Sie sind auf Seite 1von 9

Arbeiten um zu Leben Leben um zu arbeiten?

Theorie X Der durchschnittliche Mensch hat eine angeborene Abscheu vor der Arbeit und wird, soweit mglich, die Arbeit meiden. Theorie Y Die Arbeit ist fr den Menschen so natrlich wie Spiel und Ruhe. Er hat keine angeborene Abneigung gegen die Arbeit. Wenn er sich mit den Zielen der Organisation identifiziert, bt er Selbstdisziplin und Selbstkontrolle aus

Situation

Handlung

Ergebnis

Folgen

Allgemeines Motivationsmodell Sich entscheiden


Lohnt sich die Anstrengung? Bringt die Handlung das gewnschte Ergebnis? Wie wahrscheinlich ist es, dass durch das erreichte Ergebnis die gewnschten Folgen eintreten?

Zufriedenheitsmacher: Hygienefaktoren

Sicherheit

Gehalt

Gute Rahmenbedingungen

Glckssucher- Unglcksvermeider
Hinwendung zum Positiven (Idealziele) Erfolg: Motivation steigt Misserfolg: Motivation sinkt Wegwendung vom Negativen (Pflichtziele) Erfolg: Motivation sinkt Misserfolg: Motivation steigt

Intrinsische Motivation: innere Befriedigung beim Handeln.

Extrinsische Motivation: Befriedigung durch Erreichen des Ziels.

Auf lngere Sicht haben intrinsische (innere) Motive greren Einfluss auf das Verhalten, bzw. die Leistung.

Leistungsmotivation: Die in einer bestimmten Situation auftretende Motivation, etwas persnlich Anspruchsvolles zu vollbringen

Soziale Anschlussmotivation: Der Wunsch zur Gemeinschaft dazu zu gehren. Das Bedrfnis nach Kontakt

Einflussmotivation: Der Wunsch Einfluss und Geltung zu besitzen. Das Bedrfnis Geltung zu besitzen