Sie sind auf Seite 1von 2

RWTH Aachen

Institut fur¨

Theoretische Physik A

Theoretische Physik I (Mechanik)

Prof. Dr. V. Meden Dr. D. Schuricht

SS 09

Blatt 7 (30 Punkte) Abgabe 29. Mai 2009

1. Symmetrischer Kreisel

(4+2 Punkte = 6 Punkte)

In der Vorlesung wurden die Eulerschen Kreiselgleichungen

I

1

I

2

I

3

d

1

dt

d

2

dt

d

3

dt

+ (I 3

I 2 ) Ω 2 3

= N 1 ,

+ (I 1

I 3 ) Ω 1 3

= N 2 ,

+ I 1 ) Ω 1 2 = N 3 ,

(I 2

hergeleitet. Hierbei bezeichnet Ω = (Ω 1 , 2 , 3 ) T die Winkelgeschwindigkeit des K ¨orpers, I 1,2,3 die Hauttr¨agheitsmomente und N = (N 1 , N 2 , N 3 ) T das wirkende Drehmoment. In dieser Aufgabe betrachten wir einen symmetrischen Kreisel mit I 1 = I 2 < I 3 .

(a)

Bestimmmen Sie die allgemeine L ¨osung der Eulerschen Kreiselgleichungen f ur¨ den Fall verschwindender ¨außerer Kr¨afte, N = 0.

Beschreiben Sie qualitativ die Bewegung der Drehachse des Kreisels im k¨orperfesten Bezugssystem.

(b)

2. Unsymmetrischer Kreisel

(4+2+4+2+3+3+3+3 Punkte = 24 Punkte)

In dieser Aufgabe betrachten wir die Eulerschen Kreiselgleichungen f ur¨ die kr ¨aftefreie Bewegung ( N = 0) eines unsymmetrischen Kreisels mit I 1 < I 2 < I 3 .

(a)

Zeigen Sie durch explizite Rechnung das

2 E = I 1 2 + I 2 2 2 + I 3

1

2

3

,

L 2 = I 2 + I 2 2 + I

2

1

1

2

2

2

3

2

3

,

(b)

(c)

(d)

erhalten sind.

Zeigen Sie, dass die Bedingung 2 EI 1 < L 2 < 2 EI 3 erf ullt¨ ist. Im Folgenden nehmen wir weiterhin an, dass 2 EI 2 < L 2 gilt.

Verwenden Sie die in (a) gefundenen Erhaltungsgr¨oßen um Ω 2 und Ω 3 durch Ω 2 auszudr ucken.¨

Leiten Sie damit eine Differentialgleichung f ur¨ Ω 2 her, in der Ω 1 und Ω 3 nicht mehr auftreten.

2

1

(e) F uhren¨

Sie in der Differentialgleichung f ur¨ Ω 2 die neuen Variablen

τ

=

t ( I 3 I 2 )( L 2 2 EI 1 )

I 1 I 2 I 3

,

s = 2 I 2 ( I 3 I 2 ) 2 EI 3 L 2 ,

k 2 = ( I 2 I 1 )(2 EI 3 L 2 )

( I 3 I 2 )( L 2 2 EI 1

) < 1 ,

ein und leiten Sie somit eine Differentialgleichung f ur¨ s ( τ ) her.

L ¨osen Sie die in (e) erhaltene Differentialgleichung durch Trennung der Ver ¨anderli- chen, d.h. bestimmen Sie τ ( s ). W¨ahlen Sie den Zeitnullpunkt dabei so, dass Ω 2 ( t = 0) = 0 gilt.

Bestimmen Sie die L ¨osung s ( τ ) und damit Ω i ( τ ), i = 1 , 2 , 3.

Was erhalten Sie im Grenzfall I 1 I 2 des symmetrischen Kreisels?

(f)

(g)

(h)

Hinweise: (f): Das Ergebnis lautet:

τ ( s ) = s

0

dx

(1 x 2 )(1 k 2 x 2 ) .

(1)

Dieses Integral l¨asst sich nicht analytisch l¨osen. (g): Die Umkehrfunktion von (1) ist die Jacobische elliptische Funktion

s ( τ ) = sn(τ, k ) (sinus amplitudinus) .

Weitere Jacobische elliptische Funktionen sind definiert durch

cn( τ, k ) = 1

sn 2 ( τ, k ) (cosinus amplitudinus) ,

dn( τ, k ) = 1 k 2 sn 2 ( τ, k ) (delta amplitudinus) .

Literatur: I. N. Bronstein, K. A. Semendjajew, G. Musiol und H. Muhlig,¨ Taschenbuch der Mathematik (Harri Deutsch, Frankfurt am Main, 1999), Kap. 14.6. P. M. Morse und H. Feshbach, Methods of Theoretical Physics (McGraw-Hill, New York, 1953), S. 432f.