Sie sind auf Seite 1von 20

Nr. 183, 02. KW, 09.01.

2009, Seite 1 von 20

Nr.: 183
02. KW / 09.01.2009
Kostenlos per E-Mail
ISSN 1860-6369 Sehr geehrte Damen und Herren,
vorab wünschen wir Ihnen ein erfolgreiches Neues Jahr 2009. Ehrlich! Ohne Iro-
Inhaltsverzeichnis
nie und Sarkasmus!
Editorial (Rohmert) 1
Wir selber starten das Jahr 2009 mit einem neuen Produkt: Der Immobilienbrief Ber-
2009: Blick in die Glasku- 2
lin (www.immobilienbrief-Berlin.de). Unsere Hauptstadt hat schließlich einen eigenen
gel ist vernebelt
(Rohmert) Immobilienbrief verdient. Wir wollen uns dabei gar nicht so tief in die Berliner Politik–
und Kneipen-Szene einarbeiten, sondern Ihnen vor allem immobilienrelevante Infor-
Deutsche Büromärkte 7
blieben 2008 stabil - 2009
mationen zusammenstellen und soweit möglich analysieren. Ich selber habe prägen-
bleibt ungewiss (Rohmert) de, immobilienwirtschaftliche Jahre in Berlin verbracht, an die ich mich gerne erinnere.
Da wir das als Neujahrsüberraschung geplant hatten, werden wir unser Berliner Netz-
Argetra: Zwangsverstei- 11
gerungen am unteren werk in den kommenden Wochen über unsere bestehenden Kontakte ausbauen. Mo-
Wendepunkt (Rohmert) netäre Aspekte stehen übrigens nicht im Vordergrund. Vielleicht klappt die Kombinati-
Immobilienaktien und
on aus regionaler und überregionaler Präsenz aber doch. Die Homepage des Immo-
12
Reits: Jahresendrallye bei bilienbrief Berlin werden wir ständig aktualisieren, so dass die pdf-Datei eine aktuali-
den Verlierern 2008 sierte Zusammenfassung darstellt. Vielleicht gelingt es ja auch, über interaktive Ele-
Brockhoff: Ladenlokal- 14 mente eine kleine Informationsplattform herzustellen. Unsere gewohnte Berichterstat-
mieten steigen leicht tung aus Berlin finden Sie heute im Immobilienbrief Berlin.
Colliers: Investments und 15 Das Jahr 2008 war der Beleg dafür, dass es anders kommen kann, als sich sogar der
Vermietung in Frankfurt Dümmste ausmalen kann. Erfrischend für uns war, in der Immobilien Zeitung für Op-
werden trostlos timismus gescholten zu werden (Seite 2 ff.). Aber wir haben ja jetzt alle gelernt: Opti-
(Rohmert) mismus bestraft das Leben. Noch im August und September diskutierten wir über
Henderson: Preisrück- 15 die Erreichbarkeit eines ausgeglichenen Haushaltes und den Verzicht auf Neuver-
gang bei Büroimmobilien schuldung. Um 10 Milliarden ging es da. Sechs Wochen später war das psychologisch
Orientierungshilfen für 16 idiotisch dargestellte 500 Milliarden-Rettungspaket für deutsche Banken nahezu
den Immobilienmarkt eine Selbstverständlichkeit. 20 oder 30 Mrd. für ein Konjunkturpaket wurden
(Junius) als Kleinstaaterei abgetan.
Investmentumsatz 2007 17 Warum die Politik mit Milliarden schwadroniert und die Bevölkerung verärgert, statt
unter Rekordergebnis
„einfach“ das Beziehungsgeflecht der Banken für Neuengagements zu garantieren
Berufsakademie adé - 17 und gleichzeitig sicherzustellen, dass keine Risiken außerhalb der Bilanz Konzerne
Duale Hochschule kommt
und Systeme ruinieren dürfen, ist fraglich. Natürlich sind unbegrenzte Garantien prob-
Passivhäuser in Frankfurt 19 lematisch, aber wenn es jetzt schief geht, wird sich der Glaube, der Staat könne für
auf dem Vormarsch Sparanlagen garantieren als ebenso albern herausstellen wie der Glaube an weiterge-
Magere Bilanz für Offene 19 hende Garantien. Aber haben Sie schon einmal jemanden darüber diskutieren hören,
Immobilienfonds in wie viele Billionen im Falle eines Bankencrashs jetzt schon „garantiert“ sind?
Frankreich (Escher)
Impressum Natürlich haben wir vor dem kommenden Jahr Angst. Aber wir trösten uns mit der ver-
20
gleichsweise guten Ausgangssituation Deutschlands und damit, dass am Ende der
Rezession wieder ein zinsgetunter Immobilienboom stehen kann, der sogar den Irr-
sinn der vergangenen Jahre in den Schatten stellen könnte. Kurzfristig helfen die
Maßnahmen des konsensgestutzen Konjunkturprogrammes eher wenig.
Bremsen kann dies nur das Bankensystem. Aber in Bezug auf Lernfähigkeit der Fi-
nanzbranche sind wir eher skeptisch. Und an die Verantwortung der Investoren zu
appellieren halten wir für müßig. Die oberste Erkenntnis des Wirtschaftslebens besagt
kurz gefasst: Was finanziert wird, wird gemacht.
Die heutige Ausgabe wurde möglich durch unsere Partner Catella
Real Estate AG, DEGI GmbH, Deka Immobilien Investment, Fair-
vesta, Garbe Group, Ideenkapital AG, RA Klumpe Schroeder &
Partner, UBS Real Estate KAG sowie den Partnern von der "Der
Impressum 20
Fondsbrief".

Werner Rohmert, Herausgeber


Nr. 183, 02. KW, 09.01.2009, Seite 2 von 20

2009 - Der Blick in die Glaskugel ist vernebelt


Werner Rohmert, Herausgeber "Der Immobilienbrief",
Immobilienspezialist "Der Platow Brief"
Für uns ist Historisches geschehen. Zum ersten Mal wurden wir für Optimismus ge-
scholten. Meist werden wir für unsere fehlende Bereitschaft, auf jeder Welle zu
schwimmen, abgemahnt und erleiden die Tragik des Realisten: Hat er Recht ist es
Personalien nicht gut, hat er Unrecht, kann er sich auch nicht freuen. Macht man einmal eine Po-
sitiv-Prognose mit religiösen Zügen, trifft es auch noch doppelt. Geht es schief, freut
Hamburg: Christiane Pie- es niemanden, kostet uns selber Geld und daneben lagen wir auch noch. Zumindest
per (46) ist neue Pressespre- mit Freude, in den honorigen Kreis der Falsch-Prognostiker aufgenommen zu wer-
cherin und Leiterin Unter- den, fanden wir unsere volkswirtschaftliche Positivprognose des letzten Jahres in der
nehmenskommunikation bei Immobilien Zeitung moniert.
Hesse Newman Capital.
Pieper arbeitet zuvor u.a. bei Natürlich blicken wir kurz zurück auf den Zusammenhang. Aber das kann keine Ent-
der HGA. schuldigung sein. In unserer Entscheidung, welche Richtung die Wirtschaft einschla-
gen würde lagen wir im Ergebnis falsch. Trotzdem wurden Sie als Leser nicht falsch
Düsseldorf: Joachim Ochs geleitet. Seit 3 Jahren schleppen wir ein Crash-Szenario in unseren Ausblicken mit.
(44) übernimmt die Leitung Letztes Jahr setzten wir als Prämisse unserer Prognose: „Anders als sonst sehen wir
der Unternehmenskommuni- zwei eher getrennte Entwicklungslinien. Wir gehen davon aus, dass die Finanzkrise
kation bei Ideenkapital und nicht zu einer Weltwirtschaftskrise wird. Dann geht es besser als Prognosen im Ver-
verantwortet als Nachfolger unsicherungsrausch aufzeigen. Oder es geht mit einer Wahrscheinlichkeit von 1 bis
von Klaus Spanke auch die 10% richtig schief.“ „… bislang ist eine mögliche Kette aus Subprime-
Presse- und Öffentlichkeits- Verunsicherung, fehlende Realisierbarkeit von Sicherheiten durch Tranchierung
arbeit. und Verbriefung … und ein Platzen der Kreditkartenblase durch eine Überreizung
des Systems durch die zinsbedingte breite Konsumentenkrise noch nicht berücksich-
Hamburg: Alexander Otto, tigt.“ „… Ein solches Szenario mit Wahrscheinlichkeiten zu versehen und durch
Vorsitzender der Geschäfts- Erwartungswerte die Gesamt-Prognose zu verwässern ist jedoch unsinnig.“ Im
führung der ECE Projektma- Immobilien Jahrbuch formulierten wir im Januar mit etwas mehr Platz: „ … gibt es
nagement, übernimmt den ein realistisches und logisches Stör-Szenario mit einer Art globalem „Domino Day“,
Vorsitz von ULI Europe. bei dem die weltwirtschaftlichen Dominostein-Felder ausgehend von den USA mit
Seinen Vorsitz beim ULI einer Verzweigung nach Asien und Europa der Reihe nach fallen. Dieses globale Kri-
Germany übergibt Otto an sen-Drehbuch ist nicht mit Wahrscheinlichkeiten oder Vergangenheitserfahrungen zu
Bernhard H. Hansen, Vor- fassen.“ Soweit ich das überblicken kann, waren wir wohl die einzigen, die mit dem
sitzender der Geschäftsfüh- Schwerpunkt Immobilien ein Crash-Szenario immer „mitzogen“.
rung von Vivico. Mit gefalteten Händen und Blick auf die Fundamentaldaten der deutschen Wirtschaft
schlugen wir uns auf die Seite der Optimisten und haben uns „deshalb mit 2,25%
Hamburg: Immo von Ho- bis 2,5 % (Wachstum) des BIP“ uns an die Spitze der Prognostiker gelegt. Schief
meyer, Ansprechpartner für gegangen! Unser Immobilien-Fazit des vergangenen Jahres können wir aber 1:1 in
Pressearbeit, hat die HSH die neue Prognose übernehmen. Wir können uns auch damit trösten, dass wir uns in
Nordbank zum Jahresende bester Gesellschaft professioneller Auguren und sogar der Wahrsager-Zunft befin-
auf eigenen Wunsch verlas- den. Nicht ein einziger Wahrsager, die ja sonst den unsinnigsten Möglichkeitsrahmen
sen. Katrin Elf übernimmt ausschöpfen, wurde von seinen übersinnlichen Kräfte so beseelt, dass er die aktuelle
seine Aufgaben. Finanzkrise vorhergesehen hätte.

Frankfurt: Morgan- Mit der aktuellen Devise „Sicheres Auftreten bei totaler Ahnungslosigkeit“ arbeiten wir
Stanley-Immobilienchef an unserem Wirtschafts- und Immobilienausblick für das laufende Jahr. Vielleicht wis-
John Carrafiell verlässt auf sen wir in zwei Wochen mehr. Andererseits hat es gut getan, mal nicht täglich von
eigenen Wunsch das Unter- der FTD mit den maximalen Möglichkeiten des Katastrophen-Drehbuchs vertraut ge-
nehmen, Sonny Kalsi wird macht zu werden. Und im Moment lenkt die FTD mit dem aufmunternden Hinweis
alleiniger Global Head of „EU fürchtet Gaskollaps“ ein wenig von den wirtschaftlichen Problemen ab. Gleichzei-
Real Estate. Carrafiell ver- tig betet das Handelsblatt: „Banken kehren zurück an den Markt“.
bleibt in den Aufsichtsgre- Mit unseren Immobilienvorhersagen lagen wir nicht falsch. Die angekündigten Preis-
mien von Multi und korrekturen bei sportlichen Käufen sind da, auch wenn erst wenige Umsätze stattfan-
Dic Asset. den. Einen breiten Preiseinbruch hat es bei Wohnen und Gewerbe bei „normalen“,
nutzerorientierten Immobilien nicht gegeben. Der Wegfall der internationalen Invest-
Frankfurt: Geschäftsführer menteuphorie, die für uns sowieso nie nachvollziehbar war, hat zu sinkenden Multipli-
Peter Eder (52) hat Jones katoren Richtung eines von früher bekannten Wertes geführt. Die Vermietungsmärkte
Lang LaSalle zum 31. De- haben sich bis zum Jahresschluss gut gehalten. Geld ist genügend im Investment-
zember 2008 auf eigenen markt, aber es wartet.
Wunsch verlassen um sich
Das ändert aber nichts daran, dass wir uns den Jahresauslauf anders vorgestellt ha-
beruflich neu zu orientieren.
ben. Das Zahlenwerk liegt im Plan, aber die Richtungspfeile zeigen krasser nach un-
IDEENKAPITAL
Immobilien Europa.
Die Säulen des Wachstums.

Das Beteiligungsangebot IDEENKAPITAL Immobilien Europa


investiert über zwei Zielfonds in hochwertige Immobilien mit
dauerhaft stabilen Einkünften sowie in Gewerbeobjekte mit
großem Wertsteigerungspotenzial. Das Ergebnis: eine ideale
Kombination von Ertrag und Sicherheit.
Weitere Informationen unter www.ideenkapital.de.

IDEENKAPITAL Financial Service AG I Berliner Allee 27–29 I 40212 Düsseldorf


Telefon +49 (0)211/136 08-0 I Fax +49 (0)211/136 08-55 I info@ideenkapital.de I www.ideenkapital.de
Nr. 183, 02. KW, 09.01.2009, Seite 4 von 20

ten als wir uns das vor einem Jahr vorstellen konnten. Blicken wir vorab aber ein-
mal auf die Ausgangslage:
Deutschland wird von zwei volks- und immobilienwirtschaftlichen Tsunamis in die
Zange genommen. Das entspricht unserem „Domino-Day“-Ablaufplan des letzten
Jahres. Der eine Konjunktur- und Immobilien-Tsunami kommt aus den USA und er-
reicht uns in Kürze über Großbritannien und Westeuropa. Das betrifft direkt auch die
Immobilieninvestmentmärkte und über Konjunkturwirkungen die Vermietungsmärkte.
Personalien Der andere erreicht uns wieder ausgehend von den USA über Asien und die osteuro-
päischen Wachstumsmärkte, die hohes Wachstum für den sozialen Frieden brauchen
Berlin: Tanja Wiebe (38) und denen jetzt speziell im Immobilienbereich und vielleicht auch volkswirtschaftlich
wird neue Geschäftsführerin die Investoren verloren gehen. Bei vergleichbaren Preisen/ Renditen sind London,
des ZIA Zentraler Immobi- Paris oder New York besser kalkulierbar und bieten ein sicheres Erholungspotential.
lien Ausschuss e.V. Sie steht
gemeinsam mit Axel von Die deutsche Ausgangslage ist im internationalen Vergleich relativ gut, da we-
Goldbeck und Roman der die Volkswirtschaft noch die Verbraucher auf immobilienfinanziertem Pump gelebt
Petrusek an der Spitze des haben und das Wachstum gänzlich ohne immobilienwirtschaftliches Konjunktur-
Verbands. Tuning erzielt wurde. Damit gibt es keine eigendynamischen immobilienwirtschaftli-
chen Implosionsiongefahren durch eine Schere zwischen Wert- und Einkommensent-
München: Dr. Klaus N. wicklung wie in fast allen anderen Industrienationen. Die Preisbereinigung bei institu-
Naeve wird neuer Vorstands- tionellen und vor allem internationalen Investmentzielen findet weitgehend in den Bü-
vorsitzender der Schörghu- chern statt und lässt die Volkswirtschaft anders als in den USA, wo sie auf breiter
ber Unternehmensgruppe Front das Finanzsystem treffen, nicht erzittern.
und in dieser Funktion auch Andererseits wäre es vermessen zu glauben, ein internationales Konjunkturde-
für den Finanzbereich verant- saster ginge an einer Exportnation vorbei. Indirekt haben wir über die Exporte ge-
wortlich. Den Vorsitz im nauso von den kreditgetunten Konjunkturentwicklungen gelebt wie die direkt Begüns-
Stiftungsrat übernimmt Ale- tigten selber. Über die Destabilisierung des Finanzsystems und Abbruch des Geld-
xandra Schörghuber. schöpfungsprozesses durch Vertrauensverlust im Bankensystem ist die Bandbreite
eines denkbaren Negativ-Szenarios in Bezug auf Dauer und Tiefe des Konjunkturtals

Sitz in Deutschland. Weltweit aktiv.


Investitionsfokus: Premium-Objekte!
Sie haben interessante Bestandsobjekte in hochwertigen Lagen anzubieten? Dann sprechen Sie mit einem
der führenden deutschen Investoren! Mit einem verwalteten Immobilien-Vermögen von rund 17 Mrd. Euro
und einem Bestand von über 385 Immobilien in 22 Ländern auf 4 Kontinenten ist Deka Immobilien der
richtige Ansprechpartner für Sie!

Ein Gespräch lohnt sich! Nehmen Sie Kontakt auf:


www.deka-immobilien.de

Deka Immobilien GmbH

Finanzgruppe
Nr. 183, 02. KW, 09.01.2009, Seite 5 von 20

so groß wie nie seit dem Krieg. Zum ersten Mal seit den Zeiten Friedrichs des Gro-
ßen 1789 ist - abgesehen von kriegsbedingten Verwerfungen - lt. FAZ seit Septem-
ber der deutsche Pfandbriefmarkt quasi tot.
Der erkennbare best case für 2009 ist eine kurze, harte Rezession mit anschlie-
ßendem kräftigen Aufschwung, der durch verzögert wirkende Konjunkturmaßnahmen
im investiven Bereich noch übersteigert wird. Dann müssten wir zwar wieder mit Infla-
tion leben, aber das stört die Immobilienwirtschaft nicht. 2009 gibt es aber jeden Fall
Personalien von der Nutzerseite Druck auf die Immobilie. Gleichzeitig geht das Kapital auf
Schnäppchensuche. Den worst case einer anhaltenden Systemstörung hat allerdings
Bruchsal: Raimund Ellrott wohl noch niemand durchgerechnet. Wir tun das auch nicht.
(44), langjähriger Geschäfts-
führer der GfK Prisma, hat Das deutsche Problem:
das Unternehmen nach fast Blauäugige, politische „Gutmenschen“ möchten die neuen Konjunkturmilliarden in
18 Jahren zum Jahresende volkswirtschaftlich sinnvolle Bereiche wie Umweltschutz, Infrastruktur oder Bildung
auf eigenen Wunsch verlas- lenken. Das verhindert natürlich, dass das Geld einfach nur aus dem Fenster gewor-
sen, um sich einer neuen fen wird. Andererseits übersieht es, dass „Investieren“ Zeit, Arbeit und Know-how
beruflichen Herausforderung erfordert. Letzteres ist regelmäßig nicht da. Zum Abarbeiten großer Investitionsbud-
zu stellen. gets fehlt das Personal. Die Wirkung von Investitionspaketen tritt regelmäßig erst ein,
wenn sich die Wirtschaft sowieso schon wieder im Aufschwung befindet und puscht
Berlin: Karen Niederstadt sie dann nur in die nächste Überhitzungsphase. Das hilft kurzfristig nicht bei der
ist zur alleinigen Geschäfts- Problemlösung.
führerin des Verbandes der
Materialprüfanstalten be- Steuersenkungen mit der Gießkanne helfen auch nicht weiter. Den neuen Arbeits-
stellt worden. Die Wirt- losen, die sich psychologisch schlecht fühlen, helfen sie nicht. Der Selbstständige
schaftsingenieurin war zuvor hat bei zukunftswirksamen Steuersenkungen 2009 immer noch mit satten Nachzah-
als Journalistin und Dozentin lungen aus den guten Jahren 2007 und 2008 und gleichzeitig kräftig erhöhten Steuer-
für tätig. vorauszahlungen zu kämpfen. Ihm helfen die Tropfen aus der Gießkanne erst 2010
oder 2011, wenn er sie nicht mehr braucht. Der Arbeitnehmer mit gefüllter Lohntü-

Real I.S.

Bleiben Sie mit uns am Ball – und landen Sie einen Volltreffer!
Investieren Sie gezielt: Mit Real I.S.-Fonds für ausgewählte Regionen können Sie Ihr individuelles Portfolio sinnvoll ergänzen und
abrunden. Ein chancenreiches Beispiel dafür ist der Real I.S. Germany Retail. Dieser deutsche Immobilienspezialfonds investiert in
den Einzelhandel in deutschen Mittelzentren. Die prognostizierte Ausschüttung beträgt 5,75 % bis 6,25 % p. a. nach Kosten bei einer
IRR-Rendite von 8 % p. a. Mit dem Real I.S. USA Core + beteiligen Sie sich an Büros und Einzelhandel in ausgewählten US-Städten.
Ein attraktives Investment mit Aussicht auf 8,5 % IRR-Rendite und Ausschüttungen von 6 % bis 7 % p. a. nach Kosten und Steuern.
Treffen Sie Ihre Ziele – und bleiben Sie mit uns am Ball.

www.realisag.de
Nr. 183, 02. KW, 09.01.2009, Seite 6 von 20

te wird den Effekt nach Progressionseffekten entweder überhaupt nicht spüren oder
er wird Angstsparen einleiten. Das hilft auch nicht. Die Senkung der Lohnneben-
kosten erhöht zwar die langfristige Wettbewerbsfähigkeit deutscher Unternehmen,
führt aber in Zeiten unzureichender Auslastungen weder zu Neueinstellungen, noch
zu verminderten Freisetzungen. Das erhöht entweder nur den Gewinn oder senkt die
Verluste. Aktuell ist es genauso blödsinnig, wie die Reform der Krankenversicherung,
die auch niemand intellektuell nachvollziehen kann.
Personalien
Damit bleiben unter kurzfristigen Konjunkturaspekten, wie immer die beiden
München: Thomas Glynn ungerechtesten Lösungen. Zum einen könnte Geld an die Bevölkerungsgruppen
(47), bisher zuständig für die gegeben werden, die sowieso nicht sparen können oder sparen wollen. In Fällen un-
Bereiche Capital Markets gerechter Not führen erhöhte Transfers zu sofortigem Konsum und zu menschlichen
und Asset Management der Effekten, die jede Alternative in den Schatten stellen. Und wenn Transfers an den
Hypo Real Estate Group, Kreis der „Nicht-Wollenden“ gehen, führt das auch zu sofortigem Konsum.
ist im Zusammenhang mit Berücksichtigen Sie bitte, dass es Brauereien und Spirituosenherstellern auch immer
der bereits angekündigten schlechter geht.
Restrukturierung der Gruppe Zum anderen bleibt nur irgendein Ableger des Fördergebietsgesetzes mit spürba-
aus dem Vorstand mit Wir- ren sofortigen steuerlichen Anreizen des Geldausgebens und der spürbaren Absatz-
kung zum Jahresende 2008 Förderung von Produkten, die entweder schon auf Halde stehen oder technologisch
ausgeschieden. auf Halde gebaut werden. Die Gefahr besteht allerdings in Erhaltungssubventionen,
die volkswirtschaftlich immer von Übel sind. Ob aber die Verteufelung einer luxuriö-
sen Automobil-Palette zukunftweisend ist, bleibt fraglich. Auch die Ami-Dinos haben
Frankfurt: Matthias Moser schließlich Autos gebaut, die der Markt haben wollte. Auch in der Zukunft wird es im-
verlässt Fortress Deutsch- mer Bevölkerungsschichten geben, die auf den Rücksitzen eines Golf-Diesel die
land auf eigenen Wunsch, Beine nicht übereinander schlagen können, denen der Benzinpreis völlig schnuppe
um sich privaten Projekten ist (vergl. Editorial und Leitartikel zu Benzin- und Ölpreisentwicklung aus „Der
widmen zu können. Immobilienbrief“ 169 vom 27.6.08). Für manche Menschen sind Autos auch ein
so wichtiges Konsumgut, dass sie auch zukünftig bereit sein werden, für schöne
Autos viel Geld zu bezahlen.
Frankfurt: Stephan Heitz
(45) tritt die Position des Vorläufiges Fazit: Wir gehen mit Wunschdenken ins neue Jahr. Unsere Ausgangsla-
Head of Northern Europe bei ge ist volks- und immobilienwirtschaftlich vergleichsweise gut. Unternehmen haben
AXA Investment M. an. sich eine erstklassige Wettbewerbsposition erarbeitet. Auch in einer Rezession wird
sich die reife deutsche Volkswirtschaft als überraschend stabil herausstellen. Wich-

Garbe

Logistik über alle Grenzen!


Nach Hamburg, London, Paris und Istanbul jetzt auch in Moskau: die GARBE Unternehmensgruppe.
Wir agieren als Projektentwickler und Investor für moderne Class A Logistik-Immobilien und
schnüren Allround-Pakete inklusive Konzeption, Realisierung und Asset Management.
Mit ökonomischem Denken für reelle Profite.
LOGISTIC AG
Nutzen Sie unseren professionellen Info-Service und nehmen Sie Kontakt auf unter
fon: + 49 (0) 40 35 61 3 - 0 · www.garbe.de

CLASS A IMMOBILIEN • KONZEPTION • REALISIERUNG • SALE AND LEASEBACK • ASSET MANAGEMENT


Nr. 183, 02. KW, 09.01.2009, Seite 7 von 20

tigster Stabilisierungsfaktor bleibt der Konsum. Auch der Staatsverbrauch wirkt ex-
pansiv. Export und Ausrüstungsinvestitionen werden leiden. Für die Immobilie muss
aber vor Rezessionshintergrund immer wieder plakativ betont werden, dass sie
unabhängig vom Eigentümer immer noch am selben Platz steht und meist an-
ständig vermietet sind. Ein Crash-induzierter Transaktions-Boom zu Ausverkaufs-
preisen ist in Deutschland nicht zu erwarten. Im Gegenteil: Neue Inflationsängste, die
kurzfristig in der Rezessionsphase aber unbegründet sind, und die neue Unsicherheit
Personalien werden der Immobilie relativ schnell wieder einen höheren Stellenwert als Altersvor-
sorge und institutionelle Anlage einräumen als bisher. Das wirkt mittelfristig stabilisie-
Hamburg: Thomas Röh rend. Kurzfristig fallen aber wichtige Investmentnachfragergruppen wie z. B. die Offe-
wurde zum Aufsichtsratsvor- ne Fonds aus. Geschlossene Fonds werden mit Ihren Angeboten, die im Peak des
sitzenden der GWB Immo- Zyklus gekauft wurden, jedoch Probleme bekommen und mit neuen Konzepten und
bilien gewählt. Er löst damit Produkten kommen müssen. Das werden nicht alle können.
Henrik Lingenhölin ab, der
aus beruflichen Gründen
zurücktritt, dem GWB-Auf-
sichtsrat aber weiter angehö- Deutsche Büromärkte blieben 2008 in stabiler Verfassung –
ren wird. Wenig Aussagekraft für 2009
Hamburg: Antonius von Werner Rohmert, Herausgeber "Der Immobilienbrief",
Bismarck (42), bislang Pro- Immobilienspezialist "Der Platow Brief"
kurist der HIH und Vorstand Atisreal hat uns vorab die Tabelle zu den deutschen Büromärkten zur Verfügung
der HIH Invest, ist zum Ge- gestellt. Eine ausführliche Berichterstattung zu den Büromarktentwicklungen stellen
schäftsführer der Nordicom wir für die nächste Ausgabe zusammen. Interessant wird sicherlich wieder der Ver-
Deutschland berufen wor- gleich der Maklerrecherchen. Nach den Zahlen von Anfang Dezember, die wir Ihnen
den. Das berichtet die IZ. im Anschluss an die Jahrespressekonferenz von Jones Lang LaSalle vorstellten,
dürfte die beiliegende Tabelle nach der üblicherweise sauberen Recherche von Atis-
real einen guten Überblick über die Vermietungssituation geben. Bedenken Sie bit-

W i r k a u f e n a u cfairvesta
h Ihre Immobilie...
Mit Eigenkapital und ohne Finanzierung
ohne LOI direkt zum Notar Kaufpreis in bar....
Wir suchen in folgenden Städten Immobilien:
Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt a.M., Stuttgart, Dortmund, Essen, Düsseldorf, Bre-
men, Hannover, Leipzig, Dresden, Bochum, Wuppertal, Bielefeld, Bonn, Mannheim, Karlsruhe,
Wiuesbaden, Münster, Gelsenkirchen, Augsburg, Mönschngladbach, Aachen, Braunschweig,
Chemnitz, Kiel, Halle S., Krefeld, Magdeburg, Freiburg, Oberhausen, Lübeck, Erfurt, Rostock,
Mainz, Kassel, Hagen, Hamm, Saarbrücken, Müllhaeim a. R., Herne, Ludwigshafen a.R., Osna-
brück, Solingen, Leverkusen, Oldenburg, Neuss, Potsdamm, Heidelberg, Paderborn, Darm-
stadt, Würzburg, Regensburg, Ingolstadt, Heilbronn, Göttingen, Ulm, Recklinghausen, Wolfs-
burg, Pforzheim, Bottrop, Offenbach a.M., Bremerhafen, Fürth, Remscheid, Reutlingen, Moers,
Koblenz, Bergisch Gladbach, Salzgitter, Siegen, Erlangen, Trier, Hildesheim, Cottbus, Jena,
Gera, Tübingen, Dessau, Flensburg, Kaiserslautern, Schwerin, Wilhelmshafen, Zwickau, Witten,
Hanau, Velbert, Minden, Ludwigsburg, Worms, Konstanz, Marburg, Neumünster, Gladbeck,
Viersen, Bayreuth, Bamberg, Celle, Gießen, Lüdenscheid, Unna, Aalen, Herford, Dorsten.

Wir suchen:
Mehrfamilienhäuser, Wohn- und Geschäftshäuser, Geschäftshäuser, Bürogebäude, Einkaufszentren.
Vorraussetzung: Ohne Sanierungsbedarf und ohne Reparauturstau, Kaufpreis maximal zum 10fa-
chen der Jahresnettokaltmiete. Wir übernehmen auch Ihre Forderung bei der Bank oder erwerben
vor der drohenden Zwangsversteigerung. Angebote vom Eigentümer oder Makler bitte mit folgenden
Angaben: Standort, Objektart, Wfl/Nfl, Baujahr, Mietertrag p.a. ist und p.a. soll, Kurzbeschreibung,
Kaufpreisvorstellung und wenn vorhanden Verkehrswertgutachten. Wir unterbreiten Ihnen kurzfristig
ein Angebot.
Wir garantieren eine schnelle Kaufabwicklung und Kaufpreiszahlung.

fairvesta Vermittlungsgesellschaft mbH, Konrad-Adenauer-Str. 15, D-72072 Tübingen


Info: Tel. 070 71-75 01 37 00 www.fairvesta-immobilien.de
Nr. 183, 02. KW, 09.01.2009, Seite 8 von 20

te, dass es sich bei diesem Beitrag ausschließlich um unsere Interpretation des
vorliegenden Zahlenwerks handelt und NICHT um die Atisreal-Meinung:
Anders als der Investmentmarkt, der im vergangenen Jahr sowohl in Deutschland wie
auch weltweit dramatisch um bis zu 75% eingebrochen ist, haben sich die Büromärk-
te stabil gehalten. Die Rezession ist entweder noch gar nicht oder erst in den letzten
Wochen bei den Unternehmen angekommen. Für 2008 wurden dadurch kaum noch
Unternehmens-News Entscheidungen beeinträchtigt. Die Wirkungen dürften wohl erst 2009 und vielleicht
auch erst im weiteren Jahresverlauf eintreten. Vor dem Hintergrund der totalen Unsi-
Hamburg: MPC Capital cherheit der Entwicklungen des neuen Jahres sind alle Aussagen aus Vergangen-
startet mehrstufiges Strate- heitswerten naturgemäß zu relativieren.
gieprogramm. Der erste
Anders als in den Vorjahren, wo das Zahlenwerk des vorangegangen Jahres schon
Schritt beinhaltet eine An-
ein Indiz für die Neuentwicklungen darstellte, ist das zum Jahreswechsel 2008/2009
passung der Organisations-
nicht gegeben. ATISREAL-Büromarkt-Kennzahlen 2008
struktur sowie Kostensen-
Im Gegenteil, der
kungen. Bis Mitte Februar Top- Flächen-
brutale Abbruch Miete Umsatz
Leerstand Flächen im Bau
2009 sollen weitere Schritte
in vielen Berei- in €/ Rate davon
folgen und die führende Posi-
chen und die Stadt
Mon/qm.
2008 gesamt
in % unsaniert
gesamt verfügbar
tion des Unternehmens si-
Presseberichter- Berlin 22,00 468.000 1.448.000 7,7% 328.000 232.000 65.000
chern. MPC plant bereits
stattung, die zwi- Düsseldorf
2010 zu einem Wachstums- 23,50 424.000 864.000 10,0% 56.000 307.000 123.000
schen Desaster Essen
kurs zurückzufinden. 13,50 147.000 123.000 3,6% 25.000 147.000 13.000
und Rezession
Frankfurt 37,50 566.000 1.845.000 12,2% 42.000 547.000 215.000
schwankt, wer-
Den Haag: Bouwfonds den mögliche
Hamburg 26,00 544.000 795.000 5,9% 325.000 550.000 305.000
MAB Development firmiert 601.000 8,3%
Entscheidungen Köln 21,50 290.000 29.000 284.000 70.000
sich mit Wirkung vom 1.01. Leipzig
auch irrational 11,00 89.000 634.000 16,9% 132.000 52.000 25.000
2009 in MAB Development
beeinträchtigen. München 34,00 786.000 1.637.000 8,4% 33.000 604.000 407.000
um. Ab diesem Datum arbei-
Aus dem Investi- Stuttgart 19,50 189.000 451.000 6,3% 130.000 155.000 97.000
tet MAB Development als
tionsgüterbereich Total 2008 3.503.000 8.398.000 1.100.000 2.878.000 1.320.000
selbstständiger Geschäftsbe-
hören wir von Total 2007 3.695.000 8.718.000 1.070.000 2.252.000 958.000
reich innerhalb der Rabo
zum Teil dramati- Veränderung gg. Vj. -5,2% -3,7% 2,8% 27,8% 37,8%
Real Estate Group weiter.
schem Abbestel- Der Höchstmietpreis umfass t nur ein Marktsegment von jeweils 3-5 %
1

len sicher geglaubter Aufträge. Manche Investitionsgüter-Unternehmen bereiten sich


Stuttgart: Bei CRE Resolu-
auf einen Absatzeinbruch von 50% vor. Diesmal beutelt es auch die Finanz-
tion wurde die Niederlassung
dienstleister. Deshalb betrachten Sie bitte das vorliegende Zahlenwerk als aus-
Stuttgart zum Jahresende
schließlichen Blick zurück.
geschlossen. Einschließlich
weiterer Zentralisierungs- Im vergangenen Jahr haben sich die Spitzenmieten nominal, also ohne Berücksichti-
maßnahmen im Konzern gung zunehmender Incentives wohl noch recht gut gehalten. Der gesamte Flächen-
werden so 1,25 Mio. Euro umsatz ist in den deutschen Metropolen der Atisreal-Statistik von 3,67 Mio. Quadrat-
p.a. eingespart. meter um 5,2% auf 3,5 Mio. Quadratmeter zurückgegangen. Das ist vor dem Hinter-
grund der aktuellen Entwicklungen noch ein herausragend positives Ergebnis. Ent-
Siek bei Hamburg: GWB sprechend ist auch der gesamte Leerstand immer noch von 8,72 auf 8,4 Mio. Quad-
kann ihren Aktionären für ratmeter um 3,7% zurückgegangen.
2008 keine Dividende zah-
Interessant ist das Zahlenwerk von Atisreal im Vergleich zu manchen Maklerbericht-
len. Als Grund wird lt. IZ
erstattungen, die erhebliche Teile des Bestandes aus technischen Gründen für unver-
genannt, dass von der Gesell-
mietbar halten. Bei Atisreal fällt in die Kategorie „unsaniert“ gerade einmal ein gutes
schaft geplante Verkäufe von
Achtel der 8,4 Mio. Quadratmeter des Gesamtleerstandes. Das hört sich woanders
Bestandsimmobilien nicht
deutlich dramatischer an. Zunehmender Qualitätswettbewerb bedeutet schließlich
mehr im Geschäftsjahr 2008
nicht per se Unvermietbarkeit schwächerer Flächen.
realisiert werden konnten.
Andererseits ist bei zunehmendem Qualitätswettbewerb, hohen Leerständen, niedri-
Augsburg: Wolfgang Eg- gen Renditen und deutlicher Verkürzung der Lebenszyklen natürlich schon nach dem
ger, Vorstandsvorsitzende Sinn solcher Investments für einen langfristig orientierten Anleger zu fragen, wenn
der Patrizia Immobilien, hat nicht abzusehen ist, dass knappheitsbedingte Mietsteigerungen die Immobilienwerte
100 000 Aktien im Wege der mittelfristig deutlich erhöhen können. Denn die gute Konjunktur der vergangenen Jah-
Wertpapierleihe an die re hat für ein erhöhtes Angebot an verfügbaren Flächen im Bau, die 2009 und 2010
"Designated-Sponsor- fertig werden, geführt. Die gesamten Flächen im Bau haben immerhin um 28% auf
Banken" übertragen, dadurch 2,88 Mio. Quadratmeter zugenommen. Die davon verfügbaren Flächen sind von 0,96
ist sein Stimmrechtsanteil auf auf 1,32 Mio. Quadratmeter um 38% gestiegen. Insgesamt stehen in den deutschen
49,97% gesunken. Metropolen damit rund 9,7 Mio. Quadratmeter bzw. 8,6 Mio. Quadratmeter nach Ab-
zug der unsanierten Flächen zur Verfügung. Das reicht immerhin für 2,5 Jahre kom-
Neu: DEGI EUROPA
Renditechancen Europas vereint

Der Immobilienfonds mit europäischem Fundament.


Der neu aufgestellte DEGI EUROPA vereint die Verlässlichkeit eines Offenen Immobilienfonds
mit den Renditechancen von Auslands­investments. DEGI EUROPA setzt mit seinem Europa-
Anteil von über 60 % auf Top-Lagen in den europäischen Metropolen und auf eine stabile
Wertentwicklung mit guten Renditechancen. Informieren Sie sich jetzt unter www.degi.com.

DEGI Deutsche Gesellschaft für Immobilienfonds mbH | Weserstraße 54 | 60329 Frankfurt/Main


Aberdeen Property Investors Unternehmensgruppe
Nr. 183, 02. KW, 09.01.2009, Seite 10 von 20

plette Jahresumsatzleistung. Die Flächen im Bau sind zwar geringer als zu Beginn
der letzten Schwächephase, jedoch ist die Summe aus bestehenden Leerstand und
Flächen im Bau deutlich größer als damals.
Es bestätigt sich unsere vor 5 Jahren festgestellte Äußerung zur Transformation
des deutschen Büroimmobilienmarktes. Während in früheren Zyklen sich Überan-
gebot und Knappheit immer abwechselten, sind der aktuelle Zyklus und
Unternehmens-News wahrscheinlich auch zukünftige Zyklen dadurch geprägt, dass diese Abwechslung
nicht mehr stattfindet. Echte Knappheiten wird es nur noch in ganz engen Marktseg-
Texas/Hamburg: Adler menten, zum Beispiel im absoluten Spitzensegment geben. Aus deutscher Sicht
Real Estate beteiligt sich mit werden sich auf absehbare Zeit jetzt nur noch sehr hohe Leerstände mit weniger
5 Mio. USD an einer 40 Mio. hohen Leerständen abwechseln.
USD schweren Projektent- Woher damit auf breiter Front eine Mietdynamik kommen soll, die „5%-
wicklung in McKinney. Das Investoren“ zwangsläufig erwarten müssen, ist schleierhaft. Selbst wenn die ab-
Projekt The Heights at Lake soluten Spitzenmieten der Neubauten in Toplagen knappheitsbedingt wieder einmal
Forest umfasst den Bau von steigen, ist längst nicht mehr von einer parallelen Entwicklung zwischen Durch-
334 Wohnungen. Adler in- schnittsmieten und Spitzenmieten auszugehen. Technologisch werden viele Büronut-
vestiert gemeinsam mit dem zer immer unabhängiger. Nach wie vor sehen wir keinen deutlichen Einbruch des
US-amerikanischen Projekt- Flächenverbrauchs pro Mitarbeiter, aber es spricht nichts dagegen, dass mit einer
entwickler The Worthing jungen Generation von Internetkindern sich speziell auch in einer Rezession Denk-
Companies, Atlanta. strukturen langsam ändern.

Potsdam: LBS Immobilien Fazit: Das Zahlenwerk 2008 ist gut. Der Blick nach vorne wird diesmal nicht
erzielt neues Ergebnis 2008 durch das aktuelle Zahlenwerk bestimmt. Die Rezession ist noch nicht da. Aus
mit 2 963 vermittelten Ein- unserer Sicht wird 2009 und wahrscheinlich auch 2010 hart. Lassen Sie sich
heiten (Vorjahr 2 953). In also bitte nicht von den zu erwartenden Makler-Statements, es käme alles nicht
den beiden Jahren 2007 und so schlimm und die Büromärkte würden die Rezession kaum spüren, beeinflussen.
2008 wurden die besten Um- Qualitäts- und Lagewettbewerb wird weiter zunehmen. Aktuelle Statements
satzergebnisse der letzten 10 nach dem Motto, die Unternehmen ziehen in die Peripherie halten wir für
Jahre erreicht. Auch das schlichten Unsinn. Gerade wenn die Mieten in der Rezession in den Toplagen
Courtageergebnis war mit wieder runtergehen, atmet die Stadt wieder ein.
14,4 Mio. Euro nach 14,7 Die Mieten geraten in den kommenden beiden Jahren kräftig unter Druck. Bei den
Mio. Euro im Vorjahr fast Veröffentlichungen wird es aber länger dauern, bis es tatsächlich zu erkennen ist, da
identisch. Die zusätzlichen zwischen 15 und 25% des Mietbarwertes eines Vertrages leicht in „Incentives“ zu
Vermittlungserfolge bei ge- verstecken sind. Die dürften auch im vergangenen Jahr schon deutlich zugenommen
brauchten Einfamilienhäu- haben, so dass die angegebenen Nominalwerte mit Vorsicht zu betrachten sind.
sern haben auch in der ver-
mittelten Kaufsumme mit Der Blick nach vorne wird auch durch die weitgehend erfolgte Umstellung auf IFRS
265,6 Mio. Euro (Vorjahr erschwert. Ein „Fair Value“ kann böse Fallen beinhalten. Aufgrund der oft exzessiven
277,2 Mio. Euro) die bran- IFRS-Bewertung der vergangenen Jahre ist im Moment überhaupt noch nicht abzu-
sehen, wie sich das Bewertungsproblem auf die Investoren auswirken wird. Mieter-
chenstrukturell ausgefallenen
Umsätze im Investorenbe- pleiten und Mietvertragsausläufe hauen dann direkt in die Bewertung und die Bilanz.
reich nahezu ausgeglichen. Sogar voll bezahlte Mieterauszüge mit mehreren Jahren Restlaufzeit können tödlich
sein. Dann haben Sie zwar Geld in der Kasse, aber auch satte Verluste durch Neube-
Frankfurt: Der Bund über- wertung der dann leerstehenden Flächen. Etwaige Überbewertungsaspekte – es gibt
nimmt 25,1% der Commerz- Immobilien AG’s, die immer noch den qm Billigwohnfläche mit 900 Euro bewerten,
bank-Aktie, der zweitgröß- während wohl kaum noch jemand mehr als 500 bis 600 Euro bezahlt, lassen wir hier
ten Bank Deutschlands. Der sogar außer Acht. Die haben sowieso nur noch eine Chance: Überleben und auf den
Rettungsfonds Soffin neuen Leverage-Boom, der schließlich so sicher wie das „Amen in der Kirche“
schießt, lt. IZ weitere 10 kommt, zu warten. Bei den Immobilienaktiengesellschaften läutet der Neubewer-
Mrd. Euro zu. Die Allianz tungsbedarf traditionell den Einstieg in die Abwärtsspirale ein. Das wird auch nächs-
übernimmt für 2 Mrd. Euro tes Jahr auf der Basis der 2009er Bilanzen und vielleicht schon durch die Quartalsbe-
risikobehaftete Wertpapiere richterstattungen geschehen. Nicht umsonst bezeichneten wir die Immo AG als däm-
der Dresdner Bank. Der lichste Rechtsform zum halten von Beständen. Allerdings nivellieren weitergehenden
Kaufpreis liegt bei 6 Euro Bewertungsnotwendigkeiten auch anderer Rechtsformen den Nachteil.
pro Aktie. Die Übernahme
der Commerzbank durch die
Dresdner Bank dürfte damit
nicht in Gefahr geraten.
Nr. 183, 02. KW, 09.01.2009, Seite 11 von 20

Argetra - Zwangsversteigerungen am unteren Wendepunkt -


Basis für zyklischen Abschwung bleibt extrem hoch
Werner Rohmert, Herausgeber „Der Immobilienbrief“,
Immobilienspezialist „Der Platow Brief“
Die Zahl der Zwangsversteigerungstermine im Jahr 2008 ist gegenüber dem Vorjahr
Deals Deals Deals um 3,7% auf 88 379 Termine gesunken. Während die Creditreform bereits eine deut-
liche Zunahme der privaten und gewerblichen Insolvenzen für 2009 prophezeit, wie
der Tagespresse der vergangenen Woche zu entnehmen war, nähert sich die Zahl
Dortmund: Inosys 21 mietet der Zwangsversteigerungstermine mit noch positivem Zahlenwerk für 2008 einem
584 qm Lager- u. Bürofläche unteren Wendepunkt. Die Ratinger Argetra GmbH beobachtet den Markt seit Jahr-
in der Hengsenerstraße 8 von zehnten und veröffentlicht monatlich im Versteigerungskalender „VIZ®" bundesweit
T & T Schneider über die Zwangsversteigerungen bei den Amtsgerichten.
Brockhoff & Partner.
Von den Zwangsversteigerungsterminen entfielen letztes Jahr 26 665 Termine bzw.
Kassel: Deutsche EuroShop 29 800 in 2007 auf die neuen Bundesländer ohne Berlin. Signifikant ist lt. Argetra-
erhöht zum Jahresanfang ihre Sprecher Winfried Aufterbeck mit -6,9% der Rückgang der Summe der amtlichen
Beteiligung am Einkaufs- Verkehrswerte aller Objekte mit 15,39 Mrd. Euro gegenüber 2007 (16,53 Mrd. Euro).
zentrum City-Point um 50
auf 90%. Verkäufer ist Ar- Entwicklung Zwangsversteigerungen
candor. Das Investitionsvo-
100.000 20,00
lumen einschließlich der
übernommenen Verbindlich-
90.000 18,00
keiten summiert sich auf Anzahl Termine Verkehrs-wert
in Mrd. €
rund 53 Mio. Euro. 80.000 16,00

Raunheim: Deka Immobi- 70.000 14,00

Verkehrswert in Mrd. €
Anzahl Termine

lien verlängert den mit Luft-


hansa bestehenden Mietver- 60.000 12,00
trag über die Nutzung von
rund 1 200 qm Bürofläche im 50.000 10,00

Objekt „Prime Parc“ in der


Kelsterbacherstr. 14. 40.000 8,00

30.000 6,00
Feldkirchen/München: Li-
nos Photonics mietet lang-
20.000 4,00
fristig 12 300 qm Büro-, Ser-
vice- u. Hallenfläche in der
10.000 2,00
Hans-Riedl-Straße 5-23 aus
dem Bestand des Offenen 0 0,00
Immobilienpublikumsfonds
1987

1988
1989

1990
1991

1992
1993

1994
1995

1996
1997
1998
1999

2000
2001

2002
2003

2004
2005

2006
2007
2008

WestInvest 1 von Deka Im-


mobilien.
In den neuen Ländern ist mit einer Abnahme der Termine um -10,5% eine Beruhi-
Bad Homburg: Deutsche gung der teilweise desaströsen Situation eingetreten. Bezogen auf die Einwohnerzahl
Leasing mietet rd. 30 000 liegen die neuen Länder allerdings immer noch deutlich vorn. Während die neuen
qm Büro- u. Lagerfläche in Länder mit Werten zwischen 232 Terminen pro 1000 Einwohnern in Sachsen und
der Du Pont Str. 1 von der 176 Terminen in Thüringen die Spitzenplätze stabil halten, folgen die alten West-
ERA Verwaltungsgesell- Länder mit Werten zwischen 142 (Rheinland-Pfalz) und 35 (Hamburg) mit großem
schaft über DTZ. Abstand. Verlierer sind in den alten Bundesländern Schleswig-Holstein (+2,65%),
Hamburg (+11,01%), Bremen (+31,84%) und Nordrhein-Westfalen (+6,09%). Im
Madrid: Union Investment Durchschnitt der alten Bundesländer sind die Termine insgesamt um 0,44% rückläu-
erwirbt für den UniImmo: fig. Saarland ( 20,8%), Berlin (-16,19%) und Baden-Württemberg ( 7,98%) profilie-
Deutschland das Bürohaus ren sich an der positiven Tabellenspitze.
„Pórtico“ mit rd. 20 700 qm „Der Immobilienbrief“-Fazit: Betrachtet man das Langfristzahlenwerk, das wir
Mietfläche von Grupo Mar- Ihnen aus unserem Archiv in Verbindung mit der aktuellen Zahlenreihe der Argetra
sans. Das Gebäude ist lang- aufbereitet haben, wird deutlich, dass unsere aktuelle Basis keineswegs von Ent-
fristig über einen General- spannung zeugt. Natürlich sind Zahlen aus der Zeit der alten Republik nicht ver-
mietvertrag bis zum Jahr gleichbar. Es wird aber klar, dass in Verbindung mit konjunkturellem Umfeld spätes-
2016 an Grupo Marsans tens ab 2010 Rekorde in den alten Ländern purzeln werden. In den neuen Ländern
vermietet. könnten der Basiseffekt und der Bereinigungsprozess neue Höchstwerte überdecken.
Der 20-Jahresvergleich ergibt: Jeweils knapp 62 000 West-Terminen 2008/07 stehen
Nr. 183, 02. KW, 09.01.2009, Seite 12 von 20

knapp 46 000 bzw. 49 000 Termine aus 1988/87 gegenüber. Aber damals konnten
die Termine innerhalb 4 Jahren auf ca. 20 000 gesenkt werden, während im aktuellen
Zyklus die Rekorde von 2003 bis 2005 von gut 92 000 Terminen lediglich auf zuletzt
88 400 gesenkt wurden. Als Basis ist das trostlos.
Spannend wird auch werden, wie sich die internationalen Investoren in Non Prefor-
ming Loans verhalten werden, wenn die Portfolien um lukrative Verhandlungslösun-
gen durch Forderungsverkauf und Gläubiger-Einigungen bereinigt wurden und die
Deals Deals Deals Kärrnerarbeit der juristischen Verfahren der Räumung und Zwangsversteigerung zum
Schwerpunkt wird. Bedenken Sie, dass in USA die 80-jährige Großmutter nach etwa
Köln: Deutsche Versor- 30 Tagen Räumungsverfahren im Rollstuhl mit ihren Habseligkeiten auf den Bord-
gungskasse erwirbt das stein geschoben werden kann. Die durchschnittliche Verweildauer der Verfahren
Dischhaus für 40 Mio. Euro zwischen der Beschlagnahme des Objektes und der Veröffentlichung des ersten Ver-
von einer Objektgesellschaft steigerungstermins liegt lt. Argetra bei den Amtsgerichten im Durchschnitt zwischen
bestehend aus UBS, Redos 347 und 586 Tagen. Betrachtet man das gesamte Verfahren inklusive Folgetermine
Real Estate und Colonia dann kann es über 1000 Tage dauern. Das bedeutet meistens neben dem großen
Real Estate. Zeitverlust auch Image- und Wertverlust, Mietausfall, Zins- und Tilgungsverlust
und einen wachsenden Reparaturstau. Ob das bei Preisen von NPL-Portfolios kal-
kuliert war, ist fraglich. Wir sind gespannt, wann die schwierigen Portfolioreste über
Köln: Jamestown erwirbt Verkäuferfinanzierungen oder non recourse Finanzierungen wieder im deutschen
das US-amerikanische Pro- Bankensystem landen.
jektentwicklungsunter-
nehmen Green Street Pro-
perties LLC, Atlanta.
Immobilienaktien und Reits waren 2008 die Verlierer – Vedder
und Ehlerding sorgen für Jahresendrallye
Hilden: Verband Wifo mie-
tet 300 qm Bürofläche im André Eberhard, Chefredakteur „Der Immobilienbrief“
Itterpark 4 von Deka über Mit einem Mini-Kursfeuerwerk schloss das letzte Jahr für einige Immobilienaktien.
DTZ. Wer punktgenau, wie z. B. Clemens Vedder kaufte, konnte in Tagen fast verdoppeln.
Das ändert aber nichts daran, dass Aktionäre von Immobilienaktiengesellschaften im

Catella
FOCUS NORDIC CITIES
DER IMMOBILIENFONDS DES NORDENS
Mit FOCUS NORDIC CITIES investieren wir in unseren Heimatmärkten.
Setzen Sie auf einen Partner, der den nordeuropäischen Raum bestens kennt
und profitieren Sie von den Chancen, die Ihnen der Ostseeraum mit seiner
vollen Bandbreite des Investmentportfolios bietet!

Kontakt: Alter Hof 5, 80331 München, Margot.Ries@Catella.de, +49(0) 89 189 16 65 -11, www.catella-realestate.de
Nr. 183, 02. KW, 09.01.2009, Seite 13 von 20

Gesamtjahr 2008 ziemlich gebeutelt wurden. Knapp 50% betrugen die Kursverluste
2008. Von dieser Entwicklung sind durchweg alle Unternehmen betroffen.
Lediglich 3 Unternehmen haben, lt. Real Estate Magazin von Christian Schiffma-
cher das vergangene Jahr mit einer positiven Performance abgeschlossen. Unter
den besten Performern sind jedoch fast ausschließlich Unternehmen mit minimalem
Free Float (FranconoWest) oder Gesellschaften, bei denen es ein Übernahmeange-
Deals Deals Deals bot gab (FranconoRheinMain). Wir hatten über die aus Sicht von Börsianern eher
seltsam anmutende Geschäftspolitik der Francono berichtet. Überraschend ist daher
München: Tierparkbrücke die Kürze des Gedächtnisses.
erwirbt rd. 4 200 qm großes
Bereinigt um diese Effekte hat, lt. Real Estate Magazin die Deutsche Euroshop die
Grundstück der Isargärten
beste Performance hingelegt. Sie besticht seit Gründung 1997 durch die Deutsche
Thalkirchen von Vivico.
Bank, damals als eine Art Fondsalternative gedacht, durch solides Management oh-
ne Bewertungseskapaden. Das Kursplus von 4% ist in aktuellem Umfeld sicherlich
Hamburg: Core Residential bemerkenswert. Damit sind die Shopping-Center-Spezialisten mit dem engen Bezug
erwirbt ca. 728 qm großes zu Otto mit einer Marktkapitalisierung von 835,3 Mio. Euro mittlerweile zur Nr. 2 hin-
Mehrfamilienhaus mit 10 ter der IVG aufgestiegen.
WE von einer Privatperson
Verlierer ist die Colonia Real Estate (-83,2%), die in diesem Jahr wohl nicht nur über
über Engel & Völkers.
den fehlgeschlagenen Plan, ihre Wohnungsdächer mit Solaranlagen auszustatten,
stolperten. Schlechter als die Colonia schnitten nur noch Estavis mit -86,5% Jahres-
Frankfurt: Aston Martin performance und DR Real Estate (früher Deutsche Reit AG) mit -93,7% Performance
Lagonda of Europe mietet ab. Ein Insider kommentierte zu DR RE „Die sind sogar zu blöd, den guten Namen
260 qm Bürofläche über als einzigen Wettbewerbsvorteil zu behalten.“ Schon vor einigen Jahren war uns das
CBRE und Chapman Free- PR-getunte jugendliche Management durch erfrischende Ahnungslosigkeit aufgefal-
born Airmarketing mietet len. Reits sind insgesamt durchgefallen. Wie Ihnen „Der Immobilienbrief“ seit 2005
ca. 500 qm Bürofläche über regelmäßig erläuterte braucht den Reit niemand. Lediglich pubertäre „Ich auch“-
Noor Immobilien in der Anstrengungen der Immobilienwirtschaft hatten zu seiner Hochstilisierung als Retter
Unterschweinstiege 2-14 von der deutschen Finanzmärkte geführt. Die Strafe für dümmliches Wellenreiten mit gro-
Deutsche Land. GVA Ar- ßen Reit-Planungen, die bei besserem Timing natürlich die Chance eröffnet hätten,
thur Rubinstein Immobi- Hochbewertungen schnell an der Börse zu liquidisieren, folgte bei IVG und DCM auf
lienberatung war beratend dem Fuß. Die beiden einzigen deutschen börsennotierten Reits, Alstria Office und
für den Vermieter tätig. Fair Value, schlossen so schlecht wie der Gesamtmarkt ab. Auch ihre Performance
lag 2008 bei rd. -50%.
Vechta: Gerry Weber mie- Vielleicht ist aber der Wendepunkt da. Die historische IVG-Chance, auf die wir Sie
tet rd. 280 qm Ladenlokal in z. B. bei der IVG-Wandelanleihe hinwiesen, ist vielleicht schon gelaufen. Mitte
der Großen Straße 95 über Dezember teilte Clemens Vedder über seinen Hedge-Fonds Blacksmith mit,
Lührmann. der Erwerb von etwas über 3% der IVG AG sei nur ein Anfang. Es sei möglich, auch
kurzfristig den Anteil auf 5 bis 10% auszubauen. Im Backgroundgespräch sieht
Mülheim a.d. Ruhr: ms Vedder die IVG als Aktie mit Bankgarantie. Eigenes Nachdenken führt recht
Neumann Elektronik mietet schnell zu der Erkenntnis dass über Spezialfonds die Topkunden von Sal.
3 000 qm an der Lahnstraße Oppenheim an der IVG hängen.
30 von einem lokalen Privat- Ende 2008 zeigte sich auch, wie sensibel Kurse auf Meldungen reagieren. Was war
investor über Cubion. passiert? Karl Ehlerding, der Gründer der Beteiligungsgesellschaft WCM hatte sich
nachdem das Unternehmen vor 2 Jahren Insolvenz anmelden musste, zurückgemel-
Mainz: Müller mietet 3 700 det. Der Börsen-Zeitung gab er ein Interview, in dem er ankündigte in den kommen-
qm Fläche in der Schusterstr. den 15 Monaten den Bestand seines Unternehmens KWG von derzeit 5 000 auf
7-11 über Comfort. 10 000 bis 15 000 Wohnungen auszubauen. Er könne sich weiterhin vorstellen, eine
Beteiligung an einer börsennotierten Immobiliengesellschaft einzugehen. Das ließ die
Kurse der meisten Immobilienaktiengesellschaften aufatmen. Selbst die WCM Aktie
Fuhlsbüttel: Street One legt um 10% zu. Karl Eherlding (66), der u.a. die Spitznamen „Selfmademillionär“,
mietet 129 qm Ladenlokal in „Unternehmensjäger“ und „Finanzjongleur“ trägt, erwarb 1984 die damals unbedeu-
der Airport Plaza über tende WCM und machte aus ihr bis 2000 ein Börsenschwergewicht der Immobilien-
Lührmann. branche mit bis zu 7 Mrd. Euro Marktkapitalisierung. Negative Schlagzeilen machte
Ehlerding 1999, als die Presse ihn mit der höchsten Parteispende in der Geschichte
Stuttgart: Restaurant Vapia- an die CDU („Spendenaffaire) in Verbindung brachte. Ehlerdings Einfluss auf die
no mietet 1 100 qm im Branche scheint angesichts des Mini-Kurssprungs der meisten Immobilienaktientitel
Lloyd-Haus von Copro Pro- Ende vergangenen Jahres ungebrochen zu sein. Nachdem sein ehemaliges Unter-
jektentwicklung über Ell- nehmen WCM tief in den Schulden steckt, ist Ehlerding selbst entschuldet.
wanger & Geiger.
Nr. 183, 02. KW, 09.01.2009, Seite 14 von 20

Ladenlokalmieten in 1a-Lagen der Fußgängerzonen steigen


leicht um ca. 3,2%
André Eberhard, Chefredakteur „Der Immobilienbrief“
Einzelhandels-Mieten sind im Schnitt deutschlandweit bei den kleineren Flächen (60-
120 qm) um 2,98%, bei den größeren Flächen (120-240 qm) um 3,5% gestiegen.
Deals Deals Deals Aufgrund der guten Einzelhandelsumsätze, auch im vergangenen Weihnachtsge-
schäft, suchen nationale und internationale Filialisten verstärkt Ladenlokale in 1a-
Dresden: Beratungsbüro Lagen deutscher Fußgängerzonen. Da deutlich weniger Ladenlokale verfügbar sind
Wolf mietet 245 qm im Pa- als nachgefragt werden, ist dies mietpreisrelevant. Auch für 2009 geht Brockhoff &
lais „An der Pikardie“ über Partner Immobilien GmbH von leicht ansteigenden Ladenlokalmieten in Klein-, Mit-
Löw Immobilien. tel- und Großstädten aus.
Im 17. Jahr in Folge publiziert Brockhoff & Partner die Mieten von 313 deutschen 1a-
Lille: Der KanAm Spezial Lagen. Verstärkt werden großflächige Ladenlokale nachgefragt, da die Sortimente
grundinvest Fonds erwirbt vertieft werden Mietenvergleich 60-120 m² Mietenvergleich 120-260 m²
Bürogebäude „La Madelei- und hierfür zu- Ort
ne“ mit einer Nutzfläche von 2008 in EUR 2009 in EUR % 2008 in EUR 2009 in EUR %
sätzlicher Flä-
rd. 6 500 qm mit einer Ge- chenbedarf München 205-275 205-275 0 140-205 140-205 0
samtinvestitionsvolumen von Hamburg 150-200 165-220 10 110-150 120-165 10
besteht. Textilfi- Berlin 130-190 130-225 18,42 70-130 90-130 0
rd. 19,4 Mio. Euro. lialisten, Tele- Frankfurt 160-215 190-230 6,98 95-160 150-190 18,75
fonläden, Bä- Stuttgart 150-220 150-220 0 110-150 110-150 0
Frankfurt: Silverton Advi- ckereien, Düsseldorf 130-195 140-200 2,56 70-130 80-140 7,69
sory mietet 144 qm Büroflä- Schuhhandels- Köln 120-215 130-230 6,98 80-120 85-130 8,33
che am Walther-von- unternehmen, Leipzig 60-95 60-95 0 40-60 40-60 0
Cronberg-Platz 13 über NAI Drogeriemärkte Dresden 48-82 50-82 0 29-48 38-50 4,17
apollo. und Buchhandlungen sowie viele Spezialanbieter aus dem In- und Ausland gehören
zu den expansivsten Branchen. Gefragt sind deutschlandweit Ladenlokale in den am
USA: LIC Asset Manage- stärksten frequentierten eigentlichen 1a-Bereichen der Fußgängerzonen, mit attrakti-
ment erwirbt für ihren ersten ven großen Schaufensterfronten und quadratisch bzw. rechteckig zugeschnittenen
US-Immobilienfonds LIC Verkaufsflächen. Nach wie vor sucht der überwiegende Teil der Kunden, so Eckhard
US Real Estate Fund No. 1 Brockhoff, ebenerdige Verkaufsflächen. Nur im Einzelfall, wenn das Erdgeschoss
SICAV-FIS zwei neue Ge- über eine großzügige Verkaufsfläche verfügt, sind auch ebenso große Ober- wie Un-
werbeimmobilien in Santa tergeschossflächen gegebenenfalls gefragt, sofern eine gute und repräsentative An-
Ana, Kalifornien, und Plano bindung an das Erdgeschoss besteht.
bei Dallas, Texas.
Städte unter 100 000 Einwohnern rücken auch immer mehr in den Focus der Expan-
Berlin: Beos erwirbt für eine sionsabteilungen deutscher und der in Deutschland tätigen internationalen Handels-
internationale Investoren- unternehmen, was in diesen dann auch zu Mietsteigerungen führt.
gruppe eine Liegenschaft Die Stimmung im Einzelhandel ist gut, insbesondere auch aufgrund des positiv ver-
bestehend aus fünf Gebäuden laufenden Weihnachtsgeschäftes. Dies prägt das verstärkte Expansionsverhalten der
in der Sportflieger Straße in
Adlershof. Mietenvergl. 60-120 m² Mietenvergl. 120-260 m² Einzelhandels-
filialisten. Nicht
2008 in 2009 in 2008 in 2009 in nur die Mieten,
Ort % %
Lüneburg: Niederländische EUR EUR EUR EUR sondern auch
Fondsgesellschaft erwirbt ein Bremen 90-115 95-120 4,35 50-90 60-95 5,56 die Kaufpreise
2 070 qm großes Geschäfts Dortmund 130-185 140-200 8,11 76-130 85-140 7,69 für Geschäfts-
in der Fußgängerzone von Wiesbaden 74-112 90-130 16,07 40-74 55-90 21,62 häuser in 1a-
Ziag Immobilien. Nürnberg 100-130 100-130 0 70-100 70-100 0 Lagen befin-
Hannover 145-170 160-185 8,82 100-145 110-160 10,34 den sich in
Berlin: Estavis verkauft ihre
Essen 115-152 92-130 -14,47 90-115 77-92 -29,23 Deutschland
Mehrheitsbeteiligung von auf einem
50,1% an der Estavis Pro- nach wie vor hohen Niveau. Wenn es in der Kasse der Mieter klingelt, klingelt es
perty Management via Ma- auch in der Kasse der Hauseigentümer.
nagement-Buyout rückwir-
kend zum Jahresende 2008. Brockhoff geht davon aus, dass die gegenwärtige wirtschaftliche Situation auch zeit-
versetzt den Einzelhandel beeinflussen wird. Jedoch ist im Moment hiervon im Ex-
Mannheim: Bauhaus mietet pansionsverhalten für 2009 und den Mieten nichts zu spüren. Über die gegenwärtige
4 000 qm Logistikfläche im Situation freut sich nicht nur der Einzelhandel, der viele schwierige Jahre hinter sich
Sirius Business Park von hat, sondern ebenso alle Beteiligten der Einzelhandelsimmobilienbranche.
Sirius Facilities.
Nr. 183, 02. KW, 09.01.2009, Seite 15 von 20

Colliers - Investments und Vermietung in Frankfurt werden


trostlos
Werner Rohmert, Herausgeber „Der Immobilienbrief“,
Immobilienspezialist „Der Platow Brief“
Wie erwartet hielten lt. Colliers Schön & Lopez Schmitt die Auswirkungen der Fi-
Deals Deals Deals nanzmarktkrise den Frankfurter Immobilien-Investmentmarkt im vergangenen Jahr fest
im Griff. Immobilien für ca. 1,3 Mrd. Euro gingen über die Theke. Colliers stellt das
zwar in Relation zum langjährigen Durchschnitt von etwa 1,5 Mrd. Euro, findet aber
Hamburg: Conpac Port
die Sechstelung des Vorjahresergebnisses von 8,1 Mrd. Euro doch nicht zufriedenstel-
Service mietet rd. 8 500 qm
lend. Der Frankfurter Bürovermietungsmarkt schließe mit rd. 506 000 qm und etwa
Hallenfläche u. rd. 18 000
15% Rückgang doch stabil ab. Wegen der Eintrübung des Wirtschaftsklimas erwartet
qm Freifläche im Hafen von
Colliers für 2009 einen Flächenumsatz zwischen 350 000 und 380 000 qm. Im kom-
Ixocon über Engel &
menden Jahr werde es keine Nettoabsorption mehr geben. Von dem Leerstand von
Völkers.
ca. 1,7 Mio. qm seien allerdings mindestens 700 000 qm abzuziehen, da diese Flä-
chen nicht mehr vermietbar seien.
Manchester: Hansainvest
erwirbt für ihren Immobilien-Sinkende Vermietungsumsätze bei tendenziell steigendem Flächenangebot läuten die
Spezialfonds HANSAreal 1 Umkehr von einem Vermieter- zum Mietermarkt ein. Mieten werden stagnieren und
Bürogebäude mit rd. 14 000 außerhalb des CBD sinken. Das Angebot an Untermietflächen wird zunehmen. Für
qm Bürofläche in der Hard- zeitgemäße Büroimmobilien im Stadtgebiet sollen die Renditen stabil bleiben. Großvo-
man Street. lumige Transaktionen wird es finanzierungsbedingt nur sehr vereinzelt geben. 2009
wird das Jahr der Eigenkapitalinvestoren. Banken kehren nicht vor Ende des zweiten
Dortmund: Kenmore ver- Quartals 2009 als Marktakteure zurück. Insbesondere bei Investoren bzw. Entwick-
kauft im Rahmen von zwei lern, deren bestehende Finanzierung ausläuft und die bis Ende des ersten Quartals
„Off-Market“-Transaktionen 2009 eine Nachfinanzierung gesichert haben müssen, wächst der Verkaufsdruck. Not-
im Auftrag des Kenmore verkäufe unter Einstandspreisen („Firesales“) werden eine Folge davon sein. Mangels
European Industrial Funds Finanzierbarkeit bzw. Vorvermietung werden Projekte (bspw. KaiserKarree, Robert-
ein 140 000 qm großes Lo- Bosch-Areal, Tower 365 vorerst) lt. Colliers in der Schublade verschwinden.
gistikareal mit insgesamt
80 000 qm Nutzfläche am
Brackeler Hellweg 305-315 Henderson - Preisrückgang bei Büroimmobilien
an TEDi und Rewe
Marion Götza, Redakteurin „Der Immobilienbrief“
Dortmund.
Der deutsche Büroimmobilienmarkt wird deutliche Preissenkungen, auf schönem Mak-
Hamburg: Fünf spanische lerdeutsch „Renditesteigerungen“ genannt, hinnehmen müssen. Henderson Global
Versicherungen erwerben für Investors erwartet einen Anstieg der Bruttoankaufsrenditen von rund 4,5 auf 6,1% in
ein gemeinsames Immobi- den sieben Top-A-Standorten in Deutschland. Das entspricht ohne Berücksichti-
lienportfolio ein Büro- und gung weiteren Korrekturbedarfs durch Mietänderungen alleine einem Preisrück-
Geschäftshaus für rund 24 gang von mehr als 25%.
Mio. Euro aus dem Bestand Lt. Henderson-Researcher Stefan Wundrak wird auf Grund der verschlechterten Kon-
des Spezialfondsanbieters junktur die Bandbreite der Preise innerhalb dieses Zyklus von der Spitze bis zum Tief-
Defo über CMS Hasche punkt insgesamt rund 160 Basispunkte betragen. Es ist halt schön, wenn man eine
Sigle. Lt. IZ hat der Fonds, Glaskugel hat und außerdem auch noch weiß, dass das innerhalb von nur etwa 2 Jah-
der von der Santander- ren stattfindet. Die vergangene Marktkorrektur Anfang der 90er Jahre dauerte dage-
Tochter Banif Inmobiliario gen mit 4 Jahren doppelt so lang. Eine jahrelange Abstinenz ist diesmal nicht zu be-
verwaltet wird, nun deutsche fürchten; denn die schnelle und deutliche Korrektur macht die Anlageklasse Immobi-
Immobilien im Wert von 89 lien lt. Wundrak praktisch über Nacht wieder attraktiv. Angesichts fallender Zinsen wird
Mio. Euro. ein noch nie dagewesener hoher Spread zwischen Fremdkapitalzinsen und Ankaufs-
renditen erwartet. Dazu müsse der Finanzierungsmarkt wieder anspringen.
Düsseldorf: Die IC Immo-
bilien Gruppe übernimmt Derzeit verzeichnet Henderson Kaufangebote in Großbritannien, die auf Schwierigkei-
das Property Management ten der heutigen Eigentümer u. a. im Bereich der Fachmarktzentren schließen lassen.
des 4 500 qm großes Airport Der Miet-Cash-Flow droht wegen des einbrechenden Konsums zu stocken und die
Office I“ Gebäudes am Flug- Insolvenz weiterer Einzelhändler ist absehbar. Auch bei Büros in prominenten Lagen,
hafen vom irischen Eigentü- wie etwa in der Londoner City und dem West End wird noch das gesamte Jahr 2009
mer. Beim gleich großen als Anpassungsphase gesehen. Erst jetzt wird langsam klar, dass sich das West End
Gebäude „Airport Office II“ dem Abwärtssog der City nicht entziehen kann. Auf Geduld wird im deutschen Markt
ist IC ebenfalls als Property gesetzt. Hier klopfen jetzt schon deutsche und internationale Investoren mit Verkaufs-
Manager tätig. Das Gebäude offerten an, die in den Jahren 2005 bis 2007 teuer eingekauft haben.
gehört Fair Value. Der Bürovermietungsmarkt wird in 2009 und 2010 stärker einbrechen als noch vor
einigen Monaten erwartet. Der entsprechend zunehmende Druck auf die Mietpreise ist
Nr. 183, 02. KW, 09.01.2009, Seite 16 von 20

in den heutigen Verkaufsofferten noch nicht eingepreist. Deshalb zeigt man sich bei
jetzigen Kaufangeboten noch sehr zurückhaltend. Die sinkenden Mieten gehen ein-
her mit Mieterinsolvenzen. Deutsche Shoppingcenter in A-Lagen werden bei inzwi-
schen etwa 6% Ankaufsrendite als zunehmend attraktiv angesehen. Der deutsche
Einzelhandelssektor wird sich im Vergleich zum britischen Markt sehr stabil halten.
Die Tarifabschlüsse und die gestiegene Beschäftigung sollten lt. Henderson die Ein-
zelhandelskonjunktur stabilisieren.
Fonds-News

Orientierungshilfen für den Immobilienmarkt


Pullach: Hannover Leasing
kündigt für Januar 2009 den Dr. Karsten Junius, Leiter Kapitalmarkt- und
Vertriebsstart des Wachs- Immobilienresearch bei der DekaBank
tumswerte Europa 3 an. Es ist nicht lange her, da waren Bürogebäude mit langjährigem Mietvertrag mit einer
Der Fonds ist 475,6 Mio. Bank, das sicherste Investment, das man sich als Immobilieninvestor vorstellen konn-
Euro (davon 230,6 Mio. Euro te. Dies galt nicht nur hierzulande und nicht nur in den etablierten Märkten. Auch in
EK) groß und investiert in aufstrebenden Ländern wie Osteuropa waren Banken attraktive Mieter, da sie häufig
den Büroneubau An der im Mehrheitsbesitz von deutschen, österreichischen oder skandinavischen Finanzin-
Drosbach im Teilmarkt Clo- stituten waren. Sie profitierten dadurch von dem hohen Ansehen ihrer Mutterinstitute.
che d´Or in Luxemburg. Ge-
Mit der Kreditkrise und der Rezession hat sich nun vieles verändert. Der Flächenbe-
plante Laufzeit ist 12 Jahre,
darf des Finanzsektors wird 2009 zurückgehen, da ganze Geschäftsbereiche mit dem
Anfangsausschüttungen lie-
„De-Leveraging“ der Bankbilanzen zusammenschmelzen. Damit steigt das Nachver-
gen bei 5,25% p.a..
mietungsrisiko. Bürogebäude, die aufgrund ihrer Lage oder ihrer Gestaltung allein auf
den Finanzsektor ausgerichtet sind, sind daher nicht mehr die Topadressen. Dies gilt
vor allem für Standorte außerhalb der klassischen Finanzmetropolen, abseits der
Frankfurt: Die Rating
Konzernzentralen. In einer Zeit, in der Finanzunternehmen in Deutschland teilweise
Agentur Morningstar ver-
als stigmatisierend empfundene Staatshilfen in Anspruch nehmen müssen, wird ihre
gab am im November 2008
Bereitschaft schwinden, Nebenstandorte aufrecht zu erhalten und Tochtergesell-
die Bestnote 5 Sterne im
schaften zu finanzieren – vor allem, wenn diese im Ausland liegen.
Overall- und 5-Jahresrating
für den ING (L) Euro High Mit der Lehman-Pleite wurde deutlich, dass kaum eine Bank wirklich komplett sicher
Dividend aufgrund seiner ist. Allerdings haben die Regierungen der G7-Staaten auch klar gestellt, dass
überzeugenden Year-to-Date keine systemrelevante Bank von den Regierungen mehr fallen gelassen wird.
Performance. Der bereits im Was nun? Sicher oder unsicher? Letztlich kommt es auf die richtige Risiko-
März 1999 aufgelegte Divi- Ertragskombination an. Aber welche ist das? Und wie sollen Immobilienmarktrisiken
dendenfonds wird im kom- bepreist werden, wenn sich auch die Bonität der Mieter täglich ändert?
menden Jahr sein 10-jähriges Eine Hilfestellung wenngleich keine umfassende Lösung für die marktgerechte
Bestehen feiern. Bepreisung von Mietverträgen und Investitionen kann die Beobachtung von Credit
Default Swaps (CDS) bieten. Diese gehören zwar zu den neuen Finanzmarktinstru-
menten, die viele als Ursache der Finanzmarktkrise der letzten 1,5 Jahre ansehen.
Frankfurt: KanAm Spezial Sie gehören aktuell aber weiterhin zu den liquideren, stark nachgefragten Produkten
grundinvest Fonds erzielte und können daher wertvolle Preissignale senden. CDS ermöglichen Investoren, sich
6% Gewinn p.a. und eine gegen den Zah-
Ausschüttung in Höhe von lungsausfall eines Jährliche CDS Prämien für 5J-Laufzeit in Bp
5,15 Euro je Anteil. Mit zwei Vertragspartners,
Akquisitionen in Paris und d.h. dessen Insol- 600
Amsterdam sowie einem venz abzusichern. Europäische Senior Financials
Bestandsübergang eines fer- CDS-Spreads kön- 500 Europäische Subsenior Financials
tig gestellten Projekts in Rot- nen als jährliche 400 Ungarn
terdam wuchs das Immobi- Versicherungsprä-
lienvermögen um rund 50% 300
mie betrachtet wer-
auf 473,5 Mio. Euro. Zudem den, die am Finanz- 200
sicherte sich der Fonds im GJ markt für das zu-
07/08 eine Hotelimmobilie in 100
künftige Kontrahen-
der Schweiz. Die Vermie- tenrisiko gezahlt 0
tungsquote bleibt unverän- wird. Jährliche CDS- Jan. 07 Apr. 07 Jul. 07 Okt. 07 Jan. 08 Apr. 08 Jul. 08 Okt. 08
dert bei 100%, wobei der Prämien für fünfjäh-
Anteil an staatlichen und Quellen: Bloomberg, DekaBank
rige Kontrakte liegen
staatsnahen Mietern gestei- aktuell beispielsweise bei 42 Basispunkte (Bp) für die Bundesrepublik Deutschland,
gert werden konnte. bei 110 Bp für Österreich und sogar bei 355 Bp für Ungarn, nachdem sie im Herbst
2007 noch bei respektiven 3, 3 und 110 Bp lagen. Fünfjährige Staatsanleihen in Euro
Nr. 183, 02. KW, 09.01.2009, Seite 17 von 20

sollten in Ungarn daher mindestens eine Rendite aufweisen, die die von Bundesanlei-
hen um 355-42=313 Bp oder 3,13 Prozentpunkte übersteigt. Dazu kommen noch Prä-
mien für die unterschiedlich hohe Liquidität. Die CDS-Spreads für europäische Ban-
ken haben sich ebenfalls stark ausgeweitet (s. Grafik S. 16). Sie stiegen für erstklas-
sige Finanzinstitute im europäischen Durchschnitt innerhalb der letzten 12 Monate
von 45 auf gut 100 Bp und für zweitrangige Adressen von 73 auf 176 Bp.

Personalien Für Immobilieninvestoren ist die Kenntnis dieser CDS-Prämien vor allem in der ge-
genwärtigen Marktphase wichtig, in der Liquiditäts- und Risikoprämien auch im Immo-
Berlin: Shedlin Capital biliensektor stark ansteigen aber die geringe Anzahl an Transaktionen keine verlässli-
eröffnet neues Büro: Sascha che Auskunft für derzeitig angemessene Marktpreise gibt. Aktuell können Mieterboni-
Falk (33) und Dr. Oliver täten, Adressenrisiken auf Basis von historischen Ausfallwahrscheinlichkeiten oder
Wilhelm (36) sind als Sales externen Ratings nicht mehr hinreichend beurteilt werden. CDS-Spreads haben
Directors ab sofort für die den Vorteil, dass sie alle am Finanzmarkt existierenden Informationen für zukünftige
Bereiche Vertriebssteuerung Risiken in ihrem Preis berücksichtigen. Sie beurteilen damit zukünftige und nicht
und -aufbau verantwortlich, vergangene Risiken.
Daniel Falk (27) übernimmt In Zeiten, in denen die Risikoprämien auf den Finanzmärkten massiv ansteigen, sollte
als Sales Manager die Ver- klar sein, dass statische Regeln für die angemessene Anfangsrendite von Immobilien
triebsbetreuung und Doreen nicht mehr gelten können: Daumenregeln wie Rendite von Bundesanleihen + 150
Edelmann (27) ist für die Basispunkte, oder Budapest gleich Wien plus 50 Basispunkte funktionieren
Vertriebsorganisation zustän- nicht mehr. Wenn der CDS-Spread für einen Mieter am Finanzmarkt um 100 Bp
dig. Das neue Team berichtet steigt, sollte der Wert eines langjährigen Mietvertrages mit ihm sinken und damit auch
direkt an Selim Kuzu. der Kaufpreis einer solchen Immobilie. Es stimmt, auch CDS sind als kein Allheilmittel
und die technischen Details beim Ausfall einer Anleihe sind anders als beim Ausfall
Berlin: Rüdiger Thräne eines Mieters. So bleibt dem Investor beim Auszug oder Ausfall eines Mieters die Im-
(50) wird im Zuge der bevor- mobilie als Sicherheit. Nur, und auch das zeigt die aktuelle Finanzkrise: Der Wert von
stehenden Zusammenlegung Sicherheiten in Krisenzeiten wird häufig überschätzt.
der Berliner Büros von Jones
Lang LaSalle und Kemper's
Jones Lang LaSalle mit Investmentumsatz in Gewerbeimmobilien unter Rekordergeb-
Wirkung zum 1. Januar 2009
die Leitung der JLL- nis des Vorjahres
Niederlassung in Berlin über- Marion Götza, Redakteurin „Der Immobilienbrief“
nehmen. Er tritt damit in die
Die Auswirkungen der Finanzkrise haben den Investmentmarkt in den letzten Mona-
Nachfolge von Dirk Wich-
ten des Jahres 2008 fast zum Stillstand kommen lassen. Das gesunkene Transakti-
ner, der ab Januar für Jones
onsvolumen ist auf momentan kaum vorhandene Finanzierungsmöglichkeiten zurück-
Lang LaSalle in Moskau den
zuführen. Der bundesweit registrierte Investmentumsatz in Gewerbeimmobilien lag
Bereich Immobilien-
mit knapp 20,7 Mrd. Euro um rund 65% unter dem Rekordergebnis des Vorjahres. Zu
Management aufbaut.
diesem Ergebnis kommt der Ende Februar zu veröffentlichende Investment Market
Report 2009 von Atisreal.
Frankfurt: Rolf Lange (65),
aurelis-Projektleiter für das Mit rund 13,2 Mrd. Euro entfielen fast 64% des Gesamtumsatzes auf Einzeldeals,
Europaviertel West in Frank- wogegen nur 7,5 Mrd. Euro in Portfolios investiert wurden. Im Fokus standen sowohl
furt, ist zum Jahreswechsel in Büroobjekte, in die rund 6,9 Mrd. Euro investiert wurden, als auch Einzelhandelsim-
den Ruhestand gegangen. mobilien mit einem Gesamtumsatz von gut 7,2 Mrd. Euro, wobei hier der Sonderein-
Sein Nachfolger wird Tho- fluss des Verkaufs des Arcandor-Portfolios für über 2 Mrd. Euro zum Tragen kommt.
mas Reinhard (43), der als Auf Logistikimmobilien entfielen mit 1,9 Mrd. Euro gut 9% des Transaktionsvolumens.
stellvertretender Projektleiter An den sechs wichtigsten deutschen Bürostandorten Berlin, Düsseldorf, Frankfurt,
seit 2003 an der Entwicklung Hamburg, Köln und München wurden 2008 inklusive anteilig eingerechneter Portfolios
des Europaviertels beteiligt mit gut 9,2 Mrd. Euro rund 70% weniger investiert als im Vorjahr (30,7 Mrd. Euro). Für
ist. Lange wird das Projekt 2009 wird aufgrund der weiterhin sehr schwierigen Finanzierungssituation sowie vor-
weiterhin als freier Mitarbei- aussichtlich nur wenigen großen Deals ein leicht niedrigeres Transaktionsvolumen als
ter begleiten. im vergangenen Jahr erwartet.
Hamburg: Dr. Henneke
Lütgerath (54) und Joachim
Olearius (38) wurden in den
Berufsakademie in Baden-Württemberg adé! - Duale Hoch-
damit vierköpfigen Partner- schule - Innovative Hochschulform in Baden-Württemberg
kreis des Bankhauses André Eberhard, Chefredakteur „Der Immobilienbrief“
M.M.Warburg & CO auf-
genommen. Sprecher der Baden-Württemberg ist ein gutes Beispiel für den Zusammenhang zwischen wirt-
Partner ist Dr. Christian schaftlicher Kraft, Innovationsgeschwindigkeit und Bildung. Bereits vor 35 Jahren ist
Olearius. dieses Bundesland einen eigenen Weg gegangen, indem es die „Berufsakademie als
baden-württembergisches Modell“ zum 1.10.1974 gegründet hat. Die Gründungsidee
Nr. 183, 02. KW, 09.01.2009, Seite 18 von 20

der Berufsakademie ist der Transfer-Gedanke, nach dem theoretisches Wissen in


praktische Anwendung fließen soll. Im Vordergrund stand der Praxisbezug der
akademischen Ausbildung und nicht die Grundlagenforschung, wie sie von Universi-
täten betrieben wird. Seit dieser Gründung hat das Berufsakademie-Modell eine
unvergleichbare Erfolgsstory geschrieben. Mit durchschnittlich jährlichen zweistelli-
gen Zuwachsraten haben es die Berufsakademien in Baden-Württemberg in
2008 auf über 24 000 Studierenden gebracht, trotz der Tatsache, dass der
Personalien Abschluss bundesweit nicht einheitlich anerkannt wurde, trotz ideologischer
Verunglimpfungen bis hin zu Anfeindungen.
Nürnberg: Klaus Daede- Dies hat sich nun mit dem Bologna-Prozess grundlegend geändert. Mit der Umstel-
low, Sprecher der Regional- lung auf Bachelor- und Masterabschlüssen wird gerade eine transfer- bzw. praxisbe-
leitung von Hochtief FM, zogene akademische Ausbildung (besonders in den Bachelor-Studiengängen) von
wird bis auf weiteres die Ge- allen Hochschulen gefordert. Gerade diese Forderung erfüllen die Berufsakademien
schäftsführung der Stadion seit 35 Jahren mit großem Erfolg.
Nürnberg Betriebsgesell- Vor diesem Hintergrund hat nun der Gesetzgeber in Baden-Württemberg im Rahmen
schaft übernehmen. Er löst der Föderalismusreform die Konsequenzen gezogen und die Berufsakademien zum
damit Karlheinz Kubanek 1. Januar 2009 mit dem „Zweiten Gesetz zur Umsetzung der Föderalismusreform“ in
ab, der das easyCredit- einer gemeinsamen Dualen Hochschule nach dem us-amerikanischen State Universi-
Stadion Ende Januar 2009 ty System zusammengefasst und umgewandelt. Damit löst die Duale Hochschule die
verlässt. in 8 Standorten vertretene Berufsakademie ab.
Die Duale Hochschule Baden-Württemberg mit Sitz in Stuttgart ist die erste du-
Berlin: Niklas Helmreich ale, praxisintegrierende Hochschule in Deutschland. Formal ist sie, wie alle ande-
hat sein Mandat als Finanz- ren Hochschulen, eine rechtsfähige Körperschaft des öffentlichen Rechts und eine
vorstand bei Windsor aus staatliche Einrichtung. Sie bietet ein breites Spektrum an Bachelor-Studiengängen in
persönlichen Gründen nie- den Bereichen Wirtschaft, Technik und Sozialwesen. Alle Angebote sind mit 210
dergelegt. Heiko Zybell wird ECTS-Punkten akkreditiert und damit als Intensivstudiengänge anerkannt. Die Ab-
die Aufgaben vorerst als Al- schlüsse sind akademische Grade und damit national wie international anerkannt.
leinvorstand übernehmen. Der Dualen Hochschule BW steht ein Vorstand (Präsident, Kanzler und ein weiteres
Vorstandsmitglied) vor. Zum Gründungspräsident wurde Prof. Dr. Hans Wolff er-
Berlin: Michael Piontek nannt. Wolff war langjähriger Rektor der Universität Ulm und lange Zeit Vorsitzender
(40), seit 2006 Geschäftsfüh- der Landesrektorenkonferenz in Baden-Württemberg. Er bringt sehr viel Erfahrung
rer der BCIA Berliner Ge- bei der Strukturierung und Organisation von Hochschulen mit. Auf einer zweiten Ver-
sellschaft zum Controlling waltungsebene werden die 8 unselbständigen Standorte der Dualen Hochschule
der Immobilien-Altrisiken, (bisher selbständige Berufsakademien) jeweils von einem Rektor, die einzelnen Fa-
ist zum Geschäftsführer der kultäten an den Standorten werden entsprechend von Dekanen, die Institute
IBV der BIH Gruppe beru- (Studienzentren) von Studiendekanen geleitet. Ebenso neu ist, dass die Duale Hoch-
fen worden und Alf Aleithe schule einen gesetzlichen (kooperativen) Forschungsauftrag hat und auch eigenstän-
wurde zum stellvertretenden dige Master-Studiengänge anbieten kann.
Geschäftsführer ernannt. Die Die Vorzüge für Ausbildungsbetriebe und Studierende sind in der folgenden Über-
bisherigen Geschäftsführer sicht zusammengefasst:
Hans-Thilo Vogelgesang
und Kuno-Detlef Rust ste- Duale Partner (Ausbildungsstätten) Studierende
hen der IBV weiterhin bera-
tend zur Verfügung.  Mitglieder der Dualen Hochschule kön-  abwechslungsreiches Intensivstudium
nen im Gremien und Organen mitwirken (in den Theorie- und Praxisphasen)
 Sicherung der mittelfristigen Personal-  finanzielle Unabhängigkeit
Frankfurt: Christian Dau-
mann, ehemaliger GF von
entwicklung  kleine Kursgruppen
LNR Partners Germany, ist  Akquisition von hochqualifizierten Ab-  nat. und intern. Anerkennung
in den Vorstand der Anterra solventen  hohe Employability-Quote, d.h. 90%
Vermögensverwaltung be-  großer Praxisbezug der theoretisch- der Absolventen werden von ihren Aus-
rufen worden. Er folgt Karl- wissenschaftlichen Studieninhalte bildungsstätten in anspruchsvolle Positi-
Heinz Reineck, der Ende des  höheres Ansehen auf dem Personal- onen übernommen
Monats aus dem Vorstand markt  hohe Akzeptanz im Arbeitsmarkt
ausscheiden wird.
Am Standort Stuttgart werden die Studiengänge Bank, Finanzdienstleistung, Immobi-
lienwirtschaft und Versicherung im Institut (Studienzentrum) Finanzwirtschaft/Center
Berlin: Robert Bolier wird of Finance zusammengefasst. Prof. Dr. Hanspeter Gondring FRICS wird dieses
CFO bei Atrium. Er war Institut als Studiendekan leiten. Ziel der Institutsbildung – so Gondring - wird in ein
zuletzt seit 2007 CFO bei paar Jahren die stärkere Modularisierung der Studiengänge sein, was eine größere
Meretec Ltd. Wahlfreiheit der Studierenden in der Fächerkombination bedeutet. Wir tragen damit
dem Zusammenwachsen der Finanz-, Kapital und Immobilienmärkte Rechnung.
Nr. 183, 02. KW, 09.01.2009, Seite 19 von 20

Passivhäuser in Frankfurt auf dem Vormarsch


Christina Winckler, Korrespondentin „Der Immobilienbrief“, Frankfurt
Dass Frankfurt die Stadt der Hochhäuser ist, das ist bekannt. Dass die Mainmetropo-
le aber bundesweit das Ranking der Wohnungen in Passivbau-Standard anführt, eher
weniger. Ein Beschluss der Stadtverordneten-Versammlung von 2007 bildet die
Grundlage dafür, dass stadteigene und städtisch genutzte Gebäude dem Passiv-
Buch-Tipp haus-Standard entsprechen sollen.
Real Property in Ger- In einer aktuellen Umfrage des Gutachterausschusses für Grundstückswerte be-
many zifferten Bauträger die derzeitigen Mehrkosten im Wohnungsbau hierfür auf etwa 6%
bezogen auf die reinen Baukosten. In der Anfangsphase des Passivbaus - etwa 1990
von Wolfgang Usinger und – lagen diese wesentlich höher.
Hans-Josef Schneider Der größte Bauherr von Wohnungen mit diesem Standard ist die städtische Beteili-
gungsgesellschaft ABG Frankfurt Holding. Sie errichtete bzw. baut 800 Wohnein-
Umfang: 512 S., gebunden heiten. 2002 entstand bspw. das erste Passiv-Mehrfamilienhaus in Bockenheim.
Preis: 56,00 Euro, ISBN:
978-3-8314-0820-7 Das Wohnen in energiesparenden Objekten ist aufgrund steigender Energiepreise
Erschienen: 7. überarbeitete keineswegs mehr nur eine Ideologie, sondern eine Frage der Kosteneinsparung. Zur
Auflage 2008 Wirtschaftlichkeitsbetrachtung gibt der Gutachterausschuss ein Beispiel: Bei einem
Einfamilienhaus in Passivbauweise erhöhen sich die Baukosten – wie gesagt – um
Das Interesse ausländischer 6%. Die Einsparung bei der Heizenergie beträgt etwa 1 Euro pro qm. Danach würde
Investoren am deutschen bei einem Kapitalisierungszins von 5% und einer Nutzungsdauer von 80 Jahren ein
Grundstücks- und Immobi- kapitalisierter Gewinn von etwa 200 Euro je qm Wohnfläche entstehen.
lienmarkt ist ungebrochen. Eine Untersuchung der Kaufpreise von Eigentumswohnungen ergab keine erhebli-
Wichtigste Voraussetzung chen Preisaufschläge bei dieser Bauweise.
für erfolgreiche Investitionen
aber ist die Kenntnis der da-
für geltenden Rechts- und
Steuergrundlagen in Magere Bilanz für Offene Immobilienfonds in Frankreich
Deutschland. Der praxisori- Dr. Gudrun Escher
entierte Ratgeber vermittelt
dem englischsprachigen Ein Jahr nach der Genehmigung der ersten Offenen Immobilienfonds OPCI in Frank-
Fachmann der internationa- reich ist die Bilanz ernüchternd. Statt eines erwachenden Riesen, der prognostiziert
len Immobilienbranche alle worden war, ist der OPCI bisher ein Zwerg geblieben.
wesentlichen zivilrechtli- Bis Ende November 2008, das ergab ein Überblick anlässlich des 5. Forums des OP-
chen, öffentlich-rechtlichen CI, den IPD France und das Bewertungskonsortium Taliance veranstalteten, sind 28
und steuerlichen Aspekte Emittenten offener Fonds zugelassen worden, darunter nur fünf oder sechs wirklich
eines Immobilien-Invest- große Anbieter. Von bisher 41 lancierten Fonds sind zudem nur drei als Publikums-
ments in Deutschland auf fonds strukturiert, alle anderen sind Fonds für eine begrenzte Zahl institutioneller,
aktuellstem Stand von Recht- auch internationaler Anleger, genannt OPCI "club" oder "dédié", d.h. Spezialfonds.
sprechung und Gesetzge- 2008 betrug das Volumen der Einlagen lediglich 4-5 Mrd. Euro, hier hatte man deut-
bung. Neue Themen in der 7. lich mehr erwartet. Dennoch rechnet CAAM RE, der Immobilienarm von Crédit Agri-
Auflage sind die Krise am cole Asset Management, als einer der Marktführer für seine zwei OPCI "club", aufge-
Immobilienmarkt (Zwangs- legt Ende 2007 und Mitte 2008, mit 800 Mio. Euro Volumen bis Jahresende. Als Ant-
versteigerung und Insolvenz) wort auf die derzeitige Wirtschaftslage soll demnächst auch ein Publikumsfonds mit
sowie Grundlagen und Struk- breiter Streuung der Assets aufgelegt werden. Ciloger hat bereits zwei Publikums-
tur von G-REITs. Ein um- fonds aufgelegt, spezialisiert auf den Sektor Einzelhandel, bei denen die Mindestein-
fangreicher deutsch- lage 1.000 Euro beträgt und die Mindestlaufzeit 8 Jahre. Ciloger fungiert als Fonds
englischer und englisch- Manager für Actipierre Europe die Ende 2008 ein Fachmarktzentrum bei Jena für
deutscher Index erleichtert 7,6 Mio. Euro erworben haben, Hauptmieter dort ist REWE. Einer der Fonds von Cilo-
darüber hinaus das sprachli- ger, der Ecureuil Immo, wird erst seit September in 14 regionalen Sparkassen vertrie-
che Verständnis. ben und konnte bereits 15 Mio. Euro einsammeln. Dies ermutigt zu der Annahme,
Ein Begleiter für internatio- dass das Geschäft mit offenen Publikumsfonds in Frankreich noch Fahrt aufnehmen
nal tätige Praktiker aus Im- wird. Dies könnte erst recht eintreten, wenn es den Versicherern genehmigt würde,
mobilienwirtschaft und In- offene Fonds in die Lebensversicherungsverträge einzubeziehen. Diese Form der
vestmentgesellschaften, für Alterssicherung hat die in Frankreich lange Tradition.
Steuerberater und Wirt-
Welche Risiken allerdings mit der Erwartung regelmäßiger Ausschüttungen aus
schaftsprüfer.
Fondsanlagen verbunden sind, wird man in Frankreich kritisch beobachten ange-
Die Autoren und Herausge-
sichts der Schließung offener Fonds in Deutschland Ende November. Die soll bis En-
ber sind Rechtsanwälte
de Januar aufgehoben werden, aber welche Wertberichtigungen im Vorfeld erfolder-
und Steuerberater in einer
lich werden, ist noch unbekannt. Bis Ende September 2008 waren in Deutschland 5,5
großen, international tätigen
Mrd. Euro in offene Immobilienfonds geflossen, davon blieben jedoch lt. Statistik des
Fachkanzlei.
BVI nur 500 Mio. Euro Nettomittelzufluss übrig.
Nr. 183, 02. KW, 09.01.2009, Seite 20 von 20

Unternehmen, die in "Der Immobilienbrief" erwähnt werden:


Actipierre Europe (19); Adler Real Estate (10); Airport Plaza (13); Allianz (10); Alstria
Office (13); Anterra Vermögensverwaltung (18); Arcandor (11); Arcandor (17); Ar-
getra GmbH (11); Aston Martin Lagonda of Europe (13); Atisreal (7, 17); Atrium (18);
Aurelis (17); AXA Investment (6); Banif Inmobiliario (15); Bauhaus (14); BCIA (18);
Beos (14); Beteiligungsgesellschaft ABG Frankfurt Holding (19); BIH Gruppe (18);
Impressum Blacksmith (13); Bouwfonds MAB Development (8); Brockhoff & Partner (11); Brock-
hoff & Partner Immobilien GmbH (14); CAAM RE (19); Catella (12); CBRE (13); CDU
Rheda-Wiedenbrück, T: 05242-
901250, F: 05242-901251 (13); Chapman Freeborn Airmarketing (13); CMS Hasche Sigle (15); Colliers Schön &
info@rohmert.de, Lopez Schmitt (15); Colonia Real Estate (12, 13); Comfort (13); Commerzbank (10);
www.der-immobilienbrief.de, Conpac Port Service (15); Copro Projektentwicklung (13); Core Residential (13); CRE
Chefredaktion: André Eberhard Resolution (8); Cubion (13); DCM (13); Defo (15); Degi (9); Deka (11, 12); Deutsche
(V.i.S.d.P.); stv. Arne Degener; EuroShop (11, 13); Deutsche Land (13); Deutsche Leasing (11); Deutsche Ver-
Immobilienredaktion: Thorge sorgungskasse (12); Dic Asset (2); DR Real Estate (13); Dresdner Bank (10); DTZ
Albat, Michael Beck, Dr. Thomas (11, 12); ECE (2); Ellwanger & Geiger (13); Engel & Völkers (13, 15); ERA Verwal-
Beyerle, Daniel T. Borger, Dr. tungsgesellschaft (11); Estavis (13, 14); Fair Value (13, 15); Fairvesta (7); Fortress
Gudrun Escher, Marion Götza,
Ergin Iyilikci, Uli Richter, Werner
Deutschland (6); FranconoRheinMain (13); FranconoWest (13); FTD (2); Garbe
Rohmert, Martina Rozok, Frank Group (6); Gerry Weber (13); GfK Prisma (5); Green Street Properties LLC (12);
Peter Unterreiner, Dr. Karina Grupo Marsans (11); Gutachterausschusses für Grundstückswerte (19); GVA Arthur
Junghanns, Petra Rohmert, Cons- Rubinstein Immobilienberatung (13); GWB Immobilien (7, 8); Handelsblatt (2); Han-
tanze Wrede
nover Leasing (16); Hansainvest (15); Henderson Global Investors (15); Hesse New-
Immobilienaktien: Hans Chris-
toph Ries, Berlin: Karin Krentz,
man Capital (2); HGA (2); HIH (7); HIH Invest (7); Hochtief FM; HSH Nordbank (2);
Frankfurt: Christina Winckler, Hypo Real Estate Group (6); IBV (18); IC Immobilien Gruppe (15); Ideenkapital (2, 3);
München: Thomas Döbel (u.v.a.), Immobilien Zeitung (2); ING (16); Inosys 21 (11); IPD France (19); IVG (13); Ixocon
Einzelhandel: Dr. Ruth (15); Jamestown (12); Jones Lang LaSalle (2, 7, 17); KanAm (16); KanAmSilverton
Vierbuchen, Volkswirtschaft: Dr. Advisory (14); Kemper's Jones Lang LaSalle (17); Kenmore (15); KWG (13); LBS Im-
Günter Vornholz
mobilien (10); Lehman (16); LIC Asset Management (14); Linos Photonics (11); Lloyd
Hrsg.: Werner Rohmert
(13); LNR Partners Germany (18); Löw Immobilien (14); Lufthansa (11); Lührmann
Recht / Anlegerschutzrecht:
(13); M.M.Warburg & CO (17); Meretec Ltd. (18); Morgan Stanley (2); Morningstar
Dr. Philipp Härle - Tilp RA, Ber-
lin; Dr. Wolfgang Schirp - RA (16); MPC Capital (8); Ms Neumann Elektronik (13); Müller (13); Multi (2); NAI apollo
Schirp & Apel, Berlin (14); Noor Immobilien (13); Nordicom Deutschland (7); OPCI (19); Otto (13); Patrizia
Redaktl. Beirat: Klaus Ansmann (8); Rabo Real Estate Group (8); Real Estate Magazin (13); Real I.S. AG (5); Redos
(Deutsche Post Immobilien), Dr. Real Estate (12); Restaurant Vapiano (13); REWE (19); Rewe Dortmund (15); Sal.
Kurt E. Becker (BSK), Jürgen Oppenheim (13); Santander (15); Schörghuber Unternehmensgruppe (4); Shedlin
Böhm (ImmobilienScout24),
Joachim Bücker, Hartmut Bul- Capital (17); Sirius Facilities (14); Soffin (10); Stadion Nürnberg Betriebsgesellschaft
wien (Bulwien AG), Bernhard (18); Street One (13); T & T Schneider (11); Taliance (19); TEDi (15); The Worthing
Garbe (Stilwerk/Garbe Logistik), Companies (10); Tierparkbrücke (13); UBS (12); ULI Europe (2); Union Investment
Franz Lucien Mörsdorf (Deka (11); Verband der Materialprüfanstalten (5); Vivico (2, 13); WCM (13); Wifo (12); Win-
Immobilien) Dr. Karl Hamberger
(Ernst & Young), Klaus Hoh- dsor (18); Wolf (14); ZIA (4); Ziag Immobilien (14);
mann, Dr. Karina Junghanns,
Prof. Dr. Jens Kleine, Frank
Motte, Prof. Dr. Wolfgang Pelzl
(Uni Leipzig), Fritz Salditt (Stb.),
Carl-Otto Wenzel (Wenzel Con-
sulting AG) Unternehmen, die in "Der Fonds Brief" erwähnt werden:
Wissenschaftliche Partner:
Prof. Dr. Hanspeter Gondring, Aberdeen Asset Management (15), Batavia Air (5), Bayern LB (11), Beneke (16),
FRICS (Berufsakademie Stutt- BGH (18), Bouwfonds (7), BVT (2), Cathay Pacific (5), CFB (14), Commerz Real (14),
gart / Staatl. Studienakad. Baden- Commerzbank (15), DCM (7), Degi (15), DKV (17), DNL (8), Dollar Tree (2), Doric
Württ. / ADI) (9), Dr. Ochl Holding (3), Dresdner Bank (15), Ergo Versicherungsgruppe (17), Evers
Prof. Dr. Thomas Kinateder & Jung (9), fairvesta (3), FAZ (18), Feri (2), Finaref (15), FondsMedia (17), FTD
(Hochschule für Wirtschaft und
Umwelt Nürtingen -Geislingen)
(1,18), Game-Stop (2), GBI (4), GHF (12), GPT Group (2), Green Street Properties
(10), Grupo Marsans (15), GSI (4), Hahn Gruppe (5), Hamburg Trust (2,7), Handels-
Verlag: Research Medien AG,
33378 Rheda-Wiedenbrück,
blatt (18), HCI (4,14), HGA Capital (11,16,17), HSBC (6), HSH Nordbank (16), HSH
Repkestr. 5, T.: 05242 - 901-250, Real Estate (16,17), Iberotel (4), Ideenkapitel (17), IMMAC (9), IVG (13), Jamestown
F.: 05242 - 901-251 (1,10), KanAm (15), KGAL (10), Klumpe, Schröder & Partner (5,18), König & Cie
Vorstand: Werner Rohmert (17), Krüger-Gruppe (15), Kuwait Airways (5), LBBW (6), LHI (1,4,5,6), Lloyd Fonds
Aufsichtsrat: Prof. Volker Har- (4,14), Lufthansa (5), MCE Schiffskapital (12), MPC (1,14), Nord LB (6), Nordcapital
degen (Vorsitz), Univ. Prof. Dr. (16), Norddeutsche Vermögen (17), Paribus Capital (16,17), Payless (2), Real I.S.
jur. habil. Karl-Georg Loritz,
(Bayreuth), Petra Rohmert
(11), Royal Aero Group (5,6), Schostak (2,3), Signa (7), Toom (5), TUI (4), US-
Bank: KSK Wiedenbrück (BLZ Treuhand (17), Verband Geschlossene Fonds (1,6,7,9,17), Victoria KV (17), Wal Mart
478 535 20) Kto.-Nr.: 53 207 (2), Wölbern Invest (17), Zweitmarkt (12).
Namens-Beiträge geben die Meinung
des Autors und nicht unbedingt der
Redaktion wieder.