1 Allgemeine Prinzipien

1.1 Messen und Maßeinheiten 1.2 Grundsätzlicher Aufbau eines Messsystems 1.3 Statische Eigenschaften von Messgliedern Aufgabe 1.3.1: Druckmessumformer Ein Druckmessumformer vom Typ WIKA S10 soll zur Messung eines Drucks von maximal 2 bar eingesetzt werden. Es liegt folgender Datenblattauszug vor: Technische Daten
Messbereich Überlastgrenze Berstdruck Messbereich Überlastgrenze Berstdruck Werkstoff ■ Messstoffberührte Teile > Typ S-10 > Typ S-11 ■ Gehäuse Interne Übertragungsflüssigkeit bar bar bar bar bar bar

Typ S-10 / S-11
0,1 0,16 0,25 0,4 0,6 1 1,6 2,5 4 6 10 1 1,5 2 2 4 5 10 10 17 35 35 2 2 2,4 2,4 4,8 6 12 12 20,5 42 42 1) 16 25 40 60 100 160 250 400 600 1000 80 50 80 120 200 320 500 800 1200 1500 2) 2) 96 96 400 550 800 1000 1200 1700 2400 3000 {Unterdruck, Überdruck, +/- , sowie Absolutdruck erhältlich} CrNi-Stahl (andere Werkstoffe siehe WIKA Druckmittler-Progr.) CrNi-Stahl CrNi-Stahl {Hastelloy C4} 3) NBR {Viton oder EPDM} CrNi-Stahl Synthetisches Öl Nur bei Messbereichen bis 25 bar oder bei Typ S11 (frontbündige Membrane) 4) {Halocarbonöl für Sauerstoff-Ausführungen} {FDA-gelistet für Nahrungsmittelindustrie} 10 < UB ≤ 30 (14 … 30 bei Ausgang 0 … 10 V) 4…20 mA, Zweileiter RA ≤ (UB – 10 V) / 0,02 A mit RA in Ω u. UB in V 4…20 mA, Dreileiter RA ≤ (UB – 3 V) / 0,02 A mit RA in Ω u. UB in V {0…5 V, Dreileiter} RA > 5 kΩ {0…10 V, Dreileiter} RA > 10 kΩ {andere Ausgangssignale auf Anfrage} ±10 durch Potentiometer im Gerät ≤ 1 (≤ 10 ms bei Messstofftemperatur < −30 °C für Messbereiche bis 25 bar oder bei frontbündiger Membrane) 6) ≤ 0,5 {0,25} (Grenzpunkteinstellung) 6) ≤ 0,25 {0,125} (Toleranzbandeinstellung, BFSL) ≤ 0,1 ≤ 0,05 ≤ 0,2 (bei Referenzbedingungen) −30 … +100 {−40 … +125} Typ S-11 mit integrierter Kühlstrecke: −20 … +80 Typ S-11 mit integrierter Kühlstrecke: −40 … +100 Typ S-11 mit integrierter Kühlstrecke: −20 … +150 −20 … +80 −20 … +100

Hilfsenergie UB Ausgangssignal und zulässige max. Bürde RA

DC V

Einstellbarkeit Nullpunkt/Spanne % Einstellzeit (10 … 90 %) ms Kennlinienabweichung
5)

Hysterese Reproduzierbarkeit Stabilität pro Jahr Zulässige Temperaturbereiche ■ Messstoff ■ Umgebung ■ Lagerung

% d. Spanne % d. Spanne % d. Spanne % d. Spanne % d. Spanne °C °C °C °C °C °C

a) Wählen Sie aus dem Datenblattauszug einen geeigneten Messbereich aus. b) Geben Sie die Kennlinie I = I ( p ) an. Welche Art von Nullpunkt liegt vor? c) Der Ausgangsstrom soll durch einen Ohmschen Widerstand R fließen, dessen Spannungsabfall gemessen wird. Dimensionieren Sie R so, dass die Empfindlichkeit der Messanordnung 3 V/bar beträgt. Welche minimale Spannung U B („Hilfsenergie“ lt. Datenblatt) ist dann bereitzustellen? d) Kann der Druck mit dem ausgewählten Sensor auf 20 mbar genau gemessen werden?

die andere die quadratische Kennlinie 2: 30 25 Ausgangsstrom I(φ) / mA 1 20 2 15 10 5 0 0 10 20 30 40 50 60 70 Durchfluss φ / (m³/h) 80 90 10 a) Wie groß sind die Empfindlichkeiten der beiden Messeinrichtungen jeweils bei einem Durchfluss von 30.3. (ii) durch lineare Approximation mit Minimierung des quadratischen Fehlers beschrieben wird. Sensor Leitung Messglied R us (t ) Cm Rm um (t ) . eine Übertragungsstrecke aus Kupferdraht und ein Messglied. Der Sensor gibt eine von der Messgröße abhängige Spannung u s (t ) ab und kann als ideale Spannungsquelle modelliert werden. wenn ihr Verhalten b) Geben Sie die maximale Nichtlinearität N 2 näherungsweise (i) durch die lineare Kennlinie der Messeinrichtung 1 bzw. b) Zu welchem Zeitpunkt t max erreicht das Ausgangssignal sein Maximum hmax (allgemein und zahlenmäßig für Tel = 1 s und Tth = 50 ms )? c) Lassen sich mit dem Detektor konstante Temperaturen messen? Wenn nein. Die Sprungantwort (Spannung) lautet h(t ) = K ⋅ (e −t / Tel − e −t / T th ) . 1. Der Ohmsche Widerstand der Kupferleitung sei R = 5 Ω .2: Empfindlichkeit und Nichtlinearität eines Durchflussmessers Von zwei Messeinrichtungen für die Durchflussmessung habe eine die lineare Kennlinie 1. das Messglied wird beschrieben durch seinen Innenwiderstand R m = 10 kΩ und eine Parallelkapazität von C m = 100 nF . 60 und 90 m3/h? ˆ der Messeinrichtung 2 an. Ein zunächst abgedunkelter pyroelektrischer Detektor wird für t ≥ 0 mit Infrarot-Strahlung a) Skizzieren Sie die Sprungantwort qualitativ (Tth << Tel ) .1: Pyroelektrischer Detektor bestrahlt.4 Dynamische Eigenschaften von Messgliedern Aufgabe 1.Aufgabe 1. wie könnte man dies dennoch bewerkstelligen? Aufgabe 1.4.2: Dynamisches Verhalten eines Messsystems Eine Messeinrichtung umfasse einen Sensor.4.

die das dynamische Verhalten des Systems beschreibt. Dabei sei u s (t ) die Ein. b) Geben Sie die statische Empfindlichkeit K := Su m (ω = 0) und die Zeitkonstante T des s u Systems an.und um (t ) die Ausgangsgröße.a) Stellen Sie die DGL auf. Welchen Widerstand R v müsste man dem Messglied vorschalten. aber nicht überschritten wird? Wie groß ist dann die Einschwingzeit? f) Nach welcher Zeit t 0 zeigt das Messglied 99 % des stationären Endwerts bei einem Eingangsspannungssprung von ∆u s = 7 V an? . der Sensor liefert aber Spannungen bis zu 10 V . e) Das Messglied hat eine obere Messbereichsgrenze von U g2 = 1 V . c) Wie groß kann die statische Empfindlichkeit bei variablem R und Rm maximal werden? d) Welches prinzipielle Verhalten zeigt das Messsystem? Skizzieren Sie u m (t ) und markieren Sie die Zeitkonstante und die Einschwingzeit. damit sein Messbereich voll ausgenutzt.