Sie sind auf Seite 1von 124

1

2
Grußwort des
1. Vorsitzenden
zum Jubiläum des
Tanzcorps Blau-Weiß Vilkerath e.V.

Liebe Karnevalsfreunde
33 Jahre Tanzcorps Blau Weiß Vilkerath e.V.
Sicherlich gibt es viele Vereine, die wesentlich älter sind als wir,
jedoch bin ich der Meinung, dass wir zu Recht stolz sein können auf
dieses Jubiläum. Denn es ist nicht immer einfach ein ganzes Jahr
über unser Hab und Gut, sprich unsere Tänzerinnen und Tänzer bei
Laune zu halten. Doch dass uns dies gelingt, zeigt sich immer
wieder in der fünften Jahreszeit. An dieser Stelle möchte ich mich
daher besonders bedanken sowohl bei unseren Tänzerinnen und
Tänzern als auch bei den Trainerinnen – manchmal möchte ich
euch einen Sack voll Nerven schenken – und natürlich auch einen
Dank an den Vorstand, in dem die Arbeit immer viel Vergnügen
bereitet.
Ich wünsche Euch in unserem Jubiläumsjahr viel Spaß bei unseren
Veranstaltungen, am 17. Januar 2009 in Overath im Bürgerhaus
und am Karnevalssamstag bei unserem traditionellen Erbsen-
suppenessen.

Drei mol alaaf

Ulli Butkus
1. Vorsitzender

3
4
Grußwort der
Präsidentin
zum Jubiläum des
Tanzcorps Blau-Weiß Vilkerath e.V.

Zu unserem 33-jährigen Vereinsbestehen wäre es mir persönlich lieber


gewesen, hätten an dieser Stelle die Worte meines Vaters gestanden. Nur
leider verstarb mein Vater, Ferdi Krux viel zu früh und unerwartet. Ich bin
mir aber sicher, dass wir in unserer Vereinsarbeit so manches Mal auf
seine Spuren treffen; ich denke, bzw. weiß es sicher, dass er am heutigen
Tag mit Stolz auf uns herabschaut.

33 Jahre Vereinsgeschichte, die wir in dieser Chronik noch einmal Revue


passieren lassen. Erinnerungen werden bei den Mitgliedern geweckt und
Ereignisse aus der Vergangenheit wieder hervorgerufen. Bei den
Recherchen wurde mir bewusst, wie viel auch ein kleiner Verein leisten
kann.

Ein besonderes Dankeschön gilt allen aktiven und inaktiven Mitgliedern,


Freunden und Gönnern, die in der 33-jährigen Vereinsgeschichte durch
ihren vorbildlichen Idealismus dazu beigetragen haben, dass unser
Tanzcorps Blau-Weiß Vilkerath e.V. weit über die Grenzen unserer Hei-
mat bekannt wurde.

Möge uns die Tradition und das Brauchtum erhalten bleiben!!!

Herzlichst

Eure
Evelyn Gritzmann

5
6
Grußwort des
Präsidenten
zum Jubiläum des
Tanzcorps Blau-Weiß Vilkerath e.V.

Liebe Karnevalsfreunde, Gönner, Mitglieder vom


Tanzcorps Blau – Weiß Vilkerath e.V.
In einer Zeit von Internet, Computer und Videospielen ist es schön ein
Hobby mit Freunden als sportlichen Ausgleich zu haben. Wenn man
dieses Hobby für einen kleinen Beitrag im Jahr bestreiten kann, ist dies
bei der heutigen Finanzlage vielen Familien entgegenkommend.
Nachdem viel Trainingsschweiß geflossen ist, beflügelt der Applaus vom
Publikum, und dann schlägt das blau-weiße Herz direkt 3 Takte höher.
Dieses Gefühl verdanken wir an erster Stelle unseren Gründern Ferdi und
Gisela Krux, die dieses schmucke Tanzcorps vor 33 Jahren erschaffen
haben.
Hierfür herzlichen Dank.
Nicht zu vergessen die vielen ehrenamtlichen Helfer im Hintergrund und
auf der Bühne – angefangen bei den Tänzer und Tänzerinnen über die
Kleiderwarte, die Wasserträger, die Busfahrer, die Schneiderinnen, die
Trainerinnen, die Vorstandmitglieder, den Gönnern und Sponsoren usw.
und den Fans, die einfach zur Unterstützung mit zum Auftritt fahren. Auch
hierfür allen ein herzliches Dankeschön.
Ich hoffe, dass wir dieses schöne Gefühl noch viele, viele Jahre
weitertragen können. In diesem Sinne wünsche ich Euch und uns eine
schöne Session 2009 und eine unvergessliche Jubiläumsfeier.

Mit karnevalistischem Gruß

Markus Rockhoff
Präsident

7
8
Jubiläumssitzung

17. Januar 2009

Bürgerhaus Overath

Beginn: 19:11 Uhr

Programm:
Begrüßungsworte

Überraschung

Ratsherren aus Unkel

Nachwuchstanzcorps Blau – Weiß Vilkerath

Prinzenpaar Overath

Tanzcorps Steinenbrücker Schiffermädchen

Voiswinkeler Prachtgarde

Die 2 Schlawiner

Tanzcorps Blau – Weiß Vilkerath

Veedelsjunge

9
10
Traditionelles Erbsensuppenessen

am Samstag, den 21. Februar 2009

Ort : Autohaus Vogel & Werner, Vilkerath

Beginn : 11:00 Uhr

Wie schon seit 30 Jahren lädt das Tanzcorps Blau-


Weiß Vilkerath auch dieses Jahr zum traditionellen
Erbsensuppenessen ein. Alle Jecken, die bei selbst
gemachter Erbsensuppe, frisch gezapftem Kölsch und
einem umfangreichen karnevalistischem Programm
ein paar schöne und unterhaltsame Stunden ver-
bringen möchten, treffen sich Karneval-Samstag in
Vilkerath.

Der Eintritt ist frei. Die Höhepunkte werden natürlich


der Besuch des Overather Prinzenpaares und der
Auftritt des Nachwuchstanzcorps von Blau-Weiß
Vilkerath sein.

Das Tanzcorps freut sich auf Ihren Besuch!

11
12
Grußwort des
Bürgermeisters
zum Jubiläum des
Tanzcorps Blau-Weiß Vilkerath e.V.

Das Tanzcorps Blau-Weiß Vilkerath e.V. blickt in diesem Jahr auf sein 33jähriges
Bestehen zurück. Zu diesem Jubiläum spreche ich meine herzlichen
Glückwünsche aus.

Die Karriere der erfolgreichen Tanzgruppe begann im Jahre 1976 in der Gast-
stätte „Vogel“ in Vilkerath. Ursprünglich sollte ein Musikcorps gegründet werden,
da aber das Geld für die Anschaffung der teueren Instrumente fehlte, rief man
statt dessen ein Tanzcorps ins Leben. Wie die nachfolgenden Jahre gezeigt
haben, war das eine gute Entscheidung. Bereits im Januar 1977 stellte die junge
Tanztruppe erstmals ihr Können unter Beweis und ist seit dem aus dem
karnevalistischen und gesellschaftlichen Leben Overaths nicht mehr wegzu-
denken. So ist das Tanzcorps nicht nur im Karneval präsent, auch beim Erntefest
in Vilkerath und zahlreichen anderen Veranstaltungen sind die blau-weiß geklei-
deten Tänzerinnen und Tänzer aktiv.

Zwar ist der Vereinsname untrennbar mit dem Overather Ortsteil Vilkerath
verbunden, das Tanzcorps ist jedoch weit über die Grenzen Overaths hinaus
bekannt geworden. Auch bei Auftritten im europäischen Ausland überzeugte das
Tanzcorps mit seinen tänzerischen und akrobatischen Leistungen, Höhepunkt der
Vereinskarriere war die Teilnahme an der Steuben-Parade in New York.

Diese Erfolge sind das Ergebnis langjähriger harter Arbeit. Aber nicht nur von den
Tänzerinnen und Tänzern ist dieser Einsatz gefordert, auch Trainer und Organi-
satoren tragen zum Erfolg des Tanzcorps bei. Ich danke daher außer den
Tänzern all den ehrenamtlichen Helfern für ihr außerordentliches ehrenamtliches
Engagement.

Ich verbinde meine herzlichen Glückwünsche zum 33jährigen Jubiläum mit den
besten Wünschen für eine erfolgreiche Session 2009.

Andreas Heider
Bürgermeister

13
14
Grußwort des
Kreis rheinischer Karnevalisten e.V.
zum Jubiläum des
Tanzcorps Blau-Weiß Vilkerath e.V.

Leev Fründe vun Blau-Weiß Vilkerath


(mit V – wie wir in Köln gelernt haben!!!)

Zu eurem 33 jährigen Jubiläum wünscht die älteste Kölner Karnevalisten-


vereinigung, der Kreis rheinischer Karnevalisten KrK alles Gute und
wunderschöne Jubiläumsfeiern.

Trotz der „jungen“ 33 Jahre stellt ihr ein tolles und erfolgreiches Tanzcorps
auf die Bühne des Fasteleers. Mit vill Spaß ahn dr Freud, Akrobatik und
tollen Bildern habt ihr mit euren adrett aussehenden Mädchen und Jungen
auf verschiedenen Veranstaltungen des KrK Stimmung in den Saal
gebracht.
Wir sind stolz und glücklich, euch als aktive und vor allen Dingen
sympathische Mitglieder in unserer Karnevalistenvereinigung zu haben
und wünschen Euch für die Zukunft alles alles Gute und weiterhin viel
Erfolg.

Albert Terfloth
(Baas KrK)

15
16
Grußwort des
Kreis Bergischer Karnevalisten e.V.
zum Jubiläum des
Tanzcorps Blau-Weiß Vilkerath e.V.

Liebes
Tanzcorps Blau-Weiß Vilkerath,
liebe Freunde des Tanzcorps,
leev Fastelovendsjecke,

zum 33jahrigen Jubiläum des Tanzcorps Blau-Weiß Vilkerath möchte ich


im Namen der ganzen KBK-Mannschaft gratulieren.

Da sich in der heutigen Zeit des „Party-Karneval", wo immer mehr


„Nichtkarnevalisten" verpflichtet werden, Tanzgruppen leider immer
weniger in Sitzungsprogrammen wieder finden, ist es umso beein-
druckender wenn ein solches Tanzcorps auch nach 33 Jahren weiter
Spaß und Freude am Tanzen hat.

Denn gerade bei diesen Gruppen und Vereinen wird der Fastelovend
noch richtig gelebt und mit großen Engagement und Einsatz auf der
Bühne den Jecken präsentiert.

So möchte ich diesem Tanzcorps weiterhin viel Erfolg, alles Gute und
auch viel Spaß bei Ihren Auftritten im ganzen Rheinland wünschen.

Mit karnevalistischem Gruß

1. Vorsitzender
Kreis-Berischer-Karnevalisten

www.kreis-bergischer-karnevalisten.de
17
18
Grußwort des
Bürgerverein Vilkerath e.V.
zum Jubiläum des
Tanzcorps Blau-Weiß Vilkerath e.V.

Blau-Wieße opjepass!

Wenn in den letzten 33 Jahren dieser Ruf des Kommandanten zur


Ordnung rief, dann war das nicht nur das Startsignal für die blau-weißen
Tänzerinnen und Tänzer, sondern die Zuschauer, egal ob in einem Saal
oder Zelt, konnten sicher sein, dass sie wieder mal etwas ganz
Besonderes geboten bekamen.

Natürlich - aller Anfang war schwer! Aber dank des Engagements und der
Zielstrebigkeit einiger an Karneval und Tanzsport interessierter Vilkerather
entstand und wuchs ein Tanzcorps, das sich weit über die Region hinaus
einen Namen geschaffen hat.
Denen, die sich mit ehrenamtlichem Fleiß um die Geschicke des Vereins
kümmern, die die Tänzer ausbilden und motivieren, denen gehört unsere
Anerkennung. Den Tänzern aber, die uns immer wieder mit ihren Auf-
führungen und ihrer Akrobatik begeistern, denen gehört unsere
Hochachtung.

Es bleibt zu wünschen, dass es auch weiterhin in Vilkerath Mädchen und


Jungen gibt, die am karnevalistischen Tanz ihren Spaß haben und bereit
sind, dafür hart und ausdauernd zu trainieren. Genauso wichtig aber auch,
dass der Vorstand und die Aktiven weiterhin einen Kurs halten, der das
Tanzcorps Blau-Weiß Vilkerath in eine sichere Zukunft führt.

In diesem Sinne gratuliert der Bürgerverein Vilkerath zum närrischen


Jubiläum und wünscht alles Gute für die Zukunft.

Jo Brenner
1. Vorsitzender

19
Daniel Arnold

20
Grußwort des
Landtagsabgeordneten Rainer Deppe
zum Jubiläum des
Tanzcorps Blau-Weiß Vilkerath e.V.

Liebe Mitglieder und Freunde des


Tanzcorps Blau Weiß Vilkerath,
liebe Freunde des Karnevals in Vilkerath!

Zum „närrischen“ Jubiläum Ihres Tanzcorps gratuliere ich von ganzem Herzen.

Viele Karnevalisten wissen Ihre tollen Leistungen zu schätzen. Für mich sind die
Auftritte der Tanzgruppen wie Blau Weiß Vilkerath der Höhepunkt jeder
Karnevalssitzung. Aber nicht nur dort, auch bei anderen Festlichkeiten, ich denke
da zum Beispiel an das alljährliche Erntefest, ist das Zelt immer am vollsten und
die Stimmung auf dem Höhepunkt, wenn "unsere Blau-Weißen" einziehen und die
Gäste mit ihrem Schwung mitreißen.

Wir Zuschauer erfreuen uns an Ihren Auftritten. Dass diese aber das Ergebnis
ständigen und fleißigen Trainings sind, tritt dann schon mal in den Hintergrund.
Sie aber sind seit mehr als drei Jahrzehnten unermüdlich dabei; einige schon seit
den Anfängen. Sie haben nicht nur Freude zu Ihren Gästen gebracht sondern
auch vielen jungen Menschen eine sinnvolle Feizeitbeschäftigung geboten, aus
der sie Tugenden wie Fleiß, Durchhaltevermögen und Teamgeist für ihr Leben
mitgenommen haben.

Ihr Aktionsradius geht weit über unser Overath hinaus. Für mich ist Ihr Auftritt
anlässlich des Jubiläums unseres Bundeslandes NRW im Sommer 2006 noch in
bester Erinnerung. Das Tanzcorps Blau Weiß Vilkerath war auf der 3 km langen
Festmeile entlang des Rheinufers unserer Landeshauptstadt ein echter
Publikumsmagnet.

Ohne das Tanzcorps Blau Weiß Vilkerath wäre Overath ein Stück ärmer. Den
Menschen in unserer Stadt und auch mir persönlich würde sehr viel fehlen.

Machen Sie weiter so!

Mit freundlichen Grüßen

Rainer Deppe MdL


Landtagsabgeordneter
21
22
Gründung des Vereins

Am 31. Januar 2009 kann das Tanzcorps Blau-Weiß Vilkerath auf sein
33jähriges Bestehen zurückschauen.

Wer hätte damals gedacht, dass das Tanzcorps einmal so bekannt und
erfolgreich sein würde.

1976 begann alles in der Gaststätte "Vogel", wo man bei einem


gemütlichen Beisammensein darüber sprach, ein Musikcorps zu gründen.
Da aber die Kosten für die Anschaffung der Musikinstrumente und der
Uniformen zu hoch waren, hatte Ferdinand Krux die Idee, ein Tanzcorps
ins Leben zu rufen. Gesagt, getan! Einige Tage später traf man sich im
Wohnzimmer der Familie Krux und plante die weitere Vorgehensweise.
Gisela Krux und Liesel Mahr entwarfen die Uniformen, die bis zum
heutigen Tag kaum Veränderungen aufweisen. Anschließend stellte man
die Tänzerinnen und Tänzer zusammen, die unter Leitung von Gisela
Krux und Liesel Mahr erstmals am 21. Januar 1977 ihr tänzerisches
Können im Saal der Gaststätte Vogel darboten.

23
24
33 Jahre Tanzcorps
Blau-Weiß Vilkerath e.V.
Am Tage unseres 33-jährigen Vereinsbestehens
möchten wir besonders unserem
lieben Vereinsgründer

Ferdinand Krux

der am 13. März 2006 für immer von uns gegangen ist,
gedenken und uns für sein Lebenswerk,

„Unser Tanzcorps Blau-Weiß Vilkerath „

bedanken.

Selbstverständlich bedanken wir uns auch bei seiner Frau


Gisela Krux
die mit ihm zusammen im Jahre 1976
den Verein ins Leben gerufen hat.

25
26
27
33 Jahre Orden des Tanzcorps
Blau-Weiß Vilkerath e.V.

28
33 Jahre Orden des Tanzcorps
Blau-Weiß Vilkerath e.V.

29
33 Jahre Orden des Tanzcorps
Blau-Weiß Vilkerath e.V.

30
33 Jahre Orden des Tanzcorps
Blau-Weiß Vilkerath e.V.

31
32
33
Danke schön an all die, die sonst nie ...?
An dieser Stelle möchten wir uns auch einmal bedanken, bei Personen,
deren Arbeit von den Aktiven oft gar nicht wahrgenommen wird. Gehen
wir Chronologisch vor, sieht diese wie folgt aus:

Irgendwann im Spätsommer heißt es für unsere Nachwuchsgruppe:


Uniformanprobe. Zum vereinbarten Termin heißt es für die Truppe -
antreten zur Anprobe bei Claudia Rockhoff. Wie gesagt, es handelt sich
um den Nachwuchs und die wachsen schneller als du gucken kannst. Alle
Kinder werden heranzitiert und dann heißt es, wem passt was usw.? Eine
Prozedur die sich wirklich über mehrere Stunden hinzieht, aber schließlich
sollen unsere Tänzerrinnen und Tänzer auf der Bühne gut gekleidet sein.
Liebe Claudia, an Dich ein recht herzliches Dankeschön.

Natürlich werden auch die Uniform von unseren „Großen“ verwaltet. Doch
da diese nicht mehr wachsen bzw. nur bedingt, muss nur mal was aus
unserem Fundus getauscht werden. Doch auch ein Fundus muss
verwaltet werden, und dieses wird seit Jahren erledigt, von der Kleider-
wartin der großen Gruppe, unserer Doris Diederichs.
Liebe Doris, auch Dir an dieser Stelle ein großer Dank.

So, nachdem nun alle ordnungsgemäß eingekleidet sind, stehen die


ersten Auftritte an. Beim ersten Auftritt ist ja noch alles in Ordnung, doch
zum zweiten Auftritt der im ungünstigsten Fall kurz nach dem ersten
Auftritt stattfindet, kommen die ersten Rufe: Wo sind Ulla und Hildegard?
Mir is de Botz geplatzt oder die Fangschnur gerissen oder ne Knopp is af.
Dann tritt Sie in Aktion unsere schnelle Eingreiftruppe: Ulla Schlösser,
Hildegard Vogel – Botz us, Nähzeug raus und nähen was die Nadel
hergibt. Mädels gäbe es Euch nicht – wie sähen wir dann aus??
Tausend Dank an Euch.
34
Aber was würden wir auf der Bühne ohne Musik machen. Klar unsere
Musik ist auf CD. Doch diese muss auch abgespielt werden und zwar in
der richtigen Reihenfolge. Auch dafür haben wir unsere Männer. Bei den
großen in fester routinierter Hand, von unserem DJ Peter Diederichs.
Beim Nachwuchs wurde diese Aufgabe früher von Rainer Rienaß
wahrgenommen und heute variieren wir schon mal vom Peter Limbach
zum Volker Wendeler oder zum Sascha Büscher. Dieses ist wahrlich nicht
die schwierigste Aufgabe, jedoch muss man bedenken, dass die Technik
des Veranstalters manchmal fernab der Bühne ist, ohne jegliche Sicht.
Somit bekommen unsere DJ´s nichts mit von der Show, die auf der Bühne
abgeht. Männers vielen, vielen Dank.

Und wenn dann die Session gut über die Bühnen gegangen ist, aber auch
schon während der laufenden Session, stehen immer wieder wunder-
schön geschriebene Artikel in der Zeitung, hervorragend verfasst von
unserem Pressesprecher Peter Limbach.
Dir Peter, hier auch ein ganz herzliches Dankschön – weiter so.

Ein großer Dank an dieser Stelle möchten wir unserem Kommandanten


und hervorragendem Webmaster Marc Michael Sidon aussprechen, der
unsere Internetseite www.tanzcorps.de professionell aufgebaut hat und
diese kontinuierlich pflegt.

35
36
31 Jahre traditionelles Erbsensuppenessen

Nachdem das Tanzcorps 1976 gegründet worden war und Karneval 1977
erstmalig auf der Bühne stand, fand vor 30 Jahren, Karnevals-Samstag
1978 das erste traditionelle Erbsensuppenessen statt, damals noch auf
dem Parkplatz der Gasstätte Vogel.

Anfangs wurde die Erbsensuppe noch in einer Gulaschkanone der


befreundeten Karnevalsgesellschaft „Treue Elf Forsbach“ gekocht. Als
Gegenleistung wurde die Zugsicherung für den Karnevalszug in Forsbach
vom Tanzcorps Blau-Weiß Vilkerath gestellt. In den folgenden Jahren fand
das Erbsensuppenessen an den verschiedensten Orten statt, beispiels-
weise in der alten Schule (heutige Firma Hillen), sowie im Ladenlokal
Kölner Str. 60 (heutiger griechischer Imbiss)

Seit Jahren nun wird zum traditionellen „Erbenssuppenessen“ in das


„Bärenstarke Autohaus Vogel und Werner“ eingeladen. Hierfür ein
besonderes Dankeschön den Familien Vogel und Werner für die zur
Verfügung gestellten Räumlichkeiten.
Freitags wird der Verkaufsraum des Autohauses in der Hauptsache von
den Tänzern in einen bunt geschmückten Treffpunkt der Karnevalisten
umgebaut, während die Tänzerinnen säckeweise Kartoffeln und Gemüse
zerkleinern, um sie dann unter der Leitung unseres Ehrenvorsitzenden
Harald Vogel zu kochen. Dafür stellt freundlicherweise Rolf Franke die
Räumlichkeiten seiner Metzgerei zur Verfügung.

Alle Jecken, die bei selbstgemachter Erbsensuppe, frisch gezapftem


Kölsch und einem umfangreichen karnevalistischen Programm ein paar
schöne und unterhaltsame Stunden verbringen möchten, treffen sich am
Karnevals-Samstag um 11 Uhr im bärenstarken Autohaus Vogel und
Werner in Vilkerath.
Der Eintritt ist frei.

Diese Seite wurde gesponsert von Dr. Eberhart


37
38
39
40
Blau-Weiß Sommerfest

1980 feierten wir unser erstes Sommerfest auf dem Wanderparkplatz in


Vilkerath. Gefeiert wurde in einem runden Zelt. Trotz all unserer Mühe
bezüglich der Vorbereitung, dieses Fest besonders schön und eindrucks-
voll zu gestalten, spielte der Wettergott nicht mit. Es wurde so gut wie es
ging improvisiert. Mit riesigen Sonnenschirmen wurden die Besucher
trocken in die nahegelegene Weinlaube gebracht. Dem Regen wurde ein
Schnippchen geschlagen, und trotz der Dusche von oben wurde bis tief in
die Nacht getanzt, gesungen und gelacht.

Ein Jahr später feierte man das Sommerfest über drei Tage hinweg:
freitags Disco, samstags Tanz sowie sonntags Frühschoppen mit großer
Tombola. Weil sich der hohe Aufwand für drei Tage nicht lohnte, be-
schloss man, das Sommerfest auf einen Tag zu beschränken, sowie es
für viele Jahre lang Brauch war. Damit das leibliche Wohl nicht zur kurz
kam, wurde dann in eigener Regie ein Imbisswagen gebaut.

Ab 1999 hieß das Sommerfest dann „El Arenal Party“ und in Anlehnung
an die Freuden der Insel gab es Sangria aus Eimern und der Essenstand
hieß Schinkenstraße.

Im Jahre 2001 wurde zum letzten mal das Sommerfest gefeiert. Der
Termin des Sommerfestes und die Tage mit Regenwetter fielen seltsamer
Weise immer zusammen und wir wollten eben kein Sommerregen-Fest
feiern.

Gemütlicher Abend „Dot fiere mit Blau-Wies“


Um die Kameradschaft zu anderen Vereinen zu festigen, wurde vom
Tanzcorps der „gemütliche Abend“ ins Leben gerufen. Alle 2 Jahre
wurden alle Ortsvereine, karnevalistischen Vereine sowie politische
Ortsprominenz, stadtansässige Banken und Sparkassen hierzu
eingeladen. Mit einem bunten Abend, u. a. auch mit den Darbietungen des
Tanzcorps, wurde dieser Abend immer wieder zu einem unvergesslichen
Ereignis. 1997 feierten wir zum letzten mal den gemütlichen Abend, weil
die Veranstaltung nicht mehr den gewünschten Anklang fand und sich
daher nicht mehr rechnete.
41
42
43
44
Vorstandsmitglieder
von 1976 bis zum heutigen Tage
Präsident: Vizepräsident:

Ferdinand Krux von 1976 – 2006 Josef Büscher


Evelyn Gritzmann seit 2006
Markus Rockhoff seit 2006

Amt des 1. Vorsitzenden: Amt des 2. Vorsitzenden:

Ferdinand Krux von 1976 – 1978 Harald Vogel


Günther Wirges von 1978 – 1980 Johann Gritzmann
Josef Büscher von 1980 – 1987 Ulli Butkus
Harald Vogel von 1987 – 1997 Markus Rockhoff
Frank Siep von 1997 – 2000 Sascha Büscher
Jürgen Grönen von 2000 – 2002
Ulli Butkus seit 2002

Geschäftsführerin:

Ursula Hamm von 1999 – 2008


Beatrix Reetz seit 2008

45
46
47
Ehrenvorsitzender
Harald Vogel

Ehrenmitglieder
Ursula Schlösser
Wolfgang Schlösser
Gisela Krux

Ehrentanzoffiziere
Sascha Büscher
Georg Remeth

Literaten:
Großes Tanzcorps: Nachwuchstanzcorps:
Petra Wirges Hildegard Vogel
Anita Büscher Martha und Hans-Georg Remeth
Gisela Krux Ulli Butkus
Kathrin Schmitt
Markus Rockhoff

Zeugwart:
Großes Tanzcorps: Nachwuchstanzcorps:
Hildegard Vogel Claudia Rockhoff
Ulla Schlösser
Doris Diederichs
Alexandra Wendeler

48
Trainerinnen:

Großes Tanzcorps: Nachwuchstanzcorps:


Liesel Mahr + Gisela Krux Evelyn Gritzmann + Hildegard Vogel
Gisela Krux + Margret Zingler + Heide Büscher
Ballettschule Strobel Helga Worm
Evelyn Gritzmann Melanie Krux-Remeth + Tanja Butkus

Kommandanten:
Großes Tanzcorps: Nachwuchstanzcorps:
Michael Wirges Christina Gritzmann
Sascha Büscher Domenic Wendeler
Fredy Koch
Frank Siep
Markus Rockhoff
Marc Michael Sidon

49
50
51
52
Standarten
1985 erhielt das Tanzcorps als Dank von unserem Sponsor, Herrn
Christian Linden, eine eigene Standarte. Einige Jahre später spendeten
die Eheleute Wolfgang und Ulla Schlösser dem Nachwuchstanzcorps
ebenfalls eine Standarte. Ihnen gilt unser besonderer Dank.

Standarte des
Nachwuchstanzcorps

Standarte des
Großen Tanzcorps

Diese Seite wurde gesponsert.

53
Vor jedem Auftritt wird unser Hoppepferdchen besungen. Dass
Hoppepferd ist das Maskottchen beider Gruppen und soll den
Tänzerinnen und Tänzern viel Glück beim Auftritt bringen.

Das Hoppepferdlied

Da hat das Hoppepferd sich einfach umgekehrt und hat mit seinem
Schwanz die Fliege abgewehrt. Die Fliege war nicht dumm, sie
machte summ, summ, summ und flog mit viel gebrummt ums
Hoppepferd herum.

54
Unser Blau-Wieß Leed
Zosamme, jon mer durch dick und dünn,
zosamme, danze mer für de Lück,
zosamme, sin mir unschlachbar,
zosamme, fiere mer Karneval.

Blau-Wieß, mir sin dir immer treu,


Blau-Wieß, nit nur im Karneval,
Blau-Wieß, du bist uns jröstes Jlück,
Blau-Wieß, mir sin op dich verrück.

Zosamme, sin mer sick eh un je,


zosamme, woore mer do und he,
zosamme, sin mer unschlachbar,
zosamme, und dat sick ville Johr,

Blau-Wieß, mir sin dir immer treu,


Blau-Wieß, nit nur im Karneval,
Blau-Wieß, du bist uns jröstes Jlück,
Blau-Wieß, mir sin op dich verrück.

Blau-Wießßßßßßßßßß

Gesungen nach der Melodie von „Go West“

55
56
57
58
NEW YORK
Anlässlich eines Auftritts auf der Prunksitzung der KG Vilkerather Narren
im Jahre 1986 verkündete unser Präsident Ferdinand Krux, dass er es
nach wiederholten Bewerbungen bei der KG Rot-Weiß New York ge-
schafft hat, die Teilnahme des Tanzcorps an der Steubenparade in New
York im September des gleichen Jahres zu ermöglichen. Dies traf die
Jungen und Mädchen völlig unvorbereitet. Vor Freude fiel man sich in die
Arme und die Tränen flossen vor Begeisterung.

Am 16. September 1986 war es dann endlich soweit. Die Fahrt ging von
Vilkerath nach Brüssel und von dort aus mit dem Flugzeug direkt nach
New York. Mit voller Ausrüstung war das Tanzcorps aktiver Teilnehmer an
der berühmten Steubenparade, die jedes Jahr am dritten Samstag im
September zu Ehren des preußischen Offiziers Freiherr Friedrich Wilhelm
von Steuben, der in seiner zweiten Karriere als US-General Held des
Amerikanischen Unabhängigkeitskrieges war, über die Fifth Avenue zieht.
Natürlich wurde alles auf Video festgehalten.

Am Abend nach der Parade wurden wir zu einem Auftritt 60 km außerhalb


von New York bei der „KG Rude Funken New York“ in den Plattdeutschen
Park eingeladen.

Wie wir dort in Erfahrung brachten, war das Kölner Dreigestirn unter der
Leitung von Bernd Assenmacher auch dort anwesend. Auf Grund dessen
ordnete die Trainerin ein Sondertraining in der vom Hotel bereitgestellten
Turnhalle an. Da die Mädchen und Jungen noch erschöpft von der Parade
waren, wurde der 1. Vorsitzende, Juppi Büscher, der sich bereits seinen
Träumen hingegeben hatte, wieder geweckt, um bei Mc Donalds 138
Hamburger zu besorgen, damit die hungrigen Mäuler der Gruppe gestopft
werden konnten. Der Auftritt wurde ein toller Erfolg, dieser Auftritt sowie
der gesamte Besuch in Amerika wäre ohne Sponsorenhilfe kaum möglich
gewesen. Deshalb gilt unser besonderer Dank der Familie Krux und
Herbert Pütz sowie allen anderen Spendern für die finanzielle
Unterstützung. Sie alle haben dazu beigetragen, dass der Aufenthalt in
Amerika für uns zu einem unvergesslichen Erlebnis wurde.

Wie hoch dieses Engagement einzuschätzen ist wurde uns 2005 klar, als
wir wieder nach New York eingeladen waren, aber auf Grund fehlenden
Kapitals die Reise absagen mussten.
59
60
61
62
Ausflug nach Calpe
Im März des Jahres 1995 folgten wir dem Lockruf des Carneval Clubs
Calpe kurz C.C.C. genannt. Calpe, eine kleine Stadt in Spanien an der
Costa Blanca, erwacht einmal im Jahr zur Karnevalshochburg. In den
Tagen, wo bei uns die Fastenzeit beginnt, tanzt in Calpe der Bär. Doch
nun von vorne.
Am Donnerstag, den 02.03.1995 starteten wir am späten Nachmittag, mit
dem Hotelbus der Firma Willms zu einem lockeren 22 Stunden Trip nach
Spanien.
Da wir einen Hotelbus hatten, brauchten wir keine großartigen Pausen
einzulegen. In der 3-Sterneküche wurde ein hervorragendes Abendmahl
zubereitet. Gegen 22:00 Uhr erste große Pause. Alles raus aus dem Bus,
waschen oder sonstiges. In dieser Zeit wurde der Bus umgebaut. Aus den
vierer Sitzgruppen wurden Doppeletagenbetten. Nach einer ½ Std. ging
es weiter, diesmal in horizontaler Lage. Nach einer ruhigen Nacht - (kaum
zu glauben) gab es so gegen 8:00 Uhr morgens eine Frühstückspause,
die bei 25 °C Außentemperatur vor dem Bus eingenommen wurde.

Nach weiteren 5 Stunden, endlich Ankunft in Calpe. Dort wurden wir von
unserem Reiseleiter, Herr Dieter Göttmann erwartet. Er begleitete uns zu
unserem Hotel. Zimmerverteilung und dann ab an den Strand.
Am Samstag wurde dann, nach ausgiebigem Frühstück die Halle
besichtigt, in der abends die große Prunksitzung, des C.C.C. stattfinden
sollte. Einmal da, wurde natürlich direkt mal trainiert. Nach dem
Mittagessen stand noch ein Ausflug auf eine Orangenplantage auf dem
Programm, welcher unter der Leitung unseres Dieters zu einem echten
Erlebnis wurde. Abends ging es dann in die Halle, wo die Veranstaltung
stattfand. Karnevalisten aus ganz Deutschland fanden sich ein. Um nur
die aus unserer Ecke zu nennen: Bernd Stelter, Die 2 Schlawiner, Der
Mann mit dem Hötchen, und unserem unvergessenen Prinz Norbert Bolz.
mit seiner Prinzessin Gertemie aus Engelskirchen und wir nicht zu
vergessen. Kurzum, die Sitzung war ein echter Knaller.

Sonntags stand der Karnevalzug durch Calpe auf dem Programm. Dieser
war freilich nicht zu vergleichen mit einem hiesigen Umzug, dafür aber
wurden die Kamellen etc. bis auf den allerletzten Krümel aufgesammelt.
Nach diesen Strapazen hatten wir noch 3 Tage Zeit auszuspannen oder
sich mit anderen Karnevalsjecken auszutauschen, bevor es dann gut
gelaunt auf den Weg in die Heimat ging.
63
64
65
66
Düsseldorf
Blau-Weiß tanzte auf NRW-Geburtstagsfest

Wenn ein ganzes Land Geburtstag hat darf die Party schon mal etwas
größer ausfallen: NRW wurde 60 und lud alle Bürger ein, ausgiebig
mitzufeiern.
Auf einer gut drei Kilometer langen Festmeile entlang des Rheins
erwartete die Besucher weit mehr als 500 Programmpunkte. Gruppen und
Vereine aus allen Landesteilen waren dabei – vom Niederrhein bis
Ostwestfalen, vom Münsterland bis in die Eifel und ins Sauerland, sowie
insbesondere aus Overath. Auf 15 Bühnen und in zahlreichen Zelten
konnten die mehr als zwei Millionen Besucher die ganze Vielzahl
Nordrhein-Westfalens kennen lernen.

Das Tanzcorps Blau-Weiß Vilkerath e.V. war gerne der Einladung unseres
Ministerpräsidenten an dem Jubiläumsfest zu beteiligen, gefolgt.

Blau-Weiß präsentierte sich sonntags als Vertreter Vilkeraths, Overaths


und des Rheinisch-Bergischen Kreises auf der Tanzbühne „Untere Werft“.
Einige Hundert Zuschauer, die sich um die Bühne und auf der
Uferpromenade oberhalb der Bühne eingefunden hatten, war schnell klar,
hier passiert jetzt was Besonderes, „hier geht jetzt die Post ab“. Innerhalb
kürzester Zeit gab es an dieser Stelle des Festes kein Durchkommen
mehr. Die akrobatischen Hebefiguren sowie die gewagten Sprünge und
Würfe wurden regelmäßig von Ooohs und Aaahs begleitet, denen heftiger
Zwischenapplaus folgte, der nach Abschluss der einzelnen Tänze in
tosendem Beifall mündete.
Der Moderator hatte gar keine Chance auf die Einhaltung der geplanten
Auftrittszeit hinzuweisen. Als unser Kommandant Markus Rockhoff die
Zuschauer nach zwei Tänzen fragte, ob sie noch einen Tanz sehen
möchten, war dem Moderator sofort klar, wenn er diesen nicht zulässt,
spielt er mit seiner Gesundheit.
Nach der Zugabe marschierte das Tanzcorps unter den Klängen vom
„Trömmelche“ aus, wobei sich der ein oder andere Düsseldorfer doch
über das mehrfache „Kölle Alaaf“ wunderte, vor allen Dingen, da dies von
„fast“ allen Zuschauern lauthals mitgesungen wurde.
Wir freuen uns insbesondere, dass sich unter den Zuschauern, die dem
Tanzcorps einen riesigen Abschiedsapplaus spendeten, der
Landtagsabgeordnete Rainer Deppe und der Vizebürgermeister von
Overath, Siegfried Raimann eingefunden hatten.
67
68
69
70
Ausflüge des Großen Tanzcorps
Ein Tanzcorps muss ein Team sein und der Erfolg eines Teams liegt im
Zusammenhalt der Gruppe. Nicht nur beim Training, sondern auch im
menschlichen Miteinander liegt das Geheimnis eines Erfolges. Um dies zu
stärken und aufrecht zu erhalten, organisiert der Verein in regelmäßigen
Abständen Wochenend-Ausflüge für die Truppe.

Dabei ist es im Grunde genommen egal, ob sich die Tänzerinnen und


Tänzer im Center Park in den verschiedenen Pools austobten, am
Weissenhäuser Strand Volleyball spielten, in Hoeck von Holland zelteten,
im Freizeitpark Schloss Dankern im Hochseilgarten ihre Schwindelfreiheit
bewiesen, den Blau-Weiß Kartmeister ermittelten oder oder oder … . Nicht
selten wurden in den Schwimmbädern neue Hebefiguren ausprobiert oder
bewährte verfeinert. Wichtig war immer, dass alle ihren Spaß hatten und
gemeinsam ihre Freizeit genossen. Denn nach dem Vergnügen, ging es,
zu Hause angekommen, zur Feinabstimmung der Tänze.

71
72
73
74
Ausflüge des Nachwuchstanzcorps
Den Trainerinnen der Nachwuchsgruppe war schon immer klar, wenn man
bis zu 30 Kinder und Jugendliche über neun bis zehn Monate hinweg
motivieren will zu trainieren, um dann bei ihren Auftritten in zwei bis drei
Monaten die einstudierten Tänze dem begeisterten Publikum zu
präsentieren, dann muss man den Aktiven mal etwas besonderes bieten.

Mindestens jedes zweite Jahr ein gemeinsames Wochenende in einem


Jugendhotel, im Zeltlager oder sogar „Heuhotel“ ist dafür hervorragend
geeignet und stärkt natürlich auch den notwendigen Teamgeist.

Ob Tretboot fahren auf der Bever-Talsperre, Nachtwanderung in der Rhön


oder rasante Fahrten auf der Sommerrodelbahn in der Eifel, unser
Nachwuchs war immer mit Freude dabei. Natürlich wurden, wenn immer
möglich, die Abende am Lagerfeuer verbracht, dort konnte man die
Leckereien vom Grill besonders gut genießen.

Ausflug zum Rhönpark Hotel

Mit unserer damaligen Nachwuchsgruppe fuhren wir mit einem kleinen


Reisebus der Firma Willms für 3 Tage ins Rhön-Park-Hotel. Zum Treff-
punkt auf dem Vogelsplatz kam Sonja Remeth mit einem Koffer, der
aussah, als wolle sie für immer weg bleiben. Da aber genug Platz vor-
handen war, sollte dies kein größeres Problem sein. Am Zielort ange-
kommen, wurden die Zimmer verteilt, wobei alle Jungs zusammen mit Ulli
Butkus ein Zimmer bewohnten. Die Abende wurden meist mit Spielen und
anderen lustigen Sachen im Zimmer der Trainerinnen verbracht. Erinnern
wir uns hier an Ursula`s Liebeserklärung an Ulli. Für einen Abend stand
ein Discobesuch auf der Tagesordnung. In der haus-eigenen Diskothek
wurde natürlich, wie es bei uns üblich ist, gezeigt was Blau-Weiß so drauf
hat. Dies wurde mit Applaus vom anwesenden Publikum bestaunt. Als
Zugabe wagte Danny Schumacher, seinen berühmten von Michael Pütz
geworfenen Salto rückwärts. Dann stand das Publikum Kopf. An diesem
Wochenende geschahen allerdings auch Dinge, die nicht ganz so schön
waren, man erinnere sich nur an das Feststecken im Aufzug. Dank
unserer heute immer noch aktiven Tänzerin „Janina Meiger“ (damals
8 Jahre) wurden wir wieder befreit. Diese 3-tägige Tour war für Alle ein
schönes Erlebnis und wird ihnen in guter Erinnerung geblieben sein.

75
76
Ausflug zum Centerpark

Mit allem ausgestattet ging es mit der Firma Willms Reisen auf Tour
Richtung Holland, auf halber Strecke wurde dann geraten wo es hingehen
sollte, dieses mal gab es einige die richtig getippt hatten und der
Gewinner wurde ausgelost. Im Centerparks angekommen wurden alle
Tänzerinnen und Tänzer auf zwei Bungalows verteilt. Highlight dieser
Tour, war der Besuch im parkeigenen Schwimmbad, wo ein ganzer Tag
mit Rutschen, Hebungen im Wasser und Plantschen verbracht wurde. Die
Abende wurde immer zusammen in einem der beiden Bungalows mit
Spielen verbracht. Gegessen wurde ebenfalls immer zusammen. Es
dauerte nicht lange und schon hatten sich einige Holländer in unsere
Mädels verguckt und lungerten die ganze Zeit vor unseren Bungalows. An
einem Abend dürften sich die Mädels dann am angrenzenden Spielplatz
mit den Jungs treffen und hatten viel Spaß. Auch diese Tour war ein voller
Erfolg und hat allen Spaß gemacht.

Ausflug zur Bevertalsperre

Mit zwei großen Zelten ging es ab an die Bevertalsperre. In einem der


Zelte wurden die Kinder einquartiert und das andere Zelt wurde als
Proviantzelt und als Schlafzelt für die Begleiter verwendet. Bei dem
Superwetter, das uns der liebe Gott sandte, stand für alle fest nichts wie
ins Wasser, wo wir dann auch die Tage verbrauchten. Abends wurde nach
dem Grillen ein kleines Lagerfeuer gemacht, wo man sich einiges zu
erzählen hatte. Unserem armen Nico ist die Sonne nicht ganz so gut
bekommen, denn er leuchtete in der Nacht wie ein Glühwürmchen. Der
Sonnenbrand war ganz schön heftig. Unser kleinster, Marcel Butkus, hatte
es sich nicht nehmen lassen, seinen Schwarm „Lena Vogel und Janina
Gritzmann“ zu küssen. Wie heißt es doch so schön: „Früh übt sich, wer
ein Meister werden will.“ Eine ganze Horde unter einem Dach, da kann
man sich vorstellen, dass die Nächte sehr, sehr kurz waren. Dies machte
sich auf unserer Heimtour bemerkbar, als alle im Bus schliefen. Sogar so
tief, dass ein Mädchen fast in einer Kurve schlafend aus der Bank fiel. Ulli
konnte sie gerade noch auffangen, wovon sie aber gar nichts mitbekam.
Monique Rockhoff, die extra mitgekommen war um die Ausflügler
abzuholen, war sehr enttäuscht über die ganze Gruppe, die alle wie
erschlagen in den Bänken saßen. Diese Tour wird einigen auch
unvergesslich bleiben.

77
78
Ausflug ins Heuhotel

Als der Bus die Truppe am Vogels Platz abholte, wusste noch keiner
wohin es ging, das Ziel sollte von den Teilnehmern im Bus erraten
werden, die drei, die am nächsten waren erhielten einen Preis; den besten
Tipp gab Marcel Kranz ab.
Nach 2 Stunden Busfahrt Richtung Eifel war das Ziel, Lammersdorf,
erreicht. Als die Truppe auf dem Heuboden des Ferienhofes Jansen, es
handelt sich um ein Heuhotel, ankam, waren einige Kinder sehr
verwundert, schlafen im Heu konnte sich wirklich keiner vorstellen, was
sich aber kurz darauf schlagartig änderte. Auf dem Hof gab es Ponys,
Kühe, Hunde und Katzen. Die beiden Ponys wurden so oft von unseren
Kids gestriegelt, dass sie eigentlich kein Fell mehr haben dürften.
Nachdem dann alle ihr Nachtlager hergerichtet hatten, war auch schon
der Grill angezündet und es gab Abendessen. Anschließend wurde die
dortige Grillhütte als Disko umfunktioniert. So ca. gegen 3.00 Uhr lagen
dann alle in ihren Heubetten, was aber nicht hieß, dass schon geschlafen
wurde.
Nach einem guten und ausgiebigen Frühstück ging es mit einem
gecharterten Bus auf die nahegelegene Sommerbobbahn in Rohren, wo
der Tag mit Rodeln, Trampolinspringen und anderen tollen Sachen
verbracht wurde. Als die Gruppe gegen 16:00 Uhr wieder auf dem Hof
eintraf, wurde sie von einem Schützenverein mit Musikzug überrascht. An
diesem Wochenende war Schützenfest in Lammersdorf und Tradition
dieses Vereins ist es, dass eine Familie einen Knochen im Garten
vergräbt (in diesem Jahr war es eben die Familie Jansen), der dann nach
einem Jahr von den Schützen gesucht werden muss. Dann wird dieser mit
zum Schützenfest gebracht und eine neue Familie bestimmt, die diesen
wieder in ihrem Garten für ein Jahr vergräbt.
Nach dem Abendessen wurden alle mit fröhlichem und karnevalistischem
Gesang durch unseren Sänger Fabio Büscher am Lagerfeuer köstlich
unterhalten. Dazu gab es Mashmellows die über dem Feuer geröstet
wurden, und den Abend mit viel Lachen so gegen zwei Uhr ausklingen
ließ.
Am letzten Tag wurde nach dem Frühstück gepackt und als alle Sachen in
Sicherheit waren, eine riesige Heuschlacht veranstaltet, wie die Kinder
dann aussahen kann sich bestimmt jeder gut vorstellen. Um 14:00 Uhr
holte der Bus der Firma Willms die Rasselbande wieder ab. Auf der
Rückfahrt wurde noch ein kurzer Zwischenstopp, bei der Restaurantkette
zum "Goldenen M" eingelegt, um die hungrigen Mäuler zu stopfen.

79
80
Wandertage
Um das Miteinander von Groß und Klein zu fördern lädt der Vorstand
regelmäßig zu gemeinsamen Veranstaltungen ein. Da wir im Bergischen
Land und im Speziellen im Raum Vilkerath über ausgedehnte
Wandermöglichkeiten verfügen, liegt es nahe, diese für gemeinsame
Wandertage zu nutzen. Auch wenn das eine oder andere Mal der
Wanderweg nur bis zum Bus oder Pferde-Planwagen reichte, so fielen die
meisten Wanderungen durch ihre Länge von 10 km und mehr auf.
Natürlich hatten fleißige Helfer für eine stärkende Rast, die ungefähr in der
Hälfte des Weges eingelegt wurde, gesorgt. Auch Spiele während der
Wanderung lenkten die teilweise bis zu 80 Wanderer von der Mühsal des
Weges ab.

Am geheimen Ziel angekommen, war der Grill schon angefeuert, die Glut
schon rot und die ersten Kölsch gezapft. Waren die Würstchen und das
Fleisch fertig und die Salate waren angerichtet, konnten sich alle für den
Rest des Abends, der meist bis in den frühen Morgen reichte, stärken.

2007 haben wir dann als Alternative ein gemeinsames Indianerfest


gefeiert. Große Tippies wurden aufgebaut, ein Lagerfeuer entzündet, ein
Marterpfahl errichtet und alle hatten sich entsprechend dem Motto
gekleidet. Gefangene wurde nach einer Spende „Feuerwasser“ wieder
vom Marterpfahl losgebunden.

Das Motto „Ob groß ob klein, mir fiere im Verein“ wird bei Blau-Weiß
gelebt und alle haben ihren Spaß dabei.

Diese Seite wurde gesponsert von HZG Stefer

81
82
83
84
Weihnachtsfeiern
Anfangs nur für das Nachwuchstanzcorps gedacht, entwickelte sich die
Blau-Weiß Weihnachtsfeier schnell zu einer Jahresabschlussfeier für alle
Mitglieder. Am Nachmittag treffen sich die Mädchen und Jungen des
Nachwuchstanzcorps in vorweihnachtlicher Stimmung und je nachdem,
wer die Organisation in die Hand genommen hat, werden Spiele
veranstaltet oder gebastelt, aber auch ein extra hergerichteter
Weihnachtsparcour musste schon mal überwunden werden um sich die
leckeren Kuchen und Plätzchen zu verdienen.

Am frühen Abend kommen dann die älteren Mitglieder hinzu und nach
dem gemeinsamen Genuss des abendlichen Buffets, lässt der
Weihnachtsmann nicht mehr lange auf sich warten. Was ist nicht alles
passiert im vergangenen Jahr, wer hat denn welchen Unsinn gemacht,
wer hat mal wieder das Training geschwänzt, der Nikolaus weiß alles.
Aber auch das Lob kommt nicht zu kurz, so werden fast alle
angesprochen und dann endlich gibt es die Geschenke.

Die jungen Tänzerinnen und Tänzer verabschieden sich dann langsam


und die „Großen“ lassen den Abend gemütlich ausklingen. Gemeinsame
Spiele, die sich die Organisatoren ausgedacht haben lockern den Abend
zusätzlich auf.

In den letzten Jahren wurden die Weihnachtsfeiern häufig unter ein


bestimmtes Motte gestellt, so feierten die Bewohner des Märchenwaldes
schon genauso bei Blau-Weiß wie die größten Film- und Fernsehstars.

Diese Seite wurde gesponsert von Lennatz Baustoff-Großhandel


85
86
87
88
Erntefest
Wenn der Sommer vorbei und die Ernte eingefahren, ist es Zeit das
Erntedankfest zu feiern. Wie in jedem Jahr ist dies der Höhepunkt in
Vilkerath. Das Tanzcorps Blau-Weiß Vilkerath freut sich mit den
Vilkerathern zusammen das Erntefest zu feiern und zu unterstützen seit
1978 das „Landwirtschaftliche Casino“ indem wir mit einem, entsprechend
des Mottos geschmückten Wagen und einer Fußgruppe, am Festumzug
teilnehmen.

An dieser Stelle möchten wir uns recht herzlich bei unseren Mitgliedern
Anita und Josef Büscher bedanken, die uns beim Blumenschmuck
unseres Festwagens in allen Belangen tatkräftig unterstützen.

Das Große Tanzcorps nutzte seinen Auftritt anlässlich des Festkommers


häufig dazu, den einheimischen und treuesten Fans als Premiere den
neusten Tanz zu präsentieren.

Da Blau-Weiß Mitglied im KrK (Kreis rheinischer Karnevalisten) und KBK


(Kreis Bergischer Karnevalisten) ist und einer deren Vorstellabende fast
jedes Jahr mit dem Festkommers zusammenfällt, bedeutet dies, dass die
Tänzerinnen und Tänzer, bevor Sie sich ins Festgetümmel stürzen
können, sich sputen müssen, um nach dem Auftritt außerhalb rechtzeitig
ihr Können im Festzelt unter Beweis zu stellen. Der brausende Applaus ist
dann der Lohn für die Mühen und Ansporn für den Rest des Abends.

Zur Tradition gehörte, dass unser Nachwuchstanzcorps Sonntagmorgens


um 8:00 Uhr am Festzelt erschien, um das frischgebackene Erntepaar
zur Frühmesse abzuholen.
Leider mussten wir mit dieser Tradition vor 3 Jahren brechen, da unsere
Nachwuchstänzerrinnen neues Schuhwerk bekommen haben, welches
nicht für die Strasse geeignet ist.
Aber eine kleine Abordnung vom Verein findet sich immer noch morgens
am Festzelt ein, um sich den 1. Umzug durch Vilkerath an diesem Tag
nicht entgehen zu lassen.

Diese Seite wurde gesponsert.


89
90
Die K.G. Vilkerather Narren e.V.
gratuliert recht herzlich zum 33-jährigen Bestehen des Tanzcorps Blau-Weiß
Vilkerath. Ihr seid eine Bereicherung für unser Brauchtum und aus dem Karneval
nicht mehr wegzudenken.

Wir wünschen euch weiterhin viel Erfolg und stets ein glückliches Händchen bei
der Arbeit mit der Jugend!!!

Unsere Veranstaltungen auf einen Blick:


Herrenfrühschoppen: 11.01.2009
Närrischer Nachmittag: 21.01.2009
Madämcher´s Dämmerschoppen: 07.02.2009
Kindersitzung: 15.02.2009

Alle Veranstaltungen finden im beheizten Festzelt am Feuerwehrhaus statt.


Kartenvorverkauf: Schreibwaren Thiemann
91
92
Karnevalszug
In unregelmäßigen Abständen beteiligen sich die Blau-Weißen an
Karnevalszügen. Nahmen die Aktiven in den ersten Jahren noch in
Engelskirchen teil, so folgten in den späteren Jahren Teilnahmen in
Forsbach, Ehrenfeld und Overath.

Ein besonderer Anlass für uns, sich am Overather Karnevalszug zu


beteiligen, war die närrische Regentschaft von Prinz Frank I. (Siep) und
Prinzessin Rita, die beide viele Jahre aktive (Tänzer/in, Kommandant,
Vorsitzender) in unserem Vereins mitgewirkt haben und noch heute treue
Mitglieder sind. Gerne sind wir als sein Corps im Zug mitmarschiert. Als
dann letztes Jahr die Eltern unserer Nachwuchstänzer/in Sophia, Felix
und Philipp Haag das Overather Prinzenpaar Prinz Helmut II: und
Prinzessin Helga stellte waren wir wieder dabei. Gerne würden wir uns
auch im Jubiläumsjahr wieder am Overather Karnevalszug beteiligen,
aber die Jecken in den Sälen von nah und fern möchten uns am
Karnevalssonntag tanzen sehen.

93
94
95
96
Auftritte des Großen Tanzcorps
Außer den besonderen Auftritten, die weiter vorne schon beschrieben
sind, begeistert das Große Tanzcorps Blau-Weiß Vilkerath sie Jecken von
der Mosel bis ins Münsterland und von Holland bis ins Sauerland. Die
Tänzerinnen und Tänzer begeistern die Narren in allen Sälen durch ihre
akrobatisch und tänzerisch auf höchstem Niveau dargebotenen Tänze.
Die seit über 30 Jahren von Evelyn Gritzmann trainierte Truppe gehört seit
Jahren zur creme de la creme der Tanzcorps im Rheinland. Und wenn
dann im fernen Münsterland die Mitglieder und Freunde des „Schweine-
Schinken-Schützenvereins“, eine noble Vereinigung Münsteraner
Unternehmer bei Ihrer Gala in Smoking und Abendkleid auf Tischen und
Stühlen stehen, dann wird auch noch als weitere Zugabe ein vierter Tanz
dargeboten.

Eine besondere Herausforderung war aber regelmäßig der Auftritt am


Karnevalssonntag im Saal Vogel bei unseren Freunden den „Vilkerather
Narren“, nicht weil wir dort unter den besonders kritischen Augen der Fans
aus Vilkerath tanzen dürfen, sondern weil der Saal durch seine besondere
Höhe heraussticht, die noch nicht mal ein Schulterstehen ermöglicht. Aber
trotzdem fliegt auch hier die Airline Blau-Weiß über die Bühne.
Wir freuen uns auch in diesem Jahr wieder die Jecken in Vilkerath,
Overath und dem Rheinland mit unseren Tänzen zu erfreuen.

2008 folgten wir der Einladung des Mosella Tanzverein e. V. aus Kobern-
Gondorf an der Mosel zum Mosella Tanzfest. Die Große Gruppe
zusammen mit dem Nachwuchstanzcorps verbanden diese Auftritte mit
einer gemeinsamen Bustour im Panoramabus der Firma Willms entlang
des Rheins und der Mosel. Durch die gewohnt herausragenden
Leistungen stachen unsere Tänzerinnen und Tänzer aus den über 40
Programmpunkten hervor und durften ihre Pokale verdienter Maßen
entgegennehmen. Zusätzlich erhielten wir die Preise (Frühstückskörbe)
für die größte Gruppe und die weiteste Anreise, die auf der Rückfahrt mit
Genuss verzehrt wurden. Es war ein schönes gemeinsames Erlebnis, das
bei allen großen Anklang fand und wir in diesem Jahr gerne wiederholen.

Diese Seite wurde gesponsert

97
Karnevalssamstag 02.02.2008
Bericht eines alltäglichen, am Ende jedoch nicht alltäglichen
Karnevalsabend unserer großen Gruppe.

Was macht Blau-Weiß an diesem Tag? Richtig – wir feiern unser


traditionelles Erbsensuppenessen. Dieses verlief relativ normal, ein paar
Löcher im Programm, aber nicht dramatisch, weil es ja eine Veranstaltung
ist, wo der Eintritt frei ist. Nachdem wir so gegen 18:00 Uhr die letzten
Kleevbotzen rausgekehrt und die größten Aufräumarbeiten erledigt hatten,
konnten wir so gegen 18:45 Uhr den Feierabend einläuten. Feierabend,
ach ich vergaß wir hatten ja noch 3 Auftritte vor uns. Um 19:00 Uhr stand
der Bus bereit. Schnell noch Verpflegung - Cola, Limo Wasser und ??, jet
zo müffele eingepackt und los geht´s. Erstes Ziel Overath: Fete im Zelt am
Bahnhofsvorplatz. Geplante Auftrittzeit 19:30 Uhr, doch da waren fast
noch keine Besucher da. Um 19:45 Uhr mussten wir aber dann wirklich
auftreten, immerhin waren mittlerweile doch so 120 bis 150 Narren im
Zelt. Doch die, die da waren haben ordentlich Stimmung gemacht und so
war es doch ein schöner Auftritt.

Nun hieß es zack, zack. Die Gruppe zur Eile angetrieben, damit Sie in den
Bus kamen, denn wir mussten nach Waldbröl. Noch eine gute Stunde
Zeit. Müssten wir locker schaffen - dachten wir. Doch leider hatte der
Winter an diesem Tag Einmarsch gehalten. Bei uns in Overath war davon
nicht mehr viel zu sehen, aber wir mussten ja ins tiefste Oberbergische.
Das wurde eine Rutschpartie. Autobahn kein Problem, aber dann noch
Landstraße bis Waldbröl. Mit 30 km/h sind wir dann nach Waldbröl
geeiert. Pünktlich zur Auftrittszeit da – raus aus dem Bus, rein in die Halle.
Gott sei Dank, sie hängen schon eine halbe Stunde im Programm. Na ja,
„Gott sei Dank“ - eigentlich haben wir ja keine Zeit, denn schließlich sind
wir um 23:00 Uhr ja noch in Dortmund eingeplant.
Wir also mit den Künstlern gemaggelt, die noch vor uns dran waren. Und
diesmal hatten wir Glück und sie tauschten mit uns. Ein Kranz Kölsch für
98
die Jungs und die Sache war besiegelt. Und nun der Auftritt, alles lief
super. 700 Jecke unter Volldampf – da liefen wir natürlich zur Höchstform
auf.

Und danach hieß es wieder Tempo, ab in den Bus, denn bis Dortmund
hatten wir nur noch eine Stunde. Nicht zu schaffen, das wussten wir. Aber
auch dort wird anständig gefeiert. Also hängen die auch im Programm.
Um 22:30 Uhr haben wir in Dortmund angerufen, dass wir eine halbe
Stunde später kommen. Das Echo aus Dortmund – kein Problem – und
siehe da unsere Planung stand wieder. So ging die Fahrt lustig dahin,
schließlich hatten wir ja genug Cola, Limo, Wasser und ?? mit.
Es hätte so ein schöner Abend werden können, wenn nicht urplötzlich
unser Bus seinen Geist aufgegeben hätte. Wir schafften es gerade noch
bis auf einen dunklen, dafür aber in Schnee gehüllten (-6 °C), einsamen
Parkplatz in der Nähe von Lüdenscheid. 1. Diagnose: Getriebeschaden –
Alternativen: keine. Anruf in Dortmund – wir kommen nicht. Dann die
Überlegung was tun. Einzige Möglichkeit, ein Ersatzbus musste her. Doch
gar nicht so einfach, Karnevalssamstag um 23:00 Uhr jemanden zu
bekommen. Schließlich haben wir den Chef des Busunternehmens
erreicht – im sonnigen Spanien – und der hat von dort aus alles geregelt.
Nun mussten wir nur noch 2 Stunden auf den Ersatzbus warten, aber das
war ja nicht so schlimm, denn wir hatten ja genug Cola, Limo, Wasser und
?? im Bus. Um 1:45 Uhr war dann der Bus da, alles umladen und dann
ging es dann letztendlich nach Vilkerath, wo wir gegen 3:15 Uhr
eingetroffen sind. Schnell noch den Rest von Cola, Limo und Wasser
(?? war alle) ausgeladen und dann ab noch Hause. Schließlich war ja in
knapp 7 Stunden Treffen für die Zugteilnahme am Overather Karnevals-
zug.
Tja, das war unser Karnevalssamstag 2008, ein für uns unvergesslicher
Abend.

PS: Den Auftritt in Dortmund holen wir Karnevalssamtag 2009 nach. So


sind der Veranstalter Rot-Gold Wickede und wir verblieben.

…??? War natürlich Apfelschorle

99
100
Auftritte des Nachwuchstanzcorps
Seit 1978 begeistert das Nachwuchstanzcorps die großen und kleinen
Narren im Rheinland. Um regelmäßig auf dem gewohnt hohen Blau-Weiß-
Niveau zu tanzen, heißt es, wie auch für das Große Tanzcorps, für den
Nachwuchs in Anlehnung an eine Fußballweisheit „Nach der Session ist
vor der Session“. Am Mittwoch nach Aschermittwoch startet das Training
für die nächste Session.

Jeden Mittwoch stehen die Trainerinnen des Nachwuchstanzcorps Tanja


Butkus und Melanie Krux-Remeth vor der Aufgabe 30 Kinder und Jugend-
liche dazu zu bewegen neun bis zehn Monate zu trainieren, um dann zwei
bis drei Monate die einstudierten Tänze dem begeisterten Publikum zu
präsentieren.

Die Kinder, die Senioren, aber auch die „Großen“ wissen, wenn der
Nachwuchs von Blau-Weiß mit den Klängen vom „Trömmelchen“ einmar-
schieren, dann gibt es Akrobatik und Tanz vom Feinsten zu sehen.
Seit der Regentschaft von Prinz Frank I. und Prinzessin Rita begleitet das
Nachwuchstanzcorps das Overather Prinzenpaar als dessen Corps durch
die Säle. Dies ist für die junge Truppe eine besondere Ehre und sie
können auch stolz darauf sein.

Daraus hat sich entwickelt, dass wir die folgenden Overather Prinzen-
paare nun häufiger durch die Säle begleiteten.
In der Session 2006/07 waren wir mit Prinz Helmut I. (Neuenhaus) und
Prinzessin Marion unterwegs.
In der Session 2007/08 durften wir das Prinzenpaar, Prinz Helmut II.
(Haag) mit Prinzessin Helga begleiten. Hier ist besonders zu erwähnen.
dass die 3 Kinder des Prinzenpaares Sophia, Philipp und Felix nicht nur
als deren Pagen unterwegs waren, sondern auch in unserem
Nachwuchstanzcorps aktiv waren und sind.
Ein besonderes Highlight für unsere Tänzerinnen und Tänzer war immer
die Dekoration mit dem Mottoschal des amtierenden Prinzenpaars.

2006 nahm das Nachwuchstanzcorps am Colonaden-Pänz-Pokal teil, der


vom Betreiber des Kölner Hauptbahnhofs im Bereich unter den Gleisen
ausgerichtet wurde. Die Tänzerinnen und Tänzer waren mit großem
Ehrgeiz angetreten und konnten sich letztendlich über einen beachtlichen
sechsten Platz freuen.
101
102
103
Aktive Tänzerinnen und Tänzer des
Großen Tanzcorps
Arnold, Carina Langanke, Cristina
Bakcaci, Linda (geb. Zentara) Meiger, Janina
Bilinder, Valentin Peters, Jessica
Butkus, Jennifer (Ersatz) Remeth, Georg
Diederichs, Jennifer Schiefer, Mark
Diederichs, Marie-Christine Schmid, Jacqueline
Dubbick, Cissel Schulz, Michael
Engels, Michaela Sidon, Marc-Michael
Gerhardt, Christian Stern, Manfred
Gritzmann, Christina Vogel, Lena (Ersatz)
Gritzmann, Janina von Albedyll, Johanna
Grönen, Carina Wendeler, Volker
Hamacher, Udo Zimmermann, Tim
Langanke, Chiara (Ersatz)

104
Aktive Tänzerinnen und Tänzer des
Nachwuchstanzcorps
Bauer, Christina Janzen, Pia
Büscher, Fabio Kretschmer, Larissa
Büscher, Nico Kretschmer, Melina
Butkus, Jennifer Langanke, Chiara
Butkus, Marcel Limbach, Miriam
Dacunha-Machado, Fabienne Machado, Jessica
Dacunha-Machado, Sebastian Meeger, Mandy
Dahl, Denise Rockhoff, Monique
Dautermann, Anna-Nele Schneider, Fabian
Feldhoff, Fabian Schneider, Larissa
Feldhoff, Kristina Steinbach, Mandy (Ersatz)
Gerhardt, Christian (Ersatz) Strelow, Alina
Gritzmann, Janina (Ersatz) Strelow, Julia
Grönen, Michelle Vogel, Lena
Haag, Felix Wendeler, Domenic
Haag, Philipp Wendeler, Leonie
Haag, Sophia

105
Weitere Mitglieder des Tanzcorps
Blau-Weiß Vilkerath e.V.
Bakcaci, Linda Haase, Nico
Bebber, Marina Hamm, Ursula
Berlauer, Jana Heider, Bernhard
Berlauer, Nicole Hellenbach, Katharina
Berlauer, Tim Hellenbach, Mirco
Breit, Paul Hendricks, Monika
Brenner, Jo Henkelmann, Manuel
Büscher, Anita Höck, Janina
Büscher, Dieter Janzen, Mario
Büscher, Josef Janzen, Renate
Büscher, Sandra Johanna Janzen, Timo
Büscher, Sandra Petra Jung, Nadine
Büscher, Sascha Knauf, Tom
Butkus, Tanja Kretschmer, Claudia
Butkus, Ulli Krux, Gisela
Demmer, Alexandra Krux-Remeth, Melanie
Deutzmann, Hans-Josef Langanke, Gabi
Diederichs, Doris Limbach, Peter
Diederichs, Peter Luft, Silvia
Eckenroth, Friedel Müller, Norbert
Feldhoff, Annelie Reetz, Bratrix
Gerhardt, Annina Reetz, Jürgen
Gerhardt, Bodo Reetz, Marvin
Gillen, Marcel Remeth, Georg
Gritzmann, Beate Rockhoff, Claudia
Gritzmann, Evelyn Rockhoff, Markus
Gritzmann, Hans Rockhoff, Niklas
Grönen, Jürgen Scharrenbroich, Manfred
Haag, Helga Scherwinski, Dieter
Haag, Helmut Scheuß, Hans

106
Schlösser, Ulla Strelow, Joachim
Schlösser, Wolfgang Thiemann, Edith
Schneider, Marc Thiemann, Norbert
Siep, Frank Vogel, Harald
Siep, Rita Vogel, Hildegard
Steinbach, Martina Wendeler, Alexandra
Stern, Ingrid Werner, Horst
Stötzel, Kurt Willms, Oliver
Strelow, Anke Willms, Sabine

107
108
109
110
Ehemalige Tänzerinnen und Tänzer
von 1976 - 2008
Appelt, Sabine, Franken, Julia
Arnold, Tanja Friebe, Manuela
Bach, Silke (geb. Breidenbach) Friederichs, Dagmar
Ballhorn, Alexandra (geb. Pathé) Friederichs, Dennis
Benk, Inge Friederichs, Nadine
Berlauer, Nicole Friederichs, Kim-Anna
Berscheid, Aylin Fries, Marion (geb. Breit)
Bolle, Silvia Fröhlich, Frank
Briede, Sabrina Gebauer, Nico
Brittner, Debora Gebauer, Kathrin
Bronsema, Malte Gerhardt, Annina
Brungs, Oliver Golombek, Sandra (geb. Zingler)
Büscher, Sandra, Johanna Gozzi, Claudia
Büscher, Sascha Gritzmann, Evelyn (geb. Krux)
Butkus, Tanja (geb. Vogel) Grönen, Heidi (geb. Schwindling)
Butkus, Ulli Grönen, Madeleine
Cornelius- Jung, Anja Grützenbach, Anna
Damke, Vanessa Hamm, Ursula
de Jong, Nathasja Hartenfels, Nadine
Dedy, Patrick Hartmann, Ina
Demmer, Alexandra Heinrichs, Jenny
Dierichsweiler, Clara Heinrichs, Julia
Dierichsweiler, Eva Hellenbach, Katharina (geb.
Dietz, Janine Breit)
Domhöver, Marco Henn, Katja (geb. Baldus)
Eck, Winfried Herter, Andreas
Engels, Sonja (geb.Werner) Höck, Janina
Erkelenz, Andrea Hömke, Silvia (geb. Schlösser)
Fabrizius, Kalli Hömke, Arnd
Fielenbach, Sonja Hoven, Frank
Flahm, Alexandra Hübener, Jenny
Flemm, Bettina Hubert, Sandra
Frank, Kerstin Jaumann, Ingrid

111
Jovanovic, Sarah Mastroieni, Maurizio
Jung, Nadine (geb. Höfer) Mehlau, Liesa
Jung, Carina Miebach, Alexandra
Juraschek, Markus Miebach, Karin (geb. Labude)
Juraschek, Susanne Müller, Laura
Kippels, Ute (geb. Friederichs) Müller, Yvonne (geb. Wirges)
Kirschmeyer, Christian Müller, Susanne
Klee, Katharina Neeb, Steffi
Klein, Claudia Neuhalfen, Siggi g
Klein, Markus Niemand, Silvia
Klein, Jenny Niemand, Manuela
Klein, Anita (geb. Müller) Ostendorp, Tina
Klinger, Mike Pathé , Dunja (geb. Pleis)
Knauf, Leo Potthoff, Nadine
Knauf, Tom Prause, Bernd
Kreisch, Dietmar Pütz, Michael
Koch, Fredy (Tänzer und Rabenstein, Janina
Kommandant) Ras, Camil
Köhl, Anja (geb. Pruchnewski) Reetz, Jacqueline
König, Andrea Reetz, Ronja
Kopperberg, Florian Reetz, Marvin
Kranz, Marcel Reetz, Manuel
Kreuzer, Oliver Reetz, Michael
Krey, Daniela Reimann, Sabine
Kricaj, Irena Reimann, Marion
Krull, Bettina Remmel, Carina
Krux-Remeth, Melanie (geb. Richling, Vera (geb. Höller)
Krux) Rienaß, Marion
Langanke, Gabi (geb. Josten) Rienaß, Sandra
Langen, Stefanie Rockhoff, Claudia (geb. Vogel)
Laudenberg, Sarah Rockhoff, Markus (Kommandant)
Limbach, Maike Röger, Monique
Löderich, Sonja (geb. Remeth) Rohe, Astrid (geb. Gramsch)
Löffler, Sandra (geb. Rohe, Petra
Stoppenbach) Röttgen, Rita (geb. Günther)
Luft, Victor Ruffer-Schmidt, Kirsten (geb.
Mahr, Guido (Fahnenträger) Ruffer)
Manz, Anke Ruffmann, Linda
112
Ruffmann, LindaScharrenbroich, Strahlenbach, Petra
Manfred Strauch, Carola
Sauter, Kerstin Syben, Diana
Scharrenbroich, Andrea Tix, Alexander
Schattergan, Bernd g Trieb, Christiane (geb. Heider)
Scherwinski, Dieter Ulbrich, Dieter
Scheurer, Dagmar van Dyck, Nadine
Schlösser, Frank Wasserheß, Jasmin (geb.
Schlösser, Manuela Gensel)
Schmidt, Marc Wecker, Heike (geb. Höller)
Schmidt, Karin Wecker Miriam
Schmitt, Kathrin (geb. Brenner) Weirich, Annika
Schneider, Marc Reimann, Marion
Schneider, Nicole Weiß, Nicole (geb. Bielstein)
Schneider, Sigrid (geb. Moor) Weiß, Susanne
Schönfeld, Dennis Weissenberger, Andreas
Schulte, Jürgen Wendeler, Melanie
Schulz, Tanja Werner, Melanie
Schumacher, Danny Weyerstraß, Claudia (geb.
Scimeca, Anja (geb. Büscher) Büscher)
Scimeca, Chiara Wirges, Michael (Kommandant)
Siep, Frank (Kommandant) Wolf, Stefan
Siep, Rita (geb. Bisewski) Worm, Anja
Sinzig, Ralf Worms, Helga (geb. Zwickler)
Stalewski, Sillina Wunderlich, Andrea
Steimel, Jenny Yozgatli, Hans-Josef
Steinbach, Martina (geb. Wilke) Zilonka, Inga
Stern, Mario

Bei der Vielzahl der Tänzerinnen und Tänzer, die in 33 Jahren getanzt
haben, bitten wir zu entschuldigen, falls wir jemanden auf unserer Liste
vergessen haben.

113
114
Immer sind da Spuren Eures Lebens:
Gedanken, Bilder, Augenblicke und Gefühle.
Sie werden uns immer an Euch erinnern
und Euch dadurch nie vergessen lassen.

Wir gedenken unserer lieben Verstorbenen:

Siggi Neuhalfen
Martha Remeth
Bernd Schattergarn
Rainer Reuber
Gerhard Glowalla
Josef Nelles
Sabine Gerhardt
Ferdi Krux
Hans-Georg Remeth
Alois Koller

die unserem Verein bis zum ihrem Tode treu waren

115
116
Ein Dankeschön

Wir danken allen Freunden und Gönnern unseres Tanzcorps, die


uns über viele Jahre hinweg durch ihre wertvolle Hilfe unterstützten
und förderten. Jeder Verein kann nur durch die aktive Mitarbeit
seiner Mitglieder existieren. Ein 33-jähriges Jubiläum sollte daher
nicht nur Anlass zum Feiern sein, sondern auch zum Nachdenken
anstoßen. Um die richtigen Weichen für die Zukunft zu stellen,
gehört in diese Überlegungen die Frage, was in den vergangenen
Jahren des Vereinslebens im Besonderen prägte. Die Arbeit an
dieser Chronik offenbart, dass es vor allem die aktive Mitarbeit der
Vereinsmitglieder und die ständige Unterstützung unserer Freunde
und Gönner waren, die unseren Verein erfolgreich tragen.

Unsere weitere Arbeit wird nicht leichter werden, deshalb möchten


wir Sie bitten, unserem Verein weiterhin die Treue zu halten und ihn
auf die Ihnen mögliche Art und Weise zu unterstützen.

Viel Glück, vor allem Gesundheit jetzt und in der


Zukunft wünschen Euch

Der Vorstand

117
118
Unser besonderer Dank gilt allen
Spendern und denen, die durch eine
Anzeige dazu beigetragen haben, die
Herausgabe dieser Festschrift zu
ermöglichen.

Die Leser bitten wir, den Inserenten und


Spendern Aufmerksamkeit zu schenken
und die Firmen, Geschäfte und Gewerbe-
treibenden bei Einkäufen und Disposi-
tionen zu berücksichtigen.

Vielen Dank!!!

119
Wollen Sie Mitglied im Tanzcorps Blau Weiß Vilkerath
e.V. werden?
Dann füllen Sie bitte den nachstehenden Aufnahmeantrag aus und
geben diesen an ein Vorstandsmitglied weiter!

120
Impressum:

Redaktion und Ulli Butkus


Gestaltung Peter Limbach

Texte Ulli Butkus


Melanie Krux-Remeth
Peter Limbach

Anzeigen Sascha Büscher


Ulli Butkus
Peter Limbach
Markus Rockhoff
Hildegard Vogel
Volker Wendeler
Tim Zimmermann

Druck DSH Druckservice


Harald Höller

121
122
123
124