You are on page 1of 772

,

i^ "^?

: ^

^-UBRARYo/

^OfCAllFOB^

^OCAlIFOe^

^

^Ä# b ^^

««MVEn^

.^EÜNIVTO^.

^racsoi^

^

^Í4IBRARY0^

# ^?^

%œw-sm^

"íísjaMWH^*

^WVBKîJl ^IDSAUBÛ^

ê

^

^awircwo 3

^KjMITOKi^

^ 2 ^ ^^ *?^

^

^BRATOfr.

*51^ *

3

S

^ ^tSJviiH^ 7

% 11»

^^ %5-^

«AUIBRARYO^

4&

^OKAUFOß^

^

^tzïw^

4 ^HIWV!R%

^

^OF-CAUFOe^

^caufob^

^-^.

<.

•^AMvaen-^

^^ ^ '^

.5jlUNIVBl%

fes-

 

.

,#uwwwfr

š

 

%

 

%, ^

 

^

'^

%

%

Ä

v^-UWAIÎTac

ROMAN JAKOBSON

SELECTED WRITINGS

II

ydf

I

I

I

I

J.

F=Fr=3

IT

Word and Language

1971

MOUTON

THE HAGUE PARIS

71707-66

COPYRIGHT RESERVED

No part of this book may be translated or reproduced in any form,

by print, photoprint, microfilm, or any other means, without written permission.

Ed. - Psych.

Library

PRINTED IN THE NETHERLANDS BY MOUTON & CO.

PRINTERS, THE HAGUE

Library

AI

ACKNOWLEDGEMENTS AND DEDICATION

For assistance in the accomplishment of the present book thanks are due

to my friends and to those institutions of learning with which I was con-

nected through the recent years. The italicized designation is borrowed

from Charles Sanders Peirce who in this country has been for me the

most powerful source of inspiration.

It is in his "Detached Ideas on

Vitally Important Topics" of 1898 that "institutions for leai. : ng what is

not yet thoroughly known" were manifestly distinguished from "institu-

tions for teaching" as representatives of two "almost irreconcilable"

attitudes.

The proximity to Massachusetts Institute of Technology with its Re- search Laboratory of Electronics and to the Center of Cognitive Studies

at Harvard University, as well as to the Salk Institute for Biological

Studies widened my acquaintance with the interdisciplinary surroundings

of linguistic science.

For the initial potent impulse to the research summed up in the volume Word and Language I owe my deepest gratitude to the Moscow linguistic

school which captivated the beginner throughout his student years and

which was particularly inspiring in its insight into grammatical classes

and categories in their paradigmatic relations and syntagmatic connec-

tions. As was written in the foreword to the Russian selection of my

studies, still unpublished,

The Moscow linguistic school, faithful to the precepts of its founder, Filipp

Fedorovi Fortunatov, has been destined to elucidate, substantiate, and develop

his view that language is not a mere "external cover in regard to the phenomena

of thought" and not only a "means for the expression of ready-made ideas"

but first and foremost it is "an implement for thinking". Or, according to his

boldly deepened formulation, "in a certain respect, the phenomena of language

themselves appertain to the phenomena of thought"; and "language as such, when our thoughts are expressed in speech, has its being precisely because it exists itself in our thinking". The pervasive thesis of Fortunatov's General

Course in Linguistics (1902-3) asserts that the chief subject of this science is

1890169

VI

ACKNOWLEDGEMENTS AND DEDICATION

"neither one single language nor some group of languages but all of human

language in its history". In agreement with the ever timely suggestions of the

chapter entitled "The signification of sound shape in language", it is necessary

"to realize that not only language depends on thinking but thinking, in turn,

depends on language." We are summoned to realize that our thought uses

word sounds as signs, "signs of something that could not be conceived of by our mind without their mediation". - More than ever before one submits to

the wise simplicity of those weighty, enchantingly angular lines which do equal

justice both to language and to thought in their manifold interwovenness.

Beside the far-reaching theoretical and above all methodological ques- tions raised and sharpened, the vital boon in the legacy of our teachers

was their uncommon open-mindcdness which in my recollections merges

with Russian fairy tales, where an indeed magnificent order is received

by the initiate from the ruler: "Go there - I don't know where, bring

that - 1 don't know what!" This was the moral atmospehre which favored

the birth and swing of our circle.

I still feel particularly attached to both congenial circles, two unusual workshops of vigorous and ardent research in the science of language -

Moskovskij lingvisticeskij kruzok and Pražský linguistický kroužek. A recent issue of an American academic journal names them "two of the

century's most imaginative and productive intellectual groups". Re-

collecting their passionate, impetuous discussions which tested, egged on,

and whetted our scientific thought, I must confess that never since and nowhere else have I witnessed learned debates of similar creative force.

The signboards of both workshops get lost but their work has not been

abandoned.

Despite any peremptory shout and senile grumbling, it

draws in new generations of studious seekers and blazes still new trails in the science of oral, written, and formalized language and in the wide

area of semiotic.

The proclaimed and achieved cooperation of the inquirers into the

realm of word with its creative masters seems to me an invaluable asset

in the activities of both circles.

We learned from poets.

In particular,

ties to the poetic experiments of Velimir Xlebnikov and to their author

were the first and most powerful spur to my pondering on the complex

anatomy of the word (slovo

takovoe). Another example of my in-

debtedness to poets was a message from Jaroslav Durych, a prominent

Czech writer of narratives, carven lyrics and ballads, as well as subtle

remarks on the makeup of native poetry and prose. After having reviewed

my book on The Foundations of Czech Verse (Prague, 1926), Durych

wrote me that in studying the sound texture of native poetry he was able

to apply the current phonetic arrangements of vowels but complained

ACKNOWLEDGEMENTS AND DEDICATION

VII

that for consonants he found no trace of suitable classification and there-

fore besought me for possible help. This acute question rightly and press-

ings raised by the Czech poet, while still unsettled, underrated or simply overseen in linguistic studies of those days, compelled me to a persistent and prolonged search for a solution. A tentative table of consonants was

drafted in 1938 (see Selected Writings, I, 272 ff.) but the problem of their patterning and its implications for general linguistics and poetics never

left my mind, and Durych's handwritten lines are some of the few which

have accompanied me through all my wanderings.

Young unorthodox linguists heeded the rallying slogans of the avant-

garde poets, and we were at one with the brave and moving call jointly

launched by Xlebnikov, Kruenyx, Burljuk, and Majakovskij : "To stand

on the boulder of the word WE amid a high sea of catcalls and hatred".

Indeed all of us, throughout lands and ages, observed and experienced every possible kind and degree of malignant obstructions, calumnies

(Majakovskij, 1923: Spešát rascitat'sja*** Xvatáj, klevešá!), persecu-

tions, and repressions against "the advanced detachment of inventors",

in Xlebnikov's visionary parlance. When, a few years before Majakovskij's untimely end, the final quatrain

of his poem "Home" opened with the line "I want to be understood by

my country", any inventive man of science from our two circles - earlier

or later - must have shared also the tragic doubt uttered in the further

lines of this stanza, with their vacillating epithet (native/alien) and gloomy,

deliberately ambiguous simile.* None of us could remain deaf to the

despair hidden in the suppression of this entire stanza by the poet him-

self: "I have torn out beautiful plumelets damped by rain".

Hence my volume is dedicated to the memory of our teachers and of all those no longer among us who championed the cause of verbal art

and science. The book is addressed to the critical attention of anyone young or old - who zealously confronts the entangled problems of word and language.

-

Within each section papers are published in the chronological order of

their composition.

Only the articles of the section III - Toward a

Nomothetic Science of Language -were grouped according to the historical

order of the events discussed. This section might carry Saussure's note

as epigraph : "A mesure qu'on approfondit la matière proposée à l'étude

*

[variant:]

,

-

,

.

,

  • VIII ACKNOWLEDGEMENTS AND DEDICATION

linguistique, on se convainc davantage de cette vérité qui donne, il serait

inutile de le dissimuler, singulièrement à réfléchir: que le lien qu'on établit entre les choses préexiste, dans ce domaine, aux choses elles-mêmes,

et sert à les déterminer."

This collection covers studies written from 1929 till 1969 and I sense

the most annoying gaps in its table of contents. Among the major absent

links I shall name a few lectures which, mea culpa, remained unwritten,

in particular, the Presidential Address - "Metalanguage as a Linguistic

Problem" - given at the Annual Meeting of the Linguistic Society of

America, December 27, 1956, and promised for Language; the inaugural

paper of the International Conference on Semiotic, Warsaw, September

12, 1965 - "Signatum and Designatum" - promised for the publication

of this colloquy: Sign, Language, Culture (Mouton, 1970); two Forum

Lectures - 1) "Lexical and Grammatical Meanings", 2) "Meaning and

Reference" - delivered at the Los Angeles meeting of the Linguistic Institute, July 6, 1966, and promised for the collection of the Forum

Lectures, Substance and Structure of Language, ed. by Jaan Puhvel (Uni-

versity of California Press, 1969); and finally, the report in the Paris

Symposium on Brain Research and Human Behavior (under the patron- age of Unesco and of the International Brain Research Organization) - "Structural Principles of the Verbal Code" - presented March 14, 1968

and promised for the acts of this symposium.

What I chiefly miss in the first section of the present volume is, however, the kernel of my Masaryk University, Columbia, and Harvard courses

on historical morphology where I endeavored to treat the history of

Slavic nominal, pronominal, and adjectival declensions as a total, united

system of "grammatical processes" in movement and interaction; 1

ventured to interpret the sense of the changes undergone; the traditional

concept of grammatical analogy allegedly contraposed to the sound laws

required a radical revision, and the morphological scrutiny of inflection

was about to merge with morphophonemics. Fortunatov's and Baudouin

de Courtenay's warnings against any forcible imposition of morphological

features and divisions of yore upon the analysis of the "same" languages

in their present stage (see below, p. 399) was to be supplemented by an

abstention from ascribing later features and divisions to earlier, actually quite dissimilar forms.

Perhaps, if time is granted, I'll manage to pay off at least some of these

old debts.

Ossabaw Island, Georgia

February, 1971

CONTENTS

Acknowledgements and Dedication

  • A. MORPHOLOGICAL STUDIES

Zur Struktur des russischen Verbums

Les enclitiques slaves

3

16

Beitrag zur allgemeinen Kasuslehre: Gesamtbedeutungen der

russischen Kasus

Notes on Gilyak

23

72

1. Introduction, 72. - 2. Consonantal Interchange: Its Role, Limits, and Origin, 85.

Texte guilyak

98

The Phonemic and Grammatical Aspects of Language in their

Interrelations

Comparative Slavic Grammar

Russian Conjugation

103

115

119

Fundamental Notions, 119. - Types of Full-Stems, 121. - General Rules, 122. - Exceptions, 128.

Shifters, Verbal Categories, and the Russian Verb ....

\J_30,

1. Shifters and Other Duplex Structures, 130. - 2. Attempt to Classify Verbal

Categories, 133. - 3. The Grammatical Concepts of the Russian Verb, 136.

- 4. The Grammatical Processes of the Russian Verb, 143.

The Relationship between Genitive and Plural in the Declension

of Russian Nouns

148

X

CONTENTS

I.

IV

(, 1958), 1 54. -

.

154

II. Summary: Morphological Inquiry into Slavic Declension (Structure of

the Russian Case Forms), 179.

The Gender Pattern of Russian On the Rumanian Neuter

/

Relationship between

Russian Stem Suffixes and Verbal Aspects

.

XVII

184

187

190

198

203

. CRUCIAL QUESTIONS OF LINGUISTIC THEORY

Signe zéro

Das Nullzeichen

211

220

Pattern in Linguistics (Contribution to Debates with Anthropolo-

gists)

Aphasia as a Linguistic Topic

Two Aspects of Language and Two Types of Aphasie Disturbances

223

229

239

  • I. The Linguistic Problems of Aphasia, 239. - II. The Twofold Character of Language, 241. - III. Similarity Disorder, 244. - IV. Contiguity Disorder,

250. - V. The Metaphoric and Metonymie Poles, 254. On Linguistic Aspects of Translation Linguistic Glosses to Goldstein's "Wortbegriff"

Zeichen und System der Sprache

Parts and Wholes in Language ....

Anthony's Contribution to Linguistic Theory .

Toward a Linguistic Classification of Aphasie Impairments

260

267

272

280

285

289

First Dichotomy: Encoding (Combination, Contiguity) Disorders versus Decoding (Selection, Similarity) Disorders, 292. - Second Dichotomy:

Limitation versus Disintegration, 297. - Third Dichotomy: Sequence (Suc- cessivity) versus Concurrence (Simultaneity), 299. - Conclusion, 300. -

CONTENTS

XI

Linguistic Types of Aphasia

307

Visual and Auditory Signs

334

On the Relation between Visual and Auditory Signs

.

.

.

338

Quest for the Essence of Language

345

 

360

. TOWARD A NOMOTHETIC SCIENCE OF LANGUAGE

One of the Speculative Anticipations: An Old Russian Treatise

on the Divine and Human Word

369

 

-

:

 

375

Jan Baudouin de Courtenay

389

The Kazan's School of Polish Linguistics and Its Place in the In-

ternational Development of Phonology.

394

429

Polish-Russian Cooperation in the Science of Language

451

Henry Sweet's Path Toward Phonemics .

456

..

468

Franz Boas' Approach to Language .

477

Boas' View of Grammatical Meaning

489

Antoine Meillet zum Gedächtnis

497

Nikolaj Sergeevi Trubetzkoy (16. April 1890-25. Juni 1938)

501

Sergej Karcevskij: August 28, 1884-November 7, 1955 . Efforts Towards a Means-Ends Model of Language in Interwar

517

Continental Linguistics

522

An Example of Migratory Terms and Institutional Models (On the

Fiftieth Anniversary of the Moscow Linguistic Circle)

527

XII

CONTENTS

Die Arbeit der sogenannten "Prager Schule"

Musikwissenschaft und Linguistik

Results of a Joint Conference of Anthropologists and Linguists

547

551

554

Introduction to the Symposium on the Structure of Language and

Its Mathematical Aspects

Linguistics and Communication Theory

Implications of Language Universals for Linguistics

Results of the Ninth International Congress of Linguists

D. PHILOLOGICAL GLEANINGS

Die Reimwörter ech-Lech

Vestiges of the Earliest Russian Vernacular

While Reading Vasmer's Dictionary Tempus «- Rotatio -> Adulterium

E. INTERDISCIPLINARY OUTLOOKS

Linguistics in Relation to Other Sciences

I. The Place of Linguistics among the Sciences of Man, 655. - II. Linguistics and Natural Sciences, 672. - III. Sources Cited, 691.

Language in Relation to Other Communication Systems

Retrospect

Index of Names

Index of Peoples and Languages

Index of Subjects

739

A

MORPHOLOGICAL STUDIES

ZUR STRUKTUR DES RUSSISCHEN VERBUMS*

Eine der wesentlichen Eigenschaften der phonologischen Korrelation besteht darin, dass die beiden Glieder eines Korrelationspaares nicht

gleichberechtigt sind: das eine Glied besitzt das betreffende Merkmal,

das andere besitzt es nicht ; das erste wird alsmerkmalhaltig bezeichnet,

das zweite - als merkmallos (s. N. Trubetzkoy in TCLP, IV, 97).

Dieselbe Definition kann zur Grundlage der Charakteristik der morpho-

logischen Korrelationen dienen. Die Frage der Bedeutung einzelner

morphologischer Kategorien in einer gegebenen Sprache ruft öfters ständige Meinungsverschiedenheiten und Zweifel der Sprachforscher

hervor. Wie erklärt sich die Mehrzahl dieser Schwankungen? - Indem

der Forscher zwei einander entgegengesetzte morphologische Kategorien

betrachtet, geht er oft von der Voraussetzung aus, diese beiden Kategorien

seien gleichberechtigt, und jede besitze ihre eigene positive Bedeutung:

die Kategorie I bezeichne A, die Kategorie II bezeichne B. Oder minde- stens : I bezeichne A, II bezeichne das Nichtvorhandensein, die Negation

von A. In Wirklichkeit verteilen sich die allgemeinen Bedeutungen

der korrelativen Kategorien anders : falls die Kategorie I das Vorhanden-

sein von A ankündigt, so kündigt die Kategorie II das Vorhandensein

von A nicht an, d.h. sie besagt nicht, ob A anwesend ist oder nicht. Die

allgemeine Bedeutung der merkmallosen Kategorie II im Vergleich zu der merkmalhaltigen Kategorie I beschränkt sich auf den Mangel der " A-Signalisierung" .

Falls in einem gewissen Kontext die Kategorie II das Nichtvorhanden-

* Im folgenden Beitrage skizziere ich nur vorläufig und konspektiv eine der Kapitel

der strukturalen Grammatik. Den Wesenskern dieses Beitrages bildet die Analyse des Imperativs - einer Kategorie, die nur mit Rücksicht auf die Verschiedenartigkeit

der Sprachfunktionen begriffen werden kann.

4

MORPHOLOGICAL STUDIES

sein von A ankündigt, so ist es bloss eine der Anwendungen der gegebenen

Kategorie: die Bedeutung wird hier durch die Situation bedingt, und

wenn es sogar die geläufigste Funktion dieser Kategorie ist, darf dennoch der Forscher nicht die statistisch vorherrschende Bedeutung der Kategorie

mit ihrer allgemeinen Bedeutung gleichsetzen. Eine solche Identifizierung

führt zum Missbrauche des Begriffes Transposition! Die Transposition

einer Kategorie findet nur dort statt, wo die Übertragung der Bedeutung

empfunden wird (ich betrachte hier die Transposition bloss vom Stand-

punkte der synchronischen Linguistik). Das russische Wort olica" Eselin" kündigt das weibliche Geschlecht des Tieres an, wogegen die allgemeine

Bedeutung des Wortes osël "Esel" keine Ankündigung des Geschlechtes

des gemeinten Tieres enthält. Wenn ich osël sage, bestimme ich nicht, ob es sich um ein Männchen oder um ein Weibchen handelt, aber fragt man

mich "èto oslicdV und ich antworte "net, osël", so wird hier das männ- liche Geschlecht angekündigt - das Wort ist in verengter Bedeutung

angewandt. Soll man aber nicht eher die geschlechtslose Bedeutung des

Wortes osël als erweitert deuten? - Nein! denn hier fehlt die Empfindung

einer figürlichen Bedeutung in derselben Weise wie die Redensarten

továriš Nina oder èta dévuška - egó stáryj drúg keine Metaphern sind.

Aber die Bedeutungsübertragung ist vorhanden beispielsweise im Höf-

lichkeitsplural oder bei der ironischen Anwendung der 1. Pers.Plur. im

Sinne der 2. Pers. Sing., und ebenso wird dura "Närrin" in Bezug auf einen

Mann als Metapher empfunden, die die affektive Färbung erhöht.

Die russischen Sprachforscher der Mitte des vorigen Jahrhunderts haben den wesentlichen Unterschied zwischen der allgemeinen und der

gelegentlichen Bedeutung einer Kategorie richtig eingeschätzt. Schon

K. Aksakov unterscheidet streng den durch die grammatische Form

ausgedrückten Begriff einerseits, und den abgeleiteten Begriff als eine Sache des Gebrauches anderseits (Soinenija filologieskie, I, 1875, 414

ff.). Ebenfalls N. Nekrasov lehrt, dass "die Grundbedeutungen innerhalb

des Gebrauches in eine Anzahl Einzelbedeutungen zerfallen, die vom

Sinne und vom Ton der ganzen Rede abhängig sind". Er hält konsequent auseinander die allgemeine grammatische Bedeutung einer Form und

diejenigen episodischen partiellen Bedeutungen, welche sie im Kontext

erhalten kann. Den Zusammenhang zwischen der Form und der Bedeu-

tung definiert er im ersten Falle als tatsächlich, im zweiten als möglich.

Indem die Grammatiken das, was in der Sprache bloss die Geltung eines

möglichen Zusammenhangs hat, als einen tatsächlichen Zusammenhang

auffassen, gelangen sie zur Aufstellung von Regeln mit einer Unmenge von Ausnahmen (O znaenii russkogo glagola, 1865, bes. 94 ff., 115 ff. u.

ZUR STRUKTUR DES RUSSISCHEN VERBUMS

5

307 f.). 1 Aus den Zitaten, die wir weiter anführen, ergibt sich folgendes:

schon Aksakov, Nekrasov und noch früher A. Vostokov (Russkaja grammatika, 1831) haben in ihren Forschungen nach der Grundbe-

deutung einzelner russischer morphologischer Kategorien mehrmals fest-

gestellt, dass während eine Kategorie ein gewisses Merkmal ankündigt,

dieses in der anderen Kategorie unangekündigt bleibt. Diese Beobachtung

wiederholt sich mehrfach auch in der späteren russischen Fachliteratur -

besonders bei F. Fortunatov ("O russkix zalogax" in Izvestija Otd. rus.

jaz. i slov. AN, 1899), A. Šaxmatov (Sintaksis russkogo jazyka, II. T.,

1927), A. Peškovskij (Russkij sintaksis, I. Ausg., 1914, und III. ganz

umgearbeitete Ausg., 1928), S. Karcevskij (Système du verbe russe, 1927). So behandelt Šaxmatov einzelne Gegensätze verbaler Kategorien als Verwicklung ("obosložnenie") durch gewisse begleitende Vorstellungen

(§ 523); Peškovskij spricht über "Nullkategorien", in denen infolge des

Vergleichens mit den entgegengesetzten Kategorien "der Bedeutungs-

mangel eine Bedeutung sui generis bildet" - "unsere Sprache ist voll von

derartigen Nullkategorien" (III 31). Diese "Nullkategorie" entspricht im

wesentlichen unserer merkmallosen Kategorie. Mit Nullwerten oder

negativen Werten operiert in diesem Zusammenhang auch Karcevskij,

der dabei schon treffend feststellt, dass die Gegensätze der grammatischen

Kategorien binar sind (18, 22 f.). Die morphologischen Korrelationen und ihre Verbreitung in der

Sprache wurden also anerkannt, blieben aber dennoch in den konkreten

grammatischen Beschreibungen meistens episodischer Nebenbegriff. Nun

  • 1 Diese beiden Linguisten, vorzügliche Erforscher der russischen sprachlichen Syn-

chronie, wurden von den einseitig historisch

«»

eingestellten Gelehrten natürlicherweise

unterschätzt. Z.B. E. Karskij in seinem Oerk naunoj

razrabotki russkogo jazyka (1926)

schweigt über Nekrasov und widmet Aksakovs Schriften bloss einige inhaltslose

"

Vorwürfe. [Schon Baudouin de Courtenay warnte in seiner einleitenden Petersburger

Vorlesung, Herbst 1900:

;

,

..

(., 1865)

,

.

,

.-

,

,

,

,,

«»,,,,

fährlich!»

,

,

.

!"(

«Denken

,

ist schwer und ge-

-

,

, I, 1963, 363).]

  • 6 MORPHOLOGICAL STUDIES

muss der weitere Schritt gemacht werden; der Begriff der morphologi-

schen Korrelationen soll, entsprechend Trubetzkoys Auffassung der

phonologischen Korrelationen, zur Grundlage der Analyse des gramma-

tischen Systems werden. Falls wir unter dem Gesichtspunkte dieses

Begriffes beispielsweise das System des russischen Verbums betrachten,

lässt sich dieses restlos auf ein System einiger Korrelationen zurück-

führen. Die Feststellung dieser Korrelationen bildet den Inhalt der fol-

genden Bemerkungen. Dabei operieren wir meistens mit den traditio-

nellen grammatischen Termini, obgleich wir uns ihrer

bewusst sind.

Inexaktheit

Die Klassen der Verba sind mit Hilfe zweier "Aspektkorrelationen"

und zweier "Genus verbi-Korrelationen" gebildet. Die allgemeine Aspektkorrelation: "Perfektiva" (merkmalhaltig) ~

"Imperfektiva" (merkmallos). Die Merkmallosigkeit der Imperfektiva

ist offenbar allgemein anerkannt. Nach Šaxmatov "bezeichnet der imper-

fektive Aspekt eine gewöhnliche, unqualifizierte Handlung" (§ 540).

Schon Vostokov: "Der perfektive Aspekt zeigt die Handlung mit der

Bezeichnung, dass sie angefangen oder beendet ist", wogegen der imper-

fektive Aspekt "die Handlung ohne Bezeichnung ihres Anfangs und

ihrer Vollendung zeigt" (§ 59). Exakter könnte man definieren, dass die

Perfektiva im Gegensatze zu den Imperfektiva die absolute Grenze der

Handlung ankündigen. Wir betonen "absolute", weil die Verba, die

wiederholte Anfänge oder Vollendungen mehrmaliger Handlungen

bezeichnen, imperfektiv bleiben (zaxážival). 2 Die Definition der Sprach-

forscher, welche die Funktion der Perfektiva auf die Bezeichnung der

Ungedehntheit der Handlung beschränken, scheint uns allzueng - vgl. solche Perfektiva wie ponastrói, povytálkiva, naguljásja, wo die Vollen- dung der Handlungen angekündigt ist, aber keine Angaben über ihren

"punktuellen" oder kurzdauernden Charakter stattfinden. Innerhalb der Imperfektiva besteht eine weitere Aspektkorrelation:

"Iterativa", die die Mehrfachheit der Handlung ankündigen (merkmal-

haltig) ~ Formen ohne solche Ankündigung. Während die allgemeine

Aspektkorrelation alle Konjugationsformen umfasst, gehört die zweite Korrelation bloss dem Präteritum an.

  • 2 Imperfektiv bleiben auch diejenige Verba, bei denen der absolute Charakter der

Handlungsgrenze fakultativ ist (d.h. er ist nicht grammatisch angekündigt, sondern

nur durch die Situation gegeben). Vgl. vót ón vyxódit und ón asto vyxódit.

ZUR STRUKTUR DES RUSSISCHEN VERBUMS

7

III

Die allgemeine Genu s kor relation: Formen, die die Intransitivität der

Handlung ankündigen (merkmalhaltig) ~ Formen ohne solche Ankün- digung, d.h. "Aktiva" im breiten Sinne des Wortes. Die Auffassung der

Aktiva als der merkmallosen Kategorie ist eigentlich schon bei Fortunatov gegeben (1153 ff.).

Die merkmalhaltige Kategorie der erwähnten Korrelation verfügt über

eine weitere Korrelation: "Passiva" (merkmalhaltig) ~ "Reflexiva". Die Passiva kündigen an, dass die Handlung nicht vom Subjekt hervor-

gebracht wird, sondern auf dasselbe von aussen übergeht. In der Wort-

verbindung dévuški, prodaváemye na nevóVniem rýnke signalisiert das

Partizipium die "Passivität"; falls wir aber in diese Wortverbindung die

Form prodajúšiesja unterstellen, wird hier die Passivität nur durch den

Kontext gegeben, während die Form an sich bloss die Untransitivität

ankündigt; vgl. z.B. die Wortverbindung dévuški, prodajúšiesja za

kusók xléba - hier fehlt die passive Bedeutung vollkommen, weil der

Kontext sie nicht nahelegt. Die allgemeine Genuskorrelation umfasst alle Konjugationsformen, die zweite hingegen nur die Partizipia. In der

sprachwissenschaftlichen Literatur waren Zweifel entstanden, wohin bei

der Einteilung der Verba die sog. "Communia" oder "Reflexiva tantum"

{bojásja usw.) einverleibt werden sollten. Unter dem Gesichtspunkte der

allgemeinen Genuskorrelation sind es unpaarige merkmalhaltige Formen.

IV

Konjugationssystem. Die "zusammengesetzten" Formen lasse ich beiseite. Sie stehen ausserhalb des morphologischen Verbumsystems.

Der "Infinitiv" wird von Karcevskij in Bezug auf den "syntaktischen"

Wert als eine Nullform des Verbums charakterisiert, es handelt sich um

"l'expression d'un procès en dehors de tout rapport syntagmatique" (18,

158). Die übrigen verbalen Formen kündigen das Vorhandensein der syntagmatischen Beziehungen an und fungieren somit im Gegensatz zum

Infinitiv als merkmalhaltiges Glied der Korrelation. Diese merkmalhaltige Kategorie zerlegt sich wiederum in zwei korre- lative Reihen: "Partizipia" (merkmalhaltig) ~ "finite" Formen. Šaxma-

tov bezeichnet die Partizipia als eine Kategorie, welche, im Vergleich mit den finiten Formen, durch die Eigenschaftsvorstellung "verwickelt"

ist (§ 536). Somit fungiert hier als Korrelationsmerkmal die Signalisierung der "Adjektivität". Umgekehrt bilden die Partizipia im Verhältnis zu den

8

MORPHOLOGICAL^STUDIES

Adjektiva eine merkmalhaltige Kategorie, die die "Verbalität" signali-

siert.

Die finiten Formen verfügen über eine "Modalitätskorrelation". Der

Indikativ wurde schon mehrmals als der negative Modus oder der Null-

modus definiert. "Es ist einfach eine Handlung, eine Handlung, die durch

keine besondere modale Schattierung kompliziert ist, sowie der Nomi- nativ einfach den Gegenstand bezeichnet ohne Schattierung der Kasuali-

tät" (Peškovskij, I,

126; vgl.

Karcevskij. 141). Dem merkmallosen

Indikativ ist ein Modus, der den willkürhaften Einschlag der Handlung

("modalité d'acte arbitraire") ankündigt, entgegengesetzt (s. Karcevskij,

139 ff.); eben in dieser Ankündigung besteht das Korrelationsmerkmal.

Die Handlung, die durch diesen Modus ausgedrückt ist, kann dem

Subjekt willkürhaft zugeschrieben werden {pridi on, vsë by uládilos"), sie

kann dem Subjekt willkürhaft eingezwungen werden (vsé govorját, a my

molí), oder sie kann endlich eine willkürhafte, plötzliche, unmotivierte Aktion des Subjekts darstellen ("n<