Sie sind auf Seite 1von 1

BWL Nr.

1 Supply-Chain-Management (Liefer-/Versorgungskette) Ausgangspunkt: Endkundenbedarf auf Grundlage von Daten der Verkaufsstellen Ziel: optimale Gestaltung der Gesamtprozesse durch Logistikpartnerschaften Voraussetzung: Informationstechnische Verknpfung der Beteiligten durch E-Business Eigenlager Vorteile: sofortiger Zugriff, bersichtlicher, eigenes Personal, besserer Materialfluss, besserer Informationsfluss, bessere Liefermglichkeiten Nachteile: Leerkosten des Lagers, Fixkosten, Personalkosten, Lagerarten Fremdlager: Vorteile: Keine Kosten fr Lagerbau, keine Lagerkosten fr Personal, keine Lagerkosten bei schlechter Lagerauslastung, Logistikanbieter hat qualifiziertes Personal Nachteile: Evtl. Unzuverlssigkeit, Abhngigkeit vom Dienstleister, schlechterer Informationsfluss, zum Kunden ber Dienstleister, Nicht so flexibel, kein direkter Zugriff Rechte und Pflichten des Lagerhalters Rechte: Mitteilung, Vergtung, Pfandrecht Pflichten: Lagerung, Haftung, Versicherung Eigen-/Fremdtransport: Eigentransport: Eigener Fuhrpark, eigene Disponenten (Werkverkehr) Fremdtransport: Fremdes Transportunternehmen (Frachtfhrer, Spediteur) Frachtfhrer: gewerbsmiger Befrderer von Gtern, fhrt Transporte durch, Frachtvertrag und Brief, Begleitpapier, Verfgungs und Sperrpapier Spediteur: besorgt Transporte, Speditionsvertrag, Sammelladung, Lagerhaltung Lagerhalter: gewerbsmig Einlagerungen/Aufbewahrung von Gtern fr andere, Ware lagern, verpacken, Haftung und Versicherung

Bewerten