Sie sind auf Seite 1von 16

Fachhochschule Vorarlberg

Mediengestaltung, Atelier Interaktion

Leitung Detlef Bursiek, Assistenz Ylène Dona


5.Semester, 2006|2007

Markus Büchele, Elisa Dettmann, Cornelius


Hansjakob, Roland Kainbacher,
Sandra Masal, Franziska Parschau, Cornelia
Süss, Patrick Tallowitz

Infoterminal
Bodensee

Vorarlberger Landesregierung,
Abteilung Wasserwirtschaft
Vorstand Dipl. Ing. Thomas Blank

Hans-Joachim Gögl

Architekt DI Helmut Kuess


Infoterminal Bodensee
Projektbeschreibung

Anlass des Projekts ist die Neugestaltung des


Bregenzer Hafens.

Ziel ist die Positionierung von Infoterminals im neuen


Hafenbereich, die aktuelle und vergangene Daten um
den Bodensee wie Wassertemperatur, Wasserstand
visualisieren und vergleichbar machen.

An der Fachhochschule Vorarlberg wurden dafür un-


terschiedliche Zugangs- und Visualisierungskonzepte
erstellt und prototypisch umgesetzt.

Seite 1
Infoterminal Bodensee
Ziele

Die Projektarbeit beschränkt sich auf die Darstellung


der aktuellen und bereits aufgezeichneten Daten um
den Bodensee.
Visuell anspruchsvolle Darstellung der Daten und ein
einfacher Zugang sollen die Attraktion der Infopoints
ausmachen.

01 Visueller Zugang
zu Daten um den
Bodensee

02 Darstellung aktuel-
ler Daten im Kontext
von Archivdaten

Seite 2
Infoterminal Bodensee
Ziele

Passanten sollen auf die Daten zum Bodensee und


damit auf die Arbeit der Abteilung Wasserwirtschaft
aufmerksam gemacht werden.
Wir setzen zunächst kein Interesse vorraus; die
Infopoints sind so gestaltet, dass sie auf sich selbst
aufmerksam machen.
Ist dieses Ziel erreicht, wird der Passant zum Benutzer,
dazu ist die Oberfläche sehr einfach bedienbar und

s
spielerisch erfahrbar.
Durch die Konzeption des interaktiven Systems kann
der Betrachter sehr einfach Daten vergleichen und
somit beginnen, Zusammenhänge zu verstehen.

03 Beachten im
Vorübergehen

04 Bedienen und Ver-


gleichen von Daten

05 Verstehen von
Zusammenhängen
Seite 3
Infoterminal Bodensee
Ziele

Wird so der Passant zum aktiven Betrachter, ist


das Interesse am Bodensee aus dem Blickwinkel der
Abteilung Wasserwirtschaft geweckt.

06 Interesse

o
für Themen zum
Bodensee

Seite 4
Infoterminal Bodensee
Bestandsaufnahme

Daten werden momentan im Internet und am Bregen-


zer Hafen gezeigt. Ein dynamisches Arbeiten mit den
Archiv- und aktuellen Daten ist mit den im Internet
bereitgestellten Grafiken nicht möglich.
Am Bregenzer Hafen werden Daten nur dargestellt, eine
interaktive Auswahl ist nicht möglich.

Seite 5
Infoterminal Bodensee
Szenario 01 | Sandra Masal

Am Touchscreen lässt sich ein Datum an den bedien-


baren Jahres-, Monats- und Tageskreisen einstellen.
Die grünen Flächen zeigen Wasserstand und Windrich-
tung zum ausgewählten Zeitpunkt.
Das einfache Zeichen ist in allen Skalierungen lesbar
und funktioniert als Bodenplatte, Monitorfläche, auf
dem Desktopcomputer oder auf dem Handy.

Seite 6
Infoterminal Bodensee
Szenario 02 | Cornelius Hansjakob

An einer Wand aus drei Monitoren werden über jeweils


ein Scrollrad links und rechts vergangene Durch-
schnittstemperaturen und -Wasserstände mit den
tagesaktuellen Werten im Zentrum verglichen.

Seite 7
Infoterminal Bodensee
Szenario 03 | Roland Kainbacher

An einem Tisch mit Multitouchsteuerung werden un-


terschiedliche Visualisierungsfilter auf den Bodensee
angewandt. Ein Filter dient der Temperaturmessung.
Ein weiterer Filter beleuchtet die Zu- und Abfluss-
mengen, die sich nach ihren aktuellen Wasserständen
ordnen lassen.

Seite 8
Infoterminal Bodensee
Szenario 04 | Markus Büchele

Aus den einzelnen Zu- und Abflüssen lassen sich


dreidimensionale Verlaufssäulen bilden und so deren
Wassermengen über Zeiträume hinweg verfolgen.

�� �����
���
���
��
�� �����
���
���
��
�� �����
���
���
��
�� �����
���
���
��
�� �����
���
���
��
�� �����
���
���
��
�� �����
���
���
��
�� �����
���
���
��

Seite 9
Infoterminal Bodensee
Szenario 05 | Franziska Parschau

Eine rostende Eisensäule ist durch ihr Innenleben in der


Lage, aktuelle Daten zum Bodensee über weite Entfer-
nungen zu visualisieren. Nachts tritt die rohe analoge
Oberfläche in den Hintergrund und legt den Fokus auf
die leuchtende digitale Information.

Seite 10
Infoterminal Bodensee
Szenario 06 | Cornelia Süss

In Glas gehaltene Wassersäulen machen den tatsächli-


chen Wasserstand für den Betrachter begreifbar und in
seiner tatsächlichen Dimension begreifbar.

Seite 11
Infoterminal Bodensee
Szenario 07 | Elisa Dettmann

Informationen werden als auf der Wasseroberfläche


treibende Objekte dargestellt. Über der digitalen Infor-
mation befindet sich ständig ein dünner Wasserfilm.
Durch die Brechung des Lichts kann das System wie
ein Touchscreen gesteuert werden. Die Wasserinstal-
lation gibt so Auskunft zu Wasserständen und Zusam-
mensetzung des Bodenseewassers.

Seite 12
Infoterminal Bodensee
Szenario 08 | Franziska Parschau, Cornelia Süss

Typowände veranschaulichen Datengrafik als typogra-


fische Installationen. Wasserstände lassen sich so mit
Nachrichten aus anderen Bereichen verbinden.

Seite 13
Infoterminal Bodensee
Szenario 09 | Franziska Parschau

Eine schräge Fläche führt die Besucher auf den See-


grund. Hohe Glaswände schneiden durch den Boden-
see und lassen den Betrachter in ihn hineinsehen.
Die Glaswände werden durch Projektionen ergänzt.

Seite 14
Infoterminal Bodensee
Kontakt

detlef.bursiek@fhv.at
+49 171 78 69 166

Seite 15