You are on page 1of 1

Rechtsanwalt Daniel Schulz (www.hamburger-juraskripte.

de)

formelle und materielle Rechtskraft im Strafverfahren


Rechtkraft tritt ein, wenn ein Rechtsmittel gegen das Strafurteil nicht statthaft oder nicht rechtzeitig eingelegt ist, ferner bei allseitigem Verzicht auf Rechtsmittel oder bei Zurcknahme eines bereits eingelegten Rechtsmittels (302, 303) unanfechtbare Entscheidungen werden mit ihrem Erlass rechtskrftig, andere sptestens mit fruchtlosem Ablauf der Rechtsmittelfrist A. Formelle Rechtskraft: Entscheidung kann von den Verfahrensbeteiligten nicht oder nicht mehr mit einem ordentlichen Rechtsmittel angefochten werden und ist fr diesen Prozess nicht mehr abnderbar dient der Rechtssicherheit in Ausnahmefllen geht die Rechtskraft wieder verloren, nmlich durch Wiedereinsetzung in den vorigen Stand nach Versumung einer Rechtsmittelfrist (44ff), durch Wiederaufnahme des Verfahrens (359 ff) oder sonst durch Aufhebung B. Materielle Rechtskraft: setzt die formelle Rechtskraft voraus betrifft die gegenwrtige und zuknftige Zulssigkeit von Sanktionen gegen denselben Tter wegen derselben Tat die Entscheidung wird unabnderlich (Gestaltungs- oder Beendigungswirkung); gem 449 wird sie zugleich vollstreckbar (Vollstreckungswirkung) wichtigste Wirkung: Verbrauch der Strafklage: tritt erst ein, wenn das Verfahren wegen der Tat, die Gegenstand des Verfahrens ist, vollstndig abgeschlossen ist; die Sperrwirkung (ne bis in idem, Grundsatz der Einmaligkeit der Strafverfolgung) macht eine neue Strafverfolgung gegen denselben Tter wegen derselben Tat unzulssig (Art.103 II GG) Doppelwirkung der materiellen Rechtskraft: sie schafft ein Verfahrenshindernis, gewhrleistet aber auch ein subjektives verfassungsmiges Recht, nicht wegen derselben Tat mehrfach bestraft zu werden C. Teilrechtskraft: vertikale Teilrechtskraft: ist das Urteil nur gegen einen von mehreren Angeklagten rechtskrftig, so darf die Strafe gegen diesen AK vollstreckt werden / ist nur eine von mehreren Einzelstrafen gegen einen AK rechtskrftig, so ist die Vollstreckung wegen dieser Einzelstrafen zulssig / dem AK darf aber durch die Teilvollstreckung kein Nachteil entstehen horizontale Teilrechtskraft: hierbei handelt es sich um eine Stufe im Verfahren gegen einen AK wegen einer Tat, namentlich um die Rechtskraft des Schuldspruchs