Sie sind auf Seite 1von 259

Abhandlungen

zur

Theorie der Bevölkerungs­


und Moralstatistik.
Von

W. Lexis.

Mit 10 A b b i l d u n g e n im Text.

Verlag von Gustav Fischer in Jena


1903.
H • i/in Ar
rhi Riikiiku Üükcoü |
Raamatukogu $
Ii ,<t i

Alle Rechte vorbehalten.


Vorbemerkung.
N u r zwei von den folgenden A b h a n d l u n g e n ( V I I und V I I I )
sind in ihrer g e g e n w ä r t i g e n Gestalt abgesehen von einigen
A n m e r k u n g e n —- schon früher veröffentlicht worden. Die übrigen
sind teils g a n z neue Bearbeitungen älterer Aufsätze, teils er­
scheinen sie hier zum ersten Male, und zwar hauptsächlich zu
dem Z w e c k , die übrigen soweit zu ergänzen, dass die wesent­
lichen G r u n d z ü g e der Theorie der demographischen und demo­
logischen Statistik sich in der Schrift vereinigt finden. Die
mathematischen A u s f ü h r u n g e n sind d u r c h w e g elementar gehalten,
wenn sich auch manches mit H ü l f e einfacher Integrationen kürzer
hätte darstellen lassen.

G ö t t i n g e n , 30. Dezember igo2.

W. Lexis.
f
Inhalt.
Seite
I. Die graphische Konstruktion der Sterblichkeitsverhältnisse I

I I . Die Absteibeordnung 25

I I I . Die Sterbeiiswahrschcinlichkeiten unter dem Einfluss der Wanderungen . 41

IV. Uebersicht der demographischen Elemente und ihren Beziehungen zu ein­

ander 60

V . Ueber die Ursachen der geringen Veränderlichkeit statistischer Verhältnis­

zahlen 84

VI. Die typischen Grossen und das Fehlergesetz 101

VII. Das Geschlechtsverhältnis der Geborenen und die Wahrscheinlichkeits­

rechnung 130

V I I I . Ueber die Theorie der Stabilität statistischer R e i h e n I/O

IX. Naturgesetzlichkeit und stastische Wahrscheinlichkeit 213

X. Naturwissenschaft und Sozialwissenschaft 233

Anhang 252
I- Die graphische Konstruktion der Sterblichkeits­
1
verhältnisse ).

i. D i e zur leichteren Uebersicht der statistischen B e o b a c h t u n g e n


dienenden graphischen Darstellungen sind meistens solche, die
durch Linien oder andere geometrische G r ö s s e n das Verhältnis
gewisser Zahlen veranschaulichen, sei es, dass diese sich auf ein
in der Zeit veränderliches statistisches O b j e k t derselben A r t oder
auf verschiedene miteinander zu vergleichende O b j e k t e beziehen.
S o l c h e Darstellungen sind oft recht nützlich, sie haben aber im
ganzen einen mehr p ä d a g o g i s c h e n als selbständigen wissenschaft­
lichen W e r t . W e s e n t l i c h anderer A r t sind geometrische K o n ­
struktionen, die nicht bestimmte Zahlen, sondern die A b g r e n z u n g e n
darstellen, durch welche gewisse G r u p p e n von Einzelfällen zu be­
stimmten Gesamtheiten vereinigt werden. S o l c h e Konstruktionen
lassen nicht nur die zwischen den einzelnen Gesamtheiten bestehenden
B e z i e h u n g e n erkennen, sondern es ist auch leicht, mit ihrer Hilfe
diese Beziehungen geometrisch zu beweisen, während diese B e ­
weisführung auf dem W e g e der R e c h n u n g weit umständlicher
ist. Insbesondere lässt sich diese M e t h o d e zur A u f s t e l l u n g einer
streng korrekten Sterblichkeitstabelle mit Vorteil verwenden.
Bei der K o n s t r u k t i o n der Sterbetafeln hatte man früher die
T h a t s a c h e ausser acht gelassen, dass es n i r g e n d w o eine grössere
A n z a h l von Personen giebt, die wirklich in demselben A u g e n b l i c k
geboren sind und genau in demselben A l t e r stehen. E i n e A b ­
sterbeordnung soll a n g e b e n , wie viele von 1000 G e b o r e n e n das
A l t e r von g e n a u i, 2, 3 u. s. w. J a h r e n erreichen; aber direkte

l) N e u e Bearbeitung einer in den „Annales de Demographie internationale"


IV. Annee, Paris 1880, p. 297) erschienenen Abhandlung „ L a representation graphique
de la mortalite au moyen de points mortuaires".
Lexis, Bevölkei-ungs- u. Moralatatiatik. 1

I
1
2

B e o b a c h t u n g e n lassen sich nur anstellen an Personen, die in einer


gewissen Z e i t s t r e c k e geboren sind, z. B . im K a l e n d e r j a h r 1850,
die also die „Generation" dieses Jahres bilden und sich in jedem
Beobachtungszeitpunkt in verschiedenen Altersabstufungen zwi­
schen x und x -}- i Jahren befinden. Zieht man nun von der
Zahl der G e b o r e n e n des Jahres 1850 die Zahl der in eben diesem
Kalenderjahre Gestorbenen ab, so ist der R e s t offenbar grösser,
als die Zahl derjenigen, die von jener Jahresgencration das A l t e r
von g e n a u einem J a h r e erreichen, denn diejenigen, die z. B . im
D e z e m b e r geboren sind, haben am E n d e des Kalenderjahres erst
ein A l t e r von o bis 3 1 T a g e n und eine A n z a h l von ihnen wird
noch im Kalenderjahr 1 S 5 1 vor E r r e i c h u n g des A l t e r s von einem
vollen J a h r e sterben. Zieht man andererseits die Zahl der K i n d e r
ab, die 1850 im A l t e r von o — 1 J a h r e gestorben sind, so erhält
man allerdings ein richtigeres, aber doch kein genaues Resultat,
denn diese Todesfälle sind nicht sämtlich aus der Generation v o n
1850, sondern teilweise auch aus der von 1849 h e r v o r g e g a n g e n .
Ein Kind, das z. B . im J a n u a r im A l t e r von 2 Monaten stirbt,
w a r im L a u f e des N o v e m b e r s 184g geboren. Andererseits werden
allerdings die K i n d e r , die im N o v e m b e r 1850 geboren sind und
im A l t e r von 2 M o n a t e n sterben, sich nicht in der in R e d e ste­
henden Gesamtheit von Gestorbenen finden, da ihr T o d erst in
den J a n u a r 1 8 5 1 fällt; es findet also eine gewisse Ausgleichung
statt, aber diese wird nie ganz vollständig sein und es bleibt
immer eine grössere oder geringere U n g e n a u i g k e i t übrig, d. h.
also, die Zahl derjenigen, die aus der Generation von 1850
wirklich die A l t e r s g r e n z e von g e n a u einem J a h r erreichen, ist der
auf dem bezeichneten W e g e gefundenen nicht v o l l k o m m e n gleich.
E b e n s o w e n i g kann man durch unmittelbare B e o b a c h t u n g die Zahl
derjenigen erhalten, die, aus einem bestimmten Geburtsjahr stam­
mend, g e n a u die untere G r e n z e einer Altersklasse, z. B . der von
1 0 — I i Jahren erreichen. D e n n die V o l k s z ä h l u n g kann bestenfalls,
wenn sie g e n a u am E n d e eines Kalenderjahres stattfindet, nur
a n g e b e n , wie viele A n g e h ö r i g e der rückwärtsliegenden Jahres­
generationen in den entsprechenden Altersklassen stehen, also
z. B . wie viele von den G e b o r e n e n des J a h r e s 1850 am 3 1 . D e ­
zember 1861 (dem Z ä h l u n g s t a g e ) in der Altersklasse von 1 0 — 1 1
Tahren stehen. D i e V o l k s z ä h l u n g ergiebt also nur Gesamtheiten
von G l e i c h z e i t i g e n , unterschieden nach Altersklasssen, also mit
3
einem Spielraum des A l t e r s , der bei einjährigen Klassen eben
ein J a h r beträgt.
2 . E s ist aber möglich, indirekt Gesamtheiten von gleich-
alterigen L e b e n d e n aus derselben Jahresgeneration zu bilden,
die also diese gleiche A l t e r s g r e n z e nach und nach im L a u f e eines
Jahres erreichen; und ebenso kann man indirekt Gesamtheiten
aller Verstorbenen zusammensetzen, die aus einer einzigen J a h r e s ­
generation hervorgegangen und in einer einzigen einjährigen
Altersklasse gestorben sind. D i e Zahl dieser Gestorbenen divi­
diert durch die Zahl der L e b e n d e n , welche die untere G r e n z e der
betreffenden Altersklasse erreichen, giebt dann den theoretisch
richtigen A u s d r u c k für die empirische Sterbenswahrscheinlichkeit
dieser Altersklasse.
K n a p p hat zuerst diese B e o b a c h t u n g s w e i s e der Sterblichkeit
und die B e s t i m m u n g der verschiedenen Gesamtheiten von L e b e n d e n
und Gestorbenen durchgeführt und zwar mit Anwendung von
1
Formeln der I n t e g r a l r e c h n u n g ) . D a s richtige Prinzip für eine
den A n f o r d e r u n g e n g e n ü g e n d e statistische E r h e b u n g der S t e r b e ­
2
fälle hatte kurz vorher bereits G. Meyer ) angegeben und
8
Becker ) hatte es in der Oldenburgischen Statistik bereits zur
A n w e n d u n g gebracht. K n a p p und B e c k e r haben auch einfache
graphische Konstruktionen der in F r a g e k o m m e n d e n Gesamtheiten
angegeben; ich g l a u b e indes, dass in mancher Beziehung die
Darstellungsmethode vorzuziehen ist, die ich in meiner „ E i n l e i t u n g
4
in der Theorie der Bevölkerungsstatistik" ) a n g e w a n d t habe.

1) Die Ermittlung der Sterblichkeit etc., Leipzig, 1 8 6 8 . V e r g l . auch „ D i e Sterb­


lichkeit in Sachsen" (Leipzig 1 8 6 9 ) und „Theorie des Bevölkerungswechsels" (Braun­
schweig 1874).
2) In Hildebrands Jahrbüchern, Bd. V I I I (1867), S. 19. Für das erste
Lebensjahr hat übrigens S a r g a n t schon 1865 die richtige Darstellung gegeben. Journ.
of thc Statistical Society, V o l XXVIII, p. 7 6 .
3 ) Statistische Mitteilungen über das Grossherzogtum Oldenburg, I X , 1867. —
Graphische Darstellung in der Schrift „ Z u r Aufstellung von Sterbetafeln" etc. (Berlin 1874).
4) Strassburg 1875. Die Schrift wurde schon 1 8 7 4 gedruckt und ist von der
eben erwähnten Abhandlung B e c k e r s ganz unabhängig entstanden. F a s t ganz dieselbe
Konstruktion, jedoch ohne A n w e n d u n g der Sterbepunkte, in einer ursprünglich holländisch
erschienenen Doktordissertation von V e r w e y , die in englischer Uebersetzung im Journal
of the Statistical Society, Dezember 1 8 7 5 , veröffentlicht ist. Ansatz zu einer ähnlichen
Konstruktion auch bei B r a s c h e , Beitrag zur Methode der Sterblichkeitsberechnung.
Würzburg 1870. Zeuner hat (Abhandlungen zur mathematischen Statistik, Leipzig
1*
4
Die Linie O X (Fig. i )
stelle die v o n d e m A n f a n g s ­
c punkt der Zeitrechnung O
A' ab verflossene Zeit dar. D i e
o a b c B v o n den G e b u r t s p u n k t e n
Fig.
a, b, c, d, e . . . auslaufenden
Lebenslinien der einzelnen G e b o r e n e n mögen in den Sterbe­
punkten A , B, C, D , E . . . endigen. Aber diese L e b e n s ­
linien fallen alle mit der allgemeinen Zeitlinie zusammen und

1 8 6 9 ) eine stereometrische Konstruktion angewandt, indem er die K n a p p ' s c h e n Doppel­


integrale räumlich veranschaulichte. Es ist durchaus unberechtigt, wenn Zeuner
(dessen Schrift ich übrigens in meiner Einleitung in die Theorie der Bevölkerungs­
statistik, S . 33 und auch in dem französischen T e x t der vorliegenden A b h a n d l u n g ange­
führt habe) in einer späteren A r b e i t (Beilage zur Zeitschrift des sächs. statistischen
Bureaus, XXXI, Dresden 1 8 8 6 ) behauptet, meine Konstruktion sei dem Grundriss
seiner stereometrischen Darstellung entnommen. Ich bin von einer ganz anderen V o r ­
stellung ausgegangen, als Z e u n e r , und wenn dabei dieselbe F o r m eines Netzwertes
entstand, wie in dem Z e u n e r ' s c h e n Grundriss, so ist doch der Inhalt desselben gänzlich
verschieden gedacht. Bei meiner Darstellung handelt es sich um die mit verschiedener
Dichtigkeit in der Ebene verbreiteten Sterbepunkte und wenn man von dieser
planimetrischen zu einer stereometrischen Vorstellung übergehen wollte, so hätte man
nur Senkrechte in der Grundebene proportional der Punktendichtigkeit an ihren F u s s ­
punkten zu errichten und deren oberen E n d p u n k t durch eine F l ä c h e zu verbinden.
Diese Senkrechten würden also die Dichtigkeit der Verstorbenen darstellen,
während bei Zeuner die Senkrechten zur Grundebene die D i c h t i g k e i t der Le­
benden ausdrücken. Meine Konstruktion giebt daher unmittelbar eine einfache U e b e r -
sicht der Sterbefälle, deren Gesamtheiten alle in der Grundebene geradlinig begrenzt
sind. Bei Z e u n e r dagegen erscheinen die Gesamtheiten der Verstorbenen nicht in
d e r Grundebene, sondern in einer darauf senkrechten seitlichen Coordinatenebene, was
.zur F o l g e hat, dass die wichtigen Elementargesamtheiten mit teilweise g e k r ü m m t e n
Begrenzungslinien in einer unbequemen perspektivischen Zeichnung auftreten. Dass
sich aus meiner Konstruktion leicht eine stereometrische' Darstellung ableiten lasse,
habe ich in dem A n h a n g zu meiner Uebersetzung der P e r o z z o ' s c h e n A b h a n d l u n g in
Conrads Jahrbüchern N . F . I , ( 1 8 8 0 ) , S . 1 7 5 ff. gezeigt. E s w a r aber gerade meine
Absicht, statt der stereometrischen Konstruktion eine möglichst einfache planimetrische
zu geben, die ohne umständliche Zeichnungen die so höchst elementaren Beziehungen,
um die es sich hier handelt, sofort erkennen lässt. Dass dabei die Einzelfälle durch
•diskrete Punkte dargestellt oder vielmehr dargestellt gedacht werden, kann nur als ein
Vorteil der Methode angesehen werden, da es der Wirklichkeit entspricht und überdies
sowohl die Schnittpunkte der isochronischen Linien w i e auch die Punkteninhalte der
Elementargesamtheiten wirklich, nämlich durch Volkszählungen und durch kombinierte
Erhebung des Geburtsjahrs und des Altersjahrs der Verstorbenen, gezählt werden
können. Z u Demonstrationen aber können körperliche Modelle, wie Bodio solche
hat herstellen lassen, immerhin zweckmässig sein.
— 5 —
es lässt sich auf diese A r t keinerlei Einsicht in die V e r t e i l u n g
der Sterbepunkte und ihre B e z i e h u n g e n zu den G e b u r t s p u n k t e n
gewinnen. N a c h der K n a p p ' s c h e n Darstellungsmethode werden
nun die einzelnen Lebenslinien parallel mit sich selbst und zur
Zeitlinie emporgehoben und nach der Zeitfolge ihrer Geburts-
punkte in gleichen A b s t ä n d e n übereinander gelegt. S o erhält m a n
also die isolierten Linien a' A ' , b' B , c' C etc., w o der A b s t a n d
aa' = | b b ' = J c c ' etc. In dieser K o n s t r u k t i o n bilden also die
Punkte a', b', c' . . . eine gebrochene Linie, die, wenn die
Geburtspunkte sehr zahlreich und dicht zusammengedrängt
sind, als eine Kurve betrachtet werden kann. Statt dieser
Kurve aber erhält man eine unter 45 Grad gegen O X ge-
neigte gerade L i n i e , wenn man ( F i g . 2) die einzelnen Lebens-

A
D" \
\
\

x
ab r de £C X BS
Fig- 3-

Knien a ' A ' , b'B', c ' C . . . nicht in gleichen Abständen von-


einander, sondern so legt, dass jede von der vorhergehenden
ebenso weit absteht, wie ihr G e b u r t s p u n k t v o n dem der vorher-
gehenden, dass also pb' = pa' = ab, qc' = qb' = bc, r d ' = r c ' = cd
etc. N o c h bequemer lassen sich die L a g e n der P u n k t e a', b', c ' . . .
bestimmen, wenn m a n in O eine zu O X senkrechte A c h s e O Y
errichtet und hier die P u n k t e a", b", c" in A b s t ä n d e n von O
bezeichnet, die gleich sind O a , O b , O c etc. und von diesen P a -
rallelen zu O X zieht; diese schneiden die s c h r ä g e L i n i e O d ' in den
gesuchten P u n k t e n . E s ist dies die B e c k e r ' s c h e K o n s t r u k t i o n .
Meinerseits h a b e ich in d e m angeführten W e r k e folgenden Weg
eingeschlagen. J e d e Lebenslinie, z. B . c C (Fig. 3), wird dadurch
isoliert, dass sie d u r c h eine D r e h u n g u m den G e b u r t s p u n k t c als
6

Mittelpunkt auf die A c h s e O X senkrecht aufgestellt, also in die


Lage cC gebracht wird. Man könnte auch eine geringere
D r e h u n g , etwa eine solche von 60 G r a d , für z w e c k m ä s s i g e r halten,
j e d o c h müssten dann auch alle übrigen Lebenslinien dieselbe N e i g u n g
erhalten, also sämtlich einander parallel g e l e g t werden. In meiner
„ E i n l e i t u n g in die Theorie der Bevölkerungsstatistik" habe ich her­
vorgehoben, dass die R ü c k s i c h t auf die S y m m e t r i e der (unten zu
besprechenden) Elementargesamtheiten für die W a h l eines N e i g u n g s ­
winkels von 60 G r a d geltend g e m a c h t werden könnte, und L e w i n
hat in einer für den statistischen K o n g r e s s zu Budapest bestimmten
Abhandlung dies weiter ausgeführt. F ü r alle praktischen An­
w e n d u n g e n dieser Konstruktionsmethode ist indes die senkrechte
A u f s t e l l u n g der Lebenslinien (aA', b B ' , c C , d D ' u. s. w.) vorzu­
ziehen, die sich auch am besten zur E r l ä u t e r u n g des Begriffs der
N o r m a l d a u e r des menschlichen L e b e n s eignet (von der an einer
anderen Stelle die Rede sein wird) und auch zur Darstellung
mehrfacher Zustandsänderungen im Menschenleben erweitert werden
kann. D i e L e b e n s d a u e r jedes Einzelnen wird also durch eine
L i n i e dargestellt, deren A n f a n g der G e b u r t s p u n k t in der A c h s e
OX bildet und deren E n d p u n k t wir als Sterbepunkt bezeichnen.
Da die Lebenslinien einfach die S e n k r e c h t e n von den Sterbe­
punkten a u f die Zeitachse sind, so kann man von ihrer Z e i c h n u n g
g a n z absehen und nur die Sterbepunkte beibehalten, die sich mit
verschiedener D i c h t i g k e i t über die E b e n e verbreiten. Wenn die
Zahl der G e b u r t e n in einer Jahresstrecke so gross ist, dass auf
alle Altersklassen mit A u s n a h m e der allerhöchsten eine beträcht­
liche Zahl von Sterbepunkten kommt, so wird die Dichtigkeit
der V e r t e i l u n g ausgedrückt durch die Zahl dieser P u n k t e , die in
einem schmalen Parallelogramm enthalten sind, dessen Grundlinie
einer einjährigen oder auch kleineren Geburtsstrecke und dessen
Höhe einer einmonatlichen oder noch kleineren Altersstrecke
gleich ist. Diese Dichtigkeit ändert sich für kleine Alters­
differenzen desselben G e b u r t s j a h r g a n g s , wenn auch nicht konti­
nuierlich, so doch nur w e n i g , und innerhalb einer einjährigen
Altersklasse kann sie, mit Ausnahme der jüngsten und der
ältesten, als annähernd gleichbleibend betrachtet werden.

3. I m übrigen k o m m t für die D a r s t e l l u n g der B e z i e h u n g e n der


Sterbefälle unter sich und zu den G e b u r t e n auf die wirkliche
Z e i c h n u n g der Sterbepunkte oder die B e z e i c h n u n g ihrer D i c h t i g -
keit durch Schraffierung oder andere Mittel nichts an, man bedarf
vielmehr nur des Netzwerks von Linien, in dem man sich
die S t e r b e p u n k t e verteilt denkt. Dieses N e t z entsteht auf fol­
gende Art.
M a n denke sich die Zeitlinie O X ( F i g . 4) in gleiche S t r e c k e n ,
wie O t O , oder N t N , N
2 2 N : ! u. s. w. geteilt, von denen jede, j e
nach den U m s t ä n d e n , einem J a h r e oder einer Periode von Jahren
oder auch nur einem M o n a t entspricht. D i e G e b u r t e n sind durch

Fig. 4.

P u n k t e auf dieser Zeitlinie bezeichnet, und von diesen gehen die


Lebenslinien, wie pp', qq', rr' senkrecht aus. D i e L ä n g e derselben,
also das A l t e r der einzelnen Individuen wird auf der A c h s e O Y
gemessen. M a n teilt diese in eben solche Teile wie O X und zieht
von A , , A , A
2 : ! etc. „Altersgrenzlinien", wie A t A \ , A.> A ' u . s . w . ,
2

die mit den in N l t N 2 u. s. w. errichteten „Geburtsgrenzlinien"


Quadrate bilden. Schliessen wir die F i g u r oben durch eine ge­
n ü g e n d hochgegriffene Altersgrenzlinie Y Y ' ab, die dem höchsten
überhaupt v o r k o m m e n d e n A l t e r , sagen wir von 100 Jahren, ent­
spricht, so fallen die Sterbepunkte aller in einer bestimmten,
nehmen wir an, zehnjährigen Geburtsstrecke N 7 N s Geborenen
8

(einer zehnjährigen Generation) in den senkrechten Streifen N N 7 8

U 7 U , und
8 sie sind durch die horizontalen L i n i e n in G r u p p e n
eingeteilt, die den verschiedenen zehnjährigen Altersklassen ent­
sprechen. D e m n a c h ist z. B . die Zahl der Sterbepunkte in dem
Rechteck N 7 N 8 c 7 c 8 gleich der Zahl derjenigen, die in der zehn­
jährigen Zeitstrecke N 7 N 8 geboren und vor der E r r e i c h u n g des
A l t e r s v o n g e n a u 30 Jahren gestorben sind. Andererseits ist also
die Zahl der in dem oberen Teile des Streifens, nämlich dem
Rechteck c 7 c 8 U 7 U 8 enthaltenen S t e r b e p u n k t e gleich der Zahl
derjenigen, die, aus derselben Geburtsstrecke N 7 N g stammend,
nach und nach das A l t e r von g e n a u 30 Jahren erreicht haben.
Eine solche Gruppe von genau gleichalterigen Ueberlebenden
aus einer bestimmten Generation nennen wir nach K n a p p eine
„erste H a u p t g e s a m t h e i t von L e b e n d e n " und bezeichnen sie all­
g e m e i n mit I A D i e R e i h e n f o l g e von Zahlen, welche diese G e ­
samtheiten v o n gleichalterigen Ueberlebenden aus einer bestimmten
Geburtsstrecke für die einzelnen (am besten einjährigen) A l t e r s ­
stufen angiebt, bildet die A b s t e r b e o r d n u n g dieser bestimmten
Generation. Die einzelnen Glieder derselben bezeichnen wir
durch Beifügung der betreffenden Altersgrenze zu dem allge­
1
meinen S y m b o l L , also mit L j (gleich der Z a h l der Geborenen),
L j , L J , L g u. s. w. Nötigenfalls könnte man auch eine Bezeich­
n u n g der zugehörigen Geburtsstrecke, in unserem Beispiel das
n-te Jahrzehnt von dem a n g e n o m m e n e n A n f a n g der Zeitrechnung
ab, beifügen, also „ I „ L * u. s. w., doch bleiben wir hier und
in den folgenden B e t r a c h t u n g e n innerhalb derselben Generation
und können daher von diesem M e r k m a l absehen.

Ferner ist die Zahl der Sterbepunkte in dem Q u a d r a t c c e 7 8 7 e 8

gleich der Zahl derjenigen, die in der Strecke N 7 N 8 geboren


und zwischen der A l t e r s g r e n z e von 30 und 40 J a h r e n gestorben
sind. E i n e solche durch Geburtsstrecke und Altersklasse ab­
gegrenzte Gruppe von Verstorbenen nennen wir eine „erste
Hauptgesamtheit von Verstorbenen" und bezeichnen sie all­
1
gemein mit M . Diesem allgemeinen Symbol kann man zur
U n t e r s c h e i d u n g der Altersklassen die O r d n u n g s z a h l der letzteren
als J n d e x beifügen und es bedeuten d e m n a c h M j , M\, M u.s.w.
3

die Gestorbenen aus einer bestimmten Generation, die der ersten,


zweiten, dritten u. s. w. zehnjährigen Altersklasse, oder w e n n m a n
9 —

eine einjährige S t r e c k e als A l t e r s m a s s annimmt, den Altersstufen


von o bis i Jahr, i bis 2 J a h r , 2 bis 3 J a h r u. s. w. angehörten. Der

Quotient — g i e b t nun für die betreffende Generation den em-


L —1 x

pirischen A u s d r u c k der korrekt aufgefassten Sterbenswahrschein­


lichkeit in der x t e n Altersklasse, d. h. das Verhältnis der Z a h l
derjenigen, die im A l t e r von x — 1 bis x J a h r e n gestorben sind, zu
der Zahl derjenigen, die die A l t e r s g r e n z e von g e n a u x — 1 J a h r e n
überschritten haben.
D i e H a u p t a u f g a b e der Sterblichkeitsstatistik ist nun die E r ­
mittelung der ersten H a u p t g e s a m t h e i t e n von L e b e n d e n und von
Verstorbenen, denn nur aus diesen lassen sich A b s t e r b e o r d n u n g e n
und richtige B e o b a c h t u n g s werte von Sterbenswahrscheinlich­
keiten bilden. Diese Gesamtheiten lassen sich aber nicht durch
direkte B e o b a c h t u n g bestimmen; denn die A n g e h ö r i g e n der G e ­
1
samtheit L erreichen das für sie bezeichnende gleiche A l t e r n i c h t
z u r g l e i c h e n Z e i t , sondern sie überschreiten die A l t e r s g r e n z e c c 7 8

in der F i g u r 4 nach und nach in einem Zeiträume von 10 J a h r e n ,


und u m ihre Zahl unmittelbar festzustellen, müsste man 10 J a h r e
l a n g die Personen registrieren, die, aus der Geburtsstrecke N 7 N a

stammend, nach und nach das A l t e r v o n g e n a u 30 J a h r e n er­


reichten, w a s praktisch nicht ausführbar wäre. E b e n s o w e n i g lässt
l
sich die H a u p t g e s a m t h e i t von Gestorbenen M durch direkte
Beobachtung gewinnen, denn die betreffenden Todesfälle ver­
teilen sich bei einjährigen Altersklassen auf zwei K a l e n d e r j a h r e
und überhaupt immer auf doppelt so viele Kalenderjahre, als die
Altersklasse J a h r e umfasst. In F i g . 4 würde für die Geborenen
aus der S t r e c k e N 7 N 8 der frühest mögliche Sterbefall in der
Altersklasse von 30 bis 40 J a h r e n durch den Punkt c,
7 der
spätest m ö g l i c h e durch den P u n k t e 8 bezeichnet sein. D i e abso­
luten oder Beobachtungszeitpunkte aber, die diesen Sterbepunkten
entsprechen, sind N 1 0 und N 1 2 , wie sich d u r c h N i e d e r l e g u n g der
Linien N 7 c 7 und N 8 e 8 auf die A c h s e O X ergiebt. Diejenigen
also, die in der Zeit v o m 1. Januar 1820 bis E n d e 1829 geboren
sind, können in der Zeit vom 1. J a n u a r 1850 bis E n d e 1869 im
A l t e r von 30 bezw. 40 J a h r e n sterben.
4. D i e s e B e t r a c h t u n g e n führen uns nun dazu, unser N e t z
durch ein weiteres S y s t e m v o n L i n i e n zu vervollständigen. Es
IO

sind dies solche, die, wie die L i n i e N 7 U 2 unter 45 G r a d gegen


die A c h s e O X g e n e i g t sind und von rechts nach links als D i a g o ­
nalen durch die vorher gebildeten Q u a d r a t e laufen. E s ist klar,
dass alle P u n k t e einer solchen Linie, wie a (i c, m ,2 demselben
K a l e n d e r - oder Beobachtungszeitpunkt auf der A c h s e O X ent­
sprechen, denn bei dem Niederlegen der Linien N ( i a , N
(1 4 c, 4

N„ m 2 fallen diese P u n k t e sämtlich in den P u n k t N . 7 W i r be­


zeichnen daher die schrägen Linien als „isochronische" und die­
jenigen, welche den nach der a n g e n o m m e n e n Zeiteinheit a b g e g r e n z ­
ten Beobachtungszeiten entsprechen, als „Zeitgrenzlinien".
J e d e r Sterbepunkt, der unterhalb der schrägen L i n i e N 7 U 2

liegt, bezeichnet einen vor dem Zeitpunkt N 7 eingetretenen T o d e s ­


fall, und alle oberhalb der L i n i e N 7 U 2 liegenden Sterbepunkte
beziehen sich auf später v o r g e k o m m e n e Todesfälle. Die Sterbe­
punkte aber, die sich in dem schrägen Streifen zwischen den
Linien N 7 U 2 und N 8 U 3 befinden, fallen in die B e o b a c h t u n g s ­
periode N 7 N , die in der F i g u r als eine zehnjährige a n g e n o m m e n
8

ist, natürlich aber auch als eine einjährige oder noch kleinere g e ­
dacht werden kann.
In den statistischen Veröffentlichungen wird die Zahl der
Sterbefälle für die einzelnen Kalenderjahre a n g e g e b e n und jede
solche Zahl entspricht daher dem Punkteninhalt eines schrägen
Jahresstreifens. H ä u f i g findet sich auch die U n t e r s c h e i d u n g der
Sterbefälle nach den einzelnen Kalendermonaten, deren Dar­
stellung zu einer Z e r l e g u n g der Jahresstreifen in zwölf schmalere
s c h r ä g e Streifen führt. F e r n e r werden die Gestorbenen in den
meisten L ä n d e r n einfach nach Altersklassen und zwar mit A u s ­
nahme der kleinere U n t e r a b t e i l u n g e n erfordernden ersten L e b e n s ­
jahre, nach einjährigen unterschieden. M a n erhält auf diese A r t
Gesamtheiten von Gestorbenen, die in unserer Figur durch
Parallelogramme, wie c 4 c 5 e 3 e 4 umgrenzt, nämlich in einem be­
stimmten Zeitraum und in einer bestimmten Altersklasse gestorben
sind. E s sind dies die von K n a p p sogenannten „dritten l l a u p t -
3
gesamtheiten von Verstorbenen", die wir mit M bezeichnen. Die
Figur zeigt aber, dass diese Verstorbenen nicht alle derselben
Generation angehören, sondern teils aus der Geburtsstrecke N N , 3 4

teils aus N 4 N 5 stammen. Nehmen wir die Masseinheit gleich


einem J a h r e an, so ist also innerhalb dieser Gesamtheit für S t e r b e ­
zeit und A l t e r je ein einjähriger, für die Geburtszeit aber ein
— I I —

zweijähriger Spielraum gegeben, und zwar sind die zu der G e ­


burtsstrecke N 3 N 4 gehörenden S t e r b e p u n k t e durch das D r e i e c k
c, e 3 e 4 und die Zeit der S t r e c k e N 4 N-, gehörenden durch das
Dreieck c 4 c 6 e 4 umgrenzt.
In Preussen werden seit 1864 die Sterbefälle jedes K a l e n d e r ­
jahres durchweg nach dem Geburtsjahre der Gestorbenen
und ausserdem bis zu einem gewissen A l t e r auch nach Alters­
klassen gruppiert. D i e durch Sterbezeit und Geburtsstrecke be­
stimmten Gesamtheiten von Gestorbenen werden in der Figur
durch Parallelogramme, wie c e 4 3 e m
4 :i begrenzt und von K n a p p
„zweite Hauptgesamtheiten von Verstorbenen'- genannt. Wir
bezeichnen sie allgemein für irgend eine Geburtsstrecke mit
2
M , während die Sterbestrecke durch einen besonderen Index
unten rechts anzudeuten wäre. N e h m e n wir wieder das J a h r als
Masseinheit, so zeigt die F i g u r , dass in einer solchen G e s a m t h e i t
für die Geburtszeit und die Sterbezeit ein einjähriger, für das
Alter aber ein zweijähriger Spielraum besteht, indem die be­
treffenden Sterbepunkte zwischen den Altersgrenzlinien c s c 4 und
m 3 m 4 liegen, und zwar werden die zu der unteren Altersklasse
gehörenden durch das Dreieck c 4 e 3 e , und die
4 zu der oberen
gehörenden durch das Dreieck e 3 e 4 m 3 umgrenzt.
5. D i e isochronischen Linien gestatten auch die Unter­
scheidung einer anderen Gesamtheit von L e b e n d e n , nämlich der
in einem bestimmten Zeitpunkt gleichzeitig Lebenden oder
der „zweiten H a u p t g e s a m t h e i t von L e b e n d e n " nach K n a p p , die
2
wir mit L bezeichnen. N e h m e n wir wieder die S t r e c k e N 7 N 8

gleich 10 Jahren an, so ist die Zahl der Sterbepunkte in dem


Trapez e 7 c 8 U 7 U 8 gleich der Zahl der von m 4 e 5 durch­
schnittenen Lebenslinien, d h. gleich der im Beobachtungszeit­
punkt N u lebenden Personen im Alter von 30 bis 40 Jahren.
E b e n s o ist die Zahl der in dem Dreieck N u U ( ! U u enthaltenen
Sterbepunkte gleich der Zahl der Schneidepunkte der L i n i e N u U^
und sämtlicher Lebenslinien oder gleich der gesamten Volkszahl
im Zeitpunkte N u . D i e Zahl dieser Schneidepunkte sowie auch
der den verschiedenen Altersabschnitten entsprechenden, also der
2
Gesamtheiten L lassen sich unmittelbar durch Beobachtung,
nämlich durch eine V o l k s z ä h l u n g feststellen. E b e n s o können
2 3
die Gesamtheiten M und M direkt erhoben werden, während
— 12

1 1
dies bei den Gesamtheiten L und M , wie bereits erwähnt,
nicht der F a l l ist. I n d e s kann m a n ohne grosse Schwierigkeit
zu einer indirekten B e s t i m m u n g derselben g e l a n g e n . W i e oben
2 3
g e z e i g t ist, setzen sich die Gesamtheiten M und M beide aus
G r u p p e n zusammen, die in der F i g u r v o n Dreiecken begrenzt
sind. A u s Dreiecken derselben A r t , wie c 4 c 5 e 4 und c 5 e 4 e, 5

1
wird aber auch die U m g r e n z u n g der Gesamtheiten M , wie z. B .
das Quadrat c 4 c 5 e 4 e 5 gebildet. E s genügt also, die durch
solche D r e i e c k e bestimmten Gesamtheiten von Sterbefällen, die
wir als „Elementargesamtheiten" bezeichnen, zu kennen, um die
1
Gesamtheiten M zusammensetzen zu können. Ist in diesen
letzteren Gesamtheiten der Spielraum der Geburtszeit und des
A l t e r s je ein J a h r , so ist der der B e o b a c h t u n g s - oder Sterbezeit
zwei J a h r e , in jeder der zugehörigen Elementargesamtheiten aber
hat auch die Sterbezeit nur einen einjährigen Spielraum. Ueber-
haupt ist es für die Elementargesamtheiten charakteristisch, dass
sie für jedes der drei B e s t i m m u n g s s t ü c k e , Geburtszeit, Alter
und Beobachtungszeit nur eine Zeitmasseinheit als Spielraum
haben, während der Spielraum bei jeder der drei H a u p t g e s a m t ­
heiten von Verstorbenen für j e eines der Bestimmungsstücke
z w e i Einheiten beträgt.
D i e die Elementargesamtheiten begrenzenden D r e i e c k e liegen
teils oberhalb (wie c 5 e 4 e ), teils unterhalb der die H y p o t e n u s e n
5

bildenden isochronischen L i n i e n (wie c c 4 5 e ).4 W i r unterscheiden


hiernach o b e r e und u n t e r e Elementargesamtheiten von V e r ­
2
storbenen und bezeichnen die ersteren mit z f , die letzteren mit
l
A. W e n n ferner die auf die Zeitmasseinheit b e z o g e n e Geburts­
strecke mit n, die Altersklasse mit a bezeichnet wird, so werden
1
die Gesamtheiten M allgemein gegeben durch die Gleichung:
1 1 2
..M a = aA a - f B A a
1
A u c h die ersten H a u p t g e s a m t h e i t e n von L e b e n d e n L lassen
sich jetzt leicht zusammensetzen. E i n e solche wird z. B . dar­
gestellt durch den Punkteninhalt des R e c h t e c k s c 7 c 8 U 7 U ;
8

dieses aber ist gleich dem Punkteninhalt des Trapezes e? c 8 U 7 U 8

nebst dem des Elementardreiecks c 7 c 8 e. 7 Der erstere wird


durch die V o l k s z ä h l u n g in einem bestimmten Zeitpunkt N u ge­
g e g e b e n , den wir allgemein mit z bezeichnen, und man hat d e m ­
nach die G l e i c h u n g :
3

6. E s handelt sich also nur noch darum, die Elementar-


gcsamtheiten zu ermitteln, was entweder direkt und theoretisch
genau oder durch N ä h e r u n g s r e c h n u n g e n geschehen kann. Die
direkte M e t h o d e besteht einfach darin, dass man die Sterbefälle
jedes Kalenderjahres unterscheidet nach den Altersjahren, k o m ­
biniert mit den Geburtsjahren der Gestorbenen. N e h m e n wir die
Strecke N 7 N g wieder gleich einem J a h r an, so ist der P u n k t e n ­
inhalt des schrägen Streifens N N 7 8 U 2 U 3 gleich der Zahl der G e ­
storbenen des betreffenden Kalenderjahres und der Punkteninhalt
des P a r a l l e l o g r a m m s c 4 c 5 e 3 e 4 stellt die Zahl der in diesem J a h r e
im A l t e r von 3 — 4 Jahren Gestorbenen dar. Diese Gestorbenen
aber stammen teils aus dem Geburtsjahr N 3 N , teils aus N
4 4 N .
5

Werden sie also in der Statistik auch nach den Geburtsjahren


unterschieden, so erhält man die von den Dreiecken c 4 c 5 e 4 und
c 4 e 3 e 4 umgrenzten Elementargesamtheiten.
Das statistische S c h e m a für die E r h e b u n g der E l e m e n t a r ­
gesamtheiten ist demnach das f o l g e n d e :
Gestorben im J a h r e 1 8 7 5 :
Geburtsjahr männlich weiblich
1875 2461 2020
1874 1111 943
1874 590 525
i873 398 349
m 1
l8:S "V
H^S
2 - 3
1872 m 2 73^3

U. 3. W.
Die obigen Zahlen sind der norwegischen Statistik ent­
nommen, die seit 1872 wenigstens für die beiden ersten A l t e r s ­
jahre die Elementargesamtheiten unterscheidet. In der olden­
burgischen Statistik reicht diese U n t e r s c h e i d u n g bis 1861 zurück,
in der holländischen wurde sie 1870 a n g e n o m m e n .
E i n e andere ebenfalls theoretisch streng richtige, aber in­
direkte M e t h o d e der B e s t i m m u n g der Elementargesamtheiten be­
steht darin, dass, wie es in Preussen für die jüngeren Altersklassen
geschieht, die Sterbefälle sowohl nach Geburtsjahren als a u c h
selbständig — ohne K o m b i n a t i o n mit dieser ersten A r t — nach
2
einjährigen Altersklassen gruppiert, d. h. die Gesamtheiten M
3
und M direkt erhoben werden. F ü r die erste Altersklasse ist
14

also z. B . einerseits g e g e b e n P . ( X - N a, a ) — wenn durch das 8 ; 7

vorgesetzte P. der Punkteninhalt der in der K l a m m e r a n g e g e b e n e n


F i g u r bezeichnet wird — und andererseits P . (N, N a ) , also s 7

eine Elementargesamtheit; die Differenz dieser beiden P u n k t e n ­


inhalte aber ist P. ( N a, a ), also ebenfalls eine E l e m e n t a r g e s a m t ­
7 ; 7

heit. D u r c h die Statistik des folgenden Kalenderjahres werden


unmittelbar g e g e b e n P . (N" N,, a a ) und P. ( N N „ a^), woraus sich 8 7 s K

die Elementargesamtheit P . ( N a a ) ergiebt. W e i t e r kann man s 7 s

dann auch die direkt erhobenen I lauptgesamtheiten P . (a, a b- b ) ; T (i

und P . ( N a a b ) in ihre Elementargesamtheiten zerlegen und


7 (i 7 (i

dieses V e r f a h r e n lässt sich fortsetzen, soweit die 1 l a u p t g e s a m t ­


2 !
heiten M und M ' g e g e b e n sind.
In den meisten L ä n d e r n beschränkt sich die amtliche S t a ­
tistik jedochauf der A n g a b e der Sterbefälle nach Hauptgesamtheiten
3
der dritten A r t , also M . W e n n dabei einjährige Altersklassen
der Verstorbenen unterschieden werden, so können die E l e m e n t a r ­
gesamtheiten vom dritten Altersjahre ab näherungsweise mit g e ­
nügender G e n a u i g k e i t durch H a l b i e r u n g der einzelnen G e s a m t ­
3
heiten M dargestellt werden. D e n n die Dichtigkeit der Sterbepunkte
ändert sich nach den ersten Lebensjahren mit fortschreitendem
A l t e r nur langsam und man darf daher annehmen, dass z. B .
(wenn c c i Jahr) der Punkteninhalt des Dreiecks c c-, e nicht
4 5 4 4

erheblich von dem des gleich grossen D r e i e c k s c e c abweicht, 4 3 4

zumal auch die Geburtendichtigkeit in den aufeinanderfolgenden


T
Jahresstrecken N , \ und X , N - sich nicht viel geändert haben
( 4

wird. Im ersten Altersjahre jedoch ist diese einfache N ä h e r u n g s ­


methode nicht anwendbar und auch für das zweite giebt sie noch
u n g e n ü g e n d e Resultate. D e n n die Dichtigkeit der Sterbepunkte
ändert sich in diesen Altersklassen noch sehr merklich innerhalb
der einjährigen Stufen. W e n n man nun z. B . das Parallelogramm
N N a a durch die Linie N a in zwei Elementardreiecke teilt,
7 8 B 7 7 7

so sind die Punkteninhalte derselben keineswegs gleich, denn das


Dreieck N a a reicht nur mit der Spitze in die R e g i o n der
7 c 7

grössten Dichtigkeit der Sterbepunkte hinein, während das D r e i e c k


N N aj mit seiner ganzen Basis in diese R e g i o n fällt. A u c h in
7 8

der Nachbarschaft der grössten Dichtigkeit der Sterbefälle in


dem höheren A l t e r (von 70—75 Jahren) finden die A e n d e r u n g e n
der Dichtigkeit rascher statt, so dass hier durch die einfache
3
T e i l u n g der Hauptgesamtheiten M die Elementargesamtheiten
15

nur mit grösserer U n g e n a u i g k e i t ausgedrückt werden können.


Immerhin bleibt die M e t h o d e bei einjährigen Altersklassen auch
für diese Lebensperiode noch zulässig. D a g e g e n ist die G r u p p i e r u n g
der Sterbefälle nach fünfjährigen Altersstufen oder g a r nach zehn­
jährigen (auf welche sich die englische Statistik v o m 25. J a h r e
ab beschränkt) für die A u f s t e l l u n g einer brauchbaren Sterblich­
keitstabelle überhaupt kaum zu verwerten.
7. F ü r die annähernde B e r e c h n u n g der so wichtigen K i n d e r ­
sterblichkeit im ersten Lebensjahr findet man in der amtlichen
Statistik der meisten L ä n d e r spezielleres Material, wenn auch die
Elementargesamtheiten nicht direkt g e g e b e n werden. E i n e sehr
befriedigende A n n ä h e r u n g gestattete das von der belgischen S t a ­
tistik bis 1865 a n g e w a n d t e S c h e m a , nach welchem die Sterbefälle
des ersten Lebensjahres nach Altersmonaten in K o m b i n a t i o n mit
den Sterbemonaten unterschieden werden. W e n n ( F i g . 5) N N 3 4

•SSNSNNNX
SSSSSSSSX
NSXNXSNSNX
\ \ \ \ \ \ \ \ \ \ - ^ q
if i n 3 * S6 7s 9 mrijf.
2

eine Geburtsstrecke von einem J a h r e und N 3 A 3 eine einjährige


Altersstrecke darstellt, so wird das Parallelogramm N 3 N 4 A 2 A 3

durch je 12 horizontale und schräge Linien in 144 kleine Parallelo­


g r a m m e geteilt, deren Seiten je einer Monatsstrecke entsprechen.
Diese umgrenzen in verkleinertem Masstabe Gesamtheiten von der
3
A r t M , die also durch die G r u p p i e r u n g der Gestorbenen nach
A l t e r s m o n a t und Sterbemonat unmittelbar g e g e b e n sind. D u r c h
S u m m i e r u n g der Punkteninhalte solcher kleiner P a r a l l e l o g r a m m e
lassen sich nun auch die beiden Elementargesamtheiten N A A 3 2 3

und N N A annähernd bestimmen. E i n e U n g e n a u i g k e i t entsteht


3 4 3

nur dadurch, dass die Punkteninhalte von 12 Parallelogrammen, die


von der L i n i e N A durchschnitten werden, bei unserer U n k e n n t n i s
3 3

ihrer wirklichen V e r t e i l u n g einfach je zur H ä l f t e der einen u n d der


anderen Elementargesamtheit zugewiesen werden müssen. D e r so be­
g a n g e n e F e h l e r wird aber um so kleiner, j e höher der betreffende
— i6 —

A l t e r s m o n a t ist und auch die S u m m e dieser Fehler wird im V e r ­


hältnis zu der G e s a m t z a h l der Gestorbenen des ersten J a h r e s und
auch zu dem Punkteninhalt der beiden Elementargesamtheiten
nur klein sein.
Im Jahre 1864 sind z. B . in B e l g i e n gestorben im A l t e r
von o — i M o n a t 4776 K n a b e n , und von diesen kamen auf den
J a n u a r 574, auf die übrigen 1 1 M o n a t e 4202. Diese letzteren
gehören nun g a n z in das Elementardreieck N 3 N 4 A , die 574 aber
3

bilden den Punkteninhalt des P a i a l l e l o g r a m m s N a o i , und von 3

diesen nehmen wir an, dass sie zur H ä l f t e in das kleine Dreieck
N oi
3 und somit in das Elementardreieck N 3 N 4 A 3 und zur H ä l f t e
in das Dreieck N a o und somit in das Elementardreieck N
8 3 A 2 A 3

fallen. V o n dem zweiten horizontalen Streifen (dem A l t e r von


i—2 M o n a t entsprechend) gehören alle in den M o n a t e n M ä r z
bis D e z e m b e r v o r g e k o m m e n e n Sterbefälle (1226) zu dem E l e m e n t a r ­
dreieck N 3 N 4 A , die des J a n u a r aber (163) zu N
3 3 A 2 A 3 und die
des Februars (145) rechnen wir wieder zur H ä l f t e auf jedes der
beiden Elementardreiecke. S o erhält man für B e l g i e n in dem
genannten J a h r als Bestandteile der beiden Elementargesamten
der Hauptgesamtheit M , :
A l t e r der
Gestorbenen

0 — i Monat 574 574 ,


2 — + 4202

I— 2 ,,
2
V 1226
2
2— 3 „ 91
24« + ^ -
2 •V+ 893
6
, 7
3 — 4 .. 273 + - -
2 ~Y+ 751
82
4— 5 " 280 + _
-7-+ 555
4 7

5 - 344 + - - -
2 4'i

6— 51 ,
7 405 + 1
— - - + 330
2 2

7 —8 ., 356 +
2
— 4 + . . .
8 — 9 >. 4 i _lA1
5

9— 10 ,, 477 + — - i f + 8,
2
36 36
1 0 — 11 11 494 + ^

11 —12 „ 601 4. I i
' 2 2
— 17 —
2
D i e A d d i t i o n der einzelnen Posten ergiebt demnach lM:iAl =
4718 und i ii4^iS~ 9 5 ^ ° ' ^as heisst also, von den 1 4 2 7 8 im
J a h r e n 1864 in Belgien gestorbenen K n a b e n im A l t e r von o - 1
J a h r e gehörten annähernd 4718 dem Geburtsjahr 1863 und 9560
dem Geburtjahr 1864 an. D i e letzteren machen also 66,9 Prozent
der Gesamtzahl der Gestorbenen der ersten Altersklasse aus.
U e b e r h a u p t findet man für alle Länder, dass in jedem K a l e n d e r ­
jahre die Sterbefälle im ersten Altersjahre ungefähr zu zwei
Dritteln aus den Geburten desselben J a h r e s und zu einem Drittel
aus denen des Vorjahres stammen.
8. W e n n in den statistischen Veröffentlichungen die Sterbe­
fälle nur nach den Altersmonaten, jedoch ohne U n t e r s c h e i d u n g
des Kalendermonats des Todes a n g e g e b e n sind, so hat man statt
der obigen 144 kleinen Parallelogramme nur die Punkteninhalte
der zwölf horizontalen Streifen, die das Parallelogramm N. X A 2 3 l

A. (Fig- 5) bilden. D i e N ä h e r u n g s b e r e c h m i n g des von den Drei­


2

ecken N , A , Ajj und N N A begrenzten Elementargesamtheiten


2 3 2

ist jetzt nur unter der A n n a h m e möglich, dass die P u n k t e in


jedem horizontalen Streifen gleichmässig verteilt sind. D e m n a c h
wird a n g e n o m m e n , dass ungefähr ' / „ der in dem untersten
Streifen N N a e enthaltenen Sterbepunkte auf das dem vorher­
2 3

gehenden Geburtsjahr entsprechenden Elementardreieck N A , A 2 2

2 3
entfallen, während / auf das Trapez N N a / x kommen. In dem
2 4 8 3

/weiten Streifen werden hiernach * / der P u n k t e auf das u

Elementardreieck A und / l auf das Dreieck A gerechnet und


2 ,
2 4 l

so weiter für die folgenden Streifen. N e h m e n wir als B e i ­


spiel wieder die Sterbefälle unter den K n a b e n der ersten A l t e r s ­
klasse im J a h r e 1864 in Belgien, jedoch nur mit B e r ü c k s i c h t i g u n g
der U n t e r s c h e i d u n g nach Altersmonaten, so finden wir:
(Siclio Talx'lle S . 18.)

Wir erhalten also jetzt näherungsweise als Punkteninhalt


des (dem Geburtsjahr 1863 entsprechenden) Elementardreiecks a\

die Zahl 4585 und für a\ (dem Geburtsjahr 1864 entsprechend)


9093, während die vorher angewandte g-enauere Näherungs-
2
methode bezw. 4 7 1 8 und 9560 ergab. D a s Verhältnis von A l zu
der Gesamtzahl der Sterbefälle der ersten Altersklasse stellt sich
a , s o m m e r n o c n m c h t z u w e i t v o n
jetzt auf 0.679, i Vs entfernt.
Lexis, Bi'vhlkerungs- a. Moralsl.'ilistik. ^
8

Alter 1893^ 1

i 23.
0— i Monat 4776 = I99 4766 : :
4577
24 24
J _ 21
i— 2 ,, 1534 = 192 1534 = I34 2

24 24
_5_ 9
I •
2 - 3 1232 -= 255 I 2
32 = 977
24 24
7 '7 . 1000 =
3— 4 IOOO = 321 779
24
24
9
4— 5 917 = 344 15. 917 = 573
24 24
11
5 - 6 ,. 802 = 368 • 3. 802 = 434
24 24

6 - 7 ,.
11 789 = 427
11
789 = 3^2
24 24
£5 _9_ .
7 - 8 „ 632 = 395 632 = 237
24 24
£7 _7_.
8 - 9 ,. 629 = 446 629 = 183
24 24

9— i o „
1? 608 = 481
_5_.
608 = 127
24 24
21 _3_.
10—II „ 600 = 525 600 = 75
2
4 24
i
n — 1 2 „ 659 =• 632 6 5 9 = 27
24 24

Der F e h l e r entsteht hauptsächlich in der Altersklasse von o — 1


Monat. Denn während nach der direkten Beobachtung im
Januar 1864 574 K n a b e n im A l t e r v o n o — 1 M o n a t gestorben
sind, findet m a n für diese Zahl bei der A n n a h m e einer gleich-
massigen Verteilung der Sterbefälle auf alle Kalendermonate
nur 398.
A b e r auch bei der ersten M e t h o d e entsteht schon ein merk-
licher F e h l e r durch die einfache H a l b i e r u n g der Sterbefälle des
J a n u a r im A l t e r von o — 1 M o n a t . D e n n die Sterblichkeit nimmt
v o m ersten bis zum dreissigsten L e b e n s t a g e beträchtlich ab, so
dass die a n g e n o m m e n e Gleichmässigkeit der V e r t e i l u n g der S t e r b e -
punkte in dem kleinen Parallelogramm N 8 1 a o in W i r k l i c h k e i t
nicht stattfindet, sondern das D r e i e c k N s 1 o, dessen Basis g a n z in
die R e g i o n der grössten Sterblichkeit fällt, wird mehr Punkte
enthalten, als das D r e i e c k N a o , das nur mit der Spitze in diese
3

R e g i o n hineinreicht. D i e Differenz lässt sich mit ungefährer A n -


n ä h e r u n g aus den D a t e n der französischen Statistik der B e w e g u n g
der B e v ö l k e r u n g berechnen, in der sich die U n t e r s c h e i d u n g der
G e s t o r b e n e n n a c h den Altersstufen von 0—7 Tagen, 8 — 15 und
— ig —

16 — 30 T a g e n findet. S o werden z. B . für diese drei G r u p p e n


von Sterbefällen bei beiden Geschlechtern zusammen im J a h r e 1874
die Zahlen 1 6 3 6 9 , 1 1 262 und 1 3 3 8 7 a n g e g e b e n . I n E r m a n g e l u n g
genauerer B e s t i m m u n g e n nehmen wir a n , dass im dritten und
vierten Viertelmonat des A l t e r s die Zahl der Sterbefälle gleich sei und
je 6694 betrage. W i r nehmen ferner innerhalb jeder dieser vier
Altersstufen gleiche V e r t e i l u n g der Sterbepunkte ohne R ü c k s i c h t
auf den K a l e n d e r m o n a t des Sterbens und die Verschiedenheit
des A l t e r s nach T a g e n an. Setzen wir nun für den vorliegenden
F a l l voraus, dass in F i g u r 5 die S t r e c k e n N 1 und N o nicht,
3 3

wie früher, einen M o n a t , sondern einen Viertelmonat bedeuten und


demnach der Punkteninhalt des P a r a l l e l o g r a m m s N 4 n r die 3

Gestorbenen im A l t e r v o n o— 1 M o n a t in einem K a l e n d e r m o n a t dar­


stellt, so ist leicht zu übersehen, wie die V e r t e i l u n g der S t e r b e p u n k t e
auf die beiden Elementardreiecke dieses P a r a l l e l o g r a m m e näherungs­
weise berechnet werden k a n n . V o n den 16369 in der ersten
A l t e r s w o c h e Gestorbenen k o m m t auf das erste K a l e n d e r m o n a t s ­
viertel ungefähr ein Zwölftel oder 1364 und v o n diesen gehören
i 7
— • 1364 oder 1 7 0 in das Elementardreieck N 3 n r und-—• 1364
o ö
oder 1 1 9 4 in das Elementardreieck N 4 r. Zerlegt man in ent­
3

sprechender W e i s e die drei übrigen Viertelmonatsstreifen, so er­


hält man als Punkteninhalt des ersteren Elementardreiecks 1 3 5 9
und als den des letzteren 2059 und diese beiden Zahlen stehen
zu einander in dem Verhältnis von 1 : 1.52. D e m n a c h wäre also
bei A n w e n d u n g der ersten N ä h e r u n g s m e t h o d e die Zahl der im J a n u a r
im A l t e r von o — 1 M o n a t Gestorbenen nicht gleichmässig, sondern
nach dem Verhältnis von u n g e f ä h r 2 :3 auf die E l e m e n t a r g e s a m t -
2 l
heiten A^ und A zu verteilen.
X

9. A b e r auch die A n n a h m e , dass die Kindersterblichkeit in


der ersten A l t e r s w o c h e gleichmässig verteilt sei, ist noch keines­
w e g s genau, denn die Sterblichkeit ist am ersten T a g e weitaus a m
stärksten und zeigt dann eine rasche A b n a h m e . E s ist dies aus der
preussischen Statistik zu ersehen, die für den ersten halben M o n a t
der Gestorbenen nach A l t e r s t a g e n unterscheidet. S o war z. B .
im J a h r e 1878 die Zahl der Gestorbenen in diesen kleinsten
Altersstufen:

2*
20
Alter Knaben Mädchen

0— i Tag 5I7I 3742


1— 2 3048 2198
1959 1522
1311 1008
1082 806
5 - 6 '343 996
6- 7 i 7 10 1182
1132
1550
7- 8
98 —
1317 1010
- 1 09 1096 816
10—11 1090 827
11 — 1 2 1102 790
12 — 13 11 76 912
"3 — 1 4 1138 929
1306 1029
•5-30 11757 9710

E s ist nun leicht, mit H ü l f e unserer K o n s t r u k t i o n näherungs­


weise die V e r t e i l u n g der Sterbepunkte auf die beiden E l e m e n t a r ­
gesamtheiten einer durch einmonatliche Sterbezeit und ein­
monatliche Altersstrecke bestimmten H a u p t g e s a m t h e i t von V e r ­
storbenen zu berechnen. M a n denke sich ein Parallelogramm wie
N N A , A ( F i g . 5) in 30 kleine horizontale Streifen zerlegt, von
2 3 2

denen jeder einer Altersstufe von einem T a g e entsprechen soll.


E s k o m m e n dann von den am ersten L e b e n s t a g e Gestorbenen
! 5 9
/ auf das Elementardreieck N A , A
6 0 und /
2 auf das Dreieck
2 6 0

N N A ; in dem zweiten Streifen von unten k o m m e n auf das


2 3 2

3 5 7 u s w
erste Dreieck / , auf das zweite / (;0 - - - 6 0die A l t e r s ­
stufe von 15 bis 30 T a g e n fehlt die U n t e r s c h e i d u n g nach T a g e n
und es muss daher für die g a n z e obere H ä l f t e des Parallelo­
g r a m m s gleichmässige V e r t e i l u n g der Sterbepunkte a n g e n o m m e n
3
werden. M a n sieht leicht, dass dann / der in dieser Altersstufe G e ­
4

storbenen auf das zum Geburtsjahr 1877 und auf das zum G e b u r t s ­
jahr 1878 gehörende Elementardrcieck kommen. S o findet man, dass
die beiden gesuchten Elementargesamtheiten annänernd bei den
K n a b e n 1 3 6 7 g und 22437, bei den M ä d c h e n 10988 und 1 7 5 8 4
betragen. D a s Verhältnis der beiden zu einander stellt sich für
beide Geschlechter rund auf 1 : 1,6, und diese Verhältniszahl wird
auch für andere L ä n d e r zur Z e r l e g u n g der Sterbefälle der ersten
Monatsaltersklasse im J a n u a r angewendet werden dürfen. W i r
können demnach die N ä h e r u n g s r e c h n u n g in unserem ersten, der
belgischen Statistik entnommenen Beispiel berichtigen: anstatt

der unter Ä\ stehenden Zahl - — i s t zu setzen — — X 574 oder


2 2 i , und unter A) ——- X 574 -f- 4202. S o ergiebt sich A X =
2,6
4652 und A\ = 9626 und das Verhältnis der letzteren E l e m e n t a r ­
gesamtheit zu der H a u p t g e s a m t h e i t der Verstorbenen der ersten
Altersklasse im Kalenderjahr 1864 stellt sich also jetzt auf 0,674.
M a n könnte diese K o r r e k t i o n auch auf das E r g e b n i s der
zweiten N ä h e r u n g s m e t h o d e anwenden, aber es würde dadurch keine
Verbesserung erzielt werden. D e n n sie hat die W i r k u n g , dass

die Elementargesamtheit A\ verkleinert wird. N u n fällt aber


bei dieser N ä h e r u n g s m e t h o d e diese Elementargesamtheit ohnehin
fast immer zu klein aus, weil der M o n a t J a n u a r in der R e g e l
eine verhältnismässig grosse Kindersterblichkeit aufweist; wenn
man ihm also nur ein Zwölftel der Zahl der Gestorbenen
des ganzen Jahres im A l t e r von o bis 1 M o n a t zuschreibt, so
ist dieser A n t e i l zu klein, wie er j a auch in unserem Beispiel
398 statt 574 beträgt. D u r c h die obige K o r r e k t i o n würde also

der Fehler von A\ noch vergrössert, während die U n t e r l a s s u n g


derselben meistens eine gewisse K o m p e n s a t i o n des spezifischen
Fehlers der M e t h o d e erzeugt.
10. W e n n in der amtlichen Statistik die Sterbefälle des ersten
Altersjahres nach K a l e n d e r m o n a t e n , jedoch ohne K o m b i n a t i o n
mit Unterabteilungen dieses A l t e r s a n g e g e b e n ' werden, so ist es
immerhin z w e c k m ä s s i g , die verhältnismässige Sterblichkeit des
M o n a t s Januar in der ersten Jahresklasse auch auf die Sterblich­
keit im ersten A l t e r s m o n a t zu übertragen. S o kamen z. B . nach
1
der italienischen Statistik im J a h r e 1875 auf den J a n u a r nicht / , 1 2

U
sondern / I 2 0 der G e s a m t z a h l der Sterbefälle im A l t e r von o bis
i Jahr. D i e Zahl der Gestorbenen im A l t e r von o bis 1 M o n a t
aber b e t r u g 1 0 1 558, und man wird daher annehmen, dass von
diesen nicht 8463, sondern 9309 auf den M o n a t J a n u a r entfallen.
A u c h diese Zahl ist freilich noch immer zu klein, denn nach der
direkten B e o b a c h t u n g b e t r u g sie 1 0 9 8 5 , was beweist, dass der
u n g ü n s t i g e Einfluss der Jahreszeit sich nicht gleichmässig über
die g a n z e erste Altersklasse erstreckt, sondern besonders stark
auf die S t u f e v o n o bis 1 M o n a t wirkt.
I n mehreren L ä n d e r n giebt die amtliche Statistik die U n t e r ­
abteilungen der Sterbefälle des ersten J a h r e s nicht nach einzelnen
Altersmonaten, sondern in grösseren A b s t u f u n g e n an. In F r a n k -
22

reich z. B . unterscheidet die „Statistique annuelle" nur die S t u f e n


o — i M o n a t (diese allerdings mit den oben erwähnten drei U n t e r ­
abteilungen), i — 6 M o n a t e und 6 — 1 2 M o n a t e . D i e N ä h e r u n g s ­
b e r e c h n u n g der Elementargesamtheiten wird dadurch natürlich
noch wesentlich ungenauer. Bezeichnen wir die Zahl der T o d e s ­
fälle im A l t e r von 1 — 6 M o n a t e n mit [ 1 , 6 ] und die im A l t e r v o n
6 — 1 2 M o n a t e n mit [ 6 , 1 2 ] , so k o m m e n , wie sich ans der F i g u r 5
35
leicht ergiebt, annähernd von der ersteren G r u p p e —'— [ 1 , 6 ] auf
L
120
2 8s

die Elementargesamtheit A X und [ 1 , 6 ] auf die E l e m e n t a r ­

gesamtheit A \, während die zweite G r u p p e sich entsprechend in


— [6,12] und " [ 6 , i 2 | zerlegt.
4 4
l
D i e italienische Statistik giebt in den allgemeinen Tabellen )
für das erste Altersjahr nur die Unterabteilungen von o — 1 Monat,
i — 3 M o n a t e n , 3 — 6 M o n a t e n , 6—9 M o n a t e n und 9 — 1 1 M o n a t e n .
A l s angenäherte W e r t e der beiden Elementargesamtheiten findet
man hieraus mit Beibehaltung der eben angewandten Bezeich­
nung:

<=h ^ + Ts M + 72 ^ + f 2 ^ + ~ b.»]

[9,I2]
<=i [o i]
< + fs ™ + f ^ 2 + %M + T2
A u c h diese R e c h n u n g kann kein genaues Resultat liefern,
da namentlich die A n n a h m e einer gleichmässigen Sterblichkeit
in der Altersstufe von 1 — 3 und von 3 — 6 M o n a t e n von der
W i r k l i c h k e i t erheblich abweicht. In den Spezialtabellen der
italienischen Statistik (in ihrer früheren Gestalt) findet sich aber
a u c h die K o m b i n a t i o n der obigen A l t e r s g r u p p i e r u n g mit den
K a l e n d e r m o n a t e n des Todes, wodurch sich, ähnlich wie in dem
ersten Beispiel aus der belgischen Statistik, eine wesentlich bessere
A n n ä h e r u n g erreichen lässt.
E s m ö g e hier noch eine allgemeine Formel für die V e r ­
teilung in F ä l l e n der oben bezeichneten A r t a n g e g e b e n werden,
1) Seit mehreren Jahren sind die Veröffentlichungen der italienischen Statistik
bedeutend eingeschränkt worden. Sie enthalten jetzt überhaupt keine A n g a b e n über
die Sterblichkeit in den Unterabteilungen des ersten Jahres.
— 23 —

deren R i c h t i g k e i t leicht zu erkennen ist. Teilen wir das J a h r in n


gleiche Unterabteilungen ein (Monate, W o c h e n oder T a g e , w o also
n bzw. = i 2 , 52 oder 365) und bezeichnen wir die Zahl der T o d e s -
a b
fälle des ersten Lebensjahres im A l t e r von —- bis — Jahr mit
a b
, so wird der auf die E l e m e n t a r g e s a m t h e i t A 1 (die dem
n ' n
vorhergehenden Geburtsjahr entspricht) entfallende Anteil an
b 1 a

den Sterbefällen dieser Unterstufe näherungsweise durch ^


a 1
t> 1 2ii—b— a f a b
—, — und der A n t e i l v o n A^ durch —, — aus­
n n J 2n [ n n
gedrückt.

I n der belgischen Statistik findet man seit 1867 nicht mehr


die G r u p p i e r u n g der Sterbefälle des ersten Jahres nach A l t e r s ­
monaten, sondern nach M o n a t e n der G e b u r t in K o m b i n a t i o n
mit den Kalenderrnonaten des Todes. H i e r a u s ergiebt sich eine
geometrische Darstellung, wie sie teilweise in dem Dreieck N N A , t 2

(Fig- 5) gezeichnet ist. A n der oberen G r e n z e der ersten A l t e r s ­


klasse gehen die kleinen schrägstehenden P a r a l l e l o g r a m m e mit
ihrer oberen H ä l f t e über die verlängerte L i n i e A A , hinaus,
2

und zur B i l d u n g der Elementargesamtheiten müssen in E r m a n g e ­


l u n g genauerer D a t e n die Punkteninhalte dieser P a r a l l e l o g r a m m e
halbiert werden. D e r an dieser Stelle b e g a n g e n e F e h l e r ist aber
verhältnismässig grösser als derjenige, der bei der H a l b i e r u n g
der in den vorigen Beispielen v o r k o m m e n d e n Parallelogramme
mit horizontaler Grundlinie entsteht, da der Altersspielraum jetzt
2 M o n a t e beträgt, während er vorher nur 1 M o n a t war. A n d e r e r ­
seits allerdings entstehen in dem vorliegenden F a l l e sämtliche F e h l e r
ausschliesslich an der oberen G r e n z e der ersten Altersjahresklasse,
w o die Sterblichkeit sich schon weit weniger rasch ändert, als in
den ersten M o n a t e n . F ü r alle früheren Monatsstufen liefert die
M e t h o d e g e n a u passende Bestandteile der Elementargesamtheiten,

und die unteren Elementargesamtheiten A\ (dem späteren G e ­


burtsjahr entsprechend) liefert sie überhaupt g a n z korrekt. Gleich­
wohl ist im allgemeinen die U n t e r s c h e i d u n g der Gestorbenen
nach dem A l t e r der nach der Geburtszeit — w e n n man nicht
beide zugleich g e b e n will — vorzuziehen.
24

Zur N ä h e r u n g s b e r e c h n u n g der Elementargesamtheiten der


Gestorbenen in der Altersklasse von i — 2 Jahren genügt die
U n t e r s c h e i d u n g der Sterbefälle nach vierteljährigen S t u f e n . Das
E r g e b n i s wird natürlich noch genauer, wenn mit dieser G r u p p i e r u n g
auch die nach den K a l e n d e r m o n a t e n oder wenigstens den K a l e n d e r ­
quartalen des Todes kombiniert ist. Bei den höheren Alters­
klassen kann man sich, wie schon erwähnt, einfach mit der H a l ­
bierung der durch Altersjahr und K a l e n d e r j a h r bestimmten H a u p t ­
gesamtheiten der Verstorbenen begnügen. N u r vom 75. Jahre
a b sind wieder genauere U n t e r s c h e i d u n g e n zu wünschen.
II. Die Absterbeordnung.

i. S i n d nun die Elementargesamtheiten der Verstorbenen


auf irgend eine A r t direkt oder näherungsweise bestimmt, so
kann man aus je zweien der B e g r e n z u n g s d r e i e c k e mit z u s a m m e n ­
fallenden H y p o t e n u s e n die quadratisch begrenzten ersten H a u p t ­
l
gesamtheiten von Verstorbenen M zusammensetzen, deren K e n n t ­
nis die u n u m g ä n g l i c h e B e d i n g u n g für die A u f s t e l l u n g einer theo­
retisch genauen A b s t e r b e o r d n u n g bildet. R e i h t m a n solche G e ­
1
samtheiten M , die demselben Geburtsjahr angehören, nach ein­
jährigen Altersklassen bis zu dem höchsten v o r k o m m e n d e n A l t e r
— etwa bis zu 100 J a h r e n — aneinander, so erhält man in
unserer geometrischen Darstellung ( F i g . 4) den Punkteninhalt
eines senkrechten Streifens, wie N 7 N 8 U 7 U s eingeteilt nach
einjährigen Altersklassen '). S o würde sich also das beobachtete
A b s t e r b e n einer wirklichen Generation, d. h. der G e b o r e n e n aus
der S t r e c k e N 7 N , darstellen und die A b s t e r b e o r d n u n g , d. h. die
s

Reihenfolge der Ueberlebenden aus dieser Generation im A l t e r


von genau 1, 2, 3 u. s. w. Jahren (welche A l t e r s g r e n z e von den
einzelnen nicht gleichzeitig, sondern nach und nach im Laufe
eines J a h r e s erreicht werden) lässt sich nun leicht berechnen, in­
dem man von der Zahl der G e b o r e n e n G die der Gestorbeneu
bis zu den einzelnen Altersstufen abzieht, also die Differenzen

bildet G — M\, G—(mJ+Mg), G — (MJ + M 2 - f M ) u. s. w.


8

Diese Differenzen sind zugleich die oben als „erste" bezeichneten

H a u p t g e s a m t h e i t e n von L e b e n d e n l { , L , L 2 3 u. s. w. A b e r die

I ) In der F i g u r erscheinen die Altersklassen als zehnjährige; es müssen dann


1
für die Hauptgesamtheiten M auch zehnjährige Geburtsstrecken angenommen werden.
Wir nehmen aber im obigen a n , dass die Massstrecke ein J a h r sei, wobei man sich-
die Figur etwa zehnmal höher ausgeführt denken muss.
— 26 —

B e r e c h n u n g einer solchen A b s t e r b e o r d n u n g würde eine B e o b a c h ­


tungsperiode von etwa einem Jahrhundert erfordern, und es
würde überdies noch fraglich bleiben, ob sie auf andere G e n e r a ­
tionen anwendbar wäre, da in der langen Zeit die B e d i n g u n g e n
der Sterblichkeit von den späteren erheblich verschieden sein
könnten. Praktisch brauchbar ist sie daher nur für die Dar­
stellung der Kindersterblichkeit, also der Sterblichkeit in den ersten
fünf oder zehn Lebensjahren und für diese bietet sie die theo­
retisch vollkommen korrekte L ö s u n g des Problems. M a n erhält
dann also die Sterbenswahrscheinlichkeit im A l t e r von o — i J a h r
l 1
M M 2
= — - , im A l t e r von i—z J a h r — -, im A l t e r von 2 — 3 J a h r
G L,
M.;
— u . s. w.

D a diese Wahrscheinlichkeiten auch für die Zukunft um so


genauer G e l t u n g haben werden, je grösser die der R e c h n u n g zu
G r u n d e liegenden Zahlen sind, so empfiehlt es sich, mehrere
Geburtenjahrgänge n G , „ + iG, „-1-2G u. s. w., und andererseits
1 l
a u c h die entsprechenden „M , n + iM', „ + 2 M u. s. w. zusammen­
zufassen und aus diesen grösseren Zahlen die Sterbenswahr­
scheinlichkeiten abzuleiten. Für die erste Altersklasse erhält
m a n also:

_ „Ml-f n + i M 1 + „ m1 • •• + 2

w G -j- „ _|_ G + - + 2G • •—•


n t n

2. Dieser theoretisch strengen M e t h o d e schliesst sich als N ä h e ­


rungsmethode die sogenannte Hermann'sehe an. Diese setzt
an die Stelle der nur mit H ü l f e der Elementargesamtheiten be­
1
stimmbaren Hauptgesamtheiten M die „dritten" H a u p t g e s a m t e n
3
von Verstorbenen M , die durch Sterbealter und Sterbezeit be­
stimmt sind und direkt beobachtet werden können, und die den
3
einzelnen Altersklassen entsprechenden M werden so aneinander­
gereiht, dass ihre unteren Elementargesamtheiten demselben G e ­
burtsjahr angehören. S o nimmt man also z. B . die Punkten­
inhalte der P a r a l l e l o g r a m m e N 7 N 8 a 6 a, a
7 7 a 8 b 6 b , b
7 7 b 8 c 6 c 7

u. s. w. statt der Punkteninhalte der Quadrate N 7 N 8 a 7 a,


3

3
a 7 a 8 b 7 b , b
8 7 b 8 c 7 c 8 u. s. w. Die beiden Gesamtheiten M
1 1
•und M haben stets die unteren Elementargesamtheiten A ge-
27

meinsam, der durch die V e r t a u s c h u n g b e g a n g e n e Fehler ist also


immer nur gleich der Differenz der beiden oberen, zu verschie­
denen Geburtsjahren gehörenden Elementargesamtheiten, also
2
n + izJ — d . 2
n D a die Geburtenzahl von einem zum andern J a h r
verhältnismässig nicht viel zunimmt, so wird dieser Fehler im all­
3
gemeinen nicht gross sein. F ü r jede höhere Altersklasse der M
rückt das K a l e n d e r j a h r des T o d e s um i vor, so dass sie, wenn
das Kalenderjahr durch den I n d e x t angedeutet wird, allgemein
M u s w
durch die S y m b o l e M , , iM^, + 2 's - - - dargestellt t t + t

werden. Bezeichnet G die Geburtenzahl im J a h r t, so hat man t

also jetzt als N ä h e r u n g s w e r t e der Ueberlebenden im A l t e r von

genau i, 2, 3 u. s. vv. J a h r e n t G— Mp t t G— ( M^ +
t t + 1 M'^) i

t G - ( M * -|-
t t + ,MJ + t + ,,M J) u. s. w.
D i e Sterbenswahrscheinlichkeit für die erste Altersklasse wird

d e m n a c h durch ausgedrückt. E s empfiehlt sich a u c h hier,


tG
3
mehrere G e b u r t s j a h r g ä n g e und die entsprechenden M zusammen­
zufassen, um für die Sterbenswahrscheinlichkeiten grössere Zahlen
als G r u n d l a g e n zu erhalten. Zur Geburtstrecke N 7 N 1 0 würde also
für die erste Altersklasse der Punkteninhalt des P a r a l l e l o g r a m m s
N 1 0 a 6 a 9 (statt desjenigen des R e c h t e c k s N 7 N 1 0 a, a ) , für10

die zweite Altersklasse der Punkteninhalt des Parallelogramms


a 7 a 1 0 b„ b 9 (statt desjenigen des Rechtecks a 7 a l 0 b 7 b ) I 0 ge­
hören u. s. w., und die mit grösserem Gewicht bestimmte
Sterbenswahrscheinlichkeit der ersten Altersklasse wäre also

t M , -!- t ! i A l , M , D e r Fehler in der Zahl der Gestorbenen


f ; 2

t^ ~f" t + i G - f - + 2G
T
1

der ersten Altersklasse, die man als h e r v o r g e g a n g e n aus den


G e b o r e n e n der S t r e c k e N N , annimmt, ist in diesem Beispiel 7 0

gleich der Differenz der Punkteninhalte der D r e i e c k e N a a 1 0 9 1 0

und N a„ a . D i e absolute G r ö s s e dieses Fehlers nimmt bei


7 7

fortwährend wachsender G e b u r t e n z a h l und gleichbleibender S t e r b ­


lichkeit mit der Zahl der zusammengefassten G e b u r t s j a h r g ä n g e
z u , im Verhältnis zu der zugehörenden G e s a m t z a h l von G e ­
burten aber nimmt er im allgemeinen ab, und in jedem F a l l e
wächst bei V e r g r ö s s e r u n g der Grundzahl, hier also der G e b u r t e n ­
zahl, die Präzision der B e s t i m m u n g der Sterbenswahrscheinlichkeit.
28

I m übrigen gilt von der H e r m a n n ' s c h e n M e t h o d e dasselbe, w i e


für die oben besprochene strenge M e t h o d e : sie liefert erst in
einem Jahrhundert annähernd die volle A b s t e r b e o r d n u n g einer
wirklichen Generation und ihre praktische V e r w e n d b a r k e i t be­
schränkt sich daher auf die Sterblichkeit in der K i n d h e i t und
frühen J u g e n d .
3. E i n e A b s t e r b e o r d n u n g , die allgemein für die G e g e n w a r t
A n w e n d u n g finden soll, muss auf denjenigen Sterbenswahrscheinlich­
keiten beruhen, die unter den g e g e n w ä r t i g e n hygienischen und
socialen Verhältnissen in den verschiedenen Altersklassen wirklich
bestehen und nicht auf denjenigen, die vor vielen Jahren einmal
bestanden haben. Diese g e g e n w ä r t i g e n Sterbenswahrscheinlichkeiten
müssen unmittellbar bestimmt werden, und mit ihrer H ü l f e kann
man dann auch leicht berechnen, wie sich die A b s t e r b e o r d n u n g
einer hypothetischen Generation von 1 0 0 0 0 0 oder einer Million
gestalten würde, wenn diese dauernd unter der Herrschaft der
g e g e n w ä r t i g geltenden Sterblichkeitsbedingungen stände. Zu
diesem Z w e c k e muss man die Zahlen der in einem g e g e b e n e n
Zeitpunkt in den verschiedenen Altersjahresklassen gleichzeitig
2
lebenden Personen kennen, also die oben mit ,.La bezeichneten
H a u p t g e s a m t h e i t e n von L e b e n d e n , wie sie durch eine V o l k s z ä h l u n g
im Zeitpunkt z ermittelt werden können. Ferner müssen bekannt
sein die beiden Elementargesamtheiten aller derjenigen H a u p t ­
1
gesamtheiten M , deren B e g r e n z u n g s q u a d r a t e von der dem Zeit­
punkt z entsprechenden isochronischen L i n i e durchschnitten werden.
Ist z. B . dieser Zeitpunkt N ( F i g . 4), die z u g e h ö r i g e isochronische
8

L i n i e also N U , so müssen die Punkteninhalte aller der Drei­


8 3

ecke, wie c c e und c e e , g e g e b e n sein, deren H y p o t e n u s e n


4 5 4 5 4 5

durch diese L i n i e gebildet werden. D a r a u s ergeben sich dann


1
die Hauptgesamtheiten M , in diesem Beispiel also der P u n k t e n ­
inhalt des Quadrats c c e e . F ü r die Altersklasse von a — 1
4 5 4 5

bis a J a h r e n wird die erste H a u p t g e s a m t h e i t von Verstorbenen


mit Ma, die gezählte zweite H a u p t g e s a m t h e i t von L e b e n d e n mit
2
L a , wenn wir die Indices n und z für das Geburtsjahr und den
Zählungszeitpunkt der Einfachheit w e g e n weglassen. Durch die
Division der ersten G r ö s s e durch die zweite erhält man aber
keineswegs die Sterbenswahrscheinlichkeit der a-Altersklasse, denn
diese ist das Verhältnis von M a zu der Zahl derjenigen, die über-
— 2Q —

haupt, und zwar n a c h und nach im L a u f e eines Jahres, die untere


G r e n z e der Altersklasse, in unserem Beispiele die Grenzlinie c 4 c 5

überschritten haben, nicht aber zur Zeit z zusammen im A l t e r


von a bis a - ] - i leben, d. h. mit ihren Lebenslinien die Linie
c 4 c 5 treffen. Diese letztere Zahl ist offenbar kleiner als die
erstere, und zwar um die Zahl der Sterbepunkte, die das Dreieck
c 4 c 5 e 4 enthält. M i t anderen W o r t e n : als N e n n e r des Wahr­
2
scheinlichkeitsbruches ist nicht die zweite H a u p t g e s a m t h e i t L . zu

nehmen, sondern die erste L _ a 1 ) und diese wird, wie schon oben

angeführt, dargestellt durch L + A\ und die Sterbenswahrschein­ a

lichkeit der a-ten Altersklasse d e m n a c h durch

A\ + A\ M a
0 d e r
2 1 , •
U + -f A A

Soll diese B e s t i m m u n g theoretisch genau sein, so müssten


also die Elementargesamtheiten der Gestorbenen wenigstens in
d e m der V o l k s z ä h l u n g vorangehenden und dem ihr nachfolgenden
fahre unmittelbar erhoben werden. In W i r k l i c h k e i t aber findet
die E r h e b u n g der Elementargesamtheiten nur in w e n i g e n L ä n d e r n
und in diesen nicht immer für alle Altersklassen statt und die
Berechnung der Absterbeordnung einer hypothetischen oder
idealen Generation nach der obigen M e t h o d e kann daher bisher
meistens nur annähernd ausgeführt werden, indem man für die
fehlenden Elementargesamtheiten N ä h e r u n g s w e r t e einsetzt. Häufig
wird der Quotient angeführt, den man erhält, indem man die
Zahl der in der a-ten Altersklasse in einem Kalenderjahre G e ­
8
storbenen (also eine H a u p t g e s a m t h e i t M ) durch die Zahl der in
derselben Altersklasse gezählten Lebenden dividiert. Dieser
B r u c h , den man als Sterblichkeitscoefficient zu bezeichnen pflegt,
w u r d e früher oft mit der Sterbenswahrscheinlichkeit verwechselt.
Ad. Bertillon g a b dann einen verbesserten A u s d r u c k für diese
letztere, der sich leicht zurückführen lässt auf den folgenden,

M a

w . —- —.-,
L + \ M a a

D a s heisst also: es wird statt der ersten H a u p t g e s a m t h e i t


v o n Verstorbenen die direkt zu bestimmende dritte für dieselbe
Altersklasse g e n o m m e n (in dem obigen Beispiele der P u n k t e n -
inhalt des P a r a l l e l o g r a m m s e 4 c 6 e 3 e 4 oder auch des Parallelo
gramms c 5 c 6 e 4 e 5 oder besser noch das M i t t e l aus diesen beiden)
und statt der E l e m e n t a r g e s a m t h e i t Äl einfach die Hälfte von
3
M a genommen. N a c h dieser sogenannten „direkten" M e t h o d e er­
hält man in der T h a t einen Näherungswert von w a> der für
alle Altersklassen mit A u s n a h m e der beiden ersten und der des
höchsten Greisenalters hinlänglich g e n a u ist. F ü r die erste A l t e r s ­
klasse aber müsste man im Nenner etwa zwei Drittel statt der
3
H ä l f t e von M j und auch in der zweiten noch einen grösseren
i
B r u c h als / 2 annehmen. U e b e r d i e s dürften aber auch die V o l k s ­
zählungsergebnisse für die erste Altersklasse häufig weniger
sicher sein, als für die übrigen. D a h e r empfiehlt diese sich für immer
am meisten die unmittelbare B e s t i m m u n g des Verhältnisses der
Gestorbenen zu den Geborenen nach der zuerst besprochenen
M e t h o d e oder bei fehlender K e n n t n i s der E l e m e n t a r g e s a m t h e i t e n
nach der H e r m a n n ' s c h e n M e t h o d e .
S i n d nun die Sterbenswahrscheinlichkeiten w , w , w„ u. s. w. t 2

nach einer mehr oder w e n i g e r genauen M e t h o d e bestimmt, so


sind die Ueberlebenswahrscheinlichkeiten am E n d e der i., 2., 3 .
u. s. w. Altersklassse 1—w l f 1—w , 2 1—w 3 u. s. w. und die
ideale A b s t e r b e o r d n u n g wird daher, w e n n man die Zahl der G e ­
borenen als Einheit nimmt: ( 1 — W j ) , ( 1 — w ) . ( 1 — w ) , ( 1 — w , ) . t 2
w I _ w u
(!— s)- ( s ) - s. w.
4. D i e von R . B o e c k h in der Berliner Statistik a n g e w a n d t e
M e t h o d e hat als G r u n d l a g e ebenfalls die Zahl der L e b e n d e n am
Anfang des K a l e n d e r j a h r e s , unterschieden nach Geburtsjahren
(was bei diesem Anfangspunkt mit der Unterscheidung nach
Altersjahren zusammenfällt), ferner die Zahl der G e b u r t e n und
die Elementargesamtheiten der Gestorbenen innerhalb des be­
trachteten Kalenderjahres. Boeckh legt auf diesen letzteren
U m s t a n d besonderes G e w i c h t und in demselben liegt der H a u p t ­
unterschied von der vorher besprochenen, bei der E l e m e n t a r ­
gesamtheiten aus dem dem Zählungszeitpunkt vorhergehenden
und nachfolgenden K a l e n d e r j a h r benutzt werden. E s soll eben
durch die B o e c k h ' s c h e M e t h o d e die A b s t e r b e o r d n u n g aufgestellt
werden, die den besonderen innerhalb des Beobachtungsjahrs
wirksam gewesenen S t e r b l i c h k e i t s b e d i n g u n g e n entspricht. Damit
ist aber auch schon g e s a g t , dass sie nicht die A b s t e r b e o r d n u n g
— 3i -

einer wirklichen, sondern ebenso, wie die obige M e t h o d e , die


einer hypothetischen Generation darstellt. Ihre E l e m e n t e sind
also z. B . (Fig. 4) die Gesamtheiten von L e b e n d e n in den ver­
schiedenen Altersklassen in dem Zeitpunkte N , am A n f a n g des 7

r, O 2
Kalenderjahres N 7 N 8 oder n, also „-iLi, „-21-2, „ _ L 8 3 u.s.w.(wo
die Indices mit n die Geburtsjahre andeuten), die Zahl der G e ­
borenen aus diesem K a l e n d e r j a h r e , die Elementargesamtheiten
P. (N 7 N 8 a ), P .
7 (N 7 a, a ), P .
; 7 (a G a 7 b ), P .
6 K b , b ) u. s. w.
ß

oder symbolisch ausgedrückt, „zli, „_izlf, n -i.4>\ n-2^:l u.s.w.


Wir bilden ferner die Verhältnisse n
-'^> 1
^ ^ ' ~ V
G n-lLi n-lUl n—2L2
n-2^3
-——j- u. s. w. und bezeichnen sie mit bezw. d\, ö[, d\, dl, d\ u.s.w.,
n—2L2
1 2
w o die L gefunden sind, indem von den L die entsprechenden
2
A abgezogen wurden. Nehmen wir nun die Geburtszahl G
(oder n L Ö ) als E i n h e i t , so können wir mit diesen V e r h ä l t n i s ­
zahlen die Relativzahlen derjenigen berechnen, deren Lebens­
linien die Linien N 8 a,, a, a , a^ b , b s 7 7 b , b
8 8 c, c7 7 c 8 u. s. w.
schneiden. D i e 2., 4., 6. u. s. w . v o n diesen Zahlen bilden die ideale
A b s t e r b e o r d n u n g in unserem S i n n e , die 1., 3., 5. u. s. w . stellen
unter bestimmten V o r a u s s e t z u n g e n (s. u.) die innerhalb jeder A l t e r s ­
klasse von den Gestorbenen und Ueberlebenden im ganzen durch­
lebte Zeit dar und zugleich auch die Zahl derjenigen, die von der
idealen Generation unter den gegebenen B e d i n g u n g e n am Ende
des Kalenderjahres der G e b u r t und der folgenden K a l e n d e r j a h r e
in den einzelnen Altersklassen n o c h gleichzeitig leben würden.
D i e obige Zahlenreihe wird durch folgende F o r m e l n a u s g e d r ü c k t :
l
(i-d\), (i-d\).(i~ö\), -d\).(i-d\).(i-d ),
(1 t (i-d\)-(i-d\)'
(1—<5,)-(i—d\) u. s. w. und die A b s t e r b e o r d n u n g bilden ausser
der A n f a n g s g r ö s s e 1 die Glieder ( 1 — d\)-{i— d\), (1—<5))-(i— d[)-
(1——dl) u
- - s w
- W ä h r e n d man also nach der zuerst be­
sprochenen M e t h o d e bei der B e r e c h n u n g der Absterbeordnung
stets nach vollen, aus zwei Elementargesamtheiten gebildeten
1
Hauptgesamtheiten M fortschreitet, geht die Rechnung nach
der B o e c k h ' s c h e n Methode von Elementargesamtheit zu Ele­
mentargesamtheit und jeder der F a k t o r e n ( 1 — w ) wird hier in
l
zwei F a k t o r e n (1—S ) (1—<5 ) zerlegt. 2
D i e sachliche B e d e u t u n g dieses Unterschiedes erkennt man
•am leichtesten in der untersten Altersklasse. U m von der gleichen
G e b u r t e n z a h l ausgehen zu können, nehmen wir an, dass die erste
Methode mit Benutzung einer Z ä h l u n g im Zeitpunkt N , 8 also
nicht am A n f a n g , sondern am E n d e der J a h r e s s t r e c k e N 7 N , 8

a n g e w a n d t werde. D e r empirische W e r t der Sterbenswahrscheinlich­


keit im A l t e r von o bis i J a h r für die in dem J a h r e n o d e r N , N s

Geborenen wird nun in aller Strenge ausgedrückt durch den


Punkteninhalt des Quadrats N 7 N 8 a 7 a s geteilt durch die Zahl
der Geborenen G . Die hier in R e c h n u n g zu bringenden S t e r b e ­
fälle finden aber nicht sämtlich in dem B e o b a c h t u n g s j a h r N 7 N 8

statt, sondern teilweise, und zwar soweit sie dem E l e m e n t a r d r e i e c k


N 8 a 7 a 8 entsprechen, erst in dem folgenden Jahre. Bei der
ersten M e t h o d e wird nun für das erste Altersjahr theoretisch
g e n a u der Punkteninhalt des Q u a d r a t s N 7 N 8 a „ a , die wirkliche
8

erste H a u p t g e s a m t h e i t von Verstorbenen „ M , verwendet, und


es fällt daher für dieses erste Altersjahr die ideale A b s t e r b e o r d n u n g
mit der in diesem F a l l e wirklich auftretenden zusammen. Nach
der B o e c k h ' s c h e n M e t h o d e d a g e g e n hat die erste Altersklasse
von Verstorbenen aus d e m Geburtsjahr n nur die untere E l e m e n t a r ­
gesamtheit P. ( N , N 8 a )
7 oder mit der wirklichen Haupt­
gesamtheit „ m J gemein. Für die obere oder P. (N 8 a 7 aj
d a g e g e n wird nicht der wirkliche W e r t , sondern der durch M u l -
2 1
tiplikation von „ L i . und di berechnete eingesetzt, indem aus der
E l e m e n t a r g e s a m t h e i t P. ( N a a ) , die von den L e b e n d e n
7 6 7

i
n—j.I-2 in der isochronischen L i n i e N a ausgeht, durch P r o - 7 6

portionsrechnung die von den L e b e n d e n „ L i in der isochroni­


schen Linie N 8 a 7 ausgehende Elementargesamtheit P . ( N 8 a, a ) 8

abgeleitet wird. In den höheren Altersklassen weicht nun


a u c h die nach der ersten M e t h o d e berechnete ideale A b s t e r b e ­
o r d n u n g von der wirklichen der Generation des J a h r e s n ab; bei
der Boeckh'schen M e t h o d e aber werden diese Abweichungen
im allgemeinen noch grösser sein, weil die rechnerischen Ueber-
t r a g u n g e n auf die ideale Generation nicht nach H a u p t g e s a m t h e i t e n
von Verstorbenen, sondern nach Elementargesamtheiten statt­
finden, also doppelt so zahlreich sind. W e l c h e von den nach der
einen oder der anderen M e t h o d e erhaltenen Absterbeordnungen
— 33 —

vorzuziehen sei, h ä n g t von d e m Z w e c k ab, den m a n im Auge


hat. Will man eine A b s t e r b e o r d n u n g aufstellen, die auch für
andere J a h r e die wahrscheinlichen Sterblichkeitsverhältnisse dar­
stellt, so ist die erste M e t h o d e zweckmässiger, da sie aus den
Beobachtungen zweier Kalenderjahre abgeleitet ist und daher
durch die Besonderheiten der einzelnen J a h r e weniger beeinflusst
wird. Grössere Sicherheit freilich erlangt m a n erst durch Mittelwerte
aus den E r g e b n i s s e n mehrerer B e o b a c h t u n g s j a h r e . W i l l man da­
g e g e n gerade die besonderen Eigentümlichkeiten der Sterblichkeit
eines einzelnen J a h r e s durch eine für dieses J a h r gewissermassen
spezifizierte A b s t e r b e o r d n u n g charakterisieren, so dient dazu die
B o e c k h ' s e h e Methode. W e n n z. B . in einem J a h r e die Influenza
oder die Cholera ungewöhnlich zahlreiche Opfer forderte, so
werden diese ungünstigen Umstände durch die Boeckh'sche
M e t h o d e bestimmt zum A u s d r u c k gebracht, während sie bei A n ­
w e n d u n g der anderen Methode, die die E r g e b n i s s e des folgenden
J a h r e s mit normaler oder s o g a r besonders g ü n s t i g e r Sterblichkeit
mit verwendet, schon mehr oder weniger stark verwischt werden.
Aber eben deswegen ist die Boeckh'sche M e t h o d e zur Dar­
stellung einer möglichst auch für die Zukunft g ü l t i g e n A b s t e r b e ­
ordnung an sich weniger geeignet. A u c h wird bei der ersten
Methode das Beobachtungsmaterial unmittelbarer verwertet,
während bei der Boeckh'schen Methode mehr proportionale
Uebertragungen stattfinden und überhaupt eine umständlichere
Rechnung erfordert wird, bei der allerdings zugleich auch die
durchlebte Zeit in den einzelnen Altersklassen der idealen G e n e ­
ration mit gefunden wird.
5. D i e einfachste, aber auch unvollkommenste Methode
der B e r e c h n u n g einer Sterblichkeitstabelle ist diejenige, die m a n
als die H a l l e y ' s c h e zu bezeichnen pflegt, obwohl H a l l e y selbst
sie in ihrer reinen Gestalt gar nicht a n g e w a n d t hat. Sie nimmt
einfach die Altersklassen der Verstorbenen eines oder mehrerer
Kalenderjahre als zusammenfallend an mit den Altersklassen der
Gestorbenen aus einer Generation, die der S u m m e jener Ver­
storbenen gleich ist. M i t anderen W o r t e n , sie nimmt statt der
1
Hauptgesamtheiten M von Verstorbenen in dem Streifen N 7 N 8

3
U 7 U 8 ( F i g . 4) die Hauptgesamtheiten M in dem schrägen
Streifen N N U U
7 8 2 3 und setzt zugleich den Punkteninhalt dieses
3
Streifens oder 2 " M gleich der Zahl der Geborenen. Die A b -
Lexis, BevülkL-rungs- u. Moralstatistik. 3
— 34 —

Sterbeordnung wird also einfach, wenn der I n d e x t sich auf d a s


K a l e n d e r j a h r der B e o b a c h t u n g bezieht:

s 8
I M\ t 2 - M - M : , 2" M -( M-; + M:), 2
t t t t t t M " - ( X + t M| + Ml)
u. s. w.

D i e s e M e t h o d e würde richtige E r g e b n i s s e liefern, w e n n die


untersuchte Bevölkerung seit etwa hundert Jahren stationär
geblieben wäre, d. h. w e n n in diesem Zeitraum sowohl die Z a h l
der jährlichen G e b u r t e n als auch die Sterblichkeitsverhältnisse in
allen Altersklassen unverändert geblieben wären. Die Dichtig­
keit der S t e r b e p u n k t e w ä r e dann j a in j e d e m horizontalen Streifen
v o l l k o m m e n gleichmässig u n d der Punkteninhalt eines Parallelo­
gramms wie z. B . m m o o„ d e m des Q u a d r a t s m m o o
2 3 t 7 8 7 8

gleich. E b e n s o bliebe die G e s a m t z a h l der S t e r b e p u n k t e in den


s c h r ä g e n Streifen immer gleich der unveränderlichen G e b u r t e n ­
zahl. J e n e B e d i n g u n g wird aber thatsächlich wohl niemals er­
füllt, vielmehr hat die B e v ö l k e r u n g u n d die jährliche G e b u r t e n ­
zahl in allen K u l t u r l ä n d e r n seit einem Jahrhundert mehr oder
weniger zugenommen und auch die Sterblichkeitsverhältnisse
sind infolge von K r i e g e n u n d S e u c h e n mehrfach bedeutenden
Veränderungen unterworfen gewesen. I m allgemeinen werden
daher die Differenzen zwischen den Punkteninhalten der Q u a d r a t e
des senkrechten u n d des derselben Altersklasse entsprechenden
P a r a l l e l o g r a m m s des s c h r ä g e n Streifens u m so grösser sein, j e
höher die Altersklasse ist und j e weiter daher das G e b u r t s j a h r
der beobachteten Gestorbenen zurückliegt. Bei einigermassen
stark zunehmender B e v ö l k e r u n g ist d e m n a c h eine nach dieser
M e t h o d e berechnete A b s t e r b e o r d n u n g überhaupt nicht brauchbar.
Die M e t h o d e hat aber den V o r z u g grosser Bequemlichkeit, u n d
es erhebt sich daher die F r a g e , ob sie nicht durch eine K o r r e k t i o n
brauchbar gemacht werden könnte. Z u n ä c h s t bietet sich hier
die M ö g l i c h k e i t , die Zahl der Gestorbenen der einzelnen A l t e r s ­
klassen im V e r h ä l t n i s der G e b u r t e n z a h l des B e o b a c h t u n g s j a h r s
N 7 N 8 zu der G e b u r t e n z a h l in d e m der A l t e r k l a s s e entsprechen­
den J a h r e z. B . N 2 N 3 für die durch das P a r a l l e l o g r a m m m m 2 s

o t o a b g e g r e n z t e G e s a m t h e i t v o n V e r s t o r b e n e n , zu vergrössern.
2

Es bleibt dabei allerdings die U n g e n a u i g k e i t , dass diese G e ­


samtheiten nur mit ihren untern Elementargruppen dem be­
treffenden G e b u r t s j a h r g a n g entsprechen; doch k ö n n t e m a n diesen
— 35 —

Fehler, der überhaupt nicht bedeutend ist, noch vermindern, indem


m a n das Mittel aus den beiden jedesmal in Betracht k o m m e n d e n
Jahresgenerationen nähme. Weit misslicher ist die zu Grunde
liegende A n n a h m e , dass die Sterblichkeitsverhältnisse sich während
eines Jahrhunderts in allen Altersklassen nicht geändert hätten.
D u r c h Z u s a m m e n f a s s u n g mehrerer B e o b a c h t u n g s j a h r e Hesse sich
auch dieser U e b e l s t a n d mildern; es bleibt dann aber noch die
Schwierigkeit, dass es, g a n z abgesehen von den vorgekommenen
Gebietsänderungen, nur sehr w e n i g e L ä n d e r giebt, in denen eine
genügende Statistik der G e b u r t e n für ein ganzes Jahrhundert
rückwärts vorhanden ist, und m a n müsste sich daher für die
früheren J a h r e mit hypothetischen A n n a h m e n über der G e b u r t e n ­
zahl behelfen. M a n könnte auch überhaupt hypothetische mittlere
Geburtenzahlen an die Stelle der wirklichen setzen, indem man
etwa von einem 30 oder 40 J a h r e zurückliegenden Geburtsjahre
a u s g i n g e und annähme, dass wir die G e b u r t e n z a h l v o n diesem bis
zum letzten Jahre in arithmetischer oder a u c h in geometrischer
Progression vermehrt hätten, und nach derselben N o r m k ö n n t e
man dann auch weiter zurückrechnen. E i n e solche N ä h e r u n g s ­
r e c h n u n g wäre natürlich noch w e n i g e r g e n a u , als die von den
wirklichen Geburtenzahlen ausgehende. A b e r auch die mit H i l f e
der letzeren verbesserte Halley'sehe Methode (die der von
Knapp als A n h a l t ' s c h e M e t h o d e bezeichneten entspricht) wird
man nicht anwenden, wenn man die Resultate einer Volks­
zählung mit U n t e r s c h e i d u n g w e n i g s t e n s fünfjähriger A l t e r k l a s s e n
zur V e r f ü g u n g hat. Immerhin aber ist es m a n c h m a l erwünscht,
aus den B e o b a c h t u n g e n eines einzigen J a h r e s und ohne Z u z i e h u n g
von Bevölkerungszahlen sich eine ungefähre Vorstellung von
der A b s t e r b e o r d n u n g zu verschaffenen und dazu dürfte das f o l g e n ­
de summarische V e r f a h r e n ausreichen.

6. D e r F e h l e r der H a H e y ' s e h e n M e t h o d e tritt offen darin


hervor, dass bei fortschreitender B e v ö l k e r u n g die Zahl der in d e m
Beobachtungsjahr G e b o r e n e n stets grösser ist als die G e s a m t z a h l
der Verstorbenen. D i e Differenz dieser beiden Zahlen D muss
daher, u m die nach der H a H e y ' s e h e n M e t h o d e bestimmte A b ­
sterbeordnung zu korrigieren, auf die einzelnen Altersklassen in
zweckmässiger Weise verteilt werden, und zwar müssen die
Zahlen M * , M', M[ u. s . w. in u m so stärkerem V e r h ä l t n i s
vergrössert werden, j e weiter die ihnen entsprechenden Geburts-
3*
— 36 -

jähre zurückliegen. N ä h m e m a n A b n a h m e der Geburtenzahlen nach


r ü c k w ä r t s in arithmetischer Progression an, so würde der F a k t o r ,

mit dem M n z u multiplizieren wäre, die F o r m — —


i — (n— i) ß
haben, w o ß ein konstanter und zwar kleiner B r u c h wäre. Man
ist aber ebenso berechtigt, für den fraglichen F a k t o r die F o r m
i-)-(n—i) ß anzunehmen (die beiden ersten Glieder der E n t -
w i c k e l u n g des obigen unechten Bruches), wodurch der Z u s c h l a g
]
für die höheren Altersklassen etwas schwächer w i r d ) . Bezeich­
net man nun die (unbekannten) aus den G e b o r e n e n G der B e ­
obachtungsjahre künftig wirklich hervorgehenden Gesamtheiten
von Verstorbenen der verschiedenen Altersklassen wieder mit
M,, M 2 , M j u. s. w., so hat m a n

m | = m ;

(. + ß) m : = m ;

(i + 2ß) m ; = m ;

(i + Mi = m ;

( i - f - ( n — i ) 0 M J = Mn.
A d d i e r t man diese G l e i c h u n g e n , die bis zur höchsten A l t e r s -
3

stufe reichen (wobei M „ + i = o), so ist die S u m m e rechts gleich


der als g e g e b e n a n g e n o m m e n e n Zahl G der G e b u r t e n im B e ­
obachtungsjahr, und nach A u f l ö s u n g der K l a m m e r n erhält m a n :

ß (Ml + 2 M a
3
+ 3 m ; + . . . ( n - iJMi) = C t - ^ M * = D
und wenn m a n die links in der K l a m m e r stehende S u m m e mit
B bezeichnet, so ergiebt sich

D u r c h E i n s e t z u n g dieses W e r t e s von ß erhält m a n a u s den


1
obigen G l e i c h u n g e n die N ä h e r u n g s w e r t e der Gesamtheiten M ,

i) E s ist an sich wahrscheinlicher, dass der absolute Z u w a c h s der Geburten von


einem J a h r e zum anderen vor 50 oder 90 Jahren bei der damals weit geringeren B e ­
völkerung kleiner gewesen ist, als in der jüngsten Zeit. Die obige Hypothese hält
einigerniassen die Mitte zwischen den Annahmen einer arithmetischen und einer
geometrischen Progression der Geburtenzahl bei fortschreitender Zeit.
37 —

mittelst deren man dann näherungsweise die Absterbeordnung


der Generation G aufstellen kann.
Der Ausdruck B hat noch eine besondere Bedeutung.
3
F ü g e n wir ihm die halbe S u m m e der M hinzu, so hat man

iM| + UM; + 2lMl + 3 | M : + ... ((n-!) + i)M„ s

d. h. annähernd die S u m m e der von den sämtlichen Verstorbenen


des Beobachtungsjahres durchlebten Jahre, wenn für die Ver­
storbenen jeder Jahresklasse das mittlere A l t e r in R e c h n u n g g e ­
bracht wird. W i r d diese A l t e r s s u m m e mit A bezeichnet, so ist
ä
also B = A—|2M . F ü r die erste Altersklasse ist allerdings
die Annahme eines Durchschnittsalters der Gestorbenen von
1
V 2 J a h r zu hoch, denn in W i r k l i c h k e i t beträgt dieses nur / i bis
% Jahr.
7. E s m ö g e hier auch noch etwas näher auf die B e z i e h u n g
zwischen der A l t e r s s u m m e der Verstorbenen und der Zahl der
L e b e n d e n e i n g e g a n g e n werden, die oben schon gelegentlich be­
rührt worden ist. N e h m e n wir als Zeiteinheit ein J a h r an, so ist
die Alterssumme der Verstorbenen der n-ten Altersklasse einer
Hauptgesamtheit l ' , wie sie z. B . durch das Q u a d r a t m m o o t 2 t 2

(Fig. 4) a b g e g r e n z t ist, annähernd gleich ( ( n — M n . Ist


nun die B e v ö l k e r u n g d u r c h w e g in dem oben bezeichneten S i n n e statio­
när, so ist der Punkteninhalt des bis zu der Geburtsgrenzlinie N , U 7

reichenden horizontalen, trapezförmigen Streifens m 2 m, o 4 o 7

ebenfalls gleich ((n— 1) -\- i m ! , . Aus solchen trapezförmigen


Streifen aber nebst dem Dreieck N . a a als unterer Spitze setzt (i 7

sich das Dreieck N , U U zusammen, dessen Punkteninhalt gleich


2 7

ist der Zahl der die isochronische L i n i e N . U schneidenden 2

Lebenslinien und somit gleich der Zahl der L e b e n d e n in dem Zeit­


punkte N , die nach der V o r a u s s e t z u n g auch in der F o l g e un­
7

verändert bleibt. Andererseits ist bei stationärer B e v ö l k e r u n g


auch der Punkteninhalt jedes Quadrats von der A r t m, m o, o a 2

gleich dem des zum Teil mit diesem Quadrat zusammenfallenden

Parallelogramms m 2 m 3 O j o , oder allgemein M „


2 = M„ und
3
demnach ist die S u m m e aller ( ( n — 1 ) —1~ 4) M , wenn für n alle n

Zahlen von 1 bis zu dem höchsten vorkommenden Altersjahre,


etwa 100, eingesetzt werden, d. h. also die A l t e r s s u m m e aller in
einem Kalenderjahre Gestorbenen (die durch den Punkteninhalt
- 3« -

des Streifens N , N U g 2 U 3 dargestellt werden) bei stationärer Be­


völkerung ist gleich der Zahl der gleichzeitig in allen A l t e r s ­
stufen L e b e n d e n . Dieser S a t z ist streng richtig, obwohl die oben
g e m a c h t e A n n a h m e über die A l t e r s s u m m e der Gestorbenen der
1 3
Hauptgesamtheiten M oder M nur annähernd zutrifft. Denn
die S c h l u s s f o l g e r u n g bleibt dieselbe, wenn m a n das Alter nicht, wie
bei diesen H a u p t g e s a m t h e i t e n nach Jahren, sondern nach beliebig
kleinen Bruchteilen eines Jahres, ein x t e l J a h r , abstuft. Denken
wir uns das der nten Altersklasse entsprechende Parallelogramm
m 2 m 3 o t o 2 ( F i g . 4) vergrössert durch das Parallelogramm
N 3 N 4 A 2 A 3 ( F i g . 5) dargestellt und dieses in x gleiche horizon­
tale Streifen geteilt, die fi u ju , [i
2 s . . . /u S t e r b e p u n k t e enthalten,
x

so ist die in Jahren ausgedrückte A l t e r s s u m m e der Gestorbenen

X
des höchsten (xten) Streifens gleich ^(n—1) - | - - ^ - j / x . x Eben­
so gross ist aber bei stationärer B e v ö l k e r u n g auch die Z a h l der
Sterbepunkte in dem ebenso schmalen trapezförmigen Streifen,
der von der Spitze A 2 bis zu der (nicht gezeichneten) Geburts­
grenzlinie reicht, die der L i n i e N U 7 7 in F i g . 4 entsprechend in
dem P u n k t e auf der A c h s e errichtet ist, w o diese von der ver­
längerten isochronischen Linie A 2 N 3 getroffen wird. F ü r die
übrigen Streifen gelten entsprechende G l e i c h u n g e n , und so g e ­
langt man durch S u m m i e r u n g auf der einen Seite wieder zu der
A l t e r s s u m m e aller Verstorbenen eines J a h r e s und auf der anderen
zur Zahl der L e b e n d e n bei stationärer B e v ö l k e r u n g . M a n hat
auch hier für das A l t e r der Verstorbenen in jedem der schmalen
Streifen den mittleren W e r t a n g e n o m m e n , aber da m a n sich die
Altersstufe von ein x t e l J a h r beliebig klein denken kann, so
wird der F e h l e r zum V e r s c h w i n d e n gebracht, und dies gilt auch
für die erste Altersklasse, in der die D i c h t i g k e i t der Sterbepunkte
v o n der G e b u r t an ausserordentlich schnell abnimmt. M a n sieht
auch, dass der S a t z bei beliebiger Veränderlichkeit der //, d. h. der
Sterblichkeit innerhalb der Jahresklassen gilt; n o t w e n d i g e V o r a u s ­
setzung dagegen ist, dass jedes JA, innerhalb des betreffenden
horizontalen Streifens unveränderlich bleibt, was eben mit der
A n n a h m e der stationären B e v ö l k e r u n g zusammenfällt.

8. Statt der A l t e r s s u m m e aller Verstorbenen eines J a h r e s


kann man a u c h die von den Gestorbenen und Ueberlebenden
1
innerhalb der quadratischen G r e n z e n einer H a u p t g e s a m t h e i t M
— 39 —

durchlebte Zeit betrachten. B e t r ä g t die Zahl derjenigen, welche


die obere einjährige Grenzstrecke A 2 A 3 ( F i g . 5) einer einjährigen
Altersstufe lebend überschreiten L , so haben diese innerhalb des
betreffenden Altersjahres auch LJahre durchlebt. Teilen wir
dieses J a h r wieder in n Teile, entsprechend den schmalen horizon­
talen Streifen in der F i g u r , so haben die JU im x t e n Jahresteil
X

x ^
Gestorbenen innerhalb der betrachteten A l t e r s g r e n z e n — J a h r e
durchlebt. E b e n s o gross aber ist bei stationärer B e v ö l k e r u n g
auch die Zahl der Sterbepunkte in dem (von unten gerechnet)
xten trapezförmigen Streifenstück rechts von der L i n i e N 3 A .
2

D i e S u m m e dieser Streifenstücke aber ist gleich der Z a h l der­


jenigen, deren Lebenslinien zwar die Linie N s A 2 schneiden,
die aber dann vor E r r e i c h u n g der oberen Altersgrenze, also
innerhalb des Dreiecks N 3 A., A 3 sterben. A d d i e r t man dazu
die Zahl L der Ueberlebenden, so erhält man die Zahl der aus
demselben Geburtsjahr stammenden L e b e n d e n in dem der iso­
chronischen L i n i e N 3 A 2 entsprechenden Zeitpunkt und diese G e ­
samtzahl ist wieder gleich der S u m m e der von den Gestorbenen
und U e b e r l e b e n d e n in dieser einjährigen Altersstufe durchlebten
Zeit. D i e B e d i n g u n g der stationären B e v ö l k e r u n g ist auch hier
u n u m g ä n g l i c h ; sie wird aber nur für eine Jahresstrecke verlangt
und ist daher immer, wenn auch nicht genau, so doch sehr nahe
erfüllt. W e n n die Sterblichkeit sich innerhalb einer einjährigen
Altersstufe nicht merklich ändert, d. h. wenn die Sterbepunkte
sich innerhalb derselben nahezu gleichmässig verteilen, so k a n n
man ohne weiteres sagen: sind m Personen innerhalb dieser
A l t e r s g r e n z e n gestorben und haben L die obere Grenze über­
schritten, so haben die ersteren innerhalb der Altersklasse -| m
J a h r e , die letzteren L J a h r e , beide zusammen also L - | - | m J a h r e
durchlebt und die Zahl der gleichzeitig in dieser Altersklasse
Lebenden ist bei stationärer Bevölkerung ebenfalls L + ^ m.
A u s dem O b i g e n geht aber hervor, dass der S a t z auch bei be­
liebig grosser Veränderlichkeit der Sterblichkeit innerhalb der
Altersklasse gilt, also namentlich auch für die j ü n g s t e n und
ältesten K l a s s e n anwendbar ist.
Schliesslich sei noch bemerkt, dass die Zahl der L e b e n d e n , die
1
in den G r e n z e n einer Hauptgesamtheit M am E n d e des ersten
der beiden in Betracht k o m m e n d e n Kalenderjahre vorhanden
— 4° —

sind, d. h. die Zahl der z. B . die D i a g o n a l e N , , A 2 sehne idenden L e b e n s


linien g l e i c h ist der Durchschnittszahl der L e b e n d e n der betreffenden
G e n e r a t i o n innerhalb der beiden A l t e r s g r e n z e n , in unserem Beispiel
also zwischen den Linien X N 2 s und A 2 A . D a b e i kann wieder die
3

D i c h t i g k e i t der S t e r b e p u n k t e sich mit dem A l t e r beliebig ändern,


d a g e g e n m u s s sie in jedem beliebig schmalen horizontalen Streifen
z w i s c h e n den beiden senkrechten Grenzlinien g l e i c h m ä s s i g bleiben.
Teilt m a n die A l t e r s s t r e c k e wieder in n gleiche Teile, ist die
Zahl der in den einzelnen Streifen enthaltenen S t e r b e p u n k t e von
unten nach oben /n v /u , /u^, . . . .
2 m„ und die Zahl der die untere
1
A l t e r s g r e n z e überschreitenden L e b e n d e n L , so hat man als d u r c h ­
schnittliche Zahl der L e b e n d e n in den einzelnen Streifen:
L ' - ^ i
L — (fi -f- IfioJ
1
L
l
L —C"l + fJ-2 + W

L —(/"l + th + • • • • + 2/*« )
1

Addiert man diese Ausdrücke und dividiert die Summe

durch n, so erhält man L 1


— 2 ix, wenn Zu die S u m m e aller
n
in den Einzelausdrücken v o r k o m m e n d e n /u und \ ja bezeichnet.
D i e s ist bei beliebiger A e n d e r u n g der Sterblichkeit mit dem A l t e r
um so genauer die durchschnittliche Zahl der L e b e n d e n zwischen
den beiden A l t e r s g r e n z e n , j e grösser n angenommen wird. Die
senkrechten R e i h e n der fi aber sind, wie man leicht sieht, g l e i c h
dem n-fachen Punkteninhalte der v o n der Grenzlinie N A 2 2 (Fig. 5) aus­
gehenden trapezförmigen Streifenstücke. D e m n a c h ist -- Zfi gleich
d e m Punkteninhalt des Dreiecks N „ N 3 A 2 oder der E l e m e n t a r ­
1
gesamtheit 1
/f . Die Durchschnittszahl L — J 1
ist aber auch
gleich der Zahl der Lebenslinien, welche die Diagonale N., A 2

schneiden, also gleich der Zahl der L e b e n d e n der betreffenden


Altersklasse in dem dieser isochronischen Linie entsprechenden
Zeitpunkte. Vorausgesetzt ist dabei, dass die G e b u r t e n d i c h t i g k e i t
in dem Geburtsjahr der betrachteten Generation konstant ist und
die A b s t e r b e o r d n u n g unverändert bleibt.
III. Die Sterbenswahrscheinlichkeiten unter dem
Einfluss der Wanderungen.

i. W i r haben bisher a n g e n o m m e n , dass die V o l k s z a h l nur


durch G e b u r t e n und Sterbefälle Aenderungen erfahre, also die
Ein- und A u s w a n d e r u n g e n in ihrer B e d e u t u n g für die Bestim­
m u n g der Sterbenswahrscheinlichkeiten und der A b s t e r b e o r d n u n g
ausser Betracht gelassen. Bevor wir indes auf diese Frage
näher eingehen, m ö g e n einige allgemeine B e m e r k u n g e n über das
Wesen der mathematischen Wahrscheinlichkeit vorausgeschickt
werden.
D i e L e h r e von der Wahrscheinlichkeit a priori ist ein von
jeder Erfahrungsthatsache u n a b h ä n g i g e r Z w e i g der reinen M a t h e ­
m a t i k , und zwar der kombinatorischen Analysis. Sie nimmt
an, was in der W i r k l i c h k e i t g a r nicht vorkommt, dass s Fälle
irgend eines Ereignisses gleich möglich seien und dass unter
diesen m F ä l l e einer bestimmten A r t seien, die man als „ g ü n s t i g e "

zu bezeichnen pflegt. W e r d e n nun die Verhältnisse —,-, — „ - , ™ -

u. s. w. für irgend welche A r t e n von Ereignissen als gegeben


angenommen, so beschränkt sich die Aufgabe der eigentlichen
Wahrscheinlichkeitsrechnung darauf, im voraus zu berechnen,
wie viele überhaupt m ö g l i c h e und wie viele g ü n s t i g e F ä l l e im
obigen S i n n e sich für ein aus diesen Ereignissen in irgend einer
bestimmten Art kombiniertes E r e i g n i s ergeben und wie sich
demnach das Verhältnis der — nur gedachten — g ü n s t i g e n zu
den — ebenfalls nur gedachten — möglichen F ä l l e n , also die
ihrer Definition entsprechende apriorische Wahrscheinlichkeit des
kombinierten Ereignisses herausstellt. Um sich von solchen
Ereignissen eine anschauliche Vorstellung zu m a c h e n , benutzt
— 42 —

m a n in der R e g e l das B i l d eines Glückspiels mit W ü r f e l n oder


mit schwarze und weisse K u g e l n enthaltenden U r n e n . M a n
nimmt z. B . a n , dass für jede Seite eines W ü r f e l s die gleiche
M ö g l i c h k e i t bestehe, nach einem W u r f e als oberste herauszu­
kommen. O b dies bei einem g e g e b e n e n W ü r f e l wirklich der
F a l l sei, k o m m t g a r nicht in F r a g e . D e r U m s t a n d , dass die
gleiche M ö g l i c h k e i t der F ä l l e nach unserem subjektiven
W i s s e n vorhanden ist, hat hier nur die B e d e u t u n g , dass wir
unter dieser A n n a h m e ein von beiden Parteien als g e r e c h t a n ­
erkanntes Glückspiel regeln können. A u f G r u n d einer solchen
V o r a u s s e t z u n g gleich möglicher F ä l l e ist also die W a h r s c h e i n ­
l
lichkeit, mit einem W ü r f e l eine V i e r zu werfen = /' . F r a g e n a

wir n u n , welches ist das Verhältnis der günstigen zu den m ö g ­


lichen Fällen, wenn der g ü n s t i g e F a l l das H e r a u s k o m m e n der
V i e r in z w e i aufeinander folgenden W ü r f e n ist, so ergiebt sich
aus einer einfachen U e b e r l e g u n g , dass unter diesen B e d i n g u n g e n
die Zahl der möglichen F ä l l e 36 ist u n d dass a u f diese nur e i n
günstiger k o m m t ; das Verhältnis, das wir als Wahrscheinlichkeit
des geforderten Ereignisses bezeichnen, ist also y . F r a g e n wir, g 6

wie sich das Verhältnis der günstigen zu den möglichen F ä l l e n


stellt, wenn verlangt wird, dass bei 600 W ü r f e n zuerst 2oomal
nacheinander die V i e r u n d bei den folgenden 400 W ü r f e n immer
eine der übrigen N u m m e r n herauskomme, so findet man

F r a g t m a n nach dem entsprechenden V e r h ä l t n i s , wenn der


g ü n s t i g e F a l l darin besteht, dass auf 600 W ü r f e überhaupt 2oomal
die V i e r kommt, gleichviel in welcher S t e l l u n g in der ganzen
4 0 0
6 0 0 . 5 9 9 . 5 9 8 . . . . 401 _ 5
Reihe, so ergiebt die R e c h n u n g 6 0 0
1 . 2 . 3 . . . . 200 6 '
V e r g l e i c h t m a n dieses Verhältnis mit der Wahrscheinlichkeit, dass
die V i e r , gleichviel in welcher R e i h e n f o l g e , bei 600 W ü r f e n
i o o m a l v o r k o m m e , so findet m a n , dass diese letztere, nämlich
5 0 0
6 0 0 . 5 9 9 . 5 9 8 . . . . 501 5
grösser ist als jenes.
0 0 0
Allgemein
1 . 2 . 3 . . . . 100 6
findet man, dass die Wahrscheinlichkeit des V o r k o m m e n s v o n
i o o m a l V i e r auf 600 V e r s u c h e , nämlich desjenigen Zahlenverhält­
nisses der Versuchsergebnisse, das der apriorischen Wahrschein-
— 43 —

lichkeit des verlangten Ereignisses gleich ist, die relativ grösste


ist und dass jedes andere Verhältnis des V o r k o m m e n s der V i e r
um so grösser ist, je weniger es von i o o : 600 abweicht. Fasst
man die Wahrscheinlichkeiten einer A n z a h l von diesem V e r h ä l t ­
nis nahestehenden K o m b i n a t i o n e n zusammen, z. B . von 80 bis 120-
mal V i e r auf 600 V e r s u c h e , so ist die Wahrscheinlichkeit, dass
das E r g e b n i s zwischen die a n g e n o m m e n e n G r e n z e n falle, gleich
der S u m m e der Wahrscheinlichkeiten der einzelnen K o m b i n a ­
tionen und daher schon ziemlich gross. D i e s e Wahrscheinlich­
keit eines zwischen zwei G r e n z e n fallenden E r g e b n i s s e s aber
wird u m so grösser, j e grösser die Zahl der V e r s u c h e a n g e ­
nommen wird, wenn die Grenzzahlen in konstantem V e r h ä l t n i s zu
den Versuchszahlen bleiben, also z. B . bei der V e r s u c h s z a h l 6000
•auf 800 und 1200 steigen. S o kann man es durch A n n a h m e
einer g e n ü g e n d grossen Versuchszahl dahin b r i n g e n , dass die
R e c h n u n g eine beliebig hohe (d. h. der Einheit beliebig nahe
kommende) Wahrscheinlichkeit dafür ergiebt, dass das Verhältnis
der in der Versuchsreihe vorkommenden günstigen F ä l l e zu der
Versuchszahl nur bis zu einem beliebig kleinen B r u c h von der
g e g e b e n e n Wahrscheinlichkeit des günstigen F a l l e s abweicht.
A u c h dieser nach J . B e r n o u i l l i benannte S a t z ist ein rein mathe­
matischer, da u n a b h ä n g i g von jeder E r f a h r u n g unter der A n ­
n a h m e gleicher M ö g l i c h k e i t aller F ä l l e nach der Kombinationslehre
-a priori berechnet wird, wie sich bei zahlreichen W i e d e r h o l u n g e n die
Zahl der m ö g l i c h e n F ä l l e einer bestimmten A r t zu der Zahl der
überhaupt m ö g l i c h e n verhält. W e n n sich nun aber zeigt, dass
in der T h a t , wenn man einige T a u s e n d V e r s u c h e mit einem
W ü r f e l oder mit Z ü g e n aus einer U r n e macht, eine bestimmte
N u m m e r oder eine K u g e l mit bestimmter F a r b e annähernd in
der Zahl herauskommt, deren V e r h ä l t n i s zur Versuchszahl der
nach den B e d i n g u n g e n dieses Zufallspiels a n g e n o m m e n e n W a h r ­
scheinlichkeit dieses Ereignisses gleich ist, so ist dies eine inter­
essante Thatsache, von der aber die mathematische W a h r s c h e i n ­
lichkeitsrechnung g a n z u n a b h ä n g i g ist. D i e s e E r f a h r u n g lässt
nur erkennen, dass die uns subjektiv plausibel scheinende A n ­
n a h m e , dass jede N u m m e r des W ü r f e l s oder jede K u g e l der
U r n e mit gleicher M ö g l i c h k e i t herauskommen könne, objektiv
durch die Thatsachen bis zu einem gewissen G r a d e bestätigt
wird. O b die B e s t ä t i g u n g wirklich so vollständig ist, dass man
44

sagen kann, die Beobachtungsergebnisse sind solche, wie sie sein


müssten, wenn für das Grundereignis das a n g e n o m m e n e V e r ­
hältnis von günstigen und möglichen Fällen wirklich bestände,
bedürfte immer noch einer besonderen U n t e r s u c h u n g , denn
die B e j a h u n g dieser F r a g e h ä n g t davon a b , ob auch die A b ­
weichungen, die bei einer grösseren Zahl von V e r s u c h s r e i h e n
in dem E r g e b n i s auftreten, sich auf die nach der W a h r s c h e i n ­
lichkeitsrechnung zu erwartenden A r t verteilen. Bei g u t einge­
richteten Glückspielen wird auch diese B e d i n g u n g erfahrungs-
mässig annähernd erfüllt und insoweit findet dann die W a h r ­
scheinlichkeitsrechnung eine A n w e n d u n g auf wirkliche Ereignisse.
W e n n aber der W ü r f e l auf dem Tische rollt, steht physisch schon
fest, welche N u m m e r schliesslich oben liegen wird. G l e i c h w o h l
ist es dann noch ein rationell geregeltes Spiel, wenn der eine
Spieler i darauf einsetzt, dass die 6 herauskommen werde, und
der andere 5 darauf, dass dies nicht der F a l l sein werde. Wie
die annähernde U e b e r e i n s t i m m u n g der E r f a h r u n g bei einer
grossen Zahl von V e r s u c h e n in einem korrekten Glückspiel mit
der Wahrscheinlichkeitsrechnung zustande k o m m t und zu erklären
ist, hat diese gar nicht zu untersuchen, wie es auch für sie gleich­
g ü l t i g ist, wenn bei einer g e g e b e n e n Versuchsreihe die erwartete
U e b e r e i n s t i m m u n g sich n i c h t herausstellt.
2. M a n kann nun auch u m g e k e h r t die H y p o t h e s e aufstellen,
dass ein Ereignis, das in einer grossen Zahl s von Versuchen p-

mal aufgetreten ist, die Wahrscheinlichkeit ? habe, dass also

z. B . , wenn bei 600 Z ü g e n aus einer U r n e (wobei die g e z o g e n e


K u g e l stets wieder in die U r n e zurückzulegen war) io5mal eine
weisse und 4g,5mal eine schwarze K u g e l g e z o g e n worden ist, das V e r ­
hältnis der weissen zu den schwarzen K u g e l n in der U r n e un­
gefähr 105 :495 betrage, oder 1 1 5 , wenn man wüsste, dass über­
haupt nur 6 K u g e l n in der U r n e seien. M a n kann auch noch
weiter gehen und solche H y p o t h e s e n aufstellen für Ereignisse, auf die
das Bild eines Glücksspiels mit W ü r f e l n oder U r n e n g a r nicht mehr
a n g e w a n d t werden kann. W e n n überhaupt ein E r e i g n i s unter
gewissen festgesetzten B e d i n g u n g e n p m a l eingetreten ist, das,
soviel wir die S a c h e beurteilen können, an jedem von s be­
obachteten Einzelfalle hätte v o r k o m m e n können, so nehmen wir
— 45 —

hypothetisch an, dass — näherungsweise die Wahrscheinlichkeit

dieses Ereignisses darstelle. O b diese A n n a h m e richtig sei, ob sie


überhaupt einen S i n n habe, kann erst durch die U n t e r s u c h u n g
mehrerer gleichartiger Beobachtungsreihen entschieden werden.
D u r c h a u s irrig ist die M e i n u n g , dass überhaupt jedes aus grossen
Zahlen gebildete V e r h ä l t n i s sich wie der N ä h e r u n g s w e r t eines
festen Wahrscheinlichkeit verhalte und sich daher mit stei­
gender B e o b a c h t u n g s z a h l einem konstanten W e r t e nähere. E s ist
vielmehr leicht möglich, dass bei fortschreitender V e r g r ö s s e r u n g
von s durch H i n z u f ü g u n g neuer B e o b a c h t u n g e n das Verhältnis
1
—-- fortschreitend grösser oder kleiner wird.

Zu diesen hypothetischen oder sogenannten Wahrscheinlich­


keiten „a posteriori" gehören nun die Sterbenswahrscheinlichkeiten
der Bevölkerungsstatistik. W e n n man sagt, die Wahrscheinlich­
keit, dass ein neugeborenes K i n d vor E r r e i c h u n g des A l t e r s von
m
genau einem J a h r sterbe, sei , so hat dieser S a t z für sich keinen

weiteren Sinn, als dass man m g e g e n (s — m) darauf wetten wolle,


dass ein beliebig herausgegriffenes neugeborenes K i n d im ersten
Lebensjahre sterbe. E i n e solche in der Luft schwebende W e t t e
würde nun wohl schwerlich jemals zu stände kommen. W o h l aber
wäre sie denkbar, wenn vorher die B e o b a c h t u n g g e m a c h t worden
wäre, dass von einer grossen Zahl s N e u g e b o r e n e r wirklich m
vor dem E n d e des ersten Lebensjahres gestorben seien. M a n
hätte dann wenigstens einen vernünftigen A n h a l t s p u n k t , um,
wenn z. B . m = 20000 und s = 100000 wäre, in B e z u g auf ein
beliebiges neugeborenes K i n d 1 g e g e n 4 darauf zu wetten, dass
es im A l t e r von o — 1 J a h r sterben werde. U n d wenn solche W e t t e n
für eine grosse A n z a h l von K i n d e r n , etwa wieder 100000 a b g e ­
schlossen würden und dabei also der eine T e i l immer 1 M a r k
und der andere 4 M a r k einsetzte, so würde sich schliesslich viel­
leicht herausstellen, dass der eine ungefähr 2 0 0 0 0 X 4 M . g e w o n ­
nen und 8 0 0 0 0 X 1 M . verloren hätte und ebenso für den anderen
G e w i n n und V e r l u s t sich nahezu ausglichen. D i e aus der B e ­
o b a c h t u n g g e w o n n e n e N o r m für die R e g e l u n g der W e t t e wäre
also dann richtig gewesen, und, was für die A n w e n d b a r k e i t der
Wahrscheinlichkeitsrechnung wichtiger ist, man wäre berechtigt,
- 4 6 -

anzunehmen, dass die empirische Wahrscheinlichkeit, die sich aus


der B e o b a c h t u n g der Sterbefälle im ersten Lebensjahre bei einer
grossen Zahl von K i n d e r n ergeben hat, auch für andere ge­
nügend grosse Gesamtheiten von N e u g e b o r e n e n annähernd G e l ­
t u n g habe. S i c h e r ist dieses freilich keineswegs. W e n n z. B .
in einem L a n d e jährlich i o o o o o Kinder geboren würden, die
Sterblichkeit derselben im ersten Lebensjahre aber infolge der
V e r b e s s e r u n g der hygieinischen Verhältnisse, einer rationelleren
E r n ä h r u n g u. s. w. in fortschreitender A b n a h m e begriffen wäre,
so könnte überhaupt keine feste auch für die Zukunft geltende
Sterbenswahrscheinlichkeit im Alter von o— i angenommen
werden, und auch durch Zusammenfassung der Sterbefälle dieser
Klasse und der Geburten für mehrere J a h r e könnte man eine
solche nicht darstellen. Thatsächlich sind indes die Sterblich­
keitsverhältnisse innerhalb der praktisch in Betracht kommenden
Zeiträume bei grossen Beobachtungszahlen in der R e g e l so w e n i g
verändert, dass man das V e r h ä l t n i s der Zahl der Gestorbenen
der meisten Altersklassen zur Zahl der in diese Altersklasse einge­
tretenen Lebenden ohne zu grosse Unsicherheit für weitere
Rechnungen so verwenden k a n n , als wenn es die Bedeutung
einen mathematischen Wahrscheinlichkeit a priori besässe.
3. Bei einer Sterbenswahrscheinlichkeit für eine einjährige
Altersklasse ist der „günstige" F a l l der, dass ein Lebender, der
das A l t e r von g e n a u x Jahren erreicht hat, in der Altersstrecke
von x bis x + i Jahr stirbt. D a s E r e i g n i s wird nur durch
diese G r e n z a n g a b e n bestimmt, im übrigen aber kann es in
unendlich mannigfaltiger Gestalt zustande k o m m e n . Welche Zu­
stände der gleichsam auf die P r o b e gestellte Mensch während
dieser Altersstrecke durchläuft, welchen K r a n k h e i t e n und L e b e n s ­
gefahren er ausgesetzt ist, k o m m t gar nicht in F r a g e , es handelt
sich nur um die im voraus erwogenen zwei Möglichkeiten, ob er
die Altersstrecke durchlebt oder nicht. S o ist es auch gleich­
g ü l t i g , in welcher A r t ein W ü r f e l geworfen wird und welche
Bahnen er während des R o l l e n s beschreibt: es sind nur sechs
E n d m ö g l i c h k e i t e n vorhanden, von denen jede auf unendlich viele
Arten sich verwirklichen kann. Treten nacheinander 100 000
Lebende durch U e b e r s c h r e i t u n g der A l t e r s g r e n z e x gewisser-
massen in das Versuchsfeld ein, so sind dies ebenso viele einzelne
Erprobungen der Sterbenswahrscheinlichkeit, für die man auf
47 —

diese A r t einen N ä h e r u n g s w e r t erhält. M a n muss sich nun i m m e r


erinnern, dass die Sterbenswahrscheinlichkeit nur auf den A n f a n g
der Versuchszeit bezogen werden darf, dass sie sich von hier aus
als ein einheitliches Zahlenverhältnis auf die g a n z e Versuchszeit,
nämlich die betreffende Altersstrecke bezieht und dass sie daher
nicht durch A d d i t i o n der Sterbenswahrscheinlichkeiten für T e i l e
1
dieser Altersstrecke gebildet werden kann ). Denken wir uns
das A l t e r v o n x bis x - j - i J a h r e in n Teile zerlegt, in denen
von den a n f a n g s vorhandenen L L e b e n d e n j e fx sterben, so sind
die empirischen Sterbenswahrscheinlichkeiten in diesen A b s c h n i t t e n

für sich betrachtet —, —, -r —-—. Die Summe


L L—fx L—2/u L—(n—i)li
dieser besonderen Wahrscheinlichkeiten für die U n t e r a b t e i l u n g e n
der Altersstrecke ist aber immer grösser, als die unmittelbar be­
trachtete Sterbenswahrscheinlichkeit für das ganze Altersjahr,
v
nämlich -y—. W e n n wir aber die Wahrscheinlichkeit ausdrücken
wollen, dass einer der L x-jährigen in der Altersstrecke von
r . r
x - j - — bis x - j - i J a h r e n (wo — ein echter Bruch) sterben werde,
so ist a u c h hier die U e b e r l e g u n g v o m A l t e r x aus anzustellen
und es zeigt sich dann, dass es sich um eine zusammengesetzte
Wahrscheinlichkeit handelt, nämlich u m die des L e b e n s v o n
r

x bis x - j - — J a h r e n und dann um die des Sterbens in der A l t e r s ­

strecke von x - } - — bis x - f - i Jahre. D e r empirische A u s d r u c k

dieser Wahrscheinlichkeit ist aber allgemein und u n a b h ä n g i g v o n


i) Selbstverständlich aber steht nichts im W e g e , von vornherein eine Sterbens­
wahrscheinlichkeit o d t für eine unendlich kleine Zeitstrecke d t in der betrachteten ein­
jährigen Altersstrecke anzunehmen. Die endliche Grösse a ist die „force of mortality"
der Engländer, die W e s t e r g a a r d (Theorie der Statistik, S. 1 7 5 ) als „Intensität der
Sterblichkeit" bezeichnet. Man findet leicht, dass 0 , wenn es innerhalb der Alters­
klasse konstant bleibt, gleich ist der Zahl der in dieser Altersklasse Gestorbenen, geteilt
durch die Grösse der von den Ueberlebenden und Gestorbenen in derselben durchlebten
Zeit. Diese letztere aber (auf das J a h r als Einheit bezogen) ist gleich der Durch­
schnittszahl der innerhalb der einjährigen Altersstrecke (in den Grenzen einer ersten
> Hauptgesamtheit M ) Lebenden, a also sowohl
1
von der Sterbenswahrscheinlichkeit für
die ganze Altersklasse, als auch bei nicht-stationärer Bevölkerung von dem obener­
wähnten Sterblichkeitskoefficient für eine stationäre Bevölkerung verschieden.
- 4 8 -

•der A n n a h m e einer gleichmässigen Verteilung der Sterbefälle


L—R M — R M—R
innerhalb der Altersstrecke , w e n n R die
L E — R L !

Zahl der Gestorbenen in dem ersten Bruchteil des J a h r e s und


M die der Gestorbenen in dem ganzen Altersjahr bezeichnet.
Nehmen wir nunmehr an, dass i n n e r h a l b der Grenzen einer
1
Hauptgesamtheit M und einer einjährigen Alterstrecke neue
Personen in das B e o b a c h t u n g s g e b i e t eintreten: ihre Zahl sei e
und ihr A l t e r bei ihrem (successiven und gleichmässigen) Eintritt
r r
x -) Jahre, wo ein echter Bruch ist. Die Sterbenswahr-
1 J
n n
r
scheinlichkeit cp für die Altersstrecke von x - f - - - bis x - f
r
- 1
Jahr
ist nun eine durchaus selbständige und nicht etwa ein Bestandteil
der Sterbenswahrscheinlichkeit cp für die g a n z e Altersstrecke von
x bis x -\- i Jahre. D e n n die beiden allein in Betracht kommenden
G r e n z b e d i n g u n g e n für jeden „Versuch", nämlich das A l t e r beim
Eintritt in die B e o b a c h t u n g und die zu durchlaufende Altersstrecke
sind in dem einen und dem anderen Falle verschieden. Man
kann wohl eine der E r f a h r u n g entsprechende Grössenbeziehung
zwischen q\ und <p hypothetisch annehmen, aber die E r p r o b u n g
der ersteren Wahrscheinlichkeit fällt mit der der letzteren in keiner
W e i s e zusammen, sondern wenn i o o o o o Personen in dem A l t e r
r
von x J a h r e n und dann weitere i o o o o in dem A l t e r von x - |
Jahren eingetreten sind, so sind die wahrscheinlichsten Zahlen der
bis zum A l t e r x - j - i vorkommenden Sterbefälle aus beiden W a h r ­
scheinlichkeiten unabhängig zu bestimmen und zu addieren:
iooooo <p-\-10 ooo ip . r M a n kann nun allerdings eine mittlere
, , , IOO OOO 09 4 - I O ooo <P r

Wahrscheinlichkeit bilden, deren empirischer


1 I O OOO

W e r t gleich ist der S u m m e aller in der Altersklasse beobachteten


Sterbefälle, geteilt durch die S u m m e aller anfangs oder später in
sie eingetretenen L e b e n d e n . A b e r die eigentliche F r a g e ist damit
nicht beantwortet, nämlich diese: wenn durch spätere Eintritte
oder Austritte die ausschliessliche B e o b a c h t u n g der ursprünglich
in die Altersklasse eingetretenen Personen gestört wird, wie
lässt sich dann die für die ganze einjährige S t r e c k e geltende
Wahrscheinlichkeit <p bestimmen? W e n n es m ö g l i c h ist, die G e -
- 49 —

storbenen aus der ursprünglichen Gesamtheit und die aus den


Eingetretenen g e s o n d e r t zu ermitteln, so ist es am besten, die
gesuchte .Sterbenswahrscheinlichkeit ausschliesslich aus dem A n ­
fangsbestand und dessen Sterbefällen für sich zu bestimmen und
sich um die Eintretenden nicht zu k ü m m e r n . Diese S o n d e r u n g
ist aber in der Bevölkerungsstatistik kaum m ö g l i c h und bei A u s ­
scheidungen lässt sich ein solches einfaches Verfahren überhaupt
nicht anwenden, ebensowenig in den Fällen, in denen der A n ­
fangsbestand sehr klein oder g a r N u l l ist. E s ist zu beachten,
dass es sich hier nicht nur um eigentliche E i n w a n d e r u n g e n und
A u s w a n d e r u n g e n handelt, sondern allgemein um Eintritte und
Austritte aus einer statistischen K a t e g o r i e in eine andere. W e n n
man z. B . die Sterbenswahrscheinlichkeit der verheirateten
Frauen in einer Altersklasse bestimmen wiil, so entsprechen den
E i n w a n d e r u n g e n die in dieser Altersklasse stattfindenden T r a u un g e n
und den A u s w a n d e r u n g e n die in derselben Altersstrecke ein­
tretenden V e r w i t w u n g e n von Frauen. E b e n s o sind bei der U n t e r ­
s u c h u n g der Sterblichkeit der aktiven B e a m t e n die neuen A n ­
stellungen mit der E i n w a n d e r u n g , die Uebertritte in den R u h e ­
stand mit der A u s w a n d e r u n g zu vergleichen und rücksichtlich der
Sterblichkeit der Pensionäre sind die letzteren wieder wie E i n ­
wanderungen zu behandeln. H ä u f i g ist man zu der A n n a h m e
berechtigt, dass die Eintretenden auserlesene L e b e n repräsentieren
und innerhalb der betreffenden einjährigen Altersklasse nur einer
minimalen Sterbenswahrscheinlichkeit unterliegen. M a n darf dann
also annehmen, dass die beobachteten Sterbefälle in einer A l t e r s ­
klasse ausschliesslich von den ursprünglich vorhandenen L e b e n d e n
herrühren, woraus sich dann deren Sterbenswahrscheinlichkeit ohne
weiteres ergiebt.

4 . I m allgemeinen aber hilft man sich mit H y p o t h e s e n über


das Verhältnis der kurzstreckigen Wahrscheinlichkeiten <}>,. zu der
gesuchten Wahrscheinlichkeit <p. A m nächsten liegt die A n n a h m e ,
dass sich q> zu r/> verhalte wie die bis zur G r e n z e x - } - i noch
r

zu durchlaufende Altersstrecke zu einem J a h r , dass also <p = r

n—r
——-<t'- D i e s e A n n a h m e harmoniert freilich keineswegs vollständig
mit den aus der B e d e u t u n g von <p sich ergebenden F o l g e r u n g e n .
Ist z. B . (p = J und die Zahl der in das A l t e r von g e n a u x
s

Jahren Eintretenden 12 000, so ist die wahrscheinlichste Zahl der


Lexia, H e v u l k e n i n g s - u. M o r u l s l u t i s t i k . 4
Sterbefälle im A l t e r von x bis x -\-1 J a h r e 240. N i m m t man
aber an, dass die Sterbenswahrscheinlichkeit sowohl v o m A l t e r
x bis x - | - l wie von x - | - | bis x - f - i gleich J 9 9 sei, so erhält
man als wahrscheinlichste Zahl der Gestorbenen im A l t e r von
x bis x - j - i für einen A n f a n g s b e s t a n d von ebenfalls 1 2 0 0 0 nur
12 000 • -J-tf-|- 1 1 400 • 1-J0 oder 234. D e r allerdings nicht grosse
T

Unterschied entsteht dadurch, dass nach dem Begriff der W a h r ­


scheinlichkeit cp, wie schon erwähnt, die V e r ä n d e r u n g des ur­
sprünglichen Bestandes an Beobachtungspersonen im L a u f e der
Altersstrecke g a r nicht verfolgt werden soll, sondern es nur darauf
a n k o m m t , wie viele lebend aus der P r o b e herauskommen und
wie viele darin bleiben. F ü r diese Wahrscheinlichkeit würde sich
nichts ändern, wenn z. B . alle Todesfälle plötzlich in demselben,
gleichviel welchem, Alterszeitpunkt eingetreten wären.
Lassen wir aber die obige H y p o t h e s e gelten und nehmen
wir an, dass die Altersstrecke x bis x - J - 1 J a h r e in n gleiche
A b s c h n i t t e geteilt sei und dass an der unteren G r e n z e einer jeden
j e e Personen eintreten, an der G r e n z e x aber kein A n f a n g s ­
bestand vorhanden sei, so ist die Zahl der aus den E i n w a n d e r n d e n
in der ganzen Altersklasse Gestorbenen:
M ^e n cp e (n— 1) cp . eJn—2)_rp_ e ( n — (n—2))<p
1
n " " n n n
e q) e n (n -f- 1) cp
n 2n
D a aber n e gleich der Gesamtzahl der eingewanderten E ist
und n beliebig gross a n g e n o m m e n werden kann, so erhält man
einfach
„ , M
4 E cp = M oder cp = —r^~-
Ist ein A n f a n g s b e s t a n d von L L e b e n d e n im A l t e r von X
Jahren vorhanden, so k o m m t auf diese in der S t r e c k e von x
bis x -\- i J a h r e die statistisch nicht isoliert feststellbare Zahl von
1
cp L = M Todesfällen. D u r c h V e r b i n d u n g mit der vorigen
G l e i c h u n g hat man also
1
9 3 L - f - 4E90 = M - j - M = (M) oder ^ - Ä —

L - f - ^ i ,

w o (M) die statistisch zu beobachtende Zahl der Gestorbenen aus


dem A n f a n g s b e s t a n d e und den E i n w a n d e r n d e n zusammen be­
zeichnet. A n s t a t t einer gleichmässig über die Altersstrecke ver-
teilten E i n w a n d e r u n g E kann man also eine solche von der
G r ö s s e | E am A n f a n g der Altersklasse annehmen, so dass also
im G a n z e n L ~ j - \- E Personen während eines Altersjahres der
Sterbensgefahr ausgesetzt wären. N i m m t m a n aber weiter an,
dass von diesen (M) Personen sterben würden, so ist dies nicht
1
g a n z genau, und wenn die Zahl M bekannt und g e n ü g e n d gross
1
M
wäre, so würde der W e r t - £ - für 99 dem obigen N ä h e r u n g s a u s -
druck vorzuziehen sein. S i n d aber die Eintretenden sämtlich
gesunde und kräftige L e u t e mit sehr geringer Sterbensgefahr, so
wird der praktisch richtigste A u s d r u c k von <p = (M) / L sein.
H a n d e l t es sich um A u s w a n d e r u n g e n oder sonstige A u s s c h e i d -
ungen, so nehmen wir wieder dieselbe H y p o t h e s e n über die cp r

und ferner an, dass das A u s s c h e i d e n von je a Personen an der


unteren G r e n z e jedes der n kleinen A b s c h n i t t e der einjährigen
Altersstrecke x bis x -f- 1 stattfinde, dass die letzten am A n f a n g
des n-ten A b s c h n i t t e s ausscheiden und dann kein Bestand mehr
ü b r i g bleibe. Wenn alle Ausscheidenden bis zum Ende der
Altersstrecke weiter hätten beobachtet werden können, so würde
man unter ihnen folgende Zahl von Todesfällen gefunden h a b e n :
1
a n <p . a (n — 1) 9 . a ( n — 2 ) q> . a 99
-+-•--•-- - - - -U — . . . — =
n 1
11 ' n ' 1 1
a
"(n + .)5P = A M >

2 1) i t
wenn A die Gesamtzahl der A u s w a n d e r u n g e n bezeichnet und n
sehr gross a n g e n o m m e n wird. W a r ein ursprünglicher Bestand
vor L L e b e n d e n im A l t e r von x J a h r e n vorhanden, so würden
aus diesem, wenn keine A u s w a n d e r u n g stattgefunden hätte, 9? L
Todesfälle h e r v o r g e g a n g e n sein. D i e wirklich beobachtete Zahl
der Todesfälle (M) ist aber infolge der A u s w a n d e r u n g e n um M
oder \ Aor> kleiner. M a n hat also L g ? — \ A 9 9 = : (M) und d e m n a c h
(M)
w —
9
L - ' A -
5. M a n kann aber auch von anderen A n n a h m e n über
das Verhältnis der q> zu <p a u s g e h e n , wie sie sich aus der
r

B e t r a c h t u n g der V e r t e i l u n g der Dichtigkeit der Sterbepunkte in


den Altersklassen einer in ihrem A b s t e r b e n verfolgten Generation
ergeben. V o m 5. bis etwa zum 60. Altersjahre kann man ohne
erhebliche F e h l e r annehmen, dass in den durch einjährige S t r e c k e n
52
1
bestimmten G r e n z e n der Hauptgesamtheiten M die D i c h t i g k e i t

der Sterbepunkte gleichmässig bleibt, dass also auf jede A l t e r s ­

strecke von -^- J a h r gleich viele, nämlich /u Sterbefälle k o m m e n .


1
Ueberschreiten L Personen die untere A l t e r s g r e n z e von x J a h r e n

und erreichen von diesen L,! die Altersgrenze von x -| Jahren,


l
so ist nach der obigen A n n a h m e L,! = E — r u und der empi­
rische Ausdruck für die Sterbensvvahrscheinlichkeit im Alter
n
. r (n—r) fi , M
von x -| — bis x -f- i J a h r e cp = —-—— - - oder, da - j y = <p,
r

(n—r)
• (p
n
cp = —T • I m V e r g l e i c h mit dem oben a n g e n o m m e n e n
i q>
n
A u s d r u c k für (p ist dieser also grösser und da er der V o r a u s ­
T

setzung einer konstanten Dichtigkeit der Sterbepunkte in der


einjährigen Altersstrecke entspricht, so setzt jener, nämlich
n—r
<p = T rp, eine a b n e h m e n d e Dichtigkeit der Sterbepunkte
voraus. E s m ö g e n nun bei einem A n f a n g s b e s t a n d e o im A l t e r
von x J a h r e n am E n d e ' ) jeder Altersstrecke von ~ - J a h r e Per­
sonen einwandern, auf die dann bis zu der oberen G r e n z e von
x i Jahren die Sterbenswahrscheinlichkeiten <p nach der vor­ r

liegenden A n n a h m e zur A n w e n d u n g kommen. W i r d nun die


Zahl der aus einer solchen G r u p p e von E i n w a n d e r n d e n hervor­
gehenden Sterbefälle mit m r bezeichnet, also allgemein
(n-r)
p
IT '
e = m,. gesetzt,
i w
n
so folgt aus dieser G l e i c h u n g :
i ) Bei der A n n a h m e , dass die Einwanderung am E n d e jedes kleinen Alters­
abschnittes stattfinde, wird e i n e Elementargruppe e vernachlässigt. Dadurch wird ein
Fehler von derselben Ordnung begangen, wie bei den vorigen Rechnungen dadurch,

dass das Verhältnis — — — gleich i angenommen wurde. E r verschwindet in beiden

Fällen, weil n beliebig gross angenommen werden kann. Dieselbe Bemerkung gilt für
die folgende R e c h n u n g in Betreff der Auswanderung.
e . „1 — ni. — m, - w
n n
n—2 2
e • <p — m.j • — m 2 — <p

l n—i
e 7 = 1
m ^ i — m„._ i
n y.
n n
D a 7' für die Altersklassen, für die die A n n a h m e einer gleich-
massigen D i c h t i g k e i t der Sterbepunkte überhaupt zulässig ist,
nur ein kleiner B r u c h ist, so sind die letzten Glieder auf der
rechten Seite im V e r g l e i c h mit den m nur klein. S i e dürfen
zwar nicht vernachlässigt werden, aber es ist gestattet, in ihnen
bei der S u m m i e r u n g für die m einen Näherungswert, nämlichr

(n—r) v einzusetzen, w o v die für alle gleiche G r ö s s e e<p/n darstellt.


E s rechtfertigt sich dies bei kleinen 71 ohne weiteres aus der B e ­
trachtung des vorher für m, aufgestellten allgemeinen A u s d r u c k s ,
da der N e n n e r i cp näherungsweise gleich 1 gesetzt werden

kann. M a n erhält also (r von 1 bis n — 1 ) :

2e- — r
cp = 2m —2(n—r)v-
r — cp oder
n n

e- cp = M—±rvcp - ] - 2 q>.
n
A u f der linken S e i t e ist e ( n — 1 ) gleich der Gesamtzahl der E i n ­
wanderer, die wir mit E bezeichnen. M ist die G e s a m t z a h l der
aus den E i n w a n d e r e r n h e r v o r g e g a n g e n e n Sterbefälle und diese
wird auch näherungsweise durch Srv oder durch 2\n—r)v ausgedrückt.
D a s letzte Glied rechts endlich stellt die S u m m e der R e i h e zweiter
2 2 2 2
Ordnung i + 2 -)- 3 . . . (n— i ) multipliziert mit ^cp dar, ist
also gleich
n(n—i)(2n—1) v
9
6 IT '
N u n ist aber — • — — v wieder annähernd gleich M und da n

beliebig gross a n g e n o m m e n werden kann, so darf man — ~ ™ einfach

1 . rv 2
2M
gleich 2 setzen u n d somit wird 2 cp = cp.
n x
54

E 2M M

A l s o hat man w = M—Mcp - J w oder m = - -•


7
2 3 - i E - f - ^ M

Ist ein A n f a n g s b e s t a n d von I . Lebenden im A l t e r von x j a h r e n


vorhanden, so kommen auf diesen innerhalb der betreffenden
Altersklasse qph = M 1
Gestorbene und durch V e r b i n d u n g dieser
G l e i c h u n g mit der vorhergehenden findet man

~ I . - ; - * E ;
A M ~ r + l E + l M '

wo (M) wieder die S u m m e aller Gestorbenen aus den ursprüng­


lich Lebenden wie aus den Einwanderern bezeichnet. Diese S u m m e
ist als g e g e b e n anzunehmen, die im N e n n e r vorkommende S u m m e
M aber wird in der R e g e l , namentlich bei bevölkerungstatistischen
A u f g a b e n , nicht bekannt sein, aber doch mit g e n ü g e n d e r G e n a u i g ­
keit näherungsweise geschätzt, bei kleinem q> aber auch vernach­
lässigt werden können. F i n d e t statt der Einwanderung Aus­
wanderung (oder irgend ein anderes Ausscheiden aus dem vor­
handenen Zustand, ausser durch Sterben) statt, so sei wieder a
die Zahl der A u s w a n d e r n d e n am E n d e jeder kleinen Altersstrecke

von x 4- — bis x - j - " — - J a h r und es seien ursprünglich im A l t e r


n ' n
von x Jahren L Lebende vorhanden. Hätte man die Aus­
wandernden bis zur E r r e i c h u n g des vollen A l t e r s von x -\- 1
J a h r e n weiter beobachten können, so würde allgemein die Zahl
der in einer G r u p p e a n a c h der A u s w a n d e r u n g noch konstatierten
Sterbefälle betragen haben

N a c h E i n s e t z u n g der N ä h e r u n g s w e r t e (n —r) v für m r findet


man g a n z a u f dieselbe A r t , wie bei der E i n w a n d e r u n g

—- <p =z M — J - M 9 P

wenn A die G e s a m t z a h l der A u s w a n d e r e r und M die G e s a m t ­


zahl der unter ihnen nach der A u s w a n d e r u n g innerhalb der
Altersklasse noch v o r g e k o m m e n e n , n i c h t beobachteten Sterbefälle
bezeichnet. A u s den ursprünglich vorhandenen L L e b e n d e n aber
würden, wenn keine A u s w a n d e r u n g stattgefunden hätte, bis zum
A l t e r v o n x - | - i J a h r e n <p L sterben, die wirklich beobachtete
Zahl (M) der Gestorbenen aber ist u m M kleiner, also (M) =
<ph—M. Setzt man hier statt M auf G r u n d der obigen G l e i c h u n g
( A - j - M ) 9 ? , so erhält man
2 3

(M^_ _
r —
L - A — iM. '
2

Bei kleinem <p kann die nicht g e g e b e n e G r ö s s e \ M vernachlässigt


w e r d e n , andernfalls wird man einen N ä h e r u n g s w e r t einsetzen
müssen.
6. M a n könnte nun auch annehmen, dass die Dichtigkeit
der Sterbepunkte in der einjährigen Altersklasse in einem
gewissen Verhältnisse mit dem A l t e r zunähme, wie es in den
Altersklassen von 60 bis 70 J a h r e n wirklich der F a l l ist,
oder dass sie, wie in dem ersten Lebensjahre, mit fortschreitendem
A l t e r in einem gewissen Verhältnisse abnehme. D i e R e c h n u n g e n
dieser A r t sind mit H i l f e einfacher Integrationen leicht auszu­
führen und lassen sich bis zu einem gewissen P u n k t e auch
elementar behandeln, allerdings mit A n w e n d u n g von Differenzen­
reihen höherer O r d n u n g . W i r gehen aber auf diesen G e g e n s t a n d
nicht weiter ein, zumal man sich in der P r a x i s ohnehin meistens
mit ungenauen hypothetischen A n n a h m e n behelfen muss. S o ist
es in der R e g e l schon nicht zutreffend, dass die neu Eintretenden
und die lebend Ausscheidenden innerhalb der betreffenden A l t e r s ­
klassen derselben Sterbenswahrscheinlichkeit unterliegen, wie die
bereits V o r h a n d e n e n oder Zurückbleibenden. B e i den eigentlichen
E i n w a n d e r e r n und A u s w a n d e r e r n wird man, w i e schon erwähnt,
abgesehen etwa von den mitgeführten K i n d e r n im zartesten
A l t e r , weit günstigere SterblichkeitsVerhältnisse annehmen müssen,
als die durchschnittlichen. E b e n s o haben die neu G e t r a u t e n im
ersten J a h r e sicher eine geringere Sterbenswahrscheinlichkeit, als
die bereits vorhandenen Verheirateten derselben Altersklasse.
D a g e g e n ist die Sterbenswahrscheinlichkeit für die in den R u h e ­
stand tretenden B e a m t e n vermutlich grösser, als die der gleich-
alterigen, die noch im Dienste bleiben können. A u c h die A n ­
nahme einer gleichmässigen V e r t e i l u n g der E i n - und Austritte
über die einjährige Altersstrecke trifft nicht zu und es k o m m t da­
her auch nicht lediglich auf die (positive oder negative) Differenz
der Eintritte und der A u s t r i t t e in der Alterklasse an. D i e be-
.0 -

g a n g e n e n F e h l e r können indes um so unbedenklicher vernach­


lässigt werden, j e kleiner die Zahl der Z u - oder A b g e h e n d e n im
V e r g l e i c h mit dem vorhandenen Bestände ist.
7. W i r schliessen hier noch die F r a g e an: W i e gross ist die
Zahl der Gestorbenen, die innerhalb der Grenzen einer jeden der
beiden Elementargesamtheiten einer H a u p t g e s a m t h e i t M ' , also
z. B . in den Dreiecken N 2 N 3 A 2 und N : j A 2 A 3 aus den innner-
halb derselben G r e n z e n E i n w a n d e r n d e n h e r v o r g e h e n ? Die Ein­
wanderung soll wieder gleichmässig am Ende der Altersab­
schnitte von ,', J a h r stattfinden, die durch die horizontalen Linien
angedeutet sind. W i r teilen ferner das Dreieck N N A 2 3 2 in n
gleich breite senkrechte Streifen, wie N j ' A a ' , 2 2 die mit ihren
oberen E c k e n über die Seite N A 3 2 hinausragen, was aber um
so eher vernachlässigt werden kann, je grösser n ist. F ü r die
Sterbenswahrscheinlichkeiten der Einwanderer in den Alters­
abstufungen eines solchen Streifens nehmen wir die einfache
z—r
Näherungsformel cp — ——— <p an, w o rp wieder die
T allgemein
geltende Sterbenswahrscheinlichkeit für die Altersklasse von x
bis x -(- i J a h r , z aber eine in den einzelnen senkrechten Streifen
verschiedene G r ö s s e bezeichnet, die in dem ersten links mit n
beginnt und in dem letzten rechts mit 1 endigt. A u c h der E n d ­
wert von r ist in einzelnen Streifen verschieden: er g e h t in
dem ersten bis n — 1 , in dem den Schluss bildenden vorletzten
aber nur bis 1, da dieser überhaupt nur e i n e n S u m m a n d e n ent­
hält. Bezeichnet man die Zahl der an der o b e r e n G r e n z e der
einzelnen kleinen Q u a d r a t e E i n w a n d e r n d e n mit F., so hat man
für die aus diesen E i n w a n d e r e r n in allen einzelnen Streifen

hervorgehenden Sterbefälle: - - — multipliziert mit der Summe


n
(n-i) + (n-2)-|-(n-3) + 1
(n - 2) - j - ( n — 3 ) . . . . - f 1
(n-3) + 1

oder i ( n — i ) - | - 2 ( n — 2 ) + 3 ( n — 3 ) . . . ( n — 1 ) (n—(n—1)) —
2
n (n—1) 2 3 2 2
2
n (n— 1) n(n—1) (2n—1)
- ( i + 2 + 3 --.(n-i) ) =
2 2
57

D i e gesuchte Zahl A* der gestorbenen E i n w a n d e r e r der unteren


Elementargesamtheit ist also
£(
P , , / \ i \ 1

( 3 n ( n — i ) — n ( n — 1 ) ( 2 — —•)

oder, da die G e s a m t z a h l E der E i n w a n d e r e r innerhalb des Q u a d -

rats N 2 N A A
3 2 3 gleich n ( n — i ) e , bei grossem n: A c — ^ •

D i e H a u p t g e s a m t h e i t M aller gestorbenen E i n w a n d e r e r in diesen

Grenzen ist aber bei demselben N ä h e r u n g s v e r f a h r e n — — und für

die obere E l e m e n t a r g e s a m t b c i t derselben hat man also I,? = ^T-

Diese Elementargesamtheit gestorbener E i n w a n d e r e r ist doppelt


so gross, wie die untere, was sich daraus erklärt, dass ein Teil
der inneshalb des Elementardreiecks N 2 N A 3 2 Eingewanderten
auch in dem Dreieck N A A 3 2 : ! Sterbepunkte aus der betreffenden
Altersklasse liefert. In Betreff der A u s w a n d e r n d e n g e l a n g t man
leicht zu einem entsprechenden Resultate.

8. E s sei hier noch darauf hingewiesen, dass bei der oben be-
sprochenen sogenannten direkten M e t h o d e der Berechnung der
A b s t e r b e o r d n u n g , wenn sie mit H ü l f e der wirklich beobachteten
Elementargesamtheiten a n g e w a n d t wird, der Einfluss der W a n d e -
rungen bei gleichmässiger V e r t e i l u n g derselben nahezu von selbst
2
eliminiert wird. Ist L die durch die Volkszählung gegebene
Zahl der gleichzeitig L e b e n d e n in dem der D i a g o n a l e des Q u a d r a t s
l
N 2 N 3 A 2 A 3 ( F i g . 5) entsprechenden Zeitpunkte, L die zu be-
stimmende Zahl derjenigen, die lebend die A l t e r s g r e n z e N 2 N 3

von g e n a u x J a h r e n überschritten haben, A\ die durch das D r e i -


eck N 2 N 3 A 2 begrenzte untere Elementargesamtheit der aus
1
diesen L e b e n d e n h e r v o r g e g a n g e n e n Gestorbenen, E die Zahl der

E i n w a n d e r e r innerhalb der G r e n z e desselben Dreiecks und A 0 die


Zahl der aus diesen in denselben G r e n z e n herstammenden G e -
storbenen, so hat man
1 2 1 2
L = L + ,1/ - ( E — Al) = L + {Al + Al)-E\
oder wenn man für (Al -)- Al) setzt (,!'), nämlich die untere
( E l e m e n t a r g e s a m t h e i t a l l e r Gestorbenen in den G r e n z e n N N A , 2 3 8
die, ebenso wie L * und E ' durch direkte Beobachtung- festgestellt
werden k a n n :
1
L = L* +(/(') —E ' .
1
Bezeichnet wieder ( M ) die ebenfalls statistisch festzustellende
erste H a u p t g e s a m t h e i t aller Gestorbenen im A l t e r von x bis x ~\- i,
ohne R ü c k s i c h t auf die Herkunft, die durch das Q u a d r a t N N A 2 3 2

A 3 begrenzt wird, so ist bei der ersten N ä h e r u n g s a n n a h m e für cp


l
(M )
r /
' ^ L - -f-K"
1
da E bei gleichmässiger V e r t e i l u n g der E i n w a n d e r u n g gleich
der H ä l f t e der in den G r e n z e n des Q u a d r a t s überhaupt ein­
wandernden E a n g e n o m m e n werden darf. Setzt man nun für
L ' den obigen W e r t ein, so erhält man

= _ { M
- ]
-

E ' ist also weggefallen und die Formel enthält ausser den g e ­
zählten L e b e n d e n nur Zahlen von Gestorbenen, die durch direkte
B e o b a c h t u n g leicht ermittelt werden können.
D i e U n a b h ä n g k e i t der nach der obigen M e t h o d e berechne­
ten Sterbenswahrscheinlichkeit cp ergiebt sich auch noch bei der
A n n a h m e , dass die Grösse der E i n w a n d e r u n g (im weiteren Sinne)
nicht gleichmässig bleibt, sondern innerhalb der Altersklasse
proportional der Alterszunahme wächst. D e n n auch in diesem
F a l l e ist der im N e n n e r von cp vorkommende Bruchteil der G e ­
samtzahl der E i n w a n d e r e r in dem Q u a d r a t N N A A gleich der 2 3 2 3

unteren, von dem Dreieck N N A umschlossenen Elementar­


2 3 2

gesamtheit dieser Einwanderer. W e n n wieder die N ä h e r u n g s a n -


n—r
nähme cp — r cp g e m a c h t wird und die Zahl der E i n w a n d e r e r
a m E n d e einer jeden der (n—i) Altersabschnitte e, 2e, 3e, . . .
( n — i ) e beträgt, so hat m a n als Zahl der aus den Einwanderern
innerhalb des Q u a d r a t s h e r v o r g e g a n g e n e n Gestorbenen M

^ ( i . ( n - i ) + 2 ( n - 2 ) + 3(11-3)... (n-i) (n-(n-i)))

also mit R ü c k s i c h t auf den bereits oben a n g e g e b e n e n W e r t der


R e i h e in der K l a m m e r und bei grossem n
- 59

wenn E die Gesamtzahl der E i n w a n d e r e r in dem Quadrat be­


P
zeichnet, die j a durch '' ausgedrückt wird. Ist nun wieder
1
L die Zahl der die untere A l t e r s g r e n z e überschreitenden L e b e n d e n
1
und M die Zahl der aus diesen allein in der Altersklasse hervor­
gehenden Gestorbenen, so ergiebt sich
_ M 1
-4- M _ (M )1

:
l- • :\H 1-' + J K '
Andererseits hat man wie oben
2
I.i = L --[-(. I ' ) - E '
1
wo E wieder die untere Elementargesamtheit der E i n w a n d e r e r
(in dem Dreieck N N A ) bezeichnet.
2 3 2 M a n sieht aber sofort, dass

diese ausgedrückt wird durch ^ (i (n — i) -j— 2 (n - 2) - j - . . (n — 1)

(n—(n—1))), demnach gleich J , E ist und daher E nach E i n ­


1
setzung des W e r t e s von L aus dem A u s d r u c k für y verschwindet.
Bei den A u s c h e i d u n g e n g e l a n g t man zu analogen Resultaten.
A u c h bei einer innerhalb der Altersklasse gleichmässig steigenden
A b n a h m e der Zahl der E i n - oder Austretenden findet man bei
derselben N ä h e r u n g s a n n a h m e die U n a b h ä n g i g k e i t des W e r t e s
von <p von der W a n d e r u n g . D i e G e n a u i g k e i t dieser M e t h o d e wird
aber erheblich vermindert, wenn man für die Elementargesamtheit
(/)') der sämtlichen in den Dreiecksgrenzen Gestorbenen nicht den
wirklich beobachteten W e r t , sondern den üblichen N ä h e r u n g s w e r t
einsetzt.
IV. Uebersicht der demographischen Elemente
1
und ihrer Beziehungen zu einander .

i. D i e amtlichen A u f z e i c h n u n g e n über die Eheschliessungen,


über die Taufen oder Geburten, die Begräbnisse oder Sterbefälle
sind ursprünglich durch praktische Bedürfnisse des kirchlichen
und bürgerlichen Lebens veranlasst worden. Auch nachdem
Graunt, Ilalley und S ü s s m i l c h gezeigt hatten, dass dieses
Material die Bausteine für eine neue Wissenschaft bilde, die wir
jetzt als D e m o g r a p h i e zu bezeichnen pflegen, blieb die Statistik
der B e w e g u n g der B e v ö l k e r u n g doch noch l a n g e Zeit ausschliess­
lich von jenen praktischen Interessen a b h ä n g i g und unbeeinflusst
von den rein wissenschaftlichen F r a g e n , die übrigens, mit A u s ­
nahme der die Sterblichkeitstabellen betreffenden, nach dem T o d e
Süssmilch's wieder mehr und mehr in den H i n t e r g r u n d traten.
E s bedurfte des von Q u e t e l e t g e g e b e n e n A n s t o s s e s zur W i e d e r ­
aufnahme und V e r t i e f u n g der auf M a s s e n b e o b a c h t u n g gegrün­
deten Wissenschaft v o m Menschen, um auch die amtliche Statistik
zu b e w e g e n , den Rahmen ihrer E r h e b u n g e n nach den theore­
tischen Wünschen der nunmehr kräftig aufblühenden Demo­
graphie allmählich zu erweitern. S i e nahm m a n c h e F r a g e n in ihr
P r o g r a m m auf, die über die unmittelbaren Z w e c k e der S t a n d e s ­
buchführung hinausgingen; neben dem offiziellen erschien viel­
fach in den Zählkarten auch ein gewissermassen offiziöser T e i l ;
namentlich aber brachten es in der neueren Zeit die statistischen
A e m t e r mehrerer Grossstädte, wie die von Berlin, Paris, B u d a ­
pest, sowohl in der F r a g e s t e l l u n g , als auch in der V e r a r b e i t u n g
des S t o f f s zu einer Vollständigkeit, die vom demographischen

i ) N e u e Bearbeitung eines im Bulletin de l'Institut international de statisüque


(Tome V I , Vienne 1 8 9 1 ) abgedruckten Vortrags.
Ol

S t a n d p u n k t nur noch w e n i g zu wünschen übrig lässt. Einzelne


kleinere Staaten waren imstande, diesen Beispielen mehr oder
weniger zu f o l g e n ; aber man darf wohl nicht erwarten, dass
Länder von dreissig und mehr Millionen E i n w o h n e r n sich auf
statistische Aufnahmen von solcher Ausführlichkeit einlassen
werden, und wenn es dennoch geschähe, so würde man sich
wahrscheinlich bald durch die S c h w i e r i g k e i t und die K o s t e n der
V e r a r b e i t u n g und V e r ö f f e n t l i c h u n g des massenhaften Stoffs wieder
abschrecken lassen. G l e i c h w o h l bleibt es eine erfreuliche That-
sache, dass wenigstens eine lokale Vollständigkeit der demo­
graphischen E r h e b u n g e n als erreichbar zu erachten ist und dass
die statistischen Idealforderungen in einem allmählich sich immer
mehr erweiternden K r e i s e von S t ä d t e n wenigstens annähernd er­
füllt werden können. D a h e r scheint es a u c h nicht überflüssig,
sich über die F r a g e R e c h e n s c h a f t zu g e b e n : W a s ist denn das
letzte Forschungsziel der D e m o g r a p h i e , d. h. der Wissenschaft,
die sich mit der zahlenmässigen methodischen U n t e r s u c h u n g der
bedeutsamen Massenerscheinungen des Menschenlebens befasst?
Um diese F r a g e zu beantworten, g e n ü g t es nicht, einfach
die nötig oder z w e c k m ä s s i g erscheinenden R u b r i k e n der bevölke­
rungsstatistischen E r h e b u n g e n zusammenzustellen, sondern man
muss von einem allgemeinen, einheitlichen G e s i c h t s p u n k t aus­
gehen, der alle einzelnen E l e m e n t e der U n t e r s u c h u n g in ihrem
natürlichen Z u s a m m e n h a n g e zu überblicken gestattet. E i n e solche
E i n h e i t der A u f f a s s u n g der demographischen E r s c h e i n u n g e n hat
schoYi Q u e t e l e t erstrebt, indem er sich die Feststellung der E i g e n ­
schaften und natürlichen Tendenzen des mittleren Menschen
als A u f g a b e setzte. E r hatte dabei principiell nicht nur die ruhen­
den oder statischen, sondern auch die beweglichen oder dyna­
mischen E r s c h e i n u n g e n des Menschenlebens im A u g e , aber that-
sächlich hat er seine Theorie der Mittelwerte nur auf die festen
anthropometrischen T y p e n angewandt und in Betreff der B e ­
wegung der B e v ö l k e r u n g nur die von früher bekannte ange­
näherte Stabilität gewisser Verhältniszahlen durch neues Material
genauer nachgewiesen. Z u einer befriedigenden D a r s t e l l u n g des
typischen G e s c h e h e n s in den menschlichen D i n g e n kann man je­
d o c h nur durch ein umfassenderes und tiefer greifendes V e r f a h r e n
gelangen. A l s natürliche R i c h t s c h n u r für dasselbe aber bietet
sich die Vorstellung des demographischen Lebenslaufs
nicht des mittleren, sondern des a b s t r a k t betrachteten M e n s c h e n
dar. Jeder M e n s c h durchläuft eine R e i h e von Zuständen und
Zustandsänderungen, die die Statistik als von ihrem S t a n d p u n k t
bedeutsam registriert. M a n kann aus diesen B e o b a c h t u n g e n zu­
nächst gewisse Mittelzahlen ableiten, wie die mittlere Lebens­
dauer, das mittlere A l t e r der Heiratenden u. s. w., aber diese
Zahlen genügen nicht zur A u f s t e l l u n g der in R e d e stehenden
demographischen Biographie, da für diese vor allem die T h a t -
sache in Betracht kommt, dass nicht alle M e n s c h e n alle Phasen
durchlaufen, sondern bei jedem nur gewisse Wahrscheinlichkeiten
dafür bestehen, dass er in die verschiedenen möglichen Z u s t ä n d e
eintreten wird. W a s nun diese Wahrscheinlichkeiten betrifft, so
ist die Statistik berechtigt, sie als empirische Verhältniszahlen
nach ihren besonderen Bedürfnissen zu bilden. Wir können
nötigenfalls einen besonderen Begriff der s t a t i s t i s c h e n Wahr­
scheinlichkeit aufstellen und diesen definieren als einen echten
Bruch, dessen Zähler eine A n z a h l beobachteter besonderer F ä l l e
oder E l e m e n t e angiebt, die aus der im N e n n e r a n g e g e b e n e n A n ­
zahl beobachteter Fälle oder Elemente entweder hervor­
gegangen sind oder e i n e n Teil dieses letzteren bilden. Die
demographischen Verhältniszahlen dieser A r t zeigen bei g e n ü g e n d
grosser Grundzahl meistens eine bemerkenswerte Stabilität, aber
diese ist dennoch nur bei wenigen A r t e n von E r s c h e i n u n g e n so
gross, wie es nach der Theorie zu erwarten wäre, wenn den be­
obachteten E r s c h e i n u n g e n eine k o n s t a n t e mathematische W a h r ­
scheinlichkeit zu G r u n d e läge. E s wird also bei tiefergehehden
U n t e r s u c h u n g e n notwendig sein, den G r a d der Stabilität jener
empirischen Verhältniszahlen im V e r g l e i c h mit derjenigen Stabili­
tät, die sich bei konstanter mathematischer Wahrscheinlichkeit
herausstellt, nach einer an anderer Stelle dargelegten M e t h o d e zu
bestimmen. Setzen wir voraus, dass dieses geschieht, so sind im
übrigen die statistischen Wahrscheinlichkeitsverhältnisse leicht
zu handhaben.

2. D e r abstrakte M e n s c h , dessen demographischer L e b e n s ­


lauf dargestellt werden soll, ist im Anfang ohne alle unter­
scheidenden M e r k m a l e zu denken: er ist weder männlich noch
weiblich, weder verheiratet noch ledig u. s. w., aber jede der in
Betracht k o m m e n d e n Qualitäten kann ihm mit einer gewissen
Wahrscheinlichkeit zufallen. E h e das G e s c h l e c h t des G e b o r e n e n
- 6 3

bekannt ist, besteht dio Wahrscheinlichkeit


von u n g e f ä h r 5 1 5 / 1 0 0 0 dafür, dass er m ä n n ­ so

lich, u n d die von 485/1000 dafür, dass er


weiblich ist, und dies ist, nebenbei gesagt,
einer der F ä l l e , in denen die statistische
Wahrscheinlichkeit einer konstanten mathe­
matischen Wahrscheinlichkeit entspricht. N e h ­
men wir nun die U n t e r s c h e i d u n g nach dem
G e s c h l e c h t e als bei allen B e o b a c h t u n g e n g e ­
geben a n , so können wir die Zustände des
abstrakten männlichen und des abstrakten
weiblichen Individuums für sich verfolgen.
Fassen wir speziell das weibliche Geschlecht
ins A u g e , weil dessen demographischer
Lebenslauf reichhaltiger ist als der des männ­
lichen, so würde ein sich möglichst voll­
ständig auslebendes weibliches Individuum auf
seiner nach dem A l t e r eingeteilten L e b e n s ­
linie ( F i g . 6, Linie 3) etwa die folgenden
durch verschieden bezeichnete P u n k t e dar­
gestellten V e r ä n d e r u n g e n durchmachen. E s
würde in einem gewissen A l t e r (Punkt e ) t

zum ersten M a l e in die E h e treten und dann


in irgend welchen A b s t ä n d e n (bei 1, 2, 3)
eine gewisse A n z a h l v o n K i n d e r n gebären.
Bisher sind die E n t b i n d u n g e n als L e b e n s ­
ereignisse der F r a u e n allerdings nur in der
i S 6
Statistik weniger Staaten und einiger G r o s s -
Fig, 6

Die Punkte e,, e,, e 3 bezeichnen eine erste, zweite, dritte Eheschliessung; die
Punkte I , 2, 3 . . . eine erste, zweite, dritte . . . Niederkunft in der ersten E h e ; die
Punkte 1 ' , 2 ' , . . . und 1 " , 2 " , . . . die Niederkünfte in der zweiten und driten E h e ; die
Punkte ( 1 ) , (2) . . . die unehelichen Niederkünfte; die Punkte v„ die erste, zweite,
dritte V e r w i t w u n g . Die Todesfälle sind durch die schwarzen Endpunkte bezeichnet.
Sie sind nach dem Familienstande der Gestorbenen unterschieden durch die Buchstaben
1> h, w für L e d i g e , Verheiratete und V e r w i t t w e t e . Bei den Gestorbenen unter 1 0 Jahren
wird die uneheliche Geburt durch den Buchstaben u angedeutet. Die kleinen Kreise
am E n d e oder am A n f a n g der Zeichnung einer Lcbenslinie bedeuten eine A u s w a n d e r u n g
oder eine Einwanderung. Bei der letzteren ist auch der Familienstand angegeben ; so
soll in der letzten Linie rechts durch h angedeutet werden, dass die Einwandernde
verheiratet ist.
- 6 4 -

Städte berücksichtigt worden, aber es unterliegt keinem Zweifel,


dass sie sowohl in biologischer als in sozialer Hinsicht ein
grosses Interesse darbieten, und unserem Ideal würde also die
Forderung entsprechen, dass jede Geburt auf doppelte Art,
nämlich als A n f a n g s p u n k t einer Lebenslinie und als bedeut­
samer P u n k t mindestens in der Lebenslinie der Mutter, womög­
lich auch in der des V a t e r s verzeichnet werde, d. h. also, dass
ausser dem D a t u m derselben auch das A l t e r , oder genauer, das
Geburtsdatum der M u t t e r oder beider E l t e r n registriert werde.
V e r f o l g e n wir nun den weiteren V e r l a u f der Lebenslinien 3,
so finden wir in einem gewissen A l t e r die erste V e r w i t w u n g (v,),
und auf diese folgt nach einiger Zeit eine zweite V e r h e i r a t u n g (e.,).
A u c h in der zweiten E h e werden einige K i n d e r geboren, und es
wäre jedenfalls wünschenswert, dass diese F o l g e von E n t b i n d u n g e n
nicht in einer R e i h e mit den früheren, sondern wieder von 1 be­
g i n n e n d besonders gezählt würde. Bei v 2 tritt eine zweite V e r ­
w i t w u n g ein, bei e ;1 eine dritte Eheschliessung, die noch zu weite­
ren E n t b i n d u n g e n führen kann. N a c h einer dritten V e r w i t w u n g (v ) 3

erreicht dann endlich unser weibliches Normalindividuum bei t


das Ende seiner Laufbahn. Diese Vollständigkeit des demo­
graphischen Lebenslaufs wird freilich nur wenigen weiblichen
Personen zu teil. D i e meisten weisen eine geringere A n z a h l von
Zustandsänderungen auf, wie dies auf den keiner weiteren E r ­
klärung bedürfenden Lebenslinien 1, 2, 3 u. s. w. dargestellt ist.
Die unehelichen Entbindungen sind neben den überall
statistisch festgestellten unehelichen G e b u r t e n als solchen natür­
lich ebenfalls als Lebensereignisse nach dem A l t e r der M u t t e r zu
verzeichnen (Linie 2). U e b r i g e n s ist auch zu empfehlen, dass bei
den Gestorbenen im Kindesalter, etwa bis zum vollendeten
10. Lebensjahre, die unehelich Geborenen unterschieden
werden (Linie 7). M a n c h e Lebenslinien, wie 1, brechen für die
statistische B e o b a c h t u n g mit der A u s w a n d e r u n g (bei h) ab, andere
beginnen statt mit der G e b u r t mit einer E i n w a n d e r u n g (bei h w).
D i e A u f l ö s u n g der E h e erfolgt nicht nur durch T o d oder V e r ­
witwung, sondern in einer verhältnismässig kleinen Zahl von
F ä l l e n auch durch S c h e i d u n g . Diese wäre also wieder durch
eine besondere A r t von P u n k t e n auf den Lebenslinien zu be­
zeichnen, was aber in unserer Figur nicht geschehen ist. Als
bedeutsames E r e i g n i s im demographischen Lebenslauf der F r a u e n ,
- 6 5 -

oder überhaupt der Eltern, könnte m a n auch noch den T o d der


Kinder betrachten, wenigstens soweit derselbe vor der Auf­
lösung der E h e der E l t e r n eintritt. A u s der Zahl der in der
E h e geborenen und der in derselben gestorbenen K i n d e r würde
sich gleichsam der Nettowert der ehelichen Fruchtbarkeit er­
geben, aber bei der sehr grossen möglichen Verschiedenheit des
A l t e r s und der Sterbenswahrscheinlichkeit der überlebenden K i n d e r
hätte diese Zahl doch nur eine ziemlich unbestimmte B e d e u t u n g .
Auch diese A r t von Punkten ist aus der Figur weggelassen
worden.
Denken wir uns nun für ein g e g e b e n e s L a n d die L e b e n s ­
linien einer ganzen Generation, d. h. aller G e b o r e n e n aus einer
bestimmten Zeitstrecke, mit allen ihren demographisch bedeut­
samen P u n k t e n in den der Zeitfolge nach eingetragenen G e b u r t s ­
punkten senkrecht zu der Grundlinie aufgestellt, so bilden die
verschiedenen A r t e n von P u n k t e n in den einzelnen Altersklassen
»Massen« im statististischen S i n n e , die zu einander in mehr oder
w e n i g e r festen Zahlen Verhältnissen stehen. Die Gesamtheit dieser
in einen langen Streifen zusammengedrängten mannigfaltigen
P u n k t e in ihrer natürlichen A u f e i n a n d e r f o l g e stellt den demo­
graphischen Lebenslauf einer Generation als Massenerscheinung
dar, und dieser kann nun auch zahlenmässig durch eine R e i h e
von statistischen Wahrscheinlichkeiten ausgedrückt werden. Wie
bei der D a r s t e l l u n g der Sterblichkeitsverhältnisse Hauptgesamt­
heiten und Elementargesamtheiten von Verstorbenen unterschieden
worden sind, so ergeben sich jetzt ähnliche Gesamtheiten von
Getrauten, Verwitweten und E n t b i n d u n g e n , und wenn, wie in
F ig". 4, mehrere Generationen mit den zugehörigen senkrechten
Streifen aneinander gereiht werden, so treten auch die verschie­
denen A r t e n der H a u p t g e s a m t h e i t e n dieser K a t e g o r i e n hervor.
E s dürfte a u c h nicht g a n z ohne Interesse sein, eine graphische
D a r s t e l l u n g einer solchen M a n n i g f a l t i g k e i t von Zustandsänderungen
zu versuchen. E s liegt nahe, die G r ö s s e des Punkteninhalts in
den Quadraten einer Zeichnung, wie F i g . 4, m a g er sich nun auf
Sterbefälle oder andere Zustandsänderungen beziehen, durch
K r e i s e mit den Punkteninhalten proportionalem F l ä c h e n i n h a l t
darzustellen. H a n d e l t es sich um Sterbefälle, so wird m a n z w e c k ­
mässigerweise wenigstens in den beiden ersten Jahresklassen des
A l t e r s die grosse Verschiedenheit der beiden E l e m e n t a r g e s a m t -
;
Lexia, B e v ö l k e r u n g B - u. M o r a l s t a t i s t i k . )
— 66 —

heiten v o n Gestorbenen unterscheiden müssen, wie in F i g . 7, in


der ein J a h r als Masseinheit g e n o m m e n ist, dargestellt ist. V o n
der dritten Altersklasse kann man ohne B e d e n k e n die g a n z e
quadratische H a u p t g e s a m t h e i t durch einen einzigen K r e i s be­
zeichnen. U e b r i g e n s ist es bei dieser Darstellungsmethode nicht
zu empfehlen, von der ersten bis zur höchsten
Altersklasse denselben Massstab für die K r e i s e
beizubehalten, da die .Sterblichkeit des ersten
Altersjahres so ausserordentlich gross ist, dass
die der jugendlichen und mittleren Altersstufen
nur durch K r e i s e von g a n z g e r i n g f ü g i g e m R a d i u s
ausgedrückt werden können. Bei einer graphi­
schen D a r s t e l l u n g der Sterblichkeit einer G e n e ­
ration wird es daher am besten sein, etwa v o m
sechsten Altersjahre ab eine
besondere Z e i c h n u n g zu ent­ 30-
werfen, in der dieselbe Zahl von
Sterbefällen durch eine wenig­
stens zehnmal so grosse K r e i s ­
fläche repräsentiert wird als nach » j -
dem für die fünf ersten J a h r e
angewandten Massstabe. Die
T r a u u n g e n und sonstigen Z u -
standsänderungen k o m m e n über­

0
haupt erst für die Altersklassen
von mehr als 1 5 J a h r e n in B e ­
tracht und für sie ist ebenfalls
der grössere M a s s s t a b zu G r u n d e
zu legen. E s lassen sich ohne
F i g . 7- F i g . 8.
S c h w i e r i g k e i t drei Zustandsände-
rungen in einer Z e i c h n u n g für jedes Geschlecht zusammen dar­
stellen, so z. B . in F i g . 8 die Eheschliessungen und die E h e ­
lösungen sowohl durch T o d wie durch V e r w i t w u n g der F r a u ,
ohne U n t e r s c h e i d u n g der O r d n u n g s z a h l dieser V o r g ä n g e . D i e
weissen Kreisflächen entsprechen der Zahl der Eheschliessungen
in den fünfjährigen Altersklassen. W e n n in der K l a s s e von
1 5 — 2 0 J a h r e n die Elementargesamtheiten der T r a u u n g e n unter­
schieden w ü r d e n , so würde der zu dem unteren D r e i e c k g e ­
hörende H a l b k r e i s erheblich kleiner sein als der obere. Die
- 6 7 -

schwarzen Kreisflächen drücken die Zahl der Sterbefälle v o n


verheirateten F r a u e n , die schraffierten Kreisflächen die Zahl der
V e r w i t w u n g e n derselben aus. D i e letztere wird, da die M ä n n e r
durchschnittlich älter sind als die F r a u e n , im allgemeinen grösser
sein als die erstere. Beide A r t e n der E h e l ö s u n g e n sind in den
jugendlichen Altersklassen im V e r g l e i c h mit den T r a u u n g e n w e n i g
zahlreich, sie werden aber mit dem Fortschreiten des A l t e r s immer
häufiger, während die Zahl der T r a u u n g e n immer mehr abnimmt.
D;iher wird z. B . in der Altersklasse von 40—50 J a h r e n der die
letztere darstellende K r e i s von den beiden anderen umschlossen,
während er in der K l a s s e von 40—45 J a h r e n noch grösser ist als
der den Todesfällen entsprechende und in den früheren A l t e r s ­
stufen weit über die beiden anderen hinausreicht. D i e Z e i c h n u n g
stimmt übrigens kaum in roher A n n ä h e r u n g mit den wirklichen
Zahlenverhältnissen überein. W o l l t e man die E h e s c h l i e s s u n g e n
und - L ö s u n g e n nach ihrer O r d n u n g s z a h l unterschieden darstellen,
so müsste man die ersten, zweiten und dritten Eheschliessungen
und den zugehörigen weiteren Verlauf in besondere Z e i c h n u n g e n
bringen, die etwa mit gleichen Altersstufen nebeneinander zu
stellen wären. A u c h zur D a r s t e l l u n g der ehelichen G e b u r t e n
nach dem A l t e r der Mutter, mit U n t e r s c h e i d u n g etwa der ersten,
zweiten, dritten und der folgenden E n t b i n d u n g e n , vielleicht auch
noch kombiniert mit den Eheschliessungen der betreffenden A l t e r s ­
klasse, wäre wieder eine besondere F i g u r erforderlich. D i e A n ­
schaulichkeit dieser Z e i c h n u n g e n würde noch wesentlich gewinnen,
wenn die konzentrischen sich teilweise überdeckenden K r e i s ­
flächen von verschiedener B e d e u t u n g durch verschiedene F a r b e n
gekennzeichnet würden. A u c h könnte man eine A r t von M o d e l l
herstellen, indem man die verschiedenen Kreisflächen aus ver­
schiedenfarbigem Papier herstellt und diese Papierscheiben k o n ­
zentrisch übereinander legte. D a n n könnte man auch in d e m ­
selben R a h m e n beliebig viele Zustandsänderungen darstellen.

4. E i n e ähnliche U e b e r s i c h t des demographischen V e r l a u f s


einer Generation lässt sich auch ohne graphische K o n s t r u k t i o n
durch blosse S y m b o l e geben, für die man in jedem F a l l e die
wirklich beobachteten Zahlen einsetzen kann. M a n erhält dadurch
ein zusammenhängendes S c h e m a derjenigen statistischen R u b r i k e n ,
deren A u s f ü l l u n g wünschenswert wäre, wenn sie auch für grössere
Staaten schwerlich jemals zu erwarten ist.
5*
— 68

r* 1*5 Q
O+
** e _+
+
q"
+ "g
»»
w M W w Ol W
!
W 1
I 1
>
1
1 >
>
© > o> > >
O 'S" •> 0
+ g
° °
o w
° 4k 0> O
M w M w
1
1 1 1 1 1 1 1
e>r > > e>r
a 1 ~ 1 1 a Ä
1 1 1 CS
ß 1 1 ß
CT. V
-< ' ' -<
1 "i
1 ! 1 K Ol a
E
1 I 1 g "V ,g
*
j 1 1 ß "3
->
ß CT)
»-^ !

1
1 1
1 1 K
K Ol s
"a
1 1 1 l Co "V Ä
1 1 1 1 w Co
g 1 l °k g
1 1 5
1 1 1 1/1
S 1 1 1
'S* S "g
aOl Ol Vi
1 ! 1
a X a
X
OD
z izT ei ro
w t»2!r pr
1*6 %
B s 3 B 3 B B
c <x> C -< s
TT pc IT
-1 C
% *2 21
5 B B
3
z; CD %
w t> K "
K
?r
5J s cn \
B~ B <* B" B" B" B" B **
- 6o -

Das S c h e m a bezieht sich nur auf j e e i n Geschlecht, und


zwar in unserem Beispiel auf das weibliche. D i e ganze zu verfolgende
weibliche Generation, die nach dem a n g e n o m m e n e n S y s t e m mit
G zu bezeichnen wäre, umfasst L e b e n d - und T o t g e b o r e n e (erste
K o l o n n e links). Letztere ( G) scheiden wir jedoch sofort aus, indem
t

wir sie zugleich in eheliche und uneheliche T o t g e b o r e n e zerlegen

( G
t und t G). Bei den Lebendgeborenen (,G) wird dieselbe

Unterscheidung nach dem Familienstand g e m a c h t ( * G und " g ) .


In unserer A u f s t e l l u n g sind nun bloss fünfjährige Altersstufen an­
genommen, was für die Darstellung der Sterblichkeit jedenfalls
nicht ausreichen würde, wenn man sich auch für die übrigen Z u -
standsänderungen vielleicht mit dieser summarischen Abstufung
b e g n ü g e n kann. D i e Sterbefälle sind jedenfalls nach Jahresklassen
und im ersten Lebensjahr mindestens nach Monatsstufen zu unter­
scheiden.
D i e fünfjährige S t r e c k e ist auch als Einheit für die das A l t e r
angebenden Indices g e n o m m e n und es bezeichnet daher z. B . 4 M
die Zahl der Gestorbenen in der vierten Altersstrecke, d. h. im
Alter von 1 5 bis 20 J a h r e n . Z u den beiden untersten Alters­
strecken, also bis zum A l t e r von 10 Jahren, ist auch die U n t e r ­
scheidung der Gestorbenen nach ehelicher oder unehelicher G e ­
burt mittels der Indices e und u v o r g e n o m m e n .
D i e E i n w a n d e r e r werden mit E , die A u s w a n d e r e r mit A
bezeichnet und nach Altersstufen (durch die Indices links) und
nach dem Familienstand insoweit unterschieden, als das S y m b o l
für die Ledigen rechts den Index o und das für die Ver­
heirateten den I n d e x h trägt. Z u den Verheirateten werden also
auch die — wahrscheinlich w e n i g zahlreichen — verheiratet G e ­
wesenen, also die V e r w i t w e t e n gezählt. Der Einfachheit wegen
sind die Indices nicht den einzelnen, E und A , sondern der allein
weiter in Betracht kommenden D i f f e r e n z dieser Grössen (die auch
negativ werden kann) beigefügt.
D i e M , w o x (mit dem Jahrfünft als Einheit) die Zahlen von 1
0

bis 20 durchlaufen müsste, bezeichnen die im l e d i g e n Stande


gestorbenen in der xten A l t e r s s t u f e , d. h. im A l t e r von 5 X —
5 bis 5 x J a h r e n . S i e schliessen auch die aus den E i n w a n d e r e r n
hervorgehenden Gestorbenen ein, soweit diese ursprünglich ledig
waren und ledig geblieben sind. In der dritten senkrechten A b -
teilung bezeichnet K H 1 allgemein die Z a h l der e r s t e n Heiraten
in der x-ten fünfjährigen Altersstufe, x M t die Zahl der in dieser
Altersstufe in der ersten E h e Gestorbenen, X W , die Zahl der in
dieser Altersstufe zum ersten M a l V e r w i t t w e t e n , x M y die Zahl
der in dieser S t u f e im ersten Witwenstande Gestorbenen. In
allen diesen Zahlen können auch F ä l l e enthalten sein, die von
E i n w a n d e r e r n herrühren. In der vierten A b t e i l u n g haben die
Symbole X H , M , W , M j entsprechende
2 X 2 X 2 x Bedeutungen für die
zweiten Heiraten und V e r w i t w u n g e n . E b e n s o in der fünften
Abteilung X H , M , W ,
3 X 3 X 3 für die dritten Heiraten und Ver­
witwungen. Sollten vierte Heiraten und Verwitwungen vor­
k o m m e n , so können sie mit den dritten vereinigt werden. Die
W a n d e r u n g e n haben a u f die Zahlen der zweiten und dritten E h e n
jedenfalls weit weniger Einfluss, als auf die der ersten. In der
vierten Altersstufe wird es dritte E h e n wohl überhaupt nicht
geben.
Ferner bedeutet X S die Zahl der Ehescheidungen in der
1
x-ten Altersstufe, j M die Zahl der als Geschiedene in dieser
S t u f e Gestorbenen, X H S die Zahl der V e r h e i r a t u n g e n von G e ­
schiedenen in dieser Stufe.
Die N enthaltenden S y m b o l e endlich beziehen sich auf die
Niederkunft. x N k bedeutet die Zahl der in der x-ten Altersstufe
der M u t t e r ehelich u n d lebend geborenen K n a b e n und x N m hat
dieselbe B e d e u t u n g für die M ä d c h e n . E i n e U n t e r s c h e i d u n g der
Ordnungszahl der Geburt ist hier nicht vorgesehen. Es wäre
aber vielleicht zweckmässig, wenigstens die weitere U n t e r s c h e i d u n g
in N k und
x x N k nebst der entsprechenden für die M ä d c h e n vor­
zunehmen, w o das erste S y m b o l sich auf die ersten E n t b i n d u n g e n
der M ü t t e r und das andere sich auf die zweiten u n d folgenden
bezieht.
In dem unteren S t ü c k e dieser A b t e i l u n g bedeuten die S y m ­
l l
bole N , N
k m , "Nk, ' N m u. s. w. die Zahlen der lebendgeborenen
K n a b e n und M ä d c h e n aus ersten, zweiten und dritten E h e n .
D i e folgende A b t e i l u n g mit den S y m b o l e n x N k und x N m be­
zieht sich auf die unehelichen L e b e n d g e b o r e n e n mit U n t e r s c h e i d u n g
ihres G e s c h l e c h t s und der Altersstufe der Mutter und in der
letzten A b t e i l u n g bezeichnen X N K und X N „ , die T o t g e b o r e n e n mit
denselben Unterscheidungen. I n d e m unteren Teile ist noch mit
leicht verständlichen S y m b o l e n die U n t e r s c h e i d u n g der G e s a m t -
— 7> —

zahl der männlichen und weiblichen Totgeborenen nach dem


Familienstande beigefügt.
W i e man sieht, enthalten die senkrechten R e i h e n G e s a m t ­
heiten derselben A r t , die sich (abgesehen von den N in den
unteren S t ü c k e n der drittletzten und letzten Abteilung) nur durch
die Altersstufe unterscheiden. D i e S u m m e einer jeden A r t kann
einfach durch W e g l a s s e n des A l t e r s i n d e x ausgedrückt werden,
wie das in der untersten Horizontalreihe geschehen ist.
E b e n s o bilden die M die S u m m e der rechtsstehenden H o r i ­
X

zontalreihen von M mit besonderen Indices. A u c h die H und


X X

die W bilden h o m o g e n e Horizontalreihen und den W können


X X

nötigenfalls auch die S als nächstverwandt zugerechnet werden.


X

5. A l l e Zahlen in dieser Uebersicht beziehen sich nur auf


Z u s t a n d s ä n d e r u n g e n , nicht aber auf die in einem bestimmten
Zustande an einer bestimmten Altersgrenze v o r h a n d e n e n G e ­
samtheiten. W i r wollen diese mit einem allgemeinen A u s d r u c k ,
der den F a l l der Ueberlebenden in der A b s t e r b e o r d n u n g mit u m ­
fasst, als die U e b e r g e h e n d e n bezeichnen. W i r d nur die einzige
Zustandsänderung des S t e r b e n s vorausgesetzt, so ist immer ein­
fach _|_iU = U — M , wenn mit U und x + i U die in die x-te
x X X X

1
und (x-f- i)-te Jahresklasse U e b e r g e h e n d e n bezeichnet w e r d e n ) .
D e r A n f a n g s b e s t a n d , U ist hier gleich der Zahl der lebend G e ­
borenen G . F i n d e n W a n d e r u n g e n statt und bezeichnen wir die
e

Differenz ( E — A ) mit D , so ist


X X U = U — M -)-xD, w o X M
X + 1 X X

a l l e Gestorbenen der betreffenden Altersstufe, also mit Einschluss


der etwa gestorbenen Einwanderer, bedeutet. Stellen wir so die
R e i h e der U von , U bis kk)U auf, so erhalten wir eine U e b e r -
g a n g s o r d n u n g , die aber von der A b s t e r b e o r d n u n g der ursprüng­
lichen Generation um so mehr verschieden ist, je grösser die Diffe­
renzen der E i n - und A u s w a n d e r u n g e n in den einzelnen Altersstufen

sind. D a h e r stellt auch das V e r h ä l t n i s ^ j — nicht die Sterbens-


x u
Wahrscheinlichkeit in der x-ten Altersklasse dar, jedoch wird dieses
Verhältnis, w e n n die W a n d e r u n g e n nicht bedeutend sind oder in
derselben Altersklasse annähernd gleichmässig bleiben, für die

1 ) Im folgenden sind e i n j ä h r i g e Altersklassen wie auch eine einjährige Ge­


burtsstrecke angenommen, während das Schema S . 68 des R a u m e s wegen fünfjährige
Altersstufen enthält.
72

aufeinander folgenden Generationen ziemlich konstant bleiben.

Noch mehr unterscheidet sich das Verhältnis — — — oder

X M— D, X

, das wir als das A b g a n g s v e r h ä l t n i s d e r L e b e n d e n


X ^

einer durch W a n d e r u n g beeinflussten Generation bezeichnen wollen,


von einer Sterbenswahrscheinlichkeit. Bei starker E i n w a n d e r u n g
k a n n es negativ, also ein Z u g a n g s v e r h ä l t n i s , werden und nur
bei kleinem D im V e r g l e i c h zu M oder bei geringer Veränderlich­
keit von D wird es sich einigermassen konstant zeigen.
A d d i e r e n wir die G l e i c h u n g e n U — U = M — D , wenn
X X + 1 X X

für x alle Zahlen von i bis 100 gesetzt werden, so erhalten wir
1T J = [ G = M — D , w o M und D die S u m m e aller Gestorbenen
und der sämtlichen (positiven und negativen) Ueberschüsse der
Einwanderer über die A u s w a n d e r e r bezeichnen.
Bedeutet U„ die Zahl der als L e d i g e in die x-te A l t e r s ­
X

stufe U e b e r g e h e n d e n , so bildet die vollständige R e i h e dieser Zahlen


die U e b e r g a n g s o r d n u n g der L e d i g e n , und zwar ist + i U = U — x 0 x 0

„Mo-fjDo—„Hi, w o X H X auch die zum ersten M a l e heiratenden


E i n w a n d e r e r aus dieser Altersstufe mit einschliesst. A d d i e r t man
die G l e i c h u n g e n X U 0 — x -|_iU 0 = x M 0 — x D ( > 4- x Hi (von x = i bis x = i o o ) ,
so erhält man i U „ = , G = M — D - | - H i . 0 0

-nv XT • xU — +iU„
0 x X M„—xDo-j-xHt
Das Verhältnis T T — - oder T-=- kann als das
A b g a n g s v e r h ä l t n i s der L e d i g e n bezeichnet werden. E s wird wohl
immer positiv sein und unterliegt dem Einflüsse der W a n d e r u n g e n
weit weniger als das vorher erwähnte, da dem D die S u m m e X 0

i M ^ j H i gegenübersteht. E s wird sich von Generation zu G e n e ­


ration ziemlich konstant erhalten, obwohl es keine Wahrscheinlich­
keit darstellt.
W e r d e n die in die x-te Altersstufe übergehenden V e r ­
h e i r a t e t e n in e r s t e r E h e mit U i bezeichnet, so hat man für
x

die U e b e r g a n g s o r d n u n g dieser Verheirateten - ^ U i = U i - ( - H i — x x x

Mi— W!-j- D — S.
x x x h X D a b e i ist a n g e n o m m e n , dass die verheirateten
E i n - und A u s w a n d e r e r D | , und die Geschiedenen S ausschliess­
X X

lich in der ersten E h e stehen. G e h t man von dem A l t e r von


15 Jahren, also von der 16. Altersklasse aus, so ist Ui = o und 16

durch S u m m i e r u n g der G l e i c h u n g e n für U i — + i U i erhält m a n : x x

o = H ! — M i — W i + Dh— S oder H = Mi + W , — D - f S , wie t h


/o
sich auch leicht durch unmittelbare U e b e r l e g u n g ergiebt. Das
Verhältnis der Differenz U l — _|- ] U i oder Mi - | - W i — H i — D h -f-
x x x x x x

XS zu U i wird in den jüngeren Altersklassen w e g e n des U e b e r -


x

g e w i c h t s von H i negativ sein, also der Z u g a n g den A b g a n g


x

überwiegen. E s kann natürlich erst von dem A l t e r ab gebildet


werden, in dem U i mindestens — i ist und es bleibt dann
x

während einer gewissen Altersstrecke grösser als —i. Bei nicht


allzu grossen W a n d e r u n g e n wird es ebenfalls ziemlich konstant
sein. F ü r die Verheirateten in zweiter E h e ist x Uo— x 4- 1U2 =
xMä-j-xWa— x Hä— X H S , wenn man annimmt, dass W a n d e r u n g e n
und S c h e i d u n g e n in zweiter E h e w e g e n ihrer geringen Zahl nicht
besonders berücksichtigt zu werden brauchen. F ü r die V e r ­
heirateten in dritter E h e fällt unter dieser V o r a u s s e t z u n g auch
das Glied H w e g . D a s A b g a n g s v e r h ä l t n i s für beide K a t e g o r i e n
X S

von dem dem W e r t e J J ? — U = 1 entsprechenden A l t e r ab er­


x ; i

giebt sich ohne weiteres.


Lässt man die U n t e r s c h e i d u n g der O r d n u n g s z a h l e n der E h e ­
schliessungen fallen und fasst alle Heiraten zusammen und be­
zeichnet die in die x-te Altersstufe U e b e r g e h e n d e n mit Ui, und x

die zusammengefassten O r d n u n g s z a h l e n bei den H, M und W


ebenfalls mit dem I n d e x h, so ist x U i , - - x + iUi, = M i , - f - W i , — x x

xHh-j-xS— X H 9 — x Dh, woraus sich auch das A b g a n g s v e r h ä l t n i s


der Verheirateten ergiebt, das a n f a n g s negativ ist.
F ü r die Gesamtheit aller V e r w i t w e t e n ohne U n t e r s c h e i d u n g
der O r d n u n g s z a h l endlich erhält man bei V e r n a c h l ä s s i g u n g der
W a n d e r u n g e n und S c h e i d u n g e n , wenn der I n d e x w die dem h
in dem vorigen Fall entsprechende B e d e u t u n g hat, während durch
den I n d e x w bei H nur die H und H , also die W i e d e r v e r ­
2 3

heiratungen zusammengefasst w e r d e n , U — + i U w = x M ^ , - | - x H w , - -
X W x

XW W wiederum eine anfangs negative Differenz, also ein Z u g a n g ,


dem auch ein negatives A b g a n g s v e r h ä l t n i s entspricht.
6. W i l l man die Wahrscheinlichkeiten der e i n z e l n e n Z u ­
standsänderungen in einer Altersklasse ausdrücken, so sind alle
übrigen wie E i n w a n d e r u n g und A u s w a n d e r u n g zu behandeln.
S o erhält man bei A n w e n d u n g der einfachsten Näherungsformel
für die allgemeine Sterbenswahrscheinlichkeit der x-ten A l t e r s ­
klasse mit B e r ü c k s i c h t i g u n g der W a n d e r u n g e n
_ _ ^ M
^ ~ xU + ^ D '
— 74 —

für die Sterbenswahrscheinlichkeit der L e d i g e n :


A
x 9 ;
? ~ «Uo + i U D « , - ^ )
für die Sterbenswahrscheinlichkeit aller Verheirateten, ohne R ü c k ­
sicht auf die O r d n u n g s z a h l :

= xMh
l 9 , h
xU + 4 ( H — » W h - l - x D , , — S ) '
h x h X

für die Sterbenswahrscheinlichkeit der V e r w i t w e t e n , ohne Rück­


sicht auf die O r d n u n g s z a h l :
xm;
V w
' X U W +*( W X W — H -f D )
x w X W '
wo H w sich, wie oben, auf die Wiederverheiratungen bezieht und
die S c h e i d u n g e n von W i t w e n vernachlässigt sind.
Für X U ist in x q) einzusetzen |G—2 M-\-2 T>, y y wo das
erste S y m b o l 2 die S u m m e aller X M von y = i bis y = x — i
und das zweite die entsprechende S u m m e der E i n - oder A u s g e ­
wanderten bezeichnet.
In q>
x a ist X U = i G — 2 M -\-
0 y 0 2 D —2f Hh,
y 0 y w o y bei den
S u m m i e r u n g e n wieder bis x — i geht.
In q? x h ist x Uu=-r Hh—2 M y y h —J Wh-f-2 D —2 S,
y y h y wo y
v o n dem frühesten zulässigen Heiratsalter bis x — i zu nehmen ist.
In x<p w ist X U W = 2\W W — -2" H — ^ Mw y w y + ^ D ,
y w wo y
frühestens mit 17 beginnt und wieder bis x — 1 reicht.
Einfacher jedoch ist es, wenn die Zahl der U e b e r g e h e n d e n
für alle Zustandsänderungen in ähnlicher W e i s e wie bei der so­
genannten direkten M e t h o d e der B e s t i m m u n g der Sterbenswahr­
scheinlichkeiten in den einzelnen Altersklassen aus den E r g e b ­
nissen der V o l k s z ä h l u n g mit H i n z u f ü g u n g einer entsprechenden,
wenn nicht direkt bestimmten, so doch geschäzten unteren
Elementargesamtheit ermittelt wird. Unter der Voraussetzung
gleichförmiger oder gleichförmig veränderlicher V e r t e i l u n g der
nach A n a l o g i e der W a n d e r u n g e n aufgefassten A b - und Z u g ä n g e
erhält man dann nach der ersten N ä h e r u n g s m e t h o d e für die B e ­
s t i m m u n g von q> die Sterbenswahrscheinlichkeiten der einzelnen
Kategorien u n a b h ä n g i g von der K e n n t n i s der G r ö s s e der A b -
und Zugänge, wie dies oben hinsichtlich der W a n d e r u n g e n g e ­
zeigt worden ist. Ist z. B . die Zahl der ledigen L e b e n d e n in der
betrachteten x-ten einjährigen Altersklasse nach der V o l k s z ä h l u n g
75 —

*L* und wird die unmittelbar beobachtete anliegende untere


E l e m e n t a r g e s a m t h e i t v o n gestorbenen L e d i g e n , die durch A b g a n g
von H e i r a t e n d e n und vielleicht durch Z u g a n g von E i n w a n d e r n d e n
beeinflusst ist, mit ( d' ) x 0 bezeichnet, so hat man

X U 0 = X LJ + M^-lUDo-xHj.
Andererseits aber ist der N e n n e r in dem Näherungswerte von
x<Po gleich X U 0 -f- \ ( LJX 0 — xHj) und durch Einsetzen des W e r t e s
von X U 0 erhält man also
_ *M 0

s ;
' "~ .14 • (, ':>•
Entsprechend ist die Sterbenswahrscheinlichkeit der Ver­
X h u r )
heirateten x9?h = —•• ~ —r 2 d die der V e r w i t w e t e n
x Lh -f ( A ) X H

wenn durch die L J und L J . die gezählten gleichzeitig L e b e n d e n


der betreffenden K a t e g o r i e und durch die (zlh) und (zC) die ent­
sprechenden anliegenden Elementargesamtheiten von Verstorbenen
bezeichnet werden. D i e M bedeuten in diesen A u s d r ü c k e n immer
die beobachteten, durch die A b - und Z u g ä n g e beeinflussten ersten
Hauptgesamtheiten v o n Verstorbenen der einzelnen K a t e g o r i e n .
Das V e r s c h w i n d e n der die A b - und Z u g ä n g e selbst ausdrücken­
den Grössen aus den F o r m e l n erklärt sich einfach dadurch, dass
2
die L einen durchschnittlichen, durch die A b - und Zugänge
beeinflussten Bestand der Standesgruppe, deren Sterbenswahr­
scheinlichkeit zu bestimmen ist, darstellen. N ä h e r u n g s w e i s e kann
man natürlich auch wieder für die ersten H a u p t g e s a m t h e i t e n M
die leichter zu bestimmenden entsprechenden dritten H a u p t g e s a m t ­
x
heiten und für die A die Hälfte dieser letzteren einsetzen.
y. I n gleicher W e i s e wie diese Sterbenswahrscheinlichkeiten
lassen sich a u c h die Wahrscheinlichkeiten für die sonstigen Zu­
standsänderungen aufstellen. I n diesen F ä l l e n werden die A b ­
gänge durch T o d wie A u s w a n d e r u n g e n behandelt und die im
N e n n e r des Wahrscheinlichkeitsausdrucks auftretende Elementar­
gesamtheit bezieht sich auf die Zustandsänderung, um die es sich
handelt. Ist z. B . die Heiratswahrscheinlichkeit o?° der L e d i g e n x

im x-ten Altersjahr zu bestimmen, so ist der Zähler dieses Bruches


- 6

X H, und der N e n n e r X U -f- i ( D — M„).


0 x 0 X Andererseits aber ist
xU„ = Lo + ( z l h ) ~ ^ ( D — M„), w o ( ,Ji,) die E l e m e n t a r g e s a m t ­
x x x 0 X x

heit derjenigen darstellt, die nach U e b e r s c h r e i t u n g der unteren


G r e n z e des x-ten Altersjahres und vor dem (am E n d e des K a l e n d e r ­
jahres liegenden) Zeitpunkt der V o l k s z ä h l u n g aus dem ledigen in

den Ehestand getreten sind. Der Näherungswert von ist


X 1
demnach -•— —. A e h n l i c h findet man als W a h r s c h e i n l i c h -

keit der Verwitwung (ohne Unterscheidung der O r d n u n g s z a h l


h
der aufgelösten E h e ) im x-ten Altersjahre q\ x v = - - -,
x U + (xX)
wo x L h die durch V o l k s z ä h l u n g ermittelte Zahl der verehelichten
F r a u e n im x-ten Altersjahr und ( A„) X die Elementargesamtheit
der noch vor der V o l k s z ä h l u n g in diesem Altersjahr verwitweten
bezeichnet.
Mit gewisseti Modifikationen Hessen sich diese Methoden
auch anwenden, um die Wahrscheinlichkeit der Niederkunft der
verheirateten F r a u e n in den einzelnen Altersklassen näherungs­
weise darzustellen. D a s dazu erforderliche Material wird indes
schwerlich jemals beschafft werden und man würde schon zu­
frieden sein können, wenn wenigstens die r e l a t i v e n W a h r s c h e i n ­
lichkeiten der Niederkünfte in den verschiedenen Altersklassen
einer weiblichen Generation bestimmt werden könnten, d. h. wenn
a n g e g e b e n werden könnte, wie viele von der G e s a m t z a h l der aus
dieser Generation h e r v o r g e g a n g e n e n ehelichen und unehelichen
G e b u r t e n in die einzelnen Altersklassen fallen, wobei auch das
G e s c h l e c h t der Geborenen zu unterscheiden wäre.
A u s s e r den hier angeführten lassen sich noch viele andere
statistisch bedeutsame Zustandsänderungen in den demographischen
Lebenslauf einfügen, so B e g i n n und A u f h ö r e n der Berufs- oder
Erwerbsthätigkeit, Invalidität, Unfälle, V e r g e h e n und V e r b r e c h e n ,
bei den Sterbefällen auch Unterscheidung der Todesursachen.
A u s diesem allgemeinen Leitfaden ergiebt sich leicht das S c h e m a
für die rationelle B e h a n d l u n g auch dieser E r s c h e i n u n g e n .
8. B e i dem demographischen Lebenslauf wird aber voraus­
gesetzt, dass alle Zustandsänderungen innerhalb derselben ur­
sprünglichen Generation oder Gesamtheit von Geborenen statt­
finden. Zur vollständigen Beobachtung desselben an einer
77

wirklichen Generation wäre also etwa ein Jahrhundert erforder­


lich, und daher lässt sich praktisch dieser Lebenslauf nur rech-
nungsmässig für eine ideale Generation aufstellen, indem
angenommen wird, dass in dieser die verschiedenen Zustands­
änderungen in jeder Altersklasse mit denjenigen Wahrscheinlich­
keiten eintreten, die für die G e g e n w a r t gelten. D e r so g e w o n n e n e
demographische Lebenslauf ist also nur ein G e d a n k e n d i n g , das
theoretisch ohne Zweifel grosses Interesse darbietet und, sofern es
die A b s t e r b e o r d n u n g einschliesst, auch praktische B e d e u t u n g für
das Versicherungswesen besitzt, aber eine z w e c k m ä s s i g e Ueber-
sicht über die u n m i t t e l b a r e n E r g e b n i s s e der statistischen Be­
obachtungen nicht gewährt. Diese stellen nicht die demographi­
schen Zustände und Zustandsänderungen einer Generation, sondern
die einer ganzen, gleichzeitig lebenden, auf alle Altersklassen
verteilten B e v ö l k e r u n g dar und dürfen eine besondere metho­
dische B e h a n d l u n g in A n s p r u c h nehmen. J e d o c h kann auch für
diese der demographische Lebenslauf einer Generation als Leit­
faden dienen, da die in diesem bedeutsamen Zustandsänderungen
auch für die gleichzeitig lebende B e v ö l k e r u n g zu berücksichtigen
sind. Wäre eine B e v ö l k e r u n g in allen Beziehungen vollständig
stationär, so würden alle A r t e n von Zustandsänderungen inner­
halb eines Kalenderjahres in jeder Altersklasse der B e v ö l k e r u n g
mit derselben F r e q u e n z auftreten, wie in der gleichen Altersklasse
einer in ihrem Lebenslauf verfolgten Jahresgeneration. E s würden
also die Punkteninhalte der verschiedenen A r t e n , z. Ii. in den
Altersstufen des schrägen Streifens b a c a 4 5 (Fig. 9) denen der
entsprechenden Stufen in dem senkrechten Streifen b c e f gleich
sein. In Wirklichkeit trifft diese A n n a h m e freilich nicht zu,
immerhin aber behalten die Zustandsänderungen der gleich­
zeitigen B e v ö l k e r u n g , wie sie sich in dem schrägen Streifen dar­
stellen, eine leicht zu übersehende Beziehung zu dem demo­
graphischen Lebenslauf und dieser selbst tritt, wie z. B . l ä n g s
der Linie b e, wenigstens annähernd in um so grösseren Bruch­
stücken hervor, je mehr Jahresbeobachtungen der Zustandsände­
r u n g e n der B e v ö l k e r u n g aneinandergereiht werden.

D i e s e letzteren indes, die durch die fortlaufenden statistischen


E r h e b u n g e n in grösserer oder geringerer V o l l s t ä n d i g k e i t geliefert
werden, und zwar meistens in der F o r m dritter Hauptgesamt­
heiten (wie die von b c m n begrenzten), seltener in zweiten H a u p t -
gesamtheiten (wie die v o n b m o n begrenzten) und bisher nur
ausnahmsweise in Elementargesamtheiten. D i e für diese G e s a m t ­
heiten zu bildenden Verhältniszahlen aber sind wesentlich anderer
A r t , als die für die gleichartigen Zustandsänderungen einer G e n e ­
ration aufgestellten. A u s der R e i h e der dritten H a u p t g e s a m t ­
heiten der Zustandsänderungen eines Kalenderjahres (die also
einen schrägen Streifen ausfüllen würden) lassen sich bei nicht­
stationärer B e v ö l k e r u n g die absoluten Wahrscheinlichkeiten dieser
Zustandsände­
rungen in den
einzelnen Al­
tersklassen
nicht ableiten,
d. h. man k a n n
nicht sagen, wie
viele von den­
jenigen, die die
untere Grenze
dieser Alters­
klasse über­
schreiten, inner­
halb derselben
die Zustandsän-
derung erfah­
ren. W o h l aber
„, , kann man rela-
tive oder analy-
Fie. Q.
tische Wahr­
scheinlichkeitsverhältnisse bilden, d. h. bestimmen, wie viele von
der Gesamtzahl der in einem Jahr vorkommenden Zustands­
ä n d e r u n g e n einer gewissen A r t auf die einzelnen Altersklassen
entfallen. D i e einzelnen F ä l l e gehen hier nicht aus einer ge­
meinschaftlichen Quelle, einer Jahresgeneration hervor, dennoch
aber kann man der Form nach von einer Wahrscheinlichkeit
reden, bei den Todesfällen z. B . von der, dass ein aus der
G e s a m t z a h l der Gestorbenen eines Kalenderjahres zufällig heraus­
gegriffener einer bestimmten Altersklasse angehöre. Eine für
technische Zwecke brauchbare Sterblichkeitstabelle lässt sich
auf diese A r t nicht ableiten, aber diese relativen Sterbenswahr-
— 79

scheinlichkeiten der Altersklassen sind von J a h r zu J a h r ebenfalls


ziemlich konstant, wenn sie nicht durch u n g e w ö h n l i c h e S t ö r u n g e n
beeinflusst werden, und sie sind daher zur Charakterisierung der
Mortalitätsverhältnisse einer Bevölkerung wohl geeignet. Das­
selbe gilt von den relativen Wahrscheinlichkeiten der jährlich in
einer B e v ö l k e r u n g in den verschiedenen Altersklassen stattfinden­
den T r a u u n g e n , V e r w i t w u n g e n und Niederkünften.
Innerhalb der einzelnen Altersklassen vollends k a n n man durch­
aus vergleichbare, weil durch B e v ö l k e r u n g s z u n a h m e und W a n d e ­
r u n g e n nicht oder nur sehr w e n i g gestörte analytische W a h r s c h e i n ­
lichkeitsverhältnisse bilden, z. B . für das Verhältnis der K n a b e n ­
geburten oder der T o t g e b u r t e n zur Gesamtzahl der Geburten in
den verschiedenen Altersstufen der M ü t t e r oder das V e r h ä l t n i s
des V o r k o m m e n s einer bestimmten Todesursache zu der G e s a m t ­
heit der Sterbefälle.
9. E i n anderes charakteristisches Verhältnis wird dadurch
gebildet, dass die Zahl der Zustandsänderungen einer bestimmten
A r t innerhalb eines Kalenderjahres und einer Altersklasse durch
die Durchschnittszahl derjenigen geteilt wird, die sich während des
J a h r e s in dem der A e n d e r u n g unterliegenden Zustand befinden.
In der Sterblichkeitsstatistik wird dieses Verhältnis als Sterblich-
keitskoefficient für die einzelnen Altersklassen bezeichnet, und ana­
l o g kann man einen Heiratskoefficient der L e d i g e n , einen V e r -
witwungskoefficienten der Verheirateten u. s. w. aufstellen. Diese
Aenderungskoefficienten, wie man sie allgemein bezeichnen
kann, sind keine Wahrscheinlichkeiten von Zustandsänderungen
in Jahresstrecken oder überhaupt in endlichen Zeitstrecken, sondern
sie ergeben sich aus der R e i h e der unendlich vielen unendlich
kleinen Wahrscheinlichkeiten, die im L a u f e der Beobachtungs­
zeit dafür bestehen, dass die beobachteten Personen in dem
nächsten unendlich kleinen Zeitelement die betreffende Zustands-
ä n d e r u n g erfahren. D a b e i bilden diese Personen aber nicht eine
Gesamtheit von G l e i c h a l t e r i g e n , sondern von G l e i c h z e i t i g e n
in der Altersklasse von x bis x - f - n Jahren. Bei gleichmässigem
Fortschreiten der B e v ö l k e r u n g in allen ihren Bestandteilen ist der
N e n n e r des fraglichen Quotienten gleich dem Mittel aus dem
Stande am A n f a n g und a m E n d e des Beobachtungsjahres, also
z. B . aus den Zahlen der entsprechenden S c h n e i d e p u n k t e in den
Linien mr und no (Fig. 9), während der Zähler durch die Zahl
8o

der betreffenden A e n d e r u n g s p u n k t e in dem P a r a l l e l o g r a m m m n o r


gebildet wird. Bei stationärer B e v ö l k e r u n g werden im L a u f e des
Jahres die Ausscheidenden fortwährend durch eine gleiche Zahl
von neu in die Altersklasse Eintretenden ersetzt und der N e n n e r
der Aenderungskoefficenten ist dann einfach gleich der am A n ­
fang des Beobachtungsjahres in dem der Aenderung unter­
worfenen Zustande Lebenden. Hei einjährigen Beobachtungs­
strecken übt der Unterschied zwischen der mittleren und der
A n f a n g s b e v ö l k e r u n g auf den Aenderungskoefficienten nur einen
g e r i n g e n Einsfluss aus und man kann daher z. B . als Sterblich-
keitskoefficienten auch den Quotienten der in einem K a l e n d e r j a h r
in einer Altersklasse Gestorbenen durch die in dieser Altersklasse
am J a h r e s a n f a n g L e b e n d e n nehmen. Lässt man die Unter­
scheidung der Altersklassen fallen, so erhält man die allgemeinen
Aenderungskoefficienten für die ganze Bevölkerung oder Be­
völkerungskategorie. F ü r die Gesamtheit der Sterbefälle eines
Jahres ist dies die sogenannte Sterbeziffer. M a n kann sie inso­
fern als ein g e n e t i s c h e s Verhältnis bezeichnen, als die im Zähler
stehenden Sterbefälle aus allen Altersstufen der den Nenner
bildenden, durch neue Geburten sich fortwährend ergänzenden
B e v ö l k e r u n g hervorgehen. D i e entsprechend gebildete Heirats­
ziffer aber hat eine weniger h o m o g e n e G r u n d l a g e . A l s Nenner
müsste für sie rationellerweise nicht die Zahl der B e v ö l k e r u n g ,
sondern die der L e d i g e n des betreffenden Geschlechts, oder wenn
die O r d n u n g s z a h l der Heiraten nicht berücksichtigt wird, die der
L e d i g e n und der V e r w i t w e t e n genommen werden. Aber auch
diese Zahl hat noch immer gleichsam einen unnützen Ballast, da
die L e d i g e n unterhalb einer gewissen A l t e r s g r e n z e und auch in
der höchsten S t u f e des Greisenalters zu der Zahl der Heiratenden
nichts beitragen. E i n e A b g r e n z u n g dieser G r u n d z a h l e t w a nach
d e m niedrigsten gesetzlich zulässigen Heiratsalter behält immer
etwas Willkürliches, zumal diese G r e n z e für die beiden Geschlechter
verschieden ist. Ein fest begrenztes Verhältnis ist die Ver-
witwungsziffer für beide Geschlechter, da die während eines
Jahres entstehenden Verwitwungen bei allen gleichzeitig vor­
handenen Verheirateten vorkommen können. Dagegen ist das
V e r h ä l t n i s der jährlichen G e b u r t e n zu der Zahl der bestehenden
Ehen wieder nicht rein genetisch und nicht fest bestimmt, da
die G e b u r t e n nicht aus allen diesen E h e n hervorgehen können,
— 8i

sondern nur aus denjenigen, in denen die E h e g a t t e n gewisse, aber


nicht g e n a u festzustellende A l t e r s g r e n z e n nicht überschritten haben
und in denen seit der letzten Geburt eine gewisse Zeit ver­
strichen ist.
io. A n s t a t t die jährlich erhobenen Zustandsändernngen zu
der B e v ö l k e r u n g oder den entsprechenden Bevölkerungskategorien
in B e z i e h u n g zu setzen, kann man auch ihre Verhältnisse unter­
einander als demographische Kriterien benutzen. U m die Be­
d e u t u n g derselben zu übersehen, nehmen wir eine in allen ihren
Zuständen und Zustandsänderungen s t a t i o n ä r e B e v ö l k e r u n g an.
Dann veranschaulicht ein bis zur höchsten Altersgrenze durch­
gehender, mit allen A r t e n von P u n k t e n ausgefüllter senkrechter
Streifen, wie N N ' U 7 S 7 U s ( F i g . 4), den demographischen L e b e n s ­
lauf einer Generation, andererseits aber enthält auch jedes Paral­
lelogramm des schrägen Streifens N N IL, U , der die Zustands­ 7 s ; )

änderungen der g l e i c h z e i t i g e n B e v ö l k e r u n g darstellt, nach A r t


und Zahl die gleichen Punkteninhalte, wie das derselben A l t e r s ­
klasse entsprechende Quadrat des senkrechten Streifens. S o sind
also auch z. B . die die ehelichen Niederkünfte bezeichnenden
Punkte in beiden Streifen in gleicher Zahl und Altersverteilung
vorhanden. Ihre G e s a m t z a h l aber ist in den Streifen N N U 7 s 2 U 3

offenbar gleich der in der Zeitstrecke N N 7 s enthaltenen Punkte


für die ehelichen G e b u r t e n und daher ist die Zahl des in dem
Streifen N N U U
7 8 7 s verzeichneten Niederkünfte ebenfalls dieser
e
letzteren Zahl gleich. Wenn man N die Zahl aller ehelichen
Niederkünfte und H die Zahl aller Heiraten bezeichnet, die in
einer bis zu ihrem Aussterben verfolgten weiblichen Jahres-
c
N
generation v o r g e k o m m e n sind, so bietet das Verhältnis ^ offen­
bar das M a s s der gesamten ehelichen Fruchtbarkeit dar. Diese
e
beiden Zahlen sind aber auch den Zahlen [ N ] und [ H ] aus dem
s c h r ä g e n Streifen gleich, welche angeben, wie viele K i n d e r in
einem Kalenderjahre ehelich geboren und wie viele Ehen in
demselben geschlossen worden sind und demnach bildet bei
d u r c h w e g stationären Bevölkerungszuständen auch das V e r h ä l t n i s
^ ^ das M a s s der ehelichen Fruchtbarkeit. I n W i r k l i c h k e i t ist
H
L J
nun ein solcher stationärer Zustand nicht vorhanden und im all­
gemeinen wird die jährliche Zahl der verschiedenen Zustands-
Loxis, B e v ö l k e n i n g a - u. M o r a l s t a t i s t i k . ö
— 82 —

änderungen der B e v ö l k e r u n g im V e r g l e i c h mit der, die in der


gleichen Altersklasse der j ü n g s t e n Jahresgeneration zu erwarten
ist, um so kleiner sein, je höher diese Altersklasse ist und j e
weiter daher die ihr entsprechende Geburtszeit zurückliegt.
Wenn aber zwei Zustandsänderungen, die in einer ablaufenden
Jahresgeneration im ganzen in der A n z a h l A und B auftreten,
aus einer gleichzeitigen B e v ö l k e r u n g in einem K a l e n d e r j a h r in
der A n z a h l [ A ] und [ B ] hervorgehen, so können A u n d [ A ] so­
wie B und [B] erheblich voneinander verschieden sein, während

das Verhältnis d o c h vielleicht nur w e n i g v o n ^ abweicht.


[BJ B
Bei den für die D e m o g r a p h i e in Betracht k o m m e n d e n V e r h ä l t ­
nissen von Gesamtheiten, die nicht die g a n z e Lebenszeit, sondern
nur die mittleren Altersjahrzehnte umfassen, trifft dies in der
That mehr oder weniger zu und insbesondere wird bei nur
r e
N l

m a s s i g fortschreitender B e v ö l k e r u n g das Verhältnis ^ nicht


e
N
allzuweit von abweichen und dass demnach wenigstens mit
H
einiger A n n ä h e r u n g als M a s s der ehelischen Fruchtbarkeit b e -
trachtet werden können. E b e n s o können die Verhältnisse und
[Hl
h h
[M l W M
Ktt^t als N ä h e r u n g s a u s d r ü c k e für und - — g e n o m m e n werden,
(_rij xi ti
nämlich für die bei j e d e m G e s c h l e c h t besonders zu bestimmenden
Wahrscheinlichkeiten, dass die geschlossenen Ehen durch V e r -
w i t w u n g oder T o d des betreffenden Teiles gelöst werden.
I i . D i e Zahlenverhältnisse, welche die Zustände und jähr­
lichen Zustandsänderungen der gleichzeitigen B e v ö l k e r u n g c h a r a k ­
terisieren, zeigen im allgemeinen einen ähnlichen G r a d von K o n ­
stanz, wie diejenigen, die sich aus dem demographischen V e r l a u f
einer Generation ergeben. D i e ersteren aber sind aus den un­
mittelbaren B e o b a c h t u n g e n abgeleitet und sie stellen gleichsam
das annähernd feste F a c h w e r k dar, das fortwährend von den sich
stets erneuernden demographischen M a s s e n ausgefüllt wird. Ge­
rade diese Stetigkeit der inneren S t r u k t u r der Gesellschaft fest­
zustellen und aus den Massenerscheinungen der G e g e n w a r t a u f
die wenigstens der nächsten Zukunft zu schliessen, ist eine für
die Statistik sowohl wissenschaftlich wie praktisch besonders

j
- 8 3 -

w i c h t i g e A u f g a b e und diese lässt sich praktisch leichter mit H i l f e


der Aenderungskoefficienten der B e v ö l k e r u n g als mit den W a h r -
scheinlichkeits- oder sonstigen Verhältnissen der rechnerisch ver­
folgten Generationen darstellen. S o liegt z. B . keinerlei Grund
zu der A n n a h m e vor, dass das V e r h ä l t n i s der im A l t e r v o n 20
bis 25 Jahren in einem K a l e n d e r j a h r Gestorbenen zu der Zahl der
im A n f a n g des J a h r e s in dieser Altersklasse L e b e n d e n weniger
konstant sei, als das Verhältnis der aus einer Jahresgeneration
stammenden Gestorbenen in dieser Altersklasse zu der Zahl der­
jenigen, die aus dieser Generation die A l t e r s g r e n z e von z w a n z i g
Jahren überschritten haben. Das erstere Verhältnis aber ist
ohne weiteres aus der V o l k s z ä h l u n g und den gewöhnlichen Be­
obachtungen eines Jahres abzuleiten, während das letztere eine
umständliche R e c h n u n g , das Material einer fünfjährigen Periode
und, w e n n man sich nicht mit einem blossen Näherungswerte
b e g n ü g e n will, die K e n n t n i s der Elementargesamtheiten erfordert.
A l l e r d i n g s haben die auf eine Generation bezogenen Zahlenver­
hältnisse einen inneren genetischen Z u s a m m e n h a n g ihrer Glieder
und dadurch eine anschauliche B e d e u t u n g , die den A e n d e r u n g s ­
koefficienten der Bevölkerung nicht zukommt; aber dass die
ersteren deswegen als Wahrscheinlichkeitsausdrücke aufgefasst
werden können, trägt zur E r h ö h u n g ihrer Stabilität nichts bei.

6*
I

V. Ueber die Ursachen der geringen Veränderlichkeit


statistischer Yerhältniszahlen.

D i e statistischen Verhältniszahlen sind ihrer F o r m nach ent­


weder Wahrscheinlichkeitsverhältnisse oder Koordinationsverhält­
nisse. D i e ersteren sind echte B r ü c h e von der A r t , dass die den
Zähler bildenden Einheiten mittelb_ar_.,.,oder unmittelbar auch im
N e n n e r enthalten sind. E i n e genauere U n t e r s u c h u n g der W a h r ­
scheinlichkeitsverhältnisse wird weiter unten folgen; hier sei nur
ihre U n t e r s c h e i d u n g in genetische und analytische hervorgehoben.
B e i den unteren giebt der Zähler die Zahl von F ä l l e n oder E r -
eignissen besonderer A r t an, die aus der den N e n n e r bildejideii-Ge-
samtheit h e r v o r g e g a n g e n sind; ein solches V e r E ä l t n i s ist z. B . das der
Gestorbenen einer bestimmten Altersklasse zu der der L e b e n d e n ,
die die untere Grenze dieser Altersklasse erreicht haben und
unter das betreffende Sterbensrisiko getreten sind. Bei den ana-
lvtischen Wahrscheinlichkeitsverhältnissen dagegen gehören die
Einheiten des Zählers zu derselben G a t t u n g , wie die des N e n n e r s
und sind nur durch irgend ein besonderes yferlkrnajjxnterschjeden;
der Zähler bildet also eine besondere A b t e i l u n g in der durch
den N e n n e r bestimmten Gesamtheit. E i n solches Verhältnis ist
z. B . das der Zahl der K n a b e n g e b u r t e n zu der G e s a m t z a h l der G e ­
burten oder das der Zahl der Heiraten zwischen L e d i g e n zu der
G e s a m t z a h l der Eheschliessungen. A l s Koordinationsverhältnisse
können alle betrachtet werden, die nicht die F o r m der W a h r ­
scheinlichkeitsverhältnisse haben. S i e sind im allgemeinen Ver­
hältnisse von statistischen Gesamtheiten, die g a n z oder teilweise
voneinander u n a b h ä n g i g sind. Hierher gehören z. B . die A e n d e -
rungskoefficenten in dem oben bezeichneten S i n n e (Sterblichkeits-,
Heirats-, Verwitwungskoefficenten), ferner auch Verhältnisse wie
das der jährlichen Zahl der G e b u r t e n zu der der Eheschliessungen,
- 85
der jährlichen Zahl der Heiraten zu der der V e r w i t t w u n g e n etc.
A u s den Wahrscheinlichkeitsverhältnissen lassen sich immer auch
Koordinationsverhältnisse ableiten und diese werden als statistische
Kriterien den analytischen Wahrscheinlichkeitsverhältnissen häufig
vorgezogen. S o ist z. B . von dem Verhältnis der K n a b e n g e ­
burten zu den M ä d c h e n g e b u r t e n häufiger die R e d e , als von dem
Wahrscheinlichkeitsverhältnis einer Knabengeburt. Wird das
Wahrscheinlichkeitsverhältnis, aus dem ein solches Koordinations­
verhältnis c abgeleitet werden kann, mit w bezeichnet, so hat
w
man die B e z i e h u n g c = und c erscheint demnach als eine
i —w
F u n k t i o n von w.
Ob nun aber ein statistisches V e r h ä l t n i s die Form eines
Wahrscheinlichkeitsverhältnisses oder die eines Koordinationsver­
hältnisses hat, ist, wie schon oben bemerkt, für die S t a b i l i t ä t
desselben durchaus gleichgültig. Die statistischen Verhältnis-
. zahlen sind überhaupt nicht als die Ereignisse beherrschende
! Normen nach Art der Naturgesetze auf3n^ass^n^sj)n^j^i__sie
I werden ihrerseits durch den V e r l a u f der gj^je^schaftlichety Mas.sen-
I erscheinungen hervorgebracht, und wenn sie_Jänggrjg^ Zeit hin-
i durcrPannäherrTri—Konstant bleiben, so ist das nur ein Zeichen
I dafür, dass 3er gesellschaftliche * Prozess__sicJi..ä«—gewissen Be-
i Ziehungen annähernd m__ejne,m._B.eharrungszustande befindet oder
/ nur langsamen A e n d e r u n g e n unterworfen ist. D i e Stabilität der
demographischen Z u s t ä n d e kommt uns überhaupt nicht auffal­
lend, vielmehr, abgesehen von ausserordentlichen S t ö r u n g e n oder
Katastrophen, ziemlich selbstverständlich vor. D a s s die Volks­
zahl nur l a n g s a m steigt, dass das Zahlenverhältnis der beiden G e ­
schlechter keinen plötzlichen Aenderungen unterworfen ist, dass
a u c h die R e l a t i y z a h l e n der im Kindesalter, in der J u g e n d p e r i o d e ,
im gereiften Alter, im Greisenalter stehenden Personen sich von J a h r
zu J a h r nicht wesentlich verschieben, das gilt als E r g e b n i s der g e ­
wöhnlichen—Lebenserfahrung, über das sich niemand wundert; da­
gegen findet man die konstanten Verhältnisse der jährlichen Z u -
standsänderungen m e r k w ü r d i g und oft erstaunlich, obwohl sie
aus der anerkannten Stabilität der Zustände logisch von_selbst folgen
Bei genauerer E r w ä g u n g ergiebt sich allerdings, dass die R e g e l ­
mässigkeit der Zustandsänderungen in der That die primäre
Erscheinung ist. Die Bevölkerung stellt j a überhaupt keinen
— 86 —

festen Bestand dar, sie ist eine M a s s e , deren E l e m e n t e in einem


fortwährenden W e c h s e l begriffen sind, indem die ausscheidenden
mehr oder w e n i g e r g e n a u , und zwar auch in ihrem besonderen
V e r h ä l t n i s zur Gesamtheit durch teils g a n z neue, theils nach­
rückende ersetzt werden. Wenn also die V o l k s z a h l u n d das
; Zahlenverhältnis der Geschlechter sich von J a h r zu J a h r nur w e n i g
j I ändert, so muss für die Todesfälle, die G e b u r t e n u n d die G e -
l 1 schlechtsbestimmung der G e b o r e n e n eine gewisse biologische
\ Gesetzmässigkeit bestehen.
2. E s fragt sich nun, wie weit sich solche statistische R e - y
gelmässigkeiten nachweislich^auf~bestimmte naturgesetzlich J
wirkende U r s a c h e n zurückführen lassen.
A m leichtesten verständlich ist uns eine in einer Massener­
scheinung hervortretende Gesetzmässigkeit in d e m Falle, wenn
/ sie in j e d e r E i n z e l e r s c h e i n u n g mit wenigstens annähernder
\ \ ^ Gleichmässigkeit wirksam ist. Eine physiologisch-biologische
^ / ^ Gesetzmassigkeit dieser^Art ist freilich kein einheitliches u n d pri­
märes N a t u r g e s e t z , sondern wieder nur das R e s u l t a t des Z u ­
sammentreffens eines Komplexes naturgesetzlicher Faktoren,
aber es ist nicht nötig, a u f diese letzten Grundthatsachen zurück­
V
zugehen, sondern m a n ist berechtigt, eine solche abgeleitete oder .^\,V
V
sekundäre Gesetzmässigkeit als A u s g a n g s p u n k t zu nehmen. S o r)„ 4
darf m a n z. B . sagen, es ist ein Naturgesetz, dass die erwach- J x i\
•- senen Männer u n d F r a u e n einer jeden Rasse normalerweise jlA '
eine bestirruriFe K ö r p e r g r ö s s e erreichen. Dieses Gesetz k o m m t /
1
wegen mannigfaltiger störender E i n w i r k u n g e n in den einzelnen
Individuen nicht zum reinen A u s d r u c k , es giebt s o g a r bei R i e s e n
und Z w e r g e n starke A b w e i c h u n g e n v o n der Normalgrösse, aber
das sind seltene A u s n a h m e n u n d im ganzen tritt ein normaler
Mittelwert, die gewisserrmtssen von der N a t u r in allen Fällen ^
erstrebte, wenn auch nicht g e n a u erreichte Grösse, deutlich her- •'; c \^ L ^
vor. S o l c h e naturgesetzliche N o r m a l g r ö s s e n giebt es aber auch 'ft ^
in d e n _ Ä e i t l i d J i e . . n Verhältnissen des.Menschenlebens. Die Dauer
des Embj-yonallebens ist naturgesetzlich bestimmt; ebenso das
Ait-pr d e r P u b e r t ä t . i i e i dem männlichen, wie bei dem weiblichen j
G e s c h l e c h t u n d dieses G e s e t z ist wieder bei jedem normalen I n - J
dividuum wirksam, w e n n auch mit einem gewissen massigen
Spielraum. E b e n s o ist für alle weiblichen Individuen, wenn auch
wieder mit einem Spielraum, das A l t e r naturgesetzlich bestimmt,
- 8 7 -

in dem sie die K^nceptionsjähj^feeit. verlieren. M a n sollte daher


von vornherein erwarten, dass der menschliche O r g a n i s m u s auch
von der N a t u r auf eine bestimmte L e b e n s d a u e r eingerichtet sei
u n d dass alle Individuen innerhalb gewisser S c h w a n k u n g s g r e n z e n
u n d mit einzelnen extremen A u s n a h m e n dieses normale A l t e r er­
reichen würden. I n der folgenden A b h a n d l u n g wird in der T h a t
n a c h g e w i e s e n , dass m a n berechtigt ist, bei den europäischen
N a t i o n e n ein A l t e r zwischen 70 — 75 J a h r e n in gewissem S i n n e
als die normale menschliche Lebensdauer anzunehmen, aber die.se
gewlssermassen naturgesetzliche N o r m gilt nicht für alle, sondern
n u P T ü f " e'ih'en T e i l 3er ins L e b e n tretenden Individuen. E i n
arro^eTTieTf^hTrrcTier Teil der N e u g e b o r e n e n stirbt r e g e l m ä s s i g
schon in den ersten Altersjahren und zwar drängen sich in dieser
Altersstrecke die Sterbefälle u m so e n g e r zusammen, j e näher sie
der G e b u r t liegen. I n manchen L ä n d e r n sterben 2 0 — 2 5 Prozent
der G e b o r e n e n vor E r r e i c h u n g des A l t e r s von 1 J a h r u n d dazu
k o m m e n auch noch 3—4 Prozent T o t g e b o r e n e . D e r Prozentsatz
dieser Sterblichkeit im ersten Lebensjahr ist allerdings in den
verschiedenen B e v ö l k e r u n g s k l a s s e n sehr verschieden und nament­
lich bei den W o h l h a b e n d e n weit niedriger, als bei der grossen
M a s s e der Unbemittelten. A b e r auch unter deu günstigsten h y -
gieinischen und wirtschaftlichen Verhältnissen bleibt er auffallend
h o c h und überdies wird durch die bessere P f l e g e und E r n ä h r u n g
der K i n d e r häirfig_,aur eine J ^ e b e n s v e r l ä n g e r u n g erreicht, so
dass der T o d sie noch einige J a h r e verschont, während in den
w e n i g e r begünstigten Volksschichten die strenge A u s l e s e rasch
u n d ungehindert von statten geht. M a n kann es_ dahgr_unbe-
denklich als eine naturgesetzliche T h a t s a c E e betrachten, dass ein
grosser Teil der erzeugten K i n d e r n i c h t w i r k l i c h l e b e n s ­
f ä h i g i s t , ' s o n d e r n einer gewissermassen specifischen Sterblich­
keit unterliegt. D a s D i c h t i g k e i t s m a x i m u m dieser Sterblichkeit,
die schon v o r der G e b u r t beginnt, liegt auf dem T a g e der G e ­
burt selbst und die letzten A u s l ä u f e r dieser G r u p p e m ö g e n bis
in das zehnte Altersjahr reichen.

3. W e n n wir nun sagen k ö n n e n : „ E s giebt in jeder G e n e ­


ration eine N o r m a l g r u p p e , deren A n g e h ö r i g e a l l e in einem A l t e r
in der N ä h e v o n 70 Jahren sterben, und eine G r u p p e v o n L e b e n s ­
u n f ä h i g e n , die a l l e in kurzer Frist nach der G e b u r t w e g g e r a f f t
werden", so sind diese S ä t z e allerdings schon insofern etwas mehr
— 88 —

als blosse U m s c h r e i b u n g e n der statistisch beobachteten T h a t s a c h e n ,


als sie eine für alle Einzelfälle der beiden G r u p p e n — mit einem
gewissen Spielraum — geltende N o r m aufstellen; als eigentliche,
wenn auch nur sekundäre Naturgesetze aber würden sie erst
formuliert sein, wenn jede der beiden G r u p p e n auch durch b e ­
s t i m m t e M e r k m a l e erkennbar g e m a c h t und a b g e g r e n z t werden
könnte, wenn man also den S a t z aufstellen könnte, N e u g e b o r e n e ,
bei denen diese oder jene B e d i n g u n g e n zutreffen, gehören in die
eine oder in die andere Gruppe. Die E i g e n t ü m l i c h k e i t eines
Naturgesetzes besteht j a eben darin, dass man auf G r u n d des­
selben für j e d e n einzelnen Fall etwas allgemein G e l t e n d e s
voraussagen kann. S o kann man für jedes neugeborene Kind
voraussagen, dass es, falls es am L e b e n bleibt, in einer
bestimmten Altersstrecke die Geschlechtsreife erlangen
werde, und so würde man auch von j e d e m s a g e n können,
ob es in der Periode des Normalalters oder in frühester
J u g e n d sterben werde, wenn jene G r u p p e n m e r k m a l e be­
kannt wären.
Aber diese beiden Gruppen umfassen noch nicht
die Gesamtheit der G e b o r e n e n , denn eine bedeutende
Zahl stirbt etwa v o m 10. bis zum 60. Jahre, die weder
zu der
einen noch
zu der an­
deren ge-
i l g , 0
' ' rechnet
werden kann. D i e N o r m a l g r u p p e erleidet allerdings schon vor
E r r e i c h u n g dieser eigentlichen Sterblichkeitsperiode gewisse Ver­
luste durch V e r u n g l ü c k u n g e n , E p i d e m i e n und andere Zufälle,
aber die Z a h l derselben kann doch nur verhältnismässig klein
sein, während die Beobachtung zeigt, dass etwa 25 Prozent
der Sterbefälle auf jene Altersstrecke kommen. E s muss also
noch eine dritte Gruppe unterschieden werden, die man als
die der minderwertigen Leben bezeichnen kann. Für diese
Gruppe giebt es j e d o c h keine typische Lebensdauer, wie sie für
die N o r m a l g r u p p e und in anderer W e i s e auch für die der L e b e n s ­
unfähigen durch das M a x i m u m der D i c h t i g k e i t der Sterbefälle
bezeichnet wird. In F i g . 10 ist die V e r t e i l u n g der Sterbefälle
für den ganzen Lebenslauf einer Generation schematisch dar-
gestellt. D i e N o r m a l g r u p p e mit dem D i c h t i g k e i t s m a x i m u m bei f
ist durch die K u r v e efg, die zweite G r u p p e durch ab, die dritte
durch b c begrenzt; die letztere überlagert an ihrem A n f a n g und
ihrem E n d e die beiden anderen und die Sterbefälle in diesen
U e b e r g a n g s s t r e c k e n sind d e m n a c h von gemischter H e r k u n f t .
W e n n also auch die M e r k m a l e der Z u g e h ö r i g k e i t zu der
dritten G r u p p e bekannt wären, so könnte man d o c h nicht, wie bei
den anderen G r u p p e n , etwas Bestimmtes für jeden F a l l dieser
A r t voraussagen, abgesehen von dem ganz v a g e n Satze, dass die
Sterbefälle sich mit einer nur langsam steigenden, aber schliesslich
abnehmenden Dichtigkeit zwischen dem 10. und 60. L e b e n s j a h r e
verteilen werden. I m allgemeinen dürfte der vorzeitige T o d der
A n g e h ö r i g e n dieser G r u p p e durch eine ursprüngliche S c h w ä c h e
der Organisation, durch einen M a n g e l an Widerstandskraft g e g e n
die lebengefährdenden E i n w i r k u n g e n bedingt sein. Günstige
hygienische und wirtschaftliche Verhältnisse werden den T o d
innerhalb der ganzen Altersstrecke hinausschieben, u n g ü n s t i g e
ihn beschleunigen. Der zeitliche Fortbestand der G r u p p e in an­
nähernd gleichbleibender relativer S t ä r k e aber dürfte hauptsächlich
auf d i e E r b l i c h k e i t der unternormalen Widerstandsfähigkeit zurück­
zuführen sein. M a n könnte versuchen, die G r u p p e nach den
Todesursachen in kleinere zu zerlegen, in denen vielleicht D i c h t i g -
keitsmaxima erkennbar sein werden. A l s die wichtigste, für diese
(•rruppe gewissermassen spezifische Todesursache stellt sich die
Tuberkulose heraus. In Preussen z. B . entfallt auf diese K r a n k ­
heit ein volles Drittel aller im A l t e r von 1 5 — 6 0 Jahren G e ­
storbenen und ihren H ö h e p u n k t erreicht diese Sterblichkeit in
der Mitte der dreissiger Jahre.
4. D i e N o r m a l g r u p p e hat einen bestimmteren typischen
Charakter, aber bestimmte, schon bei den N e u g e b o r e n e n erkenn­
bare M e r k m a l e derselben können wir ebensowenig angeben, wie
bei der dritten G r u p p e . E s ist jedoch sehr wahrscheinlich, dass
auch hier die Erblichkeit von wesentlichem Einfluss ist und durch
genauere U n t e r s u c h u n g e n über die in Familien sich fortpflanzende
L a n g l e b i g k e i t wird sich die L ö s u n g des vorliegenden P r o b l e m s
vielleicht fördern lassen. U n t e r den in dieser G r u p p e wirkenden
Todesursachen tritt die A l t e r s s c h w ä c h e mit etwa 40 Prozent
der F ä l l e als besonders charakteristisch hervor. A u c h die durch
S c h l a g f l u s s verursachten Sterbefälle zeigen in der hierher g e -
— 90 —

hörenden Altersstrecke ein deutliches D i c h t i g k e i t s m a x i m u m . A b ­


gesehen von der A l t e r s s c h w ä c h e finden sich übrigens in dieser
Periode dieselben Todesursachen, wenn auch in anderer Proportion,
wie in der mittleren Lebensstrecke; die L a n g l e b i g e n haben jetzt
eben auch ihre Widerstandsfähigkeit eingebüsst.
Was endlich die Gruppe der nicht lebensfähigen Kinder
betrifft, so überwiegen unter den Todesursachen im ersten L e b e n s ­
jahr A t r o p h i e , L e b e n s s c h w ä c h e , K r ä m p f e und andere K r a n k h e i t e n ,
die auf - eine ursprüngliche U n z u l ä n g l i c h k e i t des O r g a n i s m u s und
seiner E n t w i c k l u n g s f ä h i g k e i t hindeuten. A u s s e r d e m k o m m t aller­
d i n g s etwa ein Drittel der F ä l l e auf Diarrhoe und B r e c h d u r c h ­
fall und diese sind ohne Zweifel grösstenteils durch unzweck­
m ä s s i g e E r n ä h r u n g verursacht. V i e l e von diesen K i n d e r n hätten
also bei besserer P f l e g e l ä n g e r am L e b e n erhalten werden können,
aber diese würden doch im allgemeinen schwächlicher und weniger
lebensfähig g e w e s e n sein, als diejenigen, die die A u s l e s e bei un-
• geeigneter N a h r u n g überstanden haben. I m ganzen scheint die
A n n a h m e berechtigt, dass die grosse Kindersterblichkeit gewisser-
massen eine natürliche R e a k t i o n g e g e n die menschliche Frucht-"
barkeit bildet. D a m i t würde auch die T h a t s a c h e übereinstimmen,
d a s s die Sterblichkeit der K i n d e r mit der Z a h l - d e r Niederkünfte
der M u t t e r zunimmt und dass der Prozentsatz_der überlebenden
K i n d e r (nach K ö ' r ö s i ) mit der Zahl_._der G e b u r t e n in äet Ehe
abnimmt. Ebenso ergiebt sich aus dem bisher vorliegenden,
allerdings noch w e n i g umfassenden Beobachtungsmaterial, dass
die Zahl der T o t g e b u r t e n in der R e g e l verhältnismässig um so
grösser wird, je höher die O r d n u n g s z a h l der Niederkünfte ist.
A u c h mit dem A l t e r der M u t t e r steigt die relative W a h r s c h e i n ­
l
lichkeit einer T o t g e b u r t ) . E r w ä g t man ferner, dass ein gewisser
Prozentsatz der F r a u e n von vornherein gänzlich unfruchtbar ist
und dass die -MjJErzäTu" napfa—dref-bis- vier G e b u r t e n u n f m e h t b a r
wird, so liegt die A n n a h m e nahe, dass die E n t w i c k l u n g s f ä h i g k e i t
der menschlichen oder speziell der weiblichen K e i m z e l l e n selbst
bei gesunden Personen sehr verschieden sei, dass ein Teil der­
selben überhaupt nicht zur E n t w i c k l u n g g e l a n g e n könne, ein

i ) Ueber den Zusammenhang der Häufigkeit der Totgeburten und der Kinder­
sterblichkeit mit der Fruchtbarkeit der Mütter vgl. u. a. Westergaard, Die Lehre
•von der Mortalität und Morbilität, 2 . Aufl. ( J e n a 1 9 0 1 ) , S . 333 u. 366 ff.
— 9i —
anderer T e i l aber nach der B e f r u c h t u n g nur Individuen mit un-
g e n ü g e n d e r Jüibejaskraft hcrAwrfarjnge, woraus sich dann das A u f -
treten der rasch absterbenden zweiten G r u p p e als eine ständige
N a t u r e r s c h e i n u n g ergeben würde, zumal wenn für die V e r t e i l u n g
der G r a d e der E n t w i c k l u n g s f ä h i g k e i t der K e i m e auch eine gewisse
Erblichkeit bestände.
5. Bisher wissen wir also überhaupt für die E n t s t e h u n g der
drei G r u p p e n in der absterbenden Generation keine andere h y p o -
thetische U r s a c h e anzugeben, als die Erblichkeit, nämlich die E r b -
lichkeit einerseits der L a n g l e b i g k e i t , andererseits der Disposition
zu gewissen K r a n k h e i t e n und der u n g e n ü g e n d e n W i d e r s t a n d s -
kraft gegen die das L e b e n bedrohenden Einflüsse, endlich a u c h
der unzulänglichen E n t w i c k l u n g s f ä h i g k e i t eines Teils der K e i m e .
Nimmt man hiernach die relative G r ö s s e der drei G r u p p e n als
g e g e b e n an, so wird im übrigen der V e r l a u f der A b s t e r b e o r d n u n g
als eine naturgesetzliche E r s c h e i n u n g begreiflich. D e r S t a n d und
die allmähliche A e n d e r u n g der gleichzeitigen Bevölkerung ist
damit j e d o c h noch nicht g e g e b e n . Zur E r k l ä r u n g der letzteren
Erscheinung muss der Slexhlichkeit die „Natalitäf gegenüber-
gestellt werden und es erhebt sich hier die F r a g e , ob ein natur-
gesetzlicher Zusamrnenhang zwischen diesen beiden A e n d e r u n g s -
ursachen des demographischen Zustandes besteht oder ob einfach
d u r c h den Kampf ums D a s e i n das. .der-^nährungsmöglichkeit
entsprechende V e r h ä l t n i s zwischen .Z.Ugans.ynd-A)agang. hergestellt
w
§£dj- F ü r die T i e r e mit enormer Fruchtbarkeit m a g die letztere
A u f f a s s u n g ohne weiteres z u g e g e b e n werden. F ü r den M e n s c h e n
-aber trifft sie schon deswegen nicht zu, weil die G r ü n d u n g einer
Familie als V o r b e d i n g u n g der ehelichen Fruchtbarkeit von seiner
vernünftigen Ueberlegung abhängt und er auch die K i n d e r -
e r z e u g u n g in der E h e — w a s allerdings zu bedenklichen F o l g e n
führen kann — nach seinem W i l l e n zu beschränken imstande ist.
Dieser E i n f l u s s des W i l l e n s zeigt sich u. a. in der von G e i s s i e f "
aus B e o b a c h t u n g e n an sächsischen Bergmannsfamilien festgestellten
Thatsache, dass die Zwischenzeit von einer Niederkunft zur andern
erheblich kleiner ist, w e n n das vorher geborene K i n d gestorben,
a l s wenn es am L e b e n geblieben ist. ~~

A b e r a u c h rein physiologisch ist die menschliche Fruchtbarkeit


verhältnismässig e n g beschränkt und die Sterblichkeit kann auch
bei den höchststehenden K u l t u r v ö l k e r n leicht den P u n k t erreichen,
bei dem eine A b n a h m e der B e v ö l k e r u n g beginnt. N u r ein kleiner
Prozentsatz der Niederkünfte ergiebt Zwillings- oder M e h r g e b u r t e n ;
die einfachen Geburten sind durchaus als das N o r m a l e anzusehen.
D i e D a u e r der Fruchtbarkeitsperiode des weiblichen Geschlechts
kann für Mitteleuropa auf etwa 30 J a h r e a n g e n o m m e n werden,
und da in D e u t s c h l a n d die V e r h e i r a t u n g der F r a u e n erst nach
vollendetem 16. J a h r e zulässig ist, so entfaltet sich die eheliche
Fruchtbarkeit der Frauen mit A u s n a h m e weniger V e r s p ä t u n g e n
in der Altersstrecke vom 16.—46. Jahre. A l s die physiologisch
durch S c h w a n g e r s c h a f t und S ä u g e p e r i o d e bestimmte normale
3
Zwischenzeit zwischen zwei Niederkünften ist etwa i / , J a h r an­
zunehmen, doch hätte es keinen Sinn, aus dieser Zahl und der
Fruchtbarkeitsperiode etwa die M a x i m a l z a h l der möglichen G e ­
burten in dieser Periode zu berechnen. D e n n einmal ist das
Durchschnittsalter der wirklich heiratenden F r a u e n 7—8 J a h r e
höher als das gesetzliche Minimalalter, ferner stirbt ein Teil der
F r a u e n während der Periode der Fruchtbarkeit und ein anderer
verwitwet, ohne wieder zu heiraten, endlich ist ein Teil der E h e n
— und wie es scheint, meistens w e g e n des Zustandes der F r a u —
überhaupt unfruchtbar, viele F r a u e n werden es, wie schon oben er­
wähnt, nach wenigen G e b u r t e n und allgemein nimmt ihre F r u c h t ­
barkeit mit dem vorrückenden A l t e r ab. G e n a u e r e U n t e r s u c h u n g e n
über die V e r b r e i t u n g der Unfruchtbarkeit unter den Frauen wären
sehr zu wünschen. S i e würden vielleicht ergeben, dass die zu­
nehmende Unnatürlichkeit des civilisierten, namentlich städtischen
L e b e n s auf die K o n c e p t i o n s - und G e b ä r f ä h i g k e i t des weiblichen
Geschlechts einen allmählich mehr und mehr schädigenden E i n ­
fluss ausübt, wie man auch durch die tägliche E r f a h r u n g zu der
V e r m u t u n g geführt wird, dass die F ä h i g k e i t der M ü t t e r zum
S ä u g e n der K i n d e r immer seltener werde. E i n e solche allmähliche
Degeneration der Fortpflanzungsfähigkeit würde allerdings der
V e r w i r k l i c h u n g der M a l t h u s ' s c h e n Theorie e n t g e g e n wirken, aber
nicht im S i n n e der optimistischen und harmoniegläubigen B e -
kämpfer dieser Lehre.

6. S p u r e n eines unmittelbaren Z u s a m m e n h a n g e s zwischen


Sterblichkeit und Geburtenzahl sind in den oben erwähnten B e ­
ziehungen zwischen der Kindersterblichkeit und der Zahl der Nieder­
künfte zu finden, ferner auch in den hie und da festgestellten
Verhältnissen zwischen der Zahl der am L e b e n erhaltenen und der
93 —

in der E h e geborenen K i n d e r , aber auch schon in der blossen


Thatsache der grossen Kindersterblichkeit überhaupt. Wenn
der Prozentsatz derselben annähernd gleich bleibt, so entspricht
doch immerhin einer grösseren Geburtenzahl auch eine grössere
Zahl von gestorbenen K i n d e r n aus dieser Generation. E s scheint
aber, dass unter U m s t ä n d e n die V e r g r ö s s e r u n g der Geburtenzahl
a u c h eine S t e i g e r u n g des P r o z e n t s a t z e s der Kindersterblichkeit
im G e f o l g e hat. Genauere Untersuchungen über diesen Punkt
wären sehr zu empfehlen; es müssten dabei aber natürlich die
ersten, nicht die dritten H a u p t g e s a m t h e i t e n der Gestorbenen im
Alter von o—i Jahr verwendet werden. A l l e r d i n g s würde es
noch immer zweifelhaft bleiben, ob diese S t e i g e r u n g der K i n d e r ­
sterblichkeit physiologisch oder durch die sozialen Verhältnisse
bedingt wäre, im letzteren Falle also durch die steigende S c h w i e r i g ­
keit der E r n ä h r u n g der vermehrten K i n d e r z a h l der besitzlosen
Bevölkerung. I m ganzen unterliegt es keinem Zweifel, dass das
Verhältnis von Mortalität und Natalität des Menschengeschlechts
bis zu einem gewissen G r a d e auf physiologischen naturgesetzlichen
Bedingungen beruht, wenn auch ein bedeutender Spielraum für
andere E i n w i r k u n g e n übrig bleibt. In allen K u l t u r l ä n d e r n ist,
abgesehen von ungewöhnlichem Anschwellen der Sterblichkeit
durch schwere Seuchen oder K r i e g e , die jährliche Zahl der G e ­
burten nicht kleiner als die der Sterbefälle, in der R e g e l grösser,
aber doch k a u m jemals mehr als doppelt so gross. D a r a u s allein
g e h t schon hervor, dass das Verhältnis dieser beiden Zahlen nicht
jeden beliebigen W e r t annehmen, sondern nur zwischen gewissen
G r e n z e n s c h w a n k e n kann, wenn auch damit nicht bewiesen ist,
dass eine funktionelle A b h ä n g i g k e i t zwischen beiden bestehe, da
es g e n ü g t , wenn jede selbständig auf naturgesetzlicher G r u n d l a g e
innerhalb eines Spielraums bestimmt wird.

Naturgesetzliche B e d i n g u n g e n regeln auch ohne Zweifel die


^Bestimmung d7eslj.escineehfs der Geborenen. M a n kann hier
\ entweder annehmen, dass bei jeder einzelnen Konception die
gleiche U r s a c h e wirksam sei, um einen durchschnittlich konstanten
Ueberschuss von Knabengeburten herbeizuführen, oder dass
mehrere U r s a c h e n in annähernd konstantem Verhältnis neben­
einander bestehen, von denen jede ein besonderes durchschnitt­
liches Geschlechtsverhältnis der G e b o r e n e n bedingt. D i e letztere
A n n a h m e würde z. B . zutreffen, wenn dieses Geschlechtsverhältnis
— 94 —

durch die Altersverhältnisse der Eltern bestimmt wäre. E s würde


dann, da die verschiedenen Alterskombinationen sich ziemlich
ständig erhalten, auch das in der G e s a m t h e i t der G e b u r t e n er­
scheinende Geschlechtsverhältnis eine entsprechende Stabilität auf­
weisen. D i e auffallende Uebereinstimmung der Schwankungen
des Geschlechts Verhältnisses der G e b o r e n e n mit den E r g e b n i s s e n
der Wahrscheinlichkeitsrechnung, die in einer der folgenden A b ­
h a n d l u n g e n nachgewiesen ist, dürfte uns jedoch mehr g e n e i g t zu
der V o r s t e l l u n g machen, dass schon die K e i m z e l l e n , sei es allein
die weiblichen oder auch die männlichen, geschlechtlich bestimmt
seien und dass schon in ihnen in allen Fällen durchschnittlich das G e ­
schlechtsverhältnis a n g e l e g t sei, das in der Gesamtheit der G e b u r t e n
zu T a g e tritt. D i e physiologische U r s a c h e dieser T h a t s a c h e bleibt
uns freilich g a n z unbekannt, ebenso wie die des Z u s a m m e n h a n g s ,
der in k a u m zu bestreitender W e i s e zwischen dem K n a b e n ü b e r ­
schuss bei der G e b u r t und der grösseren Sterblichkeit der K n a b e n
in den ersten Lebensjahren besteht.
7. A u s diesen Darlegungen wird es wenigstens im a l l g e ­
meinen begreiflich, wie die g e g e b e n e Zahl einer B e v ö l k e r u n g und
ihre V e r t e i l u n g nach G e s c h l e c h t und Altersklassen auf Grund
naturgesetzlicher B e d i n g u n g e n zustande gekommen ist, dass sie
sich in dieser ihrer S t r u k t u r nur l a n g s a m verändern kann und
dass alle diese A e n d e r u n g e n auch in ziemlich konstanten Ver­
hältnissen erfolgen müssen. Diese Stabilität der biologischen
Konstitution der Bevölkerung ist nun aber auch die Haupt­
b e d i n g u n g für die relative F e s t i g k e i t der sozialen und wirtschaft­
lichen Zustände und für die Regelmässigkeiten der Massen­
erscheinungen auf diesem Gebiete. D i e sozialen Zustände sind
hauptsächlich durch die V e r m ö g e n s - und E i n k o m m e n s v e r t e i l u n g ,
die wirtschaftlichen durch die G l i e d e r u n g der Gesellschaft nach
Beruf und G e w e r b e bedingt. D i e nach diesen M e r k m a l e n unter­
schiedenen gesellschaftlichen G r u p p e n unterliegen bei g e n ü g e n d e r
Grösse trotz des fortwährenden W e c h s e l s der sie bildenden Per­
sonen nur einer langsamen, meistens einigermassen mit der B e ­
völkerungszunahme parallel gehenden Aenderung, was einfach
aus der natürlichen D a u e r der gesellschaftlichen E x i s t e n z e n und
B e z i e h u n g e n folgt und nur bei grossen zerstörenden K a t a s t r o p h e n
A u s n a h m e n erleidet. Normalerweise findet jede einzelne Gruppe
in der ganzen gesellschaftlichen S t r u k t u r eine S t ü t z e und S c h u t z
g e g e n plötzliche U m w ä l z u n g e n . D i e von der Statistik beobach­
teten R e g e l m ä s s i g k e i t e n in gesellschaftlichen V o r g ä n g e n , die v o m
W i l l e n der einzelnen abhängen, entstehen nun hauptsächlich da­
durch, dass die A n g e h ö r i g e n gewisser Gruppen s ä m t l i c h , wenn
auch mit einem Spielraum nach Zeit und U m s t ä n d e n , eine g e ­
wisse H a n d l u n g ausführen oder sich auf bestimmte A r t verhalten.
K ö n n e n wir die K e n n z e i c h e n einer solchen G r u p p e g e n a u an­
geben, so ist uns das Zustandekommen der betreffenden H a n d ­
l u n g in jedem F a l l e vollkommen begreiflich, und da die G r u p p e
sich nur langsam verändert, so erklärt sich uns auch die W i e d e r ­
h o l u n g dieser V o r g ä n g e in annähernd gleich bleibender Zahl
während einer R e i h e von Jahren.
S o darf man annehmen, dass fast alle ledigen j u n g e n M ä n n e r ,
die gesund sind, heiraten werden, sobald sie wirtschaftlich In 'der
L a g e sind, eine Familie nach dem für ihren S t a n d geltenden
Massstab zu unterhalten. D i e Arbeiterklasse erlangt diese wirt­
schaftliche Selbständigkeit in der R e g e l schon in j u n g e n J a h r e n ,
für die bürgerlichen Gewerbetreibenden schiebt sie sich meistens
schon weiter hinaus und noch weiter für die A n g e h ö r i g e n der
gelehrten Berufsstände; jedoch k o m m e n für diese K a t e g o r i e n
auch wieder die Vermögensverhältnisse der einzelnen in Betracht.
E r s t nach E r r e i c h u n g eines gewissen schon reiferen A l t e r s , etwa
von 3 5 — 4 0 Jahren, nimmt die N e i g u n g der L e d i g e n zur Heirat
überhaupt ab, da sie sich dann mehr und mehr an ihre L a g e
g e w ö h n t haberi. Bis dahin aber kann man nacri Altersklassen,
B e s c h ä f t i g u n g U n d Beruf, E i n k o m m e n s - und V e r m ö g e n s v e r h ä l t ­
nissen, W o h n o r t , Gesundheitsverhältnissen Gruppen bilden, in
denen das Heiraten durchaus die R e g e l bildet und die sich v o n
J a h r zu J a h r ziemlich konstant erhalten. D a r a u s ergiebt sich
denn auch eine entsprechende Gleichmässigkeit in der Zahl der
Heiraten im V e r g l e i c h zur B e v ö l k e r u n g , die aber S c h w a n k u n g e n
infolge der mehr oder weniger günstigen wirtschaftlichen K o n ­
junkturen in den einzelnen Jahren nicht ausschliesst. D u r c h die
verhältnismässig kleine Zahl der mehr sporadischen Heiraten in
den höheren Altersklassen wird sie nicht beeinträchtigt. S o ent­
steht also auch eine ständige V e r t e i l u n g der jährlich heiratenden
ledigen M ä n n e r auf die einzelnen Altersklassen. Ueberwiegend
haben sie die N e i g u n g , F r a u e n zu heiraten, die j ü n g e r sind als
sie setfJsE THese "Tendenz nimmt in der R e g e l mit dem steigen-
- oö -

Alter des M a n n e s , wenigstens bis zu einer gewissen Grenze, zu.


W e n n sich nun auch die U r s a c h e n der Altersdifferenzen der G e ­
trauten im einzelnen nicht verfolgen lassen, so ergiebt sich doch
s c h o n aus den beiden erwähnten U m s t ä n d e n auch eine annähernd
ständige G r u p p i e r u n g der mit ledigen M ä n n e r n getrauten F r a u e n
nach dem Heiratsalter. Diese Frauen werden vor ihrer Ver­
heiratung zum weitaus grössten Teile ledig und nicht verwitwet
gewesen sein, schon aus d e m G r u n d e , weil die Zahl der W i t w e n
in den hauptsächlich in Betracht kommenden Altersklassen weit
kleiner ist als die der ledigen, ausserdem aber auch deshalb, weil
die ledigen M ä n n e r entschieden mehr N e i g u n g haben, eine J u n g ­
frau als eine W i t w e zu heiraten. U n t e r den letzteren aber haben
jedenfalls die relativ wohlhabenden a m meisten A u s s i c h t auf eine
solche Wiederverheiratung. S c h o n aus diesen allgemeinen E r ­
w ä g u n g e n wird es begreiflich, dass das Verhältnis der T r a u u n g e n
zwischen ledigen M ä n n e r n und W i t w e n im V e r g l e i c h mit d e m
zwischen L e d i g e n und J u n g f r a u e n nicht nur klein, sondern auch
ziemlich stabil bleibt.
D i e Zahl der jährlich heiratenden Witwer hängt zunächst
von der Zahl und der A l t e r s v e r t e i l u n g der vorhandenen W i t w e r ,
also von ständigen demographischen G r ö s s e n ab. D i e Wieder­
verheiratung wird überwiegend die R e g e l sein bei denjenigen,
die noch für die E r z i e h u n g jüngerer K i n d e r zu sorgen haben
oder in ihrem Wirtschaftsbetrieb auf die M i t w i r k u n g einer H a u s ­
frau angewiesen sind. Die Witwer werden ebenfalls meistens
F r a u e n wählen, die j ü n g e r sind als sie selbst, auch die ledigen
vor den W i t w e n bevorzugen, jedoch nicht in demselben M a s s e ,
wie dies v o n Seiten der J u n g g e s e l l e n geschieht. S o werden auch
die Heiraten der W i t w e r sich dem langsamen Fortschritt der B e ­
völkerung anpassen und m a n wird sich auch nicht wundern,
wenn die verschiedenen Familienstandskombinationen bei den
E h e s c h l i e s s u n g e n jährlich in nur massig schwankenden Verhältnis­
zahlen auftreten. Auch das Zahlen Verhältnis der jährlichen
Heiraten von W i t w e n einerseits und J u n g g e s e l l e n andererseits,
ein reines Koordinationsverhältnis und g a r nicht als ein W a h r ­
scheinlichkeitsausdruck aufzufassen, zeigt eine bemerkenswerte
Stabilität, die jedenfalls hauptsächlich darauf beruht, dass das
Verhältnis der gleichzeitig unterhalb gewisser Altersgrenzen
lebenden W i t w e r u n d J u n g g e s e l l e n sich nahezu konstant erhält
— 97 —

8. Auch in betreff der unehelichen G e b u r t e n lassen sich


theoretisch (Truppen weiblicher Personen bilden, bei denen ein
solches E r e i g n i s fast mit Gewissheit eintreten wird, während die
natürliche (nicht mathematisch gedachte) Wahrscheinlichkeit des­
selben bei anderen (Truppen fast N u l l ist.

F ü r M ä d c h e n in gewissen Altersgrenzen, die des Familien­


schutzes entbehren, auf sich selbst angewiesen sind, in den Miets­
kasernen einer grossen Stadt wohnen, den Verlockungen des
städtischen L e b e n s ausgesetzt sind, dabei normale Gesundheit und
Körperbeschaffenheit besitzen, besteht offenbar die G e f a h r einer un­
ehelichen S c h w a n g e r s c h a f t in sehr hohem Grade. A u c h in manchen
ländlichen Distrikten, in denen gewisse l a x e Sitten herkömmlich
sind, ist diese G e f a h r gross, jedoch folgt hier der unehelichen
Niederkunft häufiger die Heirat. Grossen Einfluss auf die V e r ­
mehrung der unehelichen G e b u r t e n hatte bekanntlich früher in
B a y e r n die E r s c h w e r u n g der Niederlassung und Verheiratung.

W i r können die gefährdeten G r u p p e n nach den angeführten


und sonstigen M e r k m a l e n nicht wirklich ausscheiden, aber wir
wissen, dass sie bestehen und dass sie sich infolge der g e g e b e n e n
demographischen, wirtschaftlichen und sozialen Konstitution der
B e v ö l k e r u n g , trotz des W e c h s c i s der Personen stetig behaupten,
s o l a n g e nicht besondere A e n d e r u n g s u r s a c h e n . wie z. B . die E r ­
leichterung der Eheschliessung in B a y e r n , wirksam werden. Diese
S t e t i g k e i t der G r u p p e n , aus denen die unehelichen G e b u r t e n g a n z
überwiegend hervorgehen, bedingt dann auch die annähernde
Stabilität des Verhältnisses dieser G e b u r t e n zu der G e s a m t z a h l
der G e b u r t e n oder auch zu der Zahl der unverehelichten weib­
lichen Personen im gebärfähigen A l t e r .

Bei den in den Bereich der Moralstatistik fallenden gesell­


schaftlichen E r s c h e i n u n g e n sind allerdings nicht nur die äusseren,
sondern auch die subjektiven Bedingungen ihres A u f t r e t e n s zu
berücksichtigen. A b e r bei grossen B e v ö l k e r u n g s g r u p p e n zeigen
auch diese sich gewissermassen kontinuierlich in allen ihren A b ­
stufungen und Schattierungen. S o wird sich auch z. B . der G r a d
des Leichtsinns, der ein M ä d c h e n der Verführung zugänglich
macht, in einer Gesamtheit von vielen Tausenden, die auch
äusserlich dieser G e f a h r in h o h e m G r a d e ausgesetzt sind, immer
mit einiger G l e i c h m ä s s i g k e i t wiederfinden. A n d e r e in dieses G e -
f.exis, B e v ö l k e r u n g s - u. M o r a l s t a t i s t i k . i
_ 9 8 -

biet fallende menschliche H a n d l u n g e n , wie namentlich Verbrechen


und Selbstmord, treten nicht als eigentliche Massenerscheinungen
in grossem Massstabe, sondern, wenigstens im V e r g l e i c h mit den
Thatsachen d e r j B e v ö l k e r u n g s b e w e g u n g , in verhältnismässig kleinen
Zahlen auf. D i e entscheidenden objektiven und subjektiven B e ­
d i n g u n g e n sind bei ihnen weit mannigfaltiger und individualisierter.
M a n k a n n auch hier auf G r u n d der gewöhnlichen Lebenserfah­
rungen K o m p l e x e v o n B e d i n g u n g e n aufstellen, deren Z u s a m m e n ­
treffen fast mit völliger Gewissheit eine jener H a n d l u n g e n zur F o l g e
/ h a t ; aber matj_kann nicht annehmen-,-dass grössere G r u p p e n unter
I diesen B e d i n g u n g e n - stehen, weil eben die betreffenden E r e i g n i s s e
i verhälttfisaiässig selten v o r k o m m e n . G l e i c h w o h l aber sind auch
in diesen Fällen Wiederholungen" in Zahlen wenigstens von der­
selben G r ö s s e n o r d n u n g zu erwarten. W e n n in einem L a n d e in
einem J a h r e i o o o U n t e r s c h l a g u n g e n stattgefunden haben, so ist
nicht zu erwarten, dass dieses V e r b r e c h e n in anderen J a h r e n
g a r nicht und wieder in anderen in i o o o o Fällen vorkommen
werde. In einer grossen B e v ö l k e r u n g sind fortwährend alle A b ­
stufungen zwischen A r m und R e i c h vorhanden, ebenso alle A r t e n
v o n Geschäftsbeziehungen und A m t s - und Dienststellungen, die
zu einem solchen Verbrechen V e r a n l a s s u n g g e b e n können, ferner
werden immer wieder viele Personen von wirtschaftlichen S c h w i e r i g -
.(\ keiten, Verlegenheiten und Notständen betroffen, auch sind Leicht-
I sinn, Gewissenlosigkeit, V e r s c h w e n d u n g s s u c h t und andere übele
E i g e n s c h a f t e n stets in mannigfaltigen G r a d e n verbreitet, und so
treffen dann a u c h immer wieder die B e d i n g u n g e n , die zu dem
genannten und anderen V e r b r e c h e n und V e r g e h e n g e g e n das
E i g e n t u m führen, in einer A n z a h l von Fällen zusammen. W e i l
diese A n z a h l aber nicht sehr gross ist, wird sie durch individuelle
und konkrete U m s t ä n d e stark beeinflusst; die S c h w a n k u n g e n
dieser Zahlen sind daher bedeutend, lassen sich aber häufig auf
g a n z bestimmte U r s a c h e n zurückführen, deren W i r k u n g auf diese
W e i s e zahlenmässig geschätzt werden kann.

9. D a s Interessante in den moralstatistischen Zahlen und


f Zahlen Verhältnissen ist überhaupt nicht ihre S t a b i l i t ä t , sondern
ihre V e r ä n d e r l i c h k e i t . D i e erstere bleibt meistens hinter den
von Q u e t e l e t erregten E r w a r t u n g e n weit zurück und beschränkt
sich oft, wie schon gesagt, auf das E i n h a l t e n derselben Grössen-
99 —

Ordnung, der H u n d e r t e , der Tausende, der Zehntausende. Be­


deutende Aenderungen solcher Grössen aber sind unmittelbar
symptomatisch für A e n d e r u n g e n des Ursachensystems der be­
treffenden Erscheinungen. Diese Kausalitätsverhältnisse nachzu­
weisen, ist aber für die Gesellschaftswissenschaft ohne Zweifel
wichtiger als die Feststellung, dass die S c h w a n k u n g e n gewisser
statistischer Verhältnisse dem Gesetz der rein zufälligen Ab­
weichungen von einem Mittelwerte entsprechen. S o erkennt man
leicht den Zusammenhang der Zahl der Diebstähle mit den
Preisen der Lebensmittel, mit der A u s d e h n u n g der A r b e i t s l o s i g ­
keit und überhaupt mit dem auf- und niedersteigenden G a n g e der
Volkswirtschaft. S c h w e r e Bankerotte und U n t e r s c h l a g u n g e n sind
charakteristisch für Zeiten grosser wirtschaftlicher K r i s e n , Roh­
heitsverbrechen vermehren sich nach K r i e g e n u. s. w.

Vom S t a n d p u n k t der Wahrscheinlichkeitsrechnung müsste


man erwarten, dass die Stabilität eines statistischen Verhältnisses,
das die F o r m einer Wahrscheinlichkeitsgrösse hat, um so grösser
sein, je grösser die Grundzahl der N e n n e r ist. F ü r die eigent­
lichen moralstatistischen Verhältnisse trifft dies aber schon deshalb
nicht zu, weil deren N e n n e r meistens g a r keine genetische B e ­
ziehung zu dem Zähler, der Zahl der betreffenden Ereignisse,
hat und die g a n z e B e v ö l k e r u n g oder einen willkürlich a b g e g r e n z ­
ten Teil derselben darstellt. D a s Verhältnis der jährlichen Zahl
der Selbstmorde zu der ganzen V o l k s z a h l z. B . ist zwar der F o r m
nach eine Wahrscheinlichkeitsgrösse, hat aber sachlich nicht die
1,
B e d e u t u n g einer solchen, sondern nur die einer^Recluktionsformel
zum Z w e c k von V e r g l e i c h u n g e n ! D i e Selbstmorde g e h e n that-,
säcKlieh ~ nur"~ aus*—etrrei—Sehr zersplitterten Gesamtheit von P e r ­
sonen mit gewissen M e r k m a l e n hervor und die Zahl derselben
ist von der G r ö s s e n o r d n u n g der Zahl der wirklich vorkommenden
Selbstmorde. D i e Stabilität der moralstatistischen Verhältniszahlen
h ä n g t daher im allgemeinen von der G r ö s s e der E r e i g n i s z a h l e n ,
also dem Zähler und nicht von der mehr oder weniger willkür­
lich gewählten Grundzahl ab. J e grösser der K r e i s der Personen
ist, die nach den g e g e b e n e n B e d i n g u n g e n fast mit Gewissheit zu
der fraglichen H a n d l u n g veranlasst werden, u m so weniger deut­
lich wird sich das Hinzutreten neuer oder das W e g f a l l e n vorher
vorhandener Einwirkungen in den Ereigniszahlen bemerklich
7*
IOO

machen und um so leichter werden Ausgleichungen zwischen


den auf die Vergrösserung und auf die Verkleinerung dieser
Zahlen gerichteten U r s a c h e n eintreten. S o zeigt sich z. B . zwar
auch in der Verhältniszahl der jährlichen Eheschliessungen zu
der B e v ö l k e r u n g — die j a auch noch eine moralstatistische B e ­
d e u t u n g hat — ein Z u s a m m e n h a n g mit der G u n s t oder U n g u n s t
der L a g e der Volkswirtschaft, aber bei weitem nicht in dem
Masse, wie in den der entsprechenden Verhältniszahlen für B e t r u g
und betrügerischen Bankerott.
VI. Die typischen Grössen und das Fehlergesetz.

i. A l s typische Grössen bezeichnen wir diejenigen, deren


beobachtete Einzelwerte sich nach dem Gesetz der zufälligen
Abweichungen um ihren Mittelwert gruppieren. Dieser Mittel­
wert stellt- also möglichst genau den T y p u s dar, der in j e d e m
einzelnen Falle gewissermassen erstrebt, aber infolge von zu­
fälligen S t ö r u n g e n , die ebenso leicht in positiver wie in negativer
R i c h t u n g wirken können, fast niemals genau erreicht wird. Eine
solche G r ö s s e kann sowohl eine absolute wie eine Verhältniszahl
sein, doch beschäftigen wir uns hier zunächst nur mit der ersteren
Art. Q u e t e l e t hat das grosse Verdienst, die in der A s t r o n o m i e
ausgebildete Fehlertheorie auf die menschlichen Körperdimensionen
angewandt und nachgewiesen zu haben, dass diese als typische
Grössen im obigen S i n n e zu betrachten sind und ähnliche U n t e r ­
suchungen lassen sich auch auf andere anthropologische und
demographische G e g e n s t ä n d e ausdehnen. Selbstverständlich ist
nicht jeder Mittelwert aus gleichartigen B e o b a c h t u n g s g r ö s s e n ein
Typus, sondern er hat nur dann die B e d e u t u n g eines solchen,
wenn die obige B e d i n g u n g in der V e r t e i l u n g der Einzelwerte er­
füllt ist, während er in allen anderen F ä l l e n zweckmässiger als
blosser D u r c h s c h n i t t s w e r t zu bezeichnen ist. E i n e anschauliche
A b l e i t u n g der hier angewendeten Theorie hat G . H a g e n in seiner
Wahrscheinlichkeitsrechnung (i. A u f l . , Berlin 1837) g e g e b e n , die
dann von Q u e t e l e t in seinen „Lettres sur la theorie des proba-
bilites" (Bruxelles 1846) auf eine sehr einfache populäre Form
gebracht wurde. W e n n eine gleichartige G r ö s s e in vielen E i n z e l ­
fällen mit zufälligen A b w e i c h u n g e n ihres typischen W e r t e s be­
obachtet wird, so kann man annehmen, dass sie stets unter d e m
Einfluss einer grossen Zahl elementarer Fehlerursachen steht, die
ebenso leicht positiv wie negativ wirken können und zwar, wie
I 0 2

wir zunächst annehmen, mit absolut gleicher W i r k u n g s f ä h i g k e i t .


S i n d z. B . immer iooo Elementarstörungen (auf diese Zahl k o m m t
weiter nichts an, sie muss nur g r o s s sein) bei dem Zustande­
k o m m e n der K ö r p e r g r ö s s e eines erwachsenen M a n n e s im Spiel,
so wird die typische N o r m a l g r ö s s e sich nur dann herausstellen,
wenn 500 positive und 500 negative Elementarstörungen zusammen­
treffen. Dieser F a l l ist relativ der wahrscheinlichste, aber absolut
ist seine Wahrscheinlichkeit w e g e n der ungeheuer grossen Zahl
der überhaupt möglichen Fehlerkombinationen doch äusserst klein.
Treffen 550 positive und 450 negative Störungsursachen zu­
sammen, so ist das R e s u l t a t eine A b w e i c h u n g von 100 S t ö r u n g s ­
einheiten nach der positiven Seite hin und die Wahrscheinlichkeit
desselben ist ebenso gross, wie die des Zusammentreffens von
-
550 negativen mit 450 positiven Störungsursachen, das einen um
100 Einheiten nach der negativen Seite verschobenen B e o b a c h t u n g s ­
wert herbeiführt.
2. Dieses zufällige Zusammentreffen von gleich grossen posi­
tiven und negativen Elementarstörungen lässt sich vergleichen
mit Serien von Z ü g e n aus einer U r n e , die eine gleiche Zahl
schwarzer und weisser K u g e l n enthält, wenn die Zahl der Z ü g e
in jeder Serie gleich ist der a n g e n o m m e n e n grossen Zahl des
jedesmal zusammentreffenden Elementarstörungen. M a n kann
sich aber auch vorstellen, dass die U r n e viele Millionen kleiner
schwarzer und weisser K u g e l n in gleicher Zahl enthalte, die immer
neu durcheinander gemischt werden und von denen nun immer
eine an sich grosse, aber mit der G e s a m t m e n g e verglichen, doch
relativ sehr kleine A n z a h l gleichzeitig auf zufällige A r t heraus­
g e n o m m e n werde. Q u e t e l e t nimmt, um alle K o m b i n a t i o n e n
doppelt zu erhalten, eine ungerade Zahl der jedesmal zusammen­
gefassten K u g e l n an, nämlich 99g. D i e beiden grössten und zu­
gleich einander gleichen Wahrscheinlichkeiten sind dann die der
F ä l l e 499 w, 500 s und 500 w, 499 s. Bezeichnet man die W a h r ­
scheinlichkeit des einen dieser Fälle, etwa 499 w und 500 s (die
9l,n
gleich ist dem zugehörigen Binomialkoefficienten geteilt durch 2 )
mit x, so ist die der folgenden K o m b i n a t i o n nach der Seite v o n

schwarz, nämlich 498 w und 501 s, gleich x - ^ y , die der folgenden,

nämlich 497 w und 502 s, gleich x die der folgenden


499 , 49^ # 497 u. s. w. Q u e t e l e t hat auf diese A r t die relativen
501 502 503
Wahrscheinlichkeiten für 80 K o m b i n a t i o n e n von w und s, mit
der wahrscheinlichsten b e g i n n e n d , berechnet, wobei sich die
der letzten, nämlich 420 w und 579 s gleich 0 , 0 0 0 0 0 3 . x , also so
klein ergab, dass alle übrigen vernachlässigt werden können, da
x bei grosser Zahl der z u s a m m e n g e z o g e n e n K u g e l n immer ein
kleiner B r u c h ist. Dieselbe Tabelle gilt natürlich auch für den
anderen Z w e i g der E n t w i c k e l u n g des B i n o m s , der die K o m b i ­
nationen mit steigendem w und abnehmendem s enthält. D i e so
gefundenen relativen Wahrscheinlichkeiten sind aber proportional
den Zahlen der möglichen F ä l l e der einzelnen K o m b i n a t i o n e n
u n d die G e s a m t z a h l aller möglichen F ä l l e ist proportional der
S u m m e aller relativen Wahrscheinlichkeiten. M a n erhält also die
absoluten Wahrscheinlichkeiten der einzelnen K o m b i n a t i o n e n mit
E l i m i n i e r u n g des x , indem man die entsprechenden relativen
Wahrscheinlichkeiten durch die G e s a m t s u m m e derselben dividiert,
wobei man die letztere nur in den von der Tabelle a n g e n o m m e n e n
G r e n z e n zu nehmen braucht. N a c h s t e h e n d folgt ein A u s z u g aus
der Q u e t e l e t ' s c h e n Tabelle. D i e „Stufen" entsprechen der A b ­
nahme der Zahl der w und der Z u n a h m e der Zahl der s um je 1.
U n t e r W ist die Wahrscheinlichkeit der einzelnen K o m b i n a t i o n e n ,
unter S die S u m m e aller Wahrscheinlichkeiten von der ersten
bis zu der a n g e g e b e n e n S t u f e (einschliesslich) a n g e g e b e n . S .giebt
also die Wahrscheinlichkeit, dass eine der K o m b i n a t i o n e n von
499 w, 500 s bis zu den bezeichneten herauskommen werde. D e r
W e r t derselben nähert sich immer mehr der G r e n z e 0,500, da die
i
Wahrscheinlichkeit / dafür besteht, dass überhaupt 500 oder
2

mehr schwarze K u g e l n (wie andererseits auch 500 oder mehr


weisse K u g e l n ) vorkommen werden.
Kombination Stufe W S Kombination Stufe \V s
499 w, 500 s i 0,0252 0,0252 487 w, 512 s 13 0,0185 0,2946
498 w, 501 s 2 0,0251 0,0503 486 w, 513 s H 0,0175 0,3122
497 w, 502 s 3 0,0249 0,0753 4 8 5 w, 5'4 s 15 0,0166 0,3287
496 w
, 503 s 4 0,0246 0.0999 4 8 4 w, 5'5 s 16 0,0156 0,3443
495 w, 504 s 5 0,0242 0,1241 4 8 3 w, 5'6 s •7 0,0146 0,3590
494 w, 505 s 6 0,0238 o,i479 4 8 2 w, 51/ s 18 0,0137 0,3727
493 w, 506 s 7 0,0232 0,1711 4 8 1 w, 5i8 s 19 0,0127 0,3854
492 w, 507 s 8 0,0226 0,1936 4 8 0 w, 5>9 s 20 0,0118 0,3972
491 w, 508 s 9 0,0218 0,2155 4 7 9 w, 520 s 21 0,0109 0,4081
490 w, 509 s 10 0,0211 0,2365 4 7 8 w, 521 s 22 0,0100 0,4181
489 w, 510 S II 0,0202 0,2568 4 7 7 w, 522 s 23 0,0092 0,4272
488 w, 511 s 12 0,0194 0,2762 4 7 6 w, 523 s 24 0,0084 o,435&
— 104 —
Kombination Stufe W. S. Kombination Stufe W. S.
475 w, 524 s 25 0,0076 0,4432 465 w, 534 s 35 0,0023 0,4866
474 w, 525 s 26 0,0069 0,4501 460 w, 539 s 40 0,0011 0,4943
w 2 ( s 2 s
473 > 5 > 7 0,0062 0,4563 455 544 45 0,0005 0,4978
w s
472 w, 527 s 28 0,0056 0,4618 45° > 549 5° 0,0002 0,4992
471 w, 528 s 29 0,0050 0,4668 445 w, 554 s 55 0,00007 0,49975
1 2
470 w , 529 s 30 0,0044 0.47 440 w, 559 s 60 0,00002 0,49993

D e n k t man sich statt der K u g e l n zusammentreffende posi­


tive und n e g a t i v e Elementarfehler, die eine A b w e i c h u n g des
beobachteten von dem wahren oder typischen W e r t e einer G r ö s s e
verursachen, so nimmt die g a n z e hervortretende A b w e i c h u n g auf
jeder S t u f e um das Zweifache der E l e m e n t a r a b w e i c h u n g e zu, die
erste S t u f e aber entspricht nur dem einfachen e. A l l g e m e i n g e ­
hört demnach zur n-ten S t u f e die A b w e i c h u n g (2 n — i ) e . Die
Wahrscheinlichkeit, dass der Fehler überhaupt positiv oder über­
l
haupt negativ sein werde, ist je /. . F ü r die S t u f e 1 1 ist 2

S = 0,2567, also schon etwas grösser als 0,250 oder die W a h r ­


-
scheinlichkeit derjenigen A b w e i c h u n g , die nach der positiven wie
auch nach der negativen Seite ebenso oft nicht erreicht, wie über­
schritten wird. N e h m e n wir die diesem sogenannten „wahrschein­
2
lichen" F e h l e r entsprechende S t u f e genauer gleich i o / an, so :!

2
ist die G r ö s s e desselben nach beiden Seiten hin gleich (2. r o / — i ) e 3

,
oder 2 0 / e , also die Wahrscheinlichkeit, dass der beobachtete
3

1 1
W e r t zwischen den A b s t ä n d e n — 2 o / e und -f-2o /.,e v o m Mittel­ 3

werte falle, gleich

3. D i e A n w e n d u n g der obigen Tabelle lässt sich noch


leichter machen, als nach dem von Q u e t e l e t angewandten V e r ­
fahren. W i r nehmen als Beispiel die E r g e b n i s s e der M e s s u n g
der K ö r p e r g r ö s s e von 25878 R e k r u t e n der F r e i w i l l i g e n - A r m e e
der amerikanischen Nordstaaten im J a h r e 1863. D i e M a s s e sind
in englischen Zollen a n g e g e b e n und wir nehmen an, dass jede
l
M e s s u n g einen Spielraum von / Zoll nach oben und nach unten i

gehabt hat. W e r d e n die Grössenklassen auf 1000 bezogen, so


ergiebt sich folgende G r u p p i e r u n g :

Zoll Zahl (beobachtet) Zahl (berechnet)


unter 62'/, 4 '5
136
403
345
93
8 8
— io5 —

D e r mittlere und demnach wahrscheinlichste W e r t ist 68,20


und wir nehmen an, dass von diesem aus je 500 F ä l l e nach der
positiven und nach der negativen Seite liegen. D e m n a c h ist die
Zahl 408 in 353 und 55 zu zerlegen und der letztere Teil fällt
1
noch auf die positive Seite. Bis zu der G r e n z e von 74 /.) Zoll
finden sich dann auf dieser Seite 492 F ä l l e und 0,492 ist also die
Wahrscheinlichkeit dafür, dass ein B e o b a c h t u n g s w e r t bis zu 74,50,.
also um 6,30 Zoll v o m Mittel abweicht. Dieser Wahrscheinlich­
keit entspricht in der Tabelle die S t u f e 38 und demnach die A b ­
weichung 75c A u f einen Zoll k o m m e n also 7 5 : 6 , 3 0 oder 1 1 , 9
Elementarabweichungen. D i e S t r e c k e von 68,20 bis 7 1 , 5 0 ist
gleich 3,30 Zoll, entspricht also 39,27 E l e m e n t a r a b w e i c h u n g e n
oder der S t u f e 20,13 (da, wenn x die Zahl der Elementarabvveich-
x _i_ ,
u n g e n , die z u g e h ö r i g e S t u f e n —-: ). F ü r diese S t u f e giebt
2
die Tabelle als Zahl der F ä l l e 399 auf 1000 und somit fallen
492 399 = 93 in die Grössenklasse von 7 1 , 5 0 bis 74,50, Eben­
so findet man 54 F ä l l e für die S t r e c k e 68,20 bis 68,50 und d e m ­
nach 345 für die S t r e c k e 68,50—71,50 u. s. w.
Statt des arithmetischen Mittels kann man bei grossen
Beobachtungszahlen unbedenklich den von C o u r n o t s o g e n a n n ­
ten M e d i a n w e r t nehmen, nämlich denjenigen, bei welchem die der
Grösse nach geordneten F ä l l e in zwei gleiche G r u p p e n getheilt
werden. Denn wenn den B e o b a c h t u n g s g r ö s s e n überhaupt ein typi­
scher W e r t zu G r u n d e liegt, der mit der grössten Wahrscheinlichkeit
durch das arithmetische Mittel dargestellt wird, so muss dieser
ebenfalls sehr nahe in der M i t t e der nach der G r ö s s e geordneten
Einzelfälle liegen. U c b r i g e n s ist es auch gestattet, versuchsweise
zu verfahren und innerhalb der am stärksten besetzten G r ö s s e n -
klasse, die immer in der N ä h e der Mitte liegen muss, sich den
W e r t auszusuchen, von dem aus sich die mit der wirklichen
am besten übereinstimmende V e r t e i l u n g ergiebt, wobei auch h y p o ­
thetische A n n a h m e n über die L a g e dieses W e r t e s innerhalb der
betreffenden Grössenklasse zulässig sind.
W i r haben bisher der Einfachheit w e g e n a n g e n o m m e n , dass
die zusammentreffenden Elementarfehlern sämtlich einander
gleich seien. D i e s e A n n a h m e ist indes gar nicht n ö t i g : es g e n ü g t ,
wenn der m i t t l e r e W e r t von e gleich bleibt, also die E i n z e l ­
werte nur z u f ä l l i g e n A e n d e r u n g e n unterliegen und bei Z u -
— io6 —
sammenfassung einer genügend grossen Zahl derselben immer
nahezu die gleiche Summe herauskommt Bei denjenigen
K o m b i n a t i o n e n von positiven und negativen Elementarfehlern, für
die nach dem o b i g e n S c h e m a eine überhaupt in Betracht kom­
menden Wahrscheinlichkeit besteht, sind von den positiven wie
v o n den negativen E l e m e n t e n immer mehr als 400 als zusammen­
treffend a n g e n o m m e n , wobei die S c h w a n k u n g e n von e, w e n n sie
rein zufällig sind, schon hinlänglich a u s g e g l i c h e n werden. Uebri-
g e n s hat die G e s a m t z a h l 9 9 9 hier und überhaupt nur die B e d e u ­
t u n g einer „grossen Zahl" und sie k a n n beliebig grösser gedacht
werden.
4. M a n könnte auch f r a g e n , w a s sich ergiebt, wenn die
Elementarfehler der einen Art, etwa die positiven, zwar mit
gleicher Wahrscheinlichkeit, wie die der anderen, vorkommen
können, aber der (feste oder mittlere) W e r t derselben grösser
oder kleiner ist, als der mit dem anderen Vorzeichen. Ein Bei­
spiel dieser A r t wäre es, wenn die schwarzen und weissen K u ­
g e l n zwar gleich leicht g e z o g e n werden könnten, aber verschiedenes
G e w i c h t hätten und nur noch der V e r t e i l u n g der G e w i c h t e der
in jeder Serie gezogenen gleichen Gesamtzahl gefragt würde.
D i e V e r t e i l u n g der E i n z e l w e r t e wird a u c h in diesem F a l l e durch
eine symmetrische K u r v e von derselben A r t wie in dem vorher­
gehenden dargestellt, aber die grösste Ordinate derselben, also
das Maximum der D i c h t i g k e i t der F ä l l e , entspricht nicht mehr
dem richtigen, durch die F e h l e r nicht beeinflussten W e r t e . Dieser
richtige W e r t ist eben unter den g e g e b e n e n B e d i n g u n g e n nicht
mehr der w a h r s c h e i n l i c h s t e , er tritt überhaupt in der V e r ­
teilungskurve nicht erkennbar hervor, sondern dient nur als A u s ­
g a n g s p u n k t für die B e r e c h n u n g . W e n n stets 2n gleich wahr­
scheinliche Elementarfehler zusammentreffen, von denen jeder ne­
g a t i v e die A b w e i c h u n g — e, jeder positive aber die A b w e i c h u n g
-fae von dem richtigen W e r t erzeugt, so ist der wahrschein­
lichste Fall das Zusammentreffen von n positiven und n n e g a ­
tiven Elementarfehlern und dadurch wird, wenn a^>i, eine
Verschiebung des zugehörigen wahrscheinlichsten Wertes um
n a e—n e oder n (a— 1) e nach der positiven Seite v o m richtigen
W e r t e ab erzeugt. F ü r die folgenden K o m b i n a t i o n e n erhält m a n
die A b w e i c h u n g e n vom richtigen W e r t nach dieser Seite hin:
( n - f i)ae—(n—i)e, (n + 2 ) a e — (n—2)e, (n-|-3)ae— (n—3)e
u.s. w. oder n (et—i) e + (a -f- i) e, n (a — i) e -f- 2 (a -f- i) e, n (a — i )
u s w
e - f - 3 (a + •) e - - - G e g e n ü b e r dem w a h r s c h e i n l i c h s t e n
W e r t e im D i c h t i g k e i t s m a x i m u m verschiebt sich also jeder den
folgenden K o m b i n a t i o n e n entsprechende W e r t um g l e i c h v i e l ,
nämlich jedesmal um (a-f- i ) e . N a c h der negativen S e i t e hin er­
hält man ähnlich n ( a — i ) e— (a-\- i)e, n ( a - i ) e — 2 ( a - f ))e,
n ( a - i) e — 3 ( a - | - i ) e u. s. w.; auch hier entspricht also jede wei­
tere K o m b i n a t i o n der gleichen V e r s c h i e b u n g — ( a - f - i ) e v o m
D i c h t i g k e i t s m a x i m u m aus. D i e Wahrscheinlichkeiten der einzelnen
K o m b i n a t i o n e n sind sämtlich dieselben, wie bei der G l e i c h w e r t i g ­
keit der positiven und negativen Elementarfehler, und da diese
Wahrscheinlichkeiten als Ordinaten in gleichen A b s t ä n d e n aufzu­
tragen sind, so unterscheidet sich diese K u r v e von der dem frühe­
ren Fall entsprechenden in ihrer F o r m nur durch die Verschieden­
heit des Elementarabstandes, indem sie, wenn a ] > i flacher g e ­
streckt, d a g e g e n , wenn a < ^ i , in der M i t t e höher g e w ö l b t er­
scheint; ihre gesamte L a g e aber ist durch die V e r s c h i e b u n g der
grössten Ordinate geändert.
5. N i m m t man an, dass statt 999 eine weit grössere Zahl,
e t w a das V i e l f a c h e 999 v, gleicher Elementarfehler mit gleicher
Wahrscheinlichkeit für die positiven und negativen zusammen­
treffen, so bleibt die G a t t u n g der mit den Wahrscheinlichkeiten
der einzelnen K o m b i n a t i o n e n als Ordinaten gebildeten K u r v e un­
verändert; es steigt nur die Zahl der Stufen, die auf eine gleiche
verhältnismässige A b w e i c h u n g von der wahrscheinlichsten K o m ­
bination entfällt. D i e a n g e n o m m e n e G e s a m t z a h l der zusammen­
treffenden Elementarfehler entspricht der Zahl der Z ü g e bei einer
Versuchsreihe an einer U r n e mit gleich vielen schwarzen und
weissen K u g e l n . Bei 999 Z ü g e n besteht nach einem bekannten
S a t z der Wahrscheinlichkeitsrechnung die Wahrscheinlichkeit ' / ?

dafür, dass das Verhältnis der gezogenen schwarzen K u g e l n zu


der G e s a m t z a h l der Z ü g e zwischen den G r e n z e n 0,500 — 0,477

1 / — — und 0,500 4- 0,47 7 1 / — ' — liegen w e r d e ) .


1 1
D i e wahr-
F 2-999 ^ D
\ 2-999

i) Das wahrscheinlichste Verhältnis kann bei 99g Zügen natürlich nicht


1000
genau herauskommen, sondern man muss von dem nur wenig verschiedenen Verhältnis
500 schwarze K u g e l n auf 9 9 9 Züge ausgehen. W e n n man die Gesamtzahl der Züge
gerade nimmt, so erhält das mittlere Glied als Stufe o eine isolierte Stellung und
— io8 —
scheinlichste A b w e i c h u n g ist also nach jeder S e i t e gleich 10,67
Tausendstel oder 10,66 ogostel. Diese Zahl der gaostel aber
giebt die S t u f e n n u m m e r der wahrscheinlichen A b w e i c h ­
ungsart jeder Seite an, denn jede von der wahrscheinlichsten
1
ausgehende K o m b i n a t i o n entfernt sich um / , von dem wahr­
9 m

scheinlichsten Verhältnis. Dieses E r g e b n i s stimmt auch g e n ü g e n d


mit der aus der obigen Tabelle unmittelbar ersichtlichen S t u f e n ­
nummer der wahrscheinlichen A b w e i c h u n g der s nach der posi­
tiven Seite überein. Ist aber die Zahl der Z ü g e — oder die
G e s a m t z a h l der Elementarfehler — 999 v, so wird die wahrschein-

liehe A b w e i c h u n g nach jeder Seite 0,477 I/ ~~ oder 0,01067

(/2-999 v

j/^ . W i r d dieser B r u c h auf einen solchen mit dem N e n n e r 999 v

gebracht, so erhält man als dessen Zähler 1 o,66 \' v und dies ist
die S t u f e n n u m m e r der wahrscheinlichen A b w e i c h u n g bei 999 v
Zügen. U e b e r h a u p t ist hieraus leicht ersichtlich, dass bei den
Gesamtzahlen z u n d z' der Elementarfehler — vorausgesetzt, dass
z und z' beide g r o s s e Zahlen sind — die S t u f e n n u m m e r n n und
n' der zugehörigen gleichen wahrscheinlichen A b w e i c h u n g e n in den
betreffenden Binomialtabellen im Verhältnis von i 7. : ]^z' stehen.
Ist nun eine B e o b a c h t u n g s g r ö s s e in zahlreichen E x e m p l a r e n nach
irgend einer Einheit gemessen worden und ist r die in dieser
Einheit ausgedrückte wahrscheinliche A b w e i c h u n g der E i n z e l ­
werte vom M i t t e l , so ergiebt sich der Elementarfehler, wenn
z und z' gerade sind, bei A n w e n d u n g ' der Tabelle der z
r , r Vz
gleich — , nach der Tabelle der z aber gleich —- —. D e r E l e -
2 n
2n \z
mentarfehler ändert sich also bei A n w e n d u n g einer anderen
man kann die ganze R e i h e nicht mehr in zwei Teile mit ganz gleichen Gliedern zer­
Tabelle
legen.
im umgekehrten Verhältnis, wie die Stufennummern, die
Die kleinen Unbequemlichkeiten in beiden Fällen verschwinden übrigens um
in den Tabellen einerdie AGesamtzahl
so vollständiger, je grösser b w e i c h uder
n g Zvon gleicher Wwird.
ü g e angenommen ahrscheinlich­
keit entsprechen. Bei ungeraden z k o m m t 2n — 1 statt 211 in den
Nenner, jedoch verschwindet der dadurch in d e m A u s d r u c k des
Elementarfehlers entstehende Unterschied von d e m vorigen u m
so mehr, je grösser n wird. A u s diesem G r u n d e empfiehlt es
— iog —
sich auch, statt der wahrscheinlichen A b w e i c h u n g eine grössere
und mit grösserer Wahrscheinlichkeit, z. B . 0,9, nicht überschrittene
der B e r e c h n u n g von e zu G r u n d e zu legen, da dann auch ein
grosse- res n zur A n w e n d u n g kommt.
6. M a n kann nun auch die Zahl der zusammentreffenden Ele­
mentarfehler als unendlich gross annehmen, wobei der einzelne
Elementarfehler unendlich klein wird. M a n erhält dann als G r e n z -
2
fall die Tabelle eines mit multiplizierten bestimmten Inte-

grals mit den Grenzen o und u, die in abgekürzter F o r m im


A n h a n g beigefügt ist. W e i t e r e s über diese Punktion findet m a n
in der folgenden A b h a n d l u n g . W i r bezeichnen sie mit F „ , weil
u das A r g u m e n t ist, mit dem man in die Tabelle eingeht. Es
entspricht der S t u f e n u m m e r in der Binomialtabelle, F „ selbst aber
ist mit den verdoppelten Werten S zu vergleichen. D e n n die
letzteren bezeichnen die Wahrscheinlichkeiten der bis zu den be­
treffenden Stufennummern gehenden Abweichungen von der
wahrscheinlichsten K o m b i n a t i o n nur nach einer Seite hin, während
die F „ die Wahrscheinlichkeiten angeben, dass die F e h l e r oder
Abweichungen zwischen den durch —u und - j - u bestimmten
Grenzen liegen. E i n e V e r g l e i c h u n g der W e r t e von 2 S und F „
ergiebt sofort eine bestimmte B e z i e h u n g zwischen ihnen und dem
zugehörigen u. S o hat man, wenn n die S t u f e n n u m m e r bezeich­
net, als dem W e r t e von 2 S jedesmal zunächst liegenden Werte
von F „ und dem entsprechenden zweistelligen u:

n 2S F„ 11 n 2S F„ u
1 0,0505 0,0451 0,04 10 0,473" o,4755 0,45
2 0,1007 0,1013 0,09 11 o,5'3<> °>5" '7 0,49
3 0,1505 o,i459 0,13 I 2 o,55 32
o,5465 0,53
4 0,1998 0,2009 0,18 15 o.'>575 0,656b 0,67
5 0,2483 0,2443 0,22 20 o,7943 0,7918 0,89
b 0,2958 0,2974 0,27 30 0,9424 0,9419 i,34
7 o,34 2 2
0,3389 0,31 40 0,9887 0,9886 1.79
8 0,3873 0,3893 0,36 5° 0,9985 0,9985 1,80
9 0,4310 0,4284 0,40 60 0,99985 0,99985 2,68

Wie man sieht, entsprechen jeder S t u f e der n sehr nahe


4,5 Stufen in der R e i h e der u, wenn diese nur mit 2 D e z i m a l ­
stellen a u s g e d r ü c k t werden. In der F u n k t i o n F „ ist u für das
P r o d u k t h x eingesetzt, in dem x die in irgend einer Masseinheit
ausgedrückte Abweichung von dem wahrscheinlichsten Werte
darstellt, die mit der g e g e b e n e n Wahrscheinlichkeit F „ eintritt,
I I O

und h die von der A r t der G r ö s s e n b e s t i m m u n g und der M a s s ­


einheit a b h ä n g e n d e P r ä c i s i o n der Einzelwerte bezeichnet. Dem­
nach ist h = — und muss für alle zusammengehörende Werte

von n und x gleich sein. S u c h t man dieselbe W a h r s c h e i n l i c h k e i t


in der Tabelle der 2 S , so muss ihr die gleiche A b w e i c h u n g x
entsprechen. Ist die z u g e h ö r i g e S t u f e n n u m m e r in dieser T a b e l l e

n, so ist der Elementarfehler —— oder bei g e n ü g e n d grossem

n sehr nahe ; n aber ist nach der obigen Vergleichung

••i , . , loou , , , 0,045 , . 0,045


annähernd gleich und demnach e = — u n d h=
4.5 2h 2e
D e r Elementarfehler nach der Binomialtabelle ist also der P r ä ­
cision nach der Tabelle der F sehr nahe u m g e k e h r t proportional.
u

7. M a c h t man eine A n w e n d u n g auf das obige Beispiel in


betreff der amerikanischen Soldaten, so entspricht der S t u f e 38
mit der A b w e i c h u n g von 6,30 Zoll, die in der Binomialtabelle
bei B e r ü c k s i c h t i g u n g der positiven und der negativen Seite mit
der Wahrscheinlichkeit 2 x 0,0492 = 0,0984 erscheint, in der
Tabelle der F „ der W e r t u = 0,045 X 38 = 1,7 1 und diesem wieder
die Wahrscheinlichkeit F „ = 0,9844, fast g e n a u mit der ersteren
übereinstimmend. M a n erhält ferner h = — = — = 0,2714
x 6,30 ' ^
und daraus z. B . für x = 3,30 Zoll u = o,8q, ,
i6 wozu die W a h r ­
scheinlichkeit F u rr= 0,795 gehört. A u f die positive Seite vom
Mittelwert 68,20 bis zum W e r t von 7 1 , 5 0 Zoll kommen also
nach der B e r e c h n u n g 397 F ä l l e , auf die S t r e c k e 7 1 , 5 0 bis 74,50
demnach 95 F ä l l e g e g e n 96 nach der B e o b a c h t u n g .
D e n k t m a n sich statt der obigen Binomialtabelle mit der
Gesamtfehlerzahl 999 eine solche mit der G e s a m t z a h l G = 999 v,
so sind nach dem oben G e s a g t e n die den gleichen W a h r s c h e i n ­
lichkeiten entsprechenden Stufenzahlen n und n' in diesen Tabellen
durch die G l e i c h u n g n' = n Vv verbunden. V e r g l e i c h t man nun
die zweite Tabelle mit der der F , so k o m m e n u auf eine S t u f e
der n' nicht mehr 4.5, sondern nur S t u f e n der u und u ist
n
,. . . . . 0,045 ' 1
daher allgemein gleich — W i r d y v = 4,5, also v = 20,25,
111

so ist einfach n' = ioou, die Stufenzahl ist dann in den beiden-
Tabellen gleich und sie fallen überhaupt fast g e n a u zusammen.
W i r d j/v noch grösser, so muss die Tabelle der F „ für die drei-
oder mehrstelligen u berechnet werden, wodurch die Stufenzahl
derselben beliebig erhöht werden kann.
D i e Tabelle der F „ lässt sich übrigens auch unabhängig
von der H y p o t h e s e des Zusammentreffens einer grossen Zahl v o n
durchschnittlich gleichen Fehlerelementen ableiten und sie gilt
bei grossen Beobachtungszahlen auch für den Fall, dass die
Wahrscheinlichkeit des Ziehens einer schwarzen K u g e l von der
des Ziehens einer weissen verschieden sei. Sie ist demnach
w e g e n dieser allgemeinen B e d e u t u n g der Binomialtabelle vorzu­
ziehen.
8. M a n kann nun nicht nur räumliche Grössen, wie K ö r p e r ­
masse, sondern auch Zeitstrecken auf ihren typischen Charakter
untersuchen und es ist oben schon erwähnt worden, dass man,
wenn auch nicht für alle M e n s c h e n , so doch für eine gewisse,
als die „normale" bezeichnete G r u p p e mit g e n ü g e n d e r Sicherheit
eine typische L e b e n s d a u e r nachweisen kann, also eine solche, die
von der N a t u r in allen F ä l l e n gewissermassen erstrebt, aber nur
mit zufälligen, dem theoretischen Fehlergesetz folgenden A b w e i c h ­
u n g e n erreicht wird. M a n denke sich, j e m a n d werfe von einem
festen S t a n d p u n k t aus K u g e l n nach einem 70 oder mehr F u s s
entfernten P u n k t e . S e i n e Geschicklichkeit — die Präcision seines
W e r f e n s — ist nur massig, nur ausnahmsweise fällt eine K u g e l
genau in der beabsichtigten E n t f e r n u n g nieder, aber sie häufen
sich doch in der N ä h e des Zieles am stärksten an und bei ge­
nügend grosser Zahl verteilen sie sich um dasselbe annähernd
nach dem Fehlergesetz. E i n e n Teil der sich ihm darbietenden
K u g e l n findet der Schleuderer gänzlich u n g e e i g n e t zu dem V e r ­
suche u n d er wirft sie einfach vor sich h i n ; ein anderer Teil
wird durch irgend welche Hindernisse im F l u g e aufgehalten und
diese K u g e l n bilden auf der S t r e c k e zwischen 1 0 und 55 bis 60
F u s s E n t f e r n u n g eine ziemlich gleichmässige, sich nur w e n i g ver­
stärkende Schicht, die dann weiter bei U e b e r l a g e r u n g des A u s ­
läufers der ersten G r u p p e rasch auskeilt. D a s ist u n g e f ä h r ein
Bild der A r t , wie sich die Sterbefälle einer in ihrem A b s t e r b e n
verfolgten Generation auf die einjährigen Altersklassen verteilen,
wenn jede durch eine S t r e c k e v o n einem F u s s dargestellt wird.
112 —

I n den für verschiedene L ä n d e r aufgestellten Sterbetafeln tritt


diese V e r t e i l u n g mehr oder weniger deutlich hervor. E i n e sehr
g u t e U e b e r e i n s t i m m u n g mit der Theorie zeigt z. B . die Tabelle
für F r a n k r e i c h in der von Q u e t e l e t herausgegebenen S a m m l u n g
1
„ T a b l e s de Mortalite" (Bruxelles 1872). V o n 500 G e b o r e n e n )
starben in den angegebenen Altersstrecken nach der Tabelle und
nach der Theorie

M ä nner F rauen
Alter Tabelle Tli< o r i e Alter Tabelle Theorie

4°—45 'S — 40—45 14 —


45—50 16 (2) 45 — 5 ° >5 (2)
50—55 19 '4> 50-55 '8 (7)
55—60 24 (12) 55—60 23 (16)
60-65 32 (24)
60—65 31 28
65 — "0 38 37 65 — 70 39 40
70—72 r7 18
72 — 7 2 ' 2 20 21
72—75 27 27
2 0 2 1 75-80 38 38
73',2 — 7 5
80 — 85 26 26
75—8° 38 37
85—90 14 r 4
80—85 26 24
ü b e r 90 7 8
85—90 12 12
.Normalalter:
über 9 0 7 2 1
4 6 Normalalter: 7 2 .
Präcision: 0 , 0 7 6 |aus 7 2 ' / — 8 0 ) . 2
Präcision: 0 , 0 7 1 (aus 7 2 — 8 0 ) .
Wahrscheinliche A b w e i c h u n g : Wahrscheinliche A b w e i c h u n g :
+ 6 , 2 7 5 J a h r e ; oben und unten + 6 , 7 2 J a h r e : beobachtete aufwärts
je 5 0 Fülle, was z.utrifft. 5 5 , abwärts 5 6 Fälle statt je 5 6 ,
Normalgruppe : 2 0 0 Fälle — 4 O , o ° / 0
Normalgruppe: 2 2 4 Fälle = 44,8°/ 0

der Generation. der Generation.

D a s Normalalter ist in der am dichtesten besetzten fünf­


jährigen Altersstrecke, also der von 70—75 Jahren, anzunehmen,
j e d o c h nicht durch eine Interpolation, sondern durch S c h ä t z u n g
mit R ü c k s i c h t auf die B e s e t z u n g der beiden Nachbarstrecken zu
bestimmen, unter U m s t ä n d e n auch durch Versuche, bis sich die
beste U e b e r e i n s t i m m u n g zwischen der beobachteten und der theo-

i) V e r g l . meine Schrift „ Z u r Theorie der Massenerscheinungen in der mensch­


lichen Gesellschaft" (Freiburg 1 8 7 7 ) , S . 5 1 . V o n der Theorie des Normalalters kommt
bei Q u e t e l e t selbst nichts vor, die angeführte Sammlung enthält lediglich die Tabellen,
mit deren Zahlen ich die von mir theoretisch abgeleiteten Zahlen verglichen habe. Ich
erwähne dies mit Rücksicht auf die Abhandlung von E . O e k i n g h a u s , Die mathe­
matische Statistik in allgemeinerer Entwickelung und Ausdehnung auf die formale
Bevölkerungstheorie (Teschen 1 9 0 2 , aus den Monatsheften für Mathematik und Physik,
X I I I . Jahrgang), in der S. 306, die von mir nach den Sterblichkeitstabellen der
Quetelet'schen Sammlung berechneten Ziffern des Normalalters für verschiedene Länder
irrtümlicherweise Quetelet zugeschrieben sind.
retischen V e r t e i l u n g ergiebt. In der T a b e l l e für die M ä n n e r sind
die Strecken 6 5 — 7 0 und 7 5 — 8 0 gleich stark, nämlich mit 3 8
besetzt und wir nehmen daher das Normalalter gerade in der
1
Mitte der S t r e c k e v o n 7 0 — 7 5 Jahren, also zu 7 2 / J a h r e n an.
8

Zwischen 7 2 y 2 und 80 J a h r e n liegen 5 8 und im ganzen auf der


Seite der positiven Abweichungen 100 Fälle. D e m n a c h ist die
1
empirische Wahrscheinlichkeit einer A b w e i c h u n g bis zu + 7 / J a h r e n 2

g l e i c h 0.580. Dieser W e r t ist in der Tabelle des F „ aufzusuchen


und es entspricht ihm u = o . 5 7 = h x . D a x die absolute in der
gegebenen Masseinheit — hier dem J a h r e — a u s g e d r ü c k t e A b ­
1
weichung, in dem vorliegendem F a l l e 7 / , ist, so
2 ergiebt sich
h —0.076. M i t H ü l f e dieser Präcision lässt sich nun die theo­
retische Wahrscheinlichkeit für jede A b w e i c h u n g x nach beiden
1
Seiten des Normalalters leicht berechnen. Für x = 2 / , 2 ent­
sprechend der A l t e r s g r e n z e 7 5 oder 70, hat man 2 . 5 X 0 . 0 7 6 = u
= 0 . 1 9 0 und diesem u entspricht F u = 0.212. Von 200 F ä l l e n
werden also 4 2 zwischen den G r e n z e n 70 — 7 5 und zwar j e 2 1
x 1
von 70 — 7 2 / 2 und von J2 / —75 i liegen. D i e sogenannte wahr­
scheinliche A b w e i c h u n g ist die, w e l c h e nach beiden Seiten mit
1
der Wahrscheinlichkeit / 2 auftritt. F ü r sie ist also F = u 0.500,
d e m n a c h u —- 0.4769 = 0.076 X x , also das z u g e h ö r i g e x = 6.275.
B e i der Tabelle für die F r a u e n wird die U e b e r e i n s t i m m u n g
mit der Theorie etwas besser, wenn m a n das Normalalter aus
der M i t t e der S t r e c k e v o n 7 0 — 7 5 Jahren um ein halbes J a h r
zurückschiebt. U e b e r h a u p t w i r d m a n darauf verzichten müssen,
das Normalalter genauer, als mit einer Unsicherheit von einem
halben J a h r zu schätzen.
I m übrigen sieht man, dass die N o r m a l g r u p p e (deren S t ä r k e
m a n durch V e r d o p p e l u n g der über das Normalalter hinausgehen­
den F ä l l e erhält) bei den F r a u e n früher aus der U e b e r l a g e r u n g
durch die vorzeitigen Sterbefälle heraustritt als bei den M ä n n e r n ,
w e n n a u c h die weibliche A l t e r s g r u p p e von 6 0 — 6 5 J a h r e n noch
etwas stärker ist als der auf sie fallende T e i l der N o r m a l g r u p p e .
9. I m zweiten B a n d e des Bulletin de l'Institut international
de statistique ( A n n e e 1 8 8 7 , p. 264ss.) sind einer A b h a n d l u n g v o n
Bodio graphische Darstellungen der V e r t e i l u n g der Sterbefälle
nach den für mehrere Länder aufgestellten Sterbetafeln bei­
g e g e b e n , die der obigen Theorie in befriedigender Weise ent­
sprechen, obwohl in den Tabellen beide Geschlechter zu-
I . e x i s , Bev5\kerungs- u. Moralstatistik. 8
— ii 4 —

sammengefasst sind. E s mögen hier noch einige nach diesen


Tafeln berechnete Beispiele folgen. D i e Zahlen sind hier auf eine
Generation v o n i o o o reduziert.

Frankreich (1880—82)
Alter Tabelle Theorie Aeltere Tabelle

45—50 35 31
<(IQ]
50—55 41 37
55-60 50 (30) 47
60—65 63 (54) 63

65—70 76 78 77
1
70—72 /., 43 44 42

72'/,-75 43 44 42
75-80 79 78 76
80-85 58 54 54
85—90 28 30 26
über 9 0 17 19 11

U n t e r der R u b r i k „ältere Tabelle" sind die beiden oben


nach Q u e t e l e t angeführten Tabellen für M ä n n e r und F r a u e n
zusammengefasst. D i e Sterblichkeit der späteren Periode hat hier­
nach im g a n z e n denselben Charakter wie die der früheren.
D a s Normalalter ist nach der neuen Tabelle für beide G e ­
x
schlechter 7 2 / 2 Jahre.
1
D i e Präcision: 0.070 (aus 72 /,,—80 abgeleitet).
Wahrscheinliche A b w e i c h u n g : 6.81 J a h r e (0.4769:0.070).
N o r m a l g r u p p e : 2 X 2 2 5 = 45.0 Prozent der Generation.
G e s t o r b e n e bis zum A l t e r von 1 0 J a h r e n 27.6 Proz. der
Generation,
M i t t e l g r u p p e 27.4 Proz. der Generation.
D i e N o r m a l g r u p p e hat also etwas z u g e n o m m e n , ebenso die
B e s e t z u n g der höchsten Altersklassen, wozu auch die V e r m i n d e ­
r u n g der Präcision beigetragen hat.
( S i e h e T a b e l l e S . 115.)

Die E r g e b n i s s e für B e l g i e n weichen von den in meiner


Schrift „ Z u r Theorie der Massenerscheinungen" (S. 46) nach der
älteren Q u e t e l e t ' s c h e n Tabelle berechneten nicht unerheblich ab.
N a m e n t l i c h stellte sich nach dieser das Normalalter der M ä n n e r
a u f 67 Jahre, das der F r a u e n allerdings wie hier auf 7 2 ' / 2 J a h r e ,
jedoch mit einer nur 38.2 ° ( 0 starken Normalgruppe. F ü r die
Belgien (l88l - 8 3 ) S c h w e i z (1881 - 8 3 )
Alter Tabelle Theorie Alter Tabelle Theorie
45-50 38 45—50 40 (8)
/(I7l 1

50-55 44 »V / 1 50—55 47 (18)


55—60 54 (29) 55—60 5' (41)
60-65 68 (55) — —
— — — 60—65 76
65—70 80 80 65—70 86 92
/0—7 2 7, 45 45 — — —
- — — 70—75 90 92
72 7 , - 7 5 45 45 75-80 73 7"
75-80 80 80 80-85 45 4'
80-85 60 55 85—90 18 18
85—90 29 29 über 9 0 5 8
über 9 0 12 17
Normalalter: 7 2 7 , J a h r . Normalalter: 7 0 J a h r e n .
Präcision: 0 , 0 7 1 7 (aus 7 2 7 — 8 0 ) .
s Präcision: 0 , 0 7 4 (aus 7 0 — 8 0 ) .
Wahrscheinliche A b w e i c h u n g : 6 , 6 5 Wahrscheinliche A b w e i c h u n g : 6 , 4 5
Jahre. Jahre.
Normalgruppe: 4 5 , 2 ° / , , . Normalgruppe: 46,2°/,,.
Gestorben von o — 1 0 J a h r e n 2 6 , 8 ° / . 0 Gestorben von o — 1 0 J a h r e n 2 7 , 9 / , 0
0

Mittelgruppe: 2 8 , 0 % . Mittelgruppe: 26,9°/o-

Schweiz ergab die frühere B e r e c h n u n g (1. c. S . 53) für die


M ä n n e r 70, u n d 69 V 2 J a h r e für die F r a u e n als Normalalter.
Preussen ( 1 8 8 1 - -83) Italien ( 1881 — 83)
Alter Tabelle Theorie Alter Tabelle Theorie
45—50 33 (9) 45—50 30
\(\i1
50—55 45 (19) 50—55 34
55—60 56 (38) 55—60 45 (23)
— — — 60—65 53 (43)
60—65 69 62 — — —
65—70 77 7« 65—70 7' 67
70—72 29
— — — 30
70—75 79 78 — — —
75—80 61 62 72—75 43 45
80-85 40 38 75-80 66 64
85—90 18 "9 80-85 38 39
über 9 0 8 9 85-90 20 18
über 9 0 7 8
Normalalter: 7 0 Jahre. Normalalter: 7 2 J a h r e .
Präcision: 0 , 0 7 0 1 (aus 7 0 — 8 0 ) , Präcision: 0 , 0 7 8 2 (aus 7 2 — 8 0 ) .
Wahrscheinliche A b w e i c h u n g : 6 , 8 0 Wahrscheinliche A b w e i c h u n g : 6 , i o
Jahre. Jahre.
Normaigruppe: 4 1 , 2 ° / , , . Normalgruppe: 3 4 , 6 ° / , , .
Gestorbene von o — i o j a h r e n : 3 5 , l ° / - 0
Gestorbene von o— 1 o J a h r e n : 4 0 , 9 ° / , , .
Ü
Mittelgruppe: 2 3 , 7 % . Mittelgruppe: 2 4 , 5 , . 0

Aus der älteren B o e c k h ' s c h e n Tabelle e r g a b sich (1. c.


S . 59) für Preussen als Normalalter der M ä n n e r 70, als das d e r
F r a u e n 71 Jahre, die N o r m a l g r u p p e aber betrug für die ersteren
nur 3 3 . 8 % , für die letzteren nur 36.0°/o der Generation. Die
8*
— ji6

für die J a h r e 1 8 9 0 und 1 8 9 1 berechnete Tabelle (Statistisches


Handbuch für den preuss. Staat, B d . I I I , S . 1 9 3 ) weist für die
Altersklassen von mehr als 65 J a h r e n folgende Zahlen auf:

65—70.-- 7 1 ; - - 7 5 - - -80.—85.--90. über 9 0


M ä n n e r : Tabelle: 78 16; 65 69 43 15 3
Theorie: 80 >7; 67 67 38 16 7
65—70.- —75- - 8 0 . - 8 5 —90. „ 90
Frauen: Tabelle: 88 48; 48 85 55 21 1, 6
Theorie: 84 49; 49 84 51 22 „ 9

D a s Normalalter sowohl wie die N o r m a l g r u p p e hat also für


beide Geschleehter im V e r g l e i c h mit den älteren Tabellen merk­
lich z u g e n o m m e n . D i e Zahl der im A l t e r von o — 1 0 J a h r e n g e ­
storbenen Knaben betrug indes n o c h immer 34.6 °/o, die der
M ä d c h e n 3 1 . 0 °/o der Generation.
I n der Tabelle für Italien fällt bei einem verhältnismässig
hohen Normalalter der niedrige Prozentsatz der Normalgruppe
auf, der hauptsächlich durch die ungewöhnlich grosse Kinder­
sterblichkeit verursacht wird.

Norwegen (1881—82) Schweden (1881 - 8 2 )


Alter Tabelle Theorie Alter Tabelle Theorie

45—5° 31 45 — 5 0 32
50—55 39 50—55 39
55-60 52 55—60 48
60—65 71 60—65 64 J( o)
4

65—70 84
65—70 81 73
70—75 85 70—75 95 99
75-78 55
75—80 94 99
78—80 37 80-85 78 73
80—85 85 85—90 45 40
85—90 54 über 9 0 16 21
über 9 0 22

Normalalter: 7 8 J a h r e . Normalalter: 7 5 Jahre.


a u s
Präcision: 0 , 0 8 7 7 ( a u s
78—85). Präcision: 0 , 0 7 9 3 ( 75—85).
Wahrscheinliche A b w e i c h u n g : 5,44 Wahrscheinliche A b w e i c h u n g : 6,01
Jahre. Jahre.
Normalgruppe: 3 9 , 6 ° / . 0
Normalgruppe: 46,6°/,,.
Gestorbene von o — 1 o J ahren: 1 9 , 7 % . Gestorbenevono — 1 0 J a h r e n : 25,5°/ . 0

Mittelgruppe: 4 0 , 7 ' / , , . Mittelgruppe: 27,9°/,,.

D i e U e b e r e i n s t i m m u n g der berechneten mit den beobachteten


Zahlen ist bei diesen beiden Tabellen weniger befriedigend als
nach den in meiner früheren Schrift (S. 5 2 und S . 5 7 ) für die­
selben S t a a t e n angeführten B e r e c h n u n g e n . B e i diesen e r g a b sich
für N o r w e g e n als Normalalter der M ä n n e r 7 4 , als das der F r a u e n
75 Jahre und für Schweden waren die entsprechenden Zahlen 7 2
und 7 5 Jahre.
Die Langlebigkeit in Norwegen scheint sich nach dieser
neueren Tabelle noch bedeutend gesteigert zu haben. Die Normal-
gruppe ist allerdings nicht sehr stark besetzt, die Mittelgruppe
aber ist nicht nur ausserordentlich gross, sondern sie schiebt sich
auch in die hohen Altersklassen hinauf, die in den anderen
Ländern ausschliesslich der Normal gruppe vorbehalten sind.
10. Dass manchmal grössere Abweichungen zwischen der
Theorie und der Beobachtung vorkommen, kann nicht auffallen,
denn, abgesehen davon, dass in den obigen Fällen die Zahlen für
die beiden Geschlechter nicht auseinander gehalten sind, ist auch
zu beachten, dass die Absterbeordnungen, aus denen die Ver­
teilung der Sterbefälle abgeleitet wird, nicht durch Verfolgung
des Absterbens einer wirklichen Generation gewonnen, sondern
nur Erzeugnisse der Rechnung sind, indem die für eine bestimmte
Zeit gefundenen Sterbenswahrscheinlichkeiten auf eine hypothetische
Generation angewandt werden. Ueberdies werden die auf solche
Art berechneten Tabellen meistens noch Ausgleichungen nach
verschiedenen Methoden unterworfen, die die etwa vorhan­
dene Verteilung der Sterbefälle der höheren Altersklassen nach
dem Fehlergesetz mehr oder weniger verwischen können. Zur
unmittelbaren Beobachtung dieser Verteilung werden sich nach
der Hermann'schen Methode aufgestellte Absterbeordnungen
besser eignen als die nach der sogenannten direkten Methode
berechneten. Da die Statistik der Sterbefälle in den meisten
Staaten 5 0 und mehr Jahre zurückreicht, so wäre fast überall das
Material vorhanden, um das Absterben mehrerer Jahresgenerationen
etwa vom 60. Lebensjahre ab mittelst der zusammengehörenden
dritten Hauptgesamtheiten von Verstorbenen darzustellen und mit
der Theorie zu vergleichen. Die Grösse der Normalgruppe in
Prozent der ursprünglichen Generation lässt sich allerdings auf
diese Art nicht bestimmen. Ein Beispiel einer solchen partiellen
Absterbeordnung findet sich a. a. O. S. 5 5 für Bayern und die
Rechnung stimmt befriedigend mit der Beobachtung überein.
Die Bedeutung der oben angeführten charakteristischen
Zahlen für die Beurteilung der Sterblichkeitsverhältnisse eines
Landes ist leicht zu erkennen. Diese Verhältnisse sind um so
günstiger, 1) je höher das Normalalter und 2) je stärker die
— 118 —

N o r m a l g r u p p e ist, und bei hohem Normalalter — etwa bei einem


solchen von mehr als 75 J a h r e n — kann man noch als drittes
K r i t e r i u m hinzufügen: j e grösser die Präcision, d. h. j e kleiner
die wahrscheinliche A b w e i c h u n g v o m Normalalter ist. D e n n die
E x i s t e n z einer grossen Zahl v o n N e u n z i g j ä h r i g e n ist weder für
die Gesellschaft noch für die Volkswirtschaft ein Vorteil. In
keinem L a n d e sind diese drei B e d i n g u n g e n bisher so g u t erfüllt
wie in N o r w e g e n .
D a s s ferner eine g e r i n g e Kindersterblichkeit ein günstiges
Symptom bildet, ist selbstverständlich. I n den obigen Ueber-
sichten ist das A l t e r v o n 10 Jahren als G r e n z e der Kindheits­
periode a n g e n o m m e n , weil d u r c h w e g in den nächsten J a h r e n das
M i n i m u m der Dichtigkeit der Sterbefälle eintritt. Wünschenswert
ist ferner, dass die M i t t e l g r u p p e die grösste Dichtigkeit ihrer
Sterbefälle in einem verhältnismässig vorgerückten A l t e r , etwa
nach dem 45. Jahre, erlange und mit ihren Ausläufern dem
Normalalter möglichst nahe komme. A u c h in dieser B e z i e h u n g
zeigt sich N o r w e g e n als besonders begünstigt.
11. Z u r A u f s t e l l u n g der obigen Kriterien ist übrigens g a r
keine längere R e c h n u n g erforderlich, sondern sie lässt sich g a n z
einfach und summarisch ausführen. I n jeder Absterbeordnung
findet m a n sofort unter den höheren Altersklassen diejenige, in
der die Sterbefälle sich am dichtesten zusammendrängen, und es
ist dann auch immer leicht, mit B e r ü c k s i c h t i g u n g der beiden
Nachbarklassen bis auf ein halbes J a h r das Normalalter zu schätzen.
D i e V e r d o p p e l u n g der über dieses Normalalter hinausliegenden
Sterbefälle ergiebt weiter die N o r m a l g r u p p e und endlich findet
man durch A b z ä h l u n g und S c h ä t z u n g auch leicht das A l t e r , bis
zu welchem die H ä l f t e dieser Sterbefälle, v o m Normalalter auf­
wärts gerechnet, erfolgt ist, also die wahrscheinliche A b w e i c h u n g .
Ist die g a n z e A b s t e r b e o r d n u n g g e g e b e n , so erhält man ohne
weiteres die G r u p p e der Gestorbenen von o — 1 0 Jahren und dann
auch die Mittelgruppe. Z u r näheren Charakterisierung dieser
letzteren empfiehlt es sich noch anzugeben, wie gross der T e i l
derselben ist, der nach dem 45. J a h r e gestorben ist und d e m n a c h
die N o r m a l g r u p p e überlagert.
M a n könnte überhaupt diese M i t t e l g r u p p e , wie auch die
K i n d h e i t s g r u p p e aus verschiedenen übereinander liegenden G r u p ­
pen zusammengesetzt denken, von denen jede ein Dichtigkeits-
— i ig —

m a x i m u m hätte und sich nach dem Fehlergesetz oder auch nach


einer anderen F o r m e l verteilte. S o hat Prof. P e a r s o n die S t e r b ­
lichkeit der männlichen E n g l ä n d e r dargestellt, w o er verschiedene,
teils symmetrische, teils unsymmetrische D i c h t i g k e i t s k u r v e n der
Sterbefälle übereinanderlegt, deren D i e h t i g k e i t s m a x i m a sich im
1 2 2
A l t e r von 7 1 7 2 . 4 » 72> 3 Jahren und im A n f a n g des ersten
Jahres befinden. E i n e solche A n a l y s e hat ebenfalls ein theore­
tisches Interesse, aber sie giebt uns keine weiteren A u f s c h l ü s s e
über die U r s a c h e n der V e r t e i l u n g der Sterbefälle und der an­
nähernd sich behauptenden Gleichförmigkeit derselben. Eine
N o r m a l g r u p p e von Sterbefällen mit einem D i c h t i g k e i t s m a x i m u m
zwischen 7 0 und 7 5 J a h r e n und eine annähernd dem einfachen
F e h l e r g e s e t z entsprechende V e r t e i l u n g der F ä l l e können wir als
eine naturgesetzliche, in der menschlichen Konstitution begründete
T h a t s a c h e hinnehmen, und wir würden uns dabei vollständig be­
ruhigen, wenn entweder a l l e Sterbefälle in dieser V e r t e i l u n g auf­
traten oder wenn wir besondere M e r k m a l e , sei es für die N o r m a l ­
fälle, sei es für die nicht zu dieser G r u p p e gehörenden F ä l l e an­
g e b e n könnten. E i n e bloss mathematische Z e r l e g u n g der G r u p p e n
t r ä g t aber zur K e n n t n i s der ursächlichen Verhältnisse nichts bei.
A n d e r s w ä r e dies allerdings, w e n n sich z. B . für jede wichtigere
Todesursache ein D i c h t i g k e i t s m a x i m u m in einem bestimmten A l t e r
nachweisen liesse, v o n d e m aus dann die V e r t e i l u n g der F ä l l e
nach dem Fehlergesetz stattfände.
1
12. Pearson ) hat a u c h eine mathematisch sehr wertvolle
D a r s t e l l u n g der V e r t e i l u n g nach unsymmetrischen Dichtigkeits­
kurven gegeben, von der das Gauss'sche Fehlergesetz einen be­
sonderen Fall bildet. F ü r das statistische Interesse indes wird
das letztere stets im V o r d e r g r u n d bleiben, weil es allein eine
anschauliche V o r s t e l l u n g von der E n t s t e h u n g einer ihm ent­
sprechenden V e r t e i l u n g giebt. D e n n man erhält eine leicht fass­
liche A n s c h a u u n g , wenn man s a g e n kann, dass eine wiederholt
beobachtete Grösse von rein zufälligen S t ö r u n g e n beeinflusst
werde, die ebenso leicht und in derselben W e i s e im positiven
wie im n e g a t i v e n S i n n e wirken k ö n n e ; d a g e g e n k a n n man sich
nicht vorstellen, wie es zugehe, dass z. B . die positiven S t ö r u n g e n

i) Skew Variation in homogenous material. Pbilos. Transactions, Vol. C L X X X V .


London 1895.
i so­
5
mit der Wahrscheinlichkeit / und die negativen mit der W a h r ­
g

3 1
scheinlichkeit /s auftreten. U e b r i g e n s hat schon Q u e t e l e t ) eine
elementare M e t h o d e zur D a r s t e l l u n g der V e r t e i l u n g der F ä l l e bei
ungleichen C h a n c e n der positiven und negativen Störungsursachen
g e g e b e n , indem er annahm, dass aus einer U r n e , die unendlich
viele schwarze und weisse K u g e l n im Verhältnis von s: w ent­
hält, eine massige A n z a h l , nämlich j e 16 K u g e l n g e z o g e n werden.
M a n darf die Zahl der zugleich g e z o g e n e n K u g e l n nicht gross
nehmen, weil dann das jedesmal herauskommende Verhältnis von
schwarz und weiss von dem wahrscheinlichsten W e r t e , nämlich
s : w, immer nur w e n i g abweichen würde, so dass bei einer langen
R e i h e von Versuchen (vorausgesetzt, dass nicht die eine der
beiden Wahrscheinlichkeiten sehr klein ist) die praktisch in B e ­
tracht k o m m e n d e n K o m b i n a t i o n e n sich nahezu symmetrisch —
und soweit nach dem einfachen Fehlergesetz — u m die wahr­
scheinlichste K o m b i n a t i o n gruppieren würden, während die grösse­
ren und unsymmetrisch auftretenden A b w e i c h u n g e n w e g e n ihres
seltenen V o r k o m m e n s ausser acht gelassen werden könnten. Ist
aber die jedesmal g e z o g e n e Zahl von K u g e l n n nicht gross, so
erhält m a n keine F o r m e l für eine kontinuierliche V e r t e i l u n g ,
sondern n -f- i verschiedene Wahrscheinlichkeiten für die m ö g ­
lichen n -f- i K o m b i n a t i o n e n . S o ist z. B . , wenn s: w = 3 : 1 und
n = i 6 , die Wahrscheinlichkeit der K o m b i n a t i o n e n : 16 s, o w =
0,010; 1 5 s, i w = o,o53; 14 s, 2 w = o , i 3 4 ; 1 3 s, 3 w = o,2o8;
12 s, 4 w — 0 , 2 2 5 ; 1 1 s, 5 w = o,i8o; 1 0 s, 6 w = o , n o ; 9 s,
7 w = 0,052; 8 s, 8 w = 0,020; 7 s, 9 w — 0 , 0 0 6 ; 6 s, i o w =
o,ooi. F ü r die übrigen K o m b i n a t i o n e n bis o s, 16 w ist die
Wahrscheinlichkeit kleiner als Viooo-
D e n k t man sich diesen Wahrscheinlichkeiten proportionale
S e n k r e c h t e in gleichen A b s t ä n d e n auf einer Grundlinie errichtet,
so erhält man gleichsam das Gerüst, über welches sich eine kon­
tinuierliche unsymmetrische K u r v e ziehen lässt. D i e s e K u r v e k a n n
m a n durch andere W a h l des Verhältnisses s: w auf die m a n n i g ­
faltigste A r t ändern und so wird es auch h ä u f i g möglich, durch
sie die V e r t h e i l u n g der Einzelfälle einer S t ö r u n g e n unterworfenen
B e o b a c h t u n g s g r ö s s e annähernd darzustellen.

1 ) Lettres sur la Theorie des probabilites, p. 1 7 4 u. 4 0 8 .


12 I

I 1 3 - M a n k a n n a u c h hier eine ähnliche B e t r a c h t u n g anstellen,


wie bei der obigen A b l e i t u n g des Fehlergesetzes: man k ö n n t e
! annehmen, dass immer i6 Fehlerursachen zusammentreffen, und
3
z w a r die positiven mit der Wahrscheinlichkeit / , die negativen 4

mit der W a h r s c h e i n l i c h k e i t W e n n jeder dieser E l e m e n t a r ­


e
fehler durchschnittlich eine A b w e i c h u n g + der beobachteten v o n
der wahren G r ö s s e g bewirkt, so wird das D i c h t i g k e i t s m a x i m u m
der beobachteten F ä l l e bei g -f- i z e—4 e oder g -f- 8 e liegen.
V o n 1000 B e o b a c h t u n g e n werden also nach der obigen Z u s a m m e n ­
stellung 225 annähernd dieses R e s u l t a t ergeben, auf g - f - i o e
k o m m e n annähernd 208, auf g - | - i 2 e ungefähr 134, auf g - ( - i 4 e
e t w a 53, auf g - | - i 6 e etwa 1 0 , andererseits auf g -\- 6 e annähernd
180, auf g - f - 4 e etwa 1 1 0 u. s. w. D i e diesen D i c h t i g k e i t e n
proportionalen S e n k r e c h t e n sind also in A b s t ä n d e n v o n 2 e auf
der Grundlinie errichtet zu denken. D i e aus ihnen und den
Linienstücken 2 e gebildeten R e c h t e c k e sind ebenfalls den D i c h t i g ­
keiten proportional u n d die G e s a m t f l ä c h e einer durch die E n d ­
punkte der Mittellinien dieser R e c h t e c k e gezogenen K u r v e wird
v o n der S u m m e der F l ä c h e n dieser R e c h t e c k e nicht allzuviel v e r ­
schieden sein. W e n n nun die E r g e b n i s s e einer grossen Zahl von
B e o b a c h t u n g e n sich durch eine unsymmetrische D i c h t i g k e i t s k u r v e
darstellen lassen, so kann m a n versuchen, ob diese n ä h e r u n g s ­
weise mit einer auf die a n g e g e b e n e A r t konstruierten K u r v e über­
einstimmt, wobei das V e r h ä l t n i s s: w annähernd g e g e b e n ist durch
das V e r h ä l t n i s der (gleichviel in welchem M a s s e ausgedrückten)
A b s t ä n d e der beiden S c h n i t t p u n k t e der K u r v e und der G r u n d ­
linie v o n dem F u s s p u n k t der grössten Ordinate. I m G r u n d e ist
dieses Verfahren aber nichts anderes, als die nach einer besonderen
M e t h o d e ausgeführte A u f s t e l l u n g einer empirischen F o r m e l für
die beobachtete V e r t e i l u n g , wie sie in anderen F ä l l e n etwa durch
eine Parabel höherer O r d n u n g g e g e b e n wird. D i e A n n a h m e von
16 positiven oder negativen F e h l er Ursachen ist willkürlich, sie
giebt, wie gesagt, nur ein Gerüst für die K u r v e ; m a n kann a u c h
versuchen, ob man bei 20 oder 25 Fehlerelementen bessere R e ­
sultate erhält. D i e verschiedenen Wahrscheinlichkeiten der posi­
tiven und negativen Fehlerelemente haben ebenfalls nur einen
rein mathematischen S i n n und man k a n n sich über die physische
B e d e u t u n g dieser B e d i n g u n g keine V o r s t e l l u n g machen. Der
»wahre" W e r t der B e o b a c h t u n g s g r ö s s e im obigen S i n n e aber ist
— 122

bei unsymmetrischer V e r t e i l u n g der Einzelfälle überhaupt nur


eine rechnerische Fiktion, die sich e b e n s o w e n i g äusserlich be­
merkbar macht, als wenn die B e o b a c h t u n g e n sämtlich mit einem
konstanten Fehler behaftet wären. Wenn die natürlichen B e ­
d i n g u n g e n der E n t s t e h u n g eines Beobachtungsobjektes bewirken,
dass eine g e w i s s e G r ö s s e desselben immer mit grösserer W a h r ­
scheinlichkeit überschritten, als nicht erreicht wird, so hat nicht
diese verdeckt bleibende Grösse, sondern nur die im Dichtigkeits­
m a x i m u m wirklich hervortretende für uns ein besonderes Interesse.
D i e s e stellt eben das wahrscheinlichste B e o b a c h t u n g s e r g e b n i s dar
und sie ist zugleich, wenn die V e r t e i l u n g der F ä l l e der unsymmetri­
schen Binomialformel entspricht, gleich d e m M i t t e l w e r t aus allen
l
E i n z e l b e o b a c h t u n g e n ).

I ) Dieser von Q u e t e l e t angeführte Satz lässt sich auf folgende Art beweisen:
a b ,
Es seien und die sich zu i ergänzenden Wahrscheinlichkeiten des
m m
Auftretens der negativen und der positiven Fehlerelemente, also a - | - b = m, es sei
ferner n die angenommene Zahl der jedesmal zusammentreffenden, teils positiven, teils
negativen Fehlerelemente, die also den Exponenten des Binoms bildet, und die Grösse
2e, um die sich die beobachtete Grösse bei jedem Uebergang von einer Fehlerkombi­
nation zur nächstfolgenden verändert, werde als Massheit angenommen. Da derjenige
Teil der Beobachtungsgrösse, der allen Einzelbestimmungen derselben gemeinsam ist,
für uns weiter nicht in Betracht kommt, so berücksichtigen wir nur den veränderlichen
Teil, und zwar nehmen wir den k l e i n s t e n der in diesem vorkommenden Werte, der
durch das Zusammentreffen von n negativen Fehlerelementen entsteht, gleich der Mass­
n
einheit (also = 2e) an. Wenn m Einzelwerte bestimmt werden, so wird die theo­
retische Verteilung derselben durch die Entwickelung des Binoms
n n n 3 3 n
(a + b ) = a + n, a ^ b + n 2 a ' ^ V + n„ a - b + . . . b (i)

dargestellt, wo die n die Binomialkoefficienten bedeuten. Diese Summe ist die Z a h l


x

der Einzelwerte, ihre G r ö s s e in Einheiten der erwähnten Art beträgt:


n n _ 1 n 2 2 - 3 n
a -f- 2 D , a b + 30, a - b - ( - n 4 8 a" b * - f . . . (n + i ) b =
n D
Z{x + l ) n x a b -* (2)
n n x
2 Ix + l ) n a b - x

und das M i t t e l W der Einzelwerte demnach - (a + b ) n

Nun kann man durch Entwickelung des Ausdrucks links leicht zeigen, dass
1 1 1 1 2 3 2 1
n ( a + b) - = n . a " - + 2n, a"-' b + n „ a " " b + . . . n b " - . 3

Multipliziert man diese Gleichung mit b und addiert die Gleichung ( i ) , so er-
:giebt sich
n _ 1 n n n _ x
n(a + b ) b + (a + b ) = 2(x + i ) n a b x
14. U n s y m m e t r i s c h e V e r t e i l u n g einer statistisch untersuchten
Grösse kann auch dadurch entstehen, dass diese Grösse sich als
F u n k t i o n einer anderen bestimmt, die ihrerseits sich regelmässig
u m einen T y p u s gruppiert. S o verhält sich z. B . nach Q u e t e l e t
d a s G e w i c h t der E r w a c h s e n e n annähernd wie das Quadrat der
K ö r p e r l ä n g e und da diese sich als eine typische G r ö s s e verhält,
so k a n n die R e i h e der G e w i c h t s b e s t i m m u n g e n wenigstens bei
einem grösseren Spielraum der A b w e i c h u n g e n keine symmetrische
V e r t e i l u n g der F ä l l e aufweisen. F e r n e r k a n n eine Mischung
verschiedener T y p e n vorhanden sein, die bei den B e o b a c h t u n g e n
nicht auseinander gehalten werden könnten. D e n k t m a n sich z. B . ,
d a s s i o o o Soldaten der P o t o m a c - A r m e e mit einem typischen Brust­
u m f a n g v o n 35 Zoll engl, und i o o o Schotten mit d e m mittleren
B r u s t u m f a n g von ?>9*U Zoll unterschiedslos zusammen gemessen
worden wären, so würde m a n v o n 32 bis 43 Zoll folgende G r u p p e n
erhalten haben: 69, 1 2 2 , 1 7 3 , 2 0 1 , 2 0 1 , 1 9 3 , 1 9 1 , 2 1 5 , 2 1 0 , 1 7 1 ,

n n
und durch Division mit m = (a -f- b )
b
n 1- I = W.
m
b
Demnach ist der Mittelwert W gleich der Ordnungszahl n 1- i in der Reihe
der nach ihrer Grösse und steigenden Potenzen von b geordneten n -\- i Gruppen von
gleich grossen Einzelwerten. Ist aber die Wahrscheinlichkeit des negativen Fehler-
a b
elementes — = w und die des positiven — = s, so entspricht diese Ordnungszahl dem

g r ö s s t e n G l i e d e in der Reihe der Wahrscheinlichkeiten der verschiedenen Fehler­


kombinationen, also dem wahrscheinlichsten Werte des Messungsresultates. Ist also

z. B. a = i, b = 3 , demnach w = — , s = — , und n, die Zahl der jedesmal zusammen-


4 4
treffenden positiven oder negativen Fehlerelemente, gleich 1 6 , so ist der Mittelwert in
der hier anzuwendenden Einheit 1 3 und andererseits stellt das 1 3 . Glied die wahr­
scheinlichste Kombination dar, nämlich die mit den Exponenten 4 für w und 1 2 für s,
<iie sich wie diese Wahrscheinlichkeiten selbst verhalten. Demnach giebt das arith­
metische Mittel aus der Gesamtheit der Beobachtungswerte auch bei unsymmetrischer
Verteilung derselben den wahrscheinlichsten Wert, wenn die hier angenommene Hypo­
these über die Entstehung der Abweichungen durch die Kombination von positiven
und negativen Fehlerelementen zulässig ist. Der Ausdruck „wahrscheinlichster Wert"
aber hat vom Standpunkt dieser Hypothese die Bedeutung des bereits oben ange­
wandten des „wahrscheinlichsten Messungsresultats", denn der hypothetische wahre
Wert, von dem die positiven und negativen Störungen ausgehen, ist, wie oben ausge­
führt worden, aus den Messungen gar nicht erkennber und das wahrscheinliche
Messungsresultat ist gegen diesen um eine feste Grösse verschoben.
i i i , 56. D i e K u r v e hält sich also auf eine längere S t r e c k e fast
in gleicher H ö h e mit einer E i n s e n k u n g zwischen den M a x i m a l ­
werten 201 u n d 2 1 5 , die den S t u f e n v o n 36 und 39 Zoll ent­
sprechen. D a sie an beiden E n d e n die A u s l ä u f e r der einen und
der andern R e i h e ziemlich rein hevortreten lässt, so könnte m a n
durch versuchsweises R e c h n e n die beiden ungleichartigen E l e m e n t e
mit ausreichender G e n a u i g k e i t voneinander sondern. E i n e solche
T r e n n u n g wird um so leichter sein, j e weiter die typischen Mittel­
werte voneinander abstehen, mit j e grösserer Präcision der T y p u s
zum A u s d r u c k k o m m t und weniger die beiden vermischten G r u p p e n
in ihrer Zahl verschieden sind. Bei einer zufälligen A u s w a h l der
zu messenden Personen in grosser Zahl werden die verschiedenen
T y p e n annähernd in dem Verhältnis auftreten, in dem sie in der
betreffenden B e v ö l k e r u n g vorhanden sind. D a die z u s a m m e n ­
gemischten T y p e n voneinander g a n z u n a b h ä n g i g sind, so m u s s
für die theoretische B e s t i m m u n g ihrer G r u p p i e r u n g die V e r t e i l u n g
für jeden besonders berechnet werden und die F ä l l e der gleichen
Grössenklasse sind dann zu summieren. Ist also der T y p u s mit
der N o r m a l g r ö s s e a m-mal, der mit der N o r m a l g r ö s s e b n-mal
in der M i s c h u n g vertreten und sind die zugehörigen Präcisionen
h und k, so k o m m e n auf die von der G r ö s s e x ausgehende kleine
h 2 ( x a 2 k h)
S t r e c k e A x (m h C - e - > + n k C e~ ^- ) A x Fälle, w o C
den reciproken W e r t der W u r z e l aus der Zahl n und e die
Basis der natürlichen L o g a r i t h m e n bezeichnet (s. die folgende A b ­
handlung).

D i e unregelmässige V e r t e i l u n g der M e s s u n g s e r g e b n i s s e k a n n
auch dadurch entstehen, dass der T y p u s einer allmählichen
A e n d e r u n g unterliegt. D i e physische Beschaffenheit einer B e ­
v ö l k e r u n g kann sich infolge der schlechten E r n ä h r u n g der A r ­
beitermasse, der vorzeitigen und übermässigen A r b e i t der K i n d e r
u. s. w. verschlechtern und dadurch die E n t w i c k e l u n g der nor­
malen K ö r p e r g r ö s s e oder des B r u s t u m f a n g e s beeinträchtigt werden.
Diese E n t a r t u n g des T y p u s wird sich aber hauptsächlich bei d e m ­
jenigen Teile der B e v ö l k e r u n g zeigen, der auch vorher schon d a s
N o r m a l m a s s nur verhältnismässig selten erreichte, sodass also eine
unsymmetrische V e r t e i l u n g mit weiterer A u s d e h n u n g der unter­
normalen G r u p p e n entsteht. W e n n u m g e k e h r t durch h y g i e n i s c h e
und wirtschaftliche Fortschritte eine B e s s e r u n g der K ö r p e r ­
konstitution eines grossen Teiles der B e v ö l k e r u n g bewirkt wird,
— 125 —

so wird sich dieses ebenfalls hauptsächlich in dem die negativen


A b w e i c h u n g e n darstellenden Z w e i g e der V e r t e i l u n g s k u r v e zeigen
und durch dessen Z u s a m m e n z i e h u n g die vorher etwa vorhandene
S y m m e t r i e gestört werden.
E n d l i c h ist es a u c h möglich, dass gewisse statistische M a s s ­
grössen, namentlich anthropologische, mehr oder weniger in­
differente Strecken aufweisen, a u f denen die N a t u r überhaupt
keinen bestimmten T y p u s bevorzugt. G e w i s s e äussere G r e n z e n
werden eingehalten, innerhalb derselben ist die V e r t e i l u n g ziem­
lich gleichmässig oder es kommen durch irgend welche unbe­
rechenbare Einflüsse hier und da g a n z unregelmässige Anhäu­
f u n g e n bestimmter B e o b a c h t u n g s g r ö s s e n vor. D i e B i l d u n g neuer
fester Varietäten wäre wohl hauptsächlich innerhalb solcher I n ­
differenzstrecken zu erwarten, weil eben in diesen die T e n d e n z
zu einer typischen G r ö s s e nicht oder nur s c h w a c h vorhanden ist.
S o l c h e Spielräume in den Grössen und Grössen Verhältnissen der
menschlichen Glieder hat A l p h . B e r t i l l o n mit E r f o l g zur A u s ­
bildung seines Messungsverfahrens zur Wiedererkennung von
Verbrechern benutzt. D i e K ö r p e r g r ö s s e hat nur einen geringen
„signaletischen Wert", weil die meisten F ä l l e sich in der N ä h e
des typischen Mittels z u s a m m e n d r ä n g e n und grössere A b w e i c h ­
ungen nur in geringer Zahl v o r k o m m e n . Dagegen schwankt
z. B . die innere L ä n g e des Beines bei einer K ö r p e r g r ö s s e v o n
1,60 bis 1,65 m. von 730 bis 825 m m und die V e r t e i l u n g s k u r v e
ist sehr gestreckt und unregelmässig. V o n 100 untersuchten I n ­
dividuen von der a n g e g e b e n e n G r ö s s e hatten 8 eine innere B e i n ­
l ä n g e von w e n i g e r als 755 m m und 9 eine solche v o n mehr als
8 1 0 m m ; zwischen diesen G r e n z e n k a m e n auf die A b s t u f u n g e n
von 5 m m bezw. 6, 8, 1 0 , 10, 9, 5, 7, 8, 4, 4, 9 F ä l l e , so dass
13 meistens ziemlich gleichmässig besetzte K l a s s e n unterschieden
werden konnten. M e r k m a l e aber, die die B i l d u n g zahlreicher
Klassen gestatten, brauchen nur in geringerer Zahl kombiniert
zu werden, um G r u p p e n zu erhalten, in denen nur w e n i g e und
daher nach ihren Photographien leicht erkennbare Individuen
vereinigt sind. Z u diesen besonders brauchbaren M e r k m a l e n
mit indifferenten Spielräumen gehört u. a. a u c h die Breite der
H ü f t e n , die L ä n g e des K o p f e s , die S p a n n w e i t e der Arme, die
L ä n g e des F u s s e s und die L ä n g e des Mittelfingers. D i e typische
K ö r p e r g r ö s s e einer R a s s e oder eines S t a m m e s k a n n man a u c h
126 —

ohne zahlreiche M e s s u n g e n bestimmen, indem man einfach eine


grosse A n z a h l von Personen, nach der G r ö s s e geordnet, neben­
einander stellt und die in der M i t t e stehenden allein misst. Um
die typische B e d e u t u n g dieses Messungsergebnisses zu konsta­
tieren, zähle m a n zu beiden Seiten der Mittelperson je ein V i e r t e l
der G e s a m t z a h l a b und untersuche, ob von den beiden so be­
stimmten Personen die eine annähernd die N o r m a l g r ö s s e um
ebenso viel überschreitet, wie der andere unter derselben bleibt.
Diese positive und n e g a t i v e Differenz stellt dann näherungsweise
die wahrscheinliche A b w e i c h u n g dar und der reciproke W e r t der­
selben giebt das Mass der Präcision, mit der die N a t u r den
T y p u s zum A u s d r u c k gebracht hat.
1
G a l t o n ) hat darauf hingewiesen, dass diese M e t h o d e der
bloss vergleichenden R e i h e n o r d n u n g der B e o b a c h t u n g s o b j e k t e ohne
E i n z e l m e s s u n g e n auch auf solche E r s c h e i n u n g e n anwendbar ist,
die einer M e s s u n g g a r nicht unterworfen werden können, sondern
sich nur im allgemeinen vergleichsweise nach dem grösseren
oder geringeren G r a d e ihrer Intensität unterscheiden lassen, wie
geistige Anlagen in bestimmter R i c h t u n g , G e d ä c h t n i s , musika­
lische B e g a b u n g u. s. w. S o werden in vielen A n s t a l t e n die
Schüler für jedes H a u p t f a c h nach O r d n u n g s n u m m e r n klassificiert
und der I n h a b e r der Mittelstelle k a n n daher als Vertreter der
durchschnittlichen B e f ä h i g u n g in dem betreffenden Fach ange­
sehen werden, wenn gleichzeitig die Zahl der sehr guten und
sehr schlechten S c h ü l e r eine verhältnismässig kleine ist und
die Mehrzahl beiderseits den mittleren nahesteht.
1 5 . W i e oben erwähnt, k ö n n e n nicht nur absolute Mass­
grössen, sondern auch V e r h ä l t n i s z a h l e n als typische G r ö s s e n
erscheinen. Von solchen wird in den beiden folgenden Ab­
schnitten genauer die Rede sein; hier sei nur bemerkt, dass
streng g e n o m m e n nur solche Verhältniszahlen hierher gerechnet
werden können, die unmittelbar als empirische A u s d r ü c k e mathe­
matischer Wahrscheinlichkeiten anzusehen sind. Hat man eine

Reihe von E i n z e l werten desselben Verhältnisses •—, — , —


gi 82 gs
u.s. w., w o die G r u n d z a h l e n g 1 ( g 2 u. s. w. nur w e n i g verschieden

voneinander sind, und bezeichnet man den Mittelwert — mit p


g
1) Stati»tics by intercomparison, Philosophical Magazine, Vol. X L I X , p. 3 3 .
und i — p mit q, so werden diese W e r t e , wenn sie eine typische
G r ö s s e darstellen, sich nach dem Fehlergesetz mit der Präcision

h = j/ gruppieren und die wahrscheinliche A b w e i c h u n g be-

~i / 2 pq

trägt Q y—wo Q = 0,4769.


Ist p ein typisches Verhältnis, so wird auch die lineare
F u n k t i o n a p - j - b noch eine dem Fehlergesetz folgende V e r t e i l u n g
der den Einzelwerten von p entsprechenden W e r t e n aufweisen,
pa
und zwar mit der wahrscheinlichen A b w e i c h u n g B e i ande­
ren F u n k t i o n e n von p wird dies aber im allgemeinen nicht der
F a l l sein. D e n n den sich in gleichen A b s t ä n d e n folgenden W e r ­
ten von p entsprechen Funktionswerte mit verschiedenen
Differenzen und demnach unsymmetrischer Verteilung. W e n n in­
des die W e r t e einer F u n k t i o n von p nur in engen G r e n z e n in
Betracht k o m m e n , so macht sich diese U n s y m m e t r i e nur w e n i g be­
merklich, so dass ihre Einzelwerte sich dann ebenso, wie die v o n
p, wenigstens annähernd nach dem Fehlergesetz verteilen. Dies
gilt insbesondere v o n dem Koordinationsverhältnis — - — = c , das
i—p
z. B . zur D a r s t e l l u n g des Knabenüberschusses bei den G e b u r t e n
häufiger a n g e w a n d t wird, als das Verhältnis p der K n a b e n g e ­
burten zu der G e s a m t z a h l der Geburten. W e n n z. B . das letztere
die W e r t e 0,500, 0,505, 0,510, 0 , 5 1 5 , 0,520, 0,525, 0,530 hat, so
sind die zugehörigen W e r t e von c = 1,0000, 1,0202, 1,0408,
1,0618, 1,0833, 1,1053, 1,1277 und deren Differenzen in Einheiten
der vierten Stelle 202, 206, 2 1 0 , 2 1 5 , 220, 224. A u f jeder dieser
annähernd gleichen S t r e c k e n fallen ebensoviele W e r t e von c,
wie auf die entsprechende A b s t u f u n g des um 0,005 fortschreiten­
den W e r t e s von p und die V e r t e i l u n g der ersteren ist daher eben­
falls annähernd symmetrisch, wenn dies bei den p der F a l l ist.
D e m Mittelwert 0,515 von p entspricht c = 1,0618 und die näch­
sten Differenzen v o n c nach beiden Seiten hin sind 0,0210 und
0,0215 oder nahezu gleich 0,0213 der Differenz von p multipliziert
mit - — - — - d. h. mit dem Differentialquotienten von c nach p.
2
(0,485)
E s können aber auch Wahrscheinlichkeitsverhältnisse vor­
liegen, die F u n k t i o n e n von zwei oder mehreren einfachen W a h r -
— 128 —

scheinlichkeiten sind. E i n e solche F u n k t i o n , z. B . a v , - j - b v , w e n n 2

v, u n d v 2 i r g e n d welche W a h r s c h e i n l i c h k e i t e n u n d a u n d b K o n ­
stante bezeichnen, verhält sich wie eine einzige zusammengesetzte
Wahrscheinlichkeit, da bei einer grossen Zahl von Versuchs­
reihen jeder m ö g l i c h e empirische W e r t von V j mit j e d e m m ö g ­
lichen empirischen W e r t e von v„ zusammentreffen kann. E s er­
giebt sich eine V e r t e i l u n g nach dem Fehlergesetz mit der P r ä ­
cision Q : Va'r* - j - b ' r , , wenn r
2
t und r 2 die wahrscheinlichen A b ­
weichungen von V j und v 2 bezeichnen.
Eine sehr einfache Funktion zweier Wahrscheinlichkeiten
ist auch die Differenz v — v . 1 2 D i e wahrscheinliche A b w e i c h u n g
ist also / —)- r* u n d die V e r t e i l u n g , einer grösseren Zahl von
E i n z e l w e r t e n u m das Mittel findet mit der Präcision Q :}/ T\ ~\- r\
l
statt. A n s t a t t der mit der Wahrscheinlichkeit /. 2 auftretenden
A b w e i c h u n g kann m a n auch nach der Tabelle der F u eine A b ­
w e i c h u n g nehmen, die mit einer der Gewissheit nahe k o m m e n d e n
Wahrscheinlichkeit, z. B . 0,995, nicht überschritten wird. Diese

2
w ü r d e sein + — ]/ r[ -\-r . 2 W e n n also zwei mit g e n ü g e n d grossen

G r u n d z a h l e n gebildete empirische Wahrscheinlichkeiten, z. B . die


Sterbenswahrscheinlichkeit der N e u g e b o r e n e n zweier aufeinander
f o l g e n d e r J a h r e n um die n a c h der letzteren Formel bestimmte
G r ö s s e oder um noch mehr voneinander verschieden wären, so
würde man mit fast völliger Gewissheit annehmen können, dass
eine reelle A e n d e r u n g der Sterbenswahrscheinlichkeit v o n einem
J a h r e zum anderen stattgefunden habe. Wenn d a g e g e n die be­
obachtete Differenz kleiner ist, als die oben bezeichnete wahr­
scheinliche A b w e i c h u n g , so ist es leicht m ö g l i c h , dass die zu
G r u n d e liegende Sterbenswahrscheinlichkeit sich g a r nicht ver­
ändert hat und der Unterschied nur durch die zufällige A b ­
w e i c h u n g der empirischen v o n der wirklichen Wahrscheinlichkeit
entstanden ist.
D e r allgemeine A u s d r u c k für den wahrscheinlichsten W e r t
einer F u n k t i o n v o n mehreren veränderlichen F ( x , x , x t 2 8 . . .) ist
F(a,, a , a
2 3 . . .) w e n n a , a , a t 2 3 die wahrscheinlichsten W e r t e der
einzelnen veränderlichen sind, und der wahrscheinliche F e h l e r ist
— 12g —

wenn r ,r ,r . . die wahrscheinlichen Fehler der Einzelwerte (und


l 2 3

verhältnismässig klein) sind. W e n n die x Wahrscheinlichkeits­


verhältnisse sind, wie v , v , v , die g e n ü g e n d grosse Grundzahlen
t 2 3

haben, so werden ihre wahrscheinlichen A b w e i c h u n g e n nach der


„kombinatorischen" M e t h o d e durch den oben angeführten W u r z e l ­
ausdruck mit p u n d q dargestellt und daraus ergiebt sich der
wahrscheinliche Fehler des empirischen A u s d r u c k s der F u n k t i o n F .
H a t man mehrere empirische W e r t e der F u n k t i o n , so kann m a n
daraus auch direkt die wahrscheinliche A b w e i c h u n g der E i n z e l ­
werte bestimmen und aus der V e r g l e i c h u n g dieses A u s d r u c k s
mit dem nach der anderen M e t h o d e abgeleiteten ergiebt sich der
1
G r a d der Dispersion ).

i) Von weiteren hierher gehörenden Arbeiten seien noch erwähnt E d g e w o r t h ,


Meihods of Statislics, im Jubiläumsband des Journ. of the Royal Statist. S o c , 1 8 8 5 .
Verschiedene Abhandlungen desselben Verfassers in Bd. L X I und L X I I derselben
Zeitschrift, neu gedruckt u. d. T., The representation of statistics by malhematical
formulae, 1 9 0 0 . Derselbe, Metretike, London, s. a., wo auch die zahlreichen verwandten
früheren Arbeiten des Verfassers angeführt sind. Y u l e in mehreren Abhandlungen im
Journal of the Stat. Soc. [Vol. L I X ( 1 8 9 6 ) , L X (Theory of correlation), L X I I ] mit
Anwendungen auf soziale Verhältnisse. — F e c h n e r , Kollektivmasslehre, herausgeg.
v
o n G. F. Lipps, Leipzig 1 8 9 7 . — G. D u n c k e r , Die Methode der Variationsstatistik,
Lei pzig 1 8 9 9 , mit einem reichhaltigen Literaturverzeichnis. — E. B l a s c h k e in Heft I
der Mitteilungen des Verbandes österreichischer und ungarischer Versicherungstechniker,
Wien 1 8 9 9 . Seit Oktober 1 9 0 1 erscheint die Zeitschrift Biometrika, a Journal for the
Statistical study of biological problems (Cambridge), herausgegeben von Weldon,
Pearson, D a v e n p o r t in Verbindung mit Fr. G a l t o n . In der Wahrscheinlichkeits­
rechnung von E. C z u b e r (Leipzig 1 9 0 2 ) wird die Anwendung dieser Rechnung auf die
•Statistik ausführlich berücksichtigt.

Lexis, Bevfilkerunga- u . M o r a l s t a t i s t i k . 9
VII. Das Geschlechtsverhältnis der Geborenen
1
und die Wahrscheinlichkeitsrechnung ).

i. D i e eigentümliche Regelmässigkeit des Knabenüber­


schusses bei den G e b u r t e n hat den Mathematikern schon mehr­
fach G e l e g e n h e i t geboten, die allgemeinen F o r m e l n der W a h r ­
scheinlichkeitsrechnung auf eine konkrete E r s c h e i n u n g anzuwenden.
A b e r bei diesen U n t e r s u c h u n g e n ü b e r w o g das mathematische I n ­
teresse g a n z entschieden das statistische, und die physiologische
F r a g e w u r d e gewissermassen nur als V o r wand g e n o m m e n , u m
allgemeine analytische E n t w i c k e l u n g e n auszuführen, für w e l c h e
aus den Zahlen Verhältnissen der K n a b e n - und Mädchengeburten
hinterher einige A n w e n d u n g s b e i s p i e l e g e g e b e n wurden. I n diesem
S i n n e ist namentlich die grosse A b h a n d l u n g von P o i s s o n über
2
die vorliegende F r a g e g e h a l t e n ) : sie ist für die A u s b i l d u n g der

1) Diese Abhandlung ist zuerst in den Hildebrand-Conrad'schen Jahrbüchern


Bd. X X V I I ( 1 8 7 6 ) , S. 2 0 9 ff., veröffentlicht worden. Im Jahre 1 8 7 8 erschien die
Theorie mathematique des assurances Sur la vie von E. D o r m o y , in der — und zwar
auch mit spezieller Anwendung auf das Geschlechtsverhältnis der Geborenen — eine
„Theorie des ecarts" entwickelt ist, die darauf hinausläuft, dass die Summe der ab­
soluten Abweichungen vom Mittel der beobachteten Einzelwerte mit dem n-fachen der
theoretisch (nach der kombinatorischen Methode) abgeleiteten mittleren Abweichung
verglichen und der Quotient aus diesen beiden Grössen als das Mass der „Divergenz"
betrachtet wird. Dieses Verfahren trifft mit dem Grundgedanken, wenn auch nicht mit
den weiteren Ausführungen der obigen und der folgenden (VIII.) Abhandlung teilweise
zusammen und D o r m o y hat insoweit hierin die Priorität, da er seine Theorie schon
1 8 7 4 in dem „Journal des actuaires francais" veröffentlicht hatte, einer in Frankreich
nur wenig und in Deutschland so gut wie gar nicht verbreiteten Zeitschrift, die mir
gänzlich unbekannt geblieben war. Eine Vergleichung der Verteilung einer grossen
Zahl von Einzelwerten mit der der Exponentialfunktion entsprechenden hat D o r m o y
nicht versucht.
2) Mem. de l'Acad. des sciences, Paris 1 8 3 0 t. I X , p. 2 4 0 .
-
Wahrscheinlichkeitsrechnung von grosser Bedeutung, aber die
A n w e n d u n g der aufgestellten F o r m e l n auf das Geschlechtsverhält­
nis des G e b o r e n e n erscheint nur als N e b e n s a c h e unter B e n u t z u n g
von sehr g e r i n g f ü g i g e m Material.
Was die R e s u l t a t e P o i s s o n ' s betrifft, so beschränken sie
sich auf das, was ich hier die „ s t a t i s t i s c h e " F o r m der A n w e n ­
d u n g der W a h r s c h e i n l i c h k e i t s r e c h n u n g auf das P r o b l e m nennen
will. Es ist gegeben das empirische Verhältnis der K n a b e n ­
geburten zu der G e s a m t z a h l der G e b u r t e n eines L a n d e s , und es
wird bestimmt, innerhalb welcher G r e n z e n die der Massenerschei­
nung zu Grunde liegende, objektive Wahrscheinlichkeit einer
K n a b e n g e b u r t mit einer der Gewissheit nahe k o m m e n d e n Wahr­
scheinlichkeit liegen wird — wie wenn man das wirklich vor­
handene Verhältnis der schwarzen K u g e l n zu der G e s a m t z a h l
schwarzer und weisser K u g e l n in einer U r n e mit H ü l f e der Z a h l
der schwarzen K u g e l n annähernd bestimmen will, die bei einer
grossen A n z a h l von V e r s u c h e n — wobei die g e z o g e n e K u g e l jedes­
l
mal wieder in die U r n e zu legen ist — g e z o g e n worden sind ) .
F e r n e r untersucht dann P o i s s o n , ob der objektiven W a h r s c h e i n ­
lichkeit einer K n a b e n g e b u r t in zwei g e g e b e n e n Beobachtungs­
reihen verschiedene Werte zukommen und welches die Wahr­
scheinlichkeit sei, dass der eine W e r t den andern u m eine g e g e b e n e
Grösse überschreite.
2. D a s Charakteristische dieser A n w e n d u n g der W a h r s c h e i n ­
lichkeitsrechnung ist dies, dass man von statistischen V e r h ä l t n i s ­
zahlen a u s g e h t , die direkt als empirische Wahrscheinlichkeiten
aufgefasst werden. Es giebt aber noch eine andere Art, die
Wahrscheinlichkeitsrechnung a u f die E r s c h e i n u n g e n anzuwenden,
die ich hier die „physikalische" nennen will, weil sie vorzugsweise
bei astronomischen und physikalischen B e o b a c h t u n g e n üblich ist.
J e d e statistische Zahl, gleichviel ob sie als eine W a h r s c h e i n l i c h ­
keit aufgefasst werden kann oder nicht, lässt sich als eine G r ö s s e
betrachten, die durch irgend ein Ursachensystem bestimmt ist.
H a t nun dieses U r s a c h e n s y s t e m eine gewisse K o n s t a n z , obwohl
es andererseits durch z u f ä l l i g e , ebenso leicht in dem einen wie
in d e m entgegengesetzten S i n n e wirkende S t ö r u n g e n beeinflusst

i) Mit Rücksicht auf die Art der Ableitung dieses Ausdrucks der wahrschein­
lichen oder höchsten zu erwartenden Abweichung habe ich diese Methode an anderen
Stellen auch als die „kombinatorische" bezeichnet.
9*
— 132 —

wird, so ist die wiederholte F e s t s t e l l u n g jener Zahl aus mehreren


R e i h e n von M a s s e n b e o b a c h t u n g e n g a n z analog der wiederholten
Messung einer und derselben G r ö s s e mit astronomischen oder
physikalischen Instrumenten. E s handle sich z. B . um das V e r ­
hältnis der Zahl der K n a b e n g e b u r t e n zur Zahl der M ä d c h e n ­
g e b u r t e n in einem g e g e b e n e n L a n d e und im L a u f e eines J a h r e s
— ein Verhältnis, das nicht als eine Wahrscheinlichkeit betrachtet
T
werden kann — so wird jedes K a l e n d e r j a h r einen W ert des­
selben ergeben, der sich von den übrigen um mehr oder weniger
unterscheidet. W e n n nun diese Einzelwerte als zufällige Modi­
fikationen eines in allen Jahren gleichbleibenden Normalwertes
angesehen werden dürfen, so ist der wahrscheinlichste Wert dieses
Normalverhältnisses das arithmetische Mittel aus den Einzel­
bestimmungen und man kann den wahrscheinlichen Fehler der
letzteren sowohl wie des Mittelwertes oder a u c h die äussersten
Fehlergrenzen, die mit einer der Gewissheit nahekommenden
Wahrscheinlichkeit nicht überschritten werden, nach der M e t h o d e
der kleinsten Q u a d r a t e berechnen, eben derjenigen, die wir
hier der K ü r z e w e g e n als die „physikalische" bezeichnen.
3. P o i s s o n weist am Schlüsse seiner A b h a n d l u n g a u c h auf
diesen Weg hin, aber er hält ihn nicht für praktisch, weil die
Zahl der E i n z e l b e s t i m m u n g e n — von denen jede wieder das E r ­
gebnis einer M a s s e n b e o b a c h t u n g ist — sehr gross sein müsse.
G l e i c h w o h l sind m a n c h m a l die wahrscheinlichsten W e r t e und die
wahrscheinlichen F e h l e r statistischer Verhältniszahlen nach dieser
M e t h o d e bestimmt worden — so z. B . von H e y m und F i s c h e r
für die Sterblichkeitsverhältnisse. A b e r wenn es sich nur u m die
Feststellung der wahrscheinlichsten W e r t e und der wahrschein­
lichen F e h l e r handelt, so ist die „statistische Methode", wie sie
von Poisson a n g e w a n d t wird, falls sie überhaupt zulässig ist,
entschieden besser u n d zweckmässiger.
Dagegen eröffnet sich hier ein weiteres F e l d der U n t e r ­
s u c h u n g , das meines W i s s e n s noch nicht betreten worden: m a n
kann erstens beide M e t h o d e n auf dasselbe statistische Material
anwenden und zusehen, ob die R e s u l t a t e in der W e i s e überein­
stimmen, wie es nach der Theorie zu erwarten ist; und man
kann zweitens untersuchen, ob sich bei hinlänglich zahlreichen
B e o b a c h t u n g e n desselben Zahlenverhältnisses die A b w e i c h u n g e n
v o m wahrscheinlichsten W e r t e so gruppieren, wie es das analy­
tische G e s e t z der V e r t e i l u n g z u f ä l l i g e r F e h l e r verlangt.
In diesem letzteren F a l l e handelt es sich also um die V e r -
gleichung der empirischen mit den theoretischen Gruppen von
Fehlern oder A b w e i c h u n g e n , wie sie in B e z u g auf astronomische
B e o b a c h t u n g e n zuerst von B e s s e l angestellt wurde. Quetelet
hat dieses Verfahren in einer elementaren, freilich nicht ganz
genauen Gestalt auf die M e s s u n g e n menschlicher K ö r p e r d i m e n ­
sionen angewendet. Aber nichts hindert, dasselbe auch auf
statistische Verhältniszahlen auszudehnen, vorausgesetzt, dass
die Verschiedenheit der „Präcision" der E i n z e l b e s t i m m u n g e n be­
rücksichtigt wird und die A n z a h l dieser E i n z e l b e a t i m m u n g e n min­
destens einige hundert beträgt. M a n wird also die statistischen
Verhältniszahlen n a c h dieser R ü c k s i c h t in zwei K a t e g o r i e n teilen
können, j e nachdem sich nämlich die Einzelwerte um typische
N o r m a l w e r t e der Theorie g e m ä s s gruppieren oder nicht.
4. Z u der ersten K l a s s e gehört nun, wie im folgenden ge­
zeigt werden soll, die empirische Wahrscheinlichkeit einer K n a b e n ­
geburt, oder auch, was aus derselben abgeleitet werden kann,
das Zahlenverhäknis der Knaben- und Mädchengeburten. Es
könnte allerdings scheinen, als ob dieser N a c h w e i s an dem M a n g e l
hinlänglich zahlreicher Einzelbestimmungen jenes Verhältnisses
für ein gegebenes Land scheitern müsse. In W i r k l i c h k e i t aber
ist mehr als ausreichendes Material vorhanden. D e n n es ist g a r
nicht nötig, die einzelnen W e r t e des Verhältnisses aus den B e ­
obachtungen für das g a n z e L a n d und ein ganzes J a h r abzuleiten;
jede P r o v i n z oder jeder B e z i r k des L a n d e s liefert für jeden
M o n a t einen W e r t , den man, zunächst hypothetisch, als mehr
oder weniger ungenaue B e s t i m m u n g eines für das ganze L a n d
g ü l t i g e n N o r m a l wertes ansehen kann.
Preussen also mit seinen 35 R e g i e r u n g s b e z i r k e n (abgesehen
von Hohenzollern) liefert uns jedes J a h r 420 B e s t i m m u n g e n des
Sexualverhältnisses der Geborenen und diese Zahl g e n ü g t schon,
um Theorie und E r f a h r u n g zu vergleichen.
Den zwölf monatlichen W e r t e n , welche jeder R e g i e r u n g s ­
bezirk ergiebt, darf man unbedenklich gleiches Gewicht oder
gleiche Präcision zuschreiben; die B e s t i m m u n g e n aus den einzel­
nen Bezirken aber, deren durchschnittliche monatliche G e b u r t e n ­
zahl beträchtlich verschieden ist, haben eben d e s w e g e n verschie-
— 134 —

dene G e n a u i g k e i t s g r a d e u n d dieser U m s t a n d darf bei der


theoretischen F e s t s t e l l u n g der F e h l e r g r u p p e n natürlich nicht
ausser acht gelassen werden.
5. W i e aber ist die „Präcision" der verschiedenen B e o b ­
a c h t u n g s g r u p p e n auszudrücken? D i e B e a n t w o r t u n g dieser F r a g e
schliesst zugleich die erste der oben angeführten U n t e r s u c h u n g e n
ein, nämlich die V e r g l e i c h u n g der E r g e b n i s s e der „statistischen"
u n d der „physikalischen" M e t h o d e .
D a s in der Wahrscheinlichkeitstheorie gebrauchte „ M a s s der
Präcision" ist u m g e k e h r t proportional d e m wahrscheinlichen
F e h l e r der auf eine bestimmte A r t vollzogenen B e o b a c h t u n g e n .
J e grösser der wahrscheinliche F e h l e r einer Einzelbestimmung,
desto kleiner die Präcision der B e o b a c h t u n g s a r t , und u m g e ­
kehrt — das ist ein Satz, der auch d e m Nichtmathematiker ein­
leuchtet.
E s ist also zunächst der wahrscheinliche Fehler, d. h. der
Fehler, dessen Wahrscheinlichkeit gleich ^ ist, der also ebenso
leicht nicht erreicht, wie überschritten werden kann — nach beiden
M e t h o d e n für die g e g e b e n e n B e o b a c h t u n g e n zu berechnen !).
D i e beobachtete monatliche G e b u r t e n z a h l eines R e g i e r u n g s ­
bezirks sei g , die der K n a b e n g e b u r t e n k, so ist das Verhältnis

— . = v die empirische Wahrscheinlichkeit einer Knabengeburt


1
und es besteht die Wahrscheinlichkeit dafür, dass die wirkliche
objektive Wahrscheinlichkeit einer Knabengeburt w zwischen

den G r e n z e n v -4- 2
V
J^_—XL Hege, wenn durch 0 die K o n -

stante 0,4769 bezeichnet wird.


Es ist also hier die G r ö s s e w zu vergleichen mit dem
wirklich vorhandenen Verhältnis der schwarzen K u g e l n zu der
G e s a m t z a h l v o n schwarzen u n d weissen K u g e l n in einer U r n e ,
g entspricht der Zahl der Z ü g e (mit jedesmaligem Z u r ü c k l e g e n
der gezogenen K u g e l ) , v ist ein aus d e m E r g e b n i s der Z ü g e be­
stimmter N ä h e r u n g s w e r t v o n w u n d der (absolut genommene)

i) Man übersehe nicht, dass, wenn im folgenden von dem „Fehler" einer
Einzelbestimmung des Sexualverhältnisses die Rede ist, nie an Fehler der statistischen
Aufnahme, sondern nur an die Abweichungen des aus der Beobachtung einer Partial­
masse resultierenden Wertes von dem Normalwerte gedacht wird
wahrscheinliche F e h l e r r dieses N ä h e r u n g s w e r t e s ist nach der
u- TT i Q V 2 v(i—v)
obigen P ormel = j = —.
V 8
D e r theoretische A u s d r u c k für die Präcision aber ist h = —
r ,
VT
also nach E i n s e t z u n g des W e r t e s von r ist h =
y 2 v (i — v )
I n diesen A u s d r ü c k e n von r und h müsste statt v unter dem
einem Wurzelzeichen eigentlich der g e n a u e W e r t w stehen. Die
hier b e g a n g e n e U n g e n a u i g k e i t darf indes bei hinlänglich grossem
g vernachlässigt werden. Immerhin aber wird man, wenn
mehrere, dasselbe w betreffende Beobachtungsreihen vorliegen,
statt der verschiedenen v der Einzelreihen den aus der G e s a m t ­
heit der B e o b a c h t u n g e n abgeleiteten genauesten Näherungswert
von w substituieren.
6. D i e Präcisionen der verschiedenen B e s t i m m u n g e n v o n w
sind d e m n a c h proportional den Quadratwurzeln aus den monat­
lichen Geburtenzahlen der einzelnen Regierungsbezirke — vor­
ausgesetzt, dass wirklich in allen Bezirken und in allen M o n a t e n
unverändert dieselbe objektive Wahrscheinlichkeit einer K n a b e n ­
geburt vorhanden ist. Die V e r s u c h e werdeu in diesem Falle
gleichsam immer mit derselben Anzahl schwarzer und weisser
K u g e l n g e m a c h t und die Unterschiede der G e n a u i g k e i t der g e ­
fundenen Einzelverhältnisse h ä n g e n nur von der grösseren oder
geringeren Zahl der V e r s u c h e in den verschiedenen R e i h e n ab.
Anders aber würde sich die S a c h e verhalten, wenn die
objektive Wahrscheinlichkeit w selbst sich von Bezirk zu B e z i r k
u n d von M o n a t zu M o n a t änderte. A n g e n o m m e n , diese Ver­
änderungen seien nach R a u m wie nach Zeit in gleicher W e i s e
z u f ä l l i g , so dass sich alle wie zufällige Beobachtungsfehler u m
einen N o r m a l w e r t W gruppieren, so sind die empirischen Ver­
hältnisse v mit Ziehungsresultaten aus Urnen zu vergleichen,
welche schwarze und weisse Kugeln nicht in völlig gleichem
Verhältnisse enthalten, sondern bei deren F ü l l u n g zwar ein be­
stimmtes Verhältnis W herzustellen b e a b s i c h t i g t war, aber nicht
mit voller G e n a u i g k e i t zu W e r k e g e g a n g e n worden, so dass zu­
fällige F e h l e r entstanden sind. D i e wahrscheinliche A b w e i c h u n g
eines empirischen Verhältnisses v von dem w der betreffenden
Einzelreihe bleibt dieselbe, wie oben; aber die wahrscheinliche
- 136 -

A b w e i c h u n g dieses v von dem allgemeinen N o r m a l w e r t e W ist


offenbar grösser, indem zur E r z e u g u n g derselben zwei Fehlerur-
sachen zusammenwirken, von denen man die eine die statistische
und die andere die physiologische nennen könnte.
7. B e i der zweiten M e t h o d e der B e s t i m m u n g des wahr­
scheinlichen F e h l e r s und der Präcision ergiebt sich für jeden
Bezirk direkt die wahrscheinliche T o t a l a b w e i c h u n g der einzelnen
Monatswerte v von dem N o r m a l w e r t e w d i e s e s B e z i r k e s . Ist
das w für alle M o n a t e gleich geblieben, so erhält man wieder
den reinen „statistischen" F e h l e r und beide Methoden müssen
nahezu dasselbe Resultat liefern. Ist dagegen das objektive
Wahrscheinlichkeitsverhältnis von M o n a t zu M o n a t zufälligen
Störungen unterworfen, so muss die physikalische Methode
einen grösseren wahrscheinlichen Fehler ergeben, als die
statistische.
Bei Anwendung dieser zweiten Methode werden ganz
andere E l e m e n t e als g e g e b e n angenommen als bei der ersten.
E s sind in n Versuchsreihen mit unbekannter, aber gleicher A n ­
zahl von Z i e h u n g e n die n empirischen Verhältnisse v 1 ( v , v ... v
2 3 n

bestimmt worden (während das Verhältnis der schwarzen und


weissen K u g e l n in der Urne möglicherweise von einer Serie
zur anderen zufällige A e n d e r u n g e n erfahren hat) — und es wird
gefragt nach der wahrscheinlichen A b w e i c h u n g eines solchen,
unter den vorliegenden Bedingungen bestimmten Verhältnisses
von der objektiven Wahrscheinlichkeit des Ziehens einer schwar­
zen Kugel.
E s wird hier der sogenannte mittlere Fehler zu H ü l f e g e ­
nommen, der eine allgemein plausible B e d e u t u n g hat. E i n e der
wesentlichsten E i g e n s c h a f t e n der z u f ä l l i g e n F e h l e r ist die, dass
positive und negative F e h l e r von gleicher G r ö s s e gleich w a h r ­
scheinlich sein müssen. D i e F e h l e r müssen daher ohne Rück­
sicht auf ihr V o r z e i c h e n behandelt werden, und es liegt somit
nahe, das Mittel aus den Quadraten derselben zu benutzen,
weil dieses eben eine mit der absoluten G r ö s s e der Fehler
wachsende, aber von dem V o r z e i c h e n der einzelnen u n a b h ä n g i g e
Grösse ist. D i e W u r z e l aus dem mittleren Fehlerquadrat wird
nun der „mittlere Fehler" genannt, der sich von dem wahr­
scheinlichen Fehler nur durch einen konstanten Fehler unter­
scheidet.
— 137 —

Ist also w der wahre W e r t der normalen W a h r s c h e i n l i c h ­


keit einer K n a b e n g e b u r t in einem gegebenen Bezirke und sind
v,, v , v
2 3 . . . v 2 4 die beobachteten W e r t e derselben in 24 auf­
einander folgenden M o n a t e n , setzt man ferner Vj — w = r5 , v — w 1 2 =
<5 . . . v
2 2 1 —w=<5 2 4 , so ist der mittlere Fehler eines v gleich

"1 T "2 T~ • • • "24 oder mit abgekürzter Bezeichnung der


24
Quadratsumme:

D e r wahrscheinliche F e h l e r aber ist, wie die Theorie zeigt,


gleich dem mittleren multipliziert mit q / 2, wo q wieder die oben
a n g e g e b e n e K o n s t a n t e bedeutet, und es ist d e m n a c h bei n mit
gleicher Präcision bestimmten W e r t e n v der wahrscheinliche F e h l e r
2 2
des Einzelwertes r = q "l/ [ d ] und die Präcision der E i n z e l -
n

bestimmung h = •- =

Diese W e r t e von r und h müssten also den nach der ersten


M e t h o d e bestimmten gleich sein, wenn die E i n z e l b e s t i m m u n g e n
v nur mit dem statistischen und nicht auch mit einem physio­
logischen F e h l e r behaftet sind. Ist aber dieses letztere der Fall,
so wird die zweite M e t h o d e ein grösseres r und ein kleineres h
ergeben.
J e d o c h ist noch folgendes zu b e m e r k e n :
In dem A u s d r u c k für den mittleren Fehler kommen die
Q u a d r a t e der A b w e i c h u n g e n der E i n z e l b e s t i m m u n g e n von dem
w a h r e n W e r t e vor. D i e B i l d u n g der Differenzen 6 würde also
die K e n n t n i s dieses wahren W e r t e s voraussetzen, die wir aber
nicht besitzen, E s bleibt nichts übrig, als statt dieses unbekannten
wahren W e r t e s w den w a h r s c h e i n l i c h s t e n zu benutzen, welcher
durch das arithmetische Mittel V der n E i n z e l b e s t i m m u n g e n von
gleicher Präcision dargestellt wird. Durch diese Substitution
von V für w wird aber der A u s d r u c k des mittleren F e h l e r s u n ­
genau, und die Theorie lehrt nun, dass man dem wirklichen
W e r t desselben möglichst nahe k o m m t , w e n n m a n die S u m m e
der Q u a d r a t e der A b w e i c h u n g e n von V statt durch n d u r c h
n— i dividiert.
- 138 -

D e r wahrscheinliche F e h l e r wird also, wenn die Differenzen

<3 sich auf das arithmetische Mittel V beziehen, T= Q

und die Präcision h =

A b e r a u c h die so korrigierten W e r t e von r und h sind nur


Wahrscheinlichkeitsbestimmungen, deren G e n a u i g k e i t um so ge­
ringer ist, j e kleiner die Z a h l n der E i n z e l w e r t e ist. S o ist der
wahrscheinliche F e h l e r eines auf diese A r t bestimmten h gleich
gh
y—, also, w e n n z. B . n = 2 4 , g l e i c h 0,097 h, nahezu 1 0 Prozent

des W e r t e s von h (in positiver und negativer R i c h t u n g ) .


F ü r n = 24 darf m a n also sehr hohe E r w a r t u n g e n hinsichtlich
der U e b e r e i n s t i m m u n g der nach der statistischen oder direkten
M e t h o d e einerseits und n a c h der physikalischen andererseits be­
stimmten W e r t e v o n h nicht h e g e n .
8. I m folgenden stellen wir nun eine Vergleichung der
Wertbestimmungen von h n a c h beiden M e t h o d e n an, wobei j e ­
d o c h als B e o b a c h t u n g s o b j e k t nicht, wie bisher, die W a h r s c h e i n ­
lichkeit einer K n a b e n g e b u r t , sondern die Z a h l z d e r K n a b e n
g e n o m m e n wird, die auf i o o o M ä d c h e n geboren werden. Die
physikalische M e t h o d e ist auf diese B e o b a c h t u n g s g r ö s s e unmittel­
bar anwendbar, die statistische aber nur nach einer besonderen
Vorbereitung.
I n den F o r m e l n dieser letzteren stellt nämlich die G r ö s s e
v wesentlich eine W a h r s c h e i n l i c h k e i t dar. Die Zahl z da­
g e g e n ist k e i n e Wahrscheinlichkeit, wohl aber lässt sie sich als
F u n k t i o n von v ausdrücken. Ist p das Verhältnis der K n a b e n g e ­
burten zu den M ä d c h e n g e b u r t e n , so ist z = 1000 p (mit V e r n a c h ­
l ä s s i g u n g der Bruchstellen); andererseits aber hat m a n zwischen
v und p die B e z i e h u n g :

Ist nun r x der wahrscheinliche F e h l e r von v und darf der­


selbe als verhältnismässig klein angenommen werden, so lässt
«ich z e i g e n , dass der wahrscheinliche F e h l e r von p sehr nahe

gleich ist.
( ' - v ) 1*
:
— 139 —

H i e r a u s folgt als wahrscheinlicher Fehler von z, den wir


jetzt mit r bezeichnen:

iooopy 2v(i—v)

und als Präcision der E i n z e l b e s t i m m u n g von z:

i o o o / 2 v (1 — v)
Dieser W e r t von h muss mit dem nach der zweiten M e t h o d e
bestimmten innerhalb gewisser Fehlergrenzen übereinstimmen,
wenn die U n g l e i c h h e i t e n der Einzelwerte von z nur aus der
s t a t i s t i s c h e n Fehlerquelle entspringen — vorausgesetzt natür­
lich, dass unsere G r u n d a n s c h a u u n g von der Z u f ä l l i g k e i t der
F e h l e r berechtigt ist.
Da wir für jeden R e g i e r u n g s b e z i r k 24 Einzel werte von z
benutzen, so würden streng g e n o m m e n für jeden auch 24 ver­
schiedene Werte von h zu berechnen sein, entsprechend den
Verschiedenheiten der Geburtenzahlen g in den einzelnen M o n a t e n .
D e r Einfachheit w e g e n nehmen wir jedoch, was ohne B e d e n k e n
für unseren Zweck gestattet ist, für g in jedem Bezirk die
mittlere monatliche Geburtenzahl in den beiden betrachteten
Jahrgängen 1868 und 1869, indem wir die Totalsumme der
männlichen und weiblichen Geborenen (einschliesslich der Tot­
geborenen) jedes Bezirkes in den beiden Jahren durch 24
dividieren.
F ü r v aber nehmen wir d u r c h w e g den möglichst genauen
Wert der Wahrscheinlichkeit einer K n a b e n g e b u r t in Preussen,
nämlich die Zahl sämtlicher Knabengeburten in dem ganzen
Staatsgebiet (mit A u s s c h l u s s jedoch von Hohenzollern, des J a d e ­
gebiets und des Militärs im Auslande) während der beiden J a h r e
1868 und 1869, dividiert durch die entsprechende Gesamtzahl
der K n a b e n - und M ä d c h e n g e b u r t e n . D e m n a c h ist v = o , 5 i 5 und
i — v = 0,485, und der B r u c h , mit dem Vg in dem obigen Aus­
druck für h multipliziert ist, behält für alle Regierungsbezirke
denselben Wert, nämlich b = 0,0003328, dessen Logarithmus
= 0,52219—4.
D i e B e s t i m m u n g der Präcision nach der statistischen M e ­
thode ist also sehr einfach.
F ü r den R e g i e r u n g s b e z i r k K ö n i g s b e r g u n d die J a h r e 1868
und 1869 z. B . hat m a n die mittlere Geburtenzahl (incl. Totgeb.)
g = 3 4 2 6 , also l o g y g = 1,76740
log b 0,52219 — 4

l o g h = 0,28959—2, oder h = 0,0195.


10. F ü g e n wir nun die vollständige B e r e c h n u n g von h n a c h
der physikalischen M e t h o d e bei.
D i e zwölf M o n a t e von 1868 ergeben für K ö n i g s b e r g fol­
g e n d e E i n z e l b e s t i m m u n g e n von z :
1067— i i n — 1068— 1041 — 1 0 2 4 — 1055
1007—1037—1059— 992—1001—1073
und für 1869 hat m a n die M o n a t s w e r t e :
1044—1053 —1098— 985—1069—1085
i o
1089—1009—1059— 58 —1043—1089
Es sind dieses 24 Beobachtungswerte derselben Grösse,
1
denen wir gleiche Präcision beilegen dürfen ). D e r wahrschein­
lichste W e r t v o n z würde also nach dieser Beobachtungsreihe
gleich dem arithmetischen Mittel aus jenen 24 W e r t e n sein,
also = 1 0 5 1 .
D e m n a c h ergeben sich folgende A b w e i c h u n g e n v o m w a h r ­
scheinlichsten W e r t e :
-{-i6,~f6o,-f-17, — 10,—27,-j- 4,-44,-14
+ 8,— 5 9 , — 5 0 , + 22,
— 7,+ 2, + 47, — 66, - f 1 8 , + 34, + 38, — 42 •
+ 8,+ 7,- 8, + 3 8.
2
D i e S u m m e der Q u a d r a t e dieser A b w e i c h u n g e n , also [d ~\
ist = 26578. U m die U n g e n a u i g k e i t des arithmetischen Mittels
möglichst unschädlich zu machen, nimmt m a n bei der B e s t i m m u n g
des mittleren Fehlerquadrats nicht 24, sondern 23 als Divisor, u n d
somit findet m a n als A u s d r u c k der Präcision:

h = 1/ 2 3
= 0,0208.

r 2.26578
Dieser W e r t stimmt mit dem nach der ersten M e t h o d e b e ­
rechneten so g u t überein, wie m a n nur irgend erwarten kann,
1) Dies heisst natürlich nicht, dass die Einzel werte alle gleich richtig sind,
sondern dass alle unter gleichen Genauigkeitsbedingungen, speziell aus annähernd
gleichen Geburtenzahlen abgeleitet sind.
— i4i —

w e n n m a n bedenkt, dass die zweite M e t h o d e bei Z u z i e h u n g v o n


nur 24 B e o b a c h t u n g s w e r t e n einen wahrscheinlichen F e h l e r v o n
1
nahezu / des gefundenen W e r t e s zulässt — der ebenso leicht
l 0

überschritten, als nicht erreicht wird. S o sind also die oben zu­
sammengestellten A b w e i c h u n g e n , eben weil sie z u f ä l l i g e sind,
doch durch ein gewisses gemeinschaftliches Band gleichsam g e -
zügelt; ihre G r ö s s e ist bedingt durch die in der zweiten F o r m e l
für h g a r n i c h t v o r k o m m e n d e mittlere G e b u r t e n z a h l des
Bezirks, dergestalt, dass m a n diese letztere Zahl mit Hülfe des
eben gefundenen W e r t e s von h und des allgemeinen A u s d r u c k s
der Präcision nach der e r s t e n M e t h o d e annähernd bestimmen
kann.
M a n hat nämlich, wenn b den oben angegebenen Bruch
bezeichnet:
0.0208 = b Vg
und hieraus g~39oy, welche Zahl von der wirklich erhobenen
3426 nicht übermässig abweicht, wenn m a n die oben erwähnte
Unsicherheit des angewandten W e r t e s von h in Betracht zieht.
1 1 . I m folgenden sind nun nach dem Material von 1868
und 1869 die Präcisionen für 34 Bezirke nach den beiden dar­
g e l e g t e n M e t h o d e n berechnet und zur V e r g l e i c h u n g zusammen­
gestellt. D i e R e s u l t a t e der statistischen M e t h o d e stehen unter
S , die der physikalischen unter Q . D i e Bezirke A u r i c h u n d
O s n a b r ü c k sind w e g e n der g a r zu kleinen monatlichen G e b u r t e n ­
zahl des ersteren zu einem Bezirk zusammengefasst, H o h e n -
zollern, das J a d e g e b i e t und das Militär im A u s l a n d e aber g a n z
weggelassen.
Bezirk S
Königsberg . . . .
g
0,0195 Q
0,0208
Gumbinnen . . . . 2275 0159 0144
1830 0142 0151
Marienwerder . 2918 0180 0249
Berlin 2448 0165 0158
Potsdam . . . . 3028 0183 0176
Frankfurt . . . . 3211 0189 0185
2167 0155 0166
1844 0143 0119
Stralsund . . . . 639 0086 0096
3738 0203 0205
Bromberg . . . . 2133 OI54 0145
4766 0230 0205
2975 0182 0163
4855 0232 0214
Magdeburg . 3650 0171 0174
Bezirk g S 0
Merseburg . . . . 2899 0179 0146
Erfurt "235 0117 0142
Schleswig . . . . 2715 0173 0118
Hannover . . . . 1142 Ol 12 0130
Hildesheim . . . . 1200 0115 0114
Lüneburg . . . . 975 0104 0094
879 0099 0093
Aurich-Osnabrück 1220 0116 0122
1118 Ol 1 1 OO92
1464 0127 OI4I
Arnsberg . . . . 2918 0180 0177
2441 0164 0189
Wiesbaden . . . . i837 0143 OI08
1700 0137 OI3I
1901 0-45 OI48
Köln 1936 0146 OI49
Düsseldorf . . . . 4305 02 t 8 O247
Aachen •485 0128 0151

1 2 . D i e U e b e r e i n s t i m m u n g der E r g e b n i s s e beider M e t h o d e n
ist völlig befriedigend, denn eigentlich tritt nur ein einziges M a l ,
nämlich bei Marienwerder, eine Differenz auf, welche den wahr­
scheinlichen F e h l e r der zweiten M e t h o d e in auffallender W e i s e
überschreitet. D a s heisst also, es sind im Bezirk Marienwerder
bei 24 Einzelbestimmungen v o n z ausnahmsweise die A b ­
w e i c h u n g e n von Mittel im ganzen erheblich kleiner gewesen, als
man es nach der Präcision dieser B e s t i m m u n g e n und dem S p i e l ­
raum, den die mittlere Geburtenzahl in diesem Bezirke gestattet,
erwarten sollte.
In allen Fällen, in denen die Ziffer unter Q kleiner ist, als
die unter S , ist man streng g e n o m m e n g a r nicht genötigt, sich
auf den wahrscheinlichen F e h l e r der zweiten B e s t i m m u n g zu
berufen. M a n könnte annehmen, dass neben dem statistischen
Fehler der E i n z e l b e s t i m m u n g e n von z auch noch ein physiolo­
gischer mit im Spiele sei, indem der N o r m a l w e r t von M o n a t zu
M o n a t in jedem Bezirke zufälligen S c h w a n k u n g e n unterworfen
sei. D a n n muss, wie bereits oben bemerkt wurde, die zweite
M e t h o d e notwendig eine geringere Präcision ergeben.
N u n ist allerdings i a m a l der W e r t unter Q kleiner als der
unter S , während das U m g e k e h r t e nur i s m a l vorkommt; a u c h
ist das Mittel der W e r t e unter Q gleich 0,0154, während das
Mittel der nach der ersten M e t h o d e berechneten h etwas grösser
ist, nämlich 0,0156. G l e i c h w o h l scheint es nicht zutreffend, einen
physiologischen Fehler zur E r k l ä r u n g der Differenzen in den
— 143 —

19 Fällen ersterer A r t anzunehmen, da die 1 5 anderen P'älle d o c h


nur durch die Unsicherheit der zweiten M e t h o d e erklärt werden
können und v e r m ö g e eben dieser U n g e n a u i g k e i t auch recht
w o h l die 19 Differenzen nach der anderen R i c h t u n g auftreten
können.
S o m i t ist also die A n n a h m e berechtigt, dass der N o r m a l w e r t
v o n z in den 24 M o n a t e n ungeändert bleibe.
1 3 . D i e vorstehende D o p p e l b e s t i m m u n g der Präcisionen hat
schon an sich ein unbestreitbares Interesse, da sie zwischen
scheinbar voneinander u n a b h ä n g i g e n G r ö s s e n einen der W a h r ­
scheinlichkeitstheorie entsprechenden Z u s a m m e n h a n g nachweist.
A u s s e r d e m jedoch ist sie uns ein Mittel zur F e s t s t e l l u n g der
theoretisch zu erwartenden G r u p p i e r u n g der E i n z e l b e s t i m m u n g e n
um den wahrscheinlichsten W e r t , die wir mit der beobachteten
G r u p p i e r u n g zu vergleichen wünschen.
D i e hier anzuwendende F o r m e l ist folgende. W i r d der A b ­
stand einer E i n z e l b e s t i m m u n g von dem wahren W e r t e mit x
(positiv oder negativ) und die Differenz x ' — x zweier nahe auf
einanderfolgender W e r t e von x mit zlx bezeichnet, so ist die
theoretische Wahrscheinlichkeit, dass bei B e s t i m m u n g e n , die mit
einer g e g e b e n e n Präcision angestellt werden, ein Einzelwert i a
die S t r e c k e x'-—x fallen werde, gleich
2 2
I —h X
e hzlx

wenn 71, wie gewöhnlich, die Ludolph'sche Zahl, e die Basis des.
natürlichen Logarithmensystems, also 2,71828, und h die Präcision
bezeichnet.
D i e obige F o r m e l gilt ganz allgemein für alle m ö g l i c h e n
A r t e n von B e s t i m m u n g e n feststehender Grössen, die nur mit
zufälligen F e h l e r n behaftet zur B e o b a c h t u n g g e l a n g e n ; die Spezia­
lisierung derselben für die besonderen F ä l l e der A n w e n d u n g
erfolgt lediglich durch die einzige G r ö s s e h, den quantitativen
A u s d r u c k der Präcision. W i r können diese Wahrscheinlichkeit
daher zweckmässigerweise darstellen durch das F u n k t i o n s s y m b o l
<p(x,h)Ax, in dem neben der Veränderlichen x die spezifische
K o n s t a n t e h a n g e g e b e n ist.
Setzt man nun in diesen Wahrscheinlichkeitsausdruck, immer
um dieselbe kleine S t r e c k e Ax fortschreitend, nacheinander alle
- 144 —

W e r t e von x = o bis x = X ein und summiert die R e s u l t a t e , so


ergiebt sich die Wahrscheinlichkeit, dass der F e h l e r einer E i n z e l ­
b e s t i m m u n g zwischen o und dem beliebigen W e r t e X falle, und
d a s D o p p e l t e dieser S u m m e stellte, da die positiven und negativen
zufälligen Fehler von gleicher absoluter Grösse gleich wahr­
scheinlich sind, die Wahrscheinlichkeit eines zwischen — X und
+ X fallenden Fehlers dar.
E i n e allgemeine brauchbare Tabelle über diese W a h r s c h e i n ­
lichkeit bei regelmässig fortschreitenden X könnte man indes
auf diese W e i s e nicht herstellen, weil diese Wahrscheinlichkeiten
nur für ein bestimmtes h gelten dürfen. U m diese S c h w i e r i g k e i t
zu beseitigen, setze man h x = t und beachte, dass hzfx = h x ' —
hx = t' — t, also gleich der konstanten Differenz At zweier auf­
einanderfolgender (d. h. j e zweien um zJx voneinander abstehenden
W e r t e n von x entsprechender) W e r t e von t. Der obige Expo-
nentialausdruck verwandelt sich alsdann in

~ e-^t,
in
worin keine spezifische K o n s t a n t e v o r k o m m t und wofür wir das
S y m b o l y>(t)At setzen wollen. W e n n man nun in diesen A u s d r u c k ,
nach der konstanten kleinen Differenz At fortschreitend, für t
alle W e r t e von o bis zu der beliebigen G r ö s s e u einsetzt und
die R e s u l t a t e addiert, so erhält man eine S u m m e , die wir aus­
drücken durch das S y m b o l

2 (t)At
v

Diese S u m m e stellt die Wahrscheinlichkeit dar, dass der


F e h l e r eines Einzelwertes der B e o b a c h t u n g s g r ö s s e zwischen den
Grenzen x liegt, welche den G r e n z w e r t e n von t, also o und u
-entsprechen, also abzuleiten sind aus den Gleichungen: o = hx

und u = h x , d. h. zwischen den Grenzen x = o und x = •


h
V e r d o p p e l t man die o b i g e S u m m e und setzt man
u

2 2>(t)<dt = F„,
o

so ist F„ gleich der Wahrscheinlichkeit, dass der Fehler der

E i n z e l b e o b a c h t u n g zwischen den G r e n z e n und - j - ~ liegt.


— i45 —

F e r n e r ist leicht zu sehen, dass Frj — F u die Wahrscheinlich­

keit ausdrückt, dass der F e h l e r in den beiden S t r e c k e n + -^-


h
bis -|—— einerseits und — bis — andererseits liege.

14. N u n wird aber der A u s d r u c k F „ , wenn zlt unendlich


klein g e n o m m e n wird, zu einem bestimmten Integral, und es
lässt sich daher ohne S c h w i e r i g k e i t eine Tabelle berechnen, in
welcher für eine R e i h e v o n W e r t e n von u der z u g e h ö r i g e W e r t
der S u m m e F „ a n g e g e b e n ist. Diese Tabelle ist g a n z u n a b h ä n g i g
von der besonderen A r t der Beobachtungen, die m a n vor sich
hat; sie ist allgemein anwendbar, weil, wie bereits bemerkt wurde,
in dem A u s d r u c k y>(t)At keine spezifische K o n s t a n t e enthalten ist.
Nachstehend ist zur E r l e i c h t e r u n g des Verständnisses des
F o l g e n d e n aus einer solchen Tabelle ein B r u c h s t ü c k abgekürzt
angeführt
u F„ u F„ u Fu
°,3° 0.329 0,60 0,604 0,90 0,797
0,31 o,339 0,61 0,612 0,91 0,802
0,32 0,349 0,62 0,619 0,92 0,807
o,33 o,359 0,63 0,627 o,93 0,8 r 2
o,34 0,369 0,64 0,635 o,94 0,816
o,35 0,379 0,65 0,642 o,95 0,821

H a t m a n also für irgend eine Beobachtungsart die Präcision


h, so ist z. B . 0,32g die Wahrscheinlichkeit, dass der F e h l e r einer
„. . , 0,30 , 0,30 .
E i n z e l b e s t i m m u n g zwischen ^ - und-) — falle.

E s ist ferner 0,604—0,32g oder 0,275 die Wahrscheinlichkeit,


0
dass die A b w e i c h u n g zwischen - I —
5 1
u n c ] 1
1 - ° ' ^ auf der
h h
einen und d u - auf der anderen Seite falle.
n

h h
W e n n nun die Zahl der E i n z e l b e s t i m m u n g e n eine sehr grosse
ist, so werden die A b w e i c h u n g e n sich annähernd ihrer abstrakten
Wahrscheinlichkeit g e m ä s s gruppieren, d. h. es werden sich von i o o o

I ) Eine vollständige Tabelle bis u = 2 findet sich im Berliner Astronomischen


Jahrbuch für 1 8 3 4 , S. 3 0 5 , bis 11 = 3 in C o u r n o t ' s Wahrscheinlichkeitsrechnung
(Deutsch von S c h n u s e ) , S. 2 2 1 , in Q u e t e l e t ' s ..Lettres sur la theorie des proba-
bilites, p. 3 8 9 , und anderwärts. Eine abgekürzte ist am Schlüsse dieses Werkes
beigefügt.
I,exis, Bevölkerungs- u. Moralstatistik. ^
— 146 —

Beobachtungen annähernd 329 F e h l e r ergeben, welche zwischen

u n ( a e n u
°'h° ^ ~~f~ f " > " d u n g e f ä h r 275 F e h l e r v o r k o m m e n ,

die in der oben a n g e g e b e n e n Doppelstrecke liegen, und zwar so,


dass ä f f die positive und die negative S t r e c k e annähernd g l e i c h
viele k o m m e n .
Bei der uns vorliegenden U n t e r s u c h u n g haben wir im
ganzen 8 1 6 E i n z e l b e s t i m m u n g e n von z, geteilt in 34 G r u p p e n zu
24 mit mehr oder weniger verschiedenen Präcisionen, während
diese eigentlich gleich sein sollen.
W e n n indes die einzelnen G r u p p e n in ihrer G r ö s s e nicht
allzu weit voneinander abweichen, so wird die theoretische V e r ­
teilung der F e h l e r der B e o b a c h t u n g s g r ö s s e annähernd dieselbe
sein, als wenn alle B e o b a c h t u n g e n eine gleiche, nämlich die
mittlere Präcision besessen hätten.
N u n berechnet sich in unserem Beispiele diese mittlere
Präcision, wie bereits angeführt wurde, aus der K o l o n n e S zu
0,0156, aus der K o l o n n e Q aber zu 0,0154.
I m allgemeinen wird man die R e g e l aufstellen dürfen, dass
die mittlere Präcision aus den E r g e b n i s s e n der physikalischen
M e t h o d e zu entnehmen ist, wenn diese letzteren d u r c h w e g oder
g a n z überwiegend merklich kleinere W e r t e haben, als die nach
der statistischen M e t h o d e bestimmten h. Anderenfalls aber, und
somit auch in unserem Beispiele, wird man dem aus den letzteren
abgeleiteten Mittel den V o r z u g geben.
S i n d die einzelnen G r u p p e n zu verschieden, so zerlege man
sie nach ihrer G r ö s s e in zwei oder mehrere A b t e i l u n g e n und b e ­
rechne für jede die mittlere Präcision und die theoretische V e r t e i l u n g .
1 5 . D a die Präcision der E i n z e l b e s t i m m u n g e n aus den 34 B e ­
zirken annähernd der W u r z e l aus den mittleren Geburtenzahlen
proportional ist, so ist nach unserem Material der wahrschein­
lichste W e r t des normalen, für das g a n z e G e b i e t gleichen z der­
jenige, welcher sich aus der Gesamtzahl aller K n a b e n - und aller
M ä d c h e n g e b u r t e n des ganzen Gebietes in den beiden Jahren 1868
und 1869 berechnet, nämlich 1063. Diesen w a h r s c h e i n l i c h s t e n
W e r t nehmen wir als den w a h r e n an und bilden nun f o l g e n d e
R u b r i k e n , die d u r c h A u s s t r i c h e l u n g mit den beobachteten 8 1 6
Einzel werten auszufüllen sind: 1063, 1064 bis 1072, 1 0 7 3 bis
1082 u. s. w. bis zur vorletzten „ 1 1 5 3 bis 1 1 6 2 " und der letzten

1
— 147 —

„ii63 und mehr"; und auf der negativen Seite: 1 0 5 4 bis 1 0 6 2 ,


1 0 4 4 bis 1 0 5 3 u. s. w . bis zur letzten „ 9 6 3 und weniger".
Die mittlere R u b r i k 1 0 6 3 kann angesehen werden als die
A b w e i c h u n g e n zwischen — \ und - | - \ umfassend, auf die R u b r i k
1 0 6 4 bis 1 0 7 2 kommen die Fehler zwischen - ) - $ und - ( - 9^, auf
die R u b r i k 1 0 7 3 bis 1 0 8 2 diejenigen von - ( - g-fc bis -f- 19-$- u. s. w .
Aehnlich entspricht die erste R u b r i k auf der negativen Seite den
Abweichungen von — \ bis — g\, die folgende den Fehlern
zwischen — g \ und — \ g \ u. s. w.
Die so erhaltenen Fehlergruppen vergleichen wir indes
nicht unmittelbar mit der theoretischen Verteilung, sondern wir
fassen sie zu j e zweien zusammen und teilen überdies die (10)
F ä l l e der R u b r i k 1 0 6 3 zur Hälfte der positiven und zur Hälfte
der negativen Seite zu.
S o erhält man folgende T a b e l l e :
Fehler Beobachtete Fälle Theorie

<+' (+) (-) l ± ) (+)


0 bis 19! 152 130 282 272
I°4 .. 39* 96 118 214 231
39* 59* 74 61 '35 159
59* ,. 79* 46 48 94 90
79* 99* 25 22 47 42
Ueber 99J 29 *5 44 23
Die theoretischen Zahlen sind auf folgende A r t berechnet.
Als mittlere Präcision H haben wir den oben nach der
statistischen Methode bestimmten W e r t 0 , 0 1 5 6 . A l l e r d i n g s trifft
die Bedingung, dass die Einzelpräcisionen von diesem Mittel
nicht erheblich abweichen dürfen, für mehrere derselben nicht zu,
und man darf daher eine sehr genaue Uebereinstimmung zwischen
den berechneten und beobachteten Zahlen nicht erwarten.
Die erste Fehlergrenze ist nun + 1 9 ^ und das derselben
entsprechende Tabellenargument u ist also = 0 , 0 1 5 6 - 1 9 ^ = 0,304.
F ü r diesen W e r t von u giebt die Tabelle der F u (s. d a s
Bruchstück S. 222) 0,333 als die Wahrscheinlichkeit, dass die
Abweichungen der Einzelbestimmungen in die Doppelstrecke
o bis + 1 9 ^ fallen.
Wenn nun schon bei 8 1 6 Beobachtungen die V e r t e i l u n g
der A b w e i c h u n g e n nach ihrer abstrakten Wahrscheinlichkeit g e n a u
hervorträte — w a s indes nur näherungsweise zu erwarten ist —
so würden auf die erste Fehlergruppe 2 7 2 F ä l l e kommen. Die
10*
B e o b a c h t u n g ergiebt 282, und diese Uebereinstimmutig ist trotz
der nicht g a n z gleichmässigen V e r t e i l u n g der F ä l l e auf die posi­
tive und die negative Seite sehr befriedigend.
N e h m e n wir nun die Fehlergrenze a u f der positiven w i e
auf der negativen Seite gleich 39^-, so ist das Tabellenargument
u = 0,0156 • 39-J- = 0,616, demnach F oder die Wahrscheinlichkeit,
u

dass der Fehler zwischen — 39I und - j 3 9 i falle, zufällig eben­


-

falls 0,616, und die Wahrscheinlichkeit eines Fehlers zwischen


+ 19-i- und + 394 gleich 0,616 — 0,333 oder 0,283, so dass, wenn
die V e r t e i l u n g nach der theoretischen Wahrscheinlichkeit erfolgte,
bei 8 1 6 B e o b a c h t u n g e n 231 A b w e i c h u n g e n in die zuletzt be­
zeichnete Doppelstrecke fallen würden. D i e beobachtete Zahl
ist 2 1 4 .
I n ähnlicher W e i s e findet m a n für die Fehlergrenze + 59 J
das A r g u m e n t u = 0,928 (dasselbe wächst für eine Z u n a h m e der
Fehlergrenze v o n 20 immer u m 0,312); die Tabelle ergiebt für
die Wahrscheinlichkeit eines F e h l e r s in diesen G r e n z e n 0 , 8 1 1 ,
für die Wahrscheinlichkeit eines Fehlers innerhalb der D o p p e l ­
strecke 4: 3 9 ^ bis + 59^, aber 0,811 — 0 , 6 1 6 = 0,195, w o n a c h bei
8 1 6 B e o b a c h t u n g e n a m wahrscheinlichsten 159 Fehler in diesen
G r e n z e n zu erwarten wären. U n d in derselben W e i s e wird die
R e c h n u n g weiter geführt.
D a s s die theoretischen Zahlen zusammen 817 statt 8 1 6 aus­
machen, erklärt sich aus den A b r u n d u n g e n der letzten Stellen.
16. D i e verhältnismässig stärkste Differenz zwischen Theorie
und B e o b a c h t u n g zeigt sich in der letzten Fehlergruppe. Dieselbe
findet jedoch darin ihre E r k l ä r u n g , dass einige Beobachtungsreihen
(wie die für Stralsund, Stade, L ü n e b u r g mit h = 0,009 bis 0,010)
verhältnismässig sehr kleine Präcisionen haben, so dass also auch
beträchtlich mehr E i n z e l b e s t i m m u n g e n über die G r e n z e 1 1 6 3
einerseits und 963 andererseits hinausfallen werden, als m a n es
bei der A n n a h m e einer gleichmässigen Mittelpräcision (0,0156)
erwarten darf.
M a n findet im Bezirk Stralsund (1868, O k t o b e r und N o v e m b e r )
die extremen W e r t e 9 1 9 u n d 1240, im Bezirk S t a d e (1868, J a n u a r
und N o v e m b e r ) 977 und 1 2 6 5 .
A u f den ersten B l i c k erscheint die U n s y m m e t r i e der sich
entsprechenden G r u p p e n auf der positiven und negativen Seite
nicht unerheblich. A b e r es findet eine befriedigende A u s g l e i c h u n g
— 149 ~

zwischen den aneinander stossenden G r u p p e n statt. W e n n m a n


die berechneten Zahlen halbiert, u m die nach der Theorie auf
jede Seite k o m m e n d e r F ä l l e zu erhalten, so ergiebt die V e r -
g l e i c h u n g grösserer G r u p p e n folgendes:

Fehler Beobachtete Fälle Theorie


(+) (+) (-) (+«•-)
o bis 3 9 J . 248 248 251>
39} 11 79-! 120 109 124^
79i I. 9 9 j 25 22 211
W e n n überhaupt auf die negative Seite 394, auf die positive
aber 422 Fehler k o m m e n , so ist die Differenz hauptsächlich durch
die U n r e g e l m ä s s i g k e i t der extremen A b w e i c h u n g e n über + 99^
entstanden.
17. U m der B e d i n g u n g , dass die Einzelpräcisionen v o n der
Mittelpräcision nicht weit abweichen dürfen, besser zu g e n ü g e n ,
als in dem obigen Beispiele, teilen wir die 34 Bezirke nach ihrer
mittleren monatlichen Geburtenzahl in zwei A b t e i l u n g e n v o n j e 1 7 .
D i e erste umfasst die Bezirke K ö n i g s b e r g , G u m b i n n e n , M a r i e n ­
werder, Berlin, Potsdam, Frankfurt, Stettin, Posen, Breslau, L i e g ­
nitz, O p p e l n , M a g d e b u r g , M e r s e b u r g , S c h l e s w i g , A r n s b e r g , Düssel­
dorf, Kassel, mit Geburtenzahlen von 2 1 6 7 (Stettin) bis 4855
(Oppeln).
Z u der zweiten gehören: D a n z i g , B r o m b e r g , K ö s l i n , S t r a l ­
sund, Erfurt, H a n n o v e r , Hildesheim, L ü n n e b u r g , Stade, A u r i c h -
Osnabrück, Münster, M i n d e n , W i e s b a d e n , K o b l e n z , Trier, K ö l n ,
A a c h e n , mit Geburtenzahlen von 639 (Stralsund) bis 2 1 3 3
(Bromberg).
D a s M i n i m u m und M a x i m u m der Präcision (nach der stati­
u n
stischen Methode) ist in der ersten A b t e i l u n g 0,0155 d 0,0231,
der Mittelwert H = 0,0188.
In der zweiten A b t e i l u n g sind die entsprechenden Zahlen
0,0086 und 0,0154 und das Mittel 0,0125.
W i r stellen nun für die erste A b t e i l u n g die beobachtete
G r u p p i e r u n g der A b w e i c h u n g e n der 408 Einzelbestimmungen
v o n dem W e r t e 1063, den wir d u r c h w e g als den wahren ansehen,
mit der auf G r u n d der Mittelpräcision 0,0188 berechneten theore­
tischen V e r t e i l u n g der Fehler z u s a m m e n :
Fehler Beobachtete Fälle Theorie
<+> (+) (-) (+) <+ )
o bis 19! 83* 73* 157 161
'9* .. 39* 56 65 121 126
39* „ 59* 48 33 81 74
59* 79* •7 11 28 32
79* .. 99^ 7 8 15 11
Ueber 9 9 ^ 3 3 6 3

Die Uebereinstimmung der beiden letzten Kolonnen ist


sehr befriedigend; denn dass die sehr grossen F e h l e r etwas zahl­
reicher vorkommen, als die Theorie angiebt, w a r w e g e n der in
der ersten A b t e i l u n g enthaltenen Beobachtungsreihen mit ver­
hältnismässig geringer Präcision von vornherein zu erwarten.
Auf die positive Seite kommen im ganzen 2 1 4 ^ , auf die
negative 1 9 3 ^ Abweichungen.
Beim Zusammenfassen grösserer G r u p p e n erscheint die V e r ­
teilung g e n ü g e n d symmetrisch:
F'ehler Beobachtete Fälle Theorie
(+) (4-) (-) (+"•-)
8
o bis 3 9 1 139* I3 * 144
39* 99* 72 52 58*

Möglicherweise entsteht übrigens die A s y m m e t r i e in diesem


und in anderen Fällen durch die U n g e n a u i g k e i t des Mittelwertes
1 0 6 3 , der nur als der w a h r s c h e i n l i c h s t e aus den Beobachtungen
des ganzen Gebietes abgeleitet ist.
N i m m t man statt desselben 1 0 6 6 , das arithmetische Mittel
aus den 408 Einzelwerten der grösseren Bezirke, so erhält man
folgende V e r t e i l u n g :
Fehler Beobachtete Fälle Theorie
(+> (+) (-) (+ «. - )
O bis 1 9 "
"9* ,. 39*
78
57
77
65
81
63
39* >, 59* 4' 43 37
59* ,. 79* 16 9 16
79| „ 99$ 5 9 5*
Ueber 9 9 ^ 3 5 '*
D i e Gesamtzahl der positiven F e h l e r ist jetzt 200, die der
negativen 208, und auch in den verhältnismässig kleinen Ab­
stufungen gruppieren sich die F e h l e r auf beiden Seiten um den
Ausgangswert 1 0 6 6 im ganzen wohl besser, als um 1 0 6 3 ,
18. E i n e genauere Erörterung über die Wahl des Aus­
g a n g s w e r t e s w ü r d e indes hier zu weit führen und w i r nehmen
daher auch im folgenden 1 0 6 3 als den wahren W e r t von z an.
— I 5 1 _

P'ür die 17 kleineren Bezirke ergiebt sich dann unter A n ­


nahme der Mittelpräcision = 0 , 0 1 2 5 die folgende Vergleichung:

Fehler Beobachtete Fälle Theorie


(
±> (+> (-) (+) <±>
0 bis 1 9 ^ 68} 565 125 110
~9 391 40 53 93 100
2

19h 59}- 26 28 54 78
595 » 79i 29 37 66 54
79h .. 991 18 '4 3* 33
Ueber 9 9 ^ 26 12 38 32

D i e Uebereinstimmung zwischen Theorie und Beobachtung


ist nicht so mangelhaft, wie man auf den ersten B l i c k glauben
könnte. W e g e n der geringen mittleren Präcision verbreiten sich
die Fehler nach beiden Seiten hin über verhältnismässig grosse
Strecken. Die Wahrscheinlichkeitskurve, die im vorigen Falle
rechts und links v o m M a x i m u m rasch abfiel, hat jetzt eine lang­
gestreckte F o r m angenommen. A u f die einzelnen Fehlerstrecken
kommen verhältnissmäsig kleine Gruppen und es ist kein Wun­
der, wenn in diesen die objektive Verteilungswahrscheinlichkeit
noch nicht klar zum A u s d r u c k gelangt.

F a s s t man aber einige dieser Strecken zusammen, so findet


man:

Fehler Beobachtete Fälle Theorie

(+) (+) (-) ( + u. - )


0 bis 3 9 J 108} 1091 I°5
39* ., 79h 55 65 66
79h 99l 18 14 i6(
Ueber 9 9 ^ 26 12 16

Mit diesem E r g e b n i s darf man zufrieden sein. E s sei noch


bemerkt, dass die Gesamtzahl der positiven Fehler 207-jr, die der
negativen 20o\ ausmacht.

19. D e n k t man sich die korrespondierenden theoretischen


Fehlergruppen der beiden K a t e g o r i e n von Bezirken gleichsam zu­
sammengelegt, so ergiebt sich eine theoretische Verteilung der
sämtlichen 8 1 6 Beobachtungsfehler, die korrekter ist, als die oben
mit Hülfe einer einzigen Mittelpräcision abgeleitete. Zur V e r ­
gleichung stellen w i r die beobachteten Abweichungen (positive
und negative vereinigt) und die oben nach der ungenaueren M e ­
thode bestimmten (a) mit den auf dem soeben angegebenen W e g e
berechneten Gruppen (b) zusammen:
— 152 —
Fehler Beobachtet Berechnet
<+> (+) (a) (b)
0 bis 1 9 J 282 272 272
19+ ., 39i 214 231 226
39* 591 135 159 152
59i 79* 94 90 86
79| ,. 99* 47 42 44
Ueber 9 9 ^ 44 23 35
D i e korrektere R e c h n u n g s m e t h o d e weist also auch eine bessere
U e b e r e i n s t i m m u n g mit den B e o b a c h t u n g e n auf. E i n noch besseres
theoretisches R e s u l t a t würde man erhalten, wenn man die B e ­
zirke in drei oder noch mehr A b t e i l u n g e n zerlegte, für jede A b ­
teilung eine mittlere Präcision und mit deren H i l f e die theore­
tische V e r t e i l u n g der F e h l e r berechnete und endlich die ent­
sprechenden F e h l e r g r u p p e n zusammenlegte.
20. A n s t a t t indes diesen W e g hier weiter zu verfolgen, wollen
wir die allzu kleinen Präcisionen dadurch beseitigen, dass wir eine
A n z a h l Bezirke paarweise zusammenfassen.
A u s s e r den oben angeführten Bezirken der ersten A b t e i l u n g
lassen wir D a n z i g , B r o m b e r g und W i e s b a d e n als selbständige
B e o b a c h t u n g s g e b i e t e stehen. D i e übrigen 14 aber werden ver­
einigt, wie es die folgende Uebersicht angiebt, welche zugleich
die mittleren monatlichen Geburtenzahlen der vereinigten G e b i e t e
und die aus derselben (also nach der statistischen Methode) be­
rechneten Präcisionen enthält:
Gebiete g h
Köslin-Stralsund . . . 2484 0,0166
Erfurt-Hannover 2377 0,0162
Hildesheim-Lüneburg . 2175 0,0155
Stade-Osnabrück-Aurich . 2099 0,0152
Münster-Minden 2582 0,0169
Koblenz-Trier . . . . 3601 0,0200
Köln-Aachen . . . . 3421 0,0195

M a n hat also nunmehr 27 B e o b a c h t u n g s g e b i e t e , für welche


sich eine mittlere Präcision von 0,0174 ergiebt, während die Zahl
der E i n z e l b e s t i m m u n g e n 648 beträgt. Als Ausgangswert be­
halten wir 1063 bei und so g e l a n g e n wir zu folgender V e r g l e i c h u n g
zwischen Theorie und B e o b a c h t u n g :
Fehler Beobachtete Fälle Theorie
(±1 (+) (-) {+) {+)
o bis 19J ii6 2 1191 236 239
191 „ 39* 82 106 188 194
39i 59* 76 49 125 1 2 1

59* .1 79* 34 27 61 61
1 2
79, 995 14 26 23
Ueber 9 9 ^ 7 5 12 9
D i e beiden letzten R e i h e n stimmen sehr g u t zusammen.
A u c h die R e i h e n der positiven und negativen F e h l e r für sich
sind nicht unbefriedigend. D i e Zahl der ersteren beträgt 327^-,
die der letzteren 320^, und die Unebenheiten der mittleren
Fehlergruppen gleichen sich aus, wenn man sie paarweise zu­
sammenfasst:
Fehler Beobachtete Fälle Theorie
<+) (+) (-) (+»•-)
o bis 1 9 J IIb. ,1
119! 119\
19J- 59.; 158" 155" 157I
1 2
59J- •, 99i 46 4 4
2 1 . D a s bisher a n g e w a n d t e R e c h n u n g s v e r f a h r e n ist ziem­
lich zeitraubend infolge der vorher nötigen B e s t i m m u n g der mitt­
leren Präcision, selbst wenn man diese nach der bequemeren
(und in vielen Fällen auch sichereren) statistischen M e t h o d e aus­
führt. W i l l man sich aber möglichst schnell versichern, ob sich
eine g e g e b e n e M a s s e von Beobachtungsresultaten ungefähr der
Theorie g e m ä s s um ihr Mittel gruppiert, so kann m a n ein mehr
summarisches, allerdings auch ungenaueres Verfahren einschlagen.
M a n nimmt nämlich an, dass das b e o b a c h t e t e Verhältnis der
F e h l e r innerhalb gewisser gleicher positiver und negativer
Strecken v o m A u s g a n g s w e r t e ab zu der G e s a m t z a h l der F e h l e r
identisch sei mit der t h e o r e t i s c h e n Wahrscheinlichkeit eines
Fehlers innerhalb dieser Doppelstrecke, und hieraus lässt sich dann
sowohl die mittlere Präcision als auch die theoretische V e r t e i l u n g
der Fehler auf die übrigen S t r e c k e n bestimmen.
S o haben wir in dem letzten Beispiel als empirische W a h r s c h e i n -
236
lichkeit eines Fehlers zwischen — 1 9 ^ und - j - 19-J- den B r u c h - ~

= 0,364.
N i m m t man diesen W e r t als F , so ergiebt die Tabelle als
u

u r |
zugehöriges u den W e r t 0,335 d man hat nun zur B e s t i m m u n g
u r j
der Präcision H die G l e i c h u n g : 0,335 = H . 1 9 ] d hieraus
H = 0,017 2 (statt des oben berechneten 0,017 4). Mit Hülfe
dieses W e r t e s rechnet man nun weiter: das u der nächsten
S t u f e ist 0 , 0 1 7 2 . 3 9 1 = 0,679, die z u g e h ö r i g e Wahrscheinlichkeit
s
F = 0,663, ° dass auf 648 F ä l l e a m wahrscheinlichsten 430
u

a s o
zwischen — 3 9 ^ und -f~~39i> ' '94 zwischen den Grenzen
+ bis + 3 9 - I zu erwarten wären. U n d ähnlich findet m a n
für die S t r e c k e n
— 154 —
;
±394 bis ± 5 9 i i 2 2 ; ± 3 9 i bis ± 7 9 ^ : 6 2 ; + 7 9 ^ bis ± 9 9 ^ : 2 4 ;
über 9 9 ^ : 10.
Diese E r g e b n i s s e weichen von den oben berechneten so­
w o h l wie v o n den beobachteten nur w e n i g ab. J e d o c h ist nicht
zu vergessen, dass die ausführliche Theorie alle F e h l e r g r u p p e n
selbständig bestimmt, während das summarische Verfahren ge­
rade für die wichtigste Fehlerstrecke das Zusammenstimmen der
•empirischen und der theoretischen Wahrscheinlichkeit hypothetisch
annimmt.
2 2 . E i n Beispiel von etwas anderer A r t wollen wir mit dem
Material der englischen Statistik durchführen. Die Beobachtungs-
grösse ist wieder die Zahl z der K n a b e n g e b u r t e n auf i o o o M ä d -
•chengeburten, j e d o c h mit A u s s c h l u s s der T o t g e b u r t e n . A l s Einzel­
b e s t i m m u n g e n aber nehmen wir diejenigen W e r t e von z, welche
s i c h aus den j ä h r l i c h e n Geburtenzahlen in den einzelnen Regi­
strierungsbezirken in den 1 3 J a h r e n 1 8 5 9 bis 1 8 7 1 ergeben.
W i r v e r f ü g e n also, da die Zahl der „ R e g i s t r a t i o n - C o u n t i e s "
4 5 beträgt, über 5 8 5 E i n z e l w e r t e von z, von denen wir wieder an­
nehmen, dass sie sämtlich durch z u f ä l l i g e Modifikationen eines
bestimmten Normalwertes entstanden seien. Die Präcision der
Einzelbestimmungcn ist sehr verschieden, zunächst wegen der
grossen Verschiedenheit der mittleren jährlichen G e b u r t e n z a h l in
•den einzelnen Bezirken, ausserdem aber a u c h vielleicht w e g e n der
physiologischen Fehler Ursachen, welche in den verschiedenen B e ­
z i r k e n in verschiedenem G r a d e zufällige A b l e n k u n g e n des N o r m a l ­
w e r t e s von J a h r zu J a h r erzeugen könnten.
W i r berechnen nun wieder die Präcision für jede Grafschaft
s o w o h l nach der statistischen M e t h o d e ( K o l o n n e S ) als auch nach
der physikalischen ( K o l . Q ) . B e i der ersteren gehen wir aus von
d e m aus der G e s a m t m a s s e der B e o b a c h t u n g e n bestimmten wahr­
scheinlichsten Wert z=io42, und der L o g a r i t h m u s des kon­
stanten F a k t o r s , mit dem die W u r z e l aus den durchschnittlichen
G e b u r t e n z a h l e n multipliziert wird, ist = 0 , 5 3 0 8 1 — 4 . A l s mittlere
j ä h r l i c h e G e b u r t e n z a h l (g) aber nehmen wir für jede Grafschaft
das Jahresmittel ihrer G e b u r t e n aus der zehnjährigen Periode
1 8 5 9 bis 1 8 6 8 .
Was die physikalische M e t h o d e betrifft, so darf m a n nicht
vergessen, dass zur B e s t i m m u n g der Präcision h für jede Graf­
schaft nur 1 3 B e o b a c h t u n g e n g e g e b e n sind; der wahrscheinliche
— 155 —

F e h l e r ist daher - 7 = , u n d m a n m u s s sich auf grössere Diffe-

renzen zwischen den Präcisionsbestimmungen nach den beiden


M e t h o d e n gefasst machen, als die in d e m früheren Beispiele vor­
gekommenen.

2 2 . W i r stellen nun die R e s u l t a t e der R e c h n u n g zusammen.


Bezirk g S Q
London 102808 0,1089 0,0796
Lancashire . . . . 97220 0,1058 0,1195
York, West R . . . 61593 0,0843 0,1231
Staffordshire 32957 0,0616 0,0596
Süd-Wales . . . . 25836 0,0546 0,0517
Durham 24974 0,0536 0,0593
Warwick . . . . 21338 0,0496 0,0529
Kent 19101 0,0480 0,0354
Devonshire . . . . i855> 0,0462 0,0616
Cheshire '7377 0,0447 0,0400
Hampshire . . . . •5144 0,0418 0,0410
Gloucester . . . . 14625 0,0411 0,0526
Sommerset . . . . 14442 0,0408 0,0332
Norfolk 13842 0,0399 0,0432
Lincoln 13629 0,0396 0,0482
Nord-Wales . . . 13275 0,0391 0,0460
Essex 13071 0,0388 0,0410
Northumberland . . 0,0387 0,0525
i3°i7
Cornwall . . . . 12520 0,0380 0,0387
Sussex 11772 0,0368 0,0524
Nottingham . . . "536 0,0365 0,0466
Suffolk "079 0,0357 0,0354
Derbyshire . . . . 10874 0,0354 0,0296
Worcester . . . . 10678 0,035' 0,0529
York, East R . . . 9795 0,0336 0,0287
Surrey 9356 0,0328 0,0339
Leicester . . . . 8986 0,0322 0,0308
Shropshire . . . . 8546 0,0314 0,0279
Northampton 8387 0,0311 0,0268
Wiltshire . . . . 7574 0,0295 0,0443
Monmuth . . . . 7453 0,0293 0,0279
York, North R . . . 7391 0,0292 0,0233
Cumberland 7160 0,0287 0,0189
Berkshire . . . . 6734 0,0279 0,0265
Middlesex . . . . 6569 0,0275 0,0227
Cambridge . . . . 6084 0,0265 0,0199
Dorsetshire . . . . 5900 0,0261 0,0291
Hertford . . . . 5831 0,0259 0,0230
Oxford 5748 0,0257 0,0256
Buckingham 5079 0,0242 0,0267
Bedford 5082 0,0242 0,0445
Hereford . . . . 3243 0,0193 0,0269
Huntingdon 1984 0,0151 0,0127
Westmoreland . . . 1889 0,0148 0,0223
Rutland 730 0,0092 0,0082
- i 6
5 -

I m grossen und ganzen ist die U e b e r e i n s t i m m u n g der bei­


den letzten K o l o n n e n so gross, als man bei der Unsicherheit der
aus so w e n i g e n B e o b a c h t u n g s d a t e n abgeleiteten W e r t e unter Q
erwarten darf. I n den Fällen, in denen die K o l o n n e Q kleinere
Zahlen aufweist, als K o l . S , könnte man wieder die E r k l ä r u n g in
dem Einfluss physiologischer Fehlerquellen suchen; da aber die
R e s u l t a t e der zweiten M e t h o d e die der ersten nahezu ebenso oft
überschreiten, wie nicht erreichen, so sind auch die Differenzen
der letzteren sehr wahrscheinlich auf die Unsicherheit der Zahlen
der letzten K o l o n n e zurückzuführen.
22. D i e mittlere Präcision berechnet sich aus K o l . S z u
0,0386, aus K o l . Q zu 0,0410; für unsere weitere R e c h n u n g ver­
dient der erstere W e r t jedenfalls den V o r z u g . U e b r i g e n s ist in­
folge der sehr grossen Verschiedenheit der Einzelpräcisionen eine
leidliche U e b e r e i n s t i m m u n g der beobachteten Fehlerverteilung
mit der auf G r u n d einer einzigen Mittelpräcision berechneten nur
für eine kleine Fehlerstrecke zu erwarten. — M i t dem A u s g a n g s ­
wert 1042 erhält m a n folgende G r u p p e n :
Fehler Beobachtete Fälle Theorie
(+) (+) (-) (±)
0 bis gl 117 122 239 232
9l „ 194 72 72 144 185
46 40 86 104
19* .. 291
29J „ 39-1 32 25 57 46
39i „ 49l 12 17 29 14
Ueber 4 9 ^ '9 11 30 4
D i e bedeutenden Differenzen der beiden letzten R e i h e n
entstehen also hier durch die U n g e n a u i g k e i t der theoretischen
R e c h n u n g , indem die B e d i n g u n g , dass die Einzelpräcisionen von
der Mittelpräcision nicht sehr verschieden sein dürfen, in diesem
F a l l e nicht erfüllt ist. W i r teilen daher die Bezirke in mehrere
G r u p p e n , bilden für jede eine Mittelpräcision, berechnen hiernach
die z u g e h ö r i g e Fehlerverteilung u n d addieren schliesslich die
korrespondierenden Fehlerzahlen der sämtlichen G r u p p e n .
23. A l s erste G r u p p e nehmen wir die Bezirke in der oben
aufgestellten R e i h e v o n L o n d o n bis incl. D u r h a m ; m a n findet
eine Mittelpräcision v o n 0,0781, und hiernach ist also die V e r ­
teilung v o n 78 Fehlern zu berechnen. (Eine weitere Z e r l e g u n g
dieser G r u p p e in die drei grösseren und die drei kleineren B e z i r k e
u n
mit den Präcisionen 0,0997 d 0,0566 giebt ein v o n dem ersteren
nur unerheblich abweichendes Gesamtresultat.)
— '57 —

D i e zweite G r u p p e bestehe aus den 10 Bezirken W a r w i c k


bis N o r d - W a l e s incl.; Mittelpräcision 0,0431, womit also die V e r ­
teilung von 1 3 0 Fehlern zu berechnen.
Dritte G r u p p e : die 13 Bezirke E s s e x bis incl. N o r t h a m p t o n ;
Mittelpräcision 0,0351, anzuwenden auf 169 Fälle.
V i e r t e G r u p p e : die 13 Bezirke Wiltshire bis einschl. H e r e -
ford; Mittelpräcision 0,0265, anzuwenden auf 169 Fälle.
Fünfte G r u p p e : die drei kleinen Bezirke H u n t i n g d o n , W e s t -
moreland, R u t l a n d ; 39 F ä l l e mit der Mittelpräcision 0,0130. Diese
kleinen Grafschaften wären besser mit benachbarten zu grösseren
Beobachtungsgebieten zu verschmelzen.
A u f diesem W e g e erhalten wir nun die in der folgenden
Uebersicht unter b aufgestellte Fehlerverteilung, während unter
a zur V e r g l e i c h u n g die oben aufgeführten ungenauen Zahlen
nochmals beigefügt sind:
Fehler Beobachtung Theorie er
(±) (+) a
0 bis gJ 239 232 223
9' 19J 144 185 166
19.; „ 29.1 86 104 93
2
9i „ 39i 57 46 5°
395 - 491 29 14 25
Ueber 4 9 ] 3° 4 27

D i e B e o b a c h t u n g e n und die R e s u l t a t e der korrekteren Theorie


unter b stimmen jetzt befriedigend zusammen. M a n beachte, dass
die einzelnen Fehlerstrecken hier nur halb so gross sind, wie in
dem der preussischen Statistik entnommenen Beispiele. D i e mitt­
lere Präcision der hier vorliegenden B e o b a c h t u n g s g r ö s s e n ist
w e g e n der grösseren Geburtenzahlen bedeutend grösser, als in
dem vorigen Falle, und die Fehler drängen sich daher viel enger
um den A u s g a n g s w e r t zusammen.
A u c h die für sich betrachtete V e r t e i l u n g auf der positiven
und negativen Seite harmoniert zur G e n ü g e mit der Theorie,
wenn man etwas grössere Fehlergruppen vergleicht:
Fehler Beobachtete Fälle Theorie
(+) (+> (-) ( + «• - )
o bis 19.J 189 194 194I
19* „ 39i 78 65 71J
Ueber 3 9 5 31 28 26

D i e G e s a m t z a h l der positiven Fehler ist 298, die der nega­


tiven 287.
I

- 158 -

24- W i r betrachten nun auch ein Beispiel aus der französi­


schen Statistik. Die 5 Jahre 1861—65 liefern uns für jedes
Departement 5 Bestimmungen der Zahl z (wir schliessen auch
in diesem F a l l e die Totgeborenen a u s ) , im ganzen also 445 E i n ­
zelwerte. A l s wahrscheinlichsten Wert nehmen wir das Mittel
der Beobachtungen für ganz Frankreich in der angegebenen
Periode, nämlich 1 0 5 1 . Die Einzelpräcisionen konnten in diesem
F a l l e nach der physikalischen Methode nicht berechnet werden,
weil für jedes Departement nur 5 Bestimmungen von z vor­
liegen. Die B e r e c h n u n g nach der statistischen Methode aber
bietet keine Schwierigkeit; wir wenden sie jedoch nicht an,
sondern bleiben bei dem oben angedeuteten summarischen V e r ­
fahren stehen.
' Bildet man die Gruppen der positiven und negativen A b ­
weichungen, so kommen auf die S t r e c k e — i g \ bis ~ \ - i g i 243;
die empirische Wahrscheinlichkeit eines Fehlers in diesen Gren-
24 s
zen ist also — - = 0,546, und wenn w i r diese der objektiven
445
Wahrscheinlichkeit gleichsetzen, also als einen W e r t von F „ be­
handeln, so ist das entsprechende u = 0 , 5 3 1 ; man setzt also 0,531
= 1 9 ^ . H , wenn H die Mittelpräcision darstellt, und erhält dem­
nach H = 0,0272. Mit H ü l f e dieses W e r t e s berechnen sich nun
die Fehlergruppen wie folgt:
Fehler Beobachtete Fälle Theorie
(±> (+) (-) (±) (±)
0 bis 9 l 64 58 122 127
9l I9l „ 60 61 121 116
~9l „ 291 5° 43 93 95
291 » 391 25 21 46 57
391 „ 4 9 j 20 15 35 32
18 10 28 25
Ueber 4 9 J
Die beiden letzten Kolonnen zeigen eine grössere Ueberein­
stimmung, als man in A n b e t r a c h t der sehr grossen Präcisions-
verschiedenheiten der Einzelwerte von z erwarten möchte. E s ist
jedoch hier zu beachten, dass die A n z a h l der Beobachtungsbe­
zirke verhältnismässig gross ist, von jedem einzelnen aber nur
5 W e r t e geliefert werden. M a n könnte daher z. B . die 5 ex­
tremen Departements (Seine und N o r d einerseits, Hautes-Alpes,
Basses-Alpes und Lozere andererseits ganz weglassen, ohne
dass durch die B e s e i t i g u n g der 25 entsprechenden Beobachtungs­
werte die verhältnismässige Gruppierung der übrigen 420 Ab-

i
— I 5 9 -

weichungen und die aus derselben summarisch abgeleitete em­


pirische Mittelpräcision sich merklich ändern würde.
25. Interessant ist auch, dass man bei Z e r l e g u n g der D e ­
partements in zwei A b t e i l u n g e n mit verschiedener Mittelpräcision
(ebenfalls nach dem summarischen V e r f a h r e n bestimmt) sehr nahe
dieselben R e s u l t a t e erhält, wie oben.
N i m m t man in die erste G r u p p e die 44 Departements, welche
n a c h den E r g e b n i s s e n des J a h r e s 1861 die grössten G e b u r t e n ­
zahlen aufweisen (220 Einzelwerte), in die zweite die 45 übrigen
(225 Werte), so findet man, indem man wieder die empirische
1
Wahrscheinlichkeit einer A b w e i c h u n g zwischen — i g ± und - ) - i g
der theoretischen gleich annimmt (in beiden Fällen bleibt der
A u s g a n g s w e r t 1 0 5 1 ) , als empirische Mittelpräcisionen resp. 0,032a
und 0,0227.
Hieraus folgt die V e r t e i l u n g der A b w e i c h u n g e n auf die
oben angegebenen Fehlerstufen bei der ersten G r u p p e
Theorie (+): 73 — 64—43—24— 1 1 — 5
Beob. (+): 70 — 67— 4 5 — i b — 1 3 — 9
bei der zweiten Gruppe:
Theorie ( + ) : 5 4 — 5 2 — 4 2 — 3 1 — 2 1 — 2 5
Beob. ( + ) : 5 2 — 5 4 — 4 8 - 3 0 —22 — i g
D i e S u m m e n der korrespondierenden theoretischen G r u p p e n
betragen also: 127 — 1 1 6 — 8 5 — 5 5 — 3 2 — 3 0 .
Diese Zahlen weichen von den oben unmittelbar gefundenen
w e n i g ab und im ganzen stimmen diese letzteren eben so g u t
mit den Beobachtungen, wie die mit H i l f e zweier Mittelpräcisionen
berechneten.
26. A u s den obigen E r ö r t e r u n g e n und Beispielen ist n u n
ersichtlich, wie man entscheiden kann, ob eine g e g e b e n e A n z a h l
von B e o b a c h t u n g e n derselben Grösse, die gleiche oder ver­
schiedene Präcision besitzen, den Beweis liefert, dass die be­
treffende G r ö s s e einen normalen oder typischen W e r t besitzt, der
in dem Einzelfalle nur durch z u f ä l l i g e S t ö r u n g e n modifiziert
ist. D a b e i ist aber angenommen worden, dass wir wenigstens
einige H u n d e r t Einzelwerte zur V e r f ü g u n g haben.
O b w o h l nun aber gezeigt worden, dass man sich die g e ­
n ü g e n d e A n z a h l von Einzelwerten leichter verschaffen kann, als
es auf den ersten B l i c k m ö g l i c h scheint, so bleibt es doch in
— i6o —

vielen F ä l l e n wünschenswert, sich auch in B e z u g auf kleinere


Beobachtungsreihen, z. B . von 2 5 — 30 Einzelwerten von gleicher
Präcision, ein Urteil darüber zu verschaffen, ob sie mit der
V o r a u s s e t z u n g eines zufällig gestörten N o r m a l w e r t e s in E i n k l a n g
stehen.
Zur Beantwortung dieser Frage giebt es verschiedene
Kriterien.
Kann die beobachtete G r ö s s e als eine empirische Wahr­
scheinlichkeit oder als F u n k t i o n einer solchen aufgefasst werden,
so untersuche man auf die oben a n g e g e b e n e Weise, ob die nach
der statistischen M e t h o d e berechnete Präcision mit der nach der
physikalischen Methode bestimmten annähernd zusammentrifft.
Ist dies der Fall, so darf man schliessen, dass die V e r t e i l u n g
der Einzelwerte einigermassen derjenigen entspricht, welche
durch die oben angegebene Exponentialfunktion gegeben wird
und die der A n n a h m e zufälliger S t ö r u n g e n des Normalwertes
entspricht.
S t a t t der beiden Präcisionsbestimmungen kann man natür­
lich auch die wahrscheinlichen Fehler, die sich nach den beiden
Methoden ergeben, miteinander vergleichen, da der vvahrschein-
F e h l e r r, wie bereits mehrfach erwähnt wurde, mit der Präcision

h durch die G l e i c h u n g r =0
°'^J^~- verbunden ist.
h
Ist die nach der physikalischen M e t h o d e bestimmte Präcision
beträchtlich kleiner, als die von der statistischen Methode ge­
lieferte (in welchem Falle neben der „statistischen" Fehlerquelle
noch andere mitwirken), oder k a n n die B e o b a c h t u n g s g r ö s s e nicht
als eine Wahrscheinlichkeit behandelt werden, so berechne man
den wahrscheinlichen Fehler nach der physikalischen Methode
(Methode der kleinsten Quadrate) und sehe zu, ob die positiven
und negativen Abweichungen vom Mittelwerte wirklich inner­
halb der gefundenen G r e n z e n annähernd ebenso zahlreich sind,
wie ausserhalb derselben. Allzu g e r i n g darf natürlich die ge­
g e b e n e Zahl von B e o b a c h t u n g e n nicht sein.
F i n d e t nun eine leidliche U e b e r e i n s t i m m u n g des berechne­
ten wahrscheinlichen Fehlers mit der beobachteten Fehlerver- t
teilung statt und ist ausserdem die G e s a m t z a h l der positiven
F e h l e r von derjenigen der negativen nicht sehr verschieden, so ist
wieder der S c h l u s s , wenn auch nicht sicher, so doch genügend
— i6i —

gerechtfertigt, dass nur der Zufall die A b w e i c h u n g e n der E i n z e l ­


werte v o n einem typischen N o r m a l w e r t e erzeugt habe.
27. E n d l i c h sei noch ein anderes K r i t e r i u m erwähnt. Wenn
wirklich nur zufällige A b w e i c h u n g e n von einem N o r m a l w e r t vor­
liegen, d. h. wenn die E x p o n e n t i a l f u n k t i o n massgebend ist für die
Verteilung der Abweichungen, so bestehen zwischen den
S u m m e n der verschiedenen Potenzen der ihrem absoluten W e r t e
1
nach genommenen Abweichungen gewisse B e z i e h u n g e n ) , von
denen wir hier die einfachste zur A n w e n d u n g bringen wollen.
2
Ist wie oben n die Zahl der B e o b a c h t u n g e n , [<5 ] die S u m m e der
Fehlerquadrate und [<5] die Summe der einfachen sämtlich
positiv genommenen A b w e i c h u n g e n , so hat man (mit gewissen
V e r n a c h l ä s s i g u n g e n ) die G l e i c h u n g :
2 2
[<5? 2[<5 ] . 2n[(5 ]
n ^ 2
- = ~ ^ - oder jz = — f± ^ - 2
,
n n [<5]
wo n die Ludolph'sche Zahl bedeutet. M a n kann somit aus
den zufälligen Beobachtungsfehlern die Zahl n berechnen, wie
F e c h n e r dies mit H ü l f e seiner psychophysischen B e o b a c h t u n g e n
g e t h a n hat.
N i c h t sowohl als K u r i o s u m , sondern als K r i t e r i u m für die
Richtigkeit unserer Voraussetzungen wollen wir diese Formel
auf das oben behandelte preussische Material anwenden, indem
wir n aus den 24 monatlichen Beobachtungswerten für jeden
R e g i e r u n g s b e z i r k berechnen. U m j e d o c h die Unsicherheit, welche
aus der g e r i n g e n Zahl der B e o b a c h t u n g e n entsteht, so weit wie
2
m ö g l i c h zu beschränken, wenden wir eine nach F e c h n e r ) a b g e ­
leitete K o r r e k t i o n jener F o r m e l an. In derselben sind nämlich
unter den d die Abweichungen der Einzelbeobachtungen vom
wahren Werte verstanden; statt dieser (unbekannten) Ab­
w e i c h u n g e n aber nehmen wir die A b w e i c h u n g e n der 24 E i n z e l -
werte von ihrem arithmetischen Mittel. H a b e n also die (5 diese
2
2 n[<5 ]
- e r
modifizierte B e d e u t u n g , so ist der Ausdruck ~ T $ j i ' ' damit
wahrscheinlicherweise dem W e r t e j z möglichst nahe k o m m e , mit
2
__ , . , , (jin— i) , .
dem Korrektionsfaktor — ; ; — a l s o
2
für n = 24 mit 1 , 0 1 5
n (n—\)n
zu multiplizieren.

1 ) Der Beweis findet sich im Berliner astronomischen Jahrbuch von 1 8 3 4 , S. 2 8 9 ff.


2) Psychophysik, II. Teil, S. 3 7 1 .
Lexis, B e v ö l k e r u n g s - u. M o r a l s t a t i s t i k . 11
N e h m e n wir wieder als Beispiel die oben bereits v e r w e n ­
deten D a t e n für K ö n i g s b e r g . D a s M i t t e l der 24 M o n a t s w e r t e
von z ist 1 0 5 1 , die S u m m e der Q u a d r a t e der A b w e i c h u n g e n
26578, die einfache S u m m e der A b w e i c h u n g e n ohne R ü c k ­
sicht auf das Vorzeichen 646 und es soll also der A u s d r u c k
2.24.26578 „ ,. , , .
- 1 , 0 1 5 der Zahl 71(3,14..) nahe k o m m e n . Die A u s -
(646) ^
f ü h r u n g der R e c h n u n g ergiebt in der T h a t 3,103, w a s mit R ü c k ­
sicht auf die g e r i n g e Zahl der zu G r u n d e gelegten B e o b a c h t u n g e n
eine sehr g u t e B e s t ä t i g u n g unserer theoretischen V o r a u s s e t z u n g
bildet.
28. I n ähnlicher W e i s e findet man aus den B e o b a c h t u n g e n
der übrigen
Königsberg B e z i r k e folgende
Bromberg A. n n
. äh e r u n g e n an
• 2,913 Staden :. . . 2,920
• 3,103
Gumbinnen • 2,937 Breslau . • 2,987 Osnabrück-Aur. 3,402
Danzig . • 2,639 Liegnitz • 3,359 Münster 2,512
Marienwerder . • 3,366 Oppeln . . 2,882 Minden 3,566
Berlin . . . • 2,982 Magdeburg • 2,823 Arnsberg . 3>562
Potsdam • 3,333 Merseburg . • 3,509 Kassel . 2,767
Frankfurt . • 3.75 1
Erfurt . . . • 3,35o Wiesbaden 3,389
Stettin . . . • 3,423 Schleswig . • 2,735 Koblenz 3,468
Köslin . . 2,898 Hannover . • 3,497 Düsseldorf 2,893
Stralsund . • 3,373 Hildesheim • 2,585 Trier 3,264
Posen . . . . 2,996 Lüneburg . . • 3,oio Aachen . . 3,38o

D a s Mittel aus den 1 1 W e r t e n der ersten R e i h e ist 3,164,


das Mittel aus der zweiten K o l o n n e 3,05g, das Mittel aus der
dritten 3 , i g 3 , das Mittel aus den sämtlichen 33 W e r t e n endlich
3 , 1 3 g oder rund 3 , 1 4 , k o m m t also d e m W e r t e v o n n auf zwei
Dezimalstellen gleich.
A u c h die A n n ä h e r u n g e n der E i n z e l werte an n sind so be­
friedigend, als m a n es bei A n w e n d u n g von nur j e 24 B e o b a c h ­
tungsfehlern verlangen kann.
N u r in einem einzigen Bezirke, nämüch K ö l n , das in die
obige Zusammenstellung nicht mit a u f g e n o m m e n worden, k o m m t
eine g a n z abnorme Zahl heraus, nämlich 4,344. A l s G r u n d dieser
A n o m a l i e erkennt m a n die g a n z ungewöhnliche V e r t e i l u n g der
W e r t e v o n z , indem einerseits die kleinen A b w e i c h u n g e n v o m
Mittel verhältnismässig zahlreich sind, andererseits aber der g a n z
extreme u n d a priori nach der monatlichen Geburtenzahl höchst
unwahrscheinliche W e r t 1 2 2 5 (November 1868) auftritt.
Zieht m a n bei der B i l d u n g des allgemeinen Mittels dieses
anomale R e s u l t a t mit hinzu, so erhält m a n 3 , 1 7 1 , eine Zahl, d i e
— i63 —

immer noch nicht allzuweit von n abweicht, und wahrscheinlich


würde schon das Hinzutreten einiger weiteren Einzelbestimrnungen
g e n ü g e n , u m die hier entstandene U n e b e n h e i t auszugleichen. A u s
den 24 monatlichen Beobachtungsresultaten v o n 1869 und 1870
ergiebt die F o r m e l auch für K ö l n den g e n ü g e n d stimmenden
W e r t 3,413.
29. Sieht man die oben berechneten W e r t e als zufällige
Modifikationen einer G r ö s s e an, die den wahren W e r t n hat, so
kann man untersuchen, ob die unter dieser V o r a u s s e t z u n g be­
rechnete wahrscheinliche A b w e i c h u n g durch die B e o b a c h t u n g be­
stätigt wird. W i r runden zu diesem Z w e c k e die sämtlichen Z a h ­
len auf zwei Dezimalstellen a b und bilden die A b w e i c h u n g e n von
dem wahren W e r t 3 , 1 4 .
E s finden sich, wenn man sämtliche 34 B e o b a c h t u n g s g e b i e t e
in Betracht zieht, gleich viel positive und negative A b w e i c h u n g e n .
B e i der B e s t i m m u n g des mittleren Fehlers ist 34 als Divisor zu
nehmen, weil der A u s g a n g s w e r t der w a h r e ist. D e r wahrschein­
liche Fehler berechnet sich alsdann (indem der W e r t 4,344 mit
berücksichtigt wird) zu 0,254. N u n findet man in der T h a t 18
A b w e i c h u n g e n zwischen —0,25 und 4 - 0 , 2 5 (die G r e n z w e r t e mit
einbegriffen) und 16 ausserhalb dieser Grenzen. L ä s s t m a n jenen
abnormen W e r t beiseite, so erhält man einen wahrscheinlichen
F e h l e r von 0,216, mit einer wahrscheinlichen Unsicherheit v o n
+ 0,018. N a c h den B e o b a c h t u n g e n liegen von den 33 A b w e i c h ­
u n g e n 14 in der S t r e c k e —0,23 bis -f-0,23 (die Grenzwerte ein­
begriffen) und 19 ausserhalb derselben. Dieser kleinere W e r t
des wahrscheinlichen Fehlers stimmt also weniger g u t mit den
B e o b a c h t u n gen.
E s ist in dem Vorstehenden a n g e n o m m e n worden, dass die
Präcision aller dieser N ä h e r u n g s b e s t i m m u n g e n von n dieselbe sei,
w a s nur insofern berechtigt ist, als jeder E i n z e l b e s t i m m u n g die
gleiche A n z a h l v o n (24) W e r t e n von z zu G r u n d e liegt.
30. A l s R e s u l t a t unserer U n t e r s u c h u n g ergiebt sich also
folgendes:
D i e Zahl 2 (oder auch die empirische Wahrscheinlichkeit
einer K n a b e n g e b u r t ) gehört in ihren Einzelbestimmungen zu
denjenigen statistischen Grössen, welche (wenigstens innerhalb
einer gewissen Zeitperiode u n d eines gewissen geographischen
11*
— 164 —

Gebietes) als z u f ä l l i g e Modifikationen eines typischen N o r m a l ­


werts anzusehen sind.
D i e s e E i g e n t ü m l i c h k e i t aber ist nicht in dem gewöhnlichen,
v a g e n Sinne, sondern in ihrer mathematischen S t r e n g e aufzu­
fassen: der typische N o r m a l w e r t ist ein eigentlicher Mittelwert
im S i n n e der Wahrscheinlichkeitsrechnung, d. h. die W a h r s c h e i n ­
lichkeit einer g e g e b e n e n A b w e i c h u n g von demselben ist durch
die oben angeführte E x p o n e n t i a l f u n k t i o n bestimmt.

M i t anderen W o r t e n , die Veränderlichkeit in dem Geschlechts­


verhältnis lässt sich zurückführen auf das S c h e m a der W a h r s c h e i n ­
lichkeitsrechnung. A n n ä h e r n d dieselben 8 1 6 Zahlen, welche wir
oben für z als R e s u l t a t e von 24 monatlichen B e s t i m m u n g e n in
34 preussischen Bezirken gefunden haben, w ü r d e n s i c h i n a n ­
nähernd d e r s e l b e n V e r t e i l u n g e r g e b e n , wenn man aus
einer U r n e , die s c h w a r z e u n d w e i s s e K u g e l n im V e r ­
h ä l t n i s von 1063 zu i o o o enthielte, j e 24mal so v i e l e
Z ü g e t h ä t e (mit j e d e s m a l i g e r Z u r ü c k l e g u n g d e r g e ­
z o g e n e n K u g e l ) , als die d u r c h s c h n i t t l i c h e m o n a t l i c h e
G e b u r t e n z a h l d e r e i n z e l n e n B e z i r k e b e t r ä g t und wenn
man alsdann die Zahl der in jeder Versuchsreihe g e z o g e n e n
schwarzen K u g e l n durch die z u g e h ö r i g e Zahl der weissen divi­
dierte und den B r u c h mit i o o o multiplizierte.

3 1 . W i e soll man sich aber die physiologische U r s a c h e


dieser E r s c h e i n u n g denken? N a c h der A r b e i t von D r . W . S t i e d a
über das S e x u a l v e r h ä l t n i s der G e b o r e n e n (Strassburg 1875) ist
g a r kein G r u n d mehr vorhanden, die H o f a c k e r - S a d l e r - H y p o t h e s e
festzuhalten. A u c h ist eigentlich nie G r u n d vorhanden gewesen,
sie anzunehmen, denn die Zahlen, auf die sie sich stützte, waren
viel zu klein, u m irgend welche Schlüsse zu gestatten. Bei einer
Versuchsreihe von 3200 Z ü g e n aus der oben erwähnten U r n e be­
steht noch immer die Wahrscheinlichkeit 0 , 1 1 3 , dass man statt
der richtigen Zahl 2 = 1 0 6 3 einen W e r t erhält, der unter 1004
oder über 1 1 2 2 liegt. M a n kann also auch ungefähr noch 1
g e g e n 9 wetten, dass bei einer G r u p p e von 3200 G e b u r t e n die
G r ö s s e z unter resp. über diese G r e n z e n fallen werde, trotzdem
der N o n n a l w e r t gleich 1063 wäre. H i e r a u s ist zu ersehen, wie
vorsichtig man zu W e r k e gehen muss, wenn man zur E r k l ä r u n g
der Verschiedenheiten der G r ö s s e z in verschiedenen G r u p p e n
- i6 5 -

von Geborenen, selbst w e n n jede einige Tausend Köpfe zählt,


statt zufälliger U r s a c h e n spezifische und konstante annehmen will.
U n m ö g l i c h ist es nicht, dass jene H y p o t h e s e , die ursprüng­
lich auf S a n d gebaut worden, in Zukunft einmal auf dem festen
Boden genügenden Materials begründet werde. F ü r jetzt aber
brauchen wir uns durch sie nicht abhalten zu lassen, zur forma­
len E r k l ä r u n g der B e o b a c h t u n g e n über das Sexualverhältnis der
Geborenen die einfachste und bequemste V o r s t e l l u n g zu benutzen.
Diese V o r s t e l l u n g ist die, dass schon die sehr zahlreichen unbe­
fruchteten K e i m e in den weiblichen O v a r i e n für das eine oder
1
das andere G e s c h l e c h t prädestiniert seien ), und zwar dass bei
a l l e n weiblichen Individuen — um zunächst eine streng schema­
tische A n n a h m e zu machen — die männlichen K e i m e die weib­
lichen in demselben Verhältnisse überwiegen. Die Analogie
mit der U r n e ist dann einleuchtend: jede B e f r u c h t u n g ist zu ver­
gleichen mit dem Z u g e einer schwarzen oder weissen K u g e l aus
derselben Urne.

D a s bei allen weiblichen Individuen gleiche Verhältnis der


Keime würde nun mehr oder weniger scharf zum A u s d r u c k
k o m m e n in dem aus einigen hunderttausend oder Millionen F ä l ­
len abgeleiteten Verhältnis nicht der K n a b e n g e b u r t e n zu den
Mädchengeburten, sondern der B e f r u c h t u n g e n männlicher
K e i m e zu d e n B e f r u c h t u n g e n weiblicher K e i m e . Dieses letz­
tere V e r h ä l t n i s aber kennen wir nicht. W i e gross ist die Zahl
nicht nur der F e h l g e b u r t e n in den ersten M o n a t e n nach B e g i n n
der S c h w a n g e r s c h a f t , sondern auch derjenigen K e i m e , die in den
ersten W o c h e n nach der B e f r u c h t u n g abortieren, vielleicht ohne
dass die Mutter darum weiss! W e n n in Paris in den vier M o ­
naten M ä r z bis J u n i 1868 24 E m b r y o n e n v o n 1 — 3 und 156 E m ­
bryonen von 3—5 Monaten r e g i s t r i e r t w u r d e n , so ist anzu­
nehmen , dass die G e s a m t z a h l solcher Frühgeburten eine sehr

I ) Dass der Embryo anfangs zweigeschlechtlich erscheint, steht dieser An­


schauung nicht im Wege, denn man kann annehmen, dass die schliesslich überwiegende
geschlechtliche Entwicklung in dem werdenden Organismus vorangelegt vorhanden sei.
So müssen ja auch alle Aehnlichkeiten mit dem V a t e r , in Farbe des Haares, der
Augen u. s. w. vom Augenblick der Befruchtung an in der Anlage vorhanden sein.
Uebrigens hat van B e n e d e n in neuerer Zeit gezeigt, dass bei niederen Thieren die
Geschlechtsanlage bis in den Beginn der Entwicklung hinaufreicht.
— i66 —

beträchtliche ist und die Zahl der registrierten Totgeburten im


gewöhnlichen S i n n e vielleicht übersteigt.
32. A b e r wie die T o t g e b u r t e n eines L a n d e s zu der G e s a m t ­
zahl der G e b u r t e n des einen und des anderen Geschlechtes in
einem annähernd konstanten V e r h ä l t n i s stehen, so darf m a n an­
nehmen, dass die nicht registrierten und nicht bemerkten Früh­
geburten und A b o r t e zu den beobachteten Geburtenzahlen bei­
der Geschlechter ebenfalls in einem konstanten oder nur zufällig
veränderlichen Verhältnis bleiben. Diese V o r a u s s e t z u n g g e n ü g t ,
damit die K o n s t a n z des Verhältnisses der männlichen und weib­
lichen K e i m e auch für das Geschlechtsverhältnis der beobach­
teten G e b u r t e n einen N o r m a l w e r t mit der Wahrscheinlichkeits­
theorie entsprechenden Abweichungen erzeuge. In ähnlicher
W e i s e haben wir oben gesehen, dass dieselbe Verteilungstheorie
sowohl auf die G e s a m t h e i t der G e b o r e n e n — wie in d e m Bei­
spiele aus der preussischen Statistik — als auch auf die L e b e n d ­
geborenen allein — wie in den Beispielen von England und
F r a n k r e i c h •— a n w e n d b a r ist.
Uebrigens ist die der grösseren Einfachheit w e g e n ange­
nommene Hypothese von dem konstanten Verhältnisse der
Keime bei allen weiblichen Individuen nicht nötig. E s dürfen
grosse individuelle Verschiedenheiten vorhanden sein, wenn nur
das m i t t l e r e V e r h ä l t n i s für die der B e f r u c h t u n g ausgesetzten
Individuen von einem B e o b a c h t u n g s b e z i r k e z u m anderen (wenig­
stens für eine gewisse Periode) annähernd konstant bleibt.
S c h w a n k u n g e n dieses Mittelverhältnisses eines Bezirkes von M o ­
nat zu M o n a t oder von J a h r zu J a h r dürfen vorkommen, wenn
sie nur den C h a r a k t e r der Zufälligkeit tragen.
I n d e s ist nicht zu leugnen, dass in W i r k l i c h k e i t verschie­
dene spezifische E i n w i r k u n g e n wenigstens die B e z i e h u n g e n dieses
Mittelverhältnisses zu den beobachteten W e r t e n von z in den ein­
zelnen Bezirken auf verschiedene Art modifizieren. Gross­
städtische B e v ö l k e r u n g e n pflegen d u r c h w e g kleinere W e r t e von
z aufzuweisen, als ländliche; ebenso ergeben die unehelichen G e ­
burten im g a n z e n kleinere Zahlen für z, als die ehelichen. Das
V e r h ä l t n i s der S t a d t - zur L a n d b e v ö l k e r u n g , der ehelichen F r u c h t ­
barkeit zur unehelichen wird also auf das beobachtete Ge­
schlechtsverhältnis der G e b o r e n e n eines B e z i r k s von E i n f l u s s
sein, ohne dass es jedoch u n u m g ä n g l i c h nötig ist, dieser E i n w i r -
— 167 —

k u n g e n w e g e n eine Verschiedenheit des Mittelverhältnisses der


männlichen und weiblichen K e i m e anzunehmen.
33. M a n kann sich die S a c h e vielmehr so d e n k e n : A sei
die Zahl der männlichen, B die der weiblichen K e i m e , die in
einem Bezirke im L a u f e einer g e g e b e n e n Zeit befruchtet worden
und in den E n t w i c k l u n g s p r o z e s s eingetreten sind; a aber sei der
Bruchteil v o n A , ß der Bruchteil von B , welcher in dem frühe­
ren embryonalen S t a d i u m , bevor der F o e t u s als T o t g e b u r t re­
gistriert wird, in A b g a n g g e k o m m e n ist. S o hat man also für
das der B e o b a c h t u n g z u g ä n g l i c h e Verhältnis der K n a b e n - und
M ä d c h e n g e b u r t e n (incl. Totgeburten)

K A—«A A ( 1 — a)
M B—ßB B (i-ß)

A_
Das V e r h ä l t n i s ^ = r - kann also im Mittel konstant bleiben,
B
K

wenn auch das Verhältnis für verschiedene G r u p p e n verschie­

dene Mittelwerte erhält: es k o m m t eben nur auf den B r u c h


-—~ = y an, der für uneheliche Geburten kleiner ist als für ehe-
i—ß
liehe, für grossstädtische kleiner als für ländliche. E i n e solche
Veränderlichkeit v o n y, die auf der Veränderlichkeit von a und ß
beim U e b e r g a n g von einer G r u p p e zur anderen beruht, scheint
sehr annehmbar. D e r Prozentsatz der Totgeborenen ist bei den
unehelichen G e b u r t e n grösser als bei den ehelichen; und mit
R ü c k s i c h t hierauf, wie auch aus anderen E r w ä g u n g e n , ist es sehr
wahrscheinlich, dass auch der Prozentsatz der frühen F e h l g e b u r ­
ten und der in der ersten E n t w i c k l u n g s p h a s e erstickten K e i m e
bei der ersteren K a t e g o r i e grösser sei, als bei der zweiten. W e n n
andererseits schon bei den ehelichen Geburten wohl glaublich
ist, dass a ^> ß, also y ein echter B r u c h , so g e n ü g t schon, dass
für die unehelichen a und ß u m gleich viel wachsen, um ein

kleineres y und somit auch ein kleineres für diese K a t e g o r i e

hervorzubringen. W e n n aber die G e f a h r einer unehelichen


F r ü h g e b u r t für einen männlichen F o e t u s s t ä r k e r zunimmt, als
für einen weiblichen — wie es sich hinsichtlich der unehelichen
T o t g e b u r t e n aus vielen B e o b a c h t u n g e n herausstellt — so wird
das y für die unehelichen Geburten im V e r g l e i c h mit dem für
die ehelichen sich noch mehr verkleinern.
Auch in Bezug auf die grossstädtischen G e b u r t e n scheint
es nicht allzu kühn, einen vergrösserten Prozentsatz v o n F r ü h ­
geburten — also V e r g r ö s s e r u n g der B r ü c h e a und ß — mit
stärkerer B e n a c h t e i l i g u n g des männlichen G e s c h l e c h t s anzunehmen,
u n d es würden sich überhaupt alle konstanten Minderwerte von

j^jr in gewissen G r u p p e n auf diesem W e g e erklären lassen.

U e b r i g e n s soll in diesen E r ö r t e r u n g e n nicht etwa eine p h y ­


siologische Hypothese zur Erklärung des Ueberschusses der
K n a b e n g e b u r t e n aufgestellt sein, sondern es war, wie bereits be­
merkt wurde, nur die E n t w i c k l u n g einer A n s c h a u u n g s w e i s e be­
absichtigt, v e r m ö g e welcher man die früher dargelegten R e g e l ­
mässigkeiten in den E r s c h e i n u n g e n am leichtesten und bequem­
sten begreift. M a n könnte auch von anderen V o r s t e l l u n g e n aus­
gehen, wie z. B . von denen, welche der Sadler-Hofacker'schen
H y p o t h e s e zu G r u n d e liegen, aber für jetzt sind wir durch nichts
genötigt, diesen verwickeiteren Ansichten den Vorrang ein­
zuräumen.
34. Z u m S c h l u s s sei noch hervorgehoben, dass die A n n a h m e
eines in allen Beobachtungsgebieten gleichen Normalwertes von
z nicht g e n a u ist, schon d e s w e g e n , weil die unehelichen und die
städtischen G e b u r t e n in den verschiedenen Bezirken einen ver-

schiedenen E i n f l u s s auf das Verhältnis ausüben würden, selbst


M
wenn das Verhältnis — in allen Bezirken konstant wäre. In
B
einem grösseren L a n d e giebt es also wahrscheinlich mehrere lo­
kal und geographisch bestimmte Normalwerte von z. Auch
m ö g e n diese N o r m a l w e r t e l a n g s a m e n A e n d e r u n g e n im L a u f e der
Zeit unterworfen sein, so dass man w o h l daran thun wird, die
Perioden, deren B e o b a c h t u n g e n man gruppieren will, nicht zu l a n g
zu nehmen. Trotz jener wahrscheinlichen lokalen V e r s c h i e d e n ­
heit der N o r m a l w e r t e aber haben wir d o c h im obigen eine be­
friedigende Uebereinstimmung zwischen Theorie und B e o b a c h ­
t u n g erhalten unter der A n n a h m e , dass wir es nur mit zufälligen
Modifikationen eines e i n z i g e n Normalwertes zu thun hätten.
D a d u r c h wird bewiesen, dass die M e h r z a h l der B e o b a c h t u n g e n
— 16g —

auf N o r m a l w e r t e zu beziehen ist, die nicht oder nur w e n i g v o n ­


einander verschieden sind; einzelne Beobachtungsgruppen aber
können immerhin zu weiter abseits liegenden Mittelwerten gehö­
ren, und indem diese ebenfalls auf den allgemeinen Mittelwert
bezogen wurden, sind wahrscheinlich m a n c h e der S t ö r u n g e n ent­
standen, die sich, wenn a u c h nicht in bedenklicher W e i s e , oben
in der H a r m o n i e zwischen Theorie und B e o b a c h t u n g herausge­
stellt haben. Bei der weiteren F o r t f ü h r u n g dieser Untersuch­
ungen, wie ich sie beabsichtige, wird also auch die F r a g e zu
beantworten sein, ob sich die G e s a m t m a s s e der in e i n e m gege­
benen Lande bestimmten Einzelwerte von z nicht in mehrere
g e o g r a p h i s c h unterschiedene Partialmassen zerlegen lasse, von
denen jede sich der Theorie g e m ä s s u m einen besonderen Nor­
malwert gruppiert').

i) Eine Fortführung der obigen Untersuchungen findet sich in meiner Schrift


,,Zur Theorie der Massenerscheinungen, S. 6 4 ff., ferner in den Freiburger Dissertationen
von Stark über das Geschlechtsverhältnis bei unehelichen Geburten und bei Tot­
geburten ( 1 8 7 7 ) und von H e r r l über das Geschlechtsverhältnis bei Mehrlingsgeburten
(1884). Fernere Anwendungen der Wahrscheinlichkeitsrechnung auf diese Frage
von L e h r , Zur Frage der Wahrscheinlichkeit von weiblichen Geburten und von Tot­
geburten (Zeitschrift für das ges. Staatsw., X L V . ( 1 8 8 9 ) , S. 1 7 2 ff. und S. 5 2 4 ff.) und
von G e i s s l e r , Beiträge zur Frage des Geschlechtsverhältnisses der Geborenen (Zeitschr.
des Kgl. sächs. Statist. Bureaus, X X X V ( 1 8 8 9 ) , Heft I u. II). Wegen der allgemeinen
statistischen und der physiologischen Untersuchung des Gegenstandes und der zuge­
hörigen Literatur s. v. M a y r , Statistik und Gesellschaftslehre, Bd. II, S. 1 8 6 ff. und
Handwörterbuch der Staatsw. Art. Geschlecbtsverhältnis der Geborenen und Gestorbenen.
Vlil. Ueber die Theorie der Stabilität statistischer
Reihen \

i. D i e Massenerscheinungen des Menschenlebens lassen sich


durch statistische Zahlen oder Zahlenverhältnisse bis zu einem
gewissen G r a d e äusserlich charakterisieren. Stellt man nun diese
numerischen S y m p t o m e für eine R e i h e von Beobachtungsstrecken
zusammen, so gehen ihre V e r ä n d e r u n g e n denjenigen der betrach­
teten Massenerscheinung parallel. D i e s e Z a h l e n b e w e g u n g tritt in
verschiedenen H a u p t f o r m e n auf: in manchen F ä l l e n zeigen die
G l i e d e r einer statistischen R e i h e trotz aller Unregelmässigkeiten
im einzelnen eine im ganzen durchdringende Tendenz zur V e r ­
ä n d e r u n g in einer bestimmten R i c h t u n g ; diese R e i h e n entsprechen
einer gewissermassen historischen E n t w i c k e l u n g und m ö g e n daher
„evolutorische" g e n a n n t werden. In anderen R e i h e n finden wir
zwar eine gewisse Gemeinschaftlichkeit der V e r ä n d e r u n g s r i c h t u n g
in benachbarten Gliedern, aber im ganzen doch nur ein A u f - und
A b g e h e n , das graphisch durch unregelmässige Wellenlinien dar­
zustellen wäre, weshalb diese R e i h e n „undulatorische" g e n a n n t
werden könnten.
K e h r t e n diese B e w e g u n g e n in B e z u g auf W e l l e n l ä n g e und
Amplitude regelmässig wieder, so hätten wir „periodische"
Reihen.
Wenn dagegen die Einzelwerte einer Reihe gänzlich zu­
sammenhanglos in einem gewissen Spielraum aufwärts und ab­
wärts springen, so dürfte die B e z e i c h n u n g „oscillatorisch" für die­
selbe gerechtfertigt sein. E i n e scharfe A b g r e n z u n g dieser K l a s s e
von den undulatorischen Reihen ist ebensowenig möglich, wie
eine g e n a u e T r e n n u n g der letzteren von der evolutorischen.

l ) Zuerst erschienen in Conrad's Jahrbüchern, Bd. X X X I I ( 1 8 7 9 ) , S. 6 0 ff.


U n t e r diesen allgemeinen Begriff der oscillatorischen R e i h e n
aber würde nun eine K l a s s e fallen, die man allen übrigen als
g a n z eigenartig gegenüberstellen könnte, nämlich die „typischen"
R e i h e n , deren E i g e n t ü m l i c h k e i t darin besteht, dass ihre E i n z e l ­
werte u n g e n a u e Darstellungen eines konstanten G r u n d w e r t e s sind,
der nur mit r e i n zufälligen Abweichungen zum Ausdruck
kommt.
2. I n allen angeführten K l a s s e n von Reihen können die
V e r ä n d e r u n g e n der Einzelwerte in so engen Grenzen bleiben, dass
m a n den letzteren nach subjektiver S c h ä t z u n g eine gewisse relative
Konstanz zuschreiben dürfte. Doch erkennt man sofort, dass
auch bei solchen relativ konstanten Reihen die Stabilität oder
der G e g e n s a t z derselben, die Dispersion, sehr verschieden ist. Man
bedarf daher eines M a s s e s der Stabilität oder der Dispersion, und
z w a r eines solchen, das auch bei R e i h e n von verschiedenartiger
N a t u r vergleichbar bleibt. Ist die Stabilität d i e s e r R e i h e von
Prozentzahlen grösser oder geringer als die jener anderen? —
Das ist eine F r a g e , auf die man bei demologischen oder moral­
statistischen U n t e r s u c h u n g e n sehr h ä u f i g geführt wird. S o hält
A. von Oettingen die Regelmässigkeit der Prozentsätze, mit
welchen sich von J a h r zu J a h r die verschiedenen Civilstands-
kategorien an den Eheschliessungen beteiligen, für sehr gross,
1
W . S t i e d a ) d a g e g e n glaubt sie, wenigstens für E l s a s s - L o t h r i n g e n ,
g a r nicht so hoch anschlagen zu dürfen. W i e ist da objektiv zu
entscheiden? Schwankt der Prozentsatz der Eheschliessungen
zwischen J u n g g e s e l l e n und J u n g f r a u e n in E l s a s s - L o t h r i n g e n weniger,
als in F r a n k r e i c h oder in E n g l a n d ? S c h w a n k t er mehr oder
weniger als irgend welche andere demologische Verhältniszahl,
wie z. B . die allgemeine Heiratsziffer?
Man hat längst versucht, solche F r a g e n zahlenmässig zu
beantworten. E s l a g nahe, die durchschnittliche A b w e i c h u n g der
Einzelglieder von ihrem Mittelwerte als Kriterium und M a s s g r ö s s e
der S c h w a n k u n g zu betrachten. S o verfuhren namentlich A d .
2
Wagner (in seiner Selbstmordstatistik), G . M a y r ) und A . v o n
Oettingen. Aber diese M e t h o d e ist nur eine empirische, und

1 ) Die Eheschliessungen in Elsass-Lothringen, Dorpat 1 8 7 8 .


2) Vgl. namentlich auch dessen Schrift über „die Gesetzmässigkeit im Gesell­
schaftsleben", S. 5 7 .
— 172 —

erst eine allgemeine theoretische E r ö r t e r u n g der F r a g e wird er­


geben, in welchen G r e n z e n sie berechtigt ist.
3. Zuerst muss ein Unterschied gemacht werden zwischen
den statistischen R e i h e n von a b s o l u t e n Zahlen und den R e i h e n
von solchen Verhältniszahlen, welche die F o r m von mathematischen
Wahrscheinlichkeiten oder auch von F u n k t i o n e n solcher Wahr­
scheinlichkeiten haben. Verhältniszahlen ohne diesen C h a r a k t e r
sind den absoluten gleichzustellen.
Bei Reihen absoluter Zahlen ist nun allerdings die durch­
schnittliche Abweichung im obigen S i n n e *) ein brauchbares
Schwankungsmass. S i n d diese R e i h e n evolutorisch oder undula-
torisch, so kann man überhaupt nur eine empirische Charakteristik
ihrer Veränderlichkeit aufstellen und als solche bietet sich uns die
durchschnittliche A b w e i c h u n g in erster L i n i e dar. Ist aber die
Reihe eine typische, so dass Wahrscheinlichkeitsbeziehungen
zwischen den Einzelgliedern und dem Mittelwerte bestehen, indem
jene als zufällige Modifikationen und letzterer als wahrschein­
lichster W e r t einer typischen G r u n d g r ö s s e anzusehen sind, so w ä r e
nach der Theorie die beste Charakteristik der Dispersion in der
wahrscheinlichen A b w e i c h u n g gegeben. E s ist dies diejenige
Abweichung vom richtigen W e r t e , die bei einer sehr grossen
Zahl von E i n z e l b e s t i m m u n g e n ebenso oft nicht erreicht wie über­
schritten werden würde. M a n kann aber auch schon aus einer
verhältnismässig kleinen Anzahl von Einzelwerten diese wahr­
scheinliche A b w e i c h u n g , zwar nicht streng, aber doch nach ihrem
wahrscheinlichsten W e r t e bestimmen, und eine, allerdings nicht
die genaueste, N ä h e r u n g dieser A r t wird mit H ü l f e der d u r c h ­
s c h n i t t l i c h e n A b w e i c h u n g ausgedrückt. E s ist nämlich näherungs­
weise die w a h r s c h e i n l i c h e A b w e i c h u n g R = = 0,84350, wenn D
die d u r c h s c h n i t t l i c h e A b w e i c h u n g bezeichnet. Wegen dieser
angenäherten Proportionalität von R und D k a n n also die letztere
Grösse auch bei typischen Reihen von absoluten Zahlen als
S c h w a n k u n g s m a s s verwendet werden. W i e R ist dann auch D u m ­
gekehrt proportional der Präcision, mit welcher die einzelnen
Werte der Reihe unter den gegebenen Umständen zustande
k o m m e n , und diese ist ihrerseits als M a s s der Stabilität zu be­
trachten.

I ) Die Abweichungen vom Mittel sind ohne Rücksicht auf das Vorzeichen
sämtlich positiv zu nehmen.
4. M a g m a n aber auch statt der theoretisch mehr zu em­
pfehlenden wahrscheinlichen die durchschnittliche Ab­
weichung zur Charakterisierung der Stabilität oder Dispersion
einer R e i h e benutzen, so folgt daraus noch keineswegs, dass diese
A b w e i c h u n g D in P r o z e n t e n des Mittelwertes auszudrücken sei.
Bei evolutorischen oder undulatorischen R e i h e n m a g m a n allen­
falls diese R e d u k t i o n anwenden, da in diesen Fällen D überhaupt
nur ein empirisches und u n g e n ü g e n d e s Kriterium der V e r ä n d e r ­
lichkeit der untersuchten absoluten G r ö s s e darbietet. Sind dagegen
die Einzelwerte zufällige Modifikationen eines G r u n d w e r t e s , so
liegt im allgemeinen g a r kein G r u n d zu der A n n a h m e vor, dass
die durchschnittliche (oder auch die wahrscheinliche) A b w e i c h u n g
irgendwie von der absoluten G r ö s s e des G r u n d w e r t e s abhänge.
W e n n man wiederholte M e s s u n g e n eines W i n k e l s anstellt, die mit
zufälligen Fehlern behaftet sind, so h ä n g t der G r a d der U e b e r ­
einstimmung der Einzelwerte und somit der durchschnittliche oder
wahrscheinliche Fehler nicht von der G r ö s s e des zu bestimmenden
Winkels, sondern nur von der Beschaffenheit des Instrumentes,
der Geschicklichkeit des Beobachters und den äusseren U m s t ä n d e n
ab, und zwei Versuchsreihen werden daher, w e n n diese G r u n d ­
l a g e n der Präcision dieselben bleiben, dasselbe S c h w a n k u n g s m a s s
ergeben, wenn auch der zu messende W i n k e l in dem einen F a l l e
z. B . 30 und in d e m anderen 60 G r a d beträgt. D a s vergleich­
bare S c h w a n k u n g s m a s s ist also in diesem Beispiele der absolute
und nicht der in Prozenten der Mittelwerte ausgedrückte W e r t
von D oder R . Dasselbe wird aber, wenn nicht besondere G r ü n d e
für einen bestimmten Z u s a m m e n h a n g zwischen der Präcision und
der G r u n d g r ö s s e sprechen, bei den typischen Reihen absoluter
Zahlen gelten. M a n habe z. B . eine A n z a h l zehnjähriger K n a b e n
und eine gleiche Anzahl vollständig erwachsener M ä n n e r nach
Grösse oder Brustweite gemessen. V e r m u t l i c h wird die erstere
Reihe eine grössere durchschnittliche A b w e i c h u n g v o m Mittel
ergeben, als die letztere, und diese Differenz ist es, welche dem
physischen Unterschied in der Stabilität der beiden anthropo-
metrischen Grössen entspricht. Bezieht man die beiden Ab­
w e i c h u n g e n auf die zugehörigen sehr verschiedenen G r u n d g r ö s s e n ,
so wird die D i v e r g e n z dieser prozentmässigen S c h w a n k u n g s m a s s e
bedeutend grösser, als die der absoluten; aber die ersteren sind
nicht vergleichbar unter sich, während die letzteren der Präcision
u m g e k e h r t proportional sind und demnach als direkte und gleich­
artige D a r s t e l l u n g der Dispersion betrachtet werden können.
In Kürze gilt also für die Reihen absoluter Grössen
folgendes: das beste S c h w a n k u n g s m a s s der typischen R e i h e n ist
die wahrscheinliche A b w e i c h u n g , jedoch ist auch die durchschnitt­
liche A b w e i c h u n g für diesen Z w e c k brauchbar; die eine wie die
andere M a s s g r ö s s e aber ist absolut und nicht in Prozenten der
G r u n d g r ö s s e auszudrücken.
Bei nichttypischen Reihen aber lässt sich ein ähnliches
S c h w a n k u n g s m a s s überhaupt nicht theoretisch begründen; empirisch
m a g man immerhin die S c h w a n k u n g s i n t e n s i t ä t durch die durch­
schnittliche A b w e i c h u n g kennzeichnen und die letztere auch, w o
man es für z w e c k m ä s s i g hält, prozentmässig auf den Durchschnitts­
wert beziehen.
5. W i r gehen nun zu der U n t e r s u c h u n g der S c h w a n k u n g e n
von V e r h ä l t n i s z a h l e n über, und zwar solcher, die als empirische
Näherungswerte einer mathematischen Wahrscheinlichkeit oder
a u c h einer F u n k t i o n einer solchen Wahrscheinlichkeit angesehen
werden können. D a s erstere trifft z u , Wenn man eine grosse
A n z a h l ( a - f - b ) E i n z e l b e o b a c h t u n g e n hat, von denen jede ein g e ­
wisses besonderes R e s u l t a t hätte ergeben k ö n n e n und von denen
eine gewisse Anzahl (a) dieses R e s u l t a t auch wirklich ergeben
hat. W e n n dieses R e s u l t a t als ein E r e i g n i s von der W a h r s c h e i n ­
lichkeit v angesehen werden darf, so wird der B r u c h ^ - mit

einer g e g e b e n e n Wahrscheinlichkeit dem W e r t e v u m so näher


kommen, je grösser die g e s a m t e B e o b a c h t u n g s z a h l a - ( - b ist, die
wir die G r u n d z a h l nennen wollen. O b aber eine R e i h e g e g e b e n e r
Verhältniszahlen wirklich den Gesetzen folgt, die für N ä h e r u n g s ­
werte einer konstanten Wahrscheinlichkeit gelten, k a n n nur nach­
träglich durch die E r f a h r u n g erprobt werden.
Bei der A u f s t e l l u n g statistischer Verhältniszahlen ist vor­
zugsweise die F o r m des einfachen Wahrscheinlichkeitsbruches zu
empfehlen, der allenfalls noch mit 100 oder iooo multipliziert
werden mag. Man wählt indes auch wohl Verhältnisse, die
nicht die F o r m einer Wahrscheinlichkeit, sondern einer F u n k t i o n
einer Wahrscheinlichkeit besitzen, weil diese manchmal für
den praktischen G e b r a u c h bequemer sind. E s gilt dies besonders

v o n der F o r m dem Verhältnis der Zahl der Fälle, in denen


— 175 —

das besondere R e s u l t a t beobachtet worden, zu der Zahl derjenigen,,


in denen es n i c h t eingetreten ist. L i e g t dem E r e i g n i s eine k o n ­
stante Wahrscheinlichkeit v zu G r u n d e , so ist dieser B r u c h ein
v
N ä h e r u n g s w e r t des A u s d r u c k s .
6. D i e R e i h e n v o n Verhältniszahlen können zunächst eben­
falls eingeteilt werden in evolutorische, undulatorische, periodische
und typische. D i e letzteren aber, die wir hier vorzugsweise be­
trachten, können als G r a n d l a g e n haben entweder eine k o n s t a n t e
Wahrscheinlichkeit, die in den Partialmassen, welche einer B e ­
obachtungsstrecke entsprechen, mehr oder weniger g e n a u zum
A u s d r u c k k o m m t ; oder eine n i c h t konstante Wahrscheinlichkeit,
deren A e n d e r u n g e n aber, weil die R e i h e typisch sein soll, den
Charakter z u f ä l l i g e r Oscillationen um den Mittelwert besitzen
müssen. I m ersten F a l l e entsprechen die Einzelwerte den E r g e b ­
nissen von V e r s u c h e n an einer U r n e mit schwarzen u n d weissen
K u g e l n in konstant bleibendem Verhältnisse, wenn jedesmal so
viele V e r s u c h e angestellt werden, als die Beobachtungszahl in
einer Beobachtungsstrecke, also die Grundzahl der Einzelverhält­
1
nisse b e t r ä g t ) . D i e Stabilität der untersuchten R e i h e ist dann
a priori eben durch die Thatsache bestimmt, dass die volle A n a ­
logie mit einem korrekten Zufallsspiel mit konstanten C h a n c e n
2
vorliegt. D e r wahrscheinliche F e h l e r ) berechnet sich nämlich
direkt aus dieser V o r a u s s e t z u n g nach der Wahrscheinlichkeits­
theorie zu

• r = s > n /nspr
w o Q die K o n s t a n t e 0,4769, v einen möglichst genauen N ä h e r u n g s ­
wert der zu G r u n d e liegenden Wahrscheinlichkeit (in E r m a n g e l u n g
des wahren Wertes) und g die G r u n d z a h l bedeutet. Ist die letz­
tere nicht für alle E i n z e l Verhältnisse gleich, so k a n n in die o b i g e
Formel, falls die Unterschiede nicht sehr gross sind, ein mittlerer
W e r t derselben eingesetzt werden.

1) Ueber das Folgende vgl. meine Schrift „Zur Theorie der Massenerscheinungen
in der menschlichen Gesellschaft" (Freib. 1 8 7 7 ) und die vorige Abhandlung über das-
Geschlechtsverhältnis der Geborenen.
2) Statt des wahrscheinlichen Fehlers könnte man natürlich im folgenden auch
immer den einfacher auszudrückenden, aber weniger anschaulichen m i t t l e r e n Fehler
nehmen.
N u n kann aber der wahrscheinliche Fehler auch direkt aus
den g e g e b e n e n Einzelwerten des Verhältnisses bestimmt w'erden,
und z w a r wenn die letzteren hinlänglich zahlreich sind, durch
unmittelbares A b z ä h l e n v o m Mittelwerte aus. A b e r auch schon
bei einer verhältnismässig kleinen Zahl von Einzelwerten erhält
man den jeweilig wahrscheinlichsten W e r t der wahrscheinlichen
A b w e i c h u n g durch die F o r m e l :

2
wenn [r3 ] die S u m m e der Quadrate der A b w e i c h u n g e n der g e ­
gebenen Einzelwerte v o m Mittelwerte u n d n die A n z a h l der
Einzelwerte bezeichnet
W e n n nun wirklich die aus den B e o b a c h t u n g e n abgeleiteten
Einzelverhältnisse nur zufällig ungenaue Darstellungen einer kon­
stanten Wahrscheinlichkeit v sind, so muss wenigstens annähernd
die G l e i c h u n g zutreffen: R = r.
J e kleiner die G r u n d z a h l g ist, um so grösser wird die
wahrscheinliche A b w e i c h u n g . B e i einem relativ kleinen, z. B .
unter iooo bleibenden g können vereinzelt sehr grosse A b ­
w e i c h u n g e n v o m Mittelwerte vorkommen und doch darf man,
wenn die eben aufgestellte G l e i c h u n g erfüllt ist, die zu G r u n d e
liegende Wahrscheinlichkeit und somit den allgemeinen B e ­
d i n g u n g s k o m p l e x der untersuchten E r s c h e i n u n g e n als konstant
betrachten. W i e gross also auch die S c h w a n k u n g e n der be­
obachteten Verhältniszahlen sein mögen, sie sind, falls sie den
S c h w a n k u n g e n der R e s u l t a t e v o n V e r s u c h e n an einer U r n e mit
konstanter F ü l l u n g entsprechen, gewissermassen nur u n w e s e n t ­
l i c h , da sie eine wesentliche A e n d e r u n g der G r u n d l a g e der
E r s c h e i n u n g nicht voraussetzen.
7. A n d e r s aber in dem zweiten der oben unterschiedenen
Fälle. Derselbe entspricht der A n n a h m e , dass das F ü l l u n g s ­
verhältnis der U r n e zwar in jeder Serie v o n g Versuchen, aus
der ein Einzelwert von v berechnet wird, konstant bleibe, aber
von Serie zu Serie zufälligen A e n d e r u n g e n unterworfen sei, je­
doch so, dass immer eine T e n d e n z zur E r z i e l u n g eines gewissen

1) Eine weniger sichere Darstellung der wahrscheinlichen Abweichung ist der


oben bereits angeführte Ausdruck 0,8453 D, wenn D die d u r c h s c h n i t t l i c h e Ab­
weichung bezeichnet.
festen Füllungsverhältnisses vorhanden ist. Jede einzelne Serie
ergiebt also einen N ä h e r u n g s w e r t der ihr entsprechenden Wahr­
scheinlichkeit v; aber dieser letztere Spezialwert von v ist selbst
wieder nur die ungenaue D a r s t e l l u n g des allgemeinen Mittel­
wertes, um welchen die den einzelnen B e o b a c h t u n g s g r u p p e n zu
G r u n d e liegenden Wahrscheinlichkeiten oscillieren.
D i e T o t a l s c h w a n k u n g e n der b e o b a c h t e t e n Verhältniszahlen
setzen sich also aus zwei K o m p o n e n t e n z u s a m m e n : die eine kann
man als die u n w e s e n t l i c h e bezeichnen, weil sie einem S c h w a n ­
kungssystem angehört, das auch bei k o n s t a n t bleibender G r u n d ­
wahrscheinlichkeit auftritt; die andere dagegen beruht auf der
physischen A e n d e r u n g der Grundwahrscheinlichkeit von Serie zu
S e r i e und m a g daher die p h y s i s c h e Schwankungskomponente
heissen.
D a s M a s s der T o t a l s c h w a n k u n g ist die unmittelbar aus den
beobachteten Abweichungen nach der Formel R dargestellte
wahrscheinliche A b w e i c h u n g ; die unwesentliche wird durch die
F o r m e l r gemessen, indem man für v den allgemeinen Mittelwert
einsetzt, und w e n n man die wahrscheinliche A b w e i c h u n g der n
Spezialwerte v von dem allgemeinen Mittelwerte mit p bezeichnet,
so hat man nach der Wahrscheinlichkeitstheorie die B e z i e h u n g :
2
R = |/r +^.

D i e „unwesentliche" und die „physische" S c h w a n k u n g s k o m p o n e n t e


setzen sich also zu der beobachteten T o t a l s c h w a n k u n g zusammen,
wie zwei rechtwinkelig gegeneinander gerichtete K r ä f t e zu einer
Resultierenden.
8. Ist die physische S c h w a n k u n g s k o m p o n e n t e p = o, d. h.
bleibt die Grundwahrscheinlichkeit in der g a n z e n R e i h e konstant,
so verwandelt sich die obige G l e i c h u n g wieder in R = r. Ist
eine reelle K o m p o n e n t e p vorhanden, so ist immer R>»r.
Dagegen kann unter den hier gemachten Voraussetzungen
niemals die U n g l e i c h h e i t auftreten R - < r , denn in diesem F a l l e
würde p imaginär, was auf eine U n m ö g l i c h k e i t hinweist.
H i e r a u s folgt, dass die Stabilität der typischen R e i h e n ein
M a x i m u m hat, dessen U e b e r s c h r e i t u n g nur m ö g l i c h wäre, w e n n
in der Massenerscheinung noch g a n z besondere Verbindungen
u n d B e z i e h u n g e n beständen. W e n n bei einer statistischen U n t e r ­
s u c h u n g sich mit Bestimmtheit R < r herausstellte, also w e n n das
Lexis, B e v ö l k e r u n g « - u. M o r a l s t a t i s t i k . 12
- i 8
7 -

aus den B e o b a c h t u n g e n abgeleitete S c h w a n k u n g s m a s s kleiner


wäre, als das n a c h der A n a l o g i e eines Glücksspieles mit k o n ­
stanten C h a n c e n berechnete, so l ä g e eben eine ähnliche E r ­
scheinung vor, wie w e n n bei einem Spiele ein bestimmtes R e s u l t a t
mit einer nach der Wahrscheinlichkeitstheorie durchaus unwahr­
x
scheinlichen Konstanz und Regelmässigkeit aufträte ) . Man
müsste dann annehmen, dass die anscheinend isolierten Einzel­
ereignisse nicht diejenige U n a b h ä n g i g k e i t voneinander und v o n
dem numerischen Endresultat besässen, welche den einzelnen V e r ­
suchen an einer U r n e oder an der R o u l e t t e zukommt. M i t an­
deren W o r t e n , eine jene obere G r e n z e überschreitende Stabilität
einer Verhältniszahl würde darauf hinweisen, dass die untersuchte
Massenerscheinung eine innerlich verbundene oder dass sie g e ­
wissen regulierenden Eingriffen oder N o r m e n unterworfen sei.
Sie würde mehr oder weniger d e m Bereiche der planmässigen

I ) In einer Dissertation v. F. Stark „Ueber das Geschlechtsverhältnis der


Totgeburten und der unehelichen Geburten" (Freiburg 1 8 7 7 ) wird S. 4 7 eine erstaun­
liche Stabilität des Verhältnisses der männlichen zu den weiblichen Totgeburten in
Frankreich während der Jahre 1 8 3 1 — 4 0 erwähnt, die der Verfasser für eine ganz
aussergewöhnliche Anomalie des Zufalles hält. Jenes Verhältnis schwankt nämlich nur
zwischen 1 , 4 4 8 0 und 1 , 4 4 8 1 ! Die absoluten Zahlen sind der Tabelle entnommen, die
L e g o y t offiziell zu der von Q u e t e l e t und H e u s c h l i n g herausgegebenen „Statistique
internationale" (p. 2 2 5 ) beigetragen hat. Da nun die französische amtliche Statistik
erst seit dem Jahre 1 8 3 6 fragmentarische und erst seit 1 8 4 1 regelmässige (wenn auch
anfangs noch sehr unzuverlässige) Angaben über die Totgeborenen liefert, so musste
man zunächst vermuten, dass die Daten der Legoyt'schen Tabelle nachträglich aus
dem Urmaterial der Civilstandsregister gewonnen seien. Ich habe nun aber jenes
Geschlechtsverhältnis nach den Zahlen der Tabelle auch von 1 8 3 0 an rückwärts bis
zum Anfang des Jahrhunderts berechnet und immer wieder denselben "Wert 1 , 4 4 8
gefunden. Ferner aber ergiebt sich das Verhältnis der Totgeburten überhaupt zur
Gesamtzahl der Geburten von 1 8 4 0 an in allen vorhergehenden Jahren nach den Zahlen
dieser Tabelle konstant gleich 0 , 0 3 2 7 6 . Eben diese Zahl ist aber auch der Durch­
schnittswert des letzteren Verhältnisses in den ersten fünf Jahren mit allgemeiner Er­
hebung der Totgeburten, 1 8 4 1 — 4 5 , und andererseits findet man 1 , 4 4 8 als Durch­
schnittswert des Sexualverhältnisses der Totgeborenen in diesem Jahrfünft. Unter diesen
Umständen kann man mit einer der Gewissheit unendlich nahe kommenden Wahr­
scheinlichkeit behaupten, dass die betreffenden Zahlen jener Tabelle aus der Zeit vor
1 8 4 1 nicht auf wirklichen Beobachtungen beruhen, sondern nachträglich b e r e c h n e t
worden sind, indem man das Durchschnittsverhältnis 0 , 0 3 2 7 6 zur Bestimmung der
Totgeburten aus der Gesamtzahl der Geburten benutzte und die gewonnene Zahl nach
dem Durchschnittsverhältnis 1 , 4 4 8 in Knaben und Mädchen zerlegte! Aber wenn
man in dieser Weise eine Tabelle von B e o b a c h t u n g e n „vervollständigt", so sollte
man es doch mindestens ausdrücklich sagen.
— '79 —

O r d n u n g oder der gebietenden Gesetze angehören. Die Reihen


dieser A r t , die man „gebundene" nennen kann, bilden eine be­
sondere K l a s s e , die nicht bloss rein statistisch behandelt werden
kann, da es vielmehr hauptsächlich darauf ankommt, die Bezie­
h u n g e n solcher R e i h e n zu der regelnden K r a f t oder dem z w i n g e n ­
den G e s e t z e zu ermitteln und namentlich festzustellen, wie weit
das letztere erfüllt wird. A l s o nicht die statistischen Zahlen für
sich, sondern das Gesetz und dessen Erfüllung sind in diesen
Fällen der G e g e n s t a n d der U n t e r s u c h u n g . J e intensiver das G e ­
setz wirkt, um so weiter kann die für unverbundene Reihen
geltende Stabilitätsgrenze überschritten werden, was nicht aus-
schliesst, dass zugleich noch eine evolutorische Bewegung zur
E r r e i c h u n g des P u n k t e s vorhanden, an welchem das G e s e t z a b ­
solut erfüllt sein würde. S o kann man z. B . das V e r h ä l t n i s der
Zahl der die S c h u l e besuchenden K i n d e r zur Zahl der überhaupt
unterrichtsfähigen formell als einen empirischen Ausdruck der
Wahrscheinlichkeit des Schulbesuches betrachten. Besteht kein
S c h u l z w a n g oder nur ein l a x gehandhabter, so dass jenes V e r ­
hältnis noch ziemlich weit von der Einheit entfernt bleibt, so
werden die Einzelwerte desselben in einer R e i h e von J a h r e n viel­
leicht S c h w a n k u n g e n zeigen, die mit der A n n a h m e einer kon­
stanten Grundwahrscheinlichkeit vereinbar sind, vielleicht aber
auch eine noch geringere Stabilität besitzen. Denkt man sich
aber, dass die Ausführung des Gesetzes von Jahr zu Jahr
immer strenger wird, so werden die beobachteten Verhältnisse
sich immer mehr der Einheit nähern. Diese letztere aber spielt
nicht etwa die R o l l e eines typischen Mittelwertes, da A b w e i c h ­
ungen über i hinaus gar nicht m ö g l i c h sind; sie ist nur ein
oberer Grenzwert, der gewissermassen eine einseitige A n z i e h u n g s ­
kraft ausübt. Bei g e n ü g e n d e r Intensität der gesetzlichen Zwangs­
kraft werden dann auch die S c h w a n k u n g e n des der Einheit nahe­
gerückten Verhältnisses weit geringer sein können, als die einer
unverbundenen Reihe mit konstanter Grundwahrscheinlichkeit,
zumal jetzt geradezu kompensatorische Beziehungen zwischen den
aufeinanderfolgenden Einzelwerten auftreten können; denn bei
energischer T e n d e n z zur D u r c h f ü h r u n g des Gesetzes wird der
Umstand, dass das Verhältnis in einem J a h r e etwas kleiner g e ­
worden ist, die V e r a n l a s s u n g zu grösserer S t r e n g e in der F o l g e ­
zeit bilden.
12*
— i8o

G a n z ähnlich verhält sich z. B . die empirische B e s t r a f u n g s ­


wahrscheinlichkeit für V e r b r e c h e n , d. h. das Verhältnis der Zahl
der V e r b r e c h e n , die eine B e s t r a f u n g der Thäter nach sich g e ­
zogen, zu der Zahl der überhaupt v o r g e k o m m e n e n . Auch die
R e i h e n dieses Verhältnisses können eine ähnliche Dispersion, wie
unverbundene zeigen, solange jenes Verhältnis w e g e n M ä n g e l der
Polizei und Justiz einigermassen weit von der Einheit entfernt
bleibt. S t e h t es d a g e g e n dieser seiner oberen G r e n z e infolge der
energischen E i n w i r k u n g der S t a a t s g e w a l t sehr nahe, so kommt
für seine Stabilität die durch das K r i t e r i u m R = r gesetzte G r e n z e
nicht mehr in Betracht.

W e n i g e r intensiv regelnd als die Staatsgesetze werden z. B .


kirchliche Vorschriften wirken, obwohl immerhin in manchen
Gegenden a u c h ohne staatlichen T a u f z w a n g das V e r h ä l t n i s der
Zahl der getauften K i n d e r zu derjenigen der in der betreffenden
christlichen Konfession geborenen ebenfalls seiner absoluten
G r e n z e i so nahe k o m m e n kann, dass die Stabilitätsgrenze der
unverbundenen R e i h e n überschritten wird.

E s ist hier noch zu bemerken, dass der A u s d r u c k r, wenn


v der E i n h e i t sehr nahe kommt, u n g e n ü g e n d wird. A b e r auch
ohne F o r m e l begreift m a n leicht, dass das M a x i m u m der Stabili­
tät, das aus der Analogie eines Glücksspiels mit konstanten
C h a n c e n abgeleitet wird, nicht m a s s g e b e n d sein k a n n für die G e ­
nauigkeit, mit welcher ein alle Einzelfälle normativ beherrschendes
Gesetz in der M a s s e zum A u s d r u c k gebracht wird. D i e obere
G r e n z e der G e n a u i g k e i t ist unter diesen U m s t ä n d e n offenbar die
dauernde A u s f ü h r u n g des Gesetzes in a l l e n F ä l l e n .

9. U n b e g r e i f l i c h würde uns aber die U e b e r s c h r e i t u n g des


d u r c h die B e d i n g u n g R = r g e g e b e n e n M a x i m u m s der Stabilität
dann sein, wenn sie bei einer unverbundenen Massenerscheinung
von konkreten Einzelfällen vorkäme, also in einer solchen, in der
wir weder kompensatorische innere B e z i e h u n g e n noch die W i r ­
kung eines normativen Gesetzes auf alle Einzelfälle entdecken
könnten. E s gilt dies z. B . von den einzelnen K n a b e n - und
M ä d c h e n g e b u r t e n in einem Lande; und eben deshalb giebt die
G l e i c h u n g R = r das m ö g l i c h e M a x i m u m der Stabilität des V e r ­
hältnisses der K n a b e n g e b u r t e n zur G e s a m t z a h l der G e b u r t e n an,
eine G r e n z e , die a u c h wirklich erreicht wird.
— 181 —

Zu den „gebundenen" Reihen sind auch diejenigen zu


rechnen, deren Glieder nach einem bekannten oder erkennbaren
N o r m a t i v g e s e t z e äussere V e r ä n d e r u n g e n , z. B . regelmässig perio­
dische Bewegungen aufweisen. Solche Veränderungen können
nicht mehr als „ S c h w a n k u n g e n " in dem bisherigen S i n n e an­
gesehen werden, da sie eben einer vorgeschriebenen N o r m ent­
sprechen. Wohl aber sind die in der R e g e l vorhandenen A b ­
w e i c h u n g e n von der streng gesetzlichen B a h n als S c h w a n k u n g e n
zu behandeln und w o m ö g l i c h zu messen. Diese letzteren können
wieder in allen Grössengraden vorkommen, j e nach der Kraft
der herrschenden Gesetze. W e n n z. B . in einem L a n d e gesetz­
lich bestimmt ist, dass 2 °/o der männlichen Bevölkerung im
stehenden Heere dienen sollen, dass j e d o c h in einer gewissen
Jahreszeit ein V i e r t e l der Armee zeitweise beurlaubt, in einer
anderen Jahreszeit aber ein Viertel ihrer N o r m a l s t ä r k e an R e s e r v e n
eingezogen werden solle, so wird die R e i h e der Zahlen, welche
von M o n a t zu M o n a t das Verhältnis der Präsenzstärke der A r m e e
zu der männlichen B e v ö l k e r u n g des L a n d e s angeben, eine deut­
liche Periodicität mit regelmässiger W i e d e r k e h r von Maximum
und M i n i m u m erkennen lassen. Nach dem Gesetze steht auch
fest, wie gross diese Verhältniszahl im M a x i m u m , im M i n i m u m
und im Normalstande sein soll, aber in der W i r k l i c h k e i t werden
immer A b w e i c h u n g e n v o r k o m m e n , die je nach dem G r a d e der
S t r e n g e und G e n a u i g k e i t , mit der das G e s e t z durchgeführt wird,
grösser oder kleiner sein werden. Jedenfalls aber muss m a n a u c h
hier wieder die vollständige A u s f ü h r u n g des Gesetzes als die
obere G r e n z e der G e n a u i g k e i t betrachten. D i e nach den K a l e n d e r ­
monaten geregelte Periodicität der Heiratsfrequenz d a g e g e n tritt
mit weit geringerer Sicherheit auf. S i e h ä n g t ab v o n der Sitte,
von gewissen ökonomischen Verhältnissen und in katholischen
L ä n d e r n von den kirchlichen Vorschriften über die geschlossene
Zeit. D i e letzteren wirken am intensivsten, da sie unmittelbar
eine regelnde E i n w i r k u n g auf die Einzelfälle ausüben. Jedoch
hat diese Vorschrift nicht die Z w a n g s g e w a l t eines Staatsgesetzes
und sie wird thatsächlich nur von einem gewissen Teile der B e ­
v ö l k e r u n g berücksichtigt.

N o c h mehr verwischt sich die Periodicität der Sterblichkeits­


verhältnisse nach den Jahreszeiten. R e i h e n dieser A r t gehören
schon g a r nicht mehr zu den gebundenen, da die nur sehr u n k l a r
auftretende Periodicität nicht auf einer herrschenden R e g e l , sondern
nur auf der periodischen Veränderlichkeit eines äusseren Ein­
flusses beruht, dessen W i r k u n g nicht streng fixiert, sondern im
Z u s a m m e n h a n g mit den sonstigen U m s t ä n d e n sehr wechselvoll ist.
Jedenfalls aber ist die Periodicität einer solchen R e i h e insofern zu
beachten, als man bei U n t e r s u c h u n g ihrer S c h w a n k u n g e n jede
P h a s e für sich behandeln muss.
10. D e n G e g e n s t a n d der selbständigen statistischen U n t e r ­
s u c h u n g bilden wesentlich die unverbundenen konkreten M a s s e n ­
erscheinungen. In diesen herrschen weder normative Gesetze
noch kompensatorische innere B e z i e h u n g e n ; jeder E i n f a l l k o m m t
natürlich nur in einer strengen Kausalitätsreihe zustande, die aus
äusseren U r s a c h e n oder inneren M o t i v e n bestehen m a g , aber das
Zusammentreffen der Einzelfälle und die dadurch bedingten
numerischen Verhältnisse der Massenerscheinungen beruhen nur
auf Wahrscheinlichkeitsgesetzen, die keine Z w a n g s k r a f t haben,
sondern nur die allgemeinen M ö g l i c h k e i t s b e d i n g u n g e n abspiegeln,
unter denen jedes individuelle E r e i g n i s auftritt. Diese G a t t u n g
ist also durchaus verschieden von derjenigen der verbundenen
Massenerscheinungen, in denen ein das Ganze beherrschendes
Gesetz unmittelbar bestimmte Zahlenverhältnisse als Endresultat
verlangt. A l s Beispiel der letzteren A r t haben wir bereits er­
w ä h n t die wirkliche Präsenzstärke eines H e e r e s in Prozenten der
Bevölkerung, wenn ein bestimmter Prozentsatz gesetzlich vor­
geschrieben ist; als G e g e n s t ü c k der ersteren G a t t u n g würde dem
entsprechen das thatsächliche Verhältnis zwischen Heeresziffer
und B e v ö l k e r u n g , wenn die Soldaten durchaus freiwillig zu fest­
stehenden B e d i n g u n g e n a n g e w o r b e n würden. O h n e Zweifel würde
das letztere Verhältnis in einer R e i h e von J a h r e n weit grössere
Schwankungen zeigen, als das erstere, und die Untersuchung
dieser S c h w a n k u n g e n wäre jedenfalls statistisch interessanter, als
die der anderen.

1 1 . G e h e n wir nun zu einer näheren B e t r a c h t u n g der nicht­


g e b u n d e n e n typischen R e i h e n über, deren Glieder die F o r m von
Wahrscheinlichkeiten (oder von einfachen F u n k t i o n e n v o n W a h r ­
scheinlichkeiten) besitzen. F ü r diese G a t t u n g besteht unzweifel­
haft das M a x i m u m der Stabilität oder das M i n i m u m der Dispersion,
das durch die B e d i n g u n g R = r bestimmt wird. N i m m t m a n als
B e o b a c h t u n g s g r ö s s e nicht den empirischen W e r t von v, sondern
- i8 3

v
das Verhältnis z - = — , so bleibt die F o r m e l R u n v e r ä n d e r t ) l

b i —v
r
in G e l t u n g , während statt r der A u s d r u c k zu nehmen

ist, den wir mit (r) bezeichnen wollen. A l l e r d i n g s giebt dieser


A u s d r u c k nur eine N ä h e r u n g , die um so ungenauer wird, je grösser
r ist.

Bezeichnen wir den Quotienten — mit Q . so wird die B e ­


dingung des M a x i m u m s der Stabilität Q = i . D i e dieser Be­
d i n g u n g entsprechende minimale Dispersion habe ich in der oben
angeführten Schrift die normale genannt, deutlicher wäre sie viel­
leicht noch als „normalzufällige" zu bezeichnen. Sie entsteht
lediglich dadurch, dass eine konstante G r u n d Wahrscheinlichkeit
nur mit derjenigen Unsicherheit in den beobachteten Verhältnis­
zahlen zum A u s d r u c k kommt, welche nach der A n a l o g i e eines
korrekten Glücksspiels zulässig ist.
Die B e d i n g u n g Q ^> i entspricht der „übernormalen D i s ­
persion", die dadurch entsteht, dass die „unwesentlichen" oder
„normal-zufälligen" sich mit den physischen S c h w a n k u n g e n der
G r u n d Wahrscheinlichkeit kombinieren.
D i e unternormale Dispersion, entsprechend dem Kriterium
Q <C i) k o m m t hier nicht in Betracht, weil sie nur bei g e b u n d e n e n
R e i h e n m ö g l i c h ist.
W e n n m a n nun verschiedene R e i h e n hinsichtlich ihrer S t a b i ­
lität oder ihrer Dispersion vergleichen will, so k o m m t es wesent­
lich nur auf die p h y s i s c h e S c h w a n k u n g s k o m p o n e n t e an. Gilt
für alle verglichenen R e i h e n das K r i t e r i u m Q = i, so ist ihnen
in diesem S i n n e gleiche Stabilität und Dispersion zuzuschreiben,
wie verschieden auch die unmittelbar bestimmten S c h w a n k u n g s ­
masse R sein m ö g e n . D e n n in allen diesen F ä l l e n ist die p h y ­
sische S c h w a n k u n g s k o m p o n e n t e N u l l und die Verschiedenheit der
Grösse R nur durch die verschiedenen W e r t e von g und v be­
dingt, und zwar nach einer festen theoretischen F o r m e l . Allen
verglichenen Reihen liegt eine k o n s t a n t e Wahrscheinlichkeit
zu G r u n d e , das ist das sachlich entscheidende M o m e n t .

l ) Selbstverständlich ist sie mit den Einzelwerten und dem Mittelwerte der jetzt
angenommenen Beobachtungsgrösse zu berechnen.
— 184 —

D e m n a c h wird man auch bei der V e r g l e i c h u n g von R e i h e n


mit übernormaler Dispersion, für welche das Kriterium Q > 1 gilt,
die normal-zufälligen S c h w a n k u n g s k o m p o n e n t e n aus den W e r t e n
von R , welche die T o t a l s c h w a n k u n g e n darstellen, eliminieren
und nur die von den Grundzahlen g u n a b h ä n g i g e n physischen
S c h w a n k u n g s k o m p o n e n t e n p berücksichtigen. A u s der oben
aufgestellten B e z i e h u n g zwischen R , r und p ergiebt sich
2
p— r^Q —i, und dies wäre also die zur Charakterisierung und
V e r g l e i c h u n g der Dispersion verschiedener R e i h e n theoretisch zu
empfehlende Grösse.
1 2 . B e i der A n w e n d u n g der obigen Formeln auf wirkliche
statistische Daten muss man indes einige U n g e n a u i g k e i t e n hin­
nehmen. E i n e mathematisch genaue E r f ü l l u n g der B e d i n g u n g
Q = i darf man nie erwarten, und wenn sie einträfe, so wäre dies
nur auf R e c h n u n g des Zufalls zu schreiben. D e n n das den Zähler
von Q bildende R ist nur der w a h r s c h e i n l i c h s t e W e r t der
wahrscheinlichen A b w e i c h u n g und sein eigener wahrscheinlicher
F e h l e r ist bei der gewöhnlich verwendeten massigen A n z a h l von
Einzelwerten nicht unerheblich. Derselbe beträgt z. B . bei einem
W e r t e n von 16 — 25 zwischen 0 , 1 1 9 2 und 0,0954 des wahrschein­
lichsten W e r t e s R und der wirkliche F e h l e r kann in einzelnen
Fällen noch viel bedeutender sein. N e h m e n wir nun den jedes­
maligen W e r t von r als g e n a u an, was in der P r a x i s k e i n e s w e g s
immer der F a l l ist, so wird man, wenn auch der w a h r e W e r t
von Q gleich 1 wäre, doch bei der gewöhnlich vorkommenden
Grössse von n für das empirische Q eine wahrscheinliche U n ­
sicherheit etwa zwischen den Grenzen 0.9 und 1.1 und vereinzelt
sogar noch beträchtlich grössere A b w e i c h u n g e n erwarten müssen.
E s wird also insbesondere doch auch m a n c h m a l das aus den B e ­
obachtungen berechnete R kleiner sein als r, d e m n a c h Q <^ 1
werden. D a aber eine wirkliche unternormale Dispersion unter
unseren V o r a u s s e t z u n g e n nicht v o r k o m m e n kann, so sieht man
aus solchen F ä l l e n , wie gross der negative Fehler von Q infolge
der Unsicherheit von R unter U m s t ä n d e n werden kann, und man
wird daher in anderen F ä l l e n einer gleichartigen U n t e r s u c h u n g
auch positive A b w e i c h u n g e n von der Einheit in ähnlicher G r ö s s e
als zufällige U n g e n a u i g k e i t e n ansehen dürfen, welche die normale
Dispersion noch nicht ausschliessen. I n meiner A b h a n d l u n g über
das Geschlechts Verhältnis der G e b o r e n e n (s. o. S . 1 4 1 ) findet man
- i8 5 -

z. B . einen V e r g l e i c h der Präcisionen für 34 R e i h e n von j e


24 Einzelwerten des Sexualverhältnisses und es ergiebt sich
daraus, dass die Q entsprechende G r ö s s e in einem einzigen e x ­
tremen F a l l e bis 0,723 sinkt. D a der richtige W e r t derselben aber
mindestens 1 sein muss, so liegt hier ein ausnahmsweise grosser
v o r
negativer Fehler im B e t r a g e von mindestens 0,277 - Andererseits
aber k o m m t bei jenen 34 R e i h e n auch in Q = 1,324 ein verein­
zeltes E x t r e m in positiver R i c h t u n g vor und man darf nun mit
R ü c k s i c h t auf den eben angeführten negativen Fehler schliessen,
dass diese starke positive A b w e i c h u n g wenigstens grösstenteils
nur einen zufälligen Fehler darstelle und dass der wahre W e r t
von Q der Einheit noch sehr nahe k o m m e .
1 3 . A u s einer einzigen R e i h e wird man daher die Normalität
der Dispersion eines Verhältnisses, wie z. B . der empirischen
Wahrscheinlichkeit einer K n a b e n g e b u r t , im allgemeinen nicht mit
g e n ü g e n d e r Sicherheit erkennen können. M a n muss eine grössere
A n z a h l v o n R e i h e n g l e i c h e r A r t zur V e r f ü g u n g haben und
aus derselben nachweisen, dass die einzelnen W e r t e von Q im
ganzen in engen G r e n z e n u m die Einheit oscillieren, wenn a u c h
einzelne grössere A b w e i c h u n g e n vorkommen. D i e Gleichartigkeit
der R e i h e n schliesst übrigens die Verschiedenheit der z u g e h ö r i g e n
äusseren B e d i n g u n g e n nicht aus; man darf annehmen, dass die
m a x i m a l e Stabilität, d. h. die K o n s t a n z der allgemeinen M ö g l i c h ­
keitsbedingungen des Ereignisses eine physische B e d e u t u n g hat,
die sich unter sehr verschiedenen äusseren U m s t ä n d e n behaup­
ten kann.
M a n wird sich nach dem eben G e s a g t e n in der P r a x i s also
damit b e g n ü g e n müssen, zu zeigen, dass es R e i h e n v o n Verhält­
nissen giebt, die wenigstens n a h e z u dem Kriterium Q~i ent­
sprechen. Dieser N a c h w e i s g e n ü g t zunächst, um mit grösserer
oder geringerer Sicherheit (je nach dem W e r t e von n) behaupten
zu können, dass das betreffende Verhältnis v im wesentlichen den
Charakter einer mathematischen Wahrscheinlichkeit besitzt und
dass die empirischen W e r t e desselben sich nahezu so gruppieren,
wie es theoretisch aus der A n a l o g i e mit einem korrekten G l ü c k s ­
spiel abgeleitet werden kann. D e r N a c h w e i s einer auch nur a n ­
nähernden R e g e l m ä s s i g k e i t dieser A r t ist jedenfalls schon v o n
wissenschaftlichem Interesse. E s ist eine positive V e r m e h r u n g
unseres Wissens, wenn wir erfahren, dass eine R e i h e zusammen-
— i86 —

hangloser Zahlen von verschiedener G r ö s s e nicht etwa einer em­


pirischen F o r m e l , sondern einem a priori aus der K o m b i n a t i o n s ­
theorie abgeleiteten Wahrscheinlichkeitsgesetze sich anpassen.
F e r n e r lassen sich manchmal aus der Thatsache, dass den ver­
schiedenen empirischen Einzelverhältnissen eine wenigstens nähe­
rungsweise konstante Wahrscheinlichkeit zu G r u n d e liegt, Schlüsse
auf die innere Beschaffenheit der untersuchten Erscheinung
ziehen. M a n erfährt ferner, wie grosse A b w e i c h u n g e n einzelner
Verhältniszahlen vom wahrscheinlichsten W e r t e vorkommen dürfen,
ohne dass man genötigt ist, eine wesentliche A e n d e r u n g der all­
gemeinen M ö g l i c h k e i t s b e d i n g u n g e n des Ereignisses anzunehmen.
M a n wird sich daher auch, falls nicht ein augenfälliger äusserer
S t ö r u n g s g r u n d vorliegt, nicht weiter zu bemühen brauchen, ein­
zelne A b w e i c h u n g e n von ungewöhnlicher G r ö s s e durch g e w a g t e
V e r m u t u n g e n mit irgend welchen besonderen U m s t ä n d e n in Z u ­
s a m m e n h a n g zu bringen. S o finden sich z. B . unter den 36 monat­
lichen Werten des Geschlechtsverhältnisses der Geborenen im
R e g i e r u n g s b e z i r k Stralsund aus den Jahren 1 8 7 0 — 7 2 nicht weni­
ger als 7, die einen U e b e r s c h u s s von M ä d c h e n g e b u r t e n kon­
statieren, und zwar k o m m e n in einem extremen F a l l e nur 930 K n a ­
ben auf iooo M ä d c h e n . Diesem steht ein anderes E x t r e m von
1292 K n a b e n auf i o o o M ä d c h e n gegenüber. A b e r diese enormen
S c h w a n k u n g e n bedürfen weiter keiner E r k l ä r u n g ; sie sind mit der
K o n s t a n z der M ö g l i c h k e i t s b e d i n g u n g e n einer K n a b e n g e b u r t ver­
einbar, die Dispersion der 36 Einzelwerte ist normal-zufällig und
der kleinen Grundzahl 630 (der durchschnittlichen monatlichen
Geburtenzahl) entsprechend, denn man findet (für die Verhältnis­
form R = ^6,4 und (r) = 57,1» also fast vollständige U e b e r ­
einstimmung der direkt aus den Beobachtungen und der aus
der kombinatorischen Theorie abgeleiteten wahrscheinlichen A b ­
weichung.
H i e r a u s folgt ferner, dass man aus der V e r g l e i c h u n g e i n ­
zelner Verhältnisse, selbst wenn deren Grundzahlen nicht sehr
verschieden voneinander sind, keine irgendwie verlässlichen
Schlüsse ziehen kann. N u r typische Mittelwerte können mit
einiger Sicherheit verglichen werden und wenn sich zeigen lässt,
dass normale Dispersion u m einen Mittelwert stattfindet, so er­
l a n g t dieser auch bei massiger G r u n d z a h l eine g e n ü g e n d e Sicherheit.
- .8 7 -

14- E s nehmen also auch diejenigen R e i h e n , bei denen nur


näherungsweise das K r i t e r i u m Q = i zutrifft, eine ausgezeichnete
S t e l l u n g ein. E s ist möglich, dass der Ueberschuss über die
Einheit, den Q in solchen Fällen aufweist, nur durch die U n -
genauigkeit von R entstanden ist, also in Wirklichkeit das M a x i ­
mum der Stabilität erreicht ist. Eine mathematisch strenge
Konstanz der Grundwahrscheinlichkeit ist indes nicht wohl vor­
auszusetzen, sondern es dürfte immer auch eine physische
S c h w a n k u n g s k o m p o n e n t e vorhanden sein, die aber in den höchst
stabilen R e i h e n im V e r g l e i c h mit der unwesentlichen oder nor­
mal-zufälligen K o m p o n e n t e sehr klein ist. H i e r ist nun aber zu
bemerken, dass das Kriterium Q = i in den praktisch annehm­
baren G r e n z e n auch erfüllt sein kann, ohne dass die physische
K o m p o n e n t e p gerade sehr klein zu sein braucht, also ohne dass
das M a x i m u m der Stabilität sehr nahe erreicht ist. E s ist dies
2
aus der Gleichung p=r/Q' —i ersichtlich, für die man
näherungsweise auch nehmen k a n n : p = r ] / 299, wenn cp ein klei­
ner B r u c h bis etwa 0,2 ist und man Q=i-\-q> setzt.

H a t man also z. B . Q=i,i, so würde, wenn dieser W e r t


s t r e n g r i c h t i g wäre, p noch immer 0,4447 r, also nur wenig
kleiner als die H ä l f t e der zufälligen S c h w a n k u n g s k o m p o n e n t e
sein. In W i r k l i c h k e i t wird nun allerdings der W e r t von Q un­
g e n a u sein und der U e b e r s c h u s s cp daher vielleicht grösstenteils
nur auf dieser U n g e n a u i g k e i t beruhen, aber Gewissheit hat man
darüber im einzelnen F a l l e nicht.
Betrachten wir nun eine R e i h e , in welcher die physische
S c h w a n k u n g s k o m p o n e n t e irgend einen W e r t p hat. Diese K o m ­
ponente wird unverändert bleiben, welches auch der W e r t der
normal-zufälligen Komponente r sein m a g , der sich seinerseits
u m g e k e h r t proportional der W u r z e l aus der G r u n d z a h l ändert.
M a n kann folglich die G r u n d z a h l immer so gross nehmen, dass
r g e g e n p g a r nicht mehr in Betracht k o m m t und d e m n a c h der
2 2
A u s d r u c k der T o t a l - S c h w a n k u n g R = ] / r ' - | - p sich nahezu ver­
wandelt in R = p.
U m g e k e h r t wird man, wenn der konstante W e r t p an sich
nur massig gross ist, durch die W a h l kleiner Grundzahlen es
dahin bringen können, dass die normal-zufällige K o m p o n e n t e die
physische stark überwiegt, wodurch man sich der G l e i c h u n g
— i88 —

R = r nähert; übrigens muss die Grundzahl, d. h. die B e o b a c h ­


tungszahl in jeder Serie, doch immer noch einige H u n d e r t be­
tragen, weil sonst die F o r m e l r zu unsicher wird.
1 5 . A u s dem O b i g e n lässt sich nun folgern: ist die B e ­
d i n g u n g R = r nahezu erfüllt bei einer sehr grossen Grundzahl,
z. B . i o o o o o oder mehr, so ist die physische S c h w a n k u n g s k o m -
penente p jedenfalls sehr klein und man kann die G r u n d w a h r ­
scheinlichkeit praktisch als konstant betrachten. Ist aber bei
einer sehr grossen G r u n d z a h l die T o t a l - S c h w a n k u n g R nicht sehr
klein, so stellt dieses letztere S c h w a n k u n g s m a s s unmittelbar nähe­
rungsweise die physische K o m p o n e n t e dar, und zwar mit um so
grösserer A n n ä h e r u n g , je grösser es ist.
Ist p von massiger Grösse, so wird bei einer relativ kleinen
G r u n d z a h l (von einigen H u n d e r t aufwärts) der Quotient Q der
Einheit ziemlich nahe k o m m e n ; daher auch umgekehrt, wenn Q
nur weniger grösser als 1 ist, die M ö g l i c h k e i t vorliegt, dass eine
g e g e n r nicht unerhebliche K o m p o n e n t e p vorhanden ist. O b
dies der F a l l ist, würde sich entscheiden lassen, wenn man d a s ­
s e l b e Verhältnis in einer R e i h e mit sehr grosser Grundzahl
untersuchen könnte, da sich in dieser die physische S c h w a n k u n g
mit g e n ü g e n d e r Sicherheit unmittelbar herausstellen würde.
J e grösser also die Grundzahl ist, um so grösser ist die
A n n ä h e r u n g an das M a x i m u m der Stabilität, welche für eine
R e i h e durch das approximative Zutreffen des K r i t e r i u m s Q = 1
angedeutet wird.
B e i den massigen Grundzahlen aber, die bei praktischen
U n t e r s u c h u n g e n gewöhnlich zur A n w e n d u n g k o m m e n , bleibt ein
ziemlich grosser Spielraum für die m ö g l i c h e A n n ä h e r u n g an das
Maximum.
16. D a nun a b s o l u t konstante Wahrscheinlichkeiten in den
menschlichen Massenerscheinungen wohl nicht vorhanden sein
werden, so wird im allgemeinen das K r i t e r i u m der normalen D i s ­
persion oder m a x i m a l e n Stabilität bei sehr grossen G r u n d z a h l e n
besten F a l l s nur unvollkommen zutreffen, auch wenn es in R e i h e n
desselben Verhältnisses mit massigen Grundzahlen durchaus be­
friedigend erfüllt wird. I n der A b h a n d l u n g über das G e s c h l e c h t s ­
verhältnis der G e b o r e n e n habe ich z. B . gezeigt, dass in den
sämtlichen 45 Registrierungsgrafschaften E n g l a n d s nach den B e ­
o b a c h t u n g e n aus den J a h r e n 1 8 5 9 — 7 1 der B e d i n g u n g R = (r)
— iSg —

a n n ä h e r n d g e n ü g t wird. U n t e r s u c h t m a n aber die W e r t e dieses


Verhältnisses für E n g l a n d im ganzen, so b e w e g e n sich dieselben
in jenen 1 3 J a h r e n zwar nur zwischen den engen G r e n z e n v o n
1 0 3 5 bis 1 0 4 7 , bei einem Mittel v o n 1 0 4 2 K n a b e n auf 1000 M ä d ­
chen, aber man findet R = 2,6 und (r) = 1.6, den Quotienten R : (r)
also gleich 1 . 6 2 5 , und demnach eine, wenn auch nur massig über­
normale Dispersion. A b e r die G r u n d z a h l ist hier die durchschnitt­
liche jährliche Geburtenzahl in g a n z E n g l a n d , über 7 3 0 0 0 0 , und
dadurch wird (r) so klein, dass die physische S c h w a n k u n g p, die
2
sich n a c h der F o r m e l (r) / Q — 1 zu 2,0 berechnet, die O b e r h a n d
erhält. D i e s e letztere ist aber absolut betrachtet wieder so klein,
dass sie gegen die grossen normal-zufälligen S c h w a n k u n g e n (r),
die in den Grafschaften wegen der relativ kleinen Grundzahlen
gestattet sind, g a r nicht in Betracht k o m m t und d e m n a c h auch
die Quotienten Q in den letzteren nicht merklich von der E i n h e i t
entfernen kann.
1 7 . W i l l man die statistischen Verhältnisse suchen, für welche
die G l e i c h u n g Q = r näherungsweise erfüllt ist, so wird m a n die
Probe vorzugsweise mit solchen anstellen müssen, deren G r u n d ­
zahlen nur m a s s i g gross sind. E s wird dann möglicherweise eine
gewisse physische S c h w a n k u n g s k o m p o n e n t e verdeckt bleiben, und
in betreff der Stabilität der R e i h e n wird man a u c h bei kleinem
W e r t e des Ueberschusses 99 nur sagen können, dass sie sich dem
M a x i m u m einigermassen nähere. A b e r trotz dieser Unsicherheit
bleibt es ein G e w i n n , wenn man zeigen kann, dass die unmittel­
bar beobachtete wahrscheinliche A b w e i c h u n g bei relativ kleinem g
sich annähernd so gestaltet, wie es die a priori aufgestellte Theorie
verlangt. E s ist ja gerade eine neue B e s t ä t i g u n g der Theorie,
wenn eine Verhältnisreihe bei massiger Grundzahl annähernd
Q = i aufweist, während bei sehr grossem g der entsprechende
Quotient g l e i c h 2 oder noch grösser ist. A u c h ist die E r f ü l l u n g
jenes K r i t e r i u m s der annähernd normalen Dispersion ein praktisch
g e n ü g e n d e r B e w e i s dafür, dass die untersuchte R e i h e im wesent­
lichen den Charakter einer typischen trägt, und das früher G e ­
s a g t e in betreff der vereinzelten starken A b w e i c h u n g e n und der
V e r g l e i c h b a r k e i t von Verhältnissen gilt a u c h mit R ü c k s i c h t auf
R e i h e n dieser A r t .
U m die bei kleiner G r u n d z a h l verdeckte K o m p o n e n t e p zu
bestimmen, hat man, wie gesagt, ein Mittel in der U n t e r s u c h u n g
190 —

einer R e i h e v o n Einzelwerten desselben Verhältnisses mit sehr


grossen Grundzahlen. W e n n das betreffende Verhältnis n a c h ­
weislich nicht v o n der Jahreszeit beeinflusst wird, so kann man
z. B . die erste R e i h e mit H ü l f e von M o n a t s b e o b a c h t u n g e n bilden,
etwa so, dass man die E r g e b n i s s e je eines M o n a t s aus 1 5 — 2 0
J a h r e n zu G r u n d e legt. Trifft nun annähernd das Kriterium Q = i
zu, so berechne man auch für die Verhältnisreihe, die sich aus
]
den B e o b a c h t u n g e n der ganzen J a h r e e r g i e b t ) , sowohl R wie r
und den entsprechenden Quotienten Q . G e h t dieser letztere eben­
falls nur w e n i g über die Einheit hinaus, so kann die physische
S c h w a n k u n g als unbedeutend angesehen werden; ist er d a g e g e n
beträchtlich grösser als 1, so lässt sich die K o m p o n e n t e p mit
2
g e n ü g e n d e r G e n a u i g k e i t nach der F o r m e l r / Q — 1 berechnen.
In anderen Fällen wird es vielleicht zweckmässiger sein, die
Verhältnisreihen mit grosser und mit kleiner G r u n d z a h l durch
geographische G r u p p i e r u n g zu bilden. M a n berechne das be­
treffende V e r h ä l t n i s für eine R e i h e v o n J a h r e n einmal aus den
B e o b a c h t u n g e n im ganzen Staatsgebiet und andererseits nach den
E r g e b n i s s e n in einem K o m p l e x e v o n kleinen Distrikten, die durch
das g a n z e L a n d verteilt sind, indem m a n etwa in Preussen aus
jedem R e g i e r u n g s b e z i r k e einen K r e i s nähme. G r o s s e S t ä d t e mit
individuellen Verhältnissen könnten nötigenfalls ausgeschlossen
werden. I m übrigen würden das Verfahren und die Schluss­
2
folgerungen dieselben bleiben wie oben ).
18. K o m m e n wir nun auf den praktischen G e b r a u c h des
2
Ausdrucks r / Q — 1 als Dispersionsmass zurück, so kann m a n ,
wenn Q > > 4 , in der P r a x i s schon ohne B e d e n k e n statt desselben
die unmittelbar hervortretende wahrscheinliche Abweichung R
nehmen, denn der Fehler, der durch die V e r n a c h l ä s s i g u n g der 1
unter dem Wurzelzeichen entsteht, ist dann geringer, als die in
der R e g e l vorhandene Unsicherheit v o n Q . L i e g t Q zwischen
4 und etwa 1 . 5 , so stellt die obige Formel die physische

1) Sollte diese Jahresstrecke noch nicht genügen, um eine sehr grosse Grundzahl
zu liefern, so kann man die Einzelverhältnisse aus zwei- oder dreijährigen Beobachtungs­
strecken ableiten.
2) Bildet man auf diese Art durch zeitliche oder geographische Gruppierung
mehrere Reihen d e s s e l b e n Verhältnisses mit wesentlich verschiedenen Grundzahlen
und übernormaler Dispersion, so wird man, wenn die Theorie zutrifft, aus den ver­
schiedenen R und r immer ungefähr das gleiche p finden.
— IQI —

S c h w a n k u n g s k o m p o n e n t e , die wir eben als das rationelle Mass


der Dispersion annehmen, natürlich immer mit der durch die U n -
genauigkeit von Q bedingten Unsicherheit dar, aber ihre prak­
tische A n w e n d b a r k e i t wird dadurch nicht wesentlich beeinträchtigt.
D a g e g e n wird diese Unsicherheit störend, wenn Q kleiner ist als
1 . 5 , also das Kriterium der grössten Stabilität beinahe erfüllt ist.
Die Wurzelgrösse ist dann möglicherweise ungefähr von der
O r d n u n g des Fehlers, mit dem Q behaftet ist, und es könnte
daher fast der ganze U e b e r s c h u s s 99 lediglich durch diesen Fehler
entstanden sein. M a n kann also dann aus der F o r m e l für p nur
schliessen, dass die R e i h e dem Maximum der Stabilität nahe
k o m m t ; ob aber die physische K o m p o n e n t e wirklich so klein ist,
dass m a n sie vernachlässigen darf, lässt sich nur durch V e r -
g l e i c h u n g mehrerer gleichartiger R e i h e n oder von R e i h e n des­
selben Verhältnisses mit sehr verschiedenen G r u n d z a h l e n einiger-
massen entscheiden. Es wird z w e c k m ä s s i g sein, mit Berück­
sichtigung der N a t u r der untersuchten Verhältnisse eine untere
G r e n z e für p anzunehmen, über welche hinaus m a n die p h y s i s c h e
Dispersion als N u l l ansieht.
ig. W i r haben bisher angenommen, dass die physischen
Schwankungen der Grundwahrscheinlichkeit den Charakter zu­
fälliger A b w e i c h u n g e n von einem Mittelwerte trügen. I n der
W i r k l i c h k e i t wird dies nur bei solchen Verhältnissen zutreffen,
deren zeitlich aufeinander folgende Einzelwerte keinerlei Z u s a m m e n ­
hang oder Solidarität unter sich besitzen. Streng genommen
wird eine absolute Selbständigkeit der successiven W e r t e wohl
nie vorhanden sein. W e n n auch z. B . kein G r u n d vorhanden ist
zu der A n n a h m e , dass ein starker Ueberschuss von Knaben­
geburten in dem einen J a h r e an sich irgend eine R e a k t i o n auf
die relative H ä u f i g k e i t dieser G e b u r t e n im folgenden J a h r e aus­
übe, wenn also keine innere Wechselwirkung zwischen den
successiven Wahrscheinlichkeitswerten besteht, so können die
letzteren doch unter gemeinsamen äusseren E i n w i r k u n g e n stehen,
die eine l a n g s a m kontinuierliche V e r ä n d e r u n g der allgemeinen
M ö g l i c h k e i t s b e d i n g u n g e n verursachen. B e i manchen Verhältnissen
k a n n m a n diese evolutorischen oder undulatorischen B e w e g u n g e n
der Grundwahrscheinlichkeit w e g e n ihrer K l e i n h e i t vernachlässigen
oder auch ohne weiteres wie zufällige S c h w a n k u n g e n behandeln.
Letzteres gilt namentlich für solche Fälle, in denen die aufeinander
folgenden beobachteten E i n z e l w e r t e äusserlich betrachtet keine
z u s a m m e n h ä n g e n d e n V e r ä n d e r u n g e n erkennen lassen, sondern im
g a n z e n unregelmässig u m einen Mittelwert zerstreut scheinen.
In vielen Fällen aber treten solche Z u s a m m e n h ä n g e so deut­
lich und stark hervor, dass sie nicht unbeachtet bleiben können.
W i e bereits angedeutet wurde, beruhen dieselben teils auf W e c h s e l ­
wirkungen der sich folgenden Grundwahrscheinlichkeiten, teils
a u f allmählichen E n t w i c k l u n g e n in dem K o m p l e x e der M ö g l i c h ­
keitsbedingungen eines Ereignisses. D e r neue Zustand hat den
alten als A u s g a n g s p u n k t und so wird auch die neue Grund­
wahrscheinlichkeit eine Modifikation, sei es eine V e r g r ö s s e r u n g
oder eine V e r k l e i n e r u n g , der vorhergehenden. Bezeichnen wir
die verschiedenen Werte der Grundwahrscheinlichkeit mit v 1 ;

v , . . . . und betrachten wir sie als Ordinaten einer K u r v e , deren


2

Abscissen die Zeit t bildet, so wird diese L i n i e auf längere


S t r e c k e n zusammenhängende H e b u n g e n oder S e n k u n g e n darstellen,
während in dem F a l l e der zufälligen S c h w a n k u n g e n von v die
Einzelwerte sprungweise bald oberhalb, bald unterhalb einer hori­
zontalen Mittellinie auftreten.
U n t e r den Einzelwerten von v aber sind hier nicht die b e ­
o b a c h t e t e n Verhältniszahlen, die durch ( V j ) , (v ) u. s. w. bezeichnet
2

werden m ö g e n , sondern eben die Grundwahrscheinlichkeiten zu


verstehen, die in den B e o b a c h t u n g e n nur näherungsweise zum
Ausdruck kommen. W ä r e n die Ordinaten jener K u r v e v , v , . . . t 2

bekannt, so müssten die A b w e i c h u n g e n ( V j ) — v l t (v )—v


2 2 u. s. w.
den C h a r a k t e r normal-zufälliger S c h w a n k u n g e n aufweisen, wenn
die W e r t e v wirklich die B e d e u t u n g mathematischer W a h r s c h e i n ­
lichkeiten besitzen sollen. Daher wäre es auch verfehlt, w e n n man,
w a s sich immer ausführen Hesse, eine K u r v e n g l e i c h u n g ableitete,
welche für die gegebenen W e r t e t g e n a u die zugehörigen B e ­
obachtungswerte (v) wiedergäbe. Die Kurve der Grundwahr­
scheinlichkeiten lässt sich nur hypothetisch aufstellen; zeigt sich
dann, dass die durchschnittliche A b w e i c h u n g zwischen den be­
rechneten und den beobachteten W e r t e n nicht erheblich grösser
und a u c h nicht erheblich k l e i n e r ist, als man es nach der W a h r ­
scheinlichkeitstheorie erwarten darf, so ist die H y p o t h e s e gerecht­
fertigt. M a n darf dann annehmen, dass die a n g e n o m m e n e K u r v e
die thatsächlichen V e r ä n d e r u n g e n der Grundwahrscheinlichkeit in
der vergangenen Zeit annähernd veranschaulicht. Aber eine
— 193 —

weitere B e d e u t u n g für die Zukunft hat eine solche K u r v e eben­


sowenig, wie sie irgend eine gesetzliche K r a f t in der V e r g a n g e n ­
heit besass. S i e ist nichts, als ein Bericht über G e s c h e h e n e s in
geometrischer Form.
20. D i e wirkliche E r m i t t e l u n g solcher K u r v e n wird im all­
gemeinen die M ü h e nicht lohnen. H ö c h s t e n s m a g zuweilen ein
V e r s u c h mit der einfachsten Hypothese über die V e r ä n d e r u n g
der Grundwahrscheinlichkeit von einigem Interesse sein. Man
könnte es vielleicht aus den äusseren U m s t ä n d e n sich noch eini-
germassen erklären, wenn gewisse Verhältniszahlen im ganzen
auf längere S t r e c k e n regelmässig mit der Zeit fortschreitende A b -
oder Z u n a h m e zeigten. E i n e solche V e r ä n d e r u n g würde einer
gegen die Abscissenaxe geneigten geraden Linie entsprechen,
1
deren G l e i c h u n g v = a + b t w ä r e ) . M a n hätte dann aus den n
B e o b a c h t u n g s w e r t e n (v) die wahrscheinlichsten W e r t e der beiden
Koefficienten a und b zu bestimmen und nur zu untersuchen, ob
die Differenzen zwischen den berechneten W e r t e n v und den be­
obachteten (v) der Wahrscheinlichkeitstheorie entsprechen. Zur
Entscheidung dieser F r a g e würde die V e r g l e i c h u n g der Aus­
drücke R und r in ihrer früheren Gestalt nicht mehr g e n ü g e n ,
wenn die Grundwahrscheinlichkeit sich in der ganzen Beobach­
tungsstrecke u m einen sehr bedeutenden B e t r a g geändert hätte.
Denn die Grösse r, der wahrscheinliche Fehler, mit dem die
jedesmalige Grundwahrscheinlichkeit v zum Ausdruck kommt,
h ä n g t eben auch von v selbst ab, indem sich bei gleicher G r u n d ­
zahl und verschiedenem v die Präcisionen der zugehörigen B e ­
obachtungswerte (v) u m g e k e h r t verhalten wie die Wurzel aus
dem Produkt v (i—v). Um weitläufigere R e c h n u n g e n zu ver­
meiden, wird es daher für praktische U n t e r s u c h u n g e n empfehlens­
wert sein, die Reihen so abzugrenzen, dass die auftretenden
Differenzen der Grundwahrscheinlichkeiten keine störende G r ö s s e

i) Man könnte i n ähnlicher Weise auch untersuchen, ob die Veränderungen


von v denjenigen irgend eines anderen Elementes proportional wären, wie z. B. der
Bevölkerungszahl, des Brotpreises oder sonstiger Faktoren, zu denen das betreffende v
n a c h seiner besonderen Natur nähere Beziehungen haben könnte. Handelt es sich u m
eine g e b u n d e n e Reihe, i n welcher die progressive Erhaltung eines streng gehand­
habten Gesetzes z u m Ausdruck kommt, so werden die übrig bleibenden Abweichungen
der Beobachtungswerte von der geneigten geraden Linie möglicherweise den Charakter
der unternormalen Dispersion tragen.
Loxis, B e v ö l k e r u n g s - u. M u r a l s i a t i s t i k . 13
— 194 —

erhalten. D e r E i n f l u s s derselben ist namentlich nur sehr g e r i n g ,


wenn v sich nicht sehr weit von 0,5 entfernt. S t e i g t die G r u n d ­
wahrscheinlichkeit z. B . von 0 , 3 5 0 auf 0,500, so nimmt der wahr­
scheinliche F e h l e r r nur im V e r h ä l t n i s von 1 : 1,048 zu, und bei
weiterem Anwachsen von v über 0,500 hinaus wird r wieder
kleiner, bis es bei v = 0,650 wieder bei der gleich 1 gesetzten
G r ö s s e ankommt. S o l c h e und n o c h grössere Unterschiede in der
Präcision der E i n z e l w e r t e aber kann man ohne praktische B e ­
denken vernachlässigen, zumal wenn man Ungleichheiten der
Grundzahl g unberücksichtigt lässt, welche die Präcision der
einzelnen (v) noch stärker beeinflussen. M a n wird unter diesen
V o r a u s s e t z u n g e n also den theoretischen wahrscheinlichen F e h l e r
einfach mit Hülfe eines mittleren W e r t e s von v berechnen und
ihn mit dem aus den Q u a d r a t e n der Abweichungen (v ) — v ,
t x

(vj)—v 2 u. s. w. bestimmten wahrscheinlichen Fehler R ver­


gleichen. Letzterer unterscheidet sich allerdings von dem früher
aufgestellten R dadurch, dass die A b w e i c h u n g e n nicht auf einen
festen Mittelwert, sondern auf die der aufgestellten G l e i c h u n g g e ­
mäss veränderlichen Grundwahrscheinlichkeiten v l t v 2 u. s. w.
b o z o g e n werden. A u c h ist es in diesem F a l l e korrekter (wegen
der zwei K o n s t a n t e n ) die Q u a d r a t s u m m e unter der W u r z e l statt
durch n — 1 durch n—2 zu dividieren, obwohl praktisch auf diese
V e r b e s s e r u n g w e n i g ankommt. F i n d e t man nun auf diese W e i s e
annähernd R = r, so erscheint die H y p o t h e s e der proportionalen
V e r ä n d e r u n g von v und t g e n ü g e n d berechtigt.

2 1 . D u r c h die E r m i t t e l u n g einer G l e i c h u n g zwischen v und


t würde man eine unmittelbare D a r s t e l l u n g der physischen Ver­
änderungen der Grundwahrscheinlichkeit erhalten und ein
S c h w a n k u n g s m a s s in d e m früheren S i n n e wäre dadurch u n n ö t i g
geworden. D a s A u f s u c h e n einer solchen Gleichung ist indes
selbst in dem zuletzt betrachteten einfachen F a l l e eine mühsame
A r b e i t von zweifelhaftem Nutzen. F ü r die P r a x i s ist daher ein
anderes V e r f a h r e n zweckmässiger. W e n n die evolutorische oder
undulatorische B e w e g u n g der Grundwahrscheinlichkeit nicht über
die G r e n z e n hinausgeht, innerhalb deren die mit einem Mittel­
werte von v berechnete F o r m e l r noch praktisch brauchbar ist,
so kann m a n einfach den besonderen C h a r a k t e r dieser B e w e g u n g
unberücksichtigt lassen und dieselbe behandeln wie die zufälligen
Oscillationen der G l i e d e r einer typischen Reihe. M a n berechne
'95 —

also R und r wie in dem früheren F a l l e aus d e m arithmetischen


Mittel der beobachteten W e r t e (v). M a n wird nicht finden, dass
R < < r , denn in diesem F a l l e hätte m a n eine g e b u n d e n e R e i h e ,
deren Glieder durch besondere E i n w i r k u n g e n n o c h weniger ver­
änderlich wären, als bei k o n s t a n t e m v und normal-zufälliger
Dispersion. E r g ä b e sich näherungsweise R = r, so entsprächen
die direkt beobachteten S c h w a n k u n g e n nahezu der V o r a u s s e t z u n g
einer konstanten Grundwahrscheinlichkeit und die physische V e r ­
änderlichkeit derselben, mag sie evolutorischer oder undulato-
rischer A r t sein, wäre jedenfalls so klein, dass sie vernachlässigt
werden könnte. S o bleibt also nur die F r a g e , ob auch, w e n n
entschieden R > - r , das für die typischen R e i h e n geltende M a s s p
der physischen Dispersion für evolutorische oder undulatorische
R e i h e n in den oben a n g e g e b e n e n G r e n z e n brauchbar ist und ver­
gleichbare Grössen giebt.
2 2
22. D e r A u s d r u c k , u m den es sich handelt, ist p = } ' R — r
2
= r/Q —i. H i e r haben nun p und R nicht, wie früher, die
B e d e u t u n g eines wahrscheinlichen Fehlers, denn die physischen
V e r ä n d e r u n g e n von v sind j a nicht zufälliger Natur, sondern sie
stehen in gewissen V e r b i n d u n g e n unter sich oder entsprechen zu­
sammenhängenden Phasen derselben E n t w i c k e l u n g , und w a s R
betrifft, so kombiniert sich diese S c h w a n k u n g s g r ö s s e aus den
physischen V e r ä n d e r u n g e n und den zufälligen A b w e i c h u n g e n der
empirischen W e r t e (v) von den zugehörigen unbekannten G r u n d ­
wahrscheinlichkeiten v. D i e letzteren A b w e i c h u n g e n müssen d e m
Kriterium der normal-zufälligen Dispersion entsprechen, welches

annähernd durch die B e d i n g u n g g e g e b e n ist: Q I / ~ ~ y = > r


wenn
2
unter [T ] die S u m m e der Q u a d r a t e der Differenzen (v,) — v , t

(v ) — v
2 2 u. s. w. zu verstehen ist. N u n ist aber R unmittelbar
durch seine F o r m geeignet, die T o t a l s c h w a n k u n g e n u m das arith­
metische Mittel der Beobachtungswerte zu charakterisieren, da
dieser A u s d r u c k nahezu der W u r z e l aus dem mittleren Q u a d r a t e
dieser T o t a l a b w e i c h u n g e n proportional ist. S o würde sich schon
durch die A n a l o g i e mit der früheren für die zufälligen physischen
Schwankungen die obige Formel für p rechtfertigen lassen,
indem m a n einfach durch Definition den U e b e r s c h u s s des Q u a d r a t e s
v o n R über das Q u a d r a t von r als das Q u a d r a t des M a s s e s der
physischen Schwankungen hinstellte. Aber die Beziehung
13*
io6 -

R2_P2_|_ 2 R lässt sich überdies direkt ableiten, und zwar hat


man sich darin p in derselben F o r m vorzustellen, wie man sich
in dem früher betrachteten F a l l e die physische Schwankungs­
l
komponente gebildet denken muss ). Z u g l e i c h ersieht man aus

I) Man wird sich immer vorstellen können, dass die Grundwahrscheinlichkeiten


v,, v,, . . . Ordinaten einer Kurve sind, deren Gleichung die Form hat:
v = a + b T ' - F c T " + d T " - ( - • • • , wo T ' , T " , T ' " . . .
wo die T Funktionen (Potenzen, trigonometrische Funktionen oder sonst geeignet
scheinende! von t sind und a, b, c, d, . . . zu bestimmende Koefficienten darstellen,
deren Zahl wir jedoch in Vergleich zur Zahl n der Beobachtungswerte als klein an­
nehmen. D i e Gleichung muss man sich so beschaffen denken, dass die Differenzen
(v)—v oder x zwischen den beobachteten und der mit den w a h r s c h e i n l i c h s t e n
W e r t e n der Koefficienten a, b, c, d . . . . berechneten Ordinatenwerten annähernd
der oben in Bezug auf r aufgestellten Bedingung genügen. E s lässt sich nun allgemein
der Satz beweisen, dass:
2 2 2
^((v)-V) = -S>-V) -i- 2((v)-v)
wenn durch das Zeichen 2 die Summe der dahinter stehenden Quadrate dargestellt
wird, (v) und v die successiven beobachteten resp. aus der Gleichung mit den wahr­
scheinlichsten Koefficienten berechneten Ordinatenwerte bedeuten und V das arith­
metische Mittel aus sämtlichen Beobachtungswerten (v) bezeichnet. Multipliziert man
2
nun auf beiden Seiten mit 2 p und dividiert durch n — I , so erhält der Ausdruck links
2
vom Gleichheitszeichen genau die Form von R , der erste Summand rechts stimmt der
Form nach mit dem Quadrat der wahrscheinlichen physischen Abweichung in dem
früheren Falle überein und der zweite Summand rechts wird annähernd gleich r'-\
W i r behalten hier den Divisor n — I aus Rücksicht auf die Form von R bei, obwohl
er theoretisch nicht ganz korrekt ist. Der obige Satz gilt auch bei beliebiger Ver­
schiedenheit der Präcisionen der Einzelbestimmungen, mir ist dann statt des einfachen
arithmetischen Mittels V das mit Berücksichtigung des Gewichts der Einzelwerte be­
rechnete Mittel, das „Gewichtsmittel", wie man es nennen könnte, zu nehmen.
Zusatz ( 1 9 0 2 ) . Der obige Satz kann auf folgende Art bewiesen werden:
2
Nehmen wir für T ' , T " . . . einfach die Potenzen t, t u. s. w. an — die
Ausdehnung auf andere Funktiouen ergiebt sich ohne weiteres — so hat man nach
der Methode den kleinsten Quadrate für a, b, c etc. die Bedingungsgleichungen
2
[(v)] = [ i ] a + [ t ] b + [ t ] c . . .
2 3
[(v]t] = [t] a + [t ] b + [t ] c . . .
2 2 :
[(v)t ] = [t ] a + [t <] 1 , + [ f ] c . . .

wenn durch die eckigen Klammern die Summen der betreffenden, den Einzelwerten
von t entsprechenden Grössen bezeichnet sind. Die (v) drücken die unmittelbar
beobachteten Wahrscheinlichkeitswerte aus. Wenn aber die Werte von a, b, c . . .
nach den obigen Bedingungsgleichungen bestimmt sind, so müssen für die aus der
2
Gleichung v = a - ( - b t - | - c t . . . . abgeleiteten, den Beobachtungszeiten t ent­
sprechenden Werte v die Gleichungen gelten:
2 2
[v] - [(v)], [vtj = L(v) tj, [vt ] = [(V) l ]
— '97

dieser B e z i e h u n g , dass das arithmetische Mittel noch eine gewisse


ausgezeichnete S t e l l u n g behält, auch wenn es nicht mehr den
Charakter eines eigentlichen typischen Centraiwertes besitzt.
W i r sind also berechtigt, alle R e i h e n von Verhältnissen, die
die F o r m empirischer Wahrscheinlichkeiten besitzen, hinsichtlich
ihrer Stabilität oder Dispersion durch V e r g l e i c h u n g der Grössen
2
R und r zu beurteilen und den A u s d r u c k p = r / Q — i als M a s s
der physischen V e r ä n d e r u n g der Grundwahrscheinlichkeit zu be­
trachten, m a g diese V e r ä n d e r u n g nun in zufälligen S c h w a n k u n g e n
oder in unregelmässigen Undulationen oder in einer fortschreiten­
den E v o l u t i o n bestehen. N u r dürfen die äussersten G r e n z e n des
Spielraumes, in dem v sich bewegt, nicht so weit auseinander
liegen, dass der A u s d r u c k r nicht mehr mit praktisch g e n ü g e n d e r
G e n a u i g k e i t aus einem einzigen, mittleren W e r t e von v berechnet
werden kann.
23. A l s neues Beispiel einer A n w e n d u n g der im vorstehenden
erörterten Theorie der Dispersion statistischer R e i h e n wollen wir
jetzt das Geschlechtsverhältnis der Gestorbenen in verschiedenen
Altersstufen behandeln.
M a n kann ohne Zweifel nach der Wahrscheinlichkeit fragen,
dass eine in einer gewissen Altersstufe gestorbene Person, die
aufs Geratewohl herausgegriffen wird, dem männlichen G e s c h l e c h t
angehöre. E s ist dies eine relative Wahrscheinlichkeit, die ab­
hängt von der absoluten Sterbenswahrscheinlichkeit des einen
und des andern G e s c h l e c h t s in der betreffenden Altersklasse und
von der Zahl der dem Sterben ausgesetzten männlichen und weib-

Aus der Gleichung für v ergeben sich ohne weiteres die folgenden :
2
[(v) v] = [(v)] a + [(v) t] b - f t(v) t ] c . . .
2 2
[v ] = , v] a + [vt] b + [vt ] c . . .
2
Man hat also nach den vorigen Gleichungen [(v) v] = [ v ] . Daraus folgt, wenn
2 2 2
man die Differenz (v)—v = t quadriert: [(v) ] - [ v ] = [r ]. (1)
2 2 2
Wenn ferner ( v ) - V = A , so ist [(v) ]—nV = [^ ] (2)
2 2 2
und wenn v — V = D, so ist [ v | — n V = [ D ] . (3)
Die Gleichungen (2) und (3) kommen dadurch zustande, dass 2 [(v)] V ebenso
2
wie 2 [v] V gleich 2 n V , da [(v)] = [v] = 1 1 V .
Durch Addition von ( 1 ) und ( 3 ) erhält man schliesslich:
s 2 2
[<v) l-nV = [r j + [D J = [A%
also die zu beweisende Gleichung. Ucbrigens gilt dieser Satz nicht nur lür Wahr-
scheinlichkeitsverhältnisse, sondern für beliebige Messungsgrössen überhaupt.
— IQ8 —

liehen L e b e n d e n . J e d o c h kann sie als g a n z selbständig n a c h unse­


rer Theorie behandelt werden. Sind in einem Kalenderjahre a
männliche und b weibliche Individuen der bestimmten A l t e r s s t u f e
e n
gestorben, so ist ' empirischer Näherungswert jener

relativen Sterbenswahrscheinlichkeit der M ä n n l i c h e n , u n d es fragt


sich nun, ob in einer grösseren R e i h e solcher Verhältniszahlen
mit annähernd gleicher Grundzahl die wahrscheinliche Ab­
w e i c h u n g v o m Mittelwerte so gross ist, wie bei den E r g e b n i s s e n
eines analogen G l ü c k s s p i e l s mit konstanten C h a n c e n , mit anderen
Worten, ob die R e i h e annähernd das M a x i m u m der Stabilität
aufweist oder ob eine erhebliche physische S c h w a n k u n g s k o m p o ­
nente vorhanden ist.
A l s Zahlenmaterial nehmen wir zunächst die in der „ S t a t i -
stique internationale" (p. 1 1 7 ) zusammengestellten D a t e n über die
1
Sterbefälle in B e l g i e n in den J a h r e n 1841—60 ). A n s t a t t des

Verhältnisses v = —^—r- aber legen wir wieder die R e l a t i v z a h l


a-f- b
I O Q o a
z = zu G r u n d e , weshalb statt r, wie früher bereits bemerkt
b

wurde, ——°°° 2
r oder (r) in dem K r i t e r i u m der Stabilität auftritt.
(1—v)
Es ist also z d i e Z a h l der gestorbenen männlichen Individuen
auf i o o o weibliche. D i e S c h w a n k u n g e n dieser Zahl sind nun in
jener 20jährigen Periode sehr verschiedener Natur, j e nachdem
sich dieselben auf die Altersklassen der K i n d h e i t , auf die des
jugendlichen, mittleren und v o r g e r ü c k t e n Alters und auf das
äusserste Greisenalter beziehen. S o findet m a n beispielsweise als
W e r t e v o n z in den drei ersten A l t e r s m o n a t e n und in den drei
Jahrfünften von 45—60 Jahren:

Jahr 0—i M. 1 — 2 M. 2 — 3 M. 4 5 - 5 ° J. 50—55 J. 55—60


1841 '384 1250 1232 853 837 1004
1842 1337 1296 1214 973 898 961
l843 1342 I3I7 1236 992 869 937
1844 >3»3 '403 1239 998 888 860
1845 1376 1375 1278 1083 934 960
1846 '353 1280 1318 1253 1078 1054
1847 1357 I3'5 1221 1468 '353 1138
1848 1330 1439 1310 1116 1077 860
1849 '34° I34I 2
< 45 1107 1138 873

I ) Mit einigen Korrektionen nach den Originaltabellen.


199

Jahr — 2 M. 2-3 M. 45 — 5 ° J- 5 0 — 5 5 J- 5 5 — 6 0 J.
1850 1335 1183 1100 II 10 850
1851 1247 1264 1070 I17 2 1028
1852 1237 1255 II 13 "65 1035
l853 '445 '253 1188 1206 1067
1854 1308 "58 U76 II70 I 171
1855 1316 1182 I206 1245 I278
1856 1278 1244 II74 1252 I197
l857 '344 1256 IIO6 I I 2 4 Io8l
1858 1408 1318 1212 1238 I2II
l859 1250 1282 I2L8 129O I 116
1860 1348 1390 I29I I276 13OS

I n den drei zuerst angeführten Altersklassen sind die O s c i l l a -


tionen von z ohne irgendwie merkbaren Zusammenhang und
ohne alle T e n d e n z in einer bestimmten Richtung. Weder die
Notjahre noch die Cholerajahre sind besonders ausgezeichnet und
es zeigt sich a u c h keinerlei Parallelismus in den V e r ä n d e r u n g e n
der drei R e i h e n . K u r z , die S c h w a n k u n g e n stellen sich hier v o n
vornherein so dar, dass m a n in ihnen zufällige S t ö r u n g e n eines
typischen Mittelwertes vermuten darf, und wir werden in der
That unten sehen, dass trotz einiger sehr beträchtlicher Aus­
schläge die Stabilität dieser Reihen als maximale angesehen
werden darf, also die A n n a h m e nahezu konstanter G r u n d w a h r ­
scheinlichkeiten gerechtfertigt ist.

G a n z anders aber b e w e g e n sich die E i n z e l w e r t e in den drei


letzten K o l o n n e n . D i e V e r ä n d e r u n g e n gehen hier, zumal bei den
Altersklassen von 45—50 und von 50—55 Jahren, mit einem
gewissen Parallelismus und zugleich in jeder einzelnen R e i h e mit
ziemlich deutlich auftretenden E n t w i c k e l u n g s t e n d e n z e n v o n statten.
Anfangs ist das V e r h ä l t n i s z kleiner als 1000, also dem m ä n n ­
lichen G e s c h l e c h t relativ günstig. I n d e m Notjahre . 1 8 4 6 aber
steigt es stark an und in dem folgenden sehr u n g ü n s t i g e n J a h r e
erreicht es in allen drei K o l o n n e n ein M a x i m u m . Dann aber
tritt — wohl infolge der Wegräumung vieler schwächlicher
M ä n n e r — auf kurze Zeit ein R ü c k s c h l a g zu G u n s t e n des männ­
lichen G e s c h l e c h t e s ein, dem j e d o c h bald wieder und bis zum
E n d e des Zeitraumes eine im g a n z e n v o r w i e g e n d e E n t w i c k e l u n g
von z n a c h aufwärts folgt. Jedenfalls trägt das erste Jahrzehnt,
abgesehen von dem g a n z abnormen J a h r e 1 8 4 7 , einen anderen
Charakter als das zweite: die relative Sterblichkeit der M ä n n e r
ist grösser g e w o r d e n , u n d es scheinen sich also in B e l g i e n mehr
Ursachen angehäuft zu haben, welche auf die Lebensfähigkeit
200

des männlichen Geschlechtes in seinem reiferen A l t e r s p e z i f i s c h


u n g ü n s t i g einwirken. H ä n g t dies vielleicht mit der E n t w i c k e l u n g
der Industrie in jenem Zeiträume zusammen?
24. D o c h betrachten wir jetzt die theoretischen Kriterien
der Dispersion in den verschiedenen Altersstufen. D i e R u b r i k e n z,
R u n d (r) in der folgenden Tabelle bedürfen keiner E r k l ä r u n g ;
j e d o c h sei erwähnt, dass die W e r t e von z und die in R und (r)
v o r k o m m e n d e n W e r t e von v, welche die w a h r s c h e i n l i c h s t e n
sein sollen, für jede Altersklasse aus den Gesamtzahlen der
männlichen und weiblichen Gestorbenen des g a n z e n Zeitraumes
abgeleitet sind ')• A l s Grundzahl g ist bei der B e r e c h n u n g des
(r) die jährliche Durchschnittszahl der Gestorbenen jeder K l a s s e
2
a n g e n o m m e n ) . U n t e r Q sind die Quotienten R : (r) aufgeführt.
D i e mit O bezeichnete K o l o n n e enthält die äussersten W e r t e
von z, die in den einzelnen K l a s s e n während der 20jährigen
Periode v o r g e k o m m e n sind. M a n sieht daraus wieder, wie b e ­
deutend bei relativ kleiner G r u n d z a h l die A u s s c h l ä g e werden
können, die noch mit der normalen Dispersion, also der a n ­
genäherten K o n s t a n z der allgemeinen M ö g l i c h k e i t s b e d i n g u n g e n
vereinbar sind.

U n t e r L ist für eine R e i h e von Altersklassen a n g e g e b e n ,


wie viele K n a b e n auf iooo M ä d c h e n die untere G r e n z e derselben
überschreiten, damit m a n sich überzeuge, dass dieses M o m e n t zu
der E n t s t e h u n g des grossen U e b e r g e w i c h t e s der relativen K n a b e n ­
sterblichkeit nichts Merkliches beiträgt. B e i den späteren A l t e r s ­
klassen ist diese R u b r i k ersetzt durch a D , w o 0 = 0 , 8 4 5 3 und D
die d u r c h s c h n i t t l i c h e absolute A b w e i c h u n g v o m Mittelwerte
bedeutet. E s ist dies also die F o r m e l , die oben als ein im V e r ­
gleich mit R etwas weniger sicherer A u s d r u c k des wahrschein­
lichen Fehlers a n g e g e b e n wurde, und unsere Zusammenstellung
soll zeigen, w i e fern dieselbe sich als M a s s der Dispersion eignet.

1) Man kann übrigens, wenn die Grundzahlen nicht sehr verschieden sind, ohne
erheblichen Fehler auch einfach das arithmetische Mittel der Einzelwerte von v oder
z als wahrscheinlichsten Wert nehmen. Das oben angewandte Mittel ist das „Ge­
wich tsmittel".
2) Den dadurch begangenen Fehicr kann man beurteilen, wenn man r einmal
mit der grössten und einmal mit der kleinsten Grundzahl berechnet.
20I

Alter z O L R w Q
Totgeb. 1348 (1281 — 1410) 1064 23.4
2
3>6 0,99
o — i M. '359 ( ' 3 1 6 - '4'7) 1052 >8,S 22, r 0,84
I — 2 M. 1323 (1237 — 1445) 1038 42,4 37.' '.'5
2 - 3 M. '253 ( 1 1 5 8 - 1390) 1033 36,2 40,8 0,91
3 - 4 M. 1224 (1099— 1394) 1030 49.1 42,9 1,14
4 — 5 M. 1284 ( " 7 4 - 1429) 1028 52,7 5°]6 1,04
5 - 6 M. 1257 ( 1 1 1 7 — 1422) 1026 56,2 52,9 1,06
6 — 9 M. "79 ( 1 1 0 9 - 1257) 1024 34-3 30.4 ','3
9 — 1 2 M. 1085 (1014— 1182) 1020 3>,i 27,8 1,12
« - J-2 1028 ( 9 6 6 - 1087) 1019 23,9 '5,6 i,53
2 - 3 J. 990 (926— 1065) 1018 23.5 22,1 1,06
3— 5 J. 947 ( 8 7 9 - 1019) 1019 23,7 20,I 1,16
5 - 1
J-
0 878 (821 — 945) 1022 28,7 '7,4 1,66

oD
10—15 J. 7'3 (620— 847) 46,0 45,5 18,4 2,5
15-20 J. 770 (685- 9'9) 36,4 37.9 '8,3 2, i
20—25 J. 1095 (965— 1234) 38,0 40,2 23,9 ',7
25—30 J. 905 ( 8 0 4 - 1027) 30,2 32,8 21,3 ',5
30—40 J. 826 ( 7 6 6 - 909) 33.2 29.7 '3,9 2,'
40—45 J- 943 ( 8 1 2 — iiiS) 48,3 50,3 21,6 2,3
45—50 J. "43 ( 8 5 3 - 1468) 83,0 88,9 25,8 3,4
50-55 J. 1124 ( 8 3 7 - '353) 103,2 104,4 24.2 4,3
55-60 J. 1055 ( 8 5 0 - 1305) 95,2 93,9 21,8 4,3
60-65 J. 962 ( 8 4 8 - " 40) 63,4 64,8 '8,5 3,5
65—70 J. 9'3 (789- "50 71.8 71.7 16,6 4,3
70—75 J- 906 (766- "50) 60,3 65,9 '5,9 4,'
75-80 J. 903 ( 8 . 1 - 1019) 3',i 36,0 16,8 2,1
80-85 J. 866 ( 7 8 1 - 940) 21,7 24,5 '9,5 1,26
85-90 J. 800 ( 7 2 1 — 904) 34,5 33,9 26,3 1,29
über 9 0 J. 693 ( 6 3 8 - 83') 25,0 28,7 38,1 o,75
2 5 . I n den verschiedenen S t u f e n der ersten fünf Altersjahre
k o m m t also Q d u r c h w e g (mit der w o h l zufälligen A u s n a h m e für
das zweite Jahr) der E i n h e i t nahe, was darauf hindeutet, dass die
a n g e g e b e n e n W e r t e z nahezu typisch sind und dass die Stabilität
dieser R e i h e n nahezu das M a x i m u m erreicht. F ü r die späteren
Jugendjahre und für die Periode der V o l l k r a f t b e w e g t sich der
W e r t von Q zwischen 1,5 und 2 , 5 ; das reifere und höhere A l t e r
von 4 5 — 7 5 Jahren erhöht diesen Quotienten noch u m ein Be­
deutendes, so dass er 4,3 erreicht; dann aber sinkt er rasch und
weist in der äussersten L e b e n s p h a s e wieder auf m a x i m a l e Stabilität
hin. D e r Quotient Q ist allerdings kein eigentliches M a s s der
Dispersion, sondern nur w e n n (r) gleich bleibt oder kleiner wird,
entspricht der V e r g r ö s s e r u n g von Q mit Gewissheit auch eine
V e r g r ö s s e r u n g der Dispersion. Z u r wirklichen M e s s u n g der letz­
teren dient n a c h den früheren E r ö r t e r u n g e n nur die physische
Dispersion, die nach A u s s c h e i d u n g der normal-zufälligen K o m p o ­
2
nente ü b r i g bleibt. D i e F o r m e l p = ( r ) ^ Q — 1 giebt aber für
202

die Kindheitsperiode teils imaginäre, teils verhältnismässig kleine


reelle W e r t e . Da nun die ersteren (entsprechend den Werten
Q <C i) jedenfalls nur durch die Unsicherheit von Q entstanden
sind und da die betreffenden R e i h e n ihrer N a t u r nach als gleich­
artig angesehen werden dürfen, so ist es statthaft, auch die
kleinen Ueberschüsse von Q über die Einheit, welche reelle
W e r t e von p erzeugen, auf jene U n g e n a u i g k e i t zurückzuführen.
S o k o m m t bei den ersten 9 W e r t e n v o n Q als grösste negative
A b w e i c h u n g von der E i n h e i t — 0 , 1 6 und andererseits als grösste
positive eine solche von - [ - 0 , 1 5 vor, und m a n wird der letzteren
denselben C h a r a k t e r beilegen dürfen, wie der ersteren. Das
Mittel dieser 9 W e r t e aber ist 1,04. M a n ist also w o h l berechtigt
zu der A n n a h m e , dass die w a h r e n W e r t e dieser Q der E i n h e i t
sehr nahe kommen, dass also ihre E i n f ü h r u n g in die F o r m e l
für p diesen A u s d r u c k zu einer sehr kleinen Grösse machen
würde, die man vernachlässigen kann. Ueberhaupt kann das
empirische Q , wie früher bereits erörtert wurde, bis zu einer
gewissen Grenze über die Einheit hinausgehen, während die
wirkliche physische S c h w a n k u n g gleichwohl ganz unbedeutend
ist. Wo diese G r e n z e liegt, lässt sich natürlich nicht a n g e b e n ;
doch dürfte es nicht unpassend sein, eine U n t e r s c h e i d u n g ein­
zuführen zwischen der physischen Dispersion, die k l e i n e r ist, als
die mit ihr verbundene normal-zufällige K o m p o n e n t e , und der­
jenigen, die dieser letzteren gleich oder grösser ist. Die Grenze
würde also dem W e r t e Q = / 2= 1,4 i entsprechen. L i e g t Q un­
terhalb dieser G r e n z e , so ist es m ö g l i c h , dass die Stabilität der
betreffenden Reihe dem Maximum nahe kommt, ja dasselbe
vielleicht so nahe erreicht, als dies in der W i r k l i c h k e i t überhaupt
zu erwarten ist. D o c h kann auch andererseits bei relativ kleiner
Grundzahl g der W e r t von p, w e n n er auch kleiner ist als (r),
an sich n o c h ziemlich gross sein.

2
26. B e r e c h n e n wir eine n a c h der F o r m e l p = ( r ) y Q — 1 die
physische Dispersion für die Altersklassen, in denen sie grösser
ist als (r), so ergeben sich folgende Z a h l e n :
Alter P Alter P Alter P
i - 2 J. 18,8 25—30 J- 23,8 55—60 J. 91,2
S — 1 0 J. 23,1 30—40 J. 25.7 60-65 J. 62,0
1 0 — 1 5 J- 42,2 40—45 J- 44.7 65-70 J. 69-4
15—20 J. 33.8 45—50 J- 83,8 70-75 J- 63,2
20—25 J. 32,8 50-55 J- 101,2 75-80 J. 3i,o
— 2C-3 —

Auch diese Zahlen sind mit einer Unsicherheit betrachtet,


aber dieselbe ist jetzt im V e r h ä l t n i s zur G r ö s s e der Zahlen selbst
als massig oder klein anzusehen. I m wesentlichen sind diese
als vergleichbar zu betrachten; man k a n n also z. B . sagen, die
physische Dispersion des Verhältnisses z ist in der Altersklasse
5 0 — 5 5 J a h r e u n g e f ä h r dreimal so gross als in der K l a s s e 1 5 bis
20 J a h r e und mehr als viermal so gross als in der K l a s s e 2 5
bis 3 0 Jahre. In der noch der ersten Kindheit angehörigen
K l a s s e 1 — 2 J a h r e ist p am kleinsten; wahrscheinlich aber ist es
in unserem Beispiel durch eine zufällige A n o m a l i e noch ausser-
gewöhnlich gross geworden, da die A n a l o g i e mit anderen B e ­
o b a c h t u n g e n über diese Altersklasse und mit den kleinen W e r t e n
von Q in den beiden folgenden K l a s s e n dafür spricht, dass auch
in dieser S t u f e das M a x i m u m der Stabilität nahezu erreicht wird.
Die Werte von p kommen, wie es die Formel bedingt,
denen von R sehr nahe, sobald Q einigermassen gross geworden
ist. Andererseits aber stimmt R a u c h leidlich mit aD überein,
so dass also für grössere W e r t e von Q die physische Dispersion
u n g e f ä h r der durchschnittlichen A b w e i c h u n g in dem früher an­
gegebenen S i n n e proportional wird.
In der frühesten Jugend ist also die Dispersion von z
normal-zufällig, die physische Komponente kann vernachlässigt
und die zu G r u n d e liegende relative Wahrscheinlichkeit als kon­
stant angesehen werden. D a s heisst also, es giebt für die ersten
Stufen der K i n d h e i t einen konstanten B e d i n g u n g s k o m p l e x , ver­
möge dessen mehr K n a b e n als M ä d c h e n sterben. Die relative
Anzahl der lebenden K n a b e n und Mädchen kann in diesem
K o m p l e x e keine merkliche R o l l e spielen; denn die Zahl L weicht
selbst in ihrem Maximum nur wenig von iooo ab und ihre
Veränderungen zeigen nicht den mindesten Z u s a m m e n h a n g mit
denjenigen von z. D i e letztere G r ö s s e steigt z. B . von 1 2 2 4 a u f
1 2 8 4 , w ä h r e n d L von 1 0 3 0 a u f 1 0 2 8 sinkt, und andererseits sinkt
z von 947 auf 8 7 8 , w ä h r e n d L v o n 1 0 1 9 auf 1 0 2 2 steigt. Die
einfachste H y p o t h e s e ist jedenfalls die, dass in der physiologischen
K o n s t i t u t i o n des männlichen und weiblichen O r g a n i s m u s in seiner
ersten L e b e n s p h a s e jener Unterschied der Sterblichkeit b e g r ü n d e t
sei. Jedenfalls beweist die nahezu m a x i m a l e Stabilität von z in
diesen Altersstufen, dass erhebliche äussere Störungsursachen,
welche zeitweise spezifisch die Sterblichkeit des einen oder des
204 —

anderen G e s c h l e c h t e s modifizieren könnten, nicht vorhanden sind.


D e n n wenn solche E i n w i r k u n g e n zeitweilig oder in irgend einer
selbständigen E n t w i c k e l u n g aufträten, so würde die G r u n d w a h r ­
scheinlichkeit nicht konstant bleiben. Wir können uns nicht
wohl eine andere V o r s t e l l u n g machen, als dass das Durchschnitts-
mass der Widerstandsfähigkeit der K n a b e n g e g e n den T o d aus
organischen G r ü n d e n in einem festen V e r h ä l t n i s g e r i n g e r sei, als
das der M ä d c h e n
27. G a n z anders verhält sich die Dispersion des V e r h ä l t ­
nisses z in den späteren Lebensperioden. Die normal-zufällige
K o m p o n e n t e tritt g e g e n ü b e r der physischen immer mehr zurück;
wir müssen also jetzt energisch wirkende und stark wechselnde
äussere U r s a c h e n annehmen, welche s p e z i f i s c h auf die S t e r b ­
lichkeit des einen oder des anderen Geschlechtes einwirken. In
der T h a t sind die B e d i n g u n g e n und G e f a h r e n des selbständigen
L e b e n s g a n g e s bei beiden Geschlechtern so verschieden, dass auch
die V e r ä n d e r u n g e n derselben u n a b h ä n g i g nebeneinander hergehen
können.
Im höchsten Greisenalter j e d o c h tritt wieder eine mehr
gleichmässige S t e l l u n g der Geschlechter g e g e n ü b e r den Todes­
ursachen ein. Die Grundwahrscheinlichkeit nähert sich wieder
der K o n s t a n z ; j e d o c h scheint in dieser P h a s e nicht, wie in der
kindlichen, ein erheblicher organischer Unterschied in der durch­
schnittlichen Lebensfähigkeit der männlichen und weiblichen
Individuen vorhanden zu sein. E s scheint vielmehr beiden G e ­
schlechtern eine ziemlich gleiche absolute Sterblichkeit zuzu­
kommen und die W e r t e von z werden hauptsächlich durch das
Geschlechtsverhältnis der gleichzeitig Lebenden dieser A l t e r s ­
klassen beeinflusst. S o k a m e n nach der belgischen V o l k s z ä h l u n g
vom 1 5 . O k t o b e r 1 8 4 6 auf iooo F r a u e n im A l t e r von 80 bis

1) Es ist bemerkenswert, dass die relative Knabensterblichkeit der beiden ersten


Monate ungefähr ebenso gross ist, wie das ebenfalls auf konstanter Giundwahrschein-
lichkeit beruhende Geschlechtsverhältnis der Totgeborenen. Es ist also nicht etwa
die grössere Schwierigkeit der Knabengeburt, welche den Knabenüberschuss unter den
letzteren wesentlich bedingt. Auch das Geschlechtsverhältnis der abortierten Embryonen
bewegt sich nach den Pariser Beobachtungen ungefähr in denselben Zahlen. Auf die
Schlüsse, die sich aus diesen Thatsachen in betreff der Ursache der Geschlechts­
bestimmung ziehen lassen, gedenke ich bei einer anderen Gelegenheit zurückzukommen.
2 0
— 5 —"

85 J a h r e 850, im A l t e r v o n 85—90 J a h r e n 8 0 1 , im A l t e r über


90 Jahren 720 M ä n n e r , u n d nach der Z ä h l u n g v o m 3 1 . D e z e m b e r
1856 betrugen die entsprechenden Zahlen 766, 777 und 729. D i e
Zahlen von 1846 aber stimmen sehr nahe und die beiden letzten
von 1856 wenigstens noch leidlich mit den W e r t e n von z für
jene Altersstufen zusammen.

28. E s m ö g e n noch einige andere Beispiele folgen, welche


bestätigen, dass die relative Sterblichkeit der beiden Geschlechter
im Kindesalter eine typische Stabilität besitzt. W i r untersuchen

zunächst die unmittelbar nach der F o r m f ausgedrückte


a -\- b
relative Sterbenswahrscheinlichkeit v der K n a b e n von o — 5 J a h r e n
(excl. Totgeb.) in einigen österreichischen K r o n l ä n d e r n nach den
B e o b a c h t u n g e n der 1 3 J a h r e 1862 — 74. M i t denselben Bezeich­
1
nungen, wie oben, erhält man h i e r ) :
IOOOO V O R r Q
Niederösterreich 5374 (5335—54'°) 15,8 0,84
Oberösterreich 5447 (5327—5555) 42,8 37.0 1,16
Salzburg 5511 (5374-5825) 78,4 82,2 0.95
Steiermark 54('i (5359—5536) 32,2 3°-i 1,07

Die entsprechenden 4 W e r t e von z sind 1 1 6 2 , 1 1 9 6 , 1 2 2 8 , 1 2 0 3 .


D i e negativen A b w e i c h u n g e n der G r ö s s e Q von der Einheit
sind von derselben B e d e u t u n g wie die positiven, man kann also

1) Bei diesen Beispielen ist eine etwas vereinfachte Rechnung angewandt worden,
die indes für den praktischen Zweck genügt. Statt des Gewichtsmittels ist das arith­
metische Mittel der Einzelwerte von v in jeder Reihe genommen und als jedesmalige
Grundzahl nicht der Durchschnitt aus allen einzelnen Grundzahlen einer Reihe, sondern
das Mittel aus der gröss'.en und der kleinsten verwendet. Dieses letztere Verfahren
ist im Grunde ebenso berechtigt, wie das erstere, das an sich auch nicht korrekt ist,
Ist die Dispersion annähernd normal-zufällig — aber auch nur dann — so verhalten
sich die Präcisionen der Einzelwerte einer Reihe annähernd wie die Quadratwurzeln
aus ihren Grundzahlen, und das strenge Verfahren besteht dann darin, dass man nach
diesem Prinzip alle Einzelwerte auf eine gleiche Präcision reduziert. So findet man
•/.. B. für Niederösterreich: wahrscheinlichster Wert von i o o o v aus dem Gewichts­
mittel: 5 3 7 3 (statt 5 3 7 4 ) ; Wert von R , wenn die Grundzahl (die Zahl aller Sterbe­
fälle von o — 5 J.) in allen 1 3 Jahren gleich der kleinsten ( 2 6 6 3 3 für 1 8 6 8 ) gewesen
wäre: 1 7 , 4 ; dieser Grundzahl entsprechendes r : 2 0 , 6 . Bei Reduktion auf die grösste
Grandzahl ( 3 7 9 1 2 für 1 8 7 3 ) dagegen wird R = 1 4 , 6 , r = 1 7 , 3 . Die im Texte ge­
gebenen Werte von R und r liegen zwischen diesen Extremen und lassen die maximale
Stabilität ebenso gut erkennen, wie diese letzteren.
— 2o6 —

ohne B e d e n k e n schliessen, dass die untersuchten R e i h e n nahezu


das M a x i m u m der Stabilität besitzen und die G r u n d w a h r s c h e i n ­
lichkeiten v in der 13 j ä h r i g e n Periode trotz der S c h w a n k u n g e n
ihrer empirischen W e r t e nahezu konstant geblieben sind.
Einige weitere Beispiele entnehmen wir der bayerischen
Statistik, indem wir die U n t e r s c h e i d u n g der Gestorbenen nach
ihrer L e g i t i m i t ä t berücksichtigen. A l s B e o b a c h t u n g s g r ö s s e nehmen
wir wieder z, wie bei den belgischen Beispielen. D a s Beobach­
tungsmaterial ist ebenfalls der „Stat. internationale" entnommen
bezieht sich a u f die 2 5 J a h r e v o n i 835/36- 1859/60.

Totgeborene z 0 R (D Q
eheliche 1438 (1367 — •544) 34.1 32,5 ',°5
uneheliche 1158 (956 — ' 2 / 3 ) 49,2 47,i 1,04
Gest. von 0 — i J.')
eheliche 1276 (1245 — 1 3 1 0 ) 9,5 8,9 1,07
uneheliche 1169 ( 1 1 2 1 — 1234) '8,9 '4,3 1,32
Gest. von i — 2 J.
eheliche 1046 (9&5- - 1 1 0 5 ) 24,2 20,9 1,16
uneheliche 970 (888 - 1 0 3 9 ) 29,0 38,8 0,75

Mit R ü c k s i c h t auf den beträchtlichen negativen F e h l e r von Q


bei den Unehelichen von 1 — 2 J . kann man auch die positive
A b w e i c h u n g bei den U n e h e l i c h e n von 0 — 1 wieder hauptsächlich
durch die U n g e n a u i g k e i t von R erklären und d e m n a c h die S t a b i ­
lität der 6 untersuchten R e i h e n von j e 25 Einzelwerten durch­
weg als nahezu m a x i m a l betrachten. Besonders bemerkenswert
ist die g e r i n g e A b w e i c h u n g von der Einheit, welche das den
ehelichen G e s t o r b e n e n von o — 1 entsprechende Q aufweist, da
hier die G r u n d z a h l (über 3 8 0 0 0 ) schon so gross ist, dass auch
eine an sich kleine physische S c h w a n k u n g schon m e r k b a r hervor­
treten kann.

29. D a nun also die obigen W e r t e von z eine typische K o n ­


stanz besitzen, so deutet die Verschiedenheit dieser Zahlen bei
den E h e l i c h e n und U n e h e l i c h e n auf eine spezifische und konstante
Verschiedenheit der B e d i n g u n g s k o m p l e x e hin, auf welchen die
relative Sterblichkeit der Geschlechter in beiden K a t e g o r i e n be­
ruht. Dieser S c h l u s s ist erst jetzt gerechtfertigt, nachdem die
W e r t e z nicht nur aus der G e s a m t z a h l der B e o b a c h t u n g e n des
ganzen Zeitraumes abgeleitet sind, sondern auch der Nachweis

l) Die Totgeborenen sind wieder miteingerechnet.


— 207 —

geliefert ist, dass jedes z das C e n t r u m einer normal-zufälligen D i s ­


persion bildet. W i e wenig man aus vereinzelten Beobachtungs­
werten dieses Geschlechtsverhältnisses F o l g e r u n g e n ziehen könnte,
zeigt sich in der K l a s s e von i—2 J., w o der M a x i m a l w e r t für
die U n e h e l i c h e n (103 g) weit über den M i n i m a l w e r t für die E h e ­
lichen (965) hinaus fällt.
D e r relative K n a b e n ü b e r s c h u s s ist also für die T o t g e b u r t e n
wie für die Sterbefälle des ersten Kindesalters kleiner bei den
U n e h e l i c h e n als bei den E h e l i c h e n und ein konstantes B e d i n g u n g s ­
system wirkt auf die E r h a l t u n g dieser Differenz hin. E s folgt
daraus aber keineswegs, dass das männliche G e s c h l e c h t durch die
Unehelichkeit i r g e n d w i e positiv b e g ü n s t i g t werde, sondern die
U r s a c h e jenes U n t e r s c h i e d e s liegt vielmehr darin, dass die weib­
lichen K i n d e r durch die U n e h e l i c h k e i t relativ mehr geschädigt
werden. B e i m U e b e r g a n g e von den ehelichen G e b u r t e n zu den
unehelichen steigt die Wahrscheinlichkeit einer T o t g e b u r t für
beide Geschlechter, aber die S t e i g e r u n g ist relativ s t ä r k e r bei
dem weiblichen, das seine normale Begünstigung unter den
schlimmen E i n w i r k u n g e n der Unehelichkeit nicht vollständig be­
haupten kann. S o findet m a n in B a y e r n in dem oben angege­
benen 25 j ä h r i g e n Zeiträume auf:

10000 eheliche Knabengeburten 3 4 1 Totgeburten = 1


uneheliche „ 353 1.035
eheliche Mädchengeburten 254
uneheliche „ 317 1.25
D a s s e l b e gilt für die relative Sterblichkeit des ersten Jahres. Die
Unehelichkeit erzeugt vergrösserte Sterblichkeit für b e i d e Ge­
schlechter, das weibliche aber verliert einen Teil seines Vor­
sprunges und wird relativ schwerer getroffen als das männliche.
So beträgt nach dem erwähnten bayerischen Material die Zahl
der Gestorbenen von o — 1 J a h r (incl. T o t g e b . ) auf

10000 eheliche K n a b e n g e b u r t e n 3375 = 1


uneheliche „ 391g = 1,16
eheliche M ä d c h e n g e b u r t e n 2828 = i
uneheliche „ 3485 = 1,23

D i e vorstehenden Beispiele dürften zugleich den N u t z e n klar


machen, den die Stabilitätsbestimmung für massenphysiologische
— 2o8 -

Untersuchungen gewähren kann. Eine Verhältniszahl, welche


sich als Centraiwert einer normal-zufälligen Dispersion nachweisen
lässt, erhält eine gewisse selbständige K o n s i s t e n z ; sie deutet auf
relativ feste Ursachensysteme hin, und die Unterschiede von
Zahlen dieser A r t g e w i n n e n ebenfalls einen typischen Charakter.
Ueberhaupt sind Vergleichungen statistischer Verhältniszahlen
und Versuche, die gegenseitigen Beziehungen derselben zu er­
mitteln, immer unsicher, w e n n man nicht die Dispersion derselben
festgestellt hat.

30. Verhältnisse von näherungsweise normal-zufälliger D i s ­


persion scheinen auf den ersten B l i c k im G e b i e t e der D e m o l o g i e
und Moralstatistik selten vorzukommen. Indes dürfte man sie in
zahlreichen Fällen auffinden, wenn man sie nach dem früher be­
sprochenen Prinzip aufsucht, nämlich R e i h e n mit massigen G r u n d ­
zahlen untersucht.

M a n kann noch eine zweite R e g e l aufstellen für die A u f ­


s u c h u n g solcher Verhältnisse: je mehr ein V e r h ä l t n i s den C h a r a k ­
ter einer r e l a t i v e n Wahrscheinlichkeit trägt, um so eher darf
man erwarten, dass ihm j e n e E i g e n t ü m l i c h k e i t z u k o m m e n werde.
Bei Wahrscheinlichkeiten dieser A r t haben wir nämlich im all­
gemeinen am wenigsten erfahrungsmässigen Grund, Verände­
rungen derselben durch äussere Einflüsse als eine physische
Dispersion anzunehmen. U n s e r Nichtwissen ist allerdings keines­
w e g s ein B e w e i s für das F e h l e n solcher E i n w i r k u n g e n , aber es
macht doch diese A n n a h m e zunächst subjektiv wahrscheinlicher
und die subjektive Wahrscheinlichkeit findet sich erfahrungs-
mässig häufig auch objektiv bestätigt. S o sind z. B . die V e r ­
hältnisse der Zahl der im A l t e r o — 1 J a h r gestorbenen Knaben
und M ä d c h e n zu den lebend G e b o r e n e n desselben Geschlechtes
Näherungswerte von absoluten Sterbenswahrscheinlichkeiten.
U n t e r s u c h t man aber diese empirischen Werte in einer Reihe
von Jahren, so wird man bei beiden Geschlechtern eine über­
normale Dispersion finden. Dieses Resultat lässt sich voraus­
sehen, da wir imstande sind, eine A n z a h l konkreter äusserer U r ­
sachen nachzuweisen, wie Cholera, wirtschaftlichen Notstand u.s.w.,
die tiefgehende S t ö r u n g e n der normalen Sterblichkeitsverhältnisse
hervorrufen. D a g e g e n sehen wir nicht ein, weshalb diese äusseren
E i n w i r k u n g e n speeifisch verschieden auf das männliche und das
— 200 —

weibliche Geschlecht einwirken