Sie sind auf Seite 1von 2

Idiot! Fleischfresser! Katzenhasser!

Aufgabe 1. Das Internet und Sie. Benutzen Sie das Internet? Welche Seiten benutzen Sie hufig? Warum? Wozu? Aufgabe 2. Kommentieren Sie im Internet? Kommentieren Sie im Internet? Wo? Warum (nicht)? Aufgabe 3. Die Gesetze. Hren Sie die Anmoderation. Es werden zwei Gesetze vorgestellt. Ordnen Sie den Gesetzen die Erklrungen zu. Systeme, die nicht manchmal doch. funktionieren sollten, tun es

Murphys Gesetz Goodwins Gesetz

Wenn etwas schief gehen kann, dann geht es schief. Je fester man an ein Ereignis wahrscheinlicher tritt es auch ein. glaubt, desto umso

Je lnger eine Online-Diskussion dauert, wahrscheinlicher ist ein Nazi-Vergleich.

Aufgabe 4. Das Beispiel. Am Anfang des Beitrags werden Kommentare zu einem Facebook-Post vorgelesen. Ergnzen Sie. 1. Passt mal auf, ihr oberdreisten _______________, das mit dem Golf wird Konsequenzen haben. 2. Bei manchen _______________ fragste dich echt, wie die an die Uni gekommen sind, du. 3. _______________ alle einfach mal die Fresse. Es sei denn, ihr kennt den Spasten, der sich von mir was anhren kommen mchte. 4. Ich habe anscheinend mehr _______________ davon als du, du Hohlbrot. Also werd mal nicht ausfallend, ja!

NUS/CLS

dmg, Oktober 2013

Aufgabe 5. Richtig oder falsch. Hren Sie den Rest des Beitrags. Welche Aussagen sind richtig, welche Aussagen sind falsch? Kreuzen Sie an. richtig falsch

1 2 3

5 6 7 8

Jan-Hindrik Schmidt meint, dass das Internet zu schlechteren Menschen macht. Das Internet macht sichtbar, was vorher nicht so offensichtlich war. Roy Baumeisters Konzept der Selbstverausgabung besagt, dass man sich bei der Kommunikation zurckhalten muss. Im Internet muss man das auch. Der Psychologe Christian Unkelbach meint, dass nicht die Anonymitt verantwortlich ist fr harsche Kommentare, sondern der Schutz vor direkten Strafen. Das Problem bei Internetkommentaren ist, dass Menschen etwas schreiben, was sie eigentlich nur sagen wollen. Bei Kommentaren zu politischen Themen sind die Menschen sehr vorsichtig. Bekannte Menschen werden oft in Internetkommentaren beleidigt. Menschen mssen nicht nur wissen, wie man richtig Informationen im Netz recherchiert, sondern auch, wie man richtig im Netz kommuniziert.

Aufgabe 6. Eigene Erfahrungen. Haben Sie selbst schon einmal Erfahrungen mit Beleidigungen in Internetkommentaren gemacht? Berichten Sie.

NUS/CLS

dmg, Oktober 2013