Sie sind auf Seite 1von 1

Struktur, Aufbau der DNA 1953 entwickeltes Modell von J.D. WATSON und F.H.C.

CRICK (bis heute gltig): 2 Polynucleotidstrngen, die sich schraubig umeinander winden (Doppelhelix) Auen: Zucker-Phosphat-Rckrat Innen: Basen Basen der beiden Strnge ber stabile Wasserstoffbrckenbindungen reversibel verbunden Basenpaarungen: o o Adenin (A) mit Thymin (T) (2 Wasserstoffbrcken) Guanin (G) mit Cytosin (C) (3 Wasserstoffbrcken)

Durch rumliche Passgenauigkeit sind beide Polynucleotidstrnge komplementr zueinander Einzelstrnge verlaufen antiparallel zueinander Einer in 53-Richtung, der andere in 35-Richtung rumliche Passgenauigkeit Polynucleotidstrnge komplementr zueinander o o o o Nucleotidfolge (Sequenz) des einen Stranges legt die des anderen fest Einzelner Nucleotidstrang dient als Matrize komplementre Ergnzung der Nucleotide Replikation ohne nderung der Basenfolge

Identische Reduplikation bei der Mitose, genetische Kontinuitt der Lebewesen