Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Natürlich genießen: Alkoholfreie Cocktails: Rezepte und Tipps für die 4 Jahreszeiten
Natürlich genießen: Alkoholfreie Cocktails: Rezepte und Tipps für die 4 Jahreszeiten
Natürlich genießen: Alkoholfreie Cocktails: Rezepte und Tipps für die 4 Jahreszeiten
eBook199 Seiten29 Minuten

Natürlich genießen: Alkoholfreie Cocktails: Rezepte und Tipps für die 4 Jahreszeiten

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Cocktails finden ständig neue Fans, Barkeeper-Kurse für Anfänger boomen und immer mehr Menschen entdecken, dass Cocktails auch ohne Alkohol Spaß machen und lecker schmecken. Und: Cocktails können echte Vitaminbomben und Fitness-Shooter sein.
Alkoholfreie Cocktails passen zu jedem Anlass, egal ob zum Grillabend mit Freunden, dem gemütlichen Sofa-Sonntag mit der Familie oder zu einem romantischen Candle-Light-Dinner.
In unserem Buch sind 40 besondere Cocktailrezepte enthalten, jeweils passend zu den vier Jahreszeiten. Sie sind möglichst mit frischen saisonalen und regionalen Zutaten zubereitet.
Dazu wird ausführlich erklärt, wie man ganz leicht wunderschöne Garnituren zaubern kann und welches Equipment benötigt wird, um einen tollen Cocktail zu kreieren. Eine Übersichtstafel zeigt die Vitamine und Mineralstoffe für alle relevanten Obstsorten an.
SpracheDeutsch
Erscheinungsdatum4. März 2022
ISBN9783765576492
Natürlich genießen: Alkoholfreie Cocktails: Rezepte und Tipps für die 4 Jahreszeiten
Vorschau lesen

Ähnlich wie Natürlich genießen

Titel in dieser Serie (1)

Mehr anzeigen

Ähnliche E-Books

Ähnliche Artikel

Rezensionen für Natürlich genießen

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Natürlich genießen - Sara Thaiphakdi

    DIE GESCHICHTE DES COCKTAILS

    Die ersten alkoholischen Mixgetränke gab es bereits im frühen 18. Jahrhundert, allerdings hatten sie damals noch keinen spezifischen Namen. Die Namensgebung „Cocktail kam erst gegen Ende des Jahrhunderts auf und leider ist nicht sicher überliefert, woher der Name stammt. Aber bekannt sind drei Überlieferungen, wie es zu der Bezeichnung „Cocktail gekommen sein soll:

    Der damals in Amerika lebende französische Apotheker Antoine Peychaud soll Eierbecher genutzt haben, um darin Mixgetränke zu servieren. Auf Französisch heißt Eierbecher „Coquetier, und es wird vermutet, dass aus dieser Bezeichnung der Name „Cocktail abgeleitet wurde und sich so verbreitet hat.

    Zwei weitere Überlieferungen beziehen sich auf die englische Bedeutung des Begriffes „cock-tail, was mit „Hahnenschwanz übersetzt wird:

    Im 18. Jahrhundert waren Hahnenkämpfe in vielen Ländern traditionell unter der Bevölkerung sehr beliebt. Zu den Gepflogenheiten zählte auch, dass der Besitzer des Gewinner-Hahns die Schwanzfedern des besiegten Hahnes erhielt. Gemäß des damaligen Brauchs wurde anschließend mit einem Getränk auf den Sieger angestoßen – mit dem Trinkspruch: „Let’s have a drink on the cock’s tail!. Die nach den Kämpfen gereichten Getränke wurden „Cocktails genannt.

    Eine weitere Überlieferung sagt, dass bereits damals die Zubereitungsart des „Schichtens" für einen Cocktail verwendet wurde. Dabei werden z. B. verschiedene Liköre oder Sirupe über einen Barlöffel langsam in ein Glas gegossen, wobei sich die Schichten nicht vermischen dürfen. Das Ergebnis ist ein wunderschön geschichtetes Gesamtbild. Diese unterschiedlichen Farben in der Seitenansicht des Glases ähneln einem bunten Hahnenschwanz – daher die Vermutung, dass der Name auch hiervon stammen könnte.

    Auch wenn die Namensgebung des Cocktails nicht sicher geklärt ist, ist einiges über die Erfolgsgeschichte des Cocktails bekannt:

    Alles begann in Nordamerika im 18. Jahrhundert, einer Zeit, in der es noch keine große Spirituosenauswahl gab. Getrunken wurde vor allem Whiskey, der nicht annähernd die Standards der heutigen Alkoholherstellung erfüllte und deshalb in der Literatur als „herb, „bitter und manchmal sogar als „ungenießbar" beschrieben wurde. Der reine Whiskey als Drink schmeckte verständlicherweise nicht jedem, und so war es häufig üblich, ihm mit Sirupen, Säften, Kräutern und anderen Zutaten einen besseren Geschmack zu geben.

    Im 19. Jahrhundert kamen viele Einwanderer aus Europa und anderen Ländern nach Amerika und brachten ihr Wissen über Alkoholherstellung und bessere Destillationsverfahren mit. Darüber hinaus sorgte der weltweite Ausbau der Handelswege für einen verstärkten Austausch von Gütern, zu denen auch Säfte, Liköre und andere Spirituosen zählten. So verankerte sich der „Cocktail" im Laufe der Zeit als fester Bestandteil in der amerikanischen Lebensart und immer mehr Cocktail-Ideen wurden von kreativen Bar-Chefs entwickelt. Viele der berühmtesten Cocktails wurden damals erfunden und sind bis heute unter ihren Namen bekannt.

    Aufgrund der großen Anzahl an Cocktails wurde später eine Unterteilung in unterschiedliche Kategorien üblich: Heute gibt

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1