Sie sind auf Seite 1von 2

Die goldenen Verse des Pythagoras

25.01.13 12:13

Die goldenen Verse des Pythagoras


Beginne kein einziges Werk, ohne dass du den Segen der Gtter dafr erfleht hast. Beratschlage bevor du handelst, damit du nichts Unsinniges tust. Nur ein Narr wird handeln, ohne nachzudenken. Tue niemals etwas, was du nicht verstehst und lerne alles, was ntig ist. Dann wirst du ein glckliches Leben haben. Welches Leid das Schicksal uns von Gottes wegen auch senden mag, ertragt es mit Geduld und ohne Klagen. Versucht, es soviel wie mglich zu verbessern, aber bedenkt, dass das Schicksal an gute Menschen niemals zu viele Missgeschicke austeilt. Was ihr auch empfangt, haltet euch an meine Unterweisungen. Durch die Genesung eurer Seele knnt ihr euch vor vielen rgernissen bewahren. Nehmt euch zu Herzen, dass ihr lernen msst, eure Leidenschaften zu beherrschen; beginnt mit eurer Gier, kmmert euch dann um eure Trgheit, dann um eure Sinnlichkeit und danach um euren Zorn. Lasst den Schlaf eure mden Augen nicht schlieen, bevor ihr mit drei Fragen eure Taten des vergangenenTages untersucht habt: Wo habe ich falsch gehandelt? Was habe ich getan? Was habe ich unterlassen, das ich htte tun mssen?

Seite 1 von 2

Die goldenen Verse des Pythagoras

25.01.13 12:13

Blickt zurck von der ersten bis zur letzten Handlung. Habt ihr falsch gehandelt, bereut es in eurem Geist. Habt ihr gut gehandelt, dann freut euch ber alles, was gut war. Und behaltet Mut, denn die Menschen sind von gttlicher Herkunft. Die heilige Natur entschleiert ihnen die verborgensten Geheimnisse, weil das Gttliche keinen Ort auf Erden kennt, der mehr mit seiner eigenen Art bereinstimmt, als eine reine und heilige Seele. Die alten Gottesgelehrten und Priester bezeugen, dass die Seele durch eine bestimmte Strafe an den Krper gebunden und in ihm wie in einem Grab begraben ist. Alles, was wir sehen, wenn wir wach sind, ist tot, wenn wir schlafen, ein Traum. Lasst die Vernunft, diese gttliche Gabe, euren hchsten Fhrer sein. Ein guter Verstand ist der Arbeitsplatz des Gttlichen, ein schlechter Verstand der Arbeitsplatz des Bsen.Wenn ihr dann einmal vom sterblichen Krper getrennt seid und euch in den ther erhebt, werdet ihr ein Gott sein "unsterblich, unvergnglich" und der Tod wird nicht mehr ber euch herrschen.

Seite 2 von 2