Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Sklavenwelten (STAR ADVENTURE 29)
Sklavenwelten (STAR ADVENTURE 29)
Sklavenwelten (STAR ADVENTURE 29)
eBook44 Seiten30 Minuten

Sklavenwelten (STAR ADVENTURE 29)

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Vergangenheit Mal2. Ein weiteres, in eine Hightech-Maschine umgewandeltes Wesen taucht auf. Syeel, der Sohn von Menarius und Shydia, verlässt seinen Heimatplaneten und folgt Mreckk’saah Mahl, dem Herrscher von MALAKUR, in seine Welt. Eine Welt, die von aufrechtgehenden Echsenabkömmlingen beherrscht wird und in der Gewalt ein ständiger Begleiter ist.
SpracheDeutsch
HerausgeberS. Verlag JG
Erscheinungsdatum30. Juli 2022
ISBN9783966744737
Sklavenwelten (STAR ADVENTURE 29)
Vorschau lesen
Autor

Jens Fitscher

Jens Fitscher war bereits als kleiner Junge begeisterter Leser von Science-Fiction und Fantasy Büchern. Insbesondere liebte er die gängigen Taschenbücher der 70er und 80er Jahre des vorigen Jahrhunderts. Ein starkes Interesse zeigte er dabei für die Protagonisten mit außergewöhnlichen Fähigkeiten. Seine Geschichten handeln immer von starken Persönlichkeiten, die durch ungewöhnliche Umstände über sich selbst hinauswachsen und dafür mit übernatürlichen Fähigkeiten belohnt werden.

Mehr von Jens Fitscher lesen

Ähnlich wie Sklavenwelten (STAR ADVENTURE 29)

Rezensionen für Sklavenwelten (STAR ADVENTURE 29)

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Sklavenwelten (STAR ADVENTURE 29) - Jens Fitscher

    Im Reich des Schrecklichen

    Mahl betrat durch ein Seitentor seinen Palast, der auf einer Anhöhe am Rande der Hauptstadt RACCKTa erbaut worden war.

    Syeel folgte ihm, genauso wie die Leibwache von Mreckk’saah Mahl. Er versuchte jedoch, einen gewissen Abstand zu ihm zu halten.

    Die ständigen Zornesausbrüche waren ihm nicht ganz geheuer. Außerdem wirkten die neue Umgebung, die vielen Repbs in seiner unmittelbaren Umgebung und diese unfassbare Technologie, mit der er jetzt ständig in Berührung kam, mehr als befremdend auf ihn.

    Die wechselnden Eindrücke begannen ihm mehr und mehr Angst einzujagen, obwohl er von Mreckk’saah Mahl als sein Lebensretter hochwillkommen geheißen war.

    Trotzdem gefiel ihm seine jetzige Situation nicht mehr. Hätte er sich doch nicht dazu entschieden, seiner Einladung zu folgen und mit ihm zu fliegen.

    Als er seine Heimat verlassen hatten, war ihm sehr flau in der Magengegend gewesen.

    Dieser Planet hier, RACCKT hieß er wohl, unterschied sich nicht wirklich von seinem Heimatplaneten, jedenfalls hatte er diesen Eindruck gewonnen, aus dem Wenigen, was er bisher davon gesehen hatte.

    Allein während der Anflugphase hatte er ihn lange genug aus dem All begutachten können. Eine Kugel, mit blauen Meeren und grünen Landmassen. Hätte Syeel den Lebensgang von Mreckk’saah Mahl gekannt, er wäre ihm gewiss nicht gefolgt.

    In der Nacht zum 1. JAniter 17578 nutzte Colonel Mreckk’saah Mahl einen Aufruhr auf dem Planeten RACCKT zu einem Putsch gegen den autokratisch herrschenden Präsidenten Drako’lehhr’Suramah und übernahm die Macht als Staatspräsident und Vorsitzender der einzigen Partei (BsEM; Bewegung für die soziale Entwicklung RACCKTs).

    Drei Tage später schaffte er die Verfassung von 17558 ab, löste das Parlament auf, verbot politische Parteien und regierte als Vorsitzender eines Revolutionsrates fortan durch Erlasse.

    Am 6. JAniter 17564 brach Mreckk’saah Mahl die Beziehungen zum Nachbarplanetensystem Estrato ab. Bis zum Herbst 17565 übernahm er zudem die Ämter des Innenministers und Verteidigungsministers und gab sich den Rang eines „Colonel général".

    Mreckk’saah Mahl entließ 17566 die Regierung und ersetzte sie durch den RACCKTischen Revolutionsrat. Zwei Wochen später erklärte er die Republik zur Monarchie, dem RACCKTischen Kaiserreich.

    Sich selbst ließ er zum Mahl ausrufen. Obschon formell eine konstitutionelle Monarchie, blieb Mreckk’saah Mahls Herrschaft autokratisch.

    Die brutale Unterdrückung oppositioneller Kräfte hielt an, zügellose Folter und Prügelstrafen, an denen er mitunter selbst beteiligt war, waren an der Tagesordnung.

    Das Doppelplanetensystem LEGUAR, die Ursprungswelt der Repbs, blieb eine wichtige Stütze des Regimes und lieferte Waffen gegen Uran für das leguarische nukleare Waffenprogramm.

    Besonders enge Kontakte pflegte Mahl I. zu dem leguarischen Staatspräsidenten Vallura‘ ryh Giscardung, den er verschiedentlich zu Jagdausflügen

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1