Sie sind auf Seite 1von 1

Deutsches Seminar Albert-Ludwigs-Universitt Freiburg

PD. Dr. Peter hl * 203-3250 * Bro: Belfortstrae 14, Raum 102 peter.oehl@germanistik.uni-freiburg.de * http://oehl.gesus-info.de

Proseminar: Wintersemester 2011

'Historische Linguistik' Do 16.15-17.45 * Raum: 1139 Abschlussaufgabe

Sprechstunde: Do 15.00-16.00

Bearbeiten Sie bitte die folgenden Aufgaben und geben Sie die Lsungen bis zum 18.03.11 ab (Sekretariat Germanistik/ Geschftszimmer). Vergessen Sie nicht, sofern Sie einen Schein bekommen, ein entsprechendes ausgeflltes Formular beizulegen! Wer den Schein frher braucht, notiert das Datum bitte deutlich auf seiner Arbeit. Dann bitte aber auch beizeiten abgeben (so etwa 10 Tage vorher)! Lsen Sie die Aufgaben handschriftlich, selbststndig und sorgfltig. Die sorgfltige Bearbeitung ist fr einen Schein obligatorisch. Rckgabe in den Feriensprechstunden oder ab Semesterbeginn im Sekretariat der Germanistik (Scheine im Geschftszimmer). 1. Erklren Sie folgende Begriffe in eigenen Worten: Adstrat, Substrat, Superstrat, Lehnprgung, Relexifizierung, Tok Pisin, Partitiv, hypodeterminierend. 2. Wodurch sind Reanalyse und Analogie gekennzeichnet? Bringen Sie die Begriffe in Zusammenhang mit den hypothetischen Schlussverfahren, die Abduktion und Induktion genannt werden. 3. Beschreiben Sie die wesentlichen Wortstellungswandel der germanisch-deutschen Sprachgeschichte. Beachten Sie dabei besonders die heute vorliegende Hauptsatz-Nebensatz-Asymmetrie. 4. Was bezeichnet man in der Sprachtypologie als Universalien? Geben Sie ein einschlgiges Beispiel und erlutern Sie dieses im Zusammenhang mit dem Sprachwandel. 5. Was bezeichnet man in der generativen Grammatik als Parametrisierung, und welche Rolle spielt diese fr den Sprachwandel? Geben Sie ein einschlgiges Beispiel und erlutern Sie dieses. 6. Vergleichen Sie die wesentlichen Thesen der strukturalistischen und der generativen Lautwandeltheorie. 7. Schlagen Sie in einem etymologischen Lexikon 7 Wrter Ihrer Wahl nach, deren Etymologie wir noch nicht besprochen haben, und erklren Sie die dortigen Anmerkungen zu deren Bedeutungsentwicklung vor dem Hintergrund Ihres im Seminar erworbenen Wissens. Viel Erfolg und schne Ferien!