Sie sind auf Seite 1von 23
Qualifizierungsmöglichkeiten in der Werkstofftechnik © www.werkstoff-service.de 2

Qualifizierungsmöglichkeiten in der

Werkstofftechnik

Qualifizierungsmöglichkeiten in der Werkstofftechnik © www.werkstoff-service.de 2

W.S. Werkstoff Service GmbH

W.S. Werkstoff Service GmbH

Gegründet 2007

Standort

• Essen (Katernberg)

Kernkompetenzen / Geschäftsfelder

• Personalqualifizierung

• Akkreditiertes Prüflabor DIN EN ISO/IEC 17025

• Akkreditierte Inspektionsstelle DIN EN ISO/IEC 17020

• Eisenbahn fachlich zuständige Stelle DIN 27201-7

• EBA Gutachter

• Wärmebehandlung

Mitarbeiter:

• 29 Beschäftigte

DIN 27201-7 • EBA Gutachter • Wärmebehandlung Mitarbeiter: • 29 Beschäftigte © www.werkstoff-service.de 3
DIN 27201-7 • EBA Gutachter • Wärmebehandlung Mitarbeiter: • 29 Beschäftigte © www.werkstoff-service.de 3

Personalqualifizierung

Personalqualifizierung Anerkennungen: • Anerkannte Ausbildungsstätte der Deutschen Gesellschaft für Zerstörungsfreie
Personalqualifizierung Anerkennungen: • Anerkannte Ausbildungsstätte der Deutschen Gesellschaft für Zerstörungsfreie
Personalqualifizierung Anerkennungen: • Anerkannte Ausbildungsstätte der Deutschen Gesellschaft für Zerstörungsfreie
Personalqualifizierung Anerkennungen: • Anerkannte Ausbildungsstätte der Deutschen Gesellschaft für Zerstörungsfreie

Anerkennungen:

• Anerkannte Ausbildungsstätte der Deutschen Gesellschaft für Zerstörungsfreie Prüfung (DGZfP)

• AZAV/AZWV-Zertifizierung

• Zertifizierung nach ISO 9001

AZAV/AZWV-Zertifizierung • Zertifizierung nach ISO 9001 Qualifizierungen in den Bereichen: • Zerstörungsfreie

Qualifizierungen in den Bereichen:

• Zerstörungsfreie Prüfungen (UT, RT, PT, MT, VT, ET)

• Strahlenschutz (SP, SB)

• Mechanisch-technologische Prüfungen

• Spektrometrie

• Wärmebehandlung

• Metallographie

• Schadensanalyse

• Werkstoffkundliche Grundlagen

• Kundenspezifische Qualifizierungen

• Umschulung Werkstoffprüfer Metalltechnik IHK

• Kundenspezifische Qualifizierungen • Umschulung Werkstoffprüfer Metalltechnik IHK © www.werkstoff-service.de 4
• Kundenspezifische Qualifizierungen • Umschulung Werkstoffprüfer Metalltechnik IHK © www.werkstoff-service.de 4

Stufen der Qualifizierung

Stufen der Qualifizierung
Ausbildung IHK Umschulung 3 ½ Jahre Fachkraft 24/27 Monate ½ Jahr Einzelkurse Stufe 1/2/3 Prüfwerker
Ausbildung
IHK
Umschulung
3 ½ Jahre
Fachkraft
24/27 Monate
½ Jahr
Einzelkurse
Stufe 1/2/3
Prüfwerker
DIN 54161
ISO 9712
ISO 9712
ISO 9712

Prüfwerker

Prüfwerker
Prüfwerker in der zerstörungsfreien Prüfung Nachgewiesene Grundlagenkenntnisse in einem Prüfverfahren UT, RT, PT,
Prüfwerker in der zerstörungsfreien Prüfung
Nachgewiesene Grundlagenkenntnisse in einem
Prüfverfahren UT, RT, PT, MT, VT, ET
Anforderungen für die Schulung und Prüfung von Prüfwerkern der
ZfP im gesetzlich nicht geregelten Bereich
Das Aufgabengebiet des Prüfwerkers der zerstörungsfreien Prüfung umfasst:
• Prüfungen mit fertigen Prüfmitteln oder fest eingestellten Prüfgeräten bzw. Prüfanlagen;
• einfache Prüfungen mit Einstellung oder Justierung des Prüfgerätes, jedoch nur nach
Regelfestlegung durch eine zertifizierte Stufe 2-Person;
• Ausfüllen von Protokollen.
Die Qualifizierung als Prüfwerker muss diese spezifischen Tätigkeitsmerkmale abdecken.
Die Prüfwerkerausbildung ist ein idealer Einstig in die Serienprüfung und zu weiteren
Qualifikationen.
Inhouse-Schulungen sind möglich

©

www.werkstoff-service.de

6

Einzelkurse

Einzelkurse
Einzelkurse Zerstörungsfreie Werkstoffprüfung ISO 9712 Zerstörende Werkstoffprüfung Wärmebehandlung •
Einzelkurse
Zerstörungsfreie Werkstoffprüfung
ISO 9712
Zerstörende Werkstoffprüfung
Wärmebehandlung
• Sichtprüfung (VT 1/2/3)
• Eindringprüfung (PT 1/2/3)
• Mechanisch-technologische Prüfung
• Magnetpulverprüfung (MT 1/2/3)
• Härteprüfung
• Dichtheitsprüfung (LT)
• Spektrometrie
• Durchstrahlungsprüfung (RT 1/2/3)
• Wärmebehandlung
• Digitale Radiographie (DR 1/2)
• Glühen, Härten, Anlassen
• Ultraschallprüfung (UT 1/2/3)
• Metallographie
• Wirbelstromprüfung (ET 1/2/3)
• Schadensanalyse
• Schallemissionsmessung (AT 1/2/3)
• Thermographie (TT 1/2/3)
• Mobile und stationäre Prüfungen
• ………
Ergänzend: Strahlenschutz (S), ADR, SCC,
Sonderkurse UT-PA, UT-S1, UT-TOFD
Sonderkurse nach Kundenwunsch
Inhouse-Schulungen möglich
Inhouse-Schulungen möglich

©

www.werkstoff-service.de

7

Weitere Möglichkeiten

Weitere Möglichkeiten
EN 4179 Luft und Raumfahrt
EN 4179 Luft und
Raumfahrt
Sektor 9 Eisenbahn Verfahren MT, PT, ET, UT, RT
Sektor 9 Eisenbahn
Verfahren
MT, PT, ET, UT, RT
EN 4179 Luft und Raumfahrt Sektor 9 Eisenbahn Verfahren MT, PT, ET, UT, RT © www.werkstoff-service.de
EN 4179 Luft und Raumfahrt Sektor 9 Eisenbahn Verfahren MT, PT, ET, UT, RT © www.werkstoff-service.de

Fachkraft

Fachkraft
Fachkraft (½ Jahr) Fachkraft für Materialprüfung/ EU-Materialprüfer/Euromaterialprüfer Fachkraft für
Fachkraft (½ Jahr)
Fachkraft für Materialprüfung/
EU-Materialprüfer/Euromaterialprüfer
Fachkraft für Werkstofftechnik
Fachkraft Wärmebehandlung
Fachkraft für mobile Werkstoffprüfung
Sichtprüfung (VT 1/2)
• Mechanisch-technologische Prüfung
Eindringprüfung (PT 1/2)
• Härteprüfung
Magnetpulverprüfung (MT 1/2)
• Spektrometrie
Durchstrahlungsprüfung (RT1/2)
• Wärmebehandlung
Ultraschallprüfung (UT1/2)
• Glühen, Härten, Anlassen
Wirbelstromprüfung (ET1/2)
• Metallographie
mobile Härteprüfung*
• Schadensanalyse
mobile Metallographie*
• Sichtprüfung (VT 1/2)
Spektrometrie/Strahlenschutz R2*
• Eindringprüfung (PT 1/2)
• Magnetpulverprüfung (MT 1/2)
Strahlenschutz (S)
• Ultraschallprüfung (UT1/2)
ADR
SCC*
* nicht in jeder Maßnahme
Es gibt keine definierte Berufsbezeichnung und keine festgeschriebenen Qualifizierungsinhalte

©

www.werkstoff-service.de

8

Umschulung

Umschulung Umschulung mit IHK Abschluss (24 Monate) Q 1 – Grundlagen zerstörungsfreie Prüfung Q 5 –
Umschulung mit IHK Abschluss (24 Monate) Q 1 – Grundlagen zerstörungsfreie Prüfung Q 5 –
Umschulung mit IHK Abschluss (24 Monate)
Q
1 – Grundlagen zerstörungsfreie Prüfung
Q 5 – Vertiefung Zerstörungsfreie Prüfung
Grundlagen der zerstörungsfreien Prüfung
Durchstrahlungsprüfung (RT), Stufe 1+2
Grundlagen der Mathematik
Wirbelstromprüfung (ET), Stufe 1+2
Grundlagen der Physik und Chemie
Strahlenschutz für Prüfer
Arbeitssicherheit und Qualitätsmanagement
Gefahrguttransport ADR Klasse 7
Q
2 – Grundlagen zerstörende Prüfung
Q
6 – Vorbereitung Facharbeiterprüfung
Grundlagen der zerstörenden Prüfung
Fertigungstechnologien und Prüfung von Metallen
Technische Mathematik
Arbeitsplanung in der Werkstoffprüfung
Vertiefung Physik und Chemie
Vertiefung Schadensanalyse
Wirtschafts- und Sozialkunde
Vertiefung technische Mathematik
Vertiefung Wirtschafts- und Sozialkunde
Q
3 – mobile Materialprüfung
Sichtprüfung (VT), Stufe 1/2
P
2 – betriebliche Praktikumsphase/Prüfung
Magnetpulverprüfung (MT), Stufe 1/2
Eindringprüfung (PT), Stufe 1/2
Ultraschallprüfung (UT), Stufe 1+2
Stationäre und mobile Spektrometrie + R2
Stationäre und mobile Härteprüfung
Abschlüsse im Rahmen der Umschulung
Ambulante Metallographie
P
1 – betriebliche Praktikumsphase
Zeugnisse
Qualifizierungszeugnisse nach DIN 54161 (Prüfwerker)
Qualifizierungszeugnisse der DGZfP nach DIN EN ISO 9712
Q 4 – Werkstoffprüfung, Wärmebehandlung
• Zerstörende Werkstoffprüfung
• Grundlagen der Wärmebehandlung
Fachkunde Strahlenschutz
ADR-Schein Klasse 7 (IHK)
IHK-Facharbeiterabschluss
• Diverse Verfahren der Wärmebehandlung
• Qualitative und quantitative Metallographie
• Grundlagen der Schadensanalyse

Umschulung

Umschulung Umschulung mit IHK Abschluss (24 Monate) Die Umschulung endet mit der IHK Prüfung. Rahmenstoffplan der
Umschulung mit IHK Abschluss (24 Monate) Die Umschulung endet mit der IHK Prüfung. Rahmenstoffplan der
Umschulung mit IHK Abschluss (24 Monate)
Die Umschulung endet mit der IHK Prüfung.
Rahmenstoffplan der IHK Ausbildung.
Im Gegensatz zur Ausbildung (3,5 Jahre)
verfügen die Umschüler über alle
Stufe 2 Qualifikationen
RT, UT, PT, MT, VT, ET
ADR und Strahlenschutz

Berufsanschlussfähige Teilqualifikation

Berufsanschlussfähige Teilqualifikation
Berufsanschlussfähige Teilqualifikationen sind abgegrenzte und standardisierte Einheiten innerhalb der Gesamtstruktur
Berufsanschlussfähige Teilqualifikationen sind abgegrenzte und standardisierte
Einheiten innerhalb der Gesamtstruktur eines Ausbildungsberufes, deren
absolvieren den Erwerb eines Berufsabschlusses sicherstellen soll.
Geregelte Ausbildungsberufe bilden den Referenzrahmen für Teilqualifikationen.
Die Teilqualifikationen müssen in der Summe alle Positionen eines Berufsbildes
abdecken; die jeweiligen Ausbildungsordnungen, Ausbildungsrahmenpläne und
Rahmenlehrpläne der Berufsschulen sind zu berücksichtigen.
Teilqualifikationen müssen obligatorisch betriebliche Praxisphasen enthalten.
Diese sollten nicht weniger als ein Viertel der Gesamtdauer einer Teilqualifikation
umfassen und so gestaltet sein, dass es sich um angeleitete Lern- und
Übungsphasen im betrieblichen Arbeitskontext handelt.
• Mindestdauer einer Teilqualifikation: zwei Monate
• Höchstdauer einer Teilqualifikation: sechs Monate
• Anzahl der Teilqualifikationen je Beruf: fünf bis acht
• zeitlicher Gesamtumfang aller Teilqualifikationen orientiert sich an einer Dauer von etwa zwei Dritteln der Erstausbildungszeit (24-27 M).

Berufsanschlussfähige Teilqualifikation

Berufsanschlussfähige Teilqualifikation Module der Teilqualifizierung TQ 1 – Grundlagen zerstörungsfreie Prüfung TQ
Module der Teilqualifizierung TQ 1 – Grundlagen zerstörungsfreie Prüfung TQ 4 – Werkstoffprüfung,
Module der Teilqualifizierung
TQ 1 – Grundlagen zerstörungsfreie Prüfung
TQ 4 – Werkstoffprüfung, Wärmebehandlung
• Grundlagen der zerstörungsfreien Prüfung
• Zerstörende Werkstoffprüfung
• Grundlagen der Mathematik
• Grundlagen der Wärmebehandlung
• Grundlagen der Physik und Chemie
• Diverse Verfahren der Wärmebehandlung
• Arbeitssicherheit und Qualitätsmanagement
• Qualitative und quantitative Metallographie
• betriebliche Praktikumsphase
• Grundlagen der Schadensanalyse
• betriebliche Praktikumsphase
TQ 2 – Grundlagen zerstörende Prüfung
• Grundlagen der zerstörenden Prüfung
TQ 5 – Vertiefung Zerstörungsfreie Prüfung
• Technische Mathematik
• Durchstrahlungsprüfung (RT), Stufe 1+2
• Vertiefung Physik und Chemie
• Wirbelstromprüfung (ET), Stufe 1+2
• Wirtschafts- und Sozialkunde
• Strahlenschutz für Prüfer
• betriebliche Praktikumsphase
• Gefahrguttransport ADR Klasse 7
• betriebliche Praktikumsphase
TQ 3 – mobile Materialprüfung
• Sichtprüfung (VT), Stufe 1/2
TQ 6 – Vorbereitung Facharbeiterprüfung
• Magnetpulverprüfung (MT), Stufe 1/2
• Fertigungstechnologien und Prüfung von Metallen
• Eindringprüfung (PT), Stufe 1/2
• Arbeitsplanung in der Werkstoffprüfung
• Ultraschallprüfung (UT), Stufe 1+2
• Vertiefung Schadensanalyse
• Stationäre und mobile Spektrometrie + R2
• Vertiefung technische Mathematik
• Stationäre und mobile Härteprüfung
• Vertiefung Wirtschafts- und Sozialkunde
• Ambulante Metallographie
• betriebliche Praktikumsphase
• betriebliche Praktikumsphase
IHK Prüfung (extern)

KURSNET der Arbeitsagentur

KURS NET der Arbeitsagentur
KURS NET der Arbeitsagentur © www.werkstoff-service.de 14

Werkstoffprüfer IHK

Werkstoffprüfer IHK
Werkstoffprüferausbildung mit IHK Abschluss Dauer 3 ½ Jahre, bisher bestehende Ausbildung Fachrichtung Fachrichtung
Werkstoffprüferausbildung mit IHK Abschluss
Dauer 3 ½ Jahre, bisher bestehende Ausbildung
Fachrichtung
Fachrichtung
Fachrichtung
Kunststofftechnik
Metalltechnik
Wärmebehandlungs-
technik
ZP
Abschluss: IHK Prüfung
Keine ZfP Qualifikationen

Werkstoffprüfer IHK ab 2013

Werkstoffprüfer IHK ab 2013
Werkstoffprüferausbildung mit IHK Abschluss Dauer 3 ½ Jahre, neue Gliederung Fachrichtung Fachrichtung Fachrichtung
Werkstoffprüferausbildung mit IHK Abschluss
Dauer 3 ½ Jahre, neue Gliederung
Fachrichtung
Fachrichtung
Fachrichtung
Fachrichtung
Kunststoff- Metalltechnik
Wärme-
Systemtechnik
technik
behandlungs-
technik
Kenntnisse in den ZfP
Verfahren, keine
Qualifikationen.
Basis für eine DGZfP
Prüfung nach
Anpassung

Aufbau der Ausbildung mit IHK Abschluss

Aufbau der Ausbildung mit IHK Abschluss
42 Betriebliche Ausbildung 18 Monate fachspezifisch Metalltechnik Kunststofftechnik Nach 18 Monaten Prüfung 24
42
Betriebliche Ausbildung
18 Monate fachspezifisch
Metalltechnik
Kunststofftechnik
Nach 18 Monaten
Prüfung
24
Monate
Wärmebehandlungstechnik
Systemtechnik
Prüfung Schulische Ausbildung Metalltechnik Kunststofftechnik Nach 18 Monaten Prüfung 36 Monate
Prüfung
Schulische Ausbildung
Metalltechnik
Kunststofftechnik
Nach 18 Monaten
Prüfung
36
Monate
Wärmebehandlungstechnik
Systemtechnik
6 Monate fachspezifisch
Fördermöglichkeiten © www.werkstoff-service.de 16

Fördermöglichkeiten

Fördermöglichkeiten © www.werkstoff-service.de 16

Fördermöglichkeiten

Fördermöglichkeiten

• Personen SGB II und SGB III

– Alle Maßnahmen über Bildungsgutschein (Einzelkurs bis Umschulung)

• Mitarbeiter in Unternehmen

– Bildungsscheck (1 x alle 2 Jahre bis 50% max. 500€)

– Bildungsscheck für Unternehmen (ist an Rahmenbedingungen geknüpft)

– WeGebAU (Förderung Abhängig von Alter und Qualifizierung)

– IFlaS

WeGeBAU

WeGeBAU

Im Fokus dieses Programms stehen ungelernte Beschäftigte und

Beschäftigte in kleinen und mittleren Unternehmen. Die Förderung soll

eine Anschubfinanzierung für die Weiterbildung insbesondere in kleineren und mittleren Unternehmen darstellen.

Bei Beschäftigten in kleineren und mittleren Unternehmen übernehmen die Agenturen für Arbeit seit dem 01.04.2012 die Lehrgangskosten nur noch teilweise:

• bei Beschäftigten, die das 45. Lebensjahr vollendet haben, tragen die Agenturen für Arbeit bis zu 75% der Lehrgangskosten. Die verbleibenden

Kosten sind vom Betrieb und/ oder der Arbeitnehmerin/ dem Arbeitnehmer

zu tragen.

• bei jüngeren Beschäftigten ist eine Förderung nur möglich, wenn der Betrieb mindestens 50% der Lehrgangskosten übernimmt.

Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer erhalten für die Förderung einen Bildungsgutschein. Damit können sie unter zugelassenen Weiterbildungs- angeboten wählen.

IFlaS

IFlaS

HEGA 12/2012 - 06 - Initiative zur Flankierung des Strukturwandels (IFlaS)

Die Weiterbildungsförderung im Rahmen der Initiative zur Flankierung des Strukturwandels (IFlaS) wird fortgeführt. Angesichts des sich zunehmend abzeichnenden Fachkräftebedarfs stehen für Geringqualifizierte abschlussorientierte und berufsanschlussfähige Qualifizierungsmaßnahmen noch deutlicher im Fokus. IFlaS richtet sich darüber hinaus weiterhin gezielt auch an Berufsrückkehrende und Wiedereinsteigende.

DIN EN ISO 9712 – EN 473

DIN EN ISO 9712 – EN 473

Änderung der Erfahrungszeiten

• – 10 % der Erfahrungszeit müssen vor der Prüfung nachgewiesen werden • Die Erfahrungszeiten
10 % der Erfahrungszeit müssen vor der Prüfung nachgewiesen werden
Die Erfahrungszeiten vor der Prüfung
– können durch den Arbeitgeber bestätigt werden
– können in einem Kurs erlangt werden
www.qualifizierung.org
©
www.werkstoff-service.de
20

Xing Portal

Xing Portal

Weiterbildung in der Materialprüfung und Werkstofftechnik

Das Ziel dieser Gruppe ist die Kommunikation und Netzwerkbildung zwischen Unternehmen, Institutionen und Personen im Bereich der beruflichen Weiterbildung bzw. der beruflichen Neuorientierung für die Werkstofftechnik

und Materialprüfung.

Die Gruppe dient als Plattform, auf der Unternehmen und qualifiziertes Personal einander finden können. In den Foren werden Informationen ausgetauscht über neuste Entwicklungen im Bereich der Werkstofftechnik, Materialprüfung und Weiterbildung.

Entwicklungen im Bereich der Werkstofftechnik, Materialprüfung und Weiterbildung. © www.werkstoff-service.de 21

Kontakt

Kontakt

Aus einem Vortrag für die DGZfP am 14.Mai 2013

W.S. Werkstoff Service GmbH Katernberger Straße 107 45327 Essen Tel.: +49 201 316844 0

Fax: +49 201 316844 29