Sie sind auf Seite 1von 2

Physik-LK 08/10

Kronberg-Gymnasium Aschaffenburg

§32

§32 Die Dipolstrahlung

Die Nahzone erstreckt sich auf ein Gebiet, für das gilt: . Für die Fernzone gilt:

I.

Nahzone Um den Schwingenden Dipol bildet sich ein Elektrisches und ein Magnetisches Feld aus, das sich periodisch in der gleichen Frequenz ändert. In der Nahzone schwingen Elektrischer und Magnetischer Feldvektor mit einer gegenseitigen Phasendifferenz von .

II.

Außerdem gilt: vgl. Blatt Fernzone In der Fernzone schwingen Elektrischer und Magnetischer Feldvektor ohne gegenseitige Phasendifferenz vgl. Blatt

Bemerkungen:

Wird eine Elektromagnetische Welle an einer Metallwand reflektiert, so überlagern sich in einem Punkt P vor der Wand 2 entgegenlaufende Strahlungsfelder: Es entsteht eine stehende elektromagnetische Welle. Hinter der Magnetwand ist kein Feld vorhanden.

Maxima: Direktes und reflektiertes Feld wirken in gleicher Phase. Minima: Direktes und reflektiertes Feld wirken in gegensätzlicher Phase.

Wird eine Elektromagnetische Welle an Metall reflektiert, so erfolgt zwischen einfallender und reflektierter Welle ein Phasensprung von .

Weitere Eigenschaften der Dipolstrahlung in der Fernzone:

1. Die Dipolstrahlung hat Wellencharakter. Die Wellenlänge ist gleich der doppelten Dipollänge (bei einer Grundschwingung).

2. Das elektrische und magnetische Wechselgeld eines strahlenden Dipols hat die Eigenschaft einer transversalen Welle. Die Strahlung ist polarisiert.

3. In jedem Raumpunkt gilt

4. In der Fernzone schwingen E und H gleichphasig

5. Energiedichte im Punkt P:

1

2

1

1

2

1

Im Vakuum:

1

2

1

1

2

2

1

1

2

Physik-LK 08/10

Kronberg-Gymnasium Aschaffenburg

§32

6. Die Ausbreitungsgeschwindigkeit v hängt mit den Feldkonstanten zusammen:

1

Im Vakuum breiten sich die Wellen mit Lichtgeschwindigkeit aus.

7. Lineare Welle : sin 2

8. Für die Elektrische Feldstärke gilt in Abhängigkeit vom Winkel φ zur Dipolachse:

sin 2

sin

sin

sin

Mit: