Sie sind auf Seite 1von 1

Grundpositionen philosophischer sthetik I (18. bis 20. Jahrhundert) Georg W.

Bertram Institut fr Philosophie der Uni Hildesheim

WiSem 2002/2003 Di, 18-20 21.1.2003

Vergleich Kant Hegel Heidegger

Kant
interesseloses Wohlgefallen

Hegel
(interesselose) Selbstverstndigung = Verstndigung ber die eigenen Verstndnisse

Heidegger
(interesselose) Selbstverstndigung = Verstndigung ber die eigene Verstndnissituation (die Rahmenbedingungen der eigenen Verstndnisse) Streit von Erde (unverfgbare Materialitt) und Welt (Offenheit): Wahrheitsgeschehen (Bestreiten des Streites von Erde und Welt) Selbstzweck als Insichstehen: das Zweckhafte (Welt) wird in seinem Antagonismus zum Unverfgbaren gezeigt

subjektive Allgemeinheit

sinnliche Allgemeinheit

Zweckmigkeit ohne Zweck

Selbstzweck als sinnliche Selbstverstndigung = kein Verstehen, das zu ntzt

Erkenntnis berhaupt

Konkrete sinnliche Erkenntnis (sinnliches Scheinen der Idee)

Wahrheitsgeschehen = Geschehen, dass die Brchigkeit / Unverfgbarkeit allen Sinns, aller Orientierung, aller Erschlossenheit von Welt Kunst gebunden an die Welt eines geschichtlichen Volkes

allgemeine Mitteilbarkeit

Kunst als seiner hchsten Bestimmung nach Vergangenes