Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Mörderischer Urlaub am Teufelssee Berlin 1968 Kriminalroman Band 49
Mörderischer Urlaub am Teufelssee Berlin 1968 Kriminalroman Band 49
Mörderischer Urlaub am Teufelssee Berlin 1968 Kriminalroman Band 49
eBook152 Seiten1 Stunde

Mörderischer Urlaub am Teufelssee Berlin 1968 Kriminalroman Band 49

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Mörderischer Urlaub am Teufelssee

Berlin 1968 Kriminalroman Band 49

von Tomos Forrest & Wolf G. Rahn



Der Umfang dieses Buchs entspricht 112 Taschenbuchseiten.



Das ist ein wirklich verwickelter Fall, in den Bernd Schuster aufgrund eines Mannes gerät, der behauptet, man trachte ihm nach dem Leben. Das Treffen auf einem abgelegenen Campingplatz an einem See wird zunächst durch allerlei ungebetene Gäste gestört, dann passiert der erste Mord, dem weitere folgen. Aber das ganz große Verbrechen dahinter erkennt der Privatdetektiv erst, als es schon fast zu spät für eine Abwehr ist…
SpracheDeutsch
HerausgeberAlfredbooks
Erscheinungsdatum27. Nov. 2021
ISBN9783745221176
Mörderischer Urlaub am Teufelssee Berlin 1968 Kriminalroman Band 49
Vorschau lesen

Mehr von Tomos Forrest lesen

Ähnlich wie Mörderischer Urlaub am Teufelssee Berlin 1968 Kriminalroman Band 49

Verwandte Kategorien

Rezensionen für Mörderischer Urlaub am Teufelssee Berlin 1968 Kriminalroman Band 49

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Mörderischer Urlaub am Teufelssee Berlin 1968 Kriminalroman Band 49 - Tomos Forrest

    Mörderischer Urlaub am Teufelssee

    Berlin 1968 Kriminalroman Band 49

    von Tomos Forrest & Wolf G. Rahn 

    Der Umfang dieses Buchs entspricht 112 Taschenbuchseiten.

    Das ist ein wirklich verwickelter Fall, in den Bernd Schuster aufgrund eines Mannes gerät, der behauptet, man trachte ihm nach dem Leben. Das Treffen auf einem abgelegenen Campingplatz an einem See wird zunächst durch allerlei ungebetene Gäste gestört, dann passiert der erste Mord, dem weitere folgen. Aber das ganz große Verbrechen dahinter erkennt der Privatdetektiv erst, als es schon fast zu spät für eine Abwehr ist...

    Copyright

    Ein CassiopeiaPress Buch: CASSIOPEIAPRESS, UKSAK E-Books, Alfred Bekker, Alfred Bekker präsentiert, Casssiopeia-XXX-press, Alfredbooks, Uksak Sonder-Edition, Cassiopeiapress Extra Edition, Cassiopeiapress/AlfredBooks und BEKKERpublishing sind Imprints von

    Alfred Bekker

    © Roman by Author

    Nach einem Roman-Motiv von Wolf G. Rahn, 2021

    Cover: Nach Motiven und Grischa Georgiew 123rf – Steve Mayer, 2021

    Titel/Charaktere/Treatment © by Marten Munsonius & Thomas Ostwald, 2021

    Roman – Nach Motiven – by Tomos Forrest, 2021

    © dieser Ausgabe 2021 by AlfredBekker/CassiopeiaPress, Lengerich/Westfalen in Arrangement mit der Edition Bärenklau, herausgegeben von Jörg Martin Munsonius.

    Die ausgedachten Personen haben nichts mit tatsächlich lebenden Personen zu tun. Namensgleichheiten sind zufällig und nicht beabsichtigt.

    Alle Rechte vorbehalten.

    www.AlfredBekker.de

    postmaster@alfredbekker.de

    Folge auf Twitter:

    https://twitter.com/BekkerAlfred

    Erfahre Neuigkeiten hier:

    https://alfred-bekker-autor.business.site/

    Zum Blog des Verlags!

    Sei informiert über Neuerscheinungen und Hintergründe!

    https://cassiopeia.press

    Alles rund um Belletristik!

    1

    Fred Müller schaltete die Beleuchtungsautomatik ein und beendete seinen Rundgang durch die Verkaufsräume. Er gähnte. Das konnte er sich erlauben, denn keiner seiner vornehmen Kunden beobachtete ihn dabei. Es war Feierabend. Er wollte noch in dem Lokal an der übernächsten Ecke ein Bier trinken und dann nach Hause fahren. Sicherheitshalber kontrollierte er den Wandsafe erneut, fand ihn aber verschlossen. Der Anruf heute Morgen hatte sicher nichts zu bedeuten. Das musste irgendein Spaßvogel gewesen sein, der ihm einen Schrecken einjagen wollte.

    Fred Müller war stolz auf seine Sicherheitsvorkehrungen. Wer bei ihm einbrechen wollte, musste schon mit magischen Fähigkeiten ausgestattet sein.

    Er schaltete die Alarmanlage ein und hatte jetzt noch genau zwei Minuten Zeit, um das Geschäft zu verlassen.

    Auf der Straße empfing ihn der übliche Dunst von Berlin. Der Verkehr brandete an ihm vorüber. Es war kurz nach einundzwanzig Uhr. Der Mann im Zweireiher überlegte, ob er die paar Schritte zu Fuß gehen sollte. Seiner Leibesfülle würde das kaum schaden. Er hatte viel zu wenig Bewegung.

    Fred Müller ließ den Wagen stehen und spazierte bis zur übernächsten Straßenecke, der Uhlandstraße.

    Hier befand sich eine der typischen Eckkneipen Berlins, die er hin und wieder besuchte, wenn er einen arbeitsreichen, anstrengenden Tag hinter sich hatte. Vor kurzem hatte die Eckkneipe eine neue Möblierung erhalten. Man wollte sich in der Nähe der belebten Einkaufsstraßen ein wenig mehr Flair verleihen und sprach nun auch nicht mehr von der Schultheiß-Kneipe, sondern vornehm von der ‚Bar Noir‘.

    Man kannte Müller hier. Besonders die reizende Christa hinter dem Tresen, die sich nur von sehr guten Bekannten Chris nennen ließ. Ihn traf ein verbindliches Lächeln, als er eintrat und den letzten freien Hocker eroberte.

    „Hallo, Chris!", grüßte er.

    „Hallo, Fred! Christa schob ihm das gut gefüllte Bierglas herüber, das sie bereits eingeschenkt hatte. Sie kannte seine Gewohnheiten. „Du siehst abgespannt aus.

    Fred Müller seufzte. Es tat gut, von einer schönen Frau bemitleidet zu werden.

    „Ist das ein Wunder? Heute haben wir die neue Kollektion erhalten. Die Kunden müssen das förmlich riechen. Sie kamen in Scharen und gingen erst wieder, als sie das letzte Stück gesehen hatten. Ein paar haben sogar etwas gekauft."

    „Doch nicht etwa meine Perlenkette?", fragte die Blondine erschrocken.

    Fred Müller schüttelte den Kopf.

    „Die Perlen nehme ich nicht aus dem Safe. Ich hoffe, dass du sie dir irgendwann einmal von mir schenken lässt. Es ist die einzige Möglichkeit für dich, sie jemals zu bekommen. Einem anderen Mann würde ich sie nie verkaufen."

    Christa lachte dunkel. Lange Wimpern senkten sich über ihre Augen.

    „Du bist verheiratet", erinnerte sie ihn.

    „Ich erwarte ja auch nicht von dir, dass du meine Frau wirst, Chris. Ich bin dreißig Jahre älter als du. Aber es gibt ja auch noch andere Möglichkeiten, sich näherzukommen. Denk mal darüber nach!"

    Christa musste andere Gäste bedienen. Darüber war sie froh. Immer nahm das Gespräch mit Fred Müller die gleiche Richtung. Sie musste so tun, als würde sie seinen Vorschlag ernsthaft in Erwägung ziehen. Dabei dachte sie nicht im Traum daran, mit diesem alten Knochen ins Bett zu gehen. Die Kette war trotzdem nicht unerreichbar für sie. Heiko hatte sie ihr versprochen. Der würde das schon hinkriegen.

    Fred Müller beobachtete jede Bewegung der Fünfundzwanzigjährigen. Seine Kehle wurde trocken, obwohl er gerade das Bier hinuntergekippt hatte.

    Teufel! Die Kleine musste er haben. Lange ließ er sich nicht mehr hinhalten.

    „Telefon für dich." Christa schob ihm den Apparat hin und gab ihm den Hörer in die Hand.

    „Für mich? Fred Müller wunderte sich. „Wer kann denn wissen, dass ich hier bin?

    Wahrscheinlich war es Kerstin. Seine Frau traute ihm schon längst nicht mehr. Sie vermutete, dass er sie betrog. Leider hatte sie nicht recht. Noch nicht.

    „Hallo, Kerstin?"

    Eine männliche Stimme antwortete ihm.

    „Kleiner Irrtum, Herr Müller. Aber das passiert Ihnen in letzter Zeit ja öfter."

    Verdammt! Das war der Kerl von heute früh. Was wollte der schon wieder?

    „Wollen Sie nicht deutlicher werden, Herr?"

    „Ist das wirklich nötig? Sie sollten sich etwas mehr um Ihr Geschäft kümmern, als in Bars herumzuhängen. Es gibt erstaunlich viele Liebhaber für Juwelen. Meines Wissens würde es sich heute besonders lohnen. Die neue Kollektion ..."

    „Zerbrechen Sie sich nicht meinen Kopf!, gab Fred Müller ärgerlich zurück. „Wer bei mir einbrechen will, muss erst noch geboren werden.

    Unterdrücktes Lachen war zu hören. Der Juwelier zerbrach sich den Kopf, ob er die Stimme kannte, aber er kam zu keinem Ergebnis. Außerdem war sie zweifellos verstellt.

    „Ich will Ihnen keine Vorschriften machen, fuhr der Unbekannte fort. „Ich mache Sie aber darauf aufmerksam, dass ich die Versicherung informieren werde, dass ich Sie rechtzeitig gewarnt habe. Es ist unwahrscheinlich, dass man Ihnen dann noch den Schaden ersetzen wird.

    „Hören Sie, Herr ..."

    Der Herr hörte nicht. Er hatte aufgelegt. Genau wie am Morgen.

    Fred Müller behielt den Hörer in der Hand und starrte vor sich hin. Der Kerl machte ihn noch ganz verrückt. Er hatte doch nichts vergessen, oder?

    Christa kehrte zu ihm zurück, stellte ihm ein frisches Bier hin und nahm ihm den Hörer aus der Hand.

    „Eine unangenehme Nachricht?", erkundigte sie sich teilnahmsvoll. Fred Müller fingerte einen Zehn-Mark-Schein aus der Brieftasche und legte ihn auf den Tresen.

    „Ich muss weg, stieß er hervor. „Vielleicht komme ich noch mal wieder. Überleg dir inzwischen mein Angebot! Du wirst im Laufe deines Lebens schlechtere erhalten.

    Die Blondine wollte ihn zurückhalten, aber da war er schon fort.

    Es gelang ihr nicht, ihre Nervosität zu verbergen. Hastig trank sie das Bier aus, das für Müller bestimmt gewesen war. Aber das konnte auch nichts an ihrer panischen Angst ändern.

    2

    Der Mann im Keller wartete genau zehn Minuten, bevor er sich herauswagte. Er durfte jetzt keinen Fehler begehen. Bisher hatte alles geklappt. Kein Mensch war auf die Idee gekommen, hier unten nachzusehen. Damit hatte er gerechnet.

    Heiko Gerstner grinste triumphierend. Was nützte die raffinierteste Alarmanlage, die Schaufenster und Tür sicherte, wenn sie nicht ausgelöst wurde. Er würde das Geschäft sogar unangefochten verlassen können, denn natürlich schaltete er die Anlage vorher aus.

    Er schlich zur Treppe und lauschte. Nein, alles blieb ruhig. Er befand sich allein hier. Nicht einmal eine Putzfrau würde ihn stören. Er wusste, dass Müller die Frauen nie unbeaufsichtigt ließ. Sie mussten ihre Arbeit während der Geschäftszeit verrichten.

    Der Einbrecher stieg lautlos die schmale Treppe nach oben. Er trug einen zusammengefalteten Ledersack in der linken Hand. Der war für die Beute bestimmt. Er durfte gar nicht daran denken, was ihm in dieser Nacht alles in die Hände fallen würde. Er hatte sich den günstigsten Termin ausgesucht.

    Seine Jeansjacke wurde auf der rechten Seite ein wenig heruntergezogen. In der Tasche steckte die Pistole, die er eigentlich nur mitgenommen hatte, weil sie nun mal zu seiner Ausrüstung gehörte. Er wollte nicht damit schießen. Auf wen denn? Es war ja niemand da. Außerdem war er kein Mörder. Einbrechen und einen Menschen töten waren zweierlei Dinge. Heiko Gerstner hatte sich berufsmäßig für Ersteres entschieden. Er hatte sich alles genau überlegt. So leid es ihm auch tat, aber er durfte nichts aus den Vitrinen in den Verkaufsräumen oder gar aus den Auslagen mitnehmen. Man hätte ihn von der Straße her beobachten können. Er musste sich auf den Safe beschränken, den er im Büro wusste. Hier konnte er sicher sein, nicht entdeckt zu werden. Er durfte sogar seine Lampe benutzen.

    Heiko Gerstner lachte in sich hinein. Wenn man etwas richtig anpackte, war es ganz einfach. Er dachte an Chris. Sie würde Augen machen, wenn er ihr die Perlenkette um den Hals legte. Sie hatte nicht geglaubt, dass er es schaffte.

    Er brauchte sich nicht zu beeilen. Theoretisch blieben ihm zehn Stunden

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1