Sie sind auf Seite 1von 4

1

Muhammad Hussain Pâpulî Yazdî (Universität Mašhad): Die politischen


Wirkungen der Anwesenheit afghanischer Flüchtlinge in Hurâssân (In Pers.)
Aus: Fadlnâmâ-i tahqîqât-i gugrâfîyâ’î, Mašhad, sâl-i 4, šumâra-i 4, zimistân 1368 (1989).

S. 7) Tabelle 1: Übersicht der Verteilung der afghanischen Flüchtlinge in der Provinz Hurâssân

Verwaltungsbe- 1363 (1984) Prozent 1367 (1988) Prozent


zirk

Mašhad 251275 44,1 296526 38,9


Bîrgand 85072 14,9 148276 19,4
Turbat Gâm 80640 14,2 93540 12,3
Tâîbâd 52126 9,1 68530 9
Hawâf 25731 4,5 35860 4,7
Qâîn 15670 2,75 27540 3,6
Taraqbah 2553 0,44 3125 0,4
Farîmân 2052 0,36 2860 0,37
Kâšmar 1043 0,18 2166 0,28
Qûcân 1263 0,22 1780 0,23
Nîšâbûr 1217 0,21 1685 0,22
Cinârân 710 0.12 1680 0,22
Gunâbâd 1048 0,18 1452 0,2
Tabas 525 0,09 960 0,12
Sabzawâr 125 0,02 570 0,07
Biganûrd 152 0,03 315 0,04
Firdaus 155 0,03 230 0,03
Šîrwân 103 0,018 180 0,025
Isfirâîn 31 - 142 0,018
Ohne festen Sitz 45000 8,9 75000 9,8
Insgesamt 566486 100 762417 100

*****
S.10) Tabelle 2: Verteilung afghanischer Flüchtlinge nach Konfession (Sunniten / Schiiten) in den
verschiedenen Stadtteilen von Mašhad im Jahr 1367 (1988)

Stadtbezirk Schiiten Sunniten Gesamt Anteil der


Schiiten in %
Hîâbân 7000 63000 70000 10
Sâhtimân 4000 30000 34000 11,75
Darawî 3000 9000 12000 25
Gulšahr 110000 500 110500 99,5
Gulšûr 20000 1000 21000 95,2
Mašhad-i qullî 11000 500 11500 95,6
Qirqî 1900 100 2000 95
Himatâbâd 200 3800 4000 5
Sîsâbâd 3500 1000 4500 77,7
Al-Tîmûr 11000 1000 12000 91,7
Verstreute
(parâkanda) 14000 1000 15000 93,3

Insgesamt 185600 110900 296500


2

*****
S. 13) Tabelle 3: Geographische Herkunft der afghanischen Flüchtlinge in der Stadt Mašhad im Jahr
1367 (1988)

Provinz Anzahl Anteil in Prozent


Herat 141000 48,5
Hazarajat 76000 25,7
Kabul 34000 11,5
Mazâr-i Šarîf 23000 7,7
Bâdgîs 4000 1,4
Ghor 4500 1,5
Fârîyâb 3000 1,0
Bâghlân 2000 0,7
Farâh 2000 0,7
Andere 7000 2,3
Insgesamt 296500 100

*****
S. 14) Tabelle 5: Ethnisch-geographische Herkunft afghanischer Flüchtlinge in Bîrgand und Qâîn im
Jahr 1367 (1988)

Volks- bzw. Anzahl Anteil in Prozent Geographische


Stammesbezeichnung Herkunft
Popolzâî 4583 9,6 Farâh
‘Alîzâî 2105 4,4 Farâh
‘šaqzâî 2552 5,3 Farâh und
Zentralafghanistan
Bârakzâî 2150 4,5 Farâh und Hilmand
Bâmadî 2554 5,4 Farâh und Hilmand
Nûrzâî (Muhammadzâî) 22750 47,5 Farâh, Hilmand und
Nîmrûz
Ashaqzâî 1277 2,7 Farâh und Nîmrûz
Sâdât 2056 4,3 Farâh
Mîr 4109 8,6 Farâh
Sadîqî (Sârûzâî) 718 1,5 Farâh
Zûrî 150 0,3 Farâh
Tîmûrî 863 1,8 Farâh
Tâgîk 1850 3,9 Farâh, Hilmand-
Qâl’agâh
Qilgî (Ghilzai) 115 0,25 [Keine Angaben]
Insgesamt 47832 100

*****
S. 19) Tabelle 6: Gesundheitlich untersuchte Personen (afghanische Flüchtlinge) und registrierte
Krankheiten

Erkrankung Anzahl untersuchter Registrierte Fälle Anteil in Prozent


Personen
Malaria 5724 255 4,45
Tuberkolose 47528 1071 1,6
Lepra 37426 122 0,32
Hautkrankheiten 4114 714 14

*****
3

S. 20) Tabelle 7: Übersicht über die Bildungssituation unter den afghanischen Flüchtlingen im
Schuljahr 1367 - 68 (1988 - 89) und die Trägerschaft von Schulen durch diverse afghanische Parteien

Ort Anzahl Anteil in Anzahl Anteil in Anzahl Anteil in Tragende


der Prozent der Prozent der Prozent Partei
Schüler Lehrer Schulen
(madrasa)
Mašhad 4845 48,1 122 55,2 26 52
Turbat 1616 16,1 29 13,1 7 14 Gam’îat-i
Gâm islâmî
(sunnî
mazhab)
Bîrgand 1560 15,5 26 11,8 9 18
Tâîbâd 1320 13,1 24 10,9 4 8
Hawâf 730 8,2 20 9 4 8
Mašhad 6245 100 ? - 31 100 Harakat-i
islâmî-i
Afgânistân
(šî’a)
Insgesamt 16311 81

*****
S. 21) Anzahl und Konfession afghanischer Schüler in Mašhad, Schuljahr 1367 - 68 (1988 - 89)

Art der Schule (madrasa) Sunniten Schiiten


Afghanische Schulen 4840 6245
Staatliche iranische Schulen 1065 34400
Insgesamt 5905 40645

*****
S. 22) Tabelle 9: Aussagen über Rückkehrabsichten von in Mašhad lebenden Afghanen (1367 [1988])

Be- Rück- Anteil Woh- Anteil Haus- Anteil Anzahl Rück- Anteil
fragte kehr- in % nungs- in % be- in % der kehr- in %
Perso- absicht be- sitzer Perso- absicht
nen nach sitzer mit nen nach
Kriegs Rück- ohne Kriegs
-ende kehr- Haus -ende
(Pers.) absicht
Sunni- 8712 7356 84,3 5640 64,6 4399 87 3081 2957 96
ten
Schi- 11452 2541 22,2 7203 62,9 1224 17 4249 1317 31
iten
Insge- 20173 9897 49 12843 63,7 5423 43,8 7330 4264 58,2
samt

*****
S. 24) Tabelle 10: Aussagen über Rückkehrabsichten von im Süden der Provinz Hurâssân lebenden
Afghanen (1367 [1988])
4

Anzahl der Rückkehrabsicht Anteil in Prozent


Befragten nach Kriegsende
Sunniten 9430 4990 53
Schiiten 845 698 82,5
Insgesamt 10275 5637 54,9

*****
S. 27) Berufstätigkeit in Mašhad lebender Afghanen (1367 [1988]; 18625 Befragte)

Tätigkeit Anzahl der Anteil in Anmerkungen


Personen Prozent
Bauarbeiter 5682 30,6
Viehhaltung und Acker- 2585 13,9 Zumeist Paschtunen
bau (Arbeiter)
Müllabfuhr (Sammeln 1625 8,75 Neuer Beruf
und Wieder-/Weiter-
verwendung von Abfäl-
len)
Laden-/ Geschäfts- 1448 7,8 Zumeist Personen aus
inhaber (-betreiber) Mazâr-i Šarîf
Arbeiter in Garküchen 1244 6,7 Mehrheitlich Sunniten
Arbeiter in Gips- und 871 4,4
Kalkschächten von
Mašhad
Transport, 762 4,1
Hotelgewerbe
(Groß-)Handel 724 3,9 Ein Großteil des Baum-
wollhandels ist z. B. in
afghanischer Hand
Scneiderei, Näherei 594 3,2 Schiiten aus Kabul
Mitarbeiter von 594 3,2
madrasas oder Parteien
Straßenhändler (Hand- 575 3,1
verkäufer) und wan-
dernde Hausierer
Brunnen- und Kanalrei- 390 2,1
niger
Teppichweber 353 1,9
Schuhmacher, Schuster 334 1,8 Meist aus Herat sowie
Hazaras
Siegelschneider, 158 0,85
Rosenkranzschnitzer
Juweliere (Schmuck- 148 0,8
verkäufer)
Gerber, Lederer 130 0,7 Meist Sunniten
Andere 278 1,5
Arbeitslos 130 0,7
Insgesamt 18625 100