P. 1
AC515 Kostentraegerrechnung Kundenauftraege

AC515 Kostentraegerrechnung Kundenauftraege

|Views: 436|Likes:
Veröffentlicht vonbergbaumy
AC515 Kostentraegerrechnung Kundenauftraege
AC515 Kostentraegerrechnung Kundenauftraege

More info:

Published by: bergbaumy on May 27, 2013
Urheberrecht:Attribution Non-commercial

Availability:

Read on Scribd mobile: iPhone, iPad and Android.
download as DOC, PDF, TXT or read online from Scribd
See more
See less

05/06/2015

pdf

text

original

AC515 Kostentraegerrechnung fuer Kundenauftraege AC515

R/3 System Release 46D 20.05.2003

0

AC515 Kostentraegerrechnung fuer Kundenauftraege...............................................................................................1 Copyright.................................................................................................................................................................2 Controlling..........................................................................................................................................................3 Voraussetzungen für Teilnehmer........................................................................................................................4 Zielgruppe...........................................................................................................................................................5 Kursüberblick..........................................................................................................................................................1 Kursziele..............................................................................................................................................................2 Lernziele des Kurses...........................................................................................................................................3 Inhaltsverzeichnis................................................................................................................................................4 Übersichtsdiagramm............................................................................................................................................5 Gesamtunternehmensszenario.............................................................................................................................6 Überblick Produktkosten-Controlling.....................................................................................................................1 Überblick Produktkosten-Controlling: Ziele.......................................................................................................2 Kursüberblick......................................................................................................................................................3 Überblick Prod.-Kst.-Controlling: Geschäftsszenario........................................................................................4 Roadmap: Überblick Produktkosten-Controlling................................................................................................5 Architektur Rechnungswesen..............................................................................................................................6 CO-Komponenten...............................................................................................................................................7 CO-Architektur: Mengen und Werte...................................................................................................................9 Vorteile des Produktkosten-Controlling............................................................................................................10 Produktkosten-Controlling: Vorteile.................................................................................................................11 Produktkosten-Controlling: Komponenten (I)..................................................................................................12 Produktkosten-Controlling: Komponenten (II).................................................................................................13 Produktkosten-Controlling: Komponenten (III)................................................................................................14 Kostenträgerrechnung.......................................................................................................................................15 Welche Vorteile bringt mir die Kostenträgerrechnung?...................................................................................16 Wie funktioniert die Vorkalkulation?...............................................................................................................17 Wie funktioniert die mitlaufende Kalkulation?.................................................................................................18 Wie funktioniert der Periodenabschluß?...........................................................................................................19 Durchführung des Periodenabschlusses............................................................................................................20 Auftragsbezogenes Produkt-Controlling...........................................................................................................21 Beispiel: Kumulatives Controlling pro Prozeßauftrag......................................................................................22 Statusrelevanz im auftragsbez. Produkt-Controlling........................................................................................23 Periodisches Produkt-Controlling.....................................................................................................................24 Beispiel: Per. Controlling - Produktkostensammler..........................................................................................25 Periodizität im periodischen Produkt-Controlling............................................................................................26 Auftragsbezogenes vs. periodisches Controlling..............................................................................................27 Kundenauftrags-Controlling..............................................................................................................................28 Kundenauftragsbez. Controlling vs. Einzelfertigung........................................................................................29 Überblick Prod.-Kst.-Controlling: Zusammenfassung......................................................................................30 Szenarien in der Einzelfertigung.............................................................................................................................1 Szenarien in der Einzelfertigung: Lernziele........................................................................................................2

Kursüberblick......................................................................................................................................................3 Szenarien in der Einzelfertigung: Szenario.........................................................................................................4 Roadmap: Szenarien in der Einzelfertigung........................................................................................................5 Kundenauftragsverwaltung.................................................................................................................................6 Auftragsverwaltung: Vorverkaufsaktivitäten......................................................................................................7 Auftragsverwaltung: Auftragsabwicklung..........................................................................................................8 Auftragsverwaltung: Beschaffungsalternative....................................................................................................9 Auftragsverwaltung: Lieferung.........................................................................................................................10 Auftragsverwaltung: Fakturierung....................................................................................................................11 Auftragsverwaltung: Zahlung...........................................................................................................................12 Zusammenfassung.............................................................................................................................................13 Szenarien in der Einzelfertigung.......................................................................................................................14 Kundenauftrags-Controlling..............................................................................................................................15 Einzelfertigung..................................................................................................................................................16 Relevante Entscheidungen................................................................................................................................17 Ohne versus mit Kundenauftrags-Controlling..................................................................................................18 Ohne Kundenauftrags-Controlling....................................................................................................................19 Mit Kundenauftrags-Controlling.......................................................................................................................20 Bewerteter Kundenauftragsbestand...................................................................................................................21 Komb. Mengen- u. Wertefluß für KD-Auftragsbestand...................................................................................22 Unbewerteter Kundenauftragsbestand..............................................................................................................23 Getrennter Mengen-/Wertefluß f. Kd.-Auftragsbest.........................................................................................24 Zentrale Aussage bewerteter KD-Auftragsbest.................................................................................................25 Entscheidungstabelle.........................................................................................................................................26 Szenarien in der Einzelfertigung: Zusammenfassung.......................................................................................27 MTO ohne Kundenauftrags-Controlling: Inhalt.....................................................................................................1 MTO ohne Kundenauftrags-Controlling: Ziele...................................................................................................2 Kursüberblick......................................................................................................................................................3 MTO o. KD-Auftrags-Controlling: Geschäftsszenario.......................................................................................4 Roadmap: MTO ohne KD-Auftrags-Controlling................................................................................................5 MTO ohne Kundenauftrags-Controlling.............................................................................................................6 Serienfertigung (I)...............................................................................................................................................7 Serienfertigung (II)..............................................................................................................................................8 Anlegen Kundenauftrag und Planauftrag............................................................................................................9 Controlling-Szenario Produktkostensammler...................................................................................................10 Log. Vorteil: Separate retrograde Entnahme.....................................................................................................11 Stammdaten.......................................................................................................................................................12 Stammdaten.......................................................................................................................................................13 Stammdaten: Material.......................................................................................................................................14 Stammdaten: Stückliste.....................................................................................................................................15 Stammdaten: Fertigungslinie.............................................................................................................................16 Stammdaten: Arbeitsplan..................................................................................................................................17

Kosten auf dem Produktkostensammler sammeln............................................................................................18 Produktionskostensammler...............................................................................................................................19 Istbuchungen.....................................................................................................................................................20 Anlegen Kundenauftrag....................................................................................................................................21 Anlegen Planauftrag..........................................................................................................................................22 Wareneingang für Kundenauftragsbestand.......................................................................................................23 Warenausgang...................................................................................................................................................24 Leistungen.........................................................................................................................................................25 Lieferung an den Kunden..................................................................................................................................26 Fakturierung an Kunden....................................................................................................................................27 Analysepfade im Berichtswesen.......................................................................................................................28 CO-PA: Berichtswesen.....................................................................................................................................29 Periodenabschluß..............................................................................................................................................30 Periodenabschluß: Prod.-Kostensammler.........................................................................................................31 Integration von Abweichungen - S-Preissteuerung...........................................................................................32 Integration von Abweichungen - V-Preissteuerung..........................................................................................33 Customizing......................................................................................................................................................34 Struktur Vertriebsbeleg.....................................................................................................................................35 Positionstypen...................................................................................................................................................36 Ermittlung des Positionstyps.............................................................................................................................37 Bedarfsklassenermittlung (I).............................................................................................................................38 Bedarfsklassenermittlung (II)............................................................................................................................39 Customizing - Bedarfsklasse (I)........................................................................................................................40 Customizing - Bedarfsklasse (II).......................................................................................................................41 Bewertung des Kundenauftragsbestands...........................................................................................................42 Customizing - Bedarfsklasse (III).....................................................................................................................43 Customizing - Bedarfsklasse (IV).....................................................................................................................44 Bedarfsklasse für das vorgeführte Szenario......................................................................................................45 Kontierungstyp M.............................................................................................................................................46 MTO o. KD-Auftrags-Controlling: Zusammenfassung....................................................................................47 MTO ohne Kundenauftrags-Controlling Übungen...........................................................................................48 MTO ohne Kundenauftrags-Controlling Lösungen..........................................................................................54 MTO mit KD-Auftrags-Controlling........................................................................................................................1 MTO mit KD-Auftrags-Controlling: Ziele.........................................................................................................2 Kursüberblick......................................................................................................................................................3 MTO mit KD-Auftrags-Controlling: Geschäftsszenario.....................................................................................4 Roadmap: MTO mit KD-Auftrags-Controlling..................................................................................................5 MTO mit Kundenauftrags-Controlling...............................................................................................................6 Diskrete Fertigung...............................................................................................................................................7 Kundenauftrags-Controlling................................................................................................................................8 Weiterer Schwerpunkt KD-Auftrags-Controlling...............................................................................................9 Kundenauftragsbez. Controlling vs. Einzelfertigung........................................................................................10

Kundenauftragsabwicklung...............................................................................................................................11 Kundenauftrags-Controlling: Planungsoptionen...............................................................................................12 Produktkostenplanung Kundenauftrag..............................................................................................................13 Produktkostenplanung KD-Auftrag: Zuschläge................................................................................................14 Kalkulation Kundenauftragsstückliste (I).........................................................................................................15 Kalkulation Kundenauftragsstückliste (II)........................................................................................................16 Bedarfsauflösung...............................................................................................................................................17 Planerlös............................................................................................................................................................18 Kalkulationsschema..........................................................................................................................................19 Übernahme Kalk.-Daten in die Preisfindung....................................................................................................20 Montageart 2 (I)................................................................................................................................................21 Montageart 2 (II)...............................................................................................................................................22 Istbuchungen.....................................................................................................................................................23 Beispiel: Bewerteter Kundenauftragsbestand...................................................................................................24 Kundenauftrags-Controlling: Planung..............................................................................................................25 Materialbedarfsplanung.....................................................................................................................................26 Wareneingang / Rechnungseingang Rohmaterial.............................................................................................27 Warenausgang Rohmaterial..............................................................................................................................28 Wareneingang Halbfabrikat..............................................................................................................................29 Warenausgang: Komponenten Fertigfabrikat...................................................................................................30 Wareneingang Fertigfabrikat.............................................................................................................................31 Lieferung an den Kunden..................................................................................................................................32 Ergebnisermittlung/Abrechnung (I)..................................................................................................................33 Rechnungen.......................................................................................................................................................34 Ergebnisermittlung/Abrechnung (II).................................................................................................................35 Abrechnung von Preisdifferenzen an KD-Auftragspos....................................................................................36 Abrechnung von Abweichungen.......................................................................................................................37 Mittelbindung....................................................................................................................................................38 Definition Mittelbindung...................................................................................................................................39 Berichtswesen: Obligo......................................................................................................................................40 Customizing......................................................................................................................................................41 Customizing - Bedarfsklasse.............................................................................................................................42 Kontierungstyp E...............................................................................................................................................43 Customizing - Montageart 2..............................................................................................................................44 Customizing - Übernahme Kalk.-Daten->Preisfindung....................................................................................45 Durchreichen der Kalkulationslosgröße............................................................................................................46 Übernahmestrategie für Sammelbedarfe...........................................................................................................47 Customizing - Kalkulationsvariante (I).............................................................................................................48 Customizing - Kalkulationsvariante (II)...........................................................................................................49 Customizing - Obligo........................................................................................................................................50 Kostenarten für Bestandskonto.........................................................................................................................51 MTO mit KD-Auftrags-Controlling: Zusammenfassung..................................................................................52

Einzelfertigung mit Kundenauftrags-Controlling Übungen..............................................................................53 Einzelfertigung mit Kundenauftrags-Controlling Lösungen.............................................................................58 Periodenabschluß....................................................................................................................................................1 Periodenabschluß: Ziele......................................................................................................................................2 Kursüberblick......................................................................................................................................................3 Periodenabschluß: Unternehmensszenario..........................................................................................................4 Roadmap: Periodenabschluß-Aktivitäten............................................................................................................5 Periodenabschluß................................................................................................................................................6 Prozeßkosten, Gemeinkosten..............................................................................................................................7 Prozeßkosten.......................................................................................................................................................8 Gemeinkostenverrechnung über Zuschläge........................................................................................................9 Gemeinkosten vs. Prozeßkosten........................................................................................................................10 WIP (Ware in Arbeit)........................................................................................................................................11 WIP-Ermittlung im auftragsbez. Produkt-Controlling......................................................................................12 WIP (Ware in Arbeit)........................................................................................................................................13 Abweichungsanalyse.........................................................................................................................................14 Abweichungsermittlung....................................................................................................................................15 Abweichungskategorien....................................................................................................................................16 Integration von Abweichungen.........................................................................................................................17 Ergebnisermittlung............................................................................................................................................18 Ergebnisermittlung............................................................................................................................................19 Integration der Ergebnisermittlung (I)..............................................................................................................20 Integration der Ergebnisermittlung (II).............................................................................................................21 Allgemeiner Ansatz (1).....................................................................................................................................22 Allgemeiner Ansatz (2).....................................................................................................................................23 Allgemeiner Ansatz (3).....................................................................................................................................24 Allgemeiner Ansatz (4).....................................................................................................................................25 Methodenbasierte Ergebnisermittlung..............................................................................................................26 Entscheidungskriterien......................................................................................................................................27 01: Erlösproportionale Bewertungsmethode.....................................................................................................28 Beispiel: Erlösproportionale Ergebniserm. (I)..................................................................................................29 Beispiel: Erlösproportionale Ergebniserm. (II).................................................................................................30 Beispiel: Erlösproportionale Ergebniserm. (III)................................................................................................31 03: Kostenproportionale POC-Methode............................................................................................................32 Beispiel: Kostenprop. POC-Bewertungsmethode (I)........................................................................................33 Beispiel: Kostenprop. POC-Bewertungsmethode (II).......................................................................................34 Beispiel: Kostenprop. POC-Bewertungsmethode (III).....................................................................................35 Bestandsermittlung o. Plankosten u. Teilfakturen............................................................................................36 Methodenbezogenes Customizing.....................................................................................................................37 WIP und Rückstellungen: Zuordnung zu Kostenarten......................................................................................38 Ergebnisermittlung auf Gruppenebene..............................................................................................................39 Ergebnisermittlung auf Summenebene.............................................................................................................40

...............................................................................................................................................................................................................................................................................................11 Positionstypen in der Einzelkalkulation (2)....65 Kundenauftrags-Controlling ohne Fertigung...........10 Positionstypen in der Einzelkalkulation (1)...............................5 Kundenauftrags-Controlling für Services..................................................................................................................58 Periodenabschluß Übungen..........................................52 Schedule Manager...................................8 Kundenauftragsabwicklung......Aufteilung WIP nach Istkosten.............................43 Integration der Abrechnung.......................................................................................................................................................................................................................................12 Funktionen in der Einzelkalkulation.............................................21 Customizing ...........16 Innerbetriebliche Leistungsbuchung............................................6 Aufwandsbezogene Struktur...............................................................................15 WA für Material....................................................................................................................................................................................................................................55 Schedule Manager: Monitor........................................................56 Schedule Manager: Monitor Arbeitsvorräte.....................................................57 Periodenabschluß: Zusammenfassung..............................................................................................................................................................................................................................................................................................44 Abrechnungsvorschrift pflegen................................54 Schedule Manager: Einplanung......................................13 Istbuchungen.............................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................20 Customizing....................................19 Ergebnisermittlung/Abrechnung (II)........................................50 Wertfelder zuordnen.................................42 Abrechnung.........................................................................................................................................................................................................................................................................Bedarfsklasse.....................................................................................47 Ergebnisschema................................4 Roadmap: Kd.......................................................45 Abrechnungsprofil.................................................................7 Dynamische-Posten-Prozessor..........................................53 Schedule Manager: Vorteile...............................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................18 Faktura mit aufwandsbezogener Fakturierung................................................................................41 Abrechnung..............................................................................17 Ergebnisermittlung/Abrechnung (I).........................................51 Wertfelder zuordnen......................1 Kundenauftrags-Controlling ohne Fertigung: Ziele...........................14 Kundenauftrags-Controlling: Planung.........................................................................................................................................................................................................22 .................................................46 Customizing des Abrechnungsschemas..........................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................59 Periodenabschluß Lösungen...................................................3 Kundenauftrags-Controlling ohne Fertigung: Geschäftsszenario......................2 Kursüberblick...............................................................................................................................................................................................................49 Zugriff auf Materialkalkulation definieren.................................-Auftrags-Controlling ohne Fertigung...................................................................................................................... das für Service benötigt wird..........9 Planungsoptionen mit der Einzelkalkulation.......................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................48 Bewertung über Materialkalkulation........................................................................................................................................................................................................

.........................................................................................34 Anhang..............................................................20 Verdichtungshierarchie für Kundenaufträge...............................17 Anpassung Ihrer ABAP-List-Viewer-Berichte....................................29 Customizing für das Informationssystem CO-PC.......................................................23 Methodenbezogenes Customizing................................................................................................................................................................................................................. Kundenauftragsbestand: Ziele..........................................................................................................................................................................24 Customizing ................................................................................................................................................33 Informationssystem............16 ALV: Anzeigevarianten definieren.......................................................................23 Kundenauftrag mit zugeordneten Aufträgen (II).................................................................................................................................................................................................................................31 Informationssystem Übungen........................................................................18 Verwendung von Extrakten (I)........................................................................................1 MTO mit unbewert..............................................................................................................................................5 Benutzung des Infosystems CO-PC.........................13 Kundenauftragsselektion I...............................................15 Berichtswerkzeuge: ABAP List Viewer..................................................................................................................................................................................................................................................................................22 Kundenauftrag mit zugeordneten Aufträgen (I)....19 Verwendung von Extrakten (II)..........................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................25 Kunden-Auftrags-Controlling ohne Fertigung: Zusammenfassung........................27 Informationssystem: Customizing..........................................8 Welche Reporting-Methoden werden verwendet?.....................10 Funktionen in den Berichten...........................................................................................................................................................................................................................................................28 Customizing..................9 Online-Dokumentation...............................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................3 ................................................................................11 Infosystem Kundenauftrags-Controlling..................................................2 Kursüberblick.................................4 Informationssystem: Roadmap.................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................26 Kundenauftrags-Controlling ohne Fertigung Übungen...............................................................21 Verdichtung verschiedener Objekttypen..................................................................................................................32 Informationssystem Lösungen....................................................................................................................................................................................................................................................................DDP-Profil.....................................................................7 Wie ist das Infosystem aufgebaut?.............................................................................................................................................................................................................................................................................Kontierungstyp B...2 Roadmap: MTO mit KD-Auftrags-Controlling............................................................14 Kundenauftragsselektion II.......12 Infosystem Kundenauftrags-Controlling....................................................................................1 Informationssystem: Ziele.........27 Kundenauftrags-Controlling ohne Fertigung Lösungen.........................................................................................30 Informationssystem: Zusammenfassung.......................................................................................................6 Was kann das CO-PC-IS für mich tun?.....................................................................................................................................................................................................................24 Berichtswerkzeuge: Hierarchiegrafiken.......................3 Informationssystem: Unternehmensszenario...................................................................................................25 Detailberichte......................................26 Mittelbindung.............................................................

...................................................................18 Wareneingang Fertigfabrikat........................................30 WIP-Fortschreibung..............................................................................16 Wareneingang Halbfabrikat..31 WIP-Buchungsregeln.................27 Umbuchungen...............................24 Customizing .........................................................................................23 Customizing............9 Beispiel: Zuschläge im Detail............................................................................................................................10 Kundenauftragsabwicklung.........26 Umbuchungen....................................................................................................................................................................................................29 WIP-Zuordnung......................................................................................................................................................................................Bedarfsklasse.......................................................................................................................................4 Unbewerteter Kundenauftragsbestand................25 Kontierungstyp E...................................................................................................................................................................................................................................................................................................17 Warenausgang: Komponenten Fertigfabrikat................................21 Rechnungen.................................................................................................14 Wareneingang / Rechnungseingang Rohmaterial.................................................15 Warenausgang Rohmaterial....................................................................................................................................................................................................................................................12 Kundenauftrags-Controlling: Planung.....................20 Ergebnisermittlung/Abrechnung (II)......................................................................................33 .................22 Abrechnung Fertigungsauftrag..........................MTO mit unbewertetem Kundenauftragsbestand.................................................................................................................................................................................8 Beispiel: Kostenarten auf Kundenauftragsposition..............................................................................................................................................................................13 Materialbedarfsplanung.......................................................................-Auftragsbest............................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................Sollversionen.............28 WIP-Customizing............................................................................................................................................................ Abweichungen........................................................................................6 Kundenauftragsabwicklung.............................................................................................................................................................................................................7 Welche Daten werden wie fortgeschrieben?..........................................32 Abweichungen ...............................................19 Lieferung an den Kunden................................................................................................................................................................................................................................................................ Kd..............5 Getrennter Mengen-/Wertefluß f........................11 Beispiel: Unbewerteter Kundenauftragsbestand.................................................

0 AC515 Kostentraegerrechnung fuer Kundenauftraege AC515 Kostenträgerrechnung für Kundenaufträge © SAP AG 2001 © SAP AG     System R/3 Release 4.6C Mai 2001 5004 3562 .

R/2. © SAP AG 2002 Warenzeichenvermerke  Die von SAP AG oder deren Vertriebsfirmen angebotenen Software-Produkte können SoftwareKomponenten auch anderer Software-Hersteller enthalten. WebFlow. R/3. Alle Rechte vorbehalten. SAP Logo. RIVA. Management Cockpit. BAPI. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind. PowerPoint® und SQL Server® sind eingetragenen Marken der Microsoft Corporation. AS/400®. World Wide Web Consortium. EXCEL®. mySAP. zu welchem Zweck und in welcher Form auch immer. S/390®. MVS/ESA®. XML.com Logo und mySAP. WINDOWS®. DB2®. DB2/6000®. JAVASCRIPT® ist eine eingetragene Marke der Sun Microsystems. SAP EarlyWatch. INFORMIX®-OnLine for SAP und INFORMIX® Dynamic ServerTM sind eingetragene Marken der Informix Software Incorporated. X/Open®. XHTML sind Marken oder eingetragene Marken des W3C ®. OS/2®. Microsoft®. OS/390® und OS/400® sind eingetragene Marken der IBM Corporation. Inc.0. SAPPHIRE. In dieser Publikation enthaltene Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. JAVA® ist eine eingetragene Marke der Sun Microsystems. OSF/1® und Motif® sind eingetragene Marken der Open Group. SAP Business Workflow. Parallel Sysplex®. IBM®. Alle Rechte vorbehalten. Massachusetts Institute of Technology. HTML. UNIX®. RS/6000®. SAP ArchiveLink. AIX®.2 Copyright Copyright 2002 SAP AG. Alle anderen Produkte sind Marken oder eingetragene Marken der jeweiligen Firmen.com sind Marken oder eingetragene Marken der SAP AG in Deutschland und vielen anderen Ländern weltweit. Word®. ABAP.. ohne die ausdrückliche schriftliche Genehmigung durch SAP AG nicht gestattet. NT®. verwendet unter der Lizenz der von Netscape entwickelten und implementierten Technologie. SAP.          . Inc. DHTML. ORACLE® ist eine eingetragene Marke der ORACLE Corporation.

6b 2 Tage Führunginformationssystem (EIS) 1 Reporting © SAP AG 2001 .0.und Erlöscontrolling Schedule Manager AC505 4 Tage Produktkostenplanung AC605 5 Tage Ergebnis.6b 1 Tag Führunginformationssystem (EIS) 3 Business Planning 2 Tage Kosten.und Marktsegmentrechnung AC610 2 Tage Profit Center Rechnung AC615 4.3 Controlling Level 2 Level 3 AC412 2 Tage Kostenstellenrechnung: Erweiterte Funktionalität AC410 3 Tage AC415 2 Tage Kostenstellenrechnung Gemeinkostenaufträge AC420 AC040 5 Tage AC690 2 Tage 2 Tage Prozeßkostenrechnung AC510 3 Tage Kostenträgerrechnung für Produkte AC515 3 Tage Kostenträgerrechnung für Kundenaufträge AC530 3 Tage Istkalkulation / Material Ledger AC650 Transferpreise AC620 4.6b 2 Tage Führunginformationssystem (EIS) 2 Datenhaltung AC625 4.

.und Erlöscontrolling (empfohlen)  AC505 . Nur in Verbindung mit den Erläuterungen durch den Trainer werden Sie die vollständigen Informationen erhalten.SAP-R/3-Überblick (empfohlen)  AC040 .Produktkostenplanung  Grundkenntnisse und Erfahrung in der Kostenrechnung  Gute praktische Kenntnisse des Windows-Betriebssystems © SAP AG 1999 Benutzerhinweis  Das Kursmaterial ist für Selbstlernprogramme nicht vorgesehen. Ihr Material enthält Raum für Notizen über diese zusätzlichen Informationen.4 Voraussetzungen für Teilnehmer  SAP20 .0.Kosten.

die für die Planung. Verrechnung und Analyse von Kosten des Leistungserstellungsprozesses verantwortlich sind   Dauer: 3 Tage © SAP AG 1999 . die für die Implementierung von Kostenträgerrechnungsprojekten verantwortlich sind. deren Ausgangspunkt ein Kundenauftrag ist Mitarbeiter aus dem Finanzbereich.5 Zielgruppe  Teilnehmer  Teammitglieder.0.

1 Kursüberblick Inhalt:  Kursziele  Lernziele des Kurses  Inhaltsverzeichnis  Übersichtsdiagramm  Gesamtunternehmensszenario © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 1 .

Buchung.2 Kursziele Dieser Kurs ermöglicht es Ihnen. Verechnung und Analyse von Kosten in verschiedenen Szenarien der Einzelfertigung erforderliche Wissen anzueignen © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 2 .  die Konfiguration für das Kundenauftrags- Controlling durchzuführen  das für die Planung.1.

1.3 Lernziele des Kurses Am Ende dieses Kurses können Sie  zwischen mehreren Szenarien der Einzelfertigung unterscheiden  die Stammdaten des Kundenauftrags-Controllings sowie weitere relevante Informationen beschreiben und pflegen  die Herkünfte der Buchungen im Kundenauftrags- Controlling identifizieren und Vorgänge ausführen  die periodischen Verarbeitungsmöglichkeiten und die zugrundeliegende Konfiguration besprechen  Berichte zur Analyse von Kosteninformationen zu Kundenaufträgen benutzen © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 3 .

1.4 Inhaltsverzeichnis Vorspann Kapitel1 Kapitel 2 Kapitel 3 Kapitel 4 Einführung Überblick ProduktkostenControlling Szenarien in der Einzelfertigung Einzelfertigung ohne Kundenauftrags-Controlling Übungen Lösungen Anhang © SAP AG 1999 Kapitel 5 Kapitel 6 Kapitel 7 Kapitel 8 Einzelfertigung mit Kundenauftrags-Controlling Periodenabschluß Kundenauftrags-Controlling ohne Fertigung Informationssystem (C) SAP AG AC515 4 .

1.5 Übersichtsdiagramm Einführung Überblick Produktkosten-Controlling Szenarien in der Einzelfertigung Einzelfertigung ohne Kundenauftrags-Controlling Einzelfertigung mit Kundenauftrags-Controlling Periodenabschluß Kundenauftrags-Controlling ohne Fertigung Informationssystem © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 5 .

6 Gesamtunternehmensszenario  Sie sind in der Kostenrechnungsabteilung der IDES-Gruppe beschäftigt. um das Customizing des Kundenauftrags-Controllings zu überprüfen. © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 6 . Sie werden nicht nur die Konfigurationsauswahl prüfen. sondern auch die Berater bei Änderungen und Fertigstellung des Systemaufbaus unterstützen. werden Sie einer der Hauptbenutzer des KundenauftragsControllings sein.  Zunächst sind Sie dem Projektteam zeitweise zugeordnet.  Sobald das System produktiv ist. Mit der Unterstützung externer Berater hat IDES das SAP-R/3-System inklusive des Kundenauftrags-Controlling eingeführt.1.

2 Überblick Produktkosten-Controlling Inhalt:  Integration des Produktkosten-Controlling  Vorteile des Produktkosten-Controlling  Kostenträgerrechnung    auftragsbezogen periodisch kundenauftragsbezogen © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 1 .

2.2 Überblick Produktkosten-Controlling: Ziele Am Ende dieses Kapitels können Sie:  die Beziehungen zwischen Produktkosten- Controlling und anderen Komponenten innerhalb des CO erklären  die Benutzung des Produktkosten-Controlling erläutern  zwischen folgenden Formen des Produkt- Controlling unterscheiden:  Auftragsbezogenes Produkt-Controlling  Periodisches Produkt-Controlling  Kundenauftragsbezogenes Produkt-Controlling © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 2 .

2.3 Kursüberblick Einführung Überblick Produktkosten-Controlling Szenarien in der Einzelfertigung Einzelfertigung ohne Kundenauftrags-Controlling Einzelfertigung mit Kundenauftrags-Controlling Periodenabschluß Kundenauftrags-Controlling ohne Fertigung Informationssystem © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 3 .

welche Fertigungsarten verwendet werden und was die Hauptanforderungen in der Kostenträgerrechnung sind. © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 4 . welche Geschäftsprozesse in unseren Werken sich auf die Kostenträgerrechnung beziehen.-Controlling: Geschäftsszenario  Sie sind in der Kostenrechnungsabteilung der IDES-Gruppe beschäftigt.  Wir sind in der Lage zu analysieren.  Deswegen müssen wir wissen. Mit der Unterstützung externer Berater hat IDES das SAP-R/3-System inklusive des Kundenauftrags-Controlling eingeführt. welche ControllingMethoden von der Kostenträgerrechnung im R/3System unterstützt werden.2.4 Überblick Prod.-Kst.  Wir müssen feststellen.

2.5 Roadmap: Überblick Produktkosten-Controlling  Integration des ProduktkostenControlling  Vorteile des Produktkosten-Controlling  Kostenträgerrechnung    auftragsbezogen periodisch kundenauftragsbezogen © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 5 .

2.6 Architektur Rechnungswesen EC UnternehmensControlling Profit Center EIS Konsolidierung Unternehmensplanung TR FI CO TREASURY Cash Treasury Fonds FINANZWESEN Hauptbuch Debitoren/ Kreditoren Anlage Konsolidierung FI IM CONTROLLING GMK Produktkosten Ergebnis Investitionsmanagement © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 6 .

AC515 7    (C) SAP AG . Während die Produktionsbereiche oft große Fortschritte beim Kostencontrolling und der Optimierung von Prozessen aufweisen. sondern liefert Ihnen darüber hinaus eine Informationsbasis für strategische Entscheidungen. Zur funktionalen Sicht auf Ihre Organisation kommt eine funktionsübergreifende. Insbesondere ermöglicht die Leistungsrechnung die Zuordnung vieler Kosten. gibt es bei den Gemeinkosten nach wie vor wenig Transparenz. CO-ABC ermöglicht Ihnen nicht nur die Verbesserung Ihrer Geschäftsprozeß-Performance. die sowohl Mengen als auch Beträge berücksichtigen. Sie können die Kosten aus organisatorisch untergeordneten Bereichen den konkreten Verursachern zuordnen. die im Unternehmen nicht direkt den Produkten oder den Dienstleistungen zugeschlagen werden können. Sie können Budgets zuordnen und vom R/3-System überwachen lassen. Wie hoch sind die Kosten unserer betrieblichen Maßnahmen? Bleiben sie im Rahmen der betreffenden Budgets? Die Gemeinkostenaufträge (CO-OM-OPA) sammeln und kontrollieren Kosten entsprechend der im Unternehmen durchgeführten Maßnahmen. Wie können wir die internen Prozesse optimieren? Die Optimierung der Geschäftsprozesse ist nicht nur das Ziel einzelner Sparten.7 CO-Komponenten CO PA CO OM Ergebnisrechnung Wie profitabel sind die einzelnen Marktsegmente? CO PC ECPCA Gemeinkosten-Controlling ProduktkostenControlling Profit-Center-Rechnung Wie können wir unsere Gemeinkosten verringern?  Arbeiten die Verantwortungsbereiche wirtschaftlich?  Wie hoch sind die Kosten der Organisationsaktivitäten? Werden die Budgets eingehalten?  Wie können wir die internen Prozesse optimieren? CO CEL Wie hoch sind die Fertigungskosten eines Produkts? Kostenartenrechnung Welche Kosten entstehen innerhalb der Organisation? Wie profitabel sind die einzelnen Unternehmensbereiche? © SAP AG 1999  Wie bekommen wir die Gemeinkosten in den Griff? In vielen Unternehmen haben die Gemeinkosten kräftig zugenommen. In den vergangenen Jahren wurde die Überwachung der Funktionen und Produkte um die Steuerung der organisationsübergreifenden Geschäftsprozesse erweitert. wo innerhalb eines Unternehmens Gemeinkosten entstehen. die normalerweise nicht Produkten zugerechnet würden. Übersichten und die Verrechnung von Gemeinkosten werden durch die drei folgenden Komponenten des Gemeinkosten-Controlling (COOM) unterstützt. Hierzu gehören auch Kosten. sondern das Ziel der gesamten Organisation.2. wobei Ihnen eine breite Palette von Verrechnungsmethoden zur Verfügung steht. prozeßorientierte Sicht hinzu. Arbeiten Ihre Verantwortungsbereiche tatsächlich effizient? Die Kostenstellenrechnung (CO-OMCCA) untersucht.

welche Kosten und Erlöse angefallen sind. und wird für die Abstimmung zwischen KostenControlling und Finanzbuchhaltung (FI) eingesetzt. (C) SAP AG AC515 8 . Welche Kosten entstehen innerhalb der Organisation? Die Kostenartenrechnung (CO-OM-CEL) zeigt.

Die Integration des Produktkosten-Controllings erfolgt durch die Logistikprozesse: die Bestimmung von Preisen für Materialbewertungen die Bereitstellung von Kostenschichtungen für Bewertungen bei der Ergebnisrechnung die Zuordnung von Kosten zu Kostenträgern (z.2. Verkauf und Faktura). fakturieren  Das Diagramm zeigt den Mengen. Fertigung. Bestandsbewegungen. Auslöser des Mengenflusses sind Prozesse in der Logistik (Beschaffung.und Wertefluß zwischen den Komponenten des R/3-Systems aus der Sicht des Rechnungswesens. Fertigungsaufträgen) durch Kostenstellen und Geschäftsprozesse WIP (Ware in Arbeit) die Abrechnung von Produktionsabweichungen an die Ergebnisrechnung   (C) SAP AG AC515 9 .B.8 CO-Architektur: Mengen und Werte CO PA Ergebnisrechnung Ergebnisrechnung GemeinkostenControlling Prozeß CO PC Ergebnisobjekt ECPCA CO OM ProduktkostenControlling Materialbewertung Profit-Center-Rechnung Kostenstelle GKAuftrag Fertigungsauftrag Material Eigen GK Prozeß Kostenartenrechnung Kostenartenrechnung Anlage FinanzFinanzbuchhaltung buchhaltung Beschaffen WIP Bestand Erlöse FI HR Personalwirtschaft © SAP AG 1999 Fertigen Waren bewegen Verkaufen.

9 Vorteile des Produktkosten-Controlling  Integration des ProduktkostenControlling  Vorteile des Produktkosten-Controlling  Kostenträgerrechnung    auftragsbezogen periodisch kundenauftragsbezogen © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 10 .2.

Profit-Center-Sicht) .drei parallele Währungen .Abweichungsanalysen .Istkosten (in Vorbereitung) Bewertung von Fertig.Standardkosten .in einer Einzelfertigungsumgebung .Berichte für einzelne Werke.(Primär-)Kostenschichtung.Anlage alternativer Kalkulationen für Bilanzzwecke bei Abschlußarbeiten Bewertung von Ware in Arbeit zum Periodenabschluß Rückstellungen für drohende Verluste .Relevante Standards zur Leistungsmessung setzen .10 Produktkosten-Controlling: Vorteile Management-Anforderungen  Unterstützung von Konzepten zur Kostenreduzierung  Strategische Entscheidungsunterstützung   Rechtliche Anforderungen  Bewertung von:  § Rohmaterialien Halbfabrikaten welche Produkte wo oder wie fertigen  Ware in Arbeit §   Fertigerzeugnisse §  Operative Entscheidungsunterstützung    Rückstellungen für drohende Verluste Preisfindung Fertigungseffizienz § § § © SAP AG 1999  Bewertung der Fertigungseffizienz .Kosten von Ausschuß.und Halbfertigprodukten . volle Integration der Prozeßkostenrechnung Bestandsbewertung .Standardpreise aus Kalkulationen .2. Kostenschichtung nach Organisationseinheit . Produkte oder Aufträge Strategische Entscheidungen .entsprechende Aktualisierung von Bilanz und GuV      (C) SAP AG AC515 11 . Konzernsicht. Produktgruppen.alternative Bewertungsmöglichkeiten (rechtliche Sicht.

Dies geschieht ohne Bezug auf einen Fertigungsauftrag (die Kalkulation erfolgt unabhängig von etwaigen Aufträgen). (C) SAP AG AC515 12 . Falls im Modul Produktionsplanung (PP) des R/3-Systems ein Mengengerüst verfügbar ist. Ist kein Mengengerüst vorhanden. können Sie die Kalkulationspositionen manuell in eine Einzelkalkulation eingeben.2. Sie können auch das Mengengerüst mittels der Batch-Input-Methode von einem Fremdsystem in das R/3-System übertragen. können Sie die Kalkulation automatisch mit den PP-Daten durchführen.11 Produktkosten-Controlling: Komponenten (I) Produktkosten-Planung Mengengerüst: PP-Stammdaten Stückliste Arbeitsplan Wertgerüst Materialpreise Leistungstarife Tarife für Prozesse Gemeinkosten Kalkulation: Standardkosten © SAP AG 1999  In der Produktkostenplanung erfolgt die Kalkulation von Preisen für Produkte oder Dienstleistungen.

Die Kostenträgerrechnung wird verwendet. Mögliche Kostenträger sind Kundenaufträge.. einem Fertigungsauftrag. GMK Prozeß Summe Wertgerüst Materialpreise Leistungstarife Tarife für Prozesse Gemeinkosten $ $ $ $ .B. Istkosten Material Eigenl. hängt von den Anforderungen des Controllings ab. Fertigungsaufträge. Welche Art von Kostenträgern ausgewählt wird.12 Produktkosten-Controlling: Komponenten (II) Produktkosten-Planung Mengengerüst: PP-Stammdaten Stückliste Arbeitsplan Kostenträgerrechnung Vorkalkulkation. Prozeßaufträge oder Produktionskostensammler. um Ware in Arbeit.2. z. (C) SAP AG AC515 13 .. mitlaufende Kalkulation Auftrag Plankosten. Ausschuß und Abweichungen am Ende einer Rechnungsperiode oder nach Auftragserfüllung zu berechnen. Nachkalkulation Periodenabschluß Ware in Arbeit Ausschuß Abweichungen Abrechnung Kalkulation: Standardkosten © SAP AG 1999  Bei der Kostenträgerrechnung werden die bei der Produktion einer Ware oder Dienstleistung anfallenden Kosten einem Kostenträger zugerechnet.

um die tatsächlichen Herstellungskosten am Periodenende zu berechnen. Release 4.5 kann das Mengengerüst dynamisch aus den Materialbewegungen in R/3 abgeleitet werden. Einstufige Abrechnungsfunktionen zur Berechnung der Material-Istkosten zum Periodenabschluß sind bereits in Release 4.5 bietet mehrstufige Abrechnungsfunktionen. GMK Prozeß Summe Istkalkulation/ Material-Ledger Mengengerüst: Materialbewegungen Wertgerüst Materialpreise Leistungstarife Tarife für Prozesse Gemeinkosten $ $ $ $ .. Das Ergebnis kann in Form eines gewogenen Durchschnittspreises für die abgeschlossene Periode an den Materialstamm weitergegeben werden.0A verfügbar..13 Produktkosten-Controlling: Komponenten (III) Produktkosten-Planung Mengengerüst: PP-Stammdaten Stückliste Arbeitsplan Kostenträgerrechnung Vorkalkulkation. Die Werte dieser Materialbewegungen werden im Material-Ledger hinterlegt. (C) SAP AG AC515 14 . Material Istkosten Eigenl. mitlaufende Kalkulation Auftrag Plankosten. Ab Release 4.2. Prozeß Wertgerüst Materialbewegungen Material-Ledger Nachkalkulation Periodenabschluß Ware in Arbeit Ausschuß Abweichungen Abrechnung Kalkulation: Standardkosten © SAP AG 1999 Materialabrechnung: Istkosten  Die Istkalkulation wird verwendet.

2.14 Kostenträgerrechnung  Integration des ProduktkostenControlling  Vorteile des Produktkosten-Controlling  Kostenträgerrechnung    auftragsbezogen periodisch kundenauftragsbezogen © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 15 .

15 Welche Vorteile bringt mir die Kostenträgerrechnung?  Welche Istkosten sind in unserem Bereich in der aktuellen Periode angefallen?  Welche Kosten wurden aufgrund der gefertigten Menge erwartet?  Haben bestimmte Produktgruppen wesentlich bessere Ergebnisse als andere?  Was sind die Ursachen dieser Abweichungen?  Wie hoch sind die Ausschußkosten der neuen Fertigungslinie?  Haben kontinuierliche Verbesserungen Auswirkungen auf die Kosten gehabt? © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 16 .2.

500 1.16 Wie funktioniert die Vorkalkulation? Kostenträger Kalkulationsposition Glas Stecker Kabel Material Eigenleist.000 2.500 2.000 0.B.000 © SAP AG 1999  Die Erzeugniskalkulation bestimmt anhand von Daten aus der Logistik den Materialverbrauch (Stückliste) und die erfolgten Leistungen (Arbeitsplan). Diese Daten bilden das Mengengerüst.500 1. Die Erzeugniskalkulation bewertet dieses Mengengerüst im Hinblick auf:  Materialkosten  Fertigungskosten  Gemeinkostenzuschlag auf die direkten Kosten dieser Materialien und Leistungen  Gemeinkostenanteil auf Vertrieb und Verwaltung  Prozeßkosten Die Ergebnisse werden in unterschiedlichen Darstellungen (z.000 9. Einzelnachweis) gesichert und auch von anderen Anwendungen verwendet.2.   (C) SAP AG AC515 17 . GMK Prozeß Summe Plan Ist 1.500 4.

500 1.400 WARENAUSGANG RÜCKMELDUNG Material Eigen GMK FREMDBESCHAFFUNG FREMDLEISTUNG Prozeß Gesamt © SAP AG 1999  Folgende Vorgänge verursachen Istkosten zum Kostenträger:  Warenbewegungen in der Materialwirtschaft  Rechnungseingänge in der Finanzbuchhaltung  Rückmeldungen in der Produktionsplanung  Umbuchung und Verrechnung von Gemeinkosten in der Kostenrechnung Materialentnahme. Mit dem Steuerschlüssel des jeweiligen Vorgangs können Sie bestimmen. wobei sie den Warenausgang dieser Materialien bei der Rückmeldung buchen.    (C) SAP AG AC515 18 .200 0.800 2.000 2. daß der Wareneingang bei der Rückmeldung des Vorgangs verbucht wird (in der Regel der letzte Vorgang). Bestätigungen und Wareneingang können in getrennten Vorgängen eingegeben werden. die einem Vorgang zugeordnet werden.500 2.500 1.600 2. Sie können die Rückmeldung für einzelne Aufträge oder einzelne Vorgänge durchführen.000 7. Sie können Materialien bestimmen.500 4.17 Wie funktioniert die mitlaufende Kalkulation? Inanspruchnahme Ressourcen Kostenträger Kalkulationsposition Glas Stecker Kabel Plan Ist 1.600 4.2. Im Hinblick auf die spätere Berechnung von Ware in Arbeit und von Abweichungen empfiehlt sich eine Rückmeldung auf der Ebene von Vorgängen.000 9.000 0.800 1.

500 1.800 2.600 1.000 0.600 4.000 2.500 2.200 0.0 zwei neue Schritte.000 9.und Prozeßmengen.2.800 1.18 Wie funktioniert der Periodenabschluß? Periodische Kosten Kostenträger Kalkulationsposition Glas Stecker Kabel Plan Ist 1.500 10. Leistungs.500 1.600 2. können mit den Isttarifen nachbewertet werden. sofern diese im Gemeinkostencontrolling ermittelt wurden.000 PROZESSKOSTEN UMBEWERTUNG Material Eigen % % GEMEINKOSTEN Zuschläge Prozeß Gesamt © SAP AG 1999    Der Periodenabschluß in der Kostenträgerrechnung enthält seit Release 4. die direkt auf die jeweiligen Kostenträger verrechnet wurden.500 1. Prozeßkosten können über das Prozeßschema verrechnet werden.500 4. (C) SAP AG AC515 19 .

Die benötigten Buchhaltungsbelege werden in der Finanzbuchhaltung und im Material-Ledger gebucht.2.19 Durchführung des Periodenabschlusses Periodische Kosten Template-Verrechnung Umbewertung GMK Kostenanalyse Ware in Arbeit Ausschuß.   (C) SAP AG AC515 20 . z. Der Ausschuß wird auf Basis der Soll-Kosten ermittelt. Die Daten werden an andere Komponenten übermittelt. Die Abweichungsermittlung ermittelt die Sollkosten zum Auftrag und auf dieser Basis den Soll/IstVergleich. Ware in Arbeit kann entweder auf Basis der Istkosten (bei Gesamtabrechnung) oder auf Basis der Sollkosten (bei periodischer Abrechnung) errechnet werden. Sollkosten FI/CO-Buchung © SAP AG 1999 Abrechnung   Die Template-Verrechnung schließt Prozeßkosten und Leistungen ein. an die Ergebnisrechnung und die ProfitCenter-Rechnung. Die Abrechnung ist der letzte Schritt beim Periodenabschluß in der Kostenträgerrechnung. Abweichungen.B.

20 Auftragsbezogenes Produkt-Controlling Einsatzgebiete Los Los  Sehr flexible Fertigungsumgebungen  Hohe Rüstkosten  Volle Kostenverfolgbarkeit benötigt  Controlling pro individuelles Produktionslos benötigt Arbeitsplatz 3  Beispiel: Werkstattfertigung Arbeitsplatz 2 Arbeitsplatz 1 Los © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 21 .2.

die über Warenausgänge.100 $ © SAP AG 1999  In diesem Fall werden die Kosten. 800 $ Zuschläge 200 $ Entlastung: 2.100 $ Belastung: Material 1. Solange der Prozeßauftrag nicht voll geliefert oder als technisch abgeschlossen gekennzeichnet ist.200 $ Eigenleist. wird der Restauftragsbestand als WIP behandelt.200 $ Eigenleist.2.21 Beispiel: Kumulatives Controlling pro Prozeßauftrag PP Fertigungsauftrag Fertigungsauftrag Fertigungsauftrag Material Warenausgänge Warenausgänge Warenausgänge Rückmeldungen Rückmeldungen Rückmeldungen Wareneingang Wareneingang Wareneingang COPC Belastung: Material 1.100 $ Belastung: Material 1. das eine 1:1Beziehung zum Prozeßauftrag hat.   (C) SAP AG AC515 22 .200 $ Eigenleist. In diesem Beispiel haben Prozeßaufträge die Abrechnungsart GES. in einem Controlling-Objekt gespeichert. 800 $ Zuschläge 200 $ Entlastung: 2. Rückmeldungen und Wareneingänge auf den Prozeßauftrag gebucht wurden. 800 $ Zuschläge 200 $ Entlastung: 2. Anderenfalls wird der Auftragsbestand in der Abweichungsermittlung ausgewiesen.

interpretiert das System die Differenz zwischen Be. solange der Auftrag nicht den Status DLV (geliefert) hat.2. sondern als Abweichung. Produkt-Controlling Istkosten Istkosten Istkosten Lieferwert Lieferwert = WIP zu Ist = WIP zu Ist = Abweichungen RE I F T RE F © SAP AG 1999 TG LI Teilweise freigegeben Teilweise geliefert oder freigegeben Geliefert oder technisch abgeschlossen T LF G G B TA Auftragsstatus  Im auftragsbezogenen Produkt-Controlling wird Ware in Arbeit zu Istkosten bewertet.  (C) SAP AG AC515 23 . Im auftragsbezogenen Produkt-Controlling werden die Abweichungen erst dann ermittelt. Die Ware in Arbeit wird aus der Differenz zwischen Entlastung und Belastung eines Auftrags berechnet.und Entlastung nicht mehr als Ware in Arbeit.22 Statusrelevanz im auftragsbez. Wenn der Auftrag also diesen Status hat. Im auftragsbezogenen Produkt-Controlling existieren zu einem Auftrag Ware in Arbeit und Abweichungen niemals gleichzeitig. wenn der Auftrag den Status DLV (geliefert) hat.

2.23 Periodisches Produkt-Controlling Einsatzgebiete Linie  Große Herstellmengen am-line1 am-100 am-200  Stabile und ununterbrochene Fertigung  Kein losbezogenes Controlling erforderlich  Kosten auf Produktkostensammler gesammelt  Beispiel: Serienfertigung am-110 am-120 am-210 am-220 © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 24 .

Produktkostensammler PPPI Prozeßauftrag Warenausgänge Rückmeldungen Wareneingang Prozeßauftrag Warenausgänge Rückmeldungen Wareneingang Prozeßauftrag Warenausgänge Rückmeldungen Wareneingang Material COPC Prod.   (C) SAP AG AC515 25 . Produktkostensammler haben immer die Abrechnungsart PER.-Kostensammler Belastung: Material Eigenleistung Zuschläge Entlastung: 1. die auf das Logistikobjekt der jeweiligen Fertigungsversion gebucht werden.100 © SAP AG 1999  In diesem Fall werden die Kosten.200 800 200 2. Rückmeldungen und Wareneingänge auf den Prozeßauftrag gebucht wurden. auf einem Produktkostensammler gespeichert.24 Beispiel: Per. die über Warenausgänge.2. Beim Periodenabschluß können sowohl zu Sollkosten bewertete Ware in Arbeit als auch Abweichungen auf dem Produktkostensammler berechnet werden. Controlling . Ein Produktkostensammler kann für jede Fertigungsversion eines Produkts existieren und sammelt alle Kosten.

Rückgemeldete Mengen.  (C) SAP AG AC515 26 . Bei Serienaufträgen müssen Sie Zählpunktmeldungen für den Vorgang erfassen. Bei der Abweichungsermittlung werden die rückgemeldeten Istwerte den Sollwerten gegenübergestellt. bei denen es sich nicht um Ausschuß handelt. zu Sollkosten bewertet. bei Fertigungsaufträgen sind Rückmeldungen zu erfassen. weniger der WIP zu Sollwerten. Die Abweichungen werden als die Differenz zwischen den Istkosten weniger der Lieferwerte.25 Periodizität im periodischen Produkt-Controlling Istkosten Istkosten Istkosten Lieferwert Lieferwert Lieferwert WIP zu Soll WIP zu Soll WIP zu Soll = Abweichungen = Abweichungen = Abweichungen Periode © SAP AG 1999  Im periodischen Produkt-Controlling wird Ware in Arbeit zu Sollkosten bewertet. die im Customizing für das periodische Produkt-Controlling definiert ist. werden bei der WIP-Ermittlung in Übereinstimmung mit der Bewertungsvariante für Ware in Arbeit und Ausschuß. Im periodischen Produkt-Controlling werden Abweichungen nach Perioden ermittelt.2.

Prozeßauftrag Muß periodisch durchgeführt werden Fertigungsauftrag.WIP Sollte periodisch durchgeführt werden Fertigungsauftrag. Prozeßauftrag Produktkostensammler. Kostenträgerhierarchie Kostenträger Auftragsbezogenes Produkt-Controlling © SAP AG 1999 Periodisches ProduktControlling (C) SAP AG AC515 27 .2. periodisches Controlling Funktionen Abrechnungsart Ware in Arbeit Abweichungen Abrechnung Losbezogenes Periodisches Produkt-Controlling Produkt-Controlling GES WIP-Ermittlung auf Istkosten-Basis PER WIP-Ermittlung auf Sollkosten-Basis Abweichungen=Istkosten .26 Auftragsbezogenes vs.Abweichungen=Istkosten Lieferwert Lieferwert .

Plankosten und Istkosten pro Auftragsposition zu berechnen zu und analysieren Planerlöse und Isterlöse pro Auftragsposition zu berechnen und zu analysieren den Wert Ihrer Bestände an Fertigwaren und Halbfertigwaren zu berechnen automatisch Rückstellungen zu bilden Daten zum Rechnungswesen (FI) zu übertragen Daten zur Ergebnisrechnung (CO-PA) zu übertragen Daten zur Profit-Center-Rechnung (EC-PCA) zu übertragen   (C) SAP AG AC515 28 . Sie können die Komponente in folgenden Situationen verwenden: Eigenfertigung nach Kundenauftrag Wareneinkauf im Kundenauftrag mit Weiterverkauf an den Kunden Bereitstellung von Dienstleistungen im Zusammenhang mit einem Kundenauftrag Die Komponente ermöglicht es Ihnen. unabhängig vom Produktionsszenario  Sammlung der Sonderkosten des Vertriebs auf Kundenaufträgen  Verfolgung von Mittelbindung  Ermittlung von Ware in Arbeit und Rückstellungen durch die Ergebnisermittlung  Beispiel: Controlling bei komplexer Einzelfertigung © SAP AG 1999  Das kundenauftragsbezogene Produkt-Controlling empfiehlt sich bei komplexen Szenarien in der Kundeneinzelfertigung.27 Kundenauftrags-Controlling Einsatzgebiete Kundenauftrag M  Kosten und Erlöse werden pro Kundenauftrag gesammelt.2.

Einzelfertigung Kundenauftrag M M Kundenauftrags-Controlling Controlling pro Auftrag bzw. (C) SAP AG AC515 29 . Periode Fertig Halb-1 Halb-2 Einzelfertigung Roh-1-1 Halb-1-2 Roh-2-1 Roh-2-2 Roh-1-1 Roh-1-1 Anonyme Lagerfertigung © SAP AG 1999  Die Grafik zeigt das Verhältnis zwischen Kundenauftrags-Controlling und auftragsbezogenem bzw. Controlling vs. periodischem Controlling.2.28 Kundenauftragsbez.

29 Überblick Prod.  Die Funktionen und Kostenträger des Produktkosten-Controllings unterstützen eine Vielzahl von Fertigungsarten.2. © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 30 .-Kst.-Controlling: Zusammenfassung  Das Produktkosten-Controlling im R/3-System befindet sich an der Schnittstelle zwischen Logistik und Rechnungswesen.

3 Szenarien in der Einzelfertigung Inhalt:  Kundenauftragsverwaltung  Einzelfertigung: Controlling-Szenarien © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 1 .

2 Szenarien in der Einzelfertigung: Lernziele Am Ende dieses Kapitels können Sie:  die Prozeßkette eines Terminauftrags in der Kundenauftragsverwaltung erklären  die Hauptszenarien in der Einzelfertigung beschreiben © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 2 .3.

3 Kursüberblick Einführung Überblick Produktkosten-Controlling Szenarien in der Einzelfertigung Einzelfertigung ohne Kundenauftrags-Controlling Einzelfertigung mit Kundenauftrags-Controlling Periodenabschluß Kundenauftrags-Controlling ohne Fertigung Informationssystem © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 3 .3.

3. daß die Einzelfertigung zwei Hauptszenarien hat.  Sie lernen.  Sie lernen die Hauptentscheidungen aus der Controlling-Perspektive kennen.4 Szenarien in der Einzelfertigung: Szenario  Ihr Ziel ist es zunächst. © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 4 . sich einen Einblick in die Prozeßkette eines Terminauftrags in der Kundenauftragsverwaltung zu verschaffen.

3.5 Roadmap: Szenarien in der Einzelfertigung  Kundenauftragsverwaltung  Einzelfertigung: Controlling-Szenarien © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 5 .

um einen Workflow für den Vertrieb zu erzeugen. Für die Kundenauftragsabwicklung legen Sie einen Vertriebsbeleg an. Der Vertrieb beginnt mit den Vorverkaufsaktivitäten und endet mit der Kundenzahlung für erhaltene Waren und erbrachte Dienstleistungen. Im Vertrieb wird jeder dieser Prozesse durch elektronische Belege abgebildet. Die während des Zahlungsvorgangs empfangenen Beträge buchen Sie in die Finanzbuchhaltung (FI). indem eine Reihe miteinander verknüpfter Belege verwendet wird. welches? Handelt es sich um einen Lieferanten von außerhalb? Wenn ja. Der R/3-Vertrieb ermöglicht Ihnen genau diese Art der Auftragsabwicklung. Während der Fakturierung legen Sie einen Fakturabeleg an. um welchen? Für die Lieferung legen Sie einen Lieferbeleg an.3. erleichtern Ihnen in R/3 das Management des Kundenauftragsverwaltungszyklus für sich und Ihre Kunden.6 Kundenauftragsverwaltung Auftragsabwicklung Auftragsabwicklung Beschaffungsalternative Beschaffungsalternative Vorverkaufsaktivitäten Vorverkaufsaktivitäten Rechnung Zahlung Zahlung Fakturierung Fakturierung Lieferung Lieferung © SAP AG 1999  Eine effiziente Auftragsabwicklung stellt in einer Reihe eng integrierter Prozesse eine Verbindung zwischen allen Aktivitäten und der Kundennachfrage her.        (C) SAP AG AC515 6 . Die Belege. die jeweils mit den elektronischen Vorgänger.und Nachfolgerbelegen verknüpft sind. Während der Beschaffung ermittelt R/3 auf der Basis der von Ihnen eingegebenen Daten den Lieferanten: Ist der Lieferant eines Ihrer Werke? Wenn ja. Beispiel: Auf eine Anfrage hin erstellen und versenden Sie ein Angebot. Der Zyklus der Kundenauftragsverwaltung kann mit Vorverkaufsaktivitäten beginnen. die im Modul Vertrieb definiert werden.

7 Auftragsverwaltung: Vorverkaufsaktivitäten Vorverkaufsaktivitäten können sein:     Versandlisten Im R/3-System gespeicherte Protokolle über Telefonate Anfragen Angebote Vorkalkulation erforderlich ? © SAP AG 1999  Am Anfang des Auftragszyklus kann eine Abfrage von bereits vorhandenen Vertriebsdaten stehen. einer Anfrage des Kunden oder einem bereits abgegebenen Angebot. die eine Dokumentation des gesamten Prozesses verlangen.  wenn große Unternehmen unter Ihren Kunden sind. wichtige vertriebsbezogene Daten einzubeziehen und zu speichern. Solche Abfragen helfen Ihnen. z. die Sie später während der Auftragsabwicklung verwenden können. Diese Vorverkaufsinformationen helfen Ihnen. besonders  wenn Sie nicht gewonnene Aufträge analysieren möchten.3.B.  wenn Sie Vorverkaufsdaten für Verhandlungen über umfangreiche Verträge aufzeichnen möchten. Daten aus Vertriebsabfragen können zu einem späteren Zeitpunkt von großem Nutzen sein. Vertriebsstrategien zu entwickeln oder längerfristige Kundenbeziehungen aufzubauen.    Jede der oben aufgeführten Aktivitäten kann den Vertriebsvorgang starten. (C) SAP AG AC515 7 .

3.8
Auftragsverwaltung: Auftragsabwicklung

 Kunden bestellen bei einem Vertriebsbeauftragten.  Terminaufträge enthalten normalerweise:
   

Informationen zum Kunden und Material Konditionen pro Position Einteilungen und Lieferinformationen Informationen zur Fakturierung

Werden Kosteninformationen zu einzelnen Positionen benötigt ?

© SAP AG 1999

Ein Kundenauftrag ist ein elektronisches Dokument, das Anfragen Ihres Kunden nach Waren und Dienstleistungen verzeichnet. Der Kundenauftrag enthält alle Informationen, die für die Bearbeitung der Kundenanfrage während des gesamten Vorgangs der Kundenauftragsverwaltung nötig sind. Vom Vertrieb werden automatisch passende Daten aus den relevanten Stammsätzen vorgeschlagen, um Fehler und überflüssige Vorgänge so weit wie möglich zu vermeiden. Sie können einen Kundenauftrag mit mehreren Positionen entweder in einem einzigen Bild eingeben oder einen komplexen Auftrag in der erweiterten Auftragssicht erteilen.

(C) SAP AG

AC515

8

3.9
Auftragsverwaltung: Beschaffungsalternative

Beschaffungsalternativen bestimmen:
 

Ob das Produkt verfügbar ist (Verfügbarkeitsprüfung) Wie das Produkt beschafft werden soll:

    

aus dem Lager durch Nachschub (Fertigungsauftrag, Bestellung) durch Einzelfertigung von Fremdlieferanten geliefert von anderem Lager geliefert

© SAP AG 1999

(C) SAP AG

AC515

9

3.10
Auftragsverwaltung: Lieferung

Die Lieferung unterstützt:
   

Anlegen von Lieferdokumenten Anlegen von Transportaufträgen (Kommissionierung) ggf. Verpackung Warenausgang

© SAP AG 1999

 

Die Erzeugung des Lieferbelegs zeigt an, daß die Auslieferung Ihres Kundenauftrags begonnen hat. Bestimmte Daten werden aus dem Kundenauftrag in den Lieferbeleg übernommen, z.B. Materialien und Mengen. Der Lieferbeleg dient dazu, den gesamten Liefervorgang zu verwalten, einschließlich einer rationellen Produktauswahl, Verpackung, Planung und Überwachung des Versandes, Vorbereitung der Transportpapiere und Buchung des Warenausgangs. Bei der Anlage eines Transportauftrags werden Daten aus dem Lieferbeleg zur Verarbeitung im Lager übernommen. Der Transportauftrag ist zur Steuerung der Warenbewegungen in Ihrem Lager erforderlich. Er basiert auf einem einfachen Schema: Von wo nach wohin verlagern Sie Waren innerhalb Ihres Lagers? Jeder Transportauftrag hat einen Herkunftsort und einen Zielort. Wenn Sie einen Warenausgang buchen, sehen Sie, wie das System das Hauptbuch fortschreibt: Das Selbstkostenkonto wird belastet, das Bestandskonto entlastet. Der Bestand - sowohl die Bestandsmenge als auch die Bewertung - nimmt ab, die Selbstkosten nehmen zu.

(C) SAP AG

AC515

10

3.11
Auftragsverwaltung: Fakturierung

Die Fakturierung unterstützt
   

Anlegen von Rechnungen für Lieferungen und Dienstleistungen Anlegen von Gut- und Lastschriften auf Basis von Aufträgen Stornierung von Geschäftsvorfällen Übernahme von Fakturierungsdaten an die Finanzbuchhaltung

Rechnung

© SAP AG 1999

Bei der Anlage eines Fakturabelegs werden Daten aus dem Kundenauftrag und dem Lieferbeleg übernommen. Der Fakturabeleg hat mehrere wichtige Funktionen:  Mit dem Fakturabeleg bereiten Sie Rechnungen vor (Ergebnis der Faktura).  Der Fakturabeleg ist eine Datenquelle für die Finanzbuchhaltung (FI) und hilft Ihnen, Zahlungen Ihrer Kunden zu überwachen und zu verwalten.  Wenn Sie einen Fakturabeleg anlegen, sehen Sie die automatische Fortschreibung des Hauptbuchs: Das Debitorenkonto des Kunden wird belastet, das Ertragskonto entlastet.

(C) SAP AG

AC515

11

3.12
Auftragsverwaltung: Zahlung

 Letzter Schritt im Kundenauftragsverwaltungs-Zyklus  Kundenzahlung beinhaltet:
 

Buchung von Zahlungen gegen Rechnungen ggf. Abstimmung der Differenzen

© SAP AG 1999

Bei Buchung einer Kundenzahlung wird das Hauptbuch automatisch fortgeschrieben: Das Bankverrechnungskonto wird belastet, das Debitorenkonto des Kunden entlastet.

(C) SAP AG

AC515

12

3.13
Zusammenfassung

V E R T R I E B S I N F O R M A T I O N S S Y S T E M
© SAP AG 1999

Vorverkauf Vertrag Auftragsabwicklung Beschaffungsalt. Lieferung / Transport Fakturierung

Kontakt Kontakt Anfrage Angebot Auftrag LieferLieferplan plan

Lieferung Komm. Warenausg. Transport Rechnung Rechnung

Kundenzahlung / Finanzbuchh. DebitorenDebitorenkonto konto

Materialbest.konto konto

M A T E R I A L W I R T S C H A F T

(C) SAP AG

AC515

13

3.14
Szenarien in der Einzelfertigung

 Kundenauftragsverwaltung  Einzelfertigung: ControllingSzenarien

© SAP AG 1999

(C) SAP AG

AC515

14

3.15
Kundenauftrags-Controlling

Kundenauftrag M

 Kostensammlung pro Kundenauftragsposition unabhängig von der Fertigungsart  Einer Kundenauftragsposition können Kosten und Erlöse zugeordnet werden  Mittelbindung auf Kundenauftragspositionen kann ausgewiesen werden  Ware in Transport und Rückstellungen können ermittelt werden

Kostenträger ist die Kundenauftragsposition
© SAP AG 1999

(C) SAP AG

AC515

15

3.16
Einzelfertigung

 Ein Produkt und dessen Baugruppen werden individuell für einen spezifischen Kunden hergestellt.  Bestände werden in individuellen Kundensegmenten verwaltet: Kundenauftragsbestand.  Hergestelle Mengen für einen bestimmten Kundenauftrag können zur Deckung des Bedarfs eines anderen Kundenauftrags nicht verwendet werden.  Komponenten können für einen spezifischen Kundenauftrag beschafft werden.
© SAP AG 1999

Der Bedarf für ein kundeneinzelgefertigtes Produkt wird unter der Nummer der Vertriebsbelegposition geplant. Im Planungslauf wird für diesen Bedarf ein separates Segment angelegt. Im Planungssegment werden Bedarfe und Lagerbestände für die Vertriebsbelegposition getrennt verwaltet. So können verschiedene kundenspezifische Varianten eines Produkts mit nur einer Materialnummer verwaltet werden. Ausgehend vom Kundenauftrag kann die Materialeinzelplanung für jede Ebene der Stücklistenstruktur durchgeführt werden. Sie können daher Baugruppen und Komponenten speziell für einen bestimmten Auftrag beschaffen und den Lagerbestand für einen Auftrag separat verwalten. Dies ist vor allem dann von Bedeutung, wenn die Möglichkeit besteht, Komponenten für ein bestimmtes Produkt zu modifizieren.

(C) SAP AG

AC515

16

3.17
Relevante Entscheidungen

 Einzelfertigung mit oder ohne Kundenauftrags-Controlling?  Wollen Sie Ihren Kundenauftragsbestand bewertet oder unbewertet führen?

© SAP AG 1999

(C) SAP AG

AC515

17

3.18
Ohne versus mit Kundenauftrags-Controlling

Szenario
Kundenauftragskalkulation
Mat Eigen GK Prozeß CO PA

 Beide Szenarien sind der anonymen Lagerfertigung ähnlich:

Produktionsabweichungen an die Ergebnisrechnung Bewertung der verkauften Menge mit Kostenschichtung Kundenauftragskalkulation (erforderlich für die Variantenherstellung)

 Mit KundenauftragsControlling stellt weitere Funktionen zur Verfügung
© SAP AG 1999

Die mit Release 4.0 eingeführten neuen R/3-Funktionen für bewerteten Kundenauftragsbestand bewirken, daß das System Kundeneinzelfertigung ähnlich wie anonyme Lagerfertigung behandelt. Dadurch können Sie  Produktionsabweichungen verwandter Fertigungsaufträge ermitteln;  diese Abweichungen an die Ergebnisrechnung abrechnen;  eine Kostenschichtung für Selbstkosten erzeugen. Darüber hinaus stellt die Kundenauftragskalkulation eine Basis dar für  Vertriebs- und Preisfindungsentscheidungen;  Plankosten  Verfahren der Ergebnisanalyse (Prozentsatz der Fertigstellung). Die Kundenauftragskalkulation unterstützt verschiedene Kostenelementesichten und liefert eine kalkulierte Stücklistenstruktur, eine Kostenart und einen Kalkulationseinzelnachweis.

(C) SAP AG

AC515

18

3.19
Ohne Kundenauftrags-Controlling

Einsatzgebiete  Produktions-Controlling, in dem die Produktgruppen im Vordergrund stehen  Große Herstellmengen  Kundenauftrags-Controlling analog zur Lagerfertigung Beispiele:
 

Montagefertigung Kundenauftragsfertigung mit Verpackungsvarianten

© SAP AG 1999

Verwenden Sie diese Option, wenn sich Ihr Produktionscontrolling ausschließlich auf Produkte und nicht auf den Kundenauftrag selbst bezieht. Dieses Verfahren eignet sich hervorragend für eine Umgebung mit anonymer Lagerfertigung. Es müssen keine zusätzlichen Periodenabschlußarbeiten durchgeführt werden. Das Vertriebscontrolling wird hier in der Ergebnisrechnung durchgeführt.

(C) SAP AG

AC515

19

3.20
Mit Kundenauftrags-Controlling
Vollständiger Überblick
Kundenauftragskalkulation
Mat Eigen GK Prozeß CO PA

 Einsatzgebiete  Vollständiger Kostenüberblick
   

Geschätzte Kosten Sonderkosten des Vertriebs Mittelbindung Kostensituation verwandter Fertigungsaufträge

 Ergebnisermittlung

Automatische Bildung von Rückstellungen Ermittlung von Ware in Transport

 Beispiele:
 © SAP AG 1999 

Hoher Bestellwert Komplexe KDE-Strukturen

Ein Kundenauftrags-Controlling sollte durchgeführt werden, wenn in Ihrem Unternehmen folgende Fragen von Bedeutung sind:  Wie hoch ist meine Gewinnspanne bei einem bestimmten Kundenauftrag?  Wie kann ich Sonderkosten des Vertriebs abbilden?  Wie groß ist meine Mittelbindung? Wie steht ein bestimmter Kundenauftrag aus kalkulatorischer Sicht da?  In welchen Bereichen haben späte Änderungswünsche meines Kunden die Produktionskosten stark beeinflußt?

Außerdem können Sie mit Hilfe der Ergebnisermittlung  automatisch Rückstellungen für zu erwartende Verluste anlegen;  manuell Rückstellungen für vorhergesehene Risiken hinzufügen;  Ware in Transport ermitteln, wenn der Versand von Waren erfolgt ist, aber noch nicht die Rechnungsstellung.

(C) SAP AG

AC515

20

3.21
Bewerteter Kundenauftragsbestand

  

Kombinierter Mengen- und Wertefluß Vereinfachte Bestandsermittlung Kompletter Ausweis von Montagekosten bei mehrstufiger Einzelfertigung auf jeder Fertigungsstufe Abweichungen können für diese Fertigungsaufträge ermittelt werden Fertigungs-Controlling analog zur anonymen Lagerfertigung Ermöglicht weitere ControllingSzenarien und den ersten Schritt in der logischen Entkoppelung von CO-PC und PP.

© SAP AG 1999

 

Materialbewegungen erfolgen über den jeweiligen Kundenauftragsbestand. In Release 3.0/3.1 ist dieser Bestand unbewertet. In Release 4.0 können Sie wählen, ob Sie diesen Bestand als unbewerteten oder als bewerteten Kundenauftragsbestand verwalten möchten.

(C) SAP AG

AC515

21

Der Bestandswert kann daher sofort im FI abgerufen werden.u. GMK Prozeß Fertigungsauftrag Fertigungsauftrag Material: Produkt-X Kd.  Das System berechnet den Standardpreis auf der Basis Ihrer Materialbewertung für bewerteten Kundenauftragsbestand gemäß Customer-Exit COPCP002.  Das System bestimmt den Standardpreis anhand der Kalkulation für den Fertigungsauftrag oder der Plankosten für das PSP-Element.-Auftrag: 4815/10 Belastungen: Material Eigenleist. Der erste Wareneingang bewirkt eine Bewertung nach einer der nachfolgenden Strategien der angegebenen Strategiefolge.500.4783 20 2 900. Entlastungen: Bestands-Änd.   (C) SAP AG AC515 22 .  Das System ermittelt den Standardpreis anhand einer vorgemerkten Kundenauftragskalkulation.und Entlastungen der betroffenen Kostenträger.4815 10 1 600. Mengen. Diese Kundenauftragskalkulation kann auf einer Einzelkalkulation oder einer Produktkalkulation basieren.4711 10 1 450. Liegen für dieselbe Kundenauftragsposition mehrere Fertigungsaufträge vor. weshalb sich die Durchführung einer Kalkulation im Controlling erübrigt. Materialkosten können in einer Kalkulation für den Kundenauftrag oder Fertigungsauftrag ermittelt werden. verwendet das System den Standardpreis des Fertigungsauftrages. Wertefluß für KD-Auftragsbestand SD-Auftrag SD-Auftrag 4815 4815 10 10 Produkt-X Produkt-X 1 1 ST ST Kundenauftragskalkulation Material 100 200 $ 150 $ 150 $ 600 Material: Produkt-X Kundenauftragsbestand Pos.3. Die bewerteten Warenbewegungen führen zu Be. Ein Preis (Standardpreis für den Kundenauftragsbestand). Der Wareneingang wird anhand einer vordefinierten Strategiefolge bewertet. Menge Wert 763 30 3 1. bewirken Warenbewegungen in diesen Konten Buchungen in der Finanzbuchhaltung.22 Komb. der über eine der nachfolgenden Strategien ausgewählt wurde.Eigenleist. der zuerst abliefert. 100 110 180 Materialwirtschaft Summe Lieferung © SAP AG 1999  Da die Bestandskonten für Kundenaufträge und Projekte sowohl Preise als auch Mengen führen. wird in die Strategie kopiert und dient von diesem Punkt an als Bewertungsbasis.

3.   Kosten werden erst bei der Auftragsabrechnung oder bei Rechnungseingang für gekaufte Waren auf der Kundenauftragsposition gebucht  Keine Abweichungsermittlung auf zugeordneten Fertigungsaufträgen Kostenträgerrechnung pro Kundenauftrag erforderlich © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 23 .23 Unbewerteter Kundenauftragsbestand  Mengenfluß ist vom Wertefluß getrennt  Der Mengenfluß (Wareneingänge. Warenausgänge) erfolgt über den Kundeneinzelbestand Der Wertefluß erfolgt über die Kundenauftragsposition und alle zugeordneten Aufträge.

110 180 Abrechnung 290 Materialwirtschaft Material: Produkt-X Kundenauftragsbestand Pos. Kd. Menge 4763 30 3 4783 20 2 4711 10 1 4815 10 1 Entlastungen: Abrechnung 290 Wareneingang © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 24 .-Auftrag: 4815/10 Belastungen: Material Eigenleist.3. SD-Auftrag SD-Auftrag 4815 4815 10 10 Produkt-X Produkt-X 1 1 ST ST Kostenträger Kundenauftrag 4815 / 10 Belastungen Fertigungsauftrag Material: Produkt-X Kd.24 Getrennter Mengen-/Wertefluß f.-Auftragsbest.

 Einheitlicher Ansatz der Kostenträgerrechnung für die Fertigung Werke Produktgruppen Materialien Aufträge    Werkstattfertigung Prozeßindustrie Stabile und ununterbrochene Fertigung Einzelfertigung   "Top-Down"-Reporting-Ansatz    Kennzahlen Aggregierte Daten Aggregationsebenen  Schlanke Szenarien © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 25 .3.25 Zentrale Aussage bewerteter KD-Auftragsbest.

3.26 Entscheidungstabelle KundenauftragsControlling Kundenauftragsbestand Bewertet Ohne Mit X X Unbewertet Nicht unterstützt X SAP-Empfehlung © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 26 .

© SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 27 .3.  Sie kennen die wichtigsten Szenarien in der Einzelfertigung.27 Szenarien in der Einzelfertigung: Zusammenfassung  Sie verstehen jetzt die Prozeßkette eines Terminauftrags in der Kundenauftragsverwaltung. ob der Kundenauftragsbestand bewertet oder unbewertet geführt wird.  Die Funktionalität des Produktkosten-Controllings hängt in der Einzelfertigung davon ab.

4 MTO ohne Kundenauftrags-Controlling: Inhalt Inhalt:  Mengen.und Wertefluß in einem EinzelfertigungsSzenario ohne Kundenauftrags-Controlling  Verwendung der Einzelfertigung mit Serienfertigung. um das Szenario zu demonstrieren © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 1 .

und Wertefluß in einem Einzelfertigungs-Szenario ohne Kundenauftrags-Controlling erläutern  Möglichkeiten eines schlanken Controllings für Massenfertigung mit einem Produktkostensammler erläutern  Vorgehensweise bei der Durchführung der Rückmeldung und des Periodenabschlusses in diesem Szenario erläutern  Erforderliche Einstellungen im Customizing nennen © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 2 .4.2 MTO ohne Kundenauftrags-Controlling: Ziele Am Ende dieses Kapitels können Sie:  Mengen.

4.3 Kursüberblick Einführung Überblick Produktkosten-Controlling Szenarien in der Einzelfertigung Einzelfertigung ohne Kundenauftrags-Controlling Einzelfertigung mit Kundenauftrags-Controlling Periodenabschluß Kundenauftrags-Controlling ohne Fertigung Information System © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 3 .

4.  Hierzu müssen Sie die erforderlichen Stammdaten im R/3-System pflegen.4 MTO o. KD-Auftrags-Controlling: Geschäftsszenario  In Ihrem Werk 1000 stoßen Sie die auftragsbezogene Serienfertigung mit einem Kundenauftrag an. um das Fahrzeug T-FA00 (im Original-IDES: am2-gt) an einer Fertigungslinie zu fertigen. © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 4 .  Anschließend müssen Sie die erforderlichen Buchungen im R/3-System durchführen.

4.5 Roadmap: MTO ohne KD-Auftrags-Controlling  Übersicht Geschäftsszenario  Stammdaten  Istbuchungen  Periodenabschluß  Customizing © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 5 .

4.6 MTO ohne Kundenauftrags-Controlling CO-Szenario Ohne X KundenauftragsControlling Kundenauftragsbestand Bewertet Unbewertet Mit X X  Kundenauftragskalkulation (erforderlich für die Variantenherstellung)  Produktionsabweichungen nach Ergebnisobjekten  Bewertung der verkauften Menge mit Kostenschichtung Einsatzgebiete  Produktions-Controlling. in dem die Produktgruppen im Vordergrund stehen  Große Herstellmengen  Kundenauftrags-Controlling analog zur Lagerfertigung Nicht unterstützt © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 6 .

4. (C) SAP AG AC515 7 . ohne zuvor zwischengelagert zu werden. Statt in festen Produktionslosen erfolgt die Fertigung innerhalb fester Werte für den Zeitrahmen und für die Menge. Halbfertigprodukte werden häufig direkt weiterverarbeitet. die in jedem Teilabschnitt der Gesamtzeit produziert werden soll. Die Produkte durchlaufen die Fertigung im allgemeinen vergleichsweise kontinuierlich.7 Serienfertigung (I) Einsatzgebiete Zeilenam-line1 am-200  Große Herstellmengen  Stabile und ununterbrochene Fertigung  Kein losbezogenes Controlling erforderlich  Serienfertigung am-100 am-110 am-120 am-210 am-220 © SAP AG 1999  Bei der Serienfertigung wird gewöhnlich auf einer Fertigungslinie über längere Zeit dasselbe Produkt hergestellt.

4. daß Sie Produkte ohne direkten Bezug zu Kundenaufträgen fertigen. Das bedeutet. Die produzierten Mengen sind an den jeweiligen Auftrag gebunden. d. die in jedem Teilabschnitt der Gesamtzeit produziert werden soll. Kundenaufträge werden aus dem Lagerbestand ausgeliefert. Dasselbe Produkt wird über einen längeren Zeitraum hinweg wiederholt hergestellt. Der Kundenauftragsbestand vermindert sich durch Warenausgang für diesen Auftrag. Ja nach verwendeter Fertigungsstrategie können Sie Planprimärbedarf aus der Programmplanung gegenüber Kundenaufträgen abrechnen.8 Serienfertigung (II) Lagerfertigung Programmplanung Fertigungslinie Fertigungslinie Einzelfertigung KD-Auftrag SD Fertigungslinie Fertigungslinie © SAP AG 1999  Lagerserienfertigung: In der Lagerfertigung kann die Serienfertigung eingesetzt werden.  (C) SAP AG AC515 8 . Die Produkte durchlaufen die Fertigung vergleichsweise kontinuierlich. Statt in festen Produktionslosen erfolgt die Fertigung innerhalb fester Werte für den Zeitrahmen und für die Menge.. Kundenaufträge können unabhängig von einander bearbeitet werden. die produzierten Güter werden speziell für diesen Auftrag gelagert (Kundenauftragsbestand). und Planaufträge beziehen sich jeweils direkt auf konkrete Kundenaufträge. Ein Austausch mit anderen Aufträgen ist nicht möglich.h. Kundeneinzelserienfertigung: Als Alternative kann die Serienfertigung für die auftragsbezogene Fertigung eingesetzt werden. Die Fertigung wird also durch den Kundenauftrag gesteuert.

die für die Herstellung des Fertigprodukts benötigt werden. Dieser Planauftrag enthält alle Materialkomponenten. Der Planauftrag kann folgendermaßen angelegt werden:  bei der Bedarfsplanung  beim Sichern des Kundenauftrags. müssen Sie in der Bedarfsklasse die Montageart 1 (Planauftrag: Statische Verarbeitung) oder 4 (Planauftrag: Dynamische Verarbeitung) einstellen.9 Anlegen Kundenauftrag und Planauftrag SD Anlegen Anlegen KD-Auftrag KD-Auftrag Planauftrag Planauftrag Materialbedarfsplanung / Montageabwicklung Kopf  Material  Menge  Datum Positionen Fertigungslinie © SAP AG 1999  Das System legt für das in der Vertriebsbelegposition aufgeführte Material einen Planauftrag an.  (C) SAP AG AC515 9 . Um den Planauftrag beim Sichern des Kundenauftrags anzulegen.4.

000 54. (C) SAP AG AC515 10 .500 5.4.10 Controlling-Szenario Produktkostensammler SD SD SD COPA KD-Auftrag KD-Auftrag Planauftrag Planauftrag KD-Auftrag KD-Auftrag Planauftrag Planauftrag KD-Auftrag KD-Auftrag Planauftrag Planauftrag Belastung Entlastung ProduktProduktkostensammler kostensammler Produktgruppe + + - COPC MM Bestand Kundenauftrag bewertet $ MM MM Bestand Kundenauftrag bewertet $ Bestand Kundenauftrag bewertet $ Motorräder Motorräder Ist Lkw Pkw Sportwagen Cabrios Limousinen Klasse A Klasse B 30.500 20.000 © SAP AG 1999  Falls Sie bei der kundenauftragsbezogenen Serienfertigung einen bewerteten Kundenauftragsbestand verwenden.000 13. können Sie die Kosten für ein konfigurierbares Material auf einem Produktkostensammler für das betreffende Material sammeln.000 45.000 21.000 12.

Hierzu wird der Prozeß der retrograden Entnahme in kritische und unkritische Teilprozesse aufgeteilt. werden in einem Arbeitsvorrat gesammelt und zu einem späteren Zeitpunkt ausgeführt.  Anpassung des Sekundärbedarfs der Komponenten bei der Zählpunktmeldung.  Verminderung der Produktionsmengen.  Anpassung des Kapazitätsbedarfs. Indem Sie die retrograde Entnahme ausgliedern.  Warenausgang der Materialkomponenten. deren Ausführung aufgeschoben werden kann (unkritische Funktionen). die Buchung des Warenausgangs. können Sie das System anweisen. Teilfunktionen.B. so daß die Zahl der Materialbelege deutlich reduziert wird.4. Vor der Buchung der Warenausgänge werden die einzelnen Komponentenbedarfe aggregiert. die Stücklistenauflösung.11 Log.   (C) SAP AG AC515 11 . Vorteil: Separate retrograde Entnahme Fertigproduktebene / Baugruppenebene Komponentenebene Einzelkomponenten-WA 1K 1K 1K 1K 1K 1K Dienstag 1K 1K 1K 1K Montag Separate retrograde Entnahme 3 3K K K K= =Komponente Komponente © SAP AG 1999 Aggregierte Komponenten-WA 2 2K K  Durch Ausgliederung der retrograden Entnahme läßt sich die Systemleistung bei der Verarbeitung großer Datenmengen signifikant verbessern. die Reduzierung des Sekundärbedarfs und die Buchung der Fertigungsleistungen. Zu diesen unkritischen Funktionen gehört z. Im Standardsystem umfaßt die retrograde Entnahme folgende Teilfunktionen:  Lagerzugangsbuchung.  Istkostenermittlung bei der Buchung von Fertigungsleistungen. den Wareneingang zu buchen und sofort die Produktionsmenge und den Kapazitätsbedarf zu reduzieren.

4.12 Stammdaten  Übersicht Geschäftsszenario  Stammdaten  Istbuchungen  Periodenabschluß  Customizing © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 12 .

13 Stammdaten Materialstamm Stückliste Stückliste Fertigungslinie Arbeitsplan Arbeitsplan © SAP AG 1999  Für die kundenauftragsorientierte Serienfertigung benötigen Sie die folgenden Logistikstammdaten: Materialstamm. Ab Release 4.0 müssen Sie auch einen Produktionskostensammler anlegen. ist ein Arbeitsplan für die Serienfertigung nicht unbedingt erforderlich. Materialien der Standardmaterialart KMAT kommen nicht zum Einsatz.4. indem Sie auf die Buchung von Fertigungsleistungen für Materialien mit einem hohen Materialkostenanteil verzichten). Fertigungslinie und Arbeitsplan. Sie verwenden stattdessen ein anderes Material und wählen das Kennzeichen "Material ist konfigurierbar" in der Grunddatensicht. Wenn Sie auf die Kapazitätsplanung verzichten und eine vereinfachte Kostenrechnung durchführen (z. Stückliste..  (C) SAP AG AC515 13 .B.

4.  ob das System bei einer Entkoppelung der Entnahmevorgänge die Warenausgänge bzw.  (C) SAP AG AC515 14 . Verschiedene Standardprofile für typische Abläufe befinden sich im Lieferumfang des Standardsystems. Sie können dann die unterschiedlichen Serienfertigungsfunktionen anwenden (z.B. das Sie im Customizing für die Serienfertigung definieren. müssen die Ausgänge der Komponenten in einer späteren Transaktion gebucht werden. Wird nur der Wareneingang gebucht. Wird nur der Wareneingang gebucht.14 Stammdaten: Material Materialstamm  Serienfertigungskennzeichen und -profil  Fertigungsversionen  Finanzbuchhaltung und Kalkulation Stückliste Fertigungslinie Arbeitsplan © SAP AG 1999  Ein Material kann in der Serienfertigung eingesetzt werden. Die Standardprofile definieren z.  welche Bewegungsarten das System für die Warenbewegungen verwenden soll. die verschiedenen Möglichkeiten der retrograden Entnahme). sondern automatisch zu einem späteren Zeitpunkt im Hintergrund buchen soll (Feld Prozeßsteuerung).  ob das System bei retrograder Entnahme Fertigungsleistungen zusammen mit dem Wareneingang der Baugruppen bucht oder ob nur die Wareneingänge gebucht werden (Feld Leistungen).Den Materialpreis und die Preissteuerung (Standardpreis. Fertigungsaktivitäten nicht in getrennten Transaktionen. wenn Sie im Materialstamm ( Sicht Disposition) das Kennzeichen Serienfertigung setzen.B.  ob das System bei retrograder Entnahme von Komponenten Warenausgänge zusammen mit dem Wareneingang der Baugruppe bucht oder ob nur der Wareneingang gebucht wird (Feld WE und WA). muß die Buchung der Fertigungsleistungen (falls erwünscht) später nachgeholt werden. gleitender Durchschnittspreis) für die Materialbewertung bei der retrograden Entnahme definieren Sie in den Sichten Kalkulation und Buchhaltung. Das Serienfertigungsprofil wird einem Material im Materialstammsatz zugeordnet. Steuerungsparameter für die Serienfertigung befinden sich im Serienfertigungsprofil.

4.15 Stammdaten: Stückliste Materialstamm  Serienfertigungskennzeichen und -profil  Fertigungsversionen  Finanzbuchhaltung und Kalkulation Stückliste Stückliste  Geplanter Materialverbrauch  Lagerort für retrograde Entnahme Fertigungslinie Arbeitsplan © SAP AG 1999   Der geplante Materialverbrauch an Komponenten wird in der Stückliste definiert. (C) SAP AG AC515 15 . Im Status/Langtext der Stücklistenposition (Feld Produktionslagerort) können Sie den Entnahmelagerort für die retrograde Entnahme der Komponenten in der Serienfertigung angeben.

wird im R/3System die Arbeitsplatzart 0007 verwendet (Linienplatz). die aus nur einem Arbeitsplatz bestehen.16 Stammdaten: Fertigungslinie Materialstamm  Serienfertigungskennzeichen und -profil  Fertigungsversionen  Finanzbuchhaltung und Kalkulation Stückliste  Geplanter Materialverbrauch  Lagerort für retrograde Entnahme Fertigungslinie  Kapazitätsangebot  Kostenstelle  Mit taktbasierter Terminierung: Taktzeit Arbeitsplan © SAP AG 1999  Für einfache Fertigungslinien.und Abrüstzeit mit der Vorgabe soll nicht angegeben werden definieren (für die Zeiten im Arbeitsplan).oder Schichtprogramm). Die Arbeitsplatzart Linienplatz trennt lediglich für organisatorische Zwecke Arbeitsplätze in der Serienfertigung von anderen Arbeitsplätzen. Für diesen Vorgabewerteschlüssel können Sie die Produktionszeit mit der Vorgabe muß angegeben werden sowie die Rüst. Zur innerbetrieblichen Leistungsverrechnung und -bewertung ordnen Sie den Arbeitsplatz einer Kostenstelle zu. Die Formeln zur Berechnung von Kapazitätsbedarfen werden ebenfalls durch den Arbeitsplatz bestimmt.4. Verschiedene Kapazitätsarten können hinterlegt werden.     (C) SAP AG AC515 16 . Im Arbeitsplatz ist die Verwendung des Vorgabewerteschlüssel SAP3 (Linienplanung) sinnvoll. Andere Arbeitsplatzarten können ebenfalls in der Serienfertigung verwendet werden. etwa solche. Der Arbeitsplatz bestimmt das Kapazitätsangebot (Standard.

wird er in der Serienfertigung oft nur als Basis zur Terminierung bzw.4. (C) SAP AG AC515 17 . zur Bestimmung von Kapazitätsanforderungen verwendet. Ein Ausdruck des Arbeitsplans könnte jedoch auch als Arbeitsplatzanweisung verwendet werden. die vom Personal auszuführen sind. werden häufig in extern erstellten Arbeitsplatzanweisungen beschrieben. Die Vorgänge. Sie dienen zur Information des Arbeitsplatzpersonals und werden direkt bei der Fertigungslinie aufbewahrt. Arbeitspläne für Fertigungsraten weisen daher häufig nur einen Vorgang auf und haben keine Beschreibung der auszuführenden Vorgänge.17 Stammdaten: Arbeitsplan Materialstamm  Serienfertigungskennzeichen und -profil  Fertigungsversionen  Finanzbuchhaltung und Kalkulation Stückliste  Geplanter Materialverbrauch  Lagerort für retrograde Entnahme Fertigungslinie  Kapazitätsangebot  Kostenstelle  Mit taktbasierter Terminierung: Taktzeit Arbeitsplan Arbeitsplan  Vorgänge  Standardwerte für Vorgänge © SAP AG 1999  Da der Arbeitsplan die Fertigungsrate festlegt (Mengen pro Zeiteinheit).

18 Kosten auf dem Produktkostensammler sammeln Fertigungsversion 0001 Fertigungsversion 0002 Produktkostensammler Fertigungsversion 0001 Fertigungsversion 0002 Produktkostensammler Produktkostensammler © SAP AG 1999  Bei der Serienfertigung werden alle bei der Produktion eines Materials anfallenden Kosten auf einem Produktkostensammler gesammelt und beim Periodenabschluß abgerechnet (periodisches Controlling). (C) SAP AG AC515 18 .4.

19 Produktionskostensammler Produktionskostensammler Material Werk Fertigungsversion Kurztext Externe Auftragsnr.4.-Variante Ist Zuschlagsschl.-Variante Plan Kalk. Merkmale Fertigungsprozeß Fertigungsprozeß Kurztext Planungswerk Fertigungsversion Daten Geschäftsbereich Profit Center Abweichungsschlüssel Abgrenzungsschlüssel COPC-CONFIG-1 CO01 0001 COPC-CONFIG-1 Abweichungsermittlung ist möglich! Kalk. Kalkulationsschema © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 19 .

4.20 Istbuchungen  Übersicht Geschäftsszenario  Stammdaten  Istbuchungen  Periodenabschluß  Customizing © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 20 .

Die Plankosten für Material. Leistungen usw. werden hierbei den Kostenelementen zugeordnet. bei der Anlage eines Kundenauftrags automatisch eine Erzeugniskalkulation mit anzulegen. (C) SAP AG AC515 21 .21 Anlegen Kundenauftrag SD SD 4710 4710/ /10 10FERT-I FERT-I Material Eigen GK Prozeß 4720 4720/ /10 10FERT-I FERT-I Material Eigen GK Prozeß 100 150 80 120 450 150 200 100 150 600 © SAP AG 1999  Es ist möglich.4. um das auftragsspezifische Mengengerüst zu kalkulieren.

© SAP AG 1999  Das System legt für das in der Vertriebsbelegposition aufgeführte Material einen Planauftrag an...... die für die Herstellung des Fertigprodukts benötigt werden. Der Planauftrag kann folgendermaßen angelegt werden:  bei der Bedarfsplanung  beim Sichern des Kundenauftrags (Montageabwicklung) (C) SAP AG AC515 22 ..4... Planauftrag 4720 /10 Material Menge Komponente-1 3 Komponente-2 5 . .22 Anlegen Planauftrag SD SD 4710 4710/ /10 10FERT-I FERT-I Material Eigen GK Prozeß 4720 4720/ /10 10FERT-I FERT-I Material Eigen GK Prozeß 100 150 80 120 450 150 200 100 150 600 Planauftrag 4710 /10 Material Menge Komponente-1 2 Komponente-2 3 .. .. Dieser Planauftrag enthält alle Materialkomponenten.

.. . ..23 Wareneingang für Kundenauftragsbestand SD SD 4710 4710/ /10 10FERT-I FERT-I Material Eigen GK Prozeß 4720 4720/ /10 10FERT-I FERT-I Material Eigen GK Prozeß 100 150 80 120 450 150 200 100 150 600 Planauftrag 4710 /10 Material Menge Komponente-1 2 Komponente-2 3 .-Kostensammler Belastung Entlastung Bestandsveränd. Der Kundenauftragsbestand wird auf der Basis der Kundenauftragskalkulation bewertet.. Prod. -600 Planauftrag 4720 /10 Material Menge Komponente-1 3 Komponente-2 5 ..4. Gehen Sie hierzu in das Menü Serienfertigung und verwenden Sie den Menüpunkt Wareneingang für Kundenauftrag..  (C) SAP AG AC515 23 .. -450 Bestandsveränd... erfassen Sie einen Wareneingang für den Planauftrag.. MM MM Bestand Kundenauftrag 4710 / 10 450 Bestand Kundenauftrag 4720 / 10 600 © SAP AG 1999  Ist das Material produziert.

Entlastung Bestandsveränd....4..... Belastung Material 270 Planauftrag 4720 /10 Material Menge Komponente-1 3 Komponente-2 5 . -600 © SAP AG 1999  Der Produktkostensammler wird mit den Kosten für die im Planauftrag aufgeführten Komponenten belastet. (C) SAP AG AC515 24 .. . . -450 Bestandsveränd...24 Warenausgang SD SD 4710 4710/ /10 10FERT-I FERT-I Material Eigen GK Prozeß 4720 4720/ /10 10FERT-I FERT-I Material Eigen GK Prozeß 100 150 80 120 450 150 200 100 150 600 Produktkostensammler Planauftrag 4710 /10 Material Menge Komponente-1 2 Komponente-2 3 .

Haben Sie eine Plankalkulation angelegt und im Serienfertigungsprofil die Buchung von Leistungen spezifiziert.4. Die Belastung mit Materialeinzelkosten erfolgt weiterhin entsprechend den im Planauftrag aufgeführten Komponenten. Entlastung Bestandsveränd.25 Leistungen SD SD 4710 4710/ /10 10FERT-I FERT-I 4720 4720/ /10 10FERT-I FERT-I Plankalkulation Material Eigenleist. -600 270 300 Gemeinkosten 15 Kostenstelle Direkte Leistungsverrechnung © SAP AG 1999  Der Produktkostensammler wird nur dann automatisch mit den erbrachten Leistungen bebucht. sobald der Wareneingang im Menü verbucht ist. aber dennoch den Produktkostensammler mit den erbrachten Leistungen belasten möchten. Falls Sie keine Plankalkulation für das konfigurierbare Material angelegt haben. -450 Bestandsveränd. wenn Sie für das konfigurierbare Material eine Plankalkulation angelegt haben.  (C) SAP AG AC515 25 . Prozeß Summe 10 25 10 60 Produktionskostensammler Belastung Material Eigenleist. dann wird der Produktkostensammler gemäß der Plankalkulation mit den Leistungen belastet. führen Sie eine innerbetriebliche Leistungsverrechnung durch (Menü Periodisches Produkt-Controlling).

26 Lieferung an den Kunden SD 4710 4710/ /10 10FERT-I FERT-I Material Eigen GK Prozeß Warenausgang:  Vermindert den Lagerbestand Bucht die Wertänderung an die Bestandskonten in der Materialbuchhaltung Vermindert die verbleibende Liefermenge Aktualisiert den Belegfluß für Vertriebs.4.und Lieferbelege Erstellt einen Arbeitsvorrat für die Fakturierung 100 150 80 120 450  Lieferung 4710 4710/ /10 10FERT-I FERT-I   Warenausgang buchen FI Bestand Kundenauftrag 4710 / 10 450 450 Kosten des Umsatzes 450  © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 26 .

kann auch das Hauptbuchkonto aktualisiert werden.4.  (C) SAP AG AC515 27 . Falls Sie das Modul Lagerverwaltung installiert oder zusätzlich zum Kreditmanagement weitere Zahlungsmethoden eingestellt haben.B. im Controlling (CO) für die Ergebnisrechnung (CO-PA) und im Finanzwesen für die Betriebskonsolidierung (FI-LC). Bitte beachten Sie: Ihr R/3-System führt eine automatische Aktualisierung anderer Komponenten durch. falls diese installiert sind.B. der das Hauptbuchkonto aktualisiert Aktualisiert die Kreditlinie des Kunden Aktualisiert die Verkaufsstatistik für das Vertriebsinformationssystem Aktualisiert Daten im Controlling wie z. Beispiel: Dies gilt z.27 Fakturierung an Kunden SD 4710 4710/ /10 10FERT-I FERT-I Material Eigen GK Prozeß Erstellung einer Rechnung:  100 150 80 120 450  Erstellt automatisch einen FIBeleg. in der Ergebnisrechnung und in der Profit-Center-Rechnung Lieferung 4710 4710/ /10 10FERT-I FERT-I   Fakturierung 4710 4710/ /10 10FERT-I FERT-I FI Kunde 800 © SAP AG 1999 Verkaufserlös 800 COPA  Bei der Fakturierung belastet das R/3-System das Debitorenkonto des Kunden und entlastet das Erlöskonto.

550 Nettoerlös 2950 Herstellkosten 1200 Deck.28 Analysepfade im Berichtswesen Aufrißliste Nettoerlös Deck.beitr. Auf jeder Berichtsebene können Sie sich eine Aufrißliste (Übersicht) oder Detailinformationen (Analyse der Gewinnspanne) anzeigen lassen. 1 1750 1540 Region Kunden- Nord Süd Nord Süd 2950 3400 Detailliste: Nord Ist Verkaufserlös 3500 Erlösschmäl.-Beitrag 1 1750 gruppe KG1 KG2 Aufrißliste Nettoerlös KdGr1 1100 KdGr2 1850 Summe 2950 Region Deck.4. (C) SAP AG AC515 28 .beitrag 680 1070 1750 Sparte en nd e u K pp gru © SAP AG 1999  Die Daten lassen sich nach den abgeleiteten Merkmalen gruppieren und dann im Berichtswesen im interaktiven Verfahren weiter aufschlüsseln.

480 6. jetzt in eine realistischere Ergebnisrechnung über Produktgruppen.720 137.140 17.599.000 2. Maschinenkosten. .665.000.500 1.600 1.900 2.000.660 15.29 CO-PA: Berichtswesen Autos Gesamterlöse Mengenrabatt Kundenrabatt Summe Rabatte . Motorräder 203. Summe variable Fertigungskosten Deckungsbeitrag 1 63.204.100.000.804 Material Arbeit GK Prozeß Nettoerlös Rohmaterialien Arbeitskosten. fix Summe fixe Fertigungskosten Summe Gemeinkostenzuschläge Deckungsbeitrag 2 Verwaltungsprozeßkosten Vertriebsprozeßkosten Summe Periodenkosten Deckungsbeitrag 3 15.980 2. einbezogen werden. die Prozeßkosten enthalten.100.360.360 4.701.000 3.600. fix Fertigungsprozeßkosten.700 890.200.713 Arbeitskosten.498. fix.000.732.002.140 3. var. Fertigungsprozeßkosten.540 16.4.853 © SAP AG 1999  In Berichten zur Deckungsbeitragsanalyse mit Daten des CO-PA können Wertefelder.398.011.340 1.540 900.313.263 807. (C) SAP AG AC515 29 .680 49. Maschinenkosten.684 25. Die CO-PA-Reporting-Funktionen gestatten ein Navigieren durch alle Dimensionen des CO-PA bis hin zu einzelnen Produkten.340 3.600.200.500.320 1.024 3.890 201.660 10.520 33.320 4.340.300 760.661. Kunden.201. var.801.330 49.910 1.301.600.260 23.341.320 800.630 994.203.859.704 600.660 . Distributionskanäle etc.373 110.014 103.353 1.100. var.000 10.500 7. 49.708.997.

30 Periodenabschluß  Übersicht Geschäftsszenario  Stammdaten  Istbuchungen  Periodenabschluß  Customizing © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 30 .4.

Abrechnung © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 31 . Ware in Arbeit 5.4. Abweichungen 6.-Kostensammler 1.31 Periodenabschluß: Prod. Template-Verrechnung Produktkostensammler 2. Nachbewertung zu Isttarifen 3. Gemeinkosten 4.

Änd.  Definieren Sie das Preisdifferenzenkonto als Kostenart und geben Sie eine Standardkontierung auf ein Ergebnisobjekt an. ob die Abweichungsermittlung für die Analyse der Fertigungskosten sinnvoll ist.  (C) SAP AG AC515 32 . -2000 1000 500 100 800 2400 Ergebnisrechnung Abweich.-Kostensammler Belastung Material Eigenleist. 2000 400 Abweichung 400 © SAP AG 1999  Es hängt von Ihrem Geschäftsszenario ab.4.-Kategorien Einsatzpreis Einsatzmenge Ressourcenverbrauch Ausschuß Losgröße Verrechnungspreis Summe: 150 150 100 0 0 0 400 Finanzbuchhaltung Bestand Preisabweich..32 Integration von Abweichungen . Um die Preisdifferenzen an CO-PA abzurechnen. GMK Prozeß Summe Entlastung Best. können Sie  die Abweichungsermittlung durchführen und die Abweichungskategorien abrechnen Falls Sie die Abweichungskategorien nicht analysieren möchten.S-Preissteuerung Prod. verwenden Sie nur die Kategorie “Restabweichungen”.

Änd. GMK Prozeß Summe Entlastung Best. ist ebenfalls möglich.-Kostensammler Belastung Material Eigenleist. die im anonymen Bestand geführt werden. Die dynamische Verteilung auf einzelne Bestandssegmente und Bestandssegmente von Materialien.Änd.. Abweichung -800 -1200 400 1000 500 100 800 2400 Abweichungen gem.V-Preissteuerung Prod.4.33 Integration von Abweichungen . Best. (C) SAP AG AC515 33 . Lieferwert aufteilen 800 2000 MM Bestand Kundenauftrag 4710 / 10 800 160 400 x MM Bestand Kundenauftrag 4720 / 10 400 x 1200 2000 1200 240 © SAP AG 1999  Bei der Abrechnung wird die Abweichung gemäß den Lieferwerten dynamisch auf die verschiedenen Einzelbestandssegmente verteilt..

34 Customizing  Übersicht Geschäftsszenario  Stammdaten  Istbuchungen  Periodenabschluß  Customizing © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 34 .4.

2 Einteilung 1 Einteilung 1 Vertriebsbelege enthalten Informationen.4. 1 Einteilung 1 Pos.   Kundenauftrags-Controlling erfolgt auf Positionsebene © SAP AG 1999  Ein Vertriebsbeleg kann so viele Positionen wie benötigt enthalten.35 Struktur Vertriebsbeleg Kopf Pos. z.B. Währung und Zahlungsbedingungen. schlägt das System in den folgenden Einteilungen weitere Liefertermine und bestätigte Auftragsmengen vor.  Konditionen  Texte  Partner Jede Position enthält mehrere Einteilungen. Die Positionen enthalten Informationen wie z. Die Einteilungen informieren Sie über den Lieferzeitpunkt und die Liefermenge der einzelnen Positionen.B. Kann die Bestellmenge für diesen Termin nicht bestätigt werden. die sich auf die ganze Bestellung beziehen. Einteilungen enthalten folgende Informationen: Liefertermine  Liefermengen für diese Termine   (C) SAP AG AC515 35 . Die erste Einteilung enthält den gewünschten Liefertermin. die wie folgt organisiert sind:  Der Kopf enthält kundenbezogene Daten. Die Positionen enthalten Daten zum Material und zu den Bestellmengen.

(C) SAP AG AC515 36 .4. Mit Hilfe eines Positionstyps kann das System ein Material für jede Belegart anders verarbeiten.36 Positionstypen Positionstyp Positionstyp Lieferrelevanz Lieferrelevanz Einteilungen Einteilungen zulässig zulässig Preisfindung Preisfindung Rechnungsrelevanz Rechnungsrelevanz UnvollständigkeitsUnvollständigkeitsprotokoll protokoll Partner Partner Texte Texte © SAP AG 1999    Positionstypen bieten zusätzliche Steuerungsmöglichkeiten für die Kundenauftragsbelege. Der Positionstyp im Vertriebsbeleg hängt von der Vertriebsbelegart und dem Material ab.

37 Ermittlung des Positionstyps MM SD Materialstamm Material Positionstypengruppe M1 Vertriebsbelegart: Anfrage Pos.4. (C) SAP AG AC515 37 . Material Positionstyp 10 M1 TAN Normalposition © SAP AG 1999  Sie finden die Positionstypengruppe in der Sicht „Grunddaten“ und „Vertrieb 2“ im Materialstammsatz. Material Positionstyp 10 M1 AFN Normalposition Norm SD Vertriebsbelegart: Terminauftrag Pos.

B.  Wird hier keine Bedarfsart gefunden.  Schlägt dieser letzte Versuch fehl.  (C) SAP AG AC515 38 . unternimmt das System einen letzten Versuch. z.  Wurde keine Dispositionsgruppe eingerichtet.  Schlägt dies fehl. greift das System statt dessen anhand der Materialart auf die entsprechenden Steuerungstabellen zu. bestimmt das System die Bedarfsart mit Hilfe der Dispositionsgruppe. versucht das System. Kundenauftragstyp TA Bedarfsklasse © SAP AG 1999  Die Bedarfsart können Sie über die Dispositionsgruppe oder die Strategiegruppe in der Dispositionssicht 1 des Materialstammsatz auswählen. Strategie zur Bestimmung der Bedarfsart:  Zuerst versucht das System. die Bedarfsart mit Hilfe des Positionstyps und des Dispositionsbereichstyps zu ermitteln.  Ist keine Strategiegruppe vorhanden. mit Hilfe der Strategiegruppe im Materialstamm eine Bedarfsart zu finden. erklärt das System die entsprechende Transaktion als irrelevant für die Verfügbarkeitsprüfung oder die Bedarfsübergabe.4. eine Bedarfsart lediglich anhand des Positionstyps zu finden.38 Bedarfsklassenermittlung (I) Materialbedarfsplanung Dispositionsgruppe Strategiegruppe Planungsstrategie Bedarfsart Customizing für gewöhnliche Geschäftsprozesse.

z. Retoure Bedarfsklasse © SAP AG 1999  Eine weitere Möglichkeit besteht in der Auswahl der Bedarfsart über die Positionstypengruppe (Vertriebssicht im Materialstammsatz) und die Auftragsart des Vertriebsbelegs (Anfrage. Strategiegruppe Dispositionsmerkmal Positionstyp Planungsstrategie Bedarfsart Customizing für spezielle Geschäftsprozesse.B.  (C) SAP AG AC515 39 . wird die Bedarfsart über die Positionstypengruppe und die Vertriebsbelegart ermittelt. Enthält das Feld "Quelle" den Wert 1 oder 2.4. Angebot. Eine alternative Suchstrategie können Sie im Customizing im Schritt "Steuerung der Bedarfsartenfindung überprüfen" auswählen. Kundenauftrag).39 Bedarfsklassenermittlung (II) Materialbedarfsplanung Dispositionsgruppe Positionstypengruppe Vertrieb Vertriebsbelegart Positionsverw.

wenn Sie mit einem bewerteten Kundenauftragsbestand arbeiten und die Vertriebsposition (Position in einer Anfrage. einem Angebot oder einem Kundenauftrag) nicht als Träger von Kosten und Erlösen nutzen möchten. Die Sammlung von Kosten auf Kundenauftragspositionen empfiehlt sich bei komplexer kundenauftragsbezogener Fertigung. KondArtEinzelp KondArtEinzpF Kontierung Kontierungstyp Bewertung Ohne Bew. Dieses Vorgehen empfiehlt sich insbesondere bei Massenproduktion auf der Basis von Kundenaufträgen. Im Standardsystem lautet der entsprechende Kontierungstyp "M" (Kundeneinzelfertigung ohne Kundenauftragscontrolling). müssen Sie eine Bedarfsklasse mit einem Kontierungstyp wählen. Im Standardsystem lautet der entsprechende Kontierungstyp "B". der die Sammlung von Kosten und Erlösen auf Kundenauftragspositionen erlaubt.     (C) SAP AG AC515 40 .-Auftragsbestand KundenauftragsControlling Ja Ja Nein Ja Nein Ja Montage / Bedarf Montageart Kalkulation kopieren Automatische Planung © SAP AG 1999  Damit innerhalb des Kundenauftragsbestands Warenbewegungen erfolgen können. Geben Sie hierzu im Feld Verbrauchsbuchung "E" (Abrechnung über Kundenauftrag) ein.B. müssen Sie eine Bedarfsklasse mit einem Kontierungstyp wählen.4.methode Kalkulationsvar. Im Standardsystem lautet der entsprechende Kontierungstyp "E" (Kundeneinzelfertigung mit Kundenauftragscontrolling). Dies empfiehlt sich z. Um Kosten auf einer Vertriebsbelegposition sammeln zu können. Kalk. bei Ersatzteilen für ein einzelbedarfsgefertigtes Produkt des Kundenauftragsbestands. Lassen Sie das Feld Verbrauchsbuchung im Kontierungstyp leer. die Kosten und Erlöse trägt.Bedarfsklasse (I) Bedarfsklasse Kalkulieren Kalkulieren Kalkulation Kalk. Geben Sie hierzu im Feld Sonderbestand "E" (Auftragsbestand) ein. der Warenbewegungen im Kundenauftragsbestand zuläßt. Geben Sie in diesem Fall im Feld Verbrauchsbuchung "E" (Abrechnung über Kundenauftrag) ein.Schema KSchema kop.40 Customizing . Materialien aus der anonymen Lagerfertigung sollen in bestimmten Fällen auch auf eine Vertriebsposition kontiert werden.-Strategie AbrechProfil AbgrSchlüssel E Kontierungstyp E M B Kd.

der von Einzelbedarf gesteuert wird.Bedarfsklasse (II) Bedarfsklasse Kalkulieren Kalkulieren Kalkulation Kalk.M: Getrennte Bewertung mit Bezug auf Vertriebsbeleg/Projekt . Das Bewertungsverfahren für Sekundärbedarf. Kalk.4.-Strategie AbrechProfil AbgrSchlüssel M Steuert.Schema KSchema kop.methode Kalkulationsvar. wird dem Vertriebsbeleg der Komponente entnommen.A: Bewertung ohne Bezug auf Vertriebsbeleg Montage / Bedarf Montageart Kalkulation kopieren Automatische Planung © SAP AG 1999  Das Kennzeichen für Sonderbestand in der Vertriebsbelegposition bestimmt. (C) SAP AG AC515 41 . ob der Sonderbestand bewertet wird: .LEER: Unbewertet .41 Customizing . KondArtEinzelp KondArtEinzpF Kontierung Kontierungstyp Bewertung Ohne Bew. wie der jeweilige Kundenauftragsbestand bewertet wird.

z. der über eine der nachfolgenden Strategien ausgewählt wurde. (C) SAP AG AC515 42 .42 Bewertung des Kundenauftragsbestands Bereits Bereits im im KundenauftragsKundenauftragsbestand bestand vorhandener vorhandener Preis Preis Customer-Exit Customer-Exit KundenauftragsKundenauftragskalkulation kalkulation Fertigungsauftrag Fertigungsauftrag Plankosten Plankosten Standardpreis Standardpreis (Plankalkulation) (Plankalkulation)  Bewertungsstrategie  Belastungen für Warenausgänge    Aufträge Kostensammler Kundenauftragsposition  Entlastungen für Wareneingänge   Aufträge Kostensammler © SAP AG 1999  Der Wareneingang wird anhand einer vordefinierten Strategiefolge bewertet.4. Diese Kundenauftragskalkulation kann auf einer Einzelkalkulation oder einer Produktkalkulation oder einer Mischform bestehen. der zuerst abliefert. verwendet das System den Standardpreis des Fertigungsauftrages.  Das System ermittelt den Standardpreis anhand einer vorgemerkten Kundenauftragskalkulation. Der dort verzeichnete Standardpreis kann auf verschiedene Weise ermittelt worden sein.  Der erste Wareneingang bewirkt eine Bewertung nach einer der nachfolgenden Strategien der angegebenen Strategiefolge. liest das System den Stammsatz des Sammelbedarfsmaterials.B. wird in die Strategie kopiert und dient von diesem Punkt an als Bewertungsbasis. Ein Preis (Standardpreis für den Kundenauftragsbestand).  Haben Sie dasselbe Material als ein Sammelbedarfsmaterial angelegt.  Das System berechnet den Standardpreis auf der Basis Ihrer Materialbewertung für bewerteten Kundenauftragsbestand gemäß Customer-Exit COPCP002. in einer Plankalkulation. Liegen für dieselbe Kundenauftragsposition mehrere Fertigungsaufträge vor.  Das System bestimmt den Standardpreis anhand der Kalkulation für den Fertigungsauftrag oder der Plankosten für das PSP-Element.

43 Customizing .4. (C) SAP AG AC515 43 .Strategie" setzen. müssen Sie das Kennzeichen "ohne Bew. Kalk. KondArtEinzelp KondArtEinzpF Kontierung Kontierungstyp Bewertung Ohne Bew.Bedarfsklasse (III) Bedarfsklasse Kalkulieren Kalkulieren Kalkulation Kalk.methode Kalkulationsvar. Montage / Bedarf Montageart Kalkulation kopieren Automatische Planung © SAP AG 1999  Um den bewerteten Kundenauftragsbestand zum Standardpreis des anonymen Lagerbestandes zu bewerten.Schema KSchema kop.-Strategie AbrechProfil AbgrSchlüssel X Sonderbestand wird mit einer Plankalkulation bewertet.

B Automatisches Kalkulieren und Vormerken © SAP AG 1999  Das Kennzeichen Kalkulation bestimmt.A Automatisches Kalkulieren .  B: Die Vertriebsbelegposition wird beim Sichern automatisch kalkuliert und vorgemerkt. (C) SAP AG AC515 44 . wenn Sie eine Vertriebsbelegposition manuell im Vertriebsbeleg kalkulieren möchten. Kalk.  Lassen Sie das Feld leer.methode Kalkulationsvar.44 Customizing .-Strategie AbrechProfil AbgrSchlüssel Steuert das automatische Montage / Bedarf Montageart Kalkulation kopieren Automatische Planung Kalkulieren einer Kundenauftragsposition: .4.Bedarfsklasse (IV) Bedarfsklasse Kalkulieren Kalkulieren Kalkulation Kalk. KondArtEinzelp KondArtEinzpF Kontierung Kontierungstyp Bewertung Ohne Bew.  Das Kennzeichen kann folgende Werte haben:  A: Die Vertriebsbelegposition wird beim Sichern automatisch kalkuliert.Schema KSchema kop. ob das System alle verbliebenen unkalkulierten Vertriebsbelegpositionen automatisch  kalkuliert oder  kalkuliert und vormerkt. wenn Sie einen Vertriebsbeleg sichern.

4. müssen Sie das Kennzeichen "ohne Bew.-Strategie AbrechProfil AbgrSchlüssel M M Montage / Bedarf Montageart Kalkulation kopieren Automatische Planung Bewerteter Kundenauftragsbestand ohne Kostenträgerrechnung auf Kundenauftrag © SAP AG 1999  Um den bewerteten Kundenauftragsbestand zum Standardpreis des anonymen Lagerbestandes zu bewerten.Strategie" setzen. Kalk. KondArtEinzelp KondArtEinzpF B 1 PPC4 COGM Automatisches Kalkulieren und Vormerken Kontierung Kontierungstyp Bewertung Ohne Bew.45 Bedarfsklasse für das vorgeführte Szenario Bedarfsklasse Kalkulieren Kalkulieren Kalkulation Kalk. (C) SAP AG AC515 45 .-Methode Kalkulationsvar.Schema KSchema kop.

Kontierung ableiten E Sonderbestand © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 46 . beim RE ändb.4.46 Kontierungstyp M Kein KundenauftragsControlling => Kein Kostenträger wird angelegt Verbrauchsbuchung Kontomodifikation Ind.Kontierungsbild Sonderbestand VKB 1 Kontierungstyp M Detailinformationen Kontierung änderbar Kont.

KD-Auftrags-Controlling: Zusammenfassung  Mengen.47 MTO o.und Wertefluß in einem Einzelfertigungs- Szenario ohne Kundenauftrags-Controlling  Möglichkeiten eines schlanken Controllings für Massenfertigung mit einem Produktkostensammler  Vorgehensweise bei der Durchführung der Rückmeldung und des Periodenabschlusses in diesem Szenario  Erforderliche Einstellungen im Customizing © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 47 .4.

die für kundenauftragsorientierte Serienfertigung benötigt werden die Steuerungsdaten der Kundenauftragsposition prüfen einen Planauftrag anlegen. prüfen die Steuerungsdaten des Kundenauftrags und führen eine retrograde Entnahme im R/3-System durch.1. In der folgenden Übung prüfen Sie. Am Ende dieser Übung legen Sie eine Lieferung an den Kunden sowie eine Rechnung für die Lieferung an. • • • • • • In Ihrem Werk 1000 kann das Fertigerzeugnis T-FA## auf Fertigungslinie T-LA## gefertigt werden. ob die Einträge für die Serienfertigung richtig sind.1 Ist das Material für die Serienfertigung erlaubt? (verwenden Sie MRP4 im Materialstammsatz) Menüpfad: Logistik  Produktion  Stammdaten  Materialstamm  Material  Anzeigen  Anzeigen akt. Die bereits gepflegten Stammdaten sind zu prüfen. Die entsprechenden Buchhaltungs. 1.48MTO ohne Kundenauftrags-Controlling Übungen Kapitel: MTO ohne KD-Auftrags-Controlling Am Ende dieser Übung können Sie • den Mengen. (C) SAP AG AC515 48 . 1-1 Die Stammdaten zur Fertigung der Baugruppe T-FA## wurden bereits vorbereitet. Geben Sie folgende Daten im Dialogfenster ein: Werk: 1000 Wähhlen Sie Enter. Im Dialogfenster markieren Sie MRP 4 Wählen Sie Enter.4. Stand Material: T-FA## Wählen Sie Enter.und den Wertefluß der Einzelfertigung ohne Kundenauftrags-Controlling am Beispiel der Serienfertigung beschreiben die Stammdaten pflegen.und Controllingbelege für die Einzelfertigung analysieren. der den Erfordernissen des Kundenauftrags entspricht retrograde Entnahmen in der Kundeneinzelserienfertigung durchführen Legen Sie eine Lieferung und eine Rechnung für einen Kundenauftrag an. Sie legen einen Kundenauftrag an.

Customizing-Pfad: Einführungsleitfaden  Produktion  Serienfertigung  Steuerung  Serienfertigungsprofile festlegen oder Einführungsleitfaden  Controlling  Produktkosten-Controlling  Kostenträgerrechnung  Periodisches Produkt-Controlling  Mitlaufende Kalkulation  Steuerungsdaten für Serienfertigungsprofile überprüfen 1-1-3 Gibt es für Material T-FA## einen Produktkostensammler? Menüpfad: Rechnungswesen  Controlling  Produktkosten-Controlling  Kostenträgerrechnung  Periodisches Produkt-Controlling  Stammdaten  Produktkostensammler  Bearbeiten Geben Sie folgende Daten ein: Material: T-FA## Werk: 1000 Wählen Sie Enter 1-2 Legen Sie zuerst den Kundenauftrag für das Fertigerzeugnis T-FA## an.Wie lautet das Serienfertigungsprofil? _____________________________________________________ 1-1-2 Werden laut Serienfertigungsprofil die Fertigungsaktivitäten automatisch auf dem Produktkostensammler zur Wareneingangsmeldung für dieses Material gebucht? Menüpfad: Werkzeuge  AcceleratedSAP  Customizing  Projektverwaltung Wählen Sie SAPReferenz-IMG. 1-2-1 Legen Sie einen Kundenauftrag für ein Stück an: Menüpfad: Logistik  Vertrieb  Verkauf  Auftrag  Anlegen Auftragsart: Verkaufsorganisation: Vertriebsweg: Sparte: (C) SAP AG TA (Terminauftrag) 1000 12 00 AC515 49 .

Menüpfad: Logistik  Vertrieb  Verkauf  Auftrag  Anzeigen Menüpfad: Zusätze  Kalkulation Notieren Sie die Herstellkosten: ______________________________________________________ (C) SAP AG AC515 50 . die durch das Sichern des Kundenauftrags erzeugt wurde. Welcher Positionstyp gehört zur Position? ______________________________________________________ Welche Bedarfsart wurde zur Kundenauftragsposition ermittelt? (Wählen Sie das Register Beschaffung). ______________________________________________________ 1-2-4 Prüfen Sie jetzt die Kalkulation. ______________________________________________________ 1-2-3 Sichern Sie den Kundenauftrag und notieren Sie die Kundenauftragsnummer.Wählen Sie Enter Geben Sie folgende Daten ein: Auftraggeber: 1012 Bestellnummer: 55## Wunschlieferdatum: in 10 Tagen Material: T-FA## Auftragsmenge: 1 Stück Wählen Sie Enter In der folgenden Merkmalsbewertung bewerten Sie die Merkmale des Materials wie folgt: Motor: Getriebe: Lack: Sitzbezug: S Innenfarbe: Sonderausstattung: 66 01 MSC (Stoff) B RBU (Motor 4-Zyl. 66kW) (5-Gang) (Metallic Schwarz) (Beige) (Radio Business Sound) Zurück Wählen Sie die Drucktaste 1-2-2 Prüfen Sie die folgenden Steuerungsdaten der Kundenauftragsposition.

indem Sie zweimal Enter wählen. 1-3-2 Prüfen Sie die Planungsergebnisse in der Dispositionsliste für das Material: Menüpfad: Logistik  Produktion  Bedarfsplanung  Auswertungen  Dispoliste Material Material: T-FA## Werk: 1000 Bestätigen Sie Ihre Angaben mit Enter.1-3 Legen Sie jetzt einen Planauftrag für den Kundenauftrag an. Im folgenden Dialogfenster wählen Sie Anlegen Serialnummer automatisch. (C) SAP AG AC515 51 . 1-4-1 Führen Sie die Wareneingangsmeldung in der Serienfertigung durch: Menüpfad: Logistik  Produktion  Serienfertigung  Datenerfassung  Rückmeldung Serienfertigung Wählen Sie die Registerkarte Kundenauftragsfert. Geben Sie folgende Daten ein: Meldemenge: Kundenauftrag: Kundenauftragsposition: Werk: Empfangender Lagerort: 1 Ihre Kundenauftragsnummer 000010 1000 0002 Wählen Sie Enter und sichern Sie die Wareneingangsmeldung.mehrstufig Material: T-FA## Werk: 1000 Bestätigen Sie Ihre Angaben. 1-4 Sie haben 1 Stück des Fertigerzeugnisses T-FA## gefertigt. 1-3-1 Starten Sie hierfür einen Dispositionslauf für das Fertigerzeugnis T-FA## im Werk 1000: Menüpfad: Logistik  Produktion  Bedarfsplanung  Planung  Einzelpl. Beenden Sie das Dialogfenster mit der Drucktaste Fenster verlassen. Notieren Sie die Serialnummer.

1-5-1 Legen Sie eine Lieferung für das Fahrzeug an: Menüpfad: Logistik  Vertrieb  Verkauf  Auftrag  Folgefunktionen  Lieferung Geben Sie folgende Daten ein: Versandstelle: 1000 Lieferdatum: 10 Tage von heute Auftrag: Nummer Ihres Kundenauftrags Wählen Sie Enter Sie müssen die Serialnummer des Fahrzeugs angeben. Material Geben Sie folgende Daten ein: Material: T-FA## Werk: 1000 Buchungsdatum: heute Bestätigen Sie Ihre Angaben mit Ausführen. welche Buchhaltungsbelege bzw.______________________________________________________ 1-4-2 Zeigen Sie den Wareneingangs. um das Dialogfenster zu verlassen.Material Selektieren Sie die relevanten Materialbelege zu den Buchhaltungsbelegen. Menüpfad: Umfeld  MatBeleg z. Warenausgangsbeleg an und stellen Sie fest. Menüpfad: Logistik Produktion  Serienfertigung Umfeld  MatBeleg z. Geben Sie folgende Daten ein: Lagerort: 0002 (C) SAP AG AC515 52 . 1-5 Das bestellte Fahrzeug steht jetzt für die Lieferung zur Verfügung. Kostenrechnungsbelege angelegt wurden.bzw. Fahren Sie mit der Kommissionierung fort. Selektieren Sie die relevanten Materialbelege zu den Buchhaltungsbelegen. Menüpfad: Zusätze  Serialnummern Geben Sie jetzt folgende Daten ein: Serialnummer: Ihre Serialnummer aus der Wareneingangsmeldung Wählen Sie Weiter/Enter. Wählen Sie die Registerkarte Kommissionierung.

(C) SAP AG AC515 53 . Kostenrechnungsbelege für den Warenausgang angelegt wurden. ob Buchhaltungsbelege bzw.Kommissioniermenge: 1 Buchen Sie den Warenausgang mit Warenausgang buchen. dann Umfeld  Beleg anzeigen. Geben Sie die Fakturanummer ein und wählen Sie Enter. Wählen Sie Buchhaltungsbelege. Wählen Sie in der Lieferbearbeitung Lieferung  Anzeigen aus. Menüpfad: Logistik  Vertrieb  Verkauf  Auftrag  Folgefunktionen  Faktura Geben Sie folgende Daten ein: Um die Faktura anzuzeigen. Wählen Sie Buchhaltung. 1-6 Legen Sie eine Rechnung für die Lieferung an. Zeigen Sie den angelegten Fakturabeleg sowie den Buchhaltungsbeleg und den Kostenrechnungsbeleg an. Markieren Sie die Zeile WL Warenaus Lieferung. um die Buchhaltungsbelege anzuzeigen und die FI. 1-5-2 Zeigen Sie den Warenausgangsbeleg an und stellen Sie fest. dann Umfeld  Belegfluß. wählen Sie Faktura  Anzeigen.und CO-Belege zu analysieren.

Das Material TFA## ist daher für die Serienfertigung erlaubt. Geben Sie folgende Daten im Dialogfenster ein: Werk: 1000 Wählen Sie Enter. Wie lautet das Serienfertigungsprofil? A001 Manu. In der folgenden Übung prüfen Sie.Kstsammler/SuBeds/Aggr.4. ob die Einträge für die Serienfertigung richtig sind.49MTO ohne Kundenauftrags-Controlling Lösungen Kapitel: MTO ohne KD-Auftrags-Controlling 1-1 Die Stammdaten zur Fertigung der Baugruppe T-FA## wurden bereits vorbereitet. Wählen Sie Enter.__________________________ 1-1-2 Werden laut Serienfertigungsprofil die Fertigungsaktivitäten automatisch auf dem Produktkostensammler zur Wareneingangsmeldung für dieses Material gebucht? Menüpfad: Werkzeuge  AcceleratedSAP  Customizing  Projektverwaltung Wählen Sie SAPReferenz-IMG. Customizing-Pfad: Einführungsleitfaden  Produktion  Serienfertigung  Steuerung  Serienfertigungsprofile festlegen Einführungsleitfaden  Controlling  Produktkosten-Controlling  Kostenträgerrechnung  Periodisches Produkt-Controlling  Mitlaufende Kalkulation  Steuerungsdaten für Serienfertigungsprofile überprüfen (C) SAP AG AC515 54 . Das Kennzeichen ‘Serienfertigung erlaubt’ ist gesetzt. Stand Material: T-FA## Wählen Sie Enter. 1-1-1 Ist das Material für die Serienfertigung erlaubt? Menüpfad: Logistik  Produktion  Stammdaten  Materialstamm  Material  Anzeigen  Anzeigen akt. Im Dialogfenster markieren Sie Disposition 4.

66kW) (5-Gang) (Metallic Schwarz) (Beige) (Radio Business Sound) (C) SAP AG AC515 55 . daß die Aktivitäten automatisch beim Wareneingang gebucht werden. 1-2-1 Legen Sie einen Kundenauftrag für ein Stück an: Menüpfad: Logistik  Vertrieb  Verkauf  Auftrag  Anlegen Auftragsart: Verkaufsorganisation: Vertriebsweg: Sparte: Wählen Sie TA (Terminauftrag) 1000 12 00 Enter Geben Sie folgende Daten ein: Auftraggeber: 1012 Bestellnummer: 55## Wunschlieferdatum: in 10 Tagen Material: T-FA## Auftragsmenge: 1 Stück Wählen Sie Enter In der folgenden Merkmalsbewertung bewerten Sie die Merkmale des Materials wie folgt: Motor: Getriebe: Lack: Sitzbezug: S Innenfarbe: Sonderausstattung: 66 01 MSC (Stoff) B RBU (Motor 4-Zyl. 1-1-3 Gibt es für Material T-FA## einen Produktkostensammler? Menüpfad: Rechnungswesen  Controlling  Produktkosten-Controlling  Kostenträgerrechnung  Periodisches Produkt-Controlling  Stammdaten  Produktkostensammler  Bearbeiten Geben Sie folgende Daten ein: Material: T-FA## Werk: 1000 Wählen Sie Enter Der Produktkostensammler zu Material T-FA## ist bereits vorhanden. 1-2 Legen Sie zuerst den Kundenauftrag für das Fertigerzeugnis T-FA## an.Das Serienfertigungsprofil A001 legt fest.

______________________________________________________ 1-2-4 Prüfen Sie jetzt die Kalkulation. TAC (Variantenkonfiguration)__________________________________ Welche Bedarfsart wurde für die Vertriebsbelegsposition ermittelt? (Wählen Sie die Registerkarte Beschaffung) KEKS (Einz. Menüpfad: Logistik  Vertrieb  Verkauf  Auftrag  Anzeigen Geben Sie die Kundenauftragsnummer ein Wählen Sie Enter. Verr. Merkmalsvorplanung) 1-2-3 Sichern Sie den Kundenauftrag und notieren Sie die Kundenauftragsnummer. Menüpfad: Zusätze  Kalkulation Notieren Sie die Herstellkosten: ______________________________________________________ (C) SAP AG AC515 56 . Welcher Positionstyp gehört zur Position? (Wählen Sie die Registerkarte Vertrieb). die durch das Sichern des Kundenauftrags erzeugt wurde.Wählen Sie die Drucktaste Zurück 1-2-2 Prüfen Sie die folgenden Steuerungsdaten der Kundenauftragsposition.

mehrstufig Material: T-FA## Werk: 1000 Bestätigen Sie Ihre Angaben.1-3 Legen Sie jetzt einen Planauftrag für den Kundenauftrag an. Beenden Sie das Dialogfenster mit der Drucktaste Fenster verlassen. Notieren Sie die Serialnummer. 1-4-1 Führen Sie die Wareneingangsmeldung in der Serienfertigung durch: Menüpfad: Logistik  Produktion  Serienfertigung  Datenerfassung  Rückmeldung Serienfertigung Wählen Sie die Registerkarte Kundenauftragsfert. Geben Sie folgende Daten ein: Meldemenge: Kundenauftrag: Kundenauftragsposition: Werk: Empfangender Lagerort: 1 Ihre Kundenauftragsnummer 000010 1000 0002 Wählen Sie Enter und sichern Sie die Wareneingangsmeldung Im folgenden Dialogfenster wählen Sie Anlegen Serialnummer automatisch. 1-4 Sie haben 1 Stück des Fertigerzeugnisses T-FA## gefertigt. indem Sie zweimal Enter wählen. 1-3-1 Starten Sie hierfür einen Dispositionslauf für das Fertigerzeugnis T-FA## im Werk 1000: Menüpfad: Logistik  Produktion  Bedarfsplanung  Planung  Einzelpl. 1-3-2 Prüfen Sie die Planungsergebnisse in der Dispositionsliste für das Material: Menüpfad: Logistik  Produktion  Bedarfsplanung Auswertungen  Dispoliste Material Material: Werk: Wählen Sie T-FA## 1000 Enter Für den Einzelbedarf Ihres Kundenauftrags wurde ein Planauftrag erzeugt. (C) SAP AG AC515 57 .

Selektieren Sie die relevanten Materialbelege zu den Buchhaltungsbelegen.bzw. Menüpfad: Logistik Produktion  Serienfertigung Umfeld  MatBeleg z. Menüpfad: Zusätze  Serialnummern Geben Sie jetzt folgende Daten ein: Serialnummer: Ihre Serialnummer aus der Wareneingangsmeldung. 1-5 Das bestellte Fahrzeug steht jetzt für die Lieferung zur Verfügung. um das Dialogfenster zu verlassen. Fahren Sie mit der Kommissionierung fort.Material Wählen Sie die Übersicht zum relevanten Materialbeleg: 1 Stück T-FA## befindet sich im Kundenauftragsbestand. Kostenrechnungsbelege angelegt wurden. Material Geben Sie folgende Daten ein: Material: T-FA## Werk: 1000 Buchungsdatum: heute Bestätigen Sie Ihre Angaben mit Ausführen. Warenausgangsbeleg an und stellen Sie fest._____________________________________________________ 1-4-2 Zeigen Sie den Wareneingangs. 1-5-1 Legen Sie eine Lieferung für das Fahrzeug an: Menüpfad: Logistik  Vertrieb  Verkauf  Auftrag  Folgefunktionen  Lieferung Geben Sie folgende Daten ein: Versandstelle: 1000 Lieferdatum: 10 Tage von heute Auftrag: Nummer Ihres Kundenauftrags Wählen Sie Enter Sie müssen die Serialnummer des Fahrzeugs angeben. Menüpfad: Umfeld  MatBeleg z. welche Buchhaltungsbelege bzw. Wählen Sie Weiter/Enter. (C) SAP AG AC515 58 .

und CO-Belege zu analysieren. Menüpfad: Logistik  Vertrieb  Verkauf  Auftrag  Folgefunktionen  Faktura Geben Sie folgende Daten ein: Um die Faktura anzuzeigen. dann Umfeld  Beleg anzeigen. Wählen Sie Buchhaltungsbelege. Zeigen Sie den angelegten Fakturabeleg sowie den Buchhaltungsbeleg und den Kostenrechnungsbeleg an.Wählen Sie die Registerkarte Kommissionierung. 1-5-2 Zeigen Sie den Warenausgangsbeleg an und stellen Sie fest. Wählen Sie in der Lieferbearbeitung Lieferung  Anzeigen aus. Geben Sie folgende Daten ein: Lagerort: 0002 Kommissioniermenge: 1 Buchen Sie den Warenausgang mit Warenausgang buchen. wählen Sie Faktura  Anzeigen. dann Umfeld  Belegfluß. Kostenrechnungsbelege für den Warenausgang angelegt wurden. ob Buchhaltungsbelege bzw. Geben Sie die Fakturanummer ein und wählen Sie Enter. (C) SAP AG AC515 59 . Wählen Sie Buchhaltung. 1-6 Legen Sie eine Rechnung für die Lieferung an. um die Buchhaltungsbelege anzuzeigen und die FI. Markieren Sie die Zeile WL Warenaus Lieferung.

5 MTO mit KD-Auftrags-Controlling Inhalt:  Mengen.und Wertefluß in einem EinzelfertigungsSzenario mit Kundenauftrags-Controlling  Verwendung der Einzelfertigung mit diskreter Fertigung zur Demonstration des Szenarios © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 1 .

und Wertefluß in einem EinzelfertigungsSzenario mit Kundenauftrags-Controlling erläutern  die diskrete Fertigung verstehen  die Obligoverwaltung beschreiben  die erforderliche Einstellungen im Customizing erklären © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 2 .5.2 MTO mit KD-Auftrags-Controlling: Ziele Am Ende dieses Kapitels können Sie:  den Mengen.

5.3 Kursüberblick Einführung Überblick Produktkosten-Controlling Szenarien in der Einzelfertigung Einzelfertigung ohne Kundenauftrags-Controlling Einzelfertigung mit Kundenauftrags-Controlling Periodenabschluß Kundenauftrags-Controlling ohne Fertigung Informationssystem © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 3 .

4 MTO mit KD-Auftrags-Controlling: Geschäftsszenario  Weil Sie Verantwortung für diese Anwendung tragen. © SAP AG 2001 (C) SAP AG AC515 4 . müssen Sie den Kostenfluß auf einen Kundenauftrag und auf die Fertigungsaufträge verstehen. die den Kundenaufträgen zugeordnet sind. Ihren Kundenauftrag beeinflussen. die in anderen Anwendungen erfaßt werden. wie die Geschäftsvorfälle.5.  Weil das Unternehmen alle integrierten SAP- Anwendungskomponenten verwendet. werden Sie untersuchen.

5.5 Roadmap: MTO mit KD-Auftrags-Controlling  Übersicht Geschäftsszenario  Kundenauftragsabwicklung    Planung Istbuchung Mittelbindung  Customizing © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 5 .

6 MTO mit Kundenauftrags-Controlling KDAuftrag Kundenauftr.Controlling Einsatzgebiete Ohne X Nicht unterstützt Mit X X  Vollständiger Kostenüberblick     Geschätzte Kosten Sonderkosten des Vertriebs Mittelbindung Kostensituation verwandter Fertigungsaufträge Bestand Bewertet Unbewertet  Ergebnisermittlung  Automatische Bildung von Rückstellungen Ermittlung von Ware in Transport   Beispiele:   Hoher Bestellwert Komplexe KDE-Strukturen © SAP AG 1999  Ein Kundenauftrags-Controlling sollte durchgeführt werden. aber noch nicht in Rechnung gestellt sind.  manuell Rückstellungen für vorhergesehene Risiken hinzufügen.  Ware in Transport ermitteln.  den Vertriebsbelegpositionen Sondereinzelkosten des Vertriebs zuordnen. wenn in Ihrem Unternehmen folgende Fragen von Bedeutung sind:  Wie hoch ist die Gewinnspanne bei einem bestimmten Kundenauftrag?  Wie kann ich Sonderkosten des Vertriebs abbilden?  Wie hoch ist meine Mittelbindung? Wie steht ein bestimmter Kundenauftrag aus kalkulatorischer Sicht da?  In welchen Bereichen haben späte Änderungswünsche meines Kunden die Produktionskosten stark beeinflußt?  Bei diesem Szenario können Sie  Vertriebsgemeinkosten auf die Vertriebsbelegpositionen verrechnen. da die Waren bereits ausgeliefert.  (C) SAP AG AC515 6 .5.  Prozeßkosten auf die Vertriebsbelegpositionen verrechnen. Außerdem können Sie mit Hilfe der Ergebnisermittlung  automatisch Rückstellungen für drohende Verluste bilden.

 Die Produkte bei der Serienfertigung bleiben über einen längeren Zeitraum gleich und werden nicht in individuellen Losen gefertigt. Die Produkte werden typischerweise in individuell definierten Produktionslosen mit einer wechselnden Arbeitsplatzreihenfolge gefertigt.  (C) SAP AG AC515 7 . Stattdessen wird über einen bestimmten Zeitraum und mit einer bestimmten Fertigungsrate eine Anzahl eines Gutes hergestellt. Die Reihenfolge der Arbeitsplätze wird in Arbeitsplänen ermittelt.5. Halbfertigprodukte werden häufig in Zwischenlagern gelagert. Komponentenmaterialien werden bei der diskreten Fertigung mit Bezug zu den jeweiligen Produktionslosen bereitgestellt. bevor sie zur Weiterverarbeitung gelangen.7 Diskrete Fertigung Einsatzgebiete  Sehr flexible Fertigungsumgebungen Los Los  Hohe Rüstkosten  Volle Kostenverfolgbarkeit benötigt Arbeitsplatz 2 Arbeitsplatz 1 Los  Controlling pro individuelles Produktionslos benötigt Arbeitsplatz 3 © SAP AG 1999  Charakteristisch für die diskrete Fertigung ist der häufige Wechsel von einem gefertigten Produkt zum anderen. Die Kosten werden auf der Grundlage von Aufträgen und einzelnen Produktionslosen kalkuliert. Zwischen den einzelnen Arbeitsplätzen kann es zu Wartezeiten kommen. die sehr komplex ausfallen können. die die Produkte bei der Herstellung durchlaufen.  Diskrete Fertigung erfolgt über eine variable Sequenz von Arbeitsplätzen. Rückmeldungen über die verschiedenen Schritte und Prozesse dokumentieren den Fortschritt der Fertigung und dienen zur Feinabstimmung der Fertigungssteuerung.

Sie können die Komponente in folgenden Situationen verwenden:  Eigenfertigung nach Kundenauftrag  Wareneinkauf im Kundenauftrag mit Weiterverkauf an den Kunden  Bereitstellung von Dienstleistungen im Zusammenhang mit einem Kundenauftrag Die Komponente ermöglicht es Ihnen.8 Kundenauftrags-Controlling Einsatzgebiete  Kosten und Erlöse werden pro Kundenauftrag gesammelt.5.  Plankosten und Istkosten pro Auftragsposition zu berechnen zu und analysieren  Planerlöse und Isterlöse pro Auftragsposition zu berechnen und zu analysieren  den Wert Ihrer Bestände an Fertigwaren und Halbfertigwaren zu berechnen  automatisch Rückstellungen zu bilden  Daten zum Rechnungswesen (FI) zu übertragen  Daten zur Ergebnisrechnung (CO-PA) zu übertragen  Daten zur Profit-Center-Rechnung (EC-PCA) zu übertragen   (C) SAP AG AC515 8 . unabhängig vom Produktionsszenario  Sammlung der Sonderkosten des Vertriebs auf Kundenaufträgen  Verfolgung von Mittelbindung  Ermittlung von Ware in Arbeit und Rückstellungen durch die Ergebnisermittlung  Beispiel: Controlling bei komplexer Einzelfertigung KD-Auftrag M © SAP AG 1999  Das kundenauftragsbezogene Produkt-Controlling empfiehlt sich bei komplexen Szenarien in der Kundeneinzelfertigung.

000 45.000 21.500 20.500 5.400 47.5.000 63.9 Weiterer Schwerpunkt KD-Auftrags-Controlling SD SD-Auftrag SD SD COPA SD-Auftrag SD-Auftrag Erlös Selbstkosten Ergebnis PP Fertigungsauftrag PP PP Fertigungsauftrag Fertigungsauftrag COPC Produktgruppe Soll 30.000 12.500 27.000 13.000 MM Bestand Kundenauftrag bewertet MM MM $ Bestand Kundenauftrag bewertet $ Bestand Kundenauftrag bewertet + + - $ Motorräder Motorräder Lkw Pkw Sportwagen Cabrios Limousinen Klasse A Klasse B © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 9 .000 Ist 34.500 22.900 11.000 54.000 15.900 13.

5. Controlling vs. sondern bei der Warenentnahme bzw.    Die den Kundenaufträgen zugeordneten Bestände werden in beiden Fällen bewertet.B. oder periodisches Controlling Fertig Halb-1 Halb-2 Einzelfertigung Roh-1-1 Halb-1-2 Roh-2-1 Roh-2-2 Roh-1-1 Roh-1-1 Lagerfertigung © SAP AG 1999  Die Grafik zeigt das Verhältnis zwischen Kundenauftrags-Controlling.10 Kundenauftragsbez. Komplexe auftragsbezogene Fertigung kann auftragsspezifische Änderungen oder vollständige Neuentwürfe von Produkten beinhalten. (C) SAP AG AC515 10 . Die Kosten für einen Kundenauftrag oder ein PSP-Element entstehen daher nicht wie bei unbewerteten Beständen beim Wareneingang aus einer Bestellung oder einem Fertigungsauftrag. Die Kosten und Erlöse solcher Produkte müssen genauestens geplant und beobachtet werden. auftragsbezogenem und periodischem Controlling. beim Anlagenbau (Projektfertigung). Auslieferung des Kundenauftrags. Für komplexe Auftragsfertigung stehen folgende Verfahren zur Verfügung:  die direkte Kostenverfolgung auf der Vertriebsposition (Kundenauftragsfertigung) oder  die Einrichtung von Projekten für komplexe Produktionsaufträge wie z. Einzelfertigung KD-Auftrag M Kundenauftrags-Controlling Auftragsbez.oder Projektbestands.

5.11 Kundenauftragsabwicklung  Übersicht Geschäftsszenario  Kundenauftragsabwicklung    Planung Istbuchung Mittelbindung  Customizing © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 11 .

© SAP AG 1999  Die Kosten für die Fertigung eines Materials können Sie in einer Erzeugniskalkulation oder einer Einzelkalkulation planen. Plan Glas Stecker Kabel 1.000 2. kann das System keine Kostenschichtung an das CO-PA übermitteln.500 1.500 4. GMK Prozeß Summe Eine Einzelkalkulation kann dazu verwendet werden. Sie können die Kalkulationsmethode im Customizing angeben. Wird eine Erzeugniskalkulation mit einer Einzelkalkulation nachbearbeitet.000 Ist Einzelkalkulation Material Eigenleist.500 2. können Sie sie zu Beginn der Kalkulation angeben.12 Kundenauftrags-Controlling: Planungsoptionen Erzeugniskalkulation Stückliste Arbeitsplan Kundenauftragsposition Kalkulationspos. Wenn Sie die Kalkulationsmethode nicht im Customizing festlegen. Basiert der Standardpreis auf einem nachgelagerten Einzelkalkulationslauf.500 1.  (C) SAP AG AC515 12 .000 0. wenn solche Kosten nicht im Mengengerüst darstellbar sind. so speichert das System keine Kostenschichtung.000 9.5. einer Kalkulation bekannte Kosten hinzuzufügen.

500 DEM Produkt + - Halb-1 Halb-2 Roh 1 Roh 2 Zuschläge © SAP AG 1999  Die Details der Kalkulation sind in der Kundenauftragskalkulation enthalten. Verbrauch ** Belastungen Mat Eigen GK Prozeß Werte in DEM Plan 7.13 Produktkostenplanung Kundenauftrag KD-Auftrag Kundenauftrag Kostenart * 61000 Verwaltungsgemeinkosten * 62000 Vertriebsgemeinkosten * 89000 Fertig. sind diejenigen.5. Die einzigen Istkosten.000 97. Der Kostenträger weist lediglich die Selbstkosten auf. mit denen der Kundenauftrag als Kostenträger bebucht wird.500 15. die sich auf die Auslieferung und die Rechnungsstellung beziehen. (C) SAP AG AC515 13 . keine Details in Form eines Einzelnachweises.000 75. Das Berichtswesen für die gesamten Selbstkosten erfolgt über einen einzigen Kostenträger und enthält keinen Einzelnachweis.

000 75.und Fertigungskosten werden mit Hilfe des Kalkulationsschemas der Bewertungsvariante der Kalkulationsvariante ermittelt.000 97.500 15.500 Mat Eigen GK Prozeß Produkt + - Halb-1 Halb-2 Roh 1 Roh 2 Zuschläge Kalkulationsschema Kalkulationsschema aus aus der der Bewertungsvariante Bewertungsvariante der der Kalkulationsvariante Kalkulationsvariante für für MaterialMaterial. Verbrauch ** Belastungen KD-Auftrag Werte in DEM Plan 7.und und Verwaltungsgemeinkosten Verwaltungsgemeinkosten Kundenauftrag Kostenart * 61000 Verwaltungsgemeinkosten * 62000 Vertriebsgemeinkosten * 89000 Fertig.5.  (C) SAP AG AC515 14 .14 Produktkostenplanung KD-Auftrag: Zuschläge Kalkulationsschema Kalkulationsschema aus aus Bedarfsklasse Bedarfsklasse für für VertriebsVertriebs. Zuschläge auf die Material.// ProduktionsProduktionsgemeinkosten gemeinkosten © SAP AG 1999  Die Ermittlung von Vertriebs.und Verwaltungsgemeinkosten erfolgt anhand des Kalkulationsschemas der Bedarfsklasse.

Baugruppe 1 ??? ? Mat Eigen GK Prozeß Mat Eigen GK Prozeß Mat Eigen GK Prozeß Separate Kalkulation für Zwischenbaugruppen - Baugruppe 2 Roh 1 Roh 2 © SAP AG 1999  Bevor die Kundenauftragsstückliste vollständig ist. Anhand dieser Kalkulation können Sie den Bestand für die Zwischenbaugruppen bewerten.5. können Sie die Zwischenbaugruppen kalkulieren. Über den folgenden Menüpfad können Sie eine Kalkulation für eine Zwischenbaugruppe anlegen: Rechnungswesen  Controlling  Kostenträgerrechnung  Kundenauftrags-Controlling  Stammdaten/Planung  Anlegen Sie können diese Funktion nur bei bewertetem Kundenauftragsbestand verwenden.15 Kalkulation Kundenauftragsstückliste (I) SD-Auftrag 4711 10 Material-X 1 ST KD-Auftragsstückliste Material-X .   (C) SAP AG AC515 15 .

(C) SAP AG AC515 16 .5.16 Kalkulation Kundenauftragsstückliste (II) SD-Auftrag 4711 10 Material-X 1 ST KD-Auftragsstückliste Material-X .Baugruppe 1 Halbfabrikat 1 Roh 1 Mat Eigen GK Prozeß - Baugruppe 2 Halbfabrikat 2 Mat Eigen GK Prozeß Mat Eigen GK Prozeß Roh 2 Mat Eigen GK Prozeß © SAP AG 1999  Sie können die für die Zwischenbaugruppen bereits berechneten Plankosten in die Kundenauftragskalkulation für das Fertigerzeugnis übernehmen. Die Performance wird dadurch erheblich verbessert.

h. Für jede Komponente mit Einzelbedarf wird ein eigener Auftrag mit einer exakten Losgröße angelegt (d.nur Sammelbedarf  ' ' .  beim Customizing-Punkt Grunddaten unter Auflösungsarten definieren im IMG (für die Auflösungsart der Stücklistenposition)    Die Einstellung für die Auflösungsart hat Vorrang vor derjenigen im Materialstammsatz. Aufträge für unterschiedliche Kundenaufträge können nicht zusammengefaßt werden).  Sammelbedarf Sekundärbedarfsmengen werden zusammengefaßt aufgeführt. An folgenden Stellen können Sie die Auflösung beeinflussen:  im Materialstammsatz. welche Bedarfsarten für den Sekundärbedarf eines Materials zulässig sind:  Einzelbedarf Mengen für den Sekundärbedarf werden einzeln aufgeführt.5.  Das Einzel-/Sammelbedarfskennzeichen wird für alle Komponenten auch der unteren Stücklistenebenen ausgewertet.Sammelbedarf und Einzelbedarf Einzelbedarf Sammelbedarf © SAP AG 1999  Ein Kennzeichen bestimmt.17 Bedarfsauflösung Stücklistenstruktur Material 1 Material 2 Material 2 Einzelbedarfskennzeichen  1 . (C) SAP AG AC515 17 .nur Einzelbedarf  2 .

. © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 18 .5..und Abschläge         Preisliste Materialpreis Individualisiert Sonstiges Auf Kunden Auf Material Auf Preisgruppe Auf Materialgruppe Auf Kunden/Materialgruppe Auf Kunden/Material Auf Preisgruppe/Materialgruppe .18 Planerlös Konditionen Preise     Zu..

 als manuell eingegebene Kondition. Des weiteren wird hier festgelegt.  nur für statistische Zwecke. in welcher Reihenfolge das System auf die Informationen im Beleg zugreift. eine andere Basis für die Ermittlung der Konditionsart einzustellen sowie Konditionen zu Zwischensummen zu gruppieren. Verkaufsorganisation. Vertriebsweg. Sie können Konditionsarten folgendermaßen kennzeichnen:  als erzwungene Kondition. Sparte Sparte Vertriebsbeleg Vertriebsbeleg Kalkulationsschema Kalkulationsschema Bezugsstufe Bezugsstufe Auftraggeber Auftraggeber Manuell Manuell Bedingung Bedingung 2 2 2 2 Stufe Stufe Konditionsart Konditionsart Beschreibung Beschreibung 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 PR00 KA00 RA01 RA00 Preis Bruttowert Sonderabschlag Abschlag % Abschlag % Abschlagswert Nettowert Kopfabschlag % Fracht Nettowert 2 Ausgangssteuer Skontobasis Skonto 2 X 3-5 HA00 HD00 MWST SKTO X © SAP AG 1999   Das Kalkulationsschema verzeichnet alle bei der Preisfindung erlaubten Konditionsarten. Das Kalkulationsschema kann zwischen dem Brutto. Durch die Definition eines Bedarfs für jede Kondition bestimmen Sie.     (C) SAP AG AC515 19 . Auf der Referenzebene besteht die Möglichkeit.5. wie das System die Konditionen verwendet. Vertriebsweg.19 Kalkulationsschema Verkaufsorganisation.und dem Nettopreis eine beliebige Anzahl von Zwischensummen enthalten.

000 1 ST 3. Die Kundenauftragskalkulation bezieht sich auf die Kundenauftragsposition. den Sie mit dem Preis vergleichen können. In der Standardversion des SD-Systems stehen zwei Konditionsarten für die Übergabe der Kosten von Positionen zur Verfügung:  EK01 Wenn Sie diese Konditionsart wählen.000 Deckungsbeitrag © SAP AG 1999  Die Definition der Konditionsart pro Bedarfsklasse ermöglicht es Ihnen. Der Wert kann als Basis für die Preisberechnung verwendet werden. Wenn Sie in der Bedarfsklasse keine Konditionsart ablegen. Statistik Preisfindung für Pos.000 1. nur f. wird das Ergebnis der Kundenauftragskalkulation zunächst auf dem Preisfindungsbild für die Position ausgegeben.000 1 ST 4. 10 PR00 4. Im diesem Fall gilt die Konditionsart für alle Positionen des Vertriebsbelegs. verschiedene Konditionsarten für die verschiedenen Positionen eines SD-Auftrags festzulegen. ist das Ergebnis der Kundenauftragskalkulation ein rein statistischer Wert.statistisch 3.B. Sie könnten z. wird die Konditionsart über die Vertriebsbelegart ermittelt.5.000 Gewinnzuschlag 10 % 300 300 Produkt + - Nettowert 3.300 Halb-1 Halb-2 Roh 1 Roh 2 Kalk.000 Erlösschmälerung 10% 400 400 Nettowert EK02 .   (C) SAP AG AC515 20 .-Daten in die Preisfindung SD-Preisfindung auf HK-Basis Preisfindung für Pos. für eine Position die Preisfindung auf der Grundlage eines Kalkulationsschemas für einen Kundenauftrag durchführen und für eine andere Position im selben Beleg den Wert der Preisfindung nur für statistische Zwecke weitergeben.  EK02 Wenn Sie diese Konditionsart wählen.600 3. 10 EK01 3.20 Übernahme Kalk.

Verarbeitung)”).statistisch .000 400 3.000 Deckungsbeitrag 600 © SAP AG 1999  Wenn Sie vor Release 4. Sie können keine Kundenauftragskalkulation für die Vertriebsbelegposition erstellen. in die SD-Konditionen.21 Montageart 2 (I) Kundenauftragskalkulation Produkt + - Kundenauftrag: 4815 Preisfindung für Pos. GMK Prozeß Summe 1400 800 450 350 3000 EK02 .-Auftrag: 4815/10 Halb-1 Halb-2 Roh 1 Roh 2 Kalkulation: Material Eigenleist. übernimmt das System die Plankosten.3. Netzplan oder Service (stat.5 Montageart 2 verwenden ("Fertigungsauftrag.5. 10 PR00 Erlösschmälerung Nettowert 4. (C) SAP AG AC515 21 . die mit der Vorkalkulation für den Fertigungsauftrag ermittelt wurden.600 Fertigungsauftrag Material: Produkt-X Kd.

ob die Plankosten. die mit der Vorkalkulation für den Fertigungsauftrag ermittelt wurden.22 Montageart 2 (II) Kundenauftragskalkulation Produkt + - Kundenauftrag: 4815 Preisfindung für Pos.3.  (C) SAP AG AC515 22 . 10 PR00 Erlösschmälerung Nettowert 4. Sie können diese Option über die Bedarfsklasse steuern. GMK Prozeß Summe $ 1400 $ 800 $ 450 $ 350 $ 3000 Halb-1 Halb-2 Roh 1 Roh 2 EK02 . oder die Plankosten einer Kundenauftragskalkulation für die Vertriebsbelegposition in die SD-Konditionen übernommen werden sollen.5.000 400 3.-Auftrag: 4815/10 Kalkulation: Material Eigenleist.600 Fertigungsauftrag Material: Produkt-X Kd.statistisch .200 Deckungsbeitrag 400 © SAP AG 1999  Jetzt können Sie wählen.

23 Istbuchungen  Übersicht Geschäftsszenario  Kundenauftragsabwicklung    Planung Istbuchung Mittelbindung  Customizing © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 23 .5.

5. 10 FERT-E 1 ST PP Stückliste FERT-E HALB-E ROH-E ROH-S Material: Material: ----FERT-E FERT-E :: Fertigerzeugnis Fertigerzeugnis HALB-E HALB-E : : Halbfertigerzeugnis Halbfertigerzeugnis ROH-E ROH-E : : Rohmaterial Rohmaterial ROH-S ROH-S : : Rohmaterial Rohmaterial Einzelbedarf Einzelbedarf Einzelbedarf Einzelbedarf Einzelbedarf Einzelbedarf Sammelbedarf Sammelbedarf © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 24 .24 Beispiel: Bewerteter Kundenauftragsbestand SD SD-Auftrag 4711 Pos.

5. 10 FERT-E 1 ST Kostenträger .25 Kundenauftrags-Controlling: Planung SD SD-Auftrag 4711 Pos.4711 / 10 Planerlös 500 Plankosten FERT-E 200 Sonderkosten 10 Istkosten Isterlös Erzeugniskalkulation Stückliste Arbeitsplan Einzelkalkulation © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 25 .

© SAP AG 1999  In der Materialbedarfsplanung (MRP) werden zwei Fertigungsaufträge und eine Bestellung angelegt. 10 FERT-E 1 ST PP Stückliste FERT-E MM Bestellung ROH-E 4711/10 PP PP-Auftrag 1 ST FERT-E 4711 / 10 Plankosten HALB-E 150 ROH-S 10 LEISTUNG 40 Istkosten HALB-E ROH-E ROH-S PP-Auftrag 1 ST HALB-E 4711 / 10 Plankosten ROH-I 50 LEISTUNG 100 Istkosten Komponenten Komponenten mit mit Einzelbedarf Einzelbedarf werden bei Verwendung werden bei Verwendung des des bewerteten bewerteten Kundenauftragsbestands Kundenauftragsbestands anhand anhand der der Bewertungsstrategie Bewertungsstrategie kalkuliert. Alle Komponenten mit Einzelbedarf stellen ebenfalls bewerteten Kundenauftragsbestand dar.5. Bei mehrstufigen Strukturen ist es empfehlenswert. kalkuliert. (C) SAP AG AC515 26 . die Vertriebsbelegposition zu kalkulieren. Der Wareneingang des Rohmaterials wird als bewerteter Kundenauftragsbestand behandelt. Eine Kundenauftragskalkulation wird nicht erstellt.26 Materialbedarfsplanung SD SD-Auftrag 4711 Pos. In diesem Beispiel werden lediglich die Plankosten der Fertigungsaufträge verwendet.

und das Preisdifferenzkonto ist eine Kostenart.5. Treten nach der Materialausgabe (während des Rechnungseingangs) Preisdifferenzen auf. 10 FERT-E 1 ST MM Bestellung ROH-E 4711/10 Wareneingang 1 ST ROH-E 60 FI Aufwand Bestandsänd. FERT-E HALB-E ROH-E 4711/10 1 ST ROH-S 100 ST 10 60 © SAP AG 1999  Der Wareneingang belastet den Kundenauftragsbestand. Zu diesem Zweck gibt es die Bewertungsklasse für bewerteten Kundenauftragsbestand (Buchhaltungssicht 1 im Materialstammsatz).27 Wareneingang / Rechnungseingang Rohmaterial SD SD-Auftrag 4711 Pos. Bestand WE/RE Rechnungsprüfung 1 ST ROH-E 60 Kunden Lieferanten Bewertungsstrategie: Wert Bestellung Bestand: Menge / Bewert. (C) SAP AG AC515 27 . so kann die Kontierung der Kundenauftragsposition zur Buchung der Preisdifferenz verwendet werden.

Bestand Entlastung Kunden Verkaufserlöse MM PP PP-Auftrag 1 ST HALB-E 4711 / 10 Plankosten ROH-E 50 LEISTUNG 100 Istkosten ROH-E 60 Bestand: Menge / Bewert.5.28 Warenausgang Rohmaterial SD SD-Auftrag 4711 Pos. FERT-E HALB-E ROH-E 4711/10 0 ST ROH-S 100 ST © SAP AG 1999 10 60  Der Warenausgang des einzelbedarfsgesteuerten Rohmaterials führt bei bewertetem Kundenauftragsbestand zu einer Verbrauchsbuchung mit Kontierung auf den Fertigungsauftrag. (C) SAP AG AC515 28 . 10 FERT-E 1 ST FI Aufwand Bestandsänd.

5.29 Wareneingang Halbfabrikat SD SD-Auftrag 4711 Pos. Bewertungsstrategie : Fertigungsauftragskalkulation FERT-E HALB-E 4711/10 1 ST ROH-E 4711/10 0 ST ROH-S 100 ST 10 150 60  Beim Wareneingang einer Baugruppe wird der Fertigungsauftrag entlastet. (C) SAP AG AC515 29 . Bestand Entlastung Kunden Verkaufserlöse MM PP PP-Auftrag 1 ST HALB-E 4711 / 10 Plankosten ROH-E 50 LEISTUNG 100 Istkosten ROH-E 60 LEISTUNG 120 -150 © SAP AG 1999 Bestand: Menge / Bewert. 10 FERT-E 1 ST FI Aufwand Bestandsänd.

Dadurch werden auf dem Fertigungsauftrag nicht die gesamten Produktionskosten sichtbar. wenn das Preissteuerungskennzeichen auf "S" steht. Beachten Sie. steht es auf "V". Steht das Preissteuerungskennzeichen des Materials auf "S". erfolgt eine Belastung mit dem gültigen gleitenden Durchschnittspreis. FERT-E HALB-E 4711/10 0 ST ROH-E 4711/10 0 ST ROH-S 99 ST 10 150 60 © SAP AG 1999  Ein Warenausgang in der Materialwirtschaft (MM) für sammelbedarfsgesteuerte Komponenten des Fertigprodukts führt zu einer entsprechenden Belastung des Fertigungsauftrags. Es wird auch keine WABuchung ins FI durchgeführt. PP PP-Auftrag 1 ST FERT-E 4711 / 10 Plankosten HALB-E 150 ROH-S 10 LEISTUNG 40 Istkosten HALB-E 150 ROH-S 10 Bestand Entlastung Kunden Verkaufserlöse MM Bestand: Menge / Bewert. wird der Fertigungsauftrag mit dem Standardpreis belastet.5. daß die Istkosten durch Multiplikation der ausgefaßten Menge mit dem Standardpreis ermittelt werden. 10 FERT-E 1 ST FI Aufwand Bestandsänd. Der Warenausgang des einzelbedarfsgesteuerten Halbfabrikats wird mit der Bewertung laut Kundenauftragsbestand bewertet und auf dem Fertigungsauftrag belastet.  (C) SAP AG AC515 30 .30 Warenausgang: Komponenten Fertigfabrikat SD SD-Auftrag 4711 Pos.

FERT-E 4711/10 1 ST HALB-E 4711/10 0 ST ROH-E 4711/10 0 ST ROH-S 99 ST 10 200 150 60 © SAP AG 1999  Beim Wareneingang des Fertigprodukts in den bewerteten Kundenauftragsbestand wird der Fertigungsauftrag mit dem im Kundenauftragsbestand angesetzten Wert entlastet. 10 FERT-E 1 ST FI Aufwand Bestandsänd.31 Wareneingang Fertigfabrikat SD SD-Auftrag 4711 Pos. PP PP-Auftrag 1 ST FERT-E 4711 / 10 Plankosten HALB-E 150 ROH-S 10 LEISTUNG 40 Istkosten HALB-E 150 ROH-S 10 LEISTUNG 50 -200 Bestand Entlastung Bewertungsstrategie : Fertigungsauftragskalkulation Kunden Verkaufserlöse MM Bestand: Menge / Bewert. (C) SAP AG AC515 31 .5.

32 Lieferung an den Kunden SD SD-Auftrag 4711 Pos. 10 FERT-E 1 ST Plankosten Istkosten ROH-E 200 FERT-E Sonderkosten 10 Bestand 200 Kunden Verkaufserlöse Isterlös Entlastung FI Aufwand Bestandsänd. MM Bestand: Menge / Bewert. (C) SAP AG AC515 32 .4711 / 10 Planerlös 500 Lieferung Pos. 10 FERT-E 1 ST Kostenträger . FERT-E 4711/10 0 ST HALB-E 4711/10 0 ST ROH-E 4711/10 0 ST ROH-S 99 ST © SAP AG 1999 10 200 150 60  Die Vertriebsbelegposition wird durch die Lieferung der Produkte an den Kunden belastet.5. Zum Zeitpunkt der Warenausgangsbuchung werden die Kosten des Umsatzes an die Finanzbuchhaltung übergeben.

kann durch Abrechnung an das FI erfolgen. die Höhe der Kosten zu ermitteln.5.4711 / 10 Planerlös 500 Plankosten FERT-E 200 Sonderkosten 10 Istkosten FERT-E WIP Bestand 200 200 Kunden Preisdifferenzen Isterlös Entlastung FI Aufwand Bestandsänd. wenn Waren aktiviert werden sollen. Die Aktivierung der Kosten.33 Ergebnisermittlung/Abrechnung (I) SD SD-Auftrag 4711 Pos. für die aber noch keine Rechnung gestellt wurde. die entsprechende Optionen aufweisen. die ausgeliefert sind. Für das produzierende Gewerbe wird die Ergebnisermittlung empfohlen. die für jede Vertriebsbelegposition aktiviert werden können. Ware in Arbeit Ware in Transport © SAP AG 1999  Die Ergebnisermittlung können Sie dazu verwenden. 10 FERT-E 1 ST Kostenträger . (C) SAP AG AC515 33 .

34 Rechnungen SD SD-Auftrag 4711 Pos. Preis.   (C) SAP AG AC515 34 .4711 / 10 Planerlös 500 Lieferung Pos. Bei der Fakturierung werden dem Kunden die im Rahmen eines Kundenauftrags gelieferten Waren und Dienstleistungen berechnet.  ob Rechnungen direkt an das FI weitergeleitet werden. Im Vertrieb erfolgt die Erstellung einer Rechnung (Fakturabeleg) auf der Grundlage eines Referenzbelegs. Material oder Kunde) oder  auf der Basis der angefallenen Kosten (bei aufwandsbezogener Fakturierung). Der Preis kann auf unterschiedliche Weise ermittelt werden:  mit Hilfe der Preisfindung auf der Basis von Konditionen (z. werden aus vorigen Belegen in die Fakturabelege übernommen.und Mengendaten etc.B.  welches Kalkulationsschema zur Kontierung für das FI verwendet wird. © SAP AG 1999   Der Isterlös wird bei Rechnungsstellung (Fakturierung) auf dem Kundenauftrag gebucht. Die Fakturaart bestimmt. 10 FERT-E 1 ST Plankosten FERT-E 200 Sonderkosten 10 Istkosten FERT-E Isterlös 500 Bestand 200 Kunden Rechnungen 10 FERT-E 1 ST 500 Verkaufserlöse Entlastung FI Aufwand Bestandsänd.5. Bei der auftragsbezogenen Fakturierung besteht diese Referenz aus einem Standardauftrag oder aus dem Lieferbeleg der aufwandsorientierten Faktura. Bei der Eingabe eines Fakturabelegs schlägt das System automatisch eine Fakturaart auf der Basis des jeweiligen Musterbelegs vor. 10 FERT-E 1 ST Kostenträger .

Objekt Erlös KdU 500 210 © SAP AG 2001  Wird ein Kundenauftrag schließlich endfakturiert. daß für diese Vertriebsbelegposition kein weiterer Erlös mehr zu erwarten ist. Für den Fall. WIP -200 Rückst.35 Ergebnisermittlung/Abrechnung (II) SD SD-Auftrag 4711 Pos. Es können lediglich Gutschriften und Lastschriften eingegeben werden.5.4711 / 10 Plan Revenue 500 Plankosten FERT-E 200 Sonderkosten 10 Istkosten FERT-E Isterlös 500 Bestand 200 Rückstellung Verkaufserlöse Entlastung FI Aufwand Bestandsänd. so bedeutet dies. (C) SAP AG AC515 35 . 10 KdU 210 COPA Ergebnis. Sie können daher normalerweise alle aktivierten Bestände auflösen. 10 FERT-E 1 ST Kostenträger . daß Folgekosten entstehen. können Rückstellungen gebildet werden.

In diesem Fall können Sie das Preisdifferenzenkonto als Kostenart definieren und den Wert bei der Abrechnung nach FI auf die Kundenauftragsposition buchen. Bestand Entlastung Kunden Preisdifferenzen 30  Bei komplexen MTO-Szenarien könnte es sinnvoll sein. daß Abweichungskategorien nicht vom Fertigungsauftrag an CO-PA abgerechnet werden. die gesamten Fertigungskosten einschließlich Preisdifferenzen auf der Ebene der Kundenauftragsposition zu sammeln. SD SD-Auftrag 4711 Pos. 40 COPA Ergebnis.Objekt Erlös KdU 500 200 FI 10 Aufwand Bestandsänd.36 Abrechnung von Preisdifferenzen an KD-Auftragspos.  (C) SAP AG AC515 36 .4711 / 10 Planerlös 500 Plankosten FERT-E 200 Sonderkosten 10 Isterlös 500 Istkosten FERT-E 200 Preisdiff.5. 10 FERT-E 1 ST PP-Auftrag 1 ST FERT-E 4711 / 10 Plankosten HALB-E 150 ROH-S 10 LEISTUNG 40 Istkosten HALB-E 150 ROH-S 10 LEISTUNG 50 -200 PP-Auftrag 1 ST HALB-E 4711 / 10 Plankosten ROH-E 50 LEISTUNG 100 Istkosten ROH-E 60 LEISTUNG 120 -150 © SAP AG 1999 Kostenträger . Stellen Sie dabei sicher.

37 Abrechnung von Abweichungen COPA FI Aufwand Bestandsänd. können Sie Abweichungen auf der Ebene der Fertigungsaufträge ermitteln und diese an das CO-PA abrechnen. Ergebnis. Abweichung Halb. (C) SAP AG AC515 37 .5.Objekt PP PP-Auftrag 1 ST FERT-E 4711 / 10 Plankosten HALB-E 150 ROH-S 10 LEISTUNG 40 Istkosten HALB-E 150 ROH-S 10 LEISTUNG 50 -200 PP-Auftrag 1 ST HALB-E 4711 / 10 Plankosten ROH-E 50 LEISTUNG 100 Istkosten ROH-E 60 LEISTUNG 120 -150 © SAP AG 1999 Erlös KdU Abweichung Fertig. 500 200 10 30 Bestand Entlastung Kunden Preisdifferenzen 10 30  Da Fertigungsaufträge die gesamten Istkosten für die Herstellung eines Materials enthalten.

38 Mittelbindung  Übersicht Geschäftsszenario  Kundenauftragsabwicklung    Planung Istbuchung Mittelbindung  Customizing © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 38 .5.

5. die zu Istkosten führen   Banf Bestellungen  Aktivierte Kosten im bewerteten Kundenauftragsbestand © SAP AG 1999  Die Mittelbindung zeigt Ihnen die vertraglich vereinbarten oder geplanten Mittelbindungen. daß das System die entsprechenden Segmente im Materialstamm liest. die noch keine Kosten sind und somit eigentlich nicht in der Kostenrechnung erfaßt werden. werden die Mittelbindungen hierfür nicht fortgeschrieben. Dies gibt Ihnen die Möglichkeit zu analysieren. Falls die Bestellanforderungen im Dispositionslauf angelegt werden. ist es nicht erforderlich. PSP-Element).39 Definition Mittelbindung  Vertragliche Verpflichtungen. wie sich Bestellungen für Vertriebsbelegpositionen auf die Kostenrechnung auswirken. Im Unterschied zum unbewerteten Kundenauftragsbestand führt beim bewerteten Bestand ein Wareneingang zu Istkosten auf den entsprechenden Controlling-Objekten (Vertriebsbelegposition. die aber zu einem späteren Zeitpunkt zu Kosten führen werden. Um die gebundenen Mittel auf dem Kundenauftragsbestand im ControllingInformationssystem darstellen zu können.    (C) SAP AG AC515 39 . falls die Vertriebsbelegposition Kosten und Erlöse führt. Zusätzlich können Sie im Informationssystem für das Produktkosten-Controlling die Mittelbindung im bewerteten Kundenauftragsbestand auf der Vertriebsbelegposition in Form statistischer Istdaten (Bestandsobligo) einsehen.

5.200. noch nicht geliefert Summe 200.- 200..200.1000. Einkauf Fert..100.Erz.40 Berichtswesen: Obligo Kundenauftragsbestand Kostenart Plankosten Banf Bestellung Mittelbindung Istkosten Erlöse Stahl Strom Lohnbear.800.100.250.Bestellt. . noch nicht bestellt 200.Benötigt.250.- © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 40 .

5.41 Customizing  Übersicht Geschäftsszenario  Kundenauftragsabwicklung    Planung Istbuchung Mittelbindung  Customizing © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 41 .

5.-Methode Kalkulationsvar.42 Customizing .-Strategie AbrechProfil AbgrSchlüssel E M SD1 SDOR1 Montage / Bedarf Montageart Kalkulation kopieren Automatische Planung Bewerteter Kundenauftragsbestand mit Kostenträgerrechnung auf Kundenauftrag © SAP AG 2001 (C) SAP AG AC515 42 . KalkSchema KSchema kop.Bedarfsklasse Bedarfsklasse Kalkulieren Kalkulieren Kalkulation Kalk. KondArtEinzelp KondArtEinzpF B 1 PPC4 COGS Automatisches Vorkalkulieren der Kundenauftragsposition Kontierung Kontierungstyp Bewertung Bew.

beim RE ändb.43 Kontierungstyp E Kontierungstyp E KundenauftragsControlling Detailinformationen Kontierung änderbar Kont.5.Kontierungsbild Sonderbestand E Kt. über Kundenauftrag VKB 1 E Sonderbestand © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 43 . Kontierung ableiten Verbrauchsbuchung Kontomodifikation Ind.

KondArtEinzelp KondArtEinzpF Kontierung Kontierungstyp Bewertung Bew.  Wenn Sie mit einem unbewerteten Kundenauftragsbestand arbeiten.  Wenn Sie dieses Kennzeichen nicht setzen. wenn Sie mit einem bewerteten Kundenauftragsbestand arbeiten und der Standardpreis auf der Kundenauftragskalkulation basiert (s.  Wenn Sie dieses Kennzeichen setzen. (C) SAP AG AC515 44 . übergibt die Vorkalkulation die Plankosten nicht vollständig an den Montageauftrag.Montageart 2 Bedarfsklasse Kalkulieren Kalkulieren Kalkulation Kalk. eine Kundenauftragskalkulation für Montageart 2 zu erstellen:  Eine Kostenschichtung wurde über das Erzeugniskalkulationsverfahren für die Kundenauftragskalkulation gespeichert. Kalk. werden nicht in die SDKonditionen übernommen. Netzplan oder Service (stat. die dann in die Konditionen übernommen wird. wann es sinnvoll ist. Eine Übernahme der Kostenschichtung auf Basis der Kundenauftragskalkulation in die Ergebnisrechnung (CO-PA) ist sinnvoll.Schema KSchema kop. die mit der Vorkalkulation für den Fertigungsauftrag ermittelt wurden. die mit der Vorkalkulation für den Fertigungsauftrag ermittelt werden. wenn Sie Montageart 2 verwenden ("Fertigungsauftrag. die Kundenauftragskalkulation durchzuführen und in die SD-Konditionen zu übernehmen.5.44 Customizing . können Sie eine Kundenauftragskalkulation für die Vertriebsbelegposition erstellen. auch Bewertung zum Standardpreis).  Die folgenden Beispiele erläutern. ist jedoch für die Vorkalkulation eines Fertigungsauftrags nicht verfügbar (da das System eine Kostenschichtung nur dynamisch für die Fertigungsauftragsanzeige erzeugt). ist es sinnvoll.methode Kalkulationsvar. ob die Vorkalkulation für den Fertigungsauftrag für die Montageabwicklung verwendet werden soll ob eine KD-Auftragskalkulation erstellt werden kann Montage / Bedarf Montageart Kalkulation kopieren Automatische Planung 2 © SAP AG 1999  Dieses Kennzeichen ist nur dann relevant. Um die vollständigen Plankosten zu erhalten. Verarbeitung)"). Die Plankosten. Sie können dann keine Kundenauftragskalkulation für die Vertriebsbelegposition erstellen. übernimmt das System die Plankosten.-Strategie AbrechProfil AbgrSchlüssel Dieses Kennzeichen steuert. in die SD-Konditionen.

5. Kalk.-Strategie Übernahme der AbrechProfil Gesamtkosten AbgrSchlüssel EK01 Montage / Bedarf Montageart Kalkulation kopieren Automatische Planung Übernahme des Fixkostenanteils © SAP AG 1999  Falls Sie in der Kondition auch den Fixkostenanteil zusätzlich zu den Gesamtkosten anzeigen wollen. Die Übernahme des Fixkostenanteils verbessert die Prognose des Deckungsbeitrags.-Daten->Preisfindung Bedarfsklasse Kalkulieren Kalkulieren Kalkulation Kalk.Schema KSchema kop.45 Customizing .Übernahme Kalk. KondArtEinzelp KondArtEinzpF Kontierung Kontierungstyp Bewertung Bew.methode Kalkulationsvar. geben Sie im Feld KondArtEinzpF eine Konditionsart ein. (C) SAP AG AC515 45 .

Menge 10 Material 1 10 Material 2 Kalk.-Losgröße: 20 Einzelbedarf Sammelbedarf Produktionsstruktur 10 x 20 x Material 1 Kalk.-Losgröße: 10 30 x Material 3 Kalk.-Losgröße: 20 © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 46 .-Losgröße: 100 2x Material 2 3x Material 2 SD-Auftrag 4711 Pos.-Losgröße: 30 Material 2 Kalk.-Losgröße: 10 30 x Material 3 Kalk.5.46 Durchreichen der Kalkulationslosgröße Kalkulationslosgröße Materialstamm Stücklistenstruktur Material 1 Nur Einzelbedarf 10 x 20 x Material 1 Kalk.

  Die Einstellungen zur Übernahmestrategie sollten mit denjenigen in der Kalkulationsvariante übereinstimmen.  Wird die Kalkulationslosgröße immer übernommen. sollten Sie sicherstellen.5. sollten Sie keine Übernahmestrategien für die Kundenauftragskalkulation definieren. wie das System nach bestehenden Kalkulationen sucht. damit die Kalkulationslosgröße übernommen wird:  Wird die Kalkulationslosgröße nur im Fall von Einzelbedarfsmaterialien übernommen. Eine Übernahme bestehender Daten kann die Laufzeit (Performance) entscheidend beeinflussen. wenn Daten zur Kostenplanung für dieses Material im Werk oder im Kostenrechnungskreis des fertigen Produkts vorliegen. (C) SAP AG AC515 47 .47 Übernahmestrategie für Sammelbedarfe Stücklistenstruktur Übernahmestrategie Prio Strategie Bezeichnung 1 2 Aktuelle Plankalkulation Übernahme nur bei Sammelbedarf Einzelbedarf Sammelbedarf © SAP AG 1999  Die Übernahmestrategie bestimmt. deren Daten in andere Kalkulationen übernommen werden sollen:  Das Kennzeichen "Übernahme nur bei Sammelbedarf" bewirkt. daß bereits eine Kalkulation für das betreffende Material existiert. Bei Materialien aus Sammelbedarf werden bestehende Kalkulationsdaten in die neue Kalkulation übernommen. ob ein Material neu kalkuliert wird. wenn die Suche ergeben hat. Im Customizing für das Produktkosten-Controlling können Sie durch die Definition von Strategiesequenzen bestimmen. daß auch nur bei Sammelbedarfsmaterialien eine Übernahme stattfindet. daß sich Übernahmen nach dem Bedarfskennzeichen richten: Bei Materialien aus Einzelbedarf legt das System auch dann eine neue Kalkulation an.

. Sie können dabei von der Vertriebsbelegposition auf die Kalkulationsfunktionen herunterbrechen.. Performance-Empfehlung: Reichen Sie die Losgröße nur für Einzelbedarf durch und verwenden Sie eine Übernahmesteuerung. Werksbez.5. Werksübergr ..  (C) SAP AG AC515 48 . Nur bei Einzelbedarf  Eine Kalkulationsvariante enthält Steuerungsparameter für die Berechnung der Plankosten einer Vertriebsbelegposition. © SAP AG 1999 Performance-Empfehlung: Reichen Sie die Losgröße nur für Einzelbedarf durch und verwenden Sie eine Übernahmesteuerung. Strategiefolge Geschäftsjahr . die nach vorhandenen Kalkulationen für Sammelbedarf sucht. die nach vorhandenen Kalkulationen für Sammelbedarf sucht.Kalkulationsvariante (I) Kalkulationsvariante Steuerung Kalkulationsart Bewertungsvariante Terminsteuerung Übernahmesteuerung Referenzvariante Mengengerüst Fortschreibung Zuordnung Div. Plankalkulation Aktuelle Perioden 12 Übernahme nur bei Sammelbedarfsmaterial Losgröße durchreichen ..48 Customizing .

Kalkulationsvariante (II) Kalkulationsvariante Steuerung Kalkulationsart Bewertungsvariante Terminsteuerung Übernahmesteuerung Referenzvariante Mengengerüst Fortschreibung Nachbearbeitung mit Einzelkalkulation Einzelnachweis benötigt. falls Sollkosten für die Abweichungsermittlung auf Basis einer Kundenauftragskalkulation errechnet werden sollen.  (C) SAP AG AC515 49 . © SAP AG 1999 Kalkulationsvariante Vertriebsbeleg  Das Kennzeichen Abspeichern des Einzelnachweises muß gesetzt sein. falls Sollkosten für Abweichungsanalyse auf Kundenauftragskalkulation basieren Vorschlagswerte für Verbuchungsparameter Abspeichern des Einzelnachweises Abspeichern des Protokolls Vorgaben vom Benutzer geändert Zuordnung Div. Geben Sie unter Nachbearbeitung mit Einzelkalkulation eine entsprechende Kalkulationsvariante ein. falls Sie eine Kundenauftragskalkulation mit Erzeugniskalkulation durchführen und die Ergebnisse dieser Kalkulation manuell als Einzelkalkulation verarbeiten möchten.5.49 Customizing .

ob Obligos fortgeschrieben werden © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 50 .Obligo KostRechKreis 0001 Europa Komponenten aktivieren Kostenstelle Auftragsverwaltung Obligoverwaltung Ergebnisrechnung Prozeßkostenrechnung Profit-Center-Rechnung Projekte Vertriebsaufträge Mit Obligoverwaltung Kostenträger 1 1 1 4 2 Komponente aktiv Komponente aktiv Aktiv Ergebnisrechnung Prozeßkostenrechnung Dieses Kennzeichen steuert.50 Customizing .5.

Legen Sie hierzu für die relevanten statistischen Bilanzkonten Kostenarten des Typs 90 statistisches Bilanzkonto an.eine Zinsberechnung erforderlich. müssen im Controlling unter dem Werttyp 11 Statistische Istkosten alle Warenbewegungen im Kundenauftragsbestand fortgeschrieben werden.  (C) SAP AG AC515 51 .01. muß es für die MM-Kontenfindung für die Bestandsbuchung (BSX-Prozeß) bereits identifiziert sein. Da diese Daten nicht dem Materialstamm entnommen werden können.51 Kostenarten für Bestandskonto Kostenart 792000 KostRechKreis Gültig ab Bezeichnungen Bezeichnung Beschreibung 0001 01.12. es ist auch .9999 Fertigerzeugnisse Fertigerzeugnisse Für Bilanzkonten ist der Kostenartentyp 90 definiert Grunddaten Kostenartentyp Eigenschaftsmix 90 Statistische Kostenart für Bilanzkonto © SAP AG 1999  Die gebundenen Mittel für einen Kundenauftragsbestand müssen nicht nur angezeigt werden. Informationen über gebundene Mittel müssen daher ständig auf dem neuesten Stand verfügbar sein.speziell in Projekten .5. Hinweis: Bevor ein Bestandskonto als statistische Kostenart angelegt werden kann.1997 31.

 Sie können die Ergebnisermittlung dazu verwenden.  Um Obligoinformationen zu buchen. die Kundenaufträgen zugeordnet sind. © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 52 .52 MTO mit KD-Auftrags-Controlling: Zusammenfassung  Istbuchungen auf Fertigungsaufträgen. muß im Kostenrechnungs- kreis die Obligoverwaltung für Kundenaufträge aktiviert werden. gelieferte.  Auf der Produktionsseite führen nur Warenausgänge für Lieferung an den Kunden zu Istkosten auf der Kundenauftragsposition. aber noch nicht fakturierte Waren in Ihrem Bestand zu aktivieren oder um Rückstellungen für Nachlaufkosten zu bilden. Bestellungen und Mittel im Kundenauftragsbestand führen zur Fortschreibung eines Obligowertes auf der Kundenauftragsposition.5. sind den Istbuchungen auf Fertigungsaufträgen für Sammelbedarfe ähnlich.  Bestellanforderungen.

und Controllingbelege analysieren In Ihrem Werk 1000 wird das Fertigerzeugnis T-F1## gefertigt.53Einzelfertigung mit Kundenauftrags-Controlling Übungen Kapitel: Einzelfertigung mit Kundenauftrags-Controlling Am Ende dieser Übung können Sie • den Mengen. 1-1-1 Legen Sie einen Kundenauftrag zum Material T-F1## an: Geben Sie folgende Daten ein: Auftragsart: Verkaufsorganisation: Vertriebsweg: Sparte: Auftraggeber: Bestellnummer: Material: Auftragsmenge: Wählen Sie TA (Terminauftrag) 1000 10 00 1171 44## T-F1## 10 Stück Enter. die zur Fertigung vom T-F1 benötigt werden. die den Erfordernissen des Kundenauftrags entsprechen • Legen Sie eine Lieferung und eine Rechnung für einen Kundenauftrag an. die speziell für den Kundenauftrag gefertigt oder eingekauft werden • Fertigungsaufträge und Bestellungen anlegen. Sie legen Fertigungsaufträge und eine Bestellung an sowie die Buchungen (Warenausgänge. Die bereits gepflegten Stammdaten sind zu prüfen. Akzeptieren Sie den vorgeschlagenen Liefertermin.5. 1-1 Legen Sie zuerst den Kundenauftrag für das Fertigerzeugnis T-FA## an. Am Ende dieser Übung legen Sie eine Teillieferung an den Kunden an.und den Wertefluß der Kundeneinzelfertigung mit Kundenauftrags-Controlling am Beispiel der diskreten Fertigung beschreiben • die Steuerungsdaten der Kundenauftragsposition prüfen • die Materialien bestimmen. Rückmeldungen) im System. Sie legen einen Kundenauftrag zum Material T-F1## an und führen die Materialbedarfsplanung für den Kundenauftrag durch. Wareneingänge. • die entsprechenden Buchhaltungs. (C) SAP AG AC515 53 .

1-1-2 Prüfen Sie die folgenden Steuerungsdaten der Kundenauftragsposition. 1-2-1 Welche Baugruppen werden kundenauftragsspezifisch gefertigt? ___________________________________________________________ 1-2-2 Welche Materialien werden vom anonymen Bestand ausgegeben? ___________________________________________________________ 1-2-3 Ändern Sie das Einzel-/Sammelbedarfskennzeichen für Material T-T4##. indem Sie für die einzelnen Stücklistenkomponenten im Materialstamm die Einstellungen zum Sekundärbedarfskennzeichen für Einzel. ___________________________________________________________ (C) SAP AG AC515 54 . so daß diese Komponente speziell für den Kundenauftrag bestellt wird. ___________________________________________________________ 1-2 Prüfen Sie die Stückliste (wie unten aufgelistet) zum Material T-F1##.und Sammelbedarf prüfen. Welcher Positionstyp gehört zur Position? ___________________________________________________________ Welcher Abgrenzungsschlüssel und welches Kalkulationsschema wurden in den Kundenauftrag übernommen? Wie wurden die Vorschlagswerte zum Kalkulationsschema und Abgrenzungsschlüssel für die Kundenauftragsposition ermittelt? ___________________________________________________________ Welche Bedarfsart wurde zur Kundenauftragsposition ermittelt? ___________________________________________________________ 1-1-3 Sichern Sie den Kundenauftrag und notieren Sie die Kundenauftragsnummer. Beantworten Sie die folgenden Fragen.

T-T4## 1-3 Führen Sie die Materialbedarfsplanung für den Kundenauftrag durch. Sichern Sie die Ergebnisse für alle Komponenten. Eine Bestellanforderung wurde angelegt. 1-5-2 Sichern Sie die Bestellung und notieren Sie die Bestellnummer. 1-5-1 Setzen Sie die Bestellanforderung in eine Bestellung um.Stückliste für Produkt T-F1## <}64{> T-F1## Sichern Sie das 1 1 Bedarfsplanungsergebni T-B2## s fürT-B1## T-F1##. ___________________________________________________________ 1-4 1-5 Prüfen Sie die Bedarfs. Einkäufergruppe 010 und Buchungskreis 1000. Werk 1000. Verwenden Sie Einkauforganisation 1000. wählen Sie die (C) SAP AG AC515 55 .. Setzen Sie diesen Planauftrag in einen Fertigungsauftrag um. Wurde der Fertigungsauftrag dem Kundenauftrag zugeordnet? ___________________________________________________ 1-4-3 Zeigen Sie die Zuordnungsdaten für den Fertigungsauftrag an. Lieferant 1000. <0} 1 1 T-B3## T-B4## 1 1 1 T-T1## T-T2## ./Bestandsliste zu T-T4##. und zeigen Sie das Planungsergebnis an. Der Preis beträgt 50 UNI. Wer ist der Abrechnungsempfänger? ___________________________________________________ 1-4-4 Geben Sie den Fertigungsauftrag frei.. Verzweigen Sie aus dem Auswertungsmenü in die Bedarfs-/Bestandsliste für TB3##. 1-4-1 Die Liste zeigt den Planauftrag. der den Sekundärbedarf Ihres Kundenauftrags erfüllt. 1-4-2 Zeigen Sie die Zuordnungsdaten für den Fertigungsauftrag an. Wenn das Dialogfenster Banf von heute existiert bereits erscheint. 1-4-5 Sichern Sie den Fertigungsauftrag und notieren Sie die Fertigungsauftragsnummer. um den Bedarf für den Kundenauftrag zu decken.

Leistungsmenge). 1-6-1 Bearbeiten Sie den Wareneingang: Menüpfad: Logistik  Materialwirtschaft  Bestandsführung  Warenbewegung  Wareneingang  Zur Bestellung  Bestell-Nr bekannt Geben Sie jetzt folgende Daten ein: Bestellung: Ihre Bestellnummer Wählen Sie Enter Setzen Sie das Kennzeichen OK für die Bestellposition. ob das Material T-T4## als bewerteter Sonderbestand ausgewiesen wird. 1-7 Jetzt fertigen Sie das Material T-B3##. machen Sie eine Rückmeldung basierend auf Lohrückmeldeschein und erhöhen Sie etwas die Ist. Die Durchführung der Bedarfsplanung für den Kundenauftrag hat einen Planauftrag für T-F1## erzeugt.Taste Neue Bestellung. indem Sie eine Menge von 10 rückmelden. Wählen Sie: Sichern 1-6-2 Stellen Sie im Bericht zum bewerteten Sonderbestand fest. (Falls Sie Abweichungen haben möchten. 1-6 Bearbeiten Sie den Wareneingang zu Material T-T4## aus der Bestandsführung und prüfen Sie den Bericht zum bewerteten Sonderbestand. Erfolgte eine Entlastung des Fertigungsauftrags für den Wareneingang von T-B3##? Wie wurde der Wert des Wareneingangs ermittelt? ______________________________________________________ 1-8 (C) SAP AG Gehen Sie auf die Bedarfs. ___________________________________________________________ 1-5-3 Verzweigen Sie ins Informationssystem für Kundenauftrags-Controlling und rufen Sie den Mittelbindungsbericht für den Kundenauftrag auf. ob das Obligo für die Bestellung auf die entsprechende Kundenauftragsposition fortgeschrieben wurde. 1-7-3 Verzweigen Sie ins Informationssystem und prüfen Sie die Istkosten für den Fertigungsauftrag. 1-7-1 Entnehmen Sie das Material T-T4## zum Fertigungsauftrag für T-B3##. Sichern Sie die Endrückmeldung. Prüfen Sie. AC515 56 . Wird durch diesen Vorgang ein Buchhaltungsbeleg erzeugt? ______________________________________________________ 1-7-2 Gehen Sie auf das Produktionssteuerungsmenü zurück. Werk 1000./Bestandsliste zu T-F1## zurück. Verwenden Sie dafür Bewegungsart 261. Geben Sie die Rückmeldung ein. und Lagerort 0001.

Geben Sie eine Teilrückmeldung von nur 5 Stück zum Fertigungsauftrag für T-F1## ein. 1-9-3 Gehen Sie auf die Bestandsübersicht zum Material T-F1## zurück. __________________________________________________________ 1-10-2 Zeigen Sie den Warenausgangsbeleg an und stellen Sie fest. Notieren Sie die Fertigungsauftragsnummer. und Lagerort 0001. Wird der Wareneingang für die Fertigungsrückmeldung von 5 ST als Kundenauftragsbestand angezeigt? Wie ist die Gesamtbestandsmenge und der Gesamtbestandswert für den bewerteten Kundenauftragsbestand für TF1##? 1-10 Von den bestellten 10 Pumpen sind jetzt 5 lieferbar. ob Buchhaltungsbelege bzw. (C) SAP AG AC515 57 . ___________________________________________________________ 1-9 Jetzt fertigen Sie das Material T-F1##. Geben Sie eine Rückmeldung von 5 ein und sichern Sie die Teilrückmeldung.1-8-1 Setzen Sie diesen Planauftrag in einen Fertigungsauftrag um. Werk 1000. 1-9-1 Entnehmen Sie das Material für den Fertigungsauftrag für T-F1##. Verwenden Sie dafür Bewegungsart 261. 1-9-2 Gehen Sie auf das Produktionssteuerungsmenü zurück. 1-8-2 Geben Sie den Fertigungsauftrag frei und sichern Sie ihn. 1-10-1 Legen Sie eine Lieferung für die 5 Pumpen an: Geben Sie folgende Daten ein: Versandstelle: 1000 Lieferdatum: 10 Tage von heute Auftrag: Ihre Kundenauftragsnummer Notieren Sie die Nummer der Lieferung. Kostenrechnungsbelege für den Warenausgang angelegt wurden.

1-1-2 Prüfen Sie die folgenden Steuerungsdaten der Kundenauftragsposition. Welcher Positionstyp gehört zur Position? (Register Vertrieb) TAN (Normalposition)_________________________________________ Welcher Abgrenzungsschlüssel und welches Kalkulationsschema wurden in den Kundenauftrag übernommen? Wie wurden die Vorschlagswerte zum Kalkulationsschema und Abgrenzungsschlüssel für die Kundenauftragsposition ermittelt? Um den Abgrenzungsschlüssel und das Kalkulationsschema zu prüfen.5. Geben Sie folgende Daten ein: Auftraggeber: 1171 Bestellnummer: 44## Material: T-F1## Auftragsmenge: 10 Stück Wählen Sie Enter Bestätigen Sie den vorgeschlagenen Liefertermin. 1-1-1 Legen Sie einen Kundenauftrag zum Material T-F1## an: Menüpfad: Logistik  Vertrieb  Verkauf  Auftrag  Anlegen Geben Sie folgende Daten ein: Auftragsart: Verkaufsorganisation: Vertriebsweg: Sparte: Wählen Sie TA (Terminauftrag) 1000 10 00 Enter. indem Sie Liefervorschlag wählen. wählen Sie den folgenden Menüpfad aus: Springen  Position  Kontierung Abgrenzungsschlüssel: (C) SAP AG SDOR1 AC515 58 . die über die Bedarfsklasse zugeordnet werden.54Einzelfertigung mit Kundenauftrags-Controlling Lösungen Kapitel: Einzelfertigung mit Kundenauftrags-Controlling 1-1 Legen Sie zuerst den Kundenauftrag für das Fertigerzeugnis T-F1## an.

T-T4## wird dann genauso wie bei TB3## gesteuert. T-B2##.2. wird die Einstellung der nächsthöheren Baugruppe verwendet. um den Einzelbedarf für T-F1## zu decken. so daß diese Komponente speziell für den Kundenauftrag bestellt wird. T-B3##. 1-2-1 Welche Materialien werden kundenauftragsspezifisch für T-F1## gefertigt? Menüpfad: Logistik  Produktion  Stammdaten  Materialstamm  Material  Anzeigen  Anzeigen akt. (Material: T-B1##. Da das Kennzeichen für T-B3## inaktiv ist. In der Disposition 4 Sicht im Materialstamm stellen Sie den Eintrag für Einzel. T-B2## and T-B4## haben das Sammelbedarfskennzeichen. indem Sie für die einzelnen Stücklistenkomponenten im Materialstamm die Einstellungen zum Sekundärbedarfskennzeichen für Einzel. T-B4##). 1-2-2 Welche Materialien werden vom anonymen Bestand ausgegeben? T-B1##.und Sammelbedarf prüfen. (C) SAP AG AC515 59 . Geben Sie folgende Daten im Dialogfenster ein: Werk: 1000 Wählen Sie Enter. 1. das festlegt.Kalkulationsschema: COGS1 Welche Bedarfsart wurde zur Kundenauftragsposition ermittelt? (Wählen Sie in der Vertriebsübersicht die Registerkarte Beschaffung) CO2 (Kundeneinzelfertigung mit Kundenauftrags-Controlling) 1-1-3 Sichern Sie den Kundenauftrag und notieren Sie die Kundenauftragsnummer. daß diese Zwischenbaugruppen auf den Fertigungsauftrag für das Material T-F1## vom anonymen Bestand ausgegeben werden. Stand T-B1## Wählen Sie Enter.3 Ändern Sie das Einzel-/Sammelbedarfskennzeichen für Material T-T4##.und Sammelbedarf für jede Zwischenbaugruppe fest. Beantworten Sie die folgenden Fragen. Im Dialogfenster markieren Sie Disposition 4 Wählen Sie Enter.und Sammelbedarf leer sein (oder 1). Die Bedarfsplanung wird eine Bestellanforderung für TT4## erzeugen. ______________________________________________________ 1-2 Prüfen Sie die Stückliste (wie unten aufgelistet) zum Material T-F1##. Für das Material T-T4## muß das Kennzeichen für Einzel.

Menüpfad: Logistik  Produktion  Bedarfsplanung  Bedarfsplanung  Einzelpl. Menüpfad: Logistik  Produktion  Bedarfsplanung  Auswertungen  Bedarfs-/Best. und wählen Sie Enter aus. dann Weiter. So setzen Sie den Planauftrag um: Doppelklicken Sie auf den Planauftrag und wählen Sie dann Fert. 1-4-1 Die Liste zeigt den Planauftrag.. 1-4 Verzweigen Sie von Auswertungen in die Bedarfs.Auf (Planauftrag in Fertigungsauftrag umsetzen) 1-4-2 Zeigen Sie die Zuordnungsdaten für den Fertigungsauftrag an. Werk 1000. Sichern Sie die Ergebnisse für alle Komponenten. Setzen Sie diesen Planauftrag in einen Fertigungsauftrag um. (C) SAP AG AC515 60 . der den Sekundärbedarf Ihres Kundenauftrags erfüllt./Bestandsliste für T-B3##. Wurde der Fertigungsauftrag dem Kundenauftrag zugeordnet? Wählen Sie die Registerkarte Zuordnung. Wählen Sie zweimal Enter. Kundenauftrag Geben Sie Ihre Kundenauftragsnummer und Position 10 ein. Wenn das Fenster Nächster Haltepunkt angezeigt wird.Liste Geben Sie Material T-B3## und Werk 1000 ein. und zeigen Sie das Planungsergebnis an.. T-T4## 1-3 Führen Sie die Materialbedarfsplanung für den Kundenauftrag durch.Stückliste für Produkt T-F1## T-F1## 1 1 1 1 T-B1## T-B2## T-B3## T-B4## 1 1 1 T-T1## T-T2## . Sichern Sie das Bedarfsplanungsergebnis für T-F1##. wählen Sie Weiter ohne Haltepunkt.

damit die Nummer des Fertigungsauftrags erfaßt wird)./Bestandsliste zu T-T4##. Verwenden Sie Einkaufsorganisation 1000.Der Fertigungsauftrag wurde der Kundenauftragsposition für Material TF1## zugeordnet. Menüpfad: Logistik  Produktion  Bedarfsplanung  Auswertungen  Bedarfs-/Best. Wenn das Dialogfenster Banf von heute existiert bereits erscheint. ______________________________________________________ 1-5 Prüfen Sie die Bedarfs. (Wählen Sie in der Bestands-/Bedarfsliste die Taste Auffrischen. um den Bedarf für den Kundenauftrag zu decken. Eine Bestellanforderung wurde angelegt. Falls erforderlich. und wählen Sie Enter aus. Geben Sie Lieferant und Einkaufsorganisation ein und wählen Sie Enter. geben Sie einen Preis von 50 UNI ein. 1-4-3 Zeigen Sie die Zuordnungsdaten für den Fertigungsauftrag an. Wer ist der Abrechnungsempfänger? Menüpfad: Kopf  Abrechnungsvorschrift Abrechnungsvorschrift: 100 % an Material 1-4-4 Geben Sie den Fertigungsauftrag frei. Lieferant 1000. 1-5-1 Setzen Sie die Bestellanforderung in eine Bestellung um. Der Preis beträgt 50 UNI. So setzen Sie die Bestellanforderung in eine Bestellung um: Doppelklicken Sie auf die Bestellanforderung und wählen Sie Bestellung (Bestellanforderung in Bestellung umsetzen). Einkäufergruppe 010 und Buchungskreis 1000. (C) SAP AG AC515 61 .Liste Geben Sie Material T-T4## und Werk 1000 ein. wählen Sie die Taste Neue Bestellung. 1-4-5 Sichern Sie den Fertigungsauftrag und notieren Sie die Fertigungsauftragsnummer. Markieren Sie im Selektionsbild die Bestellanforderung und wählen Sie Übernehmen. So geben Sie den Fertigungauftrag frei: Im Fertigungsauftragskopf wählen Sie Funktionen  Freigeben.

ob das Material T-T4## als bewerteter Sonderbestand ausgewiesen wird.Sonderbestand Geben Sie die folgenden Daten ein: Material: T-T4## Wählen Sie Ausführen (C) SAP AG AC515 62 . Prüfen Sie. um den Wareneingang zu buchen. Wählen Sie Buchen. damit die Nummer der Bestellung erfaßt wird). Menüpfad: Logistik  Materialwirtschaft  Bestandsführung  Umfeld  Bestand  Bew. process the goods receipt for material T-T4## and review the valuated special stock report.1-5-2 Sichern Sie Ihre Bestellung und notieren Sie die Bestellnummer (wählen Sie in der Bedarfs-/Bestandsliste die Taste Auffrischen. ______________________________________________________ 1-5-3 Verzweigen Sie ins Informationssystem für Kundenauftrags-Controlling und rufen Sie den Mittelbindungsbericht für den Kundenauftrag auf. das Obligo wurde für die Kundenauftragsposition fortgeschrieben. Menüpfad: Rechnungswesen  Controlling  Produktkosten-Controlling  Kostenträgerrechnung  Kundenauftrags-Controlling  Infosystem  Berichte zum Kundenauftrags-Controlling  Detailberichte  Zum Kundenauftrag Geben Sie folgende Daten ein: Kundenauftrag: Ihre Kundenauftragsnummer Position: 10 Wählen Sie: Ausführen Gehen Sie zum Layout "Mittelbindung". 1-6 From inventory management. 1-6-1 Bearbeiten Sie den Wareneingang: Menüpfad: Logistik  Materialwirtschaft  Bestandsführung  Warenbewegung  Wareneingang  Zur Bestellung  Bestell-Nr bekannt Geben Sie jetzt Ihre Bestellnummer ein und setzen Sie das OK-Kennzeichen für die Bestellposition. 1-6-2 Stellen Sie im Bericht zum bewerteten Sonderbestand fest. Ja. ob das Obligo für die Bestellung auf die entsprechende Kundenauftragsposition fortgeschrieben wurde.

Verwenden Sie dafür Bewegungsart 261. Ja. 1. Wählen Sie dann Zum Auftrag und geben Sie im folgenden Dialogfenster Ihre Fertigungsauftragsnummer für T-B3## ein. Erfolgte eine Entlastung des Fertigungsauftrags für den Wareneingang von T-B3##? Wie wurde der Wert des Wareneingangs ermittelt? (C) SAP AG AC515 63 . es ist ein Buchhaltungsbeleg erstellt worden. T-T4## wird als bewerteter Kundenauftragsstamm angezeigt.1 Entnehmen Sie das Material T-T4## zum Fertigungsauftrag für T-B3##. und Lagerort 0001. Wählen Sie Buchhaltungsbelege. 1-7 Jetzt fertigen Sie das Material T-B3##. Werk 1000. wählen Sie dann Weiter und sichern Sie den Warenausgangsbeleg. Lagerort 0001 ein.7. Um den Buchhaltungsbeleg anzuzeigen: Menüpfad: Warenausgang  Anzeigen Geben Sie die Materialbelegnummer ein.Ja. 1-7-3 Verzweigen Sie ins Informationssystem und prüfen Sie die Istkosten für den Fertigungsauftrag. Menüpfad: Logistik  Produktion  Fertigungssteuerung  Rückmeldung  Erfassen  Zum Vorgang  Lohn-Rückmeldeschein Geben Sie folgende Daten ein: Auftrag: Ihre Fertigungsauftragsnummer Vorgang: 0070 Rückmeldeart: Endrückmeldung Wählen Sie: Enter Erhöhen Sie die vorgeschlagene Leistungsmenge auf 2 h und sichern Sie die Rückmeldung. melden Sie eine Menge von 10 zurück und erhöhen Sie die vorgeschlagene Leistungsmenge auf 2 Stunden. Geben Sie die Fertigungsrückmeldung für den letzten Vorgang ein (auf Lohnscheinbasis). Sichern Sie die Endrückmeldung. 1-7-2 Gehen Sie auf das Produktionssteuerungsmenü zurück. Wählen Sie Enter. Werk 1000. Wird durch diesen Vorgang ein Buchhaltungsbeleg erzeugt? Menüpfad: Logistik  Materialwirtschaft  Bestandsführung  Warenbewegung  Warenausgang Geben Sie Bewegungsart 261.

Menüpfad: Rechnungswesen  Controlling  Produktkosten-Controlling  Kostenträgerrechnung  auftragsbezogenes Produkt-Controlling  Infosystem  Berichte zum auftragsbezogenen Produkt-Controlling  Detailberichte  Zum Auftrag Geben Sie folgende Daten ein: Auftrag: Ihre Fertigungsauftragsnummer Wählen Sie: Ausführen Ja. ___________________________________________________________ So geben Sie den Fertigungsauftrag frei: Im Fertigungsauftragskopf wählen Sie Funktionen  Freigeben. damit die Nummer des Fertigungsauftrags erfaßt wird). Werk 1000 ein und wählen Sie Enter. 1-8 Gehen Sie auf die Bedarfs. Die Durchführung der Bedarfsplanung für den Kundenauftrag hat einen Planauftrag für T-F1## erzeugt. Menüpfad: Logistik  Produktion  Bedarfsplanung  Auswertungen  Bedarfs-/Best. Der Wert wurde aus der Kundenauftragskalkulation für T-B3## ermittelt. ______________________________________________________ 1-9 Jetzt fertigen Sie das Material T-F1##.Auf (Planauftrag in Fertigungsauftrag umsetzen) 1-8-2 Geben Sie den Fertigungsauftrag frei und sichern Sie ihn. Logistik  Materialwirtschaft  Bestandsführung  (C) SAP AG AC515 64 .Liste Geben Sie Material T-F1##. 1-8-1 Setzen Sie diesen Planauftrag in einen Fertigungsauftrag um. Sie können durch Anzeigen der Kalkulation für die Kundenauftragsposition den Wert überprüfen. So setzen Sie den Planauftrag um: Doppelklicken Sie auf den Planauftrag und wählen Sie dann Fert./Bestandsliste zu T-F1## zurück. der Fertigungsauftrag wurde durch den Wareneingang von T-B3## entlastet. Sichern (Wählen Sie in der Bestands-/Bedarfsliste die Taste Auffrischen. Notieren Sie die Fertigungsauftragsnummer. 1-9-1 Entnehmen Sie das Material für den Fertigungsauftrag für T-F1##.

Lagerort 0001 ein. Geben Sie eine Rückmeldung von 5 ein und sichern Sie die Teilrückmeldung.: 0010 Wählen Sie: Ausführen Ja. 1-9-3 Gehen Sie auf die Bestandsübersicht zum Material T-F1## zurück. 1-9-2 Gehen Sie auf das Produktionssteuerungsmenü zurück. Menüpfad: Logistik  Produktion  Fertigungssteuerung  Rückmeldung  Erfassen  Zum Auftrag Geben Sie die Auftragsnummer ein und wählen Sie Enter. wählen Sie dann Weiter und sichern Sie den Warenausgangsbeleg.Sonderbestand Geben Sie die folgenden Daten ein: Material: T-F1## Vertriebsbeleg: Ihre Kundenauftragsnummer Vertriebsbelegpos. 1-10 Von den bestellten 10 Pumpen sind jetzt 5 lieferbar. die 5 Positionen von T-F1## werden als Kundenauftragsbestand angezeigt. drücken Sie die Bild-ab-Taste auf Ihrer Tastatur). Werk 1000. Wählen Sie dann Zum Auftrag und geben Sie im folgenden Dialogfenster Ihre Fertigungsauftragsnummer für T-F1## ein. Sichern Sie die Rückmeldung.Warenbewegung  Warenausgang Geben Sie Bewegungsart 261. Geben Sie eine Teilrückmeldung von nur 5 Stück zum Fertigungsauftrag für T-F1## ein. Wird der Wareneingang für die Fertigungsrückmeldung von 5 ST als Kundenauftragsbestand angezeigt? Wie ist die Gesamtbestandsmenge und der Gesamtbestandswert für den bewerteten Kundenauftragsbestand für TF1##? Menüpfad: Logistik  Materialwirtschaft  Bestandsführung  Umfeld  Bestand  Bew. Geben Sie eine Menge von 5 ein und prüfen Sie die Teilrückmeldung. (Um alle Materialien anzuzeigen. 1-10-1 Legen Sie eine Lieferung für die 5 Pumpen an: Menüpfad: Logistik  Vertrieb  Verkauf  Auftrag  Folgefunktionen  Lieferung Geben Sie folgende Daten ein: Versandstelle: 1000 Selektionsdatum: 10 Tage von heute (C) SAP AG AC515 65 .

Kundenauftrag: Wählen Sie: Ihre Kundenauftragsnummer Enter Fahren Sie mit der Kommissionierung fort. Kostenrechnungsbelege für den Warenausgang angelegt wurden. dann Umfeld  Beleg anzeigen. welche über die Kundenauftragskalkulation errechnet worden ist. Markieren Sie die Zeile WL Warenaus Lieferung. Notieren Sie die Nummer der Lieferung. Kostenrechnungsbelege wurden für den Warenausgang angelegt. Wählen Sie Buchhaltungsbelege. (C) SAP AG AC515 66 . dann Umfeld  Belegfluß. Aus Lieferbearbeitung: Lieferung  Anzeigen aus. Geben Sie folgende Daten ein: Lagerort: 0002 Kommissioniermenge: 5 Liefermenge: 5 Buchen Sie den Warenausgang. Der Wert hat sich aus der Bestandskalkulation ergeben. ob Buchhaltungsbelege bzw. Wählen Sie die Registerkarte Kommissionierung. ______________________________________________________ 1-10-2 Zeigen Sie den Warenausgangsbeleg an und stellen Sie fest.

6 Periodenabschluß Inhalt:  Periodenabschluß im auftragsbezogenen ProduktControlling  Periodenabschluß im Kundenauftrags-Controlling © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 1 .

welche alternativen Bewertungsmethoden Sie in der Ergebnisermittlung verwenden können  Abrechnungsregeln pflegen und eine Kundenauftragsabrechnung durchführen © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 2 .6.2 Periodenabschluß: Ziele Am Ende dieses Kapitels können Sie:  die Durchführung des Periodenabschlusses im auftragsbezogenen Produkt-Controlling und im Kundenauftrags-Controlling erläutern  verstehen.

3 Kursüberblick Einführung Überblick Produktkosten-Controlling Szenarien in der Einzelfertigung Einzelfertigung ohne Kundenauftrags-Controlling Einzelfertigung mit Kundenauftrags-Controlling Periodenabschluß Kundenauftrags-Controlling ohne Fertigung Informationssystem © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 3 .6.

Gemeinkostenzuschläge für Materialien WIP (Ware in Arbeit) Abweichungsermittlung auf Fertigungsaufträgen Ergebnisermittlung auf Kundenaufträgen Abrechnung der Kosten     © SAP AG 2001 (C) SAP AG AC515 4 .6.4 Periodenabschluß: Unternehmensszenario  In Ihrem Unternehmen werden am Anfang des neuen Monats die folgenden Aktivitäten für die letzte Periode durchgeführt:  Template-Verrechnung.

Gemeinkosten WIP (Ware in Arbeit) Abweichungsanalyse  Kundenauftrags-Controlling   Ergebnisermittlung Abrechnung  Schedule Manager © SAP AG 1999 2001 (C) SAP AG AC515 5 .5 Roadmap: Periodenabschluß-Aktivitäten  Übersicht Geschäftsszenario  Auftragsbezogenes Controlling    Template-Verrechnung.6.

6 Periodenabschluß PP Auftragsbezog. Gemeinkostenzuschläge 4. Abrechnung SD KundenauftragsControlling © SAP AG 2001  Der Prozeß des Periodenabschlusses für die einem Kundenauftrag zugeordneten Fertigungsaufträge ist jetzt mit dem Prozeß des PP-Periodenabschlusses identisch. In der "schlanken" Umgebung gibt es keinen Kundenauftragsabschluß-Prozeß. zusätzliche Prozesse durchführen: Gemeinkostenbezuschlagung. Abweichungsermittlung 6. Gemeinkostenzuschläge 4. Wenn Sie mit dem Kundenauftrags-Controlling arbeiten. Template-Verrechnung 2. Nachbewertung zu Isttarifen 3.6. Ware in Arbeit 5. Nachbewertung zu Isttarifen 3. Abrechnung 1. (C) SAP AG AC515 6 . Ergebnisermittlung und Abrechnung. Template-Verrechnung 2. müssen Sie u. die die Einzelfertigungsstrategie unterstützen. Der Periodenabschlußprozeß umfaßt jetzt insbesondere die Ware in Arbeit (WIP) und die Abweichungsermittlung für Fertigungsaufträge. Controlling 1.U. Ergebnisermittlung 6.

6. Gemeinkosten WIP (Ware in Arbeit) Abweichungsanalyse  Kundenauftrags-Controlling   Ergebnisermittlung Abrechnung  Schedule Manager © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 7 .7 Prozeßkosten. Gemeinkosten  Übersicht Geschäftsszenario  Auftragsbezogenes Controlling    Template-Verrechnung.

von wo sie auf die Kostenträger weiterverrechnet werden. die die Gemeinkostenressourcen stark in Anspruch nehmen Den Prozessen Kosten über Ressourcentreiber zuordnen Nicht wertschöpfende Aktivitäten ermitteln Realistische Produktkosten durch Kostentreiberverbrauch ermöglichen © SAP AG 1999 Kostenstellen Verrechnung Prozesse Verrechnung Produkte KD-Auftrag  Eine vereinfachte Darstellung der allgemeinen Kostenverrechnung für die Produktion lautet: Direkte Kosten aus anderen Modulen (z. Zuschläge) von den Kostenstellen auf die Kostenträger verrechnet. werden Gemeinkosten zunächst von den Kostenstellen auf die Prozesse verrechnet.B.6. Wenn Sie nun mit der Prozeßkostenrechnung arbeiten. Gemeinkosten werden nach dem Verursacherprinzip auf Kostenstellen kontiert. (C) SAP AG AC515 8 . Traditionell werden die Gemeinkosten anschließend mit Hilfe verschiedener Methoden (Leistungsverrechnung.8 Prozeßkosten Prozesse Finanzbuchhaltung Verrechnung Prozesse identifizieren. aus der Finanzbuchhaltung) werden direkt auf Kostenträger kontiert.

6. Diese Prozeßmenge wird mit dem Tarif bewertet. Sie können je Kostenstelle einen Tarif berechnen und die Menge der erbrachten Leistungen im Arbeitsplan angeben. Bei der Verrechnung dieser Kosten auf das Produkt haben Sie verschiedene Möglichkeiten: Leistungsverrechnung  Mit Hilfe der Leistungsverrechnung können Sie die Maschinen.   Gemeinkostenzuschläge  Sie können Gemeinkostenzuschläge in einem Kalkulationsschema definieren. Diese Höhe des Betrages können Sie als Prozentsatz von bestimmten Kostenarten oder als Betrag in Abhängigkeit von einer bestimmten Verbrauchsmenge berechnen. (C) SAP AG AC515 9 . um Gemeinkosten auf ein Produkt oder einen Auftrag zu verrechnen. Sie können diese Kosten dann auf ein Produkt oder einen Auftrag verrechnen. können sie den Tarif pro Prozeßeinheit ermitteln.  Prozeßkosten  Mit der Prozeßkostenrechnung können Sie Prozeßkosten ermitteln.9 Gemeinkostenverrechnung über Zuschläge Kostenstellen Zuschlag  Prozent der Basiskostenart  Mit Mengenbezug  Auf Basis von Abhängigkeiten  Auf Basis von fixen und variablen Kostenanteilen Produkte KD-Auftrag © SAP AG 1999  Gemeinkosten ermitteln Sie in der Kostenstellenrechnung.oder Arbeitskosten von einer Fertigungskostenstelle auf ein Produkt oder einen Auftrag verrechnen. Über ein leistungsfähiges Prozeßschema können sie definieren. Planen Sie für diese Prozesse eine bestimmte Ausbringungsmenge. wie viele Prozeßmengen zu einem bestimmten Zeitpunkt auf ein Produkt oder Kostenträger verrechnet werden.

6. (C) SAP AG AC515 10 . Prozeßkosten Klassische Kalkulation Materialeinzelkosten Materialgemeinkosten Materialkosten Fertigungszeit $ $ $ Kalkulation mit Prozeßkosten Materialeinzelkosten Beschaffungsprozeß Lagerprozeß Kommissionierprozeß Materialkosten Fertigungszeit Rüstprozeß Fertigungssteuerung Prüfprozeß Fertigungskosten Gesamte Herstellkosten $ $ $ $ $ $ $ $ Fertigungsgemeinkosten $ Fertigungskosten Gesamte Herstellkosten © SAP AG 1999  Weitere Informationen zur Prozeßkostenrechnung erhalten Sie im Kurs AC420.10 Gemeinkosten vs.

Gemeinkosten WIP (Ware in Arbeit) Abweichungsanalyse  Kundenauftrags-Controlling   Ergebnisermittlung Abrechnung  Schedule Manager © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 11 .11 WIP (Ware in Arbeit)  Übersicht Geschäftsszenario  Auftragsbezogenes Controlling    Template-Verrechnung.6.

Produkt-Controlling Istkosten Istkosten Istkosten Lieferwert Lieferwert = WIP zu Ist = WIP zu Ist = Abweichungen RE I F T RE F © SAP AG 1999 TG LI Teilweise freigegeben Teilweise geliefert oder freigegeben Geliefert oder technisch abgeschlossen T LF G G B TA Auftragsstatus (C) SAP AG AC515 12 .12 WIP-Ermittlung im auftragsbez.6.

800 1. Das System schreibt die Finanzkonten mit der Ware in Arbeit fort. Wenn ein Teil des Auftrags an das Lager geliefert wurde.600 1. entspricht die Ware in Arbeit den kumulierten Istkosten.13 WIP (Ware in Arbeit) Fertigungsauftrag Belastung Warenausgang 4. Wenn bis zum Periodenabschluß noch kein Wareneingang gebucht wurde.400 10.500 Profit-Center-Rechnung Sparte Produktgruppe Produkt Bestandsveränd.600 Rückmeldung 2. wenn der Auftrag abgerechnet wird.400 Ware in Arbeit 5. der noch nicht an das Lager geliefert wurde.600 2.800 GMK Prozeß 2.6.500 Abrechnung Finanzbuchhaltung WIP Rückstellung Bestandsänd.500 Material Eigen GMK Prozeß 4. Aufwand Summe Entlastung Wareneingang 5.800 1.  (C) SAP AG AC515 13 . ist die Ware in Arbeit der Teil des Auftrags.100 © SAP AG 1999  Wenn Sie Ihre Produktkosten je Auftrag steuern. -5. ist die Ware in Arbeit die Differenz zwischen den Istkosten und dem Wert des Wareneingangs.

Gemeinkosten WIP (Ware in Arbeit) Abweichungsanalyse  Kundenauftrags-Controlling   Ergebnisermittlung Abrechnung  Schedule Manager © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 14 .6.14 Abweichungsanalyse  Übersicht Geschäftsszenario  Auftragsbezogenes Controlling    Template-Verrechnung.

Abwichungen des Fertigungsauftrags resultieren aus:  zu hoher oder zu geringer Kostenbelastung oder  zu hoher oder zu geringer Kostenverrechnung  (C) SAP AG AC515 15 .6.15 Abweichungsermittlung Fertigungsauftrag Belastung Material Eigenleist. GMK Prozeß 1000 500 100 800 Woher kommen die Abweichungen? Entlastung Bestandsveränd. -2000 Abweichung 400 © SAP AG 1999  Die Abweichungsermittlung ist ein Analysewerkzeug zur detaillierten Überprüfung problematischer Abweichungen.

 Strukturabweichung: Rohmaterial 2 wurde anstelle von Rohmaterial 1 verwendet.16 Abweichungskategorien Abweichungen auf der Einsatzseite EINSATZPREIS 20 100 50 Abweichungen auf der Verrechnungsseite LOSGRÖSSE Abweichungen zwischen Planund Istkosten (unabhängig von Rüsten der Losgröße wie in der Lieferung berechnet) Mischpreis Abweichungen zw. die mit dem gleitenden Durchschnittspreis bearbeitet werden. wie z. die keiner anderen Kategorie zugeordnet werden können.  Einsatzmengenabweichung: Eine Maschinenzeit von 15 Minuten war geplant. Der Tarif für die Maschinenzeit beträgt 5 DM pro Minute.6. Dies hat eine Mengenabweichung von 10 DM zur Folge. dem V-Preis) erfolgt. (Der Standardpreis wurde in Übereinstimmung mit der Bewertungsstrategie ausgewählt. sind die Materialgemeinkosten höher als geplant.B.B. Diese Abweichungskategorie kann nur für Materialien verwendet werden.PREIS v S EINSATZ Zuschlag von 25% auf $150 (Ist) statt $100 (Soll) REST Summe der einzelnen Abweichungen entspricht nicht der Gesamtabweichung © SAP AG 1999  Abweichungskategorien: Beispiele  Einsatzpreisabweichung: Rohstoff 1 ging mit 10 DM in die Plankalkulation ein. Beschaffungsalt.  Restabweichung: Wenn das System keine Sollkosten berechnen kann. und einer best. (C) SAP AG AC515 16 . mehrerer Beschaffungsalt. z. Abweichungen zwischen Planentlastung (Standardpreis) und Istentlastung (z. Sowohl die Kosten für Rohstoff 1 als auch die Kosten für Rohstoff 2 werden als Strukturabweichung behandelt.  Einsatzabweichung: Da sich der Materialpreis für Rohstoff 1 geändert hat.B.) Dies hat eine Preisabweichung von 1 DM zur Folge.  Verrechnungspreisabweichung: Wenn die Lieferung an Bestand zu einem vom Standardpreis abweichenden Preis (z. Gemeinkostenzuschläge STRUKTUR VERR.B. wird die Abweichung als Verrechnungspreisabweichung behandelt.) Als das Material jedoch dem Bestand entnommen wurde. wurde die Warenbewegung mit 11 DM bewertet. berichtet es nur über Restabweichungen. die keiner anderen Abweichungskat. Rundungsdifferenzen zugeordnet werden können Abweichungen zwischen PlanPlanpreisen und Isttarifen der Ressourcen EINSATZMENGE Abweichungen zwischen Planeinsatzmengen und Isteinsatzmengen der Ressourcen Unterschiedliche Verwendung von Verbrauchsgütern im Plan und Ist Abweichungen. Die Abweichung zwischen den geplanten und den tatsächlichen Gemeinkostenzuschlägen wird als Einsatzabweichung behandelt. Verrechnungspreis) Abweichungen. (Da gemäß der Preissteuerung der gleitende Durchschnittspreis für die Bewertung herangezogen wird. 17 Minuten wurden jedoch zurückgemeldet. Standardpreis berechnet aus Mischkalk.

Änd.  (C) SAP AG AC515 17 . Wenn für einen Kundenauftrag Auftragsnetze existieren.6. Kalkulation. Eine Abweichungsermittlung für das Controlling-Objekt der Vertriebsbelegposition ist nicht vorgesehen.. erscheinen die Abweichungen nur auf der Ebene der Fertigungsaufträge. 2400 Finanzbuchhaltung Bestand Preisabweich.17 Integration von Abweichungen Kundenauftrag Kalkulation Material Eigen GK Prozeß Fertigungsauftrag Belastung Material Eigenleist. Wenn das Material der gleitenden Durchschnittspreissteuerung unterliegt. 2000 400 -2000 Abweichung 400 © SAP AG 1999  Die für die Abrechnung relevanten Abweichungen werden anhand der Kalkulation berechnet. wurde. GMK 1000 500 100 800 Ergebnisrechnung Abweichungskat. Einsatzpreis Einsatzmenge Ressourcenverbrauch Ausschuß Losgröße Verrechnungspreis Summe: 150 150 100 0 0 0 400 800 400 100 700 Sollkosten Sollkosten für für Abweichungen Abweichungen basieren auf basieren auf der der Kalkulation. Für die Abweichungsermittlung muß folglich bekannt sein. die die für für die die Bewertung Bewertung der der Lieferung Lieferung ans ans Lager Lager verwendet verwendet wurde. ob bei der Bewertung eine Kundenauftragskalkulation. eine Fertigungsauftragskalkulation oder eine Plankalkulation für das Material verwendet wird. Prozeß Summe Entlastung Best. Sie können für diese Abweichungen neue Sollversionen für das Informationssystem festlegen. die für die Bewertung der Lieferung an das Lager verwendet wird. wird die Lieferung von Halbfabrikaten im Auftragsnetz mit der Fertigungsauftragskalkulation bewertet.

Gemeinkosten WIP (Ware in Arbeit) Abweichungsanalyse  Kundenauftrags-Controlling   Ergebnisermittlung Abrechnung  Schedule Manager © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 18 .18 Ergebnisermittlung  Übersicht Geschäftsszenario  Auftragsbezogenes Controlling    Template-Verrechnung.6.

6.19 Ergebnisermittlung Was ist das periodische Ergebnis meines Kundenauftrags? Welcher Teil des aktuellen Aufwands könnte als Ware in Arbeit aktiviert werden? Sind Rückstellungen für drohenden Verlust erforderlich? © SAP AG 1999 Sollen Rückstellungen für fehlende Kosten gebildet werden? (C) SAP AG AC515 19 .

6.Umsatzes  Ware in Arbeit  Rückstellung © SAP AG 1999  Die erste Stufe der Ergebnisermittlung besteht in der Berechnung folgender Werte:  Bestandswerte  Rückstellungen für fehlende Kosten  Rückstellungen für drohenden Verlust  Rückstellungen für Reklamationen und Provisionen  Kosten des Umsatzes (C) SAP AG AC515 20 .20 Integration der Ergebnisermittlung (I) Auftragsposition Auftragsposition Plan Material 1000 Eigen GMK Prozeß 500 100 800 Ist 1100 600 120 1000 Ergebnisermittlung Eigen GMK Prozeß Plan Material 1000 500 100 800 Ist 1100 600 120 1000 Abgrenzungsdaten  Erlöse  Kosten d.

Umsatzes  Ware in Arbeit  Rückstellung Profit-Center-Rechnung Sparte Produktgruppe Produkt © SAP AG 1999  Folgende Werte können Sie in die Finanzbuchhaltung (FI) und die Profit-Center-Rechnung (COPCA) abrechnen:  Bestandswerte  Rückstellungen für fehlende Kosten  Rückstellungen für drohenden Verlust  Rückstellungen für Reklamationen und Provisionen  Die Kosten des Umsatzes. Aufwand Abgrenzungsdaten  Erlöse  Kosten d.6.21 Integration der Ergebnisermittlung (II) Ergebnisrechnung Erlöse KdU Ergebnis Auftragsposition Plan Material 1000 Eigen GMK Prozeß 500 100 800 Ist 1100 600 120 1000 Abrechnung Finanzbuchhaltung WIP Rückstellung Bestandsänd. wenn Sie einen unbewerteten Kundenauftragsbestand verwenden und in der Finanzbuchhaltung mit dem Umsatzkostenverfahren arbeiten  Folgende Werte können Sie in die Ergebnisrechnung (CO-PA) abrechnen:  Kosten des Umsatzes oder errechnete Erlöse  Rückstellungen für drohenden Verlust und Reklamationen. (C) SAP AG AC515 21 .

© SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 22 .6.22 Allgemeiner Ansatz (1) COPA Ergebnisrechnung E(PA) Erlöse K(PA) KdU Ergebnis  E(PA) = Fertigstellungsgrad x Planerlös  K(PA) = Fertigstellungsgrad x Plankosten FSG Die Ergebnisermittlung stellt verschiedene Methoden zur Bestimmung des Fertigstellungsgrads zur Verfügung.

6.23 Allgemeiner Ansatz (2) COPA Ergebnisrechnung E(PA) Erlöse K(PA) KdU Ergebnis ! FI CO-PA entspricht nicht FI Finanzbuchhaltung Gewinn/Verlust K(i) Istkosten E(i) Isterlös © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 23 .

E(PA) Finanzbuchhaltung Gewinn/Verlust K(i) Istkosten E(i) Isterlös © SAP AG 2001 (C) SAP AG AC515 24 .24 Allgemeiner Ansatz (3) COPA Ergebnisrechnung Kosten Wenn K(i) > K(PA) Dann WIP = K(i) – K(PA) Sonst Rückstellungen = K(PA) – K(i) E(PA) Erlöse K(PA) KdU Ergebnis ! FI Erlös Wenn E(i) < E(PA) Dann Erlösfähiger Bestand = E(PA) – E(i) Sonst Erlösüberschuß = E(i) .6.

E(PA) FI Finanzbuchhaltung Gewinn/Verlust K(i) E(i) Rückstell.6. Aufwand Erlös Wenn E(i) < E(PA) Dann Erlösfähiger Bestand = E(PA) – E(i) Sonst Erlösüberschuß = E(i) . WIP ErlösErlösfähiger überschuß Bestand © SAP AG 2001 (C) SAP AG AC515 25 .25 Allgemeiner Ansatz (4) COPA Ergebnisrechnung E(PA) Erlöse K(PA) KdU Ergebnis Kosten Wenn K(i) > K(PA) Dann WIP = K(i) – K(PA) Sonst Rückstellungen = K(PA) – K(i) Abrechnung WIP Rückstellung Bestandsänd.

Posten ableiten © SAP AG 1999  Welche Methode der Ergebnisermittlung Sie verwenden. Fakturierung dyn.Mengenproportionale Methode 05 . Rückstellungen für Nachlaufkosten. Fakturierung und Simulation dyn.26 Methodenbasierte Ergebnisermittlung 01 . Umsatzes aus aufwandsbez.Erlösproportionale Methode ohne Gewinnrealisierung 03 .Kostenproportionale POC-Methode 04 . hängt von Ihren spezifischen Geschäftsanforderungen ab. Die Methode der Ergebnisermittlung enthält die Formel zur Ermittlung der Abgrenzungsdaten.Bestandsermittlung.Bestandsermittlung.POC-Methode auf Basis der Projekt-Fortschrittswertermittlung 08 .6.POC-Methode auf Basis Planerlös je Periode 07 .Bestandsermittlung. ohne Teilfakturen 13 . ohne Plankosten.Bestandsermittlung "WIP zu Istkosten" für nicht erlösführende Objekte 14 . ohne Teilfakturen 11 .Kosten d. ohne Plankosten.Completed Contract-Methode 10 .Erlös aus aufwandsbez. (C) SAP AG AC515 26 . mit Teilfakturen 12 .Mengenproportionale POC-Methode 06 . Posten ableiten 15 .Kosten des Umsatzes aus aufwandsbezogener Fakturierung 09 .Erlösproportionale Methode mit Gewinnrealisierung 02 . Jedes Unternehmen verwendet normalerweise verschiedene Bearbeitungsmethoden und somit auch verschiedene Methoden der Ergebnisermittlung.

6. ob nicht realisierte Gewinne aktiviert oder nicht aktiviert werden können.  Wenn Sie nicht realisierte Gewinne aktivieren wollen. die zur Bildung von Bestand unter gleichzeitiger Antizipierung von Ertrag (Erlös) (erlösfähiger Bestand) führen kann. die zur Bildung von Ware in Arbeit verwendet werden kann. ob nicht realisierte Gewinne aktiviert oder nicht aktiviert werden können. Unterschiede existieren diesbezüglich beispielsweise zwischen Nordamerika und Deutschland.  Wenn Sie die Aktivierung nicht realisierter Gewinne vermeiden wollen. (C) SAP AG AC515 27 .  Wann sollten der Bestand und die Rückstellungen aufgelöst werden? ? © SAP AG 1999  Unterschiedliche gesetzliche Bestimmungen in den verschiedenen Ländern bestimmen. verwenden Sie eine Ergebnisermittlungsmethode. verwenden Sie eine Ergebnisermittlungsmethode. von Rückstellungen für drohende Verluste.  Einige Methoden zur Bildung von Ware in Arbeit und zur Bildung von erlösfähigem Bestand ermöglichen darüber hinaus die automatische Bildung von Rückstellungen für fehlende Kosten bzw.  Für die automatische Bildung von Rückstellungen für fehlende Kosten oder Rückstellungen für drohenden Verlust sind Plankosten erforderlich.27 Entscheidungskriterien  Unterschiedliche gesetzliche Bestimmungen in den verschiedenen Ländern bestimmen. Diese Situation macht in den verschiedenen Ländern unterschiedliche Bilanzierungsmethoden erforderlich.

bildet das System Ware in Arbeit.  Sie können die Teilfakturierung verwenden. bildet das System Rückstellungen für fehlende Kosten.     (C) SAP AG AC515 28 .28 01: Erlösproportionale Bewertungsmethode COPA Fertigstellungsgrad FSG = E(i) / E(p) E(PA) = E(i) / E(p) x E(p) K(PA) = E(i) / E(p) x K(p) Ergebnisrechnung E(PA) = E(i) K(PA) = E(i) / E(p) x K(p) Ergebnis © SAP AG 1999   Der für den Gewinn relevante Erlös entspricht dem Isterlös. Diese Methode bietet Ihnen folgende Möglichkeit:  Sie können Rückstellungen für fehlende Kosten bilden. Wenn die Istkosten größer sind als die gewinnrelevanten Kosten. Die für den Gewinn relevanten Kosten werden durch Multiplikation der Plankosten mit dem Fertigstellungsgrad (FSG) berechnet: K(pa) = K(p) x E(i) / E(p)). Wenn die Istkosten kleiner sind als die gewinnrelevanten Kosten.6.  Sie können Rückstellungen für drohenden Verlust bilden. Wenn Sie die erlösproportionale Methode mit Gewinnrealisierung verwenden. sind die errechneten Umsatzkosten null. Die Ware in Arbeit entspricht dann den Istkosten der Periode.  Sie können über Zwischenergebnisse berichten. wenn Ihr Isterlös für die Periode null beträgt.

   (C) SAP AG AC515 29 . 1000 Abrechnung WIP 1000 © SAP AG 1999   Sie haben für Ihren Kundenauftrag Erlöse von 3.29 Beispiel: Erlösproportionale Ergebniserm. Bei der Abrechnung wird aufgrund von Buchungsregeln (im Customizing zu pflegen) folgende Buchung erzeugt: WIP-Konto gegen Bestandsveränderungskonto 1. Sie haben Istkosten von 1.000 geplant. Bei der Ergebnisermittlung berechnet das System die folgenden Daten:  Erlös: 0  KdU: 0  Aktivierte Kosten entsprechend dem Istkostenbetrag von 1.000 Das Bestandsveränderungskonto wird auf das GuV-Konto abgeschlossen. aber keine Erlöse. Deshalb erscheinen auf dem GuV-Konto auf der Gewinnseite 1.6.000. In diesem Fall wird in FI und CO-PA kein Gewinn ausgewiesen.000.000 und Kosten von 2.000 Sie rechnen dann die aktivierten Kosten an FI und EC-PCA ab. Für CO-PA wird kein Einzelposten erzeugt.000 und auf der Verlustseite Istkosten von 1. (I) COPA FSG= 0 / 3000 = 0% Abrechnung Ergebnisrechnung E(PA) K(PA) Auftragsposition Plan Ist Erlös Kosten 3000 2000 0 1000 Ergebnisermittlung Erlös KdU WIP 0 0 1000 Ergebnis FI Finanzbuchhaltung Gewinn/Verlust 1000 1000 Bestandsänd.

200 1200 800 Auftragsposition Plan Ist Erlös Kosten 3000 2000 1200 1000 Ergebnis 400 FI © SAP AG 2001  Sie haben Istkosten von 1. (II) COPA FSG= 1200 / 3000 = 40 % Abrechnung Ergebnisrechnung E(PA) K(PA) Ergebnisermittlung Erlös KdU WIP 1200 800 200 Finanzbuchhaltung Gewinn/Verlust 1000 Abrechnung WIP 200 1200 200 Bestandsänd.200  KdU: 800  Aktivierte Kosten entsprechend dem Istkostenbetrag von 200 Sie rechnen dann die aktivierten Kosten an FI und EC-PCA ab.    (C) SAP AG AC515 30 . Bei der Abrechnung wird im FI die folgende Buchung erzeugt: WIP-Konto gegen Bestandsveränderungskonto 200 Das Bestandsveränderungskonto wird auf das GuV-Konto abgeschlossen.30 Beispiel: Erlösproportionale Ergebniserm. Bei der Ergebnisermittlung berechnet das System die folgenden Daten:  Erlös: 1.6.000 und Isterlöse von 1.000. Deshalb erscheinen auf dem GuV-Konto auf der Gewinnseite 1. In diesem Fall wird in FI und CO-PA ein Gewinn von 400 ausgewiesen.200.200 Isterlöse plus 200 Bestandsveränderung und auf der Verlustseite Istkosten von 1. Für CO-PA wird ein Einzelposten erzeugt.

000  Rückstellungen für fehlende Kosten: 200 Sie rechnen dann die aktivierten Kosten an FI und EC-PCA ab. Bei der Abrechnung wird im FI die folgende Buchung erzeugt: Aufwand gegen Rückstellungsänderungskonto 200 Das Aufwandskonto wird auf das GuV-Konto abgeschlossen. In diesem Fall wird in FI und CO-PA ein Gewinn von 1.000  KdU: 2.31 Beispiel: Erlösproportionale Ergebniserm. Bei der Ergebnisermittlung berechnet das System die folgenden Daten:  Erlös: 3.000 ausgewiesen.000 Isterlöse und auf der Verlustseite Istkosten von 1. (III) COPA FSG= 3000 / 3000 = 100 % Abrechnung Ergebnisrechnung E(PA) K(PA) 3000 2000 Auftragsposition Plan Ist Erlös Kosten 3000 2000 3000 1800 Ergebnisermittlung Erlös KdU Rückstellung 3000 2000 200 Ergebnis 1000 FI Finanzbuchhaltung Gewinn/Verlust 1800 200 3000 Abrechnung Rückstellung Aufwand 200 200 © SAP AG 2001  Sie haben Istkosten von 1.6.800 und Isterlöse von 3. Deshalb erscheinen auf dem GuVKonto auf der Gewinnseite 3.000. Für CO-PA wird ein Einzelposten erzeugt.800 plus Aufwendungen von 200.    (C) SAP AG AC515 31 .

berechnet das System den Erlös auf der Grundlage der bis zur aktuellen Periode angefallenen Kosten.32 03: Kostenproportionale POC-Methode COPA Fertigstellungsgrad FSG = K(i) / K(p) E(PA) = K(i) / K(p) x E(p) K(PA) = K(i) / K(p) x K(p) Ergebnisrechnung E(PA) = K(i) / K(p) x E(p) K(PA) = K(i) Ergebnis © SAP AG 1999  Wenn Sie die kostenproportionale POC-Methode in der Ergebnisermittlung verwenden. Der Fertigstellungsgrad der einzelnen Vertriebsbelegpositionen wird durch die Division der Istkosten durch die Plankosten ermittelt. in der ein Gewinn oder Verlust ausgegeben wird.6. solange keine Isterlöse angefallen sind.   (C) SAP AG AC515 32 . wenn Istkosten. Der Fertigstellungsgrad bildet die Grundlage für die Berechnung der folgenden Daten. aber keine Erlöse angefallen sind. Die POC-Methode unterscheidet sich von der erlösproportionalen Ergebnisermittlung. Bei der erlösproportionalen Ergebnisermittlung wird kein Gewinn oder Verlust ausgegeben.

1500 Ergebnis 1500 1000 500 FI © SAP AG 1999  Sie haben Istkosten von 1.500 Das Bestandskonto wird auf das GuV-Konto abgeschlossen.000.     (C) SAP AG AC515 33 . aber keine Erlöse. wurde der Gewinn bereits aktiviert.500 KdU (Istkosten) 1. Bei der Ergebnisermittlung berechnet das System die folgenden Daten:  Ergebniswirksame Kosten entsprechend dem Istkostenbetrag von 1.500"  Erlösfähiger Bestand mit der Formel Erlösfähiger Bestand = Ergebniswirksamer Erlös – Isterlös In CO-PA werden die folgenden Werte ausgewiesen: Errechneter Erlös 1. Deshalb erscheinen auf dem GuVKonto auf der Gewinnseite 1.6. In FI und CO-PA wird ein Gewinn von 500 ausgewiesen.000.500 und auf der Verlustseite Istkosten von 1. POC-Bewertungsmethode (I) COPA FSG= 1000 / 2000 = 50 % Abrechnung Ergebnisrechnung E(PA) K(PA) Auftragsposition Plan Ist Erlös Kosten 3000 2000 0 1000 Ergebnisermittlung Erlös KdU Erlösfähiger Bestand 1500 1000 1500 Finanzbuchhaltung Gewinn/Verlust 1000 Abrechnung WIP 1500 1500 Bestandsänd.000  Ergebniswirksame Erlöse mit der Formel "Errechneter Erlös = Istkosten / Plankosten x geplante Erlöse = 1. Obwohl es keine Erlöse gibt.000 ---------------------------------------------------------Ergebnis 500 Bei der Abrechnung wird im FI die folgende Buchung erzeugt: WIP-Konto gegen Bestandsveränderungskonto 1.33 Beispiel: Kostenprop.

   (C) SAP AG AC515 34 . Im FI und CO-PA wird ein Gewinn von 500 ausgewiesen.000. Bei der Ergebnisermittlung berechnet das System die folgenden Daten:  Ergebniswirksame Kosten entsprechend dem Istkostenbetrag von 1.6. die von 300 aktiviert werden konnten.000 ---------------------------------------------------------Ergebnis 500 Bei der Abrechnung wird im FI die folgende Buchung erzeugt: WIP-Konto gegen Bestandsveränderungskonto 300 Das Bestandskonto wird auf das GuV-Konto abgeschlossen. 300 Ergebnis 1500 1000 500 FI © SAP AG 1999  Sie haben Istkosten von 1.000  Ergebniswirksame Erlöse mit der Formel "Errechneter Erlös = Istkosten / Plankosten x geplante Erlöse = 1.500 KdU (Istkosten) 1. POC-Bewertungsmethode (II) COPA FSG= 1000 / 2000 = 50 % Abrechnung Ergebnisrechnung E(PA) K(PA) Auftragsposition Plan Ist Erlös Kosten 3000 2000 1200 1000 Ergebnisermittlung Erlös KdU Erlösf.34 Beispiel: Kostenprop. und auf der Verlustseite Istkosten von 1.Bestand 1500 1000 300 Finanzbuchhaltung Gewinn/Verlust 1000 Abrechnung WIP 300 1200 300 Bestandsänd.200 Isterlöse plus die Erlöse.500"  Erlösfähiger Bestand mit der Formel Erlösfähiger Bestand = Ergebniswirksamer Erlös – Isterlös In CO-PA werden die folgenden Werte ausgewiesen: Errechneter Erlös 1.000 und Isterlöse von 1.200. Deshalb erscheinen auf dem GuVKonto auf der Gewinnseite 1.

800  Ergebniswirksame Erlöse mit der Formel "Errechneter Erlös = Istkosten / Plankosten x geplante Erlöse = 2. POC-Bewertungsmethode (III) COPA FSG= 1800 / 2000 = 90 % Abrechnung Ergebnisrechnung E(PA) K(PA) Auftragsposition Plan Ist Erlös Kosten 3000 2000 3000 1800 Ergebnisermittlung Erlös KdU 2700 1800 Finanzbuchhaltung Gewinn/Verlust 3000 1800 300 Erlösüberschuß 300 Aufwand 300 2700 1800 Ergebnis 900 FI Erl.    (C) SAP AG AC515 35 .700"  Einen Erlösüberschuß von 300. da der Isterlös den errechneten Erlös überschreitet In CO-PA werden die folgenden Werte ausgewiesen: Errechneter Erlös 2. Bei der Ergebnisermittlung berechnet das System die folgenden Daten:  Ergebniswirksame Kosten entsprechend dem Istkostenbetrag von 1.35 Beispiel: Kostenprop.800 und Isterlöse von 3.Überschuß 300 Abrechnung © SAP AG 2001  Sie haben Istkosten von 1.800 ---------------------------------------------------------Ergebnis 900 Bei der Abrechnung wird im FI die folgende Buchung erzeugt: Aufwand gegen Rückstellungskonto 300 Das Aufwandskonto wird auf das GuV-Konto abgeschlossen.000 und auf der Verlustseite Istkosten von 1.6.000.800 plus 300 für den Aufwand für den Erlösüberschuß (Rückstellungsbildung). Im FI und CO-PA wird ein Ergebnis von 900 ausgewiesen. Deshalb erscheinen auf dem GuVKonto auf der Gewinnseite 3.700 KdU (Istkosten) 1.

Der Kostenanteil im Bestand wird bis Status TABG gelöscht. Plankosten u. alle Aufwände sind Kosten des Umsatzes Fertigstellungsgrad: Status Freigegeben  E(i) = 0: FSG = 0 => WIP = K(i)  E(i) > 0: FSG = 1 => WIP = 0 K(PA) = 0 K(PA) = K(i) Bemerkungen:  Keine Plankosten erforderlich  Rückstellungen können nicht gebildet werden  Nachlaufkosten werden direkt als Kosten des Umsatzes behandelt © SAP AG 1999  Wenn Sie diese Methode verwenden. Diese Methode bietet Ihnen folgende Möglichkeit: Sie benötigen keine Planwerte. sind die errechneten Umsatzkosten null.   (C) SAP AG AC515 36 . werden die Istkosten vollständig als Umsatzkosten behandelt. daß die Umsatzkosten weder wie bei der erlösproportionalen Methode proportional zu den Isterlösen. solange Ihr Isterlös null beträgt. Die Ware in Arbeit wird gelöscht.  Zwischen Umsatzkosten und Erlösen besteht folgender Zusammenhang: Sobald Erlöse angefallen sind.6. sobald Isterlöse anfallen. Wenn Sie fakturieren. entsprechen die errechneten Umsatzkosten den Istkosten. Wenn der Isterlös nicht null ist. kann die Ware in Arbeit nicht mehr aktiviert werden. Die Ware in Arbeit entspricht in diesem Zeitraum den Istkosten.  Diese Methode eignet sich nicht für die Teilfakturierung. alle Aufwände können aktiviert werden  Erlöse gebucht. Hinweis:  Sie können keine Rückstellungen bilden. da eine solche Fakturierung das endgültige Löschen der Ware in Arbeit nach sich zieht. noch wie bei der mengenproportionalen Methode proportional zur verkauften Menge sind. Teilfakturen Methode:  Keine Erlöse. Das bedeutet.36 Bestandsermittlung o.

Das Standardsystem enthält eine Reihe von verschiedenen Ergebnisermittlungsmethoden. Eine Kundenauftragsposition durchläuft mehrere Stufen.. Die Methode der Ergebnisermittlung enthält die Formel zur Ermittlung der Abgrenzungsdaten. welcher Status die folgenden Aktivitäten zuläßt:  bei welchem Status die Ergebnisermittlung durchgeführt werden kann  bei welchen Status die Ware in Arbeit storniert wird (optional)  bei welchen Status Ware in Arbeit und Rückstellungen storniert werden   (C) SAP AG AC515 37 . Ergebniserm.-Methode Erlösproportionale Methode mit Gewinnrealisierung Statussteuerung FREI Ergebnisermittlung bei Status ENFA Bestand auflösen bei Status Bestand und Rückst. Methode 03 Kostenprop. Jedes Unternehmen verwendet normalerweise parallel verschiedene Bearbeitungsmethoden und somit auch verschiedene Methoden der Ergebnisermittlung. Entscheiden Sie sich für eine Ergebnisermittlungsmethode.. Im Standardsystem gibt es drei relevante Systemstatus:  FREI (freigegeben)  ENFA (endfakturiert)  TABG (technisch abgeschlossen) Im Customizing für das Kundenauftrags-Controlling unter Periodenabschluß geben Sie an. POC-Methode 04 .37 Methodenbezogenes Customizing Bewertungsmethode KostRechKreis 1000 01 Version 0 Abgrenzungsschlüssel MTO1 Bewertungsmethode: 01 Erlösprop. hängt von Ihren spezifischen Geschäftsanforderungen ab.6. auflösen bei Status TABG Gewinnbasis Planwert Objekt und abhängige Objekte Kundenauftragskalkulation Standardpreis Material zum Kundenauftrag Bewertungsebene Bewertung auf der Summenebene Bewertung auf Ebene der Zeilen-ID Freigegeben Fakturiert Technisch abgeschlossen Statusabhängigkeit der Bewertung Expertenmodus © SAP AG 2001  Welche Methode der Ergebnisermittlung Sie verwenden. die zu verschiedenen Ergebnissen in der Ergebnisermittlung führen.

38 WIP und Rückstellungen: Zuordnung zu Kostenarten Ursprungskostenarten 400000 – 415000 610000 – 620000 660000 – 662000 Ware in Arbeit / Rückstellungen für fehlende Kosten EK 672110 673110 672130 673130 672120 673120 AktivierungsAktivierungswahlrecht Buchungsregeln AktivierungsAktivierungspflicht 891000 (GuV) 791000 (Bilanz) FK GK 891005 (GuV) 791005 (Bilanz) © SAP AG 1999  Die Ergebnisermittlung aktualisiert die Abgrenzungsdaten für die Vertriebsbelegposition unter Sekundärkostenarten.  (C) SAP AG AC515 38 . müssen Sie im Customizing Buchungsregeln definieren. welche Kostenarten fortgeschrieben werden.6. durch die diese Daten Sachkonten zugeordnet werden. Damit Sie die Ware in Arbeit und die Rückstellungen an die Finanzbuchhaltung übergeben können. Im Customizing definieren Sie.

Rückstellungen Rückstellungen Eigenleistung Eigenleistung -. = FSG x Plankosten Eigenleist.6. daß in einer Zeile Ware in Arbeit und in einer anderen Zeile Rückstellungen ausgegeben werden. Kosten des Umsatzes GMK = FSG x Plankosten GMK Eigen 500 600 Zuschläge 100 120 © SAP AG 1999  Wenn Sie die Ebene der Zeilenidentifikation wählen.WIP WIP -.Rückstellungen Rückstellungen Gemeinkosten Gemeinkosten -.WIP WIP -.Rückstellungen Rückstellungen Ist 1100 Kosten des Umsatzes Material = FSG x Plankosten Material Kosten des Umsatzes Eigenleist.39 Ergebnisermittlung auf Gruppenebene Auftragsposition Plan Material 1000 Ergebnisermittlung Material Material -.WIP WIP -. berechnet die Ergebnisermittlung separate Werte für jede Zeilenidentifikation. (C) SAP AG AC515 39 . Unter bestimmten Bedingungen kann diese Methode dazu führen.

Rückstellungen für fehlende Kosten. Rückstellungen für Reklamationen und Provisionen und Rückstellungen für drohenden Verlust.   Wenn eine Aufteilungsart nicht verwendet werden kann.Umsatzes Eigen 500 600 Material Eigen GMK Material Eigen GMK Material Eigen GMK Ware in Arbeit Zuschläge 100 120 Rückstellung © SAP AG 1999  Wenn Sie die Bewertung auf Summenebene wählen. sucht das System eine alternative Aufteilungsart.6. Die Standardeinstellung für die Aufteilung ist folgende:  Aktivierte Kosten / Ware in Arbeit: Kumulierte Istkosten  Rückstellungen für fehlende Kosten: Differenz zwischen Plankosten und kumulierten Istkosten  Rückstellungen Reklamations.und Provisionskosten: Differenz zwischen Plankosten und kumulierten Istkosten  Rückstellungen für drohenden Verlust: Anzeige der Entlastung für nicht aktivierungsfähigen Bestand und Bestand mit Aktivierungswahlrecht.40 Ergebnisermittlung auf Summenebene Aufteilungsregeln !? Auftragsposition Plan Material 1000 Ergebnisermittlung K(PA) = FSG * Plankosten gesamt Ist 1100 Kosten d. Diese Werte werden dann gemäß einer in der Bewertungsmethode angegebenen Aufteilungsart auf einzelne Zeilen verteilt. Hierbei hält es folgende Reihenfolge ein:  Kennziffern (gemäß der unter "Fortschreibung für Ergebnisermittlung" definierten Nummer)  Kumulierte Istkosten  Plankosten  Kennziffern mit Kennziffern je Zeilen-ID = 1 (C) SAP AG AC515 40 . berechnet das System für jeden Auftrag Ware in Arbeit.

GMK 120 40 40 2000 1000 WIP Material Eigen GMK © SAP AG 1999 Ist Ist Gruppe gesamt 600 / 1000 200 x 200 x 200 / 1000 200 x 200 / 1000 (C) SAP AG AC515 41 .41 Aufteilung WIP nach Istkosten Auftragsposition Erlös Material Eigen Zuschläge Gesamt Plan 3000 Ist 3000 600 200 200 Ergebnisermittlung Erlös KdU WIP 1200 800 200 Aufteilung WIP 1000 500 500 Material Eigenleist.6.

42 Abrechnung  Übersicht Geschäftsszenario  Auftragsbezogenes Controlling    Template-Verrechnung.6. Gemeinkosten WIP (Ware in Arbeit) Abweichungsanalyse  Kundenauftrags-Controlling   Ergebnisermittlung Abrechnung  Schedule Manager © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 42 .

43 Abrechnung Wer sind die Abrechnungsempfänger? Welche Abrechnungsmethoden können verwendet werden? Ist Abrechnung erforderlich? © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 43 .6.

44 Integration der Abrechnung Ergebnisrechnung Auftragsposition Plan Ist Bewertung Erlöse KdU Ergebnis Belastung Erlös Kosten 3000 2000 1200 1000 Finanzbuchhaltung WIP Rückstellung Bestandsänd.. (C) SAP AG AC515 44 . Ein an CO-PA abzurechnender Einzelposten könnte mit der Kostenschichtung der Kundenauftragskalkulation oder mit der Kostenschichtung einer Plankalkulation bewertet werden.. Aufwand Entlastung Abrechnung Kosten.. wenn Sie einen unbewerteten Kundenauftragsbestand verwenden und in der Finanzbuchhaltung mit dem Umsatzkostenverfahren arbeiten  Folgende Werte können Sie in die Ergebnisrechnung (CO-PA) abrechnen:  Kosten des Umsatzes oder errechnete Erlöse  Rückstellungen für drohenden Verlust und Reklamationen.6. Abgrenzungsdaten  Isterlös  Kosten d..Umsatzes  Ware in Arbeit  Rückstellung Profit-Center-Rechnung Sparte Produktgruppe Produkt © SAP AG 1999  Folgende Werte können Sie in die Finanzbuchhaltung (FI) und die Profit-Center-Rechnung (COPCA) abrechnen:  Bestandswerte  Rückstellungen für fehlende Kosten  Rückstellungen für drohenden Verlust  Rückstellungen für Reklamationen und Provisionen  Die Kosten des Umsatzes. Abrechnung Erlöse.

Äquiv. werden die Abrechnungsvorschrift und das Ergebnisobjekt automatisch generiert.45 Abrechnungsvorschrift pflegen Kundenauftrag Istabrechnung empfänger Abrechnungs- 4712 10 Abrechnungsmethoden Aufteilungsregel Kat Empfänger Empfänger-Kurztetx Proz.6. (C) SAP AG AC515 45 . ERG 17302 100 Betrag Typ Urspr PER von Per Kundenauftrag Parameter Beschreibung AbrechProfil Abrechnungsschema Ergebnisschema Ursprungsschema © SAP AG 1999 4712 10 SD1 30 30  Wenn CO-PA aktiv ist.

können Sie im Abrechnungsprofil festlegen. Umsatzes  Vollständig abzurechnen  Können abgerech.6. daß der Kundenauftrag nicht abgerechnet werden muß. Kennzeichen nach Kostenart Ergebnisschema  Kostenartengruppen  Wertfeld Kennzeichen  Prozentabrechnung  Betragsabrechnung  Äquivalenzziffern © SAP AG 1999  Wenn CO-PA nicht aktiv ist. die den Buchungsregeln folgt. (C) SAP AG AC515 46 . Wenn Sie aber abrechnen. wird die Abrechnung weiterhin eine Buchung nach FI erzeugen..46 Abrechnungsprofil Abrechnungsprofil Istkosten/Kosten d.werden  Nicht abzurechnen Vorschlagswerte  Abrechnungsschema  Ursprungsschema  Ergebnisschema     Abrechnungsschema  Kostenartengruppen  Abrechnungskostenart / Kennzeichen nach Kostenart Ursprungsschema  Belastungskostenarten  Abrechnungskostenart / Erlaubte Empfänger Ergebnisobjekt KD-Auftrag Projekt ..

Kostenstelle Ergebnisobjekt Auftrag Anlage . zu identifizieren und den Zweck dieser Kosten (wie Reparatur und Instandhaltung) zu beschreiben  Um das Datenvolumen zu reduzieren.47 Customizing des Abrechnungsschemas Abgrenzungskostenart für Kosten des Umsatzes muß berücksichtigt werden Herkunft Abrechnungskostenarten Nach Kostenart Abrech. Kostenstelle Ergebnisobjekt Auftrag Anlage . Für jede Abrechnungszuordnung legen Sie durch den Empfängertyp fest... indem mehrere Belastungskostenarten unter einer Abrechnungskostenart zusammengefaßt werden. die für Belastungsbuchungen auf Ihre Aufträge verwendet werden. Abrechnungskostenarten können Sie verwenden:  Um Kosten. in denen die Primär. Abrechnung Zuordnung: 003 Eigenleist.und Sekundärkostenarten zusammengefaßt werden.-Kostenart Abrech. Eigenleist.. ob die Abrechnung die ursprünglich gebuchten Kostenarten oder eine angegebene Abrechnungskostenart verwendet. die aus Aufträgen auf den Empfänger verrechnet werden.. Im Customizing verbinden Sie die Kostenartengruppe mit Hilfe einer Abrechnungszuordnung mit dem Abrechnungsschema.. müssen Sie zunächst Kostenartengruppen anlegen.  (C) SAP AG AC515 47 .6..-Kostenart 650000 650000  811000 651000 651000  811000 Abrechnung Zuordnung: 001 Empfänger Empfänger Material (extern) 400000 400100 400200 Abrechnung Zuordnung: 002 Material (intern) 410000 410100 Kostenstelle Ergebnisobjekt Auftrag Anlage . 420000 421000 © SAP AG 1999 652000 652000  811000 $  Wenn Sie das Abrechnungsschema verwenden wollen.

Umsatzes Umsatzes 671110 671110 671120 671120 . Verlustrück. 20 20 Isterlös Isterlös Rückstellungen Rückstellungenfür für drohenden drohendenVerlust Verlust 673212 673212 .. Wenn Sie die Ergebnisermittlung ausgeführt haben. © SAP AG 1999 30 30 Verlustrück..  Jede Belastungskostenart darf nur einer Abrechnungskostenart zugeordnet sein.. unter denen Kosten und Erlöse auf der Vertriebsbelegposition gebucht werden können.. unter denen in der Ergebnisermittlung verwendete Daten gebucht werden. Es wird verwendet...6. Wenn Sie keine Ergebnisermittlung durchführen. Umsatzkosten und Rückstellungen für drohenden Verlust) auf das Ergebnisobjekt abgerechnet.  Wenn Sie die Kosten und Erlöse einer Vertriebsbelegposition auf ein Ergebnisobjekt abrechnen wollen. Das PA-Ergebnisschema muß alle Kostenarten enthalten. werden die Abgrenzungsdaten (bewertete Isterlöse. Durch das PA-Ergebnisschema wird festgelegt.. um eine Kostenartengruppe einer PA-Abrechnungszuordnung zuzuordnen. werden die Istkosten und die Isterlöse für die Vertriebsbelegposition auf das Ergebnisobjekt abgerechnet.. Das PA-Ergebnisschema besteht aus einer oder mehreren Positionen. Im Ergebnisschema werden die Belastungskostenarten mit Hilfe von PAAbrechnungszuordnungen zusammengefaßt und den Wertfeldern eines Ergebnisbereiches zugeordnet. welche Kosten und Erlöse in der Ergebnisrechnung abgerechnet werden. die als PAAbrechnungszuordnungen bezeichnet werden..48 Ergebnisschema Kostenarten für für Ergebnisermittlung Kosten Kostend. Bei der Definition des PA-Ergebnisschemas sollten Sie folgendes beachten:  Jede Belastungskostenart muß im PA-Abrechnungsschema vertreten sein..      (C) SAP AG AC515 48 . . Das PA-Ergebnisschema muß alle Abgrenzungskostenarten enthalten. müssen Sie ein PA-Ergebnisschema definieren. Zuordnung Wertfeld 10 10 Kosten Kosten Isterlös Isterlös 675500 675500 . d. ..

  (C) SAP AG AC515 49 .49 Bewertung über Materialkalkulation Bewertung mit Materialkalkulation einrichten Zugriff auf Materialkalkulation definieren Kalkulationsauswahlen zu Produkten zuordnen Kalkulationsauswahlen zu Materialarten zuordnen Kalkulationsausw. indem Sie den Materialkalkulationen aus der Produktkostenplanung die Herstellkosten entnehmen. Welche Kalkulationsauswahl für einen bestimmten Beleg verwendet wird. hängt vom Bewertungszeitpunkt im CO-PA ab. beliebigen Merkmalen zuordnen Wertfelder zuordnen © SAP AG 1999  In der Ergebnisrechnung (CO-PA) können Sie Belege bewerten.  Sie müssen dann über die Wertfeldzuordnung für jeden Ergebnisbereich und zu jedem Bewertungszeitpunkt festlegen.  Danach können Sie diese Kalkulationsauswahlen einem Produkt oder einer Materialart zuordnen. der Materialart des Produkts oder sonstigen Merkmalen Ihres Ergebnisbereichs. Im Customizing müssen Sie die folgenden Schritte durchführen. Dazu definieren Sie Kalkulationsauswahlen. um die Bewertung mit Materialkalkulation in Ihrem System einzurichten:  Bei der Pflege von Kalkulationsauswahlen legen Sie fest.6. Alternativ können Sie die flexible Zuordungsfunktion nutzen. von der Vorgangsart. um Kalkulationsauswahlen beliebigen Merkmalen in Ihem Ergebnisbereich für die Bewertung zuzuordnen. auf welche Kalkulationen der Produktkostenrechnung das System für die Bewertung der Daten in CO-PA zugreifen soll. dem verkauften Produkt. wie die Kostenelemente in der Kostenschichtung den Wertfeldern im CO-PA zugeordnet werden sollen. Diese Festlegung wird für jede relevante Kostenschichtung benötigt.

. In der Ergebnisrechnung (CO-PA) können Sie auf diese Materialkalkulationen zugreifen.oder Plandaten zu bewerten. In der Regel benötigen Sie mindestens zwei Kalkulationsauswahlen.. um festzulegen. falls keine Kalk.   (C) SAP AG AC515 50 . um die Daten in CO-PA zu bewerten. um einen Lagerfertigungsprozeß mit einer Plankalkulation zu bewerten. beliebigen Merkmalen zuordnen Wertfelder zuordnen Kalkulationsauswahl Materialkalkulation bestimmen Plankalkulation übernehmen Kundenauftragskalkulation übernehmen Steuerungsdaten für Plankalkulation Kalkulationsdaten Kalkulationsvariante . welche Kalkulationen aus der Produktkostenplanung verwendet werden sollen. welche Daten aus der Produktkostenplanung gelesen werden sollen. Dazu definieren Sie Kalkulationsauswahlen.. eine weitere. PPC1 Plankalkulation Zusätzliche Daten für CO-PC Nebenschichtung übernehmen Kostenschichtung in KoKrs-Währung übernehmen Zusätzliche Daten für CO-PA Exklusiver Zugriff auf Kundenauftragskalkulation Fehlermeldung.50 Zugriff auf Materialkalkulation definieren Bewertung mit Materialkalkulation einrichten Zugriff auf Materialkalkulation definieren Kalkulationsauswahlen zu Produkten zuordnen Kalkulationsauswahlen zu Materialarten zuordnen Kalkulationsausw. Eine Kalkulationsauswahl ist eine Gruppe von Zugriffsparametern. um einen Lagerfertigungsprozeß mit einer Kundenauftragskalkulation zu bewerten. die in der Bewertung verwendet werden. Eine Kalkulationsauswahl ist erforderlich. um im CO-PA Ist. Werk für den Zugriff auf die Kalkulation . Dazu gehören Kalkulationen mit und ohne Mengengerüste..6. gefunden wird © SAP AG 1999  Mit der Produktkostenplanung werden die geplanten Herstellkosten für eine Produkt ermittelt. Mit dieser Funktion legen Sie fest.

Wie bei der Merkmalsableitung in CO-PA können Sie beim Einrichten der Strategie mit Tabellenzugriffen oder eigenen Kundenerweiterungen arbeiten. Feld -> Kalkulationsauswahl © SAP AG 1999  Mit den Schritten "Kalkulationsauswahlen zu Produkten zuordnen" oder "Kalkulationsauswahlen zu Materialarten zuordnen" ordnen Sie Kalkulationsauswahlen einzelnen Produkten oder Materialarten zu.  Benutzerdefinierte Zuordnungstabellen Wie bei den vordefinierten Zuordnungstabellen für Produkte und Materialarten können Sie mit benutzerdefinierten Zuordnungstabellen Kalkulationsauswahlen separat pro Bewertungszeitpunkt. beliebigen Merkmalen zuordnen Wertfelder zuordnen 1 Prozeß festlegen Tabellenzugriff (Bedarfstyp aus der Kundenauftragsposition) Bedarfstyp zu temporärem Feld zuordnen 2 Zuordnung Kalkulationsauswahl Zuordnungsregel temp. um den Bedarfstyp einer Kalkulationsauswahl zuzuordnen. Um diesen oder sonstigen Anforderungen gerecht zu werden. Vorgangsart und Planversion zuordnen.und Einzelfertigungszenarien ist der produkt. Sie können die Inhalte einzelner Tabellenfelder in Zielfelder des Typs USERTEMP transferieren. Die USERTEMP-Felder. Wir geben eine benutzerdefinierte Zuordnungstabelle an. können dann in einem Folgeschritt der Strategie als Quellfelder für eine Zuordnungsregel genutzt werden. um den Prozeß festzulegen.6. Bei parallelem Einsatz von Lagerfertigungs. die durch einen Tabellenzugriff gefüllt wurden. In unserem Szenario greifen wir auf den Bedarfstyp der Kundenauftragsposition zu.oder materialabhängige Zugriff auf Materialkalkulationen in der Produktkostenrechnung nicht flexibel genug. können Sie die Kalkulationsauswahlen anhand einer eigenen Strategie für die flexible Zuordnung von Kalkulationsauswahlen festlegen. Sie können die folgenden Methoden anwenden.51 Wertfelder zuordnen Bewertung mit Materialkalkulation einrichten Zugriff auf Materialkalkulation definieren Kalkulationsauswahlen zu Produkten zuordnen Kalkulationsauswahlen zu Materialarten zuordnen Kalkulationsausw. Mit dieser Strategie legen Sie die Kalkulationsauswahlen in der Regel über benutzerdefinierte Zuordnungstabellen fest. um eine Strategie zu definieren:  Tabellenzugriff Mit dem Tabellenzugriff können Sie auf individuelle Datensätze in jeder beliebigen SAP-Tabelle zugreifen.   (C) SAP AG AC515 51 .

werden durch eine spätere Kalkulation jedoch nicht überschrieben. die in den Spalten Feldname 1 bis Feldname 6 eingetragen sind. Sie können jedem Kostenelement im Elementeschema bis zu sechs verschiedene Wertfelder aus Ihrem Ergebnisbereich zuordnen.52 Wertfelder zuordnen Bewertung mit Materialkalkulation einrichten Zugriff auf Materialkalkulation definieren Kalkulationsauswahlen zu Produkten zuordnen Kalkulationsauswahlen zu Materialarten zuordnen Kalkulationsausw.. Die Werte aus diesen Kostenelementen werden dann im Wertfeld aufaddiert.. Sie sollten also Wertfelder im Customizing so zuordnen.     (C) SAP AG AC515 52 . Sie können die Kostenelemente vor der Übernahme nach CO-PA in fixe und variable Teile aufteilen. Diese Zuordnungen werden durch die Wertfelder angezeigt... daß Sie separate Wertfeldzuordnungen für jeden Bewertungszeitpunkt in der Ergebnisrechnung (CO-PA) vornehmen müssen. Fix/Var Sum Var Fix . . so bedeutet das. Kostenelement Rohmaterialien Fertigungsleist. daß die Werte verschiedener Kostenelemente innerhalb derselben Kalkulation verdichtet und dann in einem CO-PA-Wertfeld eingetragen werden. Wertfelder.. Beachten Sie.. © SAP AG 1999  Hier können Sie die Elemente einer Elementeschemas aus dem Produktkosten-Controlling den Wertfeldern Ihres Ergebnisbereichs zuordnen.6. die bereits Daten aus einer Kalkulation enthalten.. beliebigen Merkmalen zuordnen Wertfelder zuordnen 10 20 30 . Für jede Kalkulation können Sie demselben Wertfeld eine beliebige Anzahl von Kostenelementen zuordnen (n:1-Beziehung). Fertigungsleist. Wertfeld MATERIAL PROD_VAR PROD_FIX . Wenn Sie mehrere Materialkalkulationen gleichzeitig für die Bewertung nutzen. daß die Werte verschiedener Kalkulationen in verschiedenen Wertfeldgruppen eingetragen werden..

53 Schedule Manager  Übersicht Geschäftsszenario  Auftragsbezogenes Controlling    Template-Verrechnung.6. Gemeinkosten WIP (Ware in Arbeit) Abweichungsanalyse  Kundenauftrags-Controlling   Ergebnisermittlung Abrechnung  Schedule Manager © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 53 .

die der Schedule Manager bietet:  Der Abschlußprozeß ist transparenter und einfacher abzuwickeln  Ereignisgesteuerte Verarbeitung: Das R/3-System führt automatisch die erforderlichen Schritte durch  Die Überwachung des Gesamtprozesses ist praktisch  Die arbeitsvorratsgesteuerte Fehleranalyse und integrierte Fehlerbehandlungsprozeduren verringern die für die Fehlerbehebung benötigte Zeit  Die Gesamtbearbeitungszeit wird durch optimierte Arbeitsvorratsbearbeitung minimiert ©SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 54 .54 Schedule Manager: Vorteile Vorteile.6.

Abrechnung Kostenstellen: Gemeinkosten PA und Abrechnung 1999 Oktober Einfache Abwicklung des Periodenabschlusses mit dem Schedule Manager Tagesübersicht: Tagesübersicht: 31.55 Schedule Manager: Einplanung Aufgabenplan Mail schicken: Abschlußprozeß gestartet Periodensperre setzen Periodische Umbuchung von Personalkosten Innenaufträge: Gemeinkosten. Miller Miller Smith Jones Jones 8:00 Mail gesendet 8:15 Periodensperre 8:30 Periodische Umbuchung 9:45 Fertigungsaufträge 11:30 KD-Aufträge: Abschluß Reihenfolge Hintergrundjobs zur aut. Oktober 1999 Zeit Beschreibung Status Ben. Bearbeitung festlegen © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 55 .6. Abweichungen. WIP.

10. Text 202 205 VBP 1000/10 Messe Lissabon Abrechnungsvorschrift Sender pflegen VBP 1011/20 Messe Atlanta Kostenstelle 12345 existiert am 31.99 nicht VBP 1071/10 Marketing Der Monitor bietet Ihnen alle benötigten Informationen © SAP AG 1999 202 205 202 217 202 (C) SAP AG AC515 56 . Zus. Detailliste Meldungen Meld.6.10.56 Schedule Manager: Monitor Aufgabenliste Periodensperre Periodische Umbuchung KD-Aufträge: Abschl.99 nicht VBP 1071/10 Special Events Kostenart 600199 existiert am 31. Ist-Gemeinkosten Ergebnisermittlung Istabrechnung Benutzerentscheidung Status Details Parameter Zus. Info Startdatum Endedatum Benutzername Jobstatus Geschäftsvorgang Aktivität Grundliste Spool-Liste Jobprot.

99 nicht ORD100700 162 Entlastung C01 für 31.6C implementiert. (C) SAP AG AC515 57 .99 nicht definiert  Hinweis: Der Arbeitsvorräte-Monitor ist für Kundenauftragspositionen ab Release 4.-Schritte Ist-Gemeinkosten Istabrechnung Benutzerentscheidung Bearb.10. Obj.10.57 Schedule Manager: Monitor Arbeitsvorräte Arbeitsvorrat Verarb. 5000 Objektliste Objekt GK Stlm Text P-1001 P-1500 H-1701 P-1399 P-5609 P-3450 ORD100070 ORD100070 ORD100070 ORD100070 ORD100070 ORD100070 Objektmeldungen Einfache Fehleranalyse und Fehlerbehandlung mit dem AV-Monitor © SAP AG 1999 Objekt Meld. 4987 4980 13 7 Fert.Aufträge: Abschl.99 nicht ORD100358 217 KstAr 600199 existiert am 31. Fhl.10.6. Text ORD100070 205 Abrechnungsvorschrift Sender pflegen ORD100071 205 KSt 12345 existiert am 31..

Das Abrechnungsprofil legt Abrechnungsinformationen wie z. die erlaubten Empfänger fest und versorgt die Vorschlagswerte der anderen Abrechnungsparameter.6. wie die PeriodenabschlußAktivitäten im auftragsbezogenen Controlling und im Kundenauftrags-Controlling durchzuführen sind.  Die Ergebnisermittlung steuert die Übernahme der Kosten und Erlöse in die Ergebnisrechnung sowie die Übernahme der Ware in Arbeit und der Rückstellungen für fehlende Kosten in die Finanzbuchhaltung und Profit-Center-Rechnung. wie das System die Abrechnung durchführt.B. © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 58 .  Sie können mit den Abrechnungsparametern steuern. Das Abrechnungsprofil wird über die Bedarfsklasse in die einzelnen Kundenauftragspositionen als Vorschlagswert übernommen.58 Periodenabschluß: Zusammenfassung  Sie können erklären.

6. fahren Sie mit der Fertigung und Lieferung des Auftrags aus dem letzten Abschnitt fort und führen die Abschlußarbeiten (insbesondere die Ergebnisermittlung) mehrmals durch. (voriger Abschnitt) Position: 10 Periode: aktuelle Periode Geschäftsjahr: aktuelles Geschäftsjahr Hintergrundverarbeitung: entmarkieren Testlauf: entmarkieren Detaillisten: entmarkieren Dialoganzeige: markieren Wählen Sie: Ausführen Wie wurde das Kalkulationsschema in die Kundenauftragsposition übernommen? ___________________________________________________ 1-2 An diesem Punkt ist die Lieferung der 5 Positionen abgeschlossen.59Periodenabschluß Übungen Kapitel: Periodenabschluß Am Ende dieser Übung können Sie • • • für das Kundenauftrags-Controlling den Periodenabschluß durchführen den Unterschied zwischen erlösproportionalen und kostenbasierten Bewertungsmethoden in der Ergebnisermittlung erläutern verstehen. 1-1 Ermitteln Sie die Gemeinkosten für die Kundenauftragsposition. Analysieren Sie die unterschiedlichen Ergebnisse und vergleichen Sie sie mit dem Plan-/Ist-Vergleich AC515 59 (C) SAP AG . Führen Sie die erlösproportionale (Abgrenzungsversion 0) und die kostenbasierte (Abgrenzungsversion 1) Ergebnisermittlung durch. Menüpfad: Rechnungswesen  Controlling  Produktkosten-Controlling  Kostenträgerrechnung  Kundenauftrags-Controlling  Periodenabschluß  Einzelfunktionen  Zuschläge Geben Sie folgende Daten ein: Vertriebsbeleg: Ihre Kundenauftrags-Nr. wann WIP oder Rückstellungen aufgelöst werden Im Werk 1000 müssen Sie den Periodenabschluß durchführen. Um verschiedene Phasen des Prozesses zu simulieren. Für die Lieferung wurde allerdings noch keine Faktura ausgestellt.

1-4 Nachdem die Faktura für die 5 Positionen jetzt vollständig ist. um Informationen über die Ergebnisermittlung und die Konfiguration für den Abgrenzungsschlüssel SDOR1 zu erhalten. verwenden Sie jedoch Abgrenzungsversion 1. um Informationen über die Ergebnisermittlung und die Konfiguration für den Abgrenzungsschlüssel SDOR1 zu erhalten.für den Kundenauftrag. Existiert noch WIP? Warum bzw. Menüpfad: Rechnungswesen  Controlling  Produktkosten-Controlling  Kostenträgerrechnung  Kundenauftrags-Controlling  Periodenabschluß  Einzelfunktionen  Ergebnisermittlung  Durchführen  Einzelverarbeitung Geben Sie folgende Daten ein: Kundenauftrag: Ihre Kundenauftragsnummer Position: 10 Periode: aktuelle Periode Geschäftsjahr: aktuelles Geschäftsjahr Abgrenzungsversion: 0 Langprotokoll: markiert Wählen Sie: Ausführen Wiederholen Sie für die kostenproportionale Methode dasselbe Verfahren. Warum unterscheiden sich die Resultate dieserbeiden unterschiedlichen Methoden? Sichern Sie die Resultate der Ergebnisermittlung. warum nicht? Wurden Rückstellungen mitberechnet? (C) SAP AG AC515 60 . Greifen Sie auf die Protokolle zu. führen Sie die Ergebnisermittlung mittels Abgrenzungsversion 0 erneut durch. 1-3 Legen Sie den Fakturabeleg für die Teillieferung der 5 Positionen aus dem vorigen Abschnitt an. Menüpfad: Logistik  Vertrieb  Verkauf  Auftrag  Folgefunktionen  Faktura Geben Sie folgende Daten ein: Beleg: Ihre Liefernummer (voriger Abschnitt) Wählen Sie: Sichern Zeigen Sie die Faktura aus dem Belegfluß heraus an und überprüfen Sie den Buchhaltungsbeleg und den Kostenrechnungsbeleg. Greifen Sie auf die Protokolle zu.

Menüpfad: Logistik  Vertrieb  Verkauf  Auftrag  Folgefunktionen  Faktura (C) SAP AG AC515 61 . Buchen Sie den Warenausgang mit Warenausgang buchen. 1-6 Stellen Sie die Lieferung der restlichen 5 Pumpen für Ihre Vertriebsbelegposition fertig.Geben Sie folgende Daten ein: Kundenauftrag: Ihre Kundenauftragsnummer Position: 10 Periode: aktuelle Periode Geschäftsjahr: aktuelles Geschäftsjahr Abgrenzungsversion: 0 Langprotokoll: markiert Wählen Sie: Ausführen 1-5 Gehen Sie ins Menü Fertigungssteuerung zurück und erstellen Sie die Endrückmeldung Ihres Fertigungsauftrags für T-F1##. Erstellen Sie den Lieferbeleg und buchen Sie den Warenausgang. ___________________________________________________________ 1-7 Legen Sie den Fakturabeleg für die Lieferung an.Endrückmdg (Automatische Endrückmeldung) und sichern Sie die Rückmeldung des Fertigungsauftrags. Menüpfad: Logistik  Vertrieb  Verkauf  Auftrag  Folgefunktionen  Lieferung Geben Sie folgende Daten ein: Versandstelle: 1000 Selektionsdatum: 10 Tage von heute Auftrag: Ihre Kundenauftragsnummer Wählen Sie: Enter Geben Sie eine Kommissioniermenge von 5 ein. Melden Sie die verbleibenden 5 ST zurück. Notieren Sie die Liefernummer. Menüpfad: Logistik  Produktion  Fertigungssteuerung  Rückmeldung  Erfassen  Zum Auftrag Geben Sie folgende Daten ein: Auftrag: Ihre Fertigungsauftragsnummer für Material T-F1## Wählen Sie: Enter Markieren Sie den Auswahlknopf Aut.

anschließend (C) SAP AG AC515 62 . führen Sie eine Ergebnisermittlung mittels Abgrenzungsversion 0 durch.Geben Sie folgende Daten ein: Beleg: Ihre Liefernummer Wählen Sie: Sichern Zeigen Sie die Faktura aus dem Belegfluß heraus an und überprüfen Sie den Buchhaltungsbeleg und den Kostenrechnungsbeleg. Welche Auswirkungen könnte das auf die Ergebnisanalyse haben? Menüpfad: Logistik  Vertrieb  Verkauf  Auftrag  Ändern Wählen Sie Enter. warum nicht? Geben Sie folgende Daten ein: Kundenauftrag: Ihre Kundenauftragsnummer Position: 10 Periode: aktuelle Periode Geschäftsjahr: aktuelles Geschäftsjahr Abgrenzungsversion: 0 Langprotokoll: markiert Wählen Sie: Ausführen 1-10 Es werden keine weiteren Kosten für die Kundenauftragsposition erwartet. Existieren noch WIP oder Rückstellungen? Warum bzw. Im Kundenauftrag setzen Sie den Status der Kundenauftragsposition auf Technisch abgeschlossen. (voriger Abschnitt) Position: 10 Periode: aktuelle Periode Geschäftsjahr: aktuelles Geschäftsjahr Hintergrundverarbeitung: entmarkieren Testlauf: entmarkieren Detaillisten: entmarkieren Dialoganzeige: markieren Wählen Sie: Ausführen 1-9 Nachdem die Faktura jetzt vollständig ist. Geben Sie folgende Daten ein: Vertriebsbeleg: Ihre Kundenauftrags-Nr. 1-8 Ermitteln Sie die Gemeinkosten für die Kundenauftragsposition. Wählen Sie die Kundenauftragsposition.

Springen Position Status Wählen Sie die Statusikone Ändern Wählen Sie jetzt die Drucktaste Technisch abgeschlossen und sichern Sie den Kundenauftrag. 1-11 Führen Sie die Ergebnisermittlung mit Abgrenzungsversion 0 durch. Geben Sie folgende Daten ein: Kundenauftrag: Ihre Kundenauftragsnummer Position: 10 Periode: aktuelle Periode Geschäftsjahr: aktuelles Geschäftsjahr Abgrenzungsversion: 0 Langprotokoll: markiert Wählen Sie: Ausführen Sichern Sie die Abgrenzungsergebnisse. 1-12 Führen Sie die Kundenauftragsabrechnung durch. So zeigen Sie das Auftragsergebnis an: Menüpfad: Rechnungswesen  Controlling  Produktkosten-Controlling  Kostenträgerrechnung  Kundenauftrags-Controlling  Infosystem  Berichte zum Kundenauftrags-Controlling  Detailberichte  zum Kundenauftrag (C) SAP AG AC515 63 . Zeigen Sie die abgerechneten Beträge an. Sichern Sie die Abgrenzungsdaten. Sender oder Buchhaltungsbelege zur Überprüfung auswählen. indem Sie Detaillisten wählen. Überprüfen Sie. Menüpfad: Rechnungswesen  Controlling  Kostenträgerrechnung  KundenauftragsControlling  Periodenabscluß  Einzelfunktionen  Abrechnung Geben Sie folgende Daten ein: Kundenauftrag: Ihre Kundenauftragsnummer Position: 10 Periode: aktuelle Periode Geschäftsjahr: aktuelles Geschäftsjahr Hintergrundverarbeitung: entmarkieren Testlauf: entmarkieren Detaillisten: markieren Wählen Sie: Ausführen 1-13 Gehen Sie zu den Einzelfertigungsberichten und zeigen Sie das Auftragsergebnis zum Kundenauftrag an. Sie können in der Anzeige Empfänger. ob es noch Rückstellungen für fehlende Kosten gibt.

(C) SAP AG AC515 64 .Ändern Sie das Layout. indem Sie das Element "Ergebnis" als neue Spalte hinzufügen.

Sichern Sie die Ergebnisse. Menüpfad: Rechnungswesen  Controlling  Produktkosten-Controlling  Kostenträgerrechnung  Kundenauftrags-Controlling  Periodenabschluß  Einzelfunktionen  Zuschläge Geben Sie folgende Daten ein: Vertriebsbeleg: Ihre Kundenauftrags-Nr. Führen Sie die erlösproportionale (Abgrenzungsversion 1) Ergebnisermittlung durch.60Periodenabschluß Lösungen Kapitel: Periodenabschluß 1-1 Ermitteln Sie die Gemeinkosten für die Kundenauftragsposition.6. Analysieren Sie die verschiedenen Ergebnisse. 1-2 Führen Sie die erlösproportionale (Abgrenzungsversion 0) Ergebnisermittlung durch. Menüpfad: Rechnungswesen  Controlling  Produktkosten-Controlling  Kostenträgerrechnung  Kundenauftrags-Controlling  Periodenabschluß  Einzelfunktionen  Ergebnisermittlung  Durchführen  Einzelverarbeitung (C) SAP AG AC515 65 . (voriger Abschnitt) Position: 10 Periode: aktuelle Periode Geschäftsjahr: aktuelles Geschäftsjahr Hintergrundverarbeitung: entmarkieren Testlauf: entmarkieren Detaillisten: entmarkieren Dialoganzeige: markieren Wählen Sie: Ausführen Das Kalkulationsschema wird der Kundenauftragsposition über die Bedarfsklasse zugeordnet.

Menüpfad: Logistik  Vertrieb  Verkauf  Auftrag  Folgefunktionen  Faktura Geben Sie folgende Daten ein: Beleg: Ihre Liefernummer (voriger Abschnitt) Wählen Sie: Sichern Zeigen Sie die Faktura aus dem Belegfluß heraus an und überprüfen Sie den Buchhaltungsbeleg und den Kostenrechnungsbeleg.d. oder sie werden als Bestand behandelt. die für das Produkt angefallen sind. Alle Istkosten.U. In diesem Stadium konnte mit der AbgrVersion 0 kein Isterlös erzielt werden. Alle Istkosten. werden als WIP betrachtet. um Informationen über die Ergebnisermittlung und die Konfiguration für den Abgrenzungsschlüssel SDOR1 zu erhalten. verwenden Sie jedoch Abgrenzungsversion 1 und eine andere R/3-Session. Greifen Sie auf die Protokolle zu. 1-3 Legen Sie den Fakturabeleg für die Teillieferung der 5 Positionen aus dem vorigen Abschnitt an.als auch Gemeinkosten miteinschließen. (C) SAP AG AC515 66 . Die Gemeinkostenverrechnung wird den K.U. die sowohl Produkt. werden als Kosten des Umsatzes (K. aus dem Erlöse erzeugt werden können. Wenn dies als Grundlage zur Ermittlung des Fortschrittsgrads verwendet wird.d. daher entspricht der FSG 0%.) betrachtet.Geben Sie folgende Daten ein: Kundenauftrag: Ihre Kundenauftragsnummer Position: 10 Periode: aktuelle Periode Geschäftsjahr: aktuelles Geschäftsjahr Abgrenzungsversion: 0 Langprotokoll: markiert Wählen Sie: Ausführen Wiederholen Sie für die kostenproportionale Methode dasselbe Verfahren. Die Abgrenzungsversion 1 ist eine kostenproportionale Methode. Die Ergebnisse sind unterschiedlich. zugeordnet. ergibt sich der errechnete Erlös aus FSG x Planerlös. da Abgrenzungsversion 0 eine ergebnisproportionale und Abgrenzungsversion 1 eine kostenproportionale Methode ist.

Endrückmdg (Automatische Endrückmeldung) und sichern Sie die Rückmeldung des Fertigungsauftrags. Menüpfad: Logistik  Vertrieb  Verkauf  Auftrag  Folgefunktionen  Lieferung Geben Sie folgende Daten ein: Versandstelle: 1000 Selektionsdatum: 10 Tage von heute Auftrag: Ihre Kundenauftragsnummer Wählen Sie: Enter Geben Sie eine Kommissioniermenge von 5 ein. Erstellen Sie den Lieferbeleg und buchen Sie den Warenausgang. Die Istkosten sowohl für die Produkt.1-4 Führen Sie die Ergebnisermittlung mit Abgrenzungsversion 0 durch. 1-6 Stellen Sie die Lieferung der restlichen 5 Pumpen für Ihre Vertriebsbelegposition fertig. (K(e) .K(i) = K(r)). Bleibt noch Ware in Arbeit zurück? Wurden Rückstellungen mitberechnet? Geben Sie folgende Daten ein: Kundenauftrag: Ihre Kundenauftragsnummer Position: 10 Periode: aktuelle Periode Geschäftsjahr: aktuelles Geschäftsjahr Abgrenzungsversion: 0 Langprotokoll: markiert Wählen Sie: Ausführen Für 5 Positionen wurde die Fakturierung abgeschlossen. daher wird kein WIP gebildet. Dann wird K(e) ermittelt. Wenn die errechneten Kosten die Istkosten übersteigen. In diesem Stadium ist K(e) > K (i). werden für die Differenz Rückstellungen für fehlende Kosten gebildet. 1-5 Gehen Sie ins Menü Fertigungssteuerung zurück und erstellen Sie die Endrückmeldung Ihres Fertigungsauftrags für T-F1##.als auch die Gesamtkosten werden als Kosten des Umsatzes angenommen. (C) SAP AG AC515 67 . so daß FSG = E(i) / E(p). Melden Sie die verbleibenden 5 ST zurück. Menüpfad: Logistik  Produktion  Fertigungssteuerung  Rückmeldung  Erfassen  Zum Auftrag Geben Sie folgende Daten ein: Auftrag: Ihre Fertigungsauftragsnummer für Material T-F1## Wählen Sie: Enter Markieren Sie den Auswahlknopf Aut.

1-8 Ermitteln Sie die Gemeinkosten für die Kundenauftragsposition. (voriger Abschnitt) Position: 10 Periode: aktuelle Periode Geschäftsjahr: aktuelles Geschäftsjahr Hintergrundverarbeitung: entmarkieren Testlauf: entmarkieren Detaillisten: entmarkieren Dialoganzeige: markieren Wählen Sie: Ausführen 1-9 Nachdem die Faktura jetzt vollständig ist. Menüpfad: Logistik  Vertrieb  Verkauf  Auftrag  Folgefunktionen  Faktura Geben Sie folgende Daten ein: Beleg: Ihre Liefernummer Wählen Sie: Sichern Zeigen Sie die Faktura aus dem Belegfluß heraus an und überprüfen Sie den Buchhaltungsbeleg und den Kostenrechnungsbeleg.Buchen Sie den Warenausgang mit Warenausgang buchen. Existieren noch WIP oder Rückstellungen? Menüpfad: Rechnungswesen  Controlling  Produktkosten-Controlling  Kostenträgerrechnung  Kundenauftrags-Controlling  Periodenabschluß  Einzelfunktionen  Ergebnisermittlung  Durchführen  Einzelverarbeitung Geben Sie folgende Daten ein: Kundenauftrag: Ihre Kundenauftragsnummer Position: 10 Periode: aktuelle Periode Geschäftsjahr: aktuelles Geschäftsjahr (C) SAP AG AC515 68 . Menüpfad: Rechnungswesen  Controlling  Produktkosten-Controlling  Kostenträgerrechnung  Kundenauftrags-Controlling  Periodenabschluß  Einzelfunktionen  Zuschläge Geben Sie folgende Daten ein: Vertriebsbeleg: Ihre Kundenauftrags-Nr. ______________________ 1-7 Legen Sie den Fakturabeleg für die Lieferung an. führen Sie eine Ergebnisermittlung mittels Abgrenzungsversion 0 durch. Notieren Sie die Liefernummer.

Dadurch werden die Rückstellungen für fehlende Kosten gelöscht. Überprüfen Sie. da der WIP nach der Endabrechnung gelöscht wird. können Sie den Status der Kundenauftragsposition auf "Technisch abgeschlossen" ändern. ob es noch Rückstellungen für fehlende Kosten gibt. (C) SAP AG AC515 69 . Sichern Sie die Abgrenzungsdaten. Welche Auswirkungen könnte das auf die Ergebnisanalyse haben? Menüpfad: Logistik  Vertrieb  Verkauf  Auftrag  Ändern Wählen Sie Enter.Abgrenzungsversion: Langprotokoll: Wählen Sie: 0 markiert Ausführen Es bleibt kein WIP übrig. Es werden auch keine weiteren Lieferungen erwartet. Wählen Sie die Verkaufsposition. 1-10 Es werden keine weiteren Kosten für die Kundenauftragsposition erwartet. 1-11 Führen Sie die Ergebnisermittlung mit Abgrenzungsversion 0 durch. Es können allerdings Rückstellungen bestehen bleiben. falls die Istkosten geringer als die kalkulierten Kosten sind. Menüpfad: Rechnungswesen  Controlling  Produktkosten-Controlling  Kostenträgerrechnung  Kundenauftrags-Controlling  Periodenabschluß  Einzelfunktionen  Ergebnisermittlung  Durchführen  Einzelverarbeitung Geben Sie folgende Daten ein: Kundenauftrag: Ihre Kundenauftragsnummer Position: 10 Periode: aktuelle Periode Geschäftsjahr: aktuelles Geschäftsjahr Abgrenzungsversion: 0 Langprotokoll: markiert Wählen Sie: Ausführen Da keine weitere Buchungen auf den Kundenauftrag erwartet werden. und im Anschluß Springen  Position  Status Wählen Sie die Statusikone Ändern Wählen Sie jetzt die Drucktaste Technisch abgeschlossen und sichern Sie den Kundenauftrag. Im Kundenauftrag setzen Sie den Status der Kundenauftragsposition auf Technisch abgeschlossen.

In der Anzeige können Sie über die entsprechenden Drucktaste Empfänger. Sender und Buchhaltungsbelege prüfen. Zeigen Sie die abgerechneten Beträge an. (C) SAP AG AC515 70 . Menüpfad: Rechnungswesen  Controlling  Produktkosten-Controlling  Kostenträgerrechnung  Kundenauftrags-Controlling  Periodenabschluß  Einzelfunktionen  Abrechnung Geben Sie folgende Daten ein: Kundenauftrag: Ihre Kundenauftragsnummer Position: 10 Periode: aktuelle Periode Geschäftsjahr: aktuelles Geschäftsjahr Hintergrundverarbeitung: entmarkieren Testlauf: entmarkieren Detaillisten: markieren Wählen Sie: Ausführen 1-13 Gehen Sie zu den Einzelfertigungsberichten und zeigen Sie das Auftragsergebnis zum Kundenauftrag an. indem Sie das Element "Ergebnis" als neue Spalte hinzufügen. 1-12 Führen Sie die Kundenauftragsabrechnung durch. indem Sie Detaillisten wählen. So zeigen Sie das Auftragsergebnis an: Menüpfad: Rechnungswesen  Controlling  Produktkosten-Controlling  Kostenträgerrechnung  Kundenauftrags-Controlling  Infosystem  Berichte zum Kundenauftrags-Controlling  Detailberichte  zum Kundenauftrag Ändern Sie das Layout.Sichern Sie die Resultate der Ergebnisermittlung.

von beim Kunden durchgeführte Montagen  Aufwandsbezogene Fakturierung © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 1 .7 Kundenauftrags-Controlling ohne Fertigung Inhalt:  Behandlung von Dienstleistungen bzw.

7.und Wertefluß in diesem Szenario erklären  Einsatz der aufwandsbezogenen Fakturierung verstehen  Erforderliche Einstellungen im Customizing erklären © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 2 .2 Kundenauftrags-Controlling ohne Fertigung: Ziele Am Ende dieses Kapitels können Sie:  Mengen.

3 Kursüberblick Einführung Überblick Produktkosten-Controlling Szenarien in der Einzelfertigung Einzelfertigung ohne Kundenauftrags-Controlling Einzelfertigung mit Kundenauftrags-Controlling Periodenabschluß Kundenauftrags-Controlling ohne Fertigung Informationssystem © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 3 .7.

müssen Sie den Kostenfluß auf einem Kundenauftrag ohne Fertigung verstehen.4 Kundenauftrags-Controlling ohne Fertigung: Geschäftsszenario  Sie müssen einen Geschäftsprozeß implementieren. um eine Dienstleistung auf Kundenseite behandeln zu können. © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 4 .  Weil Sie die Verantwortung für diesen Prozeß tragen.7.

5 Roadmap: Kd.7.-Auftrags-Controlling ohne Fertigung  Übersicht Geschäftsszenario  Kundenauftragsabwicklung   Planungsoptionen Istbuchung  Customizing © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 5 .

etc.  (C) SAP AG AC515 6 . Ressourcen  Dieses Beispiel zeigt die Bereitstellung einer Dienstleistung oder einer beim Kunden durchgeführten Montage. Die Erlöse werden in der SD-Preisfindung auf der Grundlage der fakturierten Einzelposten berechnet. Material Reisekosten Gemeinkosten © SAP AG 1999 Faktur. Abgebildet wird folgender Prozeß:  Der Auftrag wird durch die Kosten von Warenausgang. daß die Leistung erbracht wurde und der Kunde die Leistung bezahlen muß.  Der Kundenauftrag wird in die Ergebnisrechnung (CO-PA) abgerechnet.6 Kundenauftrags-Controlling für Services SD SD-Auftrag Kostenträger-SD-Auftragspos. Buchung von Eigenleistungen. COPA Abrechnung Kosten Erlöse Verwendete Ressourcen Eigenleist. Reisekostenerfassung. auf Basis verw. belastet. Das bedeutet. Im Fakturabeleg können die Standardpreiskonditionen des Kunden berücksichtigt werden.7.  Der Fakturierungsprozeß wird ausgeführt.

Aus diesem Übersichtsbild erzeugen Sie die Fakturaanforderung. wird Ihnen ein änderbares Übersichtsbild angeboten. Wenn Sie einem Kunden einen Dynamischen Posten nicht in Rechnung stellen möchten. für die Ergebnisermittlung.7 Aufwandsbezogene Struktur SD SD-Auftrag 1 Leistungen rückmelden Aufwandsinformationen sammeln SD Fakturaanforderung 2 Aufwandsbezogene Fakturierung Erzeugung und Anzeige Dynamischer Posten durch das System Erzeugung der Fakturaanforderung aus den Dynamischen Posten SD Rechnung 3 Faktura anlegen © SAP AG 1999  Bei der Fakturierung werden automatisch sogenannte Dynamische Posten aus den Aufwandsinformationen erzeugt (z. welche Daten in die Fakturaanforderung kopiert werden sollen. Falls erforderlich. werden die Daten auf Basis der zugeordneten Materialien neu verdichtet.B. Material. Sie können dieses Bild z. Die Vorgehensweise für das Anlegen eines Angebots aus einem Serviceauftrag ist dieselbe. können Sie im Übersichtsbild für Dynamische Posten als Aufteilungsmotiv einen Grund dafür angeben (z. Stufe 2: Das System erzeugt mit den Daten aus den Dynamischen Posten eine Fakturaanforderung.B.B.7. nachdem Sie die Bearbeitung des Übersichtsbildes abgeschlossen haben. Bevor eine Fakturaanforderung angelegt wird. nutzen. auf dem Sie festlegen können. Garantie). um Preise zu simulieren.B. Die Verdichtung hängt von den Einstellungen im Dynamische-Posten-Prozessorprofil ab. Es gibt zwei Verdichtungsstufen: Stufe 1: Das System verdichtet die Datensätze für das Übersichtsbild in Dynamische Posten.    (C) SAP AG AC515 7 . wie die Fakturaanforderung aussehen soll. z. Hier legen Sie fest. oder das Bild selbst speichern. Diese Angabe wird nur für interne Zwecke verwendet.und Personalkosten).

Sie können das Standardprofil angeben. AD010006 (Menü-Exit: DP-Wert ändern).     (C) SAP AG AC515 8 .B. AD010002 (Ermittelte Selektions. Das Dynamische-Posten-Prozessorprofil (DDP-Profil) steuert. die durch die Buchung von Warenbewegungen. AD010005 (Benutzerdefinierte Quellen anlegen). V46H0001 (Zusätzliche Positionsdaten erfassen und Partner zu Position einfügen). wenn Sie CustomizingEinstellungen für Serviceauftragsarten oder Vertriebsbeleg-Positionsarten vornehmen.und Serviceabwicklung -> Grundeinstellungen. Die Zuordnung zum DDP-Profil wird im Kopf des Serviceauftrags oder in der Kundenauftragsposition definiert. Sie können das DDP-Profil zur Angebotserstellung und Fakturierung verwenden (sowohl aufwandsbezogen als auch pauschal). Einzelposten./ Angebot © SAP AG 1999  Der Dynamische-Posten-Prozessor ist ein Werkzeug. Rückmeldungen oder Zuschlägen entstehen). mit dem das System bei der aufwandsbezogenen Angebotserstellung und Fakturierung Daten zu Dynamischen Posten verdichtet (z. Weitere Einträge werden je nach Verwendung vorgenommen. Die folgenden Customer-Exits stehen Ihnen zur Verfügung: AD010001 (Änderungsobjektliste und Hierarchie). wie das System Daten zu Dynamischen Posten verdichtet.7. AD010003 (Benutzerdefinierte DP-Merkmale anlegen).8 Dynamische-Posten-Prozessor  Flexibles Werkzeug zum Anlegen Dynamischer Posten  Verwendung:     Aufwandsbezogene Fakturierung Pauschalfaktura mit Liste der geleisteten Aufwände Aufwandsbezogene Angebotserstellung Pauschalangebot mit Liste der Planaufwände  Steuerung über Dynamische-Posten-Prozessorprofil (DPP-Profil) Herkunftsdaten Dynamische Posten Fakturaanford. Die Customizing-Einstellungen für die Angebotserstellung und Fakturierung finden Sie im IMG unter Instandhaltung und Kundenservice -> Instandhaltungs.und/oder Filterdaten eingrenzen).

7.9
Kundenauftragsabwicklung

 Übersicht Geschäftsszenario  Kundenauftragsabwicklung
 

Planungsoptionen Istbuchung

 Customizing

© SAP AG 1999 © SAP AG 1999

S

(C) SAP AG

AC515

9

7.10
Planungsoptionen mit der Einzelkalkulation

Positionstypen
M Material

Einzelkalkulation

E Eigenleistung V Variabler Posten N Dienstleistung B Bauteil G Gemeinkosten ...

© SAP AG 1999

Sie können die Kosten mit einer Einzelkalkulation planen. Diese verwenden Sie wie eine Tabellenkalkulation für Kostenentscheidungen und um auf Informationen wie Materialkosten, Tarife für Eigenleistungen, Einkaufskosten, Gemeinkosten und Prozeßkosten zuzugreifen. Sie haben die Möglichkeit, auf bereits vorhandene Kalkulationen zu referenzieren und die relevanten Kalkulationspositionen in die Einzelkalkulation zu kopieren.

(C) SAP AG

AC515

10

7.11
Positionstypen in der Einzelkalkulation (1)
BEI BEI POSITIONSTYP... POSITIONSTYP... GEBEN GEBEN SIE SIE EIN... EIN...

B (Bauteil) E (Eigenleistung) F (Fremdleistung) L (Lohnbearbeitung) M (Material) N (Dienstleistung) P (Prozeß manuell)

Name und Menge Kostenstelle, (Arbeitsplatz), Menge, Leistungsart Infosatz (normal), Werk, Einkaufsorganisation Infosatz (Lohnbearbeitung), Werk, Einkaufsorg. Material, Werk, Menge Dienstleistung, Menge Prozeß, Menge
DAS DAS SYSTEM SYSTEM ERMITTELT... ERMITTELT...

Preis, Mengeneinheit, Text, Kostenart und Positionswert
© SAP AG 1999

Um die vollständige Integration zwischen Einzelkalkulation und Erzeugniskalkulation zu unterstützen, sind in der Einzelkalkulation in Release 4.0 die neuen Positionstypen F (Fremdleistung) und L (Lohnbearbeitung) verfügbar. Der Positionstyp P (Prozeß manuell) wird verwendet, wenn Sie Geschäftsprozesse manuell und ohne Prozeßschema in einer Einzelkalkulation verwenden wollen.

(C) SAP AG

AC515

11

7.12
Positionstypen in der Einzelkalkulation (2)

BEI BEI POSITIONSTYP... POSITIONSTYP...

GEBEN GEBEN SIE SIE EIN... EIN...

DAS DAS SYSTEM SYSTEM ERMITTELT... ERMITTELT...

G (Gemeinkosten) O (Vorgang) S (Summe) T (Text) V (Variabel) X (Prozeß) Y (Kunden-Exit)

automatisch gebildet Formel

Gemeinkostenzuschlag, Kostenart Ergebnis der Formel Summe der Positionswerte

Beschreibung Menge, Preis automatisch gebildet Positionswert Menge, Preis, Mengeneinheit Text, Kostenart und Positionswert

© SAP AG 1999

Der Positionstyp X wird automatisch erzeugt, wenn Sie zur Berechnung der Prozeßmengen ein Prozeßschema verwenden. Der Positionstyp Y (Kunden-Exit) kann über Systemerweiterung KKEK0001 verwendet werden, wenn die Kunden eine eigene Berechnungslogik benötigen.

(C) SAP AG

AC515

12

7.13
Funktionen in der Einzelkalkulation

 Umbewertung

Einzelkalkulation

 Referenzieren  Auflösung  Trennung fix/variabel  Losgrößenbezug  Fremdwährungen  Kopieren

© SAP AG 1999

In der Einzelkalkulation können Sie Summen, Zwischensummen und Formeln für mathematische Operationen berechnen. Da sich die Informationen in der Kalkulation permanent ändern, können Sie die Umbewertungsfunktion verwenden, um für die Positionen der Kalkulation die letzten Materialpreise bzw. Leistungstarife zu ermitteln. Wenn die Einzelkalkulation eine Materialposition mit einer Kalkulation enthält, können Sie die Materialposition auflösen und die Bestandteile anzeigen, aus denen sich die Materialkosten zusammensetzen. Ebenso können Sie ein Bauteil auflösen, wenn dieses als Position eingegeben wird.

(C) SAP AG

AC515

13

7.14
Istbuchungen

 Übersicht Geschäftsszenario  Kundenauftragsabwicklung
 

Planungsoptionen Istbuchung

 Customizing

© SAP AG 1999

(C) SAP AG

AC515

14

7.15
Kundenauftrags-Controlling: Planung

SD Kundenauftrag - 4711 Pos. 10 Serviceleitg. 1 ST Kostenträger - 4711 / 10 Planerlös 500 Plankosten Material-X Arbeit Istkosten 200 300 Isterlös

Einzelkalkulation

© SAP AG 1999

Sie legen einen Kundenauftrag an und planen die Kosten mit der Einzelkalkulation.

(C) SAP AG

AC515

15

7. das für den Service benötigt wird. 1 ST Kostenträger . das für Service benötigt wird SD Kundenauftrag .16 WA für Material. Bestand Entlastung Kunden Verkaufserlöse MM Bestand: Menge / Bewert. 10 Serviceleistg. (C) SAP AG AC515 16 .4711 Pos. Material-X HALB-E © SAP AG 1999  Sie buchen den Warenausgang für das Material.4711 / 10 Planerlös 500 Plankosten Material-X Arbeit Istkosten 200 300 210 Isterlös FI Aufwand Bestandsänd.

10 Serviceleistg. (C) SAP AG AC515 17 . 1 ST Kostenträger .4711 / 10 Planerlös 500 Plankosten Material-X Arbeit 200 300 Istkosten Material 210 Arbeit 400 Isterlös Direkte Leistungsverr.7. die Leistungen mit einer direkten Leistungsverrechnung zu buchen.CATS) verwenden. um die Eigenleistungen auf die Kundenauftragsposition zu buchen.17 Innerbetriebliche Leistungsbuchung SD Kundenauftrag . Sie haben aber auch die Möglichkeit. Arbeitszeitblatt CATS © SAP AG 1999  Sie können das anwendungsübergreifende Arbeitszeitblatt (Cross Application Timesheet . Kostenstelle Anwendungsübergreif.4711 Pos.

10 Serviceleistg. (C) SAP AG AC515 18 . die Höhe der Kosten zu ermitteln. 1 ST FI Kostenträger . die für jede Kundenauftragsposition aktiviert werden können.7. wenn Sie in die Finanzbuchhaltung (FI) abrechnen.4711 / 10 Planerlös 500 Plankosten Material-X Arbeit 200 300 Istkosten Material 210 Arbeit 400 WIP 610 Isterlös Aufwand WIP-Änd.4711 Pos. Sie können die Kosten aktivieren. WIP Entlastung Kunden Preisdifferenzen Ware in in Arbeit Arbeit © SAP AG 1999  Die Ergebnisermittlung können Sie dazu verwenden.18 Ergebnisermittlung/Abrechnung (I) SD Kundenauftrag .

20 Service-Std.19 Faktura mit aufwandsbezogener Fakturierung SD Kundenauftrag . 1 ST 5h 400 800 Rechnungen Pos.7. (C) SAP AG AC515 19 .4711 Pos. 1 ST 5h 400 800 © SAP AG 1999  Auf der Grundlage der CO-Einzelposten legen Sie eine Lastschrift an.4711 / 10 Planerlös 500 Plankosten Material-X Arbeit 200 300 Isterlös 1. 20 Service-Std. 10 Material-X Pos. 10 Material-X Pos. 10 Serviceleistg. Bestand Entlastung Kunden Verkaufserlöse Lastschrift Pos.200 Istkosten Material 210 Arbeit 400 Aufwand Bestandsänd. 1 ST FI Kostenträger .

1 ST FI Kostenträger .20 Ergebnisermittlung/Abrechnung (II) SD Kundenauftrag . so bedeutet dies.200 Istkosten Material 210 Arbeit 400 WIP -610 Aufwand WIP-Änd.Objekt Erlös KdU 1. Es können lediglich Gutschriften und Lastschriften eingegeben werden.4711 / 10 Planerlös 500 Plankosten Material-X Arbeit 200 300 Isterlös 1.4711 Pos.200 610 © SAP AG 2001  Wird ein Kundenauftrag schließlich endfakturiert.7. Sie können daher normalerweise alle aktivierten Bestände auflösen. (C) SAP AG AC515 20 . WIP Entlastung Rückstellung Verkaufserlöse COPA Ergebnis. daß für diese Vertriebsbelegposition kein weiterer Erlös mehr zu erwarten ist. 10 Serviceleistg.

7.21 Customizing  Übersicht Geschäftsszenario  Kundenauftragsabwicklung   Planungsoptionen Istbuchung  Customizing © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 21 .

KondArtEinzelp KondArtEinzpF Kalkulationsmethode Einzelkalkulation Kontierung Kontierungstyp Klasse Bewertung Ohne Bew.Bedarfsklasse Bedarfsklasse Kalkulieren Kalkulieren Kalkulation Kalk.-Strategie AbrechProfil AbgrSchlüssel B 2 POC4 COGS SD1 KUND Montage / Bedarf Montageart Kalkulation kopieren Automatische Planung Kostenträgerrechnung auf Kundenauftrag ohne kundenauftragsbezogene Fertigung © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 22 .7.-Methode Kalkulationsvar. KalkSchema KSchema kop.22 Customizing .

23 Kontierungstyp B Kontierungstyp B KundenauftragsControlling Detailinformationen Kontierung änderbar Kont. beim RE ändb. über KundenVKB auftrag 1 Kein Sonderbestand © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 23 . Kontierung ableiten Verbrauchsbuchung Kontomodifikation Ind.Kontierungsbild Sonderbestand E Kt.7.

Fakturierung dyn. (C) SAP AG AC515 24 .-Methode Kosten d. Kundenauftragskalkulation Standardpreis Material zum Kundenauftrag Bewertungsebene Bewertung auf der Summenebene Bewertung auf Ebene der Zeilen-ID Die Kosten des Umsatzes Parameter nur für spezielle Methoden Expertenmodus DDP-Profil 000001 © SAP AG 1999   Die Kosten des Umsatzes werden aus der aufwandsbezogenen Fakturierung abgeleitet.24 Methodenbezogenes Customizing Bewertungsmethode KostRechKreis 1000 14 14 Version 0 Abgrenzungsschlüssel MTO1 Ergebniserm. auflösen bei Status TECO abgeleitet. Gewinnbasis entsprechen der Summe der Planwert Objekt und abhängige Objekte fakturierten Einzelposten.7. Posten ableiten Statussteuerung Die Kosten des Umsatzes von der Freigegeben Ergebnisermittlung bei Status werdenREL aufwandsbezogenen FNBL Fakturiert Bestand auflösen bei Status Fakturierung Technisch abgeschlossen Bestand und Rückst. Umsatzes aus aufwandsbez. Definitionen:  Erlöse  Ware in Arbeit = Summe der Erlöse der fakturierten Einzelposten = Summe der Kosten der fakturierten Einzelposten = Istkosten – Kosten des Umsatzes  Kosten des Umsatzes Die Erlöse werden in der SD-Preisfindung auf der Grundlage der fakturierten Einzelposten berechnet.

Über den Customer-Exit AD010003 können Sie eigene Merkmale definieren und Werte zu diesen Merkmalen eingeben.7. Plankosten usw. Sie entscheiden. Garantieprüfung     Welche Felder sind relevant? Verdichtung aufgrund von Merkmalen Präsentation im Übersichtsbild Wie werden dynamische Posten ermittelt? Selektionskriterien Materialfindung   Aufgrund welcher Merkmalswerte werden Positionen erzeugt? Wie werden Materialnummern ermittelt? Selektionskriterien © SAP AG 1999  Welche Materialnummern werden für welche Merkmalswerte gefunden?  Sie können das DDP-Profil zur Angebotserstellung und Fakturierung verwenden.). Zusätzlich können Sie festlegen. welche Servicematerialien aus Merkmalswerten für Fakturananforderungspositionen oder Angebote ermittelt werden. Fakturaanforderung und Gutschriftsanforderung). die zur Ermittlung dynamischer Posten verwendet werden (z. Alle anderen Daten sollten bei der Belegerfassung eingegeben werden. Sie können festlegen.25 Customizing . die zu diesem Zweck festgelegt werden müssen. Auch hier werden die Selektionskriterien in Form von Sets angegeben.B. werden pro Verwendung festgelegt. andere Merkmalswerte werden von der Fakturierung ausgeschlossen). die für die Ermittlung Dynamischer Posten relevant sind.h. ob bei der Fakturierung eine Garantieprüfung durchgeführt werden soll.. aus denen Dynamische Posten ermittelt werden sollen (d. Zusätzlich werden diverse Merkmalsausprägungen und die Art ihrer Präsentation bei der Bearbeitung der Fakturaanforderung definiert. Die Selektion findet über die Sets statt. Die Quellen definieren die Daten. Sie können auch die Merkmalswerte auswählen.DDP-Profil Profil Verwendung Merkmale Quellen   Angebote oder Fakturierung Vertriebsbelegarten.    (C) SAP AG AC515 25 . Merkmale. welche Vertriebsbelege pro Verwendung zu erzeugen sind (Angebot. Über den Customer-Exit AD010005 können Sie eigene Quellen definieren. die Istkosten von Einzelposten oder Summensätzen.

und Wertefluß in diesem Szenario  Einsatz der aufwandsbezogenen Fakturierung  Erforderliche Einstellungen im Customizing © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 26 .26 Kunden-Auftrags-Controlling ohne Fertigung: Zusammenfassung  Mengen.7.

Menüpfad: Zusätze  Kalkulation (C) SAP AG AC515 27 .7. Die Fakturierung wird über die aufwandsbezogene Fakturierung abgewickelt. 1-1-1 Legen Sie einen Kundenauftrag zu einer Beratungsposition an: Geben Sie folgende Daten ein: Auftragsart: ZSP1 (SP: (Dienstleistungsauftrag) Verkaufsorganisation: S300 Vertriebsweg: S3 Sparte: S3 Wählen Sie: Enter Geben Sie folgende Daten ein: Auftraggeber: 3221 Material: ISP-CONSLT Auftragsmenge: 10 Tage Wählen Sie: Enter.27Kundenauftrags-Controlling ohne Fertigung Übungen Kapitel: Kundenauftrags-Controlling ohne Fertigung Am Ende dieser Übung können Sie eine Einzelkalkulation anlegen. 1-1-2 Legen Sie eine Einzelkalkulation an. um die Kosten einer Dienstleistung zu kalkulieren Aufwandsbezogene Fakturierung In Ihrem Werk S300 bieten Sie Consulting-Dienstleistungen an. Hinweis: Für diese Übung wird der Kostenrechnungskreis S300 verwendet! 1-1 Legen Sie zuerst den Kundenauftrag und die Kalkulation für die Beratungsleistung an. Wenn Sie einen Kundenauftrag für Consulting-Dienstleistungen erhalten. um die tatsächliche Beratungszeit für den Kundenauftrag zu buchen. um die Beratungskosten zu planen. Zusätzlich können Sie das anwendungsübergreifende Arbeitszeitblatt (Cross Application Timesheet . können Sie Ihre Kosten für den Kundenauftrag mit Hilfe der Einzelkalkulation berechnen.CATS) benutzen.

______________________________________________________ 1-2 Istbuchungen 1-2-1 Mitarbeiter 515991## wird im anwendungsübergreifenden Arbeitszeitblatt seine Arbeitszeit für die Tätigkeit CONS1N eingeben. Sie berechnen im voraus keine Reisekosten. Zeichnen Sie ihre Arbeitszeit im anwendungsübergreifenden Arbeitszeitblatt auf. daß Sie Ihre Daten vor dem Sichern freigeben. Menüpfad: Rechnungswesen  Controlling  Produktkosten-Controlling  Kostenträgerrechnung  Kundenauftrags-Controlling  Istbuchungen  Arbeitszeitblatt  Zeitdaten  Erfassen Geben Sie folgende Daten ein: Erfassungsprofil: ISP_SD Personalnummer: 515991## Taste Zeiten erfassen (F5) Geben Sie folgende Daten ein: Kundenauftrag: Ihre Kundenauftragsnummer Kundenauftragsposition: 10 Menge: Innerhalb der letzten drei Tage 5 Stunden pro Tag Bestätigen Wählen Sie: Freigabesicht Wählen Sie das Kennzeichen neben der Zeile Ihrer Zeiteinträge Wählen Sie Freigabe Wählen Sie: Sichern (C) SAP AG AC515 28 . Wählen Sie: Sichern 1-1-3 Sichern Sie den Kundenauftrag Notieren Sie die Kundenauftragsnummer. Stellen Sie sicher. Sie kalkulieren 20 Stunden für Leistungen eines erfahrenen Beraters (CONS2N) und 60 Stunden Beratung CONS1N. die vom System in der Statusleiste beim Sichern angezeigt wird.Im Dialogfenster geben Sie folgende Daten ein: Kalkulationsvariante: PCO4 Musterkalkulation: consulting Wählen Sie: Enter Passen Sie den Mustervorschlag an.

Ausführen Wählen Sie Ihre Personalnummer aus der Allgemeinen Baumdarstellung. Wählen Sie die Zeiteinträge unter Bezugnahme auf Ihre Personalnummer 515991##. Das Genehmigungsbild wird jetzt angezeigt. Menüpfad: Rechnungswesen  Controlling  Produktkosten-Controlling  Kostenträgerrechnung  Kundenauftrags-Controlling  Istbuchungen  Arbeitszeitblatt  Genehmigung  Selektion über Personendaten Wählen Sie das Buchungsdatum Bis heute Geben Sie Ihre Personalnummer ein. 1-2-3 Übermitteln Sie das Arbeitszeitblatt an die Buchhaltung. um diese Leistungsverrechnung zu bearbeiten. Die Senderkostenstelle S-3310 hat 4 Stunden benötigt. Benutzen Sie die Erfassungsvariante Kundenauftrag/Kostenträger. Menüpfad: Bearbeiten  Alle Selektionen Wählen Sie Genehmigen Sichern.: 515991## Wählen Sie: Ausführen 1-2-4 Geben Sie für Ihren Kundenauftrag eine Leistungsverrechnung der Tätigkeit CONS2N ein.5 Verzweigen Sie ins Informationssystem für das Kundenauftrags-Controlling und prüfen Sie den Plan/Ist-Kostenbericht für den Kundenauftrag.2. so daß Sie an die das Rechnungswesen weitergeleitet werden können. Setzen Sie den Kostenrechnungskreis über die Menüoptionen Zusätze  KoRechKrs setzen auf S300. 1.1-2-2 Genehmigen Sie unter Verwendung des CATS Ihre Zeitangaben. Menüpfad: Rechnungswesen  Controlling  Produktkosten-Controlling  Kostenträgerrechnung  Kundenauftrags-Controlling  Istbuchungen  Arbeitszeitblatt  Überleitung  Rechnungswesen Geben Sie folgende Daten ein: Personal-Nr. Menüpfad: Rechnungswesen  Controlling  Produktkosten-Controlling  Kostenträgerrechnung  Kundenauftrags-Controlling  Infosystem  Berichte zum Kundenauftrags-Controlling  Detailberichte  zum Kundenauftrag  Plan/Ist-Vergleich (C) SAP AG AC515 29 .

Notieren Sie die Werte der K. daß die in der PA abgerechneten Beträge die K. die von der Ergebnisrechnung ermittelt wurden. um die abgerechneten Beträge einzusehen.d. und Erlöse reflektieren. Geben Sie folgende Daten ein: Kundenauftrag: Ihre Kundenauftragsnummer Position: 10 Periode: aktuelle Periode Geschäftsjahr: aktuelles Geschäftsjahr Abgrenzungsversion: 0 Wählen Sie: Ausführen Sichern Sie die Resultate der Ergebnisermittlung. Zeigen Sie die Detaillisten an. Beachten Sie.d.Geben Sie folgende Daten ein: Kundenauftrag: Ihre Kundenauftragsnummer Position: 10 Wählen Sie: Ausführen 1-3 Periodenabschluß vor der Fakturierung 1-3-1 Führen Sie die Ergebnisermittlung durch und analysieren Sie die Ergebnisse.U.U. Menüpfad: Logistik  Vertrieb  Verkauf  Auftrag  Folgefunktionen  Aufwandsbezogene Faktura Geben Sie folgende Daten ein: Kundenauftragsnummer: Ihre Kundenauftragsnummer Kundenauftragsposition: 10 Wählen Sie: Fakturaanforderung sichern (C) SAP AG AC515 30 . Geben Sie folgende Daten ein: Kundenauftrag: Ihre Kundenauftragsnummer Position: 10 Periode: aktuelle Periode Geschäftsjahr: aktuelles Geschäftsjahr Abgrenzungsversion: 0 Hintergrundverarbeitung: entmarkieren Testlauf: entmarkieren Detaillisten: markieren Bewegungsdaten prüfen: entmarkieren Wählen Sie: Ausführen 1-4 Aufwandsbezogene Fakturierung 1-4-1 Legen Sie für Beratungstätigkeiten eine Lastschriftanforderung an. und des erlösfähigen Bestands. 1-3-2 Führen Sie die Kundenauftragsabrechnung durch.

1-5 Periodenabschluß nach der Fakturierung 1-5-1 Führen Sie erneut die Ergebnisermittlung durch. entspricht. Prüfen Sie. Menüpfad: Logistik  Vertrieb  Verkauf  Auftrag  Folgefunktionen  Faktura Wählen Sie: Sichern 1-4-3 Verzweigen Sie ins Informationssystem für das Kundenauftrags-Controlling und prüfen Sie den Plan/Ist-Kostenbericht für den Kundenauftrag. ob die Erlöse für die Rechnungen auf die entsprechende Kundenauftragsposition verbucht wurden. sollte der erlösfähige Bestand gleich Null sein. Zeigen Sie die abgerechneten Beträge mit Doppelklick auf den Sender an. 1-5-2 Führen Sie die Kundenauftragsabrechnung durch. prüfen Sie die Protokolle und analysieren Sie die Ergebnisse.Bestätigen Sie die Frage im Dialogfenster und sichern Sie die Fakturaanforderung. Da alle Kosten fakturiert worden sind. Geben Sie folgende Daten ein: Kundenauftrag: Ihre Kundenauftragsnummer Position: 10 Periode: aktuelle Periode Geschäftsjahr: aktuelles Geschäftsjahr Abgrenzungsversion: 0 Wählen Sie: Ausführen Sichern Sie die Resultate der Ergebnisermittlung. die auf der Lastschriftanforderung basiert: Beachten Sie. Geben Sie folgende Daten ein: Kundenauftrag: Ihre Kundenauftragsnummer Position: 10 Periode: aktuelle Periode Geschäftsjahr: aktuelles Geschäftsjahr Abgrenzungsversion: 0 Hintergrundverarbeitung: entmarkieren Testlauf: entmarkieren Detaillisten: markieren Bewegungsdaten prüfen: entmarkieren Wählen Sie: Ausführen (C) SAP AG AC515 31 . der in der Ergebnisrechnung ermittelt wurde. daß der Rechnungswert dem Wert des erlösfähigen Bestands. 1-4-2 Legen Sie eine Faktura an.

(C) SAP AG AC515 32 .

1-1-1 Legen Sie einen Kundenauftrag zu einer Beratungsposition an: Menüpfad: Logistik  Vertrieb  Verkauf  Auftrag  Anlegen Geben Sie folgende Daten ein: Auftragsart: ZSP1 (SP: (Dienstleistungsauftrag) Verkaufsorganisation: S300 Vertriebsweg: S3 Sparte: S3 Wählen Sie: Enter. Menüpfad: Zusätze  Kalkulation Im Dialogfenster geben Sie folgende Daten ein: Kalkulationsvariante: PCO4 Musterkalkulation: consulting Wählen Sie: Enter Passen Sie den Mustervorschlag an. Sie kalkulieren 20 Stunden für Leistungen eines erfahrenen Beraters (CONS2N) und 60 Stunden Beratung CONS1N. 1-1-2 Legen Sie eine Einzelkalkulation an. Geben Sie folgende Daten ein: Auftraggeber: 3221 Material: ISP-CONSLT Auftragsmenge: 10 Tage Wählen Sie: Enter.7.28Kundenauftrags-Controlling ohne Fertigung Lösungen Kapitel: Kundenauftrags-Controlling ohne Fertigung 1-1 Legen Sie zuerst den Kundenauftrag für die Beratungsleistung an. Wählen Sie: Sichern (C) SAP AG AC515 33 . um die Beratungskosten zu planen. Löschen Sie den Eintrag für die Reisekosten.

daß Sie Ihre Daten vor dem Sichern freigeben. Wählen Sie: Sichern Notieren Sie die Kundenauftragsnummer. Menüpfad: Rechnungswesen  Controlling  Produktkosten-Controlling  Kostenträgerrechnung  Kundenauftrags-Controlling  Istbuchungen  Arbeitszeitblatt  Genehmigung  Selektion über Personendaten Wählen Sie das Buchungsdatum Bis heute Geben Sie Ihre Personalnummer ein. die vom System in der Statusleiste beim Sichern angezeigt wird. Wählen Sie: Freigabe Wählen Sie: Sichern 1-2-2 Genehmigen Sie unter Verwendung des CATS Ihre Zeitangaben. indem Sie über das Arbeitszeitblatt die Beratungszeit erfassen. so daß Sie an die das Rechnungswesen weitergeleitet werden können. ______________________________________________________ 1-2 Istbuchungen 1-2-1 Führen Sie die Rückmeldung der Eigenleistung durch. Wählen Sie die Zeiteinträge unter Bezugnahme auf Ihre Personalnummer 515991##. Menüpfad: Rechnungswesen  Controlling  Produktkosten-Controlling  Kostenträgerrechnung  Kundenauftrags-Controlling  Istbuchungen  Arbeitszeitblatt  Zeitdaten  Erfassen Geben Sie folgende Daten ein: Erfassungsprofil: ISP_SD Personalnummer: 515991## Taste Zeiten erfassen (F5) Geben Sie folgende Daten ein: Kundenauftrag: Ihre Kundenauftragsnummer Kundenauftragsposition: 10 Menge: Innerhalb der letzten drei Tage 5 Stunden pro Tag Bestätigen Wählen Sie: Freigabesicht Wählen Sie das Kennzeichen neben der Zeile Ihrer Zeiteinträge.1-1-3 Sichern Sie den Kundenauftrag. (C) SAP AG AC515 34 . Stellen Sie sicher.

Menüpfad: Rechnungswesen  Controlling  Produktkosten-Controlling  Kostenträgerrechnung  Kundenauftrags-Controlling  Istbuchungen  Arbeitszeitblatt  Überleitung  Rechnungswesen Geben Sie folgende Daten ein: Personal-Nr. Rechnungswesen → Controlling → Produktkosten-Controlling → Kostenträgerrechnung → Kundenauftrags-Controlling → Istbuchungen → Leistungs. 1-2-3 Übermitteln Sie das Arbeitszeitblatt an die Buchhaltung. Belegdatum: das heutige Datum Buchungsdatum das heutige Datum Erfassungsvariante: Kundenauftrag/Kostenträger Menge 4 Stunden Sendende Kostenstelle: S-3310 Leistungsart: CONS2N Empfangende Kostenstelle: Ihre Kundenauftragsnummer und Positionsnummer Sichern 1-2-5 Verzweigen Sie ins Informationssystem für das Kundenauftrags-Controlling und prüfen Sie den Plan/Ist-Kostenbericht für den Kundenauftrag. Das Genehmigungsbild wird jetzt angezeigt.: 515991## Wählen Sie: Ausführen 1-2-4 Geben Sie für Ihren Kundenauftrag eine Leistungsverrechnung an.Ausführen Wählen Sie Ihre Personalnummer aus der Allgemeinen Baumdarstellung. Menüpfad: Bearbeiten  Alle Selektionen Wählen Sie Genehmigen Sichern. Menüpfad: Rechnungswesen  Controlling  Produktkosten-Controlling  (C) SAP AG AC515 35 .und Prozeßverrechnung → Erfassen Setzen Sie den Kostenrechnungskreis über die Menüoptionen Zusätze  KoRechKrs setzen auf S300.

die auf den Kundenauftrag gebucht wurden. 1-3-2 Führen Sie die Kundenauftragsabrechnung durch. und Erlöse reflektieren. Menüpfad: (C) SAP AG AC515 36 . die der Leistung CONS1N zugeordnet ist. aus der Konfiguration des DPP-Profils übernommen. Dieses Material wurde gemäß der Kostenart. die noch zu fakturieren sind. der auf Grundlage des Verkaufspreises von ISP-CONS1N erzeugt werden kann. Notieren Sie die Werte der K. Der Wert der Ware in Arbeit spiegelt den Erlös wider. Menüpfad: Rechnungswesen  Controlling  Produktkosten-Controlling  Kostenträgerrechnung  Kundenauftrags-Controlling  Periodenabschluß  Einzelfunktionen  Ergebnisermittlung  Durchführen  Einzelverarbeitung Geben Sie folgende Daten ein: Kundenauftrag: Ihre Kundenauftragsnummer Position: 10 Periode: aktuelle Periode Geschäftsjahr: aktuelles Geschäftsjahr Abgrenzungsversion: 0 Wählen Sie: Ausführen Sichern Sie die Resultate der Ergebnisermittlung. daß die in der PA abgerechneten Beträge die K. die von der Ergebnisrechnung ermittelt wurden. prüfen Sie die Protokolle und analysieren Sie die Ergebnisse. Der Kundenauftrag wurde mit keinen weiteren Istkosten bebucht.U.Kostenträgerrechnung  Kundenauftrags-Controlling  Infosystem  Berichte zum Kundenauftrags-Controlling  Detailberichte  zum Kundenauftrag  Plan/Ist-Vergleich Geben Sie folgende Daten ein: Kundenauftrag: Ihre Kundenauftragsnummer Position: 10 Wählen Sie: Ausführen 1-3 Periodenabschluß vor der Fakturierung 1-3-1 Führen Sie die Ergebnisermittlung durch.d. In der Erlösübersicht sehen Sie die Erlöse. Zeigen Sie die Detaillisten an. In diesem Stadium wurde die Fakturierung für diese Verkaufsposition noch nicht ausgeführt.U. Der Verkaufspreis für dieses Material wird festgelegt.d. Beachten Sie. und des erlösfähigen Bestands. um die abgerechneten Beträge einzusehen. Die Kosten des Umsatzes spiegeln die Kosten für die Beratungsleistung wider. Wählen Sie: Sichern Beachten Sie die Belastung mit Material ISP-CONS1N.

1-4-2 Legen Sie eine Faktura an. entspricht. der in der Ergebnisrechnung ermittelt wurde. Markieren Sie die Abrechnungszeile und wählen Sie entweder Sender. Menüpfad: Logistik  Vertrieb  Verkauf  Auftrag  Folgefunktionen  Faktura Wählen Sie Sichern 1-4-3 Verzweigen Sie ins Informationssystem für das Kundenauftrags-Controlling und prüfen Sie den Plan/Ist-Kostenbericht für den Kundenauftrag. Menüpfad: Logistik  Vertrieb  Verkauf  Auftrag  Folgefunktionen  Aufwandsbezogene Faktura Geben Sie folgende Daten ein: Kundenauftragsnummer: Ihre Kundenauftragsnummer Kundenauftragsposition: 10 Wählen Sie Fakturaanforderung sichern Bestätigen Sie die Frage im Dialogfenster und sichern Sie die Fakturaanforderung. daß der Rechnungswert dem Wert des erlösfähigen Bestands. die auf der Lastschriftanforderung basiert: Beachten Sie. Empfänger oder Buchhaltungsbelege. Prüfen Sie. um die abgerechneten Beträge einzusehen. 1-4 Aufwandsbezogene Fakturierung 1-4-1 Legen Sie für Beratungstätigkeiten eine Lastschriftanforderung an. Die Abrechnungswerte werden angezeigt.Rechnungswesen  Controlling  Produktkosten-Controlling  Kostenträgerrechnung  Kundenauftrags-Controlling  Periodenabschluß  Einzelfunktionen  Abrechnung Geben Sie folgende Daten ein: Kundenauftrag: Ihre Kundenauftragsnummer Position: 10 Periode: aktuelle Periode Geschäftsjahr: aktuelles Geschäftsjahr Abgrenzungsversion: 0 Hintergrundverarbeitung: entmarkieren Testlauf: entmarkieren Detaillisten: markieren Bewegungsdaten prüfen: entmarkieren Wählen Sie Ausführen Zeigen Sie die Detaillisten an. ob die Erlöse für die Rechnungen auf die entsprechende Kundenauftragsposition verbucht wurden. (C) SAP AG AC515 37 .

1-5 Periodenabschluß nach der Fakturierung 1-5-1 Führen Sie erneut die Ergebnisermittlung durch. sollte der erlösfähige Bestand gleich Null sein. prüfen Sie die Protokolle und analysieren Sie die Ergebnisse. 1-5-2 Führen Sie die Kundenauftragsabrechnung durch. Menüpfad: Rechnungswesen  Controlling  Produktkosten-Controlling  Kostenträgerrechnung  Kundenauftrags-Controlling  Periodenabschluß  Einzelfunktionen  Ergebnisermittlung  Durchführen  Einzelverarbeitung Geben Sie folgende Daten ein: Kundenauftrag: Ihre Kundenauftragsnummer Position: 10 Periode: aktuelle Periode Geschäftsjahr: aktuelles Geschäftsjahr Abgrenzungsversion: 0 Wählen Sie: Ausführen Sichern Sie die Resultate der Ergebnisermittlung. daß der WIP-Wert aus der Kostenübersicht gleich Null ist. (C) SAP AG AC515 38 . daß keine Erlöse mehr zu fakturieren sind. In der Erlösübersicht sehen Sie außerdem. Wählen Sie Sichern Beachten Sie. Zeigen Sie die abgerechneten Beträge mit Doppelklick auf den Sender an. Da alle Kosten fakturiert worden sind.Menüpfad: Rechnungswesen  Controlling  Produktkosten-Controlling  Kostenträgerrechnung  Kundenauftrags-Controlling  Infosystem  Berichte zum Kundenauftrags-Controlling  Detailberichte  zum Kundenauftrag  Plan/Ist-Vergleich Geben Sie folgende Daten ein: Kundenauftrag: Ihre Kundenauftragsnummer Position: 10 Wählen Sie: Ausführen Der Erlös wurde entsprechend der Kundenauftragsposition aktualisiert.

Empfänger oder Buchhaltungsbelege. um die abgerechneten Beträge einzusehen.Menüpfad: Rechnungswesen  Controlling  Produktkosten-Controlling  Kostenträgerrechnung  Kundenauftrags-Controlling  Periodenabschluß  Einzelfunktionen  Abrechnung Geben Sie folgende Daten ein: Kundenauftrag: Ihre Kundenauftragsnummer Position: 10 Periode: aktuelle Periode Geschäftsjahr: aktuelles Geschäftsjahr Abgrenzungsversion: 0 Hintergrundverarbeitung: entmarkieren Testlauf: entmarkieren Detaillisten: markieren Bewegungsdaten prüfen: entmarkieren Wählen Sie Ausführen Zeigen Sie die Detaillisten an. Markieren Sie die Abrechnungszeile und wählen Sie entweder Sender. Die Abrechnungswerte werden angezeigt. (C) SAP AG AC515 39 .

8 Informationssystem Inhalt:  Aufbau des Informationssystems  Kundenauftragsselektion mit ABAP List Viewer  Überblick Standardberichte für effektives Controlling © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 1 .

2 Informationssystem: Ziele Am Ende dieses Kapitels werden Sie  die neue Struktur des Informationssystems erklären können  die Standardberichte benutzen können. um ein effektives Controlling durchzuführen  die Logik des Informationssystems verstehen  das Informationssystem nach Ihren eigenen Anforderungen einstellen können © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 2 .8.

8.3
Kursüberblick

Einführung Überblick Produktkosten-Controlling Szenarien in der Einzelfertigung Einzelfertigung ohne Kundenauftrags-Controlling Einzelfertigung mit Kundenauftrags-Controlling Periodenabschluß Kundenauftrags-Controlling ohne Fertigung Informationssystem

© SAP AG 1999

(C) SAP AG

AC515

3

8.4
Informationssystem: Unternehmensszenario
 Sie haben einen neuen Mitarbeiter, der für das Berichtswesen zuständig sein wird.  Zur Orientierung überprüfen Sie die gelieferten Berichte und Berichtswerkzeuge mit diesem Mitarbeiter. Sie müssen folgendes besprechen:
  

Welche Berichtsstrukturen zur Verfügung stehen Wie man vorgeht, um einen Bericht aufzurufen Wie die Standardberichte bearbeitet werden

 Weil sich die Anforderungen an das Berichtswesen ständig ändern, werden Sie Ihren neuen Mitarbeiter mit den Funktionen zum Anlegen und Pflegen von Berichten vertraut machen.  Zudem werden Sie einige Spezialfunktionen besprechen, die die Berichtsbearbeitung vereinfachen und beschleunigen. So werden Sie z.B. Richtlinien für die Auswahl der verfügbaren Werkzeuge erarbeiten.

© SAP AG 1999

(C) SAP AG

AC515

4

8.5
Informationssystem: Roadmap

 Aufbau des Infosystems  Infosystem Kundenauftrags-Controlling  Customizing

© SAP AG 1999

(C) SAP AG

AC515

5

8.6
Benutzung des Infosystems CO-PC

Was kann das CO-PC-IS für mich tun?

Wie ist das Infosystem aufgebaut?

Welche ReportingMethoden werden verwendet?
© SAP AG 1999

(C) SAP AG

AC515

6

8.7
Was kann das CO-PC-IS für mich tun?

 Was geht vor in meinem Werk?  Kann ich

meine normalen Entscheidungen mit periodischen Berichten unterstützen? meine täglichen Aktivitäten effektiv unterstützen?

 Kann ich mich wirklich auf die kritischsten 5 % konzentrieren?  Habe ich genügend Berichtsflexibilität, um allen spezifischen Anforderungen zu genügen?  Kann ich die richtigen Berichte an die richtigen Stellen bringen?  Kann ich das Standardberichtswesen mit eigenen Berichten ergänzen?
© SAP AG 1999

(C) SAP AG

AC515

7

8.8
Wie ist das Infosystem aufgebaut?

 Verdichtete Analyse
 

Berichte, die verdichtete Daten anzeigen (z.B. in einem Werk) auf Detailberichte springen Liste von Objekten nach Selektionsbedingungen auf Detailberichte springen Berichte für angegebene Objekte

Σ

 Objektlisten
 

 Detailberichte

 Vergleichsberichte

Objektvergleiche

 Weitere Berichte

...

Spezialberichte (z.B. Einzelposten)

© SAP AG 1999

Die Berichtsklassen unterteilen die Anwendungsberichtsbäume auf der obersten Ebene nach den häufigsten Reporting-Anforderungen. Damit Konsistenz und Übersichtlichkeit gewährleistet sind, werden bei der Strukturierung jedes Berichtsbaums dieselben Berichtsklassen verwendet. Die Berichtsklasse wird nach den Berichtsinhalten strukturiert. Die Detailberichte für Produktkosten je Periode werden beispielsweise nach folgenden Berichtsinhalten unterteilt:  Plan/Ist-Vergleich  Ware in Arbeit  Plankosten  Istkosten Unter diesen Überschriften finden Sie entweder die entsprechenden Berichte oder weitere Untergliederungen.

(C) SAP AG

AC515

8

8.9
Welche Reporting-Methoden werden verwendet?

Wie mache ich das??
R/3
kt Produ ch e Rech er
hiera Gra rchie fik

 Berichtsbäume  Verwendung verschiedener Reporting-Werkzeuge:
   

CO-PCter
hts ric Be e um bä
rt Wri Repo

ABAP List Viewer Hierarchiegrafiken Produktrecherche Report Writer

AL V

V AL

© SAP AG 1999

 

Im CO-PC-Informationssystem werden verschiedene Reporting-Werkzeuge verwendet. Jedes Reporting-Werkzeug bietet eine Reihe spezifischer Anwendungsmöglichkeiten.

(C) SAP AG

AC515

9

10 Online-Dokumentation  Eigene Dokumentation für das Informationssystem CO-PC Informationssystem CO-PC  Inhalt:       Aufbau des Informationssystems Zweck und Ausgabe der Berichte Konzept der verdichteten Analyse Interaktive Produktrecherche Berichtshierarchien Berichtswerkzeuge © SAP AG 1999  Die Online-Dokumentation wurde in Release 4. In den Berichtskategorien finden Sie eine Beschreibung der Standardberichte für die Komponentenberichtsbäume des CO-PC-Informationssystems. Eine kontextsensitive Hilfe wird nicht unterstützt.    (C) SAP AG AC515 10 . Sie können die Online-Dokumentation über folgenden Pfad aufrufen: SAP-Bibliothek -> Rechnungswesen -> Controlling -> Produktkosten-Controlling -> Informationssystem Produktkosten-Controlling (CO-PC-IS). Die Dokumentation liefert Ihnen Informationen über die Struktur des Informationssystems.0 komplett neu aufgebaut und seitdem ständig verbessert.8.

B. Abweichungen. mit dessen Hilfe Sie die in Ihrer Anwendung gesammelten Daten auswerten können. Dieses Informationssystem ist in der Lage. Die betreffenden Felder werden farblich hervorgehoben. damit Sie bestimmte Positionen (wie z. Download-Funktionen  Tabellenkalkulation  Textverarbeitung  HTML   (C) SAP AG AC515 11 . Ihre Daten anhand eines beliebigen. Darüber hinaus können Sie Kennzahlen zur Kategorisierung Ihrer Daten verwenden. Diese Information können Sie mit einer Kennzahl in einer Zeile oder einer Spalte eingeben. die einen bestimmten Wert überschreiten) sofort erkennen können. auf die betreffenden Daten bezogenen Merkmals zu analysieren. Die Recherche ist ein interaktives Informationssystem.11 Funktionen in den Berichten  Exception-Reporting  Recherche  Verwendung flexibler    Filter Sortierkriterien Gruppierkriterien  Anzeigevarianten  Download-Funktionen © SAP AG 1999  Exception-Reporting Mit Hilfe von Exception-Bedingungen wird festgelegt.8. ob ein Objekt besondere Aufmerksamkeit erfordert.

8.12 Infosystem Kundenauftrags-Controlling  Aufbau des Infosystems  Infosystem Kundenauftrags-Controlling  Customizing © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 12 .

Ergebnisse für Kundenaufträge .Vergleich für Kundenauftrag .Ware in Arbeit .13 Infosystem Kundenauftrags-Controlling Kundenauftragsselektion Cockpit Kundenauftrag mit zugeordneten Aufträgen Detailberichte Kundenauftrag/Position .Abweichungskategorien © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 13 .Rückstellungen für drohenden Verlust .Plan/Ist-Vergleich .Istkosten .Plankosten ..Rückstellungen für fehlende Kosten .Plankosten .Ware in Arbeit .Plan/Ist.Abweichung .Mittelbindung Einzelposten Einzelposten Fertigungsauftrag .8.Soll/Ist/Prod.Istkosten .Soll/Ist-Vergleich .

250 1.200 1.000 1.000 XYZ 1.14 Kundenauftragsselektion I  Aussagekräftiges ExceptionReporting Exceptions Filter Auftrag Auftrag Kunde Kunde Plan Plan 4711 4711 3459 3459 3986 3986 4679 4679 ZZ-Low ZZ-Low 1. Neben den Exceptions und Filtern unterstützt eine Vielzahl von Selektionskriterien Ihre Bemühungen. die anhand Ihrer Selektionskriterien erstellt wird.200 1. ohne eine neue Selektion ausführen zu müssen. Darüber hinaus können Sie unterschiedliche Sichten verwenden.6C erneut erweitert. nur die kritischen Kundenaufträge zu analysieren.800  Liste mit Kennzahlen   Kundenauftragskopf Kundenauftragspositionen  Anzeigevarianten    Standard-Anzeigevarianten Kundenspezifisch Benutzerspezifisch  Verschiedene Views:   Vertriebsbelegpositionen Vertriebsbelege und positionen Vertriebsbelege © SAP AG 1999   Die Kundenauftragsselektion gibt Ihnen die Möglichkeit.800 1. Die Anzahl der Selektionskriterien zu Kundenauftragspositionen wurde in 4.    (C) SAP AG AC515 14 . führen Sie einen Aufriß auf die entsprechenden detaillierten Kostenartenberichte durch. identifiziert haben.200 XYZ 1.250 850 850 1. Sie erhalten eine Liste von Kundenaufträgen. Wenn Sie die kritischen Kundenaufträge. Wir empfehlen Ihnen.200 CBA 900 CBA 900 MNO 950 MNO 950 Ist Ist 1. und können sich anhand der ausgegebenen Kennzahlen einen ersten Eindruck verschaffen. die Sie näher betrachten wollen. Sie können die Funktionen des ABAP List Viewer verwenden. eine Liste von für Sie interessanten Kundenaufträgen zu erstellen. Ihre eigenen Anzeigevarianten zu definieren. Sie können die Liste problemlos Ihren spezifischen Anforderungen anpassen.8.

000.00 24.15 Kundenauftragsselektion II Verkaufsbeleg 4571 4571 4621 4627 4627 4627 4665 4665 4721 4731 4745 Pos.000.000.000.00 36.00 Filter Einzelposten summieren 25.00 28.000.000. Für alle Listen stehen Ihnen eine standardisierte Oberfläche und ein standardisiertes Listformat zur Verfügung.  Filter setzen Sie können die Anzeige auf die Zeilen eingrenzen.00 35.8.00 23.00 36.000.000.  Sortieren Sie können die Zeilen anhand der Spaltenwerte aufsteigend oder absteigend sortieren lassen.00 20.000.000.00 10.00 30.000.000.00 40.500.00 Ist % 20 82 20 16 11 2 3 20 11 17- Wichtigste 4745 20 4763 10 Funktionen: 4767 10 Sortieren 1200 1000 1200 Zwischensummen 11 20 Anzeigevariante auswählen oder speichern 1000 setzen 12.200.00 27. Er enthält Funktionen für das dynamische Anlegen von Anzeigevarianten. die bestimmte Kriterien erfüllen.000.00 36.000.000.00 24.00 26.00 30. Hier eine Auswahl wichtiger ABAP-List-Viewer-Funktionen:  Anzeigevarianten anlegen Mit Hilfe von Anzeigevarianten können Sie das Format Ihrer Liste ändern.00 40.000.500.00 Istkosten 10.000.00 24.000.00 © SAP AG 1999  Der ABAP List Viewer standardisiert und vereinfacht die Handhabung von Listen im R/3-System. (C) SAP AG AC515 15 .000.000.700.00 24.000.00 20.00 24.000.000.000.00 40.00 29.00 36.  Summen und ZwischensummenSie können innerhalb einer Liste Summen und Zwischensummen für eine oder mehrere ausgewählte Spalten errechnen lassen. 10 20 10 10 20 30 10 20 10 10 10 Material COPC-FINI-1 COPC-CONFIG-1 COPC-FINI-2 COPC-FINI-1 COPC-CONFIG-1 COPC-CONFIG-1 COPC-FINI-1 COPC-FINI-2 COPC-FINI-1 COPC-FINI-2 COPC-CONFIG-1 COPC-CONFIG-2 COPC-FINI-1 COPC-FINI-1 Werk 1000 1200 1000 1000 1200 1200 1000 1000 1200 1200 Isterlös 12.00 30.

8.   (C) SAP AG AC515 16 . Im Standard wurden bereits viele Report-Writer-Berichte durch ALV-Berichte ersetzt. Der ABAP List Viewer wird im CO-PC für folgende Berichte verwendet:  Kundenauftragsselektion  Liste vorhandener Produktkalkulationen  Einzelposten in Produktkalkulationen  Analyse eines Kalkulationslaufes  Einzelpostenberichte  Auftragsselektion  .. Der ABAP List Viewer enthält Funktionen für das dynamische Anlegen von Anzeigevarianten.16 Berichtswerkzeuge: ABAP List Viewer  Präsentationswerkzeug für Listen mit generischer Funktionalität  Dynamisches Anlegen von Anzeigevarianten  Vordefinierte Standardvarianten  Nur Präsentation von der Selektion getrennt  Kombination von Merkmalen und Kennzahlen möglich  Sicht im Bericht ohne neue Selektion änderbar © SAP AG 1999  Der ABAP List Viewer standardisiert und vereinfacht die Handhabung von Listen im R/3-System.. Für alle Listen stehen Ihnen eine standardisierte Oberfläche und ein standardisiertes Listformat zur Verfügung.

Es gibt zwei Arten von Anzeigevarianten:  Anwenderspezifische Anzeigevarianten.. Sie können festlegen.. . die nur dem Anwender zur Verfügung stehen. Sie können die Breite der Spalten Ihren Anforderungen anpassen. . Kosten Pos Lng Sum 1 2 3 4 5 12 39 4 7 8 Feldvorrat Spalteninhalt Kosten Kalk.version.. .version.17 ALV: Anzeigevarianten definieren Angezeigte Felder Spalteninhalt Material Beschreibung Werk Kalk. der die Anzeigevariante angelegt hat (C) SAP AG AC515 17 . welche Felder angezeigt werden... Lng 10 7 Als Anzeigevariante speichern © SAP AG 1999      Mit Hilfe von Anzeigevarianten können Sie das Format Ihrer Liste ändern. Sie können die Reihenfolge der Felder ändern.8. die allen Anwendern zur Verfügung stehen  Anwenderspezifische Anzeigevarianten..

8. die Sie verwenden wollen Eigene Anzeigevariante definieren Berichtsbaum Ordnen Sie Ihre Selektionsvariante dem Berichtsbaum zu und starten Sie den Bericht mit Ihrer Anzeigevariante © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 18 . die Sie verwenden wollen Eigene Selektionsvariante definieren Präsentation Wählen Sie die Kennzahlen und Merkmale aus.18 Anpassung Ihrer ABAP-List-Viewer-Berichte Selektion Wählen Sie die Selektionsbedingungen aus.

wenn Sie den Bericht mit verschiedenen Selektionskriterien ausführen. in der die Berichtsdaten abgelegt sind.      (C) SAP AG AC515 19 . Sie erzeugen einen Extrakt. Es ist möglich. daß Sie normalerweise nach einem Upgrade nicht mehr auf Extrakte zugreifen können.und Formatierfunktionen zur Verfügung wie bei der Online-Ausführung des Berichts. der Kundenauftragsselektion und bei der Analyse des Kalkulationslaufs erzeugen.8. wenn Sie einen Bericht mit Bezug auf die Berichtsauswahlparameter ausführen. daß ein Extrakt in der Regel nur für die Dauer eines Release Gültigkeit hat.19 Verwendung von Extrakten (I) Schritt 1: Selektion Hintergrundverarbeitung verwenden ! Selektion nach Kopfdaten Auftraggeber Vertriebsbeleg Als Extrakt sichern Extraktdatenbank © SAP AG 1999  Um die Laufzeiten zu verringern. Bei der Anzeige der Berichtsdaten im Extrakt stehen Ihnen dieselben Navigations. Ein Extrakt ist eine Datei. können Sie beim Aufruf von Berichten Extrakte erzeugen. die in einem Vorgänger-Release erzeugt wurden. mehrere Extrakte zu erzeugen. können Inkonsistenzen zwischen der aktuellen Datenstruktur und der Datenstruktur im Extrakt auftreten. Das bedeutet. Wenn Sie im Customizing für das Informationssystem Änderungen in der Datenstruktur vornehmen (insbesondere in der Feldauswahl für die Selektion oder für die Selektion von Klassifikationsmerkmalen). Beachten Sie. Sie können Extrakte bei der Auftragsselektion. Die Extraktdaten sind dann nicht mehr anzeigbar. die bei Erzeugung des Extrakts selektiert wurden. Sie sollten deshalb nach einem Upgrade neue Extrakte mit den gewünschten Selektionskriterien erzeugen.

00 Kosten 10.000.00 24.000.000.20 Verwendung von Extrakten (II) Schritt 1: Selektion Als Extrakt sichern Schritt 2: Präsentation Selektion nach Kopfdaten Auftraggeber Vertriebsbeleg Extrakt lesen KD-Auftrag Erlös 12.8.00 29.00 20.00 Extraktdatenbank 4571 4671 4781 4981 © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 20 .000.000.00 24.00 26.000.000.500.00 30.

21 Verdichtungshierarchie für Kundenaufträge Felder aus Stammdatentabellen Kostenrechnungskreis Verkaufsorganisation Material ©SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 21 .8.

8.und Material Verkaufsorganisation Serviceaufträge © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 22 .22 Verdichtung verschiedener Objekttypen Objekttypen  Fertigungsaufträge  Prozeßaufträge  Produktkostensammler  QM-Aufträge  Kundenaufträge mit oder Verdichtungshierarchie Datenbeschaffung Kostenrechnungskreis ohne abhängige Aufträge  Projekte  Innenaufträge  Instandhaltungs.

Abweichung .Istkosten .Ware in Arbeit .8.Mittelbindung Einzelposten Fertigungsauftrag .Abweichungskategorien © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 23 .Ergebnisse für Kundenaufträge .23 Kundenauftrag mit zugeordneten Aufträgen (I) Kundenauftragsselektion Cockpit Kundenauftrag mit zugeordneten Aufträgen Detailberichte Kundenauftrag/Position .Rückstellungen für drohenden Verlust .Rückstellungen für fehlende Kosten .Soll/Ist/Prod.Istkosten .Soll/Ist-Vergleich .Plan/Ist.Ware in Arbeit .Vergleich für Kundenauftrag .Plankosten .Plan/Ist-Vergleich .Plankosten ..

8.400 Set-Struktur im Kundenauftrag Anzeige aller zugeordneten Fertigungsaufträge und Innenaufträge Kundenauftragshierarchie  + + Auftrag 346 Auftrag 98452   Exceptions verwenden  Einzelheiten von Hierarchiegrafiken  Aufriß bis auf Kostenartenberichte © SAP AG 1999  Ein Kundenauftragshierarchie-Bericht gibt Ihnen einen Eindruck von der Struktur eines einzelnen Kundenauftrags. die Sie am meisten interessieren.und Innenaufträge. Sie können den Kundenauftrag.950 1.24 Kundenauftrag mit zugeordneten Aufträgen (II) Plan Plan Kundenauftrag 4711 Ist Ist  Kundenauftrag mit zugeordneten Aufträgen  + + - 4711 / 10: P-100 4711 / 20: P-200 4711 / 30: P-300 1. Im Bericht werden Gruppen von Kundenaufträgen unterstützt. die Vertriebsbelegpositionen oder die zugeordneten Aufträge aufreißen und detaillierte Kostenartenberichte aufrufen.     (C) SAP AG AC515 24 . Der Bericht zeigt vordefinierte Sichten:  Plan/Ist-Kosten  Plan/Ist-Mengen  Plankosten fix/variabel  Istkosten fix/variabel  Plan/Ist-Erlöse Sie können Anzeigevarianten mit den Kennzahlen anlegen.500 1.320 1.450 1.800 1. Dieser Bericht bietet Ihnen eine Struktur der Vertriebsbelegpositionen und der zugeordneten Fertigungs.

25 Berichtswerkzeuge: Hierarchiegrafiken  Verwendet Baumgrafik  Für die Anzeige von Strukturinformationen  Vordefinierte Sicht mit entsprechenden Werten  Expandieren / komprimieren  Währung setzen   Kostenrechnungskreiswährung Buchungskreiswährung Standard-Anzeigevarianten Kundenspezifisch Benutzerspezifisch  Anzeigevarianten    © SAP AG 1999  Folgende Berichte verwenden in CO-PC Hierarchiegrafiken:  Kundenauftrag mit zugeordneten Aufträgen  Bewertete Strukturstückliste  Auftragshierarchie  Kostenträgerhierarchie  Auftragsnetz  Partnerschichtung (C) SAP AG AC515 25 .8.

Istkosten: Zeigt die Istkosten und -kennzahlen und kann zur Analyse Ihrer Istkosten verwendet werden. die durch die Ergebnisermittlung aktualisiert werden.Soll/Ist/Prod. Ergebnisse für Kundenaufträge: Analysiert die Ergebnisermittlungsdaten für Kundenauftrag/ Vertriebsbelegposition.Ware in Arbeit . jedoch in der Zukunft zu Istkosten führen wird. Rückstellungen für fehlende Kosten: Zeigt die Rückstellungen für fehlende Kosten. Plankosten: Zeigt die Plankosten und -kennzahlen und kann zur Analyse des Planstatus verwendet werden. Ware in Arbeit: Zeigt Ware in Arbeit (WIP) und Rückstellungen für fehlende Kosten.Soll/Ist-Vergleich .Vergleich für Kundenauftrag .Plankosten . AC515 26        (C) SAP AG .Ergebnisse für Kundenaufträge .Ware in Arbeit .Rückstellungen für drohenden Verlust .Istkosten .Plankosten .Plan/Ist-Vergleich .Abweichungskategorien © SAP AG 1999 Folgende Detailberichte stehen zur Verfügung:  Plan/Ist.Plan/Ist.Vergleich für Kundenauftrag: Vergleicht Plandaten und Istdaten einer oder mehrerer kontierungsrelevanter Positionen eines Kundenauftrags. die durch die Ergebnisermittlung unter den entsprechenden Abgrenzungskostenarten gebucht werden. die in der Kostenrechnung noch nicht abgebildet wird.Rückstellungen für fehlende Kosten .Abweichung .26 Detailberichte Kundenauftragsselektion Cockpit Kundenauftrag mit zugeordneten Aufträgen Detailberichte Kundenauftrag/Position .Mittelbindung Einzelposten Fertigungsauftrag .. Rückstellungen für drohenden Verlust: Zeigt die Rückstellungen für drohenden Verlust.Istkosten . Mittelbindung: Vertragliche oder geplante Mittelbindung.8. die durch die Ergebnisermittlung unter den entsprechenden Abgrenzungskostenarten gebucht werden.

250. .8.27 Mittelbindung Kundenauftragsbestand Kostenart Plankosten Banf Bestellung Mittelbindung Istkosten Isterlös Stahl Strom Lohnbear..- 200.1000.100. noch nicht bestellt 200. Einkauf Fert.250..Prod. noch nicht geliefert Summe 200.200.100.800.Bestellt.- © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 27 .200.Benötigt.

28 Informationssystem: Customizing  Aufbau des Infosystems  Infosystem Kundenauftrags-Controlling  Customizing © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 28 .8.

 Werden keine Einstellungen gemacht.8. wird im Informationssystem nichts angezeigt.29 Customizing Sto p  Sie müssen das Informationssystem einstellen. © SAP AG 1999  Die folgenden Schritte sind durchzuführen:  Produktrecherche: Berichte importieren/transportieren  Auftragsselektion und -verdichtung • • • • • • • • Selektionsprofile definieren Selektionsbilder für Auftragsliste definieren Exception-Regeln definieren Auftragshierarchien anlegen Berichte für auftragsbezogenes Produkt-Controlling importieren Berichte für auftragsbezogenes Produkt-Controlling generieren Berichte für Kundenauftrags-Controlling importieren Berichte für Kundenauftrags-Controlling generieren  Auftragsbezogenes Produkt-Controlling  Kundenauftrags-Controlling (C) SAP AG AC515 29 .

Änderungen an der Komponentenhierarchie werden im Customizing abgebildet. Die Struktur der Einstellungen richtet sich nach den Komponenten.30 Customizing für das Informationssystem CO-PC Informationssystem Customizing Berichtsparameter CO-PC pflegen [+] Produktkostenplanung [–] Kostenträgerrechnung [+] Einstellungen verdichtete Analyse / Auftragsselektion [+] Periodisches Produkt-Controlling [+] Auftragsbez. (C) SAP AG AC515 30 . Produkt-Controlling [+] Kundenauftrags-Controlling [+] Controlling für immaterielle Güter [+] Istkalkulation / Material-Ledger [+] Eigene Berichte © SAP AG 1999    Alle Einstellungen des Informationssystems sind in Gruppen zusammengefaßt.8.

31 Informationssystem: Zusammenfassung  Wir haben die neue Aufbaustruktur des Informationssystems im CO-PC beschrieben  Sie verstehen die vom Informationssystem verwendeten Methoden  Sie können die Standardberichte für effektives Controlling verwenden  Sie können das Informationssystem Ihren eigenen Anforderungen anpassen © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 31 .8.

um eine benutzerspezifische Anzeigevariante anzulegen. Kosten des Umsatzes. Geben Sie folgende Daten ein: Auftraggeber: 1171 Wählen Sie: Ausführen 1. die Sie gerade angelegt haben. Anzeigevariante: AC515-## Benutzerspezifisch: x Beschreibung: Übersicht Ergebnisermittlung (C) SAP AG AC515 32 . 1-1-3 Sichern Sie die benutzerspezifische Anzeigevariante. die die obengenannte Spaltenreihenfolge hat.1. WIP und Rückstellungen für fehlende Kosten. welche die folgenden Felder anzeigt: Ergebniswirksamer Erlös.8. Wir benutzen die Funktionalität des ABAP List Viewer. der die folgenden Spalten enthält: • • • Kundenauftragsnummer Auftragsposition Ergebniswirksamer Erlös • • • Kosten des Umsatzes WIP (Ware in Arbeit) Rückstellungen für fehlende Kosten 1-1 Der Bericht zur Kundenauftragsselektion wurde auf Basis des ABAP List Viewer entwickelt. Sie benötigen einen Bericht.2 Legen Sie als nächstes eine benutzerspezifische Anzeigevariante an. 1-1-1 Führen Sie den Bericht zur Kundenauftragsselektion aus.32Informationssystem Übungen Kapitel: Informationssystem Am Ende dieser Übung können Sie • den Bericht zur Kundenauftragsselektion bedienen • eine benutzerspezifische Anzeigevariante für diesen Bericht anlegen Sie müssen die Abgrenzungsdaten für eine Reihe von Kundenauftragspositionen rückmelden.

1-1-4 Starten Sie den Bericht noch einmal. Auf diese Weise wird das Einstiegsbild Ihre neue Anzeigevariante anzeigen. aber geben Sie nun die neue Anzeigevariante AC515## auf dem Einstiegsbild an. Auftraggeber: 1171 Anzeigevariante: AC515-## Wählen Sie Ausführen (C) SAP AG AC515 33 .

so daß die gewünschten Felder angezeigt werden. welche die folgenden Felder anzeigt: Ergebniswirksamer Erlös. (Basis: Istkosten). Die Berichtsdaten werden hiermit aktualisiert. Wir benutzen die Funktionalität des ABAP List Viewer. Kosten des Umsatzes. Istgewinn proz.8. Entfernen Sie zunächst die folgenden Spalten aus der aktuellen Anzeigevariante: Material. (Basis: Plankosten). um eine benutzerspezifische Anzeigevariante anzulegen. Werk. Isterlös (inklusive Erlösschmälerung). 1-1-1 Führen Sie den Bericht zur Kundenauftragsselektion aus. Istkosten. Kosten des Umsatzes. Menüpfad: Rechnungswesen  Controlling  Produktkosten-Controlling  Kostenträgerrechnung  Kundenauftrags-Controlling  Infosystem  Berichte zum Kundenauftrags-Controlling  Objektliste  Kundenauftragsselektion Geben Sie folgende Daten ein: Auftraggeber: 1171 Wählen Sie: Ausführen 1-1-2 Legen Sie als nächstes eine benutzerspezifische Anzeigevariante an. die die obengenannte Spaltenreihenfolge hat. Markieren Sie in der Liste die Felder Ergebniswirksamer Erlös. WIP und Rückstellungen für fehlende Kosten. Bestätigen Sie die Markierung mit Weiter. WIP und Rückstellungen für fehlende Kosten. Wählen Sie die Ikone Layout ändern. Plangewinn proz.33Informationssystem Lösungen Kapitel: Informationssystem 1-1 Der Bericht zur Kundenauftragsselektion wurde auf Basis des ABAP List Viewer entwickelt. Ändern Sie dann die Feldgruppe auf "Ergebnisermittlung". (C) SAP AG AC515 34 .

Gehen Sie wie in Schritt 1-1-1 vor. Auftraggeber: 1171 Anzeigevariante: AC515-## Wählen Sie: Ausführen (C) SAP AG AC515 35 . aber geben Sie nun die neue Anzeigevariante AC515## auf dem Einstiegsbild für Vertriebsbelegpositionen an. die Sie gerade angelegt haben. Anzeigevariante: AC515-## Benutzerspezifisch: x Beschreibung: Übersicht Ergebnisermittlung Wählen Sie: Weiter 1-1-4 Starten Sie den Bericht noch einmal. Wählen Sie die Ikone Layout sichern. Auf diese Weise wird das Einstiegsbild Ihre neue Anzeigevariante anzeigen.1-1-3 Sichern Sie die benutzerspezifische Anzeigevariante.

© SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 1 . die als Referenz verwendet werden können.  Diese Informationen sind nicht Teil des Standardkurses.  Der Referent wird daher diese Informationen normalerweise während des Kurses nicht behandeln.9 Anhang  Dieses Kapitel enthält zusätzliche Informationen.

Kundenauftragsbestand: Ziele Am Ende dieses Kapitels können Sie:  den Mengen.und Wertefluß in einem Einzelfertigungsszenario mit unbewertetem Kundenauftragsbestand erklären  die erforderlichen Einstellungen im Customizing erklären © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 2 .9.2 MTO mit unbewert.

9. Abweichungen © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 3 .3 Roadmap: MTO mit KD-Auftrags-Controlling  Unbewerteter Kundenauftragsbestand   Übersicht Geschäftsszenario Kundenauftragsabwicklung    Planung Istbuchungen Customizing  Umbuchungen  WIP-Customizing.

aber noch nicht in Rechnung gestellt sind.  (C) SAP AG AC515 4 . da die Waren bereits ausgeliefert.9. wenn in Ihrem Unternehmen folgende Fragen von Bedeutung sind:  Wie hoch ist die Gewinnspanne bei einem bestimmten Kundenauftrag?  Wie kann ich Sonderkosten des Vertriebs abbilden?  Wie hoch ist meine Mittelbindung? Wie steht ein bestimmter Kundenauftrag aus kalkulatorischer Sicht da?  In welchen Bereichen haben späte Änderungswünsche meines Kunden die Produktionskosten stark beeinflußt?  Bei diesem Szenario können Sie:  Vertriebsgemeinkosten auf die Vertriebsbelegpositionen verrechnen.4 MTO mit unbewertetem Kundenauftragsbestand Kundenauftr.  manuell Rückstellungen für vorhergesehene Risiken hinzufügen.  den Vertriebsbelegpositionen Sondereinzelkosten des Vertriebs zuordnen.Controlling Kundenauftragsbestand  Einsatzgebiete Ohne X Nicht unterstützt Mit X X  Vollständiger Kostenüberblick  Geschätzte Kosten Sonderkosten des Vertriebs Mittelbindung Kostensituation verwandter Fertigungsaufträge Bewertet Unbewertet     Ergebnisermittlung  Automatische Bildung von Rückstellungen Ermittlung von Ware in Transport  © SAP AG 1999  Ein Kundenauftrags-Controlling sollte durchgeführt werden.  Prozeßkosten auf die Vertriebsbelegpositionen verrechnen.  Ware in Transport ermitteln. Außerdem können Sie mit Hilfe der Ergebnisermittlung:  automatisch Rückstellungen für drohende Verluste bilden.

 Keine Abweichungsermittlung auf zugeordneten Fertigungsaufträgen Kostenträgerrechnung pro Kundenauftragsposition erforderlich © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 5 .9.5 Unbewerteter Kundenauftragsbestand  Mengenfluß ist vom Wertefluß getrennt  Der Mengenfluß (Wareneingänge.   Kosten werden erst bei der Auftragsabrechnung oder beim Rechnungseingang auf der Kundenauftragsposition gebucht. Warenausgänge) erfolgt über den Kundeneinzelbestand Der Wertefluß erfolgt über die Kundenauftragsposition und alle zugeordneten Aufträge.

Menge 4763 30 3 4783 20 2 4711 10 1 4815 10 1 Entlastungen: Abrechnung 290 Wareneingang © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 6 . SD-Auftrag SD-Auftrag 4815 4815 10 10 Produkt-X Produkt-X 1 1 ST ST Kostenträger Kundenauftrag 4815 / 10 Belastungen Fertigungsauftrag Material: Produkt-X Kd.9.-Auftrag: 4815/10 Belastungen: Material Eigenleist.6 Getrennter Mengen-/Wertefluß f. 110 180 Abrechnung 290 Materialwirtschaft Material: Produkt-X Kundenauftragsbestand Pos.-Auftragsbest. Kd.

9.7 Kundenauftragsabwicklung  Unbewerteter Kundenauftragsbestand   Übersicht Geschäftsszenario Kundenauftragsabwicklung    Planung Istbuchungen Customizing  Umbuchungen  WIP-Customizing. Abweichungen © SAP SAPAG AG1999 1999 (C) SAP AG AC515 7 .

9.8 Welche Daten werden wie fortgeschrieben?  Erzeugniskalkulation    Kostenschichtung Einzelnachweis Kundenauftragsposition Wie wird die Kundenauftragsposition fortgeschrieben?     Kostenarten (Plankosten) Faustregel: Plankosten werden auf die gleiche Weise fortgeschrieben wie die Istkosten gebucht werden.  Einzelkalkulation Einzelnachweis Kundenauftragsposition   Kostenarten (Plankosten) © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 8 .

10 FERT-E 1 ST Kalkulationsschema / Kundenauftragsposition CO-Objekt Planerlös 500 Plankosten ROH-S LEISTUNG GK ROH-E LEISTUNG GK Einzelnachweis FERT-E 4711 / 10 HABE-E 0 DM SE ROH-S 10 LEISTUNG 40 GK 10 Einzelnachweis HALB-E 4711 / 10 RO-E 0 DM RA LEISTUNG 40 GK 10 10 40 10 50 40 10 Alle Einzelnachweise der einzelbedarfsgesteuerten Materialien sind zusammen mit den Zuschlägen auf die Ebene der Kundenauftragsposition hochgewälzt.9 Beispiel: Kostenarten auf Kundenauftragsposition SD SD-Auftrag 4711 Pos.9. PP Stückliste FERT-E MM Bestellung ROH-E 4711/10 50 HALB-E ROH-E ROH-S © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 9 .

Kalkulationsvariante/ FERT-E 4711 / 10 Fertigungs-GK HALB-E 0 ROH-S 10 LEISTUNG 40 GK 10 Pos.und Verwaltungsgemeinkosten erfolgt anhand des Kalkulationsschemas der Bedarfsklasse. Bedarfsklasse für Vertriebsgemeinkosten GEMEINKOSTEN VERTRIEB 20 MM Bestellung ROH-E 4711/10 50 © SAP AG 1999 Hinweis:  Die Ermittlung von Vertriebs.  (C) SAP AG AC515 10 .9. 10 FERT-E 1 ST Kalkulationsschema / Kundenauftragsposition CO-Objekt Planerlös 500 Plankosten ROH-S LEISTUNG GK ROH-E LEISTUNG GK 10 40 10 50 40 10 Einzelnachweis HALB-E 4711 / 10 ROH-E 0 LEISTUNG 40 GK 10 Kalkulationsschema d. Die Ermittlung von Produktionsgemeinkosten erfolgt anhand des Kalkulationsschemas der zur Kalkulationsvariante gehörenden Bewertungsvariante.10 Beispiel: Zuschläge im Detail SD SD-Auftrag 4711 Kalkulationsschema in Bewertungsmethode Einzelnachweis d.

Abweichungen © SAP AG 1999 2001 (C) SAP AG AC515 11 .11 Kundenauftragsabwicklung  Unbewerteter Kundenauftragsbestand   Übersicht Unternehmensszenario Kundenauftragsabwicklung    Planung Istbuchungen Customizing  Umbuchungen  WIP-Customizing.9.

12 Beispiel: Unbewerteter Kundenauftragsbestand SD SD-Auftrag 4711 Pos.9. 10 FERT-E 1 ST PP Stückliste FERT-E HALB-E ROH-E ROH-S Material: Material: ----FERT-E FERT-E HALB-E HALB-E ROH-E ROH-E ROH-S ROH-S :: Fertigerzeugnis Fertigerzeugnis :: Halbfertigerzeugnis Halbfertigerzeugnis : : Rohmaterial Rohmaterial : : Rohmaterial Rohmaterial Einzelbedarf Einzelbedarf Einzelbedarf Einzelbedarf Einzelbedarf Einzelbedarf Sammelbedarf Sammelbedarf © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 12 .

9. 10 FERT-E 1 ST Kostenträger .4711 / 10 Planerlös 500 Plankosten ROH-E 60 Sonderkosten 10 Istkosten Isterlös Erzeugniskalkulation Stückliste Arbeitsplan Einzelkalkulation © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 13 .13 Kundenauftrags-Controlling: Planung SD SD-Auftrag 4711 Pos.

10 FERT-E 1 ST PP-Auftrag 1 ST FERT-E 4711 / 10 Plankosten HALB-E 150 ROH-S 10 LEISTUNG 40 Istkosten ROH-E PP-Auftrag 1 ST HALB-E 4711 / 10 Plankosten ROH-E 0 Leistung 100 Istkosten © SAP AG 1999 Für Für Komponenten Komponenten mit mit Einzelbedarfen Einzelbedarfen wird wird keine Kalkulation durchgeführt. (C) SAP AG AC515 14 .14 Materialbedarfsplanung SD SD-Auftrag 4711 PP MM Stückliste FERT-E HALB-E ROH-S Bestellung ROH-E 4711/10 PP Pos.9. wird. Eine Kundenauftragskalkulation wird nicht erstellt.  In der Materialbedarfsplanung (MRP) werden zwei Fertigungsaufträge und eine Bestellung angelegt. wenn keine Kalkulation durchgeführt. In diesem Beispiel werden lediglich die Plankosten der Fertigungsaufträge verwendet. wenn unbewerteter unbewerteter Kundenauftragsbestand Kundenauftragsbestand verwendet verwendet wird.

er wird allerdings nicht bewertet.15 Wareneingang / Rechnungseingang Rohmaterial SD SD-Auftrag 4711 Pos.4711 / 10 Planerlös 500 Plankosten ROH-E 60 Sonderkosten 10 Istkosten ROH-E 60 Isterlös MM Bestellung ROH-E 4711/10 Wareneingang 1 ST ROH-E 60 FI Bestandsänd. Aufwand WE/RE Rechnungsprüfung 1 ST ROH-E 60 Kunden Lieferanten Bestand: Menge / Bewert. (C) SAP AG AC515 15 . wird der Preisunterschied auf den Kundenauftrag gebucht. Falls für dieses Material (während des Rechnungseingangs) Preisdifferenzen entstehen. Der Bestand wird als Kundenauftragsbestand gelagert. 10 FERT-E 1 ST Kostenträger . FERT-E HALB-E ROH-E 4711/10 1 ST ROH-S 100 ST © SAP AG 1999 10 60  Der Wareneingang belastet den Kundenauftragsbestand.9.

16 Warenausgang Rohmaterial SD SD-Auftrag 4711 Pos. (C) SAP AG AC515 16 . Kunden Verkaufserlöse MM PP PP-Auftrag 1 ST HALB-E 4711 / 10 Plankosten LEISTUNG Istkosten 100 Bestand: Menge / Bewert. verursacht der Warenausgang von unbewertetem Rohmaterial keinen Konteneintrag.9. 10 FERT-E 1 ST Kostenträger .4711 / 10 Planerlös 500 Plankosten ROH-E 60 Sonderkosten 10 Isterlös Istkosten ROHE 60 Bestand Entlastung FI Aufwand Bestandsänd. FERT-E F FERT-E HALB-E ROH-E 4711/10 0 ST ROH-S 100 ST © SAP AG 1999 10  Da für den Bestand Rohmaterial kein Wert festgelegt ist.

(C) SAP AG AC515 17 . wird während des Wareneingangs kein Konteneintrag erstellt.9. MM PP PP-Auftrag 1 ST HALB-E 4711 / 10 Plankosten LEISTUNG 100 Bestand: Menge / Bewert. Die Istkosten bleiben bis zur Abrechnung bei dem Fertigungsauftrag. 10 FERT-E 1 ST Kostenträger .4711 / 10 Planerlös 500 Plankosten ROH-E 60 Sonderkosten 10 Istkosten ROH-E Bestand 60 Kunden Verkaufserlöse Entlastung Isterlös FI Aufwand Bestandsänd. FERT-E HALB-E 4711/10 1 ST ROH-E 4711/10 0 ST ROH-S 100 ST © SAP AG 1999 10 Istkosten LEISTUNG 120  Da Halbfabrikate zum unbewerteten Kundenauftragsbestand gehören.17 Wareneingang Halbfabrikat SD SD-Auftrag 4711 Pos.

9. daß die Istkosten durch Multiplikation der ausgefaßten Menge mit dem Standardpreis ermittelt werden. FERT-E HALB-E 4711/10 0 ST ROH-E 4711/10 0 ST ROH-S 99 ST 10 PP PP-Auftrag 1 ST HALB-E 4711 / 10 Plankosten LEISTUNG 100 Istkosten LEISTUNG 120 © SAP AG 1999  Ein Warenausgang in der Materialwirtschaft (MM) für sammelbedarfsgesteuerte Komponenten des Fertigprodukts führt zu einer entsprechenden Belastung des Fertigungsauftrags.  (C) SAP AG AC515 18 . Dadurch werden auf dem Fertigungsauftrag nicht die gesamten Produktionskosten sichtbar. erfolgt eine Belastung mit dem gültigen gleitenden Durchschnittspreis. Der Warenausgang des einzelbedarfsgesteuerten Halbfabrikats wird jedoch nicht auf dem Fertigungsauftrag belastet. PP PP-Auftrag 1 ST FERT-E 4711 / 10 Plankosten ROH-S 10 LEISTUNG 40 Istkosten ROH-S Kunden Verkaufserlöse 10 MM Bestand: Menge / Bewert.4711 / 10 Planerlös 500 Plankosten ROH-E 60 Sonderkosten 10 Istkosten ROH-E 60 Bestand Entlastung Isterlös FI Aufwand Bestandsänd. steht es auf "V".18 Warenausgang: Komponenten Fertigfabrikat SD SD-Auftrag 4711 Pos. 10 FERT-E 1 ST Kostenträger . Beachten Sie. wenn das Preissteuerungskennzeichen auf "S" steht. wird der Fertigungsauftrag mit dem Standardpreis belastet. Steht das Preissteuerungskennzeichen des Materials auf "S".

PP PP-Auftrag 1 ST FERT-E 4711 / 10 Plankosten ROH-S 10 LEISTUNG 40 Istkosten ROH-S 10 LEISTUNG 50 MM Bestand: Menge / Bewert. 10 FERT-E 1 ST Kostenträger .9. FERT-E 4711/10 1 ST HALB-E 4711/10 0 ST ROH-E 4711/10 0 ST ROH-S 99 ST 10 © SAP AG 1999  Beim Wareneingang des Fertigprodukts in den unbewerteten Kundenauftragsbestand wird der Fertigungsauftrag nicht entlastet. Bis zur Abrechnung sind die Istkosten auf dem Fertigungsauftrag gebucht.4711 / 10 Planerlös 500 Plankosten ROH-E 60 Sonderkosten 10 Istkosten ROH-E Bestand 60 Kunden Verkaufserlöse Entlastung Isterlös FI Aufwand Bestandsänd.19 Wareneingang Fertigfabrikat SD SD-Auftrag 4711 Pos. (C) SAP AG AC515 19 .

20 Lieferung an den Kunden SD SD-Auftrag 4711 Pos.9.4711 / 10 Planerlös 500 Lieferung Pos. wird bei der Lieferung an den Kunden kein Buchhaltungsbeleg erstellt. 10 FERT-E 1 ST Kostenträger . Kunden Verkaufserlöse MM Bestand: Menge / Bewert. FERT-E F 4711/10 0 ST HALB-E 4711/10 0 ST ROH-E 4711/10 0 ST ROH-S 99 ST © SAP AG 1999 10  Da das Fertigprodukt nicht bewertet ist. (C) SAP AG AC515 20 . 10 FERT-E 1 ST Plankosten ROH-E 60 Sonderkosten 10 Istkosten ROH-E 60 Bestand Entlastung Isterlös FI Aufwand Bestandsänd.

9. die ausgeliefert sind.21 Ergebnisermittlung/Abrechnung (II) SD SD-Auftrag 4711 Pos. Da die Lieferung ausgeführt wird ohne die Kosten des Umsatzes in der Finanzbuchhaltung zu aktualisieren. wenn Waren aktiviert werden sollen. um den Wert des Kundenauftragsbestands am Ende der Periode zu berechnen. für die aber noch keine Rechnung gestellt wurde. um die K. Dieses Verfahren beruht auf dem gleichen Konzept wie die WIP-Ermittlung. 10 FERT-E 1 ST Kostenträger . Für den unbewerteten Verkaufsbestand können Sie die Ergebnisanalyse verwenden.4711 / 10 Planerlös 500 Plankosten ROH-E 60 Sonderkosten 10 Istkosten ROH-E 60 WIP 180 Bestand Entlastung Isterlös FI Aufwand Bestandsänd. Für das produzierende Gewerbe wird die Ergebnisermittlung empfohlen.d. PP PP-Auftrag 1 ST FERT-E 4711 / 10 Plankosten ROH-S 10 LEISTUNG 40 Istkosten ROH-S 10 LEISTUNG 50 Kunden Preisdifferenzen PP PP-Auftrag 1 ST HALB-E 4711 / 10 Plankosten LEISTUNG 100 Ware in Arbeit Ware in Transport Istkosten LEISTUNG 120 © SAP AG 1999  Die Ergebnisermittlung können Sie dazu verwenden. die Höhe der Kosten zu ermitteln. können Sie Ergebnisermittlung und Abrechnung benutzen.U. um die Kosten des Umsatzes zu berechnen. Die Aktivierung der Kosten.   (C) SAP AG AC515 21 . Sie können die Ergebnisermittlung auch benutzen. die entsprechende Optionen aufweisen. im FI zu buchen. die für jede Kundenauftragsposition aktiviert werden können. kann durch Abrechnung an das FI erfolgen. Über das Abrechnungsverfahren kann dieser Bestandswert auf FI gebucht werden.

Bei der Eingabe eines Fakturabelegs schlägt das System automatisch eine Fakturaart auf der Basis des jeweiligen Musterbelegs vor.  welches Kalkulationsschema zur Kontierung für das FI verwendet wird. © SAP AG 1999   Der Isterlös wird bei Rechnungsstellung (Fakturierung) auf dem Kundenauftrag gebucht.22 Rechnungen SD SD-Auftrag 4711 Pos. Die Fakturaart bestimmt. 10 FERT-E 1 ST Kostenträger . Der Preis kann auf unterschiedliche Weise ermittelt werden:  mit Hilfe der Preisfindung auf der Basis von Konditionen (z. Preis. Material oder Kunde) oder  auf der Basis der angefallenen Kosten (bei aufwandsbezogener Fakturierung).B. Bei der auftragsbezogenen Fakturierung besteht diese Referenz aus einem Standardauftrag oder aus dem Lieferbeleg der aufwandsorientierten Faktura.9.   (C) SAP AG AC515 22 . Im Vertrieb erfolgt die Erstellung einer Rechnung (Fakturabeleg) auf der Grundlage eines Referenzbelegs.und Mengendaten etc.4711 / 10 Planerlös 500 Lieferung Pos. Bei der Fakturierung werden dem Kunden die im Rahmen eines Kundenauftrags gelieferten Waren und Dienstleistungen berechnet.  ob Rechnungen direkt an das FI weitergeleitet werden. 10 FERT-E 1 ST Plankosten ROH-E 60 Sonderkosten 10 Isterlös 500 Istkosten ROH-E Bestand 60 Kunden Rechnungen 10 FERT-E 1 ST 500 Verkaufserlös Entlastung FI Aufwand Bestandsänd. werden aus vorigen Belegen in die Fakturabelege übernommen.

Sie können daher normalerweise alle aktivierten Bestände auflösen. daß für diese Vertriebsbelegposition kein weiterer Erlös mehr zu erwarten ist. Es können lediglich Gutschriften und Lastschriften eingegeben werden. können Rückstellungen gebildet werden. Die Abrechnungsvorschrift für die Fertigungsaufträge wird den Kundenauftrag automatisch als Empfänger zuordnen.  (C) SAP AG AC515 23 . so bedeutet dies.4711 / 10 Planerlös 500 Plankosten ROH-E 60 Sonderkosten 10 Istkosten ROH-E Isterlös 500 Bestand 60 Rückstellung Verkaufserlöse Entlastung FI Aufwand Bestandsänd. Für den Fall. 10 FERT-E 1 ST Kostenträger .9. daß Folgekosten entstehen. PP PP-Auftrag 1 ST FERT-E 4711 / 10 Plankosten ROH-S 10 LEISTUNG 40 Istkosten ROH-S 10 LEISTUNG 50 Abrechnung 180 PP -60 PP-Auftrag 1 ST HALB-E 4711 / 10 Plankosten LEISTUNG 100 Istkosten LEISTUNG 120 .23 Abrechnung Fertigungsauftrag SD SD-Auftrag 4711 Pos.120 © SAP AG 1999  Wird ein Kundenauftrag schließlich endfakturiert. Auf diese Weise werden alle Istkosten des Fertigungsauftrages auf die Kundenauftragsposition gebucht.

Abweichungen © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 24 .9.24 Customizing  Unbewerteter Kundenauftragsbestand   Übersicht Geschäftsszenario Kundenauftragsabwicklung    Planung Istbuchungen Customizing  Umbuchungen  WIP-Customizing.

AKondArtEinzelp KondArtEinzpF B 1 PPC4 COGS Automatisches Vorkalkulieren der Kundenauftragsposition Kontierung Kontierungstyp Bewertung Bew.9.Bedarfsklasse Bedarfsklasse Kalkulieren Kalkulieren Kalkulation Kalk.-Strategie AbrechProfil AbgrSchlüssel E SD1 SDOR1 Montage / Bedarf Montageart Kalkulation kopieren Automatische Planung Unbewerteter Kundenauftragsbestand mit Kostenträgerrechnung auf Kundenauftrag © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 25 .25 Customizing . KalkSchema KSchema kop.-Methode Kalkulationsvar.

26 Kontierungstyp E Kontierungstyp E KundenauftragsControlling Detailinformationen Kontierung änderbar Kont. beim RE ändb. über Kundenauftrag E Sonderbestand © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 26 .9. Kontierung ableiten Verbrauchsbuchung Kontomodifikation Ind.Kontierungsbild Sonderbestand E VKB 1 Kt.

9.27 Umbuchungen  Unbewerteter Kundenauftragsbestand   Übersicht Geschäftsszenario Kundenauftragsabwicklung    Planung Istbuchungen Customizing  Umbuchungen  WIP-Customizing. Abweichungen © SAP AG 1999 (C) SAP AG AC515 27 .

Storno  416/E Umbuchung Kundenauftragsbestand nach Projektbestand . mit denen Sie ein Material von einem Kundenauftragsbestand in einen anderen Bestand verlagern können. (C) SAP AG AC515 28 .Storno  414/E Umbuchung Kundenauftragsbestand nach Kundenauftragsbestand . Die folgenden Bewegungsarten können Sie für die Stornobuchungen verwenden:  412/E Umbuchung Kundenauftragsbestand in den eigenen Bestand .Storno   Eine vollständige Liste der möglichen Umbuchungen finden Sie in der MM-Dokumentation.28 Umbuchungen Kundenauftragsbestand 4712/10 Sammelbestand Bewegungsart 411 / E Kundenauftragsbestand 4712/10 Kundenauftragsbestand 6790/30 Bewegungsart 413 / E Kundenauftragsbestand 4712/10 Projekteinzelbestand E-1400 Bewegungsart 415 / E © SAP AG 1999  In der Abbildung werden nur drei typische Umbuchungen erwähnt.9.

29 WIP-Customizing.9. Abweichungen  Unbewerteter Kundenauftragsbestand   Übersicht Geschäftsszenario Kundenauftragsabwicklung    Planung Istbuchungen Customizing  Umbuchungen  WIP-Customizing. Abweichungen © SAP AG 1999 © SAP AG 1999 S (C) SAP AG AC515 29 .

In den Spalten AktPflicht.Krs Version Schl. Bei Materialkostenarten können Sie für jede Ursprungsgruppe eine Zuordnung definieren. (C) SAP AG AC515 30 .30 WIP-Zuordnung KO.Abgr. und NichtAktFähig geben Sie an. Fix motiv Zeilen. Entlastungen  Fixkosten und variable Kosten  das Berechnungsmotiv (Kosten und Erlöse)    auf verschiedene Konten zu buchen (wegen der Verwendung verschiedener Kategorien bei der WIPFortschreibung) und auf verschiedene Wertfelder. 1000 0 Ursprungskostenarten 400000 – 415000 Entlast. AktWahlr. Variabel Ber. welcher Abgrenzungskategorie die Ware in Arbeit zugeordnet ist. ob die Ware in Arbeit zu den Kosten dieser Zeilenidentifikation aktiviert werden kann und damit auch. % Muß Kann Nicht ID Mat + + + 1000 0 610000 – 620000 + + + Arb 20 1000 0 660000 – 662000 + + + GK © SAP AG 1999  Sie müssen im Customizing Zeilenidentifikationen für jede Gruppe von Ursprungskostenarten anlegen. Sie können Kennzeichen verwenden..Aktivier. unter der die Entlastung für die Lieferung an den Bestand verbucht wird.Abgr. Bei Eigenleistungen können Sie für jede Kostenstelle und Leistungsart eine Zuordnung definieren. insbesondere im CO-PA. Unter "Zuordnung definieren" ordnen Sie die Ursprungskostenarten Zeilenidentifikationen zu.  Sie müssen Buchungsregeln definieren. um diese Daten an die Finanzbuchhaltung abrechnen zu können. Eine zusätzliche Zeilenidentifikation müssen Sie für die Primärkostenart anlegen. Anderenfalls müssen Sie diese Einträge mit vier Pluszeichen (++++) maskieren.Belast.9. um  Belastungen.

: 672120 673120 © SAP AG 2001  Bei der WIP-Ermittlung werden für bestimmte Aufträge ggf. Rückstellungen für fehlende Kosten gebildet: Das geschieht dann.. wenn die bis zu diesem Zeitpunkt angefallenen Istkosten für den Fertigungsauftrag niedriger sind als die Entlastungsbuchung beim Wareneingang.Version Schl.31 WIP-Fortschreibung KoKrs 1000 Abgr.9. 0 FERT Zeilen. ID Mat K Kostenarten für Rückstellungen Bestand: Rückst.Abgr. Periode Status WIP (kumuliert) 1 Freigegeben 200 2002 Freigegeben 300 1003 Geliefert 0 300 Bestandsänderung   (C) SAP AG AC515 31 . 672110 für Einzelkosten. Beispiel: In den ersten zwei Perioden wird Ware in Arbeit ermittelt und als Bestandsänderung an die Finanzbuchhaltung und die Profit-Center-Rechnung übermittelt.B. In der dritten Periode wird der letzte Wareneingang zum Auftrag erfaßt. können Rückstellungen für fehlende Kosten unter den entsprechenden Kostenarten gebildet und fortgeschrieben werden. Wenn die Istkosten des Auftrags niedriger sind als die Entlastungsbuchungen. unter der die Ware in Arbeit für die Zeilenidentifikation fortgeschrieben wird (z. Das System bildet diese Rückstellungen.: 672110 673110 Kennziffer % 1000 0 FERT Arb K Bestand: Rückst.Kat. Die zuvor ermittelte Ware in Arbeit wird storniert. Unter Fortschreibungen definieren geben Sie die Kostenart an. da aufgrund der Informationen in der Plankalkulation für die Materialbewertung höhere Kosten als die bisher angefallenen Istkosten erwartet werden.: 672130 673130 1000 0 FERT GK K Bestand: Rückst. 672130 für Fertigungskosten und 672120 für Gemeinkosten).

WIPA Buchungsregeln AktivierungsAktivierungspflichtig 1000 1000 0 WIPW 893000 (Gewinn/ Verlust) 793000 (Bilanz) 1000 1000 0 WIPN Nicht aktiaktivierungsfähig vierungsfähig 893005 (Gewinn/ Verlust) 793005 (Bilanz) © SAP AG 1999  Im Schritt "Zuordnung definieren" legen Sie die Abgrenzungskategorie für die Daten fest. Aktivierungswahlrecht  WIPN Ware in Arbeit.Version 0 Abgr.9.    (C) SAP AG AC515 32 . So ist gewährleistet. daß für die Abrechnung eine Aufteilungsregel mit Abrechnungstyp "Gesamtabrechnung" erzeugt wird. Rückstellungen für fehlende Kosten werden in der Regel den Konten für Rückstellungen für fehlende Kosten (Bilanz) und Rückstellungsaufwendungen (GuV) zugeordnet.32 WIP-Buchungsregeln KoKrs 1000 Buchungskreis 1000 Abgr. durch einen Eintrag in der entsprechenden Spalte einer der folgenden Kategorien zugeordnet werden:  WIPA Ware in Arbeit.kat.B. nicht aktivierungsfähig Beim Customizing für das Produktkosten-Controlling müssen Sie sicherstellen. indem Sie die Zeilenidentifikation in der entsprechenden Spalte eintragen. Die Ware in Arbeit für eine bestimmte Kostengruppe kann z. Die Ware in Arbeit wird in der Regel den Konten für unfertige Erzeugnisse (Bilanz) und Bestandsveränderungen (GuV) zugeordnet. aktivierungspflichtig  WIPW Ware in Arbeit. daß die Defaultregel für die Auftragsart des Fertigungsauftrags PP1 ist (Gesamtabrechnung).

Sollversion 3 Basis: Istmenge • Einsatzabweichungen Gesamt Abweichung Sollversion 0 Basis: Istmenge • Einsatzabweichungen • Verrechnungsabweichungen • WIP • Ausschuß © SAP AG 2001  Sollkosten werden ermittelt. die über eine spezielle Kalkulationsvariante und Kalkulationsversion berechnet wurde.     (C) SAP AG AC515 33 .9. Plankalkulation Abw. Die Plankosten aus dieser Kalkulation werden in die Ist-Auftragsmenge (die gelieferte Menge) umgerechnet. vergleicht das System die Istkosten des Fertigungsauftrags mit den Sollkosten gemäß einer anderen Kalkulation. Um die fertigungsbasierten Abweichungen (Sollversion 1) zu ermitteln. vergleicht das System die Plankosten des Fertigungsauftrags mit den Sollkosten gemäß der Kalkulation für das gefertigte Material. vergleicht das System die Istkosten des Fertigungsauftrags mit den Sollkosten gemäß der Kalkulation. Um die planbasierten Abweichungen (Sollversion 3) zu ermitteln. In der Einzelfertigung hängt die Kalkulation von der Bewertungsstrategie ab. vergleicht das System die Istkosten mit den Sollkosten des Fertigungsauftrags. um eine gemeinsame Basis für die Ermittlung der Abweichungen zwischen Ist. die den Wert des Wareneingangs ermittelt Fertigungsauftrag Fertigungsauftrag Erzeugniskalkulation Plankosten Sollkosten Istkosten Sonst. In der Lagerfertigung ist das die Plankalkulation. Um die Gesamtabweichungen zu ermitteln (Sollversion 0). um die Sollkosten zu ermitteln. um die Sollkosten zu ermitteln. die den Wert der Wareneingänge für das gefertigte Material bestimmt.und Plankosten zu erhalten. Die Plankosten aus der Plankalkulation werden in die Auftragsplanmenge umgerechnet. um die Sollkosten zu ermitteln. Um die planbasierten Abweichungen (Sollversion 2) zu ermitteln. Die Plankosten im Auftrag werden in die IstAuftragsmenge (die gelieferte Menge) umgerechnet. Im R/3-System steuern Sie die Ermittlung der Sollkosten über eine Sollversion. Sollversion 1 Basis: Istmenge • Einsatzabweichungen sonstige Abw.Sollversionen Kalkulation. Die Ergebnisse dieser Sollversion können an die Ergebnisrechnung abgerechnet werden.33 Abweichungen . aus Disposition Sollversion 2 Basis: Planmenge • Einsatzabweichungen • Verrechnungsabweichungen Produktionsabw.

You're Reading a Free Preview

Herunterladen
scribd
/*********** DO NOT ALTER ANYTHING BELOW THIS LINE ! ************/ var s_code=s.t();if(s_code)document.write(s_code)//-->