Sie sind auf Seite 1von 1
Seite 1 von 1   Abkürzungen bei der Wirbelstromprüfung (ET) Kurzzeichen Name   Einheit U

Seite 1 von 1

 

Abkürzungen bei der Wirbelstromprüfung (ET)

Kurzzeichen

Name

 

Einheit

U

Spannung

Volt[V], kilovolt{kV]

 

R

Widerstand

Ohm[Ω]

 

I

Strom

Ampere[A]

 

f

Frequenz

Hertz[1/s, oder Hz]

 

T

Periodendauer

Sekunde[s]

 

A

Querschnitt des Leiters

mm

2

 

ρ(Rho)

spezifischer Widerstand[rho]

Ω

* mm 2

 

m

l

Länge des Leiters

m, dm, cm, mm

 

σ(Sigma)

Leitfähigkeit

 

m

Ms

Ω

* mm 2

=

m

H

magnetische Feldstärke

A/m

 

n

Windungszahl

 

φ(Phi)

magnetischer Kraftfluss oder magnetischer Fluss

Voltsekunden[Vs]

 

B

magnetische Flussdichte

magnetischer Fluss pro Fläche[Vs/m 2 ]

L

Induktivität

 

X

L

Induktiver oder Blindwiderstand

Ohm[Ω]

 

ω(Omega)

Kreisfrequenz

 

dΦ(Phi)

Änderung des magnetischen Flusses

Voltsekunden[Vs]

 

dt

Änderung der Zeit

Sekunden[s]

 

U

i

induzierte Spannung

Volt[V]

 

δ(Delta)

Standard-Eindringtiefe

mm

 

μ

Permeabilität

 

μ

r (My)

relative Permeabilität

 

μ

0 (My)

magnetische Feldkonstante

4 * π * 10 -7

 

η(eta)

Wicklungsfüllungsgrad

 

z

Scheinwiderstand

Ohm[Ω]

 

U

Umfang des Kreises

mm

 
 

rad

Winkel von 2 Radien, so dass Umfangssegment = r(Radius)

Grad[°]

 

U

max

maximal der Spannung

Volt[V]

 

U

eff

Effektivwert der Spannung

Volt[V]

 

P

Leistung

Watt[W]

 

L

Länge der Spule

m, dm, cm, mm

 

Rev 0 vom 18.05.2009

Erstellt von D.Riegel