Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Bei Autodiebstahl - Mord! Berlin 1968 Kriminalroman Band 53
Bei Autodiebstahl - Mord! Berlin 1968 Kriminalroman Band 53
Bei Autodiebstahl - Mord! Berlin 1968 Kriminalroman Band 53
eBook130 Seiten1 Stunde

Bei Autodiebstahl - Mord! Berlin 1968 Kriminalroman Band 53

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Über dieses E-Book

Bei Autodiebstahl - Mord!

Berlin 1968 Kriminalroman Band 53

von Tomos Forrest & Wolf G. Rahn



Der Umfang dieses Buchs entspricht 111 Taschenbuchseiten.



Wieder einmal ist Renner, der kleine Ganove, in West-Berlin unterwegs, um ein Auto zu stehlen. Das Glück scheint ihm zu lächeln, als er eine nagelneue Jaguar-Limousine sieht, deren Türen offen sind und außerdem noch der Zündschlüssel steckt. Allerdings muss er sich gleich nach dem Start eine wilde Verfolgungsjagd mit einer anderen Limousine liefern, in der er eine Zivilstreife vermutet. Doch als er schließlich in seinem Versteck den Kofferraum öffnet, findet er eine Leiche - und jetzt gibt es keinen ruhigen Moment mehr für den Autodieb, der sich hilfesuchend an Bernd Schuster wendet, obwohl der ihn einst ins Gefängnis gebracht hat. Die Verzweiflung wird größer, als er drei Männer beobachtet, die in seine Wohnung einbrechen. Es geht um viel mehr als um eine gestohlene Luxus-Limousine, das wird allen rasch klar…
SpracheDeutsch
HerausgeberAlfredbooks
Erscheinungsdatum14. Dez. 2021
ISBN9783745221756
Bei Autodiebstahl - Mord! Berlin 1968 Kriminalroman Band 53
Vorschau lesen

Mehr lesen von Tomos Forrest

Ähnlich wie Bei Autodiebstahl - Mord! Berlin 1968 Kriminalroman Band 53

Verwandte Kategorien

Rezensionen für Bei Autodiebstahl - Mord! Berlin 1968 Kriminalroman Band 53

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

    Buchvorschau

    Bei Autodiebstahl - Mord! Berlin 1968 Kriminalroman Band 53 - Tomos Forrest

    Bei Autodiebstahl – Mord!

    Berlin 1968 Kriminalroman Band 53

    von Tomos Forrest & Wolf G. Rahn

    Der Umfang dieses Buchs entspricht 111 Taschenbuchseiten.

    Wieder einmal ist Renner, der kleine Ganove, in West-Berlin unterwegs, um ein Auto zu stehlen. Das Glück scheint ihm zu lächeln, als er eine nagelneue Jaguar-Limousine sieht, deren Türen offen sind und außerdem noch der Zündschlüssel steckt. Allerdings muss er sich gleich nach dem Start eine wilde Verfolgungsjagd mit einer anderen Limousine liefern, in der er eine Zivilstreife vermutet. Doch als er schließlich in seinem Versteck den Kofferraum öffnet, findet er eine Leiche – und jetzt gibt es keinen ruhigen Moment mehr für den Autodieb, der sich hilfesuchend an Bernd Schuster wendet, obwohl der ihn einst ins Gefängnis gebracht hat. Die Verzweiflung wird größer, als er drei Männer beobachtet, die in seine Wohnung einbrechen. Es geht um viel mehr als um eine gestohlene Luxus-Limousine, das wird allen rasch klar...

    Copyright

    Ein CassiopeiaPress Buch: CASSIOPEIAPRESS, UKSAK E-Books, Alfred Bekker, Alfred Bekker präsentiert, Casssiopeia-XXX-press, Alfredbooks, Uksak Sonder-Edition, Cassiopeiapress Extra Edition, Cassiopeiapress/AlfredBooks und BEKKERpublishing sind Imprints von

    Alfred Bekker

    © Roman by Author

    Nach einem Roman-Motiv von Wolf G. Rahn, 2021

    Cover: Nach Motiven und Grischa Georgiew 123rf – Steve Mayer, 2021

    Titel/Charaktere/Treatment © by Marten Munsonius & Thomas Ostwald, 2021

    Roman – Nach Motiven – by Tomos Forrest, 2021

    © dieser Ausgabe 2021 by AlfredBekker/CassiopeiaPress, Lengerich/Westfalen in Arrangement mit der Edition Bärenklau, herausgegeben von Jörg Martin Munsonius.

    Die ausgedachten Personen haben nichts mit tatsächlich lebenden Personen zu tun. Namensgleichheiten sind zufällig und nicht beabsichtigt.

    Alle Rechte vorbehalten.

    www.AlfredBekker.de

    postmaster@alfredbekker.de

    Folge auf Twitter:

    https://twitter.com/BekkerAlfred

    Erfahre Neuigkeiten hier:

    https://alfred-bekker-autor.business.site/

    Zum Blog des Verlags!

    Sei informiert über Neuerscheinungen und Hintergründe!

    https://cassiopeia.press

    Alles rund um Belletristik!

    1

    Bernd Schuster hörte die Musik bereits, als er den Fahrstuhl im 14. Stock verließ. Er schloss auf und begann, die Melodie mitzusummen. Seine Tochter Lucy war schon aus der Schule zurück und hatte die gute, alte Braun-Musiktruhe mit dem ersten Album der englischen Pop-Gruppe The Who gestartet. Als er nach vorsichtigem Anklopfen ihr Zimmer betrat, bemerkte ihn Lucy nicht – die Musik war auf volle Lautstärke gedreht, und die brachialen Gitarrenklänge von Pete Townshend ließen den Boden vibrieren. Bernd blickte auf den Plattenteller, wo sich das schwarze Label mit dem Schriftzug der Plattenfirma ‚Brunswick‘ drehte.

    „Hey, Dad!, rief ihm Lucy jetzt zu. „Heiß, was?

    Und dann legten Vater und Tochter eine preiswürdige Twist-Nummer auf dem Teppich hin, die schließlich aus der Küche heftigen Beifall erhielt.

    Franziska Jahn hatte für alle gemeinsam das Mittagessen an diesem Tag zubereitet – und gleich darauf tanzten die drei nach den heißen Rhythmen, dass die Decke im 14. Stock vibrierte und schließlich die Mieter unter ihnen mit heftigem Besenstielklopfen gegen den Lärm protestierten.

    Lachend unterbrachen sie das Tanzen und ließen den Tonabnehmer zurückgleiten.

    „Okay, das war die richtige Gymnastik vor dem Essen. Es gibt aber nur Spagetti mit Spiegeleiern und Tomatenmark!"

    „Hört sich doch gut an, danke, Franzi!"

    Beim Essen lief die Langspielplatte weiter, aber mit deutlich gedämpfter Lautstärke.

    Ein paar Straßen weiter spielte sich eine Szene ab, die indirekt auch etwas mit der Musik der Pop-Gruppe zu tun hatte.

    Stefan Renner war alles andere als zufrieden. In seinem Leben hatte es zwar schon miese und sehr miese Tage gegeben. Doch dieser hier gehörte ohne Frage zu den allermiesesten.

    Er brauchte dringend Geld. Die Miete war er seit zwei Monaten schon schuldig. Die Haare schnitt er sich selbst, und sein Speisezettel bot die Abwechslung einer Armenküche wie bei der Heilsarmee. Da war es ja noch im Gefängnis angenehmer!

    Stefan schüttelte sich. An den Knast wollte er lieber nicht denken. Die achtzehn Monate gehörten zu seinen unerfreulichsten Erinnerungen.

    Damals hatte er auch dringend Geld benötigt. Eine Situation wie jetzt. Es war ganz einfach gefährlich, unter finanziellem Druck arbeiten zu müssen.

    Der Ganove blieb unter einer Straßenlaterne stehen und zündete sich ungeschickt eine Zigarette an.

    Der flackernde Lichtschein des Zündholzes fiel auf das magere Gesicht mit den etwas hervorstehenden Augen und der leicht gekrümmten Nase.

    Sein Blick blieb an einem Mercedes Benz /8 hängen, der auf der gegenüberliegenden Straßenseite geparkt war. Ganz verlassen und traurig stand der Wagen da, unter Kennern schon bald als „Strich 8" bezeichnet. Ein Superauto, das gerade erst in diesem Jahr auf den Markt gekommen war. Absolutes Sahnestück!

    War es nicht Stefan Renners Pflicht, sich dieses bedauernswerten, einsamen Fahrzeugs anzunehmen?

    Stefan Renner warf einen Blick über seine Schulter. Nein, es kam niemand. Das hier war eine recht einsame Gegend.

    Er setzte sich in Bewegung und überquerte die Fahrbahn.

    Als er nur noch fünf Schritte von dem Mercedes entfernt war, öffnete sich die Tür des Hauses, vor dem der Wagen stand. Ein Pärchen trat scherzend heraus und hielt auf den Strich 8 zu.

    Verflucht! Es war wirklich ein mieser Tag. Heute ging alles schief. Das war nun schon der sechste Versuch, der missglückt war. Vielleicht sollte er doch besser umsatteln und in Zukunft gebrechlichen Rentnerinnen die Handtaschen klauen. Dazu war er wohl hoffentlich noch in der Lage.

    Stefan Renner schwenkte geschickt ab und bog um die Ecke, während hinter ihm der Motor des Mercedes Benz angelassen wurde und der Wagen sich entfernte.

    Die Augen des Autoknackers schienen plötzlich noch etwas weiter hervorzutreten, als er die schwarze Limousine in der Hauseinfahrt entdeckte. Ein Jaguar XJ.  Ein Traumwagen mit allen Schikanen und ebenfalls gerade erst in diesem Jahr auf den Markt gekommen. Diese exklusiven Limousinen fand man nur zu dieser Zeit in West-Berlin. So einen Schlitten würde er mit einem Riesengewinn für sich rasch wieder verkaufen können – zumal sein Einsatz ja nur in seinem Werkzeug bestand.

    Schon von Weitem sah er, dass die Tür auf der Fahrerseite nicht ganz geschlossen war. Der Besitzer würde gleich zurückkommen. Wahrscheinlich hatte er nur etwas im Haus vergessen.

    Stefan Renner überlegte nicht lange. Vielleicht war dieser Tag doch nicht ganz so schlecht.

    Er sprintete los, umrundete den Wagen und warf sich auf die atemberaubend weichen Polster.

    Er wollte schon den Draht aus der Tasche nehmen, den er zum Kurzschließen von Zündungen stets bei sich trug, als er den Schlüssel entdeckte.

    Das war ja zu schön, um wahr zu sein. Ein Geschenk des Himmels. Leichter ging es wirklich nicht mehr.

    Der Motor war beim Anlassen kaum zu hören. Lautlos glitt der Jaguar auf die Straße und gehorchte dem Autodieb, der ihn in weitem Bogen nach links zwang.

    Einen solchen Wagen zu fahren war ein Genuss. Stefan Renner hätte ihn liebend gerne für sich behalten. Wenigstens ein paar Wochen.

    Doch das ging nicht. Erstens würde ein Kerl wie er in einer solchen Luxuskarosse schon nach einer Stunde auffallen und das Misstrauen der Polizisten auf sich ziehen. Und zweitens brauchte er das Geld nötiger als eine Karre, die dazu noch einen unverschämten Durst entwickelte.

    Dass sich die Außenspiegel mühelos von innen einstellen ließen, verstand sich von selbst. Stefan Renner erledigte diese Handgriffe und zuckte im gleichen Moment zusammen.

    Eine dunkelblaue Limousine schoss hinter ihm aus einer Seitenstraße heraus und nahm mit quietschenden Reifen Kurs auf ihn.

    Die Polizei! Das hätte er sich ja denken können. An einem solchen Tag fasste man am besten erst gar nichts an. Nicht einmal einen Jaguar XJ.

    Aber noch gab sich Stefan Renner nicht geschlagen. Seine Verfolger waren ihm unterlegen, was ihren fahrbaren Untersatz anging.

    Er gab Gas, und der Motor dieser Raubkatze ging wie eine Rakete los. Nur wesentlich leiser.

    Seine Verfolger blieben dran. Jetzt waren die letzten Zweifel beseitigt. Sie meinten ihn.

    Stefan Renner presste die Lippen zusammen.

    Also gut, Freunde! Wollen doch mal sehen, ob ihr’s mit einer Raubkatze wie dieser und mir aufnehmen könnt. Hoffentlich habt ihr bei den Schleuderkursen in euren Schulungen ordentlich aufgepasst. Sonst klebt ihr nämlich gleich am nächsten Baum.

    Es war eine Freude, wie der Schlitten auf jeden noch so behutsamen Pedaldruck reagierte.

    Stefan Renner hatte den Stadtplan von West-Berlin im Kopf. Das war seine Stärke. Er kannte sich in den stillen Randgebieten genauso gut aus wie

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1