Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

GEDICHTE GEGEN GEWALT: mit Bildern von Horst Müller
GEDICHTE GEGEN GEWALT: mit Bildern von Horst Müller
GEDICHTE GEGEN GEWALT: mit Bildern von Horst Müller
eBook66 Seiten10 Minuten

GEDICHTE GEGEN GEWALT: mit Bildern von Horst Müller

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Der Lyrikband "GEDICHTE GEGEN GEWALT" enthält eine Sammlung der Lyrikerin Gisela Munz-Schmidt aus den 90iger Jahren.
Hier setzt sich die Autorin,
die eher bekannt ist durch "schöne" Gedichte ( veröffentlicht in Lyrikbildbänden mit Aquarellen von Sibylle Buderath im Verlag Stadler in Konstanz) mit anderen, quälenden Themen auseinander: Krieg, Leid, Unterdrückung und Gewalt, im Ringen um Erklärungen und im Suchen nach Lösungen.
Ihre Texte wurden damals durch eindrucksvolle Bilder des Malers Horst Müller ergänzt, der sich 2008 das Leben nahm.
Nun entschloss sich die Autorin zur Herausgabe des mit Horst Müller gemeinsam gestalteten Werkes.
SpracheDeutsch
Herausgebertredition
Erscheinungsdatum13. Dez. 2016
ISBN9783734565106
GEDICHTE GEGEN GEWALT: mit Bildern von Horst Müller
Vorschau lesen

Ähnlich wie GEDICHTE GEGEN GEWALT

Ähnliche E-Books

Ähnliche Artikel

Verwandte Kategorien

Rezensionen für GEDICHTE GEGEN GEWALT

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    GEDICHTE GEGEN GEWALT - Gisela Munz-Schmidt

    Mein Kind

    Mein Kind,

    gib mir die Hand

    und halt sie fest.

    Es ist der Krieg,

    der aus den harten Klauen

    niemanden unversehrt entlässt.

    Mein Kind,

    gib mir die Hand,

    sie hält dich warm.

    Es ist die Rache und die Habgier und der Neid,

    die führen des Krieges Arm.

    Mein Kind,

    gib mir die Hand,

    die Welt ist kalt.

    Kalt ist die Macht,

    kalt ist das Geld.

    Und eisig ist des Hasses Nacht.

    Mein Kind,

    gib mir die Hand.

    Wir glauben, dass das Wunder nicht zerbricht.

    Wir wollen widerstehen.

    Wir suchen sanftes Licht.

    Wir wollen langsam gehen.

    Wir sterben nicht.

    Zerschossen

    Zerschossen

    weinen die Häuser,

    die Menschen fliehen

    mit stöhnenden Herzen,

    mit klagenden Händen,

    und die Wunden, die

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1