Sie sind auf Seite 1von 2

Expressionismus (1910 1925) Such nach radikal neuen Ausdrucksformen Allgemeingeschichtlicher Hintergrund: 1914 1918: 1.

1. Weltkrieg Weltbild und Lebensauffassung: Skepsis gegen Neuerungen Meinung: Altes geht zugrunde Ereignisse = Vorboten auf Apokalypse (Komet 1910, Untergang Titanic 1912) 1. Weltkrieg = Apokalypse fr junge Generation, Verlust des Lebens uere Wirklichkeit Individuum winziger Bestandteil Wirklichkeit nicht mehr zu bewltigen Abkehr Neues Lebensgefhl: Aufbegehren: gegen Autorittsdenken, Brokratismus Protest: gegen Kapitalismus, Imperialismus, Nationalismus, Industrialisierung Angst: vor Mechanisierung des Lebens Neues Menschenbild: Individualitt & Humanitt Ablehnung: Naturalismus (Nachbildung d. wahrnehmbaren Wirklichkeit), Impressionismus, nationalistisches/ brgerliches Denken Unterdrckung des Menschen, allgemeine Selbstentfremdung Geht nicht um eigene Persnlichkeit Beziehungen aller Menschen Bekenntnis zum individuellen Menschsein Schonungslose Analyse des Zustandes der Menschheit Suche nach mglichen nderungen in Zukunft Vision Expressionisten leiden unter Sinnlosigkeit/ Chaos/ Langweile wollen bessere Menschheit neuer Mensch Anklage: an Gesellschaft, Politik Technik Stunde des Protests Literatur: Kennzeichen:

rasendes Leben, intensives Gefhl, leidenschaftliches Engagement, Aufruf zum Aufbegehren radikale Befreiung/ Bruch von traditionellen Formen, konventioneller Sprache (des bisherigen sthetischen Darstellungsweisen) provokant sachliche Schilderung (tabuisierter) Themen: Grostadt, Industrialisierung Tod, Verfall, Verwesung, Krieg, Selbstmord Krankheit, Wahnsinn, Weltuntergang (Apokalypse) Peinliches, Hssliches Nichtigkeit des Seins, Vater-Sohn-Konflikt Vllig neuer, visionrer Blick