Sie sind auf Seite 1von 4

Aktuelles

BHKS

Produkte

Autor

Prof. Dr. Gerhard Hausladen, Dr.-Ing. Christoph Meyer, Dipl.-Ing. (FH) Martin Kirschner, Dipl.-Ing. (FH) Stefan Löbe

Ingenieurbüro Hausladen GmbH, 85551 Kirchheim

Bauanalyse

Fachbeiträge 690

Recht

Lüftungstechnik

Bauanalyse Fachbeiträge 69 0 Recht Lüftungstechnik Bild 1 : Einfahrt in die neue öffentliche Tiefgarage in

Bild 1 : Einfahrt in die neue öffentliche Tiefgarage in Ismaning

Planung einer Großgarage

Strömungssimulation als Nachweis zur natürlichen Be- und Entlüftung sowie Entrauchung

Beim Neubau einer öffentlichen Großgarage legte die Gemeinde Ismaning als Bauherr Wert auf geringe Betriebs- und Wartungskosten. Zudem sollten die luftseitigen Investi- tionskosten so gering als möglich ausfallen. Eine Simulation im Vorfeld ermöglichte es, diese Kriterien zu berücksichtigen.

ermöglichte es, diese Kriterien zu berücksichtigen. Die Gemeinde Ismaning bei München beabsichtigte den Neubau
ermöglichte es, diese Kriterien zu berücksichtigen. Die Gemeinde Ismaning bei München beabsichtigte den Neubau
ermöglichte es, diese Kriterien zu berücksichtigen. Die Gemeinde Ismaning bei München beabsichtigte den Neubau

Die Gemeinde Ismaning bei München beabsichtigte den Neubau ei­ ner öffentlichen unterirdischen eingeschossigen Großgarage. Die Auf­ gabenstellung lautete:

„Erstellung einer Tiefgarage als Großgarage mit nicht nur geringem Zu­ und Abgangsverkehr mit der Vorgabe diese unter Einbindung von baulichen Lüftungsöffnungen ausschließlich natürlich zu be­ und entlüften, sowie den Anforderungen der natürlichen Entrauchung genüge zutun. Den Anforderungen der bayerischen Bauordnung/Ga­ ragenverordnung ist hierbei Rechnung zu tragen.“ Hintergrund dieser Aufgabenstellung waren folgende Gesichts­ punkte:

Die Reduzierung der Betriebs­ und Wartungskosten, Die CO 2 ­Reduktion und Die Reduzierung der Rohbau­ und Lüftungsseitigen Investitions­ kosten. Durch die mögliche Einsparung der mechanischen Entlüftung/Ent­ rauchung ergeben sich weitere nachfolgend aufgeführte Vorteile:

Geringere lichte Höhe der Garage möglich durch Entfall der Lüftungs­ kanäle, Durch den Entfall der Lüftungskanäle wird eine ansprechende und freundliche Gestaltung der Tiefgarage ermöglicht, Es gibt keine Lärmbelästigung durch die Ventilatoren und Einen Raumgewinn, da keine Lüftungszentrale erforderlich ist. Um diesen Anforderungen zu entsprechen waren nachfolgende auf­ geführte Aspekte zu erfüllen bzw. zu beachten.

58

www.tab.de

7-8 2007

Rechtliche Grundlagen

Die Garage ist im Sinne der Bayerischen Verordnung über den Bau und Betrieb von Garagen (GaV, vom 30. November 1993, zuletzt geän­ dert am 3. August 2001) eine geschlossene, unterirdische Großgarage mit nicht geringem Zu­ und Abgangsverkehr. Dafür fordert die GaV entweder maschinelle Abluftanlagen, oder ei­ nen Nachweis, dass eine ausreichende natürliche Lüftung auch an­ ders erzielt werden kann (§ 14, Abs. 3) Der Nachweis, dass die Tiefgarage auch nur mit natürlicher Lüf­ tung funktioniert ist im Zuge der Baugenehmigung der Behörde vorzulegen und von einem verantwortlichen Sachverständigem zu bestätigen. Diesen Nachweis kann man nur mit einer Strömungssimulation er­ bringen, deren Ergebnis Aufschluss auf die Größe, Anzahl und Lage der erforderlichen Lüftungsöffnungen gibt, diese wiederum dienen dem Architekten zur Erstellung einer genehmigungsfähigen Planung. Als Ergebnis der Simulation erhält man eine Aussage über die sich einstellende natürliche Durchlüftung, sowie zu den hieraus resultie­ renden CO­Konzentrationen in der Tiefgarage.

Vorgehensweise

Auf Basis der prinzipiellen Konzeption der geplanten Tiefgarage und ihrer umliegenden Bebauung wurde ein dreidimensionales Compu­ termodell zur Untersuchung der windinduzierten Durchlüftung der Garage erstellt.

Bild 2 : Position und Größe der Lüftungsöffnungen mit jeweils entsprechend markiertem 20 m-Radius Mittels

Bild 2 : Position und Größe der Lüftungsöffnungen mit jeweils entsprechend

markiertem 20 m-Radius

Mittels Strömungssimulationen wurde für jeweils acht Windrich­ tungen und zwei Windgeschwindigkeiten der resultierende Luft­ wechsel ermittelt. Zusätzlich wurde anhand der Simulationsergebnisse die Durchspü­ lung der Garage mit Frischluft überprüft, und ob bei Schadstoffein­ trägen nach VDI­Richtlinie 2053‚ Raumlufttechnische Anlagen für Ga­ ragen‘ vom Januar 2004 lokal unzulässig hohe CO­Konzentrationen zu erwarten sind.

Randbedingungen

Bauliche Situation Die geplante Tiefgarage liegt in Ismaning zwischen Bürgersaal, Hal­ lenbad und Realschule ( siehe Lageplan rechts). Die Nutzfläche beträgt 2867 m 2 . Der Boden liegt im Mittel ca. 3,2 m unter dem Geländeniveau, die mittlere Raumhöhe beträgt ca. 2,4 m. Die überdachte Zufahrtsrampe befindet sich im Norden, Personen­ zugänge vom Freien im Osten, Westen und Südwesten der Garage (Bild 2). Insgesamt verfügt die Garage über 111 Stellplätze, davon 65 im nördlichen Teil, 46 im südlichen.

Öffnungen für natürliche Lüftung und Rauch- und Wärmeabzug

Die Zufahrt und die Zugänge stehen als großzügig bemessene Lüf­ tungsöffnungen zur Verfügung. In einer ersten Abschätzung und Vor­ simulation wurden die baulich vorhandenen Öffnungen bewertet. Dabei wurde klar, dass zur ordentlichen Durchspülung zwei Lüftungs­ schächte in der Decke des nördlichen Garagenteils, sowie ein weiterer in der südlichen Garagenwand erforderlich werden. Durch geschick­ tes Anordnen konnte mit diesen Öffnungen drei Ziele gleichzeitig und kostengünstig erreicht werden, es handelt sich dabei um Die Sicherstellung der natürlichen Entrauchung GaV § 15 Abs. 2, Die Sicherstellung der natürlichen Entlüftung und Die Optimierung der natürlichen Belichtung.

��������� ���� ��������� ���� ���������
���������
����
���������
����
���������
����
���������
����
Bild 3 : Ausfahrtswege zur Ermittlung der CO-Emissionen nach VDI 2053; bei Teil-

strecke D wurde berücksichtigt, dass die Ausfahrrampe nur überdacht ist

����������� ���������� ���������������
�����������
����������
���������������
���������
�����
������
����������
����������
���������������

Lageplan des Garagenneubaus zwischen Bürgersaal, Hallenbad und Realschule

Tabelle 1 : Ermittlung der mittleren Länge

 

Parkbereich

mittlerer Ausfahrweg

Anzahl Stellplätze

Südlicher Garagenteil

A

+ B + D + 10 m = 116 m

46

Nördlicher Garagenteil

B/2 + D + 10 m = 45 m

26

östliche Parkreihen

Nördlicher Garagenteil

C

+ D + 10 m = 75 m

39

westliche Parkreihen

 

Gesamt

85 m

111

7-8 2007

www.tab.de

59

Aktuelles

BHKS

a)
a)
e)
e)

Produkte

b)
b)
f)
f)

Bauanalyse

Fachbeiträge 690

Recht

Lüftungstechnik

c)
c)
g)
g)
d)
d)
h)
h)

Bild 3 a bis h: Strömungsbilder und ermittelte CO-Konzentrationen in 1 , 5 m Höhe über dem Garagenboden mit Wind aus a) Nord, b) Nordost, c) Ost, d) Südost, e) Süd,

f) Südwest, g) West und h) Nordwest bei einer Windgeschwindigkeit von 1 , 5 m/s

Mit diesen neuen Festlegungen zum Bauwerk selbst, konnte mit der Simulation begonnen werden. Lage, Größe und Abstände zu den Stell­ plätzen der für die Simulation angenommenen Öffnungen sind aus Bild 2 ersichtlich.

CO-Emissionen und Außenluftbedarf nach VDI 2053

Die Ermittlung der zu erwartenden CO­Emissionen der in der Garage fahrenden KFZ erfolgt nach VDI­Richtlinie 2053 „Raumlufttechnische Anlagen für Garagen“ vom Januar 2004. Als Verkehrspitzenszenario wird angenommen, dass sich die voll be­ legte Garage, bspw. nach Ende einer Abendveranstaltung im benach­ barten Bürgersaal, innerhalb einer Stunde leert, dabei aber keine wei­ teren KFZ mehr einfahren. Es ergibt sich eine Frequentierung von ν = 1,0 Fahrzeugen pro Stellplatz und Stunde. Als mittlere Länge des Ausfahrtswegs werden nach VDI 2053, ent­ sprechend der vorgesehenen Fahrtrichtungsmarkierungen und der

Tabelle 2: Ermittlung der CO-Emissionen

CO-Emissionen

0,0068 m 3 /(h Stellplatz) bzw. 0,75 m 3 /h gesamt

Außenluftbedarf bei

7700 m 3 /h

idealer Durchmischung

Tabelle 3: Außenluftdurchsätze

 

Windrichtung

1,5 m/s

3,0 m/s

N

27

093 m 3 /h

49

422 m 3 /h

NO

52

875 m 3 /h

106

240 m 3 /h

O

61

997 m 3 /h

124

312 m 3 /h

SO

23

611 m 3 /h

48

841 m 3 /h

S

36

657 m 3 /h

74

581 m 3 /h

SW

53

257 m 3 /h

106 446 m 3 /h

W

66

309 m 3 /h

133

280 m 3 /h

NW

24

208 m 3 /h

47

488 m 3 /h

60

www.tab.de 7-8 2007

in Bild 2 gekennzeichneten Teilstrecken die in Tabelle 1 dargestellten Ergebnisse ermittelt. Jeweils 10 m Fahrstrecke sind nach VDI 2053 zum Ausparken anzuset­ zen. Unter Annahme der streckenabhängigen CO­Emissionen nach Kaltstart und für Wegstrecken von über 80 m nach VDI 2053 ergeben sich während des angenommenen Szenarios Werte gemäß Tabelle 2. Die Ermittlung des Außenluftbedarfs erfolgte unter der Annahme einer CO­Außenluftbelastung von 2,5 ppm und einer idealen Durch­ mischung der Frischluft in der Garage. Der zulässige Grenzwert be­ trägt 100 ppm CO.

Beschreibung des Simulationsmodells

Zur Bewertung der windinduzierten Durchlüftung der Garage wurde ein Computermodell der Garage und der umliegenden Bebauung an­ gefertigt. Es wurde zur Simulation der Strömungsverhältnisse bei acht verschiedenen Windrichtungen mit je zwei Windgeschwindigkeiten verwendet. Das Modell umfasst ein Gebiet von 200 x 200 m Größe um die Garage und reicht bis in 30 m Höhe über Geländeniveau. Die innerhalb dieses Gebietes befindlichen Gebäude wurden ebenfalls modelliert, um lokale Beeinflussungen der Windanströmung berück­ sichtigen zu können.

Simulationsergebnisse

Außenluftdurchsatz der Garage Die zahlenmäßige Auswertung der Simulationsergebnisse ergibt in

Abhängigkeit von Windrichtung und ­geschwindigkeit die Außenluft­ durchsätze gemäß Tabelle 3. Der nach VDI 2053 ermittelte Mindestwert von 7700 m 3 /h (unter der Annahme idealer Durchspülung) wird in jedem der untersuchten

Fälle deutlich überschritten.

Strömungsbilder bei Windgeschwindigkeit 1,5 m/s

In Bild 3 sind die Strömungsverhältnisse und die resultierenden CO­Kon­ zentrationen für Windgeschwindigkeiten von 1,5 m/s jeweils in einer

Ebene 1,5 m über dem Garagenboden dargestellt.

a)
a)
e)
e)
b)
b)
f)
f)
c)
c)
g)
g)
d)
d)
h)
h)

Bild 4 a bis h: Strömungsbilder und ermittelte CO-Konzentrationen in 1 , 5 m Höhe über dem Garagenboden mit Wind aus a) Nord, b) Nordost, c) Ost, d) Südost, e) Süd, f) Südwest, g) West und h) Nordwest bei einer Windgeschwindigkeit von 3 , 0 m/s

Lediglich bei Nordost­ und Südwind zeigen sich in lokal sehr begrenz­ ten Gebieten geringfügige Überschreitungen des nach GaV zulässi­ gen Halbstunden­Mittelwertes von 100 ppm. In der Realität werden solche lokalen Schadstoffkonzentrationen nur sehr kurzfristig vor­ kommen, da die Luftströmung durch Fahrzeugbewegungen, Schwan­ kungen der Windanströmung etc. zusätzlich verwirbelt wird. Eine CO­Konzentration von 250 ppm, bei der nach GaV entsprechende Warnanlagen ansprechen würden, wird in keinem Fall erreicht. Teilweise ist zu erkennen, dass sich in der Garage Luftbewegungen entgegen der augenblicklichen Windrichtung ausbilden. Das ist eine Folge lokaler Luftgeschwindigkeits­ und Druckvariationen, die durch die umliegende Bebauung verursacht werden.

Strömungsbilder bei Windgeschwindigkeit 3,0 m/s

In Bild 4 sind die Strömungsverhältnisse und die resultierenden CO­ Konzentrationen für Windgeschwindigkeiten von 3,0 m/s jeweils in einer Ebene 1,5 m über dem Garagenboden dargestellt. Überschreitungen des nach GaV zulässigen Halbstunden­Mittelwer­ tes von 100 ppm wurden nicht festgestellt. Teilweise ist zu erkennen, dass sich in der Garage Luftbewegungen entgegen der augenblicklichen Windrichtung ausbilden. Das ist eine Folge lokaler Luftgeschwindigkeits­ und Druckvariationen, die durch die umliegende Bebauung verursacht werden.

Fazit

Wie das Ergebnis zeigt konnte die Aufgabenstellung des Bauherrn er­ füllt werden. Durch das technische Hilfsmittel Simulation wurde es ermöglicht eine Planung zu erstellen, die eine natürliche Lüftung der Tiefgarage ermöglicht hat. Unter „normalen Umständen“ und ohne den Ergebnissen der Simu­ lation, wäre die Planung von einer mechanisch belüfteten Tiefga­ rage ausgegangen, da der von der Bauordnung für solche Fälle gefor­ derte Nachweis statisch nicht zu führen gewesen wäre. Mit der Si­ mulation konnte sowohl Planungs­ als auch Rechtsicherheit geschaf­ fen werden.

Planungs­ als auch Rechtsicherheit geschaf­ fen werden. Bild 5 : Mit Hilfe der Simulation wurde es

Bild 5 : Mit Hilfe der Simulation wurde es möglich, eine natürliche Lüftung der Garage zu ermöglichen

Mit dem gewonnen Wissen über die Lage und Größe der erforder­ lichen Öffnungen konnte die Werkplanung erfolgreich fertig gestellt werden. Der Ergeiz, Mut und der Wille der Gemeinde auszubrechen aus dem stellenweise strammen Gerüst der Normen und Richtlinien und inno­ vativen Planungsansätzen das Vertrauen zu schenken, diese mitzutra­ gen bzw. vorzugeben wird zusätzlich auch noch von den nachfolgend aufgeführten Einsparungen belohnt. Einsparung Investitionskosten allein Lüftungsseitig in Höhe von 100 000 € Einsparung von jährlichen Wartungskosten in Höhe von 900 €/a Einsparung von jährlichen Betriebskosten in Höhe von 5 000 €/a Weiterhin wird die Umwelt und somit die Zukunft unsere Kinder durch die nicht benötigte Antriebsenergie geschont. Es ergibt sich eine jährliche CO 2 ­Einsparung in Höhe von 26 t.

7-8 2007

www.tab.de

61