Sie sind auf Seite 1von 2

PI Angewandte Mikroökonomik (LVA: 5940) Beispiele 3 SS2013 für den 18.4.2013

3.1. Preisdiskriminierung dritten Grades

Eine Unternehmerin teilt den Markt in 2 Nachfragegruppen ein. Nachfragegruppe 1 weist eine Preiselastizität von auf und Nachfragegruppe 2 von . Wie hoch sollte die Unternehmerin den Preis ansetzen in Relation zu , d.h. bestimmen Sie das

Vielfache des relativen Preises für die Nachfragegruppe 1?

3.2. Ein Monopolist muss entscheiden, wie er seine Produktionsmenge zwischen zwei Märkten aufteilt. Die beiden Märkte sind geografisch getrennt (Ostküste und Mittlerer Westen der USA). Nachfrage und Grenzerlös der beiden Märkte sind folgendermaßen definiert:

Die Gesamtkosten des Monopolisten sind

Produktionsmenge, Gewinn, Grenzerlöse und Deadweight-Verlust, wenn

.

Wie

hoch

sind

Preis,

a) der Monopolist Preisdiskriminierung betreiben kann.

b) es gesetzlich verboten ist, in den beiden Regionen unterschiedliche Preise zu berechnen.

3.3. Viele Videotheken bieten zwei verschiedene Möglichkeiten an, sich Filme auszuleihen:

a) zweistufige Gebühr: ein jährlich zahlbarer Mitgliedsbeitrag (z.B. 40€) zuzüglich einer geringen

Leihgebühr für jeden entliehenen Film (z.B. 2€ pro Film und Tag)

b) einfache Leihgebühr: kein Mitgliedsbeitrag, dafür eine höhere Leihgebühr für entliehene

Filme (z.B. 4€ pro Film und Tag) Welche Logik steckt hinter dem Angebot dieser beiden Möglichkeiten? Warum bietet die Videothek ihren Kunden diese beiden Möglichkeiten an, anstatt einfach ein zweistufige Gebühr zu verlangen?

3.4. Werbung

Ein Unternehmen verzeichnet einen Erlös von 1 Mio € pro Jahr, davon gibt es 1% - 10.000€ pro Jahr

anzunehmen und eine Werbeelastizität von

für Werbung aus. Es ist eine Preiselastizität von

.

a) Sie sollen nun für das Unternehmen herausfinden, ob der Etat für Werbung erhöht werden soll oder nicht? Wenn ja, um wie viel soll der Etat erhöht werden? Begründen Sie Ihre

Antwort!

b) Ganz allgemein: Soll mehr oder weniger geworben werden, wenn groß ist bzw. wenn groß ist?

3.5. Monopolmacht und Werbung

Betrachten wir ein Unternehmen mit Monopolmacht, das mit folgender Nachfragekurve konfrontiert ist:

und folgende Kostenfunktion:

wobei

die Werbeausgaben,

den Preis und

die Produktionsmenge bezeichnet.

 

a)

Berechnen Sie die gewinnmaximalen Werte für

,

und

!

b)

Berechnen Sie Lerner’s Index der Monopolmachtmit für die gewinnmaximalen Werte für

,

und

! Was können Sie über die Monopolmacht des Unternehmens aussagen?