Sie sind auf Seite 1von 7

MISSION JEAN BAPTISTE

www.johnbaptistmission.org
E.mail: missionjeanbaptiste@yahoo.fr
13 BP: 79 Lome-Togo Tel. +228 9632785

John Baptist Mission, German Branch


Herrn Bürgermeister Gerhard Frey MJB Mission Jean Baptiste –
Gemeindeverwaltung Neuhofen Deutsche Niederlassung
Branch of the United Kingdom
Rottstraße 1 Andreas Klamm, Journalist,
67141 Neuhofen Gesundheits- und Krankenpfleger,
Telefon: 0 62 36/41 91 - 0 Missionsleitung
Telefax: 0 62 36/41 91 - 40 Schillerstr. 31
Gerhard.Frey@neuhofen.de D 67141 Neuhofen
Deutschland
Tel. 0 6236 416 802
Herrn Pfarrer Ralph Gölzer Tel. 0 62 36 48 90 44
pfrgoelzer@protkirche-neuhofen.de email:
newsreporter247@googlemail.com
Pfarrerin Anita Meyer
Pfarrer Dirk Meyer 7. November 2008
pfrmeyer@protkirche-neuhofen.de
Nachrichten-Verteiler: international
gemeindebuero@protkirche-neuhofen.de
Pfarrer Albrecht Effler
kath.pfarramt.neuhofen@web.de

Polizei-Pressestelle Ludwigshafen
Herrn Michael Lindner
Frau Simone Eisenbarth
pp.rheinpfalz.pressestelle@polizei.rlp.de

Nazi-Terror-Angriff auf eine Schwester « ausländischer Herkunft »

Hierzu:

1. Informationen
2. ANTRAG auf Kundgebung / Veranstaltung / Vortrag / Buch-Vorstellung
und Lesung

Sehr geehrter Herr Bürgermeister Gerhard Frey !

Nach dem Nazi-Terror-Angriff auf eine Schwester « ausländischer » Herkunft bin ich
zutiefst erschüttert.

Dennoch möchte ich Ihnen auch als Journalist, Rundfunk-Journalist, Autor mehrer
Bücher, Missionar und Missionsleitung der Vertretung für Groß Britannien und
Deutschland der John Baptist Mission of Togo (Johannes der Täufer Mission)
herzlich danken, dass Sie jetzt auch in Neuhofen ein Zeichen gegen Rechts und die
Übergriffe und Terror-Angriffe durch Nazis vielmehr Neo-Nazis setzen.
Notre mission, réssuscité les nations mortes comme l’a fait Jean Baptiste envers Israël
Das ist wohl ganz besonders wichtig wieder in diesen Tagen.

Wie Sie vielleicht in meinen Radio-Sendungen hören konnten, wurden im August


2008 zwei Terror-Anschläge mit Schusswaffen (der Staatsschutz ist sich wohl noch
nicht sicher ob es Schusswaffen im konventionellen Sinne oder eine Stahlzwille war)
auf das Büro meiner Journalisten-Kollegin Ulla Jelpke verübt, offenbar wohl auch
deshalb weil diese sich auch als Politikerin und innenpolitische Sprecherin im
Bundestag der Partei Die Linke vorbildlich gegen die Gefahren durch Nazi-
Terroristen engagiert.

Gott sei Dank gab es keine Verletzte, wobei bei einem Anschlag Menschen im Büro
waren.

Da ich die Angriffe auf Journalisten-Kolleginnen und Kollegen nicht einfach so


zulassen konnte, habe ich mich bereits einige Tage nach den Nazi-Terror-
Anschlägen dann direkt an die Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und den
Innenminister Dr. Wolfgang Schäuble mittels einer öffentlichen Petition gewendet.

Auch die Oberbürgermeisterin meiner Geburtsstadt, Ludwigshafen, Dr. Eva Lohse


(CDU) hat die Gefahren durch Nazi-Terroristen leider auch erst nach einer Reihe von
Anschlägen erkannt. Als diese 2007 darum gebeten hat eine öffentliche Petition zu
unterzeichnen, habe ich mich von der charmanten Oberbürgermeisterin nicht
zweimal bitten lassen, sondern die öffentliche Petition bei www.ludwigshafen.de
gerne mitgezeichnet.

ANTRAG an den Gemeinderat und die Gemeinde Neuhofen

Daher bitte ich dem guten Beispiel zu folgen und auch eine Petition auf der
Gemeinde-Seite www.neuhofen.de zu veröffentlichen, die von allen Menschen oder
wenigstens möglichst vielen Menschen auch im Internet öffentlich mitgezeichnet
werden kann.

Bei der John Baptist Mission of Togo handelt es sich um eine jüdisch-christliche
internationale Mission, die in fünf afrikanischen Staaten, Kanada, Deutschland,
Groß Britannien, Frankreich und in den Vereinigten Staaten von Amerika tätig ist.
Johannes der Täufer war bekanntlich kein Christ sondern jüdischer Bruder und
Gläubiger, der an den HERRN und den Heiligen GOTT Israels glaubte und taufte.

In diesem Jahr sind 3 neue Bücher, die ich geschrieben habe als Autor erschienen,
in denen ich mich auch unmissverständlich zu meinen jüdisch – christlichen
Urwurzeln frei und öffentlich bekenne.

Wie den Pfarrern der Kirchengemeinden bekannt, bin ich von Geburt an
Französisch-Deutscher Bürger. Mein Großvater Haedi Sabaot war als Offizier in der
Französischen Armee in Kaiserslautern stationiert und ist französischer
Staatsbürger. In vielen Bereichen denke ich nicht nur kosmopolitisch sondern lebe,
soweit wie möglich auch kosmopolitisch.

Daher recherchiere ich bereits seit 1984 zu dem Phänomen der wieder
zunehmenden Gewalt durch deutsche Nazi-Terroristen.

Notre mission, réssuscité les nations mortes comme l’a fait Jean Baptiste envers Israël
Seit 15 Jahren bin ich zudem gewerkschaftlich in der größten Gewerkschaft aktiv in
einigen Gruppen engagiert und unterstütze auch die Gewerkschafter gegen Rechts.

Im Oktober 2007 habe ich beim U.S. Department for Justice den ANTRAG auf
Wechsel der Staatsbürgerschaft nach ARTIKEL 15 der ALLGEMEINEN
ERKLÄRUNG DER MENSCHENRECHTE, Kopien der Anträge gingen auch an den
Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte und weitere internationale Gerichte.

Für diesen drastischen Entschluss gibt es eine Vielzahl guter Gründe.

Im Jahr 2000 habe ich DANK der Unterstützung einer Freunde in der Gewerkschaft
die Fernseh-Film-Produktion „Der 9. November 1938 und heute“ produziert.

Die Worte der damaligen Vorsitzenden der jüdischen Gemeinde Etna Altgenug
und meine Ergänzungen im Kommentar waren offenbar so deutlich, dass sich einige
Nazis dazu veranlasst sahen ernste Drohungen auszusprechen.

Um des Friedens willen habe ich bisher auf die weitere Veröffentlichungen der
Produktion verzichtet, weil zugegebener Weise die Verbrechen der Nazi-Terroristen
und der Mord an 10 Millionen Menschen während des Nazi-Holocaust sehr deutlich
von Etna Altgenug und mir kritisiert wird. Wir waren nicht alleine, denn es haben sich
mehr als 100 Menschen zusammengefunden zur Veranstaltung „Gegen Rechts“,
die normalerweise in jeder Stadt und in jeder Gemeinde in Deutschland jährlich
stattfinden sollte.

Doch wie ich jetzt lernen musste kann versuchen, die Forderungen von Nazi-
Terroristen zu erfüllen und diese betreiben dennoch den Terror weiter.

Daher werde ich die Produktion jetzt wieder veröffentlichen. Man darf nicht
schweigen, das ist ein Fehler, man muss an die Öffentlichkeit und aufklären, da
stimme ich Ihnen werter Herr Gerhard Frey zu auch als früheres und ehemaliges
Mitglied der CDU in Ludwigshafen am Rhein, der im Jahr 2005 aus politischer
Überzeugung die Lager zu Gunsten von Gerhard Schröder (SPD) gewechselt hat.
Bereits 1997 bin ich aus der CDU ausgetreten.

Antrag an den Gemeinde-Rat und die Gemeinde Neuhofen

Für den 10. Dezember 2008, Mittwoch beantrage ich für 90 Minuten eine
Kundgebung und Lesung zum Thema „Menschenrechte und Nazi-Terror“.

15. Uhr bis 16.30 Uhr

Als Ort käme vielleicht passender Weise die Gemeinde-Bücherei, das


Bürgerhaus Neuer Hof oder das Dietrich-Bonhoeffer-Gemeindezentrum in
Betracht, da mir Dietrich Bonhoeffer als einer der bekannten Opfer der Nazi-
Terroristen sehr viel bedeutet. Leider wurde auch die Nonne Edith Stein ein
weiteres bekanntes Opfer der Nazi-Verbrechen.

Notre mission, réssuscité les nations mortes comme l’a fait Jean Baptiste envers Israël
Im Rahmen der Lesung plane ich folgende Punkte:

Am 28. Oktober 2008 ist mein drittes Buch im Jahr 2008

„Liberty and Peace NOW!“ Human Rights Reporter


Medienprojekt Menschenrechts-Reporter

ISBN 978-3-8370-7243-3, Paperback, 272 Seiten, € 19,99 (inkl. MwSt.)


Autor: Andreas Klamm

Das internationale Medienprojekt das ich mit Journalisten und Journalisten-Kollegen


aus 33 Ländern in gemeinschaftlicher Arbeit gestalte, wurde durch einen weiteren
Buch-Autor, einem Kollegen, einer Herausgeber eines Magazins und durch mich im
Jahr 2006 mitbegründet.

Im Jahr 2001 und 2002 war ich 2mal bereits in New York City und habe mich dort
auch mit Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen der Vereinten Nationen getroffen, was
kein Zufall war.

Veranstaltungs-Inhalte

1. Einleitung zum Thema


2. Kurze geschichtliche Präsentation von Abläufen
3. Auszugsweise Autoren-Lesung aus meinem Buch „Liberty and Peace NOW!
Human Rights Reporter“
4. Aufführung der Fernseh-Film-Produktion der „9. November 1938 und heute“
5. Komplette Vorlesung der 23 Artikel der UNIVERSELLE ALLGEMEINEN
ERKLÄRUNG der MENSCHENRECHTE der UNITED NATIONS, Vereinte
Nationen (1948, New York,USA)
6. Vorstellung eines in Deutschland bekannten FDP-Presse-Sprecher der auch
Buchautor ist (was vielleicht nicht alle wissen) – ich hatte die Chance mit ihm
eine rund 90 minütige Fernseh-Produktion aufzuzeichnen. Er befasst sich mit
den Themen islamisch-christlicher Dialog und ist zudem Mitglied in
zahlreichen bundesweit bekannt Arbeitskreisen (nur etwa 10 Minuten Auszug
aus dem Film) ** ich verrate hier den Namen nicht, denn es soll ja eine
Überraschung für Bürgermeister Gerhard Frey sein...ob er vom Wirken seines
Partei-Freundes Kenntnis hat...
7. Kurz-Film: Vorstellung des Holocaust-Überlebenden Dr. Herbert Hillel
GOLDBERG aus Jerusalem. Der Vater von Dr. Herbert Hillel Goldberg wurde
von Nazi-Terroristen erschossen. Dr. Goldberg war in mehr als 50 Ländern
auf Vortrags-Reise und ist aus zahlreichen Radio- und Fernseh-Sendungen
bekannt.
8. Vorstellung eines Polizei-Beamten der Polizei Ludwigshafen und eines
Mitarbeiters des Verfassungsschutzes Rheinland-Pfalz die meiner
Überzeugung nach vorbildlich gegen Rechtsextremismus engagiert sind. Ich
hatte eine Chance die Beamten bei ihrer Arbeit zu beobachten. Daraus ist ein
weiterer Fernseh-Film entstanden.
9. Abschließende Worte zum Nachdenken, FRAGE-Runde für FRAGEN – ich
kann sehr viele FRAGEN sicher beantworten aus der Arbeit seit 1984 als
Journalist, Autor und Rundfunk-Journalist und den Begegnungen mit der
Notre mission, réssuscité les nations mortes comme l’a fait Jean Baptiste envers Israël
Stiftung Sozialer Friedensdienst in Speyer am Rhein und durch die
Begegnungen mit meinen Brüdern und Schwestern des jüdischen Glaubens.

Gerne würde ich etwas Kaffee, Kuchen und Sekt bieten, doch leider habe ich
aufgrund zu weniger Aufträge keine ausreichende finanzielle Mittel um etwas Kaffee,
Kuchen und Sekt anbieten zu können.

Sollte sich vielleicht ein Sponsor finden, der etwas Kaffee, Kuchen und Sekt bereit
stellen kann, wäre ich sehr DANKBAR.

Bei der Vorstellung meines Buches kann ich nur einige wenige Seiten lesen. Wenn
ich alle 272 Seiten vorlesen müsste, würde dies mehrere Stunden dauern.

Wer sich im ersten Band der Serie „Liberty and Peace NOW! Human Rights
Reporter“, die im kommenden Jahr fortgesetzt wird schon einlesen möchte, kann
dies gerne tun. Meine Bücher sind in jeder Buchhandlung erhältlich und man kann
diese dort kaufen.

„Liberty and Peace NOW!“ Human Rights Reporter


Medienprojekt Menschenrechts-Reporter

ISBN 978-3-8370-7243-3, Paperback, 272 Seiten, € 19,99 (inkl. MwSt.)

Autor: Andreas Klamm

In diesem Jahr sind noch zwei weitere Bücher von mir erschienen.

Da am 10. Dezember 2008 die 60-Jahres-Feiern zur Proklamation der Allgemeinen


Erklärungen der Menschenrechte weltweit gefeiert wird, möchte ich gerne mit der
Lesung und Kundgebung einen Beitrag für Aufklärung, Toleranz, Menschenrechte
und gegen Fremdenfeindlichkeit leisten.

Es ist meiner Überzeugung nach sehr wichtig die ALLGEMEINE ERKLÄRUNG DER
MENSCHENRECHTE der VEREINTEN NATIONEN auch in Neuhofen zu feiern, um
ein weiteres Zeichen „GEGEN Rechts“ zu setzen.

Im Jahr 2007 und vor wenigen Monaten habe auch ich erneut Drohungen von Nazi-
Terroristen erhalten, was allerdings wohl kaum verwunderlich sein dürfte da ich ja
auch ganz offen in einer als links-liberalen geltenden Zeitung die Probleme in meinen
Artikeln veröffentliche.

Meine Kollegin die Journalisten Ulla Jelpke und ich haben zu den Nazi-Terroristen in
der Radio-Sendung wohl ganz deutliche Worte gesprochen. Die Polizei hat die
Probleme inzwischen auch wahrgenommen, leider viel zu spät, nach dem auch
Polizei-Beamte durch einen Nazi-Verbrecher erschossen wurden.

Notre mission, réssuscité les nations mortes comme l’a fait Jean Baptiste envers Israël
Man muss den Dialog erhalten, versuchen auch mit den Nazis (was leider nicht ganz
so einfach ist) zu sprechen um diesen verständlich zu machen: Wir haben nichts
gegen Euch, doch wir haben definitiv etwas dagegen wenn ihr Frauen, Kinder und
Männer in Not angreift und etwas gegen die tödliche Doktrin der Nazi-Ideologie.
Das dürfen wir nicht zulassen.

Zu den Menschen aus dem Ausland:

„Flüchtlinge sind Botschafter des FRIEDENS.“

Ähnliche Worte sagte auch die Evangelische Landesbischöfin Dr. Margot Käßmann.

10 Millionen Tote Menschen während des Nazi-Holocaust sind schon 10 Millionen


tote Menschen zu viel.

In diesen Tagen kann kein Mensch mehr behaupten, er oder sie hätte von den neuen
wachsenden Bedrohungen nichts gewusst.

Weshalb es so wichtig ist, friedlich doch eben auch deutlich zu unterrichten und
aufzuklären werde ich im Rahmen der Veranstaltung vorstellen. Für die Menschen in
Deutschland entsteht ein sehr großer, kaum wieder gut zu machender internationaler
Schaden, wenn die Gewalt-Taten durch Nazis weiterhin unvermindert ansteigen.
Deutschland ist in der Gefahr auch deshalb seine Vorreiter-Rolle als Export-
Weltmeister zu verlieren.

Auch wenn ich mich mehr in den Vereinigten Staaten von Amerika in New York zu
hause fühle und in meiner zweiten Ersatz-Wahlheimat London, England, so wollen
wir im internationalen Medienprojekt „Liberty and Peace NOW! Human Rights
Reporter“ nicht etwa Deutschland schaden, sondern wir wollen helfen, dass
möglichst viele Menschen in Frieden miteinander leben können. Anbei füge ich noch
zwei Fotos meiner Arbeiten zur Aufklärung, die gerne auch auf den Gemeinde-
Webseiten und in der Rheinpfalz, im Amtsblatt und in den Kirchenzeitungen
kostenfrei veröffentlicht werden dürfen.

An der Veranstaltung am Wochenende in Neuhofen kann ich aus beruflichen


Gründen, Einsatz-Auftrag Bericht-Erstattung, nicht teilnehmen.

Es wäre schön wenn man auch eine öffentliche Petition mit möglichst vielen
Menschen aus Neuhofen im Internet und Amtsblatt veröffentlichen könnte. Daran
möchte ich auch gerne teilnehmen.

Werter Bürgermeister Gerhard Frey, werte Pfarrer und Pfarrerinnen sprechen Sie
bitte deutliche Worte, lassen auch Sie sich nicht durch Nazi-Terroristen
einschüchtern. Auch an die Partei-Kollegen der SPD: In den Jahren 1933 bis 1945
wurden schon einmal SPD-Politiker hingerichtet und ermordet. Soweit darf es
diesmal nicht wieder kommen.

Notre mission, réssuscité les nations mortes comme l’a fait Jean Baptiste envers Israël
Ich darf bitte an die Worte von Bundeskanzler Gerhard Schröder in Heidelberg im
Jahr 2005 erinnern, ich habe die Fernseh-Aufnahmen vor Ort gemacht und spiele
diese gerne jedem Menschen vor. Er sagte so wörtlich: „Wir wollen keinen braunen
Sumpf mehr in Deutschland und die Anhänger (Nazis) dürfen in Deutschland) keine
Chance mehr haben. Auch er sprach die Nazis direkt an.“ Es gab mehr als 3 Minuten
anhaltender Applaus und Beifall für diese Worte. Hätte ich nicht die Kamera
bedienen müssen hätte ich auch Applaus gespendet. Mein Fernseh-Beitrag wurde
mehrfach gesendet. Man mag über Gerhard Schröder denken wie man will, doch in
diesem Punkt hat er wohl unbestreitbar recht.

Kostenfreie Infos und Info-Material zum Verteilen gibt es beim Innenministerium in


Rheinland-Pfalz in Mainz. Es gibt sogar eine Aussteiger-Seite für Nazis im Internet,
die die Szene verlassen wollen. Vielleicht sollte man da auch daraufhin weisen.

Da das Thema sehr wichtig ist, bitte ich um Genehmigung der Autoren-
Lesung / Kundgebung und des Vortrages für den 10. Dezember 2008 und um
freundliche Unterstützung in Neuhofen.

Shalom !

Mit freundlichem Gruß

MJB Education:
www.johnbaptistmission.org/mjbeducation
3mnewswire.org :: Nachrichtenagentur,
www.3mnewswire.org
Radio IBS Leeds, www.radioibsleeds.uk.tp
Andreas Klamm, Journalist, Autor , www.ibstelevision.com/radioibsleeds
Gesundheits- und Krankenpfleger, IBS Television Leeds,
Missionsleitung John Baptist Mission, www.ibstelevision.com
Deutsche Vertretung, Missionar British Newsflash Magazine,
– internationale Dienste www.britishnewsflash.org,
Gründer Reverend Yawovi Nyonato www.britishnewsflash.de,
John Baptist Mission, Togo, Africa Menschenrechts-Reporter,
www.johnbaptistmission.org www.menschenrechtsreporter.blogspot.co
m Regionalhilfe.de, www.regionalhilfe.de
www.regionalhilfe.wordpress.com

Notre mission, réssuscité les nations mortes comme l’a fait Jean Baptiste envers Israël