Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Zu neuen Höhen: Gedichte aus dem Geiste der Musik
Zu neuen Höhen: Gedichte aus dem Geiste der Musik
Zu neuen Höhen: Gedichte aus dem Geiste der Musik
eBook41 Seiten12 Minuten

Zu neuen Höhen: Gedichte aus dem Geiste der Musik

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Das Erstwerk des Autors enthält Gedichte über Themen in Bereichen der Mystik, Romantik, Philosophie und des klassischen Altertums. Der Autor schafft es dabei Form, Substanz und Gefühl zu vereinen. Ihm gelingt es dabei, Hoffnung zu machen: Auf eine neue Strömung junger Größen der deutschen Dichtung.
SpracheDeutsch
Herausgebertredition
Erscheinungsdatum17. Nov. 2020
ISBN9783347182325
Zu neuen Höhen: Gedichte aus dem Geiste der Musik
Vorschau lesen

Ähnlich wie Zu neuen Höhen

Ähnliche E-Books

Ähnliche Artikel

Verwandte Kategorien

Rezensionen für Zu neuen Höhen

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Zu neuen Höhen - Florian Aichinger

    Des Tales Spiegelung

    Die Sonne küsst uns zärtlich

    Aus sanftem Schlaf hervor,

    Doch in mir dringt vergeblich

    Ein reines Glück empor.

    Im freien singen Vögel

    Dem Tag ein Loblied zu,

    Allmählich füllt das Leben

    Des Morgens süße ruh.

    Im Tale lässt die Wärme

    Auch Nebel sorgsam frei

    Und ruft aus naher Ferne

    Des Windes Stimme herbei.

    Mein Herz, es ruht hier oben

    Und unten ruht der See.

    Wo ruhig die Wellen toben

    Wünscht ich der Wind vergehʼ.

    Doch weht er uns beständig,

    Dem Schaffenden zum Leid,

    Drum müssen wir lebendig

    Hinab in Einsamkeit.

    Hinab bevor die Menge

    Sich auf den Wege macht,

    Mit Wind und mit Gedränge

    Die Freiheit uns belacht.

    Wenn die Nacht einbricht

    Wenn die Nacht einbricht

    Und des Tages Fülle sich mit stiller Schwere mischt.

    Wenn die Sterne

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1