Sie sind auf Seite 1von 5

Äquivalenz von Termen (I)

Zwei Terme T1 und T2 sind äquivalent, wenn,


wenn sie bei jeder möglichen Einsetzung für die
Variable(n) jeweils gleiche Zahlenwerte liefern.
(„Einsetzungsgleichheit“)

Schreibweise: T1 (x) = T2 (x)

oder T1 (a; b) = T2 (a; b)


Äquivalenz von Termen (II)
Zwei Terme T1 und T2 sind äquivalent, wenn sie
durch (korrekte) Anwendung der
Rechengesetze* ineinander überführbar sind.

* Kommutativgesetze (KG)
Assoziativgesetze (AG)
Distributivgesetz (DG)
Beispiel 1
T1 (x) = 3 . (2 – x) + x

= 3 .2 – 3 .x + 1 . x

= 6 – 3x + 1x

= 6 – 2x

= T2 (x)

Hier wurde das Distributivgesetz (DG) angewendet.


Beispiel 2

1
T1 (r;s; t)  3rs  rt  rs 
2
1
3rs  1rs  rt 
2
2rs  0,5rt  T2 (r;s; t)
T1 (x)  3 (2  x)  x
 3 2  3 x  x
 6  3x  x
 6  2x
 T2 (x)