte nichts gegen Modifikationen. Im Gegenteil: Selbst die Elitekämpfer der Spezialeinheiten, mit denen er einmal zusammengearbeitet hatte, wären neidisch auf die Menge und die Qualität seiner Implantate. Aber sie blieben im Inneren verborgen. Sie nach außen hin zur Schau zu stellen, empfand er als abstoßend.

    Er nahm frische Kleidung aus einer Schublade, zog seine Hose an und ging zum Nahrungsmittel-Synthesizer. Ein zeitgesteuerter Proteinshake wartete bereits auf ihn. Razer nahm einen Schluck aus dem großen Glas und lehnte sich genüsslich in seinem Stuhl zurück.

    Training gehörte seit der Kindheit zu seinem Tagesablauf. Ein gesunder Geist in einem gesunden Körper. Auch modifizierte Muskeln mussten trainiert werden, wenn man nicht wollte, dass der Körper einen im ungünstigsten Moment im Stich ließ. Implantate waren wertvoll, aber sie konnten gehackt oder durch einen elektromagnetischen Impuls ausgeschaltet werden. Dann musste man mit dem kämpfen, was übrig blieb, und in der Lage sein, jeder möglichen Bedrohung ohne die Implantate zu begegnen.

    Razer erinnerte sich daran, wie viel Mühe es ihn gekostet hatte, diesen simplen Gedanken in die Köpfe seiner Männer zu hämmern, und lächelte. Aber nun hatte er den wahrscheinlich kampfstärksten Clan in diesem Teil des Sperrgebiets, auch wenn er im Vergleich zu den anderen lokalen Clans deutlich kleiner war. Nahkampf, allgemeines körperliches Training, taktische Übungen - der Terminkalender von Razers Kämpfern war voll. Drogen, Schnaps und Huren waren nur an den seltenen freien Tagen im Elysium erlaubt. Limes und Inferno dienten ausschließlich der Arbeit - zum Wohle des Clans und jedes Einzelnen.

    Als Razer im Sperrgebiet angekommen war, hatte er darüber gestaunt, wie schwach und verweichlicht die Bewohner waren. Was als albtraumhaftes Gefängnis dargestellt wurde, in dem die Verdammten täglich ums Überleben kämpften, hatte sich als nicht gefährlicher als ein Sandkasten auf einem Kinderspielplatz erwiesen. Innerhalb eines Tages nach seiner Ankunft hatte er die Initiation abgeschlossen und drei Tage später bereits einen Passierschein für das Elysium erworben. Er war jedoch noch eine weitere Woche im Limbus geblieben, um Credits und Erfahrung zu sammeln. Als er schließlich in die Grüne Zone gekommen war, hatte er genug Ersparnisse für eine Reihe von Top-Modifikationen besessen. Die Mörder, Vergewaltiger und das andere Gesindel, die sich in der Grauen Zone an die Gurgel gingen, waren keine Gegner für den ausgebildeten planetaren Sturmtruppler, der im Schmelztiegel des Krieges mit den Xenos überlebt hatte.

    Nachdem er aus den Reihen ehemaliger Soldaten eine Bande von Draufgängern wie sich selbst gebildet hatte, war er wie ein Wirbelsturm durch die Orange Zone gefegt, war aufgestiegen und hatte Ansehen gewonnen. Gerüchten zufolge befürchteten die Einheimischen, dass Razer mehr wollte und das Gleichgewicht der Macht im Limes zu seinen Gunsten verschieben könnte. Aber daran hatte er kein Interesse. Welchen Adrenalinstoß versprach es, wenn man Idioten ausschaltete, die Angst hatten, die Nase aus ihren Festungen zu stecken? Aber Raubzüge ins Inferno, schwierige Aufträge oder die Vernichtung von Morphen und außer Kontrolle geratenen Kampfsystemen waren eine andere Sache. Genauso wie die Menschenjagd.

    Von allen Vergnügungen, die auf Rhapsodie zur Verfügung standen, war die Jagd auf zweibeiniges Wild bei Weitem seine liebste Beschäftigung. Es verschaffte ihm unvergleichliche Befriedigung, sich an seine Beute heranzupirschen, ihr Verhalten vorherzusehen und sie in eine Falle zu locken. Seit Kurzem nahm Razers kleiner Clan, der an der Grenze zur Roten Zone angesiedelt war, zusätzlich zu den Systemquests auch Aufträge von anderen Clans an. Schließlich gab es im Sperrgebiet von Zeit zu Zeit Anfragen, Flüchtige aufzuspüren, Konkurrenten auszuschalten und Verräter zu bestrafen. Razer erledigte diese Aufträge mit Bravour. Seine Kunden bekamen immer, was sie verlangten, und Razer erhielt Credits dafür - viele Credits. Die Dienste seines Clans waren nicht billig - die Leute wussten das und belästigten ihn nicht mit Kleinigkeiten. Aber wenn es hart auf hart kam, wusste jeder im Limes, an wen er sich wenden musste, um sein Problem ein für alle Mal zu lösen.

    Razer beendete seinen Proteinshake, zerknüllte den Becher in seiner Hand und warf ihn in den Recycler. Dann ging er zum Schreibtisch, setzte sich in seinen bequemen, ergonomischen Stuhl und aktivierte das Terminal.

    Das Symbol für verpasste Anrufe blinkte auf dem Bildschirm. Nachdem er es angetippt hatte, hob Razer überrascht die Augenbrauen und startete den Videoanruf.

    Der andere Teilnehmer antwortete sofort. Die Kamera schaltete sich ein, und Sly, der Anführer der Grave Ravens, erschien auf dem Bildschirm. Seine Miene war düster und sehr ernst.

    „He, Bleichgesicht! Razer grinste und hob seine offene Handfläche zur Begrüßung. „Was verschafft mir die Ehre?

    „Ich habe einen Auftrag für dich. Sly war offensichtlich nicht an einer Plauderei interessiert. „Kannst du ihn übernehmen?

    „Nun, warum sagst du mir nicht zuerst, worum es sich handelt?" Razer lehnte sich in seinem Stuhl zurück und verschränkte die Arme.

    „Ich möchte, dass du einen Mann im Inferno findest. In der Nähe der Grenze, sagte Sly. „Oder seine Leiche. Schneide ihm den Kopf ab und bringe ihn mir. Und vergiss nicht, es zu filmen. Das wär‘ alles. Nichts, was du nicht schon getan hättest.

    „Was ist mit deinen Leuten?" Razer konnte sich die Gelegenheit nicht entgehen lassen, das sonst so aufgeblasene Oberhaupt der Grave Ravens auf die Schippe zu nehmen. „Können sie das nicht erledigen?"

    „Hör‘ zu, ich bin nicht in Stimmung, antwortete Sly unverblümt. „Also lass‘ den Quatsch. Sag‘ mir nur, ob du es machen kannst. Ich kenne die Preise und bin bereit zu zahlen. Machen wir es kurz und kommen wir gleich zur Sache.

    „Zur Sache kommen? Klar! Razer nickte. „Ich mache gern Geschäfte. Komm schon, spuck‘s aus! Wer ist der Typ? Wo wurde er zuletzt gesehen?

    „Ein ehemaliger Kollege von dir. Von den planetarischen Sturmtruppen. Du hast vielleicht schon von ihm gehört. Er ist kürzlich zur Nummer 1 im Limbus aufgestiegen, indem er die Fraktionen von Sculptor und Jasper ausgeschaltet hat. Er ist jetzt in Sanders‘ Clan. Zuletzt wurde er im Limes gesehen. Die genauen Koordinaten bekommst du noch."

    „Sculptor und Jasper?" Razer schüttelte verwundert den Kopf. „Wer hätte das gedacht … Nein, ich habe nichts gehört. Wir sind gestern Abend von einem Großangriff im Inferno zurückgekommen. Ich hatte noch keine Zeit, die Nachrichten zu lesen. Klingt nach einem harten Kerl! Hast du ein Foto? Ich möchte einen Blick auf diesen Helden werfen."

    „Klar." Sly drückte einen Knopf und aktivierte die Bildschirmfreigabe.

    Auf dem Monitor erschienen mehrere Screenshots, die aus einem Video stammten. Das erste Bild zeigte einen Mann mit aufmerksamen grauen Augen. Der Headhunter zuckte zusammen und ballte unwillkürlich die Fäuste. Ausgeschlossen! Das konnte nicht sein!

    Er erkannte die kräftige, athletische Figur, das kurze dunkle Haar, den starren Blick und die kaum sichtbare Narbe über der linken Augenbraue.

    Razer atmete leise aus, die Anspannung in seinem Körper löste sich. Er blickte starr in die Kamera.

    „Ich nehme den Auftrag an. Gib mir die Info, die Koordinaten und die Anzahlung."

    „Du fragst nicht nach seinem Namen?", fragte Sly, der über die schnelle Antwort des Headhunters erstaunt war.

    „Nicht nötig. Ich kenne seinen Namen. Razer war bemüht, sich nichts anmerken zu lassen, doch es fiel ihm schwer. „In Ordnung, ich muss los. Schick‘ mir die Details. Ich melde mich später.

    „Bis später." Sly nickte, sichtlich zufrieden mit dem Ergebnis, und trennte die Verbindung.

    Razer rieb sich nachdenklich den Nacken und starrte auf den leeren Bildschirm. Ein paar Sekunden später hörte er eine eingehende Nachricht. Der Headhunter öffnete sie, beugte sich näher an den Bildschirm heran und erstarrte, als er in ein Gesicht blickte, das er fast vergessen hatte und das ihm doch so vertraut war.

    „Hallo, Altai. Lange nicht gesehen", sagte Razer leise mit einem bedrohlichen Lächeln.

    Nachdem er das Bild eine Weile angestarrt hatte, minimierte er es schließlich und vertiefte sich in die restlichen Informationen.

    Kapitel 2

    ES HIESS, dass eine Person kurz vor dem Tod das Leben wie einen Film in High-Speed-Wiedergabe vor den Augen ablaufen sähe. Vielleicht stimmte das. Vielleicht geschah dies, um sich die glorreichen Siege zu vergegenwärtigen und sich an die Errungenschaften zu erinnern, um sich zu beweisen, dass das Leben nicht umsonst gewesen war. Sozusagen ein Versuch, die bittere Pille zu versüßen. Mein Gehirn allerdings zeigte mir aus einem unbekannten Grund nur quälende Albträume.

    Die Rettung von Flüchtlingen auf Kaliban. Schluchzende Mütter, die ihre Kinder verloren hatten, Ehemänner, die sich an den Rampen von ihren Frauen verabschiedeten und dann in der Schlange warteten, um Waffen von Bulat zu bekommen, der den Auftrag hatte, eine Milizeinheit zusammenstellen. Das unerträgliche Warten auf den Angriff auf den Raumhafen und die Schlacht selbst, die sich nach dem Angriff der Xenos schließlich in ein blutiges Gemetzel verwandelte.

    Die erste Landung auf einem von Außerirdischen besetzten Planeten. Der Fehler des Kommandos, unsere aufgeriebene Formation, das Gebrüll der Monster, die die Überreste des Landetrupps angriffen, der in Stücke gerissene Kramer und das Rattern der Sturmgewehre bei dem verzweifelten Versuch, eine Bresche in die Masse der Biomorphe zu schlagen, die die Befestigungen überwältigten.

    Dann eine kurze Atempause, die von einem endlosen Sturz in die kalte Dunkelheit begleitet wurde, und der eine weitere Videosequenz folgte.

    Blut ... Blutflecken überall: auf der schneeweißen Tapete, auf den Laken, auf dem verstümmelten nackten Körper, den ich in meinen Armen halte. Ich schluchze und kann nicht glauben, dass das alles passiert ist. Das Geräusch der eingetretenen Tür, die gegen die Wand schlägt, die Strahlen der Taktikleuchten an den Maschinengewehren der Polizisten, die in das Haus eingebrochen sind, und die Markierungen ihrer Laserpointer, die über mich hinweg tanzen.

    Ein Gerichtssaal. Ein Staatsanwalt, der Schaum vor dem Mund hat und wild gestikuliert, ein verlegener Verteidiger und ein Richter, dem die Abscheu ins Gesicht geschrieben steht. Ich stehe in der Mitte des Saals, trage einen orangefarbenen Overall und magnetische Handschellen, und die Worte des Urteils hallen in meinem Kopf nach.

    Eine neue Atempause. Dann setzte sich der Sturz fort. Ich fiel so lang, dass mein schwindendes Bewusstsein annahm, dass die Tortur vorbei wäre. Aber nein - das war erst der Anfang. Neue Bilder blitzten vor meinen Augen auf, wie in einem teuflischen Kaleidoskop. Ich wollte schreien, als ich sie sah, aber die Toten schwiegen.

    Das zermalmende Geräusch der Keule, die den Schädel des Kerls zertrümmert, das Kreischen des schwarzhaarigen Mädchens, das gierige Knurren des Siegers, der seine Beute zu Boden wirft und ihr hektisch die Kleider vom Leib reißt.

    Fry sitzt auf einem Stuhl und hält seinen eigenen Kopf im Schoß.

    Die Würfel mit den grausigen Skulpturen und Margot, nackt, mit einem Wahnsinnigen, der über ihr thront und lüstern mit einem Skalpell die Rundungen ihres Körpers entlangfährt.

    Stan, der wütend schreit und die letzte Munition auf die sich nähernden Morphe abfeuert, während der leblose Körper seines Bruders zu seinen Füßen liegt.

    Der blutüberströmte Everest, der vor den Toren der Schachtstation sitzt, und der Gesichtsausdruck von Mirage, als er gezwungen ist, seinen Kommandanten zum Sterben zurückzulassen.

    Und dann Mirage selbst, wie er in den dunklen Abgrund stürzt, während eine außerirdische Kreatur seinen Oberkörper mit ihren Knochenklingen durchbohrt.

    Pause. Der Sturz ins Nichts fühlte sich jetzt wie ein Segen an. Doch dann drehte sich das teuflische Kaleidoskop wieder und fing von vorne an.

    Die weinenden Mütter, die niedergeschlagenen Milizionäre, der Aufstand, der Angriff der Xenos. Blut, Schmerz, Blut, Schmerz, Blut, Schmerz.

    Vielleicht war das die Hölle? Alle guten, hellen und freudigen Momente des Lebens wurden aus dem Gedächtnis gelöscht, sodass nur die schrecklichsten Augenblicke blieben, um dich davon zu überzeugen, dass dein Leben nur aus Schmerz und Leid bestand. Das klang sehr nach der Hölle.

    Manchmal hatte ich das Gefühl, dass ich dem Ganzen ein Ende setzen könnte - als ob ich mit ein wenig Mühe die Albträume abschütteln und aus dem eisigen Abgrund auftauchen könnte. In diesen Momenten schien es mir, dass ich gar nicht tot war. Schließlich empfanden Tote keinen Schmerz, oder? In diesen kurzen Augenblicken, wenn der Schmerz jede Zelle meines Körpers durchdrang, glaubte ich, eine Silhouette durch den blutigen Schleier zu sehen und das schwere Atmen von jemandem und gedämpfte Flüche zu hören. Aber das waren wahrscheinlich nur Halluzinationen, die Restimpulse meines toten Gehirns.

    Der Schmerz ließ nach, die Halluzinationen verschwanden - und ich fiel erneut, während die Erinnerungen an mein schreckliches Leben vor meinen Augen aufblitzten.

    * * *

    Erdföderation, Orionsystem

    Planet Rhapsodie

    Rote Zone, auch bekannt als Inferno

    Unbekannter Standort

    Als ich wieder zu mir kam, dauerte es eine Weile, bis ich merkte, dass es sich nicht um eine weitere Halluzination handelte. Meine Empfindungen waren zu realistisch. Ich spürte den harten Betonboden, auf dem ich lag, und die leichte Brise, die über meine Haut strich. Außerdem war ich durstig - mein Mund, meine Kehle und mein Magen fühlten sich an, als wären sie mit heißem Sand gefüllt. Ich hob mühsam die schweren Augenlider, die Tonnen zu wiegen schienen, öffnete meine ausgetrockneten Lippen und krächzte in die Leere.

    „Wasser!"

    Zumindest dachte ich, dass ich das rief. Vielleicht war das auch nur meine Einbildung und ich brachte tatsächlich aus meiner ausgedörrten Kehle keinen Laut heraus. Und wen rief ich da? Wer sollte mir Wasser bringen? Die Xenos?

    Doch ich war überrascht, als ich ein Rascheln vernahm und spürte, wie etwas Kaltes meine Lippen berührte. Ich streckte meine Zunge heraus, die sich wie Sandpapier anfühlte, und erkannte, dass es die Öffnung einer Flasche war, die mir jemand an den Mund hielt. Ungläubig, dass es sich um keine Wahnvorstellung handelte, presste ich meine Lippen daran und trank gierig.

    Die ersten Schlucke verursachten wilde Krämpfe in meinem Magen, aber ich trank trotz der Schmerzen weiter. Der Durst war stärker. Und allmählich ließ der Schmerz nach. Als die Flasche leer war, hatte sich der Schmerz vollständig verflüchtigt. Ich wollte die freundliche Leere etwas fragen, wurde aber von Müdigkeit übermannt. Einige Sekunden kämpfte ich noch dagegen an, gab dann aber auf, lehnte mich auf etwas Hartem unter meinem Kopf zurück und schloss die Augen. Später. Ich würde später fragen.

    * * *

    Als ich das zweite Mal aufwachte, fühlte ich mich unerwartet ausgeruht. Mein Körper war geschwächt, aber das Gefühl der Hilflosigkeit verflog langsam. Ich spürte, dass ich mich nur anstrengen musste, um aufzustehen und ein paar Schritte zu machen. Aber das wollte ich nicht.

    Ich öffnete die Augen und versuchte, mich zu konzentrieren. Das Letzte, woran ich mich erinnerte, war der Kampf mit den Xenos am Ausgang des Minenschachts und der verdammte Morph, der mit seinen Klingen auf mich eingestochen hatte. Oh, und die kalte Roboterstimme, die die letzten Sekunden meines Lebens heruntergezählt hatte, gefolgt von einer Explosion. Und dann war da noch der Sturz in den kalten Abgrund und die Folter der Erinnerungen. Ich hatte angenommen, ich wäre tot. Aber das war wohl ein Irrtum gewesen.

    Über mir sah ich Betonplatten, die aber nicht die Decke eines Minenschachts zu sein schienen. Ach ja, was war mit der Mine passiert? Sollte sie durch die Explosion in Stücke gesprengt worden sein? Und ich auch? Ich konnte keine Anzeichen einer Explosion erkennen, nur einige Brandspuren und etwas Vegetation, die durch die Ritzen brach.

    Mein Gehör kehrte zurück, und mit ihm ein schwaches Knistern, das mit etwas Schönem und Angenehmen verbunden war - etwas, das ich schon lange nicht mehr gesehen hatte. Unter großen Anstrengungen drehte ich meinen Kopf und entdeckte ein kleines Feuer - geschickt gebaut, mit Steinen ummantelt und so positioniert, dass der Rauch zum Ausgang des relativ kleinen rechteckigen Raums zog.

    Jemand saß am Feuer, mit dem Rücken zu mir. Ich konnte es nicht mit Sicherheit sagen, aber es schien sich um eine weibliche Person zu handeln. Dann kehrte mein Geruchssinn zurück, und ich vergaß alles andere, denn der verlockende, überwältigende Duft von Fleisch, das auf offenem Feuer gebraten wurde, erfüllte meine Nase.

    Mein Magen knurrte so laut, dass es wahrscheinlich jeder im Limbus hätte hören können. Die Gestalt am Feuer drehte sich um, und ich sah, dass ich richtig vermutet hatte. Es war eine junge Frau.

    Ich war nicht sehr gut im Bestimmen des Alters, aber ich schätzte sie auf Ende zwanzig. Sie hatte ein hübsches Gesicht mit ebenmäßigen Zügen, ernste grüne Augen und lange rote Haare, die sie zu Zöpfen geflochten hatte. Ihre Gestalt wurde von einem hauchdünnen Umhang umhüllt, der ihre Formen verbarg und wie eine Tarnung wirkte, aus der Blätter und Zweige ragten.

    „Guten Morgen, sagte die Frau in leicht spöttischen Ton. „Wie geht’s dir?

    Sie tat so beiläufig, als ob wir uns schon lange kennen würden. Aber ich hatte keine Ahnung, wo wir uns getroffen haben könnten. Und vor allem, wann.

    „Danke, äh … Es fiel mir nicht leicht zu sprechen, denn mein Mund war trocken und brannte. Ich räusperte mich und versuchte es erneut. „Danke. Alles in allem, nicht schlecht. Wo bin ich? Und wer bist du? Wie bin ich hierhergekommen?

    „Ich bin Skyler. Wir sind in der Roten Zone, in einem meiner provisorischen Verstecke. Ich habe dich in den Ruinen gefunden. Du sahst schlimm aus. Ich dachte, du würdest es nicht schaffen. Praktisch tot. Um die Wahrheit zu sagen, glaubte ich zuerst, da läge eine Leiche. Alles voller Blut, deine Rüstung war zerfetzt, und Trümmer lagen auf dir. Aber dann hast du gemurmelt und dich gewunden, und da dachte ich, ich sollte wenigstens versuchen, dir zu helfen. Zuerst hatte ich Angst, dich zu verletzen, aber dann wurde mir klar, dass es nicht schlimmer werden konnte. Also habe ich dich herausgezogen und hierhergebracht. Seitdem geht es dir besser. Du bist ein zäher Bursche. Neun von zehn hätten das nicht überlebt."

    „Danke", sagte ich verwirrt.

    Eine Leiche? Nicht mal einer von zehn hätte das überlebt? Ich hatte tatsächlich im Sterben gelegen. Aber jetzt ging es mir gut. Erstaunlich!

    „Wie lange ist es her?"

    „Was? Dass ich dich gefunden habe? Oder dass du hier liegst?"

    „Die Explosion. In der Mine. Hast du sie gehört?"

    „Ha! Und ob ich sie gehört habe! Die konnte man im halben Sperrgebiet hören, erwiderte Skyler lachend. „Ich wollte nachsehen, was explodiert ist, und habe dich gefunden.

    „Wie lange ist es her?"

    „Vier Tage. Die ersten zwei Tage hast du dich nicht bewegt und kaum geatmet, nur gelegentlich gezuckt. Aber dann

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1