ZERTIFIKAT B1

DEUTSCHPRÜFUNG FÜR JUGENDLICHE UND ERWACHSENE WORTSCHATZ STRUKTUREN
A1 A2 B1 B2 C1 C2
n: ersio V e g ufi 2 Vorlä 5.12.201 1

Ein Gemeinschaftsprodukt von

ZERTIFIKAT B1 Wortliste

Impressum ?

IMPRESSUM Autoren und Autorinnen Manuela Glaboniat Michaela Perlmann-Balme Thomas Studer Projektmitarbeiter/-innen und Co-Autoren/Co-Autorinnen Team Goethe-Institut: Christof Arndt Stefanie Dengler Team Österreichisches Sprachdiplom: Helga Lorenz Bettina Wohlgemuth-Fekonja Team Universität Freiburg/Schweiz: Naomi Shafer Eva Wiedenkeller Fachliche Beratung Annerose Bergmann, Langenscheidt-Verlag Kathrin Kunkel-Razum, Duden-Redaktion Annette Kuppler, Klett-Verlag Andreas Tomaszewski, Hueber-Verlag Redaktion Christof Arndt, Mirka Mainzer Gestaltung Felix Brandl Graphik-Design, München Das Werk und seine Teile sind urheberrechtlich geschützt. 1. Auflage © 2012 Goethe-Institut und ÖSD

VS_02_151212

Seite 2

ZERTIFIKAT B1 Wortliste

INHALT

INHALT
Zu diesem Buch 4

1.

Wortschatz

7

1.1 1.1.1 1.1.2 1.1.3 1.1.4 1.1.5 1.1.6 1.1.7 1.1.8 1.1.10 1.1.12 1.1.13 1.1.14 1.1.14.1 1.1.14.2 1.1.14.3 1.1.14.4 1.1.14.6 1.1.14.7 1.1.14.8

Wortgruppen Abkürzungen Anglizismen Anweisungssprache Zertifikat B1 Bildungseinrichtungen Bildung: Schulfächer Bildung: Schulnoten Farben Himmelsrichtungen Politische Begriffe Währungen, Maße und Gewichte Zahlen, Bruchzahlen Zeit Datum Feiertage Jahreszeiten Monatsnamen Uhrzeit Wochentage Zeitangaben

7 7 7 8 9 9 10 10 10 11 11 12 12 12 13 13 13 13 13 13 14 14 14

1.1.9 Länder, Kontinente, Nationalitäten, Sprachen 1.1.11 Tiere

1.1.14.5 Tageszeiten

1.2

Alphabetischer Wortschatz

15

2.

Strukturen

102

VS_02_151212

3.

Quellen
Seite 3

108

dass dieser weniger umfangreich als der rezeptiv zu beherrschende Wortschatz ist. Ein Beispiel für Anpassungen gegenüber den Grundlagendokumenten ist die Einführung bzw. a. die zahlreiche Neueinträge aus dem Bereich der neuen Medien enthält (z. Zahlen.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar Bei dieser Publikation handelt es sich um eine Auflistung des Wortschatzes und der grammatikalischen Strukturen. Österreich (A) und der Schweiz (CH) berücksichtigt werden. hängt u. Schule und Ausbildung. Eine vergleichbare Festlegung des in den Modulen Sprechen und Schreiben produktiv zu verwendenden Wortschatzes ist nicht möglich. B. Das heißt. dass sie den hier vorliegenden Wortschatz zumindest rezeptiv beherrschen. Die gesamte Auswahl wurde durch eine Expertengruppe im Bereich Deutsch als Fremd. Erweiterung der Wortgruppe der Anglizismen. B. Welche Wörter und Ausdrücke in einem Prüfungssatz vorkommen. vor allem im privaten und öffentlichen Bereich. Gleichzeitig wurden nicht mehr gebräuchliche Ausdrücke wie Diskette oder Telefonzelle entfernt. WORTSCHATZ Die Wortgruppenliste enthält Gruppen von Wörtern. die in der Deutschprüfung Zertifikat B1 verwendet werden. Es wird von den Prüfungsteilnehmenden des Zertifikats B1 erwartet. die sich nach semantischen Gesichtspunkten bzw. Um eine leichtere Übersichtlichkeit zu ermöglichen. von den Inhalten und Themen der jeweiligen Aufgaben ab. ZU DIESEM BUCH Der dem Zertifikat B1 zugrunde liegende Wortschatz umfasst lexikalische Einheiten des Deutschen. WORTGRUPPEN VS_02_151212 Seite 4 . Währungen. Mit dem Zertifikat B1 können allgemeinsprachliche Deutschkenntnisse von Erwachsenen und Jugendlichen auf dem Niveau B1 des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GER) nachgewiesen werden. dass nebst gemeindeutschen Ausdrücken auch relevante standardsprachliche Varianten aus Deutschland (D). die Sprachlernende auf der Niveaustufe B1 kennen sollten. Länder etc. aber auch in in den Bereichen Beruf. Impressum). Mailbox oder Smartphone).und Zweitsprache getroffen (vgl. Das heißt. Jeder Eintrag kommt entweder in einer der Wortgruppen oder in der alphabetischen Liste vor. E-Book. Allerdings kann grundsätzlich gesagt werden. Als Vorarbeiten und Grundlage für den Zertifikat-B1-Wortschatz wurden herangezogen: Zertifikat Deutsch (1999) Profile Deutsch (2002/2005) Deutsch-Test für Zuwanderer (2009) Auswahlkriterium bei der Zusammenstellung des Wortschatzes für das Zertifikat B1 war die Relevanz eines Wortes im alltäglichen. wurden einige frequente thematische Bereiche zu Wortgruppen zusammengefasst und der alphabetischen Liste als Wortgruppenliste vorangestellt. dass die aufgeführten lexikalischen Einheiten beim Bearbeiten der Module Lesen und Hören im Rahmen der gesprochenen und geschriebenen Texte verstanden werden müssen. Wie der gesamten Prüfung liegen auch dem Wortschatz und den Strukturen der plurizentrische Ansatz zugrunde. Einbezogen werden also die drei Standardvarietäten des Deutschen. zeitgemäßen Gebrauch der deutschen Sprache. übergeordneten Kategorien zusammenfassen lassen. wie z.

3. dass ich nach Berlin ziehe. Bei Verben werden in der Liste die Verbformen Infinitiv. Gelder. Hier fängt die Bahnhofstraße an. A: parken die Treppe.und Nebeneinträge und dem Rückgriff auf Wortbildung widerspiegelt. einer lexikalischen Einheit in Deutschland. in der Wortliste berücksichtigt: parken. VS_02_151212 Seite 5 . Im Vordergrund standen bei der Erstellung eher Aspekte der Praktikabilität in der Arbeit der Testautoren und -autorinnen. Hier ist das Parkieren verboten. hat parkiert (CH) 2. parkieren. fängt an. -n (A) 1. Wie war der Film? – Ich habe nur den Anfang gesehen. → D. parkierte. 2. Weibliche Formen werden in der Regel nach dem Maskulinum aufgelistet. fing an hat angefangen 1. hat geparkt (D. was sich u. Wir machen Anfang Juli Ferien. Mein Chef ist Anfang fünfzig. Hier ist das Parken verboten. Meine Freundin wohnt am Anfang der Straße. Hier dürfen Sie nicht parkieren. Sind von einem Wort bzw. jedoch stets mit einem Verweis auf die anderen Varianten. 2. Beispielsätze illustrieren typische Gebrauchskontexte und/oder die Bedeutung(en) der Einträge. 2. 1. a. so werden diese als getrennte Einträge. 3. Meine Mutter war von Anfang an dagegen. Person Singular Präsens. parkt. 2. Am Anfang habe ich bei der Arbeit viele Fragen gestellt. Person Singular Präteritum und Partizip Perfekt angeführt. ¨-e 1. anfangen. wie beispielsweise Geld. in der Unterteilung in Haupt. parkiert. CH) 1. Nomen werden immer mit dem bestimmten Artikel ausgegeben. Wann fängst du mit der Arbeit an? 2. Österreich oder der Schweiz unterschiedliche Standardvarianten gebräuchlich. Hier dürfen Sie nicht parken. -n (D. CH: Treppe und dann links. wird der Eintrag ausschließlich im Singular angegeben. anfangs Anfangs ging alles gut. A) → CH: parkieren 1.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar Der vorliegende alphabetisch aufgeführte Wortschatz erhebt nicht den Anspruch einer lexikografisch angeordneten Liste im engeren Sinne. 3. die Stiege. Liegt die Pluralform eines Wortes über dem Niveau B1. Nebeneinträge sind Ableitungen eines Wortes und werden eingerückt. Wo ist die Toilette? – Die Stiege hoch → D. Wo ist die Toilette? – Die Treppe hoch → A: Stiege und dann links. 6. ALPHABETISCHER WORTSCHATZ der Anfang. Meine Oma kann nicht gut Treppen steigen. 5. Pluralformen werden angeführt. Meine Oma kann nicht gut Stiegen steigen. parkte. sofern diese für das Sprachniveau von Relevanz sind. 4.

Kinderbett. Universität Freiburg VS_02_151212 Seite 6 . nicht berücksichtigt.oder Testvorbereitungsaufgaben abgleichen. Anhand dieser Inventare können sie das sprachliche Niveau ihrer Prüfungs. die auf der Grundlage des Referenzrahmens entstanden sind. wurde verzichtet. Bei Verben werden jene Komposita. Bezugswerke sind die Listen aus Start Deutsch. Österreichisches Sprachdiplom Deutsch. Außerdem wurden zum Abgleich die Curricula der Sprachkurse der Goethe-Institute in Deutschland für die Stufen A1. außer die Zusammensetzung der Begriffe ergibt einen neuen Sinn.oder Lerngrundlage oder für die Prüfungsvorbereitung im Unterricht anzusehen. B. Allerdings sind die Listen nicht als Lehr. die z. die Prüfungsteilnehmende aktiv und passiv beherrschen sollen. Frequente grammatikalische Strukturen sollen dabei nicht um ihrer selbst willen gelehrt und gelernt werden. wie beispielsweise bei dem Wort Kindergarten. da sie ebenfalls erschließbar sind. Die vorliegenden Wortschatz. sondern als notwendiges Repertoire für die Ausführung sprachlicher Handlungen. die sich durch Präfixe ergeben. die Rede ist. Zertifikat Deutsch und Profile Deutsch.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar Auf die Aufnahme von Komposita. B. wie z. Die aktive Beherrschung von weniger frequenten Strukturen wie Konjunktiv I oder Partizip I wird daher nicht verlangt. A2 und B1 sowie neuere Lehrwerke. Goethe-Institut. dann beziehen sich diese auf die Einträge der alphabetischen Wortliste. Testaufgaben oder Lehrmaterialien erstellen. STRUKTUREN Manuela Glaboniat. München Thomas Studer.und Strukturenlisten sind als Arbeitsinstrument für Experten und Expertinnen gedacht. Wenn von Tempus der Verben oder Numerus der Nomen etc. Deutschlehrenden können der Wortschatz und die Strukturen als Orientierungshilfe für die Prüfungsvorbereitung dienen. Wien/Klagenfurt Michaela Perlmann-Balme. Diese Liste enthält sprachliche Strukturen des Deutschen. herangezogen.

der Chat(room). bloggt. -(e)s/-e Seite 7 VS_02_151212 . -s das Internet der Jazz der Job. CH)./okay online die Plattform. mailte. campt.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Wortschatz 1 1.2 Anglizismen das Baby. -s = der Akku. das Puzzle./O. - das Abo. hat gecampt die Castingshow. global googeln. -s das Fax. -s die Bar.K. -s die (D. hat gecheckt der Chip. bloggte. = = Textnachricht = Television = und so weiter = vergleiche = Wasserklosett (water closet) = die Wohngemeinschaft. -s jobben.1. das Erdgeschoß. jobbte. das Obergeschoss. -s der PC. vgl.k. cool das E-Bike. -s der Computer. -s der Bikini. -en mailen. -s die WG. -s (D) = bzw. der Hit.1. das WC. das Untergeschoss (D. hat gejobbt joggen. -s die City. hat gebloggt das Camp. -s fit die Fitness. chattet. -s das E-Book. UG = etc. -s der Lkw. -en das Poster. hat gemailt der Manager. jobbt. googelt. -e der Last(kraft)wagen. -s der Pkw. -s der Killer. ist/hat gejoggt der/das Ketchup/Ketschup. joggt. -s der Club. h. CH) (E-)Mail. -s der CD-Player. -s o. der Personal Computer. -s bloggen. -s z. -nen die Mobilbox. -s das/der Sandwich. -s der Blog. = die DVD. -s = der Azubi. = ca. OG. A)/ das (CH) SMS. chattete. das Untergeschoß (A) et cetera der ICE das Kfz. -/die Babysitterin. -s der Babysitter. -s die/das Cola. checkte. hat gegoogelt der Hamburger. -s der Link. = d. -s live die (D. faxt. mailt. -s/-e der Akkumulator (Batterie) der/die Auszubildende. -s der/das Comic. campte. B. - usw. joggte. = = = = = der Inter City Express das Kraftfahrzeug. faxte. der Personenkraftwagen. hat gefaxt das Festival. - das TV. -s der Fan. -nen die Band. checkt. hat gechattet checken.1 Wortschatz Wortgruppen Abkürzungen das Abonnement. -en = zum Beispiel 1. -/die Managerin. -/die Killerin. -s die Homepage. -en das Mountainbike. -s chatten. A)/das (A. googelte.1 1. -n beziehungsweise circa/zirka das heißt Datenträger (Digital Video Disc) das Erdgeschoss. -s campen. -s = das EG. -nen der Laptop. -e faxen. -s die Mailbox.

-en Wählen Sie bei jeder Aufgabe die richtige Lösung. -en Die Moderatorin der Radio- die Moderatorin. kreuzt an. -s die Tour. überträgt. kreuzte an. -s das T-Shirt. -n ankreuzen. die Rückmeldung. hat getwittert der User. der Antwortbogen. -s der Terminal. das Modul. twittert. -s das Smartphone. der Punkt. surft. -s surfen. Schreiben Sie eine passende Einleitung und einen Schluss. -e lösen. -nen sendung diskutiert mit zwei Gästen.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar die Show. Ihre Lösungen auf den übertrug. -en Erklären Sie den Inhalt und die Struktur Ihrer Präsentation. zuordnen. -n Sind die Aussagen richtig oder falsch? die Durchsage. -en Erklären Sie den Inhalt und die Struktur Ihrer Präsentation. Ordnen Sie die Aussagen ordnete zu. -en Reagieren Sie auf die Rückmeldung. -en der Trend. - der Kommentar. die Lösung. die Präsentation. Antwortbogen zu hat übertragen übertragen. hat gelöst Sie hören eine Durchsage im Radio. twitterte. Dazu finden Sie hier fünf Folien. die Anzeige. Hilfsmittel wie Mobil- telefone oder Wörterbücher sind nicht erlaubt. zu. -s die Software. -n Lesen Sie die Anzeigen. -en die Folie. löst.1. der Moderator. Bitte übertragen Sie -/-“- Ihre Lösungen auf den Antwortbogen. -s das Team. -s der Song. die Struktur. löste. Vergessen Sie bitte nicht. -/die Userin. -n die Einleitung. -s twittern. -s das Taxi. die Aussage. -e Schreiben Sie etwas zu allen drei Punkten. -n das Hilfsmittel. -nen 1. ordnet zu. hat zugeordnet VS_02_151212 Seite 8 . Kreuzen Sie bitte auf dem Antwortbogen an. -s der Snack. -s das Steak. -s der Spot. Dazu lösen Sie acht Aufgaben. der Textaufbau Achten Sie auf den Textaufbau. surfte. übertragen. Sie lesen Kommentare zu einem Artikel. ist/hat gesurft der Swimmingpool. hat angekreuzt Für jede Aufgabe gibt es nur eine richtige Lösung. -e Das Modul Hören besteht aus vier Teilen.3 Anweisungssprache Zertifikat B1 die Aufgabe.

Universität (Uni) die Pädagogische Hochschule die Volkshochschule Schweiz die Krippe/die Spielgruppe/der Kindergarten die Primarschule Sekundarstufe I: die Realschule. Bezirksschule.1.5 Bildung: Schulfächer Biologie Chemie Geografie Geschichte Mathe(matik) Musik Philosophie Physik Sport VS_02_151212 Seite 9 . Akademie.1. Orientierungsstufe Sekundarstufe II: die Mittelschule = das Gymnasium. Universität (Uni) die Pädagogische Hochschule die Volkshochschule 1. die Berufsschule.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar 1.4 Bildungseinrichtungen Deutschland die Krippe/der Kindergarten/die Kindertagesstätte (Kita) die Grundschule/Mittelschule/Realschule/ Gesamtschule/Berufsschule/Sonderschule das Gymnasium die (Fach-)Hochschule. die Berufsmittelschule. Sekundarschule. die Diplommittelschule die (Fach-)Hochschule. Universität (Uni) die Volkshochschule Österreich die Krippe/der Kindergarten die Volksschule/Hauptschule/Neue Mittelschule/Berufsschule die Allgemeinbildende Höhere Schule (AHS) = das Gymnasium die Berufsbildende Höhere Schule (BHS) die (Fach-)Hochschule.

ZERTIFIKAT B1 Wortliste

Inventar

1.1.6 Bildung: Schulnoten Deutschland (1) sehr gut (die/eine Eins) (2) gut (die/eine Zwei) (3) befriedigend (die/eine Drei) (4) ausreichend (die/eine Vier) (5) mangelhaft (die/eine Fünf) (6) ungenügend (die/eine Sechs)

Österreich

(1) sehr gut (der/ein Einser) (2) gut (der/ein Zweier) (3) befriedigend (der/ein Dreier) (4) genügend (der/ein Vierer) (5) nicht genügend (der/ein Fünfer)

Schweiz

(6) sehr gut (der/ein Sechser) (5) gut (der/ein Fünfer) (4) genügend (der/ein Vierer) (3) ungenügend (der/ein Dreier) (2) schlecht (der/ein Zweier) (1) sehr schlecht (der/ein Einer)

1.1.7 Farben hell-, dunkelblau braun gelb grau grün lila orange rosa rot schwarz violett weiß

1.1.8 Himmelsrichtungen der Norden Nord-/nördlich der Osten Ost-/östlich der Süden Süd-/südlich der Westen West-/westlich

VS_02_151212

Seite 10

ZERTIFIKAT B1 Wortliste

Inventar

1.1.9 Länder, Kontinente, Nationalitäten (Staatsangehörigkeiten), Sprachen Angaben der eigenen Herkunft oder Nationalität: Land, Kontinent, Bewohner/Bewohnerin, Nationalität, Sprache Deutschland der Deutsche, -n die Deutsche, -n deutsch Deutsch Europa der Europäer, die Europäerin, -nen europäisch Österreich der Österreicher, die Österreicherin, -nen österreichisch die Schweiz der Schweizer, die Schweizerin, -nen Schweizer, schweizerisch Griechenland der Grieche, -n die Griechin, -nen griechisch Griechisch die Türkei der Türke, -n die Türkin, -nen türkisch Türkisch die Ukraine der Ukrainer die Ukrainerin, -nen ukrainisch Ukrainisch

1.1.10 Politische Begriffe der Bund, Bundesder Bundeskanzler, die Bundeskanzlerin, -nen der Bundespräsident, die Bundespräsidentin, -nen der Bürgermeister, die Bürgermeisterin, -nen die Demokratie, -n, demokratisch die Europäische Union, die EU die Gemeinde konservativ liberal der Minister, die Ministerin, -nen das Parlament, das Europäische Parlament die Partei, -en die Regierung, -en
VS_02_151212

Deutschland Österreich

das Bundesland Bundesrepublik Deutschland der Bundestag das Bundesland der Nationalrat

Republik Österreich Schweiz
Seite 11

der Ammann , “-er die Ammännin, -nen der Bundesrat, “-e die Bundesrätin, -nen Confoederatio Helvetica (CH), die Schweizerische Eidgenossenschaft der Kanton der Nationalrat der Regierungsrat, -“e die Regierungsrätin, -nen der Stadtpräsident, -en die Stadtpräsidentin, -nen der Ständerat

der Staat, -en; staatlich

ZERTIFIKAT B1 Wortliste

Inventar

1.1.11 Tiere der Affe, -n der Bär, -en die Biene, -n der Elefant, -en die Ente, -n der Fisch, -e die Fliege,- n die Giraffe, -n der Hase, -n der Hund, -e das Insekt, -en die Katze, -n das Krokodil, -e die Kuh, ¨-e der Löwe, -n die Maus, ¨-e die Mücke, -n das Pferd, -e der Pinguin, -e das Schaf, -e die Schildkröte, -n die Schlange, -n das Schwein, -e der Vogel, ¨-

1.1.12 Währungen, Maße und Gewichte 1 € = 1 Euro, -s 1 c = 1 Cent 1 sFr. = 1 Franken, 1 Rp. = 1 Rappen, 1 m = ein Meter 1 cm = ein Zentimeter 1,15 m = ein Meter fünfzehn 200 km = zweihundert Kilometer 1 m² = ein Quadratmeter -1°C = ein Grad unter Null/ minus ein Grad (+) 4°C = vier Grad über Null/ plus vier Grad 1 % = ein Prozent 1 l = ein Liter 1 g = ein Gramm 500 g = ein Pfund/ein halbes Kilo 1 kg = ein Kilo(gramm) 1 dkg oder dag (= 10g) = ein Deka(gramm) (A) 1 km/h = ein Kilometer pro Stunde

1.1.13 Zahlen, Bruchzahlen 1 = eins 2 = zwei 3 = drei 4 = vier 5 = fünf 6 = sechs 7 = sieben 8 = acht 9 = neun 10 = zehn 11 = elf 12 = zwölf 13 = dreizehn (bis 20) 21 = einundzwanzig 30 = dreißig (bis 90) 100 = (ein)hundert 101 = (ein) hundert(und)eins 200 = zweihundert 1 000 = (ein)tausend 1 000 000 = eine Million, -en 1 000 000 000 = eine Milliarde, -n der/die/das erste zweite dritte vierte usw. erstens zweitens drittens viertens usw. einmal zweimal dreimal viermal usw. einfach zweifach/doppelt plus minus ½ = ein halb; halb … ⅓ = ein Drittel, drittel ... ¼ = ein Viertel; Viertel … usw.

VS_02_151212

Seite 12

1.2 Feiertage Neujahr Ostern Pfingsten Weihnachten Silvester Nationalfeiertag 1.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar 1. -.14.14. -e der Nachmittag.14. -e der Mittag. zu Mittag. April 2012 = = = = neunzehnhundertneunundneunzig zweitausend(und)vier heute ist der erste März/der erste Dritte Berlin. zehnter April/zehnter Vierter zweitausendundzwölf/zweitausendzwölf 1.4 Monatsnamen der Januar (D. am Nachmittag abends. am Mittag nachmittags. am Vormittag mittags. -e die Nacht. am Abend nachts. CH). 10.1. März Berlin. -e der Morgen. CH). in der Nacht um Mitternacht VS_02_151212 Seite 13 . -e der Abend.14.14.14 Zeit 1. am Morgen vormittags.1.1.1 Datum 1999 2004 heute ist der 1. A: der Jänner der Februar (D.3 Jahreszeiten der Frühling/das Frühjahr der Sommer der Herbst der Winter 1. ¨-e die Mitternacht täglich.5 Tageszeiten der Tag.1. tagsüber morgens.1. A: der Feber der März der April der Mai der Juni der Juli der August der September der Oktober der November der Dezember 1. A: in der Früh der Vormittag.

-e die Woche. -e monatlich jährlich stündlich täglich wöchentlich VS_02_151212 Seite 14 .-e das Wochenende. -e das Jahrhundert. am Freitag samstags. D: der Sonnabend der Sonntag wochentags. am Dienstag mittwochs.6 Uhrzeit 00:03 07:15 13:17 Uhr 24:00 Uhr ein Uhr = null Uhr drei = sieben Uhr fünfzehn = dreizehn Uhr siebzehn = vierundzwanzig Uhr fünf Minuten vor/nach eins viertel vor/nach zwei A: auch viertel drei (14:15). -n die Stunde. am Sonntag 1. -n der Tag. am Donnerstag freitags.14. auch dreiviertel drei (14:45) halb drei 1.14.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar 1.7 Wochentage der Wochentag. -e das Jahr.1. -e das Jahrzehnt. -n die Minute. am Montag dienstags.8 Zeitangaben die Sekunde.1. D: sonnabends. -n der Montag der Dienstag der Mittwoch der Donnerstag der Freitag der Samstag.1. werktags am Wochenende montags. -e das Jahrtausend. am Samstag sonntags. -n der Monat. am Mittwoch donnerstags.14.

Jetzt muss ich aber gehen. -e Der Abwart hat mir geholfen. Wir haben nur eine kleine Wohnung. hat abgenommen 1. 2. holt ab. sagte ab. hob ab. hängt ab. ihm zu helfen. aber es geht leider nicht. abhängen. lehnte ab. Ich würde gerne kommen. Hast du die Absicht zu studieren? 1. ist absolut falsch. -s/-e Ich habe das Abonnement gekündigt. CH: Matura ablehnen. -nen (CH) → Schrank in die Wohnung zu tragen. hat abgestimmt die Abteilung. fährt ab. 2. Unser Zug ist pünktlich abgefahren. 3. biegt ab. ¨-e der Abfalleimer. Die Fahrt kostet ab Hamburg 200 Euro. D. aber Enzo ist trotzdem mit dem Motorrad gefahren. Ich soll dieses Päckchen bei Herrn Müller abgeben. hebt ab.) Abgase aus Industrie und Haushalten verschmutzen die Luft. Achten Sie bitte darauf. der Abschnitt. schreibt ab. das hängt vom Wetter ab. Du spielst aber gut Klavier. Meine Tochter hat das nicht mit Absicht gemacht. 1. sagt ab. Für die Reise habe ich 500 Euro von hat abgehoben meinem Konto abgehoben. 2. 2. Darf ich dich zu einem Kaffee einladen? – Aber ja. Mein Bruder besucht uns ab und zu. A: Hausmeister abwärts Von dort führt der Weg abwärts ins Tal. fuhr ab. aber morgen ganz bestimmt. Ich muss noch das Geschirr abwaschen. -en absolut Es bleiben uns noch zwanzig Minuten bis zur Abfahrt. Meine Freundin arbeitet in der Abteilung von Frau Kaufmann. holte ab. den die Abwartin. dass Sie abschließen. wenn Sie gehen. Ab nächster Woche bleibt unser Geschäft samstags geschlossen. nimmt ab. hat abgehangen (von) länger. -e der Absender. 3. ¨-e Ich muss unser Treffen leider absagen. Meine Tochter hat gerade Abitur gemacht. - abonnieren. Auf der Abbildung sehen Sie. schrieb ab. die Absenderin. abstimmen. hat abgesagt der Abschluss. hat abgegeben der Abwart. VS_02_151212 achten. Morgen können wir den Verband abnehmen. abonniert. abbiegen. abwaschen. Ich habe absolutes Vertrauen zu dir. Wirf das bitte in den Abfalleimer! Abgase (Pl. abgelehnt. Lesen Sie bitte den zweiten Abschnitt. bog ab. wäscht ab. Entschuldigen Sie bitte. sehr gern. hat abgelehnt Er hat die Hausaufgaben von mir abgeschrieben. 2. 1. Schicken Sie das Paket an den Absender zurück. 4. .2 Alphabetischer Wortschatz A ab 1. 1. hat abgewaschen abwesend Herr Huber ist bis zum 25. wie man das Gerät einschaltet. Ich habe zehn Kilo abgenommen. lehnt ab. stimmt ab. abnehmen. stimmte ab. abhängig Gregor ist finanziell von seinen Eltern abhängig. hing Vielleicht bleiben wir ein paar Tage ab. abholen. gibt ab. Werfen Sie den Bioabfall bitte nicht zum normalen Müll. -en abmachen. 6. ist abgebogen die Abbildung. Er hat mein Angebot. -nen die Absicht. abheben. Meine Freundin hat mich vom Bahnhof hat abgeholt abgeholt. 2. das Abonnement. gab ab. dass du machte ab. nahm ab. weil ich krank geworden bin. achtet. Es war sehr schön. achtete.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar 1. Es lag sehr viel Schnee. aber absagen. Wir hatten doch abgemacht. -en abfahren. 7. sind aber damit zufrieden. Heute kann ich nicht. das Abenteuer. Die Kinder lieben Abenteuergeschichten. hat abonniert abonnieren. 5. hat geachtet (auf) Seite 15 . Lasst uns über diesen Punkt abstimmen. An der nächsten Kreuzung müssen Sie links abbiegen. abgeben. ist abgefahren die Abfahrt. hat abgeschrieben das Abitur (D)→A. Unser Urlaub war ein tolles Abenteuer. abschreiben. Diese Zeitschrift würde ich gerne abonnierte. wusch ab. Ein guter Schulabschluss ist sehr wichtig. hat abgemacht die Getränke besorgst. -en der Abfall. Was Sie da sagen. April abwesend. macht ab.

die Sache ist so: … 2. Allein das Essen hat schon über 50 Euro gekostet. 1. 1. 2. Meine Schwester ist älter als ich. -e → Die Großeltern unserer Nachbarn sind Altenheim im Altersheim. Das Licht war die ganze Nacht an. Als mein Mann kam. -n Dort an der Ampel kannst du über die Straße gehen. Am Anfang war alles sehr schwierig. Im Allgemeinen bin ich mit meiner Arbeit sehr zufrieden. -n ähnlich Hast du schon meine neue Adresse? 1. -n Auf dieser Strecke ist der Zug eine gute Alternative zum Flugzeug. Sind alle Kinder da? 2. Die Politiker analysieren die Situation analysierte. das Altersheim. akzeptiert. 3. Alles Gute! 1. Also wirklich. Sonst noch (et)was? – Nein. 1. Das ist alles. Es ist allgemein bekannt. wenn du dich ins Bett legst und lange schläfst. hat analysiert auf dem Arbeitsmarkt. also 1. Oleg sieht seinem Bruder sehr ähnlich. Maria ist eine alte Freundin von mir. Der Roman erzählt eine ganz alltägliche Geschichte. das Alter der Alkohol das Altenheim. der Alarm. anbieten. Wir sind etwa im gleichen Alter. jetzt reicht es. Es war sehr teuer. Ich bin sehr aktiv und mache viel Sport. Ich kann diese Bedingungen nicht akzeptierte. 2. 4. was ich je gesehen habe. hat sich amüsiert an allerdings allgemein 1. als ob Er tut so. ich schaffe es schon allein. als ich dachte. -en In den Ferien bietet die Stadt für Kinder verschiedene Freizeitaktivitäten. Also. die Aktivität. Irina hat Urlaub. das Alphabet. 2. Am besten. 2. amüsierte sich. Das ist das Allerschönste. danke! Ich trinke keinen Alkohol. 4. Ich hatte keine Ahnung. dass man hier gut essen kann. aktuell Umweltschutz ist ein aktuelles Thema. 2. kochen. Die Stadt sollte eine Aktion für Familien planen. danke. 3. Soll ich Ihnen helfen? – Danke. waschen. Es ist später. -en aktiv akzeptieren. -e → Die Großeltern unserer Nachbarn sind Altersheim im Altenheim. 3. Das ist mein Alltag: putzen. Ich gehe nicht gern allein spazieren. Dann sehen wir uns also am Dienstag. 2. Am allerbesten ist es. die Ampel. bot an. ¨-er aller- sich amüsieren. Alter: 26 Jahre die Ahnung als die Aktion. Dann wirst du schnell wieder gesund. 1. Nein. 3. hat angeboten Darf ich Ihnen etwas zu trinken anbieten? der Alltag VS_02_151212 Seite 16 . 2. Wir können uns morgen treffen. Sie kann uns also helfen. Emilia ist in einer ganz ähnlichen Situation wie ich. hat akzeptiert akzeptieren. 2. war die Party schon zu Ende. Das Arbeitsamt befindet sich neben dem Busbahnhof. hier endet die Straße! die Adresse. all- allein die Alternative. amüsiert sich. -e Bei Feueralarm dürfen Sie die Aufzüge nicht benutzen. 3. Das alltägliche Leben ist manchmal langweilig. alternativ Wir brauchen alternative Energien. du gehst zur Information und fragst da. analysieren. Wir haben nur über allgemeine Probleme gesprochen. alt alltäglich 1.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar Achtung! Achtung. dass du heute Geburtstag hast. 5. als ob wir nie darüber gesprochen hätten. bietet an. Wie alt sind Sie? 2. 2. das Amt. 1. Sie können sich sowohl persönlich als auch im Internet anmelden. allerdings habe ich erst ab Mittag Zeit. Bei dem Fest haben wir uns sehr gut amüsiert. 1. Du musst die Wunde mit Alkohol reinigen. analysiert. 3. -e Wie viele Buchstaben hat das Alphabet in Ihrer Sprache? 1. Ich warte am Bahnhof auf dich.

ZERTIFIKAT B1 Wortliste

Inventar

der Anbieter, - Ist das ein privater Telefonanbieter? das Angebot, -e 1. Ich habe in der Zeitung ein paar günstige Wohnungsangebote gelesen. 2. Der Käse ist heute im Angebot. ander1. Die anderen sind schon nach Hause gegangen. 2. Bitte nicht alle auf einmal! Einer nach dem anderen. 3. Ich hätte gern ein anderes Auto. 4. Natascha hat unter anderem Chinesisch und Spanisch gelernt. Tarek möchte zwar studieren, aber andererseits möchte er auch gleich Geld verdienen. 1. Das Wetter hat sich geändert. 2. Ich habe meine Meinung inzwischen geändert.

die Angst, “-e

1. Du brauchst keine Angst zu haben. Der Hund tut dir nichts. 2. Ich habe Angst, vielleicht ist etwas passiert. ängstlich Meine Mutter ist etwas ängstlich. Sie geht nicht gern allein auf die Straße.

anhaben, hat an, hatte an, Gestern hatte Julia ein rotes Kleid an. hat angehabt anklicken, klickt an, klickte an, hat angeklickt ankommen, kommt an, kam an, ist angekommen Du musst das Bild anklicken. Dann wird es größer. 1. Wann kommt der Zug in Hamburg an? 2. Bei dem Spiel kommt es darauf an, schneller zu laufen als die anderen. 1. Die Abfahrt ist um 0.55 Uhr, die Ankunft um 8.07 Uhr. 2. Gleich nach der Ankunft habe ich meine Eltern angerufen. Wir sollten unseren Besuch ankündigen.

andererseits

ändern, ändert, änderte, hat geändert

die Ankunft

die Änderung, -en Es gibt eine Programmänderung. anders 1. Anders geht das leider nicht. 2. Oliver ist anders als seine Freunde. 3. Ich würde das anders machen. Meine Ausbildung wird hier nicht anerkannt. die Anleitung, -en anfangen, fängt an, fing an, hat angefangen 1. Wann fängst du mit der Arbeit an? 2. Hier fängt die Bahnhofstraße an. anmelden, meldet an, meldete an, hat angemeldet ankündigen, kündigt an, kündigte an, hat angekündigt die Anlage, -n anerkennen, erkennt an, erkannte an, hat anerkannt

1. Meine Musikanlage ist kaputt. 2. In der Anlage der E-Mail finden Sie meinen Lebenslauf. In der Anleitung steht, dass bei diesem Spiel der Älteste beginnt. Für diesen Kurs müssen Sie sich unbedingt vorher anmelden.

der Anfang, ¨-e 1. Wie war der Film? – Ich habe nur den Anfang gesehen. 2. Am Anfang habe ich bei der Arbeit viele Fragen gestellt. 3. Mein Chef ist Anfang fünfzig. 4. Meine Mutter war von Anfang an dagegen, dass ich nach Berlin ziehe. 5. Wir machen Anfang Juli Ferien. 6. Meine Freundin wohnt am Anfang der Straße. anfangs Anfangs ging alles gut.

die Anmeldung, -en 1. Wo bekomme ich die Formulare für die Anmeldung? 2. Die Anmeldung ist im Erdgeschoss, Zimmer 55. annehmen, nimmt an, nahm an, hat angenommen die Annonce, -n 1. Ich nehme Ihre Einladung gern an. 2. Ich nehme an, dass Sie mit dem Vorschlag einverstanden sind. Ich habe alle Annoncen gelesen, aber die Wohnungen sind zu teuer. Du darfst im Brief die Anrede nicht vergessen. Ich rufe Sie heute Abend an.

angeben, gibt an, gab an, hat angegeben

Bitte geben Sie Ihre genaue Adresse an. die Anrede, -n

die Angabe,-n Wir brauchen von Ihnen folgende Angaben: Name, Adresse, Geburtsdatum. der Angehörige, -n die Angehörige, -n angenehm Der Arzt darf nur Familienangehörigen Auskunft geben. Wir wünschen Ihnen eine angenehme Reise.

anrufen, ruft an, rief an, hat angerufen

der Anruf, -e Ich warte auf einen Anruf aus Berlin. der Anrufbeantworter, - Ich habe dir eine Nachricht auf den Anrufbeantworter gesprochen. die Ansage, -n Achten Sie auf die Ansage am Bahnsteig.

VS_02_151212

Seite 17

ZERTIFIKAT B1 Wortliste

Inventar

anschaffen, schafft an, schaffte an, hat angeschafft anschließen, schließt an, schloss an, hat angeschlossen der Anschluss, ¨-e

Wir haben uns neue Möbel angeschafft.

der Anwalt, ¨-e die Anwältin, -nen

Ich werde das nicht bezahlen. Ich möchte zuerst mit meinem Anwalt sprechen. Wenn Sie hier parken, zeige ich Sie an.

Wo kann ich den Computer anschließen?

anzeigen, zeigt an, zeigte an, hat angezeigt

1. In Mannheim haben Sie Anschluss nach Saarbrücken. 2. Ich brauche in meiner Wohnung einen Telefonanschluss. Vergiss nicht, dich anzuschnallen.

die Anzeige, -n 1. Ich habe alle Anzeigen gelesen, aber die Wohnungen sind zu teuer. 2. Hier dürfen Sie nicht parken, sonst bekommen Sie eine Anzeige. (sich) anziehen, zieht an, zog an, hat angezogen 1. Du musst dich wärmer anziehen, sonst erkältest du dich. 2. Heute ziehe ich mein neues T-Shirt an. Mein Mann hat sich einen neuen Anzug gekauft. Wir haben ein Ferienapartment gemietet. Zum Frühstück esse ich jeden Tag einen Apfel. Ist hier in der Nähe eine Apotheke? 1. Können Sie den Apparat bitte etwas leiser stellen? 2. Wo ist mein Fotoapparat? 1. Ich habe heute keinen Appetit. Ich mag nichts essen. 2. Auf was hast du Appetit? Vielleicht auf einen Salat? 3. Guten Appetit!

anschnallen, schnallt an, schnallte an, hat angeschnallt

der Anzug, ¨-e ansehen, sieht an, sah an, 1. Warum siehst du mich so erschrocken hat angesehen an? 2. Darf ich eure Urlaubsfotos ansehen? ansprechen, spricht an, sprach an, hat angesprochen der Anspruch, ¨-e Gestern hat mich unsere neue Nachbarin im Treppenhaus angesprochen. Sie wohnen im Stadtzentrum. Deshalb haben Sie keinen Anspruch auf Fahrgeld. 1. Können Sie bitte die Heizung anstellen? 2. Mein Schwager ist bei einer Möbelfirma angestellt. 3. Da vorne ist die Kasse. Du musst dich anstellen.

das Apartment, -s

der Apfel, ¨-

die Apotheke, -n der Apparat, -e

anstellen, stellt an, stellte an, hat angestellt

der Appetit

der Angestellte, -n Björn ist Angestellter in einem die Angestellte, -n Reisebüro. sich anstrengen, strengt sich an, strengte sich an, hat sich angestrengt 1. Diese Arbeit strengt mich sehr an. 2. Wenn du die Prüfung schaffen willst, musst du dich mehr anstrengen.

die Aprikose, -n (D, CH) → Schmecken dir die Aprikosen? A: Marille arbeiten, arbeitet, arbeitete, hat gearbeitet 1. Er arbeitet heute bis 16 Uhr. 2. Arzu arbeitet als Krankenschwester im Krankenhaus.

anstrengend Ich finde diese Arbeit sehr anstrengend. der Antrag, ¨-e Haben Sie schon einen Antrag für das Wohngeld ausgefüllt? Diese Salbe muss man dreimal am Tag anwenden.

die Arbeit, -en 1. Wie gefällt dir deine Arbeit? 2. Nach der Ausbildung hat Mohamed eine Arbeit gefunden. der Arbeiter, - Maria ist seit zwei Jahren Arbeiterin die Arbeiterin, -nen bei Siemens. die Arbeitserlaubnis Haben Sie eine Arbeitserlaubnis?

anwenden, wendet an, wandte an, hat angewandt/angewendet anwesend

Bei dem Treffen waren alle Mitglieder anwesend.

arbeitslos Wie lange sind Sie schon arbeitslos? die Arbeitslosigkeit Die Arbeitslosigkeit ist gesunken.

antworten, antwortet, ant- Jorge hat seit drei Wochen nicht auf wortete, hat geantwortet meinen Brief geantwortet. die Antwort, -en Leider habe ich keine Antwort bekommen.
VS_02_151212

der Arbeitsplatz, ¨-e In der Industrie gibt es immer weniger Arbeitsplätze. die Arbeitsstelle, -n Meine Frau hat eine neue Arbeitsstelle gefunden.

Seite 18

ZERTIFIKAT B1 Wortliste

Inventar

der Architekt, -en die Architektin, -nen (sich) ärgern, ärgert, ärgerte, hat geärgert

Dieses Haus hat eine berühmte Architektin gebaut. 1. Ärgern Sie sich nicht. 2. Mein Bruder hat mich schon als Kind immer geärgert.

9. Ich bin schon seit zwei Stunden auf. 10. Komm herein, die Tür ist auf. (D) (A, CH: offen) der Aufenthalt, -e 1. Der Zug hat in München nur 20 Minuten Aufenthalt. 2. Wir wünschen Ihnen einen angenehmen Aufenthalt. Mir ist aufgefallen, dass Harriett ganz blass ist. 1. Sie forderte mich auf, meine Meinung zu sagen. 2. Er fordert sie zum Tanz auf.

der Ärger Ich hatte heute Ärger im Büro. Ich habe mich mit einem Kollegen gestritten. ärgerlich Der Zug hat schon wieder Verspätung. Das ist wirklich ärgerlich. arm 1. Die Regierung hilft armen Nachbarländern. 2. Ich hätte gerne 200 g fettarmen Käse. Mein Freund hat sich den Arm gebrochen. 1. Im Zoo haben sie 34 verschiedene Arten von Vögeln. 2. Seine Art gefällt mir nicht. 3. Man kann auf unterschiedliche Art und Weise ein Fest feiern. 1. Ich habe einen interessanten Artikel gelesen. 2. Im Deutschen gibt es drei Artikel: der, die, das. 1. Ich muss heute zum Arzt. 2. Wann warst du beim Zahnarzt? Die Menschen sind auf der Flucht und bitten um Asyl. Er hat eine Erkältung und kann nicht durch die Nase atmen.

auffallen, fällt auf, fiel auf, ist aufgefallen auffordern, fordert auf, forderte auf, hat aufgefordert

die Aufforderung, -en Sie erhalten eine Aufforderung, den Betrag bis Juni zu zahlen. aufführen, führt auf, Die Kinder führen zu Weihnachten ein führte auf, hat aufgeführt Theaterstück auf. die Aufgabe, -n 1. Hast du deine Hausaufgaben für die Schule schon gemacht? 2. Das ist nicht meine Aufgabe. 1. Ich habe auf der Post ein Paket aufgegeben. 2. Man darf nie aufgeben. Es gibt immer eine Hoffnung. 1. Wo hält er sich gerade auf? – In München. 2. Darf ich Ihnen die Tür aufhalten? 3. Entschuldigen Sie die Verspätung, ich wurde aufgehalten. 1. Lassen Sie die Papiere nur auf dem Boden liegen, ich hebe sie schon auf. 2. Die Quittung müssen Sie gut aufheben. 1. Es hört nicht auf zu schneien. 2. Wann hört ihr mit der Arbeit auf? 3. Hier hört die Hauptstraße auf.

der Arm, -e

die Art, -en

der Artikel, -

aufgeben, gibt auf, gab auf, hat aufgegeben

der Arzt, ¨-e die Ärztin, -nen das Asyl

aufhalten, hält auf, hielt auf, hat aufgehalten

atmen, atmet, atmete, hat geatmet

aufheben, hebt auf, hob auf, hat aufgehoben

der Atem Bitte den Atem anhalten. auch 1. Ich muss leider gehen. – Ich auch. 2. Ich arbeite die ganze Woche und muss auch am Wochenende arbeiten. 3. Wir fahren auf jeden Fall, auch wenn es regnet. 4. Der Zug ist gerade eben abgefahren. Warum kommst du auch so spät! 1. Deine Brille liegt auf dem Schreibtisch. 2. Die Kinder spielen unten auf der Straße. 3. Meine Eltern leben auf dem Land. 4. Gestern waren wir auf einer Party. 5. Auf unsere Anzeige in der Abendzeitung hat sich noch niemand gemeldet. 6. Wie heißt das auf Deutsch? 7. Meine Tochter kommt nächstes Jahr aufs Gymnasium. (D) (A, CH: ins) 8. Im Mai war ich auf Urlaub. (A) (D: in)

aufhören, hört auf, hörte auf, hat aufgehört

aufladen, lädt auf, lud auf, Ich muss mein Telefon aufladen. Die hat aufgeladen Batterie ist leer. auflösen, löst auf, löste auf, hat aufgelöst aufmerksam Die Tablette bitte in Wasser auflösen.

auf

1. Die Schülerin hörte aufmerksam zu. 2. Ich mache Sie darauf aufmerksam, dass wir in einer halben Stunde schließen. 1. Wir haben Aneta in unseren Verein aufgenommen. 2. Ich habe den Film im Urlaub aufgenommen.

aufnehmen, nimmt auf, nahm auf, hat aufgenommen

VS_02_151212

die Aufnahme, -n Bitte seid leise! – Ich starte die Aufnahme.

Seite 19

Ich seh‘ nichts! Das Licht ist aus! ausgehen. Wie weit ist es noch bis zur Ausfahrt Freiburg? Nächste Woche fällt der Kurs aus. ist ausgefallen der Ausflug. 3. ist aufgewacht aufwärts Von dem Lärm bin ich aufgewacht. Wann ist der Kurs aus? 7. stand auf. 3. tritt auf. Gehen wir heute Abend aus? 3. Machen Sie doch bitte einen Ausdruck von der E-Mail. hat ausgefüllt die Ausgabe. Ich trage nur Pullover aus reiner Wolle. steht auf. Wo ist die Essensausgabe? 3. 2. ¨-e 1. hat ausgedruckt Kann ich das auf deinem Drucker ausdrucken? der Ausdruck. 1. hat ausgegeben Meine beiden Kinder haben blaue Augen. Bist du schon aufgeregt? 4. Im Augenblick sind keine Plätze frei. Frau Özgen kommt aus der Türkei. wachte auf. Ich muss zu Hause bleiben und auf die Kinder aufpassen. Hier ist eine Ausfahrt. Wie ist das Spiel ausgegangen? Essen und Unterkunft waren ausgezeichnet. Füllen Sie bitte dieses Formular aus! der Auftritt. Ich stehe jeden Morgen um sechs Uhr auf. Tut mir leid. ¨-e der Aufzug. -en Wir wohnen nicht weit auseinander. ausfüllen. Wie hoch sind Ihre Ausgaben in einem Monat? 2. bitte! 3. 2. ausgeben. räumt auf. druckte aus. 2. räumte auf. passt auf. Ich wollte gerade parken. Ich komme im Auftrag von Frau Müller und soll Ihnen diesen Brief geben. der Ausdruck. dass ich schon wieder Überstunden machen muss. 2. Sie müssen gute Schuhe anziehen. 6. 2. 2. -e 1. -en 1. rufen Sie die Auskunft an. Der Weg geht immer aufwärts. Im Moment hat die Firma besonders viele Aufträge. die Ausbildung. In welchem Buch hast du das gelesen? In welcher Ausgabe? Wo ist der Ausgang bitte? der Augenblick. 2. fiel aus. ist aufgestanden der Auftrag. -e Nach dem Auftritt feiern die Musiker. 1. In letzter Zeit geht es wieder aufwärts mit der Wirtschaft. wacht auf. Sie können sitzen bleiben.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar aufpassen. aufwachen. 1. füllte aus. A) → Lift das Auge. 4. Diesen Ausdruck habe ich noch nie gehört. 2. Die Möbel sind noch aus der Zeit um 1900. Mit deiner guten Ausbildung findest du sicher eine Arbeit. gab aus. Nächste Woche tritt in der Stadthalle eine berühmte Musikgruppe auf. Ich hätte gern eine Auskunft. hat aufgepasst 1. Heute hast du eine Prüfung. Bitte. 2. 1. ging aus. aufräumen. Die Musikgruppe zu erleben war sehr aufregend. da dürfen Sie nicht parken. Ganz ruhig! Bitte regen Sie sich nicht auf. -n Im Büro ist leider der Aufzug kaputt. ¨-e (D. fällt aus. Vor meinem Urlaub muss ich unbedingt noch meinen Schreibtisch aufräumen. Wir fahren im Urlaub meistens ins Ausland. Einen Augenblick. 5. Plötzlich ist das Licht ausgegangen. ausdrucken. Wir suchen eine freundliche Aushilfe für unser Geschäft. gibt aus. 1. ist aufgetreten Am Wochenende machen wir mit Freunden einen Ausflug nach Heidelberg. Ich habe meine Ausbildung abgeschlossen. ist ausgegangen ausgezeichnet Carola gibt viel Geld für ihr Hobby aus. hat aufgeregt ausgebildet Für diesen Beruf müssen Sie gut ausgebildet sein. Die Firma hat eine neue Nummer. auseinander die Ausfahrt. ¨-e das Ausland VS_02_151212 Seite 20 . ¨-e ausfallen. -n aus die Auskunft. Wir haben aus Liebe geheiratet. hat aufgeräumt aufregen. In dem Augenblick ist ein Wagen aus der Ausfahrt gekommen. 1. 1. die Aushilfe. regte auf. aufstehen. Da habe ich wohl nicht aufgepasst. regt auf. Sie brauchen nicht aufzustehen. -e 2. 1. passte auf. Es regt mich auf. der Ausgang. geht aus. trat auf. 2. -n 1. druckt aus. 2. füllt aus. ¨-e auftreten. Frau Müller geht jeden Morgen um 8 Uhr aus dem Haus.

Der Fahrkartenautomat ist auf dem Bahnsteig. wählt aus. ausschließlich Tut mir leid. hat ausgemacht 1. -en 1. sprach aus. Wir haben täglich außer Samstag geöffnet. die Aussicht. 2. 2. ausreichend Das Geld ist für die Reise ausreichend. Das kann man nicht ganz ausschließen. der Ausweis. machte aus. außen der Automat. Mit mehreren Fremdsprachen hat man gute Aussichten im Beruf. 2. zieht aus. Wir haben das Schloss nur von außen gesehen. sieht aus. Von diesem Turm hat man eine tolle Aussicht. 2. 1. automatisch 1. hat ausgesucht auswählen. hat ausgesehen die Autobahn. -en 1. hat ausgereicht die Ausstellung. Wir waren mit der Lehrerin in einer Ausstellung. Mario fährt mit dem Auto zur Arbeit. Wir haben ausschließlich Nichtraucherzimmer. stellte aus. 1. Möchten Sie außerdem noch etwas? 2. Das Zeugnis bekommen Sie automatisch zugeschickt. -en 1. der Autor. – Kein Problem.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar der Ausländer. Sie müssen leider warten. 1. Viele Ausländer und Ausländerinnen die Ausländerin. Der Aufzug ist außer Betrieb. Willst du den Mantel nicht ausziehen? 2. Die Tür schließt automatisch. ruhte aus. 2. -en Das Dorf liegt direkt an der Autobahn. Sie sehen wieder besser aus. suchte aus. -s Darf ich mal Ihren Ausweis sehen? 1. Das Geschäft hat eine große Auswahl. ausmachen. 2. Im Schaufenster sind Winterschuhe ausgestellt. . wählte aus. -nen Diese Autorin hat in diesem Jahr schon zwei Bücher geschrieben. So viel kann ich nicht bezahlen. reicht aus. 2. Sie ruhen sich von der Arbeit aus. Wir hatten doch ausgemacht. hat ausgesprochen die Aussprache Ali hat eine gute Aussprache. spricht aus. -en 1. 3. ruht aus. richtete aus. aussehen. richtet aus. hat/ist ausgezogen das Auto. 2. Wie spricht man dieses Wort aus? aussprechen. sah aus. Seine Kenntnisse reichen für diese Arbeit aus. Das Zeugnis wird bis nächste Woche ausgestellt. Der Film war langweilig. Es sieht so aus. die Auswahl. reichte aus. -en die Autorin. Haben Sie einen Termin ausgemacht? Normalerweise muss ich am Wochenende arbeiten. -nen lernen in der Volkshochschule Deutsch. hat ausgestellt 1. Müllers sind schon vor vier Wochen ausgezogen. (sich etwas) aussuchen. Das ist hat ausgeschlossen völlig ausgeschlossen. Machen Sie bitte das Licht aus! 3. Das Geld muss bis März ausreichen. außer 1. ausschließen. hat ausgewählt Such dir etwas Schönes aus! Ich lade dich ein. Soll ich ihm etwas ausrichten? 1. Das macht mir nichts aus. als ob es bald regnen würde. 1. 2. macht aus. Er sieht genauso aus wie sein Vater. Außer Lisa hat sich niemand um die Stelle beworben. 4. sucht aus. ausländisch Die ausländischen Studenten müssen zuerst einen Deutschkurs besuchen. 2. -e ausziehen. Sind Sie wieder gesund? 2. dass du die Getränke besorgst. ausstellen. hat ausgerichtet (sich) ausruhen. schloss aus. äußerlich Das Medikament dürfen Sie nur äußerlich anwenden. 2. außerdem VS_02_151212 Seite 21 . die Ausnahme. 3. zog aus. Die Ausstellung eines neuen Passes dauert zwei Wochen. -n ausreichen. hat ausgeruht Mein Mann ist nicht da. 2. Zigaretten bekommst du am Automaten. 1. Außen ist das Haus nicht sehr schön. und außerdem haben die Schauspieler schlecht gespielt. schließt aus. stellt aus. Wir müssen eine Auswahl aus den Büchern treffen. Aber heute ist eine Ausnahme. außerhalb Wir wohnen außerhalb von Berlin. ausrichten. Bist du gut ausgeruht? Für die Aufgabe können Sie aus drei Themen auswählen.

Zahlen Sie bar? das Bargeld Ich habe kein Bargeld mehr. -en Die letzte U-Bahn geht um 23. bedankte. hat 1. 16. CH) → D: Bankomaten. 1 Kilo Bananen. -en Die S-Bahn ist schneller als die Straßenbahn. hat gebacken Wenn du kommst. hat beantragt beantragt? beantworten. Sie spielt sehr gern Basketball. Ich möchte ein Zimmer mit Bad.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar B backen. beantwortet. backte. Wenn du baden möchtest: Das gebadet Badezimmer ist dort hinten links. -n Nach einem langen Arbeitstag setzte sie sich in die Badewanne. die Badewanne. Auf Wiedersehen. -n (A) → ec-Karte/EC-Karte VS_02_151212 bedeuten. Setzen wir uns doch an die Bar! 2. ¨-e beantragen. Bringst du bitte Batterien für die Kamera mit? Mir tut der Bauch weh. hat gebaut der Bart. 2. bastelt. -en Das Wort „Maus“ hat inzwischen zwei Bedeutungen. Geben Sie mir bitte so bald wie möglich Bescheid. ¨-er 1. backe ich einen Kuchen.15 Uhr. 2. bäckt/backt. die Bar. -en Nehmen Sie die Straßenbahn Nr. beantragt. Ich wohne in einer Neubauwohnung. die Baustelle. Kommt. der Bauch. bedeutete. Was bedeutet dieses Wort? 2. ¨-e beachten. 2. bitte. beachtete. wir setzen uns auf die Bank da vorne. Meine Frau ist Beamtin bei der Polizei. Ich treffe meine Freundin in der Hotelbar. 2. Besuchen Sie uns doch bald mal. -en Ich komme mit der Bahn. An diesem Produkt besteht großer Bedarf. 1. die Bank. -n die Bank. ¨-e bauen. -n Wir müssen die Baustelle umfahren. -n Wir kaufen unser Gemüse beim Bauern. Nach einem warmen Bad fühlt man sich gleich viel besser. die Batterie. ¨-e der Basketball. Geldautomat die Bankleitzahl. bedankt. 1. -e die Banane. baut. die U-Bahn. der Baum. der Bahnsteig. hat bedankt der Bedarf Sie haben meine Frage leider nicht beantwortet. -s 1. Sie können auch mit Bankomat-Karte zahlen. ¨-e Ich möchte mich noch einmal sehr herzlich für Ihre Hilfe bedanken. basteln. 3. -n die Beamtin. hat beachtet der Beamte. baute. Wir haben zwei Bäume im Garten. ¨-e John trägt jetzt einen Bart. Ich bin krank. hat gebastelt der Bau. bedeutet. -e der Ball. Seite 22 . bastelte. beantwortete. Bei welcher Bank haben Sie Ihr Konto? der Bauer. Hast du schon einen neuen Pass beantragte. die Bedeutung. bald 1. S-Bahn. Ich spiele gern mit meinen Kindern Ball. bis bald! Die Wohnung hat auch einen kleinen Balkon. Meine Tochter möchte gern Ballett tanzen. 1. badete. Die Kinder basteln ein Vogelhaus. Bitte beachten Sie die Ansagen am Bahnsteig. Bauten 1. Er hat zum Geburtstag einen neuen Basketball bekommen. A) → Auf Hauptbahnhöfen gibt es meist CH: Perron viele Bahnsteige. beachtet. 2. Hier ist Baden verboten! das Bad. -n die Bahn. -en Wir kaufen unser Brot immer in der Bäckerei am Markt. Das bedeutet. Unser Haus ist ein Altbau. hat beantwortet sich bedanken. bar die Bäckerei. Mein Nachbar hat ein Haus gebaut. Ich arbeite gern mit natürlichen Bastelmaterialien. 2. das Ballett. ¨-e Ich bringe Sie zum Bahnhof. hat bedeutet Bitte geben Sie Ihre Bankleitzahl an. -en der Bancomat/Bankomat. -en die Bankomat-Karte. -nen der Balkon. die Straßenbahn. Ich hole noch schnell Geld vom -en (A. der Bahnhof. baden. dass ich heute nicht arbeiten kann. -e (D. badet.

Welche Bluse nehmen Sie. der Bekannte. behauptet. 1. Welcher Arzt hat Sie bis jetzt behandelt? 2. hat begonnen der Beginn Zu Beginn der Stunde begrüßt die Lehrerin ihre Schüler. hat gebissen der Beitrag. ¨-e befriedigend begegnen. 2. gibt Den Prüfungsort geben wir Ihnen noch bekannt. -n Sie erhalten ein Schreiben von der zuständigen Behörde. hat bekommen 1. 2. bediente. -e Es war ein tolles Konzert. begründete. biss. behielt. bekannt geben. Wir müssen uns beeilen. sich beeilen. die Bedienungsanleitung. hat bedient 1. beeilt sich. Die Teilnehmerzahl ist auf 12 begrenzt. hat begleitet begrenzt begründen. Wir haben in unserem Betrieb sehr gute Arbeitsbedingungen. Fußballspielen. Haben Sie meinen Brief bekommen? 2. Obst. bekommt. Darf ich die Zeitschrift behalten? 1. 1. -en behindern. beendete. die rote oder die grüne? – Ich nehme beide. hat sich beeilt beenden. hat behalten behandeln. begegnet. -n In Hannover wohnen Bekannte von die Bekannte. Er behauptet. das Bein. beeilte sich. Werden Sie schon bedient? 2. Tanzen. 2. -en die Bedingung. 3. sich gegen meinen Kollegen zu behaupten. Was bekommen Sie? – 5 kg Kartoffeln. 1. behauptete. Ich habe heute beinahe den Bus verpasst. 1. Sonst verpassen wir den Zug. 1. 4. bekam. Der Mitgliedsbeitrag für den Sportverein beträgt 34 Euro pro Monat. begrüßt. 3. behindert. Ich wohne bei meinen Eltern. beendet. Hier gibt’s so viele Sachen: beispielsweise Wurst. Bei uns ist das anders als bei euch. hat begrüßt behalten. Seite 23 . Andreas hat sich das Bein gebrochen. Die Kaffeemaschine ist ganz leicht zu bedienen. die Behörde. 2. behandelt. begegnete. 3. beißen. Bitte begründen Sie Ihre Meinung. ist begegnet begeistert beginnen. Wenn Sie unsere Bedingungen akzeptieren. hat sich befunden befreit bei Du musst deine Ausbildung auf jeden Fall beenden. Beide waren mit meinem Vorschlag einverstanden. befand sich. Mein Freund hat viele Hobbys wie zum Beispiel Kochen. Ich habe kein Geld bei mir.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar bedienen. -en Die Miete wurde ohne Begründung erhöht. Bitte parken Sie so. unsere Meinung sei nicht wichtig. begann. können wir einen Vertrag machen. dass dich der Hund nicht beißt! 1. befindet sich. Es ist schwer. Ein Onkel von mir ist ein bekannter Politiker. beinahe Sind wir uns nicht schon mal irgendwann begegnet? das Beispiel. hat behindert den behindern. -n mir. hat behandelt VS_02_151212 Der Gastgeber begrüßt seine Gäste. bekannt die Begründung. -e Das Ergebnis ist befriedigend. Wir haben Besuch bekommen. 5. Dieses Lied ist sehr bekannt. Können Sie mir ein Beispiel sagen? 2. Das Bord-Bistro befindet sich in der Mitte des Zuges. Seit dem Unfall ist das Kind unserer Freunde behindert. Wir wollen euch nicht beim Essen stören. hat rechtzeitig bekannt. gab bekannt. begrüßen. Brot … Pass auf. Die Bedienungsanleitung verstehe ich nicht. beißt. In zwei Wochen beginnen die Sommerferien. hat behauptet 1. beginnt. Die Krankenkasse hat die Beiträge erhöht. Ich bekomme jeden Tag eine Spritze. hat begründet Ich begleite dich ein Stück. So lasse ich mich von Ihnen nicht länger behandeln. 1. begrüßte. 2. behaupten. bekannt gegeben bekommen. Wir essen kein Fleisch. behält. behindert 2. behandelte. dass Sie niemanbehinderte. begründet. Potsdam liegt bei Berlin. begleiten. 2. bedient. Ich bin begeistert. begleitete. beid- Studenten und Studentinnen sind von den Rundfunk-Gebühren befreit. begleitet. hat beendet sich befinden. 4.

der Beleg. Sei doch nicht immer gleich beleidigt. hat beraten Bescheid sagen Ich erkundige mich nach den Terminen und sage Ihnen dann Bescheid. 2. Ich habe nicht bemerkt. Bescheid geben Kannst du mir bis morgen Bescheid geben? beschließen. Kannst du mir den Weg zum Flughafen beschreiben? bereit beschreiben. Ich wollte Sie nicht beleidigen. hat beruhigt 1. benötigt. beschrieb. benutzt. beschäftigt? hat beschäftigt 2. berät. beraten. 1. Unser Personal berät Sie gern. 2. Sie hat bereits dreimal angerufen. Ihrem Sohn ist nichts passiert. -en Eine Beschreibung des Geräts liegt bei. Laut Wetterbericht bekommen wir Regen. Bitte melde dich bei Frau Kaiser. beschwert sich. Die Zugspitze ist der höchste Berg in Deutschland. Im Supermarkt einkaufen ist sehr bequem. 1. bereits sich beschweren. beschädigt. dir zu helfen. beschließt. Seit wann sind Sie bei dieser Firma beschäftigt? die Beschäftigung Ich suche eine Halbtagsbeschäftigung. Er hat sich sehr bemüht. Es ist alles in Ordnung. hat beobachtet bequem beschädigen. was die Einbrecher beschädigt haben. -e 1. beleidigt. 1. Auf dem Berg haben wir ein Picknick gemacht. hat benötigt benutzen. beschäftigt. hat sich beschwert Wo können wir uns beschweren? der Berg. dass das Fenster offen ist. 3. beruhigt. Die Teilnehmerzahl für den Kurs ist beschränkt. etwas Gutes zu kochen. hat beschlossen beschränken Wir haben beschlossen. die Beratung Beratungen für Familien gibt es jeden Dienstag zwischen 14 und 16 Uhr. der Beruf. berechnet. bemerkte. der Bescheid. wenn Sie Fragen haben. 1. beruhigte. Benutzen Sie bitte die öffentlichen Verkehrsmittel. -e beleidigen. Dieses Spiel ist bei Jugendlichen sehr beliebt. Sagen Sie Bescheid. hat bemüht berühmt benötigen. hat beschrieben die Beschreibung. Bitte machen Sie eine Liste davon. bemerken. hat bemerkt sich bemühen. Die Kosten für die Fahrt müssen erst berechnete. der Bereich. der Bericht. Plötzlich bekam ich starke Kopfschmerzen. bemühte. Das Paket liegt auf der Post für Sie bereit. berechnen. berichtete. Womit haben Sie sich bei Ihrer Arbeit beschäftigte. Wer hat den Unfall beobachtet? 3. bemerkt. wenn Sie noch etwas benötigen. Umfahren Sie den Baustellenbereich. hat beleidigt beliebt Brauchen Sie einen Beleg? 1. beschreibt. hat beschädigt beschäftigen. berichten. beschädigte.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar 5. beobachtet. -e Was sind Sie von Beruf? beruflich Was machen Sie beruflich? berufstätig Sind Sie berufstätig? beruhigen. Diesen Sessel finde ich sehr bequem. Ich kann Sie beruhigen. Ich werde mich um einen Termin bemühen. In welchem Bereich möchten Sie arbeiten? 2. Wir fahren jeden Sonntag in die Berge. hat berechnet berechnet werden. Das Benzin soll wieder teurer werden. hat benutzt das Benzin beobachten. beschloss. weil ich ein kleines Kind habe. 6. 2. Beruhigen Sie sich bitte. berichtet. benutzte. 2. Michael Schumacher ist ein berühmter Rennfahrer. -e VS_02_151212 Seite 24 . beobachtete. hat berichtet Alle Zeitungen haben über den Unfall berichtet. beriet. 2. Ich bin jederzeit bereit. -e Ich habe gestern einen interessanten Bericht gelesen. benötigte. Meine Kinder ziehen am liebsten bequeme Sachen an. beschwerte sich. 1. bemüht. uns ein kleineres Auto zu kaufen. -e Den endgültigen Bescheid erhalten Sie in etwa vier Wochen. 2. beleidigte.

1. betrog. hat bestanden 1. Solange Sie Fieber haben. 3. Wir wollten uns neue Betten kaufen.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar besetzen. Wer möchte sich beteiligen? Bitte überweisen Sie den Betrag auf unser Konto. 2. 2. betrügen. Dieser Platz ist besetzt. besetzte. hat besucht der Beweis. bewies. ¨-e Der Betriebsrat wird Sie über die die Betriebsrätin. beteiligt sich. bewegte. hat besichtigt brunn besichtigt. 3. bestraft. betreut. Sie müssen regelmäßig spazieren gehen. Ich habe mich als Kellner beworben. besichtigt. Die Rechnung stimmt nicht. bewegt. Wir haben Pizza bestellt. 3. hat besorgt besprechen. Durch den Sturm gab es besonders in Süddeutschland schwere Schäden. die Besprechung. bestrafte. hat sich beworben 1. hat bewegt bestimmt die Bewegung. möchte ich noch etwas essen. 1. . wann wir losfahren und was wir mitnehmen. VS_02_151212 der Besuch. beweisen. Bevor wir gehen. hat bestellt bewegen. bestätigte. bestätigt. -en Sie brauchen mehr Bewegung. besucht. besorgen. Das hat Nancy bestimmt nicht so gemeint. der Betriebsrat. Wohin soll ich meine Bewerbung schicken? 2. Ich bin für 16 Uhr zum Vorstellungsgespräch bestellt. Wir müssen noch genau besprechen. Wer betreut bei Ihnen die Kinder? besichtigen. Ich habe die Prüfung bestanden! 1. Ich soll Ihnen Grüße von Frau Meier bestellen. 3. dass er hier war. Ich habe mich um diese Stelle beworben. Ich bin hier nur zu Besuch. Ich habe drei Plätze besetzt. Möchtest du ein bestimmtes Brot? Zu schnelles Fahren wird streng bestraft. besteht. besitzt. besetzt. hat besprochen Soll ich die Eintrittskarten besorgen? betreuen. 2. Der Kellner hat mich betrogen. ¨-e Wir wollen unserer Lehrerin ein Geschenk kaufen. 2. bestand. besorgte. betrunken Wenn Sie betrunken Auto fahren. 2. -en Ich brauche eine schriftliche Bestätigung für das Amt. bestehen. 1. besorgt. 2. Im Urlaub haben wir Schloss Schönbesichtigte. hat betreut der Betreuer. die Besserung bestätigen. Die Firma hat mir den Termin schriftlich bestätigt. bestellte. Hilfst du mir bei meiner Bewerbung? Seite 25 . -en 1. -e 1. Ich mache einen Besuch im Krankenhaus. die Bevölkerung bevor bestellen. Wir bekommen Besuch. sich beteiligen. Sie müssen noch einen Kurs besuchen. -en die Bestätigung. 1. Ich kann meinen Finger nicht mehr bewegen. betreute. Ich kann bestätigen. hat bestätigt Gute Besserung! 1. Ich habe heute ein besonders günstiges Angebot gesehen. besonders 1. 2. 2. hat bestraft besuchen. die Bewerbung. Es ist immer besetzt. 2. Besuchen Sie uns doch mal. 2. bestellt. Der Aufzug ist in Betrieb/außer Betrieb. bespricht. das Bett. hat bewiesen Wir können beweisen. Die Betreuerin der Kinder ist sehr nett. -e Haben Sie dafür Beweise? sich bewerben. müssen Sie im Bett bleiben. hat sich beteiligt der Betrag. Wie geht’s? – Nicht besonders. bestrafen. 2. besprach. Das Modul Lesen besteht aus fünf Teilen. -en Tut mir leid. Besitzt Ihre Frau ein eigenes Auto? hat besessen besonder Meine Eltern wollten uns mit dieser Reise eine ganz besondere Freude machen. -nen die Betreuung Haben Sie eine Betreuung für Ihre Kinder? der Betrieb. verlieren Sie Ihren Führerschein. Ich kann mich vor Schmerzen kaum noch bewegen. -e 1. beteiligte sich. -nen neuen Arbeitszeiten informieren. besaß. besuchte. bewirbt sich. 2. besitzen. 1. beweist. Ich würde meine Familie niemals hat betrogen betrügen. In diesem Betrieb arbeiten zehn Leute. 2. Ich habe jetzt schon dreimal dort angerufen. betrügt. die Betreuerin. 3. hat besetzt 1. dass Sie bei Rot über die Ampel gefahren sind. Herr Schmidt ist noch in einer Besprechung. bewarb sich. 11 % der Bevölkerung wurden nicht im Inland geboren. Kurz vor Weihnachten ist in den Kaufhäusern immer viel Betrieb.

Ich bleibe heute zu Hause. die Bewohnerin. blühte. 1. bitte! 2. blutete. 2. Er ist von Geburt an blind. bietet. Wenn Sie ein bisschen warten. Hast du einen Bleistift für mich? Von hier hat man einen tollen Blick über die Stadt. 1. Tschüs. 2. Bleiben Sie doch sitzen! 5. 2. bio(logisch) Biologische Lebensmittel gibt es jetzt auch im Supermarkt. Komm bloß nicht zu spät. ¨-er 1. 6. Nina hat lange blonde Haare. Bio. bitter Hast du Zucker? Der Tee ist sehr bitter. blitzt. -er der Bildschirm. bitte! das Blatt. 2. 1. Ich brauche einen größeren Bildschirm für meinen Computer. -n bisher ein bisschen die Bluse. Bis wann können Sie bleiben? 3. 5. Bis gleich! 4. Sprechen Sie bitte langsam. 4. Es hat furchtbar geblitzt und gedonnert. blutet. Hast du das Foto mit Blitz gemacht? 1. Gestern Abend gab es ein Gewitter. -en blass das Bier bieten.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar der Bewohner. Ein Bild von meinen Kindern hängt über meinem Schreibtisch. bezahlt. Mein Sohn ist blond. Er hat mir für den alten Wagen noch 800 Euro geboten. Ich kaufe nur noch Biogemüse. -e der Bleistift. Wir haben meiner Mutter Blumen zum Geburtstag geschenkt. hast du den Blitz gesehen? 2. Bitte schön! 3. Sprachkurse zu besuchen. die Birne. -nen bezahlen. 2. Ich möchte mich bloß umsehen. -n Ich habe eine Bitte. hat geblüht die Blume. die Bibliothek. Ach. blüht. 3. Warte hier. Ein Bier. Einige Züge hatten bis zu zwei Stunden Verspätung. 1. -e 1. Es ist Frühling. Meine Freundin studiert Biologie. bat. -n bluten. -e das Billett. -en Ich kenne die anderen Hausbewohner nicht. Hast du die Rechnung schon bezahlt? die Bitte. bis bloß blühen. Darf ich Sie bitten. Eine Tasse Kaffee. VS_02_151212 bitten. Bisher ist alles in Ordnung. 1. Die Stadtbibliothek hat bereits geschlossen. Bist du krank? 1. -e der Blick. 2. hat bezahlt die Beziehung. Können Sie bitte ein bisschen lauter sprechen? 4. Ich möchte nichts kaufen. wenn ich bloß mehr verdienen würde! Die Bäume blühen schon. -n Möchten Sie Obst? Die Birnen sind heute besonders schön. ist geblieben das Bild. hat geblutet das Blut Der Verletzte hat viel Blut verloren. Wir bleiben nur bis morgen. Wir haben einen Fernsehapparat mit einem sehr großen Bildschirm. Ich hätte gerne eine weiße Bluse. -e/-s → D. Du siehst ganz blass aus. können wir zusammen gehen. bittet. bot. Ihre Augen blitzen vor Freude. bis ich zurückkomme. Ich habe mich verletzt. Sprechen Sie Englisch? – Ein bisschen. Bleiben Sie bitte am Apparat. blitzte. Wir haben gute Beziehungen zu unseren Nachbarn. bleibt. bezahlte. 2. Was für ein Gewitter. hat gebeten Seite 26 . blind billig die Biologie Dieses Buch ist nicht ganz billig. 2. hat geboten bleiben. Möchten Sie noch ein bisschen Reis? 3. Die Linie 8 fährt nur bis zum Hauptbahnhof. blieb. Die Firma bietet ihren Mitarbeitern die Möglichkeit. kurz zuzuhören? blond blitzen. Kann ich mal Ihr Handy benutzen? bitte 1. 3. Im Juni und Juli bleibt unser Geschäft samstags geschlossen. hat geblitzt der Blitz. Wir müssen pünktlich am Bahnhof sein. Meine Hand blutet. Für die Renovierung brauchen wir drei bis vier Tage. Haben Sie ein Blatt Papier für mich? 1. 2. A: Ein Billett können Sie am Schalter Fahrkarte kaufen. Wie bitte? Was haben Sie gesagt? 4. Die Bäume bekommen schon gelbe Blätter.

Sie brauchen morgen nicht zu kommen. die Brust bremsen. -e die Botschaft. . Mach sie bitte aus. brachte. -en (A. Ich habe Schmerzen in der Brust. hat gebrochen breit der Bruder. 2. die Bohne. Brauchst du die Zeitung noch? 3. 2. bremste. brach. War die Briefträgerin schon da? → CH: die Briefträgerin. Höhe: 1. Ich habe das Buch leider vergessen. CH: Portemonnaie/Portmonee. -n das Brot. VS_02_151212 die Buchhandlung. Ich schaffe das alleine. Meine Großmutter ist krank. buchte. 1. die Brücke. CH: Couvert Briefmarken dazu. ¨-er die Bremse. 4. CH: Brötli Frühstück. -n das Boot. 1. Hol bitte mal die Zeitung aus dem Briefkasten. Bitte schreiben Sie Ihren Namen auf den Antwortbogen. Ich esse gern Bohnen.(CH) → D: Ich hole schnell ein paar Brötli zum Brötchen. das Brötli. die Briefmarke. Die Abendzeitung hat einen Bericht über den Unfall gebracht. -n Welche Maße hat der Tisch? – Länge: 1 m. brennt. die Broschüre. -n Fahren Sie über die nächste Brücke und dann rechts. ¨-e → Ich hätte gern 50 Briefumschläge und A: Kuvert. -nen Pöstler der Briefumschlag. Heute gibt’s gebratenen Fisch. In diesem Haus hat es letztes Jahr hat gebrannt gebrannt. Die Kerze brennt noch.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar der Boden. -n Du musst unbedingt die Bremsen kontrollieren lassen. An diesem See kann man Boote mieten. hat gebraten der Braten. CH) → D: Junge das Buch. 1. Ich habe mir im Urlaub das Bein gebrochen. der Briefträger. bringt.(D) → A: Ich hole schnell ein paar Brötchen zum Semmel. ¨- 1. Zeig mal! Du hast dich verletzt? Das sieht aber böse aus. In deinem Zimmer hat die ganze Nacht das Licht gebrannt. Haben Sie ein Buch über die Geschichte von Berlin? brechen. 5. der Bogen. 2. briet. -e das Brötchen. 1. Der Teppich ist zwei Meter lang und einen Meter breit. brennen. Mein jüngster Bruder geht noch zur Schule. .1. 2. brät. Brot kaufe ich immer beim Bäcker. -n Briefmarken bekommen Sie am Schalter 7. du bist wieder nicht gekommen! 4. Bringen Sie mir bitte ein Glas Tee! 2. bucht. -en In der Buchhandlung in der Stadt haben sie das Buch sicher. 2. Ich bringe dich nach Hause. 3. hat gebremst Der Mann ist ganz plötzlich über die Straße gegangen. -en böse Ich brauche eine neue Brille. 1. hat gebraucht 1. ¨die Breite. bricht. Was möchtest du aufs Brot haben? 3. ¨. 3. In der Broschüre finden Sie die neuesten Informationen. Ich habe für die Renovierung eine Woche gebraucht. Nehmen Sie noch etwas Soße zum Braten? brauchen. der Brief. hat gebucht Ich habe für morgen einen Flug nach Rom gebucht. braucht. bremst. der Bub. nicht im Supermarkt. die Brieftasche. Ich musste stark bremsen. Die Bücher lagen alle auf dem Boden. brannte. A: Semmel Frühstück. Ich brauche ein Auto. Das Fleisch muss zehn Minuten braten. braten.20 m. In der Schulklasse sind 15 Buben und 10 Mädchen. hat gebracht Ich habe nur Kleingeld in meiner Brieftasche. 2. Mach nicht so ein böses Gesicht! 3. -n bringen. Ich bin böse auf dich. Hoffentlich bist du mir nicht böse. Breite: 80 cm. A: Geldbörse die Brille. buchen. 1. Auf diesem Boden wächst Gemüse besonders gut. Seite 27 . Sie braucht viel Ruhe. Er hat sich beim Skifahren verletzt. Nimm noch ein paar belegte Brote für die Fahrt mit. -n → D. Das Visum habe ich von der Botschaft bekommen. -/¨- der Briefkasten. . -e Ich schreibe nicht gern Briefe. 2. brauchte. sein Bein ist gebrochen. Ist hier in der Nähe ein Briefkasten? 2.

dass wir schon nach Hause gehen. der Bürger. 1. Lass uns einen Kaffee trinken. 2. Ich hätte gern 50 Couverts und Briefmarken dazu. 8. die Büchse. 7. Ich interessiere mich nicht dafür. Welche Bluse nehmen Sie? – Die da. hat buchstabiert Würden Sie Ihren Namen bitte buchstabieren? die Couch. Bis dahin können wir einen Kaffee trinken. Da kam ein Wagen rückwärts aus der Einfahrt. – Buchstabe K ist in Zimmer 3. 1. Ich brauche eine Bürste für meine Haare. -n Ich brauche eine neue Zahnbürste. 2. -n die Zahnbürste. 2. daher die Chance. Bitte warten Sie dort. da muss ich erst die Chefin fragen. Da drüben ist ein Getränkeautomat. -s die Cousine. D da 1. daher kann ich heute nicht kommen. ist richtig. Das bunte Kleid gefällt mir gut. ¨-er dafür C das Café. Du siehst toll aus! Wer ist dein Coiffeur? 2. 3. buchstabierte. Ich finde dein Kleid sehr chick. Ich wollte gerade einparken. -s (CH) → Briefumschlag. Ich möchte nur Butter aufs Brot. Ich hätte gern eine Creme für die Hände. Unser Büro bleibt samstags geschlossen. Wir wohnen direkt unter dem Dach. -s die Bürste. Ich möchte in einem Büro arbeiten. Was Sie da sagen. Mein Mann hat gute Chancen. Gibt es diesen Buchstaben auch in deiner Muttersprache? 2. Da bist du ja. Schön. -e die Coiffeuse. 3. -s Hier in der Nähe ist ein Café. -n das Couvert. Ich bin dafür. dabei die Butter das Dach. dass du da bist. Da Sie keinen Mitgliedsausweis haben. -s Ich hole mir schnell etwas aus der Cafeteria. ist es etwas teurer. 5. Was hast du dir dabei gedacht? 2. Der Zug kommt in 30 Minuten. die Creme. -n/-s der Buchstabe. -s die Bühne. Ist Herr Klein schon da? 1. A: Kuvert Das Buffet ist eröffnet! Er steht gern auf der Bühne. -n der Chef. 1. 2. 1. 1. Ist deine Familie auch dabei? 3. Meine Cousine wohnt jetzt in Brasilien. Hast du eine Bürste? Meine Schuhe sind so schmutzig. da ist ein Baum! Fahr nicht dagegen! 2. dass wir möglichst früh losfahren. Wir haben gerade über dich gesprochen. Von der Burg hat man eine schöne Aussicht. die Bürgerin. -en Ich habe noch eine Büchse Bohnen. 2. -n 1. -nen das Büro. Für die Creme habe ich Butter und Schokolade genommen. Wir haben schon geschlossen. 2. der Cousin. CH) → A: Dose das Buffet. buchstabiert.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar buchstabieren. Ich habe nichts dagegen. Meine Tochter will Coiffeuse werden. der Bus.Ich bin dagegen. -n (D. -n (CH) → D. -n bunt die Burg. 4. Sind Sie für oder gegen ein Rauchverbot? . – Da kann man nichts machen. -s Wir haben uns eine Couch und neue Sessel gekauft. Das kann ich nicht allein entscheiden. EU-Bürgerinnen und Bürger können überall in Europa arbeiten. 6. 1. Wir müssen das Dach reparieren lassen. Ich bin erkältet. -s die Chefin. dagegen die Cafeteria. Hast du einen Stift dabei? 1. die Stelle zu bekommen. Ihr Name beginnt mit K. A: Friseur dahin VS_02_151212 Seite 28 . Vorsicht. -nen chic/schick der Coiffeur. Meine Schwester interessiert sich für Politik. -se Ich fahre meistens mit dem Bus zur Arbeit.

Aber dann hatte der Zug Verspätung. 3. Nach dem Essen gab es noch ein leckeres Dessert. 2. Wir haben alle Ihre Daten im Computer. die Heizung auszumachen. 1. danke 1. dauern. Kann ich noch eine Decke bekommen? Mir ist kalt. Lass uns einen Ausflug machen. Ich habe im Moment sehr viel zu tun. Der Gedanke an das Unglück macht uns traurig. Deswegen habe ich einen Strafzettel bekommen. hat gedauert Wie lange dauert die Pause? – Eine halbe Stunde. Denk bitte daran. 1. dann kommen wir. Gott sei Dank hat es nicht geregnet. Wie ist das Spiel denn ausgegangen? Mein Freund und ich gehen in dieselbe Schule. 7. damit wir nicht zu spät kommen. -n 1. den Tisch für die Party zu dekorieren? 1. 5. danach grillen wir auf unserem Balkon. hat dargestellt darstellen. Im Wohnzimmer haben wir keine Lampe an der Decke. Auf Dauer ist die Arbeit nicht interessant. dass du recht hast. dachte. Gleich daneben ist die Bank. dann 1. Aber damals hatte ich kein Geld dafür. die Dame. dankt. dass Rico hat mir gesagt. Bitte Datum und Unterschrift nicht vergessen. Das dauernde Klingeln des Telefons stört mich. Sie ist eine nette alte Dame. 3. stellt dar. hat dekoriert denken. – Dann will ich nicht länger stören. denn ich möchte nach Südamerika reisen. Ich muss zuerst meine Gedanken sammeln. die Daten das Dessert.was denkst du gerade? 2. 2. -s → D. Wo hast du die Datei gespeichert? 1. Wir waren pünktlich am Bahnhof. denkt. Meine Damen und Herren! 3. 4. Hilfst du mir. Sie können das Buch für die Dauer einer Woche ausleihen. Du lachst . 2. Hier ist Ihr Kaffee. Er ist dauernd krank. dass wir zusammen fahren könnten. A: Nachspeise deswegen die Daten (Plural) VS_02_151212 Seite 29 . hat gedacht danken. Welches Datum haben wir heute? 2. Wie denken Sie darüber? 4. -en das Datum. Zuerst gehen wir einkaufen. Du weißt doch. -n 1. Ich denke. dauert. -en Ihr Buch enthält eine klare Darstellung dieser Probleme. Wenn es nicht regnet. Ich denke oft an meine Familie. dann komme ich. dankte. das Denkmal. 6. Vielen Dank für Ihre Mühe. 2. – Vielen Dank! 3. Es ist mir ganz egal. Ich lerne jetzt auch Portugiesisch. Ich habe falsch geparkt. was die Leute von mir denken. 5. dankbar Ich bin Ihnen sehr dankbar für Ihre Hilfe. dekoriert. Ich hatte mir gedacht. Herzlichen Dank! 4. Was macht man mit diesem Ding? Damit kann man Dosen aufmachen. Mach schnell. Er konnte das Problem sehr gut stellte dar. denn derselbe. Ich danke dir für die Einladung. dauernd 1. 2. Ich war krank. damit die Decke. 2. Wir diskutieren gerade über das Rauchen. der Gedanke. 2. Deshalb war ich nicht im Büro. -n danach daneben dekorieren. 3. dieselbe. darstellen. 2. 3. 2. Ich muss noch schnell zur Post. 4. Soll ich Ihnen helfen? Nein. 2. damit du auf andere Gedanken kommst. dekorierte. Dein Hinweis bringt mich auf einen Gedanken. die Darstellung. die Dauer 1. danke. Ich brauche noch ein paar Daten von Ihnen. dass er auch zur Party kommt. wo die Post ist. hat gedankt der Dank 1. Sie ist ganz in Gedanken versunken. 1. ¨-er In dieser Stadt gibt es viele berühmte Denkmäler. nicht nötig.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar damals Mit 15 wollte ich gerne Klavier spielen lernen. Guten Appetit! – Danke gleichfalls. dauerte. dasselbe deshalb die Datei. Sehr geehrte Damen und Herren.

Gib mir bitte mal das Ding da drüben. die Diskussion. Wir gehen heute Abend in die Disko(thek). diesmal Die letzten Spiele haben wir verloren. Es zieht immer. Morgen habe ich Dienst. Es ist kalt draußen. CH: Büchse draußen das Ding. die Dose. 1. Deshalb kann ich nicht kommen. Dieser Stein ist ein wichtiges Dokument für die alte römische Kultur. dient. wenn doch schon Sonntag wäre! 1. Die geht genauer als meine alte Uhr. 2. Ihr kommt doch heute Abend? 4. Doppel. Ein Dieb hat mir auf dem Markt die Tasche gestohlen. Hast du alle Dokumente für die Anmeldung dabei? 2. . -e das Diplom. Hörst du es donnern? Das Gewitter kommt näher. -en Im Fernsehen gab es eine Diskussion zum Thema „Kinderbetreuung“. 1. Iss den Apfel nicht! Der lag im Dreck. 1. Deshalb mache ich eine Diät. Die Wände sind hier sehr dick. Dort drüben ist der Bahnhof. doch Ich verstehe dich besser. -e dienen. Wir liefern Ihnen die Waren direkt ins Haus. -e dicht dick der Dieb. Müller da? 2. Ist Frau Dr. 1. wie wir das diskutierte. -s VS_02_151212 Seite 30 . Ach. 2. -nen der Dialekt. deutlich die Diät Ich möchte abnehmen. -en die Direktorin. -e direkt Ich habe noch eine Dose Bohnen. hat gedient donnern. Wohin fährst du dieses Jahr in Urlaub? 2. Dieses Detail ist unwichtig. 1. Sie übertragen das Fußballspiel direkt. Sie hören jetzt einen Dialog. Ich habe es mir anders überlegt. ¨-er der Doktor. 2. 1. Solche Kontakte dienen der Verbesserung der internationalen Beziehungen. Ich habe alles bis ins kleinste Detail vorbereitet. 3. -e der Dialog. donnert. 2. Als Krankenschwester habe ich oft Frühdienst. Ich bin zu dick. Das Dorf liegt direkt an der Autobahn. Schreiben Sie bitte deutlich! diskutieren. Ich konnte vor lauter Dreck auf dem Fenster nichts sehen. donnerte. dies- dort digital Ich habe eine Digitaluhr gekauft. 2. -s 1. Er hat der Firma viele Jahre lang gedient. -en/Disko. -en die Doktorin. 1. 3. -e das Dokument. -n → D. die Distanz.1. 1. diskutiert. Fragen Sie doch Herrn Müller.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar das Detail. diente. Meine Tochter ist krank. 2. 2. Dieser Raum dient als Aufenthaltsraum. Der Lkw donnert über die Landstraße. -en Diese Firma transportiert Waren auch über große Distanzen. 3. der ist Computerspezialist. 2. hat diskutiert Büro einrichten sollen. hat gedonnert der Dienst der Donner. Wir haben lange diskutiert. Ich möchte gern mit dem Direktor sprechen. Kümmere dich um deinen eigenen Dreck! der Dreck der Direktor. Der Donner kam erst lange nach dem Blitz. Ich werde in fünf Minuten dort sein. 1. Wollen Sie ein Doppelzimmer oder ein Einzelzimmer? Unser Dorf liegt direkt an der Autobahn. manchmal schon. Welche Hose nehmen Sie? – Diese hier. Wir gehen zum Doktor. doppelt Das Buch habe ich doppelt. Ich komme doch mit in die Stadt. dorthin Deine Tasche kannst du dorthin stellen. Isst du kein Fleisch? – Doch. Wir hätten gern ein Doppelbett. 2. Wo kann ich mein Diplom abholen? 1. das Dorf. Wir müssen draußen warten. Gibt es keinen direkten Zug nach Hamburg? 4. Unsere Fenster sind nicht dicht. Ich muss weniger essen. 1. 5. 2. -nen die Diskothek. 2. 3. Diesmal haben wir zum Glück gewonnen. wenn du nicht Dialekt sprichst.

duzt. 2. Bei der Hitze ist es drinnen viel angenehmer. Wir haben leider nur noch ein Zimmer mit Dusche. Dort drüben ist die Haltestelle. Ich bade nicht so gern. Ich bin eben erst angekommen. 3. 3. hat gedrückt 1. Um sechs Uhr ist es schon dunkel. Sie brauchen nur auf den Knopf zu drücken. Warum ziehst du nur so einen dünnen Mantel an? Es ist kalt draußen. das war dumm von mir. Ich habe die Durchsage nicht verstanden. 2. Alle meine Sachen sind durcheinander. hat gedruckt durchschnittlich Die Preise sind im letzten Jahr um durchschnittlich 6 % gestiegen. 1. drückte. 3. dreht. 3. Es darf nicht mehr als 1000 Euro kosten. 2. 1. Die Kinder drehen sich zur Musik im Kreis. Wenn Sie zum Bahnhof gehen. Wir haben den ganzen Mai durch geheizt. Warum hast du den Brief noch nicht ausgedruckt? 2. Wie hoch muss der Druck in den vorderen Reifen sein? dumm 1. Bitte redet nicht alle durcheinander. drücken. druckte. Mit einem Knopfdruck schaltet man das Gerät ein. drinnen der Durchschnitt. hat geduscht 1. dringend die Durchsage. 1. Meine Schwester hat dunkle Haare. 2. duschte. durch ebenfalls ebenso VS_02_151212 Seite 31 .ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar drehen. 1. 3. eine wichtige Durchsage! 2. 2. Ich habe eben kein Glück! Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende. 2. 2. Was möchtest du trinken? (sich) duschen. Mir ist etwas Dummes passiert. – Danke. Ich fand den Film wirklich sehr dumm. Der Durchschnitt der Ausgaben liegt bei 150 Euro im Monat. Entschuldigung. 2. Bei welcher Firma haben Sie diese Prospekte drucken lassen? 3. Bei Familie Huber dreht sich jetzt alles um das Baby. 3. . 2. 2. Sonst verstehe ich nichts. Ich erwarte einen dringenden Anruf. 2. Wir sind mit dem Fahrrad durch den Wald gefahren. Wenn du hier drückst. Unsere Wohnung hat nur eine Dusche. 4. Achtung. Das hätten Sie nicht machen dürfen! 4. Sie dürfen hier nicht parken. -e die Droge. Du gehst einfach auf „Datei drucken“! 3. drehte. Er isst zu wenig. hat gedurft (hat dürfen als Modalverb) 1. Ich habe mir eine dunkelblaue Bluse gekauft. Wir haben unsere Wohnung durch einen Freund bekommen. 1. der Durst der Druck 1. Im Durchschnitt brauchen wir täglich 20 Minuten zur Arbeit. 2. -n drüben drucken. Bitte kommen Sie schnell. 3. Ich gebe auf. der Drucker. Achtung. druckt. 1. wir können uns gern duzen? dunkel dünn E eben 1. die Dusche. -n drin. Dürfen wir heute länger fernsehen? 2. hat geduzt Wollen wir Du zueinander sagen? Ja. hat gedreht 1. Drehen Sie zum Einschalten den Schalter nach rechts. Ich muss dich dringend sprechen. -n die Drogerie. Ich brauche einen neuen Drucker für meinen Computer. Ich suche ein gebrauchtes Auto. Sie haben sicher Durst. ich dusche lieber. drückt. Die neuen Schuhe drücken. – Danke. Mein Sohn ist sehr dünn. Ich hole Ihnen etwas zu trinken. Wenn Sie sich duschen wollen: Das Badezimmer ist dort hinten links. dürfen. Es ist dringend. Schöne Feiertage. 1. 1. Ich finde nichts mehr. geht die Tür auf. durfte. 2. Die Studentin gehört zum Durchschnitt. Nimmst du etwa Drogen? Waschmittel bekommst du in der Drogerie. darf. durcheinander 1. 3. ebenfalls. ebenso. duzte. In der Packung ist nichts mehr drin. durstig Du bist sicher durstig. kommen Sie durch die Goethestraße. duscht. Wo wollt ihr sitzen? Draußen oder drinnen? 2. duzen. -n 1. Was darf ich Ihnen anbieten? 5.

eilig Hast du es eilig? die ec-Karte/EC-Karte → A: Bankomat-Karte die Ecke. ich gehe schwimmen. 3. -n (D. Egal. bricht ein. eilen. die Ehefrau. eher 1. bitte nur einfach. Bezahlen Sie bar? Sie können auch mit der ec-Karte zahlen. Die Sängerin nennt sich Arabella. Da parkt wieder jemand vor unserer Einfahrt. 2. was die Leute denken. 3. Du hast gewonnen. der Einfluss. Das bekommen Sie im Kiosk am Eck. CH: Ecke einbrechen. ¨-e In der Urlaubszeit gibt es viele Wohnungseinbrüche. -en (A) → D. -n das Eck. andererseits ist sie zu teuer. ich habe bei dem Vorstellungsgespräch einen guten Eindruck gemacht. 2. Der Film war echt gut. egal 1. 3. fällt ein. Die Einbrecher haben nichts gestohlen. Das bekommen Sie im Kiosk an der Ecke. Sie hat immer gute Einfälle. 3. fiel ein. 2. Was willst du eigentlich von mir? Dieses Hotel eignet sich besonders für Familien mit Kindern. Ich träume von einem echten Perserteppich. 2. -er eigen- die Einfahrt. 2. -e Das Ehepaar unter uns hat zwei Kinder. einerseits ehrlich einfach das Ei. Die Goethestraße ist jetzt eine Einbahnstraße. wie das Wetter ist. 1. Sie ist ein ehrlicher Mensch. eilt. Wo ist die Apotheke? − Gleich ums Eck. eilte. ¨-er der Eindruck. die Einbahnstraße. 1.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar die e-card (A) Haben Sie Ihre e-card dabei? → D: die Versichertenkarte echt 1. ich mag eher Krimis. 2. Bitte machen Sie schnell. Michael sieht gerne Serien. Das Regal stellen wir hier in die Ecke. 2. 1. Kannst du das bitte einfacher sagen? 3. 1. Ich stehe meist eher auf als mein Mann. 1. Fast jedes Kind hat ein eigenes Zimmer. die Eile 1. der Einbrecher. Es ist mir ganz egal. -en/der Wie heißt Ihre Ehefrau mit Vornamen? Ehemann. eindeutig 1. ¨-e Frag einfach meine Freundin. 1. Wir haben am Wochenende einen Ausflug gemacht. Wo ist die Apotheke? − Gleich um die Ecke. CH) → A: Eck ein- 1. Das Regal stellen wir hier ins Eck. Ich finde die Leute auf der Straße ziemlich unfreundlich. ¨-e Das Wetter hat Einfluss auf die Gesundheit der Menschen. Bitte sei in dieser Sache ehrlich. hat/ist geeilt Es eilt sehr. Jemand ist in unsere Wohnung eingebrochen. . Aber eigentlich heißt sie Uschi Müller. Es war einfach toll. Wie ist dein Eindruck? 2. Mir ist wieder eingefallen. Können Sie nicht lesen: Einfahrt freihalten! die Ehe. 2. hat sich geeignet VS_02_151212 Seite 32 . keinen runden. Wir wollten eigentlich Freunde besuchen. Ich bin sehr in Eile 2. Das hat keine Eile. der Einfall. 2. eignete sich. 1. -en eigentlich einfallen. eignet sich. die Einbrecherin. -n Sie hat zwei Kinder aus erster Ehe. Ich verstehe das nicht. Die Pause haben wir uns ehrlich verdient. wie das ist eingefallen Buch heißt. -nen der Einbruch. ist eingebrochen eckig Ich möchte einen eckigen Tisch. Manche Leute haben keine eigene Meinung. Hin und zurück? – Nein. Einerseits möchte ich die Reise gern machen. Ich nehme ein Bier. Das Ergebnis ist eindeutig. ¨-e das Ehepaar. Ich glaube. Du kannst eindeutig besser kochen als ich. 2. sich eignen. Wir haben zu wenig Mitspieler. brach ein. aber dann sind wir doch zu Hause geblieben. Willst du auch eins? 2. 2. Möchtest du zum Frühstück ein Ei? 1. Wir brauchen noch einen.

beeinflusst. einstellen. hat eingerichtet 1. das Einkommen. einmal 1. - einkaufen. Die Firma wird in diesem Jahr drei stellte ein. Peter hat sich dafür eingesetzt. einheitlich Die Schüler dieser Schule tragen einheitliche Kleidung. die Einrichtung gefällt mir sehr gut. 2. Steig ein. In diesem Bericht sind einige Fehler. Vor Jahren habe ich (ein)mal in Wien gewohnt. 1. dass ich den Job bekomme. Als Termin schlage ich den 3. einladen. Einige Leute sind für das Gesetz. dann „kopieren“ drücken und dann einfügen. führt ein. tritt ein. packt ein. einnehmen. Das Gebäude hat zwei Eingänge. Achten Sie beim Einkauf auf Sonderangebote. Bei einem höheren Einkommen muss man mehr Steuern zahlen. Wir können uns leider nicht einigen. Soll ich Ihnen das als Geschenk einpacken? einrichten. richtet ein. die Einführung. hat eingesetzt einsteigen. Jetzt können wir einen Kaffee trinken. trägt ein. Wir wollen losfahren. 3. kauft ein. Mai vor. ist eingestiegen einsteigen. -en Danke für die Einladung. rufen Sie uns an. lud ein. 2. einigt sich. die Einwohnerin. schaltete ein. Kinder über 10 Jahre zahlen den vollen Eintritt. nimmt ein. hat eingenommen VS_02_151212 der Einwohner. der sich um die Organisation kümmert. Dürfen wir diese Ware ins Land führte ein. hat eingefügt Markieren Sie zuerst die Zeilen. 4. einverstanden 1. richtete ein. 3. setzte ein. Sehen wir uns (ein)mal wieder? 6. -en Deine Wohnung ist sehr gemütlich. der Eingang. hat eingeschaltet einschließlich sich einigen. hat sich geeinigt das Einschreiben. hat eingepackt 2. Das Gerät ist nicht richtig eingestellt. 1. Ich habe meine Wohnung selbst eingerichtet. ist eingetreten Tragen Sie sich bitte in die Liste ein. Bist du einverstanden. trug ein. aber viele sind auch dagegen. der Eintritt 1. Ich habe diese Oper leider nur einmal gesehen. 2. schaltet ein. Das wird noch einige Zeit dauern. 7. Hast du Handtücher eingepackt? packte ein. fügt ein. 2. der Einkauf. Wir haben letztes Jahr ein neues System eingeführt. 1. die Einrichtung. ¨-e 1. Darf ich Sie zum Essen einladen? hat eingeladen die Einladung. Ich glaube. hat eingeführt einführen? 2. trat ein. 2. lädt ein. hat beeinflusst einfügen. 1. 2. Ich habe alle Einkäufe erledigt. Ich kann nicht alles auf einmal machen. Unsere Einnahmen waren in diesem Monat höher als im letzten. stellt ein. hat eingestellt neue Leute einstellen. wenn wir bald nach Hause gehen? Berlin hat über drei Millionen Einwohner. eintragen. Ich habe den Brief als Einschreiben geschickt. 2. setzt ein. 1. Der Eingang ist um die Ecke. Wie muss ich die Tropfen einnehmen? Letztes Jahr bin ich in einen Sportverein eingetreten. einsam Ohne meine Familie fühle ich mich ein bisschen einsam. einigte sich. nahm ein. ¨-e 1. wir müssen jemanden einsetzen. Jeder hat einen anderen Vorschlag. Auf einmal ging das Licht aus. fügte ein. Dieses Ereignis hat die Wahlen beeinflusste. einpacken. Ab 20 Uhr vorne beim Fahrer stieg ein. Wir gehen einmal pro Woche kaufte ein. hat eingetragen eintreten. einig- einschalten. Der Eintritt ist frei. 2. -nen Seite 33 . beeinflusst. 5. -n Unser Geschäft läuft gut. Wir haben eine extra Telefonnummer eingerichtet. einsetzen. die Einnahme.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar beeinflussen. -en Leider habe ich die Einführung des Kurses verpasst. hat eingekauft einkaufen. 1. 2. steigt ein. – Gut. Können Sie bitte die Heizung einschalten? Alles zusammen kostet 200 Euro einschließlich Fahrtkosten. einführen. Wenn Sie Fragen haben. einverstanden! 2. Bitte rufen Sie morgen noch einmal an. Komm doch bitte (ein)mal her und hilf mir.

enden. Ist die Änderung im Preis enthalten? Gehen Sie diese Straße entlang. sondern elektrisch. 2. Glacé die Eisenbahn. 1. Bitte eine Cola ohne Eis. Das Ergebnis ist noch nicht endgültig. Auf dem Weg nach Hause ist mir mein Nachbar entgegengekommen. Einzelzimmer die Einzelheit. VS_02_151212 die Empfehlung. 2. Alle meine Enkel gehen schon zur Schule. Ich bin mit dem Fernseher nicht zufrieden. -en Seine Entlassung aus der Firma kam überraschend. die Enkelin. hat entfernt elegant elektrisch die Entfernung. Wir kochen nicht mit Gas.B. Einzelkind. 1. hat enthalten der Empfang. Die Operation ist gut gelaufen. Die Gäste wurden sehr herzlich empfangen. -en Sie sollten die Einzahlung pünktlich machen. Der endgültige Termin steht noch nicht fest. Elektroingenieur. die Einzahlung. Dann kommen Sie direkt zum Bahnhof. endete. 2. das Ende 1. entdeckte. Die Firma hat viele Mitarbeiter entlassen. Endlich haben wir eine schöne Wohnung gefunden. 2. 2. entfernt. empfängt. . Ich habe gestern Geld auf mein zahlte ein. Rinaldo ist Ende fünfzig. Einzel. zog ein. um Sport zu machen. Am Dienstag gehen die Ferien zu Ende. Zur Firmeneröffnung bitten wir zu einem kleinen Empfang. Diese Schokolade enthält nur sehr wenig Zucker. A) → CH: Glace/ Zum Nachtisch gibt es Schokoladeneis. empfing. einziehen. einzig1. 2. zieht ein. z. endet. Das Hotel liegt etwa 100 m vom Strand entfernt.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar einzahlen. Ich habe in deinem Brief noch ein paar Fehler entdeckt. ist eingezogen das Eis Die Wohnung ist fertig. -en Ich rufe auf Empfehlung von Herrn Weber an. hat empfangen Ich wohne noch bei meinen Eltern. 2. Seite 34 . hat entdeckt entfernen. Wir können mit unserem Fernseher über 30 Programme empfangen.) empfangen. Wir arbeiten mit dieser Firma eng zusammen. 2. Das Arbeitsverhältnis endet im Mai. -en Du musst mir das in allen Einzelheiten erzählen. 3. nicht einzeln. Damit ist das Problem endgültig gelöst. 2. die Energie. Ich finde dein Kleid sehr elegant. entfernte. die Eltern (Pl. endlich 1. -nen entdecken. endgültig 1. Wir können Sie nächste Woche aus dem Krankenhaus entlassen. 3. Elektrogeschäft. Abends habe ich keine Energie mehr. enthalten. Der Empfang ist sehr schlecht. Im Winter gibt es Eis und Schnee. Wir waren die einzigen Gäste. entließ. 1. Dieses Mineralwasser gibt es nur als Sechserpack. hat entlassen die Entlassung. Können Sie mir mit dem Preis entgegenkommen? 1. Die Straße endet hier. Ich wohne am Ende der Straße. sonst dauert es zu lange. der Enkel. entdeckt. z. -en Aus dieser Entfernung ist das nicht zu erkennen. entgegenkommen 1. entlässt. Elektroherd elektronisch Wir sollten die Daten elektronisch bearbeiten. 3. enthielt. hat eingezahlt Bankkonto eingezahlt. 2. Der Müll muss dringend entfernt werden. 2. B. 1. Es fehlt die genaue Adresse des Empfängers. Die Jacke ist mir zu eng. Wir müssen Energie sparen. empfiehlt. -n eng das Eis (D. hat geendet 1. hat empfohlen Was können Sie mir denn empfehlen? entlang entlassen. ¨-e 1. 1. -en Die Kinder wünschen sich eine elektrische Eisenbahn. Das war das einzige Mal. empfehlen. der Empfänger. Die Schüler mussten einzeln zum Schularzt kommen. 4. zahlt ein. enthält. Die nächste Prüfung findet Ende August statt. Elektro. 2. einzeln 1. 2. 2. dass ich ihn gesehen habe. Bitte den Empfang bestätigen! 2. Wir können nächste Woche einziehen. Haben Sie sich nun endlich entschieden? 1. empfahl.

Das Konzert war ein großes Ereignis. Das Rad wurde vor ca. hat sich entschlossen Mein Nachbar hat sich nun doch entschlossen. 2. hat entsorgt entspannend entstehen. entschuldigt. entwickelte. Es steht unentschieden zwischen den beiden Mannschaften. entschuldigen. Wir waren von dem Konzert sehr enttäuscht. diese Ausbildung fertigzumachen. ergänzt. Der Unfall ereignete sich am frühen ereignet sich. 2. hat entschieden 2. ergänzte. sein Auto zu verkaufen. Kein Problem. Alle Zeitungen haben über diese Ereignisse berichtet. Die Regierung wird sicher bald wieder hat erhöht die Steuern erhöhen. entsorgt. erfinden. erhöhte. oder Nur einer kann gewinnen. entwickeln. der Erdapfel. erforderte. entschloss sich. -en Oh. die Entschuldigung. 6000 Jahren hat erfunden erfunden. entschied. erfindet. -en Genug Schlaf ist wichtig für die Entwicklung Ihres Kindes. entweder du oder ich. -en Das Endspiel war eine große Enttäuschung. erfordert. 2. hat sich ereignet erfahren. enttäuscht. Entschuldigung! – Macht nichts. 1. Der Film war ein großer Erfolg.. -e Erdgeschoss. Das Ergebnis war enttäuschend. Ein so gutes Ergebnis hat uns alle überrascht. erforderlich 1. hat erfordert erfüllen. -se 1. enttäuschte. 1. hat entwickelt ergänzen. Mein Sohn hat das Glas auf die Erde fallen lassen. dass ich Sie störe. -se die Entwicklung. was ich morgen tun soll. -en 1. Andere Kosten entstehen nicht. Ihr Schreiben vom 3. Das kann ich nicht allein entscheiden. hat entschuldigt 1. er ist stark erkältet. die Erde 1. enttäuschen. sich entschließen. Hier entsteht ein neues Einkaufszentrum. Ich bin noch immer unentschieden. entschließt sich. da muss ich erst fragen. Dieser Job erfordert viel Kraft. erfand. entschuldigte. erfüllt. Die Firma hat ein neues Produkt entwickelt. 2. erhöht. erfährt.(A) → Kann ich bitte noch Erdäpfel Kartoffel bekommen? das Erdgeschoss/ Unsere Wohnung befindet sich im Ergeschoß. 2. Entschuldigen Sie bitte. hat ergänzt das Ergebnis. Ich habe zehn Jahre Erfahrung in diesem Beruf. erfüllte. sich ereignen. erfordern. 2. hat erfüllt 1. 1. entscheidet. Für welchen Anzug haben Sie sich entschieden? die Entscheidung. 2. -en Diese wichtige Entscheidung möchte ich zuerst mit meinem Mann besprechen. entsteht. entstand. hat erhalten erhöhen. das Ereignis. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei der Prüfung. die Erfindung. -e Der Urlaub war sehr entspannend. 3. 3. Aber es gibt ein Problem. entwickelt. ereignete sich. 2. erhielt. Wir erfüllen Ihnen jeden Wunsch. 2. die Erfahrung. 1.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar entscheiden. ¨. 1. entsorgen. erhält. 2. erfolgreich Mein Großvater war ein erfolgreicher Geschäftsmann. Es ist erforderlich. An der Konferenz nehmen Vertreter aus fast allen Ländern der Erde teil. Sie müssen den Vertrag in allen Punkten erfüllen. 1. Die Pflanzen brauchen neue Erde. hat erfahren Wann erfahren wir das Ergebnis der Prüfung? entschlossen Ich bin fest entschlossen. Morgen. ist entstanden Wie kann ich meine alte Kaffeemaschine entsorgen? der Erfolg. Hier ist die Liste der erforderlichen Zutaten für den Kuchen. Ergänzen Sie bitte die fehlenden Angaben. erfuhr. -en Die Erfindung des Buchdrucks war sehr wichtig für die Menschen. erhalten. dass man den Pass persönlich abholt. unentschieden 1.. entweder . Januar haben wir erhalten. entsorgte. Leider hat mich sein Verhalten enttäuscht. Mit diesem Gerät haben wir gute Erfahrungen gemacht. 2. Herr Meier lässt sich entschuldigen. VS_02_151212 Seite 35 . hat enttäuscht die Enttäuschung. Unser Sohn entwickelt sich gut in der Schule.

erschreckte. erholte sich. Ich möchte mich erkundigen. den Kurs nicht fertigzumachen. Ich kann mir nicht erklären. sich erkundigen. erleben. Das Internet erleichtert mir die Arbeit sehr. die Ernte. Parken ist hier nicht erlaubt. erkältet sich. 2. Kannst du mir erklären. der Ersatz Sie bekommen von unserer Firma einen Ersatz für das kaputte Gerät. ersetzt. eröffnete. erst 1. 4. Ich erschrak. -en 1. Auf dem Foto kann man kaum etwas erkennen. die Erhöhung. 2. erinnerte. ist erschrocken/ war ganz erschrocken. -en Du hast eine schlimme Erkältung! erkennen. ernsthaft Ich überlege ernsthaft. hat erlebt In unserem Urlaub haben wir viel Schönes erlebt. -en Ich habe zu viel gearbeitet. erinnern. hat erreicht 1. Sofia ist erst 20 Jahre alt. jdn. ernährt. hat ernährt die Ernährung Ich finde eine gesunde Ernährung wichtig. 3. erreichte. Ich erlaube meinen Kindern nicht. sich erholen. Mein Nachbar hat letzten Monat ein Geschäft eröffnet. aber jetzt habe ich mich daran gewöhnt. sich erkälten. 2. erlebt. das Erlebnis. ernst Der starke Verkehr ist ein ernstes Problem. hat erlaubt 1. die Erklärung. ob ich in eine andere Stadt ziehen soll. Es gibt eine Ermäßigung für Kinder und Senioren. 2. Die Zahl der Unfälle hat sich stark erhöht. Ich habe Roberto gleich an seiner Stimme erkannt. 1. erschöpft erschrecken. Hast du schon die Steuererklärung gemacht? 2. erreichen wir noch den 8-Uhr-Zug. erlauben. -se Die Reise war ein tolles Erlebnis. erkundigt 1. Im Urlaub habe ich mich sehr gut erholt. erinnern Sie mich noch einmal an den Termin 2. Nach dem Sport bin ich immer sehr erschöpft. 1. erklärt. hat ersetzt 2. ersetzen. Du hast richtig krank ausgesehen. Der Junge hat sich beim Baden erkältete sich. -en Wir streiken für eine Lohnerhöhung. 1. Ich möchte ein Konto eröffnen. erinnert. Ich erinnere mich noch genau an Francescos Vater. 2. -en An diese Zeit habe ich viele schöne Erinnerungen. 2. VS_02_151212 Seite 36 . Hast du mich aber erschreckt! erschreckt. Auf diese Art erreichen Sie bei mir gar nichts. erholt sich. 3. Bis 17 Uhr können Sie mich im Büro erreichen. erschrecken. die Erinnerung. wie man hat erklärt diesen Apparat bedient? 2. hat sich erholt 1. hat eröffnet die Eröffnung. Ich wollte Sie nicht hat erschreckt erschrecken. Juni. erlaubte. -en Die Eröffnung der neuen Oper ist am 1. Hast du dich schon nach einem Zug sich. hat erinnert 1. die Erkältung. 3. Peter ist krank. wie der Brief verschwinden konnte. erleichtert. erreicht. Ich habe das erst gestern erfahren. Die Ernte ist dieses Jahr gut. 1. erkannte. ersetzte.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar 2. Er hat sich nach dem Unfall sehr schnell wieder erholt. hat erleichtert Diese zwei Pakete müssen zur Post. 3. erledigt. Wie ernähre ich mich richtig? 2. Dieser Zug erreicht eine Geschwindigkeit von 200 km/h. erschrickt. erlaubt. Könntest du das für mich erledigen? 1. hat sich erkältet erkältet Ich bin stark erkältet. erkundigte sich. 2. wie es Ihnen geht. dass alles so gut geklappt hat. Die Erklärung der Lehrerin ist besser als die Erklärung im Buch. Meine Eltern müssen beide arbeiten. erledigen. Bitte. erledigte. erlebte. Jemand muss ihn ersetzen. erklärte. erreichen. Entschuldigung. Ich bin erleichtert. -n eröffnen. die Erlaubnis Sie hätten ihn vorher um Erlaubnis bitten müssen. die Ermäßigung. erkältet. Erst hat mir die Arbeit gar nicht gefallen. ernährte. 4. Sprich erst mit dem Arzt. Wenn wir uns beeilen. hat erkannt 1. dass es ein Fehler war. erkundigt? hat sich erkundigt 2. so lange fernzusehen. 2. um die Familie zu ernähren. Ich habe erkannt. Jetzt brauche ich etwas Erholung. Wir ersetzen Ihnen die Kosten. -en die Erholung. 1. hat erledigt erleichtern. erklären. ernähren. eröffnet. erleichterte. erkennt.

6. 1. aß.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar erst- 1. 3. Dieser Film ist nur für Erwachsene. Ich finde es sehr nett von Ihnen. Ich erwarte einen Anruf aus Berlin. . Mein Auto muss in die Werkstatt. Ich war zum ersten Mal allein im Urlaub. ist/hat 1. ¨-er Ich arbeite in einer Autofabrik. Import und Export. 2. isst. So etwas habe ich noch nie gehört. die Sie brauchen. 2. essen. Ich glaube. etwas Erstellen Sie bitte eine Liste mit allen Informationen. euch wieder zu sehen. -n erzählen. -en 1. Wer ist da? – Ich bin’s. -e extra die Erzählung. sie hat die Fähigkeit dazu. Ich habe nur Tee. An erster Stelle kommt die Schule. die Fähigkeit.1. gefahren 2. fuhr. erzieht. dass Sie mich abholen. 3. CH) → Stock etwa VS_02_151212 F die Fabrik. -en die Fachleute (Pl. erstellte. für Kinder ist der Eintritt frei. Das Büro ist in der 3. 2. Mein Mann hat mir schon viel von Ihnen erzählt. 1. hat erwartet 1. erwarten. Welches Fach magst du in der Schule am liebsten? der Fachmann Meine Schwester ist Computerfachfrau. Seite 37 . Was gibt es heute zu essen? das Essen. Das Essen ist kalt geworden. 3. Du musst sie lesen. 4. Die Getränke kosten extra. 3. Es macht Spaß. 3. 2. 1. Warum sind Sie nicht gekommen? Ich habe extra auf Sie gewartet. ich weiß es nicht. Etage. -n Wir nehmen die Fähre über den Bodensee. Darf ich Sie zum Essen einladen? 2. 1. Ich muss meinen Kindern abends immer eine Geschichte erzählen.) Die suchen Fachleute für dieses Computerprogramm. 2. -en das Fach. Es wurden bei der Diskussion viele Fragen gestellt. Ich habe etwas Gutes für dich gekocht. Haben Sie schon zu Mittag gegessen? 2. In seiner Position braucht man die Fähigkeit. Wir haben zwei erwachsene Töchter. hat erstellt erwachsen der Erwachsene. 2. -en Diese Erzählung ist sehr berühmt. Fahr nicht so schnell. Frau Koch fährt einen Mercedes. andere zu überzeugen. der Essig die Etage. 1. hat erzogen Kinder zu erziehen ist nicht leicht. fahren. erwartet. 2. Von hier sind es etwa zwanzig Kilometer. Aber ich bin kein Experte. erziehen. zusammen ein Picknick zu machen. Sonja arbeitet in der Exportabteilung. 2. Ich komme eventuell etwas später. Mir geht es gut. hat gegessen Am Salat fehlt noch etwas Essig. Soll ich dich nach Hause fahren? 5. eventuell ewig der Experte. erstellt. Erwachsene zahlen 5 Euro. Haben Sie etwas zum Schreiben? 4. 1. Es ist kaputt. erzählt. fährt. 4. es 1. erzog. erstellen. Ich esse gern Bananen. die Fähre. 2. Ich wohne im ersten Stock. erzählte. 2. -n (D. Die Kinder sind schon fast erwachsen. hat erzählt der Export. 3. Etwas anderes kann ich Ihnen leider nicht anbieten. erwartete. 7. Die Prüfung war extrem schwer. 5. 4. wo Herr Müller ist? Nein. 2. Zimmer 305. Die Handtücher sind im obersten Fach links. Ich warte schon ewig auf mein neues Auto! Ich verstehe ein bisschen was von Computern. Frau Müller erwartet ein Kind. Wollen wir mit dem Nachtisch noch etwas warten? 5. Du bist doch nicht etwa krank? 1. 3. die Fachfrau. Hier ist die Firma Schulz. 6. Von zu Hause brauche ich etwa 10 Minuten bis zur Arbeit. Wir sind mit dem Zug gefahren. 2. 1. Ich kann es gar nicht erwarten. -n 1. Wissen Sie nicht. Wir hatten nichts anderes erwartet. Er hat das Auto in die Garage gefahren. extrem die Erziehung Heute kümmern sich auch viele Väter um die Erziehung der Kinder. Ich muss dir etwas erzählen.

A: Dort hängt mein Kostüm für den Fasching. -e Wem gehört das Fahrzeug? fair Ich finde. fehlt. Die Schülerin hat den Fehler sofort gefunden. Der Fahrplan hat sich geändert. Ich habe eine große Familie. Ich hätte gern einen bequemen Fauteuil. Haben Sie schon den neuen Sommerfahrplan? das Fahrrad. -n Es war eine schöne Feier. 5. machen wir kein Picknick. D: Karneval Fasnachtsumzug. 3. Falls es regnet. unsere Mannschaft hat sehr fair gespielt. hat gefasst 1. 2. ich habe die falsche Nummer gewählt. ist falsch. CH: Fasnacht Faschings(um)zug. die Farbe. Unsere Katze hat eine Maus gefangen. fast fantastisch Die Aussicht ist fantastisch! 1. Wir haben gestern Karls Geburtstag gefeiert. Hast du Kleingeld? Mir fehlt ein Euro. Das Konzent ist fast zu Ende. Tut mir leid. der Fahrplan. -n Mein Sohn malt sehr gut. 1. Es sind Kühe auf der Fahrbahn. A) Bei „Familienstand“ musst du „ledig“ → Personenstand. fing. Leonid ist von Beruf Busfahrer. fällt. der Faktor. Was fehlt Ihnen? Haben Sie Schmerzen? 1. Für den Fall. VS_02_151212 Auf diesem Feld wächst Gemüse. Am Montag ist Feiertag. 2. der Familienstand (D. 1. er fehlt schon seit drei Tagen. Die Fahrerin des Wagens wurde nicht verletzt. hat gefaulenzt der Fauteuil. Am Wochenende können wir faulenzen. 1. 2.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar die Fahrbahn. Die Creme hat einen hohen Sonnenschutzfaktor. Das Kind hat den Ball gefangen. 3. 3. hat gefehlt fallen. - falsch feiern. da haben Sie einen Fehler gemacht. . fasste. Ich habe den Entschluss gefasst. 2. -er die Fantasie/Phantasie. Mein Sohn war am Anfang in der Schule sehr faul. Sie haben den Dieb gefasst. In den Bergen ist schon Schnee gefallen. 1. sondern farbiges Papier. -n die Feier. Welche Farbe magst du am liebsten? 2. -en Fahren Sie bitte vorsichtig. Während der Fahrt bitte nicht mit dem Fahrer sprechen! die Fahrkarte. A) → D: Dort hängt mein Kostüm für den Karneval. fiel. Die Temperatur ist ganz plötzlich unter null gefallen. 2. fängt. Darf ich einen Moment das Fenster aufmachen? das Fenster. 4. Diese Farbe trocknet schnell. Was würden Sie in diesem Fall tun? 2. Das Glas ist auf den Boden gefallen. 1. Ich habe fast alles verstanden.(D. 2. 2. ¨-e faulenzen. A: Sie fährt jeden Morgen mit dem Rad. farbig Ich brauche kein weißes. Ich glaube. fasst. CH: Sessel fehlen. Den Apfel kannst du nicht mehr essen. Schöne Feiertage. der Feierabend Einen schönen Feierabend. Was Sie da sagen. hat gefeiert die Familie. -n Fahrkarten bekommt man am → CH: Billet Automaten. . ankreuzen. faulenzt. Er hat viel Fantasie. CH: Velo Fahrrad zur Arbeit. hat gefangen 1. In der Kasse fehlen 20 Euro. 3. bleibe ich zu Hause. das Faschierte (A) → D. 2. der Feiertag. CH: Hackfleisch Geben Sie mir bitte 500 g Faschiertes. 2. 3. die Fasnacht (CH) → D. Heute lernt er sehr fleißig. Meine Uhr geht falsch. Rufen Sie auf jeden Fall vorher noch einmal an. CH: Zivilstand fangen. - Seite 38 . -en faul der Fall. ¨-e 1. -s (A. feiert. -n der Fahrer. ¨-er → D. fassen.1. Er ist faul. Antonio war nicht in der Schule. 2. feierte. Die Rechnung ist Énde des Monats fällig. der Fasching. ist gefallen fällig falls der Fehler. CH) → D. das Feld. nach Wien zu ziehen. das Fahrzeug. faulenzte. 2. 1 Auf dem Brief fehlt der Absender. dass meine Mutter aus dem Krankenhaus kommt. -e 1. fehlte.

2. setzt fest. Das Essen ist gleich fertig. -en Schnell! Rufen Sie die Feuerwehr! Die Nummer ist: 112. Sie macht immer ihre Hausaufgaben. Wenn ich 18 werde. -e fest finanzieren.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar die Ferien (Pl. feiern wir ein großes Fest. Seite 39 . sieht fern. Ich bin total fertig. konnte aber nichts feststellen. hat festgesetzt Prüfung festgesetzt. steht fest. Es ist heute feucht draußen. hat festgenommen. 1. feststehen. der Finger. An dieser Stelle ist der See sehr flach. hat festgehalten 2. findet. 1. Er hat festgestellt. finanziell Finanziell geht es meinem Neffen jetzt besser. 2. hält fest. fand. wie ich das Auto finanzierte. Für die Arbeit brauche ich flache Schuhe. 1. 2. festhalten. 2.) (CH) → D. Hast du die Fernbedienung gesehen? feucht das Fett Man soll nicht so viel Fett essen. 2. Ich kann meinen Schlüssel nicht finden. Wo kann man die leeren Flaschen zurückgeben? 2. Ich weiß noch nicht. gehe ich nach Hause. Der Schaden durch das Feuer war sehr groß. -n festsetzen. -n flach festnehmen nimmt fest. -en das Feuer fernsehen. hat finanziert finanzieren soll. stellt fest. die Fleischhauerin. Meine Kinder dürfen abends nur eine sah fern. -en das Fleisch 1. Haben Sie Feuer? die Fernbedienung. Alessandro hat sich in den Finger geschnitten. Der Arzt hat mich untersucht. Eine Flasche Bier bitte. das Feuerzeug. nahm fest. legte fest. Halt dich gut fest. Mein Kollege glaubt fest daran. 2. ob ich das mache. Halt die Flasche gut fest. Meine Tante hat eine gute Arbeit gefunden. Luigi finde ich sehr nett. -nen (A) → Metzger fleißig fett VS_02_151212 Pamela ist wirklich fleißig. 1. finanziert. Die Wäsche ist noch feucht. haben die Kinder schon fest geschlafen. Frohes Fest! Mein Computer hat eine große Festplatte. 2. das Fest. hat festgestellt Der Termin steht seit Langem fest. die Fläche. Für die nächste Familienfeier gibt es noch keinen festen Termin. legt fest. Die Wurst ist mir zu fett. Seit wann arbeiten Sie bei dieser Firma? 1. das Fieber fertig 1. Der Fernseher ist schon wieder kaputt. Du hast einen Fleck auf der Bluse. die Flasche. Habt ihr den Hochzeitstermin schon festgelegt? Die Polizei hat einen Mann festgenommen. Plötzlich habe ich hohes Fieber bekommen. 2. 1. hat festgelegt 1. Wenn ich mit der Arbeit fertig bin. 3. Lars hat eine gute Figur. Ich suche eine günstige Ferienwohnung. finden. Das ist aber eine fette Katze! der Fleischhauer. -en der Film. die Figur. -n der Fleck. hat gefunden 1. 1. Unsere Wohnung hat eine Wohnfläche von 100 m². stellte fest. Als wir nach Hause kamen. Ich möchte mich noch nicht festlegen. Dieser Fleischhauer macht sehr gute Wurst. A: Urlaub Ferien- Ich habe noch drei Tage Ferien. dass er die neue Stelle bekommt. . Ich weiß nicht. Firmen festlegen. 2. 3. 1. Fleisch mag ich nicht. Das war ein schlimmer Tag. -e Ist das Feuerzeug neu? die Feuerwehr. die Firma. Die Schule hat den Termin für die setzte fest. -e die Festplatte. hat ferngesehen Stunde fernsehen. Bei diesem Spiel hat jeder Spieler vier Figuren. das Fernsehen Was gibt es heute Abend im Fernsehen? der Fernseher. 1. ist festgestanden feststellen. hielt fest. dass der Absender des Briefes falsch war. Den Film musst du dir unbedingt ansehen. 3. stand fest. 2. Bist du fertig? 4. 2.

-e die Flucht Der Einbrecher war schon auf der Flucht. der Flur. fragen. fliehen. -e die Forschung. ¨-e Diesen Hut habe ich am Flohmarkt gekauft. 2. die ich machen will. Ich habe Ihre Frage leider nicht verstanden. Ich fotografiere gern. Die Arbeitnehmer fordern mehr Geld. -n der Flug. Das kommt gar nicht infrage! die Frau. Der Vogel ist auf einen Baum geflogen. -e → Gang. die Fotografie. -e Das Flugzeug ist gerade gelandet. Ich möchte für den Geburtstag einen Kuchen backen. -en Füllen Sie bitte dieses Formular aus. floss. folgen. Eintritt frei. 2. 3. ¨-e die Flöte. -en 1. Korridor der Fluss. Ich trinke nur alkoholfreies Bier. 2. der Flughafen. 6. im Freien Wir wollen heute im Freien übernachten. 3. ¨-e die Flüssigkeit. -n 1. Mein Kollege spricht fließend Deutsch. ob das richtig war. Morgen haben wir frei. das Formular. hat gefördert die Förderung. -n Die Folgen des Unfalls waren schlimm. ist sehr teuer. 1. Ich habe beim Deutschlernen große Fortschritte gemacht. ¨. Dieses Medikament ist rezeptfrei. fordert. fotografieren. hat fortgesetzt nächsten Donnerstag um 11 Uhr fort. 2. ist geflossen Dieser Fluss fließt in die Nordsee. Sie spielt sehr schön Flöte. fragt. -en die Fortbildung. -en Für das Projekt bekommen wir eine Förderung von der Stadt. -en Wie heißt dieser Fluss? Dieses Medikament mit viel Flüssigkeit einnehmen. Es folgen die Nachrichten. ist geflogen Meine Arbeitszeit ist flexibel. flog. forderte. die Freiheit Wir wollen die Freiheit haben. unsere Meinung sagen zu können. -en 1. Zimmer mit fließendem Wasser. Ich bin nach Berlin geflogen. förderte. -s Können Sie dieses Foto vergrößern? der Fotoapparat. Diese Schuhe haben eine schöne Form. fortsetzen. flieht. Hat jemand nach mir gefragt? 3. In meinem Deutschkurs sind mehr Frauen als Männer. ist gefolgt die Frage. folgt. CH: Wir warten draußen im Flur. -en Alle Forderungen der Arbeitnehmer kann man in dieser E-Mail lesen. Der Einbrecher ist sofort geflohen. die Form. setzt fort. -en Die Fotografin hat sehr schöne Fotos gemacht. Die Fortbildung. Ist Ihre Frau berufstätig? 3. fördern. Folgen Sie der Reiseleiterin. fotografierte. Diese Maschine fliegt direkt nach New York. folgte. Wir setzen die Behandlung am setzte fort. fliegt. ist geflohen der Fortschritt. hat gefragt 1. Die Stadt fördert viele Sportprojekte. Der Flughafen liegt 30 km außerhalb der Stadt. Darf ich Sie etwas fragen? 2. fotografiert. Frau Müller! Du darfst in der Schule nicht so frech sein. fragte. der Flohmarkt. der Fotograf. -n Ich interessiere mich für Fotografie. fördert. folgend 1. 5. die Freizeit In meiner Freizeit höre ich gern Musik. -e Ich möchte mir einen Fotoapparat kaufen.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar flexibel fliegen. Foren (Internetforum) Ich melde mich heute bei diesem Forum an. Guten Tag. die Fortsetzung. Ist dieser Platz noch frei? 2. die Folge. Ich habe den Flug für Sie gebucht. 2. das Forum. 1. fließend 1. Die Schüler können die Arbeitszeit frei wählen. Mehr Informationen auf den folgenden Seiten. fließt. Kannst du mir eine Backform leihen? frech frei VS_02_151212 Seite 40 . Ich frage mich. floh. das Flugzeug. Das Geschäft hat folgende Angebote: … fordern. -en Fortsetzung folgt. D. 2. fließen. hat fotografiert das Foto. 4. 2. Er arbeitet in der Forschung. hat gefordert die Forderung. 1.

-e die Friseurin. Hast du einen Führerschein? → CH: Führerausweis 2. führte. Ich habe mich über Ihr Geschenk sehr gefreut. 1. Wir haben die Wohnung für ein Jahr gemietet. fühlte. Wir sitzen gerade beim Frühstück. 2. -s Sie haben Ihren Schirm verloren. 2. Fühl mal. Nach 20 Minuten führte unsere Mannschaft 2 : 0. die Frucht.Danke. Wir nehmen den früheren Zug. 1. 1. Seite 41 . hat gefühlt 1. die Freude Diese Arbeit macht mir viel Freude. 1. Heute Nacht hat es gefroren. frühstückte. 2. 8. Mit freundlichen Grüßen die Freundschaft. 1. -en Deine Freundschaft ist mir sehr wichtig. Die Straße führt direkt zum Bahnhof. -en Du hast eine tolle Frisur! Warst du beim Friseur? die Frist. wie der Automat funktioniert? 2. freut sich. der Friede. hat gefrühstückt fremd 4. Ich bin froh. Der Lehrer führt seine Schüler durch das Museum. Ich habe vor einem halben Jahr den Führerschein gemacht. hat funktioniert für froh VS_02_151212 Früchte (CH) → D. Mein Vater arbeitet von früh bis spät. Sie ist ein fröhlicher Mensch. ich fühle mich wohl. ¨-e Welche Früchte kann man essen? funktionieren. Frieden. Frohes Fest! fröhlich 1. A) 1. 2. -e (D. -en 1. Hier ist schon am frühen Morgen starker Verkehr. Du kannst nicht einkaufen gehen? Ich kann es für dich machen. Wir sind eine halbe Stunde zu früh gekommen. hat gefressen sich freuen. die Führung. 1. -e Hast du einen Führerausweis? (CH) → D. 3. das Fundbüro. 4. -e Ich sehe meine Freunde nur am Wochenende. 2. Ist Post für mich da? 2. frühstücken. Frau Meyer führt den Betrieb schon seit zehn Jahren. A: Führerschein der Führerschein.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar freiwillig Manchmal bleibe ich freiwillig länger im Büro. Sollen wir Ihnen das Frühstück aufs Zimmer bringen? fühlen. freundlich 1. Ich bin fremd hier. hat sich gefreut das Frühstück 1. 3. Für einen Anfänger spielt er schon sehr gut Klavier. Haben Sie schon gefrühstückt? fressen. führt. 5. frisst. fraß. Ich habe die Schlüssel für meine Wohnung verloren. Die Musik klingt fröhlich. Gibt es hier einen Sportverein für Jugendliche? 4. 1. 6. 2. 3. funktioniert. Diese alten Möbel haben wir für 100 Euro bekommen. Wenn Sie frieren. 2. 3. 3. -en Die Frist für die Anmeldung zum Deutschkurs ist abgelaufen. Du siehst toll aus! Wer ist dein Friseur? 2. führen. funktionierte. 2. Wecken Sie mich bitte morgen früh um 6 Uhr. früher/früher Hat der Hund schon etwas zu fressen bekommen? 1. frieren. 1. Bayern München liegt in Führung. Früher habe ich in Berlin gewohnt. Er hat uns sehr freundlich begrüßt. fühlt. früh 1. 2. dass alles so gut geklappt hat. Ich freue mich schon auf meinen nächsten Urlaub. -nen (D. Können Sie mir bitte mal zeigen. dass alles so gut geklappt hat. 2. Wie fühlen Sie sich? . Die Handtücher sind frisch gewaschen. Ich bin heute sehr früh aufgestanden. freute sich. Unsere Ehe funktioniert nicht mehr. 5. hat geführt der Führerausweis. 3. 2. ob das Wasser nicht zu heiß ist. Ich reise gern in fremde Länder. A: Obst Früchte kaufe ich am liebsten auf dem Markt. Da fragen Sie am besten im Fundbüro. friert. Es freut mich. der Freund. 2. A) → CH: Coiffeur die Frisur. frühstückt. 7. mache ich das Fenster wieder zu. Meine Tochter will Friseurin werden. frisch der Friseur. fror. Ich muss mal an die frische Luft. Der Mann ist sehr freundlich zu mir. Die nächste Führung beginnt um 15 Uhr. Das Brot ist noch ganz frisch. Für mich ist das ein schwerer Fehler. 2. hat gefroren Endlich ist hier Frieden! 1.

Das weiß ich ganz sicher. hat gefüttert Es ist im Zoo nicht erlaubt. 1. 2. Wann und wo sind Sie geboren? G das Gebäck die Gabel. D: Flur) 2. Er hat sich den linken Fuß gebrochen. Sind Sie zu Fuß gekommen? der Gast. 2. Wir haben einen schönen großen Garten. Gib Gas! Die Ampel ist grün. Hier ist eine Garage zu vermieten. -e Kennst du ein schönes Gedicht? Bitte haben Sie etwas Geduld. 4. die Fußgängerin. garantiert. gebraucht. gab. 3. Den Zahnarzttermin habe ich ganz vergessen. -n der Geburtstag. ist geboren worden gebrauchen. hat gefürchtet der Fuß. Ich habe den Wagen gebraucht gekauft. Bitte. -en garantieren. wurde geboren. 1. die Tiere zu füttern. 1.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar furchtbar 1. – Das ist gar nicht wahr. Jonas wünscht sich zu Weihnachten einen neuen Fußball. fürchtet. die Garantie Auf die Waschmaschine haben Sie ein Jahr Garantie. Dieser Weg ist nur für Fußgänger. die Garderobe. -e Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! das Gedicht. -n die Galerie. 2. 3. Lesen Sie bitte zuerst die -en Gebrauchsanweisung. Wir gratulieren zur Geburt eures Kindes! gar die Garage. die Gebühr. ¨-e 1. die Gebrauchsanweisung. 1. 1. Wir können diese Möbel gut gebrauchte. Die Zeitschrift berichtet regelmäßig über Fortschritte auf dem Gebiet der Medizin. der Garten. 1. Am Montag ist hier Ruhetag. Was möchten Sie als ersten Gang? Suppe oder Salat? 1. 4. die Geduld Seite 42 . die Geburt. dass garantierte. -n VS_02_151212 das Gebirge ganz geboren werden. ¨-er (A) Gehen wir noch in ein Gasthaus ein Bier trinken? die Gaststätte. 1. das Gas 2. das Gebäude. fütterte. Du räumst nie dein Zimmer auf. Ich habe den ganzen Tag noch nichts gegessen. 2. . Spielt ihr gerne Fußball? 2. ¨-e 1. ¨ Sie fürchtet sich vor Schlangen. Der Gast hat sich über das Essen beschwert. Das war mir furchtbar unangenehm. -e Diese Galerie ist sehr interessant. 5. 1. -n Wir treffen uns um 15 Uhr in der Fußgängerzone. fürchtete. das Gasthaus. 2. Das Gebäck ist ganz frisch. Ich finde Janis ganz nett. -nen die Fußgängerzone. der Fußgänger. geben. Wir warten draußen im Gang. -en Die Gebühr liegt bei 60 Euro. Der Arzt hat mir eine Spritze gegeben. CH: Korridor. -n (D) Ich arbeite seit einem Monat in einer Gaststätte. Geben Sie mir bitte eine Quittung! 2. gibt. Wir haben heute Abend Gäste. ( → D. ¨-e Wir brauchen bitte noch eine Gabel. 3. ¨-e der Fußball. das Gebiet. Ich suche eine gebrauchte Waschmaschine. wird geboren. 2. hat gegeben In diesem Gebäude sind nur Büros. In diesem Gebiet gibt es kaum Industrie. Was gibt es im Fernsehen? 5. Gott sei Dank ist meine Brille noch ganz. Es gibt bald Regen. -n der Gang. 2. Können Sie mir etwas zum Schreiben geben? 3. Die Kartoffeln sind noch nicht gar. achten Sie auf Ihre Garderobe. Wir haben unseren Urlaub im Gebirge verbracht. hat gebraucht gebrauchen. (sich) fürchten. Schalten Sie bitte jetzt in den dritten Gang. füttern. Dennis hat furchtbare Schmerzen. 2. Die Mäntel bitte an der Garderobe abgeben. füttert. Wir kochen mit Gas. hat garantiert das Gerät nächste Woche fertig ist. Ich kann Ihnen nicht garantieren.

Das würde ich mir nicht gefallen lässt sich etwas gefallen. gefiel. 2. der Gegensatz. Wir liefern nur gegen bar. 2. -en 1. das Geld 1. -n (A) → Ich habe nur Kleingeld in meiner Brieftasche. 3. ¨-e das Gegenteil. -e gegen 1. -se sich etwas gefallen lassen. 2. Warum geht das Licht nicht? 16. ¨-er gefährlich 1. Das ist ein Geheimnis. ließ sich etwas gefallen. CH: Bancomat/Bankomat die Geldbörse. Der Mantel geht nicht mehr in den Koffer. Sie ist eine Gegnerin von Tierversuchen. Der Pullover gefällt mir gut. gefällt. gefallen. Der Schwarzwald ist eine sehr schöne Gegend.1. Geht Ihre Uhr richtig? 8. meinen Chef zu überzeugen. ¨-e der Geldautomat.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar geehrt geeignet Sehr geehrte Damen und Herren. Du darfst es niemandem sagen. 2. geheim Das ist geheim. Das Café liegt gegenüber vom Bahnhof. Um was geht es denn? 15. gelingt. Ich muss jetzt leider gehen. 2. 2. gehen. Ich weiß nicht. … Dieses Spiel ist nicht für Kinder unter drei Jahren geeignet. ist gegangen das Geheimnis. 7. ganz im Gegenteil! das Gefühl. 5. 2. Das Geschäft liegt direkt gegenüber der Post. 9. gelang. Ich schließe meine persönlichen Gegenstände im Schwimmbad lieber in ein Fach ein. Gehört Ihnen das Haus? hat gehört der Gehsteig (D. D. 2. 1. 1. Sie haben mir zu viel Wechselgeld gegeben. CH: PorteGeldbörse. gehört. Das ist gegen die Vorschrift. A) → CH: Das Fahrradfahren auf dem Gehsteig Trottoir ist nicht erlaubt. Ich gehe jeden Morgen zu Fuß zur Arbeit. Ich habe ein gutes Gefühl. → A. Der nächste Zug geht erst in zwei Stunden. 3. Diese beiden Meinungen stehen in starkem Gegensatz zueinander. 2. ist gelungen VS_02_151212 Seite 43 . gehören. . monnaie/Portmonee die Gelegenheit. Haben Sie ein Mittel gegen Grippe? 4. das Gehalt. 7. hat sich etwas gefallen lassen das Gefängnis. Es ist mir gelungen. unsere Freunde zu sehen. Ich bin gegen diesen Vorschlag. 14. 6. Wer spielt gegen wen? der Gegner. 6. ich schaffe die Prüfung. Dem Gast gegenüber ist das Rauchen nicht höflich. Wie geht es Ihnen heute? 13. Du bist sicher müde. 1. Geht es hier zum Zentrum? 12. Das Gegenteil von „klein“ ist „groß“. Sie ist das genaue Gegenteil von ihrem Bruder. -e gelingen. die Gegend. 4. Eine Durchsage der Polizei: Auf der A8 liegen Gegenstände auf der Fahrbahn. gegenüber die Gefahr. Ein Freund von mir geht ins Ausland. das geht nicht. Das Fenster geht auf die Straße. hier ist eine gefährliche Kurve! 2. ging. Am Anfang ging alles ganz gut. Ich bin gegen 14 Uhr wieder da. Ich brauche mehr Zeit. Ich bin mit meinem Gehalt zufrieden. gehörte. Ich bin gegen einen Baum gefahren. – Nein. geht. 1. -en 1. 3. Das ist gefährlich. Achtung. Ist das sehr teuer? – Es geht. Die Mannschaft aus Frankreich war ein sehr starker Gegner. der Gegenstand. -en Das Fest ist eine gute Gelegenheit. lassen. Im Gegensatz zu ihm ist sein Vater ziemlich klein. Betreten der Baustelle auf eigene Gefahr. -se Er wurde zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt. 11. Das kann ich dir nicht sagen. Die Schule muss hier in der Gegend sein. wie das geht. Meine Tochter geht noch aufs Gymnasium. Geht das bis morgen? – Nein. -en (D) Ich hole noch Geld vom Geldautomaten. hat gefallen 1. Wie gefällt es Ihnen hier? 2. Ich glaube. 3. 5. Ich habe nicht genug Geld dabei. Du darfst nicht bei Rot über die Straße gehen. 10.

2. Bitte kreuzen Sie an: „Geschlecht: weiblich/männlich“. das Geschäft. Katarina sieht genauso aus wie ihre Schwester. das Gerät.) die Gesellschaft. 1. 2. -er Seite 44 . -en Die Geschwister sehen sich nur selten. Ich möchte bitte Kaugummi mit Erdbeergeschmack. Mach doch kein so trauriges Gesicht! gerade das Gesetz. Wir benutzen die Garage gemeinsam mit dem Nachbarn. -e 1. Ich helfe Ihnen gern. -en keitsbeschränkungen. Kaffee oder Tee? – Ich möchte lieber einen Tee. 2. 4.30 Uhr. die Geschwister (Pl. weil es zu scharf ist. geschieden das Geschirr genießen. genehmigte. genießt. Meine Frau arbeitet bei einer Versicherungsgesellschaft. Wasch dir bitte das Gesicht. -en das Gemüse gesamt-/Gesamtgemütlich 1. -e genau 1. -e die Geschichte. Wissen Sie. Es ist noch genug Suppe da. Wir kaufen das Gemüse direkt beim Bauern. hat gegolten 1. Am liebsten trinke ich Kaffee. geschehen. Er will die Gesellschaft verändern. 3. Wenn Sie ein geringes Einkommen haben. Mein Lieblingsgericht ist Pizza. 2. Du musst die Wohnung renovieren? Ich helfe dir. Mein Pass gilt noch ein Jahr. -e gerecht VS_02_151212 das Gesicht. Das Auto fuhr mit zu hoher Geschwindigkeit. genügte. -n genauso genehmigen. Für die Geburtstagsfeier brauche ich Geschirr für zwölf Personen. gemeinsam gering gern/gerne die Gemeinschaft. das Gericht. Wir haben eine sehr gemütliche Wohnung. Gesamtgewicht. zahlen Sie nur wenig Steuern. genügt. genug 1. genoss. Ich habe jetzt lange genug gewartet. wo hier ein Schuhgeschäft ist? Vielen Dank für Ihre Hilfe. 2. das Geschlecht. Ich bin seit drei Jahren geschieden. 2. Mein Chef hat mir sechs Wochen Urlaub genehmigt. 1. Die Uhr geht genau. Ich verdiene nicht genug. dass heute Ruhetag ist? – Ja. B. Wie viele Zimmer brauchen Sie? – Mir hat genügt genügt eine 2-Zimmer-Wohnung. das weiß ich genau. -e Ich kaufe meine Elektrogeräte immer gebraucht. das Gepäck Ich habe mein Gepäck am Bahnhof gelassen. geschah. genehmigt. Haben Sie die genaue Zeit? 2. Rauchen ist in den Gemeinschaftsräumen nicht erlaubt. Sie hat eine gute Ausbildung genossen. 2. 2. geschieht. Abends erzähle ich meinen Kindern immer eine Geschichte. -en die Geschwindigkeitsbe. Ich fühle mich in großer Gesellschaft wohl. Bitte diesen Zettel gut aufheben: Er gilt als Garantie.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar gelten. 1. Bitte beachten Sie die Geschwindigschränkung. Vielen Dank für das Geschenk. Die Geschäfte schließen um 18. 3. 1. Das Parlament hat ein neues Gesetz beschlossen. 3. 2. 2. z. Ich habe heute Vormittag einen Termin beim Gericht. Es ist sehr gemütlich bei dir. 1. Lass uns den Kuchen gerecht verteilen. 2. Wir können das gemeinsam machen. Er kann das Essen leider nicht hat genossen genießen. 1. 2. hat genehmigt die Generation. Gesamtsumme 1. Unsere Mannschaft hatte nur eine geringe Chance. Das Bild hängt nicht gerade. gilt. Kannst du später noch mal anrufen? Wir sind gerade beim Essen. -er der Geschmack genügen. 1. Das ist viel billiger. Ich interessiere mich nicht für Geschichte. galt. geradeaus Fahren Sie geradeaus bis zur nächsten Kreuzung. Sind Sie sicher. 3. 2. 1. – Gern geschehen. Ich habe meine gesamten Bücher verschenkt. ist geschehen das Geschenk. 1. die Geschwindigkeit. 2. -en In diesem Haus wohnen drei Generationen zusammen. Es ist genau acht Uhr.

1. 3. Ich muss meine Blumen gießen. das Getränk. Sie dürfen Gepäck bis zu einem Gewicht von 15 kg mitnehmen. -n (CH) → D. gewann. 2. 1. gießt. Kannst du Golf spielen? der Gewinn. gleich 1. Zum Glück hatte ich einen Regenschirm dabei. der Chef ist heute nicht im Büro. das Golfspiel VS_02_151212 Seite 45 . 2. in denen Gewalt vorkommt. der sieht nur so aus.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar gespannt Ich bin gespannt. die Gesundheit 1. 1. Ich bin glücklich verheiratet. Ich komme gleich. Es hat nicht geregnet. die Kanne ist aus Glas! 2. Aus alter Gewohnheit treffen wir uns jeden Samstagabend. gewöhnt. -e gestern gesund die Gitarre. Bitte die Getränkekarte! 3. gleichfalls. früh aufzustehen. gewöhnte. -e gießen. Ein Glas Bier bitte. wer bei diesem Spiel gewinnt. früh ins Bett zu gehen. Glaubst du an Zufälle? 1. Besorgst du bitte die Getränke? 2. Ich erwarte ein Gespräch aus Berlin. Die Gewerkschaft vertritt die Interessen der Arbeitnehmer. Es ist mir ganz gleich. glaubt. gleichzeitig Ich kann nicht alles gleichzeitig machen. Gesundheit! Sind Sie erkältet? das Gewürz. glaubte. Wir sind gleich alt. Ich wünsche Ihnen ein glückliches neues Jahr. hat gewonnen gleichberechtigt Mann und Frau sind gleichberechtigt. -e gewinnen. Viel Glück bei der Prüfung! 3. 2. 3. -e Von den scharfen Gewürzen bekommt man Durst. 2. 2. -en glauben. das Gewitter. Es hat geregnet. 2. -en gewohnt Ich bin gewohnt. morgens zuerst die Post zu erledigen. Meine Schwester hat geheiratet und ist sehr glücklich. Jetzt bin ich wieder gesund. 2. -e das Glück Der Zug fährt heute von Gleis 7 ab. Fahr vorsichtig! Es ist glatt. Ich mag keine Filme. gewöhnen. Ich glaube. dass ich schon um 8 Uhr hier war. der Glückwunsch. hat gewöhnt/ ist gewöhnt die Gewohnheit. 1. Wir haben uns an das Leben hier gewöhnt. Du hast dich nicht verletzt. Ich habe ein ganz schlechtes Gewissen. Wir haben das gleiche Hemd an. 2. gewöhnlich Um die Zeit ist er gewöhnlich zu Hause. was Sie von mir denken. 2. -e Ich habe bei einem Ratespiel mitgemacht. Er hat die Gewohnheit. Da hast du Glück gehabt. 2. ¨-e Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! das Gold Ist der Ring aus Gold? Nein. Mein Lieblingsgetränk ist Tomatensaft. Er glaubt mir nicht. -en das Gewicht. Eine Flasche Mineralwasser und zwei Gläser bitte! 3. 1. gleichfalls Schöne Feiertage! – Danke. Golf. 2. Zum Dessert gibt es Schokoladenglace. Sie müssen mehr auf Ihre Gesundheit achten. glatt 1. das Gift dieser Pflanze ist für Menschen gefährlich! giftig Vorsicht. das ist giftig! das Gespräch. 2. Der Hauptgewinn ist ein Auto. Herr Müller ist gerade in einem Gespräch. glücklich 1. 3. Ich möchte so gern einmal im Lotto gewinnen. ¨-er Ich spiele seit drei Jahren Gitarre. goss. das Gleis. hat geglaubt die Gewerkschaft. -n die/das Glace/Glacé. Ich bin erst gestern zurückgekommen. 1. -e 1. Wie teuer ist das Päckchen? – Das hängt vom Gewicht ab. gewinnt. Vorsicht. 4. Zu viel Zucker ist nicht gesund. die Gewalt. 1. Ich hatte Grippe. 1. gegossen das Gift. das Gewissen Ich habe deinen Geburtstag vergessen. Unsere Mannschaft hat gewonnen. Die Tür ließ sich nur mit Gewalt öffnen. Ich bin daran gewöhnt. A: Eis das Glas. Vorsicht. Es wird gleich ein Gewitter geben.

3. Unsere Wohnung hat vier Zimmer. Die Jacke ist mir zu groß. Ich habe keinen großen Hunger. Die Haare unseres Hundes liegen überall in der Wohnung. Guten Appetit! Ich mache jeden Morgen Gymnastik. haben. 1. 7. wir machen das gratis für Sie. Du hast es gut. die Grafik. hat gehabt VS_02_151212 Seite 46 . gratulierte. die du eben gegrüßt hast? 2. -n Ich gratuliere euch zur Geburt eurer Tochter. 2. gratuliert. 1. Wir lagen den ganzen Tag im Gras. 6. Mein Pass ist nur noch zwei Monate gültig. guckt. hat gegriffen die Grenze. Guten Morgen! 10. Du kannst in Urlaub fahren. ¨-e 1. Wie groß sind Sie? 3. Glaubst du an Gott? 2. 3. Ich kenne ein gutes Lokal. griff.B. Mit freundlichen Grüßen gucken. Heute wollen wir im Garten grillieren. hat gratuliert die Gratulation. gründete. Heute habe ich keine Zeit. Die Grafik zeigt die Temperaturen im letzten Jahr. haben wir wieder mehr Zeit. hat gegrillt (D. 2. Welche Größe haben Sie? 2. Für Gruppen gibt es eine Ermäßigung. Schönen Gruß an Ihren Mann. hat grilliert (CH) → D. Viele Grüße an Ihre Frau. die Großmutter. Größe: 170 cm 3. grüßt. hat geguckt 1. gültig grillen. grilliert. -en die Gruppe. Ich komme um 13 Uhr. ¨-er 1. Sie haben keinen Grund. grillte. 1. A: grillen der Grill Kannst du mir deinen Grill leihen? Wir wollen am Wochenende ein Picknick machen. hat gegründet der Grund. Wir haben ein neues Auto. Ich soll Sie von Frau Meier grüßen. Greifen Sie doch zu! grüßen. Wir hatten im Urlaub gutes Wetter. hat. 8. guckte. Heute ist das Wetter wieder besser. Sie haben Ihre Stelle gekündigt. -e das Gras gratulieren. grillierte. Wir haben einen großen Garten. Christine ist meine beste Freundin. Ich suche eine günstige Ferienwohnung. gut groß die Gymnastik Groß- H das Haar. Guck doch mal! Es schneit. Wer war die Frau. Mir ist heute gar nicht gut. A) → CH: grillieren günstig grillieren. 3. Kann ich bitte eine Suppe haben? 5. ¨-e Frau Bauer hat eine eigene Firma gegründet. Wir haben Hunger. Ich habe heute viel zu tun. gründet. 2. bevor der Besuch kommt. greift. 5. Wenn die Kinder groß sind. Gott sei Dank ist ihm nichts passiert. hat gegrüßt gratis der Gruß. 1. z. Meine Freundin hat langes schwarzes Haar. 7. die Großeltern. 2. sich zu beschweren. -n An der Grenze musst du deinen Ausweis zeigen. – Gut! 9. -en das Grundstück. Ein gutes neues Jahr! 11. Aus welchem Grund? 2. -n 1. grüßte. Heute wollen wir im Garten grillen. Wir wollen ein Haus bauen und suchen ein günstiges Grundstück. 5. Waschen Sie sich gründlich die Hände. grillt. -e 1. 2. 6.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar der Gott. 4. 2. Maria kann gut tanzen. die Grippe Ich habe eine Grippe und kann leider nicht kommen. greifen. hatte. 4. 2. die Wurst ist nicht mehr gut. Ich glaube. Haben Sie das Hemd auch in Größe 40? gründen. Was bedeutet dieses Wort? – Guck doch im Wörterbuch nach. Ich möchte die Wohnung gründlich reinigen. gründlich 1. 1. 4. Herzliche Gratulation! Sie haben gewonnen! Diese Reparatur kostet Sie gar nichts. der Großvater die Größe.

1. Ich gehe zum Gemüsehändler. handeln. wie geht’s? − Danke. um die Wohnung zu bezahlen. Dieses Kleid finde ich hässlich. 2. Die Stadt baut eine neue Sporthalle. 4. 3. -nen Wir bekommen eine neue Badewanne. ¨-e der Handwerker. hasst. die Hand. Da kann man nichts machen. 2. zu spät zu kommen. Wir haben hart gearbeitet. Halt. hält. die Haltestelle. . die Halbpension Wir möchten ein Hotel mit Halbpension. Entschuldigung. handelt. Die Hälfte vom Urlaub ist schon vorbei. 3. und dir? 1. -s (CH) halb 1. Ich muss jeden Tag Überstunden machen. hagelt. Hast du einen Hammer für mich? 1. Halten Sie bitte im Keller die Fenster geschlossen. Poulet. die Hälfte. der Handel Der Handel mit Computern ist ein gutes Geschäft. Ich gebe Ihnen die Tomaten zum halben Preis. Herr Huber hat ein kleines Geschäft. hat gehasst hässlich hängen. ¨-e Berlin ist die Hauptstadt von Deutschland. Morgen sind bei uns die Handwerker. Es gibt leider keine Karten mehr. Ich habe eine harte Woche vor mir. ¨ Ich möchte ein Bild aufhängen. 4. handelte. hasste. Zum Mittagessen gibt es Hühnchen mit . der Hammer. hallo Hallo. hielt. die Hauptstadt. der Händler. Polizei! Fahren Sie bitte an den Straßenrand. hängt. soll ich die Händlerin. der Halt Nächster Halt ist am Südbahnhof.(D) → A: Hend(e)l. hat gehandelt 1. 7. Was halten Sie davon? hassen. hing/hängte. Er handelt mit Obst und Gemüse. 2. Das ist halt so. Ich hasse Autofahren. 2. Wasch dir bitte die Hände vor dem Essen. 6. Ich hasse es. Die Wurst hält sich noch ein paar Tage. -nen dir etwas mitbringen? das Handy. Die Flasche ist ja noch halb voll. Wir gehen jetzt über die Straße. Ich habe kein Festnetztelefon. -n das Hallenbad. CH) → Geben Sie mir bitte 500g Hackfleisch. 2. Auf diesem Markt kannst du handeln und bekommst die Sachen billiger. Deshalb möchte ich halbtags arbeiten. Bitte teilt euch die Schokolade. Reis. musst du dir unbedingt den Hafen ansehen. hat gehangen/gehängt hart der Hals. Die Brötchen sind ja ganz hart. Die Stadt will einen neuen Flughafen bauen. die Handwerkerin. hält dieser Zug auch in Darmstadt? 3. Treffen wir uns um halb neun? 2. Diese Tomaten sind mindestens 2 Wochen haltbar. halbtags Ich habe ein kleines Kind und kann nicht acht Stunden am Tag arbeiten. ¨ Wenn du in Hamburg bist. -n 1. Kann ich Sie bitte mal sprechen? – Worum handelt es sich denn? 3. Soll ich Ihnen meine Handynummer geben? 1. Haben Sie häufig Kopfschmerzen? Dann sollten Sie nicht so lange am Computer sitzen. 1. Das ist aber eine hässliche Lampe! 2. Kannst du mal kurz meine Handtasche halten? 2. Alle Mieter müssen sich an die Hausordnung halten. 1. Hast du den Anzug wieder in den Schrank gehängt? 1. hat gehagelt das Hähnchen/Hühnchen. 2. -s 1. hageln. Mir tut der Hals weh. -n An der nächsten Haltestelle müssen wir aussteigen. 2. Bei Gewitter kann es auch hageln. die Halle. 3. hat gehalten häufig Haupt- VS_02_151212 Seite 47 . 5. Das Bild hängt schief. Bei dieser Firma habe ich ein halbes Jahr gearbeitet. 4. Gib mir bitte deine Hand. ¨-e halt haltbar halten. Jeder bekommt die Hälfte. hagelte. . ¨-er Sie geht jeden Tag zum Schwimmen ins Hallenbad. Ich habe seit gestern Halsschmerzen. Was hat der Mann gesagt? Ich habe nur die Hälfte verstanden. gut.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar das Hackfleisch (D. aber ein Handy. – Schade. Das Bett im Hotel war mir zu hart. 2. A: Faschierte der Hafen.

1. Ich muss jetzt nach Hause. CH: Reis. 1. -e heim das Heim. -e Ich kümmere mich um den Haushalt. 2. Wir haben 1980 geheiratet. Er spielt gern den Helden. wasche. hat geholfen 1. Wie heißen Sie? 2. der möchte Sie sprechen. hebt. 2. Im Sommer wird es um 5 Uhr schon hell. Wie heißt das auf Deutsch? 3. der Haushalt. das ist wirklich lange her. Sie ist die Heldin des Tages. ¨-er 1. heizt. -en Das Spiel ist eine Herausforderung. Ihr Handy ist kaputt? Wir schicken es an den Hersteller zurück und lassen es reparieren. den die Hausmeisterin./Mein Mann ist Hausmann und kümmert sich um die Kinder. der Hausmeister. heißt. Meine Oma wohnt in einem Seniorenheim. Unsere Freunde heiraten nächsten Monat in Italien. -n Kannst du mir bei den Hausaufgaben helfen? die Hausfrau/der Haus. hieß. -e heraus-. wann und (heraus-) finden. half. In der Halle ist nicht geheizt. -nen Schrank in die Wohnung zu tragen. Vielen Dank für Ihre Hilfe. der Herd. -en heben. 2. die Hausaufgabe. dass mein Sohn heimlich raucht. Ich komme gerade von zu Hause. reindas Heimweh Ich habe oft Heimweh nach meiner Familie. 2. hat geheiratet der Herr. 2. Haben Sie einen Kurs für Erste Hilfe gemacht? Das müssen Sie. lud herunter. ¨-e Treffen wir uns am Hauptbahnhof? das Haus. -e In der neuen Küche fehlt noch der Herd. Hilfe! Jemand hat mir die Handtasche gestohlen. Gestern habe ich gehört. Kommt doch herein! Viele Leute fragen mich nach meiner Herkunft. Das ist meine neue Heimat. heben Sie bitte die Hand! Ich hätte gern ein Schreibheft. Wir haben ein Haus gemietet. die Herkunft das Hemd. Die Tabletten haben mir gut geholfen. Wenn Sie für diesen Vorschlag sind. Was heißt das? 1.(A) → D: Zum Mittagessen gibt es Hendl mit Hähnchen/Hühnchen. (D. heiratete. -en heiß heißen. der Hersteller. 3. hat geheißen herstellen. muss? hat herausgefunden die Herausforderung. Meine Schwester heiratet einen Japaner. . 2. A) → CH: Abwart die Haut Haben Sie eine Creme für trockene Haut? 1. hat gehoben das Hend(e)l. stell. d. . Kannst du mir helfen? Das Paket kann ich allein nicht heben. Komm her zu mir! das Heft. -en Es ist kalt. 1. hat geheizt VS_02_151212 Seite 48 . raus. hilft. heizte. findet wo man sich für den Kurs anmelden heraus. 3. Bitte helfen Sie mir! hell 1. Wir heizen mit Öl. Nikos trägt heute ein weißes Hemd. hat heruntergeladen heizen. . 2. Die Erklärung verstehe ich nicht. -en die Heldin. ich putze. 2.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar der Hauptbahnhof. Hast du schon rausgefunden. Der Hausmeister hat mir geholfen. Herr Müller! die Heimat heimlich heiraten. In unserer Firma stellen wir te her. Ich lebe jetzt hier in Deutschland. 3. Paul ist nicht zu Hause. h. Meine Frau ist Hausfrau und kümmert mann sich um die Kinder. 2. 3. (he)runtergeladen. Guten Tag. Mein Zimmer ist schön hell. hat hergestellt Schokolade her. die Hilfe 1. heiratet. wenn Sie den Führerschein machen wollen. koche etc. Poulet her/her1. die Heizung. herein-. herunter-. 2. Da ist ein Herr. 2. Für die Jahreszeit ist es zu heiß. runter(herunter-)laden. Ich mache dir einen heißen Tee. Ziehen Sie sich warm an. Kannst du mir helfen? Ich muss nächsten Monat umziehen. fand heraus. -nen helfen. hob. 1. 4. – Ja. Ich habe mir einen hellblauen Pullover gekauft. Ist die Heizung kaputt? der Held. Ich will jetzt heim. 1. Wir haben uns lange nicht gesehen. lädt Ich habe mir Musik aus dem Internet herunter. stellt her.

3. dass Herr Müller im Krankenhaus liegt. fuhr herunter. Claudia und Peter wollen ihre Hochzeit groß feiern. Unser Nachbar ist sehr höflich. Auf den hinteren Plätzen kann man nicht sehr viel sehen. Wir möchten Sie darauf hinweisen. -en Man darf die Hoffnung nicht verlieren. -e Die Polizei hat viele Hinweise zum Unfall bekommen. wies hin. Ich komme oft hierher. Kannst du bitte die Datei für die lud hoch. Wo möchtest du sitzen? Hinten oder vorne? 2. 2. hier/hier1. hat gehofft 1. die Hochzeit. Ich hoffe. Bitte hinterlassen Sie eine Nachricht. heutig. 2. Wir alle hoffen auf besseres Wetter. Ab heute bleibt unser Büro nachmittags geschlossen. das Holz der Honig hören. 1. Von hier hat man eine herrliche Aussicht. lädt hoch. Wir fliegen jetzt in 6000 m Höhe. Soll ich uns was zu trinken holen? 2. hoffen. Wir waren mit unserer Klasse im Historischen Museum. Herzlichen Glückwunsch! 1. Der Berg ist fast 3000 m hoch. 1. Höhe: 0. hört. -en hierher der Hof. 2.20 m. (hinunter) runterwerfen. 3.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar (herunter-)fahren. 2. 2. hinterlassen? hat hinterlassen hinterher Vor der Prüfung habe ich so viel gelernt. 3. hörte. Zu dieser Hochzeit kommen mehr als fünfzig Gäste. wirft runter. fährt Zum Schluss musst du den Computer herunter. hoffte. Gestern war eine schreckliche Hitze! Ich habe keine Zeit mehr für meine Hobbys. Fahren Sie Ihren Wagen bitte hinter das Haus. Die heutigen Computer können viel mehr als noch vor ein paar Jahren. Hier sind die Schlüssel für meine Wohnung. hofft. -s herzlich heute hoch die Höhe hochladen. die Hitze das Hobby. 1. Breite: 0. 2. 3. Die Benzinpreise sind sehr hoch. Ich bin ganz nervös. hat runtergeworfen hinten hoffentlich Hoffentlich hat unser Zug keine Verspätung. Bitte hinten aussteigen! 1. In diesem Café gibt es guten Kuchen. Frau Müller kommt heute in acht Tagen zurück. hat hochgeladen Hausaufgabe hochladen? höchstens Ich habe wenig Zeit. holte. -en 1. 2.60 m. Mein Tisch hat folgende Maße: Länge: 1. Dieses Wort habe ich noch nie gehört. warf runter. hat gehört VS_02_151212 hinweisen. hat hingewiesen dass das Rauchen am Bahnsteig nicht gestattet ist. hat heruntergefahren historisch das Herz. Ich kann nicht mehr so gut hören.80 m. Möchten Sie eine Nachricht hinterließ. Hinter dem Haus haben wir einen Garten. Er sagt immer als Erster Guten Tag. hinterlässt. ¨-e Meine Großeltern hatten einen Bauernhof. Ich kann höchstens eine Viertelstunde bleiben. hinter/hinter- holen. 4. Heute kann ich etwas früher nach Hause gehen. herunterfahren. Wir müssen Ihr Herz untersuchen. 2. Warum haben Sie nicht sofort einen Arzt geholt? Möchten Sie ein Regal aus Holz oder aus Metall? Ich esse gern Brötchen mit Honig und Butter zum Frühstück. hat geholt hinterlassen. Das Hotel liegt hoch über dem See. Immer Sonne und blauer Himmel. Wir hatten im Urlaub so tolles Wetter. Kannst du mir bitte den Schlüssel runterwerfen? Ich habe meinen vergessen. Die Kinder spielen am liebsten im Hof. 2. Ich habe gehört. Hier ist Pamela Linke. Seite 49 . 1. ¨-e der Himmel der Bauernhof. 1. 3. höflich der Hinweise. 4. Hinterher habe ich vieles wieder vergessen. holt. die Hoffnung. Mir klopft das Herz. Ich höre jeden Tag die Nachrichten. Heute kann man sich eine Welt ohne Internet nicht mehr vorstellen. Hier wohne ich. Kannst Du meine Blumen gießen? 4. dass ihr zu meinem Geburtstag kommen könnt. 1. weist hin.

2. hat gehustet Hier ist ein Krankenhaus. 1. 2. Sie haben eine Infektion. Mein Kollege liegt immer noch im Krankenhaus. Wir haben eine hübsche Wohnung gefunden. (A) (D: aufs) Du kannst die Datei öffnen. 2. Sie müssen Tabletten nehmen. dass Sie innere Verletzungen haben. -nen der Zuhörer die Hose. Die Sendung hat viele Hörer und Hörerinnen. hupte. 2. musst du Strafe zahlen. I inklusive ideal Eine Wohnung mit Garten wäre für uns ideal. hat informiert die Industrie. Geben Sie den Inhalt der Packung in einen Liter kochendes Wasser. individuell hungrig Ich bin sehr hungrig. 1. ich habe keinen Hunger. 1. -s Im Urlaub sind wir in einem Hotel am Meer. 2. 2. ¨-e Sie sollten im Sommer nicht ohne Hut in die Sonne gehen. hat gehupt husten. Dietmars neue Freundin ist sehr hübsch. Import und Export. Wollen wir heute ins Einkaufszentrum gehen? 4. Bitte lesen Sie diese Informationen genau. -n die Information. Es kann sein.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar der Hörer. Der Zimmerpreis ist inklusive Frühstück. Wir übernachten in der Hütte auf dem Berg. informiert. 7. -n die Infektion. 1. -en 1. hupt. -e Hans will Bauingenieur werden. Wir mögen Paul. Es ist Zeit für einen kleinen Imbiss. Ich wohne in Frankfurt. CH: Znüni/Zvieri VS_02_151212 Seite 50 . indem der Hunger Möchtest du Suppe? – Nein danke. Wir sind in einer schwierigen Lage. Im Mai war ich in Urlaub. -e der Inhalt. informierte. -n Können Sie die Hose etwas kürzer machen? immer 1. 2. der Import. weil er so viel Humor hat. die Hörerin. Der Import von Zigaretten ist nur bis zu einer bestimmten Menge erlaubt. Wir informieren Sie rechtzeitig über die neuen Prüfungstermine. Wenn Sie Fragen haben. Der Lichtschalter ist innen links. Du musst dich vor der Reise genau über die Bedingungen informieren. -n Du willst ein Picknick machen? Ich finde die Idee toll. indem du hier klickst. hupen. 3. Die Schmerzen werden immer schlimmer. Auf diesem Hügel machen wir eine Pause. Frau Bast kommt immer zu spät. Rufen Sie bitte in fünf Minuten noch einmal an. Im dritten Stock ist die Firma Schmidt & Co. -en hübsch in der Hügel. 2. informieren. jedes Kind individuell zu fördern. -e das Hotel. Den Humor des Komikers verstehe ich nicht. Der Junge hat die ganze Nacht gehustet. der Ingenieur. illegal der Imbiss. innerhalb 1. 5. hustete. hustet. -e (D) → A: Jause. inner. 1. gehen Sie zur Information. 3. In dieser Gegend gibt es viel Industrie. Hier darfst du nicht hupen. - der Humor der Husten Haben Sie ein Medikament gegen Husten? der Hut. Die Lehrerin versucht. Nach dem Umzug müssen Sie sich innerhalb einer Woche ummelden. die Hütte. (D) (A: auf) 6. Ohne Steuerkarte zu arbeiten ist illegal. Meine Wohnung ist im dritten Stock. innen die Idee. Wenn es herauskommt. Diese Fahrkarte gilt nur innerhalb der Stadt. Meine Tochter kommt nächstes Jahr ins Gymnasium. -. Wir müssen Sie untersuchen.

das Instrument. sondern rot. Die Teilnehmenden in unserem Kurs sind ganz international: Silvana kommt aus Italien. installiert. Was kostet ein Inserat in der Zeitung? das Interview. -e insgesamt inzwischen Insgesamt haben sich 20 Teilnehmer für die Prüfung angemeldet. hat installiert Computer zu installieren? das Institut. Tanzen interessiert Mein Nachbar zieht nächsten Monat aus. international VS_02_151212 Seite 51 . Das weiß doch jeder. die Jeans (Pl. 2.1. Denk bitte daran. Ich habe mich in der Hausnummer geirrt. das Interesse. desto besser kann ich es verstehen. der Intensivkurs. Die Prospekte bekommen Sie in jedem Reisebüro. interessiert mich sehr. Sie ist schon sehr gut im Team tegrierte. bitte? Wer spricht denn da? 3. 2. biss. Ich interessiere mich sehr für Fußball. Sind Sie verheiratet? – Ja. Conchi aus Spanien. aber es geht wirklich nicht. Im Supermarkt gibt es keine Schmerztabletten. CH: Znüni/Zvieri je 1. 8. ja. meinen installierte. hat integriert integriert. 2. -en Gute Deutschkenntnisse sollen bei der Integration helfen. Yin aus China … 2. Sie können inzwischen in seinem Büro warten. Du weißt ja. 1. irrte sich. interessiert. Steige bitte ja nicht auf den Stuhl! Zieh dir eine Jacke an. -s Ich habe im Fernsehen ein interessantes Interview mit zwei Schauspielern gesehen. Können Sie mir helfen. Herr Müller kommt gleich zurück. Ich habe einen interessanten Bericht gelesen. Der Professor war international bekannt. Sie kann sehr gut rechnen. mach´ ich. die Integration. 4. Das Restaurant hat jeden Tag geöffnet. intelligent Maria ist sehr intelligent. 1. Handarbeit. -n (A) → D: Im. wirklich? 5. hat interessiert 2. 1. -n Ich habe viele Interessen: Sport. -e Ich besuche einen Sprachkurs in einem kleinen Sprachinstitut. -e Der Intensivkurs findet täglich von 9 bis 12 Uhr statt. 2. 3. J ja 1. intensiv Ich möchte intensiv Deutsch lernen. Du bist hier in Berlin? – Das ist ja eine Überraschung. hat sich geirrt 1. 2. 2. dass ich kein Bier trinke. interessant 1. irgendwann Ich habe Sie irgendwann schon mal gesehen. wann mein Mann Urlaub bekommt. 7. jede die Jacke. integriert. je … desto … Je länger ich Deutsch lerne. Nicht nur junge Leute tragen Jeans. Das Auto war nicht grün. interessieren. – Ja. 6. sich irren. Fahren Sie im Juni oder im Juli? – Je nachdem. irrt sich. jedes. Ich spiele Klavier.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar die Insel. Gib mir bitte einen Tee. Das Thema Kindererziehung interessierte. Spielen Sie auch ein Musikinstrument? irgendein Was für einen Saft möchten Sie? – Ganz egal. -e integrieren. Sind Sie noch an der Wohnung interessiert? interkulturell Wir haben in der Sprachschule ein interkulturelles Fest gefeiert. irgendeinen. Lesen. Die Leute aus dem Ausland sollen besser integriert werden. Die Pullover kosten je nach Qualität zwischen 40 und 60 Euro. Du irrst dich. – Ja. Den Artikel über Brasilien finde ich sehr interessant.) jeder. -n Ich würde dieses Mal gern auf einer Insel Ferien machen. Ich würde ja gern kommen. Jedes Kind bekommt ein Spiel. -n die Jause. das Inserat. Heute Morgen um fünf hat es geschneit. die Intelligenz Meine Kinder haben in der Schule einen Intelligenztest gemacht. Es ist kalt. Es ist Zeit für eine kleine Jause. irgend- installieren. die Tür abzuschließen. 4. in. Hallo? – Ja.

Wir sind bei Müllers zum Kaffee eingeladen. kämpft. Mir ist kalt. hat gekämpft Ich habe eine ganz neue Kamera. Über viele Dinge denke ich jetzt anders als früher. der Kanal. ¨-er (A) der Kakao. 3. 6. die Kabine. Zum Frühstück trinke ich gerne Kaffee. Ich habe den Termin in meinem Kalender notiert. 1. -s der Kalender. -en der Junge. 2. Wie viele Kandidaten kommen zur Prüfung? 1. -nen die Jugend kalt der Jugendliche. 2. 5. -n jemals Hast du jemals von dem Problem gehört? – Nein. 3. Um zu wählen. Der Eintritt ist für Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre frei. Das Mittagessen ist kalt geworden. Lass uns einen Kaffee trinken. Bei uns im Haus wohnen viele junge Leute. Wir hatten einen kalten Winter. nie. -n die Kantine. 1. Ich habe jetzt schon dreimal bei meinem Bruder angerufen. Die Lehrerin hat gesagt. CH: In der Schulklasse sind 15 Jungen und Bub 10 Mädchen. gehen Sie bitte in diese Kabine. kämpfte. 7. – Ja. Abends essen wir immer kalt. Bitte einen Kaffee! – Eine Tasse oder ein Kännchen? In unserer Kantine kann man günstig essen. bitte. Zum Frühstück trinke ich immer einen Kakao. Ich muss erst in meinem Terminkalender nachschauen. Aber er ist nie da. 1. Bis jetzt hat alles gut geklappt. Meine Tochter möchte Journalistin werden. ¨-e Mit Kabel bekommen Sie über 30 Fernsehkanäle. 2. -s kämpfen. Ich habe sehr jung geheiratet. Kennst du jemand. -en die Journalistin. VS_02_151212 Seite 52 . Mein Bruder ist zehn Jahre jünger als ich. der Kandidat. wir sollen zwei Kapitel im Buch wiederholen. -n die Jugendliche. 2. 1. 1. -nen die Jugendherberge. – Was? Noch so jung? 4. Mit Kabel bekommen Sie über 30 Fernsehkanäle.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar jederzeit Sie können mich jederzeit anrufen. jedoch ohne Erfolg. 1. jedoch Sie ruft immer wieder an. die Kanne. Einen Kaffee. Es ist kalt heute. 4. Wo ist das Kabel für das Aufnahmegerät? 2. -n (D) → A. -n jung der Kampf. 4. 3. Bring bitte noch eine Packung Kaffee mit. 4. -n das Kapitel. Hat jemand einen Bleistift für mich? 2. Claudia ist 21. Du hast ja ganz kalte Hände. ¨-e Im Schulbus gibt es immer einen Kampf um die Sitzplätze. 5. 2. Hier in der Nähe ist ein Kaffeehaus. der mir ein Fahrrad leihen kann? 1. Meine Mutter ist jung geblieben. jetzt das Kaffeehaus. K das Kabel. Wo habt ihr übernachtet? – In einer Jugendherberge. die Kälte Bei dieser Kälte fahre ich nicht mit dem Fahrrad. die Kamera. Haben Sie am Montag Zeit? – Moment. - jeweils der Journalist. Ich muss jetzt gehen. 2. Ich bin in unserer Familie die Jüngste. Die Frauen kämpfen für mehr Rechte. 3. Ab jetzt werde ich wieder öfter ins Fitness-Studio gehen. Für diesen Film bist du noch zu jung. der Kaffee jemand 1. Mach bitte die Heizung an. 5. die ist aus China. 2. jedes Mal Inge erzählt die Geschichte jedes Mal anders. Das ist aber eine schöne Teekanne. 6. Der Kurs findet jeweils montags und donnerstags um 18 Uhr statt. Die Jugendlichen gehen gerne in die Disko. In meiner Jugend habe ich mich sehr für Musik interessiert.

Jetzt habe ich noch keinen Hunger. 2. kaputtmachen Wer hat die Lampe kaputtgemacht? kein- der Käufer. -nen alten Tisch. Für den Geburtstagstisch brauchen wir viele Blumen und Kerzen. die Kindheit In meiner Kindheit war ich oft auf dem Land bei meinen Großeltern. Kaum 20 Minuten. Mein Bruder hat zwei Kinder. -e die Kirche. -s/-e (D) → D. re. ¨.) 1. Ich habe schon einen Käufer für den die Käuferin. Kennen Sie diese Frau? – Nein. kaum kaputtgehen 1. -nen → D. Kennen Sie hier in der Nähe ein gemütliches Café? 2. die Chipkarte. der Kellner. A: Fasching. Ich bin noch ganz kaputt von der Reise. kennt. Unsere Waschmaschine ist kaputt. 1. D) der Kasten.(D) → Kiste Ich habe zwei Kästen Bier gekauft.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar kaputt 1. Wo habt ihr euch kennengelernt? kennen. Das Auto hat ein Schweizer Kennzeichen. Ich habe zum Geburtstag eine goldene Kette bekommen. Jahrhundert. Ich möchte gern reisen und andere hat kennengelernt Länder kennenlernen. Es hat nur geregnet. VS_02_151212 der Kiosk. 1. Meine Eltern besitzen noch viele Musikkassetten. Ich habe keine Kinder. Was für ein Auto haben Sie? – Ich habe keins. 3. die Kenntnisse (Pl. 3. Spielen Sie Karten? der Keller. das Kind. Herr Ober. Bitte sprechen Sie lauter. -n → A: Erdapfel der Käse die Kasse. das Kino. Ich kann Sie kaum verstehen. Ich möchte meine Deutschkenntnisse verbessern. Es geht leicht kaputt. die Kellnerin. 2. -e Ich habe mir ein Kleid aus dem Katalog bestellt. Er will Karriere machen. CH: Rüebli die Karriere.(A. Die Handtücher liegen im Kasten. . 1. Diese Karte gilt nur für die 2. 3. Im Supermarkt kauft man sehr günstig kaufte. Schreibst du mir eine Karte aus dem Urlaub? 2. Morgens bringe ich meinen Sohn in den Kindergarten. 3. 1. -n Zahlen Sie bitte an der Kasse. -n Kann ich bitte noch Kartoffeln bekommen? Möchtest du Käse aufs Brot? kennenlernen. Diese Kirche ist aus dem 12. -n die Kassette. die Kette. ¨. -n → CH: Fahrkarten können Sie am Schalter Billett kaufen. In vielen Berufen braucht man heute Sprachkenntnisse. CH: Serviceangestellter kennen. die Kartoffel. 2. hat gekauft ein. Die Kinder spielen Fußball. Ich habe leider heute keine Zeit. Unser Keller ist nicht besonders groß. ¨. -n Ich habe eine Chipkarte für diesen Automaten. Seite 53 . 4. das Kennzeichen. -s Wollen wir ins Kino gehen? Zeitungen bekommst du am Kiosk. -n → D: Möh. 6. die Katastrophe. 2. kannte. 2. kauft. A: Ober. 2. eine tolle Stadt. (A. Der Urlaub war eine Katastrophe. hat gekannt die Karte. -n (sich etwas) kaufen. die Karotte. Hasen fressen gern Karotten. lernt 1. Haben Sie eine Karte von Norddeutschland? 5. die Fahrkarte. Klasse. Hast du schon die Karten für das Konzert abgeholt? 4. Ich habe mir einen Pullover gekauft. leider nicht. der Karneval. -n der Kauf Der neue Esstisch war ein guter Kauf. CH: Fasnacht Dort hängt mein Kostüm für den Karnevals(um)zug. Ich bin Kellnerin von Beruf. Die Fahrt hat nicht lange gedauert. 2. Wir haben ein Kind bekommen. CH) → D. Es hat letzte Woche kaum geregnet. -n der Kasten. Kennen Sie Berlin? – Ja. - die Kerze. bitte die Speisekarte. Der Fernseher ist gestern kaputtgegangen. 2. Pass bitte mit diesem Glas auf. -n 1. CH: Schrank der Katalog. -n Mein Bruder hat große Pläne. 1. 3. -er der Kindergarten. lernte kennen.

In der Klasse sind 24 Schülerinnen und Schüler. genügt ein Doppelklick mit der linken Maustaste. Das Wasser kocht. 1. der Koch. D) → D: Kasten das Kissen. das Klima Alle sagen. 1. -en klopfen. 2. Die Fahrt war kurz. Hat es nicht eben geklopft? 3. das ist mir klar. Im Herbst komme ich in die 7. klebte. kocht. Die Wohnung hat nur knapp 30 m².ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar die Kiste. hat geklärt klasse die Klasse. . - der Knödel. Das ist ein kluger Hund. Wenn du die Datei öffnen willst. 2. 1. der Koffer. Der Reis muss etwa 20 Minuten kochen. Möchten Sie zum Fleisch Kartoffeln oder Klöße? – Klöße. Es hat alles prima geklappt. musst du mit der Maus zweimal klicken. 1. -n die Kollegin. Jetzt kann ich nicht laufen. 3. 2. klagte. klickt. klopft. -nen Ich habe den Koffer schon gepackt. Ich muss in die Klinik. Ich klebe Ihnen ein Pflaster darauf. Ohne Kopfkissen kann ich nicht schlafen. 2. Gehen wir noch in eine Kneipe ein Bier trinken? Ich habe mich am Knie verletzt. 1. Ich glaube. Ich habe mir ein neues Kleid gekauft. -n (D) kleben. Die Briefmarke klebt nicht mehr. 2. Das Telefon klingelt. klickte. klappte. Jetzt tun mir alle Knochen weh. – Ja. die Klingel. 2. 1. klagt. -n knapp 1. 3. hat gekocht der Klick. klingt. 1. -er die Kleidung das Knie. Möchten Sie zum Fleisch Erdäpfel oder Knödel? – Knödel bitte. bitte. Ich finde unseren Lehrer klasse. hat geklagt klappen. 4. Hier brauchen Sie auch im Sommer warme Kleidung. Ich halte sie für klug. die Kneipe. hat geklungen Wollen wir einkaufen gehen und danach zusammen kochen? – Ja. - der Knochen. Ich bin hingefallen. Nur knapp eine Stunde. das klingt gut. Leider haben wir bei der Bahn keine klare Auskunft bekommen. . -en (D) Mein Sohn schreibt bei Klassenarbei→ A: Schularbeit ten immer gute Noten. Unsere Wohnung ist klein. Ich komme zu deinem Geburtstag. Sie müssen noch mehr Deutsch lernen. Einmal nach Frankfurt. hat geklappt klar Wie war die Reise? – Gut. -n Im Sommer brauchen wir eine Klimaanlage. Unser Geld wird knapp. 2. Mach schnell. Wir müssen sparen. klingelt. klebt. ist geklettert klicken. Der Tisch hat nur knapp 50 Euro gekostet. 1. 2. um meinen kranken Onkel zu besuchen. Klasse. klopfte. - Ich habe zwei Kisten Bier gekauft. 3. 2. klang. 2. Die Zeit ist knapp. wir können dieses Problem bald klären. klingeln. 1. ¨-e (D) → D. hat geklickt kochen. VS_02_151212 Seite 54 . 5. -nen teuren Restaurant. Er hat sich in der Diskussion nicht besonders klug verhalten. 1. der Kollege. 2. klärte. hat geklebt das Kleid.(D. bitte. klärt. ¨-e klein klettern. -n (A. 3. Mein neuer Kollege ist sehr nett. Sie klagt über Kopfschmerzen. klappt. klettert. Ich koche gern. A) → D: Kloß der Knopf. Wir machen am Sonntag einen kleinen Ausflug. Klasse. die Klinik.s Um das Wort zu markieren. -e Meine Tochter möchte Klavier spielen lernen. Da klopft jemand ans Fenster. die Klimaanlage. klingelte. Bitte klopfen Sie an. An meiner Jacke fehlt ein Knopf. Kommst du mit? – Klar! 3. dass sich das Klima ändert. -n Drück bitte auf die Klingel! klingen. A: Knödel klug klären. das Klavier. hat geklopft der Kloß. Unser Kind ist noch klein. Der Fahrstuhl kommt nicht. klagen. hat geklingelt 1. es hat an der Tür geklingelt. Ich habe guten Kontakt zu meinen Kollegen. das ist doch klar. – Sie müssen auf den Knopf drücken. kletterte. kochte. 4. 3. Die Kinder sind auf den Baum geklettert. die Klassenarbeit. ¨-e Ein Freund von mir ist Koch in einem die Köchin. Ich hoffe.

6. 2. körperlich Körperliche Arbeit macht mir nichts aus. -e Ein Visum bekommst du auch im Konsulat. 2.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar komisch 1. Alle wollen etwas anderes. schwimmen oder Fahrrad fahren. 1. D: Flur korrigieren. 2. 6. Das Geld überweisen wir am 1. Kann ich jetzt nach Hause gehen? 4. März auf Ihr Konto. Ich möchte ein Konto eröffnen. -e der Kopf. -n 1. Die Wohnung ist jetzt komplett eingerichtet. Wenn Sie mal nach Köln kommen. 1. Konten das Girokonto. -en Mein Girokonto kostet gar nichts. Gang. Woher kommen Sie? – Aus Frankreich. das Konsulat. der Körper. Öl kontrollieren. Ich habe Kopfschmerzen. 2. B. Steffi kommt im Herbst in die Schule. hat gekonnt (hat können als Modalverb) der Korridor. die Konferenz. Die Straßenbahn muss gleich kommen. hat konsumiert der Konsum Der Konsum von Lebensmitteln steigt. -en die Konfitüre. . CH) → Wir warten draußen im Korridor. ein Geschäft aufzumachen. Der Arzt sagt. konsumiert. -e die Kopie. 1. Die Konkurrenz ist groß. konzentrierte sich. kontrollieren. 3. Der Kopierer ist schon wieder kaputt. 5. 1. der Kontakt. Wir haben viel gelacht. 2. Probier mal. kann. Kann ich mir diesen Artikel kopieren? 2. Ich habe den Termin komplett vergessen. Ich muss mich auf meine Arbeit konzentrieren. Fahrkartenkontrolle! Bitte Ihre Fahrkarten! sich konzentrieren. Es kann sein. Beim Auto müssen Sie regelmäßig das kontrollierte. 1. -e Für das Konzert am Sonntag gibt es noch Karten. Er schreibt viel zu kompliziert. -e (D. kommen. Ich habe einen Konflikt mit meinen Eltern. Alles ist korrekt. hat sich konzentriert das Konzert. 1. 1. 1. dass es heute noch regnet. besuchen Sie uns. 2. Der Lehrer hat meine Fehler korrigiert. 3. Ich kann sehr gut Englisch und Deutsch. ich muss etwas für meinen Körper tun. An den Grenzen gibt es kaum noch Kontrollen. kontrolliert. Bei der Konkurrenz bekomme ich sie für die Hälfte. Das Essen schmeckt komisch. Ich kann dir die CD kopieren. Ich kopiere dir die Datei auf die Speicherkarte. konnte. Wir müssen einen Kompromiss finden. hat korrigiert korrigieren? 2. 7. 3. 9. VS_02_151212 Seite 55 . kommt. die Kommunikation komplett kompliziert der Kompromiss. konsumieren. kopieren der König. Sie können mit dem Bus zum Bahnhof fahren. 2. die Konkurrenz können. Es ist schwer. 2. Michael kann gut im Kopf rechnen. Kommen Sie auch? 3. Können Sie mir helfen? 5. Die Europäer haben im letzten Jahr konsumierte. -e Bitte stör mich jetzt nicht. Der spanische König ist in Deutschland zu Besuch. Die Reparatur ist mir hier zu teuer. mehr Fleisch konsumiert. Können Sie bitte meinen Brief korrigierte. korrekt Ich habe die Rechnung geprüft. Eine grüne Hose und gelbe Schuhe? Das sieht komisch aus. Wie sind Sie denn auf diese Idee gekommen? Die Kommunikation zwischen den Abteilungen ist gut. korrigiert. Der Film war sehr komisch. -e Ich habe wenig Kontakt zu meinen Kollegen. z. Ich kann den schweren Koffer nicht tragen. Das ist ein alter Konflikt. Die Handtücher kommen in den Schrank. Wir gehen heute Abend ins Konzert. Wer kommt als Nächster dran? 8. ist gekommen das Konto. Die Konferenz findet in Raum 19 statt. hat kontrolliert die Kontrolle. kam. konzentriert sich. 2. ¨-e Bring bitte noch ein Glas Konfitüre mit. 4. -n (CH) der Konflikt. Kommen Sie doch mal wieder zu uns. -n Machst du mir bitte eine Kopie? der Kopierer. 1.

der Kühlschrank. hat kritisiert kriegen. -e Kriminaldie Kriminalpolizei der Krimi. 2. die Kosten (Pl. Ein Journalist hat kritische Fragen gestellt. Es herrscht noch immer Krieg in diesem Land. kritisiert. der Kuchen. der Kranke. Wir mussten einen Krankenwagen rufen. -n der Krankenwagen. kostete. Ich war zwei Wochen krank. Ich muss mich um meine kranke Großmutter kümmern. -n das Krankenhaus. kriegte. . Unser Ort gehört zum Kreis Neuss. 1. kriegt. das Kraftfahrzeug. Die Kinder sitzen im Kindergarten im Kreis. Ich suche eine Wohnung mit drei Zimmern. kritisieren. Die Kinder sind beim Basteln sehr kreativ. 2. -e 1. ¨-e Stell die Milch in den Kühlschrank! VS_02_151212 Seite 56 . die Kraft. Zieh dir eine Jacke an. hat gekriegt die Kreuzung. 2. ¨-er Er hat sich verletzt und musste ins Krankenhaus. . -n die Kritik. Er macht viel Sport und isst viel. Mein Bruder arbeitet als Krankenpfleger im Krankenhaus. kostete. Haben Sie meinen Brief gekriegt? 2. Sie ist kostenlos. Was für eine Krankheit hat Herr Brandner? kreativ 1. kostenlos Diese Zeitschrift kostet nichts.) Die Kosten für die Reise bekomme ich von der Firma. Heute Abend kommt ein spannender Krimi im Fernsehen. Was bedeutet dieses Kreuz hier? das Kreuz. Die Wirtschaft steckt in einer schweren Krise. 1. die Kranke. kritisch Es gab eine Diskussion über die Lebensmittelpreise. die Krankenschwester. -n Kann ich mit Kreditkarte zahlen? der Kreis. ¨-e das Kraftwerk. Wir haben von der Bank einen Kredit bekommen. Bitte malt jetzt alle einen Kreis in euer Heft. Dieser Film hat sehr gute Kritiken bekommen. -en 1. 2. hat gekostet 1. Ich habe einen Kuchen gebacken. -e Auf dieser Straße sind Kraftfahrzeuge nicht erlaubt. die Krankheit. 2. Die Menschen protestieren gegen das Kraftwerk. Kritisiere mich nicht so oft. -e In dem Film tragen die Leute bunte Kostüme. Ein Nachbar von uns arbeitet bei der Kriminalpolizei. kostet. Der Lehrer spricht über den Zweiten Weltkrieg. Küche und Bad. der Kredit. kostet. die Krankenkasse. 2. Mein Kugelschreiber ist weg. der Kuli. Wir brauchen eine kreative Lösung für dieses Problem. Der Mann ist kräftig. 2. Für diese Arbeit braucht man viel Kraft. die Küche. 3. 2. kostet viel Zeit. -n Kranke brauchen viel Ruhe. -en 1. 2. kräftig 1. -n Die Krankenkasse bezahlt die Medikamente. -n Meine Cousine möchte gern Krankenschwester werden. Was kriegen Sie? – Ein Schwarzbrot. Gegen welche Krankheiten sollte ich mich impfen lassen? 2. -s krank die Krise. 1. der Krieg. -e Möchten Sie den Käse mal kosten? die Kreditkarte. der Kugelschreiber. kosten. Wie viel kostet das T-Shirt? – 15 Euro. -s Hast du einen Kuli für mich? kühl Es ist kühl draußen. -e 1. der Krankenpfleger. -en Fahren Sie an der nächsten Kreuzung rechts. Eine Wohnung zu finden. Ich habe den Wagen auf Kredit gekauft. Es gibt viel Kritik an der Politik der Regierung. kritisierte. hat gekostet (A) → D.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar kosten. bitte. Die Suppe musst du kräftig würzen. -e 1. Ich mag die deutsche Küche. CH: probieren das Kostüm.

die Kurve. -n das Land. die Kunst. Ich bin vor Kurzem nach München gezogen. -n das Kuvert. Ich muss mich um die Kinder kümmern. ob wir diesen Schuh in Ihrer Größe haben. 5. Ich möchte die Zeitschrift nicht mehr. Wir suchen eine Wohnung an/in zentraler Lage. - der Kunststoff. kulturell Es gibt große kulturelle Unterschiede zwischen den Ländern. 2. lacht. 2. Ich sehe mal im Lager nach. der Kuss. Ich habe ihr einen Sonderpreis gegeben. 3. Sie ist schon lange bei mir Kundin. Achtung. -en Ich habe die Kündigung bekommen. 1. Deutschland ist ein schönes Land. Gib der Mama einen Kuss! Unser Dorf liegt direkt an der Küste. Ich war mit meiner Stelle nicht zufrieden und habe gekündigt. landete. 4. das Lager. 2. küsst. -s (A) → der Briefumschlag. kündigt. Unsere Kinder fahren im Sommer ins Zeltlager. Ich hätte gern 50 Kuverts und Briefmarken dazu. die Küste. 4. ¨-e Ich verstehe nichts von moderner Kunst. lächelte. In diesem Stadtteil wohnen viele die Künstlerin. küssen. Ich habe einen Kunden. Wir haben viel gelacht. hat gekündigt L lächeln. 1. kündigte. Seite 57 . -nen Künstlerinnen. Fahr bitte nicht so schnell in die Kurven. Die Kursleiterin ist mit unserer die Kursleiter. Jetzt bin ich arbeitslos. 2. . Einen Augenblick. der Kurs. Dieses Kleid habe ich in einem Laden im Zentrum gekauft. Er nahm sie in die Arme und küsste sie. bitte.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar die Kultur. Bitte lächeln! 1. Kurz vor 8 Uhr hat das Telefon geklingelt. -nen kündigen. Ich muss mich um das Essen kümmern. Es ist so dunkel hier. 2. der Laden. hat gelächelt lachen. Wir haben ein Stück Land gekauft und wollen dort bauen. Mein Mann ist kurz nach mir gekommen. Hast du deine Wohnung schon gekündigt? 3. hat gelacht Schauen Sie in die Kamera. Die Kinder haben über den Witz gelacht. die Lage künstlich Ich mag kein künstliches Licht. In welchen Ländern warst du schon? die Kündigung. 2. Ich habe das Kleid kürzer machen lassen. ¨- der Künstler. 2. 2. CH: Couvert der Kunde. küsste. 1. 6. die Lampe. Das Stauende ist gleich hinter einer Kurve. lächelt. Lachen ist gesund. Wir haben doch kürzlich darüber gesprochen. 1. Beim Verabschieden haben wir uns alle geküsst. Wegen starken Nebels konnte die Maschine nicht in Frankfurt landen. hat geküsst 1. die Landschaft. -e Der Stuhl ist aus Kunststoff. der Kursleiter. Mach doch bitte die Lampe an. Ich habe mir eine neue Lampe gekauft. – Dann musst du schriftlich kündigen. 2. 2. kümmerte sich. . Ich wohne seit Kurzem in München. 1. Ich habe keine Zeit. -en Die Landschaft ist sehr hügelig. Ich weiß nicht. hat sich gekümmert 1. Möchten Sie lieber auf dem Land oder in der Stadt wohnen? 3. lachte. ¨-er kurz die Landwirtschaft Auf dem Land arbeiten die meisten Leute in der Landwirtschaft. -nen Kursgruppe manchmal in den Computerraum gegangen. 1. 2. Ich kann nicht arbeiten. 1. ist 1. Kann ich Sie kurz sprechen? 3. Wir sind erst um 20 Uhr in München gelandet gelandet. -n 1. -e Ich besuche regelmäßig einen Deutschkurs. 7. Ricardo hat kurze Haare. Neben uns wohnt eine Musikerin. 2. Ich kaufe meine Zeitung immer beim Zeitungsladen am Eck. dass wir am Wochenende wegfahren wollen. ¨-e sich kümmern. -n die Kundin. kürzlich VS_02_151212 landen. landet. -en Ich interessiere mich für andere Länder und Kulturen. kümmert sich.

legt. 4. Das Restaurant war fast leer. Laut Wetterbericht gibt es morgen Regen. Es wird langsam kalt. Hier ist es mir zu laut.4 Sekunden gelaufen. 3. Ich habe mich an das Leben auf dem Land gewöhnt. Ich muss arbeiten.20 m. Die Hose ist zu lang. hat gelangweilt die Langeweile Es ist aus Langeweile eingeschlafen. Wir haben lange gefrühstückt. ich bin gelaufen. 3. Am Samstag lasse ich mir die Haare schneiden. 2. Heute geht es mir besser.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar die Landung. Höhe: 0. hat gelebt längst langweilig sich langweilen. 7. 1. Lass mich in Ruhe. 8. läuft. 2. Wo habe ich nur meine Brille gelassen? 6. 1. Legen Sie die Zeitungen bitte dort ins Regal. aber gestern hatte ich richtig schlechte Laune. das Leder ledig leer Ist die Tasche aus Leder? Wie ist Ihr Familienstand? – Ledig. Bitte achten Sie auch auf die Lautsprecher-Ansagen am Bahnhof. 1. Wann läuft der Film? 5. Wie lange dauert die Fahrt von Hamburg nach Berlin? 2. Ich lasse meine Kinder abends nur eine Stunde fernsehen. Lebensmittel werden immer teurer. 2. 7. Breite: 0. Es wird Herbst. lebte. Langweilst du dich? langweilte. der Lärm Die Flugzeuge machen einen schrecklichen Lärm. Ich kann meine kleine Tochter noch nicht allein lassen. 1. Der Teppich ist 3 m lang und 2 m breit. lang 1. -en Bei der Landung müssen Sie sich anschnallen. das Geschäft läuft gut.85 m. lange. Meine Lebensmittel kaufe ich im Supermarkt. -n Es sind noch viele Lehrstellen frei. – Die habe ich schon längst repariert. Wie geht´s beruflich? – Danke. 3. Wartest du schon lange? 4. Können Sie sie kürzer machen? die Länge Mein Schreibtisch hat folgende Maße: Länge 1. - lecker langsam leben. Es dauert nicht lange. Wir sind noch lange nicht fertig mit der Arbeit.) 1. 2. Ich lebe noch bei meinen Eltern. 3. Für meinen Computer habe ich mir ein neues Laufwerk gekauft. das Leben 1. 1. -e die Laune. Wie lange bist du schon in Deutschland? 3.75 m. Bist du mit dem Auto hier? – Nein. Mein Cousin will eine dreijährige Lehre machen. Könnten Sie bitte etwas langsamer sprechen? 2. Das Essen war sehr lecker. der Lebenslauf. Jeden Morgen gehe ich eine halbe Stunde laufen. 2. lassen. 1. Lass uns gehen. Von der Rente allein kann meine Tante nicht leben. Hier ist das Leben teuer. -n laut der Lautsprecher. Beim Arzt muss man oft lange warten. Ich habe Ihnen die Briefe auf den Schreibtisch gelegt. Herr Müller hat lange im Ausland gelebt. lebt. ist gelaufen 1. 2. 4. 2. Ich mache uns neuen Tee. Meine Schwester hat mir einen langen Brief geschrieben. Wann reparierst du die Heizung. lief. - die Lehre VS_02_151212 Seite 58 . 5. 2. 6. Deshalb hat es so lange gedauert. legte. die Lehrstelle. langweilt. Der Film war sehr langweilig. Ich habe mein Gepäck am Bahnhof gelassen. ließ. hat gelegt der Laster. Ich bin gestern 100 m in 10. Leben Ihre Großeltern noch? 2. laufen. das Laufwerk. Die Kanne ist fast leer. Können Sie bitte etwas lauter sprechen? 3. Auf der Autobahn waren so viele Laster. lässt. hat gelassen legen. ¨-e Hast du den Lebenslauf für die Bewerbung schon geschrieben? die Lebensmittel (Pl. lang 1. Ich habe meinen Anzug reinigen lassen. Kann ich mein Auto hier stehen lassen? 5. Ich komme gleich. 4.

lernen. Könntest du das Radio bitte etwas leiser stellen? 1. 2. Ich kann ihn allein tragen. . Es ist nicht leicht. hat geliehen lieben. liegen. -en 1. hat gelitten leider die Leute (Pl. 1. Wir sind schon lange verheiratet. Kannst du bitte Licht machen? Ich kann so nichts sehen. die Lernerin. Liebe Frau Meier! die Liebe 1. Lieblingsessen Mein Lieblingsessen ist Pizza. hat leidgetan der Leser. Deine Schrift kann ich nicht gut lesen. 1. leitet. 3. 2. Tut mir leid. Bei einem Unfall muss jeder Erste Hilfe leisten. aber wir lieben uns immer noch. 1. 2. hat geliefert die Lieferung. 3.) 1. leistet. Ich habe mir von meinem Bruder 50 Euro geliehen. -Lexika das Licht. das Lexikon. las. -nen lesen. liefert. Lieblingsfilm. Leider kann ich nicht kommen. -en Sie bezahlen erst bei der Lieferung. liebte. 2. das weiß ich nicht. Sie ist eine fleißige Lernerin. Er leidet an einer schweren Krankheit. 3. -nen der Lehrling. Judith liegt noch im Bett. Ab 1. alle Leitungen sind besetzt. . Der Koffer ist ganz leicht. 1. Für mich ist das Wichtigste die Liebe zu meiner Familie und zu meinen Kindern. 2. Sie können das Buch in der Bibliothek ausleihen. Wann haben Sie Ihre Familie das letzte Mal gesehen? Auf der Party waren viele Leute. dass ich Ihnen nicht helfen kann. Frankfurt liegt am Main. Als Lehrling verdient man nicht sehr viel Geld. -nen Zeitung zufrieden. hat gelernt VS_02_151212 Seite 59 . lernt. leicht leid tun. 3. So ein teures Auto kann ich mir leider nicht leisten. 3. 3. leiden. tat leid. leitete. Wir liefern Ihnen das Regal direkt ins Haus. hat geleitet Wer leitet den Kurs? der Leiter. In der Schule lesen wir ein Buch von Goethe. Ich wohne im letzten Haus auf der rechten Seite. Wie komme ich zum Bahnhof? . Ich muss zum Arzt. Es ist so dunkel. 1. leistete. 4.Tut mir leid. -en Meine Leistungen in der Schule sind ganz gut. liegt. leiht. der Lerner. Ich liebe meine Familie. Die anderen schlafen schon. -n Haben Sie eine Leiter für mich? Ich will die Fenster putzen. 3. Da kann ich Ihnen leider nicht helfen. litt. -er leihen. Wir müssen eine neue Leitung legen lassen. leiten. letzt1. Wo macht man hier das Licht an? 1. 1. Wie heißt die Leiterin der Schule? die Leiterin. Das ist sehr lieb von dir. Die Kinder haben die Geschenke mit viel Liebe gemacht. Ich werde einen Leserbrief schreiben. tut leid. Meine Frau liebt ihren Beruf. 2. leidet. 2. Sie leidet sehr unter den Verhältnissen. Juli übernimmt Herr Meier die Leitung der Abteilung. Ich habe gelesen. Seid leise. Wir könnten im Lexikon nachsehen. -e Die Lehrerin hat heute viele Hausaufgaben gegeben. Wie lange lernen Sie schon Deutsch? liefern. liebt. Der Brief liegt schon auf Ihrem Schreibtisch. z. 2. hat geleistet die Leistung. Ich kann dir mein Fahrrad leihen. 2. Es tut mir leid. 3. Er liegt schon seit drei Wochen im Krankenhaus. 3. 1. Die Frau tut mir leid. die Lehrerin. liest. lernte. lieh. Vielen Dank für deine Hilfe. hat gelesen 1. Hast du schon eine Antwort auf deinen Brief? – Leider nicht. Wir haben aus Liebe geheiratet.1. B. -nen die Leitung. . Die Leserinnen und Leser sind mit der die Leserin. das Lied. Lieblings. 2. 3. hat geliebt leise lieb leisten. lieferte. bei diesem Arzt einen Termin zu bekommen. 2. 2. -er Zu deinem Geburtstag singen wir dir ein Lied. 2. Lieblingsfarbe.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar der Lehrer. Was hast du letzte Woche gemacht? 2. 2. lag. die Leiter. dass es ab heute Sonderangebote gibt. 2. Die Kinder waren heute sehr lieb. hat/ist gelegen 1.

lobt. die Luft Zum Hauptbahnhof können Sie mit der Linie 8 fahren. Der Lehrer hat mich heute gelobt. Meine Lippen sind ganz trocken. -en Seite 60 . Wir fahren alle zusammen mit dem Zug. Die Aufgabe ist nicht schwer. 1. Das macht zusammen 20 Euro. Glaube nicht alles. 1. Gibt es ein Problem? Was ist denn los? 3. fährt los. Was machst du am Wochenende? 2. Die Lösung ist ganz einfach. 2. Ich brauche frische Luft. bringen Sie mir einen Löffel. fuhr los. Jugendliche lesen dieses Magazin gern. sie ist schon alt. Du kannst die Datei löschen. Los! Beeilt euch! 2. 2. Ich habe ein Loch im Zahn. Bitte. Die Löhne sind hier sehr niedrig. löste. -n Es ist sehr kalt. Deine Hose hat ein Loch. 2. 7. die Lippe. Hast du Lust auf einen Tee? 1. Familie Kurz hat zwei Mädchen und einen Jungen. hat gelöst VS_02_151212 die Mahnung. -e Gibt es hier in der Nähe ein gemütliches Lokal? 1. bekommst du eine Mahnung. -n die Linie. Lassen Sie bitte die Arme ganz locker und atmen Sie tief ein. lohnte sich. – Da kann man nichts machen. löschte. hat gemacht 1. hat sich gelohnt das Lokal. 1. 2. Ich muss zum Zahnarzt. 2. lobte. 4. der Lift. was man dir sagt. Oh. 1. -n Die Limonade ist sehr süß. An der Kreuzung müssen Sie nach links abbiegen. 3. Mit tut der Magen weh. In Deutschland gibt es meist nur einmal am Tag eine warme Mahlzeit. 2. link. Entschuldigung! – Das macht doch nichts. Wenn du die Rechnung nicht pünktlich bezahlst. 2. Ich habe alle Hausaufgaben gemacht. -e der Magen. 2. Für drei Tage zu meinen Eltern fahren lohnt sich nicht. 2. Er hat sich das linke Bein gebrochen. Achtung – fertig – los! Wir fahren um 8 Uhr los. hat gelogen die Lüge. Tut mir leid. Bitte mach das Fenster auf. Ich habe die Betten noch nicht gemacht. Du sollst nicht lügen. lohnt sich. Ich habe einen lustigen Film gesehen. Es ist zu weit. 3. log. - los/los- das Magazin. -en lösen. A: Aufzug Im Büro ist leider der Lift kaputt. Ich habe keine Lust zu grillen. hat gelobt das Loch. – Ich weiß. 1. löst. ¨- losfahren. Ich brauche sie nicht mehr. 9. Sie bekommen Ihren Lohn immer am Ende des Monats. 1. Das ist die beste Lösung. der Lohn. -en 1.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar 5. Es ist oft gelogen. löscht. -n Das ist eine Lüge! 1. Die Küche hat schon geschlossen. Was würden Sie an meiner Stelle machen? 8. 1. Mach dir bitte keine Sorgen. Ich muss jetzt das Essen machen. 6.1. Meine Arbeit macht mir viel Spaß. die Lösung. Bitte 1 kg mageres Fleisch. Was brauchen wir für die Party? – Mach doch eine Einkaufsliste. Sei bitte pünktlich. machte. Die Seeluft tut mir gut. Soll ich dir die Suppe noch einmal warm machen? 5. Gehen Sie die nächste Straße links. Das Feuer wurde schnell gelöscht. In den Bergen liegt schon Schnee. Mir ist heute etwas Lustiges passiert. -n lustig die Literatur loben. Ich habe Magenschmerzen. Wir müssen dieses Problem lösen. 2. Die Tropfen bitte immer nach den Mahlzeiten einnehmen. Sie können die Fahrkarten auch am Automaten lösen. locker der Löffel. die Lust links lügen. hat gelöscht mager die Mahlzeit. Ich interessiere mich für Literatur. die Liste. Das Haus ist auf der linken Seite. ¨-er M machen. 2. lügt. macht. -e → D. 2. das Mädchen. ¨-e sich lohnen. ist losgefahren löschen. 1. hier ist aber schlechte Luft. die Limonade. 10.

Meine Frau isst nur Margarine und keine Butter. 1. Mittwochs und samstags ist bei uns Markt. die Mannschaft. Ich habe mehrere Leute gefragt. Der Arzt hat mir ein Medikament verschrieben. ¨- die Medien (Pl. Meine Tocher hat gerade die Matura gemacht. Die Mehrheit der Menschen in Deutschland besitzt ein Handy. malte. Das Bild hat mein Vater gemalt. 2. 2. Manchmal gehe ich mit meiner Frau ins Café. 1. Ich brauche bitte fünf Briefmarken zu 1 Euro. männlich Kreuzen Sie bitte an: „weiblich“ oder „männlich“. 2. ¨die Mappe. Meine Großmutter hat uns viele Märchen erzählt. markierte. malt. 1. man 1. Ich meine. -n (D. Mein Mann arbeitet bei der Post. 1. Zieh deinen Mantel an. -e (siehe einmal) 1. 1. Wir haben die Maler im Haus. die Mehrheit. -n maximal manch- manchmal der Mechaniker. 3. CH: Schmecken dir die Marillen? Aprikose die Marke. Ich möchte einen Kuchen backen. Umweltschutz ist in den Medien ein großes Thema. 2.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar mal das Mal. Die Mehrwertsteuer bei diesem Produkt beträgt 20 %. Ist noch genug Mehl da? 1. Das machen wir nächstes Mal. hat gemeint Seite 61 . Das erste Mal war ich vor fünf Jahren in England. 2. Hier darf man nicht parken. Dieses Medikament gibt es nur auf Rezept.1.) das Medikament. A) Bring bitte noch ein Glas Marmelade mit. Er arbeitet bei Opel. Ich habe diesmal mehr gelernt als bei der letzten Prüfung. Mehr kann ich nicht essen! die Maschine. Ich gehe heute auf den Markt. meint. die Mechanikerin. In dieser Stadt gibt es einen großen Mangel an Wohnungen. CH) → D: Abitur die Mauer. Unsere Maschine soll um 7 Uhr 10 starten. die Marmelade. 1. 3. -en markieren. Wie schreibt man das? 2. 1. 1. Bis zum nächsten Mal. Wir die Malerin. -n malen. 4. -n das Märchen. -n (A) → D. Mein Sohn will Medizin studieren. 1. Viele Wörter haben mehrere Bedeutungen. -nen lassen die Wände neu streichen. In unserer Firma arbeiten fast nur Männer. 2. das Meer. -n 1. Ich markiere Ihnen auf dem Plan den Weg zum Bahnhof. 2. 1. 2. 2. 2. Das kann nur ein Mechaniker reparieren. Rauchen Sie? – Manchmal. An manchen Tagen ist das Zugfahren billiger. hat markiert Hier ist unser Hotel. Die Maschine hat technische Mängel. Ich habe eine neue Kaffeemaschine. 2. Wie lange braucht ein Brief? – Maximal zwei Tage. Die Kinder sind über die Mauer geklettert. -en der Mantel. meinte. die Matura (A. 2. Was meinst du? 2. ¨-er die Medizin Es ist sehr kalt. -nen der Mangel. ¨-e VS_02_151212 meinen. Du musst noch deine Medizin nehmen. Aber niemand konnte mir helfen. die Mehrwertsteuer der Markt. Dieses Medikament hat mir sehr gut geholfen. 2. 1. Picasso ist vielleicht der bekannteste Maler der Welt. . Mein Pass ist in dieser Mappe. 2. Karim ist Automechaniker. Für dieses Medikament müssen Sie fünf Euro dazu zahlen. Manche Nachbarn sind unfreundlich. Wir machen immer Urlaub am Meer. mehrere 1. Markenschuhe sind mir zu teuer. -e der Mann. Unsere Mannschaft hat 0:1 verloren. 2. hat gemalt das Material der Maler. du solltest weniger rauchen. -e das Mehl die Margarine mehr (siehe auch viel) die Marille. markiert. Aus welchem Material ist der Schrank? – Aus Holz. Wie schwer darf der Brief sein? – Maximal 20 g. Dieser Film ist gut.

2. mietete. Ich habe schon zweimal angerufen. 2. Wie wird das Wetter? – Es soll etwas milder werden. -n 1. Seid ihr am Wochenende zu Hause? – Ja. Ich möchte ein gemischtes Eis mit hat gemischt Sahne. Weißt du eine gute Methode. bitte ganz mild. 2. Warum hast du dich so lange nicht gemeldet? Warst du krank? die Meldung. 3. die Milch die Menge. Wie gut kannst du Deutsch? – Das Meiste verstehe ich. - 1. mindestens mild die Minderheit. Ich bin der Meinung. hat gemeldet Aber es meldet sich niemand. Diesen Preis gibt es nur. Sie haben mich missverstanden. 2. 1. 1. -en die Mensa. Ich kann mir keine Zahlen merken. merkte. Sie hat heute neue Mieter für die die Mieterin. 1. mischt. Meiner Meinung nach gibt es hier zu viele Autos. Das Messer schneidet nicht gut. misst. die Miete. große und kleine Scheine. Ich habe das Zimmer ausgemessen. mietet. Bitte kommen Sie mindestens eine Stunde vor Abflug zum Flughafen. dass es schon so spät ist. VS_02_151212 Seite 62 . 2. das Metall. . der Migrant. Unsere Miete ist sehr hoch. 1. -en Hast du die Meldung im Radio gehört? Es wird starken Sturm geben. -nen Wohnung gefunden. 3. Ich habe nicht gemerkt. Wir haben noch eine Menge Zeit. messen. 1. 1. wenn Sie große Mengen kaufen. die meisten die Metropole. miss1. Ich vergesse sie sofort wieder. Gestern gab es im Fernsehen eine Diskussion zum Thema Migration. -en menschlich Fehler zu machen ist menschlich. 2. Ein guter Fernsehapparat kostet mindestens 500 Euro. Unsere Mannschaft ist deutscher Meister geworden. -s/-en der Mensch. -n der Metzger. Das ist eine merkwürdige Geschichte. Dieser Tisch hier ist ganz aus Metall. Frauen sind in unserer Firma in der Minderheit. Ich muss gehen. 2. Ich esse fast jeden Tag in der Mensa. merkt. das Menü. Das Auto hat bestimmt eine Menge Geld gekostet. -n meist-. hat gemessen 1. dass du recht hast. Die meisten Nachbarn kenne ich noch nicht. 2. 2. 1. meldet. Meistens trinke ich zum Frühstück nur einen Kaffee. -en die Migrantin. Es sind genau 20 m². das Mineralwasser merken. -n mischen. 4. 3. Ich bin neu im Haus. -nen die Migration Viele Migranten kommen aus Osteuropa. meldete.→ A: Fleischhauer mieten. Ich weiß nicht. -s Nimm doch das Menü. Ich kenne schon eine Menge Leute in der Stadt. Kann ich bitte ein Mineralwasser haben? Da ist nur ein minimaler Unterschied. wie man das macht. Kommst du mit zur Automobilmesse? 2. die Meinung. Wie möchten Sie das Geld? – Bitte gemischt. um schnell gut Deutsch zu lernen? Berlin und Wien sind Metropolen. 3. hat gemerkt minimal merkwürdig die Messe. Die Menschen sind hier ein bisschen anders als im Süden. maß. 1. – Dann frag doch den Meister. Wie viel Miete bezahlst du? der Mieter. Im Urlaub haben wir ein Auto gemietet. Den Unfall müssen Sie der Versicherung melden. Die Konferenz war ein Misserfolg. Ich habe meine Meinung geändert. 2. -n 1. mischte. -en das Messer. -e die Methode.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar meinetwegen Meinetwegen kannst du heute das Auto haben. Haben Sie schon Fieber gemessen? 2. Das Misstrauen zwischen den beiden Parteien ist weiterhin groß. Möchten Sie die Soße scharf? – Nein. 2. Dieser Metzger hat sehr gute Wurst. meistens. das sieht gut aus. 2. Wir haben die Wohnung für drei Jahre gemietet. . hat gemietet meist(ens) der Meister. Stellst du bitte die Milch in den Kühlschrank? 1. melden. 1. Vielleicht kann ich auf der Messe einen Job bekommen. 2.

1. Das Stadtzentrum von Frankfurt ist ganz modern. -e mittler- mittlerweile der Motor. Das ist besser für meine Augen. -n (D) → Karot. Ich habe Urlaub bis Mitte August. mochte. 2. Vielen Dank für Ihre Mühe. Ich habe im Moment sehr viel zu tun. Das neue Waschmittel ist sehr gut. Ich hätte gern einen Tee mit Zitrone. die Möhre. 1. 1. den Tisch in die Mitte. 1. Das Auto fährt nicht mehr. mit 1. 5. Ich mag keinen Reis. In den mittleren Reihen sind noch Plätze frei. teilte mit. 3. 2. 4. Das Flugzeug hatte Verspätung. 2. -er Sprechen Sie bitte miteinander. Unsere Firma hat sieben Mitarbeiter. Im Sommer möchten wir gern ans Meer fahren. 4. Möchtest du noch ein Stück Kuchen? 3. Haben Sie ein Mittel gegen Magenschmerzen? 2. Herr Müller. Das habe ich nicht gesagt. Wir suchen eine Dreizimmerwohnung mit Küche und Bad. Kann ich bitte sofort einen Termin haben? – Das ist leider nicht möglich. Welche Farbe ist denn jetzt gerade in Mode? Wie findest du dieses Auto? – Dieses Modell gefällt mir nicht. VS_02_151212 Seite 63 . 3. 1. möchte. 2. -en Sprachen zu lernen fördert die Mobilität. -e der Monitor. Für Mitglieder ist der Eintritt zum Konzert gratis. 2. Mittlerweile habe ich mich daran gewöhnt. ob Ihnen der Termin passt. Ich möchte gern Herrn Schmidt sprechen. Ich bin müde. das Modell. teilt mit. - das Motorrad. Die Wohnung ist modern eingerichtet. -n 1. Bei Vollmond kann ich nicht schlafen. Sie möchten bitte sofort zum Chef kommen. Einen Moment bitte. ¨-er müde möchten. Hasen fressen gern Möhren. mochte. die Müllabfuhr Die Müllabfuhr kommt zweimal pro Woche. mögen.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar 4. Mit meiner Mutter sind wir acht Personen. te. Bringst du bitte noch den Müllsack raus? 2. Sagen Sie mir bitte möglichst bald. Mit ein bisschen mehr Mühe können wir das schaffen. möglichst im Erdgeschoss. Das ist ein Missverständnis. Wir sind erst mitten in der Nacht angekommen. Am Anfang war die Arbeit schwer. 2. möbliert Ich suche ein möbliertes Zimmer. hat gemocht die Mitte möglich mitteilen. Möchtest du auch einen Kaffee? hat gemocht 2. Oskar fährt jeden Tag mit dem Motorrad zur Arbeit. Wir suchen eine Wohnung. hat mitgeteilt das Mittel. Ich gehe schlafen. Der Arzt hat mir ein Mittel gegen Grippe verschrieben. -e modern der Mitarbeiter. Ich bin mit dem Fahrrad gekommen. -en Ich habe zwei Nachrichten auf meiner Mobilbox. Wir haben eine Wohnung mitten in der Stadt. -e 1. mag. 3. das Mobiltelefon. Ich habe mir einen größeren Monitor gekauft. möglichst 1. Ich gehe heute Abend mit Maria aus. Bis Mitte der Woche bin ich fertig. -en das Möbel. 2. die Mobilität. 1. -en Sie wollen ans Meer? Da gibt es mehrere Möglichkeiten. die Mühe der Müll die Mobilbox. Der Motor ist kaputt. 1. Warten Sie bitte einen Moment. 4. die Mitarbeiterin. 3. Wie findest du die neue Mode? 2. CH: Rüebli der Moment. 2. -nen miteinander das Mitglied. mobil/mobil Mit dem Fahrrad bin ich in der Stadt sehr mobil. Den Prüfungstermin teilen wir Ihnen noch mit. Wir müssen den Müll trennen. Den Schrank stellen wir ans Fenster. Wir haben uns neue Möbel gekauft. Wo möchten Sie sitzen? – In der Mitte. mitten der Mond. -e Wie kann ich Sie erreichen? Haben Sie ein Mobiltelefon? die Mode. 1. - die Möglichkeit.

nähen. Das musst du im Wörterbuch nachschlagen. 3. 2. dachte nach. -en nachschlagen. Man braucht viel Mut. 2. denkt nach. 1.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar die Mülltonne. nen VS_02_151212 Seite 64 . Spanische Musik mag ich sehr. Er nähert sich dem Unfallort ganz langsam. -n Die Nachfrage für dieses Produkt ist groß. 3. Ich kenne das Wort nicht. nah(e) die Nähe Die Post ist ganz in der Nähe vom Bahnhof. ¨-er Sie haben Halsschmerzen? Bitte machen Sie mal den Mund auf. ¨- der Nagel. die Musikerin. Wie findest du die Musik? 2. Hast du eine Nadel für mich? Ich muss einen Knopf annähen. Ich fahre morgen nach Hamburg. schlug nach. 4. deine Meinung laut zu sagen. Rufen Sie bitte nächste Woche noch einmal an. hat nachgedacht die Nachfrage. Was für Musik hörst du gern? musikalisch 1. schlägt nach. musste. Wir müssen uns beeilen. Im Moment bin ich nicht zu Hause. Wie lange müssen Sie arbeiten? 2. hat nachgeschlagen die Nachspeise. mündlich Die mündliche Prüfung ist erst nächste Woche. was ich machen soll. Ich habe eine gute Nachricht für Sie. müssen. -n (D. 1. 1. hat gemusst (hat müssen als Modalverb) Nach dem Essen gab es noch eine leckere Nachspeise 1. Ich muss nachdenken. Der Schüler braucht Nachhilfe in Mathematik. hat sich genähert 1. Sie müssen die Miete pünktlich überweisen. 3. nachdem Nachdem wir gegessen hatten. näht. . ¨- N nach 1. Sie liegt nicht zentral. Nur wenn du willst. nen der Muskel. Zum Frühstück gibt es Müsli mit Obst. Wir waren mit unserer Klasse im Museum. Der Nachwuchs bei Forschern soll gefördert werden. Sie haben die Prüfung bestanden. Wir müssen die Wunde nähen. A) → Dessert nächst- das Müesli/Müsli. der Musiker. 3. Ich muss jeden Tag von 8 bis 18 Uhr arbeiten. Mein Bruder möchte Musiker werden. Ich muss jetzt nach Hause. hat genäht sich nähern. nachdenken. nur zwei Minuten von hier. -n die Mutter. Flöte und Geige. muss. der Nachbar. Meine Mutter näht ihre Kleider selbst. Die Katze hat Nachwuchs bekommen. Wer ist der Nächste bitte? Einen Nachteil hat die Wohnung. Du musst mich nicht abholen. Museen Der Automat nimmt nur Münzen. Sie ist sehr musikalisch: Sie spielt Klavier. nähte. Ich rufe nachher nochmal an. der Mund. der Nachteil. Kannst du mir den Nagel in die Wand schlagen? 2. -n die Nachbarin. -e der Mut der Nachwuchs mutig Es war sehr mutig von dir. Ich habe im Radio die Nachrichten gehört. um in einem fremden Land ganz neu anzufangen. Wann fährt der nächste Zug nach Frankfurt? 4. Meine neue Nachbarin ist sehr nett. 2. Meine Mutter heißt Klara. 2. 4. 1. Es ist schon nach acht. Dieser Raum ist für Mütter mit kleinen Kindern reserviert. Wir treffen uns nach dem Essen. -n Die Mülltonne ist voll. die Nadel. Ich weiß nicht. -n die Musik die Nachricht. Aber Sie können eine Nachricht hinterlassen. Wie weit ist es zum Bahnhof? – Das ist ganz nah. nachher die Nachhilfe. Wo ist hier die nächste Apotheke? 2. nähert sich. 1. sind wir spazieren gegangen. 1. 2. Das musikalische Angebot gefällt mir. die Münze. 2. näherte sich. -n das Museum. 3. Ich muss mir die Fingernägel schneiden. -n Im Fitness-Studio trainieren wir unsere Muskeln.

Ich habe viele nette Kollegen.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar das Nahrungsmittel. nennt. Kommst du auch wirklich zu meiner Party? – Natürlich. An den Namen kann ich mich nicht mehr erinnern. Neben mir ist noch ein Platz frei. Es hat schrecklich geregnet. 1. 2. Die Apotheke ist gleich links neben der Post. Du solltest nicht alles negativ sehen. Darf ich mich neben dich setzen? 3. nämlich Ich muss leider gehen. Die Musik geht mir auf die Nerven. Was möchten Sie? – Ich nehme einen Salat. 1. Mein Wagen ist noch ganz neu. Ich mache die Hausarbeit und nebenbei höre ich Radio. nimmt. 1.Das stimmt nicht. Bei Prüfungen bin ich immer sehr nervös. Und nebenbei arbeitet er in einer Kneipe. 2. die Nichtraucherin. 2. 1. Wie nennt man dieses Gerät? 1. In unserer Familie sind alle Nichtraucher. 2. Das Essen in der Kantine ist gar nicht schlecht. Das ist ein nationaler Wettbewerb. 2. Kommst du auch mit nach München? – Nein. 4. danke. Nehmen Sie die Tabletten vor dem Essen! 3. Die Leute sind hier sehr nett. 2. -n Mein Vorname ist Thomas. aber alle nennen ihn Alex. ich rauche nicht. Das Warten macht mich ganz nervös. das Netzwerk. -n Ludin ist mein Familienname. Ich war neulich bei der Bank und habe einen alten Freund getroffen. -en neugierig nicht der Neffe. Du kommst immer zu spät! . Das Telefonnetzwerk wird ständig erweitert. 3. 3. -n nett national/national- die Natur natürlich neu die Neuigkeit. Wie geht es dir? – Nicht so gut. Zigarette? . 2. Sollen wir ein Taxi nehmen? 5. 2. Wer hat die Flasche aus dem Kühlschrank genommen? die Nichte. 2. In diesem Jahr kann ich meinen Urlaub erst im Oktober nehmen. Die Nationalmannschaft ist ziemlich stark. Mach bitte das Radio aus. In dieser Sache gibt es keine Neuigkeiten. nahm. Ich bin gern draußen in der Natur. nein 1. -e der Nebel. Geh nicht mit den nassen Schuhen ins Wohnzimmer. Wir haben eine neue Wohnung. -n negativ nehmen. 1. Soziale Netzwerke sind wichtig. Bitte bring ein Netz Orangen. 2. Möchten Sie einen Tisch im Nichtraucherbereich? der Name. Natürlich helfen wir dir. 3. Der Ball berührte das Netz. -n der Familienname. 2. Vielen Dank! Das ist sehr nett von Ihnen. 1. 3. hat genommen der Nichtraucher. 1. 1. Noch ein Bier? – Nein. nebenan Das ist José. 1. -e nennen. neben 1. nervös nass 1. Die Tasche ist ein Geschenk von meiner Nichte. 2. Meine Neffen sind drei und fünf Jahre alt. Ich habe nämlich noch einen Termin beim Zahnarzt. Man darf hier nicht mehr rauchen? Das ist mir ganz neu. Er leidet an einer Nervenkrankheit. Wie ist Ihr Name? 2. -nen VS_02_151212 Seite 65 . 2. er wohnt nebenan. hat genannt der Nerv. Seid ihr schon ans Netz angeschlossen? 1.Danke. 2. 1. Fahren Sie bei Nebel besonders vorsichtig! neblig Fahr vorsichtig! Es ist neblig. 2. 2. ich habe keine Zeit. Die Nachbarn sind ziemlich neugierig. Meine Schwester hat zwei Kinder. -en die Nase. 4. 4. nannte. der Vorname. Die Nachbarn waren sehr nett zu uns. Mein Freund heißt Alexander. Wegen Nebels konnten wir gestern nicht in Frankfurt landen. neulich nebenbei 1. Haben Sie Nasentropfen? Ich bin stark erkältet. 1. Mein Freund studiert Geschichte. 1. - In diesen Ländern fehlen vor allem Nahrungsmittel. -n das Netz. 2. Ich bin ganz nass geworden.

4. Ich gehe nie wieder in dieses Restaurant. Kann ich Ihnen helfen? – Danke. 6. 2. Bist du fertig. Ich habe geklingelt. 1. – Das ist nun mal so. 4. Ich habe mir den Termin notiert.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar nichts 1. 1. nutzte. noch nicht ganz. die Note. -n noch nun nur noch mal nochmals normal nutzen. Nur noch fünf Minuten. nützt. -en niemand notwendig nirgends die Nudel. nutzt. Eva hat immer sehr gute Noten in Mathematik. Ich habe nichts zum Schreiben dabei. Das war sehr nützlich. 4. Wenn es nötig ist. dass du arbeiten musst. Aber es hat nichts genützt. 1. 2. 2. Ich habe die falsche Nummer gewählt. Ich habe nur heute Abend Zeit. Sie haben Zimmer Nummer zwölf. hat genützt nützlich Danke für den Tipp. Ich weiß auch nichts Genaues. 4. 1. 2. Kannst du mir Geld leihen? Tut mir leid. normalerweise Wann haben Sie normalerweise Pause? der Notruf Der Notruf hat die Nummer 110. Nochmals vielen Dank! Fehler zu machen ist doch ganz normal. Die Firma zahlt sehr niedrige Löhne. Bitte schicken Sie einen Krankenwagen. 9. 4. 3. 8. 1. das ist nicht notwendig. Ich möchte nur etwas trinken. hat genutzt nützen. VS_02_151212 Seite 66 . Meine Kinder lernen im Musikunterricht gerade Noten lesen. nie notieren nötig niedrig die Notiz. 10. Die Räume hier sind mir zu niedrig. Für die Jahreszeit sind die Temperaturen zu niedrig. 2. Was ist jetzt? Kommst du nun endlich? 1. 3. nicht nötig. Bitte sagen Sie das nochmal. der Notausgang. ¨-e Der Notausgang ist gleich hier bei der Treppe. Der Chef ist nie da. 2. -n Die Notaufnahme ist gleich hier links. nützte. Die Schlüssel kann ich nirgendwo finden. Warum bist du nie zufrieden? 3. bitte noch ein Bier. Ich habe keinen Hunger. Entschuldigung! – Das macht nichts. und abends arbeitet sie noch als Kellnerin. Ich muss erst noch einkaufen. Meine Freundin studiert. Ich habe mich in der Hausnummer geirrt. 2. -n nirgendwo die Nummer. Ich habe nur fünf Euro dabei. 1. 1. Bis morgen Abend schaffe ich die Arbeit nie. Ich habe nur noch 20 Euro. Hier kann man nirgends parken. Ich komme später. – Nein. Aber es war niemand zu Hause. 3. nehmen Sie noch eine Tablette. Schade. 3. Hast du einen Notizzettel für mich? Muss ich nochmal wiederkommen? – Nein. 7. 2. Es ist nicht mehr viel Zeit. Ich kann die Quittung nirgends finden. Ich habe noch nichts gegessen. 2. 2. 2. Im Kaufhaus gibt‘s T-Shirts für nur fünf Euro. – Nein. Wir haben einen Notfall. 2. 1. Ich habe jeden Tag eine Tablette genommen. Im Notfall rufen Sie bitte diese Nummer an. es dauert noch ein paar Minuten. -n 1. 5. 5. Ist das Essen schon fertig. Sonst noch etwas? – Nein. Haben Sie die Bluse eine Nummer kleiner? 1. 2. Haben Sie noch einen Wunsch? – Ja. 3. Bitte geben Sie mir Ihre Kontonummer. ¨-e 1. Notdie Notaufnahme. danke. Ist Amadeo schon da? – Vielleicht kommt er noch. Mein Bruder geht noch zur Schule. Vielen Dank nochmal. 6. Ich habe Ihnen eine Notiz geschrieben. Möchten Sie Nudeln oder Reis? – Lieber Nudeln. Ich möchte das schöne Wetter nutzen und spazieren gehen. der Notfall. Der Wagen hatte eine Münchner Nummer.

CH) Ich habe gerade eine Pizza gemacht. 1. das Opfer. ökologischer Anbau 1. veröf. Ich treffe mich oft mit meiner Freundin. -s der Onkel. -s die Oper. In öffentlichen Gebäuden darf man nicht rauchen. (A) (D: auf) 2.(ökologisch) das Öl. Die Butter liegt im Kühlschrank ganz oben. Ökoladen. 5. In letzter Zeit muss ich öfter Überstunden machen. Wir heizen mit Öl. Bei der Schiffskatastrophe gab es viele Opfer. Im Sommer schlafe ich immer bei offenem Fenster. Einzelne Fragen sind noch offen. Mein Sohn ist einfach mit dem Auto weggefahren. veröffentlichte. -e der (Back-)Ofen. der Supermarkt ist jetzt noch offen. Ich esse gern Orangen. fentlicht. 4. Kannst du bitte das Fenster öffnen? 3. Ich glaube. Das Baby hat aber kleine Ohren! z. Entweder wir fahren mit dem Bus oder wir gehen zu Fuß.B. öffnen. 1. Der Laden ist samstags bis 16 Uhr geöffnet. Stock. oft/öfter ohne das Ohr. der Ober. operierte. 3. zur Arbeit zu kommen. hat veröffentlicht offenbar Das Restaurant ist heute offenbar geschlossen. ohne dass die Nachbarn darüber reden. die Operation. Kannst Du mir helfen? Ich kann die Dose nicht öffnen. CH: Serviceangestellter das/der (Schlag-)Obers (A) Ich hätte gern ein Stück Torte mit → D: (Schlag-)Sahne. Ich habe mit meinem Kollegen ganz offen über mein Problem gesprochen. Warst du schon mal in der Oper? Wir müssen das Knie sofort operieren. ober. 2. 2. 1. -en Seit der Operation kann ich mein Knie nicht mehr bewegen. -en oder Öko. 1. In diesem Haus kann man nichts machen. CH: (Schlag-)Obers. Ökostrom. 3. veröffentlichen. ob ich kommen kann. A) → Ich bin Ober von Beruf.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar O ob Ich weiß noch nicht. – Ja. operiert. 2. geht sie arbeiten. Glaubst du. Die Haustür ist offen. 2. optimistisch die Orange. Wir wohnen oben im 4. dass du den Job bekommst. 4. Nächste Woche fahre ich zu meinem Onkel nach Berlin. 3. - offiziell VS_02_151212 Seite 67 . 1. Ohne Auto ist es schwer. Mein Opa heißt Hans. die Oma.(D. Auf unserer Hochzeit hat ein kleines Orchester gespielt. 2. öffnete. ich bin ganz optimistisch. öffnet. In der Stadt fahre ich immer mit öffentlichen Verkehrsmitteln.(D. Du öffnest die Datei mit einem Doppelklick. ohne mich zu fragen. Kellner. ¨. Das Buch wurde gestern veröffentlicht. Möchten Sie Kaffee oder Tee? 2. - der Opa. Ich möchte in der Öffentlichkeit nicht streiten. 2. hat operiert die Öffentlichkeit 1. Die Wohnung im oberen Stockwerk ist vermietet. offen 1. 5. Wann öffnen die Geschäfte? 2. 2. (Schlag-)Rahm das Obst (D. Bitte eine Pizza ohne Zwiebeln. . Von solchen Dingen erfährt die Öffentlichkeit nur selten. Obwohl meine Kollegin krank ist. Es fehlt Öl am Salat. Komm rein. hat geöffnet oben 1. Sie bekommen von uns eine offizielle Einladung. 1. 2. Können Sie bei meinem Auto bitte das Öl kontrollieren? Meine Oma ist achtzig Jahre alt geworden. Ich habe Ohrenschmerzen. 4. -n das Orchester. 1. -n öffentlich operieren. → A: (Back-)Rohr Sie ist ganz frisch aus dem Ofen. A) → CH: Früchte obwohl Obst kaufe ich am liebsten auf dem Markt. Ich mag Opern.

-s der Park. 2. organisieren.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar ordentlich 1. ¨-e der Wohnort. -e Das Original ist für Sie. packte. -n Ich muss noch meinen Koffer packen. Hast du das Paket zur Post gebracht? 1. Man hat mir die Brieftasche gestohlen. 2. 2. 2. -e die Panne. Bitte bringen Sie zu dem Termin alle Papiere mit. Die Organisation des Festes war sehr gut. Zum Geburtstag habe ich von meinem Mann ein Parfüm bekommen. hat geordnet das Papier. die Ordination. Wir haben das Geschäft zusammen. Für meine Übungen im Deutschkurs habe ich mir einen Ordner gekauft. parkt. . Hier dürfen Sie nicht parkieren. 3. Auf seinem Schreibtisch sieht es immer sehr ordentlich aus. der Pass. Hier dürfen Sie nicht parken. Es ist nichts passiert. -s der Vorort. Mit dem Motor ist etwas nicht in Ordnung. passierte. 2. A: parken der Partner. 2. Wie ist der Unfall passiert? 3. 1. A) → CH: parkieren parkieren. 2. parkiert. 2. der Ort. hat organisiert Für den nächsten Sommerurlaub habe ich schon alles organisiert. Bitte beachten Sie die Hausordnung.(A) → Tomate parallel der Ordner. -s parken. 1. Die Reise war schlecht organisiert. -en (A) → Praxis die Ordination. Es dauert nur ein paar Minuten. -en (A) → Sprechstunde ordnen. Mein Bruder ist ein sehr ordentlicher Mensch. Wir sind Partner. 2. hat geparkt (D. 2. Letzte Woche war ich auf einer Geburtstagsparty. organisierte. Ich gehe gern im Park spazieren. ordnet. 1. sondern mitdiskutieren. Sind Sie Mitglied in einer Organisation? das Original. ist passiert das Paar. die Ordnung 1. – Das ist mir auch schon passiert. 1. 1. hat parkiert (CH) → D. der Paradeiser. 2. Mach mal etwas Ordnung in deinem Zimmer! 2. ordnete. Gestern habe ich mir ein Paar neue Schuhe gekauft. Frau Dr. -e die Passagierin. parkte. -e Dieses Schiff fährt über den Atlantischen Ozean. organisiert. -e Tragen Sie bitte auch Ihren Wohnort ein. -nen passen. Im Hotel brauchst du bei der Anmeldung deinen Pass. Ich komme gleich. 3. Kauf bitte noch Paradeiser auf dem Markt. Entschuldigung! – Kein Problem. Kurz vor München hatten wir eine Panne mit dem Auto. Hast du ein Blatt Papier für mich? 2. passte. parkierte. Wir fahren mit ein paar Freunden in Urlaub. 1. Hier ist das Parkieren verboten. -e passiv VS_02_151212 Seite 68 . es gab mehrere Pannen. Beide Partner kümmern sich um die Kinder. Der Pullover passt mir nicht mehr. die Partnerin. Ina und Pedro sind ein Paar. . -e Vergessen Sie Ort und Datum nicht. hat gepackt das Paket. hat gepasst P (ein) paar 1. -e Letztes Wochenende habe ich meine Papiere geordnet. -en 1. Berger hat von 8 bis 12 Uhr Ordination. Wir bekommen die Kopie. der Ozean. passiert. packt. der Passagier. -e Mein Bruder wohnt in einem Vorort von Hamburg. Herr Aydin ist mein Geschäftspartner. packen. das Parfüm. Passt das T-Shirt zu diesem Rock? 1. -nen die Organisation. passieren. Wann soll ich kommen? Passt es Ihnen morgen Abend? 3. Die Goethestraße ist parallel zur Hauptstraße. Man sollte im Kurs nicht passiv sein. Ich muss meinen Pass verlängern lassen. Die Ordination bleibt bis zum 7. Jänner geschlossen. passt. die Party. original Ich muss das originale Dokument abgeben. 1. Hier ist das Parken verboten. Die Passagiere Schulz und Kaufmann sollen bitte zur Information kommen.

) Mein Kollege wird Ihre Personalien aufnehmen. Lass uns einen Baum pflanzen! die Pflanze. -n Wenn wir im Urlaub sind. -n Mein Sohn malt sehr gut. pflanzte. Bei „Personenstand“ musst du „ledig“ A: Familienstand. A: Topf VS_02_151212 plötzlich Seite 69 . CH) → Sie ist 67 und bekommt jetzt eine gute D. die Pflicht. plant. Das ist meine persönliche Meinung. die Pflaume. Ich möchte bitte einen Termin. Pensionistin. Plötzlich hat es angefangen zu regnen. der Personenstand → D. Sie ist Pensionistin. Die Post ist auf dem Platz. Was macht ihr im Sommer? – Ich weiß noch nicht. Wir machen zehn Minuten Pause. 1. hat gepflanzt Bringen Sie uns bitte Pfeffer und Salz. Mein Nachbar ist seit zehn Jahren in sein. in Pension gehen/sein (D. -en (A. plante. ¨-e 1. Das war eine peinliche Situation. hat gepflegt die Pension. hat geplant der Perron. ankreuzen. Meine Mutter ist sehr krank. -e Lass uns eine Pizza bestellen! Im Unterricht haben wir ein Plakat gemacht. die Phantasie/Fantasie. das Plastik Was für ein Spielzeug möchten Sie? Aus Plastik oder aus Holz? 1. -s/Pizzen das Plakat. Die Reiseorganisation war perfekt. die Person. pflanzt. Hier gibt es zu viele Autos. 1. Es war zuerst so schön. gießt die Nachbarin unsere Pflanzen. -n das Pech Ich bin Patientin bei Dr. direkt am Markt. gehen/sein der Pensionist. -en Als Autofahrer müssen Sie eine Versicherung haben.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar der Patient. 1. In unserer Wohnung haben wir nicht genug Platz. Ich muss Herrn Meier persönlich sprechen. 1. Unser Picknick fällt leider aus. Hausner. Wir hatten im Urlaub Pech mit dem Wetter. -s (CH) → D. -en pflegen. wir haben noch keine Pläne. (D. -en Eintritt pro Person: 2 Euro. 4. perfekt planen. CH) → D. -n peinlich die Pension. Es regnet. -e → A: Schwammerl die Pizza. CH: Zivilstand das Personal Dieser Eingang ist nur für das Personal. 2. Er hat viel Phantasie. . die Personalien (Pl. Meine Freundin ist Pflegerin in einem die Pflegerin. A: in Pension 2. werden/sein pensioniert werden/sein 1. der Platz. der Pfleger. Hast du keine größere Pfanne? Ich möchte Kartoffeln kochen. Ist dieser Platz noch frei? 3. Ich esse gern Pflaumen und noch lieber Pflaumenkuchen. ¨-e die Pfanne. 2. CH: Rente Pension. -nen Altersheim. der Pfeffer pflanzen. Hast du ein Pflaster? Ich habe mich geschnitten. 2. das Picknick. A) → D: in Rente gehen/ 2. Das muss dir nicht peinlich sein. pflegt. Unser Familientreffen ist für Juni geplant. -nen (A) → D. Mein Nachbar ist seit zehn Jahren gehen/sein. CH: Rentner per Wie kann ich mich für den Kurs anmelden? – Per Fax oder E-Mail. D: in Rente pensioniert. Sie haben die Reise pauschal gebucht. Haben Sie einen Plan von Berlin? die Planung. 2. -s die Pille. A: Auf Hauptbahnhöfen gibt es meist Bahnsteig viele Perrons. -en Unsere Planung für das Sommerfest steht schon lange. -n Am Sonntag machen wir ein Picknick. Ich gehe Ende des Jahres in Pension. Im Urlaub haben wir in einer kleinen Pension gewohnt. -en / die Meine Großmutter arbeitet nicht mehr. -en die Patientin. Das ist Pflicht. Haben Sie frische Pilze? der Pilz. das Pflaster. der Plan. Der Arzt hat mir neue Pillen verschrieben. diesmal im Urlaub nach Österreich zu fahren. -nen pauschal die Pause. – So ein Pech! 2. Nehmen Sie bitte Platz. -n (CH) → D. Wir haben geplant. Ich werde Ende des Jahres pensioniert. D. persönlich 1. CH: pensioniert Pension. pflegte. 2. Ich muss sie pflegen.

praktisch 1. -s Unsere Nachbarin ist Professorin an der Universität. Die Preise sind schon wieder gestiegen. -en Bei dieser Firma habe ich zwei Jahre die Praktikantin. die Praxis Das ist die Theorie. ich soll keine fertigen Produkte essen./ die Pöst. Ich habe probiert. -e 1. probieren. was ein Computer kann. 3. produzierte. -en die Professorin. 2. Ist Post für mich da? pro probieren. Dieses Handy kann praktisch alles. Eintritt pro Person: zwei Euro. Ich habe nur Kleingeld in meinem monee. -en positiv Bitte. hat produziert Ich mache diesen Sommer drei Monate ein Praktikum bei einer Firma. die Präsentation. tasche. das Produkt. 2. der Professor. die Praxis. -nen politisch 1. 3. Möchten Sie den Käse mal probieren? probierte. -en Weißt du die Postleitzahl der Kollwitzstraße in Berlin? der Pöstler. War die Pöstlerin schon da? lerin. 2. . CH) → A: kosten das Problem. A: Geldbörse die Portion. Ich finde diese Küchenmaschine sehr praktisch. probiert. Ich treffe meine Arbeitskollegen auch privat. Ein Polizist hat die Polizistin. 3. hat probiert (D. eine große Portion Sahne! 1. Die politischen Meinungen zum Thema Umwelt sind sehr verschieden. Präsentieren Sie Ihre Ergebnisse bitte im Kurs. die Polizei 1. 1. . -en Die Schülerin hat für ihre Präsentation eine gute Note bekommen. Praxen → A: Ordination der Preis. wie dieser Politiker heißt? die Politikerin. -e José spricht nicht gern über seine Probleme. Hier meine Nummer im Büro und meine private Nummer. In der Praxis ist vieles ganz anders. der Praktikant. Wer hat den ersten Preis gewonnen? preiswert Die Jacke ist sehr preiswert. Januar geschlossen. produzieren. 2. Ich habe letzte Woche den Führerschein gemacht. aber es war zu schwer. Der Arzt sagt. 1. privat das Portemonnaie/Port. Sie bekommen die Stelle. Keine Angst. 2. -nen als Praktikantin gearbeitet. 1. Meine Frau arbeitet bei der Post.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar die Politik Ich interessiere mich nicht für Politik. Die Post macht erst um 8 Uhr auf. Unsere Firma produziert Feuerzeuge. die Zeitung zu lesen. Darf ich die Schuhe anprobieren? der Politiker. CH) → BriefPortemonnaie. Über meine Probleme möchte ich nicht sprechen. Ich diskutiere mit meinem Mann oft über politische Probleme. Haben Sie dieses Waschmittel schon einmal probiert? 2. -nen der Profi. 2. Mein Bruder kann die Heizung bestimmt reparieren. 2. -e der Polizist. Er arbeitet bei der Polizei. Wir haben eine positive Nachricht für Sie. Die Arztpraxis bleibt bis zum 7. 1. Er ist doch ein Profi. Jetzt fehlt mir noch praktische Erfahrung. A: Hend(e)l das Praktikum. -en Die Ampel war kaputt. Mit diesen Leuten verstehe ich mich prima. -nen den Verkehr geregelt. hat probiert die Post die Postleitzahl. produziert. Weißt du. Unsere Produkte haben eine hohe Qualität. probierte. Praktika Zum Mittagessen gibt es Poulet mit Reis. -nen (CH) → Briefträger das Poulet. -s (CH) → D: Hähnchen/Hühnchen. Man muss positiv denken.) Die Kinder essen gern Würstchen mit Pommes frites. die Pommes frites (Pl. probiert. 2. präsentieren VS_02_151212 Seite 70 . prima populär Diese Musik ist bei Jugendlichen populär. die Presse Darüber konnte sich jeder in der Presse informieren. Rufen Sie bitte die Polizei. Das ist privat. 3. -s (D. die Produktion Die Produktion von Käse dauert oft viele Wochen.

2. Ich möchte mir ein neues Radio kaufen. Für mich ist nicht nur der Preis wichtig. (sich) rasieren. Seien Sie bitte pünktlich. rasierte. 1. Rate mal. pünktlich 1. . Das Konzert beginnt um Punkt 20 Uhr. . das Rätsel. Hier links sehen Sie das Rathaus. die Quittung. putzte. hat geputzt Q die Qualifikation. Ich höre gern Radio. 1. -nen das Radio. hat rasiert raten. das Rad. Sie fährt jeden Morgen mit dem Rad zur Arbeit. Hast du dir schon die Zähne geputzt? der Pullover. 2. Hast du noch ein Rad? Ich bin durch Glas gefahren und jetzt ist mein Rad kaputt. der Rasen. Brauchen Sie eine Quittung? Er hat beim Quiz gewonnen. 2. Achtung! Da kommt eine Radfahrerin. rät. -n Unsere kleine Tochter bekommt zum Geburtstag eine Puppe. wenn ich rauche? die Qualität. Ich kann dieses Rätsel nicht lösen. -e der (Schlag-)Rahm (CH) → Ich hätte gern ein Stück Torte mit D: (Schlag-)Sahne. die Radfahrerin. Das Publikum war begeistert. der Rat Was soll ich machen? Können Sie mir einen Rat geben? Ratschlag. -e der Prospekt. das Programm. das Rathaus. raucht. 1. prüft. prüfte. -en Mein Freund hat die Prüfung bestanden. -e 1. ¨-er Wir wohnen am Rand der Innenstadt. -en Für diese Arbeit haben Sie gute Qualifikationen. -e Der Prozess wird direkt aus dem Gerichtssaal im Fernsehen übertragen. Dort ist es billiger und ruhiger. protestierte. -en das Quiz das Projekt. -s 1. Diesen Punkt haben wir noch nicht besprochen. Was raten Sie mir? 2. Hast du schon ins Programm geguckt? Gibt es heute im Fernsehen einen schönen Film? 2. das Rad. -nen werden. ¨-er (D. hat geprüft der Radfahrer. riet. das Publikum Es war ein tolles Konzert. quer Ich muss zu meiner Arbeit quer durch die ganze Stadt fahren. 2. Mit welchen Programmen arbeitest du am Computer? Der Staat fördert Projekte für Kinder und Jugendliche. A) → Fahrrad. Ich habe mir einen Pullover gekauft. Bitte prüfen Sie sofort. Die Wahl findet im Rathaus statt. -e Sie bekommen zehn Prozent Rabatt. ob die Rechnung stimmt. ¨-er 1. 1. putzt. -e (CH) → D. Stört es Sie. -e Alle Proteste haben nichts genützt. Ich muss heute noch die Wohnung putzen.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar der Profisportler. hat geraucht Seite 71 . rauchte. Mein Sohn möchte Profisportler die Profisportlerin. 1. der Prozess. -en VS_02_151212 rauchen. Beim letzten Satz fehlt der Punkt. Hier ist das Rauchen verboten! 2. Der Bus fährt pünktlich um acht Uhr. 2. hat geraten putzen. 3. die Puppe. wen ich heute getroffen habe! Deinen Lehrer. sondern auch die Qualität. Wir trinken auf Ihre Gesundheit! Prost! das Quartier. 2. Wir wohnen in einem schönen A: Viertel Quartier. CH: Velo prüfen. die Prüfung. ¨-er der Protest. Bitte schicken Sie mir einen Prospekt von Ihrem Hotel. Ich möchte billig Urlaub machen. protestiert. rasiert. hat protestiert Wir protestieren gegen den Bau der Autobahn. Prost protestieren. der Punkt. -e R der Rabatt. ¨-e Meine Tochter nimmt meine Ratschläge nicht an. Bitte den Rasen nicht betreten! Dein Bart ist aber lang! Du solltest dich mal wieder rasieren. (Schlag-)Rahm. Am Sonntag fahren wir oft Rad. A: (Schlag-)Obers der Rand. .

Er ist gerade rausgelaufen. Brauchen Sie für diese Reparatur eine Rechnung? das Recht. es regnete. Die Rechnung stimmt nicht? Dann haben Sie das Recht. reicht. -n Der Präsident hat eine Rede gehalten. Meine Tochter kann gut rechnen. hat gerechnet der Rechner. 2. rechnete. reduzierte. -n die Realität. ¨-e rauf/rauf Getränke gibt es im Raum nebenan. Die Regierung plant für nächstes Jahr eine Reform. es hat geregnet Die Ampel ist kaputt. -en 1. 2. 2. Im/In Rechnen hat sie eine Eins. die Recherche. reagiert. regelte. die Reform. -en 1. An der nächsten Kreuzung müssen Sie rechts abbiegen. Ihr Wagen braucht neue Reifen. das Regal. der Raum. Der Bahnhof ist da vorne rechts. Ich habe mir den rechten Arm gebrochen. Ich hatte Vorfahrt. 1. Worüber habt ihr gestern geredet? reden. Ich bin Nichtraucherin. Das reicht mir. -e reagieren. reagierte. wenn ich morgen vorbeikomme? 2. das Geld zurückzubekommen. hat reagiert aber er hat noch nicht reagiert. Möchtest du nicht raufkommen? 1. . Das Buch steht im Regal oben rechts. rechtlich Wir beraten Sie in rechtlichen Fragen. Ich bin keine Raucherin. Wer ist jetzt an der Reihe? reichen. Im Straßenverkehr sind viele Regeln zu beachten.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar der Raucher. reduziert. Bitte. 1. realisiert. Gibt es hier ein Zimmer für Raucher? die Raucherin. 3. . -en Das gefällt dir nicht? Aber das ist die Realität. realisieren. Hier ist die Treppe. Es hat gestern den ganzen Tag geregnet. regelt. rechtzeitig Bitte weck mich rechtzeitig. Da muss ich Ihnen recht geben. schnell rauf! 2. Ich nehme nur eine Suppe. -n Für diesen Bericht waren viele Recherchen nötig. Die Banane kannst du nicht essen. reich Wenn ich reich wäre. realisierte. Ich habe Karten für das Konzert. wir müssen neues bestellen. dass die Zeit schon um ist. Ich muss pünktlich sein. 2. Das ist nicht realistisch. die Region. die Reihe. -en die Reaktion. die Rechnung. 2. 1. Die Milch ist aus der Region. hat reduziert 1. dass du für das Auto noch so viel Geld bekommst. In der Regel geht sie um sieben Uhr aus dem Haus. hat geregelt regnen. Ich habe dem Vermieter geschrieben. Das ist billiger. Wir sitzen in der dritten Reihe. hat geredet die Rede. Da haben Sie recht. hat gereicht reif rechts der Reifen. raus/raus- das Referat. recht 1. 1. Wir haben jetzt unsere Preise reduziert. -e 1. 3.1. Wie geht dieses Spiel? Kennst du die Regeln? 3. -nen 2. 2. 2. -e die Regel. hat realisiert 1. realistisch Ich glaube nicht. rechnen. Nach deutschem Recht kann er dafür nicht bestraft werden. Die Steuern sollen steigen. redete. 2. Ein Polizist regelt den Verkehr. Ich war im Recht. rechnet. Wie lange reicht das Papier noch? Ich glaube. reduzieren. regional Du kannst mit einer Regionalbahn fahren. reichte. regelmäßig Sie müssen die Tabletten regelmäßig nehmen. -n VS_02_151212 Seite 72 . Willst du rein oder raus? 2. 1. die Rechnung! 2. Mein Rechner ist kaputt. Ist es Ihnen recht. Diese Pläne sind nicht zu realisieren. -en Diese Reaktion ist typisch für ihn. Sie ist noch nicht reif. der Regen Bei Regen fällt das Konzert aus. Mit solchen Schwierigkeiten hatten wir nicht gerechnet. würde ich eine Weltreise machen. 3. recht. Ist dieser Pullover auch reduziert? Vielen Dank für dieses interessante Referat. 1. Ich habe nicht realisiert. In der Rhein-Main-Region sind die Mieten sehr hoch. also los. redet. 2. es regnet. regeln.

die Reinigung. Was Sie da sagen. -en Was kostet eine Reservierung? der Respekt 1. -en 1. Ich gehe Ende des Jahres in Rente. das Rind. CH) → A. Ich kann nichts riechen. aber der Bus war schon weg. Der Richter hat noch kein Urteil gesprochen. 2. die Reservierung. dass man es trinken kann. riecht. die Reparatur. rannte. 2. Geht Ihre Uhr richtig? 3. Es war reiner Zufall. 1.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar die Reihenfolge. Dieser Tisch ist reserviert. hat reserviert 2. reinigen. -n 1. Die Stadt ist riesig. 2. -nen Interview. -en Eine Reparatur wäre zu teuer. Diese Schmerztabletten gibt es nur auf Rezept. -er der Ring. Den Rest gebe ich dir später. 2. 3. Mein Nachbar ist seit zehn Jahren in sein. der Rest. ist gerannt die Richtung. -en die Rente. Die Reinigung des Büros ist nicht teuer. Ich möchte diesen Anzug reinigen hat gereinigt lassen. Bitte reservieren Sie mir ein Doppelzimmer. Es gibt einen neuen Rekord im Schwimmen. 2. Ich habe meinen Ring verloren. . -e Seite 73 . Ich reise gern nach Spanien. -n Möchtest du gerne reiten lernen? das Rezept. 1. reiten. -s das Reisebüro. rettete. rennt. -en rennen. Der Zug in Richtung Köln hat Verspätung. Wir haben eine Reise nach Österreich gebucht. (D. Weißt du ein gutes Rezept für Gemüsesuppe? Geben Sie bitte den Schlüssel an der Rezeption ab. repariert. bitte. ist gereist Eine Portion Huhn mit Reis. D: pensioniert Rente. Auf der Reise haben wir nette Leute kennengelernt. Kannst du bitte die Bluse in die Reinigung bringen? der Reis reisen. reinigte. hat gerettet 1. Das Wasser ist so rein. aber sehr teuer. Ich esse nur Fleisch vom Rind. A: in Pension gehen/ 2. Ich habe bei der Prüfung alle Punkte erreicht! – Respekt! 1. dass ich die Uhr wiedergefunden habe. Wo ist der Bahnhof? In welche Richtung muss ich fahren? 1. reitet. Der Arzt konnte das Kind noch retten. Du solltest ihr mehr Respekt entgegenbringen. 3. 2. Möchtest du noch? Wir essen heute im Restaurant. CH. hat gerochen riesig Das Fahrrad kann man leider nicht mehr reparieren. Ich habe großen Respekt vor meinem Lehrer. Dieses Parfüm riecht sehr gut. Im ganzen Haus riecht es nach Farbe. 2. reist. werden/sein der Rentner. 2. 2. die Rentnerin. in Rente gehen/sein (D) 1. Die Reporterin macht gerade ein die Reporterin. Meine Großmutter arbeitet nicht mehr. Das ist nicht die richtige Größe. reparierte. Der Pullover ist aus reiner Wolle. roch. 3. -s Wir haben die Reise im Reisebüro gebucht. -n Hast du die Reportage über Afrika gesehen? rein der Reporter. -e Ich möchte keine Reklame im Briefkasten. der Rekord. Die Wohnung ist relativ groß. das Restaurant. CH) → A: Pensionist reparieren. -en der Richter. rettet. -nen richtig retten. ritt. ist richtig. Ich bin erkältet. → D. reiste. 1. die Rezeption/Reception. reserviert. 1. hat repariert VS_02_151212 riechen. -e relativ die Religion. reservieren. -nen Sie ist Rentnerin. -e die Reise. -n Achten Sie auf die Reihenfolge der Inhaltspunkte. Religion ist für manche Menschen sehr wichtig. 1. Ich habe mich über das Geschenk riesig gefreut. Ich bin sehr schnell gerannt. Hier sind 100 Euro. die Richterin. 2. reservierte. die Reportage. Sie ist 67 und bekommt jetzt eine gute CH: Pension Rente. reinigt. . -n (D. ist geritten die Reklame. Es ist noch ein Rest Wein da.

Ich lese gern Romane. hat gesagt das Rüebli. -n Wir möchten Sie gerne anrufen. Sie ist ganz frisch aus dem Rohr. Im Herbst sammeln wir im Wald Pilze. Wir haben unsere Sachen im Hotel gelassen. ruft. sagte. Sag mal. Bis Berlin sind es noch rund 40 Kilometer. -n der Rucksack. Ich brauche meine Ruhe. Ruhe. Lass mich jetzt endlich in Ruhe! 3. Wie sagt man „sorry“ auf Deutsch? 4. sagt. Geld spielt in diesem Fall keine Rolle. Das Fleisch ist noch roh. . 2. -n die Rückfahrt. ¨-e rück- die Sache. Sie arbeitet als Friseurin in einem Salon. ¨-e die Rückkehr Nach meiner Rückkehr haben wir ein großes Fest gefeiert. roh die Rundfahrt. der Roman. wo hier ein Geldautomat ist? 3. Du kannst ruhig rauchen. 1. Ich habe gerade eine Pizza gemacht. 2. D: Möhre rufen. 1. -n der Salon. die (Schlag-)Sahne (D) → A: (Schlag-)Obers. Am zweiten Tag haben wir eine Rundfahrt durch den Hafen gemacht. wie geht’s dir denn? Ich hätte gern ein Stück Torte mit Sahne. Ich brauche nicht viel. 1. Wir haben sofort einen Arzt gerufen. Ich laufe jeden Tag fünf Runden im Park. Gib mir bitte mal das Salz! salzig Dieses Essen ist zu salzig für mich. 3. Säle Für unsere Familienfeier haben wir einen kleinen Saal gemietet. 2. Die Schauspielerin hat ihre Rolle sehr gut gespielt. rückwärts Ich bin rückwärts aus der Garage gefahren. CH: (Schlag-)Rahm die Saison. 2. Ich hätte gern einen Sack Kartoffeln. -s der Saft. Nachts ist es hier in der Straße sehr ruhig. Risiken Ich nehme keinen Kredit auf. bitte! 2. Wir müssen über die Probleme sprechen. Ich habe die Kinder gerufen. die Runde. -s das Salz. Mein Bruder sammelt Briefmarken. -e sammeln. die Rufnummer. 1. 1. Du kannst das nicht essen. -en das (Back-)Rohr. Das geht mich nichts an. hat gerufen 1. sammelte. rief. Er hat zum Geburtstag viele Sachen bekommen. Diese Bluse passt nicht zu meinem Rock. -e die Salbe. VS_02_151212 der Sand Seite 74 . Das Risiko ist mir zu hoch. ruhig 1. Ich nehme nur meinen Rucksack mit. Rote Rosen sind ein schönes Geschenk. Das ist Ihre Sache.(CH) → Karotte. Wie ist Ihre Rufnummer? die Ruhe 1. Möchten Sie zum Fisch einen Salat? Diese Salbe gibt es nur auf Rezept. sammelt. der Salat. Hasen fressen gern Rüebli. Entschuldigung! Was haben Sie gesagt? 2. rund 1. -e die Rose. Wo soll ich die Säcke mit dem Müll hinstellen? Ich trinke gern Apfelsaft. aber sie haben mich nicht gehört. -n S der Saal. -en Mir tut der Rücken weh. ¨-e 1. Am besten mit allen in einer Runde. Können Sie mir bitte sagen. hat gesammelt 2. der Sack. -n der Rock. die Rücksicht. Wir haben für unser Wohnzimmer einen runden Tisch gekauft. -e (A) → D. der Rücken. 2. Das ist die Saison mit den höchsten Preisen. CH: (Back-)Ofen die Rolle. 2. Urlaub in den Schulferien ist immer teurer. sämtliche Sämtliche Fenster müssen geschlossen bleiben. Nehmen Sie bitte Rücksicht auf die anderen Gäste. Ich suche ein ruhiges Zimmer. Die Kinder spielen gern im Sand. -en Auf der Rückfahrt besuche ich meine Eltern. 3. 2.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar das Risiko. ¨-e sagen.

schaute. Kannst du mir helfen. schaltet. schadet. Jetzt kommen gleich die Nachrichten. -n Wir wollen dir zum Geburtstag etwas schenken. Heute scheint hat geschienen wieder die Sonne. zuschauen Möchtest du beim Fußballspiel zuschauen? das Schaufenster. Mein Kollege scheint krank zu sein. hat geschaltet 1. die Sängerin. das Schiff. Hast du Kleingeld für den Automaten? Ich habe nur Scheine. schauen. . -nen die Scheibe. schickte. . Ich muss noch das Bad sauber machen. Ich schätze deine gute Arbeit. schief der Schatten. Immer kommst du zu spät. schenkt. schaden. die Schauspielerin. der Satz. ließ sich lassen. Die Milch ist sauer. schaffte. 1. Den letzten Satz verstehe ich nicht. Hast du noch eine andere? schicken. Wir können den Schrank links an die Wand schieben. 3. schenkte. schätzt. Gestern hat es geregnet. Leider ist mein Fahrrad kaputtgegangen.1. 1. Schau mal! Da vorne ist noch ein Platz hat geschaut frei. Der Spiegel hängt ganz schief. 3. bitte. -e 1. schieben. ¨-e sauber sauer die Schachtel. schoss. der Schauspieler. 2. hat geschadet der Schaden. die Party vorzuhat geschafft bereiten? Ich schaffe das nicht allein. 2. Jetzt muss ich den Schaden der Versicherung melden. schießt. scharf 1. Meiner Mutter schenke ich eine Schachtel Pralinen.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar der Sänger. -n Der Film war toll. Ich habe die Kinder einkaufen geschickt. Wie alt ist der Chef? – Ich weiß nicht. Ich habe im Schaufenster eine schicke Bluse gesehen. schalten. Die Schauspieler waren sehr gut. Ich hätte gern eine Schachtel Zigaretten. - schießen. 2. 1. – Das ist aber schade! 2. 3. Ich bin wirklich sauer auf dich. dann haben wir mehr Platz. lässt Meine Nachbarn haben sich scheiden sich scheiden. Bei uns zu Hause essen wir immer sehr scharf. wenn Sie gehen. Möchten Sie noch etwas? – Nein danke. ¨. 1. schaut. Schick mir doch eine E-Mail. schädlich Rauchen ist schädlich für die Gesundheit. schade die Scheidung. 2. Ein kleines Glas Wein kann nicht schaden. hat geschenkt die Schere. um die Fünfzig. Kannst du bitte den Fernseher einschalten. Wir haben keine Milch mehr zu Hause. 2. schaffen. Unsere Mannschaft hat ein Tor hat geschossen geschossen. schenken. Ich kann leider nicht mitkommen. -en Wann war die Scheidung? der Schein. der Schalter. Ich muss die Fenster putzen. 2. schaltete. 1. Fünf Scheiben Käse. 1. schadete. 1. 2. Du musst jetzt in den ersten Gang schalten. Ich hatte einen Unfall mit dem Auto. Ich musste es nach Hause schieben. ich schätze. scheinen. schafft. Die Scheiben sind ganz schmutzig. 1. schien. Die Schere hier schneidet schlecht. scheint. ich bin satt. Schalten Sie bitte das Licht aus. Er war heute nicht im Büro. Der Lichtschalter ist rechts neben der Tür. 2. Briefmarken bekommen Sie am Schalter 3. schiebt. -n sich scheiden lassen. Die Äpfel sind mir zu sauer. 2. hat geschätzt VS_02_151212 Seite 75 . Bringen Sie mir bitte ein sauberes Glas! 2. Ich habe meinen Freunden eine Einlahat geschickt dung zur Hochzeit geschickt. 2. hat sich scheiden lassen geschieden Meine Kollegin ist geschieden. hat geschoben 1. schickt. Kannst du einen Schein in Kleingeld wechseln? 2. -nen satt Wie findest du diesen Sänger? − Ich finde seine Stimme toll. schätzte. scheiden. Schade. dass du nicht mitkommen kannst. schob. -e Sind Sie mit dem Schiff oder mit dem Flugzeug gekommen? schätzen. Hast du kein schärferes Messer? Gestern hatten wir 25 Grad im Schatten.

1. Die Banken sind am Samstag geschlossen. hat geschlagen 1. Aber schließlich habe ich den Job doch noch bekommen. 2. Du hast Schmutz an deinen Schuhen. schlagen. Genügend Schlaf ist wichtig für die Gesundheit. 1. schimpfen. 2. 4. ein Brötchen mit Schinken. Jetzt ist mir schlecht. Der Film war nicht schlecht. es hat geschneit (sich) schneiden. der Schluss der Schlüssel. Sie mussten die Firma leider schließen. Die Bezahlung in dieser Firma ist schlecht. Die Straße ist zu schmal. hat geschlafen Bitte. 1. Wo ist der Hammer? 3. Wir haben am Wochenende ein Schloss besichtigt. Wir schließen um 20. hat geschmeckt der Schmerz. -e schlafen. 2. Wann können wir den Mietvertrag abschließen? 6. 8.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar das Schild. schlecht das Schmerzmittel. Wer hat den Weltmeister geschlagen? 2. Alle schimpfen über/auf das Wetter. schimpft. schminkt. 2. es schneit. Du siehst aber schlecht aus. Ich kann meine Schlüssel nicht finden. hat geschimpft ich zu wenig Sport mache. schminken. Ich habe Fieber. hat geschnitten 1. schminkte. Machen Sie bitte das Schild ab? Der Pullover ist ein Geschenk. Die Suppe schmeckt nach Knoblauch. schneidet. 1. Wenn Sie mal nach München kommen. 5. Ich musste lange warten. 2. 8. Das Kind macht jeden Tag nach dem Mittagessen einen kurzen Schlaf. schmal der/das (Schlag-)Obers (A) Ich hätte gern ein Stück Torte mit → D: (Schlag-)Sahne. 2. Du bist schließlich mein Freund. CH: Schlagobers. schließen Sie die Tür. es Heute Nacht hat es geschneit. Es geht mir schlecht. 9. In diesem Kleid siehst du sehr schlank aus. -er 1.00 Uhr. Das Handtuch ist schmutzig. 2. schließt. Das Wetter ist schlecht. Haben Sie gut geschlafen? 2. VS_02_151212 Seite 76 . An unserer Wohnungstür ist das Schloss kaputt. Die Verbindung ist schlecht. 1. weil schimpfte. Der Arzt hat mit mir geschimpft. Zum Schluss nochmals herzlichen Dank. . schlägt. Sie haben Zahnschmerzen? Ich verschreibe Ihnen ein Schmerzmittel. Er hat mir ganz gut gefallen. schläft. 2. Ich kann vor Schmerzen nicht laufen. der Schinken. Hat es Ihnen geschmeckt? 2. Sonst wird sie schlecht. Das Messer schneidet nicht. Ich muss einen Nagel in die Wand schlagen. schlug. verschmutzen. Hier ist schlechte Luft. Die Wunde sieht schlimm aus. hat geschlossen schneien. hat verschmutzt der Schnee Im Februar gibt es oft viel Schnee. schnitt. schneite. Ich hatte die Papiere in den Schreibtisch eingeschlossen. der Schirm. schmecken. Hast du einen Schirm dabei? 1. Die Tür schließt automatisch. Kannst du lesen. 1. schloss. Ich höre dich nicht gut. 4. Die Fabrik verschmutzt den Fluss. (Schlag-)Rahm die Schlange. das Schloss. Das ist nicht so schlimm. Es klingelt an der Tür. 3. Mach bitte das Fenster auf. Ich muss jetzt Schluss machen. 6. Bitte. 2. was dort auf dem Schild steht? 2. verschmutzt. Du bist heute sehr schön geschminkt. Du kannst die Datei schließen. Ich bin fertig. 7. der Schmutz schließen. schließlich 7. schmutzig 1. Das Herz schlug mir bis zum Hals. verschmutzte. können Sie bei uns schlafen. 2. 1. -n Auf der Post gibt es immer eine lange (Warte-)Schlange. Ich helfe dir natürlich. Leg bitte die schmutzige Wäsche in die Waschmaschine. schlief. hat geschminkt der Schmuck Dieser Schmuck ist von meiner Großmutter. ¨-er der Schlaf 1. Hast du ein Pflaster? Ich habe mich geschnitten. 1. schlimm Es regnet. Haben Sie Schmerzen? 2. Ich habe zu viel gegessen. Hier kannst du nicht parken. Stell die Milch in den Kühlschrank. schmeckt. Bist du krank? 3. Keine Angst. schmeckte. -en schlank 1. 5.

Und du? – Ich schon. – Schön. . Die neuen Schuhe sind mir zu eng. Mach schon. ¨-e (D. 6. der Schriftsteller. Ich habe dir einen Brief geschrieben. schützte. – Ich muss arbeiten. CH: Kasten der Schreck(en) Ich habe einen großen Schreck bekommen. Wann lässt du deine Haare schneiden? schnell 1. Warum fährst du so schnell? 2. Es ist nicht meine Schuld. Möchten Sie noch eine Tasse Kaffee? – Nein. 7. hört bitte auf. die Schülerin. das Schnitzel.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar 3. Aber er ist noch sehr fit. März erhalten? schreien. Sie müssen sich schriftlich anmelden. schrie. -nen die Schulter. -n schütteln. 4. Ist das Essen schon fertig? 2. Aber ich war nicht schuld. -nen liebe ihre Bücher. In der Klasse sind 25 Schülerinnen. 2. Die Schule ist gleich hier um die Ecke. dass du kommst. 5. - die Schrift. Ich muss noch arbeiten. die Schulden (Pl. 1. Es ist schön heute. schuldig Was bin ich Ihnen schuldig? – 50 Euro. hat geschrien 1. Schön. -n 1. 2. schützen. Du musst der Anleitung Schritt für Schritt folgen. ich kann nicht länger warten. 5. der Schüler.) Jetzt habe ich alle meine Schulden bezahlt. 2. Ich habe Schnupfen. Heute ist eine schreckliche Hitze. Ich finde dieses Kleid schrecklich. Das Restaurant war schrecklich voll. schreiben. Ich bin gleich fertig. ich muss nur noch schnell telefonieren. 3. 3. dass das nicht geklappt hat. bitte. Auf der Autobahn ist ein schrecklicher Unfall passiert. Welches Medikament empfehlen Sie? 1. 4. 2. 3. Mirko ist erst fünf. 2. das Schreiben. Karl ist schon über 60. der Schritt. schreit. Kinder. die Schularbeit. Unser Baby hat heute Nacht viel geschrien. Ich habe eine Tafel Schokolade gegessen. aufschreiben Ich habe mir deine Telefonnummer aufgeschrieben. die Schüssel. 3. schuld Ich hatte einen Unfall. Kennst du diese Schriftstellerin? Ich die Schriftstellerin. Aber er kann schon lesen. Die Sprachschule ist nur ein paar Schritte von hier. 2. Bringen Sie mir bitte eine Tasse heiße Schokolade. die Schule. 2. Ich schreibe dir eine E-Mail. Ich kann leider deine Schrift nicht lesen. Bitte ein Schnitzel mit Kartoffeln und Salat. A. so laut zu schreien. 1. Bitte sagen Sie mir so schnell wie möglich Bescheid. aber ich muss arbeiten. Schöne Grüße von Herrn Meier. schüttelt. schriftlich 1. Nächste Woche fängt die Schule wieder an. VS_02_151212 Seite 77 . Haben Sie mein Schreiben vom 3. -en der Schnupfen die Schokolade schon der Schuh. 7. dann bleiben wir zu Hause. . Gibst du mir bitte eine Schüssel für den Salat? schrecklich 1. CH) → Die Handtücher liegen im Schrank. Ich finde eure Wohnung sehr schön. danke schön. Ich mag keine Kartoffeln. Kommst du mit spazieren? – Ich hätte schon Lust. -e die Schuld schön der Schrank. hat geschrieben 1. 4. 2. Mein Kugelschreiber schreibt nicht mehr. hat geschüttelt schütteln. schrieb. Wir brauchen von Ihnen eine schriftliche Bestätigung. hat geschützt Diese Impfung schützt vor Grippe. Es wird schon klappen. . -e 1. 3. Die schriftliche Prüfung dauert einen halben Tag. schreibt. schützt. 3. 6. Wir wünschen Ihnen einen schönen Aufenthalt in Kiel. -n Ich habe Schmerzen in der rechten Schulter. 3. -en (A) → Mein Sohn schreibt bei Schularbeiten D: Klassenarbeit immer gute Noten. Keine Sorge. Die Flasche muss man vor dem Öffnen schüttelte. Meine Tochter geht schon in die Schule.

2. Ich habe mich sehr über Ihren Besuch gefreut. Heute ist Montag. 1. Der neue Sekretär hat sich gestern vorgestellt. schwierig die Schwierigkeit. 5. 2. Ich wohne auf der linken Seite. Hier gibt es keine Seife. 4. 6. 9. schwitzt. Ich sehe nicht gut. 2. -en Welche Sehenswürdigkeiten gibt es hier? 1. Ich habe am selben Tag Geburtstag wie du. Selbstverständlich sagen wir Ihnen sofort Bescheid. Das hier ist die Goethestraße. das Schwammerl. Ich bin müde. Ich brauche eine Brille. Das Wetter ist heute sehr schön. schwer 1. 10. die Seife. sieht. Das ist ein guter Schutz gegen Kälte. Dieses Wort ist schwer zu erklären. -n die Schwester. 2. Wir besuchen morgen meine Schwiegereltern. aber ihr Mann schwieg schwieg. Ich komme gleich wieder. Ich fühle mich noch sehr schwach. Schwester Anna hat mir eine Schmerztablette gegeben. Wir haben uns lange nicht gesehen.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar der Schutz 1. 2. 2. Du siehst deiner Mutter sehr ähnlich. schweigen. Herr Müller ist in seinem Zimmer. Die Prüfung war schwer. 2. 2. Das ist schwer zu verstehen. selber Sie will das selber machen. Es war sehr heiß. Was machst du im Urlaub? – Ich weiß noch nicht. März in Dortmund. -n (A) → Pilz schwanger die Schwangerschaft. Der Termin beim Zahnarzt ist erst übermorgen. seit 1. 5. schwamm. 8. -en Ich hatte große Schwierigkeiten einen Parkplatz zu bekommen. Früher war ich selbstständig. 6. Die Tabletten sind zu schwach. Wir suchen eine Sekretärin. Das Auto ist jetzt fünfzehn Jahre alt. Seit ich in Deutschland wohne. ist geschwommen 1. sah. -n Unser Hotel war direkt am See. 3. Mit Präposition wie: Das Licht ist an/aus. 3. Mal sehen. Das ist eine schwere Arbeit. schweigt. Wir haben alle sehr schwitzte. die selbstständig arbeiten kann. die Seite. Um 11 Uhr ist Pause. Ich verstehe mich gut mit meiner Schwiegertochter. -en Sie dürfen während der Schwangerschaft nicht rauchen. sehen. 3. Wir wohnen seit dem 1. die Sehenswürdigkeit. -n Schwieger- sein. Mein Schwiegervater ist Lehrer. 1. Alle reden heute über den Schutz der Umwelt. lerne ich Deutsch. 7. -nen selb- selbst die See Im Sommer fahren wir immer an die die Nord-/Ostsee See. Der Text steht auf Seite 20. schwimmt. Sieh mal! Es schneit. Den Kuchen habe ich selbst gebacken. Haben Sie frische Schwammerln? sehr Meine Frau ist im dritten Monat schwanger. seitdem Ich bin vor zwei Jahren nach Deutschland gekommen. -e die Sekretärin. . schwach 1. der See. 3. ich muss mal schnell nach dem Essen sehen. 3. Seitdem lerne ich Deutsch. 2. Ich gehe regelmäßig schwimmen. der Sekretär. ist gewesen 1. Jetzt bin ich angestellt. schwimmen. 9. Das sind meine Kollegen.Danke sehr. Das Auto ist mir zu teuer. Die Prüfung war sehr schwierig. Ich bin Mechaniker. 2. ist. Ich habe eine ältere Schwester und einen jüngeren Bruder. hat geschwitzt geschwitzt. Darf ich mal Ihren Ausweis sehen? selbstverständlich VS_02_151212 Seite 78 . Mir ist kalt. ¨-er Kommst du mit ins Schwimmbad? schwitzen. 4. selbstständig 1. Hier ist Ihr Essen. Ich habe einen schönen Film gesehen. 12. 2. Sie helfen nicht. 2. -n 1. 4. Sie sprach viel. Ich bin noch nicht gesund. war. Kannst du schwimmen? das Schwimmbad. Der Koffer ist viel zu schwer. 7. hat geschwiegen den ganzen Abend lang. hat gesehen Warst du schon mal an der Nord/Ostsee? 1. 11.

CH) → A. hat gesendet/ gesandt der Sender. - der Sieg. -n (CH) → Kellner. sendete/ sandte. der Sieger. -nen Siegerin? (sich) siezen. 7. jetzt bin ich fertig. die Senioren (Pl. Wie macht man das? – So! 2. Die Mannschaft siegte mit 2:0. Welchen Sender siehst du am liebsten? 2. Mai.) senkrecht die Serie. wohin Sie wollen! sicher 1.(A) → D. Ist dir das recht? 6. so schnell ich kann. Sie sind auch hier! So ein Zufall! 4. 2. Ich war mit dem Service in der Werkstatt nicht zufrieden. siegt. siegte. 2. Bist du sicher. 1. -er/1. 1. so Da hinten ist noch ein Sessel frei. .1. dass mein Bruder noch nicht hier ist. singt. Rufst du beim Pizza-Service an? 2. Sie müssen das so machen. Ich kann heute nicht singen. -en sitzen. Wann treffen wir uns? – So gegen 10 Uhr. hat gesiezt singen. Ich höre im Radio am liebsten Sender mit moderner Musik. (sich) setzen. Meine Tochter liebt es. Es ist sinnvoll. hat gesungen Obwohl sie sich schon lange kennen. 2. hat gesiegt das Semester. D. ist gesunken der Sinn der Service der Serviceangestellte. A: Ober der Sessel. Können Sie uns die Post bitte nachsenden? sichtbar Es gibt keine sichtbaren Verletzungen. sichern. siezen sie sich. Meine Frau ist so groß wie ich. 1. saß. Das weiß ich ganz sicher. der Sitz. Ziehen Sie bitte eine senkrechte Linie. Dauert es lange? – Eine Stunde oder so kann es schon dauern. sinnlos So ein sinnloses Buch habe ich schon lange nicht mehr gelesen. -e Ich suche für meinen Sohn einen Sitz fürs Auto. siezt. CH: Brötli senden. Gehen wir am Wochenende Ski laufen? 2. . sinkt. die Sendung.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar selten seltsam Ich gehe ganz selten ins Kino. gebe ich Ihnen Bescheid. sitzt. der Ski/Schi. hat gesichert VS_02_151212 Du musst immer alle Daten im Computer sichern. -e Unsere Mannschaft hat gewonnen. siegen. Was macht ihr denn so? Sobald ich den Termin weiß. siezte. Erst ist erst drei Jahre alt. sicherte. 2. -en Sicherheit ist für mich sehr wichtig. setzt. Aber wir müssen das Bein trotzdem untersuchen. . CH: Stuhl Ich hätte gern einen bequemen Sessel. 5. Ich singe gern. Es ist schon spät. dass die Bank heute geöffnet ist? 3. die Sicherheit. Nicht so! 3. noch ein Spiel zu beginnen. es noch einmal zu versuchen. Es hat keinen Sinn. Es ist seltsam. / die Serviceangestellte. Da haben sie mich so hineingelassen. CH: Fauteuil der Sessel. Mein Neffe studiert im 7. -n Dieser Computerkurs ist für Senioren. Das Schiff ist vor der Küste gesunken. sobald Seite 79 . Bitte senden Sie uns die Unterlagen per E-Mail. Wer hat gewonnen? Wie heißt die die Siegerin. -n Ich bin Serviceangestellte von Beruf. Ich hole schnell ein paar Semmeln zum Frühstück. Ich melde mich. -n (A) → D: Brötchen. Das sind aber schöne Skier! 1. sang. Ich warte auf eine Postsendung. 4. Sie hörte ein seltsames Geräusch. Wo möchten Sie sitzen? – Bitte ganz hinten. Ich möchte dieses Seminar unbedingt besuchen. sank. 8. So. Bitte setzen Sie sich. Wir freuen uns über den Sieg. 11. ich bin erkältet. 1. sendet. Ich hatte kein Geld dabei. sinken. das Seminar. Fahren Sie bitte nicht so schnell! 10. 2. Dieses Auto ist besonders sicher. Wir wiederholen die Sendung am 11. -e die Semmel. hat/ist gesessen Ich bin in einer schwierigen Situation. sichert. im Fernsehen Serien zu schauen. Semester Medizin. Der Preis ist um 3 % gesunken. . die Situation. 2. Darf ich mich zu Ihnen setzen? hat gesetzt 2. sinnvoll Es funktioniert einfach nicht. 1.(D. Die Jacke sitzt sehr gut. Was machen wir jetzt? 9. Du bist jetzt sicher müde. 1. setzte. 2. -en 1. 1.

3. der Spaß 1. sondern Unser Besuch kommt nicht heute.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar die Socke. ¨-e solange Solange Sie Fieber haben. sonst 1. das Souvenir. speicherte. hat gesorgt die Sorge. Sonntags stehen wir immer spät auf. soviel das Sofa. sonnig Das Wetter morgen: sonnig und warm. Es verbraucht nur 5 Liter auf 100 km. hat dieses Restaurant heute Ruhetag. Wir haben fünf Kinder. schalten wir die Heizung nachts aus. ist spazieren gegangen der Spaziergang. Willst du mir den Brief mitgeben? Ich gehe sowieso zur Post. Ich habe zu lange in der Sonne gelegen. sorgte. 3. ich muss gehen. ¨-e Abends mache ich oft einen Spaziergang durch das Viertel. Es ist schon spät. Das Wetter ist schön. -e Das ist ein Sonderangebot: 25 % reduziert. Sonderdas Sonderangebot. 3. 2. 1. Ich habe im Radio gehört. Wir hätten gern ein modernes Sofa. Sowohl Sie als auch Ihre Frau müssen unterschreiben. Was willst du denn später mal werden? spätestens Ich muss spätestens um 9 Uhr bei der Arbeit sein. -s sofort so viel/so viel wie sowieso sogenannt- sowohl … als auch sozial sogar der Sozialarbeiter. Das ist alles. Die Sozialarbeiterin kommt einmal in der Woche. 4. Solche Schuhe finde ich toll. die Sozialarbeiterin. 2. Warum sind Sie nicht sofort zum Arzt gegangen? 2. es soll dalverb) morgen regnen. Haben sie sonst noch einen Wunsch? – Nein. Wie spät ist es? 2. Ich verdiene nur halb so viel wie er. speichern. Mein jüngster Sohn ist vier. ich muss sparen. Wir müssen jetzt gehen. sparte. Um Strom zu sparen. ging spazieren. Das System ist nicht sozial. -nen spannend Das Spiel war spannend bis zur letzten Minute. Soviel ich weiß. dürfen Sie auf keinen Fall arbeiten gehen. sorgt. 2. Mein Auto ist sehr sparsam. Karten für das Konzert bekommen Sie ab sofort im Kartenbüro. 1. -n sodass Im Winter brauche ich warme Socken. hat gespart solch- 1. rufen Sie mich an. -n Gibst du mir bitte mal die Soße? Seite 80 . sonst wird es zu spät. 2. die lange studieren.2. soll. Am späten Nachmittag ist der Verkehr besonders stark. sodass ich erst um 23 Uhr nach Hause kam. spart. 2. Studenten. 2. dass die Heizung funktioniert? sparsam 1. Ein Auto ist mir zu teuer. VS_02_151212 die Soße/Sauce. . -s Ich habe ein paar Souvenirs aus dem Urlaub mitgebracht. Wer sorgt denn für die Kinder? 2. Ich muss mich beeilen. 5. 1. hat gespeichert Sie müssen die Datei speichern. 2. Können Sie später noch mal anrufen? 7. sondern morgen. der Sohn. Wann soll ich kommen? sollen. Ich habe so viel gegessen. Sollten Sie mit dem Vorschlag nicht einverstanden sein. 1. Heute ist der Chef nicht mehr da. danke. Wir müssen sehr sparsam sein. sollte. sind sogenannte Langzeitstudierende. speichert. sparen. Es gibt viele soziale Probleme. Jetzt ist mir schlecht. geht spazieren. -n Um Ihre Zukunft brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen. Wo bleiben denn deine sogenannten Freunde? Auf dem Berg war es so kalt. spät die Sonne sorgen. spazieren gehen. Die Sonne scheint. 1. Der Zug hatte zwei Stunden Verspätung. Es hat sogar geschneit. 6. Wir gehen sonntags immer spazieren. Meine Arbeit macht mir viel Spaß. 1. Viel Spaß bei der Party! 1. hat gesollt (hat sollen als Mo. 2. Sonst ist er um diese Zeit immer im Büro. Können Sie bitte dafür sorgen. Sonst komme ich zu spät. 1.

sprechen. ¨-e Haben Sie einen Stadtplan? stammen. Ich habe schon ein paar Mal bei meiner Freundin angerufen. der Spezialist. der Standpunkt. Wir haben einen großen Garten. Für dieses Spiel braucht man zwei bis die Spielerin. Am Sonntag spielen wir gegen die Fußballmannschaft der Nachbarschule. 2. startete. 2. 1. Wo tut es weh? Spüren Sie das hier? die Speisekarte. sprang. Stadien das Spiel. wie mein Kleid sitzt. 2. 2. ¨-e Die Kinder sind auf dem Spielplatz. die Muttersprache. Ich mag bequeme und sportliche Kleidung. springen. hat gestammt ständig Ich stamme aus einer kleinen Stadt an der Donau. Fahren Sie bitte auf der linken Spur. hat gespürt das Stadion. Kann ich bitte Herrn Müller sprechen? die Sprechstunde. Gehst du mit mir in die Stadt? die Stadt. -e der Star. aber dafür nehme ich keine Nachspeise. 2. speziell Ich suche einen ganz speziellen Ring für meine Freundin. spülte.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar Speise-/-speise. 1. -nen sportlich 1. Der Kaffee ist sehr stark. -nen vier Spieler. Sie ist eine gute Sportlerin. das Spielzeug. wenn Sie schneller fahren. Da spielt meine Mannschaft. Wo ist der Speisewagen? Spezial Ich brauche eine Spezialpflege für trockenes Haar. stammte. Jean spricht sehr gut Deutsch. ist gestartet VS_02_151212 Seite 81 . 2. Die Bundeskanzlerin spricht heute Abend im Fernsehen. Ich möchte gerne sehen. Es hat stark geregnet. ¨-e städtisch Ich gehe gern in die städtische Bibliothek. Spülen Sie bitte jetzt den Mund aus. Ich möchte nicht darüber sprechen. Ich möchte am Samstag ins Stadion gehen. Beim Fußball gibt es elf Spieler. stammt. . 1. spürt. Heidelberg ist eine alte Stadt. die Sportart. Am späten Nachmittag ist der Verkehr besonders stark. der Spieler.40 m. die Sportlerin. 3. -n Ich habe heute vom Arzt eine Spritze gegen die Schmerzen bekommen. -en Welche Sportart findest du am besten? der Sportler. da können die Kinder spielen. -n Franco spricht mehrere Sprachen. spült. 3. -n Deutsch ist seine Zweitsprache. Ich habe starke Kopfschmerzen. Berger hat von 8 bis 12 Uhr Ordination Sprechstunde. A) 3. Nach 20 Minuten stand das Spiel 2:1. Spielen Sie Karten? der Spiegel. . 3. 4.1. -n Was ist Ihre Muttersprache? die Zweitsprache. Ich bin nicht sehr sportlich. 1. 5. -n Bitte. Können Sie bitte etwas lauter hat gesprochen sprechen? 2. Von seinem Standpunkt aus hat er recht. Können Sie mir kein stärkeres Mittel verschreiben? 5. 4. . Hast du einen Spiegel? 1. Monopoly ist ein ganz bekanntes Spiel. Mein Sohn ist gesprungen ist immer wieder ins Wasser gesprungen. -e Zu Weihnachten wünschen sich die Kinder vor allem Spielzeug. spitz der Sport Der Bleistift ist nicht spitz. Spielen Sie ein Instrument? 4. Es ist ständig besetzt. - spülen. -s stark die Fremdsprache. Hast du das Geschirr gespült? 2. die Sprache. spürte. -n Als Vorspeise nehme ich eine Suppe. Das Flugzeug ist pünktlich gestartet. 2. -n Ich spreche drei Fremdsprachen. Ich wohne lieber auf dem Land als in der Stadt. -n → A: Frau Dr. der Spielplatz. Diese Sängerin ist ein großer Star in Deutschland. Ich mache viel Sport. 1. Wir waren im Schwimmbad. 1. 2. die Speisekarte. (D. -e 1. hat gespült die Spur. die Spritze. Für Sport interessiere ich mich sehr. -en Mein Arzt hat mich zur Spezialistin die Spezialistin. sprach. der Speisewagen. -en spielen. Wie weit bist du heute gesprungen? – 3. starten. startet. spielte. der Stadtplan. springt. -nen geschickt. spielt. hat gespielt spüren. spricht.

Ich habe mir für den Winter ein Paar warme Stiefel gekauft. stiehlt. Ich habe überall Staub gewischt. 1. 5. Die Kinder werfen Steine ins Wasser. 2. -n die Statistik. steht. Als wir kamen. 2. 2. Der Bus steht schon an der Haltestelle. stand das Essen schon auf dem Tisch. Mein Kollege kommt heute nicht. -n der Steward. hat gestaubsaugt stechen. statistisch Die statistischen Ergebnisse zeigen eine gute Entwicklung. Stell dich bitte schon mal in die Schlange an der Kasse. Würden Sie das Radio bitte etwas leiser stellen. hat gesteckt Stefan wird beim Zelten immer von den Mücken gestochen. Gegen Abend ist das Fieber wieder gestiegen. 1. 1. hat gestellt stattfinden. - der Staub staubsaugen. Wo ist die Toilette? – Die Stiege hoch Treppe und dann links. An Ihrer Stelle würde ich den Vertrag nicht unterschreiben. 2. 3. steckte. Der Poststempel trägt das Datum von letzter Woche. statt Kann ich diese Woche statt Donnerstag am Freitag kommen? Das Spiel findet auch bei Regen statt. -e die Stelle. -s Bleiben Sie bitte während des Starts sitzen. Bitte bleiben Sie stehen. 3. -e der Stil. Sein Vater ist gestern gestorben. stellte. 1. ist gestorben der Stern. -en stellen. -s die Stewardess. -e die Steckdose. der Stempel. Wir müssen immer mehr Steuern zahlen. der Stiefel. starb. Wo ist denn mein Pass? Ich hatte ihn doch in die Handtasche gesteckt. Was steht heute in der Zeitung? 5. steckt. noch staubsaugen. Ich muss heute in meiner Wohnung staubsaugte. hat/ist gestanden still 1. Es gibt drei Steckdosen in diesem Zimmer. Meine Uhr ist stehen geblieben. hat gestochen stecken. - stehen bleiben stehlen. Sie müssen an der nächsten Station aussteigen. 4. Ich habe eine neue Stelle. 2. dass jeder zweite ein Fahrrad besitzt. Wir standen eine Stunde im Stau. 2. Meine Oma kann nicht gut Stiegen steigen. Die neue Bluse steht dir gut. Haben Sie einen Moment Zeit? Wir möchten Ihnen ein paar Fragen stellen. 2. hat gestohlen steigen.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar der Start. CH: 1. Die Preise für Milch und Gemüse sind schon wieder gestiegen. 4. ist gestiegen VS_02_151212 die Stiege. stieg. das Stiegenhaus. Sei doch mal einen Moment still! 2. Welcher Baustil ist das? stilistisch Der Text ist stilistisch sehr schön. sticht. -e die Steuer. fand statt. -n (A) → D. Nach 20 Minuten stand das Spiel 1:1. Ich habe den Wecker auf 5 Uhr gestellt. Die Zeitung steckt im Briefkasten. 6. der Stein. stellt. In meinem Beruf muss ich viel stehen. -en der Stift. steigt. 2. Ihr Stil ist sehr elegant. hat stattgefunden der Stau. die Station. staubsaugt. der Stecker. stand. Die Statistik zeigt. Wo kann ich mein Auto hinstellen? 4. 6. Du kannst reingehen. 3. Diese Stelle in seinem Brief ist mir nicht ganz klar. → D. - stehen. Gestern hat mir jemand im Zug meine Uhr gestohlen. Heute sieht man viele Sterne am Himmel. Wir treffen uns hier an dieser Stelle. stahl. Die Stewardess bringt das Mittagessen. Auf der A3 gibt es wegen eines Unfalls 5 km Stau. 1. -en 1. ¨-er (A) Im Stiegenhaus ist kein Licht. 2. stach. stirbt. Der Stecker passt nicht in diese Steckdose. findet statt. Das Gebäude gefällt mir. 3. Der Schlüssel steckt. steil Die Straße zu unserem Haus ist sehr steil. CH: Treppenhaus Seite 82 . Maria kann nicht still sitzen. Ich hole noch Milch. Meine Nachbarin liegt auf Station III. -s 1. -n Kannst du mir bitte einen Stift geben? 1. Das Paket war lange unterwegs. 1. Stell das Bier in den Kühlschrank! 2. sterben.

hat gestoppt stören. -nen Hälfte. -n die Straßenbahn. -e Das Gebäude hat zwanzig Stockwerke. stinken. stinkt. stört. -n der Stuhl. ¨-e stoppen. hat gestritten Die Kinder streiten sich oft. strafbar Was du da machst. der Strumpf. So ein Pech! Ich habe einmal falsch geparkt und sofort einen Strafzettel bekommen. Wie haben Sie sich denn verletzt? – Ich hat gestoßen habe mich an der Autotür gestoßen. Das hast du sehr gut gemacht. ¨-e Im Urlaub bin ich am liebsten am Strand. Du kannst das Radio anlassen. das Streichholz. Das Wetter in Deutschland könnte besser sein. Ich nehme zwei Stück Zucker in den Kaffee. stimmen. Deshalb hatte unsere Maschine Verspätung. Ich begleite dich ein Stück. -en Entschuldigen Sie bitte die Störung. Er spielt in dem Stück die Hauptrolle. – Das stimmt. -n Zehn Studierende besuchen das die Studierende. der Strand.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar die Stimme. (sich) streiten. In manchen Farben sind giftige Stoffe. das Studio. -en (D. stoppt. (sich) stoßen. die Strafe. Stell bitte dein Handy leise oder auf stumm. -e 1. Meine Adresse stimmt nicht mehr. welche Strecke am besten ist? die Stufe. A: Zünder streiken. Das Büro ist im 3. 4. -s Es gab einen Streik am Flughafen. -e die Störung. Ich möchte nach Hamburg fahren. Was kosten die Kulis? – Ein Euro pro Stück. 1.. die Straße. stieß. studieren. stritt. Ich bin stolz auf dich. stank. stimmte. Vorsicht. Studien Sie brauchen für diese Stelle ein abgeschlossenes Studium. Wir führen eine Studie über Arbeitslosigkeit durch. 1. dass die Umweltverschmutzung zunimmt. streitet. Er ist nicht mehr frisch. weil ich bei Rot über die Ampel gefahren bin. 5. ist strafbar. 2. -n Seminar. -n 1. Fahren wir mit der Straßenbahn oder A) → CH: Tram der U-Bahn? die Strecke. 1. CH: Etage der Streit Ich möchte keinen Streit mit den Nachbarn. -n der Student. Die Stimmung war sehr gut. Das stört mich nicht. 1. Wir wohnen in einer sehr kleinen Straße.. Die Volkshochschule bietet Sprachkurse auf verschiedenen Stufen an. Ich habe bei der Arbeit viel Stress. 2. hat studiert die Studie. -n Schwarzfahren kostet 60 Euro Strafe. das Stück/-stück. Mein Sohn will Medizin studieren. Was für ein Stoff ist das? – Wolle. hat gestört Die Polizei hat mich gestoppt. Stufe! 2. Auf der Strecke München – Salzburg: 8 km Stau. ¨-er → Zündholz. Unsere Tochter hat einen sehr strengen Lehrer. stoppte. -s Zu Gast im Studio sind heute . 1. der Strafzettel. Sind Sie die ganze Strecke zu Fuß gegangen? 2. streikt. Was stinkt denn hier so? – Das ist der Fisch. hat gestunken der Stock → D. Eine aktuelle Studie zeigt. der Studierende. der Stoff. stimmt. 1. Stock. Möchten Sie noch ein Stück Kuchen? 3. hat gestreikt Ich hätte gern eine Schachtel Streichhölzer. Die Arbeiter streiken für höhere Löhne. . 2. Ich studiere in Mainz. -en Schüler und Studenten zahlen die die Studentin. Da hinten ist noch ein Stuhl frei. Können Sie mir sagen. ¨-e stumm VS_02_151212 Seite 83 . 3. der Stress der Strom stolz der Streik. die Stimmung. 2. -en Es war eine tolle Party. Wie kann ich im Haushalt Strom sparen? Wo sind meine roten Strümpfe? 1. studierte. -n Ich habe dich sofort an der Stimme erkannt. streng das Stockwerk. hat gestimmt 2. stößt. das Studium. Darf ich Sie einen Augenblick stören? 2. Unser Haus ist eine Straße weiter. studiert. störte. Zimmer 305. 2. streikte.

2. Ich warte seit zwei Stunden auf dich. Ich bin süchtig nach Schokolade. Bitte einmal volltanken! der Sturm. Die Tassen sind von meiner Großmutter. ¨-e das Talent. Wie ist Ihr Tagesablauf? Unser Dorf liegt in einem Tal. Dieser Mensch hat mit vielen guten Taten geholfen. Das war ein super Film! 2. -n das Symbol. Wie viel Taschengeld bekommst du im Monat? Hast du ein Taschentuch für mich? 1. 3. 2. Die Polizei hat den Täter endlich die Täterin. 2. 2. ¨-e die Suppe. -en Welche Tätigkeit würde Ihnen Spaß machen? VS_02_151212 Seite 84 . Sie hat großes Talent für Musik. -n Wo ist die nächste Tankstelle? das Suchtmittel. ¨-er die Tasse. Ich kenne Ihr System nicht. Manche Medikamente sind auch Suchtmittel. Möchten Sie eine Tasse Kaffee? Die Tastatur an meinem Computer ist ganz neu. -n Tragen Sie die richtige Information in die Tabelle ein. 3. -n suchen.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar die Stunde. hat getankt die Tankstelle. – Super! Donnerstags gehe ich immer in den Supermarkt. 1. Sie finden am Eingang eine Tafel mit Informationen. Der Lehrer schreibt das neue Wort an die Tafel. 3. -e tanken. Auf dem Bildschirm finden Sie viele Symbole. Meine Jacke hat keine Taschen. 1. Wir haben fast kein Benzin mehr. -en das System. 2. 2. daher habe ich viele Tanten. Wir suchen eine größere Wohnung. -n super Die Summe scheint mir zu hoch! 1. Er kämpft gegen seine Alkoholsucht. -n süß das Taschentuch. der Supermarkt. 3. die Tasche. -n stürzen. Weißt du was? Ich komme mit. Du musst jetzt die Stopp-Taste drücken. -n 1. 1. Können Sie es mir erklären? 1. Schmeckt dir die Suppe? 1. der Tanz. Ich suche meine Brille. Ich bin auf der Straße gestürzt und habe mir den Fuß gebrochen. Nehmen Sie dreimal täglich eine Tablette. -n die Tat. 1. Er kann super tanzen. In dieser Szene des Films stirbt der Held. ist gestürzt die Tafel. Ich hätte gern zwei Tafeln Schokolade. -nen gefasst. 2. dass du nicht hinunterstürzt! 1. Das Herz ist ein Symbol für die Liebe. -er tanzen. Bitte mach keine Szene! das Taschengeld. 3. 2. Fernsehen kann süchtig machen. ¨-e das Tal. tanzt. 1. suchte. die Summe. -n die Szene. 2. Das Internet kann zur Sucht werden. hat getanzt Auf der Hochzeit haben wir viel getanzt. Wir müssen unbedingt tanken. tanzte. . 2. Ich bin zu alt. Im Radio haben sie Regen und Sturm angesagt. -en der Täter. Bitte pass auf der Treppe auf. nur eine Tasche. Die Sucht nach Medikamenten nimmt zu. Ich finde unsere neue Kollegin sehr sympathisch. 3. stürzt. 2. die Tante. -n Die Familie meiner Mutter ist sehr groß. Ich kenne mich in der Szene nicht aus. tankt. ¨-e Diese modernen Tänze kann ich nicht. 2. An der Fernbedienung ist eine Taste kaputt. ¨-er die Sucht. -n 1. Wen suchen Sie? 1. stürzte. . Ich bin in einer Stunde wieder zurück. sucht. -e sympathisch die Tastatur. Welches Betriebssystem hast du? 2. T die Tabelle. die Tätigkeit. ¨-e die Tablette. Wir haben heute nur vier Stunden Schule. süchtig 1. Ich habe nicht viel Gepäck. Das ist aber ein süßes Baby! 1. hat gesucht der Tagesablauf. tankte. Ich esse gern süße Sachen. 2. -e die Taste.

-e Dieses Teil müssen wir erst bestellen. teilte. Heute kommt Teil 1. Wollen wir die Plätze tauschen? 1. tauschte. tatsächlich Die Hose ist tatsächlich zu klein. Vorsicht. -s die Teilnahme. Hier darfst du nur Tempo 30 fahren. sie ist schon fast taub. In der Praxis ist vieles ganz anders. 2. 3. Wir müssen die Tickets für unseren Flug ausdrucken. 1. Was machst du mit dem Gewinn? – Ich teile ihn mit meiner Familie. hat getestet Setzen wir uns auf die Terrasse! Testen Sie unsere Angebote kostenlos. Kinder! Das Wasser ist hier sehr tief. Mein Mann telefoniert gerade. Stell bitte schon mal die Teller auf den Tisch! 2. brauchst du eine gute Arbeitstechnik. hat teilgenommen Leider konnte ich an dem Kurs nicht regelmäßig teilnehmen. -s Ich bin ganz sicher: Du wirst den Test schaffen. -e der Terminkalender. hat geteilt 1. teilt. testet. das Thema. Was steht in dem Brief? Ich habe den ersten Teil nicht verstanden 2. Um die Aufgaben zu lösen. Habt ihr in eurer neuen Wohnung Teppich oder einen Holzfußboden? Als Termin schlage ich den 3. -n Das widerspricht den Tatsachen. die Therapie. Darf ich bitte Ihr Telefon benutzen? 1. Ich muss kurz telefonieren. telefoniert. 1. Können Sie später noch einmal anrufen? das Tier. die Teilzeit Ich arbeite im Moment nur Teilzeit. teilnehmen. das Telefon. 2. Wollen wir uns eine Pizza teilen? 3. 2. 2. Ich verstehe nicht viel von Technik. 1. tauchte. Es geht mir schon viel besser. 2.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar die Tatsache. der Teil. das Ticket. testete. 2. ist/hat getaucht tauschen. Bitte jetzt tief einatmen! Er mag Tiere sehr und geht darum oft in den Zoo. Bitte einen Tee mit Zitrone. taucht. telefonierte. Der Film hat zwei Teile. -e 1. -e die Technik. der Tee 1. die Teilnehmerin. tauscht. obwohl sie so groß aussieht. die Temperatur. hat getauscht das Tennis 1. -e das Theater. -en das Tempo tauchen. Ich habe mir einen neuen Teppich gekauft. theoretisch der Teppich. Mein Mann und ich teilen uns die Arbeit. Themen das Teil. Gefällt dir der neue Job? – Nur zum Teil. -n Das ist die Theorie. Ich kaufe heute Tickets für das Konzert. -e 1. Der Schrank ist drei Meter breit und 60 Zentimeter tief. Achtung. Lesen Sie den Text. der Text. nimmt teil. 2. 3. Sind Sie technisch interessiert? die Technologie. technisch 1. Bist du taub? Ich spreche mit dir! Ich möchte im Urlaub wieder tauchen gehen. Sie hört schlecht. 2. Wir gehen nächste Woche ins Theater. der Teller. tief der Teilnehmer. Ich habe die theoretische Prüfung bestanden. -n testen. die Theorie. 1. Ich würde meinen Kuchen gegen dein Brot tauschen. . Wir haben im Kurs viel über das Thema Umwelt gesprochen. Die Teilnehmerinnen aus unserem Kurs kommen aus verschiedenen Ländern. 2. 2. -nen telefonieren. teuer teilen. nahm teil. hier ist eine Tempo-30-Zone! Ich spiele gern Tennis. taub 1. Ich finde das Geschäft nicht teuer. Hast du unser Treffen schon in deinen Terminkalender eingetragen? die Terrasse. . hat telefoniert VS_02_151212 1. -n Große Fortschritte gab es in der Technologie. Nach der praktischen habe ich den Führerschein. Mai vor. Es gab ein technisches Problem. -n Die Teilnahme am Gewinnspiel ist kostenlos. Was kostet dieser Tee hier? Tee ziehen lassen Diesen Tee sollte man 10 Minuten ziehen lassen. -en der Termin. der Test. Willst du noch einen Teller Suppe? Die Temperaturen steigen heute um 10 Grad. -n Die Therapie hat geholfen. -e Seite 85 . 2.

¨-e (D. Das ist meine Tochter Katharina. trainiert. Das kommt zum Altpapier. 2. Unser Urlaub war toll. trainierte. träumt. 2. -nen das Training. -n tot der Tourist. Die Mannschaft konnte vier Tore schießen. 1. Dieses Jahr haben wir keine Töpfe mit Blumen auf dem Balkon. hat getippt der Tisch. hat getroffen das Tor. bitte? der Transport. Wir treffen uns immer freitags. Hinter dem Tor geht es zur Fabrik. Ich träume von einem großen Haus mit Garten. trug. -en Eine große Hochzeit mit vielen Leuten ist bei uns Tradition. Wir leben getrennt. -e der Titel. hat geträumt 2. getrennt leben Ich lebe getrennt von meiner Frau. 1. Zum Geburtstag backe ich dir eine Torte. aber sie lebt in Trennung. 2. Haben Sie einen Titel? – Ja. traf. Der ist zu schwer für dich. träumte. hat getragen 1. Ich darf nicht mitfahren. hat getrennt 1. -en 1. Hast du keinen größeren Topf? Ich möchte Kartoffeln kochen. traurig träumen. 1. 2. ¨der Tod tödlich Dieses Gift kann für den Menschen tödlich sein. Ich habe Petra zufällig in der Stadt getroffen. Lass mich den Koffer tragen. Meine Kollegin ist noch nicht geschieden. -n total der Tourismus Der Film war total langweilig. -nen unsere Stadt. -s → D. -en Es kommen immer mehr Touristen in die Touristin. transportiert. A) → CH: Pfanne Traum. (sich) trennen. - trainieren. tippte. der Trainer. der Tote. die Toilette. trägt. Wir müssen den Müll trennen. -e Hat deine Familie ein Haustier? − Ja. Die Trennung von der Familie war schwierig. Wie willst du die Möbel denn transportieren? die Tochter. → (CH: Pfanne) 1. hat trainiert Das Essen steht schon auf dem Tisch. -s Kannst du mir einen Tipp geben? Wo finde ich billige Möbel? Wie schnell kannst du tippen? die Tradition. Mein Traumberuf ist Feuerwehrmann. 2. die Tomate. tippt. Ich habe schlecht geträumt. Meine Freundin und ihr Mann haben sich getrennt. traditionell Ich mag die traditionelle Küche. -n transportieren. -e Was kostet der Transport? Die Nachbarn hören oft laut Musik. hat transportiert Sie trocknet dem Kind die Tränen. 2. Ich habe ihn vor seinem Tod noch einmal gesehen. tragen. transportierte. Wir müssen sehr tolerant sein. der Traum. Ich gehe jede Woche zum Training. -n tolerant Wo ist die Toilette. ¨-e Mein Traum ist ein eigenes Geschäft. In dieser Gegend gibt es viel Tourismus. -n → A: Paradeiser der Topf. Mein Bruder trägt eine Brille. Wir trainieren einmal pro Woche im Sportverein. die Trainerin. Meine Großeltern sind schon lange tot. der Tierpark. -s 1. 3. 1. treibt. Ich finde unseren Trainer sehr nett. Seite 86 . wir haben einen Hund. Fahren wir mit dem Tram oder dem A: Straßenbahn Bus? die Träne. das Tram. treiben. trifft. VS_02_151212 die Trennung. . hat getrieben Welchen Sport treibst du? die Torte. toll treffen. tippen. 3. Wie heißt der Film? – Ich weiß den Titel nicht mehr. Ich habe mir ein tolles Kleid gekauft. -s Wollen wir am Samstag mit den Kindern in den Tierpark gehen? der Tipp. trennte. Doktor. Jeden Dienstag ist Training. 2. Ich bin traurig. 2. 1. -n Bei dem Unfall gab es zwei Tote. 2. 1. trieb. Die Kosten trägt die Krankenkasse. 2. trennt.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar das Haustier. Kauf bitte noch Tomaten auf dem Markt. -e Unser Treffpunkt ist um 17 Uhr am Hauptbahnhof. die Tote. Das war ein sehr trauriger Film. -e der Treffpunkt.

2. Fahren Sie über Stuttgart oder über Würzburg? 4. 2. Wo ist die Toilette? – Die Treppe hoch und dann links. Trinken Sie einen Tee mit uns? trinken. Trotzdem bin ich schwimmen gegangen. trank. Hast du die Tropfen schon genommen? 2. Bitte einen trockenen Wein. 2. Das Velofahren auf dem Trottoir ist nicht erlaubt. 2. U die U-Bahn. Ich kann nicht kommen. Übers Wochenende fahren wir in die Berge. 1. Au! Du hast mich getreten! Herr Maier ist ein treuer Kunde von uns. Was für ein Typ bist du? Was machst du gerne? 3. Die Wäsche ist noch nicht trocken.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar die Treppe. Die Handtücher sind im Schrank ganz oben. 3. 3. -er Ich habe dem Kellner zwei Euro Trinkgeld gegeben. wenn du über die Straße gehst. überlegt. Ich übe jeden Tag zwei Stunden. überfuhr. Ich lerne gerade Gitarre spielen. hat überholt überlegen. Ich muss mir das noch überlegen. ¨-er (D. Mir fehlt die Übung. Pass bitte auf. Kennen Sie sich mit den verschiedenen Typen aus? Auch mit meinem Auto? typisch 1. 2. hat getrunken das Trinkgeld. -n (D. 5. Der Arm tut mir weh. 5. hat/ist getreten treu 1. die Übung. tritt. Diese Übung war sehr schwer. überfährt.) 1. ¨-e VS_02_151212 1. Das hat gut getan. Wegen der paar Regentropfen brauchst du doch keinen Schirm. Ich habe endlich mal ausgeschlafen. aber meine Brille ist weg. Es tut mir leid. hat überlegt die Tür. Es war ziemlich kalt. Ich habe zu viel Zucker in den Kaffee getan. trocknet. Kinder über zehn Jahre müssen voll bezahlen. die Tüte. überholen. hat/ist getrocknet die Tropfen (Pl. 1. Ich bin in ein Stück Glas getreten. Diese Musik ist typisch für dieses Land. Was kann ich für Sie tun? 3. CH) → A: Stiege 1. Alles ist ganz trocken. -en 1. Machen Sie bitte die Tür zu! Es zieht. 4. überholt. -n der Typ. 2. CH) → A: Stiegenhaus treten. 3. trocknete. ein Auto zu kaufen. -s (CH) → Gehsteig (D. A) trotz trotzdem überall das Tuch. überlegte. Hast du ein Taschentuch für mich? überfahren. Trotz Grippe bin ich zur Arbeit gegangen. Die Suppe schmeckt mir überhaupt nicht. tut. Ich habe mir überlegt. 2. Meine Oma kann nicht gut Treppen steigen. Du willst mit meinem Auto fahren? Hast du überhaupt einen Führerschein? Hier dürfen Lkws nicht überholen. trocken 1. Wo hast du dieses schöne Tuch gekauft? 2. Ich suche ein Buch über die deutsche Küche. überholte. hat getan 1. Ich habe überhaupt keine Zeit. trocknen. 3. Die Farbe ist schnell getrocknet. hat überfahren überhaupt tun. 2. Ich fahre nicht oft Auto. das Trottoir. trat. 6. -en üben Ich fahre mit der U-Bahn. trinkt. Mein Nachbar ist ein netter Typ. Ich habe überall gesucht. 2. 6. Ich habe heute viel zu tun. Im Hotel gab es typisch deutsches Essen. das Treppenhaus. über 1. das ist typisch. 2. Die Müllers wohnen direkt über uns. von hier sieht man die ganze Stadt. Ich habe mir die Haare getrocknet. Tut mir leid. Kommen Sie auf den Turm. Er kommt wieder zu spät. 2. 3. -en der Turm. Hoffentlich regnet es bald. tat. Ich kann mich nicht entscheiden. Im Treppenhaus ist kein Licht. -en Brauchen Sie eine Tüte für den Salat? 1. Seite 87 . Gestern hat ein Autofahrer einen Hund überfahren. ¨-er 1.

einen Englischkurs zu machen.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar übermorgen Morgen kann ich nicht. ging um. -en umso umsonst VS_02_151212 Seite 88 . 1. hat übernachtet die Übernachtung. Er kann sehr gut mit Kindern umgehen. Es gibt wegen des Unfalls eine Umleitung. die Überschrift. 1. die Überzeugung. 1. 3. geht um. hat überprüft richtig geschrieben ist. In der Umgebung von Berlin kann man schöne Ausflüge machen. Zuerst wollte ich nicht. umgekehrt: erst der Vorname. Meine Uhr ist stehen geblieben. überzeugte. ist umgegangen umgekehrt überübertreiben. 2. dass die Wohnung so billig ist. überwies. überredet.en 1. -en 1. Da hinten liegt das Buch doch. Wir treffen uns um 8 Uhr. Ein bisschen Sport ist gesund. Können Sie mir bitte diesen Brief übersetzte. überqueren. Der Arzt hat mich ins Krankenhaus überwiesen. hat überwiesen 2. Ich dachte. 1. überweist. kennst du schon die neuen Nachbarn? 1. 2. Je früher wir dort sind. ob Ihr Name überprüfte. Die Überschrift passt überhaupt nicht zum Inhalt des Artikels. (sich) überzeugen. Der Hausarzt hat mir eine Überweisung fürs Krankenhaus gegeben. Er schwimmt ans Ufer zurück. Das ist ja eine Überraschung. -en In diesem Hotel kostet die Übernachtung mit Frühstück 90 Euro. hat übersetzt übersetzen? die Umfrage. die Umgebung. überraschen. Wie viel Uhr ist es? 2. überquert. (sich) umdrehen. du bist im Urlaub. übersetzt. -n der Übersetzer. Ich überweise dir das Geld. Bitte überprüfen Sie. umarmen. dass hat überzeugt meine Entscheidung richtig ist. -nen arbeiten. Ich habe das Geschäft von meinem übernahm. 1. Dreh dich mal um. -en Wie bist du zu dieser Überzeugung gekommen? üblich In Deutschland ist es üblich. überweisen. die Umleitung. Der Artikel erschien unter der folgenden Überschrift: „…“ 2. dreht um. Dreh das Blatt um. - die Uhr. -n Ich muss heute Überstunden machen. Ist noch etwas zu essen übrig? Übrigens. Am Seeufer ist es schön spazieren zu gehen. überreden. – Umso besser! 1. 1. Ich habe eine Überraschung für dich. Ihr Vorschlag überzeugt mich gar nicht. 2. Meine Tochter möchte als Übersetzerin die Übersetzerin. früh zu Abend zu essen. überprüft. überzeugt. 2. 2. Wir machen eine Umfrage zum Thema Umweltschutz. Ich kann dir nicht nur heute. umgehen. Lass dich zum Abschied umarmen. hat umarmt um … zu übrigens das Ufer. übernachtet. -en die Übersetzung.-en 1. übernachtet. umso besser sind unsere Chancen auf einen guten Sitzplatz. Aber übertrieb. Bitte die Straße nur an der Ampel überquerte. 2. Die Reparatur war umsonst. umarmt. übernachten. übrig übernehmen. drehte um. Nein. hat überrascht Ich bin ganz überrascht. übertreibt. -en Um gesund zu bleiben. 3. hat überquert überqueren. übernimmt. Sie können bar oder per Überweisung bezahlen. Es ist vier Uhr. sondern auch morgen helfen. hat überredet Bruder hat mich überredet. um die Überraschung. . Um wie viel Uhr müssen wir gehen? 4. überraschte. 2. umarmte. Ich bin fest davon überzeugt. die Lösung steht auf der Rückseite. -en Die Übersetzung des Buches ist sehr gut. überrascht. aber mein überredete. die Überstunde. dann der Nachname. Wir haben auf dem Campingplatz übernachtete. überprüfen. hat übernommen. Die Apotheke ist gleich um die Ecke. die Überweisung. musst du Sport machen und Gemüse essen. Wir sehen uns übermorgen. hat übertrieben man sollte es nicht übertreiben. hat umgedreht übersetzen. . Vater übernommen. Ich musste nichts bezahlen. Die Benzinpreise sind schon wieder um 3 % gestiegen.

Lass uns umkehren. unternimmt. Nichts hat geholfen. umtauschen. die Umweltverschmutzung. der Umzug. Es sieht unheimlich aus. hier zu rauchen. -en unten 1. Stock. die Umwelt Alte Autos sind ein Problem für die Umwelt. Wir wohnen im 3. Sie ist erfolgreiche Unternehmerin. möchte ich mich umziehen. die Universität. unterhielt. Ich möchte diese Bluse umtauschen. tauschte um. -nen unterrichten. ¨-e Der Umzug ist nächste Woche. Bitte unterbrich mich nicht. zog um. Der Verkäufer war sehr unfreundlich. was der Unterschied ist? Welche Fahrkarte ist günstiger? VS_02_151212 Seite 89 . Ich muss unbedingt mit dir sprechen. meine Eltern unten im 1. Ihr seid euch sehr ähnlich. Mein Pass ist im unteren Regal. (sich) unterhalten. unternehmen. 2. Sie passt mir nicht. unterrichtet. Diese Person ist mir unheimlich. ungefähr zehn Minuten zu Fuß. wichtige Nachricht. hat unterbrochen 2. wenn ich spreche. Das Rauchen auf den Gängen ist zu unterließ. 2. Dieses Geräusch ist mir unangenehm. 1. es war alles umsonst. Er kam wie immer unpünktlich. Ich kaufe ein und mein Mann kocht. hat umgetauscht der Umtausch. Sie ist mal kurz nach unten gegangen. zog sich um. 2. stieg um. unterbricht. 2. -e Bei dem Unglück gab es viele Verletzte. 2. 3. hat unterlassen unterlassen. Wie weit ist es bis zum Bahnhof? – Nicht weit. ist umgezogen Familie Meier ist letzten Monat umgezogen. Mir wird im Dunkeln unheimlich. unterschied. Ich finde diese Speise ungewöhnlich. ungewöhnlich unglaublich das Unglück. unheimlich unterscheiden. die Uniform. Mein Sohn studiert an der Universität. unterhält. zieht um. unterlässt. hat unterhalten 1. Auf dem Foto kann man euch beide nicht unterscheiden. Meine Frau unterrichtet Spanisch. Ich mag dieses Haus nicht. die Unterlagen (Pl. 1. umsteigen.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar 2. unterscheidet. Ich habe heute und morgen frei. ¨-e 1. sich umziehen. tauscht um. -en Die Umweltverschmutzung nimmt weiter zu. -en In der Schule. ist umgestiegen In Ulm müssen Sie umsteigen. -e Können Sie mir sagen. unternahm. Wir unterbrechen die Sendung für eine unterbrach. 1. Ich hatte letzte Woche einen Unfall. Es ist unglaublich. steigt um. ¨-e ungefähr der Unternehmer. Die Prüfung war unheimlich schwer. Unter uns wohnt eine Familie mit drei Kindern. -en Wir wünschen Ihnen gute Unterhaltung. zieht sich um. Stock. untersagt Es ist untersagt. die Unterhaltung. 2. 1. die Unternehmerin. hat unterrichtet der Unterricht Der Unterricht dauert von 17 bis 19 Uhr.) unbedingt und unterlassen. Ist dieser Preis inklusive Unterkunft und Essen? Ich schicke Ihnen alle Unterlagen mit der Post zu. hat sich umgezogen un Bevor wir zur Party gehen. ¨-e Ein Umtausch ist leider nicht möglich. Schon wieder so ein Unglück. Wir haben uns über das Fußballspiel unterhalten. unterrichtete. 2. 1. Die CDs sind im Regal unter dem Fernseher. die sie besucht. 4. hat unternommen Wollen wir heute Abend noch etwas unternehmen? der Unfall. 1. Wo kann ich Geld umtauschen? unter unter- unterbrechen. trägt man Uniformen. hat unterschieden der Unterschied. der Umweltschutz Das Land muss mehr Geld für Umweltschutz ausgeben. 2. 3. Ich komme drei Tage nach Hamburg und suche eine günstige Unterkunft. Sie wohnen nicht mehr hier. aber sie schmeckt gut. umziehen. Ich habe mich bei der Party sehr gut unterhalten. die Unterkunft. .

Aber du hast dich gar nicht verändert. -en Ich habe morgen eine Untersuchung im Krankenhaus. untersucht. unterschreibt. Unfall. 2. 2. verboten In den meisten Restaurants ist Rauchen verboten. -n der Vater. -e Der Abschied von meinen Freunden fiel mir schwer. verbinden. Dieser Busfahrer verursachte den verursachte. Das Urteil des Gerichts erscheint mir zu hart. 1. Sie fährt jeden Morgen mit dem Velo zur Arbeit. hat unterstrichen unterstützen. Ich möchte mich verabschieden. Aber dann bin ich Busfahrerin geworden. Wir haben uns mit Freunden verabredet. Sie sind für Ihre Kinder verantwortlich.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar unterschiedlich Mein Bruder und ich sind sehr unterschiedlich. verabredete. Ich habe mein Deutsch verbessert. (sich) verändern. wo sie nur unterstützte. ¨Hast du eine Vase für die Blumen? 1. Es ist schon 23 Uhr. 3. Er interessiert sich für Mathematik. der Brief war zwei Wochen unterwegs. (sich) verbessern. Warte auf mich. bekommen wir eine Urkunde. ich mich für Sprachen. hat verabschiedet 1. die Verabredung. 2. unterstrich. -en Ich habe um 15 Uhr eine Verabredung mit Klaus. verabschiedet. -e das Verbot. D. Am Sonntag fahren wir oft Velo. verabschiedete. verbesserte. hat verursacht ursprünglich Ursprünglich wollte ich in einem Restaurant arbeiten. der Abschied. -e (D. hat verabredet verabredet Tut mir leid. verbietet. Unterwegs können wir noch etwas essen. hat unterschrieben die Unterschrift. die Urkunde. Wir sollen alle wichtigen Wörter unterstreichen. -n der Urlaub. vegetarisch Auf dem Schreiben fehlt die Unterschrift. verursacht. V die Vase. Sie unterstützen mich. Stell dir vor. Am Samstag ist unser Lokal geschlossen. unterschreiben. Vielen Dank! – Keine Ursache! die Veranstaltung. -en verantwortlich verursachen. hat untersucht Sie sollten sich vom Arzt untersuchen lassen. Meine Kinder haben sich in der Schule verbessert. Ich esse am liebsten vegetarisch. verbessert. -e Ich bin für das Verbot dieses neuen Videospiels. 2. die Untersuchung. das Urteil. veränderte. Wir haben uns lange nicht gesehen. 1. -s (CH) → Fahrrad. 2. Ich mag kein Fleisch. Dein Urteil ist für mich sehr wichtig. 2. Ich werde meinen Kindern das Rauchen verbieten. verbindet. unterstreicht. hat verboten 1. ich habe keine Zeit. Ferien die Ursache. -en Ich nehme Ihre Unterstützung gern an. Wir müssen die Wunde sofort verbinden. unterwegs 1. untersuchen. das Velo. verbot. unterschrieb. hat unterstützt die Unterstützung. A: Rad unterstreichen. Ich wurde von meinen Freunden sehr nett verabschiedet. Wir wollen zusammen essen. (sich) verabschieden. die Verantwortung Sie tragen die Verantwortung für Ihre Kinder. VS_02_151212 Seite 90 . Ich bin mit meiner Freundin verabredet. A) → CH: Ich habe noch drei Tage Urlaub. Wenn wir das Spiel gewinnen. -n 1. verändert. unterstützt. hat verbessert verbieten. -en Unterschreiben Sie bitte hier unten rechts. 2. hat verändert 1. können. Das geht so nicht. verband. Wir haben eine Veranstaltung. untersuchte. verabredet. Haben Sie auch vegetarische Gerichte? 1. Ich bin unterwegs und komme gleich. Mein Vater arbeitet in einem Restaurant. Kennt man schon die Unfallursache? 2. Wir müssen die Organisation verändern. 2. hat verbunden 1. Herr Müller ist Vater geworden. (sich) verabreden.

vergnügte sich. -e 1. hat verbracht der Verdacht 1. -e (A: ¨-e) verlangen. -se Ich habe ein gutes Verhältnis zu meinen Eltern. verließ. Haben Sie etwas Verdächtiges gesehen? verdienen. 1. verhindert. verdient. hat verhaftet sich verhalten. 2. das Vergnügen. Ich wünsche dir viel Vergnügen bei der Party! vergnügt Er kam mit einem vergnügten Grinsen herein. 2. Mit wem sind Sie verheiratet? 2. vergrößern. die Verbrecherin. Es gibt kaum Parkplätze. Ich bin schon seit 15 Jahren Mitglied in diesem Verein. vereinbart. verlängert. 1. Wen haben Sie in Verdacht? verdächtig 1. Die Tür war nicht abgeschlossen. vergaß. verbrennt. 2. 2. hat verbrannt Die Polizei hat den Verbrecher verhaftet. Sie werden am Telefon verlangt. die Verkäuferin. sich vergnügen. vergleicht. 1.1. verhaftet. Sie sollten mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren. verglich. 2. 2. hat verkauft der Verkäufer. -en 1. Du kannst dich auf mich verlassen. 1. . Die Polizei hat 23 Menschen verhaftet. Es ist ein Vergnügen. verlängerte. verbraucht. Können wir einen Termin vereinbaren? das Verhalten Ich bewundere dein Verhalten in der schwierigen Situation. verbrannte. Ich habe unser altes Auto verkauft. Ich habe meinen Pass vergessen. Wie haben Sie Ihren Urlaub verbracht? verbrachte. verlässt. Wir wollen unser Geschäft vergrößern. Der Herd war noch heiß. hat verdient der Verein. In diesem Beruf verdient man gut. verhaftete. vergnügt. den Kindern beim Spielen zuzusehen. hat vergessen vergleichen. verdiente. -nen der Verkehr Die Verkäuferin wird Ihnen gleich helfen. Meine Eltern sind seit 30 Jahren verheiratet. hat sich vergnügt VS_02_151212 verlängern. verlangte. Der Mann hat sich uns gegenüber merkwürdig verhalten. 2. vergrößert. . hat verhindert verkaufen. hat verlassen Seite 91 . vergessen. Jeden Tag Überstunden? Das können Sie nicht verlangen. Er hat den Urlaub wirklich verdient. verkaufte. vergnügt Auf der Party habe ich mich sehr sich. Vergleichen Sie die Angebote. Das ist verdächtig. 1. Wie viel verlangen Sie für das Auto? 3. das Verhältnis. hat verlängert verlassen. Ein Vergleich ist schwer möglich. Die Verbindung ist sehr gut. Ich kann direkt mit diesem Zug fahren und muss nicht umsteigen. vergisst. verhält sich. Ich habe die Party um 3 Uhr verlassen. hat vereinbart die Vergangenheit vergeblich In der Vergangenheit war das anders. hat sich verhalten 1. hat verglichen der Vergleich. -e 1. nicht Meyer. Sie sind falsch verbunden! Hier ist Müller. Können Sie das Foto vergrößern? 2. 2. Ich habe den Termin ganz vergessen. Ich habe vergeblich versucht dich anzurufen. Wer hat das Geld aus der Kasse genommen? – Ich weiß es nicht. vergrößerte. verkauft. Wie viel Benzin verbraucht dein Auto? verbrauchte. verbringen. der Verlag. hat verbraucht der Verbrecher. 2. vereinbarte. verhinderte. verlangt. aber ich habe einen Verdacht. hat verlangt Von welchem Verlag ist dieses Buch? 1. -nen (sich) verbrennen.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar 2. verbrauchen. 2. Kannst du bitte lauter sprechen? Die Verbindung ist sehr schlecht. die Verbindung. Die U-Bahn Linie U4 wird verlängert. Ich habe mich verbrannt. Ich werde alle Briefe verbrennen. hat vergrößert verhaften. verheiratet verhindern. Im Vergleich zum Wetter letzte Woche ist es heute warm. Frau Müller. 2. Ich muss meinen Pass verlängern lassen. das Verkehrsmittel. Morgens ist hier immer viel Verkehr. Wir konnten den Unfall nicht verhindern. Ich helfe dir auf jeden Fall. verhielt sich. vereinbaren. verbringt.

verpasst. Wir haben dieses Kleid in verschiedenen Farben. die Versichertenkarte. -en Unser Zug hatte 10 Minuten Verspätung. versäumte. die Vermietung. Sein Blick verriet mir. verpflegen. vernünftig 1. verpasste. Ich habe meine Brieftasche verloren. dass er verletzt ist. verletzt. hat verletzt 1. versichert. Tut mir leid. Rufen Sie die Vermittlung an und fragen Sie nach der Telefonnummer von Herrn Fischer. vermuten.1. 2. vermeiden. ist verschwunden versichern. verriet. verrät. verlaufen. ver. -e Der Verlust meiner Uhr ärgert mich sehr. die Hausaufgaben zu machen. 4. verliert. vermisst. Leider muss ich den Termin verschob. vermutet. verpacken. Frau Dr. mich abzuholen. verschwand. hat verpackt verpassen. ich habe die Anmeldefrist versäumt. die Verletzung. Müller ist zurzeit verreist. Der Minister hielt bei der Versammlung eine Rede. -en 1. 2. Wollen Sie Ihr Gepäck versichern? 2. 1. verreiste. versprach. hat verpflegt verpflichtet Wir werden hier sehr gut mit Essen verpflegt. Sie ist eine gute Verliererin. 2. Sie müssen den Unfall der Versicherung melden. Die Verletzung ist nicht so schlimm. Unsere Mannschaft hat 3:5 verloren.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar sich verlaufen. Ich habe mich an der Hand verletzt. sich verlieben. verliebt sich. hat verloren 2. verpflegt. -nen ältere Frau. hat versprochen verständlich 1. vermissen. Hast du ihn vielleicht gesehen? 1. hat verschrieben verschwinden. hat versäumt verschieben. vermied. -nen der Verlust. versäumen. verletzte. die Verliererin. verschiebt. den Unfall zu melden. verschieden 1. -en Mit der Vermietung von Wohnungen kann man viel Geld verdienen. Die Ärztin hat mir Tabletten verschrieb. verliebte sich. der Verlierer. (sich) verletzen. -en 1. 2. Ich vermute. Seite 92 . 2. 2. verpflegte. verschreiben. ist verreist verrückt verliebt Ich bin in Francesco verliebt. verpackte. Ich habe die 12-Uhr-Nachrichten verpasst. Ich habe mir den Arm verletzt. 3. hat verraten verreisen. Sie dürfen den Mut nicht verlieren. Du suchst ein Zimmer? Dann frag bei der Vermittlung am Bahnhof nach. So eine verrückte Idee. Sie sind verpflichtet. verlieren. Hast Du die Pakete gut verpackt? versprechen. . Seien Sie doch vernünftig! 2. Sie sollten eine Versicherung für Ihr Gepäck abschließen. vermutete. hat versichert Mein Ausweis ist verschwunden. verschrieben. -en Ich vermisse meine Familie. verschreibt. verspricht. verlief sich. der Vermieter. 1. vermietet. vermieten. Bist du verrückt geworden?! 2. Meine Mutter hat mir versprochen. Bei uns im Haus ist ein Zimmer zu mietete. ich soll Stress vermeiden. verpackt. versäumt. Wir haben erst eine Stunde hat sich verlaufen später den richtigen Weg gefunden. vermisste. -n Haben Sie Ihre Versichertenkarte (D) → A: e-card dabei? die Versicherung. Gestern haben wir uns im Wald verläuft sich. Unsere beiden Kinder sind sehr verschieden. Das ist ein ganz vernünftiger Vorschlag. Wer hat dir das Geheimnis verraten? 2. die Verspätung. -en Keine Angst. verlor. hat vermietet vermieten. Die Wohnung ist schon vermietet. Unsere Vermieterin ist eine sehr nette. die Vermieterin. hat vermieden Der Arzt sagt. sie wird heute nicht kommen. Ich habe den Zug verpasst. Ich finde das verständlich. versicherte. hat verpasst VS_02_151212 Nach acht Stunden Schule haben die Kinder keine Lust mehr. Jennifer hat ihre Stelle verloren. die Versammlung. verreist. verraten. vermeidet. hat sich verliebt Ich habe mich verliebt. hat vermutet vermutlich Vermutlich sagt er die Wahrheit. verschwindet. hat verschoben verschieben. hat vermisst die Vermittlung. . Wie sind Sie versichert? 1.

Sind Sie mit Frau Meyer verwandt? Volleyball der Verwandte. 1. Das Gericht hat den Täter zu einer verurteilte. verwendete. verzichten. In der Forschung werden viele Versuche gemacht. verteilen. Emil ist ein Freund von mir. Ich vertraue dir. Wer vertritt Sie. -nen ich zu seiner Vertreterin gegangen. ¨-e Kannst du bitte schon mal die Gläser verteilen? Sie beide müssen den Vertrag unterschreiben. Die Kinder verstecken sich im Wald. versuchen. hat versucht 1. die Vertretung. Hier regnet es viel. bin die Vertreterin. 2. Darf ich Ihnen meine Visitenkarte geben? Das Visum ist für drei Monate gültig. hat verstanden Sie bitte lauter. -s 1. verzichtet. Das ist mir viel zu teuer. A) → CH: Wir wohnen in einem schönen Viertel. Die Flasche ist noch ganz voll. 2. vertraut. verwechselt. Den Satz verstehe ich nicht. -en Herr Dr. der Virus. Der Arzt sagt. verzeiht. Ich verstehe nichts von Computern. 1. 4. 4. 3. Meyer macht für mich die Vertretung. hat verwendet verzeihen. 3. 2. vertritt. -en Sprechen Sie bitte mit der Verwaltung. Ich habe immer wieder versucht. hat verwechselt VS_02_151212 das Visum. Haben Sie noch eine Zeitung von heute? völlig von Seite 93 . hat vertraut das Vertrauen Ich habe Vertrauen zu Ihnen. versucht. Ich habe das Geld hinter dem Regal versteckt. Ich kann Sie kaum verstehen. Vor den Feiertagen sind die Züge immer sehr voll. Die Elternvertreter treffen sich morgen Abend in der Schule. Viren vertreten. hat verurteilt Geldstrafe verurteilt. (sich) verstecken. die Verwaltung. Hast du vielleicht Kleingeld für mich? viel/viele der Versuch. Die können Ihnen helfen. Bitte unterschreiben Sie mit Ihrem vollen Namen.Ich weiß noch nicht. Vielleicht bekomme ich den Job. 2. Mein Versuch. Als Herr Dr. Das halte ich für völlig ausgeschlossen. vertraute. 5. verwendet. verteilt. Versuchen Sie doch mal meinen Apfelkuchen. voll verurteilen. versuchte. 2. Ich verzichte heute auf den Kaffee. versteht. 3. (sich) verstehen. Haben Sie es schon mal mit diesem Mittel versucht? 2. ich soll viele Vitamine essen. 2. Vielleicht. 1. hat versteckt 1. 2. Kommst du mit in die Stadt? . Sprechen verstand. 2. Dieses Wort wird oft verwendet. wenn Sie Urlaub hat vertreten machen? die Visitenkarte. 2. verzieh. die Vollzeit Ich möchte gerne Vollzeit arbeiten. verzichtete. 3. -n Zu meinem Geburtstag kommen alle die Verwandte. ich habe Sie mit verwechselte. hat verteilt der Vertrag. verwenden. Lass uns ein Video vom Fest machen! 1. hat verzichtet das Video. -n der Vertreter. Visa das Vitamin. Ich kenne dich gut. etwas zu ändern. hat verziehen Das werde ich ihm nie verzeihen können. Ich wünsche Ihnen viel Spaß. Ich habe schon viel gelernt. Müller in Urlaub war. blieb ohne Erfolg. Die Fahrkarte war vielleicht teuer! 4. Im Winter sind viele Leute erkältet.1. Quartier virtuell Auf dieser Website kann man an einer virtuellen Stadtrundfahrt teilnehmen. vertrauen. -e verwandt Im Sommer spiele ich gern Volleyball.(D. Sie zu erreichen. Ich komme gerade vom Zahnarzt. jemandem verwechselt. versteckte. . 3. -n Verwandten. 1. verteilte. vielleicht das Viertel. -e 1. Ich habe mal wieder einen Virus auf meinem Computer. verwechseln. Ich habe den Film auf Video aufgenommen. . verurteilt. versteckt. vertrat.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar das Verständnis Wir bitten um Ihr Verständnis. Entschuldigen Sie. Verzeihung Verzeihung! Ich habe die falsche Nummer gewählt. 3. Unsere beiden Kinder verstehen sich sehr gut.

voneinander Wir haben lange nichts voneinander gehört. dass sie direkt im Zentrum liegt. Das ist eine vorläufige Entscheidung. -e vorschlagen. (sich) vorstellen. liest vor. der Vortrag. Von jetzt an müssen wir sparen. – Wo möchten Sie sitzen. und ich lade dich zum Essen ein. Wie ist die Vorwahl von Hamburg? Ich kann nicht vorbei. 1. Zwei Kinokarten. 2. vorhin VS_02_151212 vorkommen. -en Er hat mich vorgestern angerufen. Ich möchte mich vorstellen: Mein Name ist Schuster. 1. Am Sonntag machen wir ein kleines Fest. das Vorstellungsgespräch. 2. -en Beachten Sie bitte die Vorschriften für das Benutzen der Bibliothek. Das war noch nicht ganz richtig. Vorher muss ich aber noch zur Bank. Vorsicht! Der Teller ist heiß. vor allem Frau Meier. hat vorgeschlagen die Voraussetzung. -en Wann läuft der Film? – Die nächste Vorstellung ist um 15 Uhr. kam vor. ist vorgekommen Seite 94 . schlug vor. Darf ich dir meine Frau vorstellen? 3. Wann hast du dein Vorstellungs-e gespräch? der Vorteil. Ich bin vor einer Woche zurückgekommen. Die Linie 8 fährt am Krankenhaus vorbei. Das Auto steht vor der Tür. Das Büro ist von 13 bis 15 Uhr geschlossen. Wir wohnen in einem Vorort von Köln. hat vorgestellt 1. 2. So schwierig habe ich mir die Arbeit nicht vorgestellt. Mach ihr keine Vorwürfe. dass wir eine Pause machen. kommt vor. Ich konnte vor Schmerzen nicht schlafen. hat vorgehabt vorher Achtung! Das Auto rechts hat Vorfahrt! die Vorwahl. Ich danke Ihnen im Voraus für Ihre Mühe. die Straße ist glatt. Kein Problem. Bitte vorn beim Fahrer einsteigen! 2. Gehen Sie schon voraus. dass ihm die Firma eine Wohnung organisiert. hat vor. 3. vorläufig 1. bereitete vor. -en Nächste Woche beginnen wir mit der Vorbereitung für die Prüfung. voraus 1. vor allem Grüßen Sie alle von mir. 2. voraussichtlich die Vorsicht vorbei/vorbei- (sich) vorbereiten. 2. hat vorgelesen vorn. Gesunde Ernährung ist die Voraussetzung für ein langes Leben. Bitte fahr noch ein Stück vorwärts. Ihr Vortrag war sehr interessant. Das kann vorkommen. Du sollst sie zurückrufen. ¨-e die Vorfahrt vorgestern vorhaben. Kommst du um 3 Uhr bei mir vorbei? 1. stellt vor. vorne vor 1. vorder In den vorderen Reihen sind noch Plätze frei. 2. hat vorbereitet die Vorstellung. 1. Er will die Arbeit nur unter der Voraussetzung annehmen. vorlesen. 5. ¨-e Ich komme mit ins Café. Ich muss mich auf meine Prüfung vorbereiten. vorwärts Haben Sie morgen Abend schon etwas vor? der Vorwurf. die Vorschrift. hatte vor. -e Der Vorteil von dieser Wohnung ist. Ich muss noch viel dafür vorbereiten. der Vorort. Bitte noch mal von vorne. Vorhin hat Heidrun angerufen. Ich schlage vor. schlägt vor. Ich habe noch keine Wohnung.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar 4. 2. die Vorbereitung. Ich wohne vorläufig bei einem Freund. Der Zug hat voraussichtlich 20 Minuten Verspätung. ¨-e Ich mache dir einen Vorschlag: Du hilfst mir beim Deutschlernen. bitte. 3. Keine Sorge! Die Schmerzen sind in ein paar Minuten vorbei. las vor. -en der Vorschlag. vorne oder hinten? 3. stellte vor. Ich lese meinen Kindern oft etwas vor. vorsichtig Bitte fahr vorsichtig. bereitet vor. Eva kann nichts dafür.

Ich weiß nicht. 3. -n wachsen. warnt. Bist du schon lange wach? 2. Der Hund ist gefährlich. Ich habe diese Partei nicht gewählt. 3. Bist du wahnsinnig?! 2. 1. 2. weckte. weckt. 5. Hast du wieder geraucht? während 1. Hast du den Wecker schon gestellt? Seite 95 . Für den Winter brauche ich einen warmen Pullover. 1. Es ist eine wahre Geschichte. 2. höre ich oft Musik. Gibt es hier kein warmes Wasser? wahrscheinlich der Wald. wann 1. Kann ich bitte ein Glas Wasser haben? 2. Die nächste Wahl ist im Herbst. 2. -en Sag mir bitte die Wahrheit. hat gewechselt Dollar wechseln? 2. wuchs. hat gewarnt warten. Ich gehe gern im Wald spazieren. Abends essen wir oft warm. Was ich sage. 2. 1. hat gewaschen die Wäsche 1. In meinem Garten wachsen Tomaten und Kartoffeln. VS_02_151212 der Wecker. – Was denn für eins? 1. hat gewartet Ich warne Sie. Hinter unserem Haus fängt der Wald an. 1. Ich habe die Bluse gerade frisch gewaschen. Bis wann muss ich mich anmelden? 4. Kannst du bitte die Wäsche aufhängen? das Waschmittel. ¨-er die Wand. Mittags möchte ich gern ein warmes Essen. ist gewandert wechseln. das Wasser 1. Wahrscheinlich mache ich im Herbst noch einen Deutschkurs. Es ist doch schön hier. ist wahr. 1. Wissen Sie. 1. Kannst du Reifen wechseln? 3. Können Sie 50 Euro in Kleingeld/in wechselte. Die Wände sind hier sehr dünn. wählt. wartete. Dieser hier ist zu teuer. 1. 1. Ab wann haben Sie geöffnet? Wir liefern Ihnen die Ware direkt ins Haus. wächst. ¨-e wandern. Während der Prüfung dürfen wir unsere Handys nicht benutzen. hat gewählt warnen. 2.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar W waagerecht Ziehen Sie bitte einen waagerechten Strich. hat geweckt Können Sie mich morgen früh um sechs wecken? die Wanderung. die Wärme Wärme ist gut gegen meine Schmerzen. Ich bin gerade wach geworden. 4. wanderte. Ich will mir die Haare wachsen lassen. Ich warte seit einer Stunde auf den Bus. Wo kann ich mir die Hände waschen? die Wahl. wandert. 3. Eine Cola und zwei Wasser. Sie müssen erst eine Null wählen. Sie haben die Wahl: mit Vollpension oder Halbpension? 2. 2. wecken. Was möchten Sie? 3. Wissen Sie. 3. -en Wir haben in den Ferien eine schöne Wanderung gemacht. 1. warnte. Können Sie ein paar Minuten warten? 2. Ich stelle das Regal rechts an die Wand. Hier ist es sehr warm. wann der Kurs beginnt? 3. 1. warum was wahr was für ein- (sich) waschen. . - wählen. wusch. -en 1. wählte. wach die Ware. 1. was das ist? 4. bitte! 3. nicht wahr? die Wahrheit. Ich werde den Arzt wechseln. 2. Man hört alles. Im zweiten Wagen befindet sich das Zugrestaurant. wartet. Sie können wählen: Als Vorspeise gibt es Suppe oder Salat. Mein Sohn ist sehr gewachsen. Du fährst viel zu schnell. Diese Musik gefällt mir wahnsinnig gut. Warum besuchst du mich nicht? 2. Ich muss heute noch Wäsche waschen. Er ist jetzt schon größer als ich. Du musst dich warm anziehen. Diese Bluse darfst du nicht mit jedem Waschmittel waschen. . wechselt. Ich habe meinen Wagen in die Werkstatt gebracht. 2. 1. 2. Wann kommst du? 2. Was ist das? 2. Wir gehen oft wandern. 2. Hast du schon (et)was gegessen? Ich will mir ein Auto kaufen. wahnsinnig 1. Während ich arbeite. ist gewachsen warm der Wagen. wäscht. warum es hier so kalt ist.

weigert sich. aber hier dürfen Sie nicht wenden. -e die Weiterbildung. 1. 1. -e weltweit 1. Du bekommst eine neue Puppe. Wer will die Prüfung machen? 1. hat geworfen das Werk. Wir wohnen im/am Oberweg 10. Bitte nicht weinen. Wo tut es weh? hat wehgetan 2. 1. wendete. ist geworden sich weigern. In diesem Restaurant gibt es sehr guten Wein. 2. welche. Ich möchte nicht stören. – Ach. Dieser Weg ist sehr breit und angenehm. 3. weil ich krank bin. 3. tat weh. wer die Werbung. welches 1. Können Sie mir den Weg zum Bahnhof erklären? 1. Welchen Kurs hast du gemacht? die Welt 1. 2. hat gewendet wenig/wenige Sie müssen zurückfahren. -e Wir hatten kein Werkzeug für die Reparatur dabei. essen Sie wenigstens ein Stück Kuchen. Wie weit sind Sie mit der Arbeit? 3. wirft. 1. Bitte essen Sie ruhig weiter. Wegen Nebels konnte unser Flugzeug nicht landen. -en Ich möchte eine Weiterbildung machen. hat geweint -weise die Werkstatt. Warum fährst du so schnell? Bist du verrückt geworden?! 4. Die Kinder haben Steine ins Wasser geworfen. Ich habe morgen Geburtstag. Wie weit ist es noch bis München? 2. Ich weigere mich diese Arbeit zu tun. Das Haus hat einen Wert von ca. Ich rufe wegen meiner Tochter an. weshalb 1. 1.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar weder … noch Für Urlaub haben wir weder Zeit noch Geld. 2. Hier gibt es nur wenige Geschäfte. 3. wenden. 5. 1. Ich habe keinen Hunger. wert Das Auto ist vielleicht noch 1000 Euro wert. Ich bekomme Besuch. 2. weigerte sich. Weshalb rufst du an? 2. Das ist möglicherweise nicht so einfach. wenigstens der Weg. tut weh. Ich möchte zum Frühstück ein weiches Ei. -e werfen. -en weich werden. 1 Mio. Ich möchte keine Werbung im Briefkasten. welcher. Meine Handtasche ist weg! 2. weint. wenn ich nicht arbeiten muss. weinte. − Wie alt wirst du denn? 3. wertvoll Ich habe einen sehr wertvollen Ring von meiner Großmutter. 2. weit weiter/weiter- der Wert. wir werden dieses Jahr zu Hause bleiben. das Werkzeug. Kommst du zu der Party? . Ich habe nur wenig geschlafen. 2. Welcher Tag ist heute? 2. Den Brief darfst du nicht wegwerfen. Wer ist das? Kennst du die Frau? 2. Es wird kalt. 1. VS_02_151212 Seite 96 . Wir haben gestern das Werk besichtigt. Essen Sie immer so wenig? 2. Das Bett im Hotel war mir zu weich. War der Test schwierig? – Teilweise. 3. weshalb ich leider nicht zur Party gehen werde. Es hat ja doch keinen Wert. Haben Sie noch weitere Fragen? der Wein. wird. Überall auf der Welt gibt es Probleme. 2. Ich sehe gern Werbung im Fernsehen. 1. hat sich geweigert weil Ich kann nicht kommen. Das Zertifikat B1 wird weltweit angeboten. Die Jacke ist mir zu weit. Auf Ihr Urteil lege ich großen Wert. Wohin fahren Sie in Urlaub? – Ich glaube. warf. Ich habe die besten Eltern der Welt. 1. Hast du dir wehgetan? weiblich Kreuzen Sie bitte an: „weiblich“ oder „männlich“. wurde. ¨-en Mein Wagen ist zurzeit in der Werkstatt. weg/weg- wegen wenn wehtun. 1. Euro. 2. 1.Vielleicht. Mein Sohn möchte Polizist werden. wertlos Diese alten Geldscheine sind heute völlig wertlos. Unsere Firma produziert für den weltweiten Markt. 2. 2. -e weinen. Mir tut der Rücken weh. wendet.

3. Wo ist denn meine Uhr? 1. Es hat ein großes Wissen über Pflanzen. wie der Hausmeister heißt? 2. hat gewogen wild 1. -e das Wetter winken. Woher kommst du? 2. wiegen. wirkte. Spielt nicht so wild! wo woher die Wiese. die Wirklichkeit 1. -e Hast du schon den Wetterbericht gehört? die Wettervorhersage. der Witz. Wir haben gewettet. 4. Die Tabletten haben nicht gewirkt. dass Pascal verheiratet ist. Wie viel ist ein Euro hier wert? 3. -e Wir haben Witze erzählt und viel gelacht. 1. -nen die Wirtschaft Ich kenne die Wirtin von diesem Lokal. Der Wind kommt heute von Westen. 1. Das widerspricht sich aber. Das ist ein wilder Fluss. Wann kommst du wieder? 2. Du glaubst mir nicht? Es ist aber wirklich so. widersprach. -e die Wirtin. Wohin kommt der Schrank? 2. winkte. Woher wissen Sie das? widersprechen. 3. hat gewettet willkommen der Wind.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar der Wettbewerb. -e Meine Tochter hat bei einem Wettbewerb gewonnen. Meine Mutter war krank. der Wetterbericht. -en Eine Wiederholung der Prüfung ist möglich. wiederholt. -en Welche Wirkungen hat dieses Medikament? Muss ich vorsichtig sein? wirklich 1. -n Die Wettervorhersage für morgen: trocken und sonnig. Wie bitte? 6. 1. Wie lange sind Sie hier? – Wieso fragen Sie? wohin wieso VS_02_151212 Seite 97 . wettete. wiederholte. dass sie wieder zu spät kommt. Wo waren Sie im Urlaub? 2. Unsere Nachbarn ziehen nach Berlin. Da muss ich Ihnen widersprechen. winkt. Bei schönem Wetter könnten wir ein Picknick machen. – Woher wissen Sie das? 1. Jetzt ist sie aber wieder gesund. -nen Universität. Wie gefällt dir unsere Wohnung? 1. wog. wettet. windig Es ist heute sehr windig. In der Schule lernen die Kinder viel über Wirtschaft und Politik. Wie lange bist du schon hier? 3. 2. Wie viel wiegst du? 2. -en Vertreter von Kunst und Wissenschaft treffen sich heute in Berlin. hat gewirkt Alle standen auf dem Bahnsteig und winkten zum Abschied. Wie heißt du? 2. Mein Bruder kommt schon wieder zu spät. 2. das Buch kostet nur 9 Euro. Morgen habe ich einen wichtigen Termin. Weißt du. wichtig 1. Wie viel Geld hast du dabei? 2. Der Brief wiegt mehr als 20 Gramm. Morgen fahren sie wieder zurück. Wo wohnen Sie? 3. wissen. 2. Sie hat das beste Bild gemalt. 2. hat gewinkt wirken. Wohin fährt dieser Bus? die Wiederholung. In Wirklichkeit kostet es 14 Euro. 2. 2. die Wissenschaft. wiederholen. wusste. der Wirt. 3. Wie schreibt man das? 5. wiegt. Die Prüfung ist sehr wichtig für mich. 1. Man sagte mir. Ich wiederhole: Die Nummer ist 3487. die Wirkung. 2. 2. -n Vor unserem Haus ist eine Wiese mit Bäumen. Ich habe nicht gewusst. Im Bahnhofsrestaurant isst man wirklich sehr gut. widerspricht. hat wiederholt der Wissenschaftler. wirkt. Das Wetter soll schön werden. Ich habe Radio gehört. . dass es bald regnet? 1. Das Buch beschreibt die Wirklichkeit um 1900 sehr gut. hat widersprochen wie 1. 4. hat gewusst wieder/wieder- das Wissen 1. Ich tue nichts ohne dein Wissen. Meine Frau ist so alt wie ich. weiß. Meine Eltern sind zu Besuch gekommen. wetten. Sie ist sehr nett. Wir hatten im Urlaub schlechtes Wetter. Wetten. wie viel(e) 1. Wie viele Kinder haben Sie? Herzlich willkommen in Köln. Sie ist Wissenschaftlerin an der die Wissenschaftlerin. 1.

Wünsch mir Glück! der Wunsch. Können Sie die Zahl bitte wiederholen? 2. 1. Ich habe mir ein wunderschönes Kleid gekauft. -en Bitte geben Sie bei der Zahlung die Rechnungsnummer an. das Zeichen. Peter will Arzt werden. ¨-er Ich muss das Wort im Wörterbuch nachschlagen. hat gewohnt der Wohnort. wenn ich Ihnen ein Zeichen gebe. Das wird wohl etwas länger dauern als geplant. Was ist los? wohnen. -en 1. Es war ein Wunder. Wohnst du noch bei deinen Eltern? wunderschön 1. Worüber lachen Sie? Kann ich Herrn Meier sprechen? – Worum geht es denn? Ich kenne diese beiden Wörter nicht. brauchst du eine Zange. Wir wohnen in einem alten Haus. die Zahlung. zahlen bitte! 2. die Wunde. Mein Sohn kann schon bis 100 zählen. VS_02_151212 Seite 98 . der Wohnsitz. 1. wünschte. Sie hat mit wenigen Worten viel gesagt.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar wohl 1. Ich wollte das nicht. die Zange. ¨-er das Wort. Wir müssen im nächsten Jahr mehr Steuern zahlen. wünscht. 4. 1. -n Die Wunde müssen wir sofort verbinden. dass die Hose nicht mehr passt. Die Zahl der Internetnutzer wird immer größer. die Wolle wollen. Du isst zu viel Schokolade. Ich hatte keinen Fahrschein und musste 60 Euro Strafe zahlen. Warum bist du so wütend? Z die Zahl. Ich zähle auf dich! Der Zahn tut mir schon lange weh. hat gezahlt (sich) wünschen. 3. dass das Essen hier so günstig ist. ¨-e wütend Diese Wurst ist mir zu fett. Bitte fangen Sie erst an. Ich wünsche Ihnen alles Gute. 2. Tut mir leid. 2. 2. wohnt. 2. -e das Wörterbuch. hat gewollt (hat wollen als Modalverb) Dieser Pullover ist aus reiner Wolle. -e Tragen Sie bitte Straße und Wohnort ein. 1. bewölkt Heute ist es stark bewölkt. . wundert sich. Es gibt zahlreiche Beispiele für gute Zusammenarbeit. sich wundern. das Wort. 2. zahlen. 1. zahlt. zahlte. hat gewünscht 2. Mit den besten Wünschen für Sie und Ihre Familie. 2. Herr Ober. die Wohnung. Bitte zählen Sie das Wechselgeld sofort nach. Es war wunderschön. zählen. -en Wir suchen eine möblierte Wohnung. möglichst im Zentrum. das Wohnzimmer. wohnte. zahlreich Die Gäste sind zahlreich gekommen. das Wunder. zählt. - der Zahn. dass du schon so früh aus der Schule kommst. 2. Ich bin mit dem Fahrrad gestürzt. die Wurst. Diese Schokolade schmeckt wunderbar. worüber worum die Anzahl. -n Es sind viele Wolken am Himmel. Haben Sie sonst noch einen Wunsch? 2. Meine Eltern wollten nicht mitfahren. dass nichts Schlimmes passiert ist. wunderte sich. wunderbar 1. Im ganzen Urlaub hatten wir wunderbares Wetter. die Wolke. Es hat mich gewundert. ¨-e 1. Was wünschst du dir zum Geburtstag? 3. ¨-e die Zahncreme/-pasta Die neue Zahncreme riecht sehr gut. hat gezählt 1. wollte. Ich wundere mich. zählte. Ich wohne in München. -e Er hat einen festen Wohnsitz in dieser Stadt. Kann ich nach Hause gehen? Ich fühle mich nicht wohl. Was hast du als Kind werden wollen? 5. Wir sitzen im Wohnzimmer und sehen fern. will. 3. Wollen Sie einen Kaffee? 3. -n Um das Fahrrad zu reparieren. hat sich gewundert 1. -en Die Anzahl der Teilnehmer war groß. 3. 2. Wir haben einen Ausflug gemacht. Kein Wunder.

hat zerstört das Zertifikat. -en die Zeitung. zeichnet. 2. Der Bahnhof ist nicht weit entfernt. der Zettel. 9. Das Kleid ist mir zu teuer. Hast du einen Zettel für mich? Ich muss etwas aufschreiben. Um diese Zeit ist hier wenig los. 3. Das ist mein Ziel. 2. -e Wenn ich die Prüfung schaffe. zog. der Zivilstand (CH) → Personenstand. Was hast du mit meinen Sachen gemacht? – Ich habe dein ganzes Zeug in dein Zimmer getan. bereitete zu. -n das Zimmer. 7. 2. die Zeitschrift. -n Ich lese manchmal Zeitung. - das Zeug/-zeug der Zeuge. ¨-e zelten. Am Sonntag gehen wir mit den Kindern in den Zoo. Ich habe ein Zimmer im Hotel Eden reserviert. zurzeit Zurzeit habe ich sehr viel zu tun. Er ist krank. Bitte zwanzig Briefmarken zu 55 Cent. -nen VS_02_151212 zubereiten. . Um welche Zeit sind Sie normalerweise zu Hause? 4. Hier können wir nicht fahren. Ich bin schon ziemlich müde. 1. -se die Zitrone. Wir müssen jetzt noch durch den Zoll. -s zu zerstören. Es wird am Samstag eröffnet. -e ziemlich die Zeile. zeigen. Die Wohnung hat drei Zimmer. hat/ist gezogen das Ziel. 1. bekomme ich ein Zertifikat. Wir haben noch viel Zeit. zerstörte. A: Familienstand der Zoll. Sie müssen ziehen. 2. Ich bringe Sie zum Bahnhof. zeltete. zeichnete. Das Wort steht in der fünften Zeile von oben.) der Zirkus. 2. Ich hätte gern einen Tee mit Zitrone. Meine Kinder lernen in der Schule gerade die Verkehrszeichen. zerstört. der Zeitpunkt. 2. Der Sturm hat viele Häuser zerstört. Wir machen Camping-Urlaub und nehmen ein Zelt mit. -n die Zeugin. Wie viele Zinsen bekomme ich für mein Sparkonto? Heute gehen wir mit den Kindern in den Zirkus. Zeig mir bitte deine Hausaufgaben. 1. -en Das ist eine schöne Zeichnung. 1. Gehen Ihre Kinder schon/noch zur Schule? 5. Am besten gehen Sie zu Fuß. 10. Ich zeige Ihnen den Weg. -n die Zeit die Zigarette. Ich habe vor. Ich habe noch nie gezeltet. -en das Zelt. 4. mir ein neues Auto zu kaufen. Das ist kein guter Zeit-e punkt für einen Besuch. - die Zinsen (nur Pl. Hast du etwas zu trinken für mich? Sie bereitet das Fleisch mit Kartoffeln zu. 8. die Zone. Ich trinke zum Essen ein Bier.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar das Verkehrszeichen. bereitet zu. Unsere Mannschaft hat 2 zu 1 gewonnen. -n das Zentrum. zeigt. es zieht. Ich habe heute keine Zeit. 1. Zentren der Zoo. zeigte. zeltet. hat gezeigt 1. Es ist noch früh. Die Polizei sucht noch Zeugen für den Unfall. zieht. zeichnen. nicht drücken. hat gezeltet zentral Das war die Passkontrolle. Ich will die Prüfung unbedingt schaffen. Wir sind vor drei Wochen nach Hamburg gezogen. D. Im Zentrum gibt es fast keine Parkplätze. Wir suchen eine Zweizimmerwohnung in zentraler Lage. 6. Meine Tochter kann sehr gut zeichnen. Ich musste beim Arzt ziemlich lange warten. Machen Sie bitte die Tür zu. 2. -e Diese Zeitschrift kaufe ich jede Woche. Das ist eine Fußgängerzone. Bei „Zivilstand“ musst du „ledig“ ankreuzen. 3. Wie viele Zigaretten rauchst du am Tag? 1. ziehen. 3. bekommen Sie ein Zeugnis. Komm her! Ich zeige dir etwas. das Zeugnis. -se Wenn Sie die Prüfung schaffen. Ich gehe ins Bett. Wann sind Sie zu Hause? 3. hat zubereitet der Zucker Nehmen Sie Zucker in den Tee? Seite 99 . Es gibt ein neues Zentrum mit vielen Geschäften. hat gezeichnet die Zeichnung.

-nen Meinung interessiert uns. Wir haben als Kinder oft zusammen gespielt. Sie ist nicht so groß. hat zugemacht zumindest Ich möchte nicht in der Stadt wohnen. 1. 4. dass ich dich hier treffe. Ich bitte dich.) → Streichholz. Zündholz das Zündholz. sagt zu. Zuerst hat mir die Arbeit gar nicht gefallen. ¨-e zurzeit zusagen. hat zugehört der Zuhörer. 2. der Zugang. Wer war zuerst? – Der Herr hier. Mach bitte die Tür zu! machte zu. Liebe Zuhörerinnen und Zuhörer. Was ist der Zusammenhang zwischen diesen beiden Themen? Sie müssen in Zukunft eine Stunde zusätzlich arbeiten. geht zu. Unser Zug hatte 40 Minuten Verspätung. . Wann muss ich das Buch zurückgeben? Zurzeit ist kein Zimmer frei. Das macht zusammen 10 Euro 80. Durch Zufall habe ich gehört. Fuß und Ball musst du zusammenschreiben – Fußball! der Zug. ¨-e 1. Bitte rufen Sie an! die Zukunft 1. hat zugeschaut zumachen. zunächst VS_02_151212 Seite 100 . 1. Ich bin zufrieden. nimmt zu. Hast du Zugang zum Internet? zugänglich Der Park ist für alle zugänglich. ¨-e Für diesen Zug müssen Sie einen Zuschlag zahlen. Bitte eine Fahrkarte nach Frankfurt und zurück! 2. Die Kleider packen wir zuletzt ein. In diesem Zusammenhang möchte ich Sie auf zwei Bücher aufmerksam machen. ¨-e Soll ich Ihnen helfen? . Zunächst möchte ich alle begrüßen! der Zuschauer. ich schaue lieber nur zu. Willst du mitspielen? – Nein. Kannst du mir ist zugegangen helfen? das Zuhause Ich fühle mich hier wohl. kommt zurecht. hört zu. -nen gute Unterhaltung. schaute zu. Liebe Zuschauer. Die Tür geht nicht zu. macht zu. Ich hätte gern eine Schachtel Zündhölzer.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar zuerst 1. sagte zu. So ein Zufall. Wir haben uns vor drei Jahren zuletzt gesehen. Der Zugang zu diesem Haus ist schwierig. 2. wenn die Kinder noch so klein sind. 2. 1. Ich bin mit der Wohnung zufrieden. zusammenfassen? fasste zusammen. Zuerst gibt es Mittagessen. 2. . hörte zu. wir wünschen Ihnen die Zuschauerin. dass die Wohnung frei ist. . Ich komme allein zurecht. Ich habe zugesagt. Jetzt geht es besser. der Zuschlag. Zahlen bitte. ¨-e 1. ist zurechtgekommen zurück/zurück- Ich hätte gern eine Schachtel Zünder. Hör mir doch mal zu! zuhören. Wann wirst du zurückkommen? 3. Das ist mein Zuhause. zusammen/zusammen1. die Zusammenarbeit Sie sind der neue Kollege? Auf gute Zusammenarbeit! zusammenfassen. Können Sie das bitte noch einmal kurz fasst zusammen. Ihre die Zuhörerin. Wir haben uns zufällig am Bahnhof getroffen. 3. schaut zu. 2. Dann könnt ihr Schokolade essen. hat zugenommen zurechtkommen. zugehen. Du musst mehr für die Schule lernen. Hast du zufällig meine Brille gesehen? die Zünder (A) (Pl. zufällig 1. 2. 2. ging zu. Meine Eltern haben uns zum Essen hat zugesagt eingeladen. der Zufall. 2. hat zusammengefasst der Zusammenhang. 1. Ich fahre gern mit dem Zug. zumindest jetzt nicht. Ich habe im Urlaub 1 Kilo zugenommen. ¨-er → Streichholz. zufrieden 1. In Zukunft werde ich vorsichtiger sein. A: Zünder zunehmen.Zusammen oder getrennt? 3. kam zurecht. 2. Meine Kinder haben heute Zeugnisse bekommen. nahm zu. Denk an die Zukunft. 2. zukünftig früher zu kommen.Danke. aber sie hat einen Balkon. zukünftig zusätzlich zuletzt zuschauen.

Wir haben ein Problem mit der Heizung. zwischen zuverlässig Es ist Zeit für ein kleines Zvieri. - zuständig die Zwiebel. Am Sonntag sind die die meisten zu gewesen Läden zu. -n zustimmen. VS_02_151212 Seite 101 . und zwar nächsten Monat. aber gut. war sie in sehr schlechtem Zustand. Eine Zwiebel in kleine Stücke schneiden und zusammen mit dem Fleisch braten. 2. Das Regal stellen wir zwischen die beiden Schränke. die Zutaten (Pl. 2. 1. Er ist immer sehr zuverlässig. Ich zweifle nicht daran. Zwischen 8 und 10 Uhr bin ich zu Hause. 2. zweifeln. Das schlechte Wetter zwang uns umzukehren. 2. Ich kriege jetzt doch eine Woche Urlaub. hat gezwungen die Zustimmung. Bitte zwing mich nicht etwas zu essen. Ich bin wirklich nicht hungrig. Heidelberg liegt zwischen Frankfurt und Stuttgart. zwang. ist 1. hat gezweifelt der Zweifel.) Welche Zutaten braucht man für diesen Kuchen? Der Kollege kommt bestimmt gleich. stimmte zu. Diese Schuhe sind zwar teuer. hat zugestimmt 1. es hat keinen Zweck. war zu. 1. 2. -en Wir brauchen Ihre Zustimmung. sich zu bewerben. zweifelt. Da ist ohne Zweifel die beste Lösung. zwingt. Er nickt zustimmend. 2. -e Ich glaube. ¨-e Als wir in die Wohnung eingezogen sind. 1. um Ihnen Werbung zu schicken. Ich stimme dir in dieser Sache völlig zu. zweifelte. Allmählich bekomme ich Zweifel daran. ist zu. (sich) zwingen. das/der Zvieri/Znüni. dass Sie recht haben. 3. der Zustand. Der Job ist sicher schon weg. -s (CH) → D: Imbiss. A: Jause zwar 1. stimmt zu. Wer ist dafür zuständig? der Zweck. Das Fenster war nicht zu.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar zu sein.

Modus .Modalverben .temporal .Relativsatz .Verbvalenz Nomen .ZERTIFIKAT B1 Wortliste Strukturen 2 Strukturen Verb .Tempus .Artikel .Negation .Genus .adverbial .Hauptsatz + Hauptsatz .andere Satz .lokal .Doppelkonjunktion VS_02_151212 Seite 102 .Kasus Artikelwörter / Pronomen .Verben mit trennbarem Präfix .Komparation .prädikativ .attributiv .Verbzweitstellung .Zahlwörter Präposition .Verbergänzung .Fragesatz .Satzklammer .Numerus .Pronomen Adjektiv .Hauptsatz + Nebensatz .Satzverbindungen .Infinitivsatz .

ZERTIFIKAT B1 Wortliste Strukturen 2. Wir hatten gerade gegessen. runter mit vorbei weg weiter zurück zusammen Modalverben und gebräuchlichste Verben Plusquamperfekt passiv: alle Verben Futur I: Versprechen Vorhersage Vermutung Ich werde dich bestimmt besuchen. kommen. rauf hinaus.2 Numerus Singular/Plural würdPassiv (Präsens. Drei Fahrkarten nach Berlin Bahnhof Zoo und eine Fahrkarte nach Berlin Hauptbahnhof. Er konnte noch kein Deutsch. runterladen heraufkommen. Wir könnten uns doch heute Abend treffen. rein herunter.1 Tempus Präsens – alle Verben. es gibt. runter herauf.3 Verbvalenz Verb + Akkusativ Verb + Dativ Verb + Dativ / Akkusativ Verb + Präposition Ich habe dich leider nicht gesehen. gehen. Modalverben Perfekt – alle Verben.2.4 Wortbildung Vorsilben Her-- heraus. Zu meinem Geburtstag kamen viele Leute. Herr Weber hat gestern seiner Frau einen Blumenstrauß geschenkt.1. Modalverben Präteritum aktiv: haben. herausfinden. bitte! VS_02_151212 Seite 103 . Ich fand den Film toll. hinkommen hinaufgehen. als er kam. Ich würde gern etwas trinken.1. Ich freue mich auf euren Besuch. Modalverben Präteritum passiv: alle Verben.1.2. Die Wohnung muss noch geputzt werden. der/die/das der Apfel/die Sonne/das Kind 2.2 Modus 2. raus hinüber. Präteritum.1 Verb 2. reinkommen herunterladen. sein. Es wird regnen. aber es ging nicht. Wir helfen dir gern. finden 2. Ich wäre jetzt gern zu Hause! Du solltest mehr schlafen. Ich hatte keine Zeit. rüber hinunter.1. rausfinden hereinkommen. raufgehen hinausgehen. Perfekt) passivisch mit Modalverb Unser Auto ist kaputt und muss repariert werden. bitte. raus herein. Es gab kein Brot mehr. Ronald wird schon noch kommen. rübergehen hinunterwerfen. Ich wollte das Fenster aufmachen. Wir waren sehr müde.2 Nomen Indikativ – alle Verben Konjunktiv II haben sein sollen können 2. runterwerfen mitarbeiten vorbeigehen wegwerfen weitergehen zurückkommen zusammenfassen 2. rausgehen hinübergehen. Er hat ihn ihr gestern geschenkt. raufkommen hinfahren. 2.1 Genus Ich hätte gerne ein Brot. rauf hin hinauf.

die Langeweile. der Fahrer. Kaufst du bitte noch ein paar Flaschen Saft? Einige / Manche Schüler haben ihre Hausaufgaben nicht gemacht.3. Teilnehmende Arbeiterin. einige/manche interrogativ – welchpossessiv – alle negativ – kein 2. die Unterstützung Reisende.4 Wortbildung Komposita – gleiches Grundwort Komposita – gleiches Bestimmungswort Fernsehsender. Krankenpfleger das Essen.2 Pronomen Personalpronomen Nominativ Akkusativ Dativ Nominalisierung Ich gehe jetzt.1 Artikel Definitartikel der/die/das/die dieser/diese/dieses/diese derselbe/dieselbe/dasselbe/ dieselben jeder/jede/jedes/alle Hast du denselben Lehrer wie letztes Jahr? wo(r)niemand etwas nichts mehr alles Sie steht jeden Morgen um 7 Uhr auf. Vielen Dank für Ihren Brief. Radiosender. Arbeitserlaubnis. dem Mann den Mann Hast du die Rede des Präsidenten gehört? Indefinitartikel ein/eine/ein wenige ein paar Wir haben nur wenige Freunde. Möchten Sie etwas trinken? Ich esse jetzt nichts. Krankenkasse. Ich liebe dich/ihn/sie.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Strukturen 2.2. das Hähnchen 2.2. Worüber habt ihr gesprochen? Hier ist niemand. Lehrerin das Brötchen.3 Kasus Nominativ Genitiv Genitiv bei Eigennamen im Singular Dativ Akkusativ n-Deklination der Mann des Mannes Alis Freunde kommen heute Nachmittag. Kundin. Ich habe mich sehr darüber gefreut. Gib es mir bitte. Welche DVD meinst du? Alle Kursteilnehmer machen mit. VS_02_151212 Seite 104 . Ich danke Ihnen sehr. Ich habe leider keine Zeit. 2. die Schwierigkeit. Ich brauche das Salz.3.3 Artikelwörter/Pronomen Präpositionalpronomen da(r) – Hanna und Chris lieben sich sehr. Wir sehen uns morgen. Indefinitpronomen jemand Partizipien feminine Formen irgendjemand man Hat jemand für mich angerufen? Hat irgendjemand unseren Nachbarn gesehen? Kann man hier Fahrkarten kaufen? Nachsilbe: -chen Reziprokpronomen sich uns 2. Möchten Sie noch mehr? Luigi versteht alles. Kollegin. Nachrichtensender Arbeitsstelle. Arbeitsplatz Krankenhaus.

preiswert.. VS_02_151212 1 Die Einträge mit Sternchen gelten nur für die Niveaustufe B1. Während des Essens/dem Essen sollst du nicht lesen! Ich habe über eine Stunde gewartet. Um halb sieben/Um 18. Nach dem Essen treffe ich einen Freund. Gestern war der erste Februar. Kannst du bitte lauter sprechen. Zum Frühstück hole ich Brötchen 2. Hinter dem Haus ist ein Garten. vor während + Genitiv/Dativ 2. Er geht hinter das Haus. Ich trinke lieber Tee als Kaffee./Bis morgen..5. Am Morgen/Am Dienstag haben wir geschlossen.4. Mein Auto steht auf dem Marktplatz. Mein Hotel liegt außerhalb der Stadt.4 Komparation über Mein Bruder ist jünger als ich.2 prädikativ mit Das Haus ist modern. Ich verstehe jetzt besser Deutsch als vor drei Monaten. ängstlich.5 Wortbildung Vorsilbe: -un Nachsilbe: -los. Im Sommer/In dieser Woche/ Im Februar habe ich Urlaub.5 Präposition 2.3 adverbial um Ich lese gern. Mein jüngster Bruder ist 17. Heute ist der Erste. Dilek arbeitet bei Familie Müller/bei Siemens.2 lokal an auf + Dativ/Akkusativ + Dativ 2. unangenehm. Ich höre gern Musik.1 temporal 2. Zwischen Weihnachten und Neujahr ist das Geschäft geschlossen. Vor dem Konzert muss ich meine Frau abholen. + Akkusativ zwischen + Dativ/Akkusativ gern/lieber/am liebsten viel/mehr/am meisten gut/besser/am besten Ordinalzahlen: der erste/der zweite . Sie ist mit dem Fahrrad gegen ein Auto gefahren. -bar.5. der zwanzigste zu + Dativ Ab Montag ist das Büro wieder geöffnet. eilig weltweit in + Dativ/Akkusativ bei gegen + Dativ + Akkusativ + Dativ/Akkusativ hinter Wir machen Ferien am Meer.1 attributiv nach definitem Artikel im Nominativ/Akkusativ/Dativ nach indefinitem Artikel im Nominativ/Akkusativ/Dativ nach Nullartikel im Nominativ/Akkusativ/Dativ der neue Arbeitsplatz/die neue Stelle/das neue Haus ein neuer Arbeitsplatz/eine neue Stelle/ein neues Haus Ich esse gerne frischen Fisch. ab an bis in + Dativ + Akkusativ + Dativ + Dativ + Dativ + Dativ + Akkusativ + Dativ 2.4 Adjektiv 2. Wir fahren ans Meer. Die Blumen stehen auf dem Tisch.4. nach seit 2. Das ist Francesco aus Italien. Ich bin älter als er. Im Park spielen Kinder. wunderbar.4. unpünktlich arbeitslos.30 Uhr geht mein Zug. -ig Komposita aus + Dativ außerhalb + Genitiv unfreundlich.4. Peter hat von uns allen am meisten gegessen.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar 2. -lich. -wert. Bis nächsten Montag.4. Ich fahre in die Stadt. Gina hat mit 22 Jahren geheiratet. Seit einer Woche lerne ich Englisch. Seite 105 .

6. bevor du kommst. Über dem Tisch hängt eine Lampe. Ruf bitte an. deshalb/ darum/deswegen/daher kommt er heute nicht mit. 2.6. gingen wir nach Hause.4 Wortbildung 2. Sakari wohnt in der Wohnung neben mir.6. 2. Dort ist eine Bäckerei. Ich hänge die Lampe über den Tisch. Ich gehe zur Schule/zu meiner Freundin.5 Hauptsatz + Nebensatz ob wo/wohin da 2. Martha ist wie eine Mutter zu mir. wo Ali ist oder wohin er gegangen ist? Da es kalt war. lebten wir auf dem Land.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar gegenüber + Dativ nach neben + Dativ + Dativ/Akkusativ unter + Dativ/Akkusativ über + Dativ/Akkusativ um + Akkusativ um … (herum) + Akkusativ von zu + Dativ + Dativ zwischen + Dativ/Akkusativ Das Geschäft liegt gegenüber dem Bahnhof. Gehen Sie bitte um das Haus (herum)! Ich komme gerade von der Arbeit/vom Arzt. Wir fahren mit dem Auto. 2. um zu arbeiten. Setz dich neben mich. Das Wasser im See ist kalt.5. Nachdem wir gegessen hatten.6.6 Satz 2. Ich bin genauso müde wie du. Mein Vater kommt nicht. Wegen dir haben wir den Zug verpasst.1 Satzklammer Der Unterricht fängt um 9 Uhr an. deshalb darum deswegen daher trotzdem Peter muss lernen. Er sitzt zwischen den Frauen. Ich habe schon gegessen.3 modal aus für mit ohne wie + Dativ + Akkusativ + Dativ + Akkusativ + Nominativ Der Tisch ist aus Plastik. Gehen Sie um die Ecke. trotzdem geht Katharina jeden Morgen schwimmen. bin ich sofort nach Hause gegangen. Zum Lesen brauche ich eine Brille. ob Ali noch kommt? Weißt du. lebe ich in Berlin.3 Fragesatz Entscheidungsfrage Ergänzungsfrage Kaufst du heute ein? Wo ist Peter? 2. wegen des schlechten Wetters. Ich will meine Tante besuchen. als nachdem bevor seit(dem) um … zu Weißt du. Seitdem ich verheiratet bin. Als ich Kind war.6. 2.2 Negation kein nicht Wir haben jetzt keine Zeit Leider verstehe ich dich nicht. VS_02_151212 Seite 106 . Ohne Hilfe/ohne dich kann ich den Schrank nicht tragen.5. Unter dem Tisch steht der Computer. Der Ort liegt zwischen Frankfurt und Stuttgart. Ich stelle den Computer unter den Tisch. Wir sind nach Berlin gekommen. Das Geschenk ist für meinen Freund/für dich. Ich fahre nach Paris/nach Deutschland.4 Weitere Präpositionen nach wegen + Dativ/Genitiv zum Alles läuft nach Plan.

wo was VS_02_151212 Seite 107 . Kommen Sie uns doch besuchen.6. (an)statt den ganzen Tag zu lernen. sondern besucht auch einen Englischkurs. Ich muss meine Großmutter besuchen. habe ich nur vier Jahre gelebt. die dort rechts steht? Wie heißt das Restaurant. desto besser wird dein Deutsch. Ich trinke sowohl Kaffee als auch Tee sehr gern.8 Doppelkonjunktionen entweder … oder weder … noch sowohl … als auch 2.7 Infinitivsatz (nicht) brauchen zu Hast du Lust.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Inventar damit so … dass obwohl wenn wie (an)statt Ich rufe meine Freundin an. In Ankara. Ich trinke weder Kaffee noch schwarzen Tee. mit mir einkaufen zu gehen? Diese Übung brauchen Sie nicht zu machen! 2. wenn Sie Zeit haben! Ich weiß nicht. Das ist alles. Je mehr du übst.6. damit sie auch mitkommt. Es wurde so kalt. dass wir nach Hause mussten. wo ich geboren bin. in dem ihr gestern wart? Das ist der Moment. wie das funktioniert. auf den ich gewartet habe. 2.6 Relativsatz nicht nur … sondern auch Wer ist die Frau. obwohl ich wenig Zeit habe.6. was ich weiß. Komm doch mit uns an den See. der/die/das der/die/das + Präposition je … desto Meine Eltern kommen entweder am Samstag oder am Sonntag. Pedro lernt nicht nur Deutsch.

/Zeidler. (2009): Deutsch-Test für Zuwanderer A2 – B1.ZERTIFIKAT B1 Wortliste Literatur 3 Quellen: Glaboniat. S. (2006): A Frequency Dictionary of German – Core Vocabulary for Learners. Weiterbildungs-Testsysteme GmbH/Goethe-Institut/Österreichisches Sprachdiplom Deutsch/Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (1999): Zertifikat Deutsch. Deutschprüfung für Jugendliche und Erwachsene. S. München: Goethe-Institut. P. (2004): Start Deutsch. Testbeschreibung. (2012): GoetheZertifikat B1. Berlin: Langenscheidt. M./Wertenschlag. Perlmann-Balme./Studer. München: Goethe-Insitut. Berlin: Cornelsen. A1 – C2 (Version 2./Tschirner. M. Prüfungsziele. L. T. Frankfurt/Main: WeiterbildungsTestsysteme GmbH./Plassmann. (2003): Fit in Deutsch 2. H. B./Gerbes. Jones../Perlmann-Balme. Testbeschreibung. R. Handbuch.0). P. Prüfungsziele. P. M. Perlmann-Balme./van der Werff./Höhn. E. Goethe-Institut (Hg./Rusch. Wortliste. M. Start Deutsch 1. Testbeschreibung. A1. aktualisierte Auflage./Müller./Kiefer. New York: Routledge.L. Prüfungsziele und Testbeschreibung. München: Goethe-Institut. Perlmann-Balme. Glaboniat. (2005): Profile deutsch. M. Prüfungsziele. VS_02_151212 Seite 108 . F./Schmitz.) (2011): Goethe-Zertifikat A1. J. M. A2. 2. München: Goethe-Institut. Deutschprüfungen für Erwachsene. Lernziele und Testformat.

Thomas Studer www.unifr.de/pruefungen Österreichisches Sprachdiplom Deutsch e.V. Hörlgasse 12/14 A-1090 Wien Österreich Geschäftsführerin.goethe.Goethe-Institut e. Prof.at Universität Freiburg Bereich Mehrsprachigkeitsforschung und Fremdsprachendidaktik Deutsch als Fremdsprache (Unifri-DaF) Criblet 13 CH-1700 Fribourg Schweiz Bereichsleiter.osd. Manuela Glaboniat www. Zentrale – Abteilung Sprache Dachauer Straße 122 80637 München Deutschland www.V. Dr. Dr.ch/pluriling < DaF ISBN 3-935 xxxx VS_02_151212 Seite 109 Felix Brandl | München B1_Wortschatz_02 151212 .

Sign up to vote on this title
UsefulNot useful