Sie sind auf Seite 1von 3

Allgemeines über Bluthochdruck

Hypertonie (Bluthochdruck)

Von einer Hypertonie spricht man, wenn der obere, der systolische Wert bei über 140 mm und
der untere, der diastolische Wert bei über 90 mm liegt.

Primäre Hypertonie: Bei 80% der Patienten ist die Ursache unbekannt. Ursachen könnten
erbliche Faktoren, Diabetes mellitus oder Ernährung sein

Sekundäre Hypertonie: Krankhafte Organveränderung wie eine Nierengefäßverengung

Allgemeinmaßnahmen:

Zunächst sollte man eine Hypertonie mit den Allgemeinmaßnahmen, wie

• Gewichtsreduktion, Gewicht halten


• Regelmäßig Sport treiben(Rad fahren, wandern, schwimmen, Jogging, Skilauf…)
• Vermeidung von Alkohol und Nikotin,
• ausgeglichener Lebensweise, (Stressabbau, ausreichend Schlaf, Lärm meiden)
• Einschränkung der Kochsalzzufuhr, meiden von: Lakritze, Ketchup,
Natriumbikaronat (in Backwaren und Backpulver, Puddingpulver, vorhanden),
Trockenfrüchte mit Natriumcaseinat/-alginat, Hüttenkäse, können Bluthochdruck
auslösen!!!
• Medikamente mit dem Inhaltsstoff Phenylpropanolamin (0DL-Norophedrim) sind
z.Bsp. in einigen Schnupfenmittel und Appetithemmer vorhanden lösen ebenfalls
Bluthochdruck aus.
• Kaliumreiche Ernährung (Speiseplan folgt!)
• Außerdem sollte die Stoffwechsellage überprüft werden
(z.B. Überfunktion Nebenniere, Zuckerwerte, Cholesterinwerte)
• in einem Zeitraum von 3- 6 Monaten behandeln, bevor man zu Medikamenten greift.
Hier ein Ausflug in die Medizin

Lässt sich dennoch eine medikamentöse Therapie nicht vermeiden, greift man auf die
2 Therapieprinzipien zurück.

A. Diurese
B. Vasodilation

Erklärung folgt:

Therapieprinzipien der Hypertonie

A. Diurese:

Vermehrte Harnausscheidung, dadurch weniger Blutvolumen =Blutdruck sinkt

B. Vasodilation:

Gefäßerweiterung = Blutdrucksenkung durch mehr Platz für die Blutdruckmenge, Herz hat
weniger arbeit zu leisten = Blutdruck sinkt

Präparate:

1. Alpha- 1 – Blocker
2. Beta- Blocker
3. Ca- Antagonisten
4. ACE- Hemmer
5. AT1- Antagonisten
So, nun zur natürlichen Behandlung:
1.Ernährungsumstellung;

• Kaliumreiche, Kalziumreiche Ernährung (Kalium und Kalzium weiten die


Blutgefäße, →dadurch ist mehr Platz für Blutvolumen, →der Blutdruck sinkt.)

• Viel Obst
 Bananen wirken Kalkablagerungen (Arteriosklerose) in den Blutgefäßen
entgegen. Kaliumreich
 Feigen verringern das Hungergefühl, sorgen für Natriumausscheidung.
Kaliumreich.
 Grapefruit senken den Cholesteringehalt
 Melone/ Honigmelone sehr Kaliumreich
 Rosinen und getrocknete Aprikosen sind sehr Kaliumreich.
(Sultaninen jedoch wegen den Sulfitgehalt meiden → löst Allergien aus.)
 Äpfel, Birnen, Orangen wirken Cholesterin und Blutdrucksenkend

• Gemüse
 Artischocken wirken den Cholesterin entgegen
 Avocados sind Kaliumreich
 Chilischoten sind Cholesterinsenkend und wirken somit der
Arterienverkalkung entgegen
 Kartoffeln stehen mit an erster Stelle der Kaliumreichen Ernährung
 Knoblauch und Kräuter sowie Chilischoten wirken Cholesterinsenkend
 Bohnen sind ebenfalls ein Kaliumreiches Gemüsesorte
 Sellerie für schnelle gezielte Blutdrucksenkung:
Eine Woche lang täglich 3 Selleriestangen verzehren z.B. gedünstet.
Drei Wochen Pause
Eine Woche lang täglich 3 Selleriestangen verzehren
Dabei 2x täglich den Blutdruck messen!
 Kohl, Brokkoli und Kohlrabi sind sehr Kalziumreich (zum Vergleich:
in 1 Kohlrabi steckt soviel Kalzium wie in ein Glas Milch.)

• Magermilchprodukte
 Kalziumreich , fettarm und Cholesterin senkend

• Sojaprodukte
 z.B Tofu ist sehr Kalziumreich

• Natriumarme, Cholesterinarme Ernährung


 Mineralwasser von Steinsieker (gibt es bei Holab) ist sehr natriumarm und
ist das kalziumreichste Mineralwasser auf dem Markt.
• Weniger Fleisch
• Meeresfrüchte, wie
 Venusmuscheln haben einen hohen Kalziumgehalt.
 Krustentiere (Hummer, Garnelen, Austern sind reich an Omega 3
Fettsäuren, diese verhindern Arteriosklerose (eine Verengung der Blutgefäße).

2. Homöopathie: Aconitum (Acon.) D6 von DHU Tabletten gegen Bluthochdruck


1x täglich eine Tablette