1 Allgemeine Prinzipien

1.1 Messen und Maßeinheiten 1.2 Grundsätzlicher Aufbau eines Messsystems 1.3 Statische Eigenschaften von Messgliedern Aufgabe 1.3.1: Druckmessumformer Ein Druckmessumformer vom Typ WIKA S10 soll zur Messung eines Drucks von maximal 2 bar eingesetzt werden. Es liegt folgender Datenblattauszug vor: Technische Daten
Messbereich Überlastgrenze Berstdruck Messbereich Überlastgrenze Berstdruck Werkstoff ■ Messstoffberührte Teile > Typ S-10 > Typ S-11 ■ Gehäuse Interne Übertragungsflüssigkeit bar bar bar bar bar bar

Typ S-10 / S-11
0,1 0,16 0,25 0,4 0,6 1 1,6 2,5 4 6 10 1 1,5 2 2 4 5 10 10 17 35 35 2 2 2,4 2,4 4,8 6 12 12 20,5 42 42 1) 16 25 40 60 100 160 250 400 600 1000 80 50 80 120 200 320 500 800 1200 1500 2) 2) 96 96 400 550 800 1000 1200 1700 2400 3000 {Unterdruck, Überdruck, +/- , sowie Absolutdruck erhältlich} CrNi-Stahl (andere Werkstoffe siehe WIKA Druckmittler-Progr.) CrNi-Stahl CrNi-Stahl {Hastelloy C4} 3) NBR {Viton oder EPDM} CrNi-Stahl Synthetisches Öl Nur bei Messbereichen bis 25 bar oder bei Typ S11 (frontbündige Membrane) 4) {Halocarbonöl für Sauerstoff-Ausführungen} {FDA-gelistet für Nahrungsmittelindustrie} 10 < UB ≤ 30 (14 … 30 bei Ausgang 0 … 10 V) 4…20 mA, Zweileiter RA ≤ (UB – 10 V) / 0,02 A mit RA in Ω u. UB in V 4…20 mA, Dreileiter RA ≤ (UB – 3 V) / 0,02 A mit RA in Ω u. UB in V {0…5 V, Dreileiter} RA > 5 kΩ {0…10 V, Dreileiter} RA > 10 kΩ {andere Ausgangssignale auf Anfrage} ±10 durch Potentiometer im Gerät ≤ 1 (≤ 10 ms bei Messstofftemperatur < −30 °C für Messbereiche bis 25 bar oder bei frontbündiger Membrane) 6) ≤ 0,5 {0,25} (Grenzpunkteinstellung) 6) ≤ 0,25 {0,125} (Toleranzbandeinstellung, BFSL) ≤ 0,1 ≤ 0,05 ≤ 0,2 (bei Referenzbedingungen) −30 … +100 {−40 … +125} Typ S-11 mit integrierter Kühlstrecke: −20 … +80 Typ S-11 mit integrierter Kühlstrecke: −40 … +100 Typ S-11 mit integrierter Kühlstrecke: −20 … +150 −20 … +80 −20 … +100

Hilfsenergie UB Ausgangssignal und zulässige max. Bürde RA

DC V

Einstellbarkeit Nullpunkt/Spanne % Einstellzeit (10 … 90 %) ms Kennlinienabweichung
5)

Hysterese Reproduzierbarkeit Stabilität pro Jahr Zulässige Temperaturbereiche ■ Messstoff ■ Umgebung ■ Lagerung

% d. Spanne % d. Spanne % d. Spanne % d. Spanne % d. Spanne °C °C °C °C °C °C

a) Wählen Sie aus dem Datenblattauszug einen geeigneten Messbereich aus. b) Geben Sie die Kennlinie I = I ( p ) an. Welche Art von Nullpunkt liegt vor? c) Der Ausgangsstrom soll durch einen Ohmschen Widerstand R fließen, dessen Spannungsabfall gemessen wird. Dimensionieren Sie R so, dass die Empfindlichkeit der Messanordnung 3 V/bar beträgt. Welche minimale Spannung U B („Hilfsenergie“ lt. Datenblatt) ist dann bereitzustellen? d) Kann der Druck mit dem ausgewählten Sensor auf 20 mbar genau gemessen werden?

b) Zu welchem Zeitpunkt t max erreicht das Ausgangssignal sein Maximum hmax (allgemein und zahlenmäßig für Tel = 1 s und Tth = 50 ms )? c) Lassen sich mit dem Detektor konstante Temperaturen messen? Wenn nein.Aufgabe 1. 1. das Messglied wird beschrieben durch seinen Innenwiderstand R m = 10 kΩ und eine Parallelkapazität von C m = 100 nF .2: Empfindlichkeit und Nichtlinearität eines Durchflussmessers Von zwei Messeinrichtungen für die Durchflussmessung habe eine die lineare Kennlinie 1.4. (ii) durch lineare Approximation mit Minimierung des quadratischen Fehlers beschrieben wird. Die Sprungantwort (Spannung) lautet h(t ) = K ⋅ (e −t / Tel − e −t / T th ) . wie könnte man dies dennoch bewerkstelligen? Aufgabe 1.1: Pyroelektrischer Detektor bestrahlt. Sensor Leitung Messglied R us (t ) Cm Rm um (t ) .4. Der Ohmsche Widerstand der Kupferleitung sei R = 5 Ω .3. 60 und 90 m3/h? ˆ der Messeinrichtung 2 an. Der Sensor gibt eine von der Messgröße abhängige Spannung u s (t ) ab und kann als ideale Spannungsquelle modelliert werden. eine Übertragungsstrecke aus Kupferdraht und ein Messglied.4 Dynamische Eigenschaften von Messgliedern Aufgabe 1.2: Dynamisches Verhalten eines Messsystems Eine Messeinrichtung umfasse einen Sensor. wenn ihr Verhalten b) Geben Sie die maximale Nichtlinearität N 2 näherungsweise (i) durch die lineare Kennlinie der Messeinrichtung 1 bzw. Ein zunächst abgedunkelter pyroelektrischer Detektor wird für t ≥ 0 mit Infrarot-Strahlung a) Skizzieren Sie die Sprungantwort qualitativ (Tth << Tel ) . die andere die quadratische Kennlinie 2: 30 25 Ausgangsstrom I(φ) / mA 1 20 2 15 10 5 0 0 10 20 30 40 50 60 70 Durchfluss φ / (m³/h) 80 90 10 a) Wie groß sind die Empfindlichkeiten der beiden Messeinrichtungen jeweils bei einem Durchfluss von 30.

e) Das Messglied hat eine obere Messbereichsgrenze von U g2 = 1 V . damit sein Messbereich voll ausgenutzt. aber nicht überschritten wird? Wie groß ist dann die Einschwingzeit? f) Nach welcher Zeit t 0 zeigt das Messglied 99 % des stationären Endwerts bei einem Eingangsspannungssprung von ∆u s = 7 V an? .und um (t ) die Ausgangsgröße.a) Stellen Sie die DGL auf. c) Wie groß kann die statische Empfindlichkeit bei variablem R und Rm maximal werden? d) Welches prinzipielle Verhalten zeigt das Messsystem? Skizzieren Sie u m (t ) und markieren Sie die Zeitkonstante und die Einschwingzeit. Welchen Widerstand R v müsste man dem Messglied vorschalten. die das dynamische Verhalten des Systems beschreibt. b) Geben Sie die statische Empfindlichkeit K := Su m (ω = 0) und die Zeitkonstante T des s u Systems an. der Sensor liefert aber Spannungen bis zu 10 V . Dabei sei u s (t ) die Ein.