Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Abdallahs Taufe: Afritaufe - Band 1
Abdallahs Taufe: Afritaufe - Band 1
Abdallahs Taufe: Afritaufe - Band 1
eBook423 Seiten6 Stunden

Abdallahs Taufe: Afritaufe - Band 1

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Das Buch verpackt die Diskussion über die christliche Taufe in eine Geschichte, die in einem weitgehend islamischen afrikanischen Land angesiedelt ist. So gibt es in der Handlung natürlich viele Taufen, die einerseits zeigen, was dies in einer islamischen Umgebung bedeutet, aber auch innerkirchliche Konflikte über die Taufe aufgreifen.
SpracheDeutsch
Herausgebertredition
Erscheinungsdatum14. Dez. 2020
ISBN9783347022188
Abdallahs Taufe: Afritaufe - Band 1
Vorschau lesen

Ähnlich wie Abdallahs Taufe

Titel in dieser Serie (1)

Mehr anzeigen

Ähnliche E-Books

Verwandte Kategorien

Rezensionen für Abdallahs Taufe

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Abdallahs Taufe - Immanuel Rauhut

    Kapitel 1 – In der Kirche

    Ungemütlich war es. Der harte Stuhl unter ihm war da allerdings das geringste Übel. Zuhause hatten sie ja auch nur rohe Holzbänke zum Sitzen; und in der Moschee hockten bzw. meistens knieten sie ja auf dem blanken Boden, nur mit einer dünnen Matte darüber. Nein, das Unangenehme war, dass er sich in einer Kirche aufhielt, obwohl er doch zeitlebens gelehrt worden war, dass es keinen Gott gibt außer Allah, der Mohammed den Koran als abschließende, ultimative Offenbarung gegeben hatte, und dass alle, die das ablehnten, Ungläubige und somit verdammungswürdig seien. Und zudem waren diese Christen in diesem afrikanischen Land hier nur eine unbedeutende ausländische Religion. Zumindest konnte er hier drinnen das Tuch, das er sich teils gegen den vom Wind aufgewirbelten Staub, vor allem aber um nicht erkannt zu werden, um den Kopf gewickelt hatte, vom Gesicht ziehen.

    Und da sah er auch schon die Ursache seiner Ungemütlichkeit und Objekt seiner Begierde mit einigen Freundinnen hereinkommen. Das ältere Ehepaar, das kurz dahinter hereinkam, schienen ihre Eltern zu sein. Ach ja, jetzt erkannte er auch die Frau wieder. Die machten eigentlich einen sehr sympathischen Eindruck. Verflixt nochmal, warum mussten diese Christen so sympathisch sein und manchmal – nun ja, ganz besonders eine von ihnen – so außerordentlich anziehend auf ihn wirken? Auch jetzt hatte er nur Augen für sie, für Priscilla, solange bis sie sich vorn irgendwo zwischen den andern Gottesdienstbesuchern hinsetzte und somit für ihn, der sich in die letzte Reihe gesetzt hatte, wachsam wie eine Antilope, die jederzeit mit Gefahr rechnet, nur noch selten einmal andeutungsweise sichtbar wurde. So nahm er immerhin den Gottesdienst bewusster wahr.

    Zunächst wurde er aber aus seinen Gedanken und seinem wachsamen Beobachten gerissen, weil sich ein Mann neben ihn setzte, an dessen Seite sich gleich seine Frau und drei Kinder aufreihten. „Mouchar stellte der sich vor und streckte ihm die Hand hin. „Du bist neu hier? Herzlich willkommen. Zögernd schlug er ein: „Abdallah. Nun ja, ist wohl offensichtlich, dass ich noch nie hier war. „Ja, wir kennen uns hier eigentlich alle mehr oder weniger, und dein Gesicht ist mir unbekannt. Wo kommst du denn her, und wie hast du zu uns gefunden? Abdallah überschlug blitzschnell seine Chancen, eine erfundene Geschichte glaubhaft zu machen. Er entschied sich, nahe bei der Wahrheit zu bleiben. „Ich bin von hier. Er machte eine Handbewegung Richtung Stadt. „Nun ja, hört man schon am Namen, dass ich kein Christ bin. Aber man muss ja informiert sein, was in unserm Ort so alles läuft. Mouchar schaute ihn interessiert an. „Übrigens, bemerkte er, „unser Pastor heißt Mohamed.

    Es war eben dieser Pastor Mohamed al Qoumran, der gerade in diesem Moment nach vorn trat und die Gemeinde begrüßte, wodurch er zu Abdallahs großer Erleichterung ihr Gespräch abrupt beendete. Er hätte es seinem Sitznachbarn ganz gewiss nicht erzählt, dass er, Abdallah, ein überzeugter Moslem, ausschließlich wegen eines christlichen Mädchens namens Priscilla in diese Kirche gekommen war. Wegen einer sturen Christin! Seit er auf dem Markt auf den Stand gestoßen war, an dem dieses Mädchen ihre Mutter beim Verkauf von Mangos und anderen Früchten unterstützte, da gab es für ihn nur noch diesen einen Stand, wo er Obst und Gemüse kaufte, sofern sie das hatten, was er brauchte.

    Unterdessen ließ die Mutter ihre Tochter häufig allein den Stand betreuen. Das hatte er versucht zu nutzen, um jener näher zu kommen, und schließlich sogar nach ihrer Adresse zu fragen, um bei ihrem Vater um ihre Hand anzuhalten. Die freundliche und unbefangene Art, in der sie immer mit ihm geplaudert hatte, schien ihm darauf hinzuweisen, dass er in ihr die Frau seines Lebens gefunden hätte. Er hatte sehr wohl gemerkt, dass sie der Kirche angehörte, aber das war ja kein Problem. Sobald sie seine Frau wäre, würde sie offiziell eine Muslima sein und sich schon darein fügen. Doch als er nun zur Sache gekommen war, da hatte er erkennen müssen, dass dies ein größeres Hindernis darstellte, als er sich eingebildet hatte. Die Adresse hatte sie nicht preisgegeben, sondern vielmehr erklärt, dass sie auf den Namen ihres Gottes Jesus getauft sei. Das sei ein festes Bündnis, und sie gehöre nun zu Jesus und lasse ihr Leben von ihm bestimmen. Ein anderes Bündnis, ein Ehebündnis könne sie nur mit jemand eingehen, der ebenfalls getauft sei und sein Leben von Jesus bestimmen lasse. Diese Worte mussten ihr wohl ihr Pastor oder ihr Vater eingegeben haben, denn spontan hatte sie nur geantwortet, daraus würde wohl nichts, und, nachdem er nachhaken wollte, abgewehrt mit den Worten, so schnell könne sie darauf nichts sagen. Erst bei der nächsten Begegnung hatte sie ihm mit Hinweis auf die Taufe einen Korb gegeben und ergänzt, selbst wenn er bei ihrem Vater um ihre Hand anhielte, bekäme er von dem nur dieselbe Antwort. Abdallah konnte zwar mit dem Begriff „Taufe" nichts anfangen, aber es reichte ihm zu wissen, dass das etwas derart Ernstes und Radikales sein musste, dass es ihn hindern konnte, die Frau seines Lebens zu gewinnen, und dass es sein sehnsüchtiges Herz jedes Mal ins Leere pochen ließ.

    Daraufhin hatte er bei jedem Obst- und Gemüsekauf die Vorzüge des Islams und dessen Wahrheitsgehalt gerühmt. Sie könne dadurch einmal das Paradies genießen, wo alles, was sie sich wünsche, im Überfluss vorhanden sein werde. Der Islam erweise sich durch seine Macht und seinen Einfluss als wahr, und sie könne, wenn sie ihm folge, auf der Seite der Macht stehen. Außerdem sei der Koran wortwörtlich von Allah, dem einzigen Gott, diktiert worden, also völlig unverfälscht. Sie hatte hilflos versucht, etwas zu erwidern, es aber schließlich aufgegeben und ihn nur noch bedient, nachdem sie noch etwas von Gott, dem Vater, dem Sohn und dem Heiligen Geist erwähnt hatte und er daraufhin erst recht aufgetrumpft hatte. Das erweise doch die Wahrheit des Islam, dass er schon immer gelehrt habe, dass Gott nur einer sei, während das Christentum drei Götter verehre, wie sie gerade gezeigt habe, und das auch noch ableugne. Auch ihre Mutter, wenn sie mal mit am Stand saß, hatte sich nicht dazu geäußert. Nur einmal ließ sie die Bemerkung fallen, es sei schade, dass er kein Christ sei, bei dem missionarischen Eifer…

    Hatte er anfangs noch gemeint, diese Sprachlosigkeit bedeute, dass er sie mit der Zeit überzeugen und für seinen Glauben und für sich gewinnen könne, so musste er sich schließlich eingestehen, dass er bei ihr keinen Schritt vorwärts kam. Wahrscheinlich würde sie in ihrer Kirche entsprechend indoktriniert. Das wollte und musste er herausfinden.

    Das Mädchen war einfach zu attraktiv anzusehen. Hatte ihn nicht bei ihren früheren Gesprächen auch ihr freundliches Wesen stark angezogen? Und dann alle die Phantasien von einem gemeinsamen Leben. Nein, er konnte nicht aufgeben. Schließlich ging es jetzt auch um seine Ehre und die Ehre seiner Religion. Dass solch eine Ungläubige, ihm, dem stolzen Muslim, ihren Willen aufzwingen sollte, das konnte er nicht zulassen. Hier in der Kirche müssten sich doch Hinweise finden lassen, wo er wirkungsvoll ansetzen könnte, um doch noch ans Ziel zu kommen.

    Während Abdallah noch diese ganzen Ereignisse durch den Kopf gingen, die ihn hierher gebracht hatten, waren unterdessen alle anderen aufgestanden und hatten begonnen zu singen. Ein seltsamer Musikstil war das, fand er. Wahrscheinlich sangen so die Europäer, die diesen Glauben eingeschleppt hatten. Na immerhin die Begleitung mit Trommeln passte zu ihrer eigenen Kultur. Die Leute hier schienen richtig begeistert zu sein von dem, was sie sangen, nach dem zu urteilen, wie sie dabei klatschten und tanzten und wie laut sie ihre Stimmen tönen ließen. Eigentlich wollte er ja nur sehen und belauschen, was hier abging, aber unwillkürlich begann er sich auch leicht zum Rhythmus zu bewegen.

    Andrerseits konnte das doch beileibe kein ausreichender Grund sein, um so impertinent eine Grenze zwischen ihnen aufrecht zu erhalten. Erst recht nicht dieses Chaos, das sie Gebet nannten, konnte ganz und gar keine Ursache sein, sich dem Islam und einem seiner freundlichsten Anhänger zu verweigern. Er sollte Priscilla vielleicht mal aufklären, welch wunderbare Ordnung bei ihren muslimischen Gebeten herrsche, jeder weiß, was er zu beten hat und welche Haltung er dazu einnehmen muss. Ja, und die Haltung drückt wirklich etwas von Ergebenheit aus, wie es einem Gott zweifelsohne gebührt. Aber hier muss einer das Gebet leiten, indem er sagt: „Betet für dieses", und dann alle anfangen, laut und mit eigenen Worten und alle gleichzeitig durcheinander zu reden. Ein paar Leute laufen dabei hin und her, schreien mitunter nahezu, fuchteln mit den Armen, als wollten sie mit ihrem Gott kämpfen, als wollten sie ihn zu etwas zwingen. Wie erbärmlich! Man kann doch Gott zu nichts zwingen, eher umgekehrt. Gott kann man doch nur unterwürfig anbeten! Höchstens privat kann man bescheiden eine konkrete Bitte anbringen.

    Plötzlich brachte der Leiter alle zum Verstummen, indem er mit vielen Worten sagte: „Betet für jenes", woraufhin wieder das allgemeine Durcheinander einsetzte. So ging das noch eine ganze Weile weiter. Immer wieder ergriff der Leiter das Wort, um zu erklären, wofür nun gebetet werden solle, manchmal wenn das Getöse langsam verebbte, manchmal, indem er es unterbrach.

    Fast verwunderte es Abdallah, als plötzlich, nachdem der Leiter besonders nachdrücklich „Amen gesagt hatte, alles still war und mit Ausnahme einiger kleiner Kinder jeder friedlich auf seinem Platz saß. Er bemerkte, dass sie alle aufmerksam nach vorn schauten, wo nun wieder Pastor Mohamed hinter das Rednerpult trat. Mit lauter Stimme, damit er auch in der letzten Bank noch zu verstehen sei, kündigte er an: „Heute wollen wir uns mit der Taufe beschäftigen. Vor einigen Wochen haben mir nämlich der Bruder Mouchar und seine Frau Fatime mitgeteilt, dass sie sich an Ostern taufen lassen wollen, und waren nun schon mehrere Male im Taufunterricht. Dann wendete er sich direkt an das besagte Ehepaar. „Wir freuen uns, dass ihr diesen mutigen Schritt tun wollt. Möge der Herr Jesus euch in dieser Entscheidung festigen und segnen. Halleluja! Während er eine Handbewegung machte, welche die beiden zum Aufstehen aufforderte, rief er: „Lasst uns dem Herrn applaudieren!

    Blitzschnell duckte sich Abdallah ab, denn als sich Mouchar und Fatime erhoben und die Gemeinde klatschte, drehten sich viele Gesichter zu ihnen um. Seine Platzierung so direkt neben den beiden hätte ihn sonst unweigerlich den Blicken und wohl auch der Aufmerksamkeit ausgesetzt. Dieser Schreckmoment ging glücklicherweise schnell vorbei. Als er hörte, dass der Pastor wieder das Wort ergriff, um nun wirklich mit der Predigt zu beginnen, setzte sich Abdallah wieder aufrecht hin. Es war ihm klar, dass das Folgende ihm mit Sicherheit wichtige Aufschlüsse geben würde.

    „Die Taufe, was ist das? fragte Pastor Mohamed und fuhr fort: „Den entscheidenden Text, der uns das erklärt, finden wir in Römer 6. Wir lesen die Verse 3 bis 11. Wer die Stelle gefunden hat, möge sie vorlesen. Soweit Abdallah sehen konnte, hatten die meisten von denen, die hier zusammengekommen waren, ein Buch dabei, in dem sie nun eifrig zu blättern begannen. Das musste wohl ihre Bibel sein, die sie anstelle des Koran für heilig hielten. Aber der Pastor hatte doch nicht von der Bibel geredet, sondern von „Römer. Abdallah schielte zu Mouchar rüber, der ebenfalls angestrengt in seiner Bibel rumblätterte. Dabei sah er, dass immer oben auf der Seite ein Name stand mit einer oder mehreren Zahlen dahinter. Die Namen änderten sich, und schließlich stand auch bei Mouchar „Römer. Abdallah wurde klar, dass offensichtlich diese Bibel der Christen aus verschiedenen Abschnitten bestand, die jeder einen Namen hatten und nochmals in Kapitel unterteilt waren. Klar, war ja logisch, der Koran war ja auch in Suren unterteilt, die alle Namen hatten, nur dass die zusätzlich durchnummeriert waren und nicht noch weiter in Kapitel sondern gleich nur in Verse unterteilt wurden.

    Noch bevor Mouchar Kapitel 6 gefunden und dann die Bibel halb zu Abdallah rübergeschoben hatte, damit der mitlesen könne, hatte sich ein junger Mann erhoben und las: „Wort Gottes aus Römer 6, Verse 3 bis 11: Oder wisst ihr nicht, dass alle, die wir in Christus Jesus getauft sind, die sind in seinen Tod getauft? So sind wir ja mit ihm begraben durch die Taufe in den Tod, damit, gleichwie Christus ist auferweckt von den Toten durch die Herrlichkeit des Vaters, also sollen auch wir in einem neuen Leben wandeln. Denn wenn wir in ihm eingepflanzt sind zu gleichem Tode, so werden wir ihm auch in der Auferstehung gleich sein, weil wir ja wissen, dass unser alter Mensch samt ihm gekreuzigt ist, damit der Leib der Sünde aufhöre, dass wir hinfort der Sünde nicht dienen. Denn wer gestorben ist, der ist gerechtfertigt und frei von der Sünde. Sind wir aber mit Christus gestorben, so glauben wir, dass wir auch mit ihm leben werden, und wissen, dass Christus, von den Toten erweckt, hinfort nicht stirbt; der Tod kann hinfort über ihn nicht herrschen. Denn was er gestorben ist, das ist er der Sünde gestorben ein für allemal; was er aber lebt, das lebt er Gott. Also auch ihr, haltet euch dafür, dass ihr der Sünde gestorben seid und lebet Gott in Christus Jesus." Damit setzte er sich wieder.

    „Ich möchte die Verse 3 und 4 nochmals wiederholen, nach einer anderen Übersetzung begann nun wieder Pastor Mohamed. „ ‚Wisst ihr etwa nicht, dass alle, die im Namen Jesu Christi getauft wurden, Anteil an seinem Tod haben? Durch die Taufe sind wir also mit Christus gestorben und begraben. Und wie Christus durch die Herrlichkeit und Macht seines Vaters von den Toten auferweckt wurde, so sollen auch wir ein neues Leben führen‘. Ganz schön radikal, was der Apostel Paulus da sagt, nicht wahr? Das kann er doch nicht ganz so gemeint haben, dass die Taufe Tod bedeutet, schließlich sitzt ihr Getauften doch jetzt sehr lebendig und munter vor mir.

    Abdallah dachte spöttisch: „Na, wie wird er sich jetzt da rausreden? „Genau, reagierte der Pastor auf eine Bemerkung aus der ersten Reihe, „wir sind nicht nur gestorben, sondern auch wieder lebendig gemacht, um ein neues Leben zu führen."

    Abdallah zuckte zusammen bei dem plötzlichen Gedanken, diese Taufe könne irgendeine magische Handlung sein. Wenn die mit derartigen Dingen zu tun hätten, dann könnte es hier noch sehr gefährlich werden. Der Gedanke trug bei ihm nicht gerade zu mehr Wohlbefinden bei, ganz und gar nicht. Zumindest bot sich dadurch für ihn eine Erklärung an, warum Priscilla ihn so ablehnte. Sie war offensichtlich okkult gebunden und konnte einfach nicht vernünftig entscheiden. Armes Mädchen!

    Doch sofort war er wieder ganz Ohr für die Predigt, als er hörte: „Um das zu verstehen, müssen wir uns zunächst klarmachen, was eigentlich die Grundlage unseres Glaubens ist. Was ist denn das Zentrum unseres Glaubens, ohne das wir eine beliebige Religion verträten? Aus den Zuhörern rief jemand: „Dass Jesus für uns gekreuzigt wurde, um uns zu erlösen.

    In Abdallah sträubte sich alles. Im Koran hieß es doch ganz eindeutig, dass sie Jesus zwar kreuzigen wollten, dass Allah das aber listig verhindert hätte.

    Aber Pastor Mohamed sagte: „Genau das ist es. Unser Herr Jesus Christus ist gestorben, ganz real, auf unserer Erde, und ganz grausam an einem Kreuz. Weshalb war das denn nötig? Sofort rief jemand: „Um uns zu retten. „Jaaa. Von unserer Geburt an sind wir Sünder und tun vieles, was schlecht ist und uns von Gott trennt. Wir denken nur an uns selbst, wir lügen, wir fürchten die Wahrheit und leugnen sie einfach oder verdrängen sie mit Alkohol und anderen Suchtmitteln. Wir fügen den anderen Schaden zu und bilden uns manchmal dabei ein, wir retteten damit Gottes Ehre."

    „Jetzt will der uns wohl noch weismachen, diejenigen, die sich mit vielen Ungläubigen zusammen in die Luft sprengten, seien keine Märtyrer, sondern Verbrecher, und kämen nicht sofort ins Paradies, sinnierte Abdallah ärgerlich. Sein Unmut steigerte sich noch durch die folgenden Worte des Pastors: „Wenn wir dann alle am Ende der Welt vor Gottes Gericht erscheinen müssen, werden wir alle, so wie wir natürlicherweise beschaffen sind, verurteilt werden und in die ewige Verdammnis gehen. Da helfen die besten und frömmsten Taten nichts. Amen? „Amen, erscholl es aus der Gemeinde. „Das reicht alles aus. Wenn ihr in diesem sechsten Kapitel Vers 23 lest, dann wird euch gesagt: „Die Sünde wird mit dem Tod bezahlt. Aber als Jesus am Kreuz gestorben ist, da hat er stellvertretend für sämtliche Menschen die Strafe verbüßt und sie von sämtlichen Sünden gerettet. Halleluja! Er hat sie von der grundlegenden Sünde, nämlich der Trennung von Gott, gerettet und damit vom Verdammungsurteil in seinem Gericht. Auch von dem Zwang, sich für alles zu rächen, hat er uns befreit. Darum ist der Tod Jesu am Kreuz das zentrale Ereignis der ganzen Weltgeschichte."

    Während Abdallah auf die weiteren Ausführungen hörte, was es für Jesus bedeutete, am Kreuz zu sterben, dachte er: „Das ist ja ungeheuerlich schizophren! So ein großer Gesandter Allahs, wie Jesus es ist, kann doch nicht eine derartig schmähliche Niederlage erleiden. Andrerseits musste er sich eingestehen, dass der Pastor mitnichten so redete, als sei das tatsächlich eine Niederlage gewesen. Nein, das tat er wirklich nicht, denn nun erklärte er: „Dadurch hat der Herr Jesus sogar den Tod besiegt und uns vom ewigen Tod gerettet. Halleluja? „Halleluja!" tönt es aus dem Kirchenraum. „Das hat er ja ganz deutlich gemacht, indem er am dritten Tag nach seinem Tod aus dem Totenreich zurückkehrte und seinen Anhängern lebendig begegnete.

    Warum konnte der Herr Jesus das denn tun, also durch seinen Tod unsere ganze Sünde wegnehmen und am dritten Tag danach wieder lebendig werden? Warum ist keiner von uns, kein anderer Mensch also, dazu in der Lage? „Weil er Gottes Sohn war, klang es aus einer Ecke der Kirche. „Weil er sündlos war, aus einer anderen, und ein dritter fügte hinzu: „Der Vater hatte ihn dazu auf die Erde geschickt.

    „Genauso ist es, fuhr der Pastor fort. „Sein Vater im Himmel, der allmächtige Gott, liebt uns so sehr, dass er es nicht ertragen konnte, dass wir, seine Geschöpfe von ihm getrennt sind und einmal alle in die Verdammnis gehen müssen. Amen? „Amen, sagte die Gemeinde. „Darum hat er seinen Sohn zu uns geschickt, um die Menschen, z.B. uns hier, Zugang zu Gott und ein ewiges Leben zu verschaffen. Dazu musste der Herr Jesus, sein einzigartiger Sohn, ganz und gar Mensch werden, von Anfang an. Das bedeutet, er musste sein menschliches Leben wie wir alle mit der Geburt beginnen. Nur dass er als Gottes Sohn von keinem menschlichen Vater gezeugt wurde und darum sündlos war. Als er dann am Kreuz zu Tode gebracht wurde, da erlitt er die Strafe, die ein Mensch für seine Sünde verdient. Aber er hatte doch gar keine Sünde getan, die er damit gesühnt hätte. Was nun? Schweigen unter den Zuhörern. „So wurde damit anstelle seiner eigenen Sünde, die er ja nicht getan hatte, die Sünde aller anderen Menschen gesühnt."

    In Abdallah rebellierte es dagegen, dass einer stellvertretend für andere gestraft werden könnte, schließlich war ihm das völlig anders beigebracht worden. Daneben meldete sich auch noch der Zweifel, ob nicht der Pastor trotz allem mit Recht so sicher seine Meinung vertrat. Grundsätzlich wäre es ja ganz angenehm, wenn einem jemand die Schuld bezahlte. Vorausgesetzt, das ginge tatsächlich. Aber nein! Das wäre zu niederträchtig, einen anderen für seine Fehler büßen zu lassen. Er wollte für seine Vergehen selber grade stehen, sofern er erwischt würde.

    Da traf ihn, wie auch die anderen Zuhörer die Frage: „Sind wir jetzt also alle von unserer Sünde gerettet und haben ewiges Leben? Auch alle Muslime um uns herum und die Animisten in den Dörfern? Jemand meinte vorsichtig: „Ja. Ein anderer ließ sich mit einem „Nein vernehmen. Pastor Mohamed schmunzelte und gab dann selbst eine Antwort: „Natürlich reicht der Tod des Herrn Jesus aus, um alle Menschen von der Sünde zu befreien, aber wirklich gerettet sind nur diejenigen, die das auch glauben und die mit dem Herrn Jesus leben wollen. Also letztlich diejenigen, die getauft sind.

    „Hä? fragte sich Abdallah. „Was hat das alles nun mit Taufe zu tun?

    „Was hat das nun mit der Taufe zu tun? fragte auch Pastor Mohamed, fuhr aber gleich fort: „Der Herr Jesus hat seinen Tod und seine Auferstehung einmal auch als Taufe bezeichnet. In Lukas 12 Vers 50 sagt er: „Ich muss mich taufen lassen mit einer Taufe, und wie ist mir so bange, bis sie vollendet werde. Die Taufe hat also immer mit Sterben zu tun. Etwas Altes, Minderwertiges muss sterben, aber nur zu dem Zweck, damit etwas Neues, Besseres entstehen kann. Wenn sich ein Mensch taufen lassen will, bekundet er damit, dass er sein altes Leben, in dem er von Gott getrennt war und bereit, viel Schaden anzurichten, jetzt aufgeben will und ein neues Leben beginnen möchte, in dem er in Gemeinschaft mit Gott lebt und die Kraft hat, böse Taten zu vermeiden. Amen? „Amen kam die Antwort.

    Abdallah schielte zur Seite auf Mouchar und Fatime. Ob die sich vorher bewusst waren, was da von ihnen verlangt würde? Er konnte allerdings keine Hinweise darauf finden, was sie dachten, denn beide schauten sehr aufmerksam zur Kanzel, bei Fatime lediglich von gelegentlichen Seitenblicken auf ihre Kinder unterbrochen.

    So erfuhren sie, dass dieser Wechsel im Leben eines Menschen nur möglich sei, wenn man sich eng an Jesus bindet. „Wir taufen ja auf den Namen des Herrn Jesus oder auf den Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes, wurde ihnen erklärt. „Vielleicht habt ihr auf der Bank ein Konto. Wenn jemand auf euren Namen auf dieses Konto einzahlt, dann heißt das: Dieses Geld gehört euch. Genauso gehört ihr auch dem Herrn Jesus, wenn ihr auf seinen Namen getauft werdet. Halleluja! Vereinzeltes „Halleluja im Raum. „Ihr seid dann so eng mit ihm verbunden, dass das, was ihm passiert ist, gewissermaßen auch euer Erleben ist. Wenn er am Kreuz gestorben ist, dann seid ihr praktisch mit ihm zusammen gestorben, und damit liegt eure Sünde hinter euch und ist abgebüßt. Amen! Aber ebenso seid ihr dann auch auferstanden aus diesem Tod, um ein neues Leben zu führen, weil ja auch der Herr Jesus nach seinem Tod wieder lebendig wurde. Und da begann damals auch etwas ganz Neues, so dass plötzlich seine engsten Vertrauten oft Mühe hatten, ihn wiederzuerkennen.

    Was der Pastor dann sagte, gab Abdallah endlich eine praktische Vorstellung davon, wie er sich eine Taufe vorzustellen hätte.

    „Das wird ja in der Taufhandlung sehr anschaulich. Wenn der Täufling im Wasser untergetaucht wird, ist er erst mal weg, wie gestorben und begraben. Aber dann taucht er gleich wieder auf, wie ein neuer Mensch, ja wie ein Auferstandener. Ich habe schon manche erlebt, die hatten beim Untertauchen solche Angst, als müssten sie jetzt wirklich sterben. Für die war das Auftauchen eine derartige Erleichterung, als hätten sie auch ihr irdisches Leben ganz neu geschenkt bekommen."

    „Muss für sie ganz besonders eindrücklich gewesen sein", murmelte Fatime.

    Abdallah sah, wie sich einige Gemeindeglieder derartig verständnisinnig anschauten, dass ihm völlig klar war, dass sie mit der geschilderten Situation bestens bekannt waren.

    Pastor Mohamed war noch nicht am Ende: „Der Herr Jesus nennt den radikalen Wechsel eine neue Geburt. Da wird nicht das Leben weitergeführt, wie bisher, nur dass man jetzt in die Kirche geht, nein, sondern da fängt ein wirklich neues Leben an, ohne Blutrache und Hass. Da erkennt man, dass es nur Schaden bewirkt, wenn man zur Wahrsagerin geht oder seine Tochter beschneiden lässt. Dann hat man es auch nicht mehr nötig, andere zu betrügen, egal welche Hautfarbe der Andere hat. Amen? Ein etwas verhalteneres „Amen antwortete ihm. „Viele von euch wissen außerdem: Als euer früherer, sündiger Mensch gestorben ist, um dem neuen Leben mit dem Herrn Jesus Platz zu machen, da war das tatsächlich wie Sterben. Damit wart ihr für eure Familie, vielleicht auch für eure Nachbarn gestorben, nämlich enterbt, ausgestoßen, gemieden. Manchmal musstet ihr auch fliehen, um Misshandlungen, die euch zum Islam zurückführen sollten oder sogar einem sogenannten Ehrenmord zu entgehen. Fatime schaute zu ihrem Mann. Der nickte wissend und murmelte: „Oder dass sie einem die Frau und die Kinder wegnehmen.

    Abdallah dachte mit Grimm: „Na, wenn denen ein derartig schlimmes Bild von uns vermittelt wird, brauch ich mich ja nicht zu wundern. Dann ist ja alles klar." Und er entschloss sich, Priscila den Islam von der besten Seite zu zeigen. Aber wie bloß?

    „Aber auch dann, wenn ihr den Tod eures alten Menschen so deutlich zu spüren bekommt, antwortete Pastor Mohamed auf seine eigenen Worte, „dann könnt ihr euch sagen: ,Ich bin getauft auf den Namen des Herrn Jesus. Ich bin neu geboren. Jetzt bin ich somit ein Kind Gottes. Ich gehöre zum allmächtigen und barmherzigen Gott. Der kümmert sich um mich und gibt mit ein ewiges, lohnendes Leben‘. Ist das nicht wunderbar? Halleluja! Amen!!! Möge Gott euch segnen. Die Zuhörer erwiderten das finale Amen.

    Dann betete der Pastor mit der Gemeinde, und diesmal waren alle anderen still. Er dankte, dass sie durch die Taufe die Bestätigung ihrer neuen Geburt bekommen hätten und nun zu Gott und zu seiner Gemeinde gehörten. Er betete außerdem, dass auch die Muslime um sie herum den Herrn Jesus erkennen möchten, seine Rettung annähmen und neue Menschen würden.

    Abdallah fühlte sich zutiefst angegriffen. Aber er sagte sich: „Die können viel beten. Wenn sie nicht zum echten Gott, zu Allah beten, wird daraus sowieso nichts." Er war sich sicher, dass sie aus ihm keinen Christen machen könnten, wenn sie auch noch so viel beteten. Dass es ihm gelänge, aus einer Christin eine Muslima zu machen, da war er sich leider nicht in der gleichen Weise sicher. Aber eigentlich war es ja keine schlechte Idee, es mal mit Gebet zu versuchen. Man musste nur den richtigen Gott anrufen. Vielleicht würde der barmherzige Erbarmer, wie er im Koran immer genannt wurde, ihm ja wohlgesonnen sein. Ärgerlich, dass ausgerechnet die Christen ihn auf den Gedanken bringen mussten! Nun ja, und diese Zugehörigkeit zu einer christlichen Gemeinde empfand er, zumindest in einem Fall, überhaupt nicht als Grund zum Danken.

    Plötzlich standen sie alle von ihren Plätzen auf. In der Meinung, jetzt sei Schluss und sie würden gehen, erhob sich auch Abdallah, doch es bewegte sich niemand weiter. Als er wie sie nach vorn schaute, sah er wie der Pastor die Hände hob und begann: „Der Ewige segne dich, und er behüte dich. Jetzt wurde er auch noch christlich gesegnet! Obwohl Abdallah sich sagte, dass dies nur leere Worte seien, wurde ihm dabei mulmig. Er wollte sich schon wieder setzen, um sich zu distanzieren, da hörte er von vorn: „…und gebe dir Frieden, woraufhin sich nun tatsächlich einige Leute in Bewegung setzten in Richtung Ausgang.

    Andere begannen miteinander zu schwatzen. Zweie liefen zum Pastor, offensichtlich, um eine Frage loszuwerden. Einige suchten und fanden Freunde im Getümmel, das nun eingesetzt hatte. Eine Sekunde lang überlegte Abdallah, ob er nicht auch auf die Suche gehen sollte – nach Priscilla. Aber schon in der zweiten Sekunde entschied er sich, dass er ihr hier nicht begegnen wollte, nicht ausgerechnet hier in der Kirche. Das sähe ja so aus, als fände er das Christentum anziehend. Nein, eigentlich wollte er niemand hier begegnen, sondern möglichst schnell weg. Wenn da bloß nicht Mouchar und seine Familie im Wege gestanden hätten.

    Und nun wendete sich Mouchar auch noch zu allem Überfluss ihm zu, als wollte er ein Gespräch beginnen. Abdallah wollte in diesem Moment nichts so wenig, wie ausgefragt zu werden. Darum entschloss er sich, die Initiative zu ergreifen. „Meinst du, der hat Recht? fragte er kurzentschlossen mit einer Kopfbewegung zum Pastor hin. Mouchar starrte ihn zunächst nur an, grübelnd, worauf der junge Mann wohl hinaus wolle. Dann antwortete er: „So wie ich Pastor Mohamed kenne, weiß der ganz genau, was er sagt. Man merkt jedenfalls, dass er sich immer sehr sorgfältig vorbereitet für seine Predigten. Wir, er deutete auf Fatime und sich, „haben hier schon viel gelernt. Zuhause sprechen wir jedes Mal nochmals darüber und vergleichen in der Bibel, ob das tatsächlich so stimmt. Inzwischen hatten sie sich ein ganzes Stück zum Ausgang hin bewegt. Es wunderte Abdallah, dass Mouchar, der anscheinend noch nicht lange Christ war, und sogar seine Frau es wagten, selbständig in ihrer Heiligen Schrift zu forschen und über die Predigten ihres religiösen Führers zu urteilen. Sowas könnte bei ihnen nicht vorkommen. Diese Christen erschienen ihm als ein ziemlich arrogantes Gesindel. So konnte er einen ärgerlichen Grundton nicht unterdrücken, als er feststellte: „Von Muslimen haltet ihr offensichtlich gar nichts. Man konnte Mouchar ansehen, dass er verzweifelt nach einer Antwort suchte, mit der er nicht in eine Mine treten würde, aber auch nicht seine Überzeugung verleugnete, vielmehr versöhnlich wirkte. Was dabei herauskam, war die simple Frage: „Wie kommst du darauf? „Er da redet, als wären wir alle Gewalttäter, Abdallah schaute sich um und dämpfte die erregte Stimme, damit ihn nicht auch noch andere hörten, „Mörder, ohne Familiensinn, und ihr nickt alle dazu. Anscheinend geht unser ganzes Leben vor die Hunde, wenn wir uns nicht durch eure Taufe total anders machen lassen. „Ey, das hat doch jeder Mensch nötig, nicht nur …, begann Mouchar, doch Abdallah, der sah dass er endlich freie Bahn hatte, unterbrach ihn mit einem knappen Abschiedswort und stürmte davon.

    Plötzlich merkte er, dass er grad im Begriff stand, direkt vor Priscilla vorbei zu laufen, wollte im allerletzten Moment noch abdrehen, aber da hatte sie ihn auch schon gesehen. „Hey Abdallah, was machst du denn hier? rief sie ihm zu, offensichtlich erfreut, ihn aus der Kirche kommen zu sehen. Mensch war das peinlich, denn dadurch drehten sich zusätzlich einige Umstehende zu ihnen um. Mit finsterem Blick zischte er ihr ins Gesicht: „Ich hab’s saumäßig eilig, und wehe wenn du mich aufhalten willst, du … Den üblen Titel für sie, den er auf den Lippen hatte, konnte er gerade noch verschlucken. Während er weiterstürmte, rief sie ihm hinterher: „Was ist denn mit dir los heute? Du bist doch sonst ganz anders!"

    Unterdessen lag die Kirche schon ein ganzes Stück hinter Abdallah, aber er fühlte sich unbehaglicher als vorhin. Er fährt das Mädchen an, das er eigentlich liebt. Dabei wollte er ihr doch demonstrieren, wie sympathisch Muslime seien und welch einer edlen Religion sie folgten. Was war da bloß in ihn gefahren?

    Kapitel 2 - Fatimes Taufe

    Fatime, die mit den Kindern beschäftigt gewesen war und daher nicht sonderlich auf Abdallahs Unterhaltung mit ihrem Mann geachtet hatte, nahm aber sehr wohl wahr, wie er plötzlich entfloh. Erstaunt schaute sie ihm nach. „Was war das jetzt? kam es aus ihr heraus. Mouchar antwortete: „Das war ein Moslem, dem es sauer aufgestoßen ist, dass auch er vor Gott ein verlorener Sünder ist und allein durch Christus Jesus gerettet wird. Während sie Abdallah noch nachschauten, entfuhr es Fatime: „Ey, was ist das denn? Will sich Priscilla etwa an den ranwerfen? Die weiß wohl nicht, dass das ein Moslem ist. Die macht sich doch nur unglücklich. - Da hat sie aber von ihm eine Abfuhr erhalten. – Egal, ich sprech mal mit ihr." Damit reichte sie ihren Kleinsten, den sie grad vorher auf den Arm genommen hatte, an Mouchar weiter.

    „Hallo Fatime! rief ihr auf dem Weg die Frau des Pastors zu. „Wie geht’s? „Danke, es geht gut. „Und den Kindern? „Es geht ihnen sehr gut? „Und der Gesundheit? „Geht es sehr gut. Entschuldige, aber ich wollte noch schnell mit Priscilla reden." Damit beschleunigte sie wieder den Schritt.

    Als sie sich zu Priscilla stellte, stoppte die Unterhaltung, die diese unterdessen mit einer Freundin begonnen hatte. Man begrüßte sich erst. „Also, begann Fatime dann, „ich habe grad diesem jungen Mann nachgesehen, der eben hier raus gerannt ist. Es sah so aus, nun, sagen wir mal, als hättest du Interesse an ihm. Er ist allerdings Moslem, weißt du. „Ich weiß, unterbrach sie Priscilla, während sich ihr Blick trübte. „Du weißt? „Ja ich weiß. Aber es ist alles ganz anders, antwortete Priscilla etwas ausweichend mit einem Blick auf ihre Freundin, bei dem Fatime klar wurde, dass Priscilla etwas so Persönliches nicht in deren Gegenwart diskutieren wollte. Vielleicht wollte sie sich trotzdem mal aussprechen. Deshalb lud Fatime sie kurzerhand zum Essen ein. Nun erst schaute Priscilla sie direkt an, schon etwas gelöster, wie es schien. Mit den Worten „Einverstanden. Sag bloß schnell meinen Eltern Bescheid war sie auch schon auf der Suche nach denen.

    Fatime wandte sich an das andere junge Mädchen: „Tut mir Leid, dass ich euer Gespräch so unterbrochen habe. Vielleicht könnt ihr’s später mal fortsetzen. Aber die meinte nur: „Ach, wir haben sowieso nur ein bisschen geplaudert. Nichts von Bedeutung. Übrigens, zwischen den beiden läuft doch nichts. Das wüsste ich, unter Garantie. Damit lief sie zu einer nahebei stehenden Gruppe junger Gottesdienstbesucher. Fatime dachte, während sie ihr nachsah: „Dem Verhalten nach zu urteilen, stehen die Dinge nicht ganz so einfach."

    Weil sie sah, dass Mouchar und die Kinder schon auf sie zukamen, blieb sie gleich stehen bis sie bei ihr waren. Dann teilte sie ihrem Mann mit, dass sie Priscilla eingeladen habe, und ergänzte: „Die muss sich offensichtlich mal von Frau zu Frau aussprechen. „Schön, sagte der. „Wir sind ja immer offen für nette Gäste. Um zu bekunden, dass er verstanden habe, fügte er an: „Besonders wenn wir damit Lebenshilfe leisten können.

    Es dauerte noch eine Weile, bis Priscilla zu ihnen stieß und sie aufbrechen konnten. Auf dem Weg unterhielten sie sich zunächst über den Gottesdienst.

    Die Kinder schauten immer wieder prüfend auf die junge Frau, die sie jetzt begleitete. Gesehen hatten sie sie ja in fast jedem Gottesdienst, aber sonst hatten sie mit ihr noch nicht näher zu tun gehabt. Plötzlich schob sich eine kleine Hand in Priscillas Hand. Sie schaute runter und lächelte das Kind an, das da einen Annäherungsversuch unternahm, und griff auch zu. Fatime, die das wahrnahm, stellte vor: „Das ist Habakuk unser Mittlerer. „Wie alt? wollte Priscilla wissen. „Fünf Jahre, erfuhr sie. Mouchar griff den Faden auf. Mit dem Kopf auf das Kind weisend, das immer noch auf seinem Arm war, erklärte er: „Das hier ist Mussa. Er wird bald zwei Jahre alt. „Und du? stieß Fatime das kleine Mädchen an. Folgsam sagte die: „Lydia. Sieben Jahre. Priscilla lächelte sie alle an und sagte: „Ich bin Priscilla. Freut mich, euch endlich richtig kennen zu lernen."

    Dann schaute sie wieder hoch zu den Eltern und fragte: „An Ostern, werden da eure Kinder auch mit getauft? „Aber nein, wurde ihr entschieden geantwortet. Fatime überlegte: „Sie gehört doch meines Wissens von

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1