Sie sind auf Seite 1von 2

Der Sahara-Konflikt nicht zwischen Marokko und Polisario, sondern zwischen Marokko und Algerien (Minister fr Auswrtiges Panamas)

Das Sahara-Problem ist kein Konflikt zwischen Marokko und der Front Polisario, sondern zwischen dem Knigreich und Algerien, hat der Minister fr auswrtige Angelegenheiten Panamas, Fernando Nunez Fabrega, versichert. Von der Zeitung "La Estrella" zitiert, hat Herr Nunez Fabrega unterstrichen, dass es im Interesse der betroffenen Lnder steht, dass der Frieden in dieser instabilen Region die Oberhand gewinnt und dass Verhandlungen gefhrt werden, um diesem Konflikt ein Ende zu bereiten. Panama studiert die Mglichkeit, mit Kolumbien und Costa Rica zu kooperieren, um eine vereinheitliche Position bezglich dieser Frage aufzuweisen, hat der Chef der Diplomatie Panamas wissen lassen. Herr Nunez Fabrega hatte vor kurzem erklrt, dass sein Land den Prozess der Verhandlungen unter der gide der Vereinten Nationen, im Respekt der territorialen Integritt des Knigreichs, untersttzt, unterstreichend, dass der marokkanische Autonomie-Plan in den sdlichen Provinzen eine Initiative konstituiert, die seitens der Parteien mit einem Geist der Aufgeschlossenheit, des Pragmatismus und des Realismus herangegangen werden sollte. Die Beilegung des Konflikts um die Sahara ist eine dringende Sache fr die internationale Gemeinschaft, angesichts dessen, dass die Situation der Instabilitt in der Region des Sahels eine Bedrohung fr die Lnder dieser Zone konstituiert, hat der Chef der Diplomatie Panamas hinzugefgt. Erwhnenswert ist, dass der Konflikt der Sahara ein artifizieller Konflikt ist, der seitens Algeriens Marokko auferlegt wird. Die Front Polisario, die eine separatistische Bewegung mit Untersttzung des algerischen Systems ist, mchte einen fantomatischen Staat in der maghrebinischen Region grnden, eine Situation, die alle Bemhungen der internationalen Gemeinschaft zur Lsung dieses Konflikts auf der Basis einer weitrumigen Autonomie im Rahmen der marokkanischen Souvernitt und der regionalen wirtschaftlichen sicherheitlichen Integration behindert. Quellen: http://www.corcas.com http://www.sahara-online.net http://www.sahara-culture.com http://www.sahara-villes.com http://www.sahara-developpement.com http://www.sahara-social.com