Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Bancrofts wilde Söhne
Bancrofts wilde Söhne
Bancrofts wilde Söhne
eBook134 Seiten1 Stunde

Bancrofts wilde Söhne

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Western von John F. Beck

Der Umfang dieses Buchs entspricht 127 Taschenbuchseiten.

Die Söhne von Tom Bancroft spielen ein falsches Spiel. Sie beschuldigen Chad, den ehemaligen Sattelgefährten ihres Vaters, des Mordes und des Diebstahls von 40 000 Dollar. Tom Bancroft glaubt seinen Söhnen, und für Chad Kelly geht es plötzlich um den eigenen Hals.
SpracheDeutsch
HerausgeberAlfredbooks
Erscheinungsdatum7. Jan. 2020
ISBN9783745211399
Bancrofts wilde Söhne
Vorschau lesen

Mehr von John F. Beck lesen

Rezensionen für Bancrofts wilde Söhne

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Bancrofts wilde Söhne - John F. Beck

    Bancrofts wilde Söhne

    Western von John F. Beck

    Der Umfang dieses Buchs entspricht 127 Taschenbuchseiten.

    Die Söhne von Tom Bancroft spielen ein falsches Spiel. Sie beschuldigen Chad, den ehemaligen Sattelgefährten ihres Vaters, des Mordes und des Diebstahls von 40 000 Dollar. Tom Bancroft glaubt seinen Söhnen, und für Chad Kelly geht es plötzlich um den eigenen Hals.

    Copyright

    Ein CassiopeiaPress Buch CASSIOPEIAPRESS, UKSAK E-Books, Alfred Bekker, Alfred Bekker präsentiert, Casssiopeia-XXX-press, Alfredbooks, Uksak Sonder-Edition, Cassiopeiapress Extra Edition, Cassiopeiapress/AlfredBooks und BEKKERpublishing sind Imprints von

    Alfred Bekker

    © Roman by Author /COVER FIRUZ ASKIN

    © dieser Ausgabe 2020 by AlfredBekker/CassiopeiaPress, Lengerich/Westfalen in Arrangement mit der Edition Bärenklau, herausgegeben von Jörg Martin Munsonius.

    Die ausgedachten Personen haben nichts mit tatsächlich lebenden Personen zu tun. Namensgleichheiten sind zufällig und nicht beabsichtigt.

    Alle Rechte vorbehalten.

    www.AlfredBekker.de

    postmaster@alfredbekker.de

    Folge auf Twitter

    https://twitter.com/BekkerAlfred

    Zum Blog des Verlags geht es hier

    https://cassiopeia.press

    Alles rund um Belletristik!

    Sei informiert über Neuerscheinungen und Hintergründe!

    1

    Mit schussbereiten Gewehren duckten sich die Männer hinter den Felsblöcken am Schluchteingang. Schweiß perlte auf ihren angespannten Gesichtern. Die Dunkelheit vor ihnen war von einer tödlichen Drohung erfüllt. Das ferne Geheul eines Coyoten klang wie Hohngelächter. Jim McDunn, der große blonde Vormann der Bancroft-Ranch, warf einen düsteren Blick auf die mit Geld gefüllten Satteltaschen neben dem nur noch schwach glosenden Feuer.

    „Gib dir keine Mühe, Jefford!, rief er. „Ich weiß, dass du mit deinen Killern dort draußen herumschleichst. Ihr verdammten Kerle seid hinter uns her, seit wir Silver City verlassen haben. Aber ihr werdet uns nicht erwischen. Wir pumpen jeden voll Blei, der sich näher als zehn Yard an uns heranwagt.

    Stille. Der Coyote war verstummt. Die Nacht glich einer schwarzen, erdrückenden Mauer, die sich immer enger um das einsame Camp schloss. Dann kam ein leises Lachen aus der Finsternis.

    „Nervös, Vormann? Keine Bange, wir wollten nicht eure Skalps, sondern nur das Geld. Rück den Zaster ‘raus, dann verschwinden wir."

    „Den Teufel tu ich! McDunns lassonarbige Fäuste umspannten hart die Winchester 73. „Komm her, wenn du die Dollars willst. Dann wirst du schon sehen, was dir blüht.

    „Wünsch dir das lieber nicht, Kuhtreiber. Keiner von euch würde es überleben. Binde die Taschen mit dem Geld auf ein Pferd und schick es zu mir herüber. Was sind schon vierzigtausend Piepen gegen euer Leben, he?"

    Das erneute spöttische Lachen zerrte an den Nerven der Bancroft-Reiter. Larry, Tom Bancrofts jüngster Sohn packte den großen Vormann am Arm. „Jefford blufft nicht! Der ist in ganz New Mexico bekannt dafür, dass er nie mit leeren Händen abzieht. Der hat bestimmt noch irgendeinen verdammten Trumpf im Ärmel. Tu, was er verlangt, Jim! Gib ihm das verfluchte Geld!"

    McDunns hartliniges, verwittertes Gesicht zuckte herum. „Bist du verrückt? Dein Glück, dass der Boss dich nicht hört! Wenn Jefford, dieser Bastard, das Geld für die zweitausend verkauften Longhorns kassiert, würde das den Ruin für eure Ranch bedeuten. Menschenskind, Larry, es geht nicht um ein paar lumpige hundert Dollar, sondern um die runde Summe von vierzigtausend! Jahrelang hat euer Vater auf dieses Geld gewartet, um die Ranch endlich richtig hochzubringen."

    „Zum Teufel mit der Ranch!, knurrte Larrys älterer Bruder Jess, ein hagerer Mann mit einer Narbe auf der linken Wange. „Ich kann das nicht mehr hören. Immer geht es nur um die Ranch, um die verdammten Rinder! Wir hatten ja nicht mal Zeit, in Silver City tüchtig auf die Pauke zu hauen. Nein, wir mussten gleich wieder in die Sättel, kaum dass wir die Herde verkauft hatten. Damit Dad nur ja nicht zu lange auf uns warten muss – oder vielmehr auf den Zaster. Die Ranch hochbringen? Noch mehr Weideland und Kühe? Ich hab die Schnauze voll davon. Ich denk nicht dran, dafür meinen Skalp gegen Ringo Jefford und seine Bande zu riskieren.

    McDunns Mundwinkel verkniffen sich. Er starrte die Söhne seines Ranchers brennend an. „Verdammt noch mal, für wen macht der Boss denn das alles? Für wen rackert er sich die Seele aus dem Leib, he? Habt ihr vergessen, dass die Ranch, das Land, die Rinder eines Tages euch und eurem Bruder Will gehören werden?"

    „Eines Tages! Jess Bancroft spuckte aus. „Wenn wir grau, sattellahm und halbtot geschunden sind, was? Vorausgesetzt, wir kommen hier mit heiler Haut davon. Du bist ein Narr, Jim. Du tust ja fast so, als sei es dein Zaster.

    „Ich hab hier das Kommando. Der Boss verlässt sich darauf, dass ich den Herdenerlös auf den Cent genau bei ihm abliefere. Jefford bekommt die Bucks nur über meine Leiche. Sein Blick bohrte sich wieder in die Dunkelheit. „He, Jefford, du Hundesohn, du wartest umsonst. So billig bekommst du die Beute nicht.

    Ringo Jeffords lässige Stimme klang jetzt eine Spur schärfer. „Wie du willst, Cowboy. Vorwärts, Amigos, beweisen wir diesem Strohkopf, dass er keine Chance hat."

    Verschwommene Geräusche sickerten aus der Nacht: Hufgestampfe, Leder knarrte, das Klirren von Metall. McDunn schob entschlossen den Winchesterlauf über eine Felskante.

    „Lasst sie ‘rankommen! Schießt erst auf mein Zeichen! Nur ruhig, Jungs, wir haben genug Munition, um einen ganzen Indianerstamm aufzuhalten."

    Die Männer atmeten gepresst. Anfangs waren die Bewegungen in der Finsternis vor ihnen mehr zu ahnen, als richtig zu sehen. Dann schälten sich allmählich schwarze Reitergestalten aus der Nacht. Die Banditen ritten lässig und ohne auf Deckung zu achten heran, so, als könnte ihnen keine Kugel etwas anhaben.

    „Jetzt!, zischte der Vormann. „Gebt es ihnen!

    Die Finger an den Abzugsbügeln krümmten sich. Es klickte nur metallisch. Einer der Cowboys fluchte erschrocken. Ein Zucken jagte über McDunns Miene. Blitzschnell betätigte er den Repetierbügel, zielte auf den vordersten schemenhaften Reiter und drückte wieder ab. Nichts!

    Jeffords spöttisches Gelächter erfüllte die Nacht. Keuchend warf sich McDunn herum. „Zu den Pferden!"

    „Zu spät!, meldete sich Jess‘ eisige Stimme beim Feuer. „Du hättest tun sollen, was Larry dir vorschlug. Jetzt gibt es kein Zurück mehr, Jim.

    McDunn und die beiden anderen Cowboys der Bancroft-Ranch starrten den hageren Ranchersohn in fassungslosem Entsetzen an. Jess hatte einen Fuß auf die prall mit Geldscheinen gefüllten Ledertaschen gestellt. Er hielt die Winchester im Hüftanschlag. Die Mündung deutete auf den Vormann. Im blass-roten Schein der niedrig züngelnden Flammen glich Jess‘ von Narben gezeichnetes Gesicht mit den tiefliegenden Augen einer Teufelsmaske. Larry trat neben ihn. Sein junges bleiches Gesicht war von derselben grausamen Entschlossenheit erfüllt wie die Miene seines Bruders.

    „Nein! Das Wort kam wie ein heiseres Stöhnen aus McDunns Kehle. Alle Farbe war aus seinem Gesicht gewichen. „Um Himmels willen, Jungs, ihr könnt doch nicht …

    „Doch, Jim!, unterbrach Jess ihn hart. „Wir haben die Patronen in euren Gewehren präpariert, und wir werden auch dafür sorgen, dass niemand erfährt, was hier geschehen ist …

    Ehe McDunn eine Bewegung machen konnte, stach ein Feuerstrahl aus Jess Gewehr. Der Vormann prallte rücklings gegen die Felsendeckung. Die Winchester entglitt ihm. Ächzend presste er beide Hände gegen die Brust. Zwischen seinen Fingern quoll Blut hervor. Jess schoss nochmals, und McDunn stürzte, als sei ihm der Boden unter den Füßen weggezogen worden. Der Mann rechts von ihm hatte seinen Karabiner weggeworfen und versucht, den Revolver zu ziehen. Jetzt fiel er ebenfalls. Steif wie ein Brett kippte er vornüber. Larry Bancrofts Kugel hatte ein hässliches Loch in seine Stirn geschlagen.

    Der dritte Weidereiter rettete sich mit einem verzweifelten Sprung in die Dunkelheit auf der anderen Seite der Felsklötze. Aber das Klappern der Hufe auf dem steinigen Grund war schon zu nahe. Jess schrie: „Aufgepasst! Lasst ihn nicht entkommen, sonst fliegt alles auf!"

    Pferde wieherten und schnaubten, Steine kollerten, dann ging alles im Krachen mehrerer Revolver unter. Der langgezogene Schrei dazwischen klang nur wie ein schwaches fernes Echo. Gleich darauf zügelte Ringo Jefford seinen hochbeinigen Rapphengst neben dem niedrigen Campfeuer. Mit seinem dunkel gestreiften Anzug, der Kragenschleife und dem flachkronigen schwarzen Hut sah Jefford wie ein Berufsspieler aus. Ein 38er Remington Revolver ruhte in seiner nervigen Rechten. Sein schmales, gut geschnittenes, aber kaltes Gesicht zeigte keine Regung. Nur das Funkeln in seinen dunklen Augen schien sich zu verstärken, aber daran konnten auch die Flammen schuld sein.

    „Erledigt!, sagte er knapp. „Habt ihr das Geld?

    Jess schwang die prall gefüllten Ledertaschen auf die Schulter. Die Narbe auf seiner Wange leuchtete wie ein Kreidestrich. Ein wildes Grinsen spannte seine dünnen Lippen. „Genug für uns alle! Wir werden uns drüben in Mexiko verdammt schöne Tage machen, was, Ringo? Larry und ich kehren nie mehr auf die Ranch zurück. Kein Mensch wird ahnen, dass Tom Bancrofts Söhne mit der berüchtigten Jefford-Bande unter einer Decke stecken."

    Er lachte rau und laut. Die kaltäugigen, schwerbewaffneten Reiter, die hinter Jefford zwischen den Felsen auftauchten, grinsten. Lässig hob der schlanke, dunkel gekleidete Bandenboss die Schultern.

    „Worauf wartet ihr noch? Steigt auf die Pferde. Wir teilen erst, wenn wir auf der anderen Seite der Grenze sind."

    2

    „Chad!" Der verzweifelte Aufschrei der jungen, schwarzhaarigen Frau hallte in den hitzeflimmernden Hügeln, die sich rings um die kleine Ranch ausdehnten. Keuchend versuchte sich die hübsche Mexikanerin aus dem Griff der harten Fäuste zu befreien. Doch der hochgewachsene wie ein Cowboy gekleidete Mann, dessen Wangen von blonden Bartstoppeln bedeckt waren, lachte nur heiser. Wilde Gier glitzerte in seinen graugrünen Augen.

    „Da hab ich

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1