Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Wenn Frauen lieben: Gutes Mädchen, böses Mädchen und ein älterer Mann
Wenn Frauen lieben: Gutes Mädchen, böses Mädchen und ein älterer Mann
Wenn Frauen lieben: Gutes Mädchen, böses Mädchen und ein älterer Mann
eBook102 Seiten51 Minuten

Wenn Frauen lieben: Gutes Mädchen, böses Mädchen und ein älterer Mann

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Ruth, ein streng religiös erzogenes Mädchen, hatte seit Kind auf, den gleichen Freund. Nach dem Schulabschluss zog sie in eine andere Stadt und traf dort auf Monika, die sich selbst, als böses Mädchen bezeichnete. Beide wohnten in einer WG, um sich die Miete zu teilen. Eines Tages drehte Ruth fast durch, denn ihr jahrelanger Freund, er hatte mit ihr Schluss gemacht, weil er bei einer anderen Frau das bekommen hat, was Ruth ihm aus religiösen Gründen immer verweigert hat. Sie warf alle guten Vorsätze über den Haufen, vergas ihre streng religiöse Erziehung und wollte jetzt nachholen, was sie in all den Jahren versäumt hatte. Sie erzählte, als sie mit achtzehn Jahren ihre Mutter nach der Pille gefragt habe, schlug ihr diese vor, sie sollte mit einem Blatt Papier verhüten, das ginge auch. In ihrer Firma lernte Ruth dann einen älteren Mann kennen, der mehr als doppelt so alt war, wie sie, der sie einmal zum Essen ausführen wollte. Jetzt wollte sie sich an ihrem langjährigen Freund rächen und ließ sich einladen. In dieser Nacht lernte sie das Leben von einer ganz anderen Warte aus kennen. Sie stellte fest, dass sie aufgrund ihrer Erziehung, vieles im Leben versäumt hatte, und wollte es nun nachholen. Ihre Freundin Monika unterstützte sie dabei und half ihr, eine ganz andere Seite des Lebens kennenzulernen. Aus dem einst so braven, wohlerzogenen und religiösen Mädchen, wurde eine junge Frau, die ohne Hemmungen leben wollte. Und ausgerechnet verhalf ihr dazu ein sehr alter, ebenfalls sehr religiöser Mann.
Was Ruth alles versäumt hatte, wie sie es nachholen wollte und wie ihr Monika dabei helfen sollte, und auch, wie sie mit einem einfachen Stück Papier verhüten sollte, das können sie hier selbst erlesen.
Viel Spaß beim Lesen
Sandra Olsen
SpracheDeutsch
HerausgeberBookRix
Erscheinungsdatum13. Nov. 2022
ISBN9783755425236
Wenn Frauen lieben: Gutes Mädchen, böses Mädchen und ein älterer Mann
Vorschau lesen

Mehr von Sandra Olsen lesen

Ähnlich wie Wenn Frauen lieben

Verwandte Kategorien

Rezensionen für Wenn Frauen lieben

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Wenn Frauen lieben - Sandra Olsen

    Alle Rechte vorbehalten

    Gutes Mädchen, böses Mädchen und ein älterer Mann

    Ruth war traurig und wütend zugleich.

    „Er hat mich wegen einer Französin verlassen, wegen einer billigen Französin, dieses Arschloch!", schimpfte sie und sah von ihrem Bildschirm auf. 

    Man sah ihr den Ärger in ihrem Gesicht an.

    „Nachdem ich sechs Monate auf ihn gewartet habe, hat das Arschloch jetzt Schluss gemacht!"

    Ich setzte mich neben meine schimpfende Freundin und legte meinen Arm tröstend um ihre Schultern.

    „Es tut mir so leid, Ruth, versuchte ich sie zu trösten, „vergiss ihn doch einfach, du kannst es doch nicht mehr ändern.

    „Ich wette, sie macht ein paar französische Sachen mit ihm, das hat ihm immer schon sehr gefallen!", schimpfte sie weiter voller Zorn.

    Und wütend schimpfte sie weiter:

    „Wahrscheinlich lutscht sie auch seinen Schwanz und macht mit ihm alles Schweinische, ich habe sechs Monate verschwendet Monika, stell dir vor, ich habe sie einfach so verschwendet!"

    „Sechs Monate, Monika, einfach so verschwendet, am liebsten würde ich ausgehen und mir irgendeinen Typen suchen, mit dem ich bedeutungslosen Sex haben kann, nur um mich an diesem Arschloch zu rächen!"

    Ich lachte, aber sie nicht, ihr war es nicht zum Lachen, als sie das herausbrüllte.

    „Vielleicht würde ich sogar seinen Schwanz lutschen", fügte sie noch wütend hinzu.

    „Du hattest also nie Oralsex mit deinem Freund Dieter?", fragte ich sie erstaunt.

    „Nein, wir waren alle auf christliche Familie aus, bumsten ja, aber nur mit Kondom, und wir hatten auch schon Heiratspläne."

    Ruth war die Tochter eines Predigers aus Holland, und sie war seit Monaten bereits meine Mitbewohnerin in einer Mädels-WG. 

    Obwohl wir nur wenige Kilometer voneinander entfernt aufgewachsen waren, haben wir uns tatsächlich online hier in Heidelberg erst kennengelernt. 

    Wir waren innerhalb einer Stunde nach unserem ersten Treffen, bereits gute Freundinnen.

    Sie war ein aufgewecktes, hübsches, energisches Mädchen, mit großen Augen und perfekter Haut. 

    Ruth lächelte leicht und oft, ihr Lachen war ansteckend, und ihre Grübchen hervorstechend.

    Sie war auf eine natürliche, ungekünstelte Weise, sehr sexy, sie war groß, schlank und hatte lange dunkelbraune Haare.

    Das Mädchen aus Holland trug seit ich sie kannte, eines dieser silbernen Keuschheitsarmbänder am Arm, und ein kleines goldenes Kreuz, an einer ebenso goldenen Kette, um den Hals. 

    Damals fragte sie mich nach dem Weg zu einer Kirche, wo sie am nächsten Morgen zur Messe gehen wollte, aber ich wusste keinen, weil ich nie hinging.

    Ich sagte ihr damals bereits, dass ich nicht in die Kirche gehe, einen Freund habe, und den Sex mit ihm, sehr bevorzuge und auch genießen würde. 

    Sie sah leicht schockiert aus, akzeptierte aber mein Recht, meinen Lebensstil selbst zu wählen, und meinen, für sie sündhaften Angewohnheiten, nachzugehen.

    In den nächsten Monaten kamen wir uns dann näher. 

    Eigentlich war ich ein wenig heiß auf sie, immer und überall versuchte ich sie, nackt zu sehen, denn sie hatte eine knabenhafte Figur. 

    Wenn ich sie einmal nackt sah, schaute ich immer schnell hin, ob sie doch nicht doch, ein männliches Glied vor mir versteckte.

    Und jedes Mal, wenn mir das glückte, wurde ich innerlich aufgeregt und feucht zwischen meinen Beinen.

    Ich konnte es nicht glauben, und es war überraschend für mich, weil ich mich noch nie zuvor, zu einer anderen Frau, hingezogen fühlte.

    Sie war einfach gut, ein wirklich gutes und braves Mädchen. 

    Nicht, weil sie betete und keine Affären hatte. 

    Nein, sie leistete Freiwilligenarbeit an den Wochenenden und Abendenden, sie sammelte für wohltätige Zwecke, sie tat die Dinge, von denen die Christen sagen, dass sie diese einfach tun sollten, aber selten, sie dann auch wirklich tun, also, ihren Reden, keine Taten folgen ließen. 

    Ruth betete vor dem Schlafengehen und bat um Gnade vor den Mahlzeiten, das hatte mich anfangs sehr genervt, aber ich habe mich bald an ihre seltsame Art gewöhnt und sie akzeptiert.

    Ich bin ein glücklicher Sünder und möchte nicht so leben, wie meine Freundin lebte.

    Ich habe große Titten und blonde Haare, gehe mit Männern aus und schlafe mit ihnen, wann, wo und wie oft ich es will, wenn ich Lust dazu habe, und frage keinen, um Erlaubnis dazu.

    So war es schon immer und so sollte es auch bleiben.

    Auch trinke ich Alkohol und gehe definitiv, nicht in die Kirche, und ich habe den Namen des Herrn, ziemlich oft missbraucht.

    Sehr oft beim Fluchen und ficken, wenn ich mich nicht mehr zurückhalten konnte und einen Orgasmus erlebte.

    Ruth hatte mir erzählt, dass sie bisher nur einen Liebhaber gehabt hatte, er war ihre Jugendliebe, buchstäblich, einen Chorknaben aus dem Kirchenchor.

    Dieter wäre der hübscheste Junge unter

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1